Der Markt Tschechien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Markt Tschechien"

Transkript

1 Markt TSCHECHIEN

2 Der Markt Tschechien 1. Land und Leute 2. Wirtschaft 3. Allgemeines Reiseverhalten 4. Reiseverhalten der Österreich-Affinen 5. Der tschechische Gast in Oberösterreich 6. Tourismusstatistik 7. Dos und Don ts im Umgang mit tschechischen Gästen

3 1. Land und Leute Sonnenuntergang am Wolfgangsee im Salzkammergut Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach

4 Land und Leute Tschechien Österreich Landesfläche: km² km² Einwohner (Schätzung 2016): 10,6 Mio. 8,7 Mio. Bevölkerungsentwicklung: ,3% + 13,4% Altersverteilung CZ Ø Alter: 41,7 Jahre Ø 43,8 Jahre Quellen: WKO/Länderprofile; DZT Deutsche Zentrale für Tourismus; CIA World Factbook

5 2. Wirtschaft Mühlviertel Sommer, Mühltalhof Philip Rachinger Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach

6 Wirtschaft Wirtschaftsleistung BIP gesamt: 181,3 Mrd. A 361,2 Mrd. EU (28) ,0 Mrd. BIP je Einwohner: A EU (28) Wirtschaftswachstum: + 2,6% A + 1,6% I EU (28) + 1,8% Inflationsrate: 2,0% A 1,8% I EU (28) 1,8% Quelle: WKO / Länderprofile, Prognosen für 2017

7 Wirtschaft Erwerbstätige (2015, in 1.000): A I EU (28) Erwerbstätigenquote 1) : 70,2% A 71,1% I EU (28) 65,6% Selbständigenquote 2) : 16,7% A 11,4% I EU (28) 14,9% Arbeitslosenquote 3) : 3,9% A 6,1% I EU (28) 8,1% 1) Erwerbstätige in % der Bevölkerung zwischen 15 und 64 Jahren (2015) 2) Selbständige in % der Erwerbstätigen mit Landwirtschaft (2015) 3) Arbeitslose in % der Erwerbspersonen (Prognose 2017) Quelle: WKO / Länderprofile

8 Wirtschaft: Kaufkraft 2016/2017 Die aktuelle GfK Kaufkraft in Europa für das Jahr 2016/2017 beträgt im Durchschnitt pro Einwohner. Doch lassen sich im regionalen Vergleich europaweit erhebliche Unterschiede erkennen. Während etwa das verfügbare Pro-Kopf- Einkommen in Österreich beträgt, so verfügen die Einwohner in Tschechien im Schnitt über Quelle: GfK GeoMarketing GmbH

9 3. Allgemeines Reiseverhalten Linz an der Donau Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach

10 Allgemeines Reiseverhalten Für das Jahr 2016 plante ein unterdurchschnittlicher Anteil der Tschechen (32%), den Haupturlaub im eigenen Land (Domestic) zu verbringen. Damit ist der Domestic-Anteil zum Vorjahr (34%) gesunken. Im Jahr 2015 unternahmen die Tschechen insgesamt 9,9 Mio. Auslandsreisen mit mindestens einer Übernachtung. Davon entfielen 62% auf Urlaubsreisen, 18% auf Geschäftsreisen und 20% auf VFR- (Verwandten- und Bekanntenbesuche) und sonstige Reisen. Die Auslandsreiseintensität liegt bei 1,1 Reisen pro Einwohner. Quellen: EU-Kommission, Flash Eurobarometer 2016; DZT Deutsche Zentrale für Tourismus; World Travel Monitor 2015, IPK International

11 Allgemeines Reiseverhalten Die Anzahl der Auslandsreisen stieg nach einem Rückgang 2014 wieder an: Abbildung: DZT Deutsche Zentrale für Tourismus Der wichtigste Quellmarkt für die Auslandsreisen der Tschechen 2015 war mit 44% aller Auslandsreisen Böhmen. Im Jahr 2015 kamen 40% der Tschechen, die ins Ausland reisten, aus Mähren und 16% aus Prag. Quellen: World Travel Monitor , IPK International; DZT Deutsche Zentrale für Tourismus

12 Allgemeines Reiseverhalten Deutschland lag 2015 bei den Auslandsreisezielen der Tschechen auf Platz 1. Über 2,2 Mio. ihrer Reisen führten für mindestens eine Nacht oder länger nach Deutschland. Dies entspricht einem Marktanteil von 23%. Rang 2 der Auslandsreiseziele belegte Österreich (rd. 1,6 Mio. Reisen Marktanteil 16%). Auf Platz 3 folgte die Slowakei mit 0,8 Mio. Reisen und einem Marktanteil von 8%. Bei den Urlaubsreisen der Tschechen ins Ausland belegte Deutschland den 1. Platz (Marktanteil 17%). Österreich lag 2015 auf Platz 2 mit 15% Marktanteil. Kroatien erreichte mit 11% den 3. Platz, gefolgt von Italien mit 9%. Von den 6,2 Mio. Urlaubsreisen der Tschechen ins Ausland waren 32% Kurzurlaube (1 3 Nächte) und 68% längere Urlaubsreisen (4 Nächte und mehr). Quellen: World Travel Monitor 2015, IPK International; DZT Deutsche Zentrale für Tourismus

13 4. Reiseverhalten der Österreich-Affinen Pyhrn-Priel Hinterstoder Höss Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach

14 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Österreich-Affine sind Personen, die in den letzten drei Jahren Urlaub in Österreich gemacht haben und/oder dies in den nächsten drei Jahren planen. Jeder vierte Auslandsreisende (26%) ist österreich-affin. Absolut entspricht dies ca. 1,3 Mio. Personen. Die höchste Ö-Affinität weisen die Bewohner in Olmütz (47% der Auslandsreisenden), Karlsbad (39%), Prag (31%), Südböhmen (31%) und Vysocina/ Hochland (30%) auf. Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

15 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Saisonen Tschechien ist ein klassischer Sommerreisemarkt. Österreich wird (noch) im Winter bevorzugt. Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

16 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Kurz- oder Langurlaub Die Tschechen machen vorwiegend Langurlaube: 79% der Auslandsurlauber haben in den letzten drei Jahren nur Langurlaube unternommen, 11% nur Kurzurlaube. Lediglich jeder Zehnte hat sowohl Lang- als auch Kurzurlaube gemacht. Von den Ö-Affinen haben 18% sowohl Lang- als auch Kurzurlaub unternommen. Zwei Drittel (67%) haben nur Langurlaub, 16% nur Kurzurlaub gemacht. Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

17 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Reisemotive Reisemotive Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

18 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Interesse für Urlaubsarten Interesse für Urlaubsarten Quelle: Länderstudie Großbritannien 2014, ÖW Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

19 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Urlaubsarten: Erfahrung versus Interesse Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

20 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Gründe für/gegen Österreich-Reise Gründe für eine Österreich-Reise Gründe gegen Urlaub in Österreich (in % der Verweigerer) 31%...noch nie an Österreich gedacht 26%...Ö ist sicher schön, andere Ziele aber derzeit interessanter 22%...Österreich ist zu teuer Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

21 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Entscheidungszeitpunkt/Planung Entscheidungszeitpunkt Innerhalb von 2 Monaten 58% Ö-Affine 51% Ausl.Urlauber Entscheidung versus Planung Die Planung beginnt schon lange vor der endgültigen Entscheidung. Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

22 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Informationsquellen Info eingeholt: 74% der Auslands- Urlauber und der Ö-Affinen Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

23 Reiseverhalten der Österreich-Affinen Reisebegleitung/Anreiseverkehrsmittel Reisebegleitung Anreiseverkehrsmittel Alle Auslandsurlauber Auto 44%, Bus 27%, Flugzeug 24%, Bahn 3% Ö-Affine Auto 62%, Bus 29%, Flugzeug 4%, Bahn 3% Quelle: Österreich Werbung, Länderstudie Tschechien, März 2010

24 5. Der tschechische Gast in Oberösterreich Abenddämmerung am AEC in Linz Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach

25 Der tschechische Gast in Oberösterreich Großteils mittleren Alters und aus urbanen Ballungsräumen: 65% sind zwischen 30 und 49 Jahre alt, Durchschnittsalter 39,8 Jahre, ein Drittel (32%) stammt aus einer Großstadt, 44% aus städtischer Umgebung Hoher Bildungsgrad und gehobene Berufe: 34% mit Hochschulabschluss, überdurchschnittliche 39% sind Angestellte/Beamte Hoher Anteil an Familien: 28% Familien mit Kindern, 5% Familien mit Jugendlichen, 5% Familienverbände Quelle: Tourismus Monitor Austria, T-MONA 2013/14 Daten für Oberösterreich; April 2016

26 Der tschechische Gast in Oberösterreich Internet ist DIE Informationsquelle: 67% informieren sich vor dem Urlaub im Internet, 14% fragen bei Bekannten/ Verwandten nach, je überdurchschnittliche 12% informieren sich direkt bei der Unterkunft oder lesen Reiseführer Die Entscheidung für das Urlaubsziel fällt zum Großteil 1 bis 4 Monate vor dem Urlaub (28% 2-4 Monate davor, 22% 1-2 Monate davor), ein knappes Fünftel (18%) der Tschechen entscheiden sich aber auch spontan für einen Urlaub in Oberösterreich Die TOP-Gründe für die Entscheidung für einen Urlaub in Oberösterreich sind die Berge (53%), die Landschaft und Natur (47%) sowie die Seen (30%). Auch die Tradition/ Geschichte der Region/ Stadt (27%) wird überdurchschnittlich häufig genannt. Quelle: Tourismus Monitor Austria, T-MONA 2013/14 Daten für Oberösterreich; April 2016

27 Der tschechische Gast in Oberösterreich Die Buchung erfolgt überwiegend direkt bei der Unterkunft (49%, hauptsächlich via ) oder zu einem guten Viertel über Internet-Reiseportale/ Buchungsplattformen (27%). 13% buchen nichts im vorhinein. Anreise überwiegend mit dem PKW (83%), weiters Bahn (7%), Wohnmobil/ Wohnwagen (3%), Bus und Flugzeug (je 2%) Hauptsächliche Urlaubsarten: Erholungsurlaub (33%), Wander-/Bergsteigurlaub (26%), Ski-/ Snowboardurlaub (25%), Natururlaub (21%), Winterurlaub im Schnee (17%), Städte-Urlaub (15%) und Kultur-Urlaub (14%) Quelle: Tourismus Monitor Austria, T-MONA 2013/14 Daten für Oberösterreich; April 2016

28 Der tschechische Gast in Oberösterreich Top-5-Aktivitäten: Sehenswürdigkeiten besuchen (46%), Wandern (38%), spazieren gehen und Ausflüge außerhalb des Urlaubsorts unternehmen (je 37%), schwimmen und baden (34%) Durchschnittliche Ausgaben pro Person pro Nacht: 122,-- Euro Sehr hohe Gesamtzufriedenheit mit dem Oberösterreichurlaub von 1,63. 95% würden einen Urlaub in Oberösterreich (sehr) sicher weiterempfehlen. Quelle: Tourismus Monitor Austria, T-MONA 2013/14 Daten für Oberösterreich; April 2016

29 6. Tourismusstatistik Sengsengebirge Nationalpark Kalkalpen/Stückler

30 Ankünfte und Nächtigungen aus Tschechien in Oberösterreich: Tourismusjahre 2006 bis 2016 TJ 2016 zum Vorjahr Ankünfte + 21,8% Nächtigungen + 22,0% TJ 2016 zu 2006 Ankünfte + 108% Nächtigungen + 105% Zum Vergleich OÖ gesamt: 2016 zu Vorjahr AK + 4,0% I NÄ + 2,5% 2016 zu 2006 AK + 30,4% I NÄ + 12,3% Quellen: Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Statistik; Statistik Austria TJ=Tourismusjahr AK=Ankünfte NÄ=Nächtigungen

31 Marktposition Tschechien Tourismusjahr 2015/2016 An den gesamten Nächtigungen in Oberösterreich hält Tschechien 2,7% Quellen: Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Statistik; Statistik Austria

32 Saisonverteilung der Nächtigungen Tourismusjahr 2015/2016 Im Tourismusjahr 2016 fallen 63% der Nächtigungen tschechischer Gäste in Oberösterreich auf den Sommer. Zum Vergleich Verteilung Oberösterreich: Quellen: Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Statistik; Statistik Austria

33 Monatliche Verteilung der Nächtigungen Tourismusjahr 2015/2016 Nächtigungen November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober Quellen: Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Statistik; Statistik Austria

34 Nächtigungsverteilung nach Unterkünften Tourismusjahr 2015/2016 Quellen: Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Statistik; Statistik Austria

35 Verteilung der Nächtigungen in Privatunterkünften nach Kategorien 25% = 100% verteilt auf. Quellen: Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Statistik; Statistik Austria

36 Top-Destinationen beim Aufenthalt in Oberösterreich Tourismusjahr 2015/2016 TOP-10 Destinationen Nächtigungen Inneres Salzkammergut Pyhrn-Priel Sankt Wolfgang Attersee - Salzkammergut Ferienregion Traunsee Linz MondSeeLand, Mondsee-Irrsee Böhmerwald St. Georgen im Attergau Bad Ischl Quellen: Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Statistik; Statistik Austria

37 Marktanteil Oberösterreichs im Bundeslandvergleich Tourismusjahr 2015/2016 8% der tschechischen Nächtigungen in Österreich werden in Oberösterreich getätigt (5. Position). Hauptreiseziel ist Salzburg mit 31% Marktanteil. Dann folgt Tirol (26%). Kärnten und die Steiermark liegen bei 12% bzw. 11% Nächtigungsanteil. Quelle: TourMIS, 13. April 2017

38 7. Dos und Don ts im Umgang mit tschechischen Gästen Wertschätzung durch nette Behandlung. Konversation und kleine Aufmerksamkeiten durch die Gastgeber werden durch Stammgasttreue honoriert. Nicht duzen wird als arrogant und unhöflich aufgefasst. Vermeiden sollte man Themen zu Politik und eine diskriminierende Behandlung. Der tschechische Gast scheut offene Konflikte, kann aber nachtragend und imageschädigend reagieren. Quelle: Österreich Werbung Märkte und Marktstrategien, Handbuch 2017

39 Kontakt Oberösterreich Tourismus GmbH Destinations- und Office-Services Mag. Brigitte Reisenauer Freistädter Straße Linz, Austria Tel: Fax: Hinterer Langbathsee im Salzkammergut Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach

Der slowakische Markt

Der slowakische Markt Marktinfo Slowakei Der slowakische Markt 1. Land und Leute 2. Wirtschaft 3. Allgemeines Reiseverhalten 4. Besonderheiten des Marktes Slowakei 5. Der slowakische Gast in (Ober-)Österreich 6. Tourismusstatistik

Mehr

Der polnische Markt. www.oberoesterreich-tourismus.at 2

Der polnische Markt. www.oberoesterreich-tourismus.at 2 Marktinfo Polen Der polnische Markt 1. Land und Leute 2. Wirtschaft 3. Allgemeines Reiseverhalten 4. Reiseverhalten der Österreich-Affinen 5. Der polnische Gast in (Ober-)Österreich 6. Tourismusstatistik

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2015 Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) 39,8 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

Das Winterhalbjahr 2013/2014

Das Winterhalbjahr 2013/2014 Erstelldatum: Juni/Juli 2014 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2013/2014 Mafo-News 13/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Erstelldatum: Februar 2015 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Eine große Bühne für Ihr Angebot

Eine große Bühne für Ihr Angebot Eine große Bühne für Ihr Angebot Z e n t r al- u n d O s t e uropa 2 8 0 M i o. E i n wo h n er, 2, 8 0 M i o. G ä s t e > Polen > Tschechien > Slowakei > Ungarn > Slowenien > Kroatien > Rumänien > Ukraine

Mehr

Marktinformation. Asien

Marktinformation. Asien www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2017 Asien Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien und Herzegowina Brasilien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland Frankreich

Mehr

Salzkammergut Tourismus

Salzkammergut Tourismus Salzkammergut Tourismus Gründung im Juli 2002 (Salzkammergut Tourismus Marketing GmbH) Bundesländerübergreifende Holdingorganisation für 10 Regionen Aufgaben: - klassische Consulting-Leistungen - Destinationsentwicklung

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Tourismusstatistik-Tool TourMIS

Tourismusstatistik-Tool TourMIS Erstelldatum: Dezember 2015 / Version: 1 Tourismusstatistik-Tool TourMIS Tourismusstatistik selbst auswerten! Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Die Urlauber aus der Tschechischen Republik

Die Urlauber aus der Tschechischen Republik Die Urlauber aus der Tschechischen Republik Das Marktforschungsinstitut GFK hat 1500 Tschechen, die Urlaubserfahrung im Ausland haben, zu verschiedenen Alpendestinationen und u. a. auch zu Südtirol befragt.

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland

Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland BMWi-Zukunftsprojekt Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland Basis: Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus und World Travel Monitor erstellt im Rahmen

Mehr

Ausblick auf den Sommer 2016

Ausblick auf den Sommer 2016 Ausblick auf den Sommer 2016 Entwicklung auf den Kernmärkten Die Vorzeichen für den Sommer 2016 sind positiv. Laut UNWTO können wir in der Tourismusindustrie weltweit betrachtet auf ein weiteres erfolgreiches

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 Wien office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 214 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 21-214 7 nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.142.89 (+1,7% gegenüber 213, +7,8% gegenüber 21)

Mehr

Quellmärkte für Schwerin

Quellmärkte für Schwerin Seite 1 von 12 Die Gästestruktur in Schwerin im Jahr 2008/2009 Sonderauswertung aus dem Qualitätsmonitor Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Hrsg.: Europäische Reiseversicherung & Deutsche Zentrale

Mehr

EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas

EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas 14.07.2014 Spanien beliebtestes Urlaubsziel / Anteil der Geschäftsreisen bei 13% / Von Simon Bujanowski Bonn (gtai) - Die Europäer bleiben reisefreudig. Im

Mehr

RADFAHREN als Motor für den Tourismus

RADFAHREN als Motor für den Tourismus RADFAHREN als Motor für den Tourismus 10. Oktober 2016 1 DELIUS KLASING VERLAG WER WIR SIND! Videos\intro.mp4 2 Strategie-Workshop RADSPORTKOMPETENZ 3 Strategie-Workshop WERBUNG IST ÜBERALL Informationsüberfluss

Mehr

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Fachverband Hotellerie Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Jahrespressekonferenz, 22. Juli 2014 Sommer 2014 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2013 nach Unterkunftsarten Fast zwei Drittel

Mehr

Marktinformation. Tschechien

Marktinformation. Tschechien www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2016 Tschechien Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien und Herzegowina Brasilien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Erstelldatum: September/Oktober 2014 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Winter 2011/12 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher

Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher Mafo-News 03/08 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: (+43 732) 72 77-122 Fax: (+43 732) 72 77 9-122 e-mail: julia.humer@lto.at

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Ländliche Entwicklung und Tourismus Gegensatz oder. Ergänzung? Ergänzung? Tirol Werbung LÄNDLICHE ENTWICKLUNG UND TOURISMUS 1

Ländliche Entwicklung und Tourismus Gegensatz oder. Ergänzung? Ergänzung? Tirol Werbung LÄNDLICHE ENTWICKLUNG UND TOURISMUS 1 Ländliche Ländliche Entwicklung Entwicklung und und Tourismus Tourismus Gegensatz Gegensatz oder oder Ergänzung? Ergänzung? Ländliche Entwicklung und Tourismus Gegensatz oder Tirol Werbung LÄNDLICHE ENTWICKLUNG

Mehr

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung Bedeutung Strukturen. tmv.de

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung Bedeutung Strukturen. tmv.de Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung Bedeutung Strukturen 2 Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern 30. Januar 2014 3 Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern 30. Januar 2014 Allgemeine Daten Fläche:

Mehr

Tourismusstatistik-Datenbank des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung

Tourismusstatistik-Datenbank des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Erstelldatum: Dezember 2015 / Version: 1 Tourismusstatistik-Datenbank des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Tourismusstatistik selbst auswerten! Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer 你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer Markt China Eckdaten Die Bedeutung für Österreich Der chinesische Gast Trends & Besonderheiten Marktbearbeitung Österreich

Mehr

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget TFORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max. 1000 Euro

Mehr

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Sommer 2011 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Winteraussichten 2014/15

Winteraussichten 2014/15 Erstelldatum: Oktober 2014 / Version: 1 Winteraussichten 2014/15 Mafo-News Nr. 21/2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Weltweite Reisetrends 2008

Weltweite Reisetrends 2008 Weltweite Reisetrends 2008 Erste (vorläufige) World Travel Monitor -Ergebnisse von IPK International zum ITB Berlin Message, 11. März 2009 Globale Reisetrends Europäische Reisetrends Deutsche Reisetrends

Mehr

DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 %

DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 % DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 % invent- Seite 1 SOZIODEMOGRAFIE UND LEBENSSTIL Überdurchschnittlich viele Frauen Meist Ältere: Die Mehrheit ist älter als 60 Jahre Hoher Anteil an Verheirateten

Mehr

Tirol Werbung / Strategien & Partner MOBILITÄT UND TOURISMUS IN TIROL

Tirol Werbung / Strategien & Partner MOBILITÄT UND TOURISMUS IN TIROL 1. Tourismus in Tirol 2. Fluganbindungen nach Tirol 3. Anreise mit der Bahn Projekt Tirol auf Schiene 4. Herausforderungen Nächtigungen in den Bundesländern, in Mio. Tourismusjahr 2012/13 Tirol 45 Salzburg

Mehr

Die Urlauber aus Polen

Die Urlauber aus Polen Die Urlauber aus Polen Anläßlich einer Untersuchung des Marktforschungsinstitutes GFK wurden tausend Polen, die Urlaubserfahrung im Ausland haben, u. a. auch zu Südtirol befragt. Wichtige Erkenntnisse

Mehr

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo Basisinfo Fokus: Österreich-Urlauber Österreich Werbung Tourismusforschung mafo@austria.info Juni 2014 Quelle: Deutsche Reiseanalyse 2014 Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und

Mehr

Tirol Werbung / Strategien & Partner TOURISMUS-MOBILITÄTSTAG 16.10.2015. Dr. Michael Brandl, Tirol Werbung

Tirol Werbung / Strategien & Partner TOURISMUS-MOBILITÄTSTAG 16.10.2015. Dr. Michael Brandl, Tirol Werbung Tirol Werbung / Strategien & Partner TOURISMUS-MOBILITÄTSTAG 16.10.2015 Dr. Michael Brandl, Tirol Werbung Tirol Werbung / Strategien & Partner TOURISMUS-MOBILITÄTSTAG 16.10.2015 (Deutsche Reiseanalyse

Mehr

Statistik Mai bis Juni 2014

Statistik Mai bis Juni 2014 Erstelldatum: September 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis Juni 2014 Mafo-News 16/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Niederlande unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Niederlande unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Niederlande unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 Wien office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Statistik Mai bis September 2014

Statistik Mai bis September 2014 Erstelldatum: Dezember 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis September 2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016 ADFC-Radreiseanalyse 2016 Wichtigste Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Statistik November 2013 bis Jänner 2014

Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Mafo-News 08/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Statistik November 2014 bis Jänner 2015

Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Erstelldatum: März 2015 / Version: 1 Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Urlaubsplanung: Eine Analyse der Reiseabsichten nach

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

SLOW DOWN RADERLEBNIS BURGENLAND

SLOW DOWN RADERLEBNIS BURGENLAND SLOW DOWN RADERLEBNIS BURGENLAND Mag. Ulrike Tschach-Sauerzopf Eisenstadt, am 24. Juni 2016 1. Bedeutung des Radtourismus 2. Ausgangssituation - Radtourist - Zieldefinition 3. Relaunch Radtourismus 2014-2015

Mehr

Reiseplanung der Deutschen 2015

Reiseplanung der Deutschen 2015 Erstelldatum: 17.03.15 / Version: 1.0 Reiseplanung der Deutschen 2015 Deutsche Reiseanalyse 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

tourismus in Oberösterreich

tourismus in Oberösterreich Ökologischer Nutzen tourismus in Oberösterreich Zahlen und Fakten 2016 Lebensqualität Wertschöpfung Nahversorger Arbeitsplätze www.oberoesterreich-tourismus.at Tourismus bringt s Dr. Josef Pühringer, Landeshauptmann

Mehr

Marktprofi Kompakt Russische Föderation 2010

Marktprofi Kompakt Russische Föderation 2010 Marktprofi Kompakt Russische Föderation 2010 Ein kompakter, aktueller und kostenloser Marktüberblick der Österreich Werbung für die heimische Tourismuswirtschaft. Österreich Werbung Russische Föderation

Mehr

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reisejahr 2014 Wird 2014 ein gutes Reisejahr für die Tourismuswirtschaft? 2 Das Reisejahr 2014 Ja, viele Ergebnisse sprechen dafür 3 Methodik Zielsetzung

Mehr

Marktinformation. Österreich

Marktinformation. Österreich www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2016 Österreich Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien und Herzegowina Brasilien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland

Mehr

Statistik November 2012 bis Februar 2013

Statistik November 2012 bis Februar 2013 Erstelldatum: 07.05.13 / Version: 1 Statistik November 2012 bis Februar 2013 Mafo-News 08/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Urlaub auf dem Bauernhof Kundenprofil von UadB in Niedersachsen aus fachlicher Einschätzung 10. Juli 2007 Göttingen

Urlaub auf dem Bauernhof Kundenprofil von UadB in Niedersachsen aus fachlicher Einschätzung 10. Juli 2007 Göttingen Urlaub auf dem Bauernhof Kundenprofil von UadB in Niedersachsen aus fachlicher Einschätzung 10. Juli 2007 Göttingen Elke Boggasch Geschäftsführerin Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Russische Ballungszentren unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 (Stand dieses Datenblattes: 22. Oktober 2014) Gegenstand der Untersuchung: Übernachtungsreisen und Tagesausflüge von Kindern,

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

Trendstudie Das Reiseverhalten der Österreicher. Dr. Claudia Bauer Krösbacher Dr. Georg Christian Steckenbauer Mag. Christoph Pachucki

Trendstudie Das Reiseverhalten der Österreicher. Dr. Claudia Bauer Krösbacher Dr. Georg Christian Steckenbauer Mag. Christoph Pachucki Trendstudie 2013 Das Reiseverhalten der Österreicher Dr. Claudia Bauer Krösbacher Dr. Georg Christian Steckenbauer Mag. Christoph Pachucki AUFBAU DER PRÄSENTATION 1. Wie ist die allgemeine Reiseabsicht

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at Freizeit und Urlaub Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Ab in die Ferien! Seit wann gibt es Ferien?

Mehr

Die Airbnb Community in Berlin

Die Airbnb Community in Berlin Die Airbnb Community in Berlin Die Airbnb Community in Berlin - Ein Überblick Airbnb Gastgeber in Berlin heißen Gäste seit 2009 in ihrem Zuhause Willkommen. Die nachfolgenden Seiten geben einen Überblick

Mehr

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder Aktuelle Marktsituation im Familientourismus & Definition eines Leitmilieus Rostock, den 14. September 2012 1 Ausgewählte Daten verschiedener

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0236-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat August 2016 Vortrag an den Ministerrat 11/24 Aktuelle Arbeitsmarktlage Trotz der weiter anhaltenden Zunahme

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher 2011

Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher 2011 Dr. Peter Laimer Direktion Raumwirtschaft Wien, CT-Generalversammlung 3. Juli 2012 Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher 2011 www.statistik.at Wir bewegen Informationen Tourismus- und

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

Ergebnisse der amtlichen Beherbergungsstatistik für Baden-Württemberg im Jahr 2013 sowie im ersten Quartal 2014

Ergebnisse der amtlichen Beherbergungsstatistik für Baden-Württemberg im Jahr 2013 sowie im ersten Quartal 2014 Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2014 Ergebnisse der amtlichen Beherbergungsstatistik für Baden-Württemberg im Jahr 2013 sowie im ersten Quartal 2014 Mit 18,7 Mio.

Mehr

Bergsport und Natur - ein Boom in Österreich?

Bergsport und Natur - ein Boom in Österreich? Österreichischer Alpenverein Hauptversammlung Hallein 17. Oktober 9 Bergsport und Natur - ein Boom in Österreich? Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (Wien) E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

I M T. GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse für Sachsen und die sächsischen Regionen

I M T. GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse für Sachsen und die sächsischen Regionen GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland Ausgewählte Ergebnisse für und die sächsischen Regionen I M T Dresden, 13.10.2015 Dipl.-Geogr. Julian Reif Wachstum fördern... Alle Bestandteile dieses Dokuments

Mehr

Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik. Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1

Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik. Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1 Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1 Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Destinationen. Tirol Werbung

Mehr

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf Reisebüro- und

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Rückgänge

Mehr

Marktinformation. Slowenien

Marktinformation. Slowenien www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2015 Slowenien Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien und Herzegowina Brasilien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland

Mehr

Vorstellung regionale Reisemarktstudie

Vorstellung regionale Reisemarktstudie Vorstellung regionale Reisemarktstudie Pressefrühstück Jetzt entdecken > Die Studie gibt spannende Einsichten zum regionalen Reiseverhalten und zum Einfluss der Sicherheitslage Warum diese Studie? Ausgangssituation

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Der Inlandsurlaub als realistisches Urlaubsglück Das Österreichurlauber-Profil mit Überraschungen:

Mehr