Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg"

Transkript

1 Forschungsprojekt Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung 13 Prof. Dr. Thorsten Faas Institut für Politikwissenschaft Universität Mainz Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck Lehrstuhl für Politische Wissenschaft I/Politische Soziologie Universität Mannheim

2 Übersicht Überblick und Zusammenfassung Eckdaten der Telefonbefragung 13 Stuttgart 21 und die Volksabstimmung Demokratie in Baden-Württemberg und ihre Entwicklung Meinungen zu direkter Demokratie und Politik 2

3 Überblick und Zusammenfassung

4 Überblick und Zusammenfassung Beginnend im Vorfeld der Landtagswahl 11 in Baden-Württemberg ( Wahlstudie Baden-Württemberg 11 ) werden mit dem Forschungsprojekt die politischen Entwicklungen und Trends in Baden- Württemberg kontinuierlich begleitet. Als Instrumente kommen dabei repräsentative telefonische Befragungen in Baden-Württemberg sowie internetbasierte Befragungen eines identischen Personenkreises von Menschen aus Baden-Württemberg zum Einsatz ( Panelstudie ). Inzwischen sind vier telefonische und elf Online- Befragungswellen realisiert worden diese Datengrundlage schafft eine international einmalige Basis für die Analyse der dem Projekt zugrundeliegenden Forschungsfragen. Die vorliegende Präsentation bezieht sich primär auf die Erhebungen der jüngsten telefonischen Befragung, die im Juli/August 13 stattfand. 4

5 Überblick und Zusammenfassung Das Interesse am Thema Stuttgart 21 hat 13 im Vergleich zum Zeitraum unmittelbar um die Volksabstimmung deutlich nachgelassen. Gegenüber der Erhebung 12 ist es jedoch wieder leicht angestiegen. Derzeit sind immer noch knapp der Menschen in Baden- Württemberg am Thema Stuttgart 21 sehr interessiert oder interessiert. Dabei zeigen vor allem ältere Menschen und Menschen mit formal hoher Bildung ein stärker ausgeprägtes Interesse am Thema. Die Anteile der Befürworter und Gegner des Projekts Stuttgart 21 sind im Zeitverlauf sehr stabil: Der Anteil der Gegner beläuft sich 13 auf rund, der Anteil der Befürworter liegt bei etwas mehr als. Auffallend ist dabei auch weiterhin ein deutlicher Unterschied nach Geschlecht: Unter den Befürwortern sind Männer mit rund stärker vertreten als Frauen, von denen etwas mehr als für das Projekt Stuttgart 21 sind. 5

6 Überblick und Zusammenfassung Die Zufriedenheit mit dem Ausgang der Volksabstimmung ist 13 im Vergleich zu 12 unverändert. Die Unzufriedenheit mit dem Ausgang ist jedoch leicht von 25 auf gestiegen. Die eigene Haltung zum Bauprojekt ist dabei weiterhin ausschlaggebend für die Bewertung des Ausgangs. Auch knapp zwei Jahre nach der Volksabstimmung findet eine deutliche Mehrheit von über der Menschen in Baden-Württemberg es gut oder sehr gut, dass die Volksabstimmung 11 stattgefunden hat. Im Zeitverlauf steigt die Unterstützung sogar weiter an. Weiterhin gilt auch 13: In der Rückschau sind gerade die Gegner des Projekts besonders zufrieden damit, dass die Volksabstimmung stattgefunden hat. Steigende Unzufriedenheit ist mit Blick auf den weiteren Verlauf des Bauprojekts nach der Volksabstimmung in der Bevölkerung zu verzeichnen. 6

7 Überblick und Zusammenfassung Bemerkenswert ist der Umstand gerade vor dem Hintergrund der teils heftigen Auseinandersetzungen rund um das Projekt, dass rund der Menschen in Baden-Württemberg 13 die Meinung vertreten, dass sie durch den Bau von Stuttgart 21 persönlich weder Vorteile noch Nachteile erwarten. Bezogen auf die Region, in der die Befragten leben, werden zwar eher Vor- als Nachteile erwartet, aber auch hier gibt es eine große Gruppe von Unentschlossenen. Bezogen auf die Demokratie in Baden-Württemberg ist der überwiegende Teil der Menschen mit dem Funktionieren der Demokratie in Baden- Württemberg zufrieden oder sehr zufrieden. Explizite Unzufriedenheit gibt es praktisch nicht. Weiterhin sind über der Befragten im Jahr 13 der Meinung, dass die Entwicklung der Demokratie im Vergleich zum Jahr 12 sich eher verbessert oder sehr verbessert hat. 7

8 Überblick und Zusammenfassung Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg stimmen der Aussage zu Volksabstimmungen sind ein gutes Mittel, um wichtige politische Fragen zu entscheiden. 11 stimmten noch dieser Aussage zu, im August 13 waren es 72. Ähnliche Muster zeigen sich für die Aussage Über Wahlen hinaus sollten die Bürger an möglichst vielen politischen Entscheidungen direkt beteiligt werden. Zugleich vertritt eine Mehrheit der Menschen die Meinung, dass es in Baden-Württemberg genügend Möglichkeiten zur politischen Beteiligung gibt. Dabei ist das subjektive Wissen über Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, die es in Baden-Württemberg gibt, insgesamt sehr unterschiedlich in der Bevölkerung verteilt. 8

9 Eckdaten der Telefonbefragung 13 Erhebungszeitraum: 15. Juli bis 16. August 13 Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Privathaushalten mit Festnetzanschluss in Baden-Württemberg und Stuttgart Struktur: ca. Befragte für Baden-Württemberg ca. Befragte für Stuttgart Meinungsforschungsinstitut: Ipsos GmbH, Mölln 9

10 Projektteam Prof. Dr. Thorsten Faas Universität Mainz/Universität Mannheim Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck Lehrstuhl für Politische Wissenschaft I/Politische Soziologie Universität Mannheim Julia Hermann Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Universität Mannheim

11 Stuttgart 21 und die Volksabstimmung

12 Interesse an Stuttgart 21 Und wie stark interessiert Sie speziell das Thema Stuttgart 21 sehr stark, ziemlich stark, mittelmäßig, weniger stark oder überhaupt nicht? November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark 12

13 Interesse an Stuttgart 21 Und wie stark interessiert Sie speziell das Thema Stuttgart 21 sehr stark, ziemlich stark, mittelmäßig, weniger stark oder überhaupt nicht? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark 13

14 Interesse an Stuttgart 21 Und wie stark interessiert Sie speziell das Thema Stuttgart 21 sehr stark, ziemlich stark, mittelmäßig, weniger stark oder überhaupt nicht? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älterbildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark 14

15 Interesse an Stuttgart 21 Und wie stark interessiert Sie speziell das Thema Stuttgart 21 sehr stark, ziemlich stark, mittelmäßig, weniger stark oder überhaupt nicht? S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark 15

16 Stuttgart 21 : Position Befragte Wie stehen Sie selbst zum Thema Stuttgart 21? Sind Sie alles in allem für oder gegen Stuttgart 21? November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Gegen S21 Weiß nicht Für S21 16

17 Stuttgart 21 : Position Befragte Wie stehen Sie selbst zum Thema Stuttgart 21? Sind Sie alles in allem für oder gegen Stuttgart 21? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Gegen S21 Weiß nicht Für S21 17

18 Stuttgart 21 : Position Befragte Wie stehen Sie selbst zum Thema Stuttgart 21? Sind Sie alles in allem für oder gegen Stuttgart 21? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älterbildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Gegen S21 Weiß nicht Für S21 18

19 Stuttgart 21 : Position Befragte Wie stehen Sie selbst zum Thema Stuttgart 21? Sind Sie alles in allem für oder gegen Stuttgart 21? Männlich Weiblich Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Gegen S21 Weiß nicht Für S21 19

20 Zufriedenheit mit dem Ausgang der Volksabstimmung Wenn Sie noch einmal an den Ausgang der Volksabstimmung damals denken: Sind Sie mit dem Ausgang der Volksabstimmung zu Stuttgart 21 Dezember 11 August 12 August 13 Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden

21 Zufriedenheit mit dem Ausgang der Volksabstimmung Wenn Sie noch einmal an den Ausgang der Volksabstimmung damals denken: Sind Sie mit dem Ausgang der Volksabstimmung zu Stuttgart 21 Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 21

22 Zufriedenheit mit dem Ausgang der Volksabstimmung Wenn Sie noch einmal an den Ausgang der Volksabstimmung damals denken: Sind Sie mit dem Ausgang der Volksabstimmung zu Stuttgart 21 Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älterbildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 22

23 Zufriedenheit mit dem Ausgang der Volksabstimmung Wenn Sie noch einmal an den Ausgang der Volksabstimmung damals denken: Sind Sie mit dem Ausgang der Volksabstimmung zu Stuttgart 21 S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 23

24 Bewertung der Durchführung der Volksabstimmung Und wie bewerten Sie alles in allem die Tatsache, dass es diese Volksabstimmung zu Stuttgart 21 gegeben hat? Finden Sie das sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? Dezember 11 August 12 August 13 Sehr schlecht Schlecht Teils/teils Gut Sehr gut 24

25 Bewertung der Durchführung der Volksabstimmung Und wie bewerten Sie alles in allem die Tatsache, dass es diese Volksabstimmung zu Stuttgart 21 gegeben hat? Finden Sie das sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Sehr schlecht Eher schlecht Teils/teils Eher gut Sehr gut 25

26 Bewertung der Durchführung der Volksabstimmung Und wie bewerten Sie alles in allem die Tatsache, dass es diese Volksabstimmung zu Stuttgart 21 gegeben hat? Finden Sie das sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älterbildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Sehr schlecht Eher schlecht Teils/teils Eher gut Sehr gut 26

27 Bewertung der Durchführung der Volksabstimmung Und wie bewerten Sie alles in allem die Tatsache, dass es diese Volksabstimmung zu Stuttgart 21 gegeben hat? Finden Sie das sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Sehr schlecht Eher schlecht Teils/teils Eher gut Sehr gut 27

28 Zufriedenheit mit dem weiteren Verlauf Und wenn Sie einmal daran denken, wie es mit dem Projekt Stuttgart 21 nach der Volksabstimmung weitergegangen ist. Sind Sie mit dem Verlauf des Bauprojekts seit dem August 12 August 13 Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 28

29 Zufriedenheit mit dem weiteren Verlauf Und wenn Sie einmal daran denken, wie es mit dem Projekt Stuttgart 21 nach der Volksabstimmung weitergegangen ist. Sind Sie mit dem Verlauf des Bauprojekts seit dem Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 29

30 Zufriedenheit mit dem weiteren Verlauf Und wenn Sie einmal daran denken, wie es mit dem Projekt Stuttgart 21 nach der Volksabstimmung weitergegangen ist. Sind Sie mit dem Verlauf des Bauprojekts seit dem Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älterbildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden

31 Zufriedenheit mit dem weiteren Verlauf Und wenn Sie einmal daran denken, wie es mit dem Projekt Stuttgart 21 nach der Volksabstimmung weitergegangen ist. Sind Sie mit dem Verlauf des Bauprojekts seit dem S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 31

32 Vor- oder Nachteile durch S21?

33 Erwartete regionale Vor- und Nachteile Was glauben Sie: Wird die Region, in der Sie leben, durch den Bau von Stuttgart 21 eher Vorteile haben, eher Nachteile haben oder weder Vor- noch Nachteile haben? November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Nachteile Weder Vor- noch Nachteile Vorteile 33

34 Erwartete regionale Vor- und Nachteile Was glauben Sie: Wird die Region, in der Sie leben, durch den Bau von Stuttgart 21 eher Vorteile haben, eher Nachteile haben oder weder Vor- noch Nachteile haben? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Nachteile Weder Vor- noch Nachteile Vorteile 34

35 Erwartete regionale Vor- und Nachteile Was glauben Sie: Wird die Region, in der Sie leben, durch den Bau von Stuttgart 21 eher Vorteile haben, eher Nachteile haben oder weder Vor- noch Nachteile haben? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Nachteile Weder Vor- noch Nachteile Vorteile 35

36 Erwartete regionale Vor- und Nachteile Was glauben Sie: Wird die Region, in der Sie leben, durch den Bau von Stuttgart 21 eher Vorteile haben, eher Nachteile haben oder weder Vor- noch Nachteile haben? S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Nachteile Weder Vor- noch Nachteile Vorteile 36

37 Erwartete persönliche Vor- und Nachteile Und wenn Sie einmal an Ihre persönliche Situation denken - was glauben Sie: Werden Sie persönlich durch den Bau von Stuttgart 21 eher Vorteile haben, eher Nachteile haben oder weder Vor- noch Nachteile haben? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Nachteile Weder Vor- noch Nachteile Vorteile 37

38 Erwartete persönliche Vor- und Nachteile Und wenn Sie einmal an Ihre persönliche Situation denken - was glauben Sie: Werden Sie persönlich durch den Bau von Stuttgart 21 eher Vorteile haben, eher Nachteile haben oder weder Vor- noch Nachteile haben? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Nachteile Weder Vor- noch Nachteile Vorteile 38

39 Erwartete persönliche Vor- und Nachteile Und wenn Sie einmal an Ihre persönliche Situation denken - was glauben Sie: Werden Sie persönlich durch den Bau von Stuttgart 21 eher Vorteile haben, eher Nachteile haben oder weder Vor- noch Nachteile haben? S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Nachteile Weder Vor- noch Nachteile Vorteile 39

40 Demokratie in Baden-Württemberg und ihre Entwicklung

41 Funktionieren der Demokratie Und sind Sie mit dem Funktionieren der Demokratie hier in Baden-Württemberg sehr zufrieden, eher zufrieden, teils zufrieden/teils unzufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 41

42 Funktionieren der Demokratie Und sind Sie mit dem Funktionieren der Demokratie hier in Baden-Württemberg sehr zufrieden, eher zufrieden, teils zufrieden/teils unzufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 42

43 Funktionieren der Demokratie Und sind Sie mit dem Funktionieren der Demokratie hier in Baden-Württemberg sehr zufrieden, eher zufrieden, teils zufrieden/teils unzufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden? S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Teils/teils Eher zufrieden Sehr zufrieden 43

44 Entwicklung der Demokratie Und würden Sie sagen: Hat sich der Zustand der Demokratie in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr sehr verbessert, etwas verbessert, etwas verschlechtert oder sehr verschlechtert? August 12 August 13 Sehr verschlechtert Eher verschlechtert Unverändert Eher verbessert Sehr verbessert 44

45 Entwicklung der Demokratie Und würden Sie sagen: Hat sich der Zustand der Demokratie in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr sehr verbessert, etwas verbessert, etwas verschlechtert oder sehr verschlechtert? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Sehr verschlechtert Etwas verschlechtert Hat sich nicht verändert Etwas verbessert Sehr verbessert 45

46 Entwicklung der Demokratie Und würden Sie sagen: Hat sich der Zustand der Demokratie in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr sehr verbessert, etwas verbessert, etwas verschlechtert oder sehr verschlechtert? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Sehr verschlechtert Etwas verschlechtert Hat sich nicht verändert Etwas verbessert Sehr verbessert 46

47 Entwicklung der Demokratie Und würden Sie sagen: Hat sich der Zustand der Demokratie in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr sehr verbessert, etwas verbessert, etwas verschlechtert oder sehr verschlechtert? S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Sehr verschlechtert Etwas verschlechtert Hat sich nicht verändert Etwas verbessert Sehr verbessert 47

48 Verantwortung für die Entwicklung der Demokratie Und was meinen Sie: In welchem Ausmaß ist die derzeitige baden-württembergische Landesregierung für diese Entwicklung der Demokratie in Baden-Württemberg verantwortlich? August 12 August 13 Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark 48

49 Verantwortung für die Entwicklung der Demokratie Und was meinen Sie: In welchem Ausmaß ist die derzeitige baden-württembergische Landesregierung für diese Entwicklung der Demokratie in Baden-Württemberg verantwortlich? Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark 49

50 Verantwortung für die Entwicklung der Demokratie Und was meinen Sie: In welchem Ausmaß ist die derzeitige baden-württembergische Landesregierung für diese Entwicklung der Demokratie in Baden-Württemberg verantwortlich? Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark

51 Verantwortung für die Entwicklung der Demokratie Und was meinen Sie: In welchem Ausmaß ist die derzeitige baden-württembergische Landesregierung für diese Entwicklung der Demokratie in Baden-Württemberg verantwortlich? S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Überhaupt nicht Weniger stark Mittelmäßig Ziemlich stark Sehr stark 51

52 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik

53 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Die ganze Politik ist so kompliziert, dass jemand wie ich nicht versteht, was dort vorgeht. Volksabstimmungen sind ein gutes Mittel, um wichtige politische Fragen zu entscheiden. Politiker kümmern sich nicht darum, was einfache Leute denken. In der Politik fehlt es heutzutage völlig an Transparenz und Offenheit. 53

54 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über Wahlen hinaus sollten die Bürger an möglichst vielen politischen Entscheidungen direkt beteiligt werden. Es gibt in Baden-Württemberg genügend Möglichkeiten, sich politisch zu beteiligen. Über die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, die es in Baden- Württemberg gibt, fühle ich mich sehr gut informiert. Dem Landtag von Baden-Württemberg vertraue ich voll und ganz. 54

55 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Die ganze Politik ist so kompliziert, dass jemand wie ich nicht versteht, was dort vorgeht. November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 55

56 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Die ganze Politik ist so kompliziert, dass jemand wie ich nicht versteht, was dort vorgeht. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 56

57 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Die ganze Politik ist so kompliziert, dass jemand wie ich nicht versteht, was dort vorgeht. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 57

58 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Die ganze Politik ist so kompliziert, dass jemand wie ich nicht versteht, was dort vorgeht. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 58

59 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Volksabstimmungen sind ein gutes Mittel, um wichtige politische Fragen zu entscheiden. November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 59

60 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Volksabstimmungen sind ein gutes Mittel, um wichtige politische Fragen zu entscheiden. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu

61 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Volksabstimmungen sind ein gutes Mittel, um wichtige politische Fragen zu entscheiden. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 61

62 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Volksabstimmungen sind ein gutes Mittel, um wichtige politische Fragen zu entscheiden. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 62

63 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Politiker kümmern sich nicht darum, was einfache Leute denken. November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 63

64 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Politiker kümmern sich nicht darum, was einfache Leute denken. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 64

65 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Politiker kümmern sich nicht darum, was einfache Leute denken. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 65

66 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Politiker kümmern sich nicht darum, was einfache Leute denken. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 66

67 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik In der Politik fehlt es heutzutage völlig an Transparenz und Offenheit. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 67

68 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik In der Politik fehlt es heutzutage völlig an Transparenz und Offenheit. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 68

69 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik In der Politik fehlt es heutzutage völlig an Transparenz und Offenheit. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 69

70 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über Wahlen hinaus sollten die Bürger an möglichst vielen politischen Entscheidungen direkt beteiligt werden. November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu

71 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über Wahlen hinaus sollten die Bürger an möglichst vielen politischen Entscheidungen direkt beteiligt werden. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 71

72 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über Wahlen hinaus sollten die Bürger an möglichst vielen politischen Entscheidungen direkt beteiligt werden. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 72

73 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über Wahlen hinaus sollten die Bürger an möglichst vielen politischen Entscheidungen direkt beteiligt werden. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 73

74 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Es gibt in Baden-Württemberg genügend Möglichkeiten, sich politisch zu beteiligen. November 11 Dezember 11 August 12 August 13 Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 74

75 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Es gibt in Baden-Württemberg genügend Möglichkeiten, sich politisch zu beteiligen. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 75

76 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Es gibt in Baden-Württemberg genügend Möglichkeiten, sich politisch zu beteiligen. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 76

77 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Es gibt in Baden-Württemberg genügend Möglichkeiten, sich politisch zu beteiligen. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 77

78 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, die es in Baden-Württemberg gibt, fühle ich mich sehr gut informiert. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 78

79 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, die es in Baden-Württemberg gibt, fühle ich mich sehr gut informiert. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 79

80 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Über die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, die es in Baden-Württemberg gibt, fühle ich mich sehr gut informiert. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu

81 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Dem Landtag von Baden-Württemberg vertraue ich voll und ganz. Baden-Württemberg Stuttgart LTW11: CDU LTW11: B/Die Grünen LTW11: SPD Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 81

82 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Dem Landtag von Baden-Württemberg vertraue ich voll und ganz. Alter: bis 34 Alter: 35 bis 64 Alter: 65 und älter Bildung: Niedrig Bildung: Mittel Bildung: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 82

83 Meinungen zu direkter Demokratie und Politik Dem Landtag von Baden-Württemberg vertraue ich voll und ganz. S21: Dagegen S21: Dafür Pol. Int.: Niedrig Pol. Int.: Mittel Pol. Int.: Hoch Stimme überhaupt nicht zu Stimme eher nicht zu Teils/teils Stimme eher zu Stimme voll und ganz zu 83

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18

Mehr

Mehr Demokratie = Weniger Gleichheit?

Mehr Demokratie = Weniger Gleichheit? Mehr Demokratie = Weniger Gleichheit? Mainz, 5. September 2012 Prof. Dr. Thorsten Faas Johannes Gutenberg-Universität Mainz E-Mail: Thorsten.Faas@uni-mainz.de I Ein Beispiel II Demokratie und Beteiligung

Mehr

Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig

Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig Wahlsystem: Wählen ohne Wissen? Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig Heiko Gothe / April 203 Bei der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 203 war

Mehr

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland 2 Mainz, 5. September 12 Bernhard Kornelius Forschungsgruppe Wahlen Forschungsgruppe Wahlen: Politbarometer 12/10 KW Geschlecht Frauen 2 in den Altersgruppen...

Mehr

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Repräsentative

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart 21

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart 21 Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart Befragungszeitraum:. bis. Juni 0 Erarbeitet von: Institut für Marktforschung Leipzig

Mehr

POLITISCHE EINSTELLUNGEN VON TÜRKISCHSTÄMMIGEN MIGRANTEN IN HAMBURG

POLITISCHE EINSTELLUNGEN VON TÜRKISCHSTÄMMIGEN MIGRANTEN IN HAMBURG POLITISCHE EINSTELLUNGEN VON TÜRKISCHSTÄMMIGEN MIGRANTEN IN HAMBURG Eine empirische Untersuchung Diese Studie wurde von ABH/Institut für Soziobilitättsforschung gefördet Dr. phil. Mustafa Acar 2011 1.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND September 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Untersuchungsanlage 1000 Befragte Repräsentative Stichprobe Telefonerhebung Von 23. 27. Juni 2014 Politisches Interesse

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2010 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2010 Untersuchungsanlage Mai 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung 2. Jahrestagung Kommunale Initiative Nachhaltigkeit Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Schwäbisch Gmünd

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

NS-Geschichtsbewusstsein und autoritäre Einstellungen in Österreich

NS-Geschichtsbewusstsein und autoritäre Einstellungen in Österreich NS-Geschichtsbewusstsein und autoritäre Einstellungen in Österreich Oliver Rathkolb (oliver.rathkolb@univie.ac.at) Martina Zandonella (mz@sora.at) Günther Ogris (go@sora.at) Daten zur Untersuchung Grundgesamtheit:

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: April 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: April 2012 Untersuchungsanlage April 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Sachsen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Klaus-Peter Schöppner April TNS Emnid. Political Social

Sachsen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Klaus-Peter Schöppner April TNS Emnid. Political Social Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Klaus-Peter Schöppner April 01 Political Social TNS 01 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Medien- und Sozialforschung

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vergleich von Bürgern und Grafiksatz Dezember 2010 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai ARD- DeutschlandTREND Mai 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Mai ARD- DeutschlandTREND Mai 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Mai 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Deutschland ein kinderfreundliches Land? Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. und von UNICEF Deutschland

Deutschland ein kinderfreundliches Land? Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. und von UNICEF Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. und von UNICEF Deutschland Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Vier von zehn Deutschen bezweifeln Kinderfreundlichkeit Deutschlands

Mehr

Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? VORANSICHT

Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? VORANSICHT Direkte Demokratie 1 von 28 Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? Ein Beitrag von Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim Zeichnung: Klaus Stuttmann Dauer Inhalt Ihr Plus 4 Stunden Definition

Mehr

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG Vorbemerkung 1. Aus der Vorwahlbefragung werden mitgeliefert: a) die Wahlkreiskennung WAHLKR b) die Variablen zu Mitgliedschaften in Organisationen SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG c) die Links-Rechts-Einstufung

Mehr

Ergebnisse der Qualitativen Vorstudie Bürgerbeteiligung in Bonn

Ergebnisse der Qualitativen Vorstudie Bürgerbeteiligung in Bonn Ergebnisse der Qualitativen Vorstudie Bürgerbeteiligung in Bonn Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) Rheinische i h Friedrich-Wilhelms-Universität i l i ität Bonn Prof. Dr. Georg Rudinger Dipl.-Psych.

Mehr

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag vom Deutschen Hanf Verband (DHV)

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag vom Deutschen Hanf Verband (DHV) Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag vom Deutschen Hanf Verband (DHV) Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung im Alter ab 18 n Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Grafikreport TNS 2015 Studiensteckbrief Befragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Institut Methode Telefonbefragung (CATI ad

Mehr

Sachsen Kernergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Grafikauswertung. März TNS Emnid. Political Social

Sachsen Kernergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Grafikauswertung. März TNS Emnid. Political Social Kernergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Grafikauswertung März 2013 Political Social TNS 2013 Studiensteckbrief Institut Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Face-to-Face-Befragung

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

Presse-Information. Globalisierung Deutsche pessimistisch Ipsos-Umfrage ermittelt ambivalentes Bild von Chancen und Bedrohungen

Presse-Information. Globalisierung Deutsche pessimistisch Ipsos-Umfrage ermittelt ambivalentes Bild von Chancen und Bedrohungen Globalisierung Deutsche pessimistisch Ipsos-Umfrage ermittelt ambivalentes Bild von Chancen und Bedrohungen Hamburg/Mölln, 07. Juni 2006. Die Haltung der Deutschen zur Globalisierung ist gespalten: Es

Mehr

ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland

ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 5. November 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013

Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013 Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft Besucherhebung 2013 Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013 1. Zählung 2. Besucherbefragung 3. Politiktest

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2012 Untersuchungsanlage Februar 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Triodos Bank: Banken-/Finanzmarktregulierung

Triodos Bank: Banken-/Finanzmarktregulierung Aussagen zur Euro- und Schulden- bzw. Finanzkrise (Graphik ) Durch die Euro- und Finanzkrise hat sich meine persönliche wirtschaftliche Situation verschlechtert. Stimme eher zu 6 Stimme eher nicht zu 6

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Erhebungsverfahren: Repräsentative

Mehr

Abbildung 83. Bewertung der Interventionsmaßnahmen in der Metallindustrie, N=305.

Abbildung 83. Bewertung der Interventionsmaßnahmen in der Metallindustrie, N=305. 0% 20% 0% 60% 0% 100% Ermittlung und Veröffentlichung von Beispielen guter Praxis 1 73 Bildung von Unternehmensnetzwerken Durchführung und Veröffentlichung von Studien zu Unternehmenskultur Seminare und

Mehr

Zufriedenheit mit der Verwendung von Studiengebühren in Deutschland

Zufriedenheit mit der Verwendung von Studiengebühren in Deutschland Ergebniszusammenfassung Gebührenkompass 2011 Wie bereits in den Jahren 2007 bis 2010 hat der Lehrstuhl für Marketing I der Universität Hohenheim mit seinen Studierenden auch im Mai dieses Jahres die Zufriedenheit

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Bayern Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Bayern Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Bayern 2013 Design Wahl-O-Mat Bayern 2013 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 22.08.2013 15.09.2013 Angefragt: 79.741 Abgeschlossene Interviews:

Mehr

Das TV-Duell. Wahrnehmung und Wirkungen

Das TV-Duell. Wahrnehmung und Wirkungen Das TV-Duell. Wahrnehmung und Wirkungen Vortrag auf der Tagung Machtwechsel oder Politikwechsel. Eine Bilanz der Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg Universität Freiburg, 27. April 2012 / www.uni-hohenheim.de/komm/

Mehr

Eine gespaltene Stadt

Eine gespaltene Stadt Eine gespaltene Stadt Repräsentative Studie der TU Dresden zu Einstellungen in Dresden zum Thema Asyl Im Zeitraum vom 01.06.- 19.06.2015 wurde eine repräsentative Telefonumfrage 1 in Dresden durchgeführt.

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Demographische Daten a) Alter der Umfrageteilnehmer Der überwiegende Teil der Teilnehmer

Mehr

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Bürger aus 39 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema Bürger und Staat Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2004 In Deutschland durchgeführt von: ZUMA

Mehr

HamburgTREND Februar 2011 II. Eine Umfrage im Auftrag der ARD

HamburgTREND Februar 2011 II. Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Hamburg ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Erhebungsverfahren: Computergestützte

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Vielfältige Demokratie

Vielfältige Demokratie Vielfältige Demokratie Kernergebnisse der Studie Partizipation im Wandel unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden Die Ergebnisse der Studie Partizipation im Wandel unsere Demokratie

Mehr

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land TFORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und

Mehr

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören.

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. Seite 1 Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. 1. Bist Du mit der Entscheidung der Bundesregierung einverstanden, die Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen?

Mehr

FGW-Umfragen Glaubwürdigkeit Medien für ZDF 2015/16. für heute und heute-journal Stand

FGW-Umfragen Glaubwürdigkeit Medien für ZDF 2015/16. für heute und heute-journal Stand FGW-Umfragen Glaubwürdigkeit Medien für ZDF 2015/16 für heute und heute-journal Stand 13.12.2016 ZDF Zweites Deutsches Fernsehen Programmplanung Medienforschung Dr. Heinz Gerhard D - 55100 Mainz Telefon

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: September 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: September 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr. 18

Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr. 18 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr.

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN!

GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN! GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN! /9 GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN!

Mehr

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken! Praxisgemeinschaft Dr. Shaw & Kollegen Patientenbefragung 2011 Kurzdarstellung Im Jahr 2011 führten wir eine Befragung aller Patienten der Praxen in München, Düsseldorf und Berlin zu ihrer Zufriedenheit

Mehr

Vielfältige Demokratie

Vielfältige Demokratie Vielfältige Demokratie Kernergebnisse der Studie Partizipation im Wandel unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden Die Ergebnisse der Studie Partizipation im Wandel unsere Demokratie

Mehr

Umfrageergebnisse. Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg

Umfrageergebnisse. Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg Umfrageergebnisse Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg Die Umfrage Feldzeit: 31. Januar bis 22. Februar Befragte:

Mehr

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Juli ARD- DeutschlandTREND Juli 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Juli ARD- DeutschlandTREND Juli 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Juli 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung

Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Stichprobe Befragungsmethode Fallzahl Wahlberechtigte

Mehr

Die Zukunft der Europäische Union

Die Zukunft der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den folgenden Vorschlägen? Sind Sie dafür oder dagegen? gemeinsame

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Teilzeit - die gemütliche Karrierefalle Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere

Mehr

Meinungen zu Leuchtmitteln

Meinungen zu Leuchtmitteln Meinungen zu Leuchtmitteln 6. November 2012 n2406/27336 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 1 1. Bekanntheit der EU-Verordnung zu Glühlampen 2 2.

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid Mecklenburg-Vorpommern Monitor Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern TNS 2015 Inhalt Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2015 1 25 Jahre Deutsche Einheit 2 Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Ausländische Fachkräfte. Ergebnisbericht. August TNS Emnid. Political Social

Ausländische Fachkräfte. Ergebnisbericht. August TNS Emnid. Political Social Ausländische Fachkräfte Ergebnisbericht August 2013 Political Social TNS 2012 1 Studiendesign Mit diesem Bericht legt Politik- und Sozialforschung, Bielefeld, im Auftrag der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse. Elternbefragung zur Berufsorientierung von Mittelschüler/innen in der Region Coburg

Ergebnisse. Elternbefragung zur Berufsorientierung von Mittelschüler/innen in der Region Coburg Ergebnisse Elternbefragung 2012 zur Berufsorientierung von Mittelschüler/innen in der Region Coburg Rücklauf Die Rücklaufquote beträgt 42,2%. 100,0 Grundgesamtheit und Rücklauf der Elternbefragung nach

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

Verfahren für Großprojekte Konsequenzen aus Stuttgart 21?

Verfahren für Großprojekte Konsequenzen aus Stuttgart 21? Verfahren für Großprojekte Konsequenzen aus Stuttgart 21? Tagung Großprojekte und Bürgerbeteiligung TU Kaiserslautern / Stiftung für Ökologie und Demokratie e.v. Kaiserslautern, 18. Mai 2011 www.komm.uni-hohenheim.de

Mehr

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN.

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. Lebensqualität 70+ Lebensqualität älterer Menschen in Österreich über 70 Eine Bestandserhebung Ergebnisse der Exklusivumfrage 2005 Ziel der Untersuchung, Ansatz Ziel: Erhebung

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

EY Jobstudie 2016 Zufriedenheit und Motivation Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz

EY Jobstudie 2016 Zufriedenheit und Motivation Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz Zufriedenheit und Motivation Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Beschäftigten in der Schweiz März 2016 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Für die wurden 1.000 ArbeitnehmerInnen in der Schweiz befragt.

Mehr

Analyse Volksbefragung Wehrpflicht 2013

Analyse Volksbefragung Wehrpflicht 2013 Analyse Volksbefragung Wehrpflicht 2013 SORA/ISA im Auftrag des ORF 52,4 Prozent der Stimmberechtigten haben am 20. Jänner 2013 an der ersten bundesweiten Volksbefragung in Österreich teilgenommen. 40,3

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Was bedeutet Pflege für Deutschland? Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im September

Was bedeutet Pflege für Deutschland? Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im September Was bedeutet Pflege für Deutschland? Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im September 2015 Persönliche Bedeutung des Themas Pflege Frage: Würden Sie von sich sagen, dass das Thema Pflege für Sie persönlich

Mehr

Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ergebnisse einer Befragung in Kooperation mit dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) Berlin, 06. Dezember 2016

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Religionsmonitor 2013

Religionsmonitor 2013 Religionsmonitor 2013 verstehen was verbindet Religiosität im internationalen Vergleich Religionsmonitor 2013 verstehen was verbindet Religiosität im internationalen Vergleich Kontakt Stephan Vopel Director

Mehr

Wahrnehmung des Europäischen Parlaments in Deutschland

Wahrnehmung des Europäischen Parlaments in Deutschland Generaldirektion Kommunikation Direktion C Beziehungen zu den Bürgern Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung Zur Kenntnisnahme für die GD Kommunikation des Europäischen Parlaments Referat Beobachtung

Mehr

Die Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz aus der Sicht der beteiligten Eltern

Die Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz aus der Sicht der beteiligten Eltern polis Gesellschaft für Politik- und Sozialforschung mbh Die Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz aus der Sicht der beteiligten Eltern - Ergebnisse einer Wiederholungsbefragung - München, 14. Mai 2004 Hanauer

Mehr

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater Chart Erhebung - Vorteile durch Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.B..P.T n=7, Telefonische Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext.

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext Kurzbericht Leben in Dipl.-Soz. Markus Tausendpfund Universität Mannheim

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2013

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2013 Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 27. März q0393.04/27966 Gü/Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Zielsetzung und Datengrundlage Auch im Frühjahr

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

1. Salzburger Frauenbarometer Repräsentativerhebung im Bundesland Salzburg

1. Salzburger Frauenbarometer Repräsentativerhebung im Bundesland Salzburg 1. Salzburger Frauenbarometer Repräsentativerhebung im Bundesland Salzburg Präsentation 17. Juni 2013 Befragungsdesign Stichprobendesign: Befragt wurden n=510 SalzburgerInnen zwischen 16 und 64 Jahren.

Mehr

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Inhalt Nach 3 Monaten schon den ersten Job... 2 Überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter... 3 Besser ausgebildet als die Mitbewerber...

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016 Ausgabe vom 15. Juli 2016 8/2016 Wahl und Nichtwahl Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016 Gerhard Hirscher /// Eine repräsentative Umfrage

Mehr

Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen

Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen Michael Braun GESIS Leibniz Institut für Sozialwissenschaften Mannheim Probleme empirischer Kulturforschung, Universität

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

disziplinierten, hart arbeitenden Deutschen vorzuherrschen, an dessen Arbeitsmoral so leicht kein Immigrant heranreichen kann.

disziplinierten, hart arbeitenden Deutschen vorzuherrschen, an dessen Arbeitsmoral so leicht kein Immigrant heranreichen kann. Guter oder schlechter Einfluss durch Einwanderer? Deutsche sind geteilter Meinung Ipsos und AP ermitteln die Einstellung zu Einwanderern in acht Ländern 09. Juni 2006, Hamburg/Mölln. Der Mikrozensus 2005

Mehr

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012 Gesundheitsversorgung in den Bundesländern Welle 1 Oktober 2012 Forschungsdesign telefonische Befragung, durchgeführt von der Gesellschaft für Marketing (OGM) Stichprobe: n=308 österreichweit, n=400 Tirol/Vorarlberg,

Mehr

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel Ansprache von Aufrundern und Kennern Online-Befragung Heute kennen ca. 50-70% der Bevölkerung Deutschland rundet auf Ziel der Studie: Grundsätzliches Verständnis

Mehr