»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«"

Transkript

1 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept

2 Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Zentrale Fragestellungen 4 Rückblick: Auszug der letzten Jahre 5 Veranstaltungsempfehlungen 6 Über die Versicherungsforen Leipzig 7 Partnerunternehmen der 8 Versicherungsforen Leipzig Ihre Ansprechpartner 10 Erfahrungsaustausch in der Branche ist. An diesen Erfolg möchten wir auch im kommenden Jahr anknüpfen. seit nunmehr fünf Jahren beschäftigen wir uns in der Konferenzreihe»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«mit der Etablierung entsprechender Produkte auf dem deutschen und internationalen Versicherungsmarkt. Nach einem zögerlichen Start auf dem deutschen Markt befinden sich nun die ersten Telematik-Tarife auf dem Vormarsch. Die technologischen Entwicklungen im Telekommunikations- und Automobilbereich schreiten jedoch weiter voran. Die Entwicklung der Fahrerassistenz hin zum autonomen Fahren bietet neue Perspektiven und Möglichkeiten, auf die Versicherer vorbereitet sein müssen. Mit steigender Fahrzeugintelligenz steigen auch die Anforderungen an Produktgestaltung, Schadenregulierung und Risikoselektion bei den Versicherungshäusern. Dabei drängen sich mehrere Fragen auf: Sind Telematiktarife nur für bestimmte Risikogruppen wie etwa Fahranfänger oder Flotten interessant und wie verändern sich die Risikoprofile durch neue Assistenzsysteme? Wie wichtig wird Telematik für den Schadenbereich, wenn es darum geht, Unfallfahrzeuge in das eigene Werkstattnetz zu steuern und Personenschäden frühzeitig zu begleiten? Und wie können sich Versicherer im Kampf um die Datenhoheit gegenüber Autoherstellern behaupten? Bietet die Telematik verknüpft mit einer Kfz-Versicherung eine neue und höher frequentierte Kundenschnittstelle mit Chancen für Kundenbindung und Cross-Selling? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir uns am 15./16. März 2016 intensiver den technologischen Neuerungen widmen und neben aktuellen Umsetzungsprojekten auch die Entwicklungsperspektiven der Telematik beleuchten. Wir freuen uns daher auf Praxisberichte deutscher und ausländischer Versicherungsunternehmen sowie auf Beiträge aus der Automobilbranche und der Wissenschaft. Jens Ringel Geschäftsführer Versicherungsforen Leipzig GmbH 2

3 Idee und Zielgruppe Idee und Motivation Im Kraftfahrzeug- wie auch im Gesundheitsbereich erfreut sich Telematik einer wachsenden Bedeutung im deutschen Versicherungsmarkt. Seit Jahren verfolgen wir mit unserer Konferenz die rasanten technologischen Entwicklungen in der Telematik und diskutieren mit unseren Teilnehmern die damit einhergehenden Herausforderungen bei der Etablierung entsprechender Tarife. Im sechsten Jahr wollen wir uns verstärkt den Entwicklungsperspektiven der Telematik, beispielsweise vor dem Hintergrund des autonomen Fahrens, widmen. Im Rahmen der Veranstaltung sollen daher Experten aus Versicherungs- und Dienstleistungsunternehmen sowie der Automobilbranche über aktuelle Projekte und Aktivitäten berichten und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen geben. Zielgruppe Die Konferenz richtet sich an Vorstände und Führungskräfte der ersten und zweiten Führungsebene sowie Experten aus dem Bereich Kraftfahrt von Versicherungsunternehmen, insbesondere aus der Produktentwicklung, aber auch aus der Schadenabteilung und dem Underwriting. Bei der Konferenz achten wir auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Teilnehmern aus Versicherungsunternehmen und Dienstleistungsunternehmen. Wir behalten uns vor, eine Warteliste einzurichten. Am Abend des ersten Veranstaltungstages sind alle Teilnehmer, Referenten und Sponsoren zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen, bei dem der gegenseitige Gedanken- und Erfahrungsaustausch fortgeführt werden kann. Geplante Zusammensetzung des Vortragsprogramms Erfahrungsberichte aus Telematik-Projekten deutscher Versicherungsunternehmen Erfahrungsberichte aus ausländischen Versicherungsunternehmen Entwicklungsperspektiven der Telematik / autonomes Fahren 3

4 Zentrale Fragestellungen Sind Telematiktarife nur für bestimmte Risikogruppen wie etwa Fahranfänger oder Flotten interessant und wie verändern sich die Risikoprofile durch neue Assistenzsysteme? Bietet die Telematik verknüpft mit einer Kfz-Versicherung eine neue und höher frequentierte Kundenschnittstelle mit Chancen für Kundenbindung und Cross-Selling? Wie wichtig wird Telematik für den Schadenbereich, wenn es darum geht, Unfallfahrzeuge in das eigene Werkstattnetz zu steuern und Personenschäden frühzeitig zu begleiten? Und wie können sich Versicherer im Kampf um die Datenhoheit gegenüber Autoherstellern behaupten? 4

5 Rückblick: Auszug der letzten Jahre»Telematik in der Praxis: Der Drive Recorder der AXA Winterthur«Dr. René Müller Leiter Produktmanagement Motor, AXA Winterthur»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Die S-Direkt als Marktpionier«Dr. Jürgen Cramer Mitglied des Vorstands, Sparkassen DirektVersicherung AG»Usage-based insurance: Innovation oder Illusion?«Marc-Oliver Matthias Abteilungsleiter Grundsatz, R+V Allgemeine Versicherung AG»Rechtsrahmen für die Telematik: Datenschutz, Wettbewerb und Haftung«Dr. Thomas G. Funke LL.M. (Virginia) Rechtsanwalt/Partner, Osborne Clarke Dr. Marc Störing Rechtsanwalt, Osborne Clarke»Einführung des paneuropean ecall Vorgaben und Chancen für Deutschland mit innovativen Geschäftsmodellen für die Assekuranz«Harry Evers Geschäftsführer, ITS Niedersachsen GmbH»Integration von Telematik in Kfz-Versicherungstarifen: Möglichkeiten und Grenzen«Marco Morawetz Leiter GenRe Consulting, General Reinsurance AG mit anschließender Diskussion»Fünf Jahre Copilot - Erfahrungen und Lehren«Hans-Jörg Kurth Abteilungsdirektor Kraftfahrtversicherung, Haftpflicht-/Kraftfahrt- Schaden, Firmenkunden, Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt Mit freundlicher Unterstützung von:»tarifierungsmerkmale und Versicherungsdeckung in der Kfz-Versicherung: Erkenntnisse basierend auf telematischen Daten«Prof. Alexander Mürmann Professor for Risk Management and Insurance, Wirtschaftsuniversität Wien Impressionen der letzten Telematik-Konferenzen. 5

6 Unsere Veranstaltungsempfehlungen 3. Fachkonferenz»Innovatives Betrugsmanagement in der Assekuranz«14./15. September 2015 in Leipzig Partnerkongress»Der Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft«1./2. Oktober 2015 in Leipzig 7. Messekongress»IT für Versicherungen«24./25. November 2015 in Leipzig 9. Messekongress»Schadenmanagement & Assistance«20./21. April 2016 in Leipzig 6

7 Philosophie der Versicherungsforen Leipzig Trends erkennen und Netzwerk leben und Branchenfokussierung und Methodenkompetenz trifft Neutralität wahren und Konsequenzen ableiten Kooperationen fördern fachliche Expertise auf Umsetzungskompetenz unabhängig agieren Durch unsere kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit einerseits und unsere enge Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Praxis andererseits kennen wir die aktuellen Entwicklungen und Trends der Versicherungswirtschaft. Diese wissenschaftlich und fachlich fundierten Erkenntnisse versetzen uns in die Lage, aus den identifizierten Trends für die Branche relevante Konsequenzen abzuleiten und innovative Managementansätze zu entwickeln. Nicht zuletzt leben Forschung und Entwicklung vom gegenseitigen Austausch und von konstruktiven unternehmensübergreifenden Kooperationen. Daher ist es unser Anliegen, ein übergreifendes Netzwerk für den gegenseiteigen Gedanken- und Erfahrungsaustausch innerhalb verschiedener Themengebiete zu schaffen. Ziel dabei ist es, die Kommunikation sowohl zwischen den Praktikern als auch zwischen Praxis und Wissenschaft zu fördern und damit neue Impulse oder auch Anregungen für mögliche Kooperationen zu geben. Nur wer den Markt kennt, kann innovative Lösungsansätze zu aktuellen Fragestellungen der Versicherungswirtschaft entwickeln. In unserer Forschungs- und Projektarbeit bündeln wir fachliche Kompetenzen über alle Wertschöpfungsstufen von Versicherungsunternehmen und übersetzen wissenschaftliche Erkenntnisse in anwendungsorientierte Konzepte und Strategien. Die kontinuierliche Weiterentwicklung von Wissen und die konsequente Anwendung wissenschaftlicher Methoden ist Bestandteil unseres unternehmerischen Handelns. Die Mitarbeiter der Versicherungsforen Leipzig haben eine versicherungswissenschaftliche Ausbildung mit den fachlichen Schwerpunkten Betriebswirtschaft, Recht, Informatik und Mathematik. Dieses Wissen und das Verständnis für den Versicherungsmarkt nutzen wir, um zukunftsweisende Lösungen für die Branche zu entwickeln und zu implementieren. Wir erbringen unsere Dienstleistungen unabhängig und neutral. Es existieren keine Bindungen an einzelne (Rück-) Versicherer oder sonstige Kooperationspartner. Unseren Partnern ist ein vertraulicher und verantwortungsbewusster Umgang mit allen Informationen garantiert. 7

8 Partnerunternehmen der Versicherungsforen Leipzig I

9 Partnerunternehmen der Versicherungsforen Leipzig II

10 Ihre Ansprechpartner Ansprechpartner für das Fachprogramm: Ansprechpartnerin für Aussteller und Organisation: Jens Ringel Geschäftsführer T E Nadine Nowak Referentin Geschäftsbereich Veranstaltungen T E Versicherungsforen Leipzig GmbH Hainstraße Leipzig T F E I 10

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 5. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 3./4. März 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick Telematik-Konferenz

Mehr

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft« 1. Fachkonferenz»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Status quo: Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Ansätze, Erfahrungen, Impulse

»Datenschutz in der Assekuranz«Status quo: Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Ansätze, Erfahrungen, Impulse 3. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Status quo: Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Ansätze, Erfahrungen, Impulse Leipzig, 05. 06. November 2014 Veranstaltungskonzept

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 4. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 11. 12. März 2014 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Über die Versicherungsforen Leipzig 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Idee und

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern

»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern 1. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Köln, 25. 26. September 2014 Veranstaltungskonzept und Ausstellerangebot Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe

Mehr

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb« 6. Fachkonferenz»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«Leipzig, 22./23. Juni 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

»Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Social Media in der Versicherungswirtschaft« 4. Fachkonferenz»Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 25. 26. Februar 2014 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick: Auszug

Mehr

»Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Social Media in der Versicherungswirtschaft« 5. Fachkonferenz»Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 03. 04. Februar 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick: Auszug

Mehr

»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft« 6. Fachkonferenz»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 16./17. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte« 4. Fachkonferenz»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«Leipzig, 25./26. Februar 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Schwerpunktthemen der Konferenz

Mehr

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze 3. Fachkonferenz»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze Leipzig, 2./3. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe Rückblick vergangene Veranstaltungen

Mehr

»Facharchitektur in Versicherungen«

»Facharchitektur in Versicherungen« 4. Fachkonferenz»Facharchitektur in Versicherungen«Leipzig, 29./30. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Schwerpunktthemen der Konferenz Idee und Zielgruppe Rückblick: Agenda 2014 Referenzen

Mehr

»Schnittstelle Kunde: Kundeninteraktion zwischen fachlicher Rationalität und Empathie«

»Schnittstelle Kunde: Kundeninteraktion zwischen fachlicher Rationalität und Empathie« 3. Fachkonferenz»Schnittstelle Kunde: Kundeninteraktion zwischen fachlicher Rationalität und Empathie«Leipzig, 23./24. Juni 2016 Veranstaltungskonzept www.versicherungsforen.net/kunde Inhalt Editorial

Mehr

»Versicherungsbetrug Innovatives Betrugsmanagement in der Assekuranz«

»Versicherungsbetrug Innovatives Betrugsmanagement in der Assekuranz« 2. Fachkonferenz»Versicherungsbetrug Innovatives Betrugsmanagement in der Assekuranz«Leipzig, 15. 16. September 2014 Veranstaltungskonzept und Ausstellerangebot Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Rückblick:

Mehr

»Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept

»Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept »Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Versicherungsforen Partnerkongress Konzept und Themen Rückblick 2011

Mehr

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte« 5. Fachkonferenz»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«Leipzig, 23./24. Februar 2016 Veranstaltungskonzept und Ausstellerangebot Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Erste Referentenzusagen

Mehr

»Herausforderungen in der bav Aktuelle Risiken identifizieren und steuern«

»Herausforderungen in der bav Aktuelle Risiken identifizieren und steuern« Erfahrungsaustausch»Herausforderungen in der bav Aktuelle Risiken identifizieren und steuern«münchen, 12. November 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Über die Versicherungsforen

Mehr

Konferenz Risikomanagement im Rahmen der wertorientierten Steuerung Zählen Sie noch oder steuern Sie schon?

Konferenz Risikomanagement im Rahmen der wertorientierten Steuerung Zählen Sie noch oder steuern Sie schon? Konferenz Risikomanagement im Rahmen der wertorientierten Steuerung Zählen Sie noch oder steuern Sie schon? April 2011 in Köln Veranstaltungskonzept Inhalt Über die Versicherungsforen Leipzig 3 Risikomanagement

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements« Workshop»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«Leipzig, 18. September 2013 Uhr www.gesundheitsforen.net DIE IDEE ZUM WORKSHOP In den vergangenen Jahren haben

Mehr

7. Messekongress»IT für Versicherungen«

7. Messekongress»IT für Versicherungen« 7. Messekongress»IT für Versicherungen«Leipzig, 24./25. November 2015 Veranstaltungskonzept Eine Veranstaltung der Inhalt Editorial Messekongress Das Konzept Rückblick 2014 Fachliche Leitung Fachthemen

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

»Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig Der Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft«

»Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig Der Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft« »Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig Der Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft«Leipzig, 23. 24. September 2014 Veranstaltungskonzept www.versicherungsforen.net/partnerkongress

Mehr

»Review: Wiederanlagemanagement«

»Review: Wiederanlagemanagement« Wettbewerbsvorteile durch vorausschauende Lösungen Jens Ringel Geschäftsführer Mario Gärtner Kompetenzfeldleiter Sascha Noack Projektreferent Leipzig, Oktober 2014 Ausgangssituation Jedes Jahr werden über

Mehr

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Einladung solution Forum Sales Force Management Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Solution Forum Sales Force Management (SFM) In den vergangenen Jahren haben wir

Mehr

Präsentationsmöglichkeiten bei Veranstaltungen der Versicherungsforen Leipzig

Präsentationsmöglichkeiten bei Veranstaltungen der Versicherungsforen Leipzig Präsentationsmöglichkeiten bei Veranstaltungen der Versicherungsforen Leipzig 1 Inhalt Jahresübersicht Fachkonferenzen 3 Jahresübersicht Kongresse 6 Präsentationsmöglichkeiten 8 Fachkonferenzen im Detail

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

4. Messekongress»Finanzen & Risikomanagement der Versicherungsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze«

4. Messekongress»Finanzen & Risikomanagement der Versicherungsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze« 4. Messekongress»Finanzen & Risikomanagement der Versicherungsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze«Leipzig, 19./20. Mai 2015 Veranstaltungskonzept Eine Veranstaltung der Inhalt Editorial Finanzen

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Best Practice Innovation. eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Managementzentrum

Best Practice Innovation. eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Managementzentrum Best Practice Innovation eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Einladung Lernen Sie von den Besten, wie man Innovation im eigenen Unternehmen fördern und unterstützen kann und

Mehr

Plädoyer für mehr Professionalität

Plädoyer für mehr Professionalität Insurance Plädoyer für mehr Professionalität Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Dieter Lauszus 1 Wir sind der Preferred Consultant der Versicherungsindustrie für alle Fragestellungen des Marktes. Im Pricing sind

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Messekongress»IT für Versicherungsunternehmen«

Messekongress»IT für Versicherungsunternehmen« Messekongress»IT für Versicherungsunternehmen«Leipzig, 11. 12. November 2014 Veranstaltungskonzept Eine Veranstaltung der Inhalt Editorial Messekongress Das Konzept Rückblick 2013 Fachliche Leitung Fachthemen

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt Inhalt 3 Der Mobile-Markt 4 Wen wir suchen 6 Der adesso Mobile Fonds 8 Die adesso Group 10 Was wir bieten 12 Und wie geht das? 2 Der Mobile-Markt

Mehr

»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger«

»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger« Konzept: Befragung und White Paper»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger«Fabian Wohlfart Andreas Hänel Überblick 1 Die Energieforen 2 Begründung und Ziele des IT-Sicherheitskataloges

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 Projektvorstellung Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 September 2014 Ausgangslage und Herausforderungen Steigende Kundenerwartungen an die Serviceleistungen

Mehr

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Programm Social Media in der Versicherungswirtschaft 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Organisatorisches TWITTER Twittern Sie mit uns! Haben Sie Fragen an die Referenten? Oder wollen Sie selbst Stellung

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary -

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary - Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Seite 1 Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen - Management Summary - Sponsored by Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Mehr

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Pressemitteilung adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Dortmund, 16. September 2015 Die Marktbedingungen für Versicherungsunternehmen befinden sich nicht zuletzt durch die digitale

Mehr

Bachelor- und Master-Studiengänge

Bachelor- und Master-Studiengänge am Institut für Versicherungswesen Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Fachhochschule Köln Claudiusstraße 1 D-50678 Köln oskar.goecke@fh-koeln.de

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Weitsichtig agieren. Belastbarkeit der Unternehmensplanung und effektive Krisenfrüherkennung im Mittelstand

Weitsichtig agieren. Belastbarkeit der Unternehmensplanung und effektive Krisenfrüherkennung im Mittelstand Weitsichtig agieren Belastbarkeit der Unternehmensplanung und effektive Krisenfrüherkennung im Mittelstand Neue Anforderungen an die Lageberichterstattung (DRS 20) Risikoadjustierte Planung und marktorientierte

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar www.pwc.de/mannheim www.mcon-mannheim.de www.ieca-mannheim.de Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar 18. Februar 2015, Mannheim Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen

Mehr

Einladung zum Luther M&A-Forum 2014

Einladung zum Luther M&A-Forum 2014 M&A-Forum 2014 Einladung zum Luther M&A-Forum 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2014 hat mit einigen großvolumigen Transaktionen in den USA begonnen. Das lässt auch für die M&A-Aktivitäten in

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Forschung. Entwicklung. Netzwerk.

Forschung. Entwicklung. Netzwerk. Forschung. Entwicklung. Netzwerk. Portrait www.versicherungsforen.net 1 Inhalt Geschäftsfelder... 4 Philosophie der Versicherungsforen Leipzig... 5 Unser Themenfokus... 6 Produktmanagement... 7 Aktuariat...

Mehr

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche München, 16. Mai 2013 - Kempinski Airport Hotel München Sponsoren: 21.02.2013 Die zentralen Konferenzthemen Braucht das neue Automobil einen

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Ausbildung zum BusCo Change Manager

Ausbildung zum BusCo Change Manager Ausbildung zum BusCo Change Manager BusCo Change Manager Der Experte für eine nachhaltige Veränderungskultur im Unternehmen unter Anwendung dynamischer Vorgehensweisen. Übersicht: In Zeiten des stetigen

Mehr

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte FACHKONGRESS Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte Leipzig, 08. 09. Dezember 2015 Veranstaltungskonzept Mit freundlicher Unterstützung: Sponsoren Medienpartner

Mehr

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen Future.Talk 2 / 2013 Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen IBM Deutschland, Düsseldorf Mittwoch, 24. April 2013 Future.Talk 2 / 2013: Hintergrund und Ziel Spätestens seit der Massentauglichkeit

Mehr

24/7 WIR HALTEN IHR LEISTUNGSVERSPRECHEN. Seite 1

24/7 WIR HALTEN IHR LEISTUNGSVERSPRECHEN. Seite 1 24/7 WIR HALTEN IHR LEISTUNGSVERSPRECHEN Seite 1 DIE ÖFFENTLICHEN VERSICHERER Zweitstärkste Kraft im deutschen Versicherungsmarkt Seite 2 DIE UNTERNEHMEN DER DEUTSCHEN ASSISTANCE Eingebunden in die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 Porsche Consulting Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 So werden Versicherungen effizienter und ihre Kunden zufriedener. Bei ihrer Effizienz haben die meisten Versicherungsgesellschaften

Mehr

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Aon Vision & Mission 3 Um im Business zu bestehen, gilt es, immer komplexere Zusammenhänge zu beachten. Das wissen Sie als erfolgreicher Unternehmer.

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Branchenspiegel 2012 2014: Kapitalanlagen

Branchenspiegel 2012 2014: Kapitalanlagen Branchenspiegel 2012 2014: Kapitalanlagen Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49 341 246592-66 E-Mail: wilde@vers-leipzig.de

Mehr

»Finanz- und Risikomanagement«

»Finanz- und Risikomanagement« Kompetenzfeld»Finanz- und Risikomanagement«User Groups Seminare Fachkongress Kompetenzfeld Vor dem Hintergrund eines zunehmenden Wettbewerbs und damit steigenden Kostendrucks auf der einen Seite sowie

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Bereichsleiter Anwendungsentwicklung Querschnittsysteme bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CAES Ihr Kontakt:

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

3. Messekongress»Finanzen und Risikomanagement der Versicherungsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze«

3. Messekongress»Finanzen und Risikomanagement der Versicherungsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze« 3. Messekongress»Finanzen und Risikomanagement der Versicherungsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze«Leipzig, 27. 28. Mai 2014 Veranstaltungskonzept Eine Veranstaltung der Inhalt Editorial

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil Future.Talk 2 / 2014 Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 2 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Motorfahrzeugversicherungsmarkt

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

ORGANISATIONSDESIGN. Lernwege. Analysieren und gestalten. 1. Durchgang 2015/16

ORGANISATIONSDESIGN. Lernwege. Analysieren und gestalten. 1. Durchgang 2015/16 ORGANISATIONSDESIGN Lernwege Analysieren und gestalten 1. Durchgang 2015/16 Organisationsdesign Organisationsdesign gestalten und implementieren Organisationsdesign ist ein wichti g er Wettbewerbsfaktor

Mehr

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Studie Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Dezember 2013 Hintergrund und Ziele Die Messung und Steuerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit

Mehr

Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung

Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung Name: Dr. Ulrich Zeitel Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: FORUM Institut für Management

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Brancheninitiative Prozessoptimierung

Brancheninitiative Prozessoptimierung Ziele Schaffung und Weiterentwicklung von offenen fachlichen und technischen Branchen- Konventionen zur elektronischen Prozess- abwicklung Gründung einer neutralen Non-Profit Profit-Organisation, welche

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Programm zur Jahresveranstaltung für Partner und Kunden

Programm zur Jahresveranstaltung für Partner und Kunden Programm zur Jahresveranstaltung für Partner und Kunden Leipzig, 3. 4. Dezember 2013 Editorial Liebe Kongressteilnehmer, Björn Degenkolbe Geschäftsführer Roland Nagel Geschäftsführer in Zeiten dynamischer

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr