Die Anfänge des SSL: Erinnerungen und Anekdoten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Anfänge des SSL: Erinnerungen und Anekdoten"

Transkript

1 Die Anfänge des SSL: Erinnerungen und Anekdoten Betriebsleben und Unternehmenskultur in den 1950er Jahren KÄTHE SPRINGER STEFAN TICHY 1953/54 wurde das Stahlbetonschwellenwerk Linz (SSL) errichtet, und am 7. Juli 1954 begann die Erzeugung der Spannbetonschwellen einem völlig neuen Produkt für den Bahnoberbau; noch im selben Jahr wurden Stück hergestellt. Die Einführung der Betonschwelle ging keineswegs ohne Widerstände und Skepsis vor sich. Vor allem mußten die künftigen Geschäftspartner und Verwender mit der Novität erst näher bekannt gemacht werden. Also gab es im Werk gerade während der ersten Jahre zahlreiche Besuche und Exkursionen, die von der Wiener Firmenzentrale des SSL eingeladen waren und vor Ort betreut wurden. Baukaufmann Stefan Tichy, von Anfang an dabei und viele Jahre kaufmännischer Leiter der Firma, erinnert sich in diesem Zusammenhang an einige Begebenheiten, die zeigen, daß bei der regen Besuchstätigkeit im noch jungen Werk nicht immer alles ganz glatt ablief, aber dank Humor und Verständnis aller Beteiligter doch meist ein Happy-End möglich war. So wurde, wie Herr Tichy erzählt, einmal aus Wien Besuch von Beamten des Verkehrsministeriums angekündigt. Betriebsleiter Eduard Harrer fuhr zum Linzer Hauptbahnhof, um die Gäste zu empfangen und zum Mittagessen in ein Restau- Bahnmeister der ÖBB auf Exkursion im Werk, rant einzuladen; anschließend sollte er sie tum aufgeklärt: Das Verkehrsministerium ins Werk begleiten. Der Zug kam fahrplanmäßig an, und eine Gruppe, offen- die Finanzbeamten bezahlten natürlich hatte kurzfristig den Besuch abgesagt, und sichtlich Besucher, stieg aus. Der Mann ihr Mittagessen selbst. Von da an hatte ihr aus dem Werk erkundigte sich, ob die Empfangschef eine deutlich gemilderte Herren aus dem Ministerium wären, und Einstellung zum Finanzamt. als sie freundlich bejahten, lud er sie, wie vorgesehen, zum Essen ein. Erst bei Tisch Ein andermal kam ein Universitätsprofessor für Straßen- und Eisenbahnbau mit stellte sich heraus, daß die Gäste nicht vom Verkehrs-, sondern vom Finanzministerium waren, die von ihrer Landes- auch eine Dame gehörte, traf kurz vor Studenten zu Besuch. Die Gruppe, zu der direktion erwartet wurden. Der Betriebsleiter wurde blaß: Wo waren die Besucher rung auf den nächsten Tag verschoben Betriebsschluß ein, sodaß die Werkfüh- aus dem Verkehrsministerium geblieben? wurde. Die Büroangestellten erhielten die Wie sollte er die Zeche der falschen Aufgabe, Nachtquartiere für die Gäste zu Gäste erklären? Schließlich wurde der Irr- besorgen, was damals man schrieb das 196

2 Jahr 1954 gar nicht so einfach war. Die Studenten gaben zu verstehen, daß die sie begleitende Dame die Gemahlin des Herrn Professor wäre. Mit Mühe konnte man die 20 Studenten in einem Hotel unterbringen, und für das vermeintliche Ehepaar fand sich gerade noch ein Doppelzimmer. Am nächsten Morgen zeigte sich, daß sich die Studenten einen Jux gemacht hatten: Die Dame war Studentin und hatte, wie von ihren Kollegen eingefädelt, die Nacht im Doppelbett verbracht der Professor aber höflicherweise in einem Notquartier. Er war dem Betrieb jedoch wegen dieser Zumutung nicht böse. An einem heißen Sommertag man verzeichnete über 30 Grad Celsius war Stefan Tichy während der Mittagspause allein im Büro geblieben. Zur Abkühlung hatte er seine Füße unter dem Schreibtisch in ein Schaff mit kaltem Wasser gestellt. Da standen unversehens einige Herren der Technischen Universität München in seinem Büro. Er sprang überrascht auf, wobei er auf sein Fußbad vergaß und das Schaff umwarf das Wasser ergoß sich über das Schuhwerk der Besucher. Diese lachten schallend über den nassen Empfang. Opel Caravan: der erste Firmenwagen, Oktober Einrichtungen und ein Betriebsklima, das ten unter anderem sommers ein Betriebsausflug für die Beschäftigten und ihre Fa- zwar durchaus dem patriarchalen Stil jener Zeit, aber zugleich auch dem humanen milien sowie im Dezember die gemeinsame Selbstverständnis des Hauses Hollitzer/ Weihnachts- bzw. Jahresabschlußfeier. Wertanek entsprach. Für die Belegschaft Herr Tichy erinnert sich: Für die Jahresabschlußfeier wurden von der Betriebs- gab (und gibt) es eine Betriebsküche. Milch und Tee zehn Jahre nach dem leitung Musiker und manchmal auch Krieg wertvolle Nahrungsmittel wurden Kabarettisten oder andere Kleinkünstler kostenlos abgegeben. Anläßlich ihrer Pensionierung erhalten Betriebsangehörige darauf spezialisiert war, Armbanduhren, gebucht. Einmal trat ein Zauberer auf, der bis heute eine Zuwendung der Firma. Zu Hosenträger und andere verborgene Besitztümer der Zuschauer verschwinden den identitätsstiftenden Traditionen gehör- zu Ob nun eher Humor oder Sachwissen überwog die rege Aufklärungsarbeit des SSL machte sich bezahlt: 1955 begann sich die Spannbetonschwelle unaufhaltsam durchzusetzen. Ihre Vorteile lagen auf der Hand und widerlegten ihre Kritiker. Das Werk in Linz-Wegscheid stand im zweiten Produktionsjahr, als die Österreichischen Bundesbahnen einen Jahresauftrag über Schwellen erteilten und die Anlagen daraufhin erweitert werden mußten. Von Anfang an bemühten sich die Eigentümer des SSL um die Schaffung sozialer Besuch aus der Technischen Hochschule Graz,

3 Die Belegschaft des SSL, lassen. Dies sollte verhängnisvoll werden: Im Publikum befand sich auch der Geschäftsführer der Firma, Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Schwarz, der aus der Wiener Zentrale gekommen war, um wie jedes Jahr den in Frage kommenden Angestellten persönlich und in aller Form Kuverts mit Prämien zu überreichen. Ein geschätzter Brauch nur verlief er diesmal etwas anders. Der Zauberer suchte sich für seine Kunststücke von allen Anwesenden ausgerechnet Dr. Schwarz aus und leerte ahnungslos dessen Taschen. Dabei zog er auch die vorbereiteten Briefumschläge heraus und verlas laut die darauf stehenden Namen. Mit der feierlichen Übergabe war es natürlich vorbei. Der Geschäftsführer, dem alle sehr zugetan waren, warf den Organisatoren des Festes verärgert vor, den Zauberer entsprechend instruiert zu haben. Das stimmte nicht, doch man steckte zerknirscht den Rüffel ein zusammen mit den Kuverts und ihrem begehrten Inhalt. 198 Auch die folgende Geschichte illustriert das damalige Verhältnis von Belegschaft und Unternehmensführung: Eines Tages im Sommer 1954, kurz nach der Produktionsaufnahme, wollte ein unbekannter älterer Mann unter Umgehung der Büros die Werkshalle betreten, was ihm der Werkmeister Stefan Kunst untersagte; Fremde durften nämlich ohne Bewilligung der Zentrale nicht in den Bereich der Schwellenproduktion vorgelassen werden, und zwar wegen möglicher Werksspionage. Der Mann nannte daraufhin seinen Namen und bemerkte, er sei der Eigentümer des Betriebes und wolle die laufende Produktion besichtigen. Der Meister blieb unerschüttert: Erst müsse er überprüfen, ob es mit der Aussage des ihm Unbekannten auch seine Richtigkeit habe. Als er mit dem Eindringling ins Büro kam, fuhr allen der Schreck in die Glieder: Es war tatsächlich der Firmenchef aus Wien, der Herr Kommerzialrat persönlich, der vor verschlossenen Türen gestanden war. Man bemühte sich raschest um Aplanierung, nichts Gutes erwartend. Es kam jedoch anders als gedacht: Für die korrekte, kompromißlose Haltung erhielt der Meister von seinem Chef eine Belobigung und am nächsten Tag einen Golddukaten. Jahresabschlußfeier im Linzer Stadtkeller, Dezember Werkmeister Stefan Kunst (links) mit Conférencier.

4 Was ein Zeitzeuge in diesen Anekdoten aus dem Firmenleben so launig erzählt, widerspiegelt Betriebsalltag, Atmosphäre und Führungsstil, wie sie der Aufbruchstimmung, den Kriegsnachwehen und den wirtschaftlichen wie kulturellen Strukturen der österreichischen Nachkriegsepoche entsprechen. Unternehmenskultur ist keine neue Erfindung. Während des konjunkturellen Aufschwungs der 1950er und 1960er Jahre mit seinen Vorstellungen von Aufstieg, Stabilität und langfristigen Arbeitsplatz- Perspektiven hatte sie auf ihre Art ebenso, wenn nicht mehr identitätsstiftende Funktionen als das, was heute Corporate identity heißt und als Teil von Verkaufsstrategien und Marketing bewußt kreiert wird. Zur Unternehmenskultur gehören das Verhältnis von Geschäftsführung und Belegschaft ebenso wie soziale Einrichtungen und Inszenierungen mit dem Ziel, Identifikation und Zusammengehörigkeitsgefühl langfristig zu stärken und in die produktive Tätigkeit einzubinden; zu ihr gehören aber auch Selbstdarstellungen der Mitarbeiter, Erinnerungen, Erfahrungen und Zeugnisse betrieblicher Alltagskultur. Diese belegen keine strategisch verordnete, sondern vielmehr eine gelebte Unternehmenskultur und sind zugleich ein Zeitdokument, das nicht nur die konkreten Anfänge eines Schwellenwerks in Linz illustriert, sondern bei näherer Betrachtung ein Kapitel österreichischer Arbeitsgeschichte enthüllt. Ein Tag im Stahlbeton-Schwellenwerk Linz. Seite aus einem Fotoalbum des SSL, gestaltet von Betriebsleiter Eduard Harrer,

5 Die Schwellenproduktion des SSL im Wandel der technischen Entwicklung KURT REICHART Die erste Schwelle, die 1954 das Werk in Linz verließ, war Typ 10, eine Einanker- Spannbetonschwelle ohne Verbund von 2,30 Meter Länge. Dieser Schwellentyp (eingebaute Stück: 9944) hatte ein schwaches Mittelstück, das sich unter den Schienen zu starken Blöcken erweiterte (ab Typ 10a wurde der Mittelteil der Schwelle verstärkt); er kam auf Strecken von Nebenbahnen zum Einsatz. Das Gewicht betrug ohne Befestigung 185 Kilogramm, die Bewehrung bestand aus einem Spannstahl mit 20 Millimeter Durchmesser (St 95/105), der vor dem Einbau in die Schwelle in Heißbitumen getaucht wurde. Die Gesamtvorspannung erfolgte mit 13 Tonnen (130 Kilonewton, kn). Die Schienenbefestigung bestand aus Bundschrauben und Klemmplatten. Noch im selben Jahr wurde diese Schwelle von der 10a abgelöst, deren Mittelstück, wie erwähnt, bereits stärker ausgeführt war und die ebenfalls auf Nebenstrecken zum Einsatz kam (eingebaute Stück: ). Ihr Gewicht betrug ohne Befestigung 190 Kilogramm, die Bewehrung bestand aus Spannstahl von 22 Millimeter Durchmesser (St 95/105). Die Gesamtvorspannung erfolgte mit 13 Tonnen (130 kn). Beide Typen, 10 und 10a, haben sich von der Konstruktion her nicht optimal bewährt, weshalb 1954/55 eine Schwelle 200 folgte, die der heutigen schon sehr ähnlich war: der Schwellentyp 11, der erstmals als Zweianker-Spannbetonschwelle, ebenfalls ohne Verbund, produziert wurde. Diese Schwelle zeichnete sich durch eine durchgehend große Auflagefläche aus und verjüngte sich in der Mitte nur wenig. Es war der erste Typ, der in schwerbelastete Hauptgleise eingebaut wurde. Das Gewicht betrug 231 Kilogramm ohne Befestigung; verwendet wurde Spannstahl mit einem Durchmesser von 20 Millimetern (St 95/105), der mit Heißbitumen getränkt wurde. Die Gesamtvorspannung erfolgte mit 26 Tonnen (260 kn), wobei die Schwelle nach dem ersten Tag mit 80 Kilonewton teilvorgespannt und erst nach 28 Tagen, bereits auf dem Stapelplatz liegend, endvorgespannt werden konnte. Als Schienenbefestigung dienten Rippenplatten; bei dieser Befestigungsart wurden zwei Schwellenschrauben je Rippenplatte in Holzdübel, die im Schwellenkörper einbetoniert waren, eingeschraubt. (Holzdübel hatten trotz Imprägnierung eine erheblich kürzere Lebensdauer als die Betonschwelle und mußten an den eingebauten Schwellen ausgewechselt werden, was einen hohen Aufwand erforderte; ab 1965 wurde daher allgemein auf Kunststoffdübel übergegangen.) Stück wurden bis 1957 von Typ 11 eingebaut. Die nächste Schwelle, Typ 12, stellte als Vieranker-Spannbetonschwelle mit Haarnadelbewehrung und nachträglichem Verbund eine völlige Neukonstruktion dar. Der Stahl wurde im Werk haarnadelförmig gebogen; auf der Ankerseite überkreuzten sich die Bögen. Die Schwelle war 2,30 Meter lang, und ihre Vorspannung betrug 32 Tonnen (320 kn). Erstmals wurde die gesamte Vorspannung auf dem Rollgang bereits nach 48 Stunden aufgebracht. Nach anschließendem Auspressen der Spannkanäle mit Injektionsmörtel, Montieren der Rippenplatten und Aufbringen eines kalten Bitumenanstrichs an den Stirnseiten war die Schwelle versandfertig erzeugt, wurde Typ 12 mit eingebauten Stück zum er- Schwellentyp 11 mit Rippenplattenbefestigung am Stapelplatz, 1955.

6 Die ersten Schwellen des SSL: Typen folgreichsten Produkt jener Generation aus Linz. Die nachfolgenden Schwellen 12p, 12pu, 13, 14, 14a, b, c, 15, 16, 19 und 19a unterschieden sich nur in ihren Maßen und der Art der Schienenbefestigung voneinander, wurden jedoch weiterhin alle nach derselben Fertigungsmethode, dem DSA-(= Dyckerhoff-Spannanker-)Verfahren, erzeugt. Für schwerst beanspruchte Industriebahnen sowie Schleppbahnen und Werksgleise wurden die Typen 12p und 12pu hergestellt: 12p hatte eine einfache Befestigung aus Schwellenschrauben mit vergrößertem Kopf, die in Kunststoffdübel eingeschraubt waren und auf den Schienenfuß drückten; 12 pu wurde mit einer Universalbefestigung ausgestattet, welche die Montage sämtlicher Schienenformen einschließlich Schutzschienen zuließ. Für Gleise zweiter Ordnung (Nebenbahnen) entstand der Schwellentyp 13, wie alle bisherigen Typen 2,30 Meter lang, mit einer Bewehrung aus vier Spannstählen Delta 100 A (Durchmesser: 7 mm) sowie erstmals in Österreich einer Federschrägnagelbefestigung für die Schienen Stück wurden eingebaut kam der Schwellentyp 14 auf den Markt, eine bekannte und für viele Jahre bewährte Konstruktion (eingebaute Stück: ). Er war 2,40 Meter lang, Bewehrung und Schienenbefestigung glichen jedoch den bisherigen Typen. Für die Produktion wurde gezogener Spannstahl mit einem Durchmesser von 9,4 Millimetern, Delta 100 A von der Güte 150/170 kg/ mm 2 von Felten & Guilleaume, Bruck/ Mur (anstatt des früheren gewalzten Sigma-Stahls 135/150, 9,7 Millimeter Durchmesser, von Rheinhausen), mit einem Sondergewinde M 10 x 1,5 Millimeter, verwendet; die Gewinde wurden seit Beginn der Betonschwellenerzeugung unter hohem Rolldruck aufgewalzt. Das Gewicht der Schwelle betrug 235 Kilogramm ohne Oberbaubefestigung, die Vorspannkraft 32 Tonnen (320 kn). Untergruppen, die sich durch die verschiedenen Befestigungen voneinander unterschieden, waren: 14a mit Springblockbefestigung (eingebaute Stück: 1000); 14b mit HM- Schienenbefestigung (benannt nach den Initialen des Erfinders Dr. Hans Meier, Professor an der Technischen Universität München), diese Befestigungsart, bestehend aus Spannklemmen, die mit Schwellenschrauben auf den Schienenfuß gedrückt werden (eingebaute Stück: 1000), fand ab dem Typ 19 allgemeine Verbreitung; 14c mit Pandrolbefestigung (ersetzte die kurzlebigen Holzdübel durch stählerne, zur Isolierung mit Kunststoff überzogene Anker, an denen Federbügel als Schienenbefestigung sitzen). Eingebaute Stück der 14c : Typ 15 wurde in den Formen der 12er als Versuchsausführung für rationellere Befestigungsarten produziert, wobei Plat- 201

7 ten mit Verankerungen für die Pandrolbefestigung einbetoniert wurden (eingebaute Stück: 6645). Für Gleise zweiter Ordnung entstand 1967 Typ 16 (eingebaute Stück: ; erzeugt bis 1990). Er war ebenfalls mit einer Pandrolbefestigung ausgestattet und fand wegen seiner leichten Montierbarkeit großen Anklang. Seine Länge betrug 2,30 Meter, sein Gewicht 197 Kilogramm. Die Konstruktion glich der von Typ 14, der Durchmesser des Spannstahls maß jedoch 8 Millimeter, Delta 100 A 150/170, die Gesamtvorspannung erfolgte mit 26 Tonnen (260 kn). Innerhalb von 13 Jahren war damit die Typenserie 11 bis 16 entstanden, in deren Verlauf die Schwellengrundflächen mehrmals vergrößert wurden, um die Schotterpressung zu verringern; gleichzeitig wurde die Tragfähigkeit der Schwelle durch Erhöhung der Spannkraft zunächst auf 240, dann auf 320 Kilonewton (24 bzw. 32 t) gesteigert. Typ 17 (eingebaute Stück: 120) hatte dieselbe Befestigung wie die Schwelle 14, war jedoch 2,60 Meter lang; die Vorspannkraft betrug 32 Tonnen, das Gewicht 302 Kilogramm ging in Linz eine Schwelle besonderer Bauart in Produktion: die sogenannte Ohrenschwelle (Typ 14d bzw. 18a ), die mit seitlichen Anhängen im Schienenbereich die Stirnfläche der Schwelle mehr als verdoppelte sowie eine größere Auflagefläche und einen größeren Querverschiebewiderstand bot. Dieser Typ (eingebaute Stück: 8983) wog 300 Kilogramm, die Vorspannung erfolgte mit 32 Tonnen (320 kn). Die Ohrenschwelle, deren Schwellenkörper ansonsten dem Typ 14 glich, wurde in mehreren gebirgigen Probestrecken mit engen Krümmungsradien und durchgehend geschweißten Schienen eingebaut, wo sie zunächst zur erwarteten Verbesserung der Gleislage 202 Bei der HM-Schienenbefestigung sitzt die Schiene unter Zwischenschaltung einer Kunststoffzwischenlage mit dem Schienenfuß auf der Schwelle auf. Die Lage der Schiene wird durch zwei seitliche Winkelführungsplatten aus Kunststoff gesichert. Zwei Schwellenschrauben in Kunststoffdübeln drücken über je eine epsilonförmige Spannklemme den Schienenfuß gegen die Schwelle. Die von der Schiene kommenden Seitenkräfte werden über die Winkelführungsplatte auf den Schwellenkörper übertragen, ohne die Schwellenschraube auf Biegung oder Abscheren zu beanspruchen. Diese Befestigung wurde in Österreich bei den Schienentypen 14b, 19, 19a, K 1 und RS 95 eingeführt. führte. Die unbewehrten bzw. mit nur schwacher Bewehrung verstärkten Ohren waren jedoch auf Dauer der Beanspruchung nicht gewachsen und zeigten Risse; die Produktion wurde daher 1980 eingestellt. Mit der Nebenbahnschwelle 19 kam 1976 wieder eine Neuheit auf den Markt. Zur Verbesserung der Gleislage wurde die Schwellenlänge auf 2,50 Meter vergrößert, aber an der Konstruktion der Bewehrung nichts geändert und die Schwellenform nach Möglichkeit den Erfordernissen angepaßt (Gewicht: 280 kg, Vorspannung: 32 t, eingebaute Stück: , erzeugt bis 1991). Mit dieser Schwelle wurde, wie erwähnt, gleichzeitig der teure K-Oberbau (= Rippenplattenoberbau) abgelöst und durch die technisch ausgereiftere HM- Schienenbefestigung ersetzt, die bis heute verwendet wird. Eine Erhebung im Beton übernahm anstatt der Schwellenschraube die Aufnahme der Horizontalkräfte folgte der für Hauptstrecken entwickelte Typ 19a, das längste (2,60 m) und schwerste Produkt (285 kg) der Serie, jedoch mit gleichbleibender Konstruktion der Bewehrung (eingebaute Stück: , erzeugt bis 1998). Fertigungstechnik Das Prinzip Sofortentschalung Das Stahlbetonschwellenwerk Linz (SSL) produziert seit 1954 nach dem Prinzip der Sofortentschalung. Dieses Fertigungsverfahren in Lizenz der deutschen Firma Dyckerhoff & Widmann unterscheidet sich von allen anderen Systemen dadurch, daß der verdichtete Beton nicht in der Form erhärten muß, sondern sofort entschalt wird; er bleibt zu diesem Zeitpunkt bereits formgerecht und kann sogar, ohne Eindrücke zu erleiden, begangen werden eine erfolgreiche Technik, nach der bis heute in Linz produziert wird.

8 Das DSA-Verfahren Die Schwellenherstellung erfolgte seit dem Schwellentyp 12 (produziert ab 1957) nach dem Prinzip der Sofortentschalung mit nachträglicher Vorspannung, dem sogenannten DSA-Verfahren (= Dyckerhoff- Spannanker-Verfahren), bei dem drei Zwillingsschalungsformen in Umlauf sind. Für die nachträglich einzubauende Spannbewehrung müssen im Betonkörper der Schwelle die Spannkanäle ausgespart werden, was durch den Einbau von Matrizen geschieht. Dabei werden auch die Kunststoffdübel für die Schwellenschrauben und die Ankerglocken für die Endverankerung der Spannbewehrung eingebaut. Die Formen werden gereinigt, mit einem Trennmittel eingesprüht und dann paarweise auf den Rütteltisch gefahren. Dort werden sie hydraulisch mit zwei Rüttelblöcken verspannt und unter dauerndem Rütteln schichtenweise durch Überfahren mit dem Verteilerwagen mit Beton gefüllt. Sind die Formen voll, wird eine Auflastbohle mit Außenrüttlern aufgesetzt, die eine zusätzliche Verdichtung des Betons, ein Abgleichen des Schwellenbodens und eine Einprägung von kassettenförmigen Vertiefungen in die Schwellenunterseite bewirkt. Nach dem Hochfahren der Auflastbohle wird ein Unterlagsblech auf die gefüllte Form gelegt und mit der Form verspannt. Dann werden die Formen maschinell vom Rütteltisch abgehoben, unter gleichzeitigem Drehen um 180 Grad seitlich abgelegt und anschließend die Matrizen für die Spannkanäle und die Halterungen der Dübel für die Schwellenschrauben entfernt. Zur Erhärtung des Betons werden die frischen Schwellen in Klimastapeln gelagert; hier erreichen sie bereits nach 30 Stunden die erforderliche Festigkeit. Zum Zeitpunkt der Vorspannung müssen die Schwellen eine Druckfestigkeit von mindestens 450 kp/cm 2 aufweisen, um die notwendigen Vorspannkräfte aufnehmen zu können. Die erhärteten Schwellen werden in Lagen von den Stapeln abgehoben, durch eine Spezialzange von den Unterlagsblechen getrennt und auf das Vorspann- und Montageband gelegt. Hier werden die haarnadelförmig gebogenen Spannstäbe eingeschoben, die Schlitzmuttern aufgedreht und die Befestigungsmittel aufgelegt. Die vier Spannstäbe der Schwellen werden gleichzeitig und gleichmäßig mit je 8 Megapond (80 kn), also insgesamt 32 Megapond (320 kn), vorgespannt und unter gleichzeitigem Andrehen der Schlitzmuttern am Schwellenende verankert. Die Spannstähle werden durch das Vorspannen um etwa 15 Millimeter gedehnt. Die Spannkanäle müssen sodann mit Injiziermörtel ausgepreßt und die Schwellen am Kreuz- und Spannkopf zum Zweck des Rostschutzes der Bewehrung mit Mörtel verschlossen werden. Schwellenproduktion des SSL

9 Österreichische Bahnbetreiber Kunden des SSL Stand: September 2002 Neben Österreichs größtem Bahnbetreiber und Auftraggeber für Schwellen, den ÖBB, zählen folgende private Bahngesellschaften zu den Kunden des SSL: Graz-Köflacher Eisenbahn Ges.m.b.H. A-8020 Graz, Köflacher Gasse Tel. +43/316/ Fax +43/316/ Steiermärkische Landesbahnen A-8010 Graz, Radetzkystraße 31 Postfach 893 Tel. +43/316/ Fax +43/316/ Salzburger Lokalbahn A-5020 Salzburg, Plainstraße 70 Tel. +43/662/ Fax +43/662/ AG der Wiener Lokalbahnen A-1120 Wien, Eichenstraße 1 Tel. +43/1/ Fax +43/1/ Zillertaler Verkehrsbetriebe AG Zillertalbahn A-6200 Jenbach, Austraße 1 Tel. +43/52 44/606-0 Fax +43/52 44/ Weitere Bahnbetreiber Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft m.b.h. A-4810 Gmunden, Kuferzeile 32 Tel. +43/76 12/ Fax +43/76 12/ Raab Oedenburg Ebenfurter Eisenbahn AG A-7041 Wulkaprodersdorf, Bahnhofplatz 5 Tel. +43/26 87/ Fax +43/26 87/ Das DSR-Verfahren In den 1980er Jahren stieg die Bedeutung des Schienenverkehrs. Die Zuggeschwindigkeiten erreichten mehr als 200 Stundenkilometer. Hochleistungsstrecken entstanden, und die größere Belastung der Schwellen erforderte deren höhere Spannkraft. Die Ansprüche an den Fahrkomfort nahmen zu, und eine bessere Gleislage wurde notwendig. Diesen Anforderungen mußte auch in der Entwicklung der Schwellen entsprochen werden. Das mittlerweile bald 40 Jahre alte DSA- Verfahren war an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gelangt. Bemühungen um Verbesserungen zeigten wenig Erfolg, sodaß die Einführung eines neuen Pro- 204 duktionsverfahrens zwingend notwendig wurde. Zur Auswahl standen Systeme aus England, Frankreich, Italien, Schweden und Deutschland. Nach eingehender Prüfung und Besichtigung verschiedener Erzeugungsstätten fiel die Wahl auf ein Verfahren im kurzen Spannbett (Kurzbett- Verfahren) mit einer Kombination von Sofortentschalung und Vorspannung mit sofortigem Verbund, wie es vom bisherigen Lizenzgeber Dywidag als DSR (= Dyckerhoff-Spannrahmen)-Verfahren entwickelt und auf dem Markt erprobt worden war. Kernstück des Kurzbett-Verfahrens sind die stählernen Spannrahmen für je sechs (2 x 3) Schwellen. In einem einzigen Arbeitsgang werden die Bewehrungsdrähte maschinell eingeschoben und vorgespannt. Danach wird der Spannrahmen gemeinsam mit der Bewehrung auf eine Gruppe von sechs Formen gesetzt; diese werden mit Beton gefüllt und gerüttelt. Anschließend wird die Betonoberfläche mit einer Blechtafel der Palette abgedeckt und nochmals gerüttelt. Spannrahmen, Formen und Palette werden als Paket gewendet und die Formen nach oben abgezogen. Der noch frische Beton bleibt als sofortentschalte Schwelle erhalten. Nun erhärtet der Beton in geschlossenen Klimakammern, die durch Stapelung mehrerer Spannrahmen und Paletten übereinander von selbst entstehen. Nach dem Erhärten des Betons werden die Drahtverankerungen vom Spannrahmen gelöst.

10 Dabei überträgt sich die Vorspannung mit sofortigem Verbund auf den Beton. Zuletzt werden die Schwellen mittels Diamantscheiben vom Spannrahmen getrennt. Im Unterschied zum DSA-Verfahren entfallen alle Verankerungsteile, damit auch das bisher erforderliche nachträgliche Verfüllen der Spannkanäle mit Zementmörtel und das Verschließen der Verankerungsöffnungen. Außerdem versteift die in der frischen Schwelle liegende Bewehrung den Betonkörper und erhöht dadurch dessen Maßhaltigkeit erheblich. Für Hochleistungsstrecken die Schwelle K 1 Das Resultat des neuen Produktionsverfahrens war 1997 die Schwelle K 1 (siehe S. 208 ff., Anm. d. Red.), die sich vom Typ 19a augenfällig durch ihre schlankere Mitte und die kräftigeren Auflagebereiche für die Schienen unterscheidet. Bei gleicher Länge von 2,60 Metern und gleicher Breite von 30 Zentimetern ist die Schwellengrundfläche größer und somit die Schotterpressung geringer, wodurch die Schwelle beständiger im Schotterbett liegt. Die schlankere Mitte wird durch gekreuzte Bewehrung ermöglicht: Anstelle der vier parallel geführten Vorspannstäbe (Durchmesser: 9,40 mm) mit Gewinden und Verankerungsteilen besitzt die K 1 acht profilierte Drähte (Durchmesser: 7,50 mm), die sich in der Schwellenmitte kreuzen und strahlenförmig zu den Schwellenenden hin verlaufen. Durch die Taille ist die K 1 in der Mitte elastischer und nimmt unvorhergesehene Lastverteilungen im Schotterbett besser auf. Die taillierte Mitte erhöht den Querverschiebewiderstand der Schwelle im frischgestopften Gleis. Die gleichmäßige im Idealfall kreisförmige Verteilung der Spanndrahtenden in den Schwellenstirnflächen minimiert die Rißgefahr in den Schwellenenden. Statt der bisher maximalen Spannkraft von 320 Kilonewton erreicht die K 1 eine Spannkraft von 450 Kilonewton, wobei ohne weiteres auch eine Höchstspannkraft von 540 Kilonewton, wie beispielsweise nach den strengeren Regeln in den USA vorgeschrieben, möglich ist. Dadurch erhöht sich die Bruch- und Rißsicherheit der Schwelle. Ins neue Jahrtausend die Rahmenschwelle RS 95 Die Suche nach einem dämpfenden Schotteroberbau, der in der Lage ist, die Lasten immer schnellerer und schwererer Züge aufzunehmen, hat 1999 zur Entwicklung der Rahmenschwelle geführt. Diese als H ausgeführten, vorgespannten Betonelemente tragen endlos verschweißte Schienen mit elastischen Befestigungen. Die Auflagerfläche im Schotterbett wird durch die beiden Längsträger um rund 50 Prozent erhöht, wodurch sich die Schotterpressung verringert. Die Längsträger erhöhen den Querverschiebewiderstand. Die elastische Basis aus Polyurethan- (PU-)Material hilft, die Dämpfungseigenschaften über die Länge des Gleises zu verteilen, und reduziert gleichzeitig den Druck auf den Schotter und die Spannungsgradienten im Schotterbett. Dadurch kann die Dichte des Schotterbetts verringert und die Spanne für den vertikalen Ausgleich von Setzungen beibehalten werden. Die durchgehende La- gerung der Schiene garantiert eine optimale Schwingungsdämpfung der Schienen. Weiche Zwischenlagen (ZW 700) im Befestigungspunkt verringern die Schwingungsübertragung von Schiene und Schwelle auf den Schotter. Die kontinuierliche Lagerung reduziert die Schallemission der Schiene. Die Rahmenschwelle RS 95 besteht aus zwei Querschwellen von je 2,50 Meter Länge und dazwischen angeordneten Längsträgern, die eine Breite von 0,95 Metern ergeben; dazu kommt ein Abstand von 0,05 Metern zwischen den Rahmenschwellen. Die RS 95 wird als Spannbeton-Bauteil nach dem Prinzip der Sofortentschalung mit Vorspannung und sofortigem Verbund in Längs- und Querrichtung hergestellt. Die Schwelle K 1 mit HM-Schienenbefestigung. Betonqualität, Spannbewehrung und HM- Schienenbefestigungen entsprechen dem Standard des bisherigen Schwellentyps K

11 Die Rahmenschwelle RS 95 die erste Eigenentwicklung des SSL. Neben der Spannbetonschwelle K 1 und der Rahmenschwelle RS 95, den modernsten Produkten zur Verlegung im Gleis, erzeugt das SSL seit 2002 auch Weichenschwellen. Bis 1990 wurden in Österreich ausschließlich Holzschwellen verwendet, erst danach erfolgte auch in diesem Bereich eine Erprobung in Beton. Positive Ergebnisse ließen die Nachfrage steigen. Die SSL-Fertigung erfolgt im Langbettverfahren. Ein Zwillingsspannbett von etwa 54 Meter Länge ermöglicht die tägliche Produktion von 108 Laufmetern Weichenschwellen. Diese sind 300 Millimeter breit, 220 Millimeter hoch und wiegen rund 165 Kilogramm pro Laufmeter. 16 Spanndrähte mit je 6,50 Millimeter Durchmesser und einer Vorspannkraft von 700 kn übernehmen die geforderten Belastungskriterien. Nach dem Erhärten des Betons wird der gesamte Schwellenstrang hydraulisch aus der Schalung gehoben und mit Diamantsägen in einzelne Schwellen geschnitten. Je nach Weichentyp gibt es zwischen 50 und 150 verschiedene Schwellen, wobei die Schwellenlänge zwischen 2,30 und 4,80 Meter Länge variiert. Der Gesamtlaufmeterbedarf je Weiche liegt zwischen 200 und 500 Laufmetern. Seit September 2002 erzeugt das SSL auch Weichenschwellen. In einem Langbett von 54 m Länge gefertigt, werden die Schwellen anschließend im Ganzen hydraulisch aus der Schalung gehoben und die entsprechenden Längen in der Trennanlage zugeschnitten. Im Bild: die ersten Weichenschwellen aus Linz, die an die ÖBB für die Baustelle Bahnhof Obernberg/Altheim, Strecke Neumarkt Simbach (OÖ), ausgeliefert wurden. Konzipiert für den Weichentyp C-500-1:12 Psch, ergaben 110 Stück verschiedene Schwellentypen einen Gesamtlaufmeterbedarf von 328,5 lfm. 206

12 Schwellen* H. E. WEIDINGER Da wir, wie man sagt, an der Schwelle zu einem neuen Jahrtausend stehen, mag es naheliegen, auch das Produkt von Schwellenwerken einem prüfenden Blick zu unterziehen und seine Eigenart zu überdenken. Bei einer solchen Betrachtung scheint jene Schwelle, welche eine Zeit von einer anderen oder einen Raum von einem anderen trennt, uns kaum Hinweise für unsere Schwellen zu bieten. Denn Schwelle im Singular die Schwelle also, die als Markierung eine Grenze hervorhebt ist von eitlem Wesen: Sie will auffallen, sie hat einen eigenen Gott, Ianus, der seinerseits durch zwei Gesichter auffällt und zugleich nach vorne wie nach hinten blickt vielleicht um Ausschau zu halten, ob auch genug Publikum da sei. Die Schwelle im Singular ist melodramatisch wie ein Schauspieler, der an die Rampe tritt und Luft holt sie will, daß auch wir ihrem Gestus folgen und ahnungsvoll innehalten, oder aber wie Barbaren über sie buchstäblich mit der Tür ins Haus fallen. Nichts von alldem kennzeichnet unsere Schwellen. Sie treten nur als Mehrzahl auf und reihen sich diszipliniert aneinander, nicht allein am Ort ihrer Herstellung, sondern ebenso am Ort ihres Gebrauchs; ihr ganzer Ehrgeiz scheint darin zu bestehen, nicht aufzufallen. Als diskrete Unterstützer üben sie sich wie gute Butler in Unauffälligkeit und in der Kunst, das Nein- oder Aber-Sagen zu vermeiden. Darum zeigt sich ihr Nutzen wie bei allem Dienenden fast immer nur dann, wenn er einmal ausbleibt: fürs fahrende Publikum ein kurzer Ruck, den die Sitzpolsterung sogleich auffängt. Deutlich mehr Unauffälligkeit wird jene Schwellen kennzeichnen, welche aus unserer neuen Erzeugung hervorgehen: noch gleichförmiger aufgrund reduzierter Toleranzen werden sie höhere Geschwindigkeiten ermöglichen, ohne daß dabei Sicherheit oder Komfort beeinträchtigt würden. Sie werden aufgrund ihrer flexiblen Herstellungsweise der technischen Weiterentwicklung kein Nein und Aber entgegensetzen und aufgrund ihrer erhöhten Belastbarkeit wesentlich länger im Gleis liegen können. So werden sie mit bewirken, daß Baustellen, welche die Erhaltung des Gleiskörpers notwendig mit sich bringt, seltener die Fahrt verzögern. Und schließlich werden sie sich als vollkommen recyclebare Produkte ohne Holpern auch in den ökologischen Kreislauf einfügen. Mögen diese neuen Schwellen sicher und ruhig zur Schwelle des neuen Jahrtausends geleiten und weit in es hineinführen. Glück auf und Bahn frei! * Rede anläßlich der Produktionsaufnahme der Schwelle K 1 am 17. Juni 1997 im Stahlbetonschwellenwerk Linz (SSL); erstmals erschienen in der Broschüre: Stahlbetonschwellenwerk Linz: Wege in die Zukunft. Linz 1997, S

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

K 24 Kuttermessersystem

K 24 Kuttermessersystem K 24 Kuttermessersystem K 24 Kuttermessersystem Das K24-Kuttermessersystem vereinfacht das Schneidsystem des Kutters wie nie zuvor. Durch die neuartige Konstruktion und modernste Fertigungstechnik verzichtet

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

auf seine Uhr. Acht Minuten. Geduld! Hundert Meter weiter ließ der Wohlstand etwas nach. Der Stau löste sich allmählich auf. Die First Street wurde

auf seine Uhr. Acht Minuten. Geduld! Hundert Meter weiter ließ der Wohlstand etwas nach. Der Stau löste sich allmählich auf. Die First Street wurde auf seine Uhr. Acht Minuten. Geduld! Hundert Meter weiter ließ der Wohlstand etwas nach. Der Stau löste sich allmählich auf. Die First Street wurde breiter und zugleich wieder etwas schäbiger. Hier gab

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Projekt-Dokumentation der. zum Projekt Kunst.Klasse,

Projekt-Dokumentation der. zum Projekt Kunst.Klasse, Projekt-Dokumentation der zum Projekt Kunst.Klasse, einem Förderprojekt der Stiftung Ravensburger Verlag für außerunterrichtliche Kunstvorhaben an Schulen in Baden-Württemberg im Schuljahr 2011/2012 Ablauf

Mehr

Bericht zur Erprobung einer Bergebrook

Bericht zur Erprobung einer Bergebrook Dokument Nr. 2007 042, Bericht Bergebrook Bericht zur Erprobung einer Bergebrook Karolinenstrasse 26 Haus 2 20357 Hamburg Telefon 040 430 23 46 mobil 0178 430 23 46 Fax 040 4319 3686 email GunnarPihl@pihl-expert.de

Mehr

Technik. Teil 3 Erneuern einer Litze. Fachliche Beratung: Technische Kommission des Deutschen Fechterbundes

Technik. Teil 3 Erneuern einer Litze. Fachliche Beratung: Technische Kommission des Deutschen Fechterbundes Fechten Technik Teil 3 Erneuern einer Litze Stand 22. April 2008 Autor / Fotos: Karl Vennemann Fachliche Beratung: Technische Kommission des Deutschen Fechterbundes Literatur: Wettkampfreglement FIE (Stand

Mehr

Eschtec Wechselaufbauten

Eschtec Wechselaufbauten Eschtec Wechselaufbauten Inhalt «Kundenprobleme» Warum Wechselsysteme Wer sind wir Unser Vorgehen Die Wechselbrücke Branchenlösungen für Wechselbrücken Zubehör zu Wechselbrücken Wechselaufbauten und Anhängersysteme

Mehr

Bahnübergänge. Das Konzept der optimalen Verbindung Variante Holz

Bahnübergänge. Das Konzept der optimalen Verbindung Variante Holz Bahnübergänge Das Konzept der optimalen Verbindung Variante Holz railwin erich sommer ringstrasse 1, 4600 olten tel. +41 062 212 97 67 mobile 079 342 16 90 fax +41 062 212 97 66 www.railwin.ch railwin@mails.ch

Mehr

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise 30 jähriges Jubiläum Eine Zeitreise 111 Vom Werber zum Messebauer die Expo Norm AG wird 30! Expo Norm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Begonnen hat alles im Jahr 1976 mit der Gründung einer allerersten

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Zubehör für Schiebetüren

Zubehör für Schiebetüren Zubehör für Schiebetüren DICTATOR liefert verschiedenes Zubehör für Aufzugschiebetüren. Hierzu gehören: - Zweiseitige hydraulische Dämpfer ZDH - Schiebetürdämpfer Standard Haushahn - Federseilrollen -

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA

CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA September/oktober 2015 CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA Diesmal hatte Crusar die Gelegenheit am mittlerweile bereits 11. Staffellauf von Toyota teilzunehmen. Der Lauf wurde organisiert von Toyota Wałbrzych.

Mehr

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Ein spitzes Geschäft Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Am Anfang, vor 130 Jahren, stand eine simple wie geniale Idee: ein offenes

Mehr

StockFlow Logische Lösungen für logistische Anforderungen. StockFlow

StockFlow Logische Lösungen für logistische Anforderungen. StockFlow StockFlow Logische Lösungen für logistische Anforderungen StockFlow StockFlow das flexible Lager- und Kommissioniersystem StockFlow verbindet effiziente Lagerung mit neuesten ergonomischen Erkenntnissen.

Mehr

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb:

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Aufstieg in die ABL und Dornbirn als Basketballzentrum

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Ihr Partner für Bau-Spezialartikel!

Ihr Partner für Bau-Spezialartikel! Abschalelement sicura710 Anwendung: Bodenplatte Trigoform Abschalelement sicura710 einbaufertig, selbststehend, mit Schlitz und Klemmbügel geeignet zur Aufnahme eines CEMflex VB 150 Verbundbleches, mit

Mehr

Rieter Textile Systems

Rieter Textile Systems Bericht über die Exkursion zur ITMA 2007 München, 14. 17. 09. 2007 von Monika Raschdorf und Arvid Sirb, Textil- und Ledertechnik Rieter Textile Systems Im Zeitraum vom 14.09.2007 bis zum 17.09.2007 besuchten

Mehr

DIE Aluminium-Stahl-Kette

DIE Aluminium-Stahl-Kette DIE Aluminium-Stahl-Kette 1 Allgemein: Die Leistungsfähigkeiten und höheren Antriebsleistungen moderner Pistengeräte erfordern auch Weiterentwicklungen der Laufketten Ein oft unterschätzter Faktor Funktioniert

Mehr

Presseinformation. Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest

Presseinformation. Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest Presseinformation Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest Weltweit härteste Schicht für Schneidklingen erstmals auf der Fachpack Mit diamantbeschichteten

Mehr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Hans-Jürg Käser, Regierungspräsident Was kann Musik bewirken? Anrede Vielleicht sind Sie eigentlich nicht das >richtige

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Vielen Dank, dass Sie sich für das hochwertige Palettenregal von Katschotec entschieden haben! Bitte beachten Sie die Aufbauhinweise sowie die Aufbauanleitung.

Mehr

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

HS-Stahl-Classic. Härtekammern für die Betonsteinindustrie in bewährter Stahlausführung

HS-Stahl-Classic. Härtekammern für die Betonsteinindustrie in bewährter Stahlausführung ANLAGENTECHNIK HS-Stahl-Classic Härtekammern für die Betonsteinindustrie in bewährter Stahlausführung + spezialverzinkt + einfache Montage durch Snap-in-Verbindung und Baukastensystem Wir bauen Härtekammern

Mehr

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion HOLZMA: Kunde Indiana Gummi Seite: 1 / 9 August 2009 "Klein, aber oho": Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion Sein Herz schlägt für den Kunststoff: Wenn Erich Resing erzählt, spürt

Mehr

Fragebogen Selbstcheck Führungsverhalten für Führungskräfte. Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Fragebogen Selbstcheck Führungsverhalten für Führungskräfte. Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil? Bei jedem Satz können Sie entscheiden, inwieweit Sie das Kriterium

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 122 Januar 2015 Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Schnee für den Betrieb

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

N A W U. Präzisionsachsen, Walzen und mehr. Achsen, Walzen und mehr... Walzen. Holme und Führungswellen. Walzen für den Maschinenbau.

N A W U. Präzisionsachsen, Walzen und mehr. Achsen, Walzen und mehr... Walzen. Holme und Führungswellen. Walzen für den Maschinenbau. Präzisionsachsen, Walzen und mehr Walzen Holme und Führungswellen Walzen für den Maschinenbau Lohnfertigung Achsen, Walzen und mehr... Neuenhauser-Vorwald begann 1920 als kleiner Reparaturbetrieb und spezialisierte

Mehr

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches.

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Einleitung Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Ich habe insgesamt 32 verblüffende Experimente bzw. Kunststücke aus dem Bereich des naturwissenschaftlichen

Mehr

Die erste Strongman getestete Unterdeckbahn der Welt: DELTA -MAXX X

Die erste Strongman getestete Unterdeckbahn der Welt: DELTA -MAXX X DELTA schützt Werte. Spart Energie. Schafft Komfort. Die erste Strongman getestete Unterdeckbahn der Welt: DELTA -MAXX X P R E M I U M - Q U A L I T Ä T Daniel Wildt, stärkster Mann Deutschlands 2013 Besuchen

Mehr

Gestalte. Deine Zukunft...... In einer erfolgreichen Branche!

Gestalte. Deine Zukunft...... In einer erfolgreichen Branche! Betonfertigungstechnikerin und -techniker Gestalte Deine Zukunft...... In einer erfolgreichen Branche! Ausbildung sichert Zukunft Mit Beton wird immer gebaut! Eine Aus- und Weiterbildung in der Beton-Branche

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

Wiener Kaffeekultur. Niveau B1. 1. Kaffee a) Sammeln Sie Wörter rund um das Thema Kaffee. Kaffee

Wiener Kaffeekultur. Niveau B1. 1. Kaffee a) Sammeln Sie Wörter rund um das Thema Kaffee. Kaffee Materialien zur Landeskunde Wiener Kaffeekultur 1. Kaffee a) Sammeln Sie Wörter rund um das Thema Kaffee. Kaffee b) Lesen Sie den Text. Vor rund 400 Jahren begann Kaffee die Welt zu erobern. Er hat die

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО, МЛАДЕЖТА И НАУКАТА

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО, МЛАДЕЖТА И НАУКАТА МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО, МЛАДЕЖТА И НАУКАТА НАЦИОНАЛНА ОЛИМПИАДА ПО НЕМСКИ ЕЗИК ОБЛАСТЕН КРЪГ 13.03.2011 г. 11. клас / Arbeitszeit 180 Minuten/ LESEVERSTEHEN Lesen Sie zuerst den Text. SO GENAU WIE

Mehr

BÜB Bahnübergang Bögl. Fortschritt baut man aus Ideen.

BÜB Bahnübergang Bögl. Fortschritt baut man aus Ideen. BÜB Bahnübergang Bögl Fortschritt baut man aus Ideen. 2 Produktion der Fertigteilplatte am Standort Sengenthal BÜB Bahnübergang Bögl 3 4 Oberflächengestaltung sowie Bearbeitung des Schienenkanals durch

Mehr

*EP001243288A2* EP 1 243 288 A2 (19) (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 25.09.2002 Patentblatt 2002/39

*EP001243288A2* EP 1 243 288 A2 (19) (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 25.09.2002 Patentblatt 2002/39 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001243288A2* (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 2.09.2002 Patentblatt 2002/39

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

30 % Umsatzsteigerung durch Automation à la Amazon. Unabhängigkeit im eigenen Business. 300 % mehr Ergebnis. Beispiele auf S.

30 % Umsatzsteigerung durch Automation à la Amazon. Unabhängigkeit im eigenen Business. 300 % mehr Ergebnis. Beispiele auf S. 30 % Umsatzsteigerung durch Automation à la Amazon Beispiele auf S. 2, 5 und 6 Unabhängigkeit im eigenen Business Beispiele auf S. 2, 5 und 7 300 % mehr Ergebnis Beispiele auf S. 2, 5 und 8 Wir sehen uns

Mehr

Thermo- formen Thermoformen

Thermo- formen Thermoformen 8 9 0 Von der Idee zum Produkt Das ist ein Verfahren zum Umformen thermoplastischer Kunststoffe. Die dabei hergestellten Ladungsträger werden zumeist als bezeichnet. Rapid Prototyping Auf der Basis der

Mehr

Transport + Logistik JAHRE

Transport + Logistik JAHRE Transport + Logistik Mobilität 21. Jahrgang ISSN1424-4322 X - XII - 2014 201 + JAHRE Es gibt viele Gründe für Luftsprünge! Transport - Logistik - Lastwagen - Strassentransport Schienenverkehr - Luftverkehr

Mehr

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN Das MEISTE ist noch nicht GETAN Inter IKEA Systems B.V. 2013. Gedruckt auf FSC-Papier, hergestellt aus 40% Altpapierfasern und 60% Zellstoff. Arbeiten bei IKEA die dinge Sei ein Teil von etwas GROSSEM

Mehr

16. Sonntag im Jahreskreis (B) 19. Juli jähriges Gründungsjubiläum der KLB Ehenfeld

16. Sonntag im Jahreskreis (B) 19. Juli jähriges Gründungsjubiläum der KLB Ehenfeld Christian Kalis Diözesanlandvolkpfarrer KLJB- und KLB-Seelsorger im Diözesanverband Regensburg 16. Sonntag im Jahreskreis (B) 19. Juli 2015 50jähriges Gründungsjubiläum der KLB Ehenfeld 1. Lesung: Jer

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Projekt EMPIRIE Kolben und Ringe

Projekt EMPIRIE Kolben und Ringe er Kolben Ein Kolben ist ein zylinderförmiges Maschinenbauteil, das sich in einem Zylinder auf und ab bewegt. Die Aufgabe des Kolbens ist in einer Kolbenmaschine physikalischen Druck in Bewegung umzusetzen

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben)

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - Ehrenvorsitzender des Fördervereins (2008 verstorben) Cyrill Böhmer Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben) Cyrill Böhmer, der erste Vorsitzende des 1993 gegründeten Fördervereins, besuchte

Mehr

MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T. Wir bringen Ideen zu Papier

MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T. Wir bringen Ideen zu Papier MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T Wir bringen Ideen zu Papier Die schwarze Kunst vom Mogelsberg Rund 20 qualifizierte Fachkräfte beschäftigen sich bei uns mit dem, was früher als Schwarze Kunst bezeichnet

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Maschinenelemente Lager

Maschinenelemente Lager [Hinweis: Nachfolgende Folien sind das Skelett einer Vorlesung, keine komplette Darstellung des Vorlesungsinhaltes] 2005 1 sind Maschinenelemente, die Kräfte aufnehmen und ableiten Drehbewegung von Wellen

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Fernwärme Wien Gesellschaft m.b.h., Verwendung von dezentralen. Warmwasseraufbereitungsgeräten

Fernwärme Wien Gesellschaft m.b.h., Verwendung von dezentralen. Warmwasseraufbereitungsgeräten TO 16 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@mka.magwien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA V - GU 45-1/07 Fernwärme Wien

Mehr

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Beschreibung Das Sportamt Baselland hat zum Konditionstest Indoor zusätzlich einen Konditionsparcours Outdoor erstellt. Dieser kann ohne Halle und ohne spezifisches

Mehr

GERÜSTE SYSTEM DAS ORIGINAL DOPPELGELÄNDER. Gerüste -Baugeräte -Schalungen. tauchlackiert verzinkt Aluminium

GERÜSTE SYSTEM DAS ORIGINAL DOPPELGELÄNDER. Gerüste -Baugeräte -Schalungen. tauchlackiert verzinkt Aluminium GERÜSTE DOPPELGELÄNDER SYSTEM DOPPELGELÄNDER DAS ORIGINAL tauchlackiert verzinkt Aluminium Gerüste -Baugeräte -Schalungen MIT DOPPELGELÄNDER RINGER GERÜSTE RINGERDOPPELGELÄNDERGERÜST mit patentierter Strebensicherung

Mehr

POLY SAFE GESCHOSSFANGWÄNDE

POLY SAFE GESCHOSSFANGWÄNDE Für Ihre Schießanlagen POLY SAFE GESCHOSSFANGWÄNDE Dr. Karl-Heinz Albert Goldgrubenstr. 38 61440 Oberursel Tel. / Fax: (06172) 99 77 68 E-Mail: albert@albert-adhesives.eu www.albert-adhesives.eu POLY SAFE

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Das sichere Flachdach-Schutzgeländer für Arbeiten im Dachrandbereich mit großen Arbeitsflächen von 5,1 m Breite zwischen den Stützelementen.

Das sichere Flachdach-Schutzgeländer für Arbeiten im Dachrandbereich mit großen Arbeitsflächen von 5,1 m Breite zwischen den Stützelementen. AluFix Flachdach-Schutzsystem Sicherheits-Systeme Das sichere Flachdach-Schutzgeländer für Arbeiten im Dachrandbereich mit großen Arbeitsflächen von 5,1 m Breite zwischen den Stützelementen. Nach der UVV

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen

Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen von Dr. Oliver Dürhammer So richtig Werbung für ein Auto wollte ich eigentlich nie machen. Aber seit dem ich meinen Berlingo habe, bin ich wirklich überzeugt von

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG Seite 1 Dispo Bodenwerder 05533/3054 Fax: 05533/3055 2014 Betone für Pflasterarbeiten und Bodenaustausch C8/10 XO F1 0-32 ÜK I nein 1001701100 160,50 90,30 C8/10 XO F1 0-16 ÜK I nein 1001501100 166,50

Mehr

New Office Culture im MesseTurm Frankfurt

New Office Culture im MesseTurm Frankfurt New Office Culture im MesseTurm Frankfurt Großraumbüros sind nach wie vor umstritten. Dabei wird übersehen, dass das Thema in den letzten Jahren eine starke Wandlung erfahren hat. Die Arbeitsplatzbatterien,

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Stahlbeton-Schlitzrinnen

Stahlbeton-Schlitzrinnen Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle Zur Entwässerung von Verkehrsflächen, Industrieanlagen oder Parkflächen ohne Längsgefälle liefern wir Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle

Mehr

Folding Concepta 25. Flächenbündig geschlossen, komplett offen. Beschlag für seitlich einschiebbare Falttüren bis 25 kg pro Türe.

Folding Concepta 25. Flächenbündig geschlossen, komplett offen. Beschlag für seitlich einschiebbare Falttüren bis 25 kg pro Türe. Flächenbündig geschlossen, komplett offen. Beschlag für seitlich einschiebbare Falttüren bis 25 kg pro Türe. Zum Produkt Mit HAWA- können flächenbündige Schrankfronten komplett geöffnet werden. Es lassen

Mehr

Schweizerische Uhrmacher-Zeitung, 12/1951, S. 42 ff DAS REGULIEREN VON H. JENDRITZKI

Schweizerische Uhrmacher-Zeitung, 12/1951, S. 42 ff DAS REGULIEREN VON H. JENDRITZKI http://www.info-uhren.de Schweizerische Uhrmacher-Zeitung, 12/1951, S. 42 ff DAS REGULIEREN VON H. JENDRITZKI Und haben wir uns bei der Reparatur der Uhr noch so viel Mühe gegeben - wenn die Gangleistung

Mehr

Ölfrei für PET: Linie BS für Steuer- und Blasluft. Effektive Liefermenge: 1150 3000 m 3 /h

Ölfrei für PET: Linie BS für Steuer- und Blasluft. Effektive Liefermenge: 1150 3000 m 3 /h Ölfrei für PET: Linie BS für Steuer- und Blasluft Effektive Liefermenge: 1150 3000 m 3 /h Linie BS: Alles komplett und ölfrei Linie BS, die gemeinsame Entwicklung von BOGE und SIAD, bündelt die Kernkompetenzen

Mehr

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen Rhetorik im Verkauf Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen 1 Ware wenige Produkte kaum Veränderungen Verkäufer persönlicher Kontakt fam. Hintergrund Kunde hatte Zeit persönliche Gespräche Ware große

Mehr

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE INHALT 1. Einleitung 3 2. Philosophie 4 3. Allgemeine Merkmale 5 4. Einteilung des Produktes 6 4.1. Übersichtsplan 6 4.2. Funktionale Elemente 7 5. Technische Daten 8 6. Anwendungsbeispiele

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Das Geheimnis der gläsernen Gondel

Das Geheimnis der gläsernen Gondel Leseprobe aus: Geronimo Stilton Das Geheimnis der gläsernen Gondel Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DAS GEHEIMNIS DER GLÄSERNEN

Mehr

Laufende Forschungen zur "Experimentelle Grundlagenforschung zur Validierung der wingwave-methode" durch den Verein Bahnungsmomente e.v. an der Deutschen Sporthochschule Köln. Das Wingwave-Coaching basiert

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Dokumenten- Management Ein Ort für alle Vorgänge Wo war noch gleich der Lieferschein? Welches Material haben wir damals bei Familie Müller benutzt? Wer hat die Rechnung freigegeben? Häufig werden Aktenordner

Mehr

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE)

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 009 603 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeldenummer: 79103096.8 @ Int. Cl.3: B 22 D 11/06 (22) Anmeldetag:

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr