nein nein Alter... b) das Recht, vor Gericht zu klagen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nein nein Alter... b) das Recht, vor Gericht zu klagen."

Transkript

1 1 ABU UE 1 2 ABU UE 1 Wer ist in der Schweiz rechtsfähig? Nennen Sie zwei Voraussetzungen für die a) Nur die Schweizer Handlungsfähigkeit! b) Alle Menschen c) Nur alle mündigen Schweizer d) Alle Einwohner, ausser den Staatenlosen ABU UE 1 4 ABU UE 1 Die Rechtsfähigkeit ist: a) Die Fähigkeit zu machen, was ich will. Geben Sie das gesetzlich vorgeschriebene Alter an für die a) letztwillige Verfügung (Testament) Alter... b) das Recht, vor Gericht zu klagen. b) religiöse Mündigkeit... c) die Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu haben. d) Die Fähigkeit Verträge zu unterschreiben. c) Handlungsfähigkeit d) Ehemündigkeit ABU UE 1 6 ABU UE 1 Nennen Sie drei Aufgaben der Rechtsordnung! Ein Kleinkind zündet beim Spiel mit Streichhölzern eine Scheune an. Weshalb kann das Kleinkind für diese Tat nicht haftbar gemacht werden? ABU UE 1 8 ABU UE 1 Weshalb ist dieses Testament inhaltlich nicht gültig? Peters Tante ist gestorben. Sie lebte alleine mit ihren zwei Katzen. Nach ihrem Tod fand man ein Testament mit folgendem Inhalt: "Mein Geld vermache ich meinen Katzen, damit sie im Tierheim gut aufgehoben sind." Antwort: Vervollständigen Sie folgenden Text. OR 1 "Zum Abschluss eines Vertrages ist die übereinstimmende gegenseitige der Parteien erforderlich." 9 ABU UE 1 10 ABU UE 1 Was verstehen Sie unter Handlungsfähigkeit? Nennen Sie zwei Gründe, warum es im zweiten Fall besser ist, einen schriftlichen Vertrag abzuschliessen. 1. Fall: Kauf einer Schokolade für Fall: Möbelkauf für Fr. 12'000.- In beiden Fällen schreibt das Gesetz keinen schriftlichen Kaufvertrag vor. 1

2 11 ABU UE 1 12 ABU UE 1 Nennen Sie drei eidgenössische Gesetze, die Bestimmungen über die Berufsbildung und den Lehrvertrag enthalten! Vervollständigen Sie den folgenden Satz! Der Lehrvertrag muss... abgefasst sein. Er muss die Art und die... der beruflichen Ausbildung, die Probezeit, die Ferien sowie den... regeln. 13 ABU UE 1 14 ABU UE 1 Wer unterschreibt den Lehrvertrag? 4 Unterschriften! Unter bestimmten Voraussetzungen kann das... Lehrverhältnis gekündigt werden.... Nennen Sie drei mögliche Gründe! ABU UE 1 16 ABU UE 1 Nennen Sie 4 wichtige Bestimmungen, die ein Lehrvertrag enthalten muss! Welche Abmachungen stehen im Lehrvertrag? Ja a) Probezeit b) Pflichten des Lehrlings c) Lehrlingslohn d) Ferien e) Lehrabschlussprüfungen f) Massnahmen bei ungenügender Leistung 17 ABU UE 1 18 ABU UE 1 Richtig oder falsch? a) In der Probezeit kann das Lehrverhältnis mit 7 Tagen Kündigungsfrist immer aufgelöst werden. b) Dem Lehrling kann bei schlechter Leistung im Betrieb der Berufsschulbesuch untersagt werden. c) Der Lehrmeister hat dem Lehrling bis zum vollendeten 20. Altershr für jedes Lehrhr mindestens 5 Wochen Ferien zu gewähren. richtig falsch Wer darf den Lehrling / die Lehrtochter ausbilden? a) Der vom Lehrmeister bestimmte Vertreter, falls er die nötigen Fähigkeiten hat. b) Alle Mitarbeiter eines Betriebes, mit denen der Lehrling zu tun hat. c) Die staatliche Aufsichtsbehörde. 19 ABU UE 1 20 ABU UE 1 Nennen Sie drei Pflichten des Lehrmeisters / der Lehrmeisterin! Ergänzen Sie folgenden Gesetzestext! "Der Lehrling hat alles zu tun, um das...zu erreichen. Er hat die Anordnungen des... zu befolgen und die ihm übertragenen Arbeiten... zu erledigen." 2

3 21 ABU UE 1 22 ABU UE 1 Nennen Sie drei Pflichten des Lehrlings! Wann hat der Lehrling die Berufsschule zu besuchen? a) Nach Ablauf der Probezeit b) Der Besuch ist während der Probezeit freiwillig. c) Nach Unterzeichnung des Lehrvertrags. d) Der Besuch ist mit Beginn der Lehrzeit obligatorisch. 23 ABU UE 1 24 ABU UE 1 Ergänzen Sie folgenden Gesetzestext über die Probezeit und deren Kündigungsfrist! Die Probezeit darf nicht weniger als... Monat und nicht mehr als...monate betragen. Während der Probezeit kann das Lehrverhältnis innert... aufgelöst werden. Die Probezeit kann ausnahmsweise verlängert werden. a) Wer muss eine Verlängerung genehmigen?... b) Bis zu welcher Höchstdauer kann die Probezeit verlängert werden? ABU UE 1 26 ABU UE 1 Die wichtigste Pflicht des Lehrmeisters ist, a) den Lehrbetrieb nach Vorschrift zu führen. b) den Lohn zu bezahlen. Die wichtigste Pflicht des Lehrlings ist, a) die Arbeitsgeräte und technischen Einrichtungen sorgfältig zu behandeln. b) alles zu tun, um das Lernziel zu erreichen. c) die Arbeitszeiten einzuhalten. d) den Lehrling fachgemäss auszubilden. c) die ihm übertragenen Arbeiten sauber auszuführen. d) das Geschäftsgeheimnis zu wahren. 27 ABU UE 1 28 ABU UE 1 Haftet der Lehrling / die Lehrtochter für Schäden, die er im Lehrbetrieb verursacht? a) Ja, in jedem Fall b) Nein, der Lehrling ist in Ausbildung c) Nur, wenn er absichtlich oder fahrlässig handelt d) Nur bei privaten Arbeiten im Betrieb Ihr Betrieb macht während der Schulzeit Betriebsferien. Zwei Behauptungen stimmen. a) Sie machen Ferien, somit sind Sie entschuldigt. b) Sie müssen die Berufsschule besuchen, wenn Sie sich vorgängig nicht abgemeldet haben. c) Der Schultag gilt für Sie als Ferientag d) Sie müssen die Berufsschule besuchen. Ja 29 ABU UE 1 30 ABU UE 1 Ist ein Lehrling innerhalb der Tages-Höchstarbeitszeit verpflichtet Überstunden zu leisten? Begründen Sie Ihre Antwort! Gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn für Lehrlinge / Lehrtöchter? 3

4 31 ABU UE 1 32 ABU UE 1 Wie können Sie Ihre Überstunden kompensieren? Die Kosten der berufsnotwendigen Anschaffungen a) übernimmt der Kanton.... b) übernimmt der Lehrling oder sein gesetzlicher Vertreter. c) übernimmt der Lehrmeister. d) sind im Lehrvertrag geregelt. 33 ABU UE 1 34 ABU UE 1 Welche Behauptungen sind richtig? a) Die Probezeit soll feststellen, ob ich für den Beruf geeignet bin. b) Der Lehrlingslohn ist im BBG geregelt. c) Dem Lehrling dürfen nur Arbeiten übertragen werden, die mit dem Beruf zusammenhängen. richtig falsch Darf dem Lehrling Lohn abgezogen werden, wenn er in der Berufsschule einen Stützkurs besuchen sollte? a) Unter keinen Umständen b) Nur wenn die dafür benötigte Unterrichtszeit mehr als einen Tag dauert c) Wird mit der Überzeit kompensiert. d) Liegt im Ermessen des Lehrmeisters 35 ABU UE 1 36 ABU UE 1 Was gilt für die Beendigung eines Lehrvertrages? a) Es gelten die Kündigungsfristen des Einzelarbeitsvertrages. b) Es bedarf keiner Kündigung, denn er ist zeitlich befristet. c) Er wird beendigt, sobald die Lehrabschlussprüfung bestanden ist. Ordnen Sie die folgenden Begriffe zu. A) Lehrmeister B) Lehrling C) Berufsschule D) Kantonales Amt für Berufsbildung a) genehmigt und überwacht Lehrverträge b) macht alles, um das Lernziel zu erreichen. c) ist für den theoretischen und allgemeinbildenden Unterricht zuständig d) bestimmt den Zeitpunkt der Ferien A... B... C... D ABU UE 1 38 ABU UE 1 Kreuzen Sie an! Über den Lehrlingslohn verfügt a) der Lehrmeister. richtig falsch Wo finden Sie die gesetzlichen Bestimmungen über den Lehrvertrag? a) In der Bundesverfassung (BV) b) Im Berufsbildungsgesetz (BBG) richtig falsch b) der Lehrling und die Eltern. c) Im Zivilgesetzbuch (ZGB) c) der Lehrling. d) die Bank am Wohnort. d) In der europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) 39 ABU UE 1 40 ABU UE 1 Zählen Sie zwei Möglichkeiten auf, wie Sie sich im Verlaufe der Lehre weiterbilden können! Zählen Sie zwei Möglichkeiten auf, wie Sie sich nach Abschluss der Lehre weiterbilden können!

5 41 ABU UE 2 42 ABU UE 2 Wie viele Nationalräte hat es im Parlament in Bern? Wo von hängt es ab, wie viele Nationalratssitze ein Kanton zugesprochen bekommt? 43 ABU UE 2 44 ABU UE 2 Der bevölkerungsreichste Kanton in der Schweiz ist der a) Kanton Bern. b) Kanton Baselstadt. c) Kanton Zürich. d) Kanton Graubünden. e) Kanton Waadt. Bitte ankreuzen: Geben Sie die sechs Halbkantone in der Schweiz an!... / / / ABU UE 2 46 ABU UE 2 Wie viele Ständeräte gibt es in der Schweiz? Wie viele Ständeräte stellt jeder Vollkanton? 47 ABU UE 2 48 ABU UE 2 Wie viele Ständeräte stellt jeder Halbkanton? Wer wählt den Bundesrat? 49 ABU UE 2 50 ABU UE 2 Nennen Sie eine Hauptaufgabe des Parlaments! Nennen Sie die vier grössten politischen Parteien in der Schweiz!

6 51 ABU UE 2 52 ABU UE 2 Wie viele Mitglieder zählt der Bundesrat? Wie viele Unterschriften braucht es für eine Initiative? a) 50'000 b) 200'000 c) 100'000 d) ABU UE 2 54 ABU UE 2 Innert welcher Frist müssen die Unterschriften für eine Initiative gesammelt werden? Wie heisst die Staatsform, in der die Bevölkerung Einfluss auf die Regierung nehmen kann?... a) Diktatur b) Absolute Monarchie c) Demokratie 55 ABU UE 2 56 ABU UE 2 Nennen Sie fünf Grundrechte, die für alle Schweizer/- innen laut Bundesverfassung garantiert werden! Ordnen Sie die Begriffe zu! A)Legislative B)Exekutive C)Judikative a) Gesetze entstehen im Parlament. b) Die Ausführung der Gesetze ist Sache des Bundesrates. c) Die Einhaltung der Gesetze ist Sache der Rechtsprechung. a)... b)... c) ABU UE 2 58 ABU UE 2 Ab welchem Alter sind Sie stimm- und wahlberechtigt? Welche Definition stimmt? Gewaltentrennung in einem Staat heisst, a) es gibt weniger Gewalt im Land. b) das Volk hat die Gewalt. c) Polizei und Armee sind getrennt. d) die staatliche Macht wird aufgeteilt. 59 ABU UE 2 60 ABU UE 2 Nennen Sie drei politische oder wirtschaftliche Interessengruppen in unserem Lande! Was ist das Ziel eines fakultativen Referendums auf Bundesebene?

7 61 ABU UE 3 62 ABU UE 3 Was bedeutet "Kaufen auf Kredit"? a) Ich kaufe die Ware, bezahle aber später. b) Ich leiste eine Anzahlung und bezahle die Restschuld bei Erhalt der Ware. Nennen Sie zwei Kaufarten, bei denen die Übergabe der Ware und die Zahlung nicht zusammenfallen!... c) Ich bezahle den Kaufpreis im Voraus. d) Ich zahle in mehreren monatlichen Raten und nehme die Ware an ABU UE 3 64 ABU UE 3 Richtig oder falsch? Wann geht beim Kauf das Eigentum an der Ware auf den Käufer über? a) Sobald der Käufer sich im Besitz der Ware befindet. richtig falsch Kaufverträge, die an der Haustüre, bei Werbeveranstaltungen usw. abgeschlossen werden, können widerrufen werden. Welche Frist gilt hier? b) Sobald der Käufer die Rechnung bezahlt hat. 65 ABU UE 3 66 ABU UE 3 Beim Leasingvertrag können Sie innert einer gewissen Frist vom Vertrag zurücktreten. a) Wie lange dauert diese Frist?... b) Wie müssen Sie den Rücktritt dem Verkäufer bekanntgeben? (In welcher Form? ) Richtig oder falsch? a) Ein mündliches Angebot ist so lange verbindlich, wie das Gespräch dauert b) Nichtbeantwortung einer Offerte gilt als Annahme. c) Nichtbeantwortung einer Offerte gilt als Ablehnung. richtig falsch... d) Ein mündliches Angebot gilt 24 Std. 67 ABU UE 3 68 ABU UE 3 Welche Preisangaben sind für den Verkäufer verbindlich? a) Preise in Prospekten und Katalogen b) Preisanschriften in Schaufenstern c) Preise in Inseraten Wer eine unbestellte Sendung erhält muss.. a) sie sofort ohne Porto zurückschicken. b) frankiert zurückschicken. c) dem Absender melden, er könne die Sendung zurückholen. d) Preisabmachungen in d) die Sendung nicht aufbewahren oder zurücksenden. Kaufverträgen a) e) 69 ABU UE 3 70 ABU UE 3 Setzen Sie die Buchstaben a-g ein! a) Zahlungsfrist b) Besitzer (Gläubiger) c) Betrag d) Datum der Miete e) Rechnungsdatum f ) Anlass g) Benützer Gemeinde XY Nov.... Rechnung für Discoverein... Saalmiete für Disco vom August Zahlbar innert 30 Tagen... Nennen Sie vier Angaben, die eine Quittung enthalten muss!

8 71 ABU UE 3 72 ABU UE 3 Seit dem 1. Januar 2003 gilt in der Schweiz das neue Konsumkreditgesetz (KKG). Nennen Sie zwei Angebote (Offerten), die verbindlich sind! Innert welcher Frist muss ein Konsumkredit (KKG 7) zurückbezahlt werden? ABU UE 3 74 ABU UE 3 Im Prospekt eines Discountgeschäftes sieht Hans einen Taschenrechner für Fr Hans möchte den Rechner kaufen. Der Verkäufer verlangt aber Fr und verweist auf die Preisanschrift im Schaufenster. Welchen Preis muss Hans zahlen? Was müssen Sie nach Erhalt einer bestellten Ware sofort prüfen? 75 ABU UE 3 76 ABU UE 3 Nennen Sie drei Möglichkeiten, wie Sie sich verhalten können, wenn die bestellte Ware einen Schaden aufweist, nachdem Sie das Paket sorgfältig geöffnet haben! Wo finden Sie die gesetzlichen Bestimmungen über Kaufverträge? a) In der Bundesverfassung (BV) b) Im Obligationenrecht (OR) c) Im Zivilgesetzbuch (ZGB) d) Im Handelsregister ABU UE 3 78 ABU UE 3 Nennen Sie ein Argument, das für den Leasingvertrag spricht! Nennen Sie ein Argument, das gegen den Leasingvertrag spricht! 79 ABU UE 3 80 ABU UE 3 Wie lautet der Höchstzinssatz für einen Konsumkredit? Ein Kaufvertrag wird rechtsgültig: a) bei der Bestellung. b) beim Angebot. Ja Wie wird der Zins genannt, der über dieser Grenze liegt? c) bei der Anfrage. d) bei der Lieferung. 8

9 81 ABU UE 3 82 ABU UE 3 Alle Kredit- bzw. Leasingverträge müssen an eine neutrale Stelle weitergeleitet werden. Wie heisst diese Stelle? Büro für Kreditanträge Integrationsstelle für Konsumfragen Informationsstelle für Konsumkredit Die mir gelieferte Ware ist fehlerhaft. Ich schreibe richtigerweise sofort a) eine Offerte. b) eine Betreibung. c) eine Mängelrüge. d) ein Gesuch. Meldestelle für Kreditanträge 83 ABU UE 3 84 ABU UE 3 Autoleasingverträge ( KKG 11) Wenn Sie ein Auto leasen, müssen Sie einen Mietzins bezahlen. Es gibt aber noch weitere Kosten; die berüchtigten Nebenkosten. Zählen Sie mindestens fünf Zusatzkosten auf! Ordnen Sie folgende Kaufvertragsarten zu! A) Kreditkauf B) Vorauszahlungskauf C) Barkauf a) Sie kaufen ein Motorrad und bezahlen direkt bei der Übergabe. b) Für die neue Wohnung, die Sie nächstes Jahr beziehen, kaufen Sie jetzt neue Möbel. c) Sie kaufen ein Fahrrad und zahlen später ABU UE 3 86 ABU UE 4 Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer, dem Käufer die Ware zu übergeben und der Käufer..., Ab welchem Zeitpunkt wird auf Ihrem Lohnzettel zum ersten Mal ein Abzug für die ALV (Arbeitslosenversicherung) erscheinen? a) die Ware schonend zu behandeln. b) dem Verkäufer den Preis zu bezahlen. c) die Quittung zu unterzeichnen. d) den Garantieschein zu verlangen. 87 ABU UE 4 88 ABU UE 4 Nach welcher Zeit erlöschen Ansprüche an die Arbeitslosenversicherung? In der Schweiz gegen Arbeitslosigkeit versichert sind: a) alle, die in der Schweiz wohnen. a) Nach 1 Jahr b) Nach 6 Monaten c) Nach 1 Monat d) Nach 3 Monaten b) alle Schweizer und Schweizerinnen. c) alle Arbeitnehmer/-innen, die im Erwerbsalter stehen. (Ende obligatorische Schulzeit bis Eintritt in das ordentliche AHV-Alter) 89 ABU UE 4 90 ABU UE 4 Können Grenzgänger ( Personen, die im Ausland wohnen, aber in der Schweiz arbeiten) bei Arbeitslosigkeit auch Taggelder aus der Arbeitslosenkasse beziehen? Werden die Wochenendtage (Samstag und Sonntag) auch als Taggeld bei Arbeitslosigkeit ausbezahlt? 9

10 91 ABU UE 4 92 ABU UE 4 Nennen Sie vier Bedingungen, damit eine Person in der Schweiz Arbeitslosengeld beantragen kann! a)... b)... c)... d)... Welche Pflicht neben dem Stempeln hat der / die Arbeitslose? 93 ABU UE 4 94 ABU UE 4 Kann der/die Arbeitslose in die Ferien verreisen und trotzdem Arbeitslosengelder beziehen? Wie lange kann ein kranker / eine kranke Arbeitslose(r) Taggelder beziehen? a) 1 Woche b) 44 Tage c) 2 Monate d) 3 Monate 95 ABU UE 4 96 ABU UE 4 Wer hat Anrecht auf Arbeitslosengeld? a) Schweizer (Wohnort Schweiz) b) Elsässer (Wohnort Frankreich) c) Deutsche (Wohnort Deutschland) d) Griechen (Wohnort Schweiz) Was sind Wartetage bei der ALV? (ALV = Arbeitslosenversicherung) 97 ABU UE 4 98 ABU UE 4 Wieviel Wartetage erhält ein Lehrling nach bestandener LAP? a) 30 Tage b) 10 Tage c) 5 Tage d) 20 Tage Wie viele Monate müssen Sie in den letzten 2 Jahren gearbeitet haben, um Stempelgeld zu bekommen? a) 6 Monate b) 9 Monate c) 12 Monate d) 18 Monate 99 ABU UE ABU UE 4 Definieren Sie den Begriff "Volkseinkommen"! Definieren Sie den Begriff "Bruttoinlandprodukt"! BIP 10

11 101 ABU UE ABU UE 4 Ergänzen Sie den folgenden Text! Wenn Sie Ihre Arbeitskraft auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, erhalten Sie dafür einen Welche Begriffe gehören zum Geldkreislauf in einem Wirtschaftssystem? a) Arbeitslohn b) Güterherstellung oder Dienstleistungsangebot c) Ausgaben für Waren od. Dienstleistungen d) Anbieten der eigenen Arbeitskraft 103 ABU UE ABU UE 4 Welche Begriffe gehören zum Güterkreislauf in einem Wirtschaftssystem? a) Arbeitslohn b) Güterherstellung oder Dienstleistungsangebot c) Ausgaben für Waren od. Dienstleistungen Setzen Sie folgende Begriffe ein: Geldkreislauf Betriebe zahlen einen... Haushalte machen... a) Lohn b) Arbeitskraft c) Produkt d) Ausgaben für Waren od. Dienstleistungen d) Anbieten der eigenen Arbeitskraft 105 ABU UE ABU UE 4 Erklären Sie den Begriff "Marktwirtschaft"! Setzen Sie folgende Begriffe ein! Güterkreislauf stellen ein......her Betriebe Haushalte bieten ihre...an a) Lohn b) Arbeitskraft c) Produkt oder Dienstleistung d) Warenausgaben 107 ABU UE ABU UE 4 a) Nennen Sie die fünf Stufen der Bedürfnispyramide! Setzen Sie die Buchstaben a - d ein! a) Geldkreislauf Betriebe Haushalte b) Güterkreislauf c) Volkseinkommen d) Bruttoinlandprodukt 109 ABU UE ABU UE 4 Nennen Sie die Produktionsfaktoren! Ordnen Sie die Begriffe a f zu! a) Markt b) Lohn Für meine Arbeit bekomme ich... c) Preis Für ein Produkt zahle ich einen... d) Angebot Ich möchte etwas kaufen =... e) Nachfrage Beziehung zw. Betrieben und Haushalten... f) Wirt- Ware oder Dienstleistung, die angepriesen wird... schafts- kreislauf 11

12 111 ABU UE ABU UE 4 Erklären Sie den Begriff Erwerbsstruktur! Welche drei Wirtschaftssektoren unterscheidet man? ABU UE ABU UE 4 Welcher Sektor ist in der Schweiz am grössten? 1. Landwirtschaftssektor 2. Industriesektor 3. Dienstleistungssektor Zählen Sie vier Arten von Teilzeitarbeit auf! ABU UE ABU UE 4 Der einfache Wirtschaftskreislauf spielt sich ab zwischen a) Bruttoinlandprodukt und Volkseinkommen. Welche Aussagen sind falsch? a) Der einfache Wirtschaftskreislauf besteht aus Konsumenten und Produzenten. b) Konsumenten und Produzenten. c) Produzenten und Bruttoinl.produkt. d) Konsumenten und Bruttoinlandprodukt. b) Wird von einem Produkt zuviel produziert, wird das Produkt teurer. c) Die Arbeitslosigkeit hat keinen Einfluss auf den Wirtschaftskreislauf. 117 ABU UE ABU UE 4 Nennen Sie zwei Handlungen als Lehrling / Lehrtochter, mit denen Sie direkt Einfluss auf den einfachen Wirtschaftskreislauf nehmen! a)... b)... Die Nationalbank entscheidet, wieviel Geld (Schweizer Franken) sich im Wirtschaftskreislauf befindet. Was geschieht mit der Währung, wenn die Nationalbank zuviel Geld in den Kreislauf pumpt?... Wie heisst das Fremdwort dafür? ABU UE ABU UE 4... Richtig oder falsch? richtig falsch Nennen Sie zwei Funktionen, die eine Bank im a) In der Schweiz gibt es im Vergleich Bezug auf Ihr Geld im Wirtschaftssystem hat! zum Ausland wenig Arbeitslose. b) Die Schweiz hat viele Rohstoffe. (Öl, Gas, Kohle etc.) c) Die Stärke der Schweiz basiert auf einer guten Ausbildung. d) Wer spart, unterstützt die Wirtschaft. a)... b)... 12

13 121 ABU UE ABU UE 5 Nennen Sie zwei Kontinente, in denen sehr viele Entwicklungsländer zu finden sind! a)... b)... Welche Merkmale treffen auf ein Entwicklungsland zu? a) Hohes Pro-Kopf-Einkommen b) Wenig Industrie c) Überbevölkerung d) Schlechte medizinische Versorgung e) Politische Stabilität 123 ABU UE ABU UE 5 Nennen Sie drei typische Entwicklungsländer! a)... b)... Erklären Sie den Begriff "Globalisierung". c) ABU UE ABU UE 5 Nennen Sie fünf Industrieländer! a)... b)... c)... d)... e) In welchen Bereichen kann man eine zunehmende Globalisierung feststellen? 2. Geben Sie ein Beispiel ABU UE ABU UE 5 Nennen Sie den wichtigsten Grund für die Klimaerwärmung! Frauen in Entwicklungsländern haben oft sehr viele Kinder. Geben Sie zwei Gründe an! a)... b) ABU UE ABU UE 5 Richtig oder falsch? richtig falsch Erklären Sie den Begriff Migration! a) In Entwicklungsländern werden die Leute älter als in Industrieländern. b) In Entwicklungsländern gibt es eine hohe Kindersterblichkeit. c) Die Industrieländer nützen die Schwächen der Drittweltländer aus. 13

14 131 ABU UE ABU UE 5 Viele Waren (z.b. Kleider) werden in Drittweltländern hergestellt. Hauptgrund ist: a) Die Leute sind besser ausgebildet. b) Es gibt weniger Arbeitsunfälle. c) Die Löhne sind extrem tief. d) Die Leute arbeiten viel lieber. Warum lohnt es sich für einen Betrieb, die Waren in einem Entwicklungsland herstellen zu lassen? Nennen Sie Zwei Gründe! ABU UE ABU UE 5 Was bedeutet die Abkürzung "UNO" ( Englisch)? U =... N =... O =... Auf Deutsch übersetzt heisst "UNO": a) Vereinigtes Europa b) Militärischer Zusammenschluss c) Organisation der Vereinten Nationen 135 ABU UE ABU UE 5 Nennen Sie zwei Aufgaben der "UNO" Die "UNO" ist eine a) Wirtschaftsorganisation. b) Militärische Organisation. c) Politische Organisation. d) Internationale Friedenstruppe. 137 ABU UE ABU UE 5 Wann und warum wurde die "UNO" gegründet? Wo befindet sich der Hauptsitz der UNO"? a) Paris a) London b) New York c) Moskau 139 ABU UE ABU UE 5 Die fünf ständigen Mitglieder des "UNO" - Sicherheitsrates sind: a)... b)... c)... d)... e)... Die "UNO" Truppen heissen auch a) Rothelme. b) Blauhelme. c) Gelbhelme. d) Grünhelme. 14

15 141 ABU UE ABU UE 5 Die Schweiz ist auch Mitglied der "UNO". Der Hauptauftrag der "UNO" ist a) die Wahrung der Menschenrechte. b) den Hunger in der Welt zu lindern. c) medizinische Hilfe zu leisten. d) in Kriege einzugreifen. e) den Weltfrieden zu sichern. 143 ABU UE ABU UE 6 Volljährig ist, wer mindestens das... Altershr erreicht hat. Mündig ist, wer a) urteilsfähig ist. b) 20 Jahre alt ist. c) verantwortungsvoll handelt. d) handlungsfähig und urteilsfähig ist. e) 18 Jahre alt ist. 145 ABU UE ABU UE 6 Nennen Sie zwei allgemeine staatliche Pflichten, die Sie als mündige Frau oder mündiger Mann haben! Nennen Sie vier allgemeine Rechte, die Sie als mündige Person haben! ABU UE ABU UE 6 Haben Sie als 20-jährige/r Arbeitnehmer/in Anspruch auf 5 Wochen Ferien pro Jahr? Müssen Sie am Ende der Lehre Ihren Lehrvertrag kündigen? 149 ABU UE ABU UE 6 Was ist obligatorisch, was freiwillig? a) Teilnahme bei Wahlen b) Testament verfassen c) AHV / IV Beiträge zahlen d) Steuern zahlen e) Gesetze einhalten obl. freiw. Was ist obligatorisch für den Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin? a) Krankenkassenprämien zahlen b) Lebensversicherung abschliessen c) Haftpflichtversicherung für Fahrzeuge d) Wohnungseinrichtung versichern e) Pensionskassenbeitrag zahlen 15

16 151 ABU UE ABU UE 6 Die Schweiz hat ein 3-Säulensystem, das gegen Alter, Tod und Invalidität vorsorgen soll. Wer ist zuständig für die 1. Säule? Beispiel dafür ist die... Die Schweiz hat ein 3-Säulensystem, das gegen Alter, Tod und Invalidität vorsorgen soll. Wer ist zuständig für die 2. Säule? Beispiel dafür ist die ABU UE ABU UE 6 Die Schweiz hat ein 3-Säulensystem, das gegen Alter, Tod und Invalidität vorsorgen soll. Wer ist zuständig für die 3. Säule? Beispiel dafür ist die... Welche Leistungen erbringt die ALV: a) Krankentaggeld b) Arbeitslosenentschädigung... c) Altersrente d) Schlechtwetterentschädigung e) Insolvenzentschädigung f) Invaliditätsentschädigung 155 ABU UE ABU UE 6 Erklären Sie den Begriff "Sozialversicherung"! Die Beiträge für die 1. Säule zahlen Sie a) mit 18 Jahren. b) mit 20 Jahren. a) mit 25 Jahren. b) mit 30 Jahren. 157 ABU UE ABU UE 6 Nennen Sie vier Ereignisse, gegen die Sie sich als Arbeitnehmer-In in der Schweiz versichern müssen! Gegen dieses Ereignis muss der Arbeitgeber für Sie eine Versicherung abschliessen. a) Diebstahl b) Beschädigung von persönlichen Gegenständen c) Unfall 159 ABU UE ABU UE 6 Was heisst die Abkürzung "SUVA"? S=... U =... V =... A =... Das UVG unterscheidet zw. BU und NBU. Was bedeuten diese Abkürzungen? BU =... NBU =... 16

17 161 ABU UE ABU UE 6 Wer muss laut Gesetz die Prämien für die NBU-Versicherung bezahlen? Damit auch ein "NBU" bezahlt wird, müssen Sie in der Woche mindestens a) Arbeitgeber b) Arbeitnehmer c) Der Staat d) Der Kanton e) Die Gemeinde a) 6 Stunden arbeiten. b) 8 Stunden arbeiten. c) 12 Stunden arbeiten d) 18 Stunden arbeiten. 163 ABU UE ABU UE 6 Erklären Sie das Wort "Solidaritätsprinzip"! Den Beitrag, den Sie an die Versicherung zahlen nennt man a) Taggeld. b) Monatsgeld. c) Geldbetrag. d) Prämie. e) Preisgeld. 165 ABU UE ABU UE 6 Ab dem wie vielten Tag nach einem Unfall bezahlt die Suva Taggelder aus? a) ab dem 1. Tag b) ab dem 2. Tag c) ab dem 3. Tag d) ab dem 7. Tag Was bedeutet das Wort "Selbstbehalt" bei der Krankenversicherung? 167 ABU UE ABU UE 6 Bei der Krankenkasse zahlen Sie pro Jahr eine "Franchise". Das ist a) ein freiwilliger Beitrag an die Kasse. b) eine Zahlung an den Arzt. c) ein Beitrag an die Medikamente. d) ein in einem festgelegten Intervall frei wählbarer Kostenanteil. Diese Versicherungsabkürzungen heissen: a) AHV = b) IV =... c) EO= ABU UE ABU UE 6 Welchem Zweck dient die "EO"? a) Lohnzahlung bei Krankheit b) Lohnzahlung bei Unfall c) Lohnzahlung bei Arbeitslosigkeit d) Lohnzahlung bei Militär- Zivilschutz- oder Ersatzdienst Wann beginnt die Beitragspflicht an die Sozialversicherungen "AHV/IV,ALV,EO"? a) Mit Lehrzeitbeginn b) Ab 1. Januar nach erfülltem 20. Jahr c) Ab 1. Januar nach erfülltem 17. Jahr d) Mit Aufnahme einer Erwerbsarbeit 17

18 171 ABU UE ABU UE 6 "BU" oder "NBU"? a) Beinbruch beim Skifahren b) Unfall beim Turnen in der Berufsschule BU NBU Da Sie den Unfall grobfahrlässig verursacht haben, verlangt die Versicherung einen Teil der erbrachten Leistungen von Ihnen zurück. Wie nennt man diesen Rückgriff der Versicherung? c) Unfall am Arbeitsplatz d) Unfall beim Fussballspielen in der Freizeit 173 ABU UE ABU UE 6 Die "SUVA" zahlt bei einem Unfall Was ist eine "Versicherungspolice"? a) 50 % des Lohnes. b) 80 % des Lohnes. a) Eine Versicherungspolizei b) Ein Angebot einer Versicherung c) 100 % des Lohnes. c) Ein Vertrag zw. der Versicherung und dem Versicherungsnehmer d) Eine Strafgebühr der Versicherung 175 ABU UE ABU UE 6 Die Prämien für die "AHV/ IV" steigen immer wieder an. Der Hauptgrund dafür ist: Das UVG gewährt Versicherungsleistungen bei Berufsunfällen, bei Nichtberufsunfällen und bei: 177 ABU UE ABU UE 6 Eine Krankenversicherung muss abgeschlossen werden bei a) Erreichen des Schulalters. b) Lehranfang. c) der Geburt. d) Eintritt in den Kindergarten. Wenn Sie die Beiträge an die "AHV / IV" nicht regelmässig einbezahlt haben, a) bekommen Sie trotzdem die volle Rente. b) bekommen Sie nur die Hälfte. c) wird eine Rentenkürzung vorgenommen. 179 ABU UE ABU UE 6 Durch intensive hrelange Discobesuche wurde Ihr Gehör geschädigt. Ist dies nun ein Unfall oder eine Krankheit? Begründen Sie Ihre Meinung! Bei der Krankenkasse gibt es 3 Wahlmöglichkeiten. a) Grundversicherung b) Halbprivate Versicherung c) Private Versicherung Zwei Unterschiede zwischen a und c

19 181 ABU UE ABU UE 6 Richtig oder falsch? a) Die 2. Säule ist die berufliche Vorsorge. b) Die 1. Säule ist obligatorisch und soll den Existenzbedarf decken. c) Die 3. Säule ist überflüssig, da sie freiwillig ist. richtig falsch Wie heisst bei der Krankenversicherung die Zeit zwischen Vertragsabschluss und Leistungsbeginn? a) Leistungsfrist b) Krankenfrist c) Galgenfrist d) Karenzfrist 183 ABU UE ABU UE 6 Welche Aufgabe hat die AHV zu übernehmen? a) Existenzsicherung b) Sicherung des bisherigen Lebensstandards c) Verbesserung des gewohnten Lebensstandards Ergänzen Sie den folgenden Text! Ein Unfall ist eine... nicht beabsichtigte. Einwirkung eines ungewöhnlichen. Faktors auf den menschlichen Körper. (3 Begriffe) schädigende natürliche plötzliche brutale schleichende äusseren 185 ABU UE ABU UE 6 Welche Grundidee verfolgen alle Versicherungen? a) Allzeit bereit b) Einer für alle alle für einen c) Wer zahlt, befiehlt d) Durch Schaden wird man klug Ordnen Sie die richtigen Versicherungen den drei Säulen zu! A) 1. Säule... B) 2. Säule... C) 3. Säule... Lebensversich. Pensionskasse ALV EO BU / NBU AHV / IV 187 ABU UE ABU UE 6 Bezeichnen Sie die eidgenössischen Sozialversicherungen! a) SBB b) AHV c) UBS d) FCB e) IV Geben Sie aus der folgenden Auswahl drei Personenversicherungen an! a)... b)... c)... Diebstahl Glasbruch Unfall Mobiliar Krankheit AHV / IV 189 ABU UE ABU UE 6 Bezeichnen Sie die eidgenössischen Sozialversicherungen! Die Altersvorsorge beruht auf dem Dreisäulenprinzip. Wählen Sie aus! f) EO g) UNO h) ALV i) GIBM j) USA a) Die 1. Säule ist die... Vorsorge b) Die 2. Säule ist die... Vorsorge c) Die 3. Säule ist die... Vorsorge private staatliche betriebliche 19

20 191 ABU UE ABU UE 9 Erklären Sie das Wort: "Konkubinat"! Nennen Sie zwei Ehevoraussetzungen! ABU UE ABU UE 9 Ist ein Konkubinatsvertrag sinnvoll? Welche Aussage ist richtig? a) Nein, man ist verliebt. b) Ja, denn Abmachungen können bei Auflösung auf jeden Fall vor Gericht geltend gemacht werden. a) Grundsätzlich ist der Name des Mannes der Familienname. b) Die Frau darf nur mit Einwilligung des Mannes berufstätig sein. c) Ja, es gibt keine gesetzlichen Grundlagen, die Rechte und Pflichten regeln. c) Die Frau bestimmt den Wohnsitz. 195 ABU UE ABU UE 9 Richtig oder falsch? richtig falsch Wählen Sie aus! a) In der Ehe bestimmen beide Ehepartner gemeinsam die eheliche Wohnung. b) Der Mann sorgt für das Wohl der Familie. c) Die Eltern haben für den Unterhalt der Kinder aufzukommen. a) Die Frau kann auf Wunsch ihren Namen demjenigen des Ehemannes... b) Das Kind wird von den Eltern erzogen. Es muss ihnen... voranstellen behalten helfen gehorchen danken 197 ABU UE ABU UE 9 Bei der Heirat... a) verliert die Frau ihr Bürgerrecht. b) kann die Frau zwischen dem Bürgerrecht des Mannes oder ihrem eigenen wählen. c) behält die Frau ihr Bürgerrecht und erhält das Bürgerrecht des Ehemannes dazu. Welche gesetzliche Voraussetzung muss für die kirchliche Trauung erfüllt sein? a) Die geeignete Kirche muss zuerst gefunden werden. b) Der Pfarrer muss seinen Segen dazu erteilt haben. c) Die zivile Trauung muss erfolgt sein. 199 ABU UE ABU UE 9 Was ist kein Ehehindernis? a) Unmündigkeit des Mannes b) Arbeitslosigkeit c) Blutsverwandtschaft d) Fehlendes Urteilsvermögen Das Konkubinatspaar hat ein Kind. Wer übt grundsätzlich die elterliche Gewalt über dieses Kind aus? a) der Vater b) die Mutter c) beide gemeinsam d) die Eltern der Mutter 20

GIBM Allgemeinbildung Basiswissen (K1-Stufe) Lernkarten Verbindliche QV - Fragen. nein. nein. nein

GIBM Allgemeinbildung Basiswissen (K1-Stufe) Lernkarten Verbindliche QV - Fragen. nein. nein. nein 1 Gewerblich industrielle Berufsfachschule Muttenz ABU T 1 2 Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Muttenz ABU T 1 Haben Sie als 20-jährige/r Arbeitnehmer/in Anspruch auf 5 Wochen Ferien pro Jahr? Müssen

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 3-jährige Lehren 1. LEHRBEGINN 2. GELD 3. FREIZEIT 4. MÜNDIG

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Die Velovignette ist tot wer zahlt jetzt bei Schäden? Seit 1. Januar 2012 ist die Velovignette nicht mehr nötig. Die Vignette 2011

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Arbeitslosenversicherung Eingangsdatum Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Name und Vorname AHV-Nr. PLZ, Wohnort, Strasse, Nummer Geburtsdatum Zivilstand Zahlungsverbindung (IBAN-Nummer) Telefon P. G.

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen Merkblatt Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich Dörflistrasse 120 8090 Zürich Jugend- und Familienhilfe Telefon 043 259 96 50 Fax 043 259 96 08 jfh@ajb.zh.ch Haftung und Versicherung in Kinder-

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Kurzreferat Informationen über die Betriebshaftpflichtversicherung Marcel Quadri Unternehmensberater Schaffhausen, 10.06.2008 Generalagentur Gerhard Schwyn Themen

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Die Zeiten können sich ändern Versicherungen AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F2 Risiken vermeiden Versicherungen AGRO-Treuhand

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Schriftliche Schlussprüfung 2015 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan

Schriftliche Schlussprüfung 2015 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan Schriftliche Schlussprüfung 2015 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan Für die 3-jährige berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) Teil II Unterlagen:

Mehr

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen.

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Art.Nr. 00029 KAUFVERTRAG zwischen Privatleuten Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Bitte verwenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Home in One Sach- und Vermögensversicherungen. Ihr Heim rundum optimal versichert

Home in One Sach- und Vermögensversicherungen. Ihr Heim rundum optimal versichert Home in One Sach- und Vermögensversicherungen Ihr Heim rundum optimal versichert Die einfache Lösung Alles in einem Vertrag Passen Sie Ihre Versicherung Ihrem individuellen Bedarf an! Hausrat, Haftpflicht,

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Pensionierung in Sicht

Pensionierung in Sicht Pensionierung in Sicht Vorstellung Gilbert Jungo 57-jährig verheiratet, 2 erwachsene Kinder wohnhaft in Menziken Geschäftsführer und Mitinhaber KMB Investment & Management AG Finanzberatungen aller Art

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr