Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen"

Transkript

1 Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Universität St. Gallen Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar 2013

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Kapitel Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

3 Kapitel 1 Anspruchsnorm / Anspruchsgegner Art. 41 I OR i.v.m. 46 OR Art. 47 OR Art. 55 I OR Art. 58 I OR Art. 1 PrHG Keine einschlägige Norm Sandwicheria AG x x x Maintain & Repair GmbH x x x Urs Ursprung x x Eugen Huber x x Spital Heidmoos x x Oberarzt Stangel x x Haftungsart: Verschuldenshaftung (V) oder Kausalhaftung (K)? V V K K K Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

4 Kapitel 2 Fall: Verpatzte Ferien und ein Unfall mit Folgen a) Schäden Ein Schaden ist nur dann haftpflichtrechtlich relevant, wenn eine unfreiwillige Vermögensverminderung nach der Differenztheorie vorliegt (vgl. Rz 18 ff.) oder eine gesetzliche Norm eine Ausgleichsleistung vorsieht (sog. normative Schäden, vgl. Rz 26 ff.). In casu sind geschädigt: Ehefrau und Tochter von Lastwagenfahrer Alberto M.: Familie Kleeblatt: Steffi: Lydia: Sam: Sandwicheria AG: Bestattungskosten: Vermehrung der Passiven Versorgungsschaden durch Tötung des Versorgers der Familie: Normativer Schaden nach Art. 45 III OR (vgl. Rz 64 ff.) Ferienkosten (verfallene Anzahlung): Frustrationsschaden Arztkosten wegen Kopfverletzungen: Vermehrung der Passiven Ausfall Lehrlingslohn für 8 Monate: Entgangener Gewinn Erwerbsausfall-, Pflege- und Haushaltschaden: Normativer Schaden Verlust von Klienten: Entgangener Gewinn Kosten für die medikamentöse und psychiatrische Behandlung des Nervenschocks: Vermehrung der Passiven Zerstörte Waren und Maschinen im Wert von CHF durch Brand: Verminderung der Aktiven Ausfall Lunchpakete Lieferungen wegen Brand: Entgangener Gewinn b) Schadensarten i. Personen-, Sach- und sonstige Schäden Personenschaden (vgl. Rz 38 ff.): Steffis Lehrlingslohn für 8 Monate (vgl. Rz 46); Arztkosten wegen Kopfverletzungen von Steffi; Kosten wegen Sams Nervenschock; Lydias Erwerbsausfallund Haushaltsschaden wegen der Krankheit von Sam und des Unfalls von Steffi Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

5 Sachschaden (vgl. Rz 53 ff.): Wert der Waren und Maschinen der Sandwicheria AG, die durch Brand vernichtet wurden Sonstige Vermögensschäden (vgl. Rz 56 ff.): Bestattungskosten des Alberto M.; Versorgerausfall der Familie des Alberto M.; Verfallene Anzahlung für Ferien der Familie Kleeblatt; Wert der Lunchbons der Kunden der Sandwicheria AG; Lydias Verlust von Kunden ii. Unmittelbare und mittelbare Schäden (vgl. Rz 59 f.) Unmittelbarer Schaden: Bestattungskosten des Alberto M.; Arztkosten wegen Steffis Kopfverletzung; Kosten wegen Sams Nervenschock; Lehrlingsgehälter, die Steffi infolge der Kopfverletzung entgehen; Zerstörung Waren und Maschinen der Sandwicheria AG im Wert von CHF durch Brand wegen Fehlinstallation Mittelbarer Schaden: Entgangener Gewinn wegen Ausfall der Lieferung von Lunchpaketen; Versorgerausfall von Frau und Kind von Alberto M.; Lydias Erwerbsausfall- und Haushaltsschaden; Lydias Verlust von Klienten; Verlust der Anzahlung an Reisekosten der Familie Kleeblatt iii. Direkte Schäden und Reflexschäden (vgl. Rz 61 ff.) Direkte Schäden: Steffis Arztkosten aufgrund Kopfverletzungen; Steffis Lehrlingslohn; Sams Kosten wegen des Nervenschocks (vgl. Rz 63); entgangener Gewinn wegen Ausfalls der Belieferung mit Lunchpaketen Reflexschäden: Bestattungskosten und Versorgungsausfall infolge Tötung des Alberto M.; Verlust Anzahlung für Ferien der Familie Kleeblatt; Lydias Erwerbsausfall- und Haushaltsschaden; Lydias Verlust von Klienten c) Ersatzfähigkeit einzelner Schadensposten Personen-, Sach- und sonstige Vermögensschäden: Sach- und Personenschäden sind bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen von Art. 41 I OR oder einer anderen Haftpflichtnorm ersatzfähig. Bei sonstigen Vermögensschäden werden hingegen keine absoluten Rechtsgüter verletzt, weshalb es nach der objektiven Widerrechtlichkeitstheorie zur Begründung der Rechtswidrigkeit einer besonderen Schutznorm bedarf (vgl. Rz 56 f.). Unmittelbare und Mittelbare Schäden: Im Gegensatz zum Vertragsrecht spielt die Unterteilung in unmittelbare und mittelbare Schäden im ausservertraglichen Haftpflichtrecht keine bedeutende Rolle. Sowohl unmittelbare als auch mittelbare Schäden sind bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen von Art. 41 I OR ersatzfähig (vgl. Rz 59). Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

6 Direkte Schäden und Reflexschäden: Ein Direktschaden ist nach Art. 41 I OR ersatzfähig, sofern auch die anderen Tatbestandsvoraussetzungen erfüllt sind. Reflexschäden hingegen sind grundsätzlich nicht ersatzfähig, weil sie sonstige Vermögensschäden sind und daher vorbehältlich des Vorliegens einer besonderen Schutznorm nicht widerrechtlich sind (vgl. Rz 61). Eine Ausnahme von diesem Grundsatz sieht das Gesetz nur für Bestattungskosten (Art. 45 I OR) und Versorgerschäden (Art. 45 III OR) vor (vgl. Rz 64). Die Rechtsprechung anerkennt auch den Schockschaden als ersatzfähigen Reflexschaden (Nervenschock von Sam). d) Ansprüche der Ehefrau und der Tochter von Alberto M. Gegenüber Raser Marcel L.: Ersatz der Bestattungskosten (Art. 45 I OR) und Ersatz des Versorgerschadens (Art. 45 III OR), sofern Marcel L. nach Art. 41 I OR oder Art. 58 SVG für den Unfall haftbar gemacht werden kann (vgl. Rz 39 ff.). Gegenüber Vater von Marcel L.: Ersatz der aus der Tötung von Alberto M. entstandenen Kosten (Art. 58 I SVG). e) Der verpasst Flug und der in der Folge entgangene Feriengenuss stellen einen sogenannten Frustrationsschaden dar. Da er weder unter die Differenztheorie noch unter den normativen Schadensbegriff fällt, ist er nicht ersatzfähig (vgl. Rz 34, 70 ff.). f) Lydias Schaden wird als Erwerbsausfall- und Haushaltsschaden bezeichnet (vgl. Rz 49). Die Besonderheit daran ist, dass dieser Schaden nach der Differenztheorie eigentlich nicht ersatzfähig wäre, als normativer Schaden aber dennoch ersatzfähig ist (vgl. Rz 26). Ausserdem muss die erlittene Vermögenseinbusse nicht konkret belegt werden, es genügt eine abstrakte Schadensberechnung (vgl. Rz 27 ff.). g) Steffi könnte gegenüber Dr. Faustus gestützt auf Art. 41 I OR i.v.m. Art. 46 I OR Anspruch auf Ersatz derjenigen Kosten haben, welche durch die Fehldiagnose und das dadurch verlängerte Krankenlager entstanden sind. Dazu zählen sowohl die zusätzlich angefallenen Arztkosten als auch der Erwerbsausfall wegen Arbeitsunfähigkeit. Zudem könnte Steffi einen Anspruch auf Genugtuung nach Art. 47 OR haben. h) Immaterielle Unbill kann durch Genugtuungsanprüche abgegolten werden (Art. 47 OR; Art. 49 OR; vgl. Rz 74 ff.). Erforderlich ist eine (qualifizierte) Beeinträchtigung des Wohlbefindens der anspruchsberechtigten Person (Rz 75) Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

7 Kapitel 3 Fall 1: Tod eines Rennpferds Kausalzusammenhang zwischen dem Rangierunfall und a) dem Tod von Lightening Black Natürliche Kausalität (vgl. Rz 80 ff.): Liegt vor, da die Infektion Ursache für den Starrkrampf und den späteren Tod von Lightening Black war. Daher kann der Rangierunfall nicht weggedacht werden, ohne dass auch der Erfolg entfällt. Adäquate Kausalität (vgl. Rz 87 ff.): Liegt vor, da ein Rangierunfall nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung an sich geeignet ist, einem Pferd, das sich in der Bahn befindet, einen Schaden zuzufügen. Weiter ist eine solche Verletzung geeignet, eine Infektion hervorzurufen. Schliesslich ist eine Infektion geeignet, einen Starrkrampf zu verursachen und den Tod des betroffenen Tieres herbeizuführen. b) dem Herzinfarkt von Sam Natürliche Kausalität (vgl. Rz 80 ff.): Liegt vor, da der Rangierunfall und der damit zusammenhängende Tod von Lightening Black die Ursache für den Herzinfarkt war, den Sam erlitten hat. Adäquate Kausalität (vgl. Rz 87 ff.): Liegt nicht vor, da der Tod eines Rennpferds nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung nicht geeignet ist, einen Herzinfarkt bei einem Menschen auszulösen. Der Herzinfarkt als Folge von Lightening Blacks Tod war objektiv nicht voraussehbar und ist daher nicht adäquat kausal (vgl. Rz 91). Fall 2: Streunender Schäferhund Die ungenügende Beaufsichtigung des Schäferhundes war adäquat kausal für Lydias Beinbruch (vgl. Rz 87 ff.). Nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung ist die ungenügende Beaufsichtigung eines Schäferhundes geeignet, eine Gefahrenlage zu schaffen, die sich dann in einem Beinbruch derjenigen Person auswirken kann, die dem Angegriffenen zu Hilfe eilt. Fall 3: Elektrizitätsmasten mit lockeren Schrauben a) Adäquate Kausalität des Verhaltens von Paul für das Umkippen des Mastes: Das Entfernen der Schraubenmuttern, welche den Mast mit dem Betonsockel verbinden, ist dazu geeignet, den Mast zum Kippen zu bringen und dadurch einen Schaden zu verursachen. Dieser adäquate Kausalzusammenhang könnte jedoch entfallen, sofern Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

8 eine zweite adäquat kausale Ursache besteht, welche einen so hohen Wirkungsgrad aufweist, dass die erste nach einer wertenden Betrachtung als rechtlich nicht mehr beachtlich erscheint (vgl. Rz 115). Der Föhnstoss ist ein zufälliges Ereignis, das nicht zum Ausschluss der Haftung von Paul führt (vgl. Rz 114). Jedoch ist die Befestigung eines 12 Tonnen schweren Mastes mit Schraubenmuttern, die ohne Weiteres durch ein Kind entfernt werden können, geeignet, Schäden durch Umkippen des Mastes zu verursachen. Eine solch mangelhafte Befestigung ist grobfahrlässig und stellt ein vielfach schwereres Fehlverhalten als jenes von Paul dar. Nach einer wertenden Betrachtung weist diese zweite, adäquat kausale Ursache eine Intensität auf, die das Verhalten von Paul als rechtlich vernachlässigbar erscheinen lässt. Dadurch wird der Kausalzusammenhang zwischen Pauls Handlung und dem entstandenen Schaden unterbrochen (vgl. Rz 115). b) Das bewusste Unterlassen der Wartung des Mastes aus Kostengründen stellt ein schweres Selbstverschulden des EW dar und führt als solches zur Unterbrechung des Kausalzusammenhangs zwischen Pauls Verhalten und der Schadensentstehung (vgl. Rz 115). Fall 4: Wasserverschmutzung a) Da das Abwasser jeder einzelnen Fabrik genügt hätte, um die Verunreinigung hervorzurufen (Gesamtursache), stehen die Handlungen der beiden Fabriken in kumulativer Konkurrenz zueinander. Demnach haben beide Fabriken für den gesamten Schaden einzustehen, wobei der Geschädigte den Schadenersatz effektiv nur einmal verlangen kann (vgl. Rz 104). b) War das Abwasser jeder einzelnen Fabrik allein keine hinreichende Ursache für den Schaden, so dass der Schaden erst durch das Zusammenspiel der Abwässer beider Fabriken entstanden ist, stellen die Abwässer der einzelnen Fabriken nur eine Teilursache für den Schaden dar (vgl. Rz 102 f.). Auch wenn nur Teilursachen gesetzt wurden, haften beide Fabriken zunächst für den vollen Schaden (vgl. Rz 114). Eine kumulative Inanspruchnahme beider Fabriken ist jedoch aufgrund des Bereicherungsverbots ausgeschlossen (vgl. Rz 104). Fall 5: Ausschreitungen im Fussballstadion a) Einer der auf das Spielfeld stürmenden Fans hat die Verletzungen des L. verursacht. Unklar ist jedoch, ob Sam und Arbeitskollege Benu durch ihr Verhalten die Verletzungen des L. bewirkt haben. Kommen mehrere Ursachen als Gesamtursachen eines Schadens in Betracht und kann sich im konkreten Fall nur eine kausal ausgewirkt haben, liegt eine alternative Konkurrenz der Ursachen vor (vgl. Rz 106 ff.). Im neueren Schrifttum wird die Meinung vertreten, dass alle Gesamtverursacher rechtlich als Verursacher zu betrachten seien und entweder nach Quoten oder solidarisch haften sollen (vgl. Rz 108). b) Der BSC Young Boys beruft sich auf rechtmässiges Alternativverhalten (vgl. Rz 111 ff.). Sofern die Möglichkeit besteht, dass Ls Verletzungen durch die Anbringung eines Zauns vermieden worden wären, ist eine Haftungsbefreiung aufgrund des Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

9 rechtmässigen Alternativverhaltens ausgeschlossen (vgl. Rz 111). In casu kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass L. auch verletzt worden wäre, wenn ein Zaun zwischen ihm und den wütenden Fans angebracht gewesen wäre (vgl. Rz 112). Daher kann sich der BSC Young Boys nicht von seiner Haftung befreien. Fall 6: Anfängerin am Steuer a) Steffis und Rogers Verhalten stehen in hypothetischer Konkurrenz (vgl. Rz 110). Steffi kann sich nicht darauf berufen, dass die Reparaturkosten für die Stossstange wegen Rogers Auffahrunfall sowieso entstanden wären. Sie muss als Primärhaftpflichtige die Reparaturkosten, die sie tatsächlich verursacht hat, ersetzten. b) Steffis Verhalten und die Neuanschaffung des Wagens stehen ebenfalls in hypothetischer Konkurrenz (vgl. Rz 110). Durch den Felssturz wäre die Neuanschaffung einer Stossstange sowieso entstanden. Doch in diesem Fall muss Steffi als Primärhaftpflichtige für den entstandenen Schaden, der durch das Zerkratzen entstanden ist, einstehen. Der Kausalzusammenhang wird aufgrund des Felssturzes wegen höherer Gewalt nicht unterbrochen, da der Schaden durch Zerkratzen schon vor dem Felssturz entstanden ist. Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

10 Kapitel 4 Fall 1: Schmiergeldzahlung Die Schmiergeldzahlung von CHF an den Angestellten des Kantons Zürich stellt eine Beamtenbestechung gemäss Art. 322ter StGB dar. Diese Norm verfolgt unter anderem den Zweck, allen Offerenten von öffentlich ausgeschriebenen Aufträgen die gleichen Chancen zum Zuschlag des Auftrags zu gewähren. Die Siegrist Delikatessen GmbH kann den Anspruch auf Ersatz ihres Vermögensschadens, nämlich den entgangenen Gewinn durch die Vergabe des Auftrags an die Sandwicheria AG, auf Art. 41 I OR stützen. Die Schädigung ist widerrechtlich, da der Angestellte durch sein Verhalten gegen eine Norm verstösst, die den Schutz von Mitbewerbern bei der Auftragsvergabe bezweckt. Ausserdem sind auch die restlichen Voraussetzungen der Haftung gegeben. Fall 2: Ehre verletzt wegen schlechter Presse Heisssporn könnte durch die Veröffentlichung des Artikels in seiner Persönlichkeit verletzt worden sein und Ansprüche gestützt auf Art. 28, 28a ZGB und Art. 41 I OR geltend machen. Der unnötig verletzende Zeitungsartikel stellt eine widerrechtliche Persönlichkeitsverletzung gemäss Art. 28 II ZGB dar, da kein Rechtfertigungsgrund vorliegt (subjektiver Widerrechtlichkeitsbegriff). Heisssporn kann die Persönlichkeitsverletzung gerichtlich feststellen lassen (Art. 28a I Ziff. 3 ZGB) und eine Berichtigung verlangen (Art. 28a II ZGB). Seinen entgangenen Gewinn kann er gestützt auf Art. 41 I OR geltend machen, wobei die Widerrechtlichkeit sich aus Art. 28 Abs. 2 ZGB ergibt. Ausserdem kann er eine Gewinnabschöpfung nach den Bestimmungen der GoA (Art. 419 ff. OR) geltend machen. Fall 3: Stromausfall wegen Kabelbruch a) Die Sandwicheria AG könnte einen Anspruch gegen die Massivbau AG als Verursacherin des Stromausfalls gestützt auf Art. 41 I OR haben, wenn sie Schadensposten nachweisen kann, die widerrechtlich und kausal durch den Stromausfall verursacht wurden. b) Produktionsausfall: Vermögensschaden Abwanderungsdrohungen: kein Schaden im juristischen Sinn Verdorbener Kaviar: Sachschaden c) Sachschäden sind eine Verletzung des Eigentums, d.h. eines absolut geschützten Rechtsgutes, und damit per se widerrechtlich. Damit Vermögensschäden widerrechtlich sind, bedarf es der Verletzung einer einschlägigen Schutznorm. Diese ist laut bundesgerichtlicher Rechtsprechung (BGE 102 II 85 f.) für die sogenannten Kabelbruchfälle in Art. 239 StGB zu finden. Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

11 Fall 4: Auf der Banane ausgerutscht Isabelles Beinbruch stellt eine Verletzung eines absoluten Rechtsguts dar, was an sich die Widerrechtlichkeit indizieren würde (vgl. Rz 150 ff.). Hier liegt jedoch ein Unterlassen vor. Lydia Kleeblatt hat den Beinbruch nur dann widerrechtlich durch das Nichtwegräumen der Bananenschale herbeigeführt, wenn sie durch eine ausdrückliche Rechtsvorschrift oder aufgrund einer Garantenstellung dazu verpflichtet gewesen wäre (vgl. Rz 157 ff.). In casu bestand keine solche Handlungspflicht. Es besteht weder ein Gesetz, das die Pflicht statuiert, herumliegende Bananenschalen wegzuräumen, noch hatte Lydia gegenüber Isabelle eine Garantenstellung. Fall 5: Tödlicher Alkoholexzess Steffis und Robertos Untätigkeit ist nur dann widerrechtlich, wenn sie eine Pflicht zur Abwendung von Carlos Tod hatten (vgl. Rz 157 ff.). Eine solche Pflicht zur Abwendung der Lebensgefahr ergibt sich ausdrücklich aus Art. 128 StGB. Durch das Unterlassen der Hilfeleistung haben Steffi und Roberto gegen diese Pflicht verstossen und somit widerrechtlich gehandelt. Fall 6: Künstlerpech Rentner Hans hat Paul durch den Schuss mit seiner Schreckschusspistole eine Beinverletzung zugefügt und ihn dadurch in seinen absoluten Rechtsgütern verletzt (vgl. Rz 150 ff.). Das widerrechtliche Handeln von Rentner Hans könnte durch sein Selbsthilferecht gemäss Art. 52 III OR gerechtfertigt sein (vgl. Rz 185 ff.). Dadurch, dass Paul sich daran machte, das Garagentor des Nachbarn zu besprayen, war die Integrität des Eigentums jenes Nachbars gefährdet. Da die Polizei nicht rechtzeitig vor Ort gewesen wäre, um Paul vom Besprayen der Garage abzuhalten, war Rentner Hans grundsätzlich zum eigenmächtigen Handeln berechtigt. Doch war es unverhältnismässig, mit der Schreckschusspistole auf Paul zu schiessen. Der Rentner hätte Paul auch durch Rufe vom Besprayen der Garage abhalten können. Daher hat Rentner Hans widerrechtlich gehandelt; er kann sich nicht auf einen Rechtfertigungsgrund berufen. Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

12 Kapitel 5 Fall 1: Explosion durch Fleckenentfernung Eugen Bollinger hat Lydia Kleeblatt drei Liter Essence zur Reinigung von Kleidern verkauft, obwohl laut Art. 465 der Lebensmittelverordnung nur 3 dl Essence an Privatpersonen verkauft werden dürfen. Dadurch hat Eugen Bollinger gegen eine Polizeivorschrift verstossen (vgl. Rz 213 ff.). Eugen Bollingers Verstoss gegen die Polizeivorschrift war jedoch nicht kausal für den entstandenen Schaden, da dieser aufgrund seiner Feuergefährlichkeit auch dann eingetreten wäre, wenn die Essence in einem 3 dl Behälter verkauft worden wäre. Fraglich ist jedoch, ob der auf der Verpackung fehlende Hinweis adäquat kausal für den entstandenen Schaden war. Dies ist abzulehnen, da Eugen Bollinger Frau Kleeblatt mündlich über die Feuergefährlichkeit der Essences informiert hat und davon ausgegangen werden kann, dass sich die Essence auch dann entflammt hätte, wenn ein Warnhinweis auf dem Behälter angebracht worden wäre (vgl. BGE 96 III 208). Fall 2: Folgenschwere Falschdiagnose Indem Dr. Paracelsus die Ergebnisse der Rötelnuntersuchungen falsch interpretierte und Melanie mitteilte, dass sie gegen Röteln immun sei, verstiess er gegen die Sorgfaltsstandards seines Berufsstandes. Als Folge dieses Fehlverhaltens unterliess Melanie die Abtreibung des behinderten Kindes. Fraglich ist nun, ob ein Leben mit Behinderung als Schaden angesehen werden kann. Rechtspolitisch lässt sich eine Haftung des unvorsichtigen Arztes jedenfalls durchaus begründen, so dass er die aus der Behinderung des Kindes resultierenden Mehrkosten des Unterhalts zu ersetzen hat (vgl. BGE 132 III 359). Fall 3: Heisse 1.-August-Feier Das Wegwerfen von brennenden Zündhölzern in einer Scheune voller Heu ist ein grobfahrlässiges Verhalten und begründet das Verschulden des Schädigers, sofern dieser gemäss Art. 16 ZGB in Bezug auf diese Handlung als urteilsfähig anzusehen ist (vgl. Rz 204 ff.). Die Urteilsfähigkeit muss anhand der konkreten Umstände in der betreffenden Situation beurteilt werden (vgl. Rz 206). Man kann davon ausgehen, dass der 9- jährige Patrick erkennen konnte, dass brennende Zündhölzer in einer Scheune voller Heu eine Feuersbrunst auslösen können. Patrick hätte auch nach dieser Einsicht handeln und das Spiel mit dem Feuer unterlassen können. Demnach trifft Patrick ein Verschulden und er haftet für den durch den Brand entstandenen Sachschaden. Fall 4: Ausstehende AHV-Beiträge Sam Kleeblatt kann nur für die nicht einbezahlten AHV-Beiträge haftbar gemacht werden, wenn er Arbeitgeber gemäss Art. 52 I AHVG ist. Arbeitgeberin ist die als juristische Person konzipierte Sandwicheria AG. Fraglich ist, ob Sam als Geschäftsleitungs- Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

13 mitglied als Organ der Sandwicheria AG bezeichnet werden kann. Da er kein Verwaltungsratsmitglied der Sandwicheria AG ist, liegt keine formelle Organschaft vor. Da Sam Produktionsleiter der Sandwicheria AG ist und demnach nicht für Buchhaltungsvorgänge zuständig ist, kann er auch nicht als faktisches Organ der AG angesehen werden. Daher kann Sam nicht nach Art. 55 III ZGB haftbar gemacht werden (vgl. Rz 224). Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

14 Kapitel 6 Fall 1: Verletzter am Zügeltag Vorbemerkung: Auf die Prüfung eines Schadenersatzanspruchs gestützt auf die Werkeigentümerhaftung (Art. 58 I OR) wird an dieser Stelle verzichtet, da diese erst in Kapitel 7 behandelt wird. Die allgemeinen Haftungsvoraussetzungen der unerlaubten Handlung liegen vor (vgl. Rz 230): Ansprüche des Frank gegenüber Arbeiter Max gemäss Art. 41 I OR: Max hat Franks Treppensturz verschuldet, da er es entgegen der Anweisung seines Arbeitgebers unterlassen hat, die Treppe zu sichern. Ansprüche des Frank gegenüber der Canellotti AG gestützt auf Art. 55 I OR: Die Geschäftsherrenhaftung setzt erstens ein Unterordnungsverhältnis voraus und zweitens muss der Schaden in Ausübung der geschäftlichen Verrichtung entstanden sein (vgl. Rz 233). Als dritte Voraussetzung muss ein funktioneller Zusammenhang zwischen der Verrichtung und der schädigenden Handlung vorliegen. Ein Unterordnungsverhältnis liegt zweifellos vor (vgl. Rz 233 f.). Da das Sichern der Treppe Gegenstand der geschäftlichen Verrichtungen von Max ist, liegt auch die zweite Tatbestandsvoraussetzung von Art. 55 I OR vor (vgl. Rz 235). Franks Schaden entstand, weil Max die ihm aufgetragenen Verrichtung, nämlich das Anbringung einer Sicherung an der Treppe, unterlassen hat. Daher liegt auch der funktionelle Zusammenhang vor (vgl. Rz 236). Somit sind die Voraussetzungen der Geschäftsherrenhaftung gegeben. Die Canellotti AG kann sich nur noch von ihrer Haftung befreien, wenn sie den Sorgfalts- oder den Befreiungsbeweis erbringt (vgl. Rz 237 ff.; cura in eligendo, cura in instruendo, cura in custidiendo, cura in organisando). Der Sorgfaltsbeweis wird der Canellotti AG nicht gelingen, da sie durch die Überwachung ihrer Hilfsperson Max den eingetretenen Schaden hätte verhindern können (vgl. Rz 242). Ebensowenig kann die Canellotti AG durch den Befreiungsbeweis ihrer Haftung entkommen, da Frank nicht die Treppe hinuntergestürzt wäre, wenn die Treppe ordentlich gesichert worden wäre (vgl. Rz 246 f.). Demnach ist die Canellotti AG gegenüber Frank haftbar gestützt auf Art. 55 I OR. Fall 2: Wild gewordene Bienen Steffi und Lydia könnten gegenüber Imker Bernhard einen Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 56 OR haben. Steffi und Lydia wurden durch den Bienenangriff und durch die Tötung ihres Hundes Kessy adäquat kausal und widerrechtlich geschädigt. Die Bienen handelten aus eigenem Antrieb als sie Lydia, Steffi und Kessy Stiche zufügten (vgl. Rz 250). Bernhard ist der Tierhalter der Bienen, da er den Nutzen an ihnen hatte (vgl. Rz 251 f.). Daher haftet Bernhard als Tierhalter für den durch die Bienen angerichteten Schaden, sofern er sich nicht durch den Sorgfalts- oder Befreiungsbeweis entlasten kann. Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

15 Wie Bernhard zu Protokoll gab, war ihm das Phänomen wild gewordener Bienenschwärme bekannt. Da er nicht ausschliessen konnte, dass auch seine Bienen von diesem Phänomen betroffen sein könnten, hätte er die notwendigen Massnahmen zur Prävention eines Bienenangriffs ergreifen müssen. Die Anbringung eines Warnschildes wäre eine geeignete Massnahme gewesen, um die Familie Kleeblatt von dem Bienenhäuschen fernzuhalten. Da Bernhard es versäumt hat, ein solches Warnschild aufzustellen, wird er nicht darlegen können, dass er die nach den Umständen gebotene Sorgfalt in der Verwahrung der Tiere angewendet hat (vgl. Rz 254 f.). Zudem hätte Steffi ihren Hund Kessy nicht so nahe an das Bienenhäuschen gelassen, wenn ein Schild vor einem möglichen Bienenangriff gewarnt hätte. Daher wird Bernhard nicht beweisen können, dass der Schaden auch dann eingetreten wäre, wenn er die gebotene Sorgfalt angewendet hätte (vgl. Rz 256). Somit wird die Tierhalterhaftung auch nicht durch den Befreiungsbeweis ausgeschlossen und Bernhard haftet Lydia und Steffi für den eingetretenen Schaden. Fall 3: Seilbahnfahrt Paul könnte gegenüber der Flimserstein Bergbahnen AG Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 55 I OR haben. Der Fall aus der Materialseilbahn war adäquat kausal für die widerrechtliche Schädigung von Paul. Jacky ist Arbeitnehmer bei der Flimserstein Bergbahnen AG, daher besteht ein Unterordnungsverhältnis (vgl. Rz 233 f.). Fraglich ist, ob Jacky den eingetretenen Schaden in Ausübung seiner geschäftlichen Verrichtung verursacht hat (vgl. Rz 235). Da Jacky nicht von seinem Arbeitgeber beauftragt wurde, die Materialseilbahn am Sonntagnachmittag in Betrieb zu nehmen und Vergnügungsfahrten mit derselben nicht zur geschäftlichen Verrichtung von Jacky gehören, ist dies abzulehnen. Daher haftet die Flimserstein Bergbahnen AG nicht für Pauls Schaden gestützt auf Art. 55 I OR. Fall 4: Unfall mit dem Helikopter Die verletzten Seilbahnpassagiere könnten gegenüber der Flimserstein Bergbahnen AG einen Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 55 I OR haben. Die Passagiere der Seilbahn wurden durch die Durchtrennung des Tragseils adäquat kausal und widerrechtlich geschädigt. Jacky steht als Arbeitnehmer der Flimserstein Bergbahnen AG in einem Subordinationsverhältnis zu seiner Arbeitgeberin (vgl. Rz 233 f.). Der Unfall ereignete sich bei Ausübung der geschäftlichen Verrichtung, nämlich auf dem Rückflug von einem Materialtransport (vgl. Rz 235). Der funktionelle Zusammenhang zwischen der geschäftlichen Verrichtung und dem Schaden ist gegeben, da dieser durch weisungswidriges Verhalten nicht ausgeschlossen wird. Die Flimserstein Bergbahnen AG kann den Befreiungsbeweis nicht erbringen, da sie Jacky mit veraltetem Material ausstattete und daher ihre Pflicht, die Arbeitnehmer mit tauglichem Arbeitsmaterial auszustatten, verletzte. Daher haftet die Flimserstein Bergbahnen AG gegenüber den Seilbahnpassagieren für die eingetretenen Schäden. Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

16 Fall 5: Aufsicht auf dem Bauernhof Marianne könnte gegenüber Tante Margrith Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 333 ZGB haben. Als Familienoberhaupt gilt diejenige Person, die gegenüber dem Unmündigen eine Aufsichtspflicht innehat (vgl. Rz 260 ff.). Im vorliegenden Fall ist der unmündige Paul bei Ben und Margrith in den Ferien. Daher sind sie zur Beaufsichtigung des 13-jährigen Pauls verpflichtet, wobei die Beaufsichtigungspflicht mit zunehmendem Alter des Kindes abnimmt. Von Tante Margrith konnte nicht erwartet werden, dass sie Teenager Paul ständig beaufsichtigt, da dieser schon alt genug war, um eine gewisse Eigenverantwortung zu tragen. Fall 6: E-Security Das Bundesgesetz über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur (ZertES) bestimmt in Art. 2 lit. a, dass eine digitale Signatur aus elektronischen Daten besteht, welche mit anderen elektronischen Daten kombiniert oder logisch verknüpft sind und der Authentifizierung dient. Die zur Erzeugung der Signatur verwendeten Signaturschlüssel müssen die Anforderungen von Art. 6 II ZertES erfüllen. Sie dürfen praktisch nur einmal auftreten, damit ihre Geheimhaltung hinreichend gewährleistet ist (lit. a), sie müssen mit hinreichender Sicherheit nicht abgeleitet werden können, damit die Signatur bei Verwendung der jeweils verfügbaren Technologie vor Fälschungen geschützt ist (lit. b) und die Signaturschlüssel müssen von der rechtmässigen Inhaberin oder vom rechtmässigen Inhaber vor der missbräuchlichen Verwendung durch andere verlässlich geschützt werden können (lit. c). Die Haftung für Signaturschlüssel ist in Art. 59a OR geregelt (vgl. Rz 269). Gemäss dieser Bestimmung haftet der Inhaber des Signaturschlüssels gegenüber einem im Vermögen geschädigten Dritten, welcher sich auf das qualifizierte gültige Zertifikat einer anerkannten Anbieterin von Zertifizierungsdiensten verlassen hat. Daneben müssen die allgemeinen Haftungsvoraussetzungen (Widerrechtlichkeit, Kausalität) vorliegen (vgl. Rz 270). Da es sich bei der Signaturschlüsselhaftung um eine milde Kausalhaftung handelt, kann sich der Inhaber von der Haftung befreien, indem er den Sorgfaltsbeweis erbringt (vgl. Rz 272). Der Befreiungsbeweis ist ausgeschlossen (vgl. Rz 273). Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

17 Kapitel 7 Fall 1: Fatale Gasexplosion Familie Kleeblatt könnte gegenüber Michèle Kaiser Vogt einen Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 54 I OR i.v.m. Art. 560 I ZGB haben. Die Billigkeitshaftung in Art. 54 I OR setzt voraus, dass eine urteilsunfähige Person durch ihr fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten eine andere Person adäquat kausal und widerrechtlich schädigt (vgl. Rz 275 ff.). Frau Vogt, die Nachbarin der Familie Kleeblatt, litt an Altersdemenz und war daher nicht urteilsfähig. Es ist im Ermessen des zuständigen Gerichts zu beurteilen, ob eine Haftung im gegebenen Fall als billig erscheint (vgl. Rz 279). Da Frau Vogt über eine private Haftpflichtversicherung verfügte, ist davon auszugehen, dass das Gericht eine Billigkeitshaftung bejaht. Die Zerstörung der Scheiben der Familie Kleeblatt und deren Baumbestandes stellen widerrechtliche Schäden im juristischen Sinn dar, die adäquat kausal durch die Explosion in Frau Vogts Haus verursacht wurden. Frau Vogt handelte zudem fahrlässig, als sie den Gasherd nicht abstellte. Somit besteht ein Anspruch der Familie Kleeblatt gegenüber Frau Vogt. Dieser ist von Frau Vogt mittels Universalsukzession gemäss Art. 560 I ZGB auf ihre Alleinerbin Michèle Kaiser Vogt übergegangen. Demnach besteht ein Anspruch der Familie Kleeblatt gegenüber Michèle Kaiser Vogt gestützt auf Art. 54 I OR i.v.m. Art. 560 I ZGB. Denkbar ist auch ein Anspruch aus Art. 679 ZGB. Die Grundeigentümerhaftung verlangt neben den allgemeinen Haftungsvoraussetzungen (Schaden Widerrechtlichkeit, Kausalität), dass ein Grundeigentümer sein Eigentumsrecht überschreitet. Die zerstörten Scheiben und die Schäden am Garten der Kleeblatts gehen auf die Explosion bzw. das Feuer zurück, welches vom benachbarten Grundstück ausging. Aus diesem Grund besteht ein Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 679 ZGB. Fall 2: Unfall auf dem Bau Dilek B. könnte gegenüber der Bank B. Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 58 I OR haben. Die Werkeigentümerhaftung setzt neben den allgemeinen Voraussetzungen der Haftpflicht voraus, dass eine Person aufgrund der Mangelhaftigkeit eines Werkes einen Schaden erlitten hat (vgl. Rz 285 ff.). Das Gebäude, in dessen Eingangsbereich sich Dilek B. ihren Arm brach, stellt ein Werk im Sinne des Art. 58 I OR dar. Der Bauschutt im Eingangsbereich des Gebäudes ist als Werkmangel zu qualifizieren, wenn das Gebäude aufgrund des Bauschutts nicht die für den bestimmungsgemässen Gebrauch erforderliche Sicherheit bietet (vgl. Rz 296). Dilek B. ging rückwärts laufend auf den Eingangsbereich des Gebäudes zu, während sie Fotos von den Demonstranten machte. Diese Annäherung an den Eingangsbereich des Gebäudes entspricht nicht dessen bestimmungsgemässem Gebrauch. Durch das Rückwärtsgehen entging ihr auch das angebrachte Warnschild, welches sie auf den herumliegenden Bauschutt hinweisen sollte. Da Dilek B. das Werk nicht bestimmungsgemäss genutzt hat, kann sie sich nicht auf Art. 58 I OR Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

18 stützen. Demnach hat Dilek B. keinen Anspruch auf Schadenersatz gegenüber der Bank B. gestützt auf Art. 58 I OR. Fall 3: Lärmige Renovationsarbeiten Die Cinq Poires SA könnte gegenüber Sam Anspruch auf Schadenersatz in der Höhe von CHF gestützt auf Art. 679 ZGB haben. Die Grundeigentümerhaftung verlangt neben den allgemeinen Haftungsvoraussetzungen (Schaden Widerrechtlichkeit, Kausalität), dass ein Grundeigentümer sein Eigentumsrecht überschreitet (vgl. Rz 305). Im vorliegenden Fall ist Sam der Grundeigentümer des Gebäudes an der Freien Strasse 83 in Basel. Die Sanierung der Liegenschaft hat für das benachbarte Gebäude der Cinq Poires SA Lärm- und Staubemissionen sowie einen erheblich erschwerten Zugang für die Kunden zum Geschäft zur Folge. Ausserdem werden durch die Baugerüste die Schaufenster des Geschäfts phasenweise völlig verdeckt. Die sachenrechtlichen Herrschaftsrechte von Sam beschränken sich auf die Liegenschaft an der Freien Strasse 83, so dass die Immissionen auf das Nachbargrundstück an sich eine unzulässige Überschreitung seines Eigentumsrechts darstellen (vgl. Rz 307). Sam hat jedoch eine Baubewilligung für die Sanierungsarbeiten, die es ihm erlaubt, sein Eigentumsrecht in gewissem Masse zu überschreiten. Der Nachbar kann sich aus diesem Grund nicht auf Art. 679 ZGB berufen. Zu beachten ist der neu eingefügte Art. 679a ZGB (vgl. Rz 312a), der die bundesgerichtliche Rechtsprechung kodifiziert (vgl. BGE 114 II 230). Gestützt auf Art. 679a ZGB können auch Schäden geltend gemacht werden, wenn der Nachbar die geltenden Bauvorschriften eingehalten hat. Voraussetzung ist, dass es sich um vorübergehend übermässige und unvermeidliche Nachteile handelt. Der geschädigte Nachbar kann nur auf Schadenersatz, nicht jedoch auf Unterlassung klagen. Bei den oben erwähnten Emissionen handelt es sich um vorübergehende übermässige Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen. Durch die Sanierungsarbeiten entstand der Cinq Poires SA ein beträchtlicher Schaden in Höhe von CHF Die adäquate Kausalität liegt ebenfalls vor, da die erhebliche Erschwerung des Zugangs zum Geschäft und das Verdecken von Schaufenstern geeignet sind, um Umsatzeinbussen herbeizuführen (vgl. Rz 305). Die Widerrechtlichkeit der Schädigung ist ebenfalls zu bejahen, da Art. 684 ZGB störende Emissionen auf das Nachbargrundstück verbietet. Ein Verschulden des Eigentümers ist nicht erforderlich (vgl. Rz 305). Sam kann sich nicht durch den Entlastungsbeweis von seiner Haftung befreien, da die Grundeigentümerhaftung verschuldensunabhängig ist (vgl. Rz 312). Daher hat die Cinq Poires SA gegenüber Sam einen Anspruch auf Schadenersatz in Höhe von CHF gestützt auf Art. 679a ZGB. Fall 4: Explodierende Kaffeekanne Tante Margrit könnte gegenüber dem Hersteller X einen Anspruch gestützt auf Art. 1 PrHG haben. Hierfür ist zunächst erforderlich, dass ein fehlerhaftes Produkt vorliegt. Beim Glasbehälter der Kaffeemaschine handelt es sich um ein Teil einer beweglichen Sache (Art. 3 Abs. 1 lit. a PrHG), die für den privaten Gebrauch hergestellt und auch entsprechend Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

19 benutzt wurde (Art. 1 Abs. 1 lit. b PrHG). Der Behälter stellt damit ein Produkt im Sinne des PrHG dar. Ein Produkt ist dann fehlerhaft, wenn es nicht die Sicherheit bietet, die man unter Berücksichtigung aller Umstände zu erwarten berechtigt ist (Art. 4 Abs. 1 PrHG, Rz 317). Dies beurteilt sich insbesondere vor dem Hintergrund des gewöhnlichen Gebrauchs einer derartigen Sache sowie dem Stand der Technik zum Zeitpunkt der Inverkehrsbringung (Art. 4 Abs. 1 lit. b und c PrHG). Vorliegend handelt es sich um einen Glasbehälter einer Kaffeemaschine, der zerspringt, wenn man ihn im heissen Zustand auf eine kühle oder nasse Oberfläche abstellt. Das Abstellen eines, während des Gebrauchs naturgemäss heissen, Kaffeebehälters auf eine kühle oder nasse Oberfläche, wie sie in Küchen verbreitet sind, ist eine Gebrauchsweise mit der im Alltag gerechnet werden muss. Zudem ist es technisch möglich Glasgefässe herzustellen, die unter diesen Umständen nicht zerspringen. Damit liegt beim Glasbehälter ein Fehler im Sinne von Art. 4 PrHG vor. Hersteller X steht der Nachweis von Befreiungsgründen nach Art. 5 PrHG offen. Dies wird im vorliegenden Fall jedoch nicht gelingen, da keiner der Gründe einschlägig ist. Auch führen die Instruktionen in der Bedienungsanleitung nicht zu einer Entlastung, da die Haftung nicht wegbedungen werden kann (Art. 8 PrHG). Ein Verschulden des Herstellers ist nicht erforderlich (vgl. Rz 314). Die allgemeinen Voraussetzungen (Schaden, Widerrechtlichkeit, Kausalität, vgl. Rz 317 und 319) sind vorliegend gegeben. Daher hat Tante Margrit einen Anspruch gegen Hersteller X aus Art. 1 PrHG. Diesen Anspruch kann sie innert drei Jahren geltend machen (Art. 9 PrHG). Bzgl. der Beweislage ist anzumerken, dass für Fälle wie diesen, wo das fehlerhafte Produkt explodiert, Beweiserleichterungen gewährt werden können (vgl. Rz 317b). Vorliegend dürfte es Tante Margrit möglich sein mit Hilfe der Zeugenaussagen ihrer Freundinnen den Beweis zu erbringen (Art. 8 ZGB). Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

20 Kapitel 8 Fall 1: Gestohlener Bubentraum Wer der Halter eines Fahrzeugs ist, bestimmt sich nicht nach formellen, sondern nach materiellen Kriterien (vgl. Rz 341). Entscheidend ist, auf wessen Rechnung und Gefahr der Betrieb des Mercedes S500 erfolgt und wer tatsächlich über das Fahrzeug verfügt (vgl. Rz 341). Daher ist die Sandwicheria AG, nur weil sie im Fahrzeugausweis als Halterin aufgeführt ist, gemäss Art. 58 I SVG nicht ohne Weiteres als solche anzusehen. Vom Betrieb des Autos profitierte einerseits die Sandwicheria AG, da Sam das Auto für geschäftliche Verrichtungen benutzte. Andererseits profitierte Sam auch persönlich von dem Fahrzeug, da es ihm alleine zur Verfügung stand und er es auch als Privatauto nutzte. Er konnte grundsätzlich frei über die Verwendung des Autos entscheiden und hatte dementsprechend die tatsächliche Verfügungsmacht über das Auto. Daher ist Sam der Halter des Mercedes S500 im Sinne des Art. 58 I SVG. Dies hat zur Konsequenz, dass Sam als Halter des Fahrzeugs keinen Anspruch gegenüber der Haftpflichtversicherung geltend machen kann. Ausserdem haftet Sam gegenüber der Eigentümerin, Sandwicheria AG, gemäss Art. 59 IV lit. a SVG für die Schäden, die am Fahrzeug entstanden sind. Fall 2: Verkehrsunfall an unübersichtlicher Kreuzung Ansprüche der Fabienne L. gegenüber der Sandwicheria AG gestützt auf Art 58 I SVG: Fabienne könnte gegenüber der Sandwicheria AG Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 58 I SVG haben. Peter Saurer war mit dem Firmenauto der Sandwicheria AG unterwegs, als er mit der Velofahrerin Fabienne L. kollidierte. Das Firmenauto stellt ein Motorfahrzeug dar, welches im Zeitpunkt der Schädigung in Betrieb war (vgl. Rz 338 f.). Die Sandwicheria AG ist die Halterin des Fahrzeugs (vgl. Rz 341 f.). Fabienne L. erlitt durch den Zusammenstoss mit dem Firmenauto eine Schädelfraktur, zudem wurde ihr Fahrrad zerstört. Daher liegt eine widerrechtliche Schädigung vor. Die Kausalität könnte durch grobes Drittverschulden, namentlich durch den falsch parkenden Samir, unterbrochen worden sein (vgl. Rz 345). Peter Saurer müsste in diesem Fall zusätzlich darlegen, dass ihn kein Verschulden am eingetretenen Schaden trifft (vgl. Rz 345). Peter Saurer hätte Fabienne L. aber trotz des falsch parkenden Samirs nicht übersehen, wenn er aufmerksamer gewesen wäre. Daher trifft ihn auch ein eigenes Verschulden und der Kausalzusammenhang ist nicht unterbrochen. Fabienne L. hat daher gegenüber der Sandwicheria AG einen Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 58 I SVG. Ansprüche der Fabienne L. gegenüber der Sandwicheria AG gestützt auf Art 55 I OR: Fabienne L. könnte gegenüber der Sandwicheria AG ausserdem einen Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 55 I OR haben. Chauffeur Peter Saurer ist ein Angestellter der Sandwicheria AG und steht ihr gegenüber in einem Unterordnungsverhältnis (vgl. Rz 234). Er befand sich auf dem Rückweg eines Warentransports der Sandwicheria AG als er mit Fabienne L. zusammenstiess. Daher entstand der Schaden Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

21 in Ausübung seiner geschäftlichen Verrichtung, die in einem funktionellen Zusammenhang zu den entstandenen Schäden steht (vgl. Rz 235 f.). Auch die allgemeinen Voraussetzungen der Haftpflicht sind erfüllt (siehe oben 2.a.). Die Sandwicheria AG kann die Geschäftsherrenhaftung weder durch den Sorgfaltsbeweis, noch durch den Befreiungsbeweis abwenden. Sie hätte n: Die Sandwicheria AG hätte einen vorsichtigeren Chauffeur einstellen können und ihn besser kontrollieren oder instruieren müssen. Daher hat Fabienne L. gegenüber der Sandwicheria AG Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 55 I OR. Ansprüche der Fabienne L. gegenüber Peter Saurer gestützt auf Art 41 I OR: Die allgemeinen Haftungsvoraussetzungen der Haftpflicht liegen vor (siehe oben 2.a.). Peter Saurer trägt auch ein Verschulden an den entstandenen Schäden, da er Fabienne L. übersehen hat und dies durch erhöhte Aufmerksamkeit und eine angepasste Fahrweise hätte verhindern können. Daher hat Fabienne L. gegenüber Peter Saurer Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 41 I OR. Ansprüche der Fabienne L. gegenüber Samir gestützt auf Art 58 II SVG: Samirs Motorfahrzeug war im Zeitpunkt der Kollision nicht in Betrieb. Er haftet jedoch gemäss Art. 58 II SVG für den entstandenen Schaden, den sein Fahrzeug, welches sich nicht in Betrieb befand, verursacht hat, sofern Fabienne L. beweisen kann, dass ihn ein Verschulden an der Unfallverursachung trifft (vgl. Rz 347). Das vorschriftswidrige Parken eines Lieferwagens unmittelbar vor einer Kreuzung ist geeignet, die Verkehrsübersicht erheblich zu stören und erhöht das Risiko eines Verkehrsunfalls massiv. Das Parken an einer solchen Stelle ist nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung geeignet, einen Verkehrsunfall von der Art des Eingetretenen zumindest zu begünstigen. Die adäquate Kausalität ist daher zu bejahen. Samir handelte schuldhaft, da er sein Fahrzeug vorsätzlich vorschriftswidrig abgestellt hatte, um eine Znünipause zu machen. Daher haftet Samir nach Art. 58 II SVG für den entstandenen Schaden. Variante 1: Samir kann weder gegenüber Peter Saurer und der Sandwicheria AG, noch gegenüber Fabienne L. haftpflichtrechtliche Ansprüche geltend machen, da in jedem Fall der Kausalzusammenhang durch grobes Selbstverschulden unterbrochen worden ist. Variante 2: In dieser Konstellation könnte Fabienne L. gegenüber der Suprema AG gestützt auf Art. 55 I OR Schadenersatz für den von Samir verursachten Schaden geltend machen. Variante 3: Sind bei einem Unfall mehrere Motorfahrzeuge beteiligt, haftet ein anderer Halter für den Sachschaden nur, wenn der Geschädigte u.a. beweist, dass der Schaden durch Verschulden (...) des beklagten Halters oder einer Person, für die er verantwortlich ist, verursacht wurde (Art. 61 II SVG). Dies ist in casu für den Anspruch der Sandwicheria AG gegen die Suprema AG der Fall. Samir kommt von links und begeht damit eine Verkehrsregelübertretung. Die Suprema AG haftet für ihn, da sie als Arbeitgeberin für ihn verantwortlich ist. Umgekehrt haftet die Sandwicheria AG nicht für den Schaden an Samirs Auto, da weder sie noch Peter Saurer ein Verschulden trifft. Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

22 Fall 3: Wildgewordener Stier Bei der GSF handelt es sich um eine privatrechtliche Organisation, welche mit der Erfüllung öffentlicher Aufgaben betraut wurde. Art. 19 I lit. a VG statuiert, dass sie gemäss Art. 3 I VG verschuldensunabhängig für Schäden, die ihre Angestellten in Ausübung ihrer amtlichen Verrichtung verursachen, haftet (vgl. Rz 358 ff.). Besteht eine andere spezialgesetzliche Haftungsgrundlage, geht diese laut Art. 3 II VG der allgemeinen Staatshaftung vor, unbesehen davon, ob es sich um eine Verantwortlichkeit aus öffentlichem oder privatem Recht handelt (vgl. BGE 115 II 237). Die Anwendung der spezialgesetzlichen Bestimmung wäre nur dann ausgeschlossen, wenn der ausgebrochene Stier zur Ausübung einer hoheitlichen Handlung beigezogen worden wäre, wie es etwa bei einem Zollhund der Fall ist. Eine spezialgesetzliche Regelung der Haftung des Tierhalters findet sich in Art. 56 I OR. Diese findet im vorliegenden Fall Anwendung, da der Stier nicht zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben beigezogen wurde. Die GSF ist Tierhalterin des Stieres, der Nadia F. durch die Verwirklichung einer typischen Tiergefahr adäquat kausal und widerrechtlich verletzt hat. Daher hat Nadia F. gegenüber der GSF Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 56 I OR. Fall 4: Komplikationen nach Operation Fraglich ist, ob Nadia F. Prof. Oskop persönlich haftbar machen kann oder ob sie allfällige Ansprüche an den Kanton Zürich stellen muss. Nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung entscheidet das kantonale Haftungsgesetz darüber, ob eine Tätigkeit in einem kantonalen Spital dem öffentlichen Haftungsrecht untersteht (BGE 126 III 370, vgl. Rz 370). Gemäss 1 der Krankenhaus Verordnung des Kantons Zürich wird das Universitätsspital vom Kanton Zürich geführt und untersteht daher grundsätzlich öffentlichem Haftungsrecht (vgl. Rz 370). Nach 1 I des Haftungsgesetzes haftet der Kanton nur für Personen, die im Dienst des Gemeinwesens arbeiten. Diese müssen gemäss 6 I in Ausübung ihrer amtlichen Verrichtung den entstandenen Schaden verursacht haben. In seiner Funktion als Chefarzt steht Prof. Oskop im Dienste des Gemeinwesens. Jedoch verfügt er auch über eine Bewilligung der Gesundheitsdirektion, welche es ihm erlaubt, Patienten auf eigene Rechnung im Universitätsspital Zürich zu behandeln. Sofern Prof. Oskop auf eigene Rechnung Patienten behandelt, tut er dies wohl in den Räumlichkeiten, jedoch nicht im Dienst des Staates. Zudem stellt das Erwirtschaften privaten Vermögens keine amtliche Verrichtung im Sinne von 6 I des Haftungsgesetzes dar. Somit muss Nadia F. ihre Ansprüche gemäss Art. 61 II OR gegenüber Prof. Oskop persönlich geltend machen (vgl. Rz 358). Ansprüche von Nadia F. gegenüber Prof. Oskop: Nadia F. könnte gegenüber Prof. Oskop Anspruch auf Schadenersatz für die durch die Krankenkasse ungedeckten Heilungskosten und für das erschwerte wirtschaftliche Fortkommen gestützt auf Art. 41 I OR haben. Die von der Krankenkasse ungedeckten Heilungskosten sowie das erschwerte wirtschaftliche Fortkommen stellen einen Schaden im Sinne der Differenztheorie dar (Art. 45 II OR, Art. 46 I OR). Das erschwerte wirtschaftliche Fortkommen aufgrund einer Körperverletzung ist gemäss Art. 45 I OR ersatzfähig. Die Verletzung eines absolut geschützten Rechtsgutes ist grundsätzlich widerrechtlich. Fraglich ist, ob sich Prof. Oskop Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

23 im vorliegenden Fall auf den Rechtfertigungsgrund der Einwilligung berufen kann. Nadia F.s Einwilligung ist nur wirksam, wenn sie richtig über den Eingriff aufgeklärt wurde. Prof. Oskop hat Nadia nicht über die finanziellen Folgen des Eingriffs aufgeklärt. Dies hat die Unwirksamkeit des gesamten Eingriffs zur Folge, auch wenn dieser lege artis durchgeführt wurde. Die von Prof. Oskop durchgeführte Operation war adäquat kausal für die nachfolgenden Komplikationen, welche die dauerhafte Beeinträchtigung von Nadia F.s Sehvermögen und deren wirtschaftlichen Fortkommens zur Folge hatten. Prof. Oskop hat die mangelhafte Aufklärung seiner Patientin auch verschuldet. Daher hat Nadia F. gegenüber Prof. Oskop Anspruch auf Schadenersatz gestützt auf Art. 41 I OR. Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

24 Kapitel 9 Vorbemerkung: Die Solidarität wird in diesem Fall nicht behandelt, da sie erst im Kapitel 11 erläutert wird. Fall 1: Plätze unter Wasser und kaputte Fenster a) Berechnung der Sachschäden: Bezüglich der Zerstörung der Scheiben des TC Platinball: Die Reparaturkosten der zerstörten Scheiben belaufen sich auf CHF und sind an sich ersatzfähig. Zu beachten ist, dass das zerstörte Glas durch ein qualitativ hochwertigeres, wärmedämmendes Glas ersetzt wurde. Der Sachschaden entspricht grundsätzlich der Werteinbusse, welche ein Gegenstand aufgrund der Schädigung erlitten hat. Diese bestimmt sich nach der Höhe der Reparaturkosten. Da die Scheibe einen Totalschaden erlitten hat, entspricht der Sachschaden im vorliegenden Fall dem Anschaffungspreis einer gleichwertigen Scheibe. Dabei ist vom objektiven Wert der Scheibe auszugehen, d.h. dem Wert eines normalen Fensters. Durch den Einbau des wärmedämmenden Fensters entstand ein wirtschaftlicher Mehrwert am Gebäude, da der TC Platinball dadurch Energiekosten sparen kann. Der TC Platinball hat diese Mehrkosten gegenüber einem normalen Fenster selbst zu tragen. Daher beläuft sich der Sachschaden auf CHF abzüglich der Mehrkosten für ein speziell wärmedämmendes Glas. Bezüglich den unter Wasser gesetzten Tennisplätzen: Der Sachschaden umfasst hier zunächst die Kosten der aufwendigen Aufräumund Sanierungsarbeiten. Weiter zählen auch die Mietkosten für zusätzliche Tennisplätze, welche durch die Schädigung entstanden sind, zu dem Sachschaden (vgl. Rz 421). Die Mietkosten betragen CHF 1'440 (4 x 6h à CHF 60). Daher besteht für die 2 Tage ein Sachschaden in Höhe von CHF 2'880 zuzüglich der Kosten für die Aufräum- und Sanierungsarbeiten. b) Bei der Schadenersatzbemessung müssen allfällige Reduktionsgründe berücksichtigt werden, die eine Herabsetzung des effektiv zu leistenden Schadenersatzes zur Folge haben (vgl. Rz 425). Gemäss Art. 43 I OR sind dabei der Grad des Verschuldens der schädigenden Person sowie die übrigen Umstände zu beachten (vgl. Rz 427 f., Rz 431). Eine Reduktion ist bei vorsätzlichem Handeln grundsätzlich ausgeschlossen (vgl. Rz 428). Da Walti Grünspann die Tennisplätze absichtlich unter Wasser gesetzt hat und Roger Jones zumindest grob fahrlässig handelte, ist eine Reduktion des Schadenersatzes ausgeschlossen. Fall 2: Arbeitsunfähigkeit wegen Verbrennungen a) Nach Art. 46 I OR sind folgende Kosten zu ersetzen, soweit sie nicht durch eine Sozial- oder Privatversicherung gedeckt werden: Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar

Universität St. Gallen. Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen

Universität St. Gallen. Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Universität St. Gallen Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Inhaltsverzeichnis Kapitel 1... 3 Kapitel 2... 4 Kapitel 3... 7 Kapitel 4... 10 Kapitel

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich Übungen im Haftpflichtrecht 2012 Thema Kausalhaftung Dr., Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich sandra.hotz@rwi.uzh.ch 30.04.2012 / 1 Aufbau Kausalhaftungen: eine Standortbestimmung

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht

Übungen im Haftpflichtrecht Übungen im Haftpflichtrecht Thema: Schaden BGE 132 III 359 ff. und 127 III 403 ff. Ahmet Kut ahmet.kut@walderwyss.com BGE 132 III 359 ff. Die schwangere A.X. vereinbart mit Arzt Dr. F. (Spital Y.), dass

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr SwissInfraSport 21. - 24.06.2011 Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr Prof. Dr. Walter Fellmann, Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Professor für Privatrecht

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik

Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik System des Haftungsrechts Prävention Repression Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik Vorsatz Fahrlässigkeit Vertraglich Ausservertraglich Verschuldenshaftung Kausalhaftung Gefährdungshaftung

Mehr

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen Merkblatt Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich Dörflistrasse 120 8090 Zürich Jugend- und Familienhilfe Telefon 043 259 96 50 Fax 043 259 96 08 jfh@ajb.zh.ch Haftung und Versicherung in Kinder-

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Dr. iur. Xaver Baumberger Rechtsanwalt 1 Einleitung Wo sind Mangelfolgeschäden zu finden? Auf der Baustelle leider schon! In OR und SIA Norm 118 leider nicht!

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Thema III: Widerrechtlichkeit RA lic. iur. Lukasz Grebski Lukasz.grebski@rwi.uzh.ch Methodische Einführung: Vorgehensweise bei der Rechtsanwendung FS 12.11.2011 2013

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Fall 6 unter Freunden 2. April 2015 www.rwi.uzh.ch/huguenin Mögliche Ansprüche von O gegen A 1. Herunterladen Software beschädigt PC von O Informatikerrechnung

Mehr

Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld

Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld 12. November 2015 Dr. iur. et dipl. sc. nat. ETH Stefan Kohler, Rechtsanwalt, VISCHER AG Inhalt Worum geht es? Sorgfaltspflichten

Mehr

VII Haftpflichtrecht

VII Haftpflichtrecht VII Haftpflichtrecht Empfohlene Literatur 397 Empfohlene Literatur Honsell Heinrich / Isenring Bernhard / Kessler Martin A., Schweizerisches Haftpflichtrecht, 5. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2013 Keller Alfred,

Mehr

Lösung Deliktsrecht Fall 3

Lösung Deliktsrecht Fall 3 Lösung Deliktsrecht Fall 3 [gekürzte Fassung] 1 A. Ansprüche wegen der Verletzungen im Gesicht I. Aus 18 StVG 2 B könnte gegen F einen Anspruch aus 18 StVG auf Schadensersatz wegen der durch den Unfall

Mehr

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger S und B haben beide in diesem Wintersemester mit ihrem Jurastudium begonnen und sich in der O- Phase kennen gelernt. Sie besuchen gemeinsam

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P.

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P. Musterlösung Haftpflicht- und Versicherungsrecht Prüfung (Master) FS 2015 Proff. M. Kuhn und A.K. Schnyder Teil I (Bewertung: 50 %) Frage 1 Kann der im Berufsregister der FINMA registrierte ungebundene

Mehr

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit Dr. iur. Thomas Grieder Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht www.haftpflichtanwalt.ch Inhalt 1. Einführung 2. BGE 129

Mehr

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos?

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos? 6. Besprechungsfall Kraftfahrzeugmechaniker Endres hat seine gesamten Ersparnisse aufgewendet, um sich für 75.000 einen neuen Mercedes zu kaufen, der sein ganzer Stolz ist. Schon drei Tage nach Abholung

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

Haftpflicht aus Aufsichtsführung

Haftpflicht aus Aufsichtsführung Versicherungsbüro Valentin Gassenhuber GmbH Postfach 11 14 82025 Grünwald Tel: 089 641895-0 Fax: 089 641895-39 Haftpflicht aus Aufsichtsführung 832 BGB (regelt die Haftung des Aufsichtspflichtigen) Wer

Mehr

Welche 05.04.201204. Weidehaltung

Welche 05.04.201204. Weidehaltung Welche Versicherung für die 05.04.201204 Weidehaltung 1 Erinnerung! Wir sind Unternehmer Wir wagen etwas ein neuer Betriebszweig Wir versprechen uns zusätzliche Einnahmen Wir sind risikobereit Wir sind

Mehr

Die Haftung im Verein

Die Haftung im Verein Hauptstrasse 22 CH-9422 Staad SG Telefon +41 071 855 77 66 Fax +41 071 855 77 37 www.advocat.ch office@advocat.ch Die Haftung im Verein 1. Grundsatz der beschränkten Haftung Der Verein ist für seine Schulden

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Grundzüge des Rechts

Grundzüge des Rechts ETH Zürich Taskforce Kommunikation Grundzüge des Rechts Unerlaubte Handlung Literatur: Dieth, OR kompakt, 2. Aufl. 2012, S. 218-263 Prof. Dr. Stefan Bechtold ETH Zürich Einführungsfall Susanne studiert

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit Verdienstentgang ( 1325) Entfall oder Verringerung von Einkünften Verlust beruflicher Aufstiegschancen Erwerbsfähigkeit wird als eigenes Rechtsgut angesehen Beeinträchtigung ist positiver Schaden OGH:

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Haftungsbegründung Haftungsausfüllung Schaden Geschuldeter Schadenersatz Reduktion Ursache Primärverletzung

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4853 Urteil Nr. 121/2010 vom 28. Oktober 2010 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage betreffend Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Schaden im Falle der Tötung einer Person

Schaden im Falle der Tötung einer Person Schema zur Lösung von Haftpflichtfällen Kursorischer Ausschluss PrHG Die Kausalhaftung 1. OR 41 (47, 49), OR 54, [OR 55 vs ZGB 55], OR 56, OR 58, ZGB 333 [296], ZGB 679 (selten: Signatur, Beamter [Hinweis

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Haftpflichtrecht. Max Keller Professor Dr. iur., em. Professor der Universität Zürich. Sonja Gabi Dr. iur., Rechtsanwältin.

Haftpflichtrecht. Max Keller Professor Dr. iur., em. Professor der Universität Zürich. Sonja Gabi Dr. iur., Rechtsanwältin. Haftpflichtrecht 3., nachgeführte und erweiterte Auflage von Max Keller Professor Dr. iur., em. Professor der Universität Zürich Sonja Gabi Dr. iur., Rechtsanwältin Karin Gabi MLaw Helbing Lichtenhahn

Mehr

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Sehr geehrte Damen und Herren, Was ist eine Tierpension? Es werden Tiere (Hunde oder Katzen) vorübergehend gegen Entgelt in Pflege genommen, weil die Tierhalter

Mehr

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Thermographie Verband Schweiz (thech) Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Kurzvortrag vom 12. März 2010 R. Spicher Die Mobiliar Direktion Bern roland.spicher@mobi.ch 1 Information

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 36 BGE 138 II 346 ff. EuGH, Urteil

Mehr

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 221.112.742 vom 28. März 1905 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald -

Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald - Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald - Runder Waldtisch vom 28. Mai 2015 in Biel Prof. Dr. Andreas Furrer Professor für Privatrecht, Rechtsvergleichung,

Mehr

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Bruno Schatzmann Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Stämpfli Verlag AG Bern 1999 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013 3 Haftung versus Deckung Referent; Christoph A. Stutz Schutz des Jagdvereines gegen folgende Risiken Der Abschluss einer Vereinshaftpflicht-Versicherung umfasst folgende minimal Deckungen (-> Betriebshaftung

Mehr

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden.

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Wichtiger Hinweis Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Schadensrecht Dozent: E-Mail: Verfasser:

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt.

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 ) Leistungen der erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Auftraggeber erkennt die zum Zeitpunkt der

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg Fall: Haftung eines Pathologen bei Verwechslung einer Gewebeprobe mit der Konsequenz zweier unnötiger operativer Eingriffe im Hinblick auf ein unterstelltes Mamarkarzinom

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011

Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011 Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011 1 Ausgangspunkt des Haftpflichtrechts Immaterielle Unbill Abwälzung? Ausgleichung? Rechtsgrundlage 2 2

Mehr

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Parteien, Beschwerdelegitimation Lektüre: Rhinow/Koller/Kiss/Thurnherr/Brühl-Moser,

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Kurzreferat Informationen über die Betriebshaftpflichtversicherung Marcel Quadri Unternehmensberater Schaffhausen, 10.06.2008 Generalagentur Gerhard Schwyn Themen

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 06 Online-Archiv Seite 121-124 Organ des BDS. Zum unberechtigten Parken auf einem Privatparkplatz

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 06 Online-Archiv Seite 121-124 Organ des BDS. Zum unberechtigten Parken auf einem Privatparkplatz Zum unberechtigten Parken auf einem Privatparkplatz Rechtsreferendarin Cristina Tinkl, Münster In den letzten Jahren ist aufgrund der zum Alltag gehörenden Parkplatznot die Anzahl der Privatparkplätze

Mehr

Rechtliche Risiken rund um die ZSVA

Rechtliche Risiken rund um die ZSVA Rechtliche Risiken rund um die ZSVA Sterilgutversorgung im Spital welche Zukunft? 2. Fachtage über die Sterilisation Schweiz. Gesellschaft f. Sterilgutversorgung (SGSV), 7./8. Juni 2006 Monika Gattiker

Mehr

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 06.05.2010 PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 1965 Geburt in Glarus 1979 Schulunfall (Tetraplegie C4/5) ab 1985 Jus Studium in Zürich 1992 Rechtsanwalt und Notar (seit 1993 in eigener Kanzlei) 1994 Dr. iur.

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des VOW-Festival 2015 des Verbundes offener Werkstätten

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des VOW-Festival 2015 des Verbundes offener Werkstätten Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen Eine Veranstaltung im Rahmen des VOW-Festival 2015 des Verbundes offener Werkstätten Wer sind wir? Die Bernhard Assekuranz ist seit 1950 Partner

Mehr

Arbeitnehmerhaftung. die Einrichtungsträger angehoben. Hierdurch kommt es vermehrt zu Rückgriffsforderungen des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer.

Arbeitnehmerhaftung. die Einrichtungsträger angehoben. Hierdurch kommt es vermehrt zu Rückgriffsforderungen des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer. 8 R. Höfert R. Höfert, M. Schimmelpfennig, Hygiene Pflege Recht, DOI 10.1007/978-3-642-30007-3_2, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 Gesetze und Vorschriften 44 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 421 und

Mehr

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 2 Schieflage in der Bar OA Dr. iur. des. Damiano Canapa 19.05.2016 Seite 1 Frage 1: Besteht ein Anspruch von C gegen B? Frage 1: Besteht ein Anspruch

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Kann B von A 40,-- verlangen?

Kann B von A 40,-- verlangen? Fall 1: A sieht im Schaufenster des Sportgeschäfts des B eine rote Trainingshose ausliegen, die ihm gut gefällt und im Schaufenster mit einem Preis von 40,-- ausgezeichnet ist. A geht in den Laden und

Mehr

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Walter Rabl, Gerichtsmedizin Fleckenmusang Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Was sagt der Gerichtsmediziner?

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

22.05.2013. Die Arzthaftung. Prof. Dr. Corinne Widmer Lüchinger Vorlesung SeniorenUni 22./23. Mai 2013. Beispiele. Prof. Dr. C. Widmer Lüchinger 1

22.05.2013. Die Arzthaftung. Prof. Dr. Corinne Widmer Lüchinger Vorlesung SeniorenUni 22./23. Mai 2013. Beispiele. Prof. Dr. C. Widmer Lüchinger 1 Die Arzthaftung Prof. Dr. Corinne Widmer Lüchinger Vorlesung SeniorenUni 22./23. Mai 2013 Beispiele Prof. Dr. C. Widmer Lüchinger 1 I. Diagnosefehler Fehldiagnosen / verspätete Diagnosen, z.b.: 1. Bei

Mehr

Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen im Mediengeschäft

Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen im Mediengeschäft Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen im Mediengeschäft Urheberrechtsverletzungen gehören im heutigen Mediengeschäft leider zum Alltag. Auch wenn die meisten Vertragsbeziehungen zwischen Urhebern/Rechteinhabern

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr