Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler"

Transkript

1 Entwicklungen des Stornoverhaltens in der Lebensversicherungswirtschaft Robert Holz, Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler und der Kunde selbst denkbar. Die Rückkaufswertgestaltung in Lebensversicherungsverträgen berücksichtigt einerseits über angesparte Deckungskapitalien hinausgehende gesetzlich höhere Rückkaufswerte in den frühen Jahren einer Vertragslaufzeit und weshalb frühe Rückkäufe nachteilig für den Anbieter sind. Versicherungsvermittler haften andererseits mit der Provision für eine im Vergleich zur Gesamtvertragslaufzeit jedoch kürzere Zeit mit eben der erhaltenen Provision für den Fortbestand von Lebensversicherungsverträgen. Der Kunde schließlich trägt Stornokosten, die auch in frühen Jahren des Vertrages eine Stornierung als nicht lohnenswert erscheinen lassen. Eine Stornierung von Versicherungsverträgen ist so zumindest in frühen Jahren eines Vertrages für keine der betroffenen Parteien von Vorteil. Dies kann für Fondsgebundene Verträge mit hohen erreichten Marktwerten anders sein. Auch Verträge der Risikolebensversicherung bei denen keine Rückkaufswerte entstehen, da keine Erlebensfallleistung angespart wird und die so kostengünstiger den Einschluss von Unfallund Berufsunfähigkeitsschutz ermöglichen, dann aber doch höhere Beitragslasten für den Kunden mit sich bringen, folgen insofern anderen Gesetzmäßigkeiten. Storno ist kalkulatorisch auch aus weiteren Gründen zumindest abhängig von dem erreichten Alter eines Vertrages. Berichtete Stornokennzahlen beziehen sich zumeist auf das Gesamtgeschäft eines Anbieters, können aber auch für die Hauptsparten differenziert betrachtet werden, was wiederum die Differenzierung nach dem wesentlichen Zusatzgeschäft an Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherungen offen lässt. Wie die Abbildung der Entwicklung der Spartensummen in Relation zum angesparten Deckungskapital insgesamt außerdem aufzeigt befindet sich das betriebene Geschäft der Lebensversicherungswirtschaft im Mittel der Branche in einem bedeutenden Wandel, den die Marktteilnehmer unterschiedlich nachvollziehen: 300% Spartensummen / Gesamtdeckungsrückstellung 200% 100% Kapitalleben Renten Kollektivleben Risikoleben FLV 0%

2 10%-90% Perzentilzeitreihen Die folgenden 10%-90% Percentilzeitreihen - Unterschreitungen sind im 10%-Percentil grün, Überschreitungen im 90% Percentil blau kenntlich gemacht zeigen dann auf, dass besonders dass deutlicher im Aufbau befindliche Fondsgebundene Geschäft höheres Storno verursacht, während sich die Entwicklungen der übrigen Sparten relativ konstant zeigen. In die Skalen eingeordnet sind von links nach rechts: Kapitalleben 90 LV 11 Direktanbieter 11 Öffentl.Rechtl. 15 VVaG s 30 kleine Bestandsstorno gemessen an der Anzahl der Verträge Risikoleben Renten

3 Fondsgebundene Der Versuch einen Zusammenhang zwischen den aufgebrachten Abschlusskosten, die die Abschlussprovisionen zum Teil weit übersteigen und dem Stornoaufkommen herzustellen, kann aufgrund des zeitlichen Auseinanderfallens auf der Basis von Bilanzdaten nur angenähert gelingen. Auf Stichproben beruhende Untersuchungen sind andererseits im Allgemeinen unzureichend repräsentativ für den Gesamtmarkt. Abschlusskosten / Neubeitragssumme Provisionen / Neubeitragssumme Abschlussprovisionen sollen aufsichtsrechtlich 4% der Neubeitragssumme nicht übersteigen. Provisionen können auch als Bestandspflegeprovisionen geleistet sein und auch die häufigere Verteilung von Abschlußprovisionen auf die ersten Versicherungsjahre bringen aber Verwerfungen in der Gegenüberstellung zu den Neubeitragssummen mit sich.

4 Korrelationsmatrizen: metrische Korrelation im unteren Dreieck, Rangkorrelation im oberen Dreieck. Eingeordnet sind den Farben entsprechend 90 LV 11 Direktanbieter 11 Öffentl.Rechtl. 15 VVaG s 30 kleine Abschlusskosten / Neubeitragssumme (erstellt mit R: ) Bestandsstorno insgesamt, gemessen an der Anzahl

5 Mit den Korrelationsmatrizen wird dann aber deutlich, dass weniger das Aufkommen an Abschlusskosten als mehr das Stornoaufkommen ein anbieterabhängiges über die Zeit korreliertes Erscheinungsbild aufweist. Branchenmittel sind entsprechend der farblichen Kennzeichnung auch hier eingeordnet. Clusterergebnisse 2011, 2008, 2005, 2002 Die Clusterergebnisse 2011, 2008, 2005 und 2002, bei denen die Skalierungsränder für den jahresweisen Vergleich in den Minima der 10%- und den Maxima der 90%- Quantile konstant gehalten sind und bei denen neben den die Blickrichtung bestimmenden Merkmalen Abschlusskosten zur Neubeitragssumme und Eingelöste Versicherungssumme zur Neubeitragssumme die Einschlüsse an Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherungen Gewicht erhalten haben, zeigen dann konkreter auf, dass im Vergleich der Cluster 9 und 1 häufiger die mit hohen Abschlusskosten und hohen Einschlussgraden im Unfallzusatzgeschäft agierenden Unternehmen bei vergleichsweise kleinen eingelösten Versicherungssummen ein im Mittel jedoch nur wenig aber höheres Stornoaufkommen in der Rentenversicherung verursachen. Die Cluster 8 und 9 zeigen über die Zeit mit den höheren Abschlusskosten in der Risikoversicherung ein etwas erhöhtes Stornoaufkommen im Mittel sowohl mit höheren Einschlussgraden im Unfall- wie auch im Berufsunfähigkeitsgeschäft auf. Die in den Versicherungsbeständen noch weniger bedeutend vorhandenen Fondsgebunden Versicherungen weisen andererseits wie bereits bemerkt das allgemein höhere Stornoaufkommen auf. Hier werden dann aber ebenfalls im Mittel mit den Clustern 4, 5 und 6 die eher etwas höheren Stornoaufkommen über die Zeit dort deutlich, wo das Geschäft über höhere Abschlussaufwendungen stärker unterstützt erscheint. Es sind mit L der Gesamtmarkt, mit d die Direktanbieter, mit O die Öffentlich-Rechtlichen, mit V die Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und mit k der Marktausschnitt der kleineren Unternehmen analog zugeordnet. Storno zeigt sich so generell eher aus den Kundenbelangen heraus und abhängig vom eingegangenen Geschäft verursacht. Einlösungsbeschleunigungen einiger Unternehmen lassen dennoch eine Wirkung auf das künftige Stornoaufkommen vermuten. Faktorenanalyse Auch die abschließend dargestellte Faktorenanalyse lässt erkennen, dass einerseits das Zusatzgeschäft mit weitgehend eigenen Faktoren im Allgemeinen weder mit dem Aufkommen an Abschlusskosten noch mit dem Stornoaufkommen korreliert. Und die Abschlußkosten werden ebenfalls als eigenständiger Faktor ersichtlich. Bei nicht signifikant zu geringer Anzahl an Faktoren die notwendige Grundannahme normalverteilter Merkmale ist eher nicht gegeben belegen die Stornokennzahlen, dann aber doch zwei Faktoren, von denen einer überwiegend auch etwas Ladung der Abschlußkosten trägt und der bedeutendere andere der Kundensphäre zugeschrieben werden kann. Während sich die angewendete standard Faktorenanalyse allein aus Pearsonschen Korrelationen errechnet. Kann die Clusteranalyse bei ausreichender Differenziertheit die Lage der Kennzahlen einzelner Unternehmen genauer berücksichtigen. Die Clusteranalyse ist hier aus der speziellen Blickrichtung vorgenommen.

6 Clusterergebnisse Gewicht ,0% o ,5% 2 Ak:NB 62,6% o ,8% 1 S eing:nb 1,6% - o o - - 3,9% 0 Storno# KLV 0,0% o o o o o ,4% 0 Storno# Risiko 1,0% o o o + o - o o + 5,1% 0 Storno# Renten 0,6% ,5% 0 Storno# FLV 2,7% ++ o o o +++ o 21,3% 1 Einschl. BUZ-Anz 4,5% o ,3% 1 Einschl. BUZ-S 0,6% o o ,1% 1 Einschl. UZ-Anz 0,5% ,4% 1 Einschl. UZ-S L O k d V Anzahl: 0,39 0,41 0,36 0,36 0,40 0,48 0,31 0,42 0,38 0,39 avg.-max.-memb Gewicht ,0% o ,5% 2 Ak:NB 62,6% o ,8% 1 S eing:nb 1,6% ,9% 0 Storno# KLV 0,0% o + 4,4% 0 Storno# Risiko 1,0% ,1% 0 Storno# Renten 0,6% + o o + o + 7,5% 0 Storno# FLV 2,7% ++ o o -- o ,3% 1 Einschl. BUZ-Anz 4,5% +++ o o -- o ,3% 1 Einschl. BUZ-S 0,6% ,1% 1 Einschl. UZ-Anz 0,5% + o o ,4% 1 Einschl. UZ-S L O d k V Anzahl: 0,43 0,30 0,39 0,35 0,35 0,49 0,35 0,34 0,42 0,37 avg.-max.-memb Gewicht ,0% o ,5% 2 Ak:NB 62,6% o ,8% 1 S eing:nb 1,6% + o o + + 3,9% 0 Storno# KLV 0,0% -- - o o ,4% 0 Storno# Risiko 1,0% o - o + o o + 5,1% 0 Storno# Renten 0,6% ,5% 0 Storno# FLV 2,7% ++ o - o o ,3% 1 Einschl. BUZ-Anz 4,5% ++ o o ,3% 1 Einschl. BUZ-S 0,6% o ,1% 1 Einschl. UZ-Anz 0,5% o ,4% 1 Einschl. UZ-S V O dk L Anzahl: 0,39 0,29 0,31 0,34 0,30 0,48 0,23 0,41 0,44 0,36 avg.-max.-memb Gewicht ,0% o ,5% 2 Ak:NB 62,6% o ,8% 1 S eing:nb 1,6% + o o o + + 3,9% 0 Storno# KLV 0,0% o - o o o + 4,4% 0 Storno# Risiko 1,0% o + o o ,1% 0 Storno# Renten 0,6% ,5% 0 Storno# FLV 2,7% ++ - o -- o o o ,3% 1 Einschl. BUZ-Anz 4,5% ++ - o ,3% 1 Einschl. BUZ-S 0,6% o ,1% 1 Einschl. UZ-Anz 0,5% o ,4% 1 Einschl. UZ-S k O d LV Anzahl: 0,47 0,36 0,32 0,52 0,34 0,41 0,25 0,42 0,41 0,40 avg.-max.-memb.

7 Visualisierte Clusterergebnisse (erstellt mit R: )

8 Visualisierte Clusterergebnisse (erstellt mit R: )

9 Korrelationsmatrizen: metrische Korrelation im unteren Dreieck, Rangkorrelation im oberen Dreieck. Eingeordnet sind den Farben entsprechend 90 LV 11 Direktanbieter 11 Öffentl.Rechtl. 15 VVaG s 30 kleine Kennzahlen 2011 (erstellt mit R: ) Kennzahlen 2008

10 Kennzahlen 2005 (erstellt mit R: ) Kennzahlen 2002

11 Ergebnisse einer Faktorenanalyse (berechnet mit R vgl. ) 2011 Factor1 Factor2 Factor3 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor5 Ak:NB Ladungen 0,127-0,143-0,115 Ladungen 0,114 0,337 Ladungen 0,121 0,985 S eing:nb -0,131-0,358-0,235-0,187-0,121-0,182 0,955-0,345-0,213-0,182 0,320 Storno# KLV 0,775-0,130 0,723-0,153-0,146 0,801 Storno# Risiko 0,527 0,112 0,498-0,112 0,103 0,567 Storno# Renten 0,908 0,975 0,108 0,845 0,222 Storno# FLV 0,368-0,150-0,105 0,373-0,161 0,177 0,973 Einschl. BUZ-Anz -0,144 0,941-0,109-0,120 0,979-0,132 0,875-0,122 Einschl. BUZ-S 0,884 0,822-0,220 0,961 Einschl. UZ-Anz 0,926 0,989 0,944 Einschl. UZ-S 0,916 0,842-0,158 0,898 Chi2-Statistic 30,015 Chi2-Statistic 16,605 Chi2-Statistic 9,780 PVal 0,037 PVal 0,120 PVal 0,082 cum. Var 0,191 0,378 0,558 cum. Var 0,194 0,368 0,541 0,657 cum. Var 0,186 0,364 0,541 0,650 0, Factor1 Factor2 Factor3 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor5 Ak:NB Ladungen Ladungen 0,377 Ladungen 0,590-0,102 S eing:nb -0,320-0,255-0,258-0,342-0,247-0,237-0,240-0,223-0,220 0,178-0,562 Storno# KLV -0,216-0,125 0,689-0,137-0,142 0,688 0,130-0,194-0,162 0,602 Storno# Risiko 0,563 0,580 0,499 0,186 Storno# Renten 0,823 0,824 0,988 Storno# FLV -0,302 0,205-0,265 0,178 0,452-0,321 0,224 0,275 Einschl. BUZ-Anz 0,903 0,863-0,199 0,962 Einschl. BUZ-S 0,944 0,995 0,883 0,111 0,262 Einschl. UZ-Anz 0,988-0,131 0,989 0,991 Einschl. UZ-S 0,856 0,868 0,861 0,154 Chi2-Statistic 25,812 Chi2-Statistic 13,495 Chi2-Statistic 5,355 PVal 0,104 PVal 0,262 PVal 0,374 cum. Var 0,196 0,377 0,538 cum. Var 0,195 0,378 0,539 0,582 cum. Var 0,191 0,373 0,543 0,594 0,642

12 Ergebnisse einer Faktorenanalyse (berechnet mit R vgl. ) 2005 Factor1 Factor2 Factor3 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor5 Ak:NB Ladungen -0,111 Ladungen 0,357 Ladungen 0,987 S eing:nb -0,188-0,341-0,302-0,124-0,369-0,272-0,342-0,287-0,167 0,137 Storno# KLV 0,885-0,149 0,988-0,137-0,163 0,747 0,261 Storno# Risiko 0,324 0,211 0,119 0,588 0,329 0,221 Storno# Renten 0,846 0,751 0,309 0,996 Storno# FLV 0,510-0,290 0,516-0,242 0,122-0,207 0,336 0,914 Einschl. BUZ-Anz 0,895-0,148 0,888-0,142-0,121 0,834-0,121-0,173 Einschl. BUZ-S 0,936 0,922 0,997 Einschl. UZ-Anz -0,135 0,918-0,133 0,883 0,923 Einschl. UZ-S 0,944 0,986 0,945 Chi2-Statistic 25,056 Chi2-Statistic 14,314 Chi2-Statistic 4,644 PVal 0,123 PVal 0,216 PVal 0,461 cum. Var 0,194 0,384 0,571 cum. Var 0,192 0,378 0,565 0,625 cum. Var 0,187 0,375 0,558 0,662 0, Factor1 Factor2 Factor3 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor1 Factor2 Factor3 Factor4 Factor5 Ak:NB Ladungen 0,178 Ladungen 0,400 Ladungen 0,103 0,517 S eing:nb -0,158-0,320-0,209-0,312-0,208-0,159-0,316-0,233-0,258 Storno# KLV 0,814-0,184-0,135 0,891 0,116 0,911-0,139 Storno# Risiko 0,325 0,129 0,432 0,138 0,687 0,156 Storno# Renten 0,822 0,639 0,750 0,712 0,359 0,417 Storno# FLV 0,712-0,145 0,714-0,135 0,122 0,713-0,140 Einschl. BUZ-Anz -0,150-0,133 0,820-0,140-0,125 0,819-0,146-0,144 0,838-0,149 Einschl. BUZ-S 0,996 0,995 0,989 Einschl. UZ-Anz -0,133 0,879-0,146 0,859-0,186-0,146-0,173 0,866-0,123 Einschl. UZ-S 0,978 0,987-0,106 0,988 Chi2-Statistic 38,065 Chi2-Statistic 16,105 Chi2-Statistic 8,128 PVal 0,004 PVal 0,137 PVal 0,149 cum. Var 0,205 0,396 0,572 cum. Var 0,186 0,366 0,541 0,638 cum. Var 0,194 0,381 0,559 0,629 0,680

Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen

Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen Bilanz-Faktoren der Beitragsgestaltung in der Kfz-Versicherung Robert Holz, http://www.rankingweb.de Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen Merkmalen

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb. Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.de Das Versicherungsgeschäft gilt als Beratungs intensiv. Der Nutzen der

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung Grundwissen) Jürgen Strobel Köln) und Hans-Jochen Bartels Mannheim) Am 04.10.2003 wurde in Köln die zehnte Prüfung über Mathematik

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de ende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010 Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de Inhalt: 1. Erläuterungen und Entwicklung des Marktes insgesamt 2. ende Unternehmensscorecards Marktausschnitte

Mehr

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben Tarif- P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E

Mehr

Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit

Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit von Robert Holz, Wuppertal 1. Einleitung Schon die Betrachtung der Sterblichkeit

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Provisionsvereinbarung Leben

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Provisionsvereinbarung Leben LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Provisionsvereinbarung Leben Tarif- P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E Vorsorgeinvest Premium (Fondsgebundene Versicherung

Mehr

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben Tarif- P10E/ P11E P20E/ P21E P10E/ P11E P20E/ P21E P10E/ P11E P20E/ P21E Vorsorgeinvest Premium (Fondsgebundene Versicherung

Mehr

infobrief 5/08 Stichwörter Sachverhalt Stellungnahme Alte Rechtslage Montag, 4. Februar 2008 Lebensversicherungsverträge, Rückkaufswert, VVG-Novelle

infobrief 5/08 Stichwörter Sachverhalt Stellungnahme Alte Rechtslage Montag, 4. Februar 2008 Lebensversicherungsverträge, Rückkaufswert, VVG-Novelle infobrief 5/08 Montag, 4. Februar 2008 CR Stichwörter Lebensversicherungsverträge, Rückkaufswert, VVG-Novelle A Sachverhalt Die VVG-Reform hat zu erheblichen Änderungen in der Kapitallebensversicherung

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsebility Geschäftsjahr 2004, Berichtsjahr 2005 http://www.rankingweb.de/ranking.html Lebensversicherung (17

Mehr

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge Alterseinkünftegesetz Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge q x -Club 01.06.2004 Dr. Markus Walgenbach 0 Gliederung Das Gesetzgebungsverfahren Steuerliche Behandlung der gesetzlichen Rente Die

Mehr

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für A. Einführung Die Arbeit der Versicherungsvermittler ist Gegenstand langanhaltender gesellschaftlicher und politischer Diskussionen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf eine Fehlsteuerung der Versicherungsvermittler

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente ds:rente mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen. q x -Club Berlin - 7. Juli 2014

Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen. q x -Club Berlin - 7. Juli 2014 Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen q x -Club Berlin - 7. Juli 2014 Gliederung Das Urteil des BGH und die Vorgeschichte Anwendungsbereich Grundsätze Bereicherungsrecht

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite.

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. Ihr größtes Vermögen ist Ihre Arbeitskraft. Sichern Sie sich

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2007 werden die im folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile

Mehr

Marktvergleichende Scorecards und StressTest zur Lebensversicherungswirtschaft 2012

Marktvergleichende Scorecards und StressTest zur Lebensversicherungswirtschaft 2012 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detailierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen

Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen www.pwc.de Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen Ulrich Remmert Thomas Menning DAV vor Ort, Berlin, Agenda 1. Schöne gleiche Welt!? 2. DAV-Hinweis in Vorbereitung

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

b) Erklären Sie, was unter Zillmerung in der Lebensversicherung zu verstehen ist. (4 Punkte)

b) Erklären Sie, was unter Zillmerung in der Lebensversicherung zu verstehen ist. (4 Punkte) Aufgabe 1 Die PROXIMUS Versicherung AG überlegt, durch eine Modifikation der in die Lebensversicherungsprodukte eingerechneten Abschlusskosten den Vertrieb zu fördern. In diesem Zusammenhang erhalten Sie

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility. Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility. Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 http://www.rankingweb.de/ranking.html Lebensversicherung (23

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 17. September 2008) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 17. September 2008) Inhaltsverzeichnis 1 Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision zur Gestaltung und zur Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2011 JAHRESABSCHLUSS 2011 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet Kundeninformation Wie gesund gehen wir in Rente? Ein neuer Lebensabschnitt Gut vorgesorgt mit der extra-rente Für

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

PRESSEMAPPE. LifeFinance KG. Inhalt. Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung

PRESSEMAPPE. LifeFinance KG. Inhalt. Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung PRESSEMAPPE LifeFinance KG Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung Inhalt Über Life Finance Unternehmensportrait Daten und Fakten Geschäftsmodell

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall. Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.

Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall. Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund. V E R S I C H E R U N G E N Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen Lebensabsicherung www.volkswohl-bund.de Vorsorge für Ihre Familie Kann

Mehr

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Ralf Lister, Aktuar, lister@actuarial-files.com Zusammenfassung: Zwei Fälle werden betrachtet und die jeweiligen VaR-Werte errechnet. Im ersten Fall wird

Mehr

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Sie haben falsche Lebensversicherungen, wenn Sie hohe Beiträge für eine langfristige Lebensversicherung zur zusätzlichen Altersversorgung aufwenden, aber

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Zusammenfassung der Bilanzen

Zusammenfassung der Bilanzen Zusammenfassung der Bilanzen 118 Tabelle 100 Bilanzposten 2011 2010 2009 in Tsd. Euro in % 1) in Tsd. Euro in % 1) in Tsd. Euro in % 1) 1 2 3 4 5 6 7 Aktiva 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete

Mehr

Risikovorsorge. Bedarfsgerechte Absicherung der Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.de

Risikovorsorge. Bedarfsgerechte Absicherung der Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.de V E R S I C H E R U N G E N Risikovorsorge Bedarfsgerechte Absicherung der Hinterbliebenen Lebensabsicherung www.volkswohl-bund.de Vorsorge für Familien Kann Ihr Partner auf Ihr Einkommen verzichten, wenn

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur privaten Krankenversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility

Unternehmensempfehlungen zur privaten Krankenversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Unternehmensempfehlungen zur privaten Krankenversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 http://www.rankingweb.de/ranking.html Krankenversicherung

Mehr

Assekuranzbericht. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99

Assekuranzbericht. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 Assekuranzbericht Stand: 18.04.2008 s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 info@ssp-online.de www.ssp-online.de Absicherungsfakten PRIVATE TODESFALLABSICHERUNG: - 59.800,-

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein neues "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite.

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. Ihr größtes Vermögen ist Ihre Arbeitskraft. Sichern Sie sich

Mehr

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN Ausgabe 2014 ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR ANTEILGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNGEN INHALT 1 Begriffe 2 11 Anteilguthaben 2 12 Deckungskapital 2 13 Rückkaufswert 2 14 Umwandlungswerte 2 2 Berechnungsgrundlagen

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten 2014 in fast allen Bereichen steigende Beitragseinnahmen.

Mehr

LV-WIN. Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung

LV-WIN. Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung LV-WIN Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung LV-WIN - Ganzheitliche Beratung Grundsätzliches Immer häufiger sind Vermittler gezwungen, in Konkurrenz zu

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Erfassungsbogen Versicherungen

Erfassungsbogen Versicherungen Erfassungsbogen Versicherungen Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bietet Ihnen in einem persönlichen Gespräch mit einem/er unserer Versicherungsberater/innen

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Gerd Umhau. Vergütungssysteme für die Versicherungsvermittlung im Wandel

Gerd Umhau. Vergütungssysteme für die Versicherungsvermittlung im Wandel Gerd Umhau Vergütungssysteme für die Versicherungsvermittlung im Wandel Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Merkblatt Kapitallebensversicherung

Merkblatt Kapitallebensversicherung Merkblatt Kapitallebensversicherung Finger weg von Kapitallebensversicherungen lautet die Devise abgesehen von wenigen Ausnahmen. Tipp: Trennen Sie den Versicherungsschutz, den Sie Ihren Angehörigen für

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Wichtige Hinweise! Herausgeber/Urheber:

Wichtige Hinweise! Herausgeber/Urheber: Wichtige Hinweise! Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Beratung zum Abschluss eines Versicherungsvertrages dar, sondern dienen ausschließlich der Beschreibung unserer Produkte. Die

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH UND GUT. Capital

Mehr

Die Hannoversche Leben. 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012. Erstellt durch. JRC Training, Jörg Roth, 02-2008

Die Hannoversche Leben. 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012. Erstellt durch. JRC Training, Jörg Roth, 02-2008 Die Hannoversche Leben 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012 1. Die Hannoversche Leben stellt sich vor 2. Die Produkte 3. Der Vermittlerservice Die Hannoversche Leben in der

Mehr

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2015 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz und Auswirkungen auf den Vertrieb durchgeführt vom 13. bis 24. Juli 2015 im Auftrag

Mehr