Jahresbericht 2014 Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2014 Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft"

Transkript

1 Jahresbericht 2014 Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im FIN-NET der Europäischen Kommission

2 INHALTSVERZEICHNIS I. Der Ombudsmann 3 II. Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft - Organisation 5 III. Arbeit der Schlichtungsstelle im Jahr IV. Fundamente der Schlichtungsstelle 9 V. Kompetenz der Schlichtungsstelle 10 VI. Informationsangebot 12 VII. Arbeit der Schlichtungsstelle kurz gefasst 13 VIII. Arbeit der Schlichtungsstelle im Jahr 2014 Zahlen, Schwerpunkte, Erfolge - Ergebnisse 14 IX. EU-Netzwerk der Schlichtungsstellen für Finanzdienstleistungen (FIN-NET) X. Ausblick 19 2

3 I. DER OMBUDSMANN Aufgrund der europäischen Rechtsentwicklung hat die österreichische Kreditwirtschaft 2002 die Notwendigkeit erkannt, eine Schlichtungsstelle einzurichten. Diese sollte, wie von der EU gefordert, die Grundsätze einer außergerichtlichen, unabhängigen Streitbeilegungseinrichtung erfüllen: Sie soll von einem fachlich kompetenten, allgemein anerkannten und unabhängigen Ombudsmann geleitet werden. Ausreichend finanzielle Mittel für die Tätigkeit dieser Schlichtungsstelle müssen zur Verfügung stehen. Mit 1. Jänner 2012 hat Sektionschef i.r. Hon.Prof. Dr. Gerhard Hopf die Aufgaben des unabhängigen Ombudsmannes übernommen. Sektionschef i.r. Hon.-Prof. Dr. Gerhard Hopf gehörte nach seiner Ausbildung zum Richter und richterlicher Tätigkeit in Wien von 1972 bis Ende 2007 dem Bundesministerium für Justiz an. Ab 1997 leitete er die Zivilrechtssektion des Ministeriums, die im Wesentlichen für die Vorbereitung und Unterstützung der Gesetzgebung auf dem Gebiet des gesamten Zivilrechts zuständig ist. Er ist Honorarprofessor an der Karl-Franzens- Universität Graz und Chefredakteur der Österreichischen Juristen-Zeitung. Im Sinne der Zielsetzung der Schlichtungsstelle kümmern sich er und seine Mitarbeiter rasch und unbürokratisch um Beschwerden, führen Schlich- 3

4 tungsverfahren so schnell und effizient wie möglich und bemühen sich, Lösungen für Konflikte zwischen Banken, Kapitalanlagegesellschaften, Zahlungsinstituten und deren Kunden zu finden. Seit Gründung der Schlichtungsstelle wurden ihre Kompetenzen umfassend ausgeweitet. Anfragen und Beschwerden sowie die Zahl der eingeleiteten Schlichtungsverfahren haben im Laufe der letzten Jahre zugenommen. Dabei nimmt der Ombudsmann nicht nur Beschwerden entgegen, die schriftlich per oder per Post an ihn gelangen, sondern steht Beschwerdeführern in vielen Fällen auch für ein persönliches Gespräch zu Verfügung. Der Rückgang der schriftlichen Beschwerden und Anfragen im Jahr 2014 ist wohl auf die Zunahme der auf telefonischem Weg oder in persönlichen Gesprächen erledigten Beschwerden und Anfragen zurückzuführen. In Vorbereitung auf die Umsetzung der EU-Richtlinie über die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten hat das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Rahmen eines Pilotprojekts für eine Probezeit eine Schlichtung für Verbrauchergeschäfte eingerichtet. Diese ist u.a. für nicht grenzüberschreitende Fremdwährungskredite an Verbraucher zuständig. Die Zusammenarbeit mit dieser Probeschlichtungsstelle ist gut. Allerdings hat dies zu keiner spürbaren Entlastung der Arbeit der Gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft geführt. Weiterhin und im zunehmenden Maße wird auch die Schlichtungsstelle mit Beschwerden im Zusammenhang mit Fremdwährungskrediten österreichischer Banken befasst. 4

5 II. GEMEINSAME SCHLICHTUNGSSTELLE DER ÖSTERREICHISCHEN KREDITWIRTSCHAFT - Organisation Unabhängiger Ombudsmann Dr. Gerhard Hopf Büro der Schlichtungsstelle Schlichtungsstelle der Banken und Kapitalanlagegesellschaften Schlichtungsstelle der Zahlungsinstitute Dr. Gerhard Hopf, Ingrid Obermayer, Alexandra Welt, Mag. Erhard Pollauf MITGLIEDER österreichische Bankinstitute 24 österreichische Kapitalanlagegesellschaften 1 österreichisches Zahlungsinstitut 11 ausländische Banken 5

6 III. ARBEIT DER SCHLICHTUNGSSTELLE IM JAHR 2014 Im Jahr 2014 sind 341 Anfragen und Beschwerden eingegangen. Das bedeutet zwar einen Rückgang des Anfalls gegenüber dem Jahr 2013 (412), allerdings hat die Komplexität der Beschwerden und der Aufwand, der für eine sachgemäße Erledigung der Anfragen und Beschwerden erforderlich ist, teilweise erheblich zugenommen. Angestiegen ist die Zahl der Anfragen und Beschwerden aus Nachbarländern, hauptsächlich aus Deutschland, Italien und Ungarn. Die Schlichtungsstelle diente 2014 nicht nur als Einrichtung zur Entscheidung von Streitigkeiten zwischen Banken, Kapitalanlagegesellschaften, Zahlungsinstituten und ihren Kunden, sondern auch als Ansprechpartner von Kunden dieser Institute für eine Vielzahl verschiedener Fragen aus deren Bereichen. Durch die Einschaltung der Schlichtungsstelle konnte oftmals erreicht werden, dass Probleme oder auch nur Verständnisschwierigkeiten zwischen Kunde und Finanzinstitut im direkten Kontakt mit diesen Betroffenen schnell und zufriedenstellend beigelegt wurden, ohne dass ein Schlichtungsverfahren geführt werden musste. Ebenfalls gelang es in vielen telefonischen Gesprächen mit Kunden, für ihre Anliegen die richtigen Ansprechpartner in den jeweiligen Instituten zu finden, Lösungen zu vermitteln und Zweifelsfragen unmittelbar aufzuklären. Zugenommen hat auch die Anzahl der ratsuchenden Kunden und Beschwerdeführer, die direkt zur Schlichtungsstelle kommen, um mit dem Ombudsmann persönlich ihre Angelegenheit zu besprechen. Ombudsmann Dr. Hopf hat im abgelaufenen Jahr verstärkt versucht, in Vergleichsgesprächen und Schlichtungsgesprächen gemeinsam mit den Beschwerdeführern und den Vertretern der jeweiligen Bank eine einvernehmliche Lösung für das Problem zu finden. Wo dies nicht möglich war, wurden 6

7 die Konflikte zwischen Institut und Kunde durch Schlichtungsspruch entschieden oder die Kunden an die ordentlichen Gerichte verwiesen. Oftmals wurde kein Schlichtungsverfahren eingeleitet, da entweder nur um Unterstützung ersucht wurde die Rechtslage eindeutig war Gerichtsverfahren dazu anhängig waren oder schon Gerichtsentscheidungen vorlagen. Auch in vielen dieser Fälle hat der Ombudsmann oft mit Erfolg - versucht, im direkten Kontakt mit dem Finanzinstitut oder auch durch ein Vermittlungsgespräch zwischen Kunde, Finanzinstitut und Ombudsmann für den Kunden eine positive Lösung zu finden oder zumindest die Rechtslage zu klären und verständlich zu machen. Nicht selten hat diese Intervention des Ombudsmannes ausgereicht, um die Gesprächsbasis zwischen Finanzinstitut und Kunde wieder herzustellen. Verstärkte Anfragen und Anträge auf Einleitung eines Schlichtungsverfahrens gab es von Bankkunden aus Deutschland. Hintergrund ist u.a., dass der deutsche Bundesgerichtshof im Mai 2014 entschieden hat, dass Banken für die Bearbeitung eines Verbraucherdarlehensvertrages kein Bearbeitungsentgelt berechnen dürfen. Unter Hinweis auf diese Rechtssprechung beantragten deutsche Kreditnehmer österreichischer Banken bei der Schlichtungsstelle die Einleitung eines Schlichtungsverfahrens zur Rückforderung der verrechneten Bearbeitungsentgelte. Aus Sicht des Ombudsmannes kann jedoch das Erkenntnis des deutschen BGH auf Kreditverträge, die nach österreichischem Recht abgeschlossen wurden, nicht angewendet werden. Dies ist auch das Ergebnis einer dem Ombudsmann vorliegenden Studie eines österreichischen Universitätsprofessors. Demnach verbietet die geltende 7

8 österreichische Rechtslage nicht die Berechnung von Bearbeitungsentgelten im Zuge einer Verbraucherkreditvergabe. Der österreichische Konsumentenschutz anerkennt die positive Arbeit der Gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft. Vermehrt werden vom VKI-Verein für Konsumenteninformation und von der Arbeiterkammer Beschwerdeführer und Ratsuchende an uns verwiesen. Eine gute Zusammenarbeit wurde mit der vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz eingerichteten Probeschlichtungsstelle Schlichtung für Verbrauchergeschäfte gefunden. Es handelt sich dabei um ein Pilotprojekt im Vorfeld der Umsetzung der EU-Richtlinie über die Verbraucherschlichtung. Diese Richtlinie regelt die verpflichtende Einrichtung von Streitbeilegungsstellen (AS-Stellen) zur außergerichtlichen Beilegung von inländischen und grenzüberschreitenden Streitigkeiten über vertragliche Verpflichtungen aus Kaufverträgen und Dienstleistungsverträgen zwischen Unternehmern und Verbrauchern. Sie muss bis 9. Juli 2015 umgesetzt werden. 8

9 IV. FUNDAMENTE DER SCHLICHTUNGSSTELLE Unabhängigkeit Weisungsfreiheit Vertraulichkeit Kompetenz Neutraler Vermittler Bindender Schlichtungsspruch Diese Fundamente sind in den Verfahrensordnungen Banken und Kapitalanlagegesellschaften - Einrichtung und Verfahrensordnung einer gemeinsamen Schlichtungsstelle für Kundenbeschwerden in der österreichischen Kreditwirtschaft Zahlungsinstitute Einrichtung und Verfahrensordnung einer Schlichtungsstelle für Kundenbeschwerden gegenüber in Österreich ansässigen Zahlungsdienstleister, die nicht Kreditinstitute sind, verbindlich festgelegt und bilden die Grundlage für die Tätigkeit der Schlichtungsstelle. Damit erfüllt sie jetzt schon die Vorgaben der EU-Richtlinie über die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten (ADR-Richtlinie). 9

10 V. KOMPETENZ DER SCHLICHTUNGSSTELLE Die Schlichtungsautorität der Schlichtungsstelle erstreckt sich auf: - österreichische Banken - österreichische Kapitalanlagegesellschaften - österreichische Zahlungsinstitute - ausländische Banken mit Niederlassungen in Österreich, die sich der Schlichtungsstelle angeschlossen haben Die Schlichtungsstelle ist zuständig für Beschwerden von Bankkunden, Kunden von Kapitalanlagegesellschaften und Zahlungsinstituten im Zusammenhang mit Bareinzahlungen auf ein Konto (Girokonto, Sparbuch) sowie allen mit der Führung des Kontos erforderlichen Vorgängen inländischen und grenzüberschreitenden Überweisungen (im EU/EWR-Raum) Internetbanking, electronic banking; Abschluss von Bankgeschäften per Telefon, , Fax, Internet etc. der Verlegung des Girokontos zu einer anderen Bank (Kontowechsel) Konsumentenkreditverträgen Informationen bei der Vergabe von Krediten zur Errichtung, zum Ankauf und zur Sanierung von Eigentumswohnungen und Häusern im Eigentum Bankgeschäften unter Verwendung von Zahlungskarten (Bankomatkarten, Kreditkarten, Prepaid-cards etc.) Anlagen von Wertpapieren über Kapitalanlagegesellschaften Der unabhängige, weisungsfreie Ombudsmann sorgt für eine rasche Behandlung der Beschwerden und für eine objektive Entscheidung. 10

11 Die Schlichtungsstelle versucht auch, bei allgemeinen Anfragen weiterzuhelfen. Falls ein Schlichtungsverfahren nicht geführt werden kann, versucht sie, vielfach durch direkte Intervention bei der Bank, der Kapitalanlagegesellschaft oder dem Zahlungsinstitut, für den Kunden, der um Unterstützung ersucht hat, eine einvernehmliche Lösung dieses Problems zu finden. Die Schlichtungsstelle verschafft ratsuchenden Kunden von Banken, Kapitalanlagegesellschaften und Zahlungsinstituten im Rahmen des FIN- NET auch Informationen und Kontakte zu Ombuds- und Schlichtungsstellen in anderen EU- bzw. EWR-Ländern. Nicht tätig wird die Schlichtungsstelle, wenn der Beschwerdegegenstand bereits vor einem Gericht oder einer anderen notifizierten Schlichtungsstelle anhängig ist oder war, eine Strafanzeige vorliegt, der Anspruch bereits verjährt ist oder das Verfahren eine Entscheidung erfordert, die ohne Klärung einer Rechtsfrage von grundsätzlicher oder allgemeiner Bedeutung nicht möglich ist. Ausländische Kreditinstitute in der Schlichtungsstelle Es ist erfreulich, dass mehrere ausländische Kreditinstitute, die im Rahmen der Niederlassungsfreiheit in Österreich tätig sind, die Schlichtungsautorität der Gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft anerkannt haben. 11

12 VI. INFORMATIONSANGEBOT Für Kunden von Banken, Kapitalanlagegesellschaften und Zahlungsinstituten wird das Informationsangebot der Schlichtungsstelle ständig aktuell angepasst. Ebenfalls wird laufend die Liste der teilnehmenden Banken / Kapitalanlagegesellschaften / Zahlungsinstitute aktualisiert. Die Homepage (www.bankenschlichtung.at) bietet für Interessierte neben umfassenden Informationen über die Schlichtungsstelle auch Wissenswertes Zu Sichere Bankgeschäfte im Internet zum neuen SEPA-Zahlungsverkehr zu Fremdwährungskrediten Links zu - FIN-NET - Oesterreichischer Nationalbank (OeNB) - Finanzmarktaufsicht (FMA) Die wichtigsten Informationen werden auch in einer englischen Version angeboten. 12

13 VII. ARBEIT DER SCHLICHTUNGSSTELLE KURZ GEFASST Aufbau und Weiterentwicklung einer gut funktionierenden Zusammenarbeit mit sektor- und finanzinstitutsinternen Beschwerde- und Ombudseinrichtungen sowie Einrichtungen des Konsumentenschutzes Unterstützung des unabhängigen Ombudsmannes durch das Büro der Schlichtungsstelle Bereitstellung und Aktualisierung der wichtigsten Informationen über die Schlichtungsstelle (englische und deutsche Version) sowie Aktuelles zu kundenrelevanten Themen auf der Homepage Wesentlicher Auskunfts- und Informationspartner für Kunden von Banken, Kapitalanlagegesellschaften und Zahlungsinstituten für eine Vielzahl verschiedenster Anliegen und Fragen zu diesen Finanzbereichen Effiziente Führung von Schlichtungsverfahren Interventionen für Kunden von Banken, Kapitalanlagegesellschaften und Zahlungsinstituten Auskunfts- und Informationsportal über Ombudsmann- und Schlichtungssysteme in den EU- bzw. EWR-Mitgliedsländern Aktive Mitarbeit im FIN-NET Informationsaustausch und Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit Ombudsmann- und Schlichtungsstelleneinrichtungen im Rahmen des FIN-NET Vorbereitung der erforderlichen organisatorischen Anpassungen im Zuge der österreichischen Umsetzung der ADR-Richtlinie 13

14 VIII. ARBEIT DER SCHLICHTUNGSSTELLE IM JAHR 2014 Zahlen, Schwerpunkte, Erfolge ZAHLEN: über telefonische Auskünfte ca Zugriffe auf die Informationen der Schlichtungsstelle im Internet (100 % Zuwachs!) 341 schriftliche Beschwerden und Anfragen 74 Schlichtungsverfahren 55 Interventionen (Stand: 31. Dezember 2014, einige Verfahren sind noch im Laufen) SCHWERPUNKTE: Hauptsächlich befasste sich die Schlichtungsstelle mit Problemen, Beschwerden und Anfragen zu Verbraucherkrediten allgemein Vertragserstellung Rückzahlung Fremdwährungskrediten (Verbraucher) Konvertierung von Fremdwährung in Euro Stop-Loss-Order Zahlungsverkehr verspätete Wertstellung Fehler bei der Überweisung Kosten einer Überweisung Kreditkarten / Bankomatkarten unberechtigte Nutzung 14

15 Ergebnisse: In mehr als 10 % der geführten Schlichtungsverfahren und Interventionen konnten Lösungen gefunden werden, die sowohl für die Kunden als auch die Institute akzeptabel waren. In einem bindenden Schlichtungsspruch wurde dem Kunden ein höherer Geldbetrag als Schadensersatz zugesprochen. 15

16 IX. EU-NETZWERK DER SCHLICHTUNGSSTELLEN FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN (FIN-NET) 2014 Die Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft ist seit dem Jahr 2003 vollberechtigtes und aktives Mitglied des FIN-NET der Europäischen Kommission. Das FIN-NET hat drei Ziele: Verbrauchern durch umfassende Informationen in grenzübergreifenden Streitfällen einen leichten Zugang zur außergerichtlichen Schlichtung zu verschaffen; einen effizienten Informationsaustausch zwischen den europäischen Schlichtungsstellen zu gewährleisten, damit grenzübergreifende Beschwerden so rasch, effizient und professionell wie möglich bearbeitet werden; einheitliche Mindeststandards für die außergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten in den EU- und EWR-Ländern zu garantieren. Ein Schwerpunkt des FIN-NET im Jahr 2014 war die Verbesserung der Zusammenarbeit der im FIN-NET zusammengeschlossenen Ombuds- und Schlichtungsstellen in den jeweiligen EU bzw. EWR-Ländern sowie die gegenseitige Information der Mitglieder über relevante und auffällige Entwicklungen im Rahmen ihrer Tätigkeiten. Bei den Treffen der Mitglieder des FIN-NET im Juni 2014 in Athen sowie im Dezember 2014 in Brüssel unter Vorsitz der EU-Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen wurden die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Finanzdienstleistungen, soweit Ombuds- und Schlichtungsstellen davon betroffen sein könnten, besprochen. 16

17 Im Rahmen der Treffen wurden auch EU-Einrichtungen, deren Tätigkeit, die Arbeit der FIN-NET-Mitglieder beeinflusst, vorgestellt sowie mögliche Kooperationen diskutiert. Hauptthemen waren aktuelle Entwicklungen und Austausch von Informationen u.a. zu Überarbeitung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie Überarbeitung der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie EU-Richtlinie Bankkontopaket Abschluss der Verhandlungen Überarbeitung der EU-Wertpapierdienstleistungs-Richtlinie Abschluss der Verhandlungen Abschluss der PRIPS-Verordnung (Verordnung über Basisinformationen bei Wertpapieranlagen) Ein besonderes Diskussionsthema war die bevorstehende Umsetzung der EU-Richtlinie über die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten (ADR-Richtlinie) und ihre Auswirkungen auf die FIN-NET Mitglieder, sowie eine verstärkte Zusammenarbeit mit der neuen EU-Kommission. Intensiv war der Erfahrungsaustausch über die Arbeit der jeweiligen Ombuds- und Schlichtungsstellen und der unterschiedliche Zugang zu Problemlösungen. FIN-NET ist bestrebt, aus allen EU- und EWR Ländern entsprechende Schlichtungsstellen als Mitglieder einzubinden. Daher werden regelmäßig Ombudseinrichtungen für Finanzdienstleistungen, die noch nicht dem FIN-NET angehören, zu diesen Besprechungen eingeladen. Dadurch werden wichtige Kontakte geknüpft, die helfen können, die Arbeit aller Ombuds- und Schlichtungsstellen zu verbessern. 17

18 Erfreulich ist, dass der Kreis der FIN-NET Mitglieder laufend erweitert werden kann. 18

19 X. AUSBLICK Im Jahr 2015 werden sich die rechtlichen Grundlagen für die außergerichtliche Schlichtung von verbraucherrechtlicher Streitigkeiten auch für den Wirkungsbereich der Bankenschlichtung ändern. Österreich muss noch im ersten Halbjahr 2015 die EU-Richtlinie über die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten umsetzen. Die Bankenschlichtung war in die diesbezüglichen legislativen Überlegungen des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz eingebunden. Auch die interne Diskussion in der Kreditwirtschaft ist weit voran geschritten. In nächster Zeit ist mit der Versendung des von den Bundesministerien für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz sowie für Justiz gemeinsam ausgearbeiteten Gesetzentwurfs zu rechnen. Gegebenenfalls werden sodann die erforderlichen Vorkehrungen für die außergerichtliche Streitschlichtung im Aufgabenbereich der Gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft zu treffen sein. Die EU-Richtlinie über die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten regelt die verpflichtende Einrichtung von Streitbeilegungsstellen zur außergerichtlichen Beilegung von inländischen und grenzüberschreitenden Streitigkeiten über vertragliche Verpflichtungen aus Kaufverträgen oder Dienstleistungsverträgen zwischen Unternehmern und Verbrauchern in grundsätzlich allen Wirtschaftsbereichen (ausgenommen sind etwa Gesundheitsdienstleistungen). Sie gilt daher insbesondere auch für Streitigkeiten zwischen Banken und Verbraucher. Grundsätze der Richtlinie für Streitbeilegungsstellen: Fachwissen der Ombudsleute muss gegeben sein Unabhängigkeit der Ombudsleute muss gewährleistet sein 19

20 Transparenz der Schlichtungsstelle und des Schlichtungsverfahrens muss in der Organisation und durch die Verfahrensordnung gesichert sein Effektivität des Schlichtungsverfahrens hinsichtlich Zugang zum Verfahren, geringe Verfahrenskosten für die Parteien, kurze Dauer des Schlichtungsverfahrens, etc. sind erforderlich Fairness Parteiengehör, Information der Parteien über den Verfahrensablauf, etc. Handlungsfreiheit Keine Sperre des Zugangs zum Gericht; keine einseitige für den Verbraucher vorab verbindliche Entscheidung. Rechtmäßigkeit Keine Einschränkung der Rechte und des Schutzes des Verbrauchers. Auswirkung von außergerichtlichen Streitbeilegungs(AS)-Verfahren auf Verjährungsfristen (keine Verjährung). 20

21

22 Offenlegung nach 25 Mediengesetz Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft eingerichtet durch die Wirtschaftskammer Österreich.. Medieninhaber Wirtschaftskammer Österreich Sitz Adresse: Wiedner Hauptstraße 63, A-1045 Wien Telefon:+43 (0) Fax:+43 (0) Vertretungsbefugt für die WKÖ Präsident: Dr. Christoph Leitl Tätigkeitsbereich Interessenvertretung sowie Information, Beratung und Unterstützung der jeweiligen Mitglieder als gesetzliche Interessenvertretung; insbesondere durch die außergerichtliche Streitschlichtung zwischen Banken, Kapitalanlagegesellschaften sowie Zahlungsinstituten und deren Kunden durch eine unabhängige Ombudsperson im Rahmen der Gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft. Richtung der Website ("Blattlinie") Information über Aufgaben, Organisation und Tätigkeit der Gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Jahresbericht 2012 Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Jahresbericht 2012 Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Jahresbericht 2012 Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im FIN-NET der Europäischen Kommission INHALTSVERZEICHNIS I. Der Ombudsmann 3 II. EU-Netzwerk der Schlichtungsstellen

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Jahresbericht 2015. Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft. Mitglied im FIN-NET der Europäischen Kommission

Jahresbericht 2015. Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft. Mitglied im FIN-NET der Europäischen Kommission Jahresbericht 2015 Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im FIN-NET der Europäischen Kommission INHALTSVERZEICHNIS I. Der Ombudsmann 3 II. Gemeinsame Schlichtungsstelle

Mehr

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft In diesem Leitfaden finden Sie Informationen über: þ die

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN 1 DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN Verfahrensordnung Berlin, Januar 2006 Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe Der Bundesverband deutscher Banken (Bundesverband)

Mehr

Ombudsverfahren der privaten Bausparkassen

Ombudsverfahren der privaten Bausparkassen 72 Geschäftsbericht 2012 Ombudsverfahren der privaten Bausparkassen Gerade bei langfristigen Verträgen, wie sie üblicherweise zwischen Bausparkassen und ihren Kunden bestehen, ist es nicht ausgeschlossen,

Mehr

ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE

ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN FÜR UNTERNEHMEN AB JÄNNER 2016 Aufgrund der Umsetzung der Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten

Mehr

Die Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Die Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Die Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Fragen und Antworten Fragen & Antworten 1. Was ist die Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft? Die Gemeinsame

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL

RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL Gesetzliche Grundlagen: 58a. (1) Ärztegesetz 1998: Hat eine Person,

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie 2013/11/EU (ADR-Richtlinie) in Deutschland

Die Umsetzung der Richtlinie 2013/11/EU (ADR-Richtlinie) in Deutschland Die Umsetzung der Richtlinie 2013/11/EU (ADR-Richtlinie) in Deutschland Grenzüberschreitender Verbraucherschutz in Deutschland und Tschechien 29. April 2015 / Marktredwitz Matthias Roder Einführung Was

Mehr

Schweizerischer Bankenombudsman

Schweizerischer Bankenombudsman Schweizerischer Bankenombudsman Das Verfahren in Kürze Das Ombudsverfahren kurz erklärt Die neutrale Informations- und Vermittlungsstelle Als neutraler Vermittler behandelt der Banken ombudsman konkrete

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Frau Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker. Mohrenstr.

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Frau Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker. Mohrenstr. Bundesverband MEDIATION e.v., 1. Vorsitzender Prof. Dr. Anusheh Rafi, Wittestr. 30 K, 13509 Berlin Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Frau Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker

Mehr

Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz

Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Online Dispute Resolution (ODR)

Online Dispute Resolution (ODR) Rechtswissenschaftliches Institut Online Dispute Resolution (ODR) Internationales/ transnationales Privatrecht MLaw Hamburger Carlo 06.03.2014 Seite 1 Was ist ODR? Eine Unterform von Alternative Dispute

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

528/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

528/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 528/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 528/AB XXIV. GP Eingelangt am 18.02.2009 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Wien, am Februar 2009

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

Schlichtungsstelle bei der Deutschen Bundesbank Tätigkeitsbericht 2013

Schlichtungsstelle bei der Deutschen Bundesbank Tätigkeitsbericht 2013 Schlichtungsstelle bei der Deutschen Bundesbank Deutsche Bundesbank Schlichtungsstelle Postfach 11 12 32 60047 Frankfurt am Main Telefon: (0 69) 23 88-19 07 Telefax: (0 69) 23 88-19 19 E-Mail: schlichtung@bundesbank.de

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN

bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ ZAHN BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN 2 ZAHNBEHANDLUNG Was ZahnarztpatientInnen wissen sollten. Zahnärztliche Leistungen sind meist komplexe medizinische

Mehr

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT Ninja Buks, LL.M. Rechtsanwältin buks[at]avocat.de Büro Köln Konrad-Adenauer-Ufer 71 D-50668 Köln Ihr Ansprechpartner: Herr Dr. Christophe Kühl kuehl[at]avocat.de Tel. 00 49 - (0)2 21-1 39 96 96 0 Fax

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES STARKE WURZELN. STARKE PARTNERSCHAFT. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES KUNDENINFORMATIONSBROSCHÜRE INHALT A. Die Austrian Anadi Bank

Mehr

Stiftung Ombudsman der Privatversicherung und der Suva. Eine private Institution zur aussergerichtlichen Streitbeilegung

Stiftung Ombudsman der Privatversicherung und der Suva. Eine private Institution zur aussergerichtlichen Streitbeilegung Stiftung Ombudsman der Privatversicherung und der Suva Eine private Institution zur aussergerichtlichen Streitbeilegung Hauptformen der Streiterledigung Verhandeln Schlichten Richten Streiterledigung durch

Mehr

Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung

Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung Geschätzter Kunde, unsere Raiffeisenkasse ist stets darauf bedacht, die Geschäfte zur vollsten Zufriedenheit der Kunden abzuwickeln. Sollte es

Mehr

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER Bei ihrer Geschäftstätigkeit erheben Dassault Systèmes und seine Tochtergesellschaften (in ihrer Gesamtheit als 3DS bezeichnet) personenbezogene

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Der Internet Ombudsmann Projektvorstellung

Der Internet Ombudsmann Projektvorstellung ÖIAT - Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation Projektvorstellung Domainbeirat der IPA 15.12.2004 Her Zur Anzeige wird der QuickTime Jürgen H. Gangoly Stv. Vorsitzender des ÖIAT Projektleiter

Mehr

Homebanking-Abkommen

Homebanking-Abkommen Homebanking-Abkommen Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn, Bundesverband deutscher Banken e.v., Köln, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v., Bonn Deutscher

Mehr

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung?

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Nicht jeder Streit gehört vor Gericht! Es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Konflikt zu beenden. In der außergerichtlichen Streitbeilegung gibt es verschiedene

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Dr. Barbara Haindl Rechtsabteilung/nic.at barbara.haindl@nic.at Mag. Martin Stotter Institut für Völkerrecht und Internationale Bezíehungen Universität Graz martin.stotter@kfunigraz.ac.at

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

BWG. Gesetzesbestimmungen

BWG. Gesetzesbestimmungen Gesetzesbestimmungen BWG IX. Bankgeheimnis 38. (1) Kreditinstitute, ihre Gesellschafter, Organmitglieder, Beschäftigte sowie sonst für Kreditinstitute tätige Personen dürfen Geheimnisse, die ihnen ausschließlich

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Das Güterichterverfahren

Das Güterichterverfahren Arbeitsgerichtsbarkeit 02.01.2014 Baden-Württemberg Das Güterichterverfahren 1. Neue Verfahrensart: Das Güterichterverfahren Die gerichtliche Entscheidung ist nicht bei jedem Rechtsstreit für die Parteien

Mehr

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Worum geht es? Was ist Mediation? Dr. Markus C. Egloff Mediator (IRP-HSG) ImmoStrat GmbH, Postfach 1077, CH-8610 Uster Uster/Zürich, 06.07.2010

Mehr

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Tätigkeitsbericht der Kundenbeschwerdestelle 2013 www.voeb.de Vorwort Vorwort Die außergerichtliche oder alternative Streitbeilegung im VÖB blickt mittlerweile auf

Mehr

Ausblick Europäische Entwicklungen & Standesregeln. Mag. Philipp H. Bohrn Linz, am 11.11.2014

Ausblick Europäische Entwicklungen & Standesregeln. Mag. Philipp H. Bohrn Linz, am 11.11.2014 Ausblick Europäische Entwicklungen & Standesregeln Mag. Philipp H. Bohrn Linz, am 11.11.2014 Inhalte und kurze Erläuterungen MiFID II - Markets in Financial Instruments Directive beinhaltet die Regelungen

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Fernabsatz-Informationen

Fernabsatz-Informationen Fernabsatz-Informationen zur Vereinbarung über das mobile Aufladen von Prepaid-Mobilfunk-Konten mittels SMS und Servicehotline ( mobiler Aufladeservice ) Stand: Januar 2010. Diese Information gilt bis

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Sparda-Bank Ostbayern eg

Preis- und Leistungsverzeichnis der Sparda-Bank Ostbayern eg Preis- und Leistungsverzeichnis der Sparda-Bank Ostbayern eg Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden, soweit nicht im Preisaushang, dem Preis- und Leistungsverzeichnis

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung AAV / AJV Mediation im gerichtlichen Verfahren Sicht der Gerichtspräsidentin

Weiterbildungsveranstaltung AAV / AJV Mediation im gerichtlichen Verfahren Sicht der Gerichtspräsidentin Weiterbildungsveranstaltung AAV / AJV Mediation im gerichtlichen Verfahren Sicht der Gerichtspräsidentin 18. Januar 2011 Aarau Art. 214 Mediation im Entscheidverfahren 1 Das Gericht kann den Parteien jederzeit

Mehr

Fachverband Hotellerie. Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel

Fachverband Hotellerie. Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel Fachverband Hotellerie Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel Information, 1. Juli 2014 Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel I. Vorratsdatenspeicherung Anmerkung: Der Europäische Gerichtshof

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen.

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen. BESONDERE BEDINGUNGEN für bargeldlose Zahlungen im Internet mit 3-D Secure - MasterCard SecureCode /Verified by VISA (im Folgenden BB 3-D Secure) Fassung Jänner 2014 Präambel Diese BB 3-D Secure ergänzen

Mehr

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Tätigkeitsbericht der Kundenbeschwerdestelle 2009 www.voeb.de Vorwort Vorwort Beim VÖB werden nunmehr seit nahezu zwanzig Jahren Meinungsverschiedenheiten zwischen

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Ombudsstellen der Österreichischen Raiffeisenverbände und Raiffeisen-Genossenschaften

Ombudsstellen der Österreichischen Raiffeisenverbände und Raiffeisen-Genossenschaften Ombudsstellen der Österreichischen Raiffeisenverbände und Raiffeisen-Genossenschaften Bearbeitungsgrundsätze (Beschwerdemanagement) Interne Richtlinien und Arbeitsabläufe 1 Bei den Raiffeisen-Revisionsverbänden

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (Verordnung zur Gleichheit der Entgelte für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Zahlungen) Häufig gestellte Fragen

Mehr

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als.

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. gemäß Art. 26 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 1 auf Basis der ETAG. 2 verwendet als Europäisches

Mehr

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche.

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche. Ihre Beschwerde Wichtige Informationen über das Beschwerdeverfahren Die für Sie wichtigsten Punkte sind nachfolgend zusammengefasst: Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur

Mehr

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Tätigkeitsbericht der Kundenbeschwerdestelle 2011 www.voeb.de Vorwort Vorwort Die außergerichtliche Streitbeilegung rückt immer stärker in den Mittelpunkt des Interesses

Mehr

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Diese Informationen gelten bis auf weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand: Januar 2015 A. Allgemeine

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstelle nach dem Investmentgesetz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstelle nach dem Investmentgesetz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 11 Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstelle nach dem Investmentgesetz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Vorwort Seit dem 1. Juli 2011 gibt es bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Satzung der Begutachtungsstelle zur Beurteilung zahnärztlicher Behandlungsfehler bei der Zahnärztekammer Nordrhein 1

Satzung der Begutachtungsstelle zur Beurteilung zahnärztlicher Behandlungsfehler bei der Zahnärztekammer Nordrhein 1 Satzung der Begutachtungsstelle zur Beurteilung zahnärztlicher Behandlungsfehler bei der Zahnärztekammer Nordrhein Begutachtungsstelle Die Zahnärztekammer Nordrhein richtet eine Stelle zur Begutachtung

Mehr

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND BGBl. III - Ausgegeben am 13. Februar 2013 - Nr. 27 1 von 8 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND DER REGIERUNG DER

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Richtlinie zur Geltendmachung von bevorrechteten Kennzeichenrechten in der.tirol Kennzeichenprozedur

Richtlinie zur Geltendmachung von bevorrechteten Kennzeichenrechten in der.tirol Kennzeichenprozedur Richtlinie zur Geltendmachung von bevorrechteten Kennzeichenrechten in der.tirol Kennzeichenprozedur Die vorliegende Policy soll nach österreichischem Rechtsverständnis ausgelegt werden. Im Streitfall

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug für das Wertpapiergeschäft Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Pressekonferenz. Konsumentenprobleme im Internet

Pressekonferenz. Konsumentenprobleme im Internet Pressekonferenz Konsumentenprobleme im Internet Bundesminister Rudolf Hundstorfer 19. April 2012 1. Gutes Beispiel macht Schule: Europäische Initiative zur Förderung der Alternativen Streitbeilegung ADR

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Mediationsgesetz verkündet

Mediationsgesetz verkündet Mediationsgesetz verkündet Was lange währt, wird endlich gut: Im Bundesgesetzblatt (I 1577 ff.) vom 25.07.2012 wurde das Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Abkürzungsverzeichnis.......................... 13 A. Ausgangslage............................. 19 I. Einführung............................... 19 II. Terminologie............................. 20 III.

Mehr

1) Schlichter im Bankenbereich. Kunden von Sparkassen im Rheinland:

1) Schlichter im Bankenbereich. Kunden von Sparkassen im Rheinland: Ombudsmann Es kommt immer wieder vor, dass ein Kunde und seine Bank, Versicherung, Bausparkasse oder ein anderes Institut in einer bestimmten Sache unterschiedlicher Meinung sind. Streitpunkte sind beispielsweise

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 13. August 2015 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 13. August 2015 Teil I 1 von 10 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 13. August 2015 Teil I 105. Bundesgesetz: Alternative-Streitbeilegung-Gesetz AstG sowie Änderung des Konsumentenschutzgesetzes,

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren Präambel Ein Mediator, der in einer Mediation nach der gwmk-verfahrensordnung tätig wird, verpflichtet sich, die folgenden Regeln in jeder Verfahrenslage zu

Mehr

Erfahrungen aus Österreich mit dem Instrument des Schlichtungsverfahrens und der Verbandsklage

Erfahrungen aus Österreich mit dem Instrument des Schlichtungsverfahrens und der Verbandsklage Anwaltschaft für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Erfahrungen aus Österreich mit dem Instrument des Schlichtungsverfahrens und der Verbandsklage Mag. a Birgit Lanner Workshop zur Evaluierung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten 1 Anlage zu den Bedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 28. Januar 2008 Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten Preise für Dienstleistungen

Mehr

des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz E-Commerce-Verbraucherschutz durch Online-Schlichtungen

des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz E-Commerce-Verbraucherschutz durch Online-Schlichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6091 06. 11. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Friedrich Bullinger FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2

IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2 IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2 2.1. WAS IST IMI?... 2 2.2. WIE FUNKTIONIERT IMI?... 3 2.3. ÜBERWINDUNG VON SPRACHBARRIEREN... 3 2.4. WER MACHT WAS IN IMI?... 4 2.4.1. ZUSTÄNDIGE BEHÖRDEN...

Mehr

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Seite 1 Die rund 24 000 Mitarbeitenden der Stadt Zürich erledigen eine Vielzahl öffentlicher Aufgaben.

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt Kooperationsvereinbarung zwischen der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt über die einvernehmliche Wahrnehmung der Aufgaben der Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Präambel

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Woche der Mediation GmbH. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG STAND: JÄNNER 2011 AUS AKTUELLEM ANLASS WEIST DIE FMA AUF EINIGE BESONDERHEITEN BE- TREFFEND DIE AUSGESTALTUNG

Mehr

Die Patienten- Entschädigungsfonds in Österreich (verschuldensunabhängige Entschädigung)

Die Patienten- Entschädigungsfonds in Österreich (verschuldensunabhängige Entschädigung) Die Patienten- Entschädigungsfonds in Österreich (verschuldensunabhängige Entschädigung) Eine Ergänzung der außergerichtlichen Streitbeilegung gemeinsam mit den Patientenanwaltschaften und Schiedsstellen

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken

Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Der Ombudsmann der Öffentlichen Banken Tätigkeitsbericht der Kundenbeschwerdestelle 2010 www.voeb.de Vorwort Vorwort Die außergerichtliche Streitschlichtung ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil

Mehr