Die neue Struktur der Flugwetterberichte für die allgemeine Luftfahrt. Carina Seidel Kundenbetreuung und Vertrieb

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Struktur der Flugwetterberichte für die allgemeine Luftfahrt. Carina Seidel Kundenbetreuung und Vertrieb"

Transkript

1 Die neue Struktur der Flugwetterberichte für die allgemeine Luftfahrt Carina Seidel Kundenbetreuung und Vertrieb

2 Informationen Die bisherigen Berichte Segelflugwetterbericht Ballonwetterbericht und Ballonticker für die allgemeine Luftfahrt entsprechen nicht mehr den gestiegenen Kundenanforderungen bezüglich geografischer Detailierung und Aktualisierungsrate. Um diese Anforderungen sinnvoll zu erfüllen, setzte die Abteilung Flugmeteorologie zum ein neues Berichte-Konzept um.

3 Ziel Detailliertere Aussagen/Informationen darzustellen Verbesserte Aktualisierungsrate und erweiterter Vorhersagezeitraum Teilautomatisierung

4 Neue Struktur Textbezogene Vorhersagen (Flugwetterübersicht) Automatisierte modellbasierte Vorhersagen, die sich geographisch auf ein GAFOR-Gebiet beziehen

5 Die neue Flugwetterübersicht Die Flugwetterübersichten werden individuell von Meteorologen erstellt und beschreiben die Wetterlage, die sich daraus ergebenden Flugbedingungen und deren Entwicklung. Flugwetterübersichten werden regelmäßig überprüft und bei unplanmäßigen Änderungen der Wettervorhersage (z.b. bei Gewittern, tiefer Bewölkung, Vereisung oder Turbulenz) aktualisiert.

6 Neue Ausgabezeiten und Gültigkeitszeiträume Gültigkeitszeiträume werden für Planungszwecke auf 18 Stunden verlängert Zusätzlich wird am Spätnachmittag ein Bericht herausgegeben, der in der ersten Nachthälfte nochmals aktualisiert wird. Ausgabe alle 3 Stunden Ausgabezeit Gültigkeitszeitraum 02 UTC UTC 05 UTC UTC 08 UTC 09 - Folgetag 03 UTC 11 UTC 12 - Folgetag 06 UTC 14 UTC 15 - Folgetag 09 UTC 17 UTC 18 - Folgetag 12 UTC 20 UTC 21 - Folgetag 12 UTC

7 Die neue Flugwetterübersicht Anstatt 3 Vorhersagebereiche wird Deutschland in 5 Bereiche eingeteilt, gemäß den 5 Luftfahrtberatungszentralen. Durch einen Mausklick auf die GAFOR-Karte wird die für das ausgewählte GAFOR-Gebiet gültige Flugwetterübersicht aufgerufen. Bereich LBZ GAFOR-Gebiete Hamburg Nord Berlin Ost Essen West Frankfurt Mitte 41 47, 50 53, 61 München Süd 54-58, 62 64, 71 76, 81-84

8 Struktur der Flugwetterübersicht An der Struktur der Flugwetterübersicht ändert sich nur wenig. Die Sicht wird nicht mehr im Abschnitt Wettergeschehen, sondern unter einem separaten Abschnitt, aufgeführt. Hinzu kommen die Abschnitte: o Hinweise für Hubschrauberflüge o Hinweise für Ballonfahrer und o Hinweise für Segelflieger

9 Struktur Jede LBZ erstellt Flugwetterübersichten mit folgenden Inhalten: Wetterlage- und Entwicklung Wettergeschehen Sichtweite (neu, in separatem Baustein) Vereisung Wind (Boden- und Höhenwind) und Temperatur Turbulenz Nullgradgrenze Hinweise für Hubschrauberflüge (neu) Hinweise für Ballonfahrer (neu) Hinweise für Segelflieger (neu)

10 Struktur Hinweise für Hubschrauberflüge Hier werden die Wetterbedingungen für Flüge auf Schlechtwetterflugwegen, über See und bei Nacht näher beschrieben (z.b. Staubewölkung, Seenebelfelder). Hinweise für Ballonfahrer Anmerkungen zu frühem Thermikbeginn, langanhaltender Thermik, Böen nach Thermikende, günstige/ungünstige Bereiche. Hinweise für Segelflieger Kurze Angaben zu Thermikgüte, Wolken-/Blauthermik, Arbeitshöhen, Abschirmung, Überentwicklung, Wolkenstraßen, Leewellen.

11 Ausdrucksweise Die Textvorhersagen sollen sich auf das Wesentliche beschränken und möglichst kurz gehalten sein. Verwendung international üblicher Abkürzungen: Windrichtung: N, NE, E, SE, S, SW, W, NW, VRB Windgeschwindigkeit: KT Bedeckungsgrad: SKC, FEW, SCT, BKN, OVC Wolkengattung: ST, SC, CU, AC, AS, NS, TCU, CB, CI, CC, CS Wolkenuntergrenze: FT Intensitätsangabe; LGT, MOD, SEV

12 GAFOR-Gebiete-bezogene Vorhersagen Aus einer GAFOR-Karte wird das jeweilige GAFOR-Gebiet durch Klicken/Berühren ausgewählt. Danach erscheinen die für die jeweilige Kundengruppe relevanten flugmeteorologischen Informationen in tabellarischer Form. Die Vorhersageparameter beziehen sich auf einen für das GAFOR-Gebiet repräsentativen Standort. Automatisch generiertes Modellprodukt. Wird nicht vom Meteorologen überarbeitet!

13 Informationen für Ballonfahrt

14 Informationen für Ballonfahrt Die Windgeschwindigkeit wird dabei nach folgenden Kriterien farblich unterlegt: Bedingungen zum Ballonfahren Mittelwind Böen Günstig 4 Knoten 9 Knoten Fraglich 5 bis 7 Knoten 10 bis 12 Knoten Ungünstig 8 Knoten 13 Knoten Für die Thermik gelten folgende Grenzwerte: Thermikbeginn Thermikende Steigwerte bis 400 m AGL 0.1 m/s ODER Mittleres Steigen 0.1 m/s Steigwerte bis 400 m AGL < 0.1 m/s UND Mittleres Steigen < 0.1 m/s Angabe der Thermikzeiten für Ballonfahrer: Thermikbeginn wird nur vor 12 UTC angegeben Thermikende wird nur bis 18 UTC angegeben

15 Informationen für Segelflug Segelflugvorhersagen werden vom zur Verfügung gestellt.

16 Informationen für Segelflug Thermikgüte und PFD gesamt werden nach folgenden Kriterien farblich unterlegt: Thermikgüte PFD 2 Stunden PFD gesamt (mittl. Steigen) sehr gut (> 2,5 m/s) 100 km > 600 km gut ( >1,5-2,5 m/s) km < 600 km mäßig (> 0,5-1,5 m/s) km < 400 km gering (< 0,5 m/s) 9-33 km 50 - < 200 km < 9 km < 50 km Für die Thermik gelten folgende Grenzwerte: Thermikbeginn Thermikende Steigwerte erste 200 Schicht 0.5 m/s UND Steigwerte m AGL 1.0 m/s ODER Mittleres Steigen 1.0 m/s Steigwerte erste 200 Schicht < 0.5 m/s ODER Steigwerte m AGL < 1.0 m/s ODER Mittleres Steigen < 1.0 m/s Angabe der Thermikzeiten für Segelflieger: Thermikbeginn wird nur vor 13 UTC angegeben Thermikende wird nur bis 18 UTC angegeben

17 Informationen im freien Internet

18 Informationen im freien Internet /fachnutzer/luftfahrt/te aser/luftsportberichte/l uftsportberichte_tabell e.html?nn=565402

19 Informationen zu den Daten Die Vorhersagen gliedern sich in 2 Bereiche: Im oberen Teil werden Bodenwerte für einen repräsentativen Ort im jeweiligen GAFOR-Gebiet aufgelistet, im zweiten Teil folgen Angaben zur Thermik Zusätzlich gibt es noch astronomische Angaben: Sonnenaufgang Sonnenuntergang Beginn der bürgerlichen Dämmerung Ende der bürgerlichen Dämmerung Mondaufgang Monduntergang

20 Teil 1 Bodenwerte für einen repräsentativen Ort im jeweiligen GAFOR-Gebiet Die Bodenwerte stammen aus dem MOS (Model Output Statistics) In Zeitintervallen von 1 bis 3 Stunden werden die Bodenwerte für die meteorologische Parameter: Bodenwind (Richtung, Geschwindigkeit, Böen), Temperaturen (Lufttemperatur, Taupunkt) und QNH dargestellt.

21 MOS (Model Output Statistics) Basiert auf IFS (Integrated Forecast System) des EZMW-Modells (Europäisches Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage) Das MOS interpretiert und korrigiert numerische Modellvorhersagen für spezielle Orte durch Anwendung statistischer Beziehungen zwischen früheren Vorhersagen dieser Modelle und tatsächlichen Beobachtungen an den Stationen. Man kann die Fähigkeit der Vorhersagemodelle nutzen, Strömungsmuster der Atmosphäre gut vorherzusagen und lokale Besonderheiten der Stationen integrieren. Gleichzeitig werden die Fehler der Modelle korrigiert.

22 MOS (Model Output Statistics) Voraussetzung ausreichend lange Messreihen für den jeweiligen Ort mindestens über einen Zeitraum von 3 Jahren nur bei umfangreichen Datenreihen kann eine qualitativ hochwertige Vorhersage erfolgen zur Optimierung der Vorhersagen wurden spezielle Advektionsprädiktoren entwickelt im Nowcasting-Bereich sind vor allem die letzten Beobachtungen maßgebend, im Kurzfristbereich gewinnen die Modellvorhersagen mehr an Bedeutung

23 MOS (Model Output Statistics) Datenbasis Die Vorhersagen basieren auf folgenden Beobachtungs- und Modelldaten: METAR Beobachtungen (halbstündlich) SYNOP Beobachtungen (halbstündlich) RADAR-Reflektivitäten: PM-Kompositprodukt (Europa 2km x 2km) Blitzortungsdaten (nowcast, Europa) IFS Modellvorhersagen des EZMW (2x täglich; 00 u. 12 UTC-Lauf) Diese Produkte unterliegen einer ständigen Qualitätskontrolle. Aufgrund der ganz anderen Art der Datengewinnung sind solche MOS-Vorhersagen einem reinen Modeloutput in der Regel überlegen.

24 Teil 2 Angaben zur Thermik Der 2. Teil der Vorhersagen bezieht sich auf rein thermische Parameter Verwendung: unser speziell für diesen Anwendungsbereich entwickeltes thermisches Modell TOPTHERM TOPTHERM verwendet als Input reine Modelldaten (ICON-Modell des DWD), verbessert aber die thermischen Parameter durch ein sogenanntes Anschluss-Verfahren, welches seine Stärke in der Simulation der Thermik im jeweiligen GAFOR-Gebiet hat.

25 Teil 2 Vorhersageparameter Vorhersagen von 06 bis 18 UTC in 2-Stunden-Intervalle potentielle Flugdistanz (PFD) Thermikgüte und mittleres Steigen Thermikbeginn, Thermikende - bestimmt aus Steigwerten in Einzelschichten und mittlerem Steigen zum Termin

26 Konzept Die erweiterten Flugwetterübersichten in Verbindung mit den automatisierten GAFOR-Gebiete-bezogenen Vorhersagen ersetzen somit die bisherigen Ballon- und Segelflugwetterberichte. Auf Grund der frühen Erstausgabe und der 3-stündigen Aktualisierung entfallen auch die Ballon-Ticker. Aktualisierungsrate Vorteile Detaillierte Vorhersagen für jedes Vorhersagegebiet

27 Kundenfeedback - gewünschte Änderungen Nehmen gerne Wünsche und Anregung entgegen. an: Bereits eingegangene Wünsche: GAFOR-Trend für VFR-Piloten Integration in App Parameter für Wellenflüge Thermikstärke auch für Ballonfahrer Bereitstellung von Höhenwindvorhersagen für Ballonfahrer nördlich der Mittelgebirge kein Höhenwind in 500 und 1000 FT AMSL Anzahl der Stationen erhöhen Angabe der Windgeschwindigkeit für Segelflieger in km/h anstelle Knoten Höhe der Wolkenbasis für Segelflieger Zusätzliche Felder für Segelflieger: z.b. Arbeitshöhe; Höhenwindangaben ergänzen Auswahlkarte mit PFD einfärben; Bodenwind wie bei Ballonfahrer formatieren, Böen ab 15 KT

28 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit und allseits einen guten Flug! Besuchen Sie auch unseren Messestand, wir beantworten gerne Ihre Fragen.

MET PRODUKTE GENERAL AVIATION

MET PRODUKTE GENERAL AVIATION MET PRODUKTE GENERAL AVIATION SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT NEUE MET PRODUKTE FÜR DIE GENERAL AVIATION Mit innovativen und präzisen Wetterprodukten trägt der Flugwetterdienst der Austro Control zur Erhaltung

Mehr

Unsere Dienste für die Luftfahrt

Unsere Dienste für die Luftfahrt Unsere Dienste für die Luftfahrt Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter GAFOR-Gebiete Deutschland: Bereich Nord - Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36 Bereich Mitte - Gebiete 24 bis 28 und 37 bis 64 Bereich

Mehr

Die meteorologische Rückflugplanung ein Orakel oder nur solides Handwerk?

Die meteorologische Rückflugplanung ein Orakel oder nur solides Handwerk? Die meteorologische Rückflugplanung ein Orakel oder nur solides Handwerk? Wie kann ich bei der meteorologischen Flugvorbereitung bereits den Rückflug sinnvoll mit einbeziehen? Vortrag Michael Noll DFS

Mehr

Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft

Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft Andreas Asch, Meteorologe MeteoSchweiz Was steckt hinter den

Mehr

3-Tages Wetterplanung

3-Tages Wetterplanung 3-Tages Wetterplanung Rechtliche Aspekte Rechtliche Aspekte Bei wem darf man seine Wetterinformationen einholen? Beim DWD ist man auf der sicheren Seite! Solange alles gut geht, fragt aber in der Regel

Mehr

Wettervorhersagen für den Luftraum zwischen Boden und FL 245

Wettervorhersagen für den Luftraum zwischen Boden und FL 245 Low-Level SWC Wettervorhersagen für den Luftraum zwischen Boden und FL 245 Kartenteil (rechter Teil der Low-Level SWC) Fronten und ihre Verlagerung Wetterfelder Verlagerungsrichtung und -geschwindigkeit

Mehr

Selfbriefing mit pc_met

Selfbriefing mit pc_met Selfbriefing mit pc_met Selfbriefing Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4 : Wetterlage überwachen (Mittelfrist-Planung, ggf. täglich) Grobplanung am Vortag Feinplanung: Aktuelle Wetterdaten auswerten (maximal

Mehr

Wettervorhersage -modelle

Wettervorhersage -modelle Wettervorhersage -modelle Voraussetzungen Alle Vorgänge in der Atmosphäre gehorchen bekannten physikalischen Gesetzen! Wenn der Ausgangszustand der Atmosphäre bekannt ist, kann mit Wettermodellen die Entwicklung

Mehr

Hinweise betreffend den Flugwetterdienst

Hinweise betreffend den Flugwetterdienst Hinweise betreffend den Flugwetterdienst Stand: 04.04.2013 I. Allgemeine Hinweise 1. Bei Flügen über den Lokalbereich eines Flughafens oder Flugplatzes hinaus, hat sich der verantwortliche Pilot rechtzeitig

Mehr

Deutscher Wetterdienst GAFOR. Wettervorhersage für den Sichtflug

Deutscher Wetterdienst GAFOR. Wettervorhersage für den Sichtflug Deutscher Wetterdienst GAFOR Wettervorhersage für den Sichtflug GAFOR-Gebiete Deutschland Wolkenuntergrenze über der festgelegten Bezugshöhe in ft M6 D3 O C 5000 2000 M7 D4 D1 M8 M5 M2 X Sichtweite in

Mehr

Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb

Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb Mag. Günter Mahringer Austro Control Flugwetterdienst Linz-Hörsching guenter.mahringer@austrocontrol.at 18.04.2013 Rolle

Mehr

Karten mit aktuellem Wetter

Karten mit aktuellem Wetter Karten mit aktuellem Wetter Wie ist das aktuelle Flugwetter auf der Flugroute? Ein alleiniger Blick auf das Satelliten- oder Radarbild gibt hier noch keine hinreichende Information. Der Deutsche Wetterdienst

Mehr

Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter

Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter pc_met - Internet Service Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter Alle Informationen auf einen Blick Datenzugang Sie erhalten gemäß unserer Nutzungsbedingungen einen lizenzierten Datenzugang und werden

Mehr

TAF. In Österreich wird für folgenden Flughafen ein 30-stündiger TAF 4 mal täglich erstellt:

TAF. In Österreich wird für folgenden Flughafen ein 30-stündiger TAF 4 mal täglich erstellt: TAF Als TAF (Terminal Aerodrome Forecast) wird eine codierte Flugplatz-Wettervorhersage mit einem Gültigkeitszeitraum im allgemeinen zwischen 9 und 30 Stunden bezeichnet. In Österreich wird für folgenden

Mehr

SkyView Version

SkyView Version SkyView Version 12.01.15 Beschreibung Hilfe-Buttons Beschreibung Navigationsleiste links Beschreibung Zoom und Zeitschritte Legende Kartendarstellung Generelle Infos Skyview Allgemeine Infos Meteogramme

Mehr

Leewellenfliegen am Thüringer Wald. Stefan Corbus Fliegerklub Carl Zeiss Jena e.v.

Leewellenfliegen am Thüringer Wald. Stefan Corbus Fliegerklub Carl Zeiss Jena e.v. Leewellenfliegen am Thüringer Wald Stefan Corbus Fliegerklub Carl Zeiss Jena e.v. 550 km Hannover 2013 Quelle: K.-H. Dannhauer Leewellenflüge am Harz Überblick Leewellen am Thüringer Wald Charakteristik

Mehr

Selfbriefing mit pc_met

Selfbriefing mit pc_met Selfbriefing mit pc_met Rechtliche Aspekte Rechtliche Aspekte Bei wem darf man seine Wetterinformationen einholen? Beim DWD ist man auf der sicheren Seite! Solange alles gut geht, fragt aber in der Regel

Mehr

Wettervorhersage für den Sichtflug

Wettervorhersage für den Sichtflug GAFOR Wettervorhersage für den Sichtflug GAFOR-Gebiete Deutschland Wolkenuntergrenze über der festgelegten Bezugshöhe in ft C M6 D3 O 5000 2000 M7 D4 D1 Sichtweite in km M8 M5 M2 X 1,5 10 5 8 1000 500

Mehr

Aktuelle Vertikalprofile

Aktuelle Vertikalprofile Vertikalprofile (TEMPs) Ein Vertikalprofil beschreibt den Verlauf von Temperatur, Taupunkt und Wind mit der Höhe. Man unterscheidet aktuelle Vertikalprofile, die auf tatsächlichen Radiosondierungen basieren,

Mehr

Geeignete Wetterlagen zum Streckenfliegen im Südwesten

Geeignete Wetterlagen zum Streckenfliegen im Südwesten Geeignete zum Streckenfliegen im Südwesten Ablauf Ablauf Zugbahn Ablauf Zugbahn Ablauf Ablauf Ablauf Ablauf der Tiefdruckzentren Auswirkung Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Thermikwellen über Brandenburg Beobachtungen DM Lüsse Wellentreffen Göttingen Herbert Horbrügger

Thermikwellen über Brandenburg Beobachtungen DM Lüsse Wellentreffen Göttingen Herbert Horbrügger Thermikwellen über Brandenburg Beobachtungen DM Lüsse 2011 Wellentreffen Göttingen 4.2.2012 1 Thermikwellen über Brandenburg Übersicht der Wellenflüge auf der DM 2011 Vorgehensweise bei der Auswertung

Mehr

Wetterschlüssel für die Luftfahrt

Wetterschlüssel für die Luftfahrt METAR/TAF Wetterschlüssel für die Luftfahrt Meldung Flughafen Beobachtungszeit Wind Sicht Wetter METAR EDDF 061150Z 23008KT 4000 -DZ Meldung Flughafen Ausgabezeit Gültigkeitsdauer Wind TAF EDDF 031100Z

Mehr

Season Opener 2012 MET

Season Opener 2012 MET Season Opener 2012 MET Stabilität der Atmosphäre Thermodynamisches Diagrammpapier am Beispiel SHB Typische Wetterlagen und Ableitung von Gefahrenpotentialen DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION Inhalt Grundlagen,

Mehr

Wellentreffen 2015 Göttingen Ralf Thehos

Wellentreffen 2015 Göttingen Ralf Thehos Wellentreffen 2015 Göttingen 05.03.2016 Ralf Thehos (Ralf.Thehos@dwd.de) 5.3.2016 Vorhersagen für den 15.11.2015 Neuerungen 2016 Toptherm bis 5 Tage Welleninformationen in Toptherm Wetterdaten ins Cockpit

Mehr

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz?

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? 1 Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Luzia Burger-Ringer Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz 3 Was ist Feinstaub?

Mehr

Meteorologie. PPL-Refresher. Teil I Braunfels im März M

Meteorologie. PPL-Refresher. Teil I Braunfels im März M Meteorologie PPL-Refresher Teil I Braunfels im März M 2007 Was werdet ihr heute lernen? Großwetterlagen Wetterkarten & Vorhersagen Und ne Pause gibt s auch Großwetterlage - Warmfront Was ist eine Warmfront?

Mehr

>>> Abschätzung der Kapazität von Höchstspannungsleitungen in Wetterlagen mit hoher Windeinspeisung

>>> Abschätzung der Kapazität von Höchstspannungsleitungen in Wetterlagen mit hoher Windeinspeisung Abschätzung der Kapazität von Höchstspannungsleitungen in Wetterlagen mit hoher Windeinspeisung Matthias Lange Windenergie und Netzintegration Berlin, 17. April 2008 Übersicht Einleitung Leitungen Einteilung

Mehr

Identifikation. Ereignisse und Flugverlauf

Identifikation. Ereignisse und Flugverlauf Flugsicherheit Absturz einer Cessna auf dem Brocken :: Flugsicherheit :: Flugsicherheit Flugsicherheit: Absturz einer Cessna auf dem Brocken Geschrieben 10. Jan 2016-10:10 Uhr Auf einem Flug von der Insel

Mehr

Datenblätter Atmosphäre und Klima

Datenblätter Atmosphäre und Klima Datenblätter Atmosphäre und Klima Wolken Name der Schule: Messort: ATM - Lokalzeit Weltzeit UT Wolkentyp Alle vorkommenden bezeichnen! Cirrus Cirrocumulus Cirrostratus Altostratus Altocumulus Stratus Stratocumulus

Mehr

Erhöhte Wasserstande/ Hochwasser am

Erhöhte Wasserstande/ Hochwasser am Erhöhte Wasserstande/ Hochwasser am 25.12.2014 Da gerade Weihnachten war, wurde schon sehr zeitig, am 24.12. gegen 11:00 Uhr, vor erhöhten Wasserständen an der gesamten Ostseeküste gewarnt. Die numerischen

Mehr

METAR. Der Metar ist einfach aufgebaut: * Sendekopf * Wind * Sicht * Landebahnsicht * Wetter * Wolken * CAVOK * Temperatur * Luftdruck * Vorhersage

METAR. Der Metar ist einfach aufgebaut: * Sendekopf * Wind * Sicht * Landebahnsicht * Wetter * Wolken * CAVOK * Temperatur * Luftdruck * Vorhersage METAR Metar ist die Abkürzung für Meteorological Aviation Routine Weather Report. Die verschlüsselte Meldung enthält Wetterbeobachtungen und eine Wettervorhersage für die nächsten zwei Stunden. Beobachtet

Mehr

Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen Wettervorhersage?

Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen Wettervorhersage? Mag. Thomas Turecek (ZAMG) Tel.: ++43 1 36026/2309 oder /2311 Fax: ++43 1 36026/73 Email: thomas.turecek@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Das Warnmanagement des Deutschen Wetterdienstes

Das Warnmanagement des Deutschen Wetterdienstes Das Warnmanagement des Deutschen Wetterdienstes - Wetterinformationen für die Öffentlichkeit und den Katastrophenschutz - Dipl.-Met. Thomas Kesseler DWD Regionalzentrale Essen Folie 1, 21.05.2007 Gliederung

Mehr

Lokalprognosen in Wetter-Apps: Was steckt dahinter? Wie genau sind sie?

Lokalprognosen in Wetter-Apps: Was steckt dahinter? Wie genau sind sie? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Lokalprognosen in Wetter-Apps: Was steckt dahinter? Wie genau sind sie? Urs Keller, MeteoSchweiz, seit

Mehr

Entscheidungshilfen für einen effizienten und nachhaltigen Winterdienst Joachim Schug Senior Meteorologist

Entscheidungshilfen für einen effizienten und nachhaltigen Winterdienst Joachim Schug Senior Meteorologist Meteorologische Grundlagen Entscheidungshilfen für einen effizienten und nachhaltigen Winterdienst Joachim Schug Senior Meteorologist 2 Welchen Beitrag kann meteorologische Entscheidungsunterschützung

Mehr

Rettung aus schlechtem Wetter. Rainer Kuen

Rettung aus schlechtem Wetter. Rainer Kuen Rettung aus schlechtem Wetter Rainer Kuen 1 Aus der Presse. zum Zeitpunkt des Absturzes herrschte dichtes Scheetreiben. vermutlich Vereisung kostet vier Kärtnern bei einem Absturz in Italien das Leben

Mehr

Die Wetterdaten sind hier abrufbar:

Die Wetterdaten sind hier abrufbar: Die Wetterdaten sind hier abrufbar: http://www.weatherlink.com/user/bgbuchen/ Die Werte im Detail: Summary anklicken. Als App: WeatherLink Mobile (Android und Apple) Viele weitere Wetter- und Klima-Links

Mehr

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VII: Synoptik

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VII: Synoptik Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VII: Synoptik Clemens Simmer VII Synoptische Meteorologie Synoptik ist die Zusammenschau der Wettervorgänge in Raum und Zeit mit dem Ziel der Wetteranalyse

Mehr

Das Emagramm Möglichkeiten und Grenzen der Thermikprognose für die Fluggebiete

Das Emagramm Möglichkeiten und Grenzen der Thermikprognose für die Fluggebiete 1 von 5 21.07.2006 17:26 Das Emagramm Möglichkeiten und Grenzen der Thermikprognose für die Fluggebiete Die Radiosonde Von vielen Punkten der Erdoberfläche aus steigen zweimal täglich Wetterballone in

Mehr

Nowcasting von Winterwetter mit INCA

Nowcasting von Winterwetter mit INCA Nowcasting von Winterwetter mit INCA R & D, Anwendung und internationale Vernetzung Franziska Strauss Ingo Meirold-Mautner Clemens Wastl Martin Suklitsch Benedikt Bica Alexander Kann Yong Wang Entwicklung

Mehr

(Flug-)Wetter-Apps und ihr sinnvoller Einsatz in der Luftfahrt Thema sind die Apps für mobile Endgeräte, NICHT die Browser-basierten Portale

(Flug-)Wetter-Apps und ihr sinnvoller Einsatz in der Luftfahrt Thema sind die Apps für mobile Endgeräte, NICHT die Browser-basierten Portale (Flug-)Wetter-Apps und ihr sinnvoller Einsatz in der Luftfahrt Thema sind die Apps für mobile Endgeräte, NICHT die Browser-basierten Portale Vortrag Michael Noll DFS Pilotentag November 2015 Seite - 1

Mehr

ASTRAD 2015 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes

ASTRAD 2015 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes ASTRAD 2015 in Wels Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes Mag. Thomas Turecek Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Tel.: ++43 1 36026/2309 oder

Mehr

Meteo-Briefing. AOPA Flight Safety Seminar 28. Februar 2015. Oliver Baer Flugwetterexperte MeteoSchweiz, Fluglehrer

Meteo-Briefing. AOPA Flight Safety Seminar 28. Februar 2015. Oliver Baer Flugwetterexperte MeteoSchweiz, Fluglehrer Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Meteo-Briefing AOPA Flight Safety Seminar 28. Februar 2015 Oliver Baer Flugwetterexperte MeteoSchweiz,

Mehr

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held In meinem Wettertagebuch habe ich auch noch etwas über den hundertjährigen Kalender geschrieben, weil bei den Zeitungen immer wieder ein Text über die Wetterregel steht und es mich sehr interessiert hat,

Mehr

2a +2b = a +2b = 38 a +b = 3 2 2a +2b = 6. 4b = 44 b = 11 und a = 8. DF: Arithmetisches Mittel angegeben (FNr 6)

2a +2b = a +2b = 38 a +b = 3 2 2a +2b = 6. 4b = 44 b = 11 und a = 8. DF: Arithmetisches Mittel angegeben (FNr 6) Blatt Nr 05.05 Mathematik Online - Übungen Blatt 5 Textaufgabe lineare Gleichungssysteme Nummer: 36 0 009010017 Kl: 8X Grad: 10 Zeit: 0 Quelle: SP 8 W Aufgabe 5.1.1: Ein Rechteck hat einen Umfang von 38

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Wie kommt das Wetter ins Radio?

Wie kommt das Wetter ins Radio? Wie kommt das Wetter ins Radio? Wetterprognose und Medienarbeit 20. April 2012 Schulticker WIND und Wetter Rebekka Krampitz Inhalt 1. Meteomedia 2. Meteorologie, Wetter und Klima 3. Wettervorhersage 4.

Mehr

Seegang als Kriterium für die Sicherheit im Schiffsverkehr

Seegang als Kriterium für die Sicherheit im Schiffsverkehr Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Seegang als Kriterium für die Sicherheit im Schiffsverkehr Dieter Schrader coastdat-workshop 05.-06.10.2006 Einige Aufgaben des BSH, Abt. Meereskunde Wasserstandsvorhersage,

Mehr

Fluggefährdende Wetterphänomene für die VFR Fliegerei

Fluggefährdende Wetterphänomene für die VFR Fliegerei Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Fluggefährdende Wetterphänomene für die VFR Fliegerei Fluggefährdende Wetterphänomene für Flüge unter

Mehr

Leewellen im Mittelgebirge Eine kleine Analyse Ein Vergleich zu Wellen im Hochgebirge

Leewellen im Mittelgebirge Eine kleine Analyse Ein Vergleich zu Wellen im Hochgebirge Leewellen im Mittelgebirge Eine kleine Analyse Ein Vergleich zu Wellen im Hochgebirge Carsten Lindemann Vortrag gehalten anläßlich des Seminar über Leewellen im Mittelgebirge, DLR Göttingen 28. Februar

Mehr

Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 3

Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 3 Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 3 6. Wind und Reibung Wir haben bereits herausgearbeitet: Würde der Wind tatsächlich parallel zu den Isobaren

Mehr

1 of :41

1 of :41 1 of 5 30.10.2009 09:41 Aktuelles zum Wettergeschehen 07. Oktober 2009 / D. Gerstgrasser, D. Murer, L. Z'graggen, M. Stoll Sommertag im Oktober, stellenweise neue Temperaturrekorde (Bericht ergänzt 8.

Mehr

Das Informationsangebot der HochwasserNachrichtenZentrale und anderer Anbieter. Peter Krause

Das Informationsangebot der HochwasserNachrichtenZentrale und anderer Anbieter. Peter Krause Das Informationsangebot der HochwasserNachrichtenZentrale und anderer Anbieter Peter Krause Informationsangebote der HNZ u. A. Wetterinformationen des DWD: Internetauftritt des DWD: www.dwd.de Mobile Anwendung:

Mehr

Station Datum Zeit PositionLat PositionLon Tiefe [m] Windstärke [m/s] Kurs [ ] Geschwindigkeit [kn]

Station Datum Zeit PositionLat PositionLon Tiefe [m] Windstärke [m/s] Kurs [ ] Geschwindigkeit [kn] Station Datum Zeit PositionLat PositionLon Tiefe [m] Windstärke [m/s] Kurs [ ] Geschwindigkeit [kn] POS466/030-1 05.03.2014 08:29 32 36,88' N 17 2,13' W 344,5 E 3 221 0 POS466/030-1 05.03.2014 08:42 32

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 5: Sichtbare Wetterphänomene

Mehr

Dr. Manfred Reiber E.-F.-Gottschalk-Weg 17 79650 Schopfheim www.drmreiber.de

Dr. Manfred Reiber E.-F.-Gottschalk-Weg 17 79650 Schopfheim www.drmreiber.de Die globale Erwärmung und ihre möglichen Auswirkungen auf das Klima in Deutschland, einzelne Regionen in Deutschland (gezeigt am Beispiel Schwarzwald- Schwäbische Alb) und auf den Luftsport. (Auszug aus

Mehr

GIS Tage Stadt Luzern

GIS Tage Stadt Luzern GIS Tage Stadt Luzern 01000000101111000001110101110000011100000101000111010101001110111011010110101000 11101010010100100111000101011011101010010101000100101011000101010010101111010101 00001011010010100001001010100010010101000100101000010111101001010100010010010001

Mehr

Wetter. YC Bregenz, Christoph Zingerle Arnold Tschofen

Wetter. YC Bregenz, Christoph Zingerle Arnold Tschofen Wetter YC Bregenz, 30.5.2013 Christoph Zingerle Arnold Tschofen Inhalt Elementare Wetterabläufe Fronten, Wind Warnungen, Gewitter Aufbau der Atmosphäre Die Atmosphäre (Lufthülle) besteht aus mehreren Gasen:

Mehr

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-20

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-20 ABSCHNITT 9 FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG Garmin GNS 430W Wird ein Garmin GNS 430W GPS/NAV/COM in das Flugzeug AQUILA AT01 eingebaut, ist diese Ergänzung anwendbar und muss in den Abschnitt 9 des Flughandbuches

Mehr

Temp-Auswertung mittels pc_met für Drachen- und Gleitschirmflieger. von Dr. Manfred Reiber

Temp-Auswertung mittels pc_met für Drachen- und Gleitschirmflieger. von Dr. Manfred Reiber Temp-Auswertung mittels pc_met für Drachen- und Gleitschirmflieger von Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie Immanuel Kant Das Frühjahr und damit der Beginn der neuen Flugsaison

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 3: Wolken, die deutliche Hinweise

Mehr

Selfbriefing aber RICHTIG (Teil 2)

Selfbriefing aber RICHTIG (Teil 2) Selfbriefing aber RICHTIG (Teil 2) Sehr geehrte Besucher des DFS Pilotentages 2013, liebe pc_met Kunden, der Deutsche Wetterdienst stellt in diesem Downloadbereich die Dokumente zur Verfügung, die am Pilotentag

Mehr

Rechtzeitig vor Unwettern gewarnt mit Wind & Wetter für Kommunen.

Rechtzeitig vor Unwettern gewarnt mit Wind & Wetter für Kommunen. Rechtzeitig vor Unwettern gewarnt mit Wind & Wetter für Kommunen. 0022-22200/2222 Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Landesbank/BW-Bank LBS SV SparkassenVersicherung Deka Investmentfonds Deutsche Leasing

Mehr

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Gefahren durch extreme Niederschläge nehmen ab Mitte des Jahrhunderts deutlich zu Inhalt Seite Veränderung der

Mehr

Eine exakte Wetterprognose ist das A und O für eine sichere Ballonfahrt Von Dr. Manfred Reiber

Eine exakte Wetterprognose ist das A und O für eine sichere Ballonfahrt Von Dr. Manfred Reiber Eine exakte Wetterprognose ist das A und O für eine sichere Ballonfahrt Von Dr. Manfred Reiber Der genaue Zielort und die Art der Landung lassen sich bei einer Ballonfahrt nie ganz exakt vorausbestimmen.

Mehr

Meteorologie 2 Meteorologie 2

Meteorologie 2 Meteorologie 2 Meteorologie 2 Meteorologie 2 Am Ende dieses Kurses werden Sie Wetterinformation beschaffen können Wetterkarten richtig beurteilen Wettermeldungen verstehen Satellitenbilder besser verstehen Radarbilder

Mehr

Schneeberichte, Skigebietsdaten und Skiwetter weltweit Ihr führender Datenlieferant für Ihre Webseite/Portal/App/Medium

Schneeberichte, Skigebietsdaten und Skiwetter weltweit Ihr führender Datenlieferant für Ihre Webseite/Portal/App/Medium Schneeberichte, Skigebietsdaten und Skiwetter weltweit Ihr führender Datenlieferant für Ihre Webseite/Portal/App/Medium www.skiresortservice.com www.skiresort.de www.skiresort.info www.skiresort.nl www.skiresort.it

Mehr

Aerologische Auswertungen Darstellungen und Interpretationen der Daten ausgewählter deutscher Radiosondenstationen der letzten 50 Jahre. H.

Aerologische Auswertungen Darstellungen und Interpretationen der Daten ausgewählter deutscher Radiosondenstationen der letzten 50 Jahre. H. Klimastatusbericht 2001 DWD 41 Aerologische Auswertungen Darstellungen und Interpretationen der Daten ausgewählter deutscher Radiosondenstationen der letzten 50 Jahre H. Nitsche Zusammenfassung Nachdem

Mehr

Freileitungen und Errichtung von Windenergieanlagen

Freileitungen und Errichtung von Windenergieanlagen Freileitungen und Errichtung von Windenergieanlagen Dr. Thomas Hahm F2E Fluid & Energy Engineering GmbH & Co. KG, Hamburg F2E - fluid & energy engineering 1 F2E Fluid & Energy Engineering GmbH & Co. KG

Mehr

Neuestes bei Wettervorhersagen für Ballonfahrer

Neuestes bei Wettervorhersagen für Ballonfahrer Neuestes bei Wettervorhersagen für Ballonfahrer www.meteoblue.com Dr. Karl G. Gutbrod, K. Heitmann 16-11-11 1 Fahrtplanung Planungsschema Fahrtenbeispiele & Nachbereitung Besondere Darstellungen Sonderfälle

Mehr

Optimierungsmöglichkeiten der Solarleistungsprognose Dr. Michael Christoph, Dr. Thomas Sperling, EuroWind GmbH

Optimierungsmöglichkeiten der Solarleistungsprognose Dr. Michael Christoph, Dr. Thomas Sperling, EuroWind GmbH Optimierungsmöglichkeiten der Solarleistungsprognose Dr. Michael Christoph, Dr. Thomas Sperling, EuroWind GmbH 23. Windenergietage, Potsdam 13. November 2014 Gliederung Wer ist EuroWind? Leistungsvorhersagen

Mehr

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen und Prognosen Veranlassung Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Als Folge der gemäßigten Klimabedingungen in Deutschland ist auch während der Wintermonate die Nutzung

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 4: Welche Hinweise können uns

Mehr

Wetterservice für Gemeinden und Städte

Wetterservice für Gemeinden und Städte Wetterservice für Gemeinden und Städte Gut versorgt durch den Winter Schneefall, Frost und Glätte führen in den Wintermonaten oft zu erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr. Erhalten Winterdienste

Mehr

M E T E O R O L O G I E

M E T E O R O L O G I E DEUTSCHER FALLSCHIRMSPORT VERBAND e.v. Beauftragter des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen G E S A M T F R A G E N K A T A L O G für die theoretische AUSBILDUNG von FALLSCHIRMSPRINGERN

Mehr

Luftfahrtkundenforum 2016 Herzlich Willkommen

Luftfahrtkundenforum 2016 Herzlich Willkommen Luftfahrtkundenforum 2016 Herzlich Willkommen Unsere Themen 10:00 Uhr Jahresbericht 2015, Ausblick 2016/2017, Luftfahrtkostenrechnung 11:00 Uhr Projekt AutoMETAR - Wetterbeobachtung an Flughäfen 11:45

Mehr

Wo ist er geblieben? Der Wind? 2009, 2010, 2011 und Impulsvortrag eines Wettermuseums. Vorsitzender: Dr. Bernd Stiller, Dipl.

Wo ist er geblieben? Der Wind? 2009, 2010, 2011 und Impulsvortrag eines Wettermuseums. Vorsitzender: Dr. Bernd Stiller, Dipl. Wo ist er geblieben? Der Wind? 2009, 2010, 2011 und 2012 Impulsvortrag eines Wettermuseums 1 Was kann ein Museum für Windenergietage leisten? Wir kennen uns mit Drachenflug aus, der braucht Wind! 2 Was

Mehr

Inversion/Isothermie:

Inversion/Isothermie: Emagramm Das Emagramm gehört zu den thermodynamischen Diagrammen, mit welchem bestimmte Vorgänge in der Atmosphäre graphisch nachvollzogen werden können. Das Emagramm wird in der Schweiz eingesetzt. In

Mehr

Die Nutzung von Modelloutputs My Meteoblue für die eigene Wettervorhersage

Die Nutzung von Modelloutputs My Meteoblue für die eigene Wettervorhersage Die Nutzung von Modelloutputs My Meteoblue für die eigene Wettervorhersage My Meteoblue, ist eine Verbesserung und Weiterführung von Meteoblue. Das Modell wurde an der UNI Basel unter Federführung von

Mehr

Handbuch Onlinewetter

Handbuch Onlinewetter Handbuch Onlinewetter Herzliche Gratulation, Sie haben sich für qualitativ hochstehende Wetterdaten von MeteoNews entschieden! Wir wünschen Ihnen viel Spass mit dem neuen Wetter! Inhaltsverzeichnis Allgemeine

Mehr

Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing

Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing Diese Anleitung zeigt ein Flugbriefing mit Hilfe von Werkzeugen auf Smartphone / Tabletts und Skybriefing. Beispiel ist eine Flug von LSZF nach LSZB mit Alternate

Mehr

Java TopTask. Version 2.0. Juli 2013. 1 Einführung 2. 2 Webstart und Konfiguration 3

Java TopTask. Version 2.0. Juli 2013. 1 Einführung 2. 2 Webstart und Konfiguration 3 Java TopTask Version 2.0 Juli 2013 Kapitel Seite 1 Einführung 2 2 Webstart und Konfiguration 3 2.1 Webstart...3 2.2 Grundkonfiguration...4 2.3 Authentifizierung...4 2.4 Abspeichern der Konfiguration...5

Mehr

Wärmebedarfsprognose für Einfamilienhaushalte auf Basis von Künstlichen Neuronalen Netzen

Wärmebedarfsprognose für Einfamilienhaushalte auf Basis von Künstlichen Neuronalen Netzen Wärmebedarfsprognose für Einfamilienhaushalte auf Basis von Künstlichen Neuronalen Netzen Internationale Energiewirtschaftstagung Wien - 12.02.2015 Maike Hasselmann, Simon Döing Einführung Wärmeversorgungsanlagen

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 6: Divergenzen und Konvergenzen

Mehr

Wettersysteme HS 2012

Wettersysteme HS 2012 Wettersysteme HS 2012 Fallstudie zur extratropischen Zyklogenese (aus Wallace and Hobbs, Atmospheric Science, Kapitel 8) 3. Oktober 2012 1. Überblick - Bestimmung der Struktur und Dynamik von Wettersystemen

Mehr

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge? 23.8.2000 24.8.2000 27.11.2000 Artikel aus "Schwäbisches Tagblatt" Themen Wetter Flugvorbereitung Leistungsgrenzen

Mehr

Sieben Hauptsünden konservativer Auffassung der Wetterkunde

Sieben Hauptsünden konservativer Auffassung der Wetterkunde Wie stellt man sich die Wetterkunde richtig vor, wie unterrichtet man sie korrekt? Gewisse Meteorologen, darunter auch Profis, bleiben einer Auffassung treu, die bereits 30 Jahre alt ist. Und exakt diese

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Steckbrief. Atmosphärische Bedingungen und meteorologisch-geografische Kennwerte. Kurt Winkler

Steckbrief. Atmosphärische Bedingungen und meteorologisch-geografische Kennwerte. Kurt Winkler Steckbrief Atmosphärische Bedingungen und meteorologisch-geografische Kennwerte Kurt Winkler 21.07.2014 Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

NORDAMERIKA und wir 2/2. Naturgeographische Gunst- und Ungunsträume

NORDAMERIKA und wir 2/2. Naturgeographische Gunst- und Ungunsträume Klasse: 10 Station 2: Thema 2: Naturgeographische Gunst- und Ungunsträume Debby, Florence, Sandy und Co. Aufgaben: 1. Werte die Informationen aus dem Text im Buch auf den Seiten 90, 91 und 95 sowie die

Mehr

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Optimierung auf Strecke Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Inhaltsverzeichnis Warum Optimierung? Was machen wir im D-Kader Bayern Knotenpunkte Überlandflug Knotenpunkte Taktik Wo man alles

Mehr

Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 8 Abschnitt a und b

Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 8 Abschnitt a und b Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 8 Abschnitt a und b Windscherungen und Turbulenz, ihre Ursache und Wirkungen auf das Fliegen und Ballonfahren

Mehr

Flugbriefing mit Skybriefing

Flugbriefing mit Skybriefing Flugbriefing mit Skybriefing Diese Anleitung zeigt ein Flugbriefing mit Skybriefing. Beipiel ist eine Flug von LSZF nach LSZB mit Alternate LSZG Autor: Guido Pellicioli Fluglehrer Diese Anleitung ist eine

Mehr

Flugwetterinformationen in der Schweiz

Flugwetterinformationen in der Schweiz MeteoSchweiz Flugwetterzentrale CH-8058 Zürich-Flughafen www.meteoschweiz.ch Weitere Standorte CH-8044 Zürich CH-6605 Locarno Monti CH-1211 Genève 2 CH-1530 Payerne Bezugshinweis: www.meteoschweiz.ch/

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

7.7. Aufgaben zu Abständen und Winkeln

7.7. Aufgaben zu Abständen und Winkeln 7.7. Aufgaben zu Abständen und Winkeln Aufgabe : Schnittwinkel zwischen Geraden Bestimmen Sie die Innenwinkel und ihre Summe für das Viereck ABCD. Berechnen Sie auch die Koordinatengleichung der Trägerebene,

Mehr

Ableitung einer Z/R-Beziehung mittels inverser hydrologischer Modellierung

Ableitung einer Z/R-Beziehung mittels inverser hydrologischer Modellierung Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Ableitung einer Z/R-Beziehung mittels inverser hydrologischer Modellierung 9. Workshop zur großskaligen Modellierung

Mehr

Orkantief NIKLAS wütet am 31. März 2015 über Deutschland - Korrektur

Orkantief NIKLAS wütet am 31. März 2015 über Deutschland - Korrektur Einleitung Orkantief NIKLAS wütet am 31. März 2015 über Deutschland - Korrektur Dr. Susanne Haeseler, Christiana Lefebvre; Stand: 02. April 2015 Die Sturmserie Ende März 2015 erreichte am 31. mit Orkantief

Mehr

Wall Street Indizes sagten 9 der letzten 5 Rezessionen vorher. Paul Samuelson, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

Wall Street Indizes sagten 9 der letzten 5 Rezessionen vorher. Paul Samuelson, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften Auf meinem Flug mit Hamburg International von Hamburg nach Zürich starteten wir in den Ausläufern des Orkans Kyrill. Als wir die Reiseflughöhe erreicht hatten, kam die Durchsage des Piloten: Für Zürich

Mehr