Einstieg ins Berufsleben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstieg ins Berufsleben"

Transkript

1 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 7 1 Einstieg ins Berufsleben A Verstanden? 8 B Wissen anwenden 16 C Arbeitsblätter 21 AB1 Kreuzworträtsel Berufliche Grundbildung 23 D Leitfragen und Schlüsselbegriffe 25

2 8 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben A Verstanden? 1.1 Nennen Sie drei eidgenössische Gesetzeswerke, welche Bestimmungen über die Berufsbildung enthalten. Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG) Obligationenrecht (OR) Arbeitsgesetz (ArG) 1.2 Welche Aufgabe hat die Rechtsordnung? Die Rechtsordnung hat die Aufgabe, das Zusammenleben der Menschen in geordnete Bahnen zu lenken und ihnen ein sicheres Leben zu ermöglichen. 1.3 Wie wird die Rechtsordnung durchgesetzt? Es werden Gebote und Verbote erlassen. Es werden Strafen verhängt. 1.4 Beschreiben Sie je ein praktisches Beispiel aus dem Alltag zu Recht, Sitte und Moral. Individuelle Lösungen 1.5 Wo ist festgelegt, worüber es Gesetze gibt? In der Bundesverfassung 1.6 In welche zwei Hauptgruppen gliedert sich die schweizerische Rechtsordnung? Unsere Rechtsordnung gliedert sich in zwei Hauptgruppen, in das öffentliche und das private Recht. 1.7 Womit befasst sich das StGB? Das Strafgesetzbuch befasst sich mit strafbaren menschlichen Verhaltensweisen und dem Strafmass bei strafbaren Handlungen. 1.8 Wie heissen die vier Teile des ZGB? Personenrecht, Familienrecht, Erbrecht, Sachenrecht 1.9 Wo finden Sie gesetzliche Vorschriften über Verträge? Im Obligationenrecht (OR) 1.10 Betreffen die folgenden Beispiele privates oder öffentliches Recht? a) Sie werden mündig. Privates Recht b) Sie unterschreiben einen Arbeitsvertrag. Privates Recht c) Sie mieten eine Wohnung. Privates Recht d) Sie erhalten eine Busse für zu schnelles Fahren. Öffentliches Recht e) Sie kaufen ein Auto. Privates Recht

3 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben In welchem Gesetzbuch (ZGB/OR) finden Sie eine Antwort auf die folgenden Probleme? a) Darf eine jugendliche Person Verträge abschliessen? ZGB (Handlungsfähigkeit) b) Ihre Kollegin will Ihnen trotz Mahnung ein Darlehen nicht zurückzahlen. OR (Das Darlehen), SchKG c) Wie hoch ist der Lohnzuschlag auf Überstunden? OR (Der Einzelarbeitsvertrag) 1.12 Erklären Sie den Begriff «Rechtsgrundsatz». Rechtsgrundsätze sind Rechtsnormen, die wegen ihrer allgemeinen Tragweite von grosser Bedeutung für unsere Rechtsordnung sind Welche Rechtsgrundsätze gelten? a) Zwei Bauern besiegeln den Kauf eines Rindes per Handschlag. Treu und Glauben ZGB 2 b) Ein Kollege von Ihnen behauptet, Sie seien ihm Fr schuldig. Beweislast ZGB 8 c) Sie kaufen auf einem Occasionsmarkt für Autos einen alten Chevrolet. Der Verkäufer versichert Ihnen, dass es sich nicht um ein Unfallauto handle. Treu und Glauben ZGB Was bedeutet «Keine Strafe ohne Schuld»? Das bedeutet, dass Personen nur dann von einem Strafrichter verurteilt werden dürfen, wenn ihnen die Schuld für ihr Delikt nachgewiesen werden kann Erklären Sie den Unterschied zwischen «Antragsdelikt» und «Offizialdelikt» mit Beispielen. Bei Offizialdelikten geht der Staat von sich aus gegen Straftäter vor und wartet nicht zuerst auf die Anzeige der Geschädigten. Beispiele für Offizialdelikte sind häusliche Gewalt, Raub, Tötung, Vergewaltigung oder die meisten Vermögensdelikte. Bei Antragsdelikten erfolgt die Strafverfolgung gegen die Täterin nicht von Amtes wegen, sondern nur auf Anzeige des Geschädigten hin. Beispiele hierfür sind Diebstahl zum Nachteil eines Angehörigen, Ehrverletzung, Drohung und Hausfriedensbruch Unterscheiden Sie die drei Sanktionen im schweizerischen Strafrecht. Freiheitsstrafe Geldstrafe Gemeinnützige Arbeit 1.17 Was wird bei der Strafzumessung berücksichtigt? Bei der Festlegung der Strafe hat das Gericht das Verschulden des Täters, dessen Beweggründe, dessen Vorleben sowie die persönlichen Verhältnisse zu berücksichtigen.

4 10 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 1.18 Warum ist die Verwahrung die härteste Massnahme; was sollte deshalb dabei beachtet werden? Eine verwahrte Person wird unter Umständen nie mehr freigelassen. Die Verwahrung sollte daher nur in Ausnahmefällen und als letztes Mittel ausgesprochen werden Warum werden im Jugendstrafrecht vor allem erzieherische Massnahmen ergriffen? Es geht in erster Linie darum, straffällig gewordene Jugendliche wieder in die Gesellschaft zu integrieren Handelt es sich um natürliche oder juristische Personen? a) Dr. jur. Ernst Huber Natürliche Person b) Turnverein Seldwyla Juristische Person c) Herr Gerichtspräsident Ammann Natürliche Person d) Nussbaumer AG Juristische Person e) Migros Juristische Person f) BSC Young Boys Juristische Person 1.21 Wer ist in der Schweiz rechtsfähig? Rechtsfähig sind alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder Geisteszustand. ZGB Wann ist eine Person handlungsfähig? Handlungsfähig ist, wer urteilsfähig und mündig ist. ZGB 12/ Erklären Sie die beschränkte Handlungsunfähigkeit. Urteilsfähige Unmündige (Jugendliche unter 18 Jahren) sind beschränkt handlungsunfähig. Sie dürfen z. B. mit ihrem Einkommen Kaufverträge abschliessen. ZGB Wann ist eine Person urteilsunfähig? Die Urteilsfähigkeit ist die Fähigkeit, vernunftgemäss zu handeln. ZGB Wer besitzt die religiöse Mündigkeit? Die religiöse Mündigkeit besitzt, wer das 16. Altersjahr vollendet hat. ZGB Kann eine 17-Jährige heiraten? Erst mit der Mündigkeit ist man ehefähig. Eine 17-Jährige darf also noch nicht heiraten. ZGB 94

5 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben Sandra wurde am 13. Juni 2004 geboren. Wann wird sie mündig? Am 13. Juni Erklären Sie den Begriff «deliktsfähig». Deliktsfähig bedeutet, dass eine urteilsfähige Person für ihre Handlungen einstehen muss (d. h., die Person haftet für den Schaden aus einer widerrechtlichen Handlung) Wie entsteht ein Vertrag? Ein Vertrag entsteht durch die übereinstimmende gegenseitige Willensäusserung zweier oder mehrerer Parteien. Der Wille zum Abschluss eines Vertrages muss vorhanden sein (z. B. Kaufs- und Verkaufsabsicht). Jeder Vertragspartner muss dem Vertragsabschluss ausdrücklich (mündlich/schriftlich) oder stillschweigend (durch ein bestimmtes Verhalten) zustimmen. OR Wer darf einen Vertrag abschliessen? Die Voraussetzung für den Abschluss eines Vertrages ist die Handlungsfähigkeit. Eine häufige Ausnahme zu diesem Grundsatz betrifft Jugendliche unter 18 Jahren: Verträge, die sie mit ihrem Lohn, den damit gebildeten Ersparnissen oder mit ihrem Sackgeld erfüllen können, sind ohne die Einwilligung der gesetzlichen Vertreter gültig, obwohl diese Jugendlichen noch nicht mündig sind Warum ist es empfehlenswert, wichtige Verträge schriftlich abzuschliessen? Klarheit über die Abmachungen Aus Beweisgründen 1.32 Zählen Sie vier schriftliche Vertragsformen auf. Einfache Schriftlichkeit Qualifizierte Schriftlichkeit Öffentliche Beurkundung Eintrag in ein öffentliches Register 1.33 Erklären Sie die «öffentliche Beurkundung». Der Vertrag wird unter Mitwirkung einer Urkundsperson (Notarin oder Notar) abgeschlossen Welche Vertragsinhalte sind nichtig? Unmöglicher Vertragsinhalt Widerrechtlicher/rechtswidriger Vertragsinhalt Unsittlicher Vertragsinhalt OR Was ist eine Übervorteilung? Jemand wird «übers Ohr gehauen»; zwischen der vereinbarten Leistung und der Gegenleistung besteht ein krasses Missverhältnis. OR 21

6 12 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 1.36 Worin besteht der Unterschied zwischen einem nichtigen und einem anfechtbaren Vertrag? Nichtige Verträge sind ungültig und können nicht durchgesetzt werden. Ein anfechtbarer Vertrag ist grundsätzlich zustande gekommen und deshalb nicht ungültig. Die benachteiligte Partei kann den Vertrag jedoch innerhalb eines Jahres anfechten Welche Folgen hat eine Verjährung für den Schuldner bzw. die Schuldnerin? Ist die Forderung verjährt, kann die Gläubigerin den Schuldner nicht mehr zur Zahlung zwingen. Die verjährte Forderung wird unklagbar und lässt sich mittels Betreibung nicht mehr einfordern Welche Formvorschrift gilt für den Abschluss eines Lehrvertrages? Einfache Schriftlichkeit OR 344a 1.39 Wer unterschreibt den Lehrvertrag? Berufsbildnerin oder Berufsbildner, Lernende, gesetzlicher Vertreter (falls die Lernende noch nicht mündig sind), Kantonales Amt für Berufsbildung KAB/MBA (Genehmigung). BBG Welche Aufgaben hat das Kantonale Amt für Berufsbildung (KAB/MBA)? Das KAB/MBA überprüft und überwacht die Lehrverhältnisse. Es ist Aufsichts- und Beratungsstelle Zählen Sie vier Punkte auf, die im Lehrvertrag geregelt sein müssen. Der Lehrvertrag hat die Art und die Dauer der beruflichen Bildung, den Lohn, die Probezeit, die Arbeitszeit und die Ferien zu regeln. OR 344a 1.42 Wie lange dauert die Probezeit? Ein bis drei Monate (ausnahmsweise Verlängerung auf sechs Monate möglich) OR 344a 1.43 Wozu dient die Probezeit? Sie dient den beiden Vertragsparteien zur Überprüfung der getroffenen Wahl (Lernende: Habe ich die richtige Berufswahl getroffen? Berufsbildner: Hat der/die Lernende die entsprechenden Neigungen und Fähigkeiten für diesen Beruf?) Welche Regelung gilt für die Beendigung eines Lehrverhältnisses? Der Lehrvertrag ist ein befristetes Arbeitsverhältnis und bedarf deswegen keiner Kündigung Nennen Sie vier Gründe, welche nach Ablauf der Probezeit eine Auflösung des Lehrvertrages rechtfertigen. Dem Berufsbildner bzw. der Berufsbildnerin fehlen die beruflichen Fähigkeiten und die persönlichen Eigenschaften. Der/die Lernende verfügt nicht über die körperlichen und geistigen Voraussetzungen zur Erlernung des entsprechenden Berufs.

7 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 13 Der/die Lernende ist gesundheitlich oder sittlich gefährdet. Ein vertragsgemässer Abschluss der beruflichen Grundbildung ist nicht möglich. OR Wegen Krankheit kann ein Lernender mehrere Wochen nicht arbeiten. Die Berufsbildnerin will nun den Lernenden zwingen, die Lehrzeit zu verlängern. Wie regelt das Gesetz diesen Sachverhalt? Die Lehrzeit kann nur verlängert werden, falls das Ausbildungsziel (erfolgreicher Lehrabschluss) nicht gewährleistet ist. BBG Was ist die gesetzliche Hauptpflicht der Lernenden? Lernende müssen alles tun, um das Lehrziel zu erreichen. OR Was versteht das Gesetz unter Sorgfalts- und Treuepflicht? Sorgfaltspflicht: Sorge tragen zu den Arbeitsgeräten und Materialien. OR 321a Treuepflicht: Unterlassung von Schwarzarbeit und die Wahrung des Geschäftsgeheimnisses. OR 321a 1.49 Für welche Schäden haften Lernende? Lernende haften für fahrlässig und absichtlich verursachte Schäden. OR 321e 1.50 Wann können sich Lernende weigern, Überstunden zu leisten? Lernende können sich weigern, Überstunden zu leisten, wenn die Arbeit nichts mit ihrer Ausbildung zu tun hat (berufsfremde Arbeiten), die Tagesarbeitszeit von neun Stunden überschritten wird oder sie noch nicht 16 Jahre alt sind. OR 321c 1.51 Welche Regelung gilt für den 13. Monatslohn? Es besteht grundsätzlich kein Anrecht auf einen 13. Monatslohn (ein paar einzelne Branchen ausgenommen) Welche Lohnabzüge sind gestattet? Mit Beginn der Lehrzeit die Prämie für die Nichtberufsunfall- und Taggeldversicherung. Gestattet sind auch Abzüge für Kost und Logis. Ab dem 1. Januar nach vollendetem 17. Altersjahr muss die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner zudem die Beiträge für AHV, IV, EO und ALV vom Lohn abziehen Wie lange dauert die tägliche Arbeitszeit? Die tägliche Höchstarbeitszeit beträgt für Jugendliche bis 18 Jahre neun Stunden. ArG Wie werden Überstunden verrechnet? Durch Freizeit von gleicher Dauer oder durch Lohnzuschlag von 25 Prozent. OR 321c

8 14 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 1.55 Welche Arbeiten dürfen einem Lernenden übertragen werden? Grundsätzlich müssen Lernende nur Arbeiten verrichten, welche etwas mit dem Beruf zu tun haben. OR 345a 1.56 Wie viele Wochen Ferien hat eine Lernende jährlich zugute? Bis zum 20. Altersjahr 5 Wochen, nachher 4 Wochen. OR 345a 1.57 Wer bestimmt den Zeitpunkt der Ferien? Grundsätzlich die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner. Die Wünsche der Lernenden sollten jedoch berücksichtigt werden. OR 329a, OR 329c 1.58 Wer muss den Lernenden zum Qualifikationsverfahren (QV) anmelden? Berufsbildnerin bzw. Berufsbildner OR 345a 1.59 Was kostet den Lernenden das QV? Nichts. Der Lehrbetrieb trägt die anfallenden Kosten. OR 345a 1.60 Wann kann das QV wiederholt werden? Wiederholungen von Qualifikationsverfahren sind höchstens zweimal möglich. Bereits früher bestandene Teile müssen nicht wiederholt werden. Termine für die Wiederholung werden so angesetzt, dass den zuständigen Organen keine unverhältnismässigen Mehrkosten entstehen. BBV Welche Angaben stehen in einem Lehrzeugnis? Angaben über den erlernten Beruf, über die Dauer der Lehre, über die Leistungen und das Verhalten des/der Lernenden. OR 346a 1.62 Wann muss der Berufsbildner einer Lernenden bekannt geben, ob sie nach der Lehre im Lehrbetrieb weiterbeschäftigt werden kann? Spätestens drei Monate vor Lehrende Wer trägt die Verantwortung für die Ausbildung der Lernenden? Der Berufsbildner oder die von ihm bezeichnete Mitarbeiterin, welche die gleichen Anforderungen erfüllt wie der Berufsbildner. OR 345a 1.64 Was ist die gesetzliche Hauptpflicht der Ausbildenden? Die fachgemässe, systematische und verständnisvolle Ausbildung der lernenden Person Welche Versicherung muss die Berufsbildnerin für die Lernenden abschliessen? Die Berufsbildnerin muss die Lernenden obligatorisch gegen Unfall (Berufsunfälle und Berufskrankheiten) versichern. Einige Arbeitgeber übernehmen auch die Versicherung für Nichtbetriebsunfälle. Siehe «Versicherungen» im Lehrvertrag.

9 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben Wie kann ein Konflikt zwischen einer Berufsbildnerin und einem Lernenden gelöst werden? Gespräch Lernender Berufsbildnerin Gespräch Lernender Berufsbildnerin gesetzlicher Vertreter Einschalten der Lehraufsichtskommission oder des Berufsinspektorats Einschalten des Kantonalen Amtes für Berufsbildung (KAB/MBA) 1.67 Wo liegen die Unterschiede in der Berufswahl zwischen Frauen und Männern? Frauen wählen tendenziell eher soziale und pflegerische Berufe. Männer wählen tendenziell eher handwerkliche Berufe. Die klassischen Berufswahlmuster der Geschlechter werden aber immer mehr aufgebrochen (z. B. Krankenpfleger, Lastwagenführerin) Was besagt der Gleichstellungsartikel? Mann und Frau sind gleichberechtigt (in Familie, Ausbildung und Arbeit). Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit Beschreiben Sie drei nützliche Lerntipps. Lernstoff strukturieren Lernstoff verteilt lernen Verschiedene Sinne gebrauchen

10 16 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben B Wissen anwenden W1 Körperliche Unterschiede, unterschiedliche Neigungen und Fähigkeiten, Rollenmuster in der Erziehung usw. W2 Individuelle Lösungen. Spitzenpositionen in Wirtschaft und Politik werden auch heute noch öfter von Männern als von Frauen besetzt. Zudem existieren Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen, welche sich zum Teil nur mit Diskriminierung erklären lassen. W3 Ja. Rechtsgleichheit bedeutet auch Verhältnismässigkeit (Achtung: Ordnungsbussen sind für alle gleich). W4 W5 a) Zulässig, weil urteilsfähig, mündig, handlungsfähig b) Nicht zulässig, weil nicht urteilsfähig, entmündigt, beschränkt handlungsfähig c) Zulässig, weil urteilsfähig, mündig, handlungsfähig d Zulässig, weil urteilsfähig, unmündig, beschränkt handlungsunfähig Ja. Trotz religiöser Mündigkeit müssen die Eltern Anna schützen. Durch die Tätigkeit der Sekte wird die elterliche Gewalt völlig, d. h. auch in nichtreligiösen Bereichen, ausgehöhlt. Anna ist bezüglich der Sekte nicht urteilsfähig, weil sie die Beeinflussungsmechanismen nicht durchschaut. W6 Nein. Tiere sind nicht rechtsfähig und somit nicht erbberechtigt. ZGB 11 W7 Nein. Die Ehefähigkeit deckt sich mit dem Mündigkeitsalter. Ramona ist noch nicht mündig. Sie kann nur mit der Einwilligung der Eltern von zu Hause ausziehen. ZGB 94 W8 Nein. Der Nachtwandler war nicht urteilsfähig. ZGB 16/18 W9 W10 W11 Der 12-jährige Fabian ist urteilsfähig. Er muss für den Schaden aufkommen (Achtung: Haftung der Eltern). Der 5-jährige Hugo ist nicht fähig einzusehen, welchen Schaden die herunterfallenden Steine verursachen können. Er ist urteilsunfähig und muss den entstandenen Sachschaden nicht bezahlen. ZGB 16/18 Es handelt sich um einen Fall von Übervorteilung. Beat kann den Vertrag innerhalb eines Jahres nach dessen Abschluss anfechten, da seine Unerfahrenheit ausgenutzt worden ist. OR 21 Diese Vereinbarung ist widerrechtlich und verstösst gegen die guten Sitten. OR 20 W12 Nein. Beat Klein braucht die Einwilligung der Eltern. ZGB 19

11 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 17 W13 W14 W15 W16 W17 W18 W19 W20 W21 W22 Ja. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind grundsätzlich handlungsunfähig. Sie benötigen die Zustimmung der Eltern, um Verträge abschliessen zu können. Allerdings dürfen Kinder und Jugendliche über ihr Taschengeld frei verfügen. Für den Kauf der CDs braucht Peter keine Zustimmung, jedoch für den Kauf des teuren Gerätes. Schliesst der Verkäufer ohne Rücksprache mit den Eltern diesen Verkauf ab und verweigern diese nachträglich die Einwilligung, so ist dieser Vertrag gegenstandslos. ZGB 19 Der Vertrag ist formlos gültig. Es empfiehlt sich jedoch die einfache Schriftlichkeit. OR 11 Öffentliche Beurkundung und Eintrag in ein öffentliches Register. Der Grundbucheintrag ist nicht für den Vertragsabschluss, wohl aber für den Eigentumsübergang erforderlich. OR 216 Esther muss ihren Eltern bewusst machen, dass einerseits der Lehrvertrag nur in schriftlicher Form Gültigkeit hat (einfache Schriftlichkeit), andererseits ihr Berufswunsch zu respektieren ist und auf ihre Neigungen Rücksicht genommen werden sollte. OR 344a / ZGB 301/302 Ja. Das fristlose Verlassen des Arbeitsplatzes verstösst gegen die gesetzlichen Bestimmungen. Während der Probezeit kann das Lehrverhältnis jederzeit mit einer Kündigungsfrist von sieben Tagen aufgelöst werden. OR 337d/346 Nein. Grundsätzlich ist Christoph verpflichtet, alles zu tun, um das Lehrziel zu erreichen. Das Aufsuchen von einschlägigen Lokalen ist nur von Bedeutung, wenn er seine Leistung am Arbeitsplatz nicht erbringt und dadurch das Lehrziel gefährdet ist. OR 345 Das unentschuldigte Fernbleiben vom Berufsfachschulunterricht (Pflichtverletzung) und das Zuspätkommen (Anordnungen befolgen) sollten in einem Gespräch erörtert und geahndet werden (Verwarnung). Ändert Christoph sein Verhalten nicht, kann das Lehrverhältnis mit folgender Begründung aufgelöst werden: Die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses kann dem Berufsbildner nach Treu und Glauben nicht zugemutet werden. OR 346/337 Der Lehrbetrieb kann Andrea nicht mehr fachgemäss ausbilden. Damit erlischt die Ausbildungspflicht. Das Kantonale Amt für Berufsbildung sorgt nach Möglichkeit dafür, dass Andrea die begonnene berufliche Grundbildung ordnungsgemäss beenden kann. Normalerweise hilft auch der Vertragsbrüchige bei der Suche nach einer möglichen Lösung. OR 346c Das Vorgehen der Berufsbildnerin ist korrekt. Diebstahl gilt als Grund, ein Lehrverhältnis fristlos zu kündigen. OR 337 Nein. Der Berufsbildner muss Kathrin die nötige Zeit für den Besuch des Berufsschulunterrichtes freigeben. OR 345a Nein, sofern die Arbeit wirklich dringend ist, die Arbeit etwas mit der Ausbildung zu tun hat, die Tagesarbeitszeit von 9 Stunden nicht überschritten wird und Stefan mindestens 16 Jahre alt ist. OR 321c

12 18 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben W23 W24 Pascals Reaktion ist vorschnell. Grundsätzlich muss Pascal die Anordnungen des Berufsbildners befolgen (Putzen gehört auch zur Ausbildung). Falls Pascal immer alleine die ganze Werkstatt putzen und aufräumen muss, wäre das jedoch nicht korrekt. OR 345a Individuelle Lösungen. Markus sollte mit dem Berufsbildner im Beisein seiner Eltern ein klärendes und konstruktives Gespräch führen. Überstunden müssen nämlich mit Freizeit von gleicher Dauer oder mit einem Lohnzuschlag von 25 Prozent abgegolten werden, und berufsfremde Arbeiten muss Markus nicht verrichten. OR 321c W25 Nein. Die Berufsbildnerin muss Anna während der Arbeitszeit die nötige Zeit zur Verfügung stellen. BiVo W26 W27 W28 W29 W30 W31 W32 W33 Das Ablegen des Qualifikationsverfahrens ist Teil des Lehrvertrages. Weigert sich Michael, begeht er Vertragsbruch. OR 345a Barbara hat einerseits bis zum 20. Altersjahr Anrecht auf fünf Wochen Ferien, andererseits müssen zwei Ferienwochen zusammenhängend gewährt werden. OR 329a/329c/345a Die Lehrzeit kann nur verlängert werden, falls wegen der Abwesenheit deutlich wird, dass Roland das Ausbildungsziel (Bestehen des Qualifikationsverfahrens) nicht erreicht. BBG 18 Ja. Falls eine durch Unfall bedingte Abwesenheit mehr als einen Monat dauert, kann der Lehrbetrieb für jeden weiteren vollen Monat der Verhinderung die Ferien um einen Zwölftel kürzen. OR 329b In der Regel wird bei einem Schaden, der auf leichte Fahrlässigkeit zurückzuführen ist, kein Schadenersatz in Rechnung gestellt. OR 321c Weil das Gespräch keine Änderungen zur Folge hat, sollte Adriana die entsprechende Aufsichtsbehörde (z. B. Lehraufsichtskommission) einschalten und ihre Situation darlegen. Sie muss auf ihre Rechte beharren: Der Berufsbildner ist verpflichtet, die tägliche Höchstarbeitszeit von neun Stunden und die Ruhezeit von zwölf aufeinanderfolgenden Stunden einzuhalten. Er darf ihr auch keine Arbeit, die nichts mit dem zu erlernenden Beruf zu tun hat, auftragen. Ferner sollte die Ausbildung abwechslungsreich gestaltet sein. Er soll eine Woche unbezahlten Urlaub für ausserschulische Jugendarbeit beantragen. Lernenden und Arbeitnehmenden bis zum 30. Altersjahr, die sich aktiv in der Jugendarbeit engagieren, stehen pro Jahr fünf Tage Jugendurlaub zu. OR 329e Individuelle Lösungen. Beate sollte umgehend einen Stützkurs besuchen. Verbessern sich ihre Zeugnisnoten nicht, wäre es ratsam, die Lehre in eine Attestausbildung umzuwandeln.

13 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 19 W34 W35 W36 Falls Erika im Vergleich zu normalen Arbeitstagen zusätzliche Kosten entstehen, muss die Berufsbildnerin diese übernehmen. OR 327a Nach Gesetz ist es nicht gestattet, Ferien durch Geldleistungen abzugelten. Ferien dienen der Erholung. Der Berufsbildner muss umgehend Ersatz organisieren (z. B. Temporärbüro, RAV). OR 329d Wenn man etwas lernt, kommunizieren bestimmte Neuronen im Hirn via elektrische Impulse miteinander und bilden so ein Muster. Wenn man sich das Gleiche mehrere Male durch den Kopf gehen lässt, ist dies wie beim mehrmaligen Beschreiten des gleichen Weges auf einer verschneiten Wiese: die Spur (das Neuronenmuster) wird immer deutlicher sichtbar. Je deutlicher das Neutronenmuster im Hirn gespeichert ist, umso leichter fällt die Erinnerung an die Inhalte.

14 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben Arbeitsblatt 1 Kreuzworträtsel Berufliche Grundbildung Verwenden Sie die Umlaute ä, ö und ü. 15 Waagrecht 2. Diese Pflicht beinhaltet das Verbot von Schwarz arbeit 4. Ausbildungsort für die praktische Bildung 5. Abkürzung für Bildungsverordnung 9. Darin ist der Arbeitnehmerschutz geregelt 10. Das Lehrverhältnis beginnt damit 11. Gibt auch Auskunft über meine Leistungen und mein Verhalten 12. Die Höhe ist im Lehrvertrag festgelegt 13. Wenn diese gut ist, lerne ich besser 14. Muss ich leisten, wenn sie notwendig und zu mutbar sind 15. Mann und Frau sind das (BV 8) Senkrecht 1. Wenn man nur aufgrund des Geschlechts weniger Lohn erhält (Nomen) 3. Wichtigste Grundlage des Lehrverhältnisses 6. Diebstahl kann dazu führen (2 Worte) 7. S ind Vertragspartner der BerufsbildnerInnen 8. Dürfen nicht durch Geldleistungen abgegolten werden

15 Arbeitsblatt 1 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben Kreuzworträtsel Berufliche Grundbildung Lösung 10 Verwenden Sie die Umlaute ä, ö und ü. t r e u e p f l I c h t l e h r b e t r i e b r L D s k h i r m b i V o i e n F l r f i A r B e I t S G e S e T Z i r r r r s n a i u p r o b e z e i t e g e n 11 l n n g o d a r b e i t S z e u g n i s e K ü l o h n 9 d m o t I v a t i o n Ü B E R S T U N D E N 6 g n G L E I C H B E R E C H T I G T 1 Waagrecht 2. Diese Pflicht beinhaltet das Verbot von Schwarz arbeit 4. Ausbildungsort für die praktische Bildung 5. Abkürzung für Bildungsverordnung 9. Darin ist der Arbeitnehmerschutz geregelt 10. Das Lehrverhältnis beginnt damit 11. Gibt auch Auskunft über meine Leistungen und mein Verhalten 12. Die Höhe ist im Lehrvertrag festgelegt 13. Wenn diese gut ist, lerne ich besser 14. Muss ich leisten, wenn sie notwendig und zu mutbar sind 15. Mann und Frau sind das (BV 8) Senkrecht 1. Wenn man nur aufgrund des Geschlechts weniger Lohn erhält (Nomen) 3. Wichtigste Grundlage des Lehrverhältnisses 6. Diebstahl kann dazu führen (2 Worte) 7. S ind Vertragspartner der BerufsbildnerInnen 8. Dürfen nicht durch Geldleistungen abgegolten werden

16 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 25 D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Leitfragen Lehrbetrieb und überbetriebliche Kurse ÜK Wie ist meine Berufsbildung organisiert? Wie ist mein Lehrbetrieb strukturell und personell aufgebaut? Berufsfachschule Wie ist die Berufsfachschule aufgebaut und wer sind meine Bezugspersonen? Welche schulinternen Angebote gibt es und welche Reglemente gelten? Schullehrplan ABU Was ist allgemeinbildender Unterricht? Lerngemeinschaft Welche Regeln gelten im Umgang untereinander und für das Verhalten im Unterricht? Arbeits- und Lernverhalten Wie kann ich mein Lernverhalten optimieren? Gesetzliche Grundlagen In welchen Gesetzen ist die Berufsbildung geregelt? Form und Inhalt des Lehrvertrags Was steht in meinem Lehrvertrag? Was sind meine wichtigsten Rechte und Pflichten? Personenrecht Wie unterscheiden sich die verschiedenen Begriffe des Personenrechts? Rechtsordnung Welche Aufgabe hat die Rechtsordnung? In welche Hauptgruppen teilt sie sich? Wie sind die Rechtsnormen hierarchisch gegliedert? Schlüsselbegriffe Aufbauorganisation, Ansprechpersonen, Lernorte Organigramm, Abteilung, Berufs-/Fachgruppe, Kurse, Beratung, Unterstützung, Hausordnung Schullehrplan, Themen Lernbereich «Gesellschaft», Lernbereich «Sprache und Kommunikation», Kompetenzen, Qualifikationsverfahren (Erfahrungsnoten, Vertiefungsarbeit, Schlussprüfung) Toleranz, Respekt, Wertschätzung, Verbindlichkeiten, Regeln, Sanktionen, Team, Integration, Gleichberechtigung, Chancengleichheit Lernstrategien, Lerntechniken, Hausaufgaben, Prüfungen Obligationenrecht OR, Berufsbildungsgesetz BBG, Berufsbildungsverordnung BBV, Arbeitsgesetz ArG, Bildungsverordnung (BiVo) Lehrvertrag, Vertragsparteien, Rechte und Pflichten, Ausbildungsberatungen KBA/MBA Rechtsfähigkeit, Urteilsfähigkeit, Volljährigkeit, Handlungsfähigkeit Bundesverfassung, Gesetz, Verordnung; Öffentliches Recht, Privates Recht (OR, ZGB)

17 2 Geld und Konsum A Verstanden? 28 B Wissen anwenden 35 C Arbeitsblätter 39 AB2 Entwicklung der Konsumkreditarten 41 AB3 Rechnung und Quittung 43 AB4 Kreuzworträtsel Geld und Kauf 45 D Leitfragen und Schlüsselbegriffe 47

18 28 Kapitel 2 Geld und Konsum A Verstanden? 2.1 Erklären Sie den Unterschied zwischen Brutto- und Nettolohn. Als Bruttolohn bezeichnet man den mit dem Arbeitgeber vereinbarten Lohn. Der Nettolohn ist das Arbeitsentgelt, das nach den Abzügen für die Sozialversicherungsbeiträge ausbezahlt wird. 2.2 Welche Abzüge können vom Bruttolohn gemacht werden? Abzüge vom Bruttolohn können für Versicherungsprämien sowie für bezogene Leistungen der Arbeitnehmenden (z. B. für Kost und Logis) vorgenommen werden. 2.3 Was darf den Lernenden nicht vom Lohn abgezogen werden? Für die obligatorische Berufsunfallversicherung, für den Schulbesuch oder den Besuch von Einführungs- und überbetrieblichen Kursen sowie für die Lehrabschlussprüfung dürfen keine Abzüge erfolgen. Diese Kosten trägt vollumfänglich der Lehrbetrieb. 2.4 Einer Ihrer Kollegen ist überschuldet und bittet Sie um Hilfe. Zeigen Sie ihm auf, welche Schritte in dieser Situation angezeigt sind. Überblick über Schulden Überblick über Einnahmen und Ausgaben (Budget aufstellen), Freibetrag ermitteln Evtl. mit einzelnen Gläubigern spezielle Rückzahlungsmodalitäten aushandeln Budget einhalten und ratenweise Schuldrückzahlungen vornehmen 2.5 Erklären Sie den Unterschied zwischen fixen und variablen Kosten in einem Budget. Fixe Kosten: Ausgaben, welche «gleich» bleiben, die also nicht beeinflusst werden können, wie z. B. Mietzins, Telefon-Grundgebühr, Radio, TV, Steuern oder Versicherungen. Variable Kosten: Kosten, welche durch persönliche Verhaltensänderungen beeinflusst werden können, z. B. Essen, Fahrkosten Auto, Rückstellungen für Arzt und Zahnarzt oder das Taschengeld. 2.6 Wer muss zwingend ein Kassabuch/eine Buchhaltung führen? Ist ein Geschäft/Betrieb im Handelsregister eingetragen, muss von Gesetzes wegen Buch geführt resp. die Vermögenslage festgehalten werden. 2.7 Wer prüft, ob der Vereinskassier korrekt Buch geführt hat? Die Rechnungsrevisoren prüfen die Arbeit des Kassiers. 2.8 Welche Gründe sprechen dafür, privat ein Kassabuch zu führen? Ein Kassabuch verschafft einen lückenlosen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben. 2.9 Was versteht man unter einer Bilanz? Unter einer Bilanz versteht man eine Gegenüberstellung aller Vermögensposten und aller Schuldenposten.

19 Kapitel 2 Geld und Konsum Erklären Sie, was in einer Bilanz auf der Aktiv- respektive Passivseite aufgeführt wird. Aktiv-Seite: Vermögensseite/ Investierung = Kapitalverwendung Passiv-Seite: Schuldenseite/ Finanzierung = Kapitalbeschaffung 2.11 Erklären Sie den Unterschied zwischen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und den Geschäftsbanken. Die SNB ist keine Geschäftsbank. Man kann bei ihr kein Konto eröffnen. Sie steuert den Geldumlauf und versucht damit, die Preise stabil zu halten. In ihren Entscheiden ist die SNB unabhängig Beschreiben Sie mit Beispielen die Haupttätigkeit(en) der Banken. Die Banken vermitteln Geld zwischen Sparenden und Kapitalsuchenden: Passivgeschäft: Spargeld anziehen (z. B. Sparkonto), Zins zahlen Aktivgeschäft: Geld ausleihen (z. B. Hypothekarkredit), höheren Zins verlangen Zusätzlich bieten Banken Dienstleistungen an: Geldwechsel, Safe/ Depot, Wertschriftenverwaltung, Wertschriftenhandel an der Börse usw. Banken investieren das ihnen anvertraute Geld auch selbstständig auf den Kapitalmärkten Erklären Sie die Zusammenhänge zwischen Rendite Risiko Rückzügen. Die Rendite ist umso höher, je grösser das Risiko und/oder je eingeschränkter die Rückzugsmöglichkeiten sind a) Was sagt die Zinshöhe über die Verfügbarkeit aus? Beispiel: Lohnsparkonto: 1,5 %, Fr pro Monat (darüber hinaus drei Monate Kündigungsfrist) Anlagesparkonto: 2,5 %, Fr pro Monat (darüber hinaus sechs Monate Kündigungsfrist) b) Welches Konto hat den höheren Zins: Anlagesparkonto oder Lohnsparkonto? Ein Anlagesparkonto hat einen höheren Zins als ein Lohnsparkonto Welches sind die wichtigsten Unterschiede zwischen einer Aktie und einer Obligation (Eigentümer, Rechte, Ertrag, Risiko)? Aktie Obligation Eigentümer Mitinhaber Unternehmung Gläubiger Rechte Teilnahmerecht an GV Stimm- und Wahlrecht an GV Recht auf allfällige Dividende Recht auf Jahreszins Recht auf Geldrückzahlung nach Ablauf der Frist Ertrag Risiko Allfällige Dividende Allfälliger Kursgewinn Kursverlust, Totalverlust bei Konkurs Börsencrash Risiko recht hoch Fester Zins Herausgeber von Obligationen in der Schweiz sind erstklassige Schuldner Risiko eher klein

20 30 Kapitel 2 Geld und Konsum 2.16 Neben den «handfesten» bargeldlosen Zahlungsmitteln wie Karten und Schecks gibt es noch andere Möglichkeiten, Zahlungen bargeldlos abzuwickeln. Nennen und beschreiben Sie zwei. Dauerauftrag: Man gibt der Bank den Auftrag, z. B. jeden Monat den Mietzins direkt dem Vermieter zukommen zu lassen. Lastschriftverfahren (LSV): Die Bankkundin macht mit der Bank schriftlich ab, dass Rechnungen von bestimmten Unternehmen direkt nach Eingang der Rechnung durch die Bank bezahlt werden müssen. Banküberweisung, Internetbanking usw Erklären Sie den Unterschied zwischen einer Debit- und einer Kreditkarte. Debitkarte: Betrag wird direkt dem Konto belastet. Kartengebühr eher klein. Kreditkarte: Betrag wird erst Ende Monat in Rechnung gestellt. Kartengebühr eher hoch Beantworten Sie folgende Fragen zum Thema Reisescheck: a) Was geschieht beim Kauf? Was erhält man? Die Schecks müssen unter den Augen des Verkäufers einmal unterschrieben werden. Man erhält Schecks anstelle von Bargeld. b) Was geschieht beim Einlösen? Die Schecks müssen beim Einlösen ein zweites Mal unterschrieben werden. Meistens wird sogar noch ein Personalausweis verlangt. c) Was muss beachtet werden, damit die Schecks bei Verlust ersetzt werden? Die Nummern der verlorengegangenen Schecks müssen gemeldet werden können; das heisst, man muss Buch führen. d) Was ist der Unterschied zu Travel Cash? Travel Cash ist eine aufladbare Karte. Man kann mit dieser Karte weltweit an Bankomaten Guthaben in der jeweiligen Landeswährung beziehen. Travel Cash wird bei Verlust ersetzt (ein Prozent des Kartenwertes wird als Versicherungsprämie verrechnet) Erklären Sie anhand des Beispiels Kreditkarte die Hauptproblematik der bargeldlosen Zahlungsmittel. Mit der Kreditkarte können die meisten Ausgaben problemlos getätigt werden. Dabei den Überblick nicht zu verlieren, ist nicht einfach! Allgemein ist die Gefahr gross, mehr auszugeben, als man hat Warum sind Preisangaben in Katalogen keine gültigen Offerten? Es ist schwierig festzulegen, über welchen Zeitraum diese Offerten Gültigkeit hätten Nennen Sie zwei gültige Offertenarten. Schriftliche Offerte mit Unterschrift Preisangabe bei Schaufensterauslagen (ohne wesentlichen Irrtum) OR 7

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B. Handbuch für Lehrpersonen

Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B. Handbuch für Lehrpersonen Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger Gesellschaft Ausgabe B Handbuch für Lehrpersonen 2. Auflage 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B

Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger Gesellschaft Ausgabe B Kopiervorlagen A «Verstanden?» Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 3 1 Einstieg ins

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag Zusammenfassung Rechtskunde Der OR 6 ist die weitaus häufigste Vertragsart. Wenn OR Artikel 6 keine Auskunft gibt, allgemeine Grundlagen über Vertrag und Obligation 1 5 anwenden. Besondere Bestimmungen

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Kapitel 2 Geld und Konsum

Kapitel 2 Geld und Konsum Kapitel 2 Geld und Konsum 2.1 Lohnabrechnung 1 Setzen Sie die folgenden Lohnbestandteile am richtigen Ort ein und setzen Sie davor ein + für einen Zuschlag, oder ein - für einen Abzug Spesenentschädigung,

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

Auto-Leasing Das muss ich wissen

Auto-Leasing Das muss ich wissen Auto-Leasing Das muss ich wissen Was ist Leasing? Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet mieten oder pachten. Leasing ist stets ein Dreiecksgeschäft, welches sich zwischen dem Händler, der Leasingfirma

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Gesellschaft. Ausgabe A. Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Lehrmittel für den Lernbereich «Gesellschaft» im ABU

Gesellschaft. Ausgabe A. Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Lehrmittel für den Lernbereich «Gesellschaft» im ABU Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger Gesellschaft Ausgabe A Lehrmittel für den Lernbereich «Gesellschaft» im ABU Hol Dir die iphone-app 2012/2013 3 Vorwort Berufslernende werden

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 1 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 1 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Lehrjahr 1: Begriffe...2 5. Lehrjahr 1: Fragen mit Kurzantworten...3

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 3-jährige Lehren 1. LEHRBEGINN 2. GELD 3. FREIZEIT 4. MÜNDIG

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Muster Vertrag DL Modell 1

Muster Vertrag DL Modell 1 Muster Vertrag DL Modell 1 für 3-Zimmer Wohnung im Haus x, 3925 Grächen Die FEWO Agentur Grächen der Touristischen Unternehmung Grächen (TUG), 3925 Grächen, vertreten durch Berno Stoffel, CEO TUG, Dorfplatz,

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

QV-ABU SCHLUSSPRÜFUNG

QV-ABU SCHLUSSPRÜFUNG Geld und Konsum 1. Fachbegriffe zum Kaufvertrag: Setzen Sie in das leere Feld vor dem Beispiel jeweils den Buchstaben des passenden Begriffs ein! Begriffe zur Auswahl: A = Ausverkaufs-Rabatt F = Zahlungsverzug

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln Privatkredit Neue Wege Kredite zu vermitteln Inhalt Worum geht es? Bedürfnisse und Verkaufsargumentation Antragsprozess Vermittlungs-Provision Nächste Schritte Worum geht es? Worum geht es? Bank Lizenzierter

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit (KKG) vom 8. Oktober 1993 (Stand am 1. Januar 1995) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 sexies und 64 der

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION Darlehensvertrag zwischen STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION in der Folge als STI bezeichnet c/o BFH Spin off Park Seevorstadt 103b 2501 Biel und sowie

Mehr

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG.

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Insolvenzerklärung Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Personalien: Name: Vorname: Heimatort: Geburtsdatum: Zivilstand: Beruf: Adresse:

Mehr

PostDoc Budgetiert Kapiert

PostDoc Budgetiert Kapiert PostDoc Budgetiert Kapiert Lehrmittel zum Umgang mit Geld W er eit Sch Lehrmittel zu beziehen bei: Die Schweizerische Post PostDoc Schulservice Postfach 934 3000 Bern 9 postdoc@post.ch www.post.ch/postdoc

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird.

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird. Der Rechtsvorschlag So einfach es für den Gläubiger war, das Betreibungsverfahren in Gang zu setzen, so einfach wenn nicht noch einfacher ist es für die betriebene Person, es nun wieder zu stoppen. Es

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen.

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Art.Nr. 00029 KAUFVERTRAG zwischen Privatleuten Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Bitte verwenden

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen 6. Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 8. Oktober 957 ) Vom Bundesrat genehmigt am 0. Mai 958 Datum des Inkrafttretens:. Juli 958 Zur wirksamen Bekämpfung

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern

Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern Für das Kind Wohnsitz (ZGB) Nationalität Die gesetzliche Vertretung des Kindes obliegt den Eltern gemeinsam der Mutter dem Vater Es besteht gestützt auf Art.

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr