Entscheidungen der Landwirte bei der Implementierung der Ökologischen Vorrangfläche in Deutschland 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entscheidungen der Landwirte bei der Implementierung der Ökologischen Vorrangfläche in Deutschland 2015"

Transkript

1 Entscheidungen der Landwirte bei der Implementierung der Ökologischen Vorrangfläche in Deutschland 2015 Dr. Sebastian Lakner Georg-August Universität Göttingen 16. März 2016, BfN-Seminar Vilm Betriebsaufwertung für Natur und Landwirtschaft Folie Nr. 1

2 Gliederung 1. Einleitung 2. Hintergrund: Wie funktioniert Greening? Greening-Kriterien Überlappung II. Säule Finanzielle Ausstattung Naturschutz 3. Ergebnisse Greening 2015 Wo Greening wirksam sein könnte Wahl der Landwirte in DE u. EU 4. Wirkungsanalyse ÖVF Was beeinflusst Landwirte Win-Loose-Szenarien 5. Diskussion: Reformperspektive? Folie Nr. 2

3 1. Einleitung GAP-Reform 2013 Entwurf Reform der EU-Kommission Okt. 2011: Eine faire und umweltfreundliche Agrarpolitik Greening: Umweltkriterien als Verpflichtung (30 % DZ, 1,5 Mrd. in 2015) Umverteilung extern und intern Externe Umverteilung Interne Umverteilung Umverteilung groß vs. klein Beschluss Reform im Dez Aufweichung der Greening-Kriterien Viele Wahlmöglichkeiten für die Mitgliedsländern Stärkere Kürzungen in II. Säule als bei Direktzahlungen Folie Nr. 3

4 Die GAP und Umweltpolitik? Wirkung der Einführung von Greening Niveau der Bereitstellung von Umweltleistungen Greening = 85 /ha Referenzniveau für Direktzahlungen Mindeststandard Wasserschutz-programme flächenspezifisch Naturschutzprogramme flächenspezifisch Dunkelgrüne Maßnahmen mit hohen Auflagen und hohen Zahlungen Hellgrüne Maßnahmen mit geringen Auflagen und geringen Zahlungen Direktzahlungen Negative Anreize für Umweltschäden Kontrolle Cross-Compliance, ggf. Kürzungen DZ Kostenlose Bereitstellung von Umweltgütern, => Verursacherprinzip d.h. Einhaltung von Ordnungsrecht Abb.: Bereitstellung von Umweltleistung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik Quelle: Scheele 2008 zitiert in Brouwer und Silvis (2011) Rural Areas and the Environment, S. 349, stark verändert Folie Nr. 4

5 1.) Anbau-Diversität: min. 3 Früchte 75%- und 95%-Regel, allerdings Ausnahmen 2.) Beibehaltung von Grünland ab 2015 Bezugsrahmen betrieblich, sensibles Grünland 3.) Flächennutzung im Umweltinteresse (FUI) Für alle Betriebe 5 % der Ackerfläche 4.) Ausnahme Ökolandbau Folie Nr. 5

6 2. Definition Greening Ökologische Vorrangfläche (ÖVF, Art. 46) Betriebe > 15 ha: 5% des Ackerlandes für ÖVF Unterschiedliche Typen ÖVF Gewichtungsfaktor für die Typen der ÖVF Fläche entsprechend anrechenbar Ausnahme für Betriebe mit hohem Anteil Gras-/Grünfutter, Brache oder Leguminosen Das verbleibende Ackerland des Betriebes darf 30 ha nicht überschreiten Evaluation der EU-Kommission (März 2017) Danach ggf. Erhöhung auf 7% der Ackerfläche Folie Nr. 6

7 2. Definition Greening Vorrangflächen und Gewichtungsfaktoren Flächennutzung Faktor Lage Stilllegung (Acker) 1,0 Ackerfläche Pufferstreifen 1,5 Ackerfläche /Grünland Hektarstreifen an Waldrändern 1,5 Ackerfläche /Waldfläche Feldränder (Streifen) 1,5 Ackerfläche Zwischenfrucht 0,3 Ackerfläche Grasuntersaat 0,3 Ackerfläche Leguminosen 0,7 Ackerfläche Kurzumtriebs-Plantagen (KUP) 0,3 Ackerfläche Aufforstungsflächen 1,0 Ackerfläche Quelle: Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen 2015 Folie Nr. 7

8 Tabelle: Höhe der Zuwendung und Kürzungssatz bei Anrechnung auf ÖVF nach GAK-Rahmenplan Art des Strukturelements Ziffer in GAK-Rahmenverordnung 1.) Leguminosen Höhe der Zuwendungen (EUR/ha Ackerfläche) Körnerleguminosen 90 Kürzungsbetrag bei Anrechnung auf ÖVF (EUR/ha) > 50 % großkörnige Leguminosen Ausschließlich großkörnige Leguminosen ) Zwischenfrüchte ) Integration naturbetonter Strukturelemente der Feldflur Blühstreifen Mehrjährigen Blühstreifen 850 Schutzstreifen 770 Schonstreifen 670 Hecken. Knicks, Baumreihen u. Feldgehölzen Gewässer- und Erosionsschutzstreifen 760 Ackerrandstreifen 880 Quelle: Eigene Darstellung nach Angaben von BMEL (2015b): GAK-Rahmenplan Folie Nr. 8

9 Tabelle: Förderung der ökologischen Vorrangfläche in der II. Säule in den Bundesländern Bundesland Brache Streifenelemente Landschaftselemente Zwischenfrüchte Leguminosen Forstoptionen Baden-Württemberg x x Bayern x x x Brandenburg 3 Hessen Mecklenburg-Vorpommern x x Niedersachsen 3 x x x (x) Nordrhein-Westfalen x x x Rheinland-Pfalz x x x Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt x x x Schleswig-Holstein 3 x Thüringen x x Quelle: eigene Recherche Folie Nr. 9

10 Tabelle: Förderung ÖVF in Agrarumweltmaßnahmen (1) Bundesland und Programm Anrechnungsfähige Maßnahmen in Agrarumweltprogrammen Prämie /ha Ohne ÖVF mit ÖFV Baden-Württemberg (FAKT) E 2.2 Brache Begrünung mit Blühmischungen Bayern (KULAP) Kürzung abhängig von Gewichtungsfaktor B34 Gewässer- u. Erosionsschutzstreifen 920 B44/45 Leguminosen (groß- u. kleinkörnige) 85/120 B48 Blühflächen an Waldrändern u. Feldflur B49 Erneuerung Hecken & Feldgehölz keine Kürzung B59 Struktur- und Landschaftselemente Mecklenburg-Vorpommern (AUMK) Leguminosen (- 20) Gewässerschutz u. Erosionsstreifen Blühflächen Schonstreifen Niedersachsen u. Bremen (AUM) AL 21 Winterharte Zwischenfrucht 75 BS 1 Einjährige Blühstreifen BS 2 Mehrjährige Blühstreifen BS 71 Grünstreifen Wassererosion BS 72 Gewässerschutzstreifen B8/B9 Anlage Hecke Nordrhein-Westfalen (AUKM) 7. Leguminosen Uferrand/Erosionsschutzstreifen Blüh- und Schonstreifen Zwischenfrüchten Quelle: eigene Recherche, basierend auf den Länderprogrammen Folie Nr. 10

11 Tabelle: Förderung ÖVF in Agrarumweltmaßnahmen (2) Bundesland und Programm Anrechnungsfähige Maßnahmen in Agrarumweltprogrammen Ohne ÖVF Prämie /ha mit ÖFV Rheinland-Pfalz (EULLa) Untersaaten und Zwischenfrüchte 75 0 Vielfältige Kulturen im Ackerbau; Leguminosen Gewässerrandstreifen Saum u. Randstrukturen im Ackerbau: Ein- u mehrjährig 390-1,000 4 Kürzung 380 Schleswig-Holstein (Vertragsnatursch.) Ackerlebensräume - gezielte Begrünung (- 382) Sachsen-Anhalt (MSL) 2. Vielfältiger Kulturen; Leguminosen (- 20) Zwischenfrüchte u. Untersaaten (- 75) mehrjährige Blüh- und Schonstreifen (-380) Einjähriger Blühstreifen u. 5.6 Schonstreifen (- 380) Thüringen (KULAP 2014) A/V 11 Vielfältige Fruchtfolge; Leguminosen (- 20) A/V 411 Einjährige Blühstreifen (- 380) A/V 412 Mehrjährige Blühstreifen (- 380) A/V 421 Blühstreifen mit Kulisse 5 (-380) A/V 422 Mehrjährige Blühstreifen mit Kulisse 5 (-380) A/V 423 Schonstreifen (- 380) A/V 425 Gewässer u. Erosionsschutzstreifen (- 380) In Brandenburg u. Berlin, Hessen, Saarland und Sachsen keine Förderung Quelle: eigene Recherche, basierend auf den Länderprogrammen Folie Nr. 11

12 2. Definition Greening Finanzielle Ausstattung Mio. EUR * II. Säule Umschichtung in II.Säule Sonst. II. Säule Agrarumweltprogramme I. Säule Direktzahlungen Greening Abbildung: Umweltrelevante Zahlungen der GAP in Deutschland Quelle: BMEL 2015, BMEL 2016, inkl. Kofinanzierung, inkl. Ökolandbau-Förderung *Verwendung teilweise in AUM Folie Nr. 12

13 3. Ergebnisse Greening 2015 EU: 88% der Betriebe u. 48% der Fläche in der EU von Greening-Verpflichtungen ausgenommen (Pe er et al. 2014, Science). Anbauvielfalt: ca. 11% der Betriebe betroffen, meistens Biogas oder Milchviehbetriebe Grünland: Umbruchverbot bereits vor 2014 Fokus: Ökologischen Vorrangfläche (ÖVF) Wo ist regional Anpassungsbedarf? Erfahrungen des ersten Jahres 2015 Anpassungsreaktion der Betriebe? Win-Loose Szenarien Folie Nr. 13

14 3. Ergebnisse Greening 2015 Bewertung: Ökologische Vorrangfläche (1) Regionen mit Anpassungsbedarf: Braunschweiger Börde, Hameln Magdeburger Börde Landkreis Bad Doberan Kölner-Bucht, Niederrhein Niederbayern u. Würzburg Rheintal bei Worms Göttingen/Eichsfeld Leipzig/Delitzsch Märkisch Oderland Abb: Mittlerer Biotopindex der Landkreise Quelle: Eigene Kalkulation basierend auf Daten des JKI Folie Nr. 14

15 3. Ergebnisse Greening 2015 Bewertung durch Ökologen Eine europaweite Befragung von Ökologen von Oktober 2015 bis Januar 2016 zeigt, dass vor allem von Pufferstreifen, Brachflächen und Landschaftselementen positive Wirkungen auf die Biodiversität erwartet werden. Die Wirkung von Zwischenfrüchten, Kurzumtriebsplantagen (KUP), Agroforstelementen und Leguminosen wird dagegen neutral für die Biodiversität eingeschätzt. von Aufforstungsflächen erwarten Ökologen sogar eine negative Wirkung auf Biodiversität. Folie Nr. 15

16 3. Ergebnisse Greening 2015 Tabelle: ÖVF-Entscheidungen in 2015, DE Bundesland Brache Streifenelemente Landschafts- Elemente Zwischenfrüchte Leguminosen Forst-Optionen % ÖVF (ohne Gew.) 2 % ÖVF (mit Gew.) 2 Baden-Württemberg 11,4% 0,6% 0,3% 70,6% 17,0% 0,1% 12,1 5,6 Bayern 12,9% 0,9% 0,4% 72,1% 13,4% 0,1% 11,5 5,2 Brandenburg 1 29,7% 0,6% 1,8% 48,0% 19,0% 1,0% 11,0 6,7 Hessen 28,6% 1,2% 0,5% 60,8% 8,9% 0,0% 9,6 5,3 Niedersachsen 1 8,7% 0,6% 0,6% 87,5% 2,6% 0,1% 15,4 5,8 Mecklenburg-Vorpommern 29,2% 3,2% 3,3% 57,0% 5,9% 1,4% 10,0 6,2 Nordrhein-Westfalen 6,8% 1,6% 1,2% 87,1% 3,4% 0,1% 15,0 5,9 Rheinland-Pfalz 33,0% 0,9% 1,1% 55,4% 9,6% 0,1% 10,4 6,1 Saarland 46,3% 1,9% 5,3% 37,0% 9,4% 0,1% 6,0 4,5 Sachsen 13,9% 1,2% 1,0% 64,1% 19,5% 0,4% 11,1 5,6 Sachsen-Anhalt 26,1% 0,8% 1,1% 47,7% 24,2% 0,2% 10,0 6,0 Schleswig-Holstein 1 9,4% 3,3% 47,7% 35,7% 3,7% 0,1% 5,9 6,0 Thüringen 18,5% 2,3% 1,4% 35,9% 41,9% 0,0% 9,0 5,8 Deutschland 16,2% 1,2% 2,4% 68,0% 11,8% 0,3% 11,5 5,8 Quelle: Ministerium für Ernährung u. Landwirtschaft 2015; 1.) inkl. Stadtstaaten 2.) bezogen auf die gesamte Ackerfläche Gewählte EFAs: nicht die von Ökologen bevorzugten Optionen! Aber: interessante Ausnahmen und Unterschiede in Ergebnissen Folie Nr. 16

17 Anteil ÖVF in Deutschland 2015* * Dargestellt ist der Anteil von ökologisch wertvolle und weniger wertvollen ÖVF-Maßnahmen in % der Ackerfläche. Insgesamt: 2,44% 9,86% 87,70% Ökologisch wertvoll Ökologisch weniger wertvoll Produktive Nutzung Quelle: eigene Berechnung nach Angaben des BMEL 2015 Folie Nr. 17

18 3. Ergebnisse Greening 2015 Zwischenergebnis ÖVF In Deutschland Zwischenfrüchte mit Abstand am wichtigsten (68%) Brache (16%) und Leguminosen (11%) auch wichtig Streifen- u. Landschaftselemente nicht wichtig Sinnvolle Elemente 20% bzw. 2,5% der Ackerfläche Außerhalb Deutschlands Zwischenfrüchte (43%) und Leguminosen (38%) wichtig Brache (16%) auch wichtig Streifen- u. Landschaftselemente nicht wichtig England u. Österreich mit vielen Ausnahmen Folie Nr. 18

19 3. Ergebnisse Greening 2015 Gibt es zusätzlichen Effekte? Fläche in Hektar 900,0 800,0 700,0 600,0 500,0 400,0 300,0 200,0 100,0 - Entwicklung der Leguminosen und Brachen in Deutschland Brachliegende Flächen* Leguminosen Quelle: Stat. Bundesamt, Fachserie 3.1.2, 2005, 06, 07, 09, * Brachfläche ohne nachwachsende Rohstoffe Folie Nr. 19

20 3. Ergebnisse Greening 2015 Tabelle: Auswirkungen der II. Säule-Förderung auf die Umsetzung ÖVF Bundesland Brache Streifenelemente Landschafts- Elemente Leguminosen Zwischenfrüchte Forst- Optionen % ÖVF (ohne Gew.) 2 % ÖVF (mit Gew.) 2 Baden-Württemberg 11,4% 0,6% 0,3% 70,6% 17,0% 0,1% 12,1 5,6 Bayern 12,9% 0,9% 0,4% 72,1% 13,4% 0,1% 11,5 5,2 Brandenburg 1 29,7% 0,6% 1,8% 48,0% 19,0% 1,0% 11,0 6,7 Hessen 28,6% 1,2% 0,5% 60,8% 8,9% 0,0% 9,6 5,3 Niedersachsen 1 8,7% 0,6% 0,6% 87,5% 2,6% 0,1% 15,4 5,8 Mecklenburg-Vorpommern 29,2% 3,2% 3,3% 57,0% 5,9% 1,4% 10,0 6,2 Nordrhein-Westfalen 6,8% 1,6% 1,2% 87,1% 3,4% 0,1% 15,0 5,9 Rheinland-Pfalz 33,0% 0,9% 1,1% 55,4% 9,6% 0,1% 10,4 6,1 Saarland 46,3% 1,9% 5,3% 37,0% 9,4% 0,1% 6,0 4,5 Sachsen 13,9% 1,2% 1,0% 64,1% 19,5% 0,4% 11,1 5,6 Sachsen-Anhalt 26,1% 0,8% 1,1% 47,7% 24,2% 0,2% 10,0 6,0 Schleswig-Holstein 1 9,4% 3,3% 47,7% 35,7% 3,7% 0,1% 5,9 6,0 Thüringen 18,5% 2,3% 1,4% 35,9% 41,9% 0,0% 9,0 5,8 Deutschland 16,2% 1,2% 2,4% 68,0% 11,8% 0,3% 11,5 5,8 Quelle: Ministerium für Ernährung u. Landwirtschaft 2015; 1.) inkl. Stadtstaaten 2.) bezogen auf die gesamte Ackerfläche Folie Nr. 20

21 4. Wirkungsanalyse ÖVF Entscheidungsmechanismen Ökonomische Bestimmungsgründe è Kostenvergleiche zw. Maßnahmen (Lakner & Holst 2015, Natur und Landschaft; Lakner & Bosse 2016, Bauernzeitung) Technische u. betriebsspezifische Restriktionen è Leguminosen: Erntetechnik u. Zeitpunkt Recht u. Verwaltung: Risikoaverses Verhalten? è Landschaftselemente u. Pufferstreifen Gewohnheit, Tradition, Selbstbild è Landschaftselemente in Schleswig-Holstein Landwirt als Produzent oder Naturschützer? Folie Nr. 21

22 4. Wirkungsanalyse ÖVF Kosten Umsetzung der ÖVF (1) a.) Zwischenfrucht Faktor 0,3; 40 /ha Kosten b.) Blühstreifen (einj.) Faktor 1,5, 163 /ha Kosten c.) Ackerbohnen Faktor 0,7, DB diverse Erträge und Kosten 1.) Wolfenbüttel 110 ha * 4%: 4,4 ha ÖVF 14,67 ha 80 /ha 2,19 ha 60 /ha 6,29 ha DB: /ha 57 /ha 2.) Straubingen- Bogen 50 ha * 4%: 2 ha ÖVF 6,67 ha 80 /ha*** 1,33 ha, 66 /ha 2,86 ha DB: /ha 65 /ha 3.) Nord- Vorpommern 550 ha * 4%: 22 ha ÖVF 14,67 ha 63 /ha 31,43 ha DB: /ha 72 /ha Rest Greening-Prämie 80 /ha 66 /ha 72 /ha Mitnahme: 93,7 % 77,2 % 82,9 % Quelle: Lakner & Holst 2015: Betriebliche Umsetzung der Greening-Auflagen: die ökonomischen Bestimmungsgründe, Natur und Landschaft 90, 6, S , sowie weitere Berechnungen Es wird unterstellt, dass 4 % der Betriebsfläche als Flächennutzung im Umweltinteresse nachgewiesen werden müssen. Kalkulation basierend auf den KTBL (2010, 2014), sowie Schmidt et al * in der Terminologie der EU-Verordnung 1307/2013 eigentlich Ökologisierungszahlung. ** Die Greening-Prämie je ha berechnet für alle prämienberechtigte Fläche eines Betriebes *** Nur bei vorhandenem Zuckerrüben-Anbau möglich, daher Blühstreifen als Option Folie Nr. 22

23 4. Wirkungsanalyse ÖVF Kosten Umsetzung der ÖVF (2) Quelle: Lakner, S. & A. Bosse (2016): Mühsames Abwägen (Zur ökologische Vorrangfläche in Sachsen-Anhalt), Bauernzeitung 10/2016, S Folie Nr. 23

24 4. Wirkungsanalyse ÖVF Die tatsächlichen Entscheidungen in ST Flächenanteil in % 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 24% 19% 25% 34% 24% 26% 38% 21% 13% 25% 47% 42% 50% 50% 48% 40% 20% 36% 22% 29% 45% 8% 31% 59% sonstiges Streifenelement Gründecke Landschaftselemente Leguminosen Brache Zwischenfrüchte Quelle: Daten vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt 2015 Folie Nr. 24

25 5. Diskussion Anreizstrukturen und Wahlfreiheit führen zur Wahl von wenig effektiven Maßnahmen Viele Landwirte nutzen Produktionsoptionen Zuwachs von Brache u. Leguminosen Langfristig jedoch begrenzter Effekt Bisher keine Marktstörung im Bereich Leguminosen feststellbar. Möglicherweise landen nicht alle Leguminosen am Markt Das Erreichen von 5% ÖVF scheint kein Problem Brache als mögliche Win-Win Option Streifen- u. Landschaftselemente wenig genutzt: nur 0,4% der Ackerfläche, und 14-41% des Potenzials. Folie Nr. 25

26 5. Diskussion GAP-Reform 2013: Abkehr vom Reformpfad Die Eingriffe sind weitgehend wirkungslos: Effektivität: Landwirte wählen eher wirkungslose Maßnahmen Effizienz: schwach, wegen hoher Mitnahme-Effekte Greening passt in das GAP-System: Agrarpolitik verwaltet Gelder der Landwirte Drei Ansatzpunkte für Reform 2020? Konzentration auf dunkelgrüne Maßnahmen? => Direktzahlungen runter und II. Säule ausbauen Nabu-Forderung: Eigener EU-Umweltfond Naturschutz als Betriebszweig Folie Nr. 26

27 Quellen: Heinrich, B., C. Holst & S. Lakner (2013): Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik: Wird alles grüner und gerechter? In: GAIA 22/1 (2013): S Lakner, S., C. Holst & B. Heinrich (2012): Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU mögliche Folgen des Greenings, In: Neues Archiv Niedersachsen 2012, Heft 2, S Lakner, S. & C. Holst (2015): Betriebliche Umsetzung der Greening-Auflagen: die ökonomischen Bestimmungsgründe, Natur und Landschaft 90, 6, S Lakner, S. & A. Bosse (2016): Mühsames Abwägen (Zur ökologische Vorrangfläche in Sachsen-Anhalt, Bauernzeitung 10/2016, S Weitere Publikationen: Sowie: Folie Nr. 27

28 Danke für die Aufmerksamkeit! Dr. Sebastian Lakner Georg-August-Universität Folie Nr. 28

Greening in der Landwirtschaft

Greening in der Landwirtschaft Greening in der Landwirtschaft Umsetzung von Ökologischen Vorrangflächen und Wirkungen für Vegetation und Tierwelt Dr. Rainer Oppermann Institut für Agrarökologie und Biodiversität (ifab), Mannheim Vortrag

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Greening ein neues Instrument der EU-Agrarpolitik Uta Maier (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik

Mehr

GAP-Reform Greening und Co.

GAP-Reform Greening und Co. GAP-Reform Greening und Co. Dr. Harald Lopotz Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen GAP_Reform_SKW_28_11_2013.ppt Auswirkungen der Halbzeitbewertung Verlauf Entkopplung des Abschmelzungsprozesses und

Mehr

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern 1. Juni 2015, Brüssel Anton Dippold Umsetzung der ELER-VO in Bayern Die Umsetzung der ELER-Förderung erfolgt

Mehr

Greening und KULAP 2015

Greening und KULAP 2015 Greening und KULAP 2015 Möglichkeiten der Anrechnung von Leguminosen und Sojabohnen in der Fruchtfolge Unser Land 03. Februar 2015 Dasing Markus Eggenmüller, AELF Augsburg Gliederung 1. Prämiensystem 2015

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Tagung Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaft 26. / 27. November 2013, Berlin

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch ausstehende BundesVO 1 Ziele der GAP-Reform (EU) Ernährungssicherheit EU muss Beitrag

Mehr

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen)

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Neue Agrarreform - Greening offiziell: Zahlung für dem Klima- und Umweltschutz förderliche

Mehr

Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion

Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion Dr. Ludger Wilstacke, Abteilungsleiter Landwirtschaft, Gartenbau, Ländliche Räume im MKULNV Umsetzung

Mehr

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Bewertung aus Sicht des Ökologischen Landbaus Jan Plagge, 12.12.2013 GAP nach 2013 Große Erwartungen GAP

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor!

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! Sonder-AMK 4.11.2013 - Beschluss zur 1. Säule (Betriebsprämie) Kürzung der Direktzahlungen (Betriebsprämien)

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening

Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening Fachtagung der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft Zwischenfrüchte und Biodiversität ein Erfolgsduo!? am 10.12.2014 Dr. Ludger Wilstacke Abteilungsleiter

Mehr

"Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern?"

Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern? "Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern?" Joachim Hauck 13. September 2014 Wanderversammlung Deutschsprachiger Imker Schwäbisch Gmünd 12.-14.09.2014 Herausforderungen

Mehr

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Greening - Grundlagen Greening erfordert: Anbaudiversifizierung Dauergrünlanderhalt

Mehr

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Wichtigstes Fazit: 1. Verlässliche Prämienzahlungen für Niedersachsens Landwirte 2. Zusätzliche Mittel zur Förderung

Mehr

Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV

Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV Vortrag am 06. November 2012 anlässlich der Fachtagung des NABU zur Nutzung Ökologischer Vorrangflächen ein Mehrwert für Biodiversität und

Mehr

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Irene Kirchner Referatsleiterin 32 im MLUL Auswertung AUKM und Greening

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland. Bioland-Pressekonferenz, Internationale Grüne Woche

Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland. Bioland-Pressekonferenz, Internationale Grüne Woche Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland Bioland-Pressekonferenz, 14.01.2016 Internationale Grüne Woche Herausforderungen der GAP für eine Ökologisierung der Landwirtschaft Rückgang

Mehr

EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung. Agrarökonomisches Seminar. Göttingen, 2. Dezember 2014

EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung. Agrarökonomisches Seminar. Göttingen, 2. Dezember 2014 EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung Agrarökonomisches Seminar Göttingen, 2. Dezember 2014 Dr. Jürgen Wilhelm Leiter des Referates 101: Agrarpolitik, Agrarwende, Internationale Zusammenarbeit

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand 27.10.2014 *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch Agrarzahlungen- Verpflichtungenverordnung 1 Arbeitsgebiet Roth Agrarhandel

Mehr

Landwirtschaft und WRRL in Schleswig-Holstein

Landwirtschaft und WRRL in Schleswig-Holstein Auf dem Weg zum guten ökologischen Zustand? Landwirtschaft und WRRL in Schleswig-Holstein Dr. Ina Walenda Ref. Landwirtschaft BUND Schleswig-Holstein www.bund-sh.de 1 Themen Landwirtschaft und WRRL in

Mehr

Möglichkeiten und bestehende Instrumente für eine Integration von Ökosystemleistungen in die Agrarpolitik

Möglichkeiten und bestehende Instrumente für eine Integration von Ökosystemleistungen in die Agrarpolitik Möglichkeiten und bestehende Instrumente für eine Integration von Ökosystemleistungen in die Agrarpolitik Timo Kaphengst Ecologic Institut Berlin 1 Inhalt Kurzer Überblick über die Gemeinsame Agrarpolitik

Mehr

Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening

Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening Bernburg, 14. Januar 2015 Anke Böhme BayWa AG, Züchtervertrieb in Tausend ha Anbau von Körnerleguminosen

Mehr

NATURSCHUTZPOLITIK IN DER LANDWIRTSCHAFT: ERFAHRUNGEN AUS DER UMSETZUNG VON GREENING UND DER ÖKOLOGISCHEN VORRANGFLÄCHE 2015

NATURSCHUTZPOLITIK IN DER LANDWIRTSCHAFT: ERFAHRUNGEN AUS DER UMSETZUNG VON GREENING UND DER ÖKOLOGISCHEN VORRANGFLÄCHE 2015 NATURSCHUTZPOLITIK IN DER LANDWIRTSCHAFT: ERFAHRUNGEN AUS DER UMSETZUNG VON GREENING UND DER ÖKOLOGISCHEN VORRANGFLÄCHE 2015 Sebastian Lakner, Jonas Schmitt, Stefan Schüler und Yves Zinngrebe slakner@gwdg.de

Mehr

GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen?

GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen? GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen? Impulse für Mensch und Raum Bad Dürrheim-Oberbaldingen, 8.1. 2015 vortragender: Hans-Martin Schwarz, LWA DS Inhalte von Dr. Volker Segger und

Mehr

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013)

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013) Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 ) Ökologische Vorrangflächen müssen sich, außer bei Niederwald im Kurzumtrieb (KUP) und Aufforstungsflächen,

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Fakten zum. Greening. Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt.

Fakten zum. Greening. Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt. Fakten zum Greening Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt. Greening Was ist das? ten Beitrag zum Klima-, Gewässer- und Naturschutz erbringen zu können. Dies ergänzt die vorhandenen Regelungen

Mehr

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011 Die GAP nach 2013 Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union vom 12. Oktober 2011? Ilke Marschall, Erfurt, 11.11.11 Vorgeschichte Im Vorfeld

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Grüner und gerechter? EU-Agrarreform und heimische Landwirtschaft

Grüner und gerechter? EU-Agrarreform und heimische Landwirtschaft Grüner und gerechter? EU-Agrarreform und heimische Landwirtschaft AG 1 Natur- und Umweltschutz Hofgeismar, 11.4.2013 Matthias Strobl Wie steht es um die biologische Vielfalt in unseren Agrarlandschaften?

Mehr

Länderfinanzausgleich und Bundesergänzungszuweisungen (Teil 1)

Länderfinanzausgleich und Bundesergänzungszuweisungen (Teil 1) und (Teil 1) In absoluten Zahlen*, und Geberländer Empfängerländer -3.797-1.295 Bayern -2.765-1.433 Baden- Württemberg * Ausgleichszuweisungen des s: negativer Wert = Geberland, positiver Wert = Empfängerland;

Mehr

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] *

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] * - 1/5 - verhängt. verhängt. Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 51 75 5 Netzteile s. o. PKW 10 10 Betriebe 5 Netzteile 9 Betriebe, 29 9 6,6 1,67 s. o. Reifen 47 47 Betriebe 2 Betriebe 2 Hessen Hessisches

Mehr

Fit, fair und nachhaltig

Fit, fair und nachhaltig Fit, fair und nachhaltig Vorschläge für eine neue EU-Agrarpolitik Ergebnisse einer Studie für den NABU Bundesverband / BirdLife Germany 07./08.11.2016, Berlin Dr. Rainer Oppermann und Dr. Sebastian Lakner

Mehr

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Kurzumtriebsplantagen in der Praxis rechtliche Rahmenbedingungen, Anbautechnik, Artenvielfalt Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Versuchsgut

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente

Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente Pressekonferenz im Nachhaltigkeitsministerium Luxemburg, den 16.04.2012 Dipl. Biologin Nadja Kasperczyk 1 Gliederung Biologische

Mehr

Aktueller Stand der Agrarpolitik

Aktueller Stand der Agrarpolitik Aktueller Stand der Agrarpolitik Agrarpolitisches Forum und Pflanzenschutztage Pfiffelbach 27. Januar 2014 Dr. Ingo Zopf THÜRINGER MINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN, UMWELT UND NATURSCHUTZ Referat

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern November 2015

Arbeitsmarkt Bayern November 2015 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,3 5,4 6,0 8,5 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern Juli 2015

Arbeitsmarkt Bayern Juli 2015 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,4 5,7 6,3 9,0 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Biodiversitätsklausel im Pachtvertrag der Stadt Frankfurt am Main

Biodiversitätsklausel im Pachtvertrag der Stadt Frankfurt am Main Stadt Frankfurt am Main Umweltamt Biodiversitätsklausel im Pachtvertrag der Stadt Frankfurt am Main ein Beispiel zur kommunalen Biodiversitätssicherung Peter Dommermuth Leiter Umweltamt Fachtagung Natur

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen für den Rotmilan Was kommt 2015? Bernd Blümlein, DVL

Agrarumweltmaßnahmen für den Rotmilan Was kommt 2015? Bernd Blümlein, DVL Agrarumweltmaßnahmen für den Rotmilan Was kommt 2015? Bernd Blümlein, DVL 13.05.2014 Inhalte 1. Anforderungen Rotmilan Was braucht er denn? 2. Rotmilanschutz und Gemeinsame Agrarpolitik Neue Perspektiven?

Mehr

Bundesverband BioEnergie. Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE)

Bundesverband BioEnergie. Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) zur Ausgestaltung der Option Niederwald mit Kurzumtrieb für Ökologische Vorrangflächen im Entwurf der Direktzahlungen-Durchführungsverordnung (DirektZahlDurchfV)

Mehr

Greening. - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke

Greening. - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke Greening - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Bedingungen 2.1. Umweltleistungen 2.2. Betriebsstruktur 3. Details der Umweltleistungen

Mehr

Nutzung der Fernerkundung in der Landwirtschaft

Nutzung der Fernerkundung in der Landwirtschaft Nutzung der Fernerkundung in der Landwirtschaft Status Quo und Entwicklungsperspektiven Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2014 Berlin, Dr. Andreas Müterthies, EFTAS Fernerkundung Technologietransfer

Mehr

Geschichte der Öko -Förderung der EU und der Länder gehalten von Manuela Kelch und Theresa Rebholz

Geschichte der Öko -Förderung der EU und der Länder gehalten von Manuela Kelch und Theresa Rebholz Referat im Modul Regionalentwicklung: Geschichte der Öko -Förderung der EU und der Länder gehalten von Manuela Kelch und Theresa Rebholz am 23.01.2007 Gliederung 1. Geschichte 2. Ziele der Ökoförderung

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Rita Mannhaupt Geschäftsbereich Förderung Bewilligungsstelle Oldenburg

Rita Mannhaupt Geschäftsbereich Förderung Bewilligungsstelle Oldenburg Die folgende Präsentation basiert auf dem Entwurf der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für Niedersächsische und Bremer Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM) (Richtlinie NiB-AUM) und ist auf den Stichtag

Mehr

Der Inhalt meines Statements Focus Glyphosat

Der Inhalt meines Statements Focus Glyphosat Der Inhalt meines Statements Focus Glyphosat Basisdaten für Glyphosateinsatz in Deutschland und in Ostdeutschland Auswirkungen von Glyphosat auf Biodiversität, Boden, Wasser Kommentare zum Antrag Basisdaten

Mehr

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Dienstsitz in Bonn mit Außenstellen in Hamburg Weimar und München www.ble.de Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist eine Anstalt des

Mehr

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 Pressekonferenz Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 1. Halbjahr 2016 STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND IN DEUTSCHLAND Dr.-Ing.- Knud Rehfeldt Geschäftsführer Deutsche WindGuard

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr 2010 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren auf den Ergebnissen einer Umfrage, die das niedersächsische Gesundheitsministerium

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013. März 2012

Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013. März 2012 Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013 - aus Sicht des BMELV - Dr. German J. Jeub März 2012 Quelle: EU-KOM Bevölkerungsdichten in der EU Kernelemente der GAP-Reformen 2003 und 2004 sowie Health Check 2008

Mehr

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Schafbestand

Mehr

Greening Umsetzung in Deutschland

Greening Umsetzung in Deutschland Norbert Röder 1), Heike Nitsch 2) & Sebastian Lakner 3 ) 1) Thünen-Institut für Ländliche Räume 2) IfLS, Institut für Ländliche Strukturforschung 3) Georg-August Universität Göttingen Greening Umsetzung

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund,5 Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0-4,99 oder darüber. 5 Gruppen ( %) sogar im Bereich ab 5.

Mehr

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015)

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015) Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015) Nach Abstimmung mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium hat der DBV die verschiedenen Termine und Anforderungen an Ökologische

Mehr

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes n, LWK Niedersachsen Pflanzenschutztechnik 1958 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000

Mehr

Biomasseanbau Anforderungen aus Sicht eines Umweltverbandes

Biomasseanbau Anforderungen aus Sicht eines Umweltverbandes Biomasseanbau Anforderungen aus Sicht eines Umweltverbandes Biomasse die Chance mit Umsicht nutzen! Axel Kruschat BUND Brandenburg 9.10.2008 BUND-Prämissen: Wir brauchen umweltverträglich erzeugte Biomasse

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Die neue EU-Förderperiode in Sachsen - das Agrarumwelt-Naturschutz-Programm AUNaP

Die neue EU-Förderperiode in Sachsen - das Agrarumwelt-Naturschutz-Programm AUNaP Die neue EU-Förderperiode 2014-2020 in Sachsen - das Agrarumwelt-Naturschutz-Programm AUNaP Bauernfrühstück der Volksbank Mittweida e.g. in Erlau am 19.03.2015 GAP-Reform ab 2015 1. / 2. Säule CC Greening

Mehr

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./19.03.2014 - Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Gliederung: Aktueller Stand der GAP-Reform Übergangsjahr

Mehr

Die Umschichtung von Mitteln innerhalb der Direktzahlungen in die Förderprogramme Ländliche Entwicklung. Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Umschichtung von Mitteln innerhalb der Direktzahlungen in die Förderprogramme Ländliche Entwicklung. Prof. Dr. Hubert Weiger 1 Die Umschichtung von Mitteln innerhalb der Direktzahlungen in die Förderprogramme Ländliche Entwicklung Prof. Dr. Hubert Weiger 09.11.2006 2 Agrarhaushalt der EU für 2006 (EU25) Gesamtbetrag 54.771,9

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie an unserer Online Befragung teilnehmen und die BAGSO bei der Recherche von ambulanten Angeboten und Dienstleistungen auf kommunaler Ebene zur Förderung

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Ausgestaltung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Baden-Württemberg

Ausgestaltung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4399 29. 11. 2013 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Ausgestaltung der

Mehr

Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog: GAP ab 2014 Mehr Biodiversität im Ackerbau? BfN, Naturschutzakademie Vilm,

Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog: GAP ab 2014 Mehr Biodiversität im Ackerbau? BfN, Naturschutzakademie Vilm, Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog: GAP ab 2014 Mehr Biodiversität im Ackerbau? BfN, Naturschutzakademie Vilm, 02.-05.05.2012 Problem- und Zielstellung Aktuelle Situation der Biologischen Vielfalt

Mehr

FÜR EIN GRÜNES GEWISSEN

FÜR EIN GRÜNES GEWISSEN FÜR EIN GRÜNES GEWISSEN Gut für die Umwelt. Gut für Sie und Ihre Gäste mit Servitex in eine nachhaltige Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren, Menschen stellen Fragen. Das ist nur natürlich. Auch wir

Mehr

von Ökologischen Vorrangflächen

von Ökologischen Vorrangflächen position // januar 2014 Ökologische Vorrangflächen unverzichtbar für die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft! Position des Bundesamtes für Naturschutz, des Umweltbundesamtes und der Kommission

Mehr

Förderung mehrjähriger Wildpflanzenmischungen als Energiepflanzen

Förderung mehrjähriger Wildpflanzenmischungen als Energiepflanzen Förderung mehrjähriger Wildpflanzenmischungen als Energiepflanzen Vorschläge des Netzwerkes Lebensraum Feldflur für Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen DAS NETZWERK LEBENSRAUM FELDFLUR Im Netzwerk Lebensraum

Mehr

Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen

Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen Jahrestagung der Landesarchäologen am 24. Mai 2011 in Meißen Ziele der EU aus Lissabon- und Göteborgstrategie Wettbewerb+Beschäftigung

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode 11. Juli Beibehaltungsförderung des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode 11. Juli Beibehaltungsförderung des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/41 18. Wahlperiode 11. Juli 2012 Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiner Rickers (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft,

Mehr

ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth-

ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth- ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth- Warum eine Nationale CSR-Strategie? CSR trägt zur Bewältigung gesellschaftlicher

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Wälder und Waldbesitzer in Bayern

Wälder und Waldbesitzer in Bayern Privatwald, Waldbesitzer und ihre Organisationen www.waldbesitzer-info.de Infoblatt 4.1 Wälder und Waldbesitzer in Bayern und im Bundesdeutschen Vergleich Bayern ist mit ca. 2,5 Millionen Hektar ein sehr

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

Prospektive Erfassung neu erkrankter Patienten mit einem Malignen Melanom der Haut in Niedersachsen

Prospektive Erfassung neu erkrankter Patienten mit einem Malignen Melanom der Haut in Niedersachsen 197 Wegener Folien-04/07/08_MM/E Mittwoch 07.07.2004 17:29:09 Epidemiologische Daten zur Zwischenauswertung Dezember 2003 des Projektes Prospektive Erfassung neu erkrankter Patienten mit einem Malignen

Mehr

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v.

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Öffentliches Gespräch Nachhaltige Landwirtschaft Notwendigkeit einer nationalen Züchtungsstrategie Pflanze? am 1. Juni 2016 in Berlin Dr. Carl-Stephan Schäfer,

Mehr

EU-Strukturfonds in Sachsen-Anhalt

EU-Strukturfonds in Sachsen-Anhalt EU-Strukturfonds 2007-13 in Sachsen-Anhalt Ausgangssituation und gesamtwirtschaftliche Wirkungen Magdeburg 3. August 2006 Dr. Gerhard Untiedt GEFRA -Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Ludgeristr.

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

VDI-/IW-Studie zur Hannover Messe. Ist der Ingenieur-Arbeitsmarkt fit für die Zukunft?

VDI-/IW-Studie zur Hannover Messe. Ist der Ingenieur-Arbeitsmarkt fit für die Zukunft? VDI-/IW-Studie zur Hannover Messe Ist der Ingenieur-Arbeitsmarkt fit für die Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer Präsident des VDI Dr. Hans-Peter Klös Geschäftsführer Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Monitoring von Kleinstrukturen Berechnung des Anteils von Wiedererholungsflächen auf der Basis von ATKIS

Monitoring von Kleinstrukturen Berechnung des Anteils von Wiedererholungsflächen auf der Basis von ATKIS Monitoring von Kleinstrukturen Berechnung des Anteils von Wiedererholungsflächen auf der Basis von ATKIS Neukampf, Ralf Julius Kühn-Institut Das Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile Bestandteil

Mehr

Freigrenzen im Grundstücksverkehrsrecht. (Stand )

Freigrenzen im Grundstücksverkehrsrecht. (Stand ) DNotI Deutsches Notarinstitut Freigrenzen im Grundstücksverkehrsrecht (Stand 21.5.2002) Die nachfolgende Übersicht faßt die Ausführungsgesetze der Bundesländer zum Grundstücksverkehrsgesetz zusammen, geordnet

Mehr