Den Schlapphüten die Ohren verstopfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Den Schlapphüten die Ohren verstopfen"

Transkript

1 Den Schlapphüten die Ohren verstopfen Transportverschlüsselung für alle Alexander Schreiber Chemnitzer Linux-Tage 2014, Privacy - like eating and breathing - is one of life s basic requirements. Katherine Neville Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 1 / 24

2 Inhalt 1 Übersicht 2 Transportverschlüsselung 3 Diensteverschlüsselung 4 Private Netze 5 Private CA Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 2 / 24

3 Über den Autor beschäftigt sich seit fast 20 Jahren mit Linux tätig als Systemingenieur bei Google Switzerland schätzt seine Privatsphäre Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 3 / 24

4 Um was geht es? Globaler Angriff auf die Privatspähre globale, anlassunabhängige Überwachung des Datenverkehrs Anzapfung von Unterseekabeln Anzapfung firmeninterner WAN-Verbindungen Kompromittierung von Routern Zusammenarbeit verschiedener Geheimdienste zur Umgehung nationaler Überwachungsbeschränkungen Ziel: Überwachung allen Datenverkehrs im Rahmen des technisch machbaren (mit großen Budget) Wie die Privatsphähre bewahren? Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 4 / 24

5 Ziele des Vortrags Klärung der Angriffsszenarios: Schleppnetzüberwachung Datenabgriff bei Datenübertragung im Klartext Maßnahmen, dem Schleppnetz zu entgehen Wiederherstellung der Vertraulichkeit über offene Kommunikationspfade Reduzierung der lesbaren Datenspuren Transportverschlüsselung: Schutz von Daten in Bewegung Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 5 / 24

6 Worum geht es nicht Datei-/Festplattenverschlüsselung: Schutz ruhender Daten Nutzdatenverschlüsselung oberhalb der Netzwerkprotokolle (z.b. PGP, S/MIME) Schutz gegen gezielte Überwachung/Datenabgriff durch Regierungsorgane im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Schutz gegen gezielte Überwachung/Angriffe durch andere hochkalibrige Angreifer inklusive Angriffe ausserhalb der Netzwerkinfrastruktur Schutz gegen Trafficanalyse ( Metadaten ) Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 6 / 24

7 Warum Transportverschlüsselung Netzverkehr ist überwiegend Klartext: HTTP, SMTP,... von Interessierten mitlesbar & modifizierbar Abgriff vertraulicher Daten, Übernahme von Sessions,... Problem für Privatsphäre und Sicherheit Beispiel: Einschleusung von Werbung in HTTP durch ISPs Einschleusung von Malware Transportverschlüsselung schützt! SSL/TLS Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 7 / 24

8 SSL/TLS SSL: Secure Sockets Layer, Vorläufer von TLS TLS: Transport Layer Security hybrides System: symmetrische & public key Verschlüsselung im Einsatz public key: Authentisierung, Schlüsselaustausch symmetrisch: Verschlüsselung der Kommunikation Authentisierung via X.509 Zertifikate (Server, seltener Client) Schlüsseltausch: Diffie-Hellman (DH) Verschlüsselung der Kommunikation: AES, Blowfish,... Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 8 / 24

9 Zertifikate & die chain of trust Zertifikate: Ausweis mit wem spreche ich? Certification Authority (CA): (idealerweise) vertrauenswürdiger Aussteller chain of trust: Zertifikat (intermediate CA) root CA auf public key Kryptographie basierend root CA muß vertrauenswürdig sein, aber: Fehlausstellungen, Hacks,... vorinstallierte root CA Zertifikate CA Zertifikate nachinstallieren (Firmennetz, eigene CA) Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 9 / 24

10 Kritische Details einfach nur Transportverschlüsselung reicht nicht unsichere Algorithmen, nachträgliche Entschlüsselung Lösungen: perfect forward secrecy ((EC)DHE): ephemeral DH sichere Kryptoalgorithem mit langen Schlüsseln (AES) sichere Hashalgorithmen (SHA-2 Familie) schwache Algorithmen (RC4, DES,... ) vermeiden man-in-the-middle: Zertifikate prüfen System CA store gegen Einschleusung von Zertifikaten sichern Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 10 / 24

11 Verschlüsselung auf Protokollebene - Übersicht zwei Varianten: komplettes Protokol in SSL/TLS einpacken, separat ansprechen (andere Ports) existierende Verbindung auf SSL/TLS umschalten (STARTTLS), muß von Clientsoftware unterstützt werden WWW: https (SSL/TLS, siehe RFC 2818), separater Port SMTP: entweder SMTP+STARTTLS auf 25/tcp oder SSL/TLS SMTP auf separaten Ports POP3 und IMAP: SSL/TLS Varianten auf eigenen Ports openssl s client -connect google.ch:443 -status Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 11 / 24

12 HTTP/IMAP/POP3/... Standard: Server nicht authentisiert, Session im Klartext TLS: Server authentisiert mit Zertifikat, Session verschlüsselt HTTPS, IMAPS, POP3S,... von allen wichtigen Servern unterstützt HTTP-only Server: SSL reverse Proxies (Squid, Varnish,... ) stunnel (z.b. uucp-over-stunnel-over-ip) wichtig: Kryptooptionen korrekt setzen! (DHE, AES,... ) für SSL-fähige Server: nur Zertifikat + Schlüssel nötig Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 12 / 24

13 Transportverschlüsselung bei komplettes Protokoll (andere Ports) oder STARTTLS wer schickt Mail mit Transportverschlüsselung? Postfix Logs: "setting up TLS connection" suchen -Client: Header lesen, in Received: Headern nach "using TLS" suchen Beispiel EBay: using TLSv1 with cipher DHE-RSA-AES256-SHA (256/256 bits perfect forward secrecy, sichere Krypto Google, EBay, Debian ML, Yahoo, AOL, Microsoft, Freshmeat, Sourceforge, Linbit, digitec,... in variabler Sicherheit Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 13 / 24

14 Private Netze - OpenVPN OpenVPN: Open Source Virtual Private Network software Aufbau verschlüsselter VPNs über das Internet Anwendungsbeispiele: mehrere Standorte sicher verbinden Aussendienstler Sicherung von WLAN-Links Heimnetz und externer Server Zugriff auf das Heimnetz von unterwegs sicherer Netzzugang in unsicheren Netzen Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 14 / 24

15 OpenVPN: Übersicht eigenes Protokoll Authentisierung via shared secret/zertifikate/passwort setzt auf OpenSSL und SSLv3/TLSv1 auf, sehr flexibel, IPv6 Unterstützung Userspace Anwendung wesentlich einfacher als IPSec zu konfigurieren breite Plattformunterstützung: Linux, *BSD, MacOS X, Windows, Android, ios,... Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 15 / 24

16 minimale OpenVPN client.conf client dev tun proto udp remote vpn-server.example.com 1234 ca keys/ca.crt cert keys/client.crt key keys/client.key # client mode # tun device # udp encapsulation # VPN server # CA cert # client cert # client secret key Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 16 / 24

17 Private CA für zuhause CA für den Eigenbedarf: Serverzertifikate: HTTPS, IMAPS, OpenVPN,... Clientzertifikate: OpenVPN eigene CA: Kontrolle & Sicherheit relativ einfach mit fertigen Werkzeugen Empfehlung: easy-rsa von OpenVPN Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 17 / 24

18 Der ganz aufwendige Ansatz... https://www.pch.net/dnssec/zurich.php SCIF in einem Rechenzentrum GSA Klasse 5 Panzerschrank (10 min Widerstand) im SCIF Computer im Panzerschrank Hardware-Krypto-Modul in Computer Schlüssel im Hardware-Krypto-Modul Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 18 / 24

19 U bersicht Transportverschlu sselung Diensteverschlu sselung Private Netze Private CA... und der ganz einfache Ansatz. Raspberry Pi mit serieller Konsole (kein Netzwerk!) mit SD-Karte USB-Stick zum Datentransfer Alexander Schreiber Den Schlapphu ten die Ohren verstopfen 19 / 24

20 easy-rsa CA Setup: easy-rsa Verzeichnis nach Arbeitsverzeichnis kopieren vars Datei editieren (Schlüssellänge, Namen,... ) source./vars./clean-all./build-ca DH Parameter erzeugen:./build-dh Server-Key erzeugen:./build-key-server gate.vpn.example.com Client-Key erzeugen:./build-key client.vpn.example.com Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 20 / 24

21 easy-rsa./vars example export KEY_SIZE=2048 export CA_EXPIRE=3650 export KEY_EXPIRE=3650 export KEY_COUNTRY="CH" export KEY_PROVINCE="ZH" export KEY_CITY="Zurich" export KEY_ORG="CLT2014" export export KEY_CN=changeme export KEY_NAME=changeme export KEY_OU="CLT2014 example" Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 21 / 24

22 CA Backup Zertifikate per default 10 Jahre gültig Verlust der CA wegen Bitfäule... nicht gut Flash (SD-Card, USB-Stick) kein Langzeitmedium Backup notwendig! Langzeitmedium: Papier gzip -9, base64, QR-Code, ausdrucken QR-Code decodieren (z.b. Barcode Scanner von ZX Crossing) Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 22 / 24

23 ca.crt Backup auf Papier Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 23 / 24

24 Fragen? Fragen? Alexander Schreiber Den Schlapphüten die Ohren verstopfen 24 / 24

VPN (Virtual Private Network)

VPN (Virtual Private Network) VPN (Virtual Private Network) basierend auf Linux (Debian) Server Praktikum Protokolle Bei Prof. Dr. Gilbert Brands Gliederung Gliederung 1. Was ist VPN 2. VPN-Implementierungen 3. Funktionsweise von OpenVPN

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN @ LuXeria VPN für die LuXeria Emanuel Duss 2015-02-12 Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN Virtual Private Network VPN: Tunnel zwischen zwei Rechnern Sichere Kommunikation Aufsatz

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Kommunikationsschema bei Email MailServer MailServer Internet PC PC Sender Empfänger Verschlüsselung ist... immer eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationspartnern:

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Secure Socket Layer (SSL) Tranport Layser Security (TLS)

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

SSL/TLS: Ein Überblick

SSL/TLS: Ein Überblick SSL/TLS: Ein Überblick Wie funktioniert das sichere Internet? Dirk Geschke Linux User Group Erding 28. März 2012 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSL/TLS 28. März 2012 1 / 26 Gliederung 1 Einleitunng 2 Verschlüsselung

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem VPN: SSL vs. IPSec erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank Präsentation auf dem IT Security Forum 9. November 2005, Frankfurt erfrakon Erlewein, Frank, Konold & Partner

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13.

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13. Empfehlungen für den sicheren Einsatz SSL-verschlüsselter Verbindungen Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin 13. Januar 2014 1 Motivation Edward Snowden: Encryption works. Properly implemented

Mehr

Warum noch IPsec benutzen?

Warum noch IPsec benutzen? Erlanger Linux User Group OpenVPN Warum noch IPsec benutzen? Klaus Thielking-Riechert ktr@erlug.de 3. Erlanger Linuxtage 15./16. Januar 2005 Was ist ein VPN? ein Mechanismus zur sicheren Kommunikation

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Verschlüsselung. Grundlagen und Anwendungen. Stefan Betz backspace e.v. 19. April 2012

Verschlüsselung. Grundlagen und Anwendungen. Stefan Betz backspace e.v. 19. April 2012 Verschlüsselung Grundlagen und Anwendungen Stefan Betz backspace e.v. 19. April 2012 Inhalt 1 Basics 2 Dateiverschlüsselung 3 Datenträgerverschlüsselung 4 Transportverschlüsselung 19. April 2012 Verschlüsselung

Mehr

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Verschlüsselungs sselungs- verfahren Mario Leimgruber AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Varianten - Symetrisches Verfahren - Asymetrische Verfahren - Hybrid Verfahren Symmetrische

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Einführung Die Firma MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR, nachstehend als Labor

Mehr

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH SSH - eine Einführung Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Das Problem TCP/IP-Dienste (z.b. Telnet, FTP, POP3, SMTP, r Services, X Windows) übertragen alle Daten im Klartext - auch Passwörter! Es existieren

Mehr

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Übersicht Einleitung IPSec SSL RED Gegenüberstellung Site-to-Site VPN Internet LAN LAN VPN Gateway VPN Gateway Encrypted VPN - Technologien Remote

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer / TLS 1 Inhalt Transport Layer Funktionen Secure Socket Layer (); Transport Layer Security (TLS)

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

Sichere Netze mit OpenVPN Open Source VPN in Theorie und Praxis

Sichere Netze mit OpenVPN Open Source VPN in Theorie und Praxis Source VPN in Theorie und Praxis CLT 2014 15. März 2014 Roman Geber Linux Consultant geber@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development Agenda Vorstellung B1 Systems Was

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

SSL TLS Erweiterte Einführung Deutscher Perl Workshop 2015 Steffen Ullrich Slides: http://noxxi.de/talks.html

SSL TLS Erweiterte Einführung Deutscher Perl Workshop 2015 Steffen Ullrich Slides: http://noxxi.de/talks.html SSL TLS Erweiterte Einführung Deutscher Perl Workshop 2015 Steffen Ullrich Slides: http://noxxi.de/talks.html about:me Perl seit 1997 genua mbh seit 2001 https://genua.de Application Level Firewalls Forschung

Mehr

SSL/TLS im Detail. Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix

SSL/TLS im Detail. Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix SSL/TLS im Detail Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix Postfix/TLS: Übersicht Motivation: Warum SMTP mit TLS? TLS: Das Protokoll Einbindung in Postfix und

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser VERSCHLÜSSELUNG: Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser Wer verschlüsselt, nutzt HTTPS und andere Verfahren, um Hacks zu erschweren? Wir haben die fünf wichtigsten Provider gefragt. Der

Mehr

OpenVPN - Der Versuch einer Einführung

OpenVPN - Der Versuch einer Einführung - Der Versuch einer Einführung April 4, 2008 - Der Versuch einer Einführung Es folgt... Was ist ein VPN? 1 Was ist ein VPN? 2 3 4 - Der Versuch einer Einführung Was ist ein VPN? - Definition Wozu? Womit?

Mehr

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 > Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien IPsec Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien Friedrich Schiller Universität Jena Wintersemester 2003/2004 Thomas Heinze, Matrikel xxxxx Gliederung IPsec? - Motivation, Grundbegriffe,

Mehr

SSL Algorithmen und Anwendung

SSL Algorithmen und Anwendung SSL Algorithmen und Anwendung Stefan Pfab sisspfab@stud.uni-erlangen.de Abstract Viele Anwendungen erfordern nicht nur eine eindeutige und zuverlässige Identifizierung der an einer Kommunikation beteiligten

Mehr

VPN: Virtual-Private-Networks

VPN: Virtual-Private-Networks Referate-Seminar WS 2001/2002 Grundlagen, Konzepte, Beispiele Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Justus-Liebig-Universität Giessen 03. März 2002 Ziel des Vortrags Beantwortung der folgenden Fragen:

Mehr

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann ASec IT Solutions AG "Secure SSL" Tagung 9. September 2005, Hotel Mövenpick Glattbrugg Keynote SSL verstehen Prof. Dr. Peter Heinzmann Institut für Internet-Technologien und Anwendungen, HSR Hochschule

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

TLS für Mailserver richtig aufsetzen

TLS für Mailserver richtig aufsetzen TLS für Mailserver richtig aufsetzen Andreas Schulze DATEV eg 6. Mailserverkonferenz Berlin, 2014 Agenda Browser vs. MTA Krypto Organisation von Zertifikaten Demo: Zertifikat erstellen TLS mit postfix

Mehr

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Enigmail Andreas Grupp grupp@elektronikschule.de Download der Präsentation unter http://grupp-web.de by A. Grupp, 2007-2010. Dieses Werk

Mehr

VPN mit mobilen Clients. Handwerkskammer für Oberfranken Kerschensteinerstraße 7 95448 Bayreuth

VPN mit mobilen Clients. Handwerkskammer für Oberfranken Kerschensteinerstraße 7 95448 Bayreuth Virtuelle Private Netzwerke mit IPsec VPN mit mobilen Clients Ralph Schneider, 09.11.2010 Handwerkskammer für Oberfranken Kerschensteinerstraße 7 95448 Bayreuth IPsec Kurzform für Internet Protocol Security

Mehr

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann DA(e)NEn lügen nicht Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann TLS und SMTP 2 TLS und SMTP STARTTLS? 3 TLS und SMTP STARTTLS! STARTTLS? 4 TLS und SMTP STARTTLS? STARTTLS! Fälschung 5 TLS und SMTP STARTTLS?

Mehr

Verschlüsselung und IT-Sicherheit. Rechtsanwalt Dr. Alexander Koch

Verschlüsselung und IT-Sicherheit. Rechtsanwalt Dr. Alexander Koch Verschlüsselung und IT-Sicherheit Rechtsanwalt Dr. Alexander Koch Programm Einführung E-Mail Metadaten Inhalte Mobile Geräte Datenverschlüsselung Container Vollverschlüsselung von Laptops und PCs Mobile

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

Heartbleed Debugged OpenSSL & CVE-2014-0160

Heartbleed Debugged OpenSSL & CVE-2014-0160 Heartbleed Debugged OpenSSL & CVE-2014-0160 René Lynx Pfeiffer DeepSec GmbH https://deepsec.net/, rpfeiffer@deepsec.net FH Eisenstadt Vorstellung Studium der Physik PGP Benutzer seit 1992 (aus denselben

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation OpenChaos-Reihe Digitale Verhütung Teil 2: Sichere Kommunikation Chaos Computer Club Cologne e.v. http://koeln.ccc.de Köln 25.10.2007 Gliederung 1 Warum Kommunikationsverschlüsselung? 2 Praxis 3 Letzte

Mehr

Inhaltsverzeichnis KURZSTUDIE HTTPS (SSL, TLS) ANALYSE ÖSTERREICHISCHER GV.AT DOMÄNEN VERSION 1.3-26. SEPTEMBER 2014

Inhaltsverzeichnis KURZSTUDIE HTTPS (SSL, TLS) ANALYSE ÖSTERREICHISCHER GV.AT DOMÄNEN VERSION 1.3-26. SEPTEMBER 2014 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Daten- und Systemsicherheit

Daten- und Systemsicherheit Daten- und Systemsicherheit Für Endanwender Christoph Weinandt IT-Stammtisch Darmstadt Daten- und Systemsicherheit Profil Christoph Weinandt IT-Stammtisch Darmstadt Skills: CCSA CNA IT-Sicherheit Forensic

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Bewertung von Cloud-Angeboten

T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Bewertung von Cloud-Angeboten T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Bewertung von Cloud-Angeboten Tobias Hahn Fraunhofer Institut für sichere Informationstechnologie (SIT) Vorstellung Tobias Hahn Wissenschaftlicher

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

OpenVPN. Chemnitzer Linux-Tage 2010. Felix Kronlage @felixkronlage. bytemine GmbH

OpenVPN. Chemnitzer Linux-Tage 2010. Felix Kronlage <kronlage@bytemine.net> @felixkronlage. bytemine GmbH OpenVPN Chemnitzer Linux-Tage 2010 Felix Kronlage @felixkronlage bytemine GmbH 1 ich? Gründer der bytemine GmbH Seit 2003 Seit 2006 OpenBSD Entwickler fkr@openbsd.org Aktives Mitglied

Mehr

Virtuelle Private Netze

Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze VPN mit openvpn und openssl michael dienert, peter maaß Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 30. April 2012 Inhalt Was ist ein VPN Rahmen, Pakete, virtuelle Verbindungen Die

Mehr

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc.

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc. Remote Access Virtual Private Networks 2000, Cisco Systems, Inc. 1 Remote Access Telefon/Fax WWW Banking E-mail Analog (?) ISDN xdsl... 2 VPNs... Strong encryption, authentication Router, Firewalls, Endsysteme

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

HOBLink VPN 2.1 Gateway

HOBLink VPN 2.1 Gateway Secure Business Connectivity HOBLink VPN 2.1 Gateway die VPN-Lösung für mehr Sicherheit und mehr Flexibilität Stand 02 15 Mehr Sicherheit für Unternehmen Mit HOBLink VPN 2.1 Gateway steigern Unternehmen

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security. 5. 2 Secure Socket Layer Protocol (SSL)

IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security. 5. 2 Secure Socket Layer Protocol (SSL) IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University of Applied Sciences Leipzig P.O.B. 300066 D-04251 Leipzig (Germany) uwe@imn.htwk-leipzig.de

Mehr

SMTP Sicherheit mit DANE sys4.de

SMTP Sicherheit mit DANE sys4.de SMTP Sicherheit mit DANE sys4.de EMiG :-) > STARTTLS für Kunden verbindend > STARTTLS zwischen EMiG-Teilnehmern > Die EMiG-Teilnehmer decken einen grossen Anteil an deutschen Mailnutzern ab EMiG :-( >

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 E-Mails signieren & verschlüsseln Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Österreich Seit 1985 im IT-Bereich Seit 1997 Linux als Desktopbetriebssystem IT Berater

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Kryptographie und das Internet... 1 1.1 WasistdasInternet... 2 1.2 BedrohungenimInternet... 5 1.2.1 PassiveAngriffe... 5 1.2.2 AktiveAngriffe... 6 1.3 Kryptographie... 7

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

Systemvoraussetzungen Hosting

Systemvoraussetzungen Hosting Hosting OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel

Mehr

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Kapitel 6: Protokolle und Anwendungen Wintersemester 2002/2003 Überblick sec Authentisierungsanwendungen

Mehr

OpenVPN mit CAcert. Graben eines VPN-Tunnels mittels freien Zertifikaten

OpenVPN mit CAcert. Graben eines VPN-Tunnels mittels freien Zertifikaten OpenVPN mit CAcert Graben eines VPN-Tunnels mittels freien Zertifikaten OpenVPN mit CAcert Veranstalter: Linux User Group Ravensberg Referent: Ralf Neumann 3.5.2007 OpenVPN mit CAcert Eine kleine Einweisung

Mehr

Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer

Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer Computing Centre Rechenzentrum Rechenzentrum Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer Diese Information richtet sich an Sie, wenn Sie auf Ihre E Mail mit dem POP3- oder IMAP Protokoll zugreifen,

Mehr

BetterCrypto org Applied Crypto Hardening

BetterCrypto org Applied Crypto Hardening BetterCrypto org Applied Crypto Hardening Tobias Dussa 60. DFN-Betriebstagung COMPUTER EMERGENCY RESPONSE TEAM 1 KIT 11.03.2014 Universität des Tobias Landes Dussa Baden-Württemberg - BetterCrypto org

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

VPN Virtual Private Network

VPN Virtual Private Network VPN Virtual Private Network LF10 - Betreuen von IT-Systemen Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10 Betreuen von IT-Systemen VPN Virtual Private Network Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: SSH

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: SSH Benutzersicht - Algorithmen - Administration Andre Lammel Inhalt Allgemeines Einführung Historisches Überblick Struktur Transport Layer Authentication Layer Connection Layer Administration

Mehr

Sichere Anbindung von beliebigen Standorten

Sichere Anbindung von beliebigen Standorten Sichere Anbindung von beliebigen Standorten Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: Erfolgsfaktor IT-Sicherheit - Wer will erst aus Schaden klug werden? Veranstalter: IHK-Potsdam 16. 08.2006 Christian Schubert

Mehr

Sicherheitsdienste in IPv6

Sicherheitsdienste in IPv6 Sicherheitsdienste in IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Sicherheitsdienste in IPv6 (1) Motivation Die neuen Benutzungsformen des Internet für Electronic Commerce und

Mehr

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz SSL-Zertifikate Dr. Christopher Kunz Ihr Referent _ Dr. Christopher Kunz _ CEO Hosting filoo GmbH / TK AG _ Promotion IT Security _ X.509 / SSL _ Vorträge auf Konferenzen _ OSDC 2012: SSL-Hacks _ OSDC

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Sicherheit Prof. Dr. Oliver Haase 1 Einführung weitere Anforderung neben Verlässlichkeit (zur Erinnerung: Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Funktionssicherheit (Safety) und Wartbarkeit)

Mehr

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen ERFA-Tagung 14.9.2010 Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr