VR-NetWorld ebanking. Verfahrensanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VR-NetWorld ebanking. Verfahrensanleitung"

Transkript

1 VR-NetWorld ebanking Verfahrensanleitung

2

3 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 allgemeine Sicherheitshinweise Browser-Software Virencheck SSL-Protokoll Automatische Zeitüberwachung/Abmelden Anzeige des letzten Login PIN-TAN Benutzer-Autorisierung Sicherheits-Hotline Geheimhaltung Personen-/Kontenübersicht Finanzstatus Mitteilung an die Bank TAN-Verwaltung PIN-Änderung VR-NetKey + VR-NetKey Sperre Alias Übersicht Berechtigungen Übersicht Berechtigungen zum Konto und Depot Posteingang Aktuelles Zahlungsverkehr Kontostandsanzeige Kontodetails Kontenübersicht Umsatzanzeige Umsätze anzeigen Datenexport Überweisung Einzelüberweisung Sammelüberweisung Überweisungsvorlagen Terminüberweisung Auslandsüberweisung (innerhalb EU-Länder) Dauerauftrag Neuanlage Detailanzeige... 26

4 Inhaltsverzeichnis Löschen Ändern Sicherheit Index 30

5 allgemeine Sicherheitshinweise 1 1 allgemeine Sicherheitshinweise 1.1 Browser-Software Bitte setzen Sie für ebanking/brokerage nur vom Hersteller freigegebene Versionen der Internet Browser (Firefox, Mozilla, Netscape bzw. Internet-Explorer) ein. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt die Internet Browser Firefox und Mozilla. Weitere nützliche Tipps zum Thema Sicherheit im Internet finden Sie auch hier: Achten Sie darauf, dass Sie die eingesetzte Browser-Software aus vertrauenswürdigen Quellen bezogen haben, so dass sichergestellt ist, dass es sich um unveränderte Originalsoftware handelt. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie beim Microsoft Internet Explorer ActiveX deaktivieren Virencheck Stellen Sie bitte sicher, dass Ihr PC virenfrei ist. Dies ist am besten durch einen regelmäßigen Virencheck mit einem der bekannten Virenscan-Programme zu erreichen SSL-Protokoll Grundlage der sicheren Internet-Verbindung ist die Verwendung des SSL Protokolls für die Übertragung der Daten. Das Bestehen einer sicheren SSL-Verbindung wird Ihnen bei Verwendung von Firefox, Mozilla und MS Internet Explorer durch ein geschlossenes Schloßsymbol angezeigt, bei Netscape durch die Darstellung eines ungebrochenen Schlüsselsymbols. Bitte achten Sie darauf, dass während der gesamten Verbindungsdauer mit unserem ebanking- Rechner dieses Symbol ungebrochen dargestellt wird. Durch Klick auf das jeweilige Symbol werden Ihnen weitere Informationen angezeigt. Die Darstellung ist abhängig von der von Ihnen eingesetzten Browserversion. Ausgestellt ist das Zertifikat auf: finanzportal.fiducia.de Details zum Antragsteller: Fiducia IT AG oder Ausgestellt ist das Zertifikat auf: Details zum Antragsteller: Fiducia IT AG

6 allgemeine Sicherheitshinweise 2 Die FIDUCIA IT AG ist der IT-Dienstleister unserer Bank. Weitere Informationen zur FIDUCIA IT AG finden Sie hier: Nur wenn Sie diese Daten angezeigt bekommen, besteht eine Verbindung zu unserem Bankrechenzentrum. Sollten Sie andere Daten angezeigt bekommen, beenden Sie die Verbindung sofort und informieren Sie uns bitte umgehend Automatische Zeitüberwachung/Abmelden Verlassen Sie die ebanking-anwendung bitte immer ordnungsgemäß über den Navigationspunkt "Abmelden" (links oben). Sollten Sie einmal vergessen haben, die Anwendung zu beenden, oder längere Zeit Ihren Rechner unbeaufsichtigt lassen, keine Angst: Die eingebaute Zeitsperre bricht das Programm ab, sobald fünfzehn Minuten lang keine Eingabe erfolgte Anzeige des letzten Login Bei Anmeldung mit Ihrem VR-Netkey zeigen wir Ihnen im Bereich der Personen-/Kontenübersicht immer das Datum und die Uhrzeit der letzten gültigen Anmeldung an. Dadurch können Sie kontrollieren, wann Sie das letzte Mal angemeldet waren PIN-TAN Benutzer-Autorisierung Zur Identifizierung gegenüber unserem ebanking-rechner benötigen Sie von uns PIN und TAN. Die PIN und TAN erhalten Sie in einem verschlossenen Umschlag und sind nur Ihnen bekannt. Geben Sie die PIN und TAN-Nummern an niemanden weiter. Auch Bankmitarbeiter sind nicht berechtigt diese Daten von Ihnen zu erfragen. Die PIN (Persönliche Identifikations-Nummer) dient für Sie als Ihr "elektronischer Ausweis" um über unseren Internet-Rechner Zugang zu Ihrem Konto zu erhalten. Sie können die erhaltene PIN vom Vorgabewert auf einen individuellen Wert abändern. Verwenden Sie für Ihre individuelle PIN- Nummer dabei keine einfachen, leicht zu erratende Begriffe wie den eigenen Vornamen, Geburtsdaten oder ähnliche Wörter. Unter Verwendung der PIN-Nummer erhalten Sie Zugriff auf Ihre Kontendaten. Sie können mit Ihrer PIN Informationen über Ihren aktuellen Kontenstand bzw. über Kontoumsätze abfragen. Alle Vorgänge im Internet-Banking die zu einem Geschäftsvorgang führen, wie z.b. Überweisungen, Bestellungen werden zusätzlich noch durch die Eingabe einer TAN- Nummer (Transaktions-Nummer) abgesichert. Die TAN-Nummer übernimmt dabei die Funktion einer "elektronischen Unterschrift". Jede TAN-Nummer kann dabei nur für 1 Vorgang verwendet werden. Nach Abschluss des Vorgangs wird die verwendete TAN-Nummer ungültig. Durch die Verwendung von PIN und TAN ist sichergestellt, dass nur Sie von Ihrem Konto Bankgeschäfte per ebanking durchführen können bzw. vertrauenswürdige Informationen abfragen können.

7 allgemeine Sicherheitshinweise Sicherheits-Hotline Benötigen Sie Hilfestellung speziell zum Thema Sicherheit oder möchten Sie einen Phishing- Verdachtsfall melden? Dann wählen Sie die zentrale Rufnummer (12 Cent pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom). Ihr Anruf wird täglich in der Zeit von 8:00 bis 24:00 Uhr entgegen genommen. Bei technischen Fragen zu ebanking wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Bankberater Geheimhaltung Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Sie Ihre PIN- und TAN-Nummern immer unter Verschluss halten und kein unberechtigter Dritter Zugriff auf diese Daten bekommt. Behandeln Sie PIN und TAN wie Bargeld.

8 Personen-/Kontenübersicht 4 2 Personen-/Kontenübersicht In der Personen-/Kontenübersicht finden Sie alle Konten für die Ihre Bank Ihnen Berechtigungen eingeräumt hat. Die Auflistung erfolgt unter den Namen des jeweiligen Kunden zum dem Sie berechtigte Konten haben. Ihre eigenen Konten werden unter Ihrem Kundenname aufgeführt. Falls Sie für mehr als einen Kunden berechtigte Konten haben, werden Ihnen die Kunden aufgelistet. Durch Klick auf die [Lupe] sehen Sie die Konten, die zu diesem Kunden für Sie verfügbar sind. Falls Sie lediglich auf die Konten eines Kunden, z.b. Sie selbst, berechtigt sind, zeigen wir Ihnen die zugehörigen Konten sofort an. Wenn Sie einen Kunden gewählt haben, und somit die Liste der Konten zur Verfügung haben, können Sie je nach Art des Kontos sofort in die wichtigsten Funktionen gelangen: Klicken Sie dazu einfach auf das jeweilige [Icon] vor dem Konto! Sie finden den Auswahlpunkt "Personen-/Kontenübersicht" in jeder Funktion in ebanking und können somit jederzeit diese Auswahl aufrufen. 2.1 Finanzstatus Der Finanzstatus gibt Ihnen eine Übersicht über alle Ihre Konten und Verträge bei Ihrer Bank. Er ist unterteilt in die jeweiligen Kontoarten wie z.b. Spar, Kontokorrent, wobei je Kontoart der Saldo in Euro ausgewiesen wird. Im Anschluss an die Auflistung der verschiedenen Kontoarten sehen Sie eine Absummierung, den "Gesamtwert" Ihres persönlichen Finanzstatus, getrennt nach Vermögen und Verbindlichkeiten. HINWEIS: Haben Sie ein Fremdwährungskonto, z.b. USD-Konto, so weisen wir Sie darauf hin, dass dieses bei der Berechnung des Gesamtwerts für Ihren Finanzstatus nicht berücksichtigt ist Im Anschluss an den Gesamtwert werden Ihnen Ihre Depotbestände sowie die über die Bank geführten Verbundverträge, wie z.b. Bausparvertrag angezeigt. Bitte achten Sie bei Ihren Verbundverträgen auf das ausgewiesene "Datum vom", da die Verbunddaten nicht tagesaktuell vorliegen. Der Depotwert wird jeweils aktuell ermittelt. Um Sie bei mehreren Depots nicht zu lange auf Ihren Finanzstatus warten zu lassen, kann es sein, dass nicht alle Depots bewertet angezeigt werden können. Sie haben jedoch bei Bedarf die Möglichkeit über den Button "Aktualisieren" die restlichen Depots bewerten zu lassen. Über den Button "Drucken" können Sie sich den Finanzstatus ausdrucken.

9 Personen-/Kontenübersicht Mitteilung an die Bank Sie haben die Möglichkeit Ihrer Bank Mitteilungen zu übermitteln. Ihnen wird eine Seite angezeigt, mit den Feldern "Name des Beraters" (kein Pflichtfeld), "Ihre Mitteilung" (Pflichtfeld) und "Ihre Telefonnummer für Rückfragen" (kein Pflichtfeld), "Ihre -Adresse"(kein Pflichtfeld). Bitte beachten Sie, dass Sie hier keine Terminaufträge einstellen. Wenn Sie Ihre Mitteilung absenden wollen, geben sie bitte eine gültige TAN ein und klicken Sie [OK]. Als Bestätigung erhalten Sie eine Informationsseite mit den abgesandten Daten. Diese Informationsseite können Sie drucken. Mit dem Button [Abbrechen] können Sie Ihre Eingaben löschen. 2.3 TAN-Verwaltung Hier können Sie ihre verwalten. Folgende Transaktionen können Sie über die Icons aufrufen: Detail: Hier können Sie sich einen Überblick über die Verwendung Ihrer TANs verschaffen. Icon TAN-Bogen- oder Hiermit können Sie Ihren TAN-Bogen oder Ihre sperren. Icon Freigabe: Über das Icon Freigabe können Sie Ihren noch nicht freigegebenen TAN-Bogen zur Nutzung freigeben. Icon Synchronisation: Mit dieser Funktion können Sie in bestimmten Fällen Ihre Karte für die wieder freischalten. Detailliertere Informationen erhalten Sie hierzu in der Hilfe für Synchronisation".

10 Personen-/Kontenübersicht 6 Status TAN-Bogen: verfügbar nicht freigegeben gesperrt durch Kunde/Bank gesperrt wegen 3x TAN-Fehlversuche entwertet Bedeutung: Der TAN-Bogen kann für die Bestätigung von TAN-pflichtigen Transaktionen benutzt werden. Der TAN-Bogen wurde erstellt, ist aber noch nicht freigegeben. Die Freigabe kann entweder durch Sie über die Funktion TAN-Bogen Freigabe oder durch Ihren Berater erfolgen. HINWEIS: Die TAN-Freigabe durch Sie ist nur möglich, wenn ein Folge-TAN-Bogen aufgrund von Erreichen der Mindestanzahl erstellt wurde. Wurde ein TAN-Bogen gesperrt bzw. ist es Ihr erster TAN-Bogen, muss die Freigabe durch Ihren Berater erfolgen. Der TAN-Bogen wurde gesperrt und kann nicht mehr verwendet werden. Die Sperre kann entweder durch Sie über die Funktion TAN- Bogen sperren oder durch Ihren Berater erfolgt sein. Einen neuen TAN-Bogen erhalten Sie unverzüglich von uns. Der TAN-Bogen wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt, da die TAN 3x falsch eingegeben wurde. Einen neuen TAN-Bogen erhalten Sie unverzüglich von uns. Sie nutzen bereits einen neuen TAN-Bogen. Sie können sich aber noch den TAN-Nachweis des historischen TAN-Bogens ansehen, bis zu Ihrem aktuellen TAN-Bogen ein Folgebogen erstellt wird deaktiviert Ihr TAN-Bogen wurde durch Ihre Bank deaktiviert.

11 Personen-/Kontenübersicht PIN-Änderung Sie können Ihre PIN (Persönliche Identifikationsnummer) jederzeit ändern. Aus Sicherheitsgründen ist die Änderung in regelmäßigen Abständen empfehlenswert. PIN-Änderung: Geben Sie die gewünschte neue PIN zweimal ein. Ihre PIN kann aus Buchstaben und Zahlen bestehen. Sonderzeichen sind nicht möglich. Die PIN darf 5 bis 20 Stellen lang sein. Bitte beachten Sie, dass bei Verwendung anderer OnlineBanking-Zugangswege, wie z. B. T-Online- Classic oder alternativer Homebankingsoftware sowie bei Teilnahme am Service-Center (Telefonbanking), die PIN nur 5 Stellen lang sein darf. Verwenden Sie keine leicht zu erratenden Begriffe, wie Ihren Vornamen, Ihre Telefonnummer oder etwa Ihr Geburtsdatum. Die Änderung schließen Sie durch Eingabe einer gültigen TAN und Anklicken des Buttons OK ab. Erzwungene PIN-Änderung: Sie werden ggf. bei der Anmeldung von ebanking aufgefordert, Ihre PIN zu ändern. Folgende Gründe kann es hierfür geben: * Erstzugang zum ebanking. Die von uns an Sie ausgehändigte PIN ist nach der Anmeldung durch Ihre persönliche PIN zu ersetzen. * Ein anderer PIN-Inhaber hat erfolglos versucht, seine PIN auf eine PIN zu ändern, die identisch mit Ihrer PIN ist. 2.5 VR-NetKey + VR-NetKey Sperre Um Ihnen zukünftig noch mehr Komfort und Service beim ebanking bieten zu können, stellen wir für Sie unser Anmeldeverfahren beim ebanking um. Die Anmeldung erfolgt zukünftig über einen sogenannten VR-NetKey. Dieser ersetzt beim Onlinebanking Ihre jetzige Kunden-Nummer. Ihr VR-NetKey wird Ihnen ab dem 08.Juli 2006 nach der Anmeldung mit Ihrer bisherigen Kunden-Nummer automatisch angezeigt. Bitte notieren Sie Ihren VR-NetKey und melden Sie sich ab diesem Zeitpunkt nur noch mit diesem an.

12 Personen-/Kontenübersicht 8 Unser Tipp! Ihren neuen VR-NetKey können Sie durch einen von Ihnen bestimmten Alias (selbst definierter Benutzername) ersetzen. Diese Änderung können Sie in der Banking-Anwendung vollziehen. (s. nachfolgende Information) Mit der Funktion VR-NetKey Sperre können Sie Ihren VR-NetKey für den Zugang zum Online Banking sperren. Sie erhalten dadurch keine neue PIN, lediglich der Zugang zum Online Banking ist nicht mehr möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie die Sperre selbst nicht mehr aufheben können. Der Zugang zum Online Banking kann nur durch Ihren Berater wieder entsperrt werden. Auch können Sie bei Ihrem Bankberater eine neue VR-NetKey PIN anfordern. Als Bestätigung erhalten Sie eine Informationsseite. 2.6 Alias Mit dem Alias können Sie eine individuelle Bezeichung für Ihren Banking-Zugang mit VR-NetKey vergeben. Der Alias muss aus mindestens 7 Zeichen bestehen und kann maximal 35 Zeichen lang sein. Zulässig sind alle Buchstaben, alle Zahlen und die Sonderzeichen., -, _ Umlaute sind wie folgt darzustellen: Ä -> AE, Ö -> OE, Ü -> UE, ß -> ss. Zwischen Gross- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden. Ein Leerzeichen im Alias ist nicht zulässig. Als zusätzliche Sicherheit empfehlen wir Ihnen keine leicht zu erratenden Begriffe zu wählen. Sie können Ihren Alias jederzeit ändern, löschen und auch neuanlegen. 2.7 Übersicht Berechtigungen Hier finden Sie eine Übersicht der Berechtigungen, die Sie mit Ihrer Bank für zahlungsverkehrsfähige Konten und Depots vereinbart haben. Zur Anzeige der Berechtigungen per Icon [Lupe] wählen Sie zuerst eine Person und dann das gewünschte Konto oder Depot aus. Hinweis bei Abfrage von Berechtigungen fremder Personen auf eigene Konten/Depots: Für Ihre eigenen Konten können Sie auch die Berechtigungen abfragen, die Sie anderen Personen eingeräumt haben. Nach Auswahl des jeweiligen Kontos werden Ihnen im nächsten Schritt alle berechtigten Personen auf dieses Konto/Depot angezeigt. Mittels Icon [Lupe] können Sie nun die gewünschte Person auswählen.

13 Personen-/Kontenübersicht Übersicht Berechtigungen zum Konto und Depot In der Berechtigungsanzeige zum ausgewählten Konto oder Depot erhalten Sie im Detail einen Überblick über Ihre erhaltenen oder erteilten Berechtigungen. Neben den einzelnen Rechten und den dazugehörigen Höchstbeträgen wird Ihnen angezeigt, ob sie für die alternativen Zugangswege Mobile Banking und CallCenter freigeschaltet sind. Bitte beachten Sie, dass sich diese Übersicht auf die vertragsrechtlichen Vereinbarungen für das entsprechende Konto oder Depot beziehen, ggf. können diese Rechte durch Zusatzvereinbarungen eingeschränkt sein. 2.9 Posteingang Der Posteingang gibt Ihnen einen Überblick über Ihre erhaltenen elektronischen Dokumente, wie z.b. den elektronischen Kontoauszug. Standardmäßig erhalten Sie eine Übersicht der neu eingestellten, noch nicht gelesenen Dokumente, bzw. Auszüge. Voraussetzung ist, dass Sie mit uns eine entsprechende Vereinbarung zur elektronischen Übermittlung geschlossen haben. Falls Sie mit Ihrem VR-NetKey auch bei anderen Personen eine Onlineberechtigung haben, sind diese Personen auch im Posteingang ersichtlich. HINWEIS: Den elektronischen Kontoauszug sowie die Mitteilungen der Bank zum Konto erhalten Sie für Ihre Konten, die für den elektronischen Kontoauszug freigeschaltet sind. Für die Anzeige eines neuen Dokuments klicken Sie auf [Bestätigen] oder [Detailansicht]. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem das angeforderte Dokument im PDF-Reader geöffnet wird. Klicken Sie auf den Button [Aktualisieren], wird Ihnen das Löschdatum des von Ihnen bestätigten Dokuments angezeigt. Bestätigen Sie ein neu eingegangenes Dokument über einen längeren Zeitraum nicht, wird Ihnen automatisch ein papierhafter Zwangsauszug zugestellt. Ein Duplikat des Zwangsauszuges bleibt weiterhin in Ihrem elektronischen Posteingang bis zu seiner Löschung gespeichert. Sie können dieses über das Icon [Detailansicht] abrufen. Mit Hilfe des jeweiligen Icons [Sortieren] in den Spalten (Kontoauszugs-Nr. / Kurzbezeichnung, Konto-Nr., erhalten, bestätigt, Löschung bzw. Mitteilungen zu Verträgen, erhalten, gelesen) können Sie die Dokumente im Posteingang entsprechend umsortieren. Möchten Sie die bereits gelesenen Dokumente anzeigen, wählen Sie die Funktion [Dokumente selektieren] aus. Sie selbst können nach der Dokumentenart (Alle Dokumente, Alle Kontoauszüge, Alle Mitteilungen, Alle ungelesenen Dokumente, Alle gelesenen Dokumente) die Anzeige

14 Personen-/Kontenübersicht 10 bestimmen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit ein "Datum von" und "Datum bis" einzugeben. Beachten Sie, dass die elektronischen Dokumente nur bis zum Erreichen des in der Spalte "Löschung" eingetragenen Datums zentral gespeichert und von Ihnen aufgerufen werden können. Benötigen Sie die Dokumente über diesen Zeitpunkt hinaus, sind diese lokal auf Ihrem PC zu speichern. Öffnen Sie hierzu das Dokument und wählen dann das Symbol "Kopie speichern" (Diskette). Das Löschdatum für die elektronischen Dokumente wird beim erstmaligen Aufruf, also beim Bestätigen des Dokuments bzw. beim Erstellen eines Zwangsauszuges, automatisch gesetzt. Zur Darstellung der elektronischen Dokumente benötigen Sie den kostenlosen Adobe Acrobat Reader. Diesen können Sie in seiner neuesten Version unter downloaden. Empfohlen wird der Adobe Acrobat Reader ab der Version 5.0. Damit Sie Ihren Kontoauszug künftig in elektronischer Form als PDF-Dokument im Posteingang erhalten, ist es erforderlich eine Teilnahmevereinbarung abzuschließen. Sie können sich dieses Formular über den Button [Formular] anzeigen lassen und ausdrucken. Dieses Formular schicken Sie ausgefüllt und unterschrieben an Ihre Bank. Hinweis zum Download und Öffnen des elektronischen Dokumentes mit dem Internet Explorer 6 (Service Pack 2), folgende Einstellungen sind erforderlich: Popupblocker: Popups von dieser Site immer zulassen Extras - Internetoptionen - Erweitert - Sicherheit: Verschlüsselte Seiten nicht auf der Festplatte speichern: deaktivieren (d.h. kein Haken) Extras - Internetoptionen - Sicherheit - Internet - Sicherheitsstufe dieser Zone - Stufe anpassen: Download - Aktivieren: Automatische Eingabeaufforderung für Dateidownloads - Aktivieren: Dateidownload Scripting - Aktivieren: Active Scripting

15 Personen-/Kontenübersicht Aktuelles Die Seite "Aktuelle Informationen" wird Ihnen bei jedem Aufruf der Anwendung VR-NetWorld ebanking/brokerage angezeigt. Sie erhalten hier wichtige Informationen bezüglich folgender Kategorien: Posteingang: Hier wird ein Hinweis angezeigt, wenn in Ihrem Posteingang neue elektronische Dokumente wie z.b. Mitteilungen Ihrer Bank, Kontoauszüge, etc. eingegangen sind. Voraussetzung ist, dass Sie mit Ihrer Bank eine entsprechende Vereinbarung zur Übermittlung von elektronischen Dokumenten geschlossen haben. Durch Anklicken des Icon "Briefumschlag" können Sie die Funktion "Posteingang" aufrufen. Aktuell/Wichtig: Bekanntgabe von Zeiträumen, an denen die Anwendung (z.b. aufgrund von Wartungsarbeiten) nicht zur Verfügung steht. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihren geplanten, zeitkritischen Aktivitäten (z.b. bei dringenden Überweisungen oder bei Orderänderungen). Neue Produkte/Angebote: Hier informieren wir Sie über aktuelle und innovative Produkte Ihrer Bank sowie den Partnern der Volksbanken Raiffeisenbanken. Neue Funktionen/Services: Hier erhalten Sie Hinweise zu neuen Funktionen und Informationsangeboten in der Anwendung VR- NetWorld ebanking/brokerage. Funktionen in der Seite "Aktuelle Informationen": Jede neue Information wird mit der Überschrift: "NEU" gekennzeichnet. Zu den einzelnen Informationen können Sie sich ggf. einen ausführlichen Text anzeigen lassen. Hierzu klicken Sie bitte auf [mehr] am Ende der jeweiligen Kurzinformation. Der vorliegende Volltext wird Ihnen in einem separaten Fenster angezeigt. Am Ende der Seite Aktuelle Informationen wird Ihnen eine Funktion zur Steuerung der Anzeige angeboten. Durch die Aktivierung dieser Funktion, wird Ihnen die Seite nur bei Vorlage neuer Mitteilungen angezeigt. Liegen keine neuen Informationen vor, wird Ihnen nach der Anmeldung in VR-NetWorld ebanking/brokerage der für Sie in der Anwendung gespeicherte Startbereich angezeigt. Den

16 Personen-/Kontenübersicht 12 Startbereich können Sie über die Funktion "My ebanking" festlegen. (Details siehe Hilfe zu Funktion: My ebanking).

17 Zahlungsverkehr 13 3 Zahlungsverkehr 3.1 Kontostandsanzeige Mit der Kontostandsanzeige erhalten Sie Informationen über den aktuellen Kontostand Ihres Girokontos, sowie den für Online-Transaktionen aktuell verfügbaren Betrag. Gutschriften von Einzugspapieren (z.b. Schecks, Wechsel) erfolgen unter Eingang Vorbehalt (E.v.). 3.2 Kontodetails In der Kontodetailanzeige erhalten Sie zum gewählten Konto für Sie interessante Informationen, wie z.b. Laufzeit des Vertrages bei Sparverträgen oder z.b. Kreditrahmen zu Ihrem Kontokorrentkonto. Der Umfang der Informationen ist abhängig von dem jeweiligen Konto/Vertrag. HINWEIS: Die angezeigten Kontoinformationen stellen einen Auszug aus Ihrem Konto/Vertrag dar und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für weitergehende Informationen gibt Ihnen Ihr Berater gerne Auskunft. Über den Button "Drucken" können Sie sich bei Bedarf die Konto-Details ausdrucken. 3.3 Kontenübersicht In der Kontenübersicht sehen Sie die Konten, die in Ihrer Bank unter Ihrer Kundennummer geführt werden.

18 Zahlungsverkehr Umsatzanzeige Umsätze anzeigen Die Umsatzanzeige gibt Ihnen einen Überblick über die Bewegungen Ihres Kontos. Standardmäßig sehen Sie, absteigend nach Buchungsdatum, die Umsätze der letzten Woche. Angezeigt werden die Valuta, je nach Buchungsvorgang Auftraggeber oder Empfänger und die erste Verwendungszweckzeile. Wünschen Sie zu einem Umsatz weitere Informationen klicken Sie die Lupe. In der Detailanzeige sehen Sie z.b. bis zu 14 Verwendungszweckzeilen. Mit Hilfe der Auswahl-(Buchungsdatum, Valutadatum, Betrag) und Sortierkriterien (absteigend, aufsteigend) können Sie die angezeigten Umsätze entsprechend umsortieren. Mit dem Button [Auswahl] können Sie selbst einen Zeitraum für die Anzeige bestimmen. Als Zeitraum können Sie auswählen zwischen "letzten Buchungstag", "1 Woche", "2 Wochen", "3 Wochen", "4 Wochen" oder "alle Umsätze". Alternativ haben Sie die Möglichkeit ein Datum "von" "bis" einzugeben. Innerhalb des gewählten Zeitraumes können Sie die Suche nach einem Betrag, inkl. einem Vorzeichen Soll/Haben, z.b. 100,-- S(oll) bis 1000,-- H(aben), erweitern. Außerdem können Sie die voreingestellte Sortierung verändern. Außer der festen Datumseingrenzung im Zeitraum, können Sie alle diese Einstellungen durch Klick auf [Speichern] zu Ihren persönlichen Einstellungen hinzufügen. Die Umsatzabfrage wird in Zukunft automatisch mit den gespeicherten Suchkriterien durchgeführt. Außer der festen Datumseingrenzung im Zeitraum, können Sie alle diese Einstellungen durch Klick auf [Speichern] zu Ihren persönlichen Einstellungen hinzufügen. Die Umsatzabfrage wird in Zukunft automatisch mit den gespeicherten Suchkriterien durchgeführt. Sie können alle Einstellungen jederzeit verändern. Klicken Sie dazu nach Eingabe der geänderten Suchkriterien erneut [Speichern]. Sie können auch auf Knopfdruck die Standardeinstellung wiederherstellen. Klicken Sie dazu den Button [Löschen] und bestätigen Sie anschließend die Löschung mit [OK]. Außerdem ist es möglich die Einstellungen zu deaktivieren. Ihre Einstellungen bleiben erhalten, werden jedoch nicht berücksichtigt. Markieren Sie dazu [Personalisierung deaktivieren] und klicken Sie [Speichern].

19 Zahlungsverkehr Datenexport Diese Funktion ist kein Standardangebot, sondern wird von Ihrer Bank ggf. nicht angeboten. In diesem Fall wird der Menüpunkt nicht angezeigt. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich die Umsatzdaten auf Ihren lokalen PC zu exportieren: Mit dem Button "Datenexport" können Sie sich die angezeigten Daten für die weitere Bearbeitung in einem Tabellenkalkulationsprogramm herunterladen: Es öffnet sich ein Fenster mit einem entsprechenden Hinweis. Falls Sie auf Ihrem Rechner ein Tabellenkalkulationsprogramm (wie etwa Microsoft Excel TM) installiert haben, werden die Informationen Ihrer Umsatzliste direkt in die Tabelle geladen (das Programm wird dabei im Hintergrund gestartet). Haben Sie auf Ihrem Rechner kein entsprechendes Tabellenkalkulationsprogramm installiert, so erhalten Sie einen Dialog, der es Ihnen ermöglicht, die Umsatzliste lokal als Datei zu speichern. Sie können die Umsatzinformationen dann zu einem späteren Zeitpunkt weiterverarbeiten. Tipp für bessere Formatierung und Lesbarkeit mit Microsoft Excel: Markieren Sie den Tabellenbereich (alles außer den Hinweiszeilen am Ende der Tabelle) und benutzen sie folgende Menüpunkte im Excel: Format - Spalte - Optimale Breite festlegen und Format - Zeile - Optimale Höhe festlegen. Sollten in der Anzeige der Daten mit Excel Formatierungsprobleme auftreten, versuchen Sie folgendes: - Speichern Sie die Datei zunächst auf Ihrer Festplatte anstatt im Browser-Dialog direkt auf "Öffnen mit" zu klicken, und starten Sie die CSV-Datei anschließend per Doppelklick. - Falls immer noch Formatierungsprobleme auftreten ziehen sie die CSV-Datei per "Drag-und- Drop" auf Ihre Excel-Anwendung.

20 Zahlungsverkehr Überweisung Einzelüberweisung Mit der Einzelüberweisung können Sie eine Zahlung zugunsten eines von Ihnen angegebenen Empfängers veranlassen. Die Eingabemaske entspricht dem Ihnen bekannten Überweisungsformular in Papierform. In der obersten Zeile sehen Sie Ihren für Online-Transaktionen verfügbaren Betrag sowie den Kontosaldo in der Kontowährung angezeigt. Sie füllen das Überweisungsformular mit den gewünschten Daten aus. Mit der Funktion [Abbrechen] werden alle Eingaben gelöscht und Sie erhalten ein leeres Überweisungsformular. Zusätzlich können Sie ein Ausführungsdatum (TT.MM.JJJJ) eingeben: Der Termin kann maximal 400 Kalendertage in der Zukunft liegen. Lassen Sie das Feld frei (blank) oder erfassen Sie das aktuelle Tagesdatum, wird die Überweisung wie gewohnt sofort ausgeführt. Geben Sie ein Datum größer als das Tagesdatum ein, nehmen wir diesen Auftrag für diesen Termin vorbehaltlich ausreichender Kontodeckung und ausreichendem Überweisungslimit an. Bitte beachten Sie dazu auch die Hilfe bei der Terminüberweisung. Sind Sie nicht sicher ob Sie alle Felder richtig gefüllt haben, klicken Sie einfach auf [Eingabe prüfen]. Durch Klick auf [Eingabe prüfen] werden Ihre Daten vom System auf Plausibilität überprüft. Sofern falsche oder fehlende Angaben festgestellt werden, erscheint der entsprechende Hinweistext. Sind alle Eingaben korrekt, wird eine neue Seite eingeblendet, auf der Ihre eingegebenen Daten noch einmal aufgeführt werden. Bei Bedarf können die Eingaben hier nochmals von Ihnen korrigiert werden. Wollen Sie Ihre Daten senden, geben Sie eine gültige TAN ein und klicken Sie [OK] Erst nach dem Senden der Daten mit einer gültigen TAN können alle weiteren Prüfungen durchgeführt werden. Falls Korrekturen notwendig sind, erhalten Sie einen entsprechenden Hilfetext. Nach der Ausführung können Sie die Daten der Einzelüberweisung drucken. Sie können die Daten dieser Einzelüberweisung in die Überweisungsvorlagen übernehmen. Klicken Sie dazu den Button [Als Vorlage...]. Empfängerdaten 1 und 2: Sie können den Namen des Empfängers Ihrer Überweisung mit bis zu 27 Zeichen je Empfängerfeld erfassen. Im Feld Empfängerdaten 1 (27 Stellen) muss mindestens ein gültiges Zeichen stehen. Ist dieses Feld nicht ausreichend, so steht Ihnen ein weiteres Feld mit nochmals 27 Zeichen zur Verfügung.

21 Zahlungsverkehr 17 Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt. Haben Sie Überweisungsvorlagen erstellt, können Sie diese durch klicken auf das Symbol [?] verwenden. Kontonummer Empfänger: Eingabe bis zu 10 Stellen, numerisch. Es findet keine Prüfziffernberechnung statt. Bankleitzahl: Geben Sie hier die Bankleitzahl des Zahlungsempfängers ein. Bankleitzahlen sind immer 8-stellig numerisch. Sollte Ihnen die Bankleitzahl nicht bekannt sein, dann klicken Sie auf das Symbol [?]. Dahinter verbirgt sich die Bankleitzahlensuche. Anschließend erhalten Sie eine neue Seite, auf der Sie die Auswahlkriterien wie Ortsname oder Postleitzahl (Eingabe mind. 8-stellig) und die Bankgruppe der gewünschten Bank eingeben können. Zur Bestätigung klicken Sie [Suchen] und Sie erhalten die gewünschte Bankleitzahl, evtl. auch eine Auswahl von mehreren Bankleitzahlen. Mit der Funktion [Übernehmen] wird die gewünschte Bankleitzahl in das Überweisungsformular eingetragen. Mit [Neue Suche] können Sie eine erneute Bankleitzahlensuche starten. Klicken Sie auf [Zurück], kommen Sie auf Ihr Überweisungsformular zurück. Bankname: In diesem Feld müssen Sie nichts eintragen. Nachdem Sie auf [Eingabe prüfen] geklickt haben, wird der Bankname automatisch durch die Bankleitzahl ermittelt. Betrag: Die Betragseingabe ist bis max ,99 möglich. Bitte erfassen Sie den Betrag mit Komma. Verwendungszweckzeilen: Standardmäßig werden Ihnen zwei Verwendungszweckfelder mit je 27 Zeichen angezeigt. Wenn Sie auf das Icon "weitere Verwendungszweckzeilen" klicken, stehen Ihnen noch weitere 10 Verwendungszweckzeilen (insgesamt 12 Verwendungszweckzeilen) zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass keine Umlaute und Sonderzeichen verwendet werden dürfen. Kontonummer des Auftraggebers: Von diesem Konto wird die Zahlung ausgeführt. Die Kontonummer wird automatisch eingeblendet und kann nicht geändert werden.

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Online-Banking Information

Online-Banking Information Online-Banking Information VR-Bank Gerolzhofen eg Allgemeine Sicherheitshinweise Informationen zur Nutzung von Online-Banking 1.ALLGEMEINE SICHERHEITSHINWEISE BITTE BEACHTEN!...3 2.INFORMATIONEN ZUR NUTZUNG

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011 Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte Stand: 02.08.2011 Voraussetzungen für die Nutzung der Finanzen-App? Mobiles Endgerät Betriebssystem Android Ein mobiles Endgerät mit

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

ANWENDERDOKUMENTATION agree ebanking Business Edition. Stand: November 2013 Version EVW 5.0

ANWENDERDOKUMENTATION agree ebanking Business Edition. Stand: November 2013 Version EVW 5.0 i ANWENDERDOKUMENTATION Stand: November 2013 Version EVW 5.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Online-Hilfe - Informationen für den Bediener (Kunden)...6 1.1 Banking 6 1.1.1 Konten und Disposition...6 1.1.1.1 Personen-/Kontenübersicht...6

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Zur Bearbeitung Ihrer geschäftlichen Finanzen stellt die Volksbank Mittelhessen Ihnen die ebanking Business Edition zur Verfügung. Damit können Sie Ihren Zahlungsverkehr

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Beschreibung für die Umwandlung bestehender Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Inhaltsverzeichnis Prolog...2 1. Bestehenden Datenbestand sichern...3 2. Export Ihrer

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

Volksbank eg Überlingen Immenstaad Markdorf - Stockach. Das Online-Banking Ihrer Volksbank und Raiffeisenbank

Volksbank eg Überlingen Immenstaad Markdorf - Stockach. Das Online-Banking Ihrer Volksbank und Raiffeisenbank Volksbank eg Überlingen Immenstaad Markdorf - Stockach Das Online-Banking Ihrer Volksbank und Raiffeisenbank Wissenswertes rund um Online-Banking Online-Banking, März 2011 Seite 1 von 30 Online-Banking

Mehr

VR-NetWorld Software Einrichtung einer Bankverbindung PIN/TAN-Verfahren

VR-NetWorld Software Einrichtung einer Bankverbindung PIN/TAN-Verfahren VR-NetWorld Software Einrichtung einer Bankverbindung PIN/TAN-Verfahren Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte benutzen Sie zur Einrichtung einer Bankverbindung mit dem PIN/TAN-Verfahren die in

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code Sehr geehrte e-banking Kundin Sehr geehrter e-banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem SMS Verfahren

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Das Online-Banking Ihrer Volksbank Donau-Neckar. Wissenswertes rund um Online-Banking. Seite 1 von 24

Das Online-Banking Ihrer Volksbank Donau-Neckar. Wissenswertes rund um Online-Banking. Seite 1 von 24 Das Online-Banking Ihrer Volksbank Donau-Neckar Wissenswertes rund um Online-Banking Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 1 Online-Banking für Sie... 3 2 Ihre Vorteile... 4 3 Die Voraussetzungen... 5 3.1

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Bei der ING-Diba müssen Sie HBCI zusätzlich zum Internetbanking

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System -Online-Nutzung für Prüfer -

Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System -Online-Nutzung für Prüfer - Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - Inhaltsverzeichnis Stand 25.11.2012 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System - Online-Nutzung für Prüfer-... 1 2. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung...

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Nach der Anmeldung zum

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Kurzanleitung Version 2.2.0.1

Kurzanleitung Version 2.2.0.1 Kurzanleitung Version 2.2.0.1 icontrol Funktionsübersicht Konten - Kontenübersicht - Konten verwalten - Konten Salden/Umsätze abrufen - Kontenbuchungsübersicht - TAN verwalten Aktionen - Überweisung /

Mehr

S-Finanzstatus Kurzhilfe

S-Finanzstatus Kurzhilfe S-Finanzstatus Kurzhilfe Hinweis: In S-Finanzstatus können nur Sparkassenkonten einer Bankleitzahl eingerichtet werden. Es ist nicht möglich Konten von anderen Banken oder zusätzliche Konten einer weiteren

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Der HBCI-PIN/TAN - Zugang muss im Internetbanking der

Mehr

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 Nach der erfolgreichen Installation der VR-NetWorld Software 5 folgen Sie bitte dem Installationsassistent richten Sie die Bankverbindung ein: Hier wählen Sie

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Benutzerhandbuch E-Banking. UBI Banca International S.A. Niederlassung München Prannerstraße 11 80333 München

Benutzerhandbuch E-Banking. UBI Banca International S.A. Niederlassung München Prannerstraße 11 80333 München Benutzerhandbuch E-Banking UBI Banca International S.A. Niederlassung München Prannerstraße 11 80333 München UBI Banca International S.A. Niederlassung München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Der Browser wird als 'veraltet' erkannt, wenn er nicht folgender Version entspricht:

Der Browser wird als 'veraltet' erkannt, wenn er nicht folgender Version entspricht: 1 Versionsprüfung der verwendeten Browser Heute kann ein Kunde die Online-Filiale mit jedem Browser und jeder Browserversion aufrufen. Ab Release 5.3 wird eine Prüfung des verwendeten Browser und der Version

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter)

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Die URL-Adresse(Uniform Resource Locator)(einheitlicher Quellenlokalisierer)ist die Bezeichnung die gesamte Adresse, wie z.b.: www.dscc-berlin.de http://

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Wenn dies Ihr erstes Konto in ALF-BanCo ist, klicken

Mehr

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION WISO Mein Geld 2014 PRODUKTINFORMATION Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area SEPA steht für Single Euro Payments Area und hat das Ziel, eine Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs

Mehr

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch.

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch. Umstellung von HBCI 2.2 auf HBCI 3.0(FinTS) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, da uns viele Anfragen bezüglich der Umstellung der HBCI-Version 2.2 auf HBCI 3.0 (FinTS) und der Abschaltung der Inlandszahlungsverkehrsfunktionen

Mehr

e-banking Handbuch zum neuen Naspa Internet-Banking Nassauische Sparkasse 2003 1

e-banking Handbuch zum neuen Naspa Internet-Banking Nassauische Sparkasse 2003 1 Handbuch zum neuen Naspa Internet-Banking Nassauische Sparkasse 2003 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Neue Features im Naspa Internet-Banking... 4 3. Funktionen im Bereich Banking... 5 3.1 Finanzstatus...

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr

Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x

Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation der VR-NetWorld SW 4.x. Seite 2 Einrichten des VR-NetKeys mit HBCI PIN/TAN Seite 5 Erfassen

Mehr

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen:

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen: Janitos Maklerportal Mögliche Probleme und Fragen: 1. Ich kann mich nicht im Maklerportal anmelden.... 2 2. Muss ich bei der Anmeldung auf Groß- und Kleinschreibung achten?... 2 3. Ich habe meinen Benutzernamen

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg Aufruf des Internet-Banking Rufen Sie das Internet-Banking immer durch die manuelle Eingabe der Adresse www.voba-rheinboellen.de in Ihrem Browser auf. Wichtige Sicherheitsempfehlungen Aktualisieren Sie

Mehr

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Aus Programmgründen wird im Folgenden jeder Anwender des Systems als Studierender bezeichnet, sowohl

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

Browsereinstellungen für das e-banking der APPKB

Browsereinstellungen für das e-banking der APPKB Browsereinstellungen für das e-banking der APPKB Damit das e-banking der APPKB problemlos funktioniert, bitten wir Sie, die Ihrem Browser entsprechenden Sicherheitseinstellungen zu überprüfen und allenfalls

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Melden Sie sich bitte als Supervisor unter der VR-Networld-Software an. Klicken Sie bitte für die Neuanlage mit der

Mehr

Online-Banking. 45 Tipps für das sichere Online-Banking

Online-Banking. 45 Tipps für das sichere Online-Banking Online-Banking 45 Tipps für das sichere Online-Banking Notwendige Sicherheitsvorkehrungen am PC Versuchen Sie, möglichst wenige Personen an 1 dem PC arbeiten zu lassen, an dem Sie auch das Online-Banking

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich. KUNDENLEITFADEN Einrichtung weiterer Konten in SFirm32 Für die Einrichtung benötigen Sie : Bei Nutzung von... PIN/TAN Benötigen Sie... Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Mehr

Installation von Genolite fürf das HBCI-Verfahren

Installation von Genolite fürf das HBCI-Verfahren Installation von Genolite fürf das HBCI-Verfahren Vielen Dank für Ihr Interesse an dem Onlinebanking-Angebot der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Mit dieser Kurzanleitung möchten wir Ihnen die Installation

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten. VOR DER ANMELDUNG - HAUPTMENÜ Anmeldung zur Bank Anmeldung mit dem Internetzugangscode 1. Geben Sie Ihre Kunden-ID in das Feld Benutzerkennung ein. (Ihre Kunden-ID ist ein einmalig zugeordneter, achtstelliger

Mehr