Der GmbH Geschäftsführer, seine Rechte und Pflichten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der GmbH Geschäftsführer, seine Rechte und Pflichten"

Transkript

1

2 Lange. Schönhagen. Der GmbH Geschäftsführer, seine Rechte und Pflichten Der Ratgeber für die tägliche Praxis mit Praxistipps, Checklisten sowie Musterformulierungen, online abrufbar. 1. Auflage 2009 Impressum: Alle Rechte am Inhalt liegen bei den Verfassern. Nachdruck und jede Form der Wiedergabe auch in anderen Medien sind selbst auszugsweise nur nach schriftlicher Zustimmung der Verfasser erlaubt. Der Inhalt ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität des Themas und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. 1

3 Vorwort In Deutschland gibt es derzeit mehr als G esellschaften mit b eschränkter H aftung. Damit ist die G m b H die wichtigste Gesellschaftsform in der unternehmerischen Realität unseres Wirtschaftslebens. Meine tägliche notarielle und anwaltliche Praxis, ebenso wie die Erfahrung meiner Co-Autorin in der kaufmännischen Praxis, hat gezeigt, wie selten erstmals berufene Geschäftsführer/innen in der neuen Position über den Umfang ihrer Rechte und Pflichten bescheid wissen, obwohl sie vielfältigen Haftungsrisiken ausgesetzt sind. Sie können sich selbst, aber auch das zu leitende Unternehmen in erhebliche Schwierigkeiten bringen, wenn sie nicht einige wichtige Dinge beachten. Der Geschäftsführer wird regelmäßig mit Problemen unterschiedlicher Art konfrontiert. Learning by doing ist keine geeignete Methode für die Geschäftsführung einer GmbH. Dieser Ratgeber richtet sich genau an diesen Personenkreis, gleichzeitig wenden wir uns mit dieser Lektüre aber auch an den Gesellschafter, den leitenden Angestellten, sowie den Beirat oder Aufsichtsrat einer GmbH, denn auch sie sind am Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens beteiligt. Dem Geschäftsführer und allen weiteren maßgeblich an der GmbH beteiligten Personen soll mit dieser überschaubaren Broschüre ein Überblick über Rechte und Pflichten der Geschäftsführung, Musterformulierungen und Checklisten sowie Praxistipps zur Erleichterung der täglichen Arbeit gegeben werden. Natürlich kann und will dieser anhand der täglichen Fragen orientierte praktische Ratgeber keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Zu allen wichtigen gesellschaftsrechtlichen und steuerlichen Fragen empfiehlt es sich dringend, fachlichen Rat einzuholen. Schlussendlich werden auch einige wichtige steuerliche Aspekte erwähnt, und es befindet sich ein Begriffsverzeichnis im Anhang, welches die wichtigsten Begriffe aus der täglichen Praxis des Geschäftsführers in Kurzform erläutert. Wolfgang P. Lange, Oranna Schönhagen im Dezember 2009 Für die steuerrechtliche Beratung danken wir der Sozietät Haase + Pforr, Steuerberater, Dortmund. Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgfältiger Bearbeitung nicht übernommen werden. Zu den behandelten Themen wird gerne weitere und verbindliche Auskunft erteilt. 2

4 Inhaltsverzeichnis Seite I. Vorwort, Danksagungen 3 II. Inhaltsverzeichnis 4 1. Was ist eine GmbH? 7 2. Gründung der GmbH und Bestellung des Geschäftsführers Vorgründungsgesellschaft Vor-Gesellschaft Stammeinlagen Besonderheiten der Ein-Personen-GmbH, betreffend Stammkapital Eintragung in das Handelsregister Gewerbe-Anmeldung Eröffnungsbilanz Übersicht: Gründung der GmbH Schematische Darstellung der Organe der GmbH Der Geschäftsführer und seine Rechte und Pflichten Mehrere Geschäftsführer vertreten die GmbH gemeinsam Gebot der Kapitalerhaltung Bestellung des Geschäftsführers und Abschluss des 21 Dienstvertrages 4.1 Der Geschäftsführervertrag Sozialversicherungspflicht des Geschäftsführers Abberufung, Amtsniederlegung Dienstwagen Der Gesellschafter-Geschäftsführer Der Geschäftsführer und die Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung Stimmrecht der Gesellschafter Die Verfügung des Geschäftsanteils des Gesellschafter-GF Abtretung/Teilung eines Geschäftsanteils Checkliste: Bestellung und Abberufung des Geschäftsführers Der Geschäftsführer als Arbeitgeber Kündigung des Arbeitnehmers Kündigungsfristen Kündigungsfrist in der Probezeit Zeugnis Der Geschäftsführer als Kaufmann/Geschäftsmann 40 3

5 8. Der Geschäftsführer und die Steuern der GmbH Steuern der Gesellschafter Steuern des Geschäftsführers Der Gesellschafter-Geschäftsführer und die verdeckte 49 Gewinnausschüttung 9. Buchführungspflicht Der Jahresabschluss Inhalt des Jahresabschlusses Bilanz-Beispiel Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Die GmbH in der Krise 54 (Betriebswirtschaftliches Frühwarnsystem, Gefahren für den Geschäftsführer) 10.1 Krisensituation Sicherung des Privatvermögens des Geschäftsführers Der Geschäftsführer in der Krise und seine 57 persönliche Verantwortung 11. Der Geschäftsführer scheidet aus Auflösung und Liquidation der GmbH Auflösungsbeschluss Aufgaben der Liquidatoren Abschluss der Liquidation Checkliste Auflösung einer GmbH Der Geschäftsführer in der Insolvenz der GmbH Eigenantrag des Schuldners im Insolvenzfall Gläubigerantrag in der Insolvenz Haftung des Geschäftsführers in der Übersicht Haftung des Geschäftsführers gegenüber Dritten Haftung des Geschäftsführers gegenüber der GmbH Konzernhaftung Zehn Gebote an den Geschäftsführer im erfolgreichen 69 Unternehmen 15.1 Der Geschäftsführer als Manager in seinem Unternehmen Liquiditätsplanung des Geschäftsführers Notfallplan: Ausfall des Gesellschafter-Geschäftsführers 72 4

6 18. GmbH-ähnliche Gesellschaftsformen Unternehmer-Gesellschaft GmbH & Co.KG Gründung der GmbH & Co.KG Vertretung Interne Willensbildung der GmbH & Co.KG Publikumspersonengesellschaft Rechtsform der Publikumspersonengesellschaft Abschluss des Gesellschaftsvertrages Aufklärungspflichten Zusammenfassende Übersicht GmbH & Co.KG/ 79 Publikumspersonengesellschaft Begriffsverzeichnis 81 Mustersammlung 113 M1 Anmeldung der GmbH zum Handelsregister (Auszug), Erklärung GF gegenüber HR (Bezug S. 12) 114 M2 Geschäftsordnung für GF (Bezug S. 19) 116 M3 Standard-Dienst-/Anstellungsvertrag des GF (Bezug S. 21) 119 M4 GF-Vertrag beherrschender Gesellschafter-GF (Bezug S. 22) 122 M5 Einladung zur Gesellschafter-Versammlung (Bezug S. 27) 125 M6 Protokoll der Gesellschafter-Versammlung (Bezug S. 27) 126 M7 Protokoll der Gesellschafter-Versammlung unter Verzicht auf Form und Fristen (Bezug S.58) 128 (hier: Bestellung und Abberufung von GF) (Bezug S. 27/33) M8 Einfaches Zeugnis (Bezug S. 39) 129 M9 Qualifiziertes Zeugnis (Bezug S. 39) 130 M10 Entlastungsbeschluss (Bezug S. 51) 131 M11 Insolvenzantrag (Bezug S. 64) 132 M12 Abwicklungsvertrag zw. GmbH und Angestellten, mit Erledigungsklausel 134 M13 Aufhebungsvertrag zw. GmbH und Angestellten, mit Erledigungsklausel 135 M14 Nebentätigkeitsklausel 136 M15 Arbeitsrechtliche Erledigungsklausel 136 M16 Mediationsvereinbarung (innerbetrieblich) 137 M17 Eskalationsklausel (Konfliktlösung mit Geschäfts- Partnern) 138 M18 Liste der Gesellschafter (Bezug S. 32) 139 Schlusswort 140 5

7 2. Gründung der GmbH und Bestellung des Geschäftsführers Die Gründung der GmbH geht in folgenden Schritt vonstatten. 2.1 Vorgründungsgesellschaft Die Gesellschafter treten zusammen und verfassen den Gesellschaftsvertrag/die Satzung. Mindestens Firma (Name der Gesellschaft) Sitz der Gesellschaft Gegenstand des Unternehmens Stammkapital (mindestens Euro ,-) Gesellschafter (namentlich mit Anschrift) und die Stammeinlagen der einzelnen Gesellschafter an der Gesellschaft die wesentlichen Aufgaben des bzw. der GF müssen darin bestimmt sein. Der Gesellschaftsvertrag wird notariell beurkundet und der/die Geschäftsführer werden von den Gesellschaftern in der Gründungsversammlung bestellt. 2.2 Vor-Gesellschaft Mit der Beurkundung entsteht die so genannte GmbH i. G. (GmbH in Gründung oder Vor-GmbH). Die GmbH i. G. ist als Gesellschaft bereits handlungsfähig, d. h. abgeschlossene Geschäfte sind gültig für die spätere GmbH. Nach Abschluss des notariellen Gesellschaftsvertrages und vor Eintragung der Vor-GmbH in das Handelsregister haftet der GF im Innenverhältnis zwischen GmbH und GF nicht, soweit er Geschäfte vornimmt, um die Entstehung der Gesellschaft (Eintragung) zu erreichen. Im Außenverhältnis haftet der GF aber immer persönlich bis zur Eintragung ( 11 Abs. 2 GmbHG). 2.3 Stammeinlagen Der GF fordert nun die Stammeinlagen von den Gesellschaftern ein. Auf jeden Geschäftsanteil muss mindestens _ eingezahlt werden ( 7 Abs. 2 Satz 1 GmbHG). Insgesamt muss die Einzahlung mindestens die Hälfte des gesetzlichen Mindest-Stammkapitals nach 5 Abs. 1 GmbHG (12.500,- Euro) betragen. 6

8 Die Einzahlungsbelege der Zahlung auf das Geschäftskonto der neu gegründeten GmbH sind zur Handelsregister-Anmeldung vorzulegen und sollten aktuell sein. Dazu hat der GF ein Konto auf den Namen der GmbH i. G. eröffnet. Es besteht noch die Möglichkeit der Sachgründung, das heißt das Stammkapital wird ganz oder teilweise durch Sachwerte erbracht. Dies ist zum Teil recht schwierig, da Sachwerte häufig durch einen vereidigten Sachverständigen geschätzt werden müssen. Hin- und Her-Zahlen (bei der Einzahlung des Stammkapitals) Probleme hinsichtlich der von dem Gesellschafter aufzubringenden Stammeinlage können sich ergeben, wenn die Einzahlung der Einlage auf ein Konto der Gesellschaft erfolgt, dieser Betrag aber wenige Tage später an den gleichen Gesellschafter zurück überwiesen wird. Eine solche Hin- und Her- Überweisung des Einlagebetrages tilgt die Einlageschuld nicht, da dann nicht davon ausgegangen werden kann, dass die Leistung zur endgültigen freien Verfügung der Geschäftsführung gestanden hat. In diesem Fall sollte der Geschäftsführer intervenieren. Es handelt sich in diesem Fall nur um eine vorübergehende und keine endgültige und effektive Mittelzufuhr, wenn der Einlagebetrag umgehend oder in geringem zeitlichem Abstand wieder an den Gesellschafter zurück fließt. Es fehlt dann daran, dass die Einlage der Gesellschaft zur freien Verfügung steht. Es gibt gerichtliche Entscheidungen, die sagen, dass die Rückzahlung einer Stammeinlage binnen 29 Tagen bzw. 2,5 Monaten nach der Einzahlung als zeitnahe Rückzahlung gewürdigt wird. Beispielsfall: G gründet zusammen mit D eine GmbH mit ,00 EUR Stammkapital, von dem jeder die Hälfte übernimmt. Sie vereinbaren sofortige Volleinzahlung der Einlagen, da G sich aber einen privaten Pkw kaufen will, gibt ihm die GmbH ein Darlehen in Höhe von ,00 EUR zu einem marktüblichen Zinssatz von 6 %. Eine solche Hin- und Her-Überweisung des Einlagebetrages tilgt die Einlageschuld nicht. Es besteht eine Möglichkeit nach 19 Abs. 5 GmbHG, dass die Einlage des Gesellschafters aufgrund eines Darlehensvertrages gewährt werden kann, dieser Rückgewähranspruch muss jedoch vollwertig sein und jederzeit durch fristlose Kündigung fällig gestellt werden können. Von dieser Möglichkeit sollte kein Gebrauch gemacht werden, denn in der Praxis wird die Klärung der Vollwertigkeit schwierig sein, ebenso wie der Nachweis der jederzeitigen Fälligkeit der Gegenleistung. Überdies müsste eine entsprechende Anmeldung beim Handelsregister erfolgen, dass nämlich die Einlage des Gesellschafters aufgrund eines Darlehensvertrages zurück gewährt worden ist und dass der 7

9 Rückgewähranspruch vollwertig und jederzeit durch fristlose Kündigung fällig gestellt werden kann. 2.4 Besonderheiten der Ein-Personen-GmbH, betreffend Stammkapital Von einer Ein-Personen-GmbH spricht man, wenn das gesamte Stammkapital von einer Person übernommen wird. Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 GmbHG werden strengere Maßstäbe an die Kapitalaufbringung bei der Ein-Personen-GmbH angewandt. Hier ist vor Anmeldung der GmbH zum Handelsregister entweder die gesamte Stammeinlage zu erbringen oder - im Falle der Bareinlage - für die ausstehende Resteinlage einer Sicherung zu bestellen. Dies ist neu. Früher musste für die Ein-Mann-GmbH, oder politisch korrekter Ein-Personen-GmbH, das gesamte Stammkapital aufgebracht werden. In Betracht kommen für die Sicherung insbesondere eine Bürgschaft, Garantie, die Bestellung einer werthaltigen Grundschuld, die Sicherungsübereignung oder die Sicherungsabtretung. Wenn eine Mehr-Personen-GmbH innerhalb von drei Jahren ab Eintragung in das Handelsregister zur Ein-Personen-GmbH wird, muss ebenfalls eine Sicherung erbracht werden, wenn zum Zeitpunkt der Anteilsvereinigung noch offene Einlagen ausstehen, 19 Abs. 4 GmbHG. Auf diese Weise soll die Ausfallhaftung des 24 GmbHG nicht durch Strohmanngründungen unterlaufen werden können. Dem anwaltlich beratenen Gesellschafter ist zu empfehlen, einen Geschäftsanteil an einen Dritten abzutreten, so dass wieder eine Mehr- Personen-GmbH entsteht bzw. verbleibt. 2.5 Eintragung in das Handelsregister Der GF meldet über den Notar die GmbH zur Eintragung in das Handelsregister an (bei dem für den Sitz der GmbH zuständigen Amtsgericht), sobald alle Stammeinlagen-Anteile gezahlt wurden. 8

10 7, 8 GmbHG schreiben vor, dass die Anmeldung den Geschäftssitz bekannt gibt, dass bei einer Ein-Personen-GmbH das Mindeststammkapital von ,- Euro zur Verfügung steht oder für die nicht einbezahlte Hälfte Sicherheiten bestellt sind, die Versicherung des GF, dass die Stammeinlagen gezahlt wurden und der Gesellschaft zur Verfügung stehen, die Versicherung des GF, dass seiner Bestellung nichts im Wege steht, dass er insbesondere nicht wegen - einer Straftat nach 283 bis 283 d StGB innerhalb der vorausgegangenen 5 Jahre verurteilt wurde (Insolvenzverschleppung oder Insolvenzstraftat, Bankrott, Verletzung der Buchführungspflicht, Gläubiger- oder Schuldner-Begünstigung) - Straftaten nach 263 bis 264 a oder 265 b bis 266 a StGB sowie diverser anderer Vorschriften bestraft wurde - kein Berufsverbot oder Gewerbeuntersagung vorliegt. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen muss von allen GF gegenüber dem Handelsregister versichert werden. Eine entsprechende Belehrung wird noch von dem beurkundenden Notar erfolgen. Die Gesellschaft muss von allen GF angemeldet werden. (Anmeldung Handelsregister: siehe Mustersammlung M1) 2.6 Gewerbe-Anmeldung Der GF hat ein Gewerbe anzumelden (Gewerbeanzeige, 14, 146 GewO), sobald die GmbH i. G./die GmbH ihre Geschäfte aufnimmt. Dies geschieht bei dem für den Sitz der GmbH i. G./der GmbH zuständigen Gewerbeamt. Bei genehmigungspflichtigen Unternehmungen (z. B. Bewachungsgewerbe, Bauträger, Immobilienmakler, Spielhallen) ist eine Genehmigung oder Erlaubnis einzuholen; Handwerker benötigen eine Eintragung in die Handwerksrolle (Handwerkskammer). 2.7 Eröffnungsbilanz Grundsätzlich ist bei Gründung eine Eröffnungsbilanz zu erstellen. In der Regel erfolgt die Aufstellung an dem Tag der Eintragung der GmbH in das Handelsregister. Soweit die in Gründung befindliche GmbH bereits Geschäfte getätigt hat, wird eine Eröffnungsbilanz auch z. B. auf das Datum der Beurkundung der Satzung erstellt. 9

11 2.8 Übersicht: Gründung der GmbH I. Gründungsphasen und Gründungsvorgang 1. Gründungsphase: - In der Zeit zwischen dem Entschluss, eine GmbH zu gründen und dem Abschluss des Gesellschaftsvertrages entsteht eine Vorgründungsgesellschaft. - Mit notariellem Abschluss des Gesellschaftsvertrages entsteht die Vor-GmbH oder GmbH in Gründung (GmbH i. G.). - Die GmbH entsteht mit Eintragung in das Handelsregister. 2. Der Gründungsvorgang: - Der notarielle Gesellschaftsvertrag muss folgende Themen regeln: Firma und Sitz der Gesellschaft, Gegenstand des Unternehmens, Höhe des Stammkapitals, Übernahme der Stammeinlage der Gesellschafter. - Die Organe der Gesellschaft sind zu bestimmen. - Das Stammkapital muss zumindest zum Teil aufgebracht werden, Sacheinlagen müssen im Gesellschaftsvertrag genannt und sofort erbracht werden. - Die Gesellschaft wird zur Eintragung angemeldet und in das Handelsregister eingetragen. Praxistipp 1 Die GmbH entsteht erst mit der Eintragung in das Handelsregister. Geschäfte, die die Vorgesellschaft (GmbH i. G.) abschließt, sind auch für die spätere GmbH gültig. Ein GF, der für die GmbH i. G. handelt, haftet mit allen anderen Handelnden persönlich und gesamtschuldnerisch! Die Gesellschafter haften ebenfalls unbeschränkt, allerdings nur im Innenverhältnis ihrer Vorgesellschaft gegenüber. Ist das Stammkapital zum Zeitpunkt der Handelsregistereintragung aufgebraucht, haften die Gründungsgesellschafter für die Differenz (Unterbilanzhaftung, unbeschränkte Verlustdeckungshaftung). 10

12 II. Haftung im Gründungsstadium 1. Die Vorgründungsgesellschaft ist OHG- bzw. BGB-Gesellschaft (GbR). 2. Haftung während des Bestehens der Vor-GmbH: - Die Vor-GmbH ist teilrechtsfähig und wird durch den GF vertreten. Die Vertretungsmacht ist grundsätzlich auf die notwendigen Gründungsgeschäfte beschränkt; mit Zustimmung aller Gesellschafter besteht Vertretungsmacht auch für andere Geschäfte. - Die Gesellschafter der Vor-GmbH haften persönlich und unbeschränkt für Verluste, die die Vor-GmbH erleidet. - Der Handelnde haftet gemäß 11 Abs. 2 GmbHG unbeschränkt im Außenverhältnis. Handelnder ist, wer als Geschäftsführer oder wie ein solcher tätig wird, soweit er im Namen der künftigen GmbH handelt. 3. Haftung nach Eintragung der GmbH - Die GmbH ist mit der Vor-GmbH identisch und haftet für alle Geschäfte der Vor-Gesellschaft. - Mit der Eintragung der GmbH erlischt die Haftung des Handelnden, nicht aber die Verlustausgleichspflicht der Gesellschafter. VORSICHT! Werden zum Zwecke der Errichtung der GmbH unrichtige Angaben gemacht, haben die Gesellschafter und der/die GF im Schadensfall persönlich Schadenersatz zu leisten ( 9 a GmbHG). Zudem droht eine Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe ( 82 GmbHG). 11

13 3. Der Geschäftsführer und seine Rechte und Pflichten Der GF ist für die gesamte Leitung des Betriebes der GmbH verantwortlich. Er hat dafür zu sorgen, dass die GmbH alle persönlichen und sachlichen Mittel hat, die einen effizienten, reibungslosen und gewinnorientierten Betriebsablauf garantieren. Die Geschäftsführungsbefugnis des GF ist umfassend. Er hat somit das gesamte Unternehmen zu betreuen, und zwar kaufmännisch, technisch und auch den sozialen Bereich. Der GF ist das gesetzliche Organ, der gesetzliche Vertreter der GmbH. Als solches ist er - im Innenverhältnis zur Geschäftsleitung, z. B. zur Betriebsleitung, Personalpolitik, Einkaufswesen, - im Außenverhältnis zur Vertretung, z. B. gegenüber Geschäftspartnern, Banken, dem Finanzamt berechtigt zu handeln. Der GF wird bestellt (also ausgewählt und berufen) durch die Gesellschafterversammlung und kann durch die Gesellschafterversammlung jederzeit abberufen werden. Im Innenverhältnis können die Befugnisse des GF beschränkt oder genehmigungspflichtig sein. Dies kann geregelt sein durch - die Satzung der GmbH - den Geschäftsführervertrag - einen Gesellschafterbeschluss. Auch ohne ausdrückliche Regelung kann die Handlung des GF im Innenverhältnis beschränkt sein, wenn ein Geschäft den üblichen Rahmen der Geschäftsführung überschreitet und die Gesellschaftsverhältnisse wesentlich verändert. Im Außenverhältnis jedoch hat der GF kraft Gesetzes unbeschränkte Befugnis zur Vertretung der Gesellschaft. Alle Geschäfte, die er im Namen der Gesellschaft abschließt, sind verbindlich. Durch diese gesetzliche Bevollmächtigung kann jeder Vertragspartner der GmbH auf die wirksame Vertretungsbefugnis des GF vertrauen. 12

14 Praxistipp 1 Der GF muss nicht mit der Satzung unter dem Arm herumlaufen, er sollte jedoch die für ihn wichtigen Teile der Satzung der GmbH und seine Befugnisse kennen. Bei Überschreitung seiner Geschäftsführungsbefugnis ist der GF gegenüber der GmbH schadenersatzpflichtig! (Siehe auch: Managerhaftpflichtversicherung) Ein Überblick über Rechte und Pflichten des GF: Der GF hat in allen Angelegenheiten der GmbH die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes/Kaufmannes anzuwenden ( 43 Abs. 1 GmbHG). Der GF hat zahlreiche formale Verpflichtungen gegenüber dem Handelsregister, z. B. muss er jede Veränderung in den Personen der Gesellschafter oder des Umfanges ihrer Beteiligungen unverzüglich bei dem Handelsregister einreichen, mit Namen, Geburtsdatum, Wohnort der Gesellschafter. Er hat ferner eine Vielzahl steuerlicher Verpflichtungen, u. a. die Vorbereitung und Erstellung des Jahresabschlusses und Jahresberichtes, Vorlage des Jahresabschlusses und Lageberichtes in der Gesellschafterversammlung, Offenlegung des Jahresabschlusses, Abgabe des Jahresteuererklärung sowie monatliche Lohn- und Umsatzsteuervoranmeldung. GF, welche ihre Obliegenheiten verletzen, haften der Gesellschaft für den entstandenen Schaden ( 42 Abs. 2 GmbHG). Diese Haftung kann nicht grundsätzlich ausgeschlossen, jedoch gemildert werden, wenn der GF auf Weisung der Gesellschafter gehandelt hat. Ansprüche auf Schadenersatz verjähren in diesem Rechtsverhältnis regelmäßig in einem Zeitraum von 5 Jahren. Der GF ist jedem Gesellschafter gegenüber zur unverzüglichen Auskunft über die Geschäftsangelegenheiten verpflichtet und hat Einsicht in die Schriften und Bücher zu gewähren, z. B. in Verträge, Betriebswirtschaftliche Auswertungen u. a. ( 51 a GmbHG). Der GF darf Geschäfte mit sich selbst als Privatperson nur tätigen, wenn ihm dies ausdrücklich erlaubt ist. Dies regelt 181 BGB (Verbot des Selbstkontrahierens), welcher es dem GF aufgrund von Interessenkonflikten verbietet, Geschäfte mit sich selbst zu schließen. 13

15 Dieses Verbot kann - generell in der Satzung - im Einzelfall durch Gesellschafterbeschluss aufgehoben werden. Es muss zum Handelsregister angemeldet werden. Der GF der GmbH hat gemäß 34 AO die steuerlichen Pflichten der Gesellschaft zu erfüllen, er ist grundsätzlich aber nicht selbst Steuerschuldner. Die Pflichten des GF gegenüber dem Finanzamt enden allerdings erst, wenn der GF aus seinem Amt ausscheidet. Praxistipp 2 Der GF sollte in gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen und steuerlichen Verpflichtungen eng mit dem Notar und dem Steuerberater zusammenarbeiten. Praxistipp 3 Verträge, die der GF einer GmbH mit sich selbst als Privatperson abschließt, sind nach 181 BGB nichtig, wenn der GF nicht vom Verbot des Selbstkontrahierens befreit ist. 14

16 11. Der Geschäftsführer scheidet aus Jeder GF sollte bei seinem Ausscheiden die Beziehung zwischen Anstellung und Bestellung, insbesondere das gleichzeitige Ausscheiden aus beiden Rechtsverhältnissen beachten, siehe auch Kapitel 4.3. Er sollte sich zudem von der Gesellschafterversammlung für seine Dienste die Entlastung bescheinigen lassen. (Ausscheiden des GF und Entlastung siehe Mustersammlung M7) Nach 39 GmbHG muss der GF jede Veränderung in der Person des GF zur Eintragung in des Handelsregister anmelden. Legt der GF sein Amt nieder, muss er in seinem eigenen Interesse dafür sorgen, dies nach außen bekannt zu geben. Solange er im Handelsregister als GF eingetragen ist, gilt er aufgrund des öffentlichen Glaubens auch als GF ( 15 HGB). Praxistipp 1 Der notarielle Antrag auf Löschung aus dem Handelsregister kann nur durch einen GF gestellt werden. Hat der GF bereits durch eine Erklärung gegenüber der Gesellschafterversammlung sein Amt niedergelegt, hat er sich die Möglichkeit, den notariellen Antrag zur Löschung aus dem HR zu stellen, selbst versperrt. Die folgende Formulierung bei der Erklärung der Amtsniederlegung kann helfen, dies zu verhindern: Ich lege mein Amt als Geschäftsführer mit sofortiger Wirkung aber vorbehaltlich meines Löschungsantrags gegenüber dem Registergericht nieder. 15

17 17. Notfallplan: Ausfall des Gesellschafter-Geschäftsführers (z. B. Ein-Personen-GmbH oder Mehrheits-Gesellschafter-GF)) Der Gesellschafter-GF kann langfristig, z. B. durch Unfall, Krankheit oder einen unfreiwillig längeren Aufenthalt im Ausland, oder ganz (z. B. durch plötzlichen Tod) ausfallen. Für den Fortbestand der GmbH, in der der Gesellschafter-GF die alleinige oder überwiegende Mehrheit der Gesellschaftsanteile hält, ist wichtig, dass dieser Fall geregelt ist, damit die GmbH nicht plötzlich handlungsunfähig und das Lebenswerk eines Unternehmers nicht unnötigerweise zerschreddert wird. Für diesen Fall sollte eine auffindbare Notfallakte bereitliegen, in der z. B. geregelt ist: Es müssen ein oder mehrere Vertreter benannt sein. Der oder die Vertreter müssen Post- und Bankvollmacht haben. Es ist sinnvoll, mit mehreren Vertrauten, z. B. Steuerberater, leitenden Angestellten die Notfallplanung zu besprechen, um für diesen Fall ggf. ein Entscheidungsgremium zu bestimmen. Der Zugriff auf wichtige Unterlagen und Schlüsselkunden muss gewährleistet sein. Die Absicherung der Unternehmer-Familie ist ein ebenfalls bedenkenswertes Thema. Praxistipp 1 Es ist unbedingt darauf zu achten, dass sich Nachfolgeregelungen in der Gesellschaftssatzung vertragen mit den Testamentsanordnungen. Im Zweifelsfall gehen gesellschaftsrechtliche Nachfolgeregelungen vor. 16

18 Begriffsverzeichnis (AUSZÜGE) H Handlungsvollmacht ( 54 HGB): Handlungsvollmacht ist jede von einem Kaufmann im Rahmen seines Handelsgewerbes erteilte Vollmacht, die nicht Prokura ist. Die HBV bedarf grundsätzlich keiner besonderen Form; der Umfang der Vollmacht wird bei der Erteilung bestimmt. Es gibt 3 Arten: die General- Handlungsvollmacht für alle Rechtsgeschäfte, die der Betrieb des Handelsgewerbes gewöhnlich mit sich bringt, die Art- Handlungsvollmacht für alle Rechtsgeschäfte einer bestimmten Art eines Handelsgewerbes und die Spezial-Handlungsvollmacht für alle Rechtsgeschäfte, die ein konkret bestimmtes Geschäft betreffen. Hin- und Herzahlen: Ist nach 19 Abs. 5 GmbHG vor der Einlage eine Leistung an den Gesellschafter vereinbart worden, die wirtschaftlich einer Rückzahlung der Einlage entspricht und die nicht als verdeckte Sacheinlage zu beurteilen ist, so befreit dies den Gesellschafter von seiner Einlageverpflichtung nur dann, wenn die Leistung durch einen vollwertigen Rückgewähranspruch gedeckt ist, der jederzeit fällig ist. Eine solche Leistung oder Vereinbarung ist in der Handelsregisteranmeldung offen zu legen; das Registergericht kann prüfen, ob die Voraussetzungen gegeben sind. I IHK: Die Industrie- und Handelskammern sind Organe des Handelsstandes mit öffentlichen Aufgaben. Sie sind Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Zwangsmitgliedschaft grundsätzlich aller, die im Bezirk eine gewerbliche Niederlassung, Betriebsstätte oder Verkaufsstelle unterhalten. Neben den IHK sind Handwerkskammern mit gewissen Aufgaben im Bereich des Handelsrechtes betraut und für Handwerker zuständig. J Juristische Person: Die GmbH wie auch die AG und GmbH & Co.KG sind so genannte juristische Personen; gleichzeitig sind sie Kapitalgesellschaften. Grundsätzlich können nur natürliche oder juristische Personen berechtigt 17

19 und verpflichtet sein, am Rechtsverkehr teilzunehmen. Die OHG sowie die KG und die BGB-Gesellschaft (GbR) sind Personengesellschaften. K Kammer für Handelssachen: Im Zivilprozess sind für Handelssachen an den Landgerichten besondere Kammern eingerichtet. Damit sollen Praxisnähe und kaufmännisches Verständnis eingebracht werden. Die KfH entscheidet in der Besetzung mit einem Berufsrichter als Vorsitzendem und zwei ehrenamtlichen Richtern (Handelsrichter). Die ehrenamtlichen Richter werden aus dem Kreise der in das Handelsregister eingetragenen Kaufleute, gesetzlichen Vertreter juristischer Personen (GF) oder Prokuristen auf Vorschlag der IHK jeweils auf vier Jahre bestellt. Kaufmann: Die Legaldefinition ergibt sich aus dem Gesetz, und zwar aus 1 des HGB. Danach ist Kaufmann, wer ein Handelsgewerbe betreibt. Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert, z. B. Damenoberbekleidungsgeschäft mit Umsatz unter ,00 EUR, Handelsvertreter und Makler unter ,00 EUR Umsatz, kleine Zimmerei mit 5 Fachkräften mit unter ,00 EUR Umsatz, Steuerbuchführung. Es gibt den Kaufmann kraft Eintragung (ek, 5 HGB). Danach wird ein Gewerbetreibender kraft Eintragung zum Kaufmann, auch wenn sein Geschäftsbetrieb von der Größe her dies nicht erforderlich macht. Der Gewerbebegriff im HGB ist eindeutig definiert. Danach liegt ein Gewerbe vor bei (1) erkennbar planmäßiger auf Dauer angelegter, (2) selbstständiger, (3) auf Gewinnerzielung ausgerichteter oder jedenfalls wirtschaftlicher Tätigkeit am Markt, (4) unter Ausschluss freiberuflicher, wissenschaftlicher und künstlerischer Tätigkeit. Kaufmännisches Bestätigungsschreiben: Auftragsbestätigung und Bestätigungsschreiben sind im kaufmännischen Verkehr im Zusammenhang mit Vertragsabschlüssen üblich, allerdings streng zu unterscheiden. Die Auftragsbestätigung schließt die Vorverhandlungen ab; mit der Auftragsbestätigung nimmt der Kaufmann ein ihm unterbreitetes Angebot (Auftrag) an und macht dadurch den Vertrag perfekt. Weicht die AB vom Angebot ab, gilt dies als Ablehnung und neuer Antrag, der wiederum der Annahme bedarf. 18

20 Schweigen als Annahme darauf genügt nicht, der Hinweis auf den fehlenden Vertragsschluss ist ratsam. Das Bestätigungsschreiben fasst die Verhandlungen, die nach Ansicht der einen Partei bereits zum Vertragsschluss geführt haben, schriftlich zusammen. Schweigen darauf gilt als Zustimmung, auch wenn abweichende Inhalte der Verhandlungen bestätigt wurden. Bei sich kreuzenden Bestätigungsschreiben tritt diese Rechtswirkung nicht ein, ansonsten ist unverzüglicher Widerspruch geboten. Kenntnis des Käufers von einem Mangel: Soweit der Käufer Mängel erkennt und die Leistung annimmt, oder ihm ein Mangel infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben ist, kann der Käufer Rechte wegen dieses Mangels nur geltend machen, wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. Kreditgewährung an Gesellschaftsvertreter ( 43 a GmbHG): Nach 43 a GmbHG ist die Kreditgewährung an Gesellschaftsvertreter (Geschäftsführer, Prokuristen, Handlungsbevollmächtigte, nicht leitende Angestellte und Aufsichtsratsmitglieder, Gesellschafter oder verbundene Unternehmen) unzulässig, wenn dadurch die Kapitalerhaltungsvorschriften verletzt werden. Im Falle unzulässiger Kreditvergabe hat die Gesellschaft ein sofortiges Rückforderungsrecht gegen den Empfänger, darüber hinaus besteht ein Schadenersatzanspruch gegen den Geschäftsführer nach 43 GmbHG. Einzelfälle einer Kreditgewährung: Waren, Geld und Kontokorrentkredite sowie Stundungen, Vorschüsse auf Gehälter und Zahlungen auf fremde Schuld. Ein Kreditgewähren nach 43 a GmbHG ist nur dann zulässig, wenn dadurch das nach 30 GmbHG gebundene Vermögen nicht angetastet wird. L Leasing: Ein Gesellschafter kann der Gesellschaft dadurch Geldmittel zuführen, dass er von ihr Anlagevermögen erwirbt und es ihr anschließend entgeltlich zur Nutzung überlässt (Sale and Lease back). Hierin liegt eine der Darlehensgewährung wirtschaftlich entsprechende Rechtshandlung. Dieses Geschäft entspricht in seiner wirtschaftlichen Gestaltung einer Kreditgewährung mit Sicherungsübereignung. Es unterliegt deshalb bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen den Regeln über die eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistung. 19

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Gründung einer GmbH in Polen

Gründung einer GmbH in Polen KOZLOWSKI Rechts- und Steuerberatung Ul. Wawelska 1/2 70-505 Szczecin POLEN http://ra-kozlowski.com/ mail@ra-kozlowski.com Gründung einer GmbH in Polen Die polnische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte I. Möglichkeiten der gewerblichen Betätigung Viele Unternehmen wollen expandieren und gründen einen neuen Standort. Dies wirft die Frage auf, wie

Mehr

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH MERKBLATT DIE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Am 01. November 2008 ist die GmbH-Reform in Kraft getreten, die die Gründung einer Unternehmergesellschaft ab 1 Euro Stammkapital ermöglicht.

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

MC Management Consultants Sàrl. Fragen und Antworten zur Sarl. 1. Wird zur Gründung einer Sàrl ein Notar benötigt?

MC Management Consultants Sàrl. Fragen und Antworten zur Sarl. 1. Wird zur Gründung einer Sàrl ein Notar benötigt? Fragen und Antworten zur Sarl K (Stand: 01.06.2008) 1. Wird zur Gründung einer Sàrl ein Notar benötigt? Nein, dies ist in Frankreich nicht erforderlich. Die Gründung einer Sàrl kann u.a. durch Dienstleister,

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt)

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Durch die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, kurz GmbH bzw. durch die Gründung einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt),

Mehr

Die GmbH und UG (haftungsbeschränkt) - Gesellschaftsformen mit beschränkter Haftung

Die GmbH und UG (haftungsbeschränkt) - Gesellschaftsformen mit beschränkter Haftung Die GmbH und UG (haftungsbeschränkt) - Gesellschaftsformen mit beschränkter Haftung Vorbemerkung Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (nachfolgend GmbH ) gibt es seit 1892, die Unternehmensgesellschaft

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

»Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?«

»Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?« »Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?«diese Frage veranlasst häufig Gewerbetreibende, das Gespräch mit der IHK zu suchen. Das Merkblatt soll helfen, Funktion und Bedeutung des Handelsregisters näher

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Bestellung der Organe

Bestellung der Organe Bestellung der Organe Geschäftsführer Einer oder mehrere Gesellschafter können schon im GV zu Gf bestellt werden Sonst Beschluss des Gesellschafter mit einfacher Mehrheit Auch Nicht-Gesellschafter (Fremdorganschaft)

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Zusammengestellt von: Dr. Thorsten Leipert, Rechtsanwalt, JARA & PARTNERS Sp. k. Warschau, September 2009 1/ 10 Inhalt 1. Allgemeines...3

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) Budapest Ungarn Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) 1. Die Kft. (GmbH.) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Kft.) ist eine Wirtschaftsgesellschaft mit einer eigenen

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

Gesellschaftsformen in Polen

Gesellschaftsformen in Polen Gesellschaftsformen in Polen 1. Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Bezeichnung der Gesellschaft in polnischer Sprache: Spółka Cywilna (s.c.) Rechtsgrundlage: Zivilgesetzbuch vom 23.04.1964, Dz.U. 1964

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Gesellschaftsrecht

Die häufigsten Fragen zum Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51945 Die häufigsten Fragen zum Gesellschaftsrecht Inhalt: 1. Welche Rechtsform ist für mein Unternehmen richtig?... 2 2. Kann ich allein

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

ready to use companies Confidenta

ready to use companies Confidenta ready to use companies - 1 - Nächste Schritte Vielen Dank für Ihr Vertrauen, welches Sie der AG entgegengebracht haben. Die nachfolgenden Hinweise sollen Ihnen den reibungslosen Start erleichtern: Bankverbindung

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit Start-Ups Term-Sheet Verhandlung 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg In Kooperation mit: Term-Sheet zu der Term-Sheet Verhandlung mit Gunnar Froh WunderCar Mobility Solutions GmbH Dr. Ole Brühl

Mehr

Einteilung der Gesellschaftsformen

Einteilung der Gesellschaftsformen Einteilung der Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: - OHG, 105 ff. HGB - KG, 161 ff. HGB - StG, 230 ff. HGB - EWIV EG-VO - Partnerschaft,

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Merkblatt. Notariatsverwalter

Merkblatt. Notariatsverwalter Merkblatt für Notariatsverwalter 1. VERWAHRNOTAR 2 2. NOTARIATSVERWALTER 2 3. DAUER DER VERWALTERSCHAFT 2 4. ÜBERNAHME DER AMTSGESCHÄFTE 3 5. PRAKTISCHE HINWEISE ZUR URKUNDSTÄTIGKEIT 3 6. RECHTSTELLUNG

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656)

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung Rechtsformen Vortrag vom 9.11.2006 von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Haardtring

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Übertragung von Gesellschaftsanteilen

Übertragung von Gesellschaftsanteilen Übertragung von Gesellschaftsanteilen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften GbR GmbH OHG Limited KG GmbH & Co. KG Band 3 Personengesellschaften: GbR Personengesellschaften: GbR Übertragung grds.

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Medizinisches Versorgungszentrum Rechtsform GmbH Gesellschaftsvertrag

Medizinisches Versorgungszentrum Rechtsform GmbH Gesellschaftsvertrag Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen.

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen. 3.2.2 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische) zum Betrieb eines Handelsgewerbes mit unbeschränkter Haftung aller Gesellschafter.

Mehr

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Stand: Oktober 2015 Befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Bei Anwendung des Musters

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

DIE SCREENING MODULE

DIE SCREENING MODULE DIE SCREENING MODULE 1. Corporate... 2 2. Finanzierung... 2 3. Operatives Geschäft... 3 4. Bestandsimmobilien... 3 5. Öffentlich-rechtliche Beziehungen... 3 6. Individualarbeitsrecht... 3 8. Gewerbliche

Mehr