Mein Arbeitsverhältnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Arbeitsverhältnis"

Transkript

1 Human Resource Management HRM Mein Arbeitsverhältnis in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Gültig ab 1. Januar 2015

2 - 2 - Vorwort Geschätzte Mitarbeitende Wir freuen uns, Ihnen mit dieser Broschüre zu zahlreichen Themen rund um Ihr Arbeitsverhältnis eine Übersicht und eine Orientierungshilfe abgeben zu können. Diese Broschüre kann Ihnen auch im laufenden Arbeitsverhältnis zu auftauchenden Fragen als Nachschlagewerk dienen. Beachten Sie aber, dass bei Zweifeln ausschliesslich das veröffentlichte Personalrecht des Kantons St.Gallen (Gesetz und Verordnung) massgebend ist. Das Dienstrecht des Kantons St.Gallen ist in den Jahren 2009 bis 2011 grundlegend überarbeitet worden. Die verschiedenen bisher bestehenden Erlasse sind neu in einem Personalgesetz mit dazugehöriger Verordnung zusammengefasst. Materiell sind diverse Regelungen geändert worden. So erfolgte in verschiedenen Bereichen eine Anpassung an die arbeitsvertraglichen Bestimmungen des Privatrechts. Bewährte Bestimmungen aus dem bisherigen Recht wurden beibehalten. Im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind zudem neue Formen der Arbeitsgestaltung aufgenommen worden. Vollzugsbeginn des neuen Personalrechts war mit Ausnahme einiger Artikel der 1. Juni Die restlichen Bestimmungen sind per 1. Januar 2013 in Kraft getreten. Wenn Sie nach der Lektüre oder auch später Fragen zum Personalrecht haben, können Sie sich an Ihre Vorgesetze bzw. an Ihren Vorgesetzten oder an das Human Resource Management HRM an Ihrem Standort wenden. Das Personalhandbuch des Kantons St. Gallen, das über das Intranet allen Mitarbeitenden zur Verfügung steht, enthält weitere Informationen zu verschiedenen Bereichen Ihres Arbeitsverhältnisses. Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Human Resource Management HRM Weitere Informationen zur Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland finden Sie im Internet unter

3 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen 4 2 II. Nachtrag zur Personalverordnung 5 3 Entstehung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses 6 4 Arbeitszeit, Ruhetage, Ferien, Urlaub 7 5 Lohn und weitere Entschädigungen 11 6 Lohnfortzahlung 15 7 Aufgabenerfüllung / Gestaltung des Arbeitsverhältnisses 17 8 Versicherungen 20

4 - 4-1 Rechtsgrundlagen Die Mitarbeitenden unserer Spitalregion sind personalrechtlich jenen des Kantons St.Gallen gleichgestellt. Bis im Sommer 2003 galten sie ebenfalls als Staatsangestellte. Seit 1. Januar 2003 sind die Spitalregionen selbständige öffentlichrechtliche Anstalten des Kantons St.Gallen, in Personalangelegenheiten ist weiterhin die Regierung des Kantons St.Gallen massgebend. Die wichtigsten Rechtsgrundlagen für die öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnisse im Kanton St.Gallen sind: das Personalgesetz vom 25. Januar 2011 (sgs 143.1; abgekürzt PersG); die Personalverordnung vom 13. Dezember 2011 (sgs ; abgekürzt PersV); das Kinderzulagengesetz vom 11. April 1996 (sgs 371.1; abgekürzt KZLG); die Verordnung über die St.Galler Pensionskasse SGPK (abgekürzt PKG) vom 1. Januar Für die nicht in diesen Verordnungen und Gesetzen geregelten Anstellungsbedingungen gelten für alle Arbeitnehmenden in der Schweiz die Bestimmungen der bundesrechtlichen Erlasse des Obligationenrechts (SR 220) und des Arbeitsgesetzes (SR ). Die systematische Gesetzessammlung (sgs) des Kantons St.Gallen ist im Internet publiziert unter

5 - 5-2 II. Nachtrag zur Personalverordnung Mit Beschluss vom 7. Oktober 2014 erliess die Regierung einen II. Nachtrag zur Personalverordnung. Dieser tritt mit Ausnahme der Ergänzung in Art. 2 am 1. Januar 2015 in Kraft. Nachfolgend sind die wichtigsten materiellen Anpassungen kurz zusammengefasst; Art. 2: Geltungsbereich für nebenamtlich tätige Personen Die Bestimmungen in Art. 53 des Personalgesetzes zur beruflichen Vorsorge gelten auch für nebenamtlich tätige Personen. Artikel 2 wurde entsprechend ergänzt. Diese Änderung ist rückwirkend ab 1. Januar 2014 in Kraft getreten. Art. 58: Erfassung Arbeitszeit Die Befreiung von der Erfassungspflicht der Arbeitszeit ist wie bisher möglich, nicht aber die Befreiung von der Erfassungspflicht der Abwesenheiten (Ferien, Abwesenheiten aufgrund von Krankheit oder Unfall usw.). Diese müssen immer erfasst werden. Artikel 58 wurde entsprechend angepasst. Art. 66: Bezahlter Urlaub bei Todesfällen Neu kann auch beim Tod von Grosseltern, Schwiegereltern und Enkelkindern ein Tag bezahlter Urlaub bezogen werden. Art. 91: Inkonvenienzen für übrige Mitarbeitende Der Anspruch auf Inkonvenienzentschädigung gilt neu für Mitarbeitende mit einer Einstufung bis und mit Lohnklasse 24 (bisher Lohnklasse 22). Art. 96: Monatliche Auszahlung des Lohns Artikel 96 wurde ergänzt mit dem Hinweis, dass die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber Form und Zeitpunkt der monatlichen Lohnabrechnung bestimmt. Art. 104: Lohnfortzahlung infolge Krankheit Dieser Artikel wurde ergänzt mit dem Zusatz, dass bei teilweiser Arbeitsunfähigkeit der im Arztzeugnis bescheinigte Grad der Arbeitsfähigkeit berücksichtigt wird. Die im Arztzeugnis bescheinigte Arbeitsunfähigkeit ist deshalb unbedingt einzuhalten. Die Vorgaben im Arztzeugnis und die eingegebenen Zeiten in der Arbeitszeiterfassung müssen übereinstimmen. Es gehört mit zur Sorgfaltspflicht der Arbeitgeberin oder des Arbeitgebers, dies sicherzustellen. Art. 114: Berechnung der Höhe der Treueprämie Bei der Berechnung der Höhe der Treueprämie sind nur befristete Funktionszulagen nicht zu berücksichtigen. Unbefristete Funktionszulagen sind mit einzubeziehen. Artikel 114 wurde entsprechend angepasst.

6 - 6-3 Entstehung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Entstehung des Arbeitsverhältnisses Sämtliche Mitarbeitenden der Spitalregion sind öffentlich-rechtliche Angestellte und stehen in der Regel in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, das durch einen schriftlichen Arbeitsvertrag begründet wird 1. Der Arbeitsvertrag regelt mindestens das Eintrittsdatum, die Funktion und den Aufgabenbereich, den Dienstort, die Dauer des Arbeitsverhältnisses, den Beschäftigungsgrad sowie die Lohneinstufung und den Anfangslohn Probezeit Die ersten drei Monate des Arbeitsverhältnisses gelten als Probezeit. Die Probezeit wird verlängert, wenn die oder der Mitarbeitende während deren Dauer die Arbeit unverschuldet nicht leisten kann. Sie kann im gegenseitigen Einvernehmen verkürzt werden oder ganz wegfallen. 3 Während der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung einer Frist von sieben Kalendertagen gekündigt werden Beendigung des Arbeitsverhältnisses Nach Ablauf der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis von beiden Vertragsparteien unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten auf das Ende eines Kalendermonats schriftlich aufgelöst werden. Vorbehalten bleibt eine vereinbarte andere Kündigungsfrist. 5 Die Kündigung durch die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber bedarf eines ausreichenden sachlichen Grundes. 6 Aus wichtigen öffentlichen oder betrieblichen Gründen kann die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter während der Kündigungsfrist von der Arbeitsleistung freigestellt werden. In der Regel werden die während dieser Zeit geltenden Regeln von der vorgesetzten Person schriftlich mitgeteilt. 7 Ist die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum ordentlichen Kündigungstermin nach Treu und Glauben nicht mehr zumutbar, kann es fristlos aufgelöst werden Art. 14 f. PersG Art. 3 PersV Art. 18 PersG Art. 20 Abs. 2 PersG Art. 20 Abs. 1 PersG Art. 21 PersG Art. 24 PersG Art. 22 PersG

7 Übertritt in den Ruhestand Das Arbeitsverhältnis endet für die nicht vom Volk oder vom Kantonsrat auf Amtsdauer gewählten Personen nach dem erfüllten 65. Altersjahr. Mit der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber kann vereinbart werden, dass das Ende des Arbeitsverhältnisses aufgeschoben wird. 9 Eine vorzeitige Pensionierung ist gemäss der Verordnung über die Versicherungskasse ab dem 60. Altersjahr möglich. Zwischen dem 60. und dem 63. Lebensjahr führt eine vorzeitige Pensionierung zu tieferen Altersleistungen (Rentenkürzung). Bei einem Übertritt in den Ruhestand nach erfülltem 63. Altersjahr wird die ungekürzte Rente ausbezahlt Sozialplan Muss Mitarbeitenden wegen betrieblicher Umstrukturierungen oder Aufhebung von Dienststellen gekündigt werden, kann die Geschäftsleitung der Spitalregion einen Sozialplan erlassen. 11 Es besteht ein Rahmenmassnahmenplan der Regierung des Kantons St.Gallen (RMP), der die Unterstützung betroffener Mitarbeitenden bei der Stellensuche sicherstellen und zur Milderung sozialer Härten beitragen soll. 4 Arbeitszeit, Ruhetage, Ferien, Urlaub 4.1 Arbeitszeit Durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit Bei einer Vollzeitbeschäftigung gilt eine durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von 42 Stunden. Bei Teilzeit reduziert sich die wöchentliche Arbeitszeit entsprechend. Abweichende Regelungen bestehen für Assistenz- und Oberärzte sowie für Kaderärzte. 12 Die tägliche Normalarbeitszeit beträgt jeweils ein Fünftel der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit Art. 28 PersG 10 Art. 34 Abs. 2 und Art. 35 VVK 11 Art. 55 PersG 12 Art. 27 PersV 13 Art. 33 PersV

8 Teilzeitmitarbeitende Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter mit einem reduzierten Beschäftigungsgrad haben Sie grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten wie Vollzeitbeschäftigte. Ruhetage, Ferien, bezahlte Abwesenheiten oder Zulagen werden gemäss dem Beschäftigungsgrad gewährt. Als Grundlage für die Anrechnung von Ruhetagen, Ferien und anderen bezahlten Abwesenheiten gilt auch bei Teilzeitbeschäftigten grundsätzlich die tägliche Normalarbeitszeit Mittagspause und Pausen Die Mittagspause oder eine vergleichbare Arbeitsunterbrechung dauert wenigstens eine halbe Stunde. Diese Zeit gilt nicht als Arbeitszeit, auch wenn beispielsweise "durchgearbeitet" wird. 15 Die oder der Vorgesetzte kann aus betrieblichen Gründen im Einzelfall Ausnahmen zulassen. Am Vormittag und am Nachmittag kann eine höchstens viertelstündige Pause bezogen werden, die als Arbeitszeit gilt. Für nicht bezogene Pausen besteht kein Kompensationsanspruch Abwesenheiten Sind Sie für eine Sitzung, eine Konferenz oder eine für Ihre Tätigkeit notwendige Weiterbildung den ganzen Tag nicht am Arbeitsplatz, können Sie die tägliche Normalarbeitszeit in die betriebliche Arbeitszeiterfassung eintragen. Ist der tatsächliche Zeitaufwand grösser, können einschliesslich Arbeitszeit und Pausen höchstens zehn Stunden angerechnet werden. 16 Von dieser Regelung können auch Mitarbeitende mit einem reduzierten Beschäftigungsgrad Gebrauch machen. Private Angelegenheiten sind in der Regel ausserhalb der Blockzeiten zu erledigen und gelten nicht als Arbeitszeit. 17 Dazu zählt auch die Zeit, die für Arzt- oder Zahnarztbesuche sowie für rein präventive medizinische Untersuchungen und Therapien aufgewendet wird Gleitende Arbeitszeit Wenn Sie aus betrieblichen Gründen nicht an feste Arbeitszeiten (Dienstpläne) gebunden sind, arbeiten Sie in der Regel Gleitzeit. Das heisst, Sie können Arbeitsbeginn, Mittagspause und Arbeitsende im Rahmen von Blockzeit 18 und Gleitzeit frei wählen. Die Block- und Gleitzeiten werden von den jeweiligen Bereichen individuell festgelegt. Während der Blockzeit müssen in der Regel alle Mitarbeitenden anwesend sein. Zeitguthaben sind grundsätzlich während der Gleitzeit auszugleichen. Der Ausgleich kann ausserdem mit Zustimmung der oder des Vorgesetzten im Rahmen von bis zu zwei Arbeitstagen pro Monat erfolgen. Abweichungen davon können von der vorgesetzten Person bewilligt werden Art. 33 PersV 15 Art. 35 PersV 16 Art. 36 PersV 17 Art. 37 PersV 18 Art. 34 PersV 19 Art. 40 ff. PersV

9 Vaterschaft: 13. Monatslohn als bezahlter Urlaub Innerhalb eines Jahres nach der Geburt eines eigenen Kindes kann der Vater den 13. Monatslohn ganz oder zur Hälfte als bezahlten Urlaub beziehen Überstunden Überstunden entstehen, wenn die vereinbarte Arbeitszeit auf Anordnung der oder des Vorgesetzten zur Erfüllung einer unaufschiebbaren Aufgabe überschritten wird. Überstunden wird bis zur Lohnklasse 22 durch Freizeit ausgeglichen. Ist dies aus betrieblichen Gründen nicht möglich, wird eine Entschädigung ausgerichtet. Mitarbeitende mit Einstufung in Lohnklasse 23 und höher haben keinen Anspruch auf Ausgleich von Überstunden Telearbeit Wenn keine betrieblichen Gründe entgegenstehen, kann im Einvernehmen mit der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber ein Teil der Arbeit am PC zu Hause verrichtet werden (sogenannte Telearbeit). Voraussetzung ist, dass ein geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Die organisatorischen Rahmenbedingungen werden zwischen der oder dem Mitarbeitenden und der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber vereinbart Pikettdienst und Nachtarbeit Wer Pikettdienst am Arbeitsplatz leistet, erhält 20 Prozent der Pikettzeit und die ganze tatsächlich geleistete Einsatzzeit als Arbeitszeit angerechnet. Wird der Pikettdienst von zu Hause aus geleistet, gilt die tatsächlich geleistete Einsatzzeit als Arbeitszeit. Für Dienste in der Nacht, das heisst zwischen Uhr und 6.30 Uhr, wird ein Nachtzeitausgleich von zehn Prozent ausgerichtet, wenn die Nachtarbeit wenigstens sechs Stunden gedauert hat. 23 Vorbehalten bleiben abweichende spezialgesetzliche Grundlagen. 20 Art. 97 Abs. 2 PersV 21 Art. 54 ff. PersV 22 Art. 8 PersV 23 Art. 38 f. PersV

10 Ruhetage, Ferien und Urlaub Ruhetage Für das Jahr 2015 gelten folgende Ruhetage: Neujahr Berchtoldstag Karfreitag Ostermontag Tag der Arbeit (Nachmittag) Auffahrt Pfingstmontag Bundesfeiertag Heiligabend (Nachmittag) Weihnachtstag Stephanstag Silvester (Nachmittag) 1. Januar 2. Januar 3. April 6. April 1. Mai 14. Mai 25. Mai 1. August 24. Dezember 25. Dezember 26. Dezember 31. Dezember Fällt ein Ruhetag auf einen Samstag oder einen Sonntag, ist kein Nachbezug möglich. Fallen Ruhetage in den Ferien auf einen Werktag, können sie nachbezogen werden. 24 Es besteht ein Gesamtanspruch von drei halben und sieben vollen Ruhetagen. Gleichzeitig besteht Anspruch auf Ruhetags-Inkonvenienzzulagen. Der Anspruch der Teilzeitmitarbeitenden auf Ruhetage bemisst sich anteilmässig aufgrund des Beschäftigungsgrades Ferien Als Mitarbeiterin oder als Mitarbeiter (sowie als Praktikantin oder Praktikant mit einer Praktikumsdauer von mehr als drei Monaten) haben Sie Anspruch auf mindestens 23 Arbeitstage Ferien pro Kalenderjahr, ab dem 50. Altersjahr auf 28 Tage und ab dem 60. Altersjahr auf 30 Ferientage. Jugendliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zum 20. Altersjahr und Lernende haben Anspruch auf 28 Ferientage 25 Der Anspruch auf Ferien bemisst sich nach der Zeit, während der das Arbeitsverhältnis im Kalenderjahr bestanden hat. Bei Absenzen werden die Ferien anteilsmässig gekürzt. Bei unverschuldeten Absenzen (Krankheit, Unfall, Militär) und bezahltem Urlaub besteht eine Schonfrist von zwei Monaten. 26 Der Mutterschaftsurlaub führt zu keiner Ferienkürzung. 27 Sie können wenigstens zwei Wochen zusammenhängend beziehen und auch den Zeitpunkt des Ferienbezugs grundsätzlich selber festlegen. Die oder der Vorgesetzte kann aus betrieblichen Gründen Einschränkungen anordnen oder den Ferienbezug zuteilen Art. 59 PersV 25 Art. 61 PersV 26 Art. 62 PersV 27 Art. 329b Abs. 3 Obligationenrecht 28 Art. 63 PersV

11 Ferien sind jährlich oder spätestens im folgenden Kalenderjahr zu beziehen. Eine finanzielle Entschädigung für nicht bezogene Ferien ist nur möglich, wenn ein Ferienguthaben aus betrieblichen Gründen vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht bezogen werden kann Urlaub Stehen für längere private Abwesenheiten keine Ferien zur Verfügung, kann mit Bewilligung der Arbeitgeberin oder des Arbeitgeber unbezahlter Urlaub bezogen werden. 30 Kurze private Abwesenheiten können mit Gleitzeitguthaben ausgeglichen werden. 31 Für bestimmte besondere Ereignisse haben Sie Anspruch auf bezahlten Urlaub: Heirat oder Eintragung der Partnerschaft, plötzliche Erkrankung eines Mitgliedes des Haushaltes oder eines nahen Angehörigen, Hochzeit von Kindern oder Geschwistern, Geburt eines eigenen Kindes (Vaterschaftsurlaub), Todesfall von Eheoder Lebenspartner/in, Kindern und Eltern, Geschwistern, Grosseltern, Schwiegereltern und Enkelkindern und bei Wohnungswechsel. 32 Bei Ausübung eines öffentlichen Amtes kann die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber einen bezahlten Urlaub von höchstens 15 Tagen gewähren. Zur Anrechnung von Arbeitszeit bei reduziertem Beschäftigungsgrad vgl. oben Ziffer Lohn und weitere Entschädigungen 5.1 Lohn Anfangseinstufung, Lohnklassen und stufen Ihr Lohn richtet sich nach den Anforderungen der Stelle, Ihren persönlichen Eigenschaften, Qualifikationen, Leistungen und Erfahrungen. Unsere Spitalregion bekennt sich auch beim Lohn zur Gleichstellung der Geschlechter. 33 Die Laufbahnen der verschiedenen Funktionen erstrecken sich über mehrere Lohnklassen. 34 Die Lohnklassen 1 bis 31 umfassen je acht Lohnstufen. Die Lohnklassen 32 bis 37 sind Überklassen ohne Lohnstufen. Die Besoldungsbandbreiten der Funktionen und das für die Zuordnung zu den entsprechenden Laufbahnen notwendige Anforderungsprofil sind in den Richtlinien über Einreihung und Beförderung des Staatspersonals vom 7. Januar 2003 und 27. Mai 2008 (Teilrevision) festgelegt. 29 Art. 64 PersV 30 Art. 65 PersV 31 Art. 37 PersV 32 Art. 66 PersV 33 Art. 36 PersG 34 Anhang 1 PersV

12 Auszahlung Der Jahreslohn wird in zwölf Monatsgehältern und als 13. Monatslohn ausgerichtet. 35 Wann wird der Lohn ausbezahlt? Januar Fr 23. Juli Fr 24. Februar Mi 25 August Di 25. März Mi 25. September Fr 25. April Fr 24. Oktober Fr 23. Mai Fr 22. November Mi 25. Juni * Do 25. Dezember * Do 17. *) Im Juni und Dezember wird das 13. Gehalt je zur Hälfte ausbezahlt. Eine Lohnabrechnung wird zugestellt, wenn sich der Auszahlungsbetrag gegenüber dem Vormonat verändert hat Gehaltsabzüge a AHV/IV/EO Der Abzug beträgt seit 1. Januar % des AHV-pflichtigen Lohnes ohne Sozialzulagen. Pflichtig sind Personen mit Jahrgang 1997 und älter. Personen im AHV-Rentenalter zahlen Beiträge nur auf jenem Lohnanteil, der CHF 1'400 im Monat übersteigt. Vom massgebenden Lohn, der je Arbeitgebenden den Betrag von CHF 2'300 im Kalenderjahr nicht übersteigt, werden die Beiträge nur auf Verlangen des Versicherten erhoben b Arbeitslosenversicherung (ALV) Der ALV-Abzug beträgt weiterhin 1.1%. Der versicherbare Verdienst liegt bei CHF 126'000 (AHV-pflichtige Lohnsumme). Auf Einkommensanteilen ab CHF 126'001 wird ein Solidaritätszuschlag von 0.5% erhoben. Die Plafonierung bei CHF 315'000 wird per 1. Januar 2014 aufgehoben. Jugendliche unter 18 Jahren und Personen im AHV-Alter sind beitragsfrei c Nichtberufsunfallversicherung (NBU) Der Abzug beträgt seit 1. Januar % der (AHV-pflichtigen) Lohnsumme von höchstens CHF 126'000 im Jahr. Der Höchstbetrag des versicherbaren Verdienstes beträgt wie bisher CHF 126'000. Es besteht keine Altersbegrenzung. Beachten Sie ebenfalls das Merkblatt zur Unfallversicherung für das Staatspersonal. 35 Art. 96 PersV

13 d Beitrag zur Ausfinanzierung der St.Galler Pensionskasse Das Gesetz über die St.Galler Pensionskasse (sgs 864.1; abgekürzt PKG) regelt, dass sich die bei der SGPK Versicherten im Umfang von einem Viertel, jedoch höchstens mit 75 Mio. Franken am Ausfinanzierungsbeitrag des Kantons St.Gallen zu beteiligen haben. Bemessung und Erstattung dieser Versichertenbeteiligung hat die Regierung in der Verordnung über die Beteiligung der Versicherten an der Ausfinanzierung der St.Galler Pensionskasse (sgs ) festgelegt. Diese Verordnung gilt u.a. für die bei der SGPK versicherten Mitarbeitenden des Kantons und seiner selbständigen öffentlich-rechtlichen Anstalten und Stiftungen. Gemäss Nachtrag zur Verordnung über die Beteiligung der Versicherten an der Ausfinanzierung der St.Galler Pensionskasse haben sich die Versicherten in den Jahren 2015 bis 2017 mit einem Abzug von einem Prozent ihres bei der SGPK versicherten Lohnes an der Ausfinanzierung zu beteiligen. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter: Variabler Lohnbestandteil In besonderen Fällen kann im Arbeitsvertrag ein variabler Lohnbestandteil vereinbart werden Lohnnachgenuss Hinterlassene von verstorbenen Mitarbeitenden erhalten für den Sterbemonat und zwei weitere Monate den Lohn und Zulagen weiter ausgerichtet Individuelle Lohnanpassung Bei guter Leistung erfolgt ein Stufenanstieg innerhalb der Lohnklasse. Die Regierung kann den Stufenanstieg aussetzen, wenn die Finanzlage des Kantons oder die Wirtschaftslage dies erfordern. Bei guter oder besonders guter Leistung kann eine Beförderung in eine höhere Lohnklasse erfolgen. Beförderungen erfolgen in der Regel auf Beginn eines Kalenderjahres Generelle Lohnanpassung Die Regierung legt den Jahreslohn im Rahmen der mit dem Staatsvoranschlag bewilligten Kredite jährlich neu fest. Dabei berücksichtigt sie die Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung, die Finanzlage des Kantons und den Stand des Landesindexes der Konsumentenpreise. Die jährliche Änderung weicht von der Jahresteuerung gemäss Landesindex der Konsumentenpreise nicht mehr als 3 Prozentpunkte ab. Der Landesindex der Konsumentenpreise kann höchstens um 6 Prozent über- und 6 Prozent unterschritten werden Art. 41 PersG, Art. 75 PersV 37 Art. 42 PersG, Art. 118 f PersV 38 Art. 70 bis 74 PersV 39 Art. 37 und 38 PersG

14 Zulagen und weitere Entschädigungen Monatliche Kinderzulagen bis zum vollendeten 16. Altersjahr je Kind CHF Monatliche Ausbildungszulagen je Kind CHF 250 Ab 1. Januar 2015 entsteht ein Anspruch auf Ausbildungszulagen, wenn das Kind in der Ausbildung pro Monat brutto weniger als CHF 2'350 verdient. Dies entspricht der maximalen vollen Altersrente der AHV. Für Kinder, welche aufgrund der früheren Einkommensgrenze keinen Anspruch mehr hatten, kann eine Neuanmeldung eingereicht werden Zulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland Für Kinder mit Wohnsitz im Ausland werden aufgrund Art. 7 Abs. 1 FamZV grundsätzlich Familienzulagen (Kinder und Ausbildungszulagen) nur ausgerichtet, soweit zwischenstaatliche Vereinbarungen das vorschreiben und sofern: a) nicht schon im Ausland ein Anspruch auf eine Familienzulage besteht; b) der Anspruch in der Schweiz auf einer Erwerbstätigkeit beruht; c) die Familienzulage für ein Kind bestimmt ist, zu dem ein Kindesverhältnis im Sinne des Zivilgesetzbuches besteht (Art. 4 Abs. 1 Bst.a Bundesgesetz über die Familienzulagen) Geburtszulage Die Geburtszulage beträgt unverändert max. CHF 1'360 pro Kind (gemäss durchschnittlichem Beschäftigungsgrad der letzten 12 Monate) Funktions- und Marktzulage Für die Übernahme zusätzlicher Aufgaben und Funktionen kann eine Funktionszulage ausgerichtet werden Inkonvenienzentschädigung Inkonvenienzentschädigungen werden bis zur Lohnklasse 24 ausgerichtet, wenn regelmässig und auf Dauer Arbeit ausserhalb der Dienstzeit, unter erschwerten Bedingungen oder Pikettdienst geleistet werden muss. Für einzelne Funktionen bestehen Ausnahmebestimmungen. In der Regel wird die Entschädigung je Stunde ausgerichtet. Die Festlegung von Pauschalbeträgen ist möglich. 40 Die Inkonvenienzentschädigung wird auch bei unverschuldeter Verhinderung der Arbeitsleistung ausgerichtet Art. 43 PersG, Art. 89 ff. PersV 41 Art. 94 bis 96 PersV, Art. 170 PersV

15 Spesen Als Spesen gelten Auslagen für Verpflegung, Unterkunft und Dienstreisen. Spesen werden nur vergütet, soweit sie tatsächlich entstanden und angemessen sind Ausserordentliche Leistungsprämie Die ausserordentliche Leistungsprämie 43 dient der Anerkennung ausserordentlicher quantitativer oder qualitativer Leistungen. Sie gibt den Vorgesetzten die Möglichkeit, den Einsatz der betreffenden Mitarbeiterin oder des betreffenden Mitarbeiters spontan und unbürokratisch über die Besoldung hinaus zu honorieren Treueprämie Nach dem 10. und dem 15. Dienstjahr wird eine Treueprämie in der Höhe eines halben Monatslohnes und nach dem 25. Dienstjahr in der Höhe eines ganzen Monatslohnes ausgerichtet. Massgebend ist der durchschnittliche Beschäftigungsgrad der letzten fünf Dienstjahre.Die oder der Vorgesetzte kann auf Antrag der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters den Bezug der Treueprämie in Form von bezahltem Urlaub bewilligen Abgangsentschädigung Die Geschäftsleitung der Spitalregion kann eine Abgangsentschädigung ausrichten, wenn das Arbeitsverhältnis aufgelöst wird, ohne dass ein Verschulden oder lediglich ein minimales Verschulden des oder der Mitarbeitenden vorliegt. Die Ausrichtung einer Abgangsentschädigung entfällt, wenn Leistungen aus einem Sozialplan ausgerichtet werden. Die Höhe der Abgangsentschädigung beträgt maximal einen Jahreslohn Lohnfortzahlung 6.1 Bei Krankheit oder Unfall Die Lohnfortzahlung bei Krankheit dauert 24 Monate innert dreier Jahre. Sie beträgt während der ersten 12 Monate 100% und anschliessend 80% des Lohns. 46 Während der Probezeit besteht der Anspruch auf Lohnfortzahlung infolge Krankheit bis längstens Ende Probezeit. 47 Bei der Ermittlung der krankheitsbedingten Abwesenheiten in den letzten drei Jahren (Rückrechnung) wird die teilweise Arbeitsunfähigkeit (AUF) berücksichtigt. 42 Art. 43 PersG, Art. 120 ff. PersV 43 Art. 44 PersG 44 Art. 45 PersG, Art. 112 ff. PersV 45 Art. 27 PersG, Art. 116 f. PersV 46 Art. 47 PersG 47 Art. 100 PersG

16 Ist die Arbeitsunfähigkeit wegen eines Unfalls eingetreten, wird der Lohn während 12 Monaten im Umfang von 100% und während weiteren 12 Monaten im Umfang von 80% der ursprünglichen Besoldung ausgerichtet. 48 Bei Abwesenheiten wegen Krankheit oder Unfall kann der oder die Vorgesetzte von Ihnen ein Arztzeugnis verlangen. 49 Zudem sind Sie verpflichtet, sich aktiv an den von der Arbeitgeberin oder vom Arbeitgeber eingeleiteten Massnahmen zum Wiedereinstieg in den Arbeitsprozess zu beteiligen und auch eigene Vorkehrungen zu treffen, um Dauer und Ausmass der Arbeitsunfähigkeit zu verringern. Andernfalls kann die Lohnfortzahlung eingestellt werden (vgl. dazu auch Ziffern 8.11 und 8.12). 50 Werden die Versicherungsleistungen durch den Versicherer gekürzt oder eingestellt, kann die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung ebenfalls kürzen oder einstellen. 6.2 Bei Mutterschaft Die Mutterschaftsentschädigung richtet sich nach den Bestimmungen über die Mutterschaftsentschädigung in der Bundesgesetzgebung über die Erwerbsersatzordnung. Sie wird als Lohnfortzahlung nach der Geburt während 16 Wochen ausgerichtet und bemisst sich nach der Besoldung resp. dem Beschäftigungsgrad der neun Monate vor der Geburt. 51 Ärztlich bestätigte krankheitsbedingte Absenzen während der Schwangerschaft (Schwangerschaftskomplikationen) gelten als Krankheit. Eine allfällige Lohnfortzahlung wegen Krankheit oder Unfall wird während des Bezugs der Mutterschaftsentschädigung unterbrochen Bei Dienstleistung in Armee, Zivilschutz und Feuerwehr sowie Leistung zivilem Ersatzdienst Die Lohnfortzahlung bei Dienstleistungen in Armee, Zivilschutz und Feuerwehr sowie Leistung von zivilem Ersatzdienst beträgt: % im ersten Monat; 90% während der restlichen Zeit für Verheiratete und Mitarbeitende, die in eingetragener Partnerschaft leben, sowie für Unterstützungspflichtige; 70% während der restlichen Zeit für die übrigen Mitarbeitenden. Rettungsdienste oder andere Einsätze im Dienste der Allgemeinheit können ebenfalls zu einer Besoldung im oben erwähnte Rahmen führen. 48 Art. 47 PersG 49 Art. 63 PersG, Art. 102 PersV 50 Art. 102 f. PersV 51 Art. 50 PersG 52 Art. 101 PersV 53 Art. 51 PersG

17 Erwerbsausfallentschädigung Leistungen der Erwerbsausfallentschädigung gehen im Ausmass der Lohnfortzahlung an den Kanton über. Dies gilt auch für freie Zeit, Ruhetage oder bezahlten Urlaub. Die EO wird demnach auch dann nicht an die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter ausbezahlt, wenn beispielsweise für den Besuch eines freiwilligen Gebirgskurses Ferien bezogen werden Aufgabenerfüllung / Gestaltung des Arbeitsverhältnisses 7.1 Datenschutz Grundsätzlich gelten die Bestimmungen des kantonalen Datenschutzgesetzes vom 20. Januar 2009 (sgs 142.1; abgekürzt DSchG). Im Personalgesetz erfolgt eine Konkretisierung bezüglich der Bearbeitung von Personendaten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie von Bewerberinnen und Bewerbern Geheimhaltungspflicht Die Geheimhaltungspflicht gehört zur Treuepflicht der Mitarbeitenden. Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter unserer Spitalregion unterstehen Sie der strafgesetzlichen Geheimhaltungspflicht. 56 Geheimnisse, die Ihnen in Ihrer amtlichen oder dienstlichen Stellung anvertraut werden oder die Sie wahrnehmen, dürfen ohne schriftliche Einwilligung der vorgesetzten Behörde auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht offenbart werden Meldepflicht Die Mitarbeitenden haben generell alle Sachverhalte zu melden, die dem Arbeitgeber zur ordnungsgemässen Führung des Arbeitsverhältnisses und zur Ermittlung der Ansprüche der Mitarbeitenden bekannt sein müssen. Wir erinnern an folgende Meldepflichten an das zuständige Human Resource Management HRM: Wohnortswechsel Adressänderung mitteilen; Änderung der Bank- oder Postscheckkontoverbindung stellt die pünktliche Lohnzahlung sicher; Änderung des Zivilstandes (z.b: Heirat, Scheidung, Tod des Ehegatten); Änderung der Kinderzahl (inkl. vorzeitige Beendigung der Ausbildung) und Wechsel des Wohnsitzes des Kindes von der Schweiz ins Ausland oder im umgekehrten Fall; Unfälle, die ärztliche Hilfe erfordern; Abgabe der EO-Karten bei Militär- und Zivilschutzdiensten; Nebenbeschäftigung und öffentliches Amt 54 Art. 51 PersG 55 Art. 56 ff. PersG 56 Art. 320 Schweizerisches Strafgesetzbuch 57 Art. 67 PersG

18 Nebenbeschäftigung / öffentliches Amt Die Ausübung einer entgeltlichen Nebenbeschäftigung und eines öffentlichen Amtes ist der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber vorgängig mitzuteilen. Wenn sich die Betätigung nachteilig auf die Erfüllung der Aufgaben auswirkt oder auswirken könnte oder sich aus anderen Gründen mit dem Arbeitsverhältnis nicht verträgt, kann sie untersagt oder mit Auflagen verbunden werden (Art. 64 f. PersG). Nebenbeschäftigungen sind entgeltlich, wenn die Entschädigung CHF 2'400 pro Jahr übersteigt Berufliche Fort- und Weiterbildung Die Spitalregion fördert und unterstützt die berufliche Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie trägt die Kosten für die notwendige bzw. angeordnete Fort- und Weiterbildung und kann sich an Fort- und Weiterbildungen, die für die Ausübung der Tätigkeit nicht oder nur teilweise erforderlich sind, beteiligen. Überschreitet die Beteiligung des Kantons bei einer nicht oder nur teilweise erforderlichen Fort- und Weiterbildung den Betrag von Fr. 5'000.--, wird eine Weiterbildungsvereinbarung abgeschlossen. Zur Berechnung der Höhe der Beteiligung des Kantons werden nebst den externen Kosten wie Kursgebühren auch die internen Kosten, welche aufgrund der für die Fort- und Weiterbildung zur Verfügung gestellten Arbeitszeit entstehen, berücksichtigt. 59 Die neuen Kursangebote und -termine der POE werden laufend aktualisiert: Intranet: Personelles Weiterbildung Kursprogramm SG AR GL Internet: 7.6 Vertrauensärztliche Untersuchung Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber kann von den Mitarbeitenden verlangen, sich bei einem Vertrauensarzt untersuchen zu lassen, wenn sie oder er aufgrund von objektiven Anhaltspunkten den Wahrheitsgehalt oder die Vollständigkeit eines Arztzeugnisses bezweifelt. Aus datenschutzrechtlichen Erwägungen sind die Informationen des Vertrauensarztes an die Arbeitgeber auf Aussagen zu Ausmass und Dauer der Arbeitsunfähigkeit zu beschränken Kündigungsschutz / Mitwirkungspflicht Der Kündigungsschutz richtet sich sachgemäss nach den Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts. 61 Davon abweichend gilt im Kanton bei Krankheit oder Unfall ein weitergehender Schutz, da das Dienstverhältnis grundsätzlich erst auf Ablauf des Besoldungsanspruchs gekündigt werden kann. Vorbehalten bleiben die Kündigung während der Probezeit und die fristlose Kündigung. 62 Die Lohnfortzahlung wegen Krankheit oder Unfall und verbunden damit der Kündigungsschutz setzen aber voraus, dass die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter die Mitwirkungspflicht erfüllt. 63 Das heisst, dass Sie bei Abwesenheiten wegen Krank- 58 Art. 22 PersV 59 Art. 32 PersG, Art. 9 ff. PersV 60 Art. 66 PersG 61 Art. 336 ff. Obligationenrecht 62 Art. 25 PersG 63 Art. 102 f. PersV

19 heit oder Unfall verpflichtet sind, sich aktiv an den von der Arbeitgeberin oder vom Arbeitgeber eingeleiteten Massnahmen zum Wiedereinstieg in den Arbeitsprozess zu beteiligen und auch eigene Vorkehrungen zu treffen, um Dauer und Ausmass der Arbeitsunfähigkeit zu verringern. Andernfalls kann die Lohnfortzahlung eingestellt werden und der damit verbundene Kündigungsschutz entfällt. 7.8 Innerbetriebliches Case Management Für die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber besteht die Pflicht, insbesondere längere Abwesenheiten oder wiederholt auftretende auffällige Abwesenheiten den Mitarbeitenden des Case Managements zu melden. 64 Das Case Management hat zum Ziel, die betroffenen Mitarbeitenden möglichst rasch wieder in die Erwerbstätigkeit zurückzuführen und damit Invaliditäts- und Rentenfälle zu vermeiden oder zu verringern. Auf der anderen Seite besteht für die betroffenen Mitarbeitenden eine Mitwirkungspflicht (vgl. auch Ziffer 7.1). 7.9 Haftung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gemäss Verantwortlichkeitsgesetz für Schäden verantwortlich, die sie dem Kanton durch vorsätzliche oder grobfahrlässige Verletzung der Dienstpflicht zufügen Geschenkannahme Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen in Zusammenarbeit mit der beruflichen Tätigkeit grundsätzlich weder Geschenke noch andere Vorteile annehmen oder beanspruchen. Ausgenommen sind Geschenke, die den Charakter einer Wertschätzung oder Anerkennung für eine nicht beeinflussbare oder bereits erbrachte Dienstleistung haben, also einmalige Aufmerksamkeiten von geringem Wert Anwesenheit am Dienstort Eine eigentliche Wohnsitzpflicht besteht nicht. Wenn die Art der Aufgabe es erfordert, kann jedoch die Zeitspanne bzw. Interventionszeit festgelegt werden, innert der zum Beispiel bei Pikettdienst das Erscheinen am Dienstort erfolgen muss. Es kann ebenfalls vereinbart werden, dass die am Dienstort vorhandene Dienstwohnung bezogen wird. Solche aufgabenspezifischen Anstellungsbedingungen sind im Arbeitsvertrag und damit im gegenseitigen Einvernehmen festzuhalten Art. 20 PersG 65 Veranwortlichkeitsgesetz vom 7. Dezember 1959 (sgs 161.1) 66 Art. 68 PersG 67 Art. 33 PersG

20 Einsatz von Informatikmitteln Das Reglement über die Nutzung von Informatikmitteln in den Spitalverbunden des Kantons St.Gallen ist im Intranet aufgeschaltet unter Finanzen/IT / Fachbereich Informatik / Anleitungen. Mitarbeitende ohne eigenen Internetzugang am Arbeitsplatz erhalten das Reglement von Ihrem Vorgesetzten oder Ihrer Vorgesetzten. Die private Nutzung des Internets und der -Dienste sind im Grundsatz erlaubt, sollen aber zurückhaltend ausgeübt werden. Ein Missbrauch hat personalrechtliche Konsequenzen. Unter Umständen muss auch mit straf- und zivilrechtlichen Folgen gerechnet werden. Zur Überwachung der Einhaltung der Nutzungsbestimmungen der Dienstanweisung kann der Leiter Informatik personenbezogene Auswertungen der automatischen Protokollierungen ohne Anzeige an die Betroffenen anordnen. Festgestellte Missbräuche werden der betreffenden Bereichsleitung mitgeteilt Weitere Auskünfte Für Auskünfte zum Arbeitsverhältnis ist in erster Linie das Human Resource Management HRM der Spitalregion zuständig. Die wichtigsten personalrechtlichen Vorschriften sind zurzeit: - Personalgesetz (PersG) - Personalverordnung (PersV) - Gesetz über die St.Galler Pensionskasse (PKG) - Verordnung über die Beteiligung der Versicherten an der Ausfinanzierung der St.Galler Pensionskasse (AusfV) - Leitbild zur Personalpolitik - Grundsätze über die Zusammenarbeit des Staatspersonals - Richtlinien über Einreihung und Beförderung des Staatspersonals - Wegleitung zum Führungssystem "Leistungsauftrag Standortgespräch" - Merkblatt zur Unfallversicherung für das Staatspersonal 8 Versicherungen 8.1 Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge für das Staatspersonal erfolgt durch die St.Galler Pensionskasse. Diese selbständige öffentlich-rechtliche Stiftung informiert von sich aus die aktiven Versicherten und die Rentenbeziehenden. Alle wichtigen Informationen rund um die St.Galler Pensionskasse sind auf deren Homepage zu finden. 8.2 AHV, IV, EO, ALV Diese Versicherungen sind für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter obligatorisch. Die Beiträge werden von der AHV-pflichtigen Bruttolohnsumme abgezogen. Der Arbeitgeber leistet gleich hohe Beiträge wie Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen.

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Personaldienst. Mein Arbeitsverhältnis in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Personaldienst. Mein Arbeitsverhältnis in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Personaldienst Mein Arbeitsverhältnis in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Januar 2014 - 2 - Vorwort Geschätzte Mitarbeitende Wir freuen uns, Ihnen mit dieser Broschüre zu zahlreichen

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Mein Arbeitsverhältnis beim Kanton

Mein Arbeitsverhältnis beim Kanton Kanton St.Gallen Personalamt Mein Arbeitsverhältnis beim Kanton Finanzdepartement - 2 - Diese Broschüre finden Sie auch im Intranet unter Personelles / Meine Anstellung / Grundlagen der Anstellung St.Gallen,

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern Personal- reglement Spitex Stadt Luzern Ausgabe vom Oktober 2011 gültig ab 1.1.2012 Dieses Reglement wurde vom Vorstand am 17. Oktober 1994 erlassen. Am 23. November 1994, 16. Januar 1995, 13. März 1997,

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze 70.45 Arbeitszeitverordnung (AzV) Gestützt auf Artikel 45 Absatz der Kantonsverfassung ) und Artikel 49 des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz,

Mehr

Personalreglement SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015

Personalreglement SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015 SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und anwendbares Recht...3 2. Rechte und Pflichten der Mitarbeitenden...3 2.1 Gleichstellung...3 2.2 Schutz der Persönlichkeit...3

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), *

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), * Arbeitszeitverordnung (AZV) Vom 1. September 1999 (Stand 1. Januar 2013) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz,

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1 Reglement über die des Personals der Gemeinde Davos 1 Vom Kleinen Landrat am 16. Dezember 2003 erlassen (Stand am 1. September 2011) I. Allgemeine Bestimmungen formen Art. 1 2 Für die Gemeindeverwaltung

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Arbeitszeitreglement

Mehr

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994 Finanzdirektion des Kanton Zug Baarerstrasse 53 Postfach 1547 6301 Zug Zug, 15. September 2014 Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12.

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS Kanton Bern Canton de Berne Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 13. Dezember 1995 REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS 1. Das

Mehr

Personalverordung (PV)

Personalverordung (PV) 1.5 Personalverordung (PV) Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen II. Begründung und Beendigung der Arbeitsverhältnisse III. Rechte der Mitarbeitenden A. Lohn, Zulagen sowie Abgeltung besonderer

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement Nr. 0.04.0 Verordnung zum Personalreglement Vom XX.XX.XXXX Verordnung zum Personalreglement Seite Nr. 0.04.0 Entwurf vom 6.5.04 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich B. Das

Mehr

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009 .70. Reglement vom 5. Juni 009 über die Arbeitszeit des Staatspersonals Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 58 des Gesetzes vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt

Mehr

Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich

Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Januar 007 Spitex Zürich Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Bestimmungen. Geltungsbereich

Mehr

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Arbeitslosenversicherung Eingangsdatum Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Name und Vorname AHV-Nr. PLZ, Wohnort, Strasse, Nummer Geburtsdatum Zivilstand Zahlungsverbindung (IBAN-Nummer) Telefon P. G.

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Nr. 0.04.00. Personalreglement. Vom 18. September 2013. ( Entwurf vom 6.08.2013 für die Gemeindeversammlung vom 18.09.2013)

Nr. 0.04.00. Personalreglement. Vom 18. September 2013. ( Entwurf vom 6.08.2013 für die Gemeindeversammlung vom 18.09.2013) Nr. 0.04.00 Personalreglement Vom 8. September 0 ( Entwurf vom 6.08.0 für die Gemeindeversammlung vom 8.09.0) Personalreglement Seite Nr. 0.04.00 Entwurf vom 6.08.0 für die Gemeindeversammlung vom 8.09.0)

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Weisungsordner CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Reglement 2 10A über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Ab 1. Februar 2011 erfolgt die definitive

Mehr

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung)

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) Verordnung zum flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) vom 16. Mai 2006 Revision vom 5. August 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Grundsätze 1 Geltungsbereich 1 2

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt ARBEITSVERTRAG zwischen der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin und XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt 2 1. Vertragsbeginn und Vertragsdauer Die/der Arbeitnehmer(in)

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Die im ganzen Reglement angewandte weibliche Form dient allein der einfacheren Lesbarkeit und nicht der Diskriminierung der

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Gemeinde Fischenthal. Personalverordnung

Gemeinde Fischenthal. Personalverordnung Personalverordnung Gemeinde Fischenthal (7. Juni 2013) Sprachregelung Nach Möglichkeit wird bei Funktions- und Rollenbezeichnungen eine geschlechtsneutrale Form verwendet. Wo aus Gründen der Lesbarkeit

Mehr

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:.

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:. Mustervertrag Zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender geschlossen: Teilzeitarbeitsvertrag 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Vorlage Stadtparlament vom 5. April 2011 Nr. 3053

Vorlage Stadtparlament vom 5. April 2011 Nr. 3053 Stadt St.Gallen Stadtrat Vorlage Stadtparlament vom 5. April 2011 Nr. 3053 Dienst und Besoldung: Städtisches Personal: Rechtliches Teilrevision Personalreglement Antrag Wir beantragen Ihnen, folgenden

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Zwischen Kfz Meisterbetrieb, vertreten durch den Inhaber Herr Fritz Mayer, Mercedes Str. 16, 76851 Bühl - im Folgenden "Arbeitgeber" genannt - und Herrn Sven Rauch, geboren am

Mehr

Einwohnergemeinde Zug

Einwohnergemeinde Zug Einwohnergemeinde Zug Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung)) vom 1. Oktober 1991 mit Aenderungen vom 7.4.1992 und 30.01.2001 Der Stadtrat von Zug,

Mehr

Gemeinde Emmen. Personalreglement der Gemeinde Emmen

Gemeinde Emmen. Personalreglement der Gemeinde Emmen Gemeinde Emmen Personalreglement der Gemeinde Emmen gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis I II III IV Allgemeine Bestimmungen...3 Art. 1 Grundsatz... 3 Art. 2 Geltungsbereich... 3 Art. 3 Anstellungsverhältnis...

Mehr

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule

Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Langandauernde Arbeitsunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule Bildungsdepartement Wird eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig, ist

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE LAUSEN PERSONALREGLEMENT

EINWOHNERGEMEINDE LAUSEN PERSONALREGLEMENT EINWOHNERGEMEINDE LAUSEN PERSONALREGLEMENT Stand Januar 2015 Die Einwohnergemeindeversammlung von Lausen, gestützt auf 47 des Gesetzes über die Organisation und die Verwaltung der Gemeinden vom 28. Mai

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten

Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten vom. Juni 0 Der Stadtrat der Einwohnergemeinde der Stadt Olten, gestützt auf Art. 7 Abs. des Musikschulreglements, beschliesst:. Allgemeine

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden

Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, die Versicherung und die berufliche Vorsorge der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden Vom 16. Oktober 2012 Kurztitel: Anstellung

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Personalreglement der Gemeinde Emmen

Personalreglement der Gemeinde Emmen Personalreglement der Gemeinde Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Ausgabe August 2010 Inhaltsverzeichnis I II Allgemeine Bestimmungen...3

Mehr

Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015)

Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015) Kantonale Versicherungskasse Appenzell I.Rh. Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015) Für die in den nächsten Jahren vor der Pensionierung stehenden Mitglieder der Kantonalen Versicherungskasse. Geschätzte

Mehr

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stadt Frauenfeld Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stand 16. Oktober 2012 177.1.11 STADT FRAUENFELD V E R O R D N U N G Ü B E R D I E G L E I T E N D E A R B E I T S Z E I T vom 14. Mai 2002 (mit

Mehr

RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt)

RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt) RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt) zwischen: tempag Stauffacherstrasse 28 8004 Zürich und: 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung

Mehr