NICHT TRIVIAL: MAKROVARIABLEN - GLOBAL ODER LOKAL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NICHT TRIVIAL: MAKROVARIABLEN - GLOBAL ODER LOKAL"

Transkript

1 NICHT TRIVIAL: MAKROVARIABLEN - GLOBAL ODER LOKAL

2 FRAGE Antworten EINSTIEGSFRAGE Wie werden die Makrovariablen durch Call Symput erstellt Global, lokal, teils-teils oder gar nicht? %macro testfrage; data _null_; call symput ('test_1', 'Was bin ich?'); run; proc sql noprint; create table new as select name from sashelp.class; quit; data _null_; call symput ('Test_2', 'Global oder Lokal?'); run; %put _local_ ; %put _user_ ; %mend testfrage; %testfrage P1_Frage.sas

3 FRAGE WIE WERDEN DIE MAKROVARIABLEN DURCH CALL SYMPUT ERSTELLT? Antworten A. Beide sind global B. Beide sind lokal C. Teils-teils: Eine global, die andere lokal D. Sie werden nicht erstellt, es gibt eine Fehlermeldung

4 ERKLÄRUNG ZUR TESTFRAGE LOGAUSGABE

5 EINFÜHRUNG WARUM DIE UNTERSCHEIDUNG GLOBALE UND LOKALE SYMBOLTABELLEN Makrovariablen werden in den Arbeitsspeicher geschrieben. Sind diese lokal angelegt, werden sie nach Makroausführung automatisch gelöscht und der Speicherplatz wieder frei gegeben Globale Makrovariablen sind für Ihre gesamte SAS Sitzung zur Verfügung Es kann zu unerwünschten Ergebnissen führen, wenn Sie einen Makrovariablen-Namen sowohl global als auch lokal anlegen

6 MAKRO- VARIABLEN: GLOBAL VS LOKAL GLOBALE SYMBOLTABELLEN Die globale Symboltabelle wird beim Start der SAS-Sitzung erzeugt mit automatischen Makrovariablen initialisiert am Ende der Sitzung gelöscht Syntax zur Erstellung der globalen Makrovariablen Globale Makrovariablen können erstellt werden: mit %LET-Anweisung im Data Step mit SYMPUTX-Routine in einer PROC-SQL-SELECT-Anweisung mit INTO-Klausel mit %GLOBAL-Anweisung

7 LOKALE SYMBOLTABELLEN Syntax zur Erstellung lokaler Makrovariablen Eine lokale Symboltabelle wird angelegt: wenn ein Makro mit Parameterliste aufgerufen wird, wenn während der Makroausführung eine Makrovariable erzeugt wird. durch PROC SQL Code!! (SQL benutzt immer die lokale Symboltabelle) Die lokale Symboltabelle wird am Ende der Makroausführung gelöscht. Lokale Makrovariablen können erstellt werden: mit %LET-Anweisung Im Data Step mit SYMPUTX-Routine in einer PROC-SQL-SELECT-Anweisung mit INTO-Klausel mit %LOCAL-Anweisung

8 LOKALE SYMBOLTABELLE WIRD IMMER EINE LOKALE SYMBOLTABELLE ERSTELLT? Nein, nicht, bevor es unbedingt notwendig ist. Keine der folgenden Bedingungen ist ausreichend, dass auf jeden Fall eine lokale Symboltabelle erstellt wird: Ein Makro erstellen (Makrodefinition) Ausführen eines Makros, das nur globale Makrovariablen enthält CALL Symput(x) ausführen

9 ERZEUGEN EINER LOKALEN SYMBOLTABELLE Frage: Führen beide %PUT Anweisungen zu Ausgaben im Log? %LOCAL-ANWEISUNG Führen Sie folgendes Programm aus und beachten Sie die Frage links: %macro test; %put _local_; %local abc; %put _local_; %mend test; %test P2_local.sas NEIN Die erste %PUT Anweisung erzeugt keine Ausgabe, weil es noch keine lokale Symboltabelle gibt. Die zweite %PUT Anweisung ist jedoch erfolgreich, weil %local abc; eine lokale Symboltabelle erzeugt hat.

10 %LOCAL ANWEISUNG %LOCAL ANWEISUNG: FUNKTIONSWEISE %local mv1; Wenn die Makrovariable mv1 in der lokalen Symboltabelle vorhanden ist, dann passiert nichts weiter Ist sie nicht vorhanden, wird sie mit einem NULL-Wert angelegt

11 %GLOBAL UND %LOCAL FÜR MAKROVARIABLE MIT GLEICHEM NAMEN! Reihenfolge der Anweisungen ist entscheidend! ACHTUNG FALLE! Was passiert, wenn Sie eine Makrovariable mv_hugo sowohl mit einer %global als auch %local Anweisung schreiben? %macro zuerstglobal; %global mv_hugo; %local mv_hugo; %mend zuerstglobal; Kein Problem: Das Makro erstellt zuerst in die globale Symboltabelle die Makrovariabel mv_hugo und dann in die lokale Symboltabelle P3_global_vs_local.sas %macro zuerstlokal; %local mv_hugo1; %global mv_hugo1; %mend zuerstlokal; FEHLER: Auch wenn kein Fehler angezeigt wird, es funktioniert nicht! Erläuterung: nächste Folie

12 WARUM FUNKTIONIERT ES NICHT, WENN ZUERST %LOCAL STEHT? %GLOBAL UND %LOCAL ANWEISUNGEN: FÜR EINE MAKROVARIABLE MIT GLEICHEM NAMEN Wenn Sie zuerst %local schreiben, dann denkt SAS, dass Sie mit der nachfolgenden %global Anweisung, die Makrovariable in eine globale Symboltabelle verschieben wollen. SAS interpretiert dies als Nichtwissen von lokalen und globalen Makrovariablen und will Sie so vor einem Fehler schützen. Merksatz Erstellen Sie keine GLOBALE Makrovariable (%global), wenn es den gleichen Namen schon für eine lokale Makrovariable gibt!

13 WÄHREND DER MAKROAUS- FÜHRUNG VARIABLEN ERZEUGEN UND AKTUALISIEREN MIT %LET So arbeitet der Makroprozessor

14 WÄHREND DER MAKROAUS- FÜHRUNG VARIABLEN AUFLÖSEN MIT & So arbeitet der Makroprozessor

15 MAKRO- VARIABLEN ERSTELLEN UND AUSLESEN MAKROVARIABLEN ERSTELLEN UND AUSLESEN: Funktioniert das Erstellen und Auslesen der Makrovariablen immer nach der gleichen Regel? Nein.

16 WICHTIGES ZUR CALL SYMPUT(X) CALL SYMPUT(X) VERARBEITUNG Bei Call Symput sind 2 Regeln wichtig zu wissen: 2 wichtige Regeln für Call Symput(x) 1. Sucht nach einer bestehenden Makrovariablen, mit gleichem Namen. Wenn sie existiert, wird diese benutzt egal ob lokal oder global. 2. Wenn die Zielvariable nicht existiert, wird eine erstellt, aber es wird keine Symboltabelle erstellt. Stattdessen wird sie in die nächstverfügbare (closest existing) Symboltabelle erstellt.

17 CODE-ERKLÄRUNG CODE DER EINSTIEGSFRAGE %macro testfrage; data _null_; call symput ('test_1','was bin ich?'); run; proc sql noprint; create table new as select name from sashelp.class; quit; Zu diesem Zeitpunkt existiert nur die globale Symboltabelle vom Systemstart, daher wird test_1 in dieser angelegt. Call Symput(x) erstellt keine SYMBOLTABELLE! SQL benutzt bzw. erstellt immer eine LOKALE Symboltabelle P1_frage.sas data _null_; call symput ('Test_2','Global oder Lokal?'); run; %put _local_ ; %put _user_ ; %mend testfrage; %testfrage Da durch SQL eine lokale Tabelle nun vorhanden ist, schreibt Call Symput(x) in die closest existing Symboltabelle: innerhalb eines Makros ist das die LOKALE Symboltabelle!

18 ERLÄUTERUNGEN ZU CALL SYMPUTX (AB VERSION SAS 9) CALL SYMPUTX ROUTINE: OPTIONALE PARAMETER In der CALL SYMPUTX Routine kann als dritter Parameter mitgegeben werden: F oder L oder G. Steuerung der Makrovariablen zu GLOBAL bzw. LOKAL Call Symputx( Makvarname, Wert, L ) ; G F: Die Software versucht eine existierende Makrovariable mit dem entsprechenden Namen zu finden (wie Call Symput). Standardeinstellung G: Keine Suche nach einer existierenden Makrovariablen. Makrovariable wird in der Globalen Symboltabelle gespeichert. L: Die Software nutzt die am nächsten verfügbare locale Symboltabelle.

19 MEHRERE LOKALE SYMBOLTABELLEN Erste Symboltabelle: Global VERWENDETE SYMBOLTABELLEN FÜR DIE PROGRAMMAUSFÜHRUNG ZEIGEN: WIE VIELE WEITERE SYMBOLTABELLEN WERDEN ERSTELLT? Jede %LOCAL Anweisung erzeugt eine lokale Symboltabelle P4_outer_inner.sas

20 VERSCHACHTELTE MAKROS

21 MEHRERE LOKALE SYMBOLTABELLEN Löschreihenfolge der lokalen Symboltabellen: Vom innersten zum äußersten Makro

22 SYNTAX SO KÖNNEN SIE PRÜFEN, OB DIE MAKROVARIABLEN VORHANDEN SIND Fügen Sie die %If-Anweisungen in Ihr Makro ein: Es werden nur die Werte 0 (nicht vorhanden) oder 1 (ist vorhanden) ausgegeben Auszug aus dem Log P5_existierenMacVar.sas

23 FRAGE ABSCHLUSSFRAGE Syntax %let x=100; %macro test; Proc sql; Select * from sashelp.class; Quit; Data_null_ ; Call symput ( x, 200); Run; %put _user_ ; %mend test; Wie ist der Wert von X und in welcher Tabelle (global oder lokal)? A. X= global, 100 B. X= global, 200 C. X=lokal, 100 D.X=lokal, 200 %test P6_Schlussfrage.sas

24 FRAGE ANTWORTEN Wie ist der Wert von X und in welcher Tabelle (global oder lokal)? Richtige Antwort A. X= global, 100 B. X= global, 200 C. X=lokal, 100 D.X=lokal, 200

25 FRAGEN?

26 VIELEN DANK FÜR IHRE TEILNAHME Interesse an weiterem Austausch? Diskutieren Sie mit uns in der XING-Gruppe Business Analytics mit SAS Sprechen Sie uns direkt an: Es gibt neue Zertifizierungspakete - Stellen Sie Ihr Wissen unter Beweis!

27 WEITERE INFORMATIONEN UND KURSE ZU DIESEM THEMA SAS Makrosprache 1: Grundlagen München Heidelberg Köln Wien SAS Makrosprache 2: Praxis für Fortgeschrittene Heidelberg Heidelberg Strategien für die Entwicklung von Makro-basierten Anwendungen Heidelberg Heidelberg

28 NÄCHSTES 22. FEBRUAR 2017 PERL REGULAR EXPRESSIONS IN BASE SAS

29 FOLIEN ZUM DOWNLOAD UNTER WIE HAT IHNEN UNSER WEBINAR GEFALLEN?

Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe

Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe 4 September,

Mehr

Dynamische Programmcode-Erzeugung mit CALL EXECUTE Möglichkeiten, Grenzen, Alternativen

Dynamische Programmcode-Erzeugung mit CALL EXECUTE Möglichkeiten, Grenzen, Alternativen Dynamische Programmcode-Erzeugung mit CALL EXECUTE Möglichkeiten, Grenzen, Alternativen Martin Hensel Roche Products Pty Ltd Biometrics Dee Why, Australien Martin.Hensel@Roche.com Zusammenfassung Die Call-Routine

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS HASH MACHT SÜCHTIG HASH OBJEKTE ALS PERFORMANTER ZUGRIFF AUF VERGLEICHSWERTE"

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS HASH MACHT SÜCHTIG HASH OBJEKTE ALS PERFORMANTER ZUGRIFF AUF VERGLEICHSWERTE Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc All rights res er ve d WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS HASH MACHT SÜCHTIG HASH OBJEKTE ALS PERFORMANTER ZUGRIFF AUF VERGLEICHSWERTE" SZENARIO WERTE AUS EINER REFERENZTABELLE

Mehr

Der SAS DataStep und die Prozedur SQL. 2014 Cellent Finance Solutions GmbH 05.06.2014 Seite: 1

Der SAS DataStep und die Prozedur SQL. 2014 Cellent Finance Solutions GmbH 05.06.2014 Seite: 1 Der SAS DataStep und die Prozedur SQL 2014 Cellent Finance Solutions GmbH 05.06.2014 Seite: 1 Zahlen und Fakten auf einen Blick Firmensitz: Geschäftsstellen: Branchenerfahrung: Umsatz: Anzahl Mitarbeiter:

Mehr

THEMA: AUSGABEDATEIEN PFIFFIG NUTZEN IM SAS ENTERPRISE GUIDE " KARIN GROSS

THEMA: AUSGABEDATEIEN PFIFFIG NUTZEN IM SAS ENTERPRISE GUIDE  KARIN GROSS WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: AUSGABEDATEIEN PFIFFIG NUTZEN IM SAS ENTERPRISE GUIDE " KARIN GROSS WEBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH

Mehr

THEMA: FINDEN LEICHT GEMACHT NÜTZLICHE SUCHFUNKTIONEN IN SAS" DR. DOROTHEE HILDEBRANDT

THEMA: FINDEN LEICHT GEMACHT NÜTZLICHE SUCHFUNKTIONEN IN SAS DR. DOROTHEE HILDEBRANDT WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: FINDEN LEICHT GEMACHT NÜTZLICHE SUCHFUNKTIONEN IN SAS" DR. DOROTHEE HILDEBRANDT HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education

Mehr

THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK"

THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK" SAS MANAGEMENT CONSOLE: USER MANAGER Der User Manager in der SAS Management Console dient zur Administration von Usern,

Mehr

Dynamisch Makros aufrufen

Dynamisch Makros aufrufen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Dynamisch Makros aufrufen 1 March, 2006-12:17 _ULeh Hallo, Meine Frage ist: Wie kann ich dynamisch

Mehr

THEMA: "STATISTIK IN DER PRAXIS TESTEN IST BESSER ALS VERMUTEN" TORSTEN SCHOLZ

THEMA: STATISTIK IN DER PRAXIS TESTEN IST BESSER ALS VERMUTEN TORSTEN SCHOLZ WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "STATISTIK IN DER PRAXIS TESTEN IST BESSER ALS VERMUTEN" TORSTEN SCHOLZ EINLEITENDES BEISPIEL SAT: Standardisierter Test, der von Studienplatzbewerbern an amerikanischen Unis gefordert

Mehr

THEMA: ZUGRIFF AUF RELATIONALE DATENBANKEN GEWUSST WIE! BRUNO MÜLLER

THEMA: ZUGRIFF AUF RELATIONALE DATENBANKEN GEWUSST WIE! BRUNO MÜLLER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: ZUGRIFF AUF RELATIONALE DATENBANKEN GEWUSST WIE! BRUNO MÜLLER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education

Mehr

Makros sind Code-Generatoren Ergebnis ist SAS/BASE Programm (bzw. ein Teil davon)

Makros sind Code-Generatoren Ergebnis ist SAS/BASE Programm (bzw. ein Teil davon) Ablauf des Tutoriums Einführung in die SAS Makro Sprache Zeitrahmen 09:15 12:00 Uhr Pausen und Übungen auf Zuruf Ablauf Vortrag Anwendungsbeispiele Fragen Immer und jederzeit Unterlagen Programme & PPT

Mehr

THEMA: HALTEN SIE IHRE SAS UMGEBUNG SAUBER MIT DEM SAS ENVIRONMENT MANAGER FRANK LEISTEN, FLITCON GMBH

THEMA: HALTEN SIE IHRE SAS UMGEBUNG SAUBER MIT DEM SAS ENVIRONMENT MANAGER FRANK LEISTEN, FLITCON GMBH WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: HALTEN SIE IHRE SAS UMGEBUNG SAUBER MIT DEM SAS ENVIRONMENT MANAGER FRANK LEISTEN, FLITCON GMBH EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

Ermittlung der übereinstimmenden Variablen (-Namen) zweier Datasets

Ermittlung der übereinstimmenden Variablen (-Namen) zweier Datasets News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Ermittlung der übereinstimmenden Variablen (-Namen) zweier Datasets 29 November, 2006-16:52

Mehr

THEMA: ZUSAMMENHANGSANALYSEN FÜR KATEGORIALE VARIABLEN " TORSTEN SCHOLZ

THEMA: ZUSAMMENHANGSANALYSEN FÜR KATEGORIALE VARIABLEN  TORSTEN SCHOLZ W THEMA: ZUSAMMENHANGSANALYSEN FÜR KATEGORIALE VARIABLEN " TORSTEN SCHOLZ HERZLICH WILLKOMMEN BEI W Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant Training Dr. Torsten Scholz

Mehr

Makro zum Auffinden mehrfach vergebener Schlüsselnummern

Makro zum Auffinden mehrfach vergebener Schlüsselnummern 3. KSFE 1999 in Heidelberg 1 Makro zum Auffinden mehrfach vergebener Schlüsselnummern 1. Einleitung Martina Rossi Medizinisches Institut für Umwelthygiene an der Heinrich-Heine-Universität Abt. Epidemiologie

Mehr

Schöne neue Welt. So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten. SAS Treff 13. Juni 2013

Schöne neue Welt. So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten. SAS Treff 13. Juni 2013 Schöne neue Welt So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten SAS Treff 13. Juni 2013 ist IT-Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit fast 25 Jahren

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT HELENE SCHMITZ WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant Training

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: " SCHICKE BERICHTE SCHNELL ERSTELLT MIT DEM SAS ENTERPRISE GUIDE" HELENE SCHMITZ

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA:  SCHICKE BERICHTE SCHNELL ERSTELLT MIT DEM SAS ENTERPRISE GUIDE HELENE SCHMITZ WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: " SCHICKE BERICHTE SCHNELL ERSTELLT MIT DEM SAS ENTERPRISE GUIDE" HELENE SCHMITZ EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS

Mehr

Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch?

Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch? News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch? 14 April,

Mehr

SAS-Online Dokumentation: zu finden über Internetsuche nach sas online documentation

SAS-Online Dokumentation: zu finden über Internetsuche nach sas online documentation 1 SAS-Hilfe in SAS: Menü Hilfe SAS Hilfe und Dokumentation dann beispielsweise: Inhalt SAS-Produkte Base SAS SAS-Prozeduren SAS-Prozeduren: CORR, FREQ, UNI- VARIATE SAS/STAT SAS/STAT User s Guide: Übersicht

Mehr

Tipps & Tricks. Was Sie erwartet

Tipps & Tricks. Was Sie erwartet Tipps & Tricks Dr. Carina Ortseifen Universitätsrechenzentrum Heidelberg Grischa Pfister icasus GmbH Heidelberg Was Sie erwartet 1. Vier Methoden, um die Anzahl Sätze in einer SAS-Tabelle festzustellen

Mehr

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 06: Datenbanken Gliederung 1 Datenbanken erstellen 2 3 Datenbanken erstellen CREATE DATABASE erstellt. Optional kann der Parameter IF NOT EXISTS die Datenbank bereits existiert.

Mehr

Erstellen flexibler Makros am Beispiel einer SQL-Routine

Erstellen flexibler Makros am Beispiel einer SQL-Routine Programmierung Erstellen flexibler Makros am Beispiel einer SQL-Routine Andreas Deckert Institute of Public Health INF 324 69120 Heidelberg a.deckert@uni-heidelberg.de Zusammenfassung SAS-Makros eignen

Mehr

rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep

rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep 1 June, 2010-19:00 marcosch Hallo, wahrscheinlich

Mehr

Tipps & Tricks. Carina Ortseifen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Andreas Krebs icasus. Grischa Pfister icasus. Makrosprache

Tipps & Tricks. Carina Ortseifen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Andreas Krebs icasus. Grischa Pfister icasus. Makrosprache Tipps & Tricks Carina Ortseifen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Andreas Krebs icasus Grischa Pfister icasus Makrosprache Eigene Makrofunktionen 1 Tipps & Tricks Eigene Makrofunktionen Warum? Erweitern

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Schöne neue Welt -So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten

Schöne neue Welt -So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten Eigene Funktionen mit PROC FCMP Schöne neue Welt -So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten Andreas Menrath HMS Analytical Software GmbH Rohrbacher Str. 26 69115 Heidelberg Andreas.Menrath@analyticalsoftware.de

Mehr

Wie überprüfen, ob eine Datei existiert?

Wie überprüfen, ob eine Datei existiert? News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Wie überprüfen, ob eine Datei existiert? 9 February, 2010-13:51 SAS-Fidi Hallo,

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST? BERNADETTE FABITS WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS HINEIN GEHÖRT DATA SCIENTIST, STATISTIKER, DATA MINER, ANALYST,. Gibt es noch mehr von denen. die arbeiten mit Big Data

Mehr

SQL. Datenmanipulation. Datenmanipulationssprache. Ein neues Tupel hinzufügen. Das INSERT Statement

SQL. Datenmanipulation. Datenmanipulationssprache. Ein neues Tupel hinzufügen. Das INSERT Statement SQL Datenmanipulation Datenmanipulationssprache Ein DML Statement wird ausgeführt wenn: neue Tupel eingefügt werden existierende Tupel geändert werden existierende Tupel aus der Tabelle gelöscht werden

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

C. Ortseifen: SAS-Makroprogrammierung

C. Ortseifen: SAS-Makroprogrammierung Inhalt SAS-Makroprogrammierung nicht unbedingt für Anfänger Dr. Carina Ortseifen SAS-Treff am URZ 4. November 2005 1. Einführung 2. Maskierung (Quoting) 3. Referenzbereiche von Makrovariablen 4. Einsatz

Mehr

SPDS-Problem - proc summary auf View mit by-variable - Sortierung wird verlangt

SPDS-Problem - proc summary auf View mit by-variable - Sortierung wird verlangt News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS SPDS-Problem - proc summary auf View mit by-variable - Sortierung wird verlangt

Mehr

DataTables LDAP Service usage Guide

DataTables LDAP Service usage Guide DataTables LDAP Service usage Guide DTLDAP Usage Guide thomasktn@me.com / www.ktn.ch Benutzung des DTLDAP Service DataTables Der Service stellt einen JSON Feed für DataTables (http://www.datatables.net)

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Effektives Arbeiten mit SAS

Effektives Arbeiten mit SAS Effektives Arbeiten mit SAS Grundlagen und Programmierung von Alexander Graf, Werner Bundschuh, Dr. Hans-Günther Kruse, Universitätsrechenzentrum Heidelberg Wissenschaftsverlag Mannheim Leipzig Wien Zürich

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Vergleich verschiedener Möglichkeiten des Table-Lookups für größere Tabellen

Vergleich verschiedener Möglichkeiten des Table-Lookups für größere Tabellen Vergleich verschiedener Möglichkeiten des Table-Lookups für größere Tabellen Ralf Minkenberg Input Clinical Research GmbH Lütticher Str. 507 Aachen r.minkenberg@input-cro.de Zusammenfassung Sehr häufig

Mehr

Einleitung. ROLLUP, CUBE und GROUPING. Markus Jägle (markus.jaegle@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002)

Einleitung. ROLLUP, CUBE und GROUPING. Markus Jägle (markus.jaegle@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Betrifft Autör: GROUPING_ID Markus Jägle (markus.jaegle@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem Oracle9i Data Warehousing Guide und den Kursen New Features Oracle9i

Mehr

Umkodieren von ICD-9-Daten zu ICD-10 in SAS mittels einer relationalen Datenbank und PROC SQL

Umkodieren von ICD-9-Daten zu ICD-10 in SAS mittels einer relationalen Datenbank und PROC SQL Umkodieren von ICD-9-Daten zu ICD-10 in SAS mittels einer relationalen Datenbank und PROC SQL Andreas Deckert Institute of Public Health INF 324 69120 Heidelberg a.deckert@uni-heidelberg.de Zusammenfassung

Mehr

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung 2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung Bedienung (J.Müller, Hilfe zu JTCEMU) Das originale 2K-System Das 2 KByte große Betriebssystem bietet die wichtigsten Funktionen zur Eingabe und Verwaltung von BASIC-Programmen.

Mehr

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben.

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. MySQL-Befehle 1. Einleitung In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. 2. Arbeiten mit Datenbanken 2.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt

Mehr

Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe

Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe Um herauszufinden, von welchem User bestimmte Daten eines Falles eingegeben, geändert oder gelöscht wurden, braucht man zuerst einen Filter, der

Mehr

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Angriffstechniken und Abwehrmaßnahmen Mario Klump Die Cross-Site -Familie Die Cross-Site-Arten Cross-Site-Scripting (CSS/XSS) Cross-Site-Request-Forgery

Mehr

Frage zu Markoschleife und PROC SQL

Frage zu Markoschleife und PROC SQL News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Frage zu Markoschleife und PROC SQL 8 September, 2006-14:37 Wolly Liebe Redscope-Community,

Mehr

Beim Programmieren mit MMIX habt ihr vielleicht schon öfter eine der folgenden Fehlermeldungen von MMIXAL bekommen:

Beim Programmieren mit MMIX habt ihr vielleicht schon öfter eine der folgenden Fehlermeldungen von MMIXAL bekommen: 1 ADRESSIERUNG IN MMIX Beim Programmieren mit MMIX habt ihr vielleicht schon öfter eine der folgenden Fehlermeldungen von MMIXAL bekommen: no base address is close enough to the address A! relative address

Mehr

A Datenbanken. A.1 Firebird. A.1.1 Installation des Servers. A.1.2 Installation der Beispieldatenbanken. Datenbanken 1

A Datenbanken. A.1 Firebird. A.1.1 Installation des Servers. A.1.2 Installation der Beispieldatenbanken. Datenbanken 1 Datenbanken 1 A Datenbanken A.1 Firebird Firebird ist als Datenbank konzipiert, die hauptsächlich in andere Anwendungsprogramme integriert wird. Die hier verwendete Oberfläche ist also eher untypisch für

Mehr

Datenbanken SQL. Insert, Update, Delete, Drop. Krebs

Datenbanken SQL. Insert, Update, Delete, Drop. Krebs Datenbanken SQL Insert, Update, Delete, Drop Krebs Inhalt 1. Datensätze einfügen: INSERT 2. Datensätze verändern: UPDATE 3. Datensätze löschen: DROP vs. DELETE Beispiel Datenbank Schule Klasse P_Klasse

Mehr

Laufzeitoptimierung bei der Verknüpfung großer Datenmengen Ein Vergleich zwischen MERGE und JOIN

Laufzeitoptimierung bei der Verknüpfung großer Datenmengen Ein Vergleich zwischen MERGE und JOIN Poster Laufzeitoptimierung bei der Verknüpfung großer Datenmengen Ein Vergleich zwischen MERGE und JOIN Cerstin Erler Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) Regensburger

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Umsetzen des signifikanten Rundens in SAS

Umsetzen des signifikanten Rundens in SAS Umsetzen des signifikanten Rundens in SAS Tipps & Tricks Matthias Lehrkamp PAREXEL International Spandauer Damm 130 14050 Berlin matthias.lehrkamp@parexel.com Zusammenfassung Während der Darstellung von

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Projekt Sudoku 1. Teil Case Select

Projekt Sudoku 1. Teil Case Select Projekt Sudoku 1. Teil Case Select Wir wollen eine unterstützende Software erstellen, die nicht komplette Berechnung selbständig vornimmt, sondern nur dem Spieler Hilfen beim Ausfüllen gibt. So sollen

Mehr

6 Speicherorganisation

6 Speicherorganisation Der Speicher des Programms ist in verschiedene Speicherbereiche untergliedert Speicherbereiche, die den eigentlichen Programmcode und den Code der Laufzeitbibliothek enthalten; einen Speicherbereich für

Mehr

Vorstellung eines SAS-Makros zur Dokumentation von Programmen in Multi-User Umgebungen

Vorstellung eines SAS-Makros zur Dokumentation von Programmen in Multi-User Umgebungen Vorstellung eines SAS-Makros zur Dokumentation von Programmen in Multi-User Umgebungen Programmierung Martin Kappler BGFA Bochum Bürkle-de-la-Camp-Platz 1 44789 Bochum kappler@bgfa.de Zusammenfassung Bei

Mehr

Neuerungen in SASUnit, insbesondere Ermittlung der Testabdeckung

Neuerungen in SASUnit, insbesondere Ermittlung der Testabdeckung Neuerungen in SASUnit Neuerungen in SASUnit, insbesondere Ermittlung der Testabdeckung Dr. Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacher Str. 26 69115 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de

Mehr

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5 Freelance 2000 DeltaPLC-Tool Version 4 / Version 5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Beschreibung... 5 2 Aufruf des DeltaPLC-Tool... 5 3 Vergleich der PLC-Dateien... 6 4 Konfigurationsänderungen... 7 5

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung von MS Excel durch SAS mittels DDE Theorie und Praxis

Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung von MS Excel durch SAS mittels DDE Theorie und Praxis Programmierung Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung von MS Excel durch SAS mittels DDE Theorie und Praxis Ralf Minkenberg Repges & Partner Neuenhofstr. 114 52078 Aachen rm@repges-partner.de Zusammenfassung

Mehr

SAS und R -Ein ungleiches Paar-

SAS und R -Ein ungleiches Paar- SAS und R -Ein ungleiches Paar- 15. KSFE in Heidelberg 25. Februar 2011 Über uns HMS Analytical Software ist seit 21 Jahren IT-Spezialist für Datenanalysesysteme und Business Intelligence Leistungen Beratung,

Mehr

Kontrollstrukturen MySQL Funktionen. MySQL 4, 5. Kapitel 20a: PHP Teil 2. Marcel Noe

Kontrollstrukturen MySQL Funktionen. MySQL 4, 5. Kapitel 20a: PHP Teil 2. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 20a: PHP Teil 2 Gliederung 1 2 Gliederung 1 2 Die ermöglicht ein Bedingtes Ausführen von Code-Abschnitten. Nur wenn die Bedingung erfüllt ist wird der Block hinter if ausgeführt. Ist

Mehr

Modellierung von Optionspreisen mit PROC FCMP 1

Modellierung von Optionspreisen mit PROC FCMP 1 Eigene Funktionen mit PROC FCMP Modellierung von Optionspreisen mit PROC FCMP 1 Stephan Meyer Institut für Informationswirtschaft und Marketing (IISM) Karlsruher Institut für Technologie Englerstr. 14

Mehr

Data2Office: Eine neue Methode der SAS-Datenpräsentation in MS-Excel

Data2Office: Eine neue Methode der SAS-Datenpräsentation in MS-Excel Data2Office: Eine neue Methode der SAS-Datenpräsentation in MS-Excel Ralf Neumüller, beyondbytes, 64372 Ober-Ramstadt Stephan Frenzel, Kybeidos, 69120 Heidelberg Trotz all der hervorragenden Möglichkeiten

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Richtlinien zur Programmierung von Standard SAS Makros

Richtlinien zur Programmierung von Standard SAS Makros Richtlinien zur Programmierung von Standard SAS Makros Version 1.0 14. Februar 2010 Hanspeter Schnitzer Inhalt Zusammenfassung...4 Ziele...4 Beispielmakros...5 %LeftJoin...5 %CreateLib...5 Kommentierung...6

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

desk.modul : WaWi- Export

desk.modul : WaWi- Export desk.modul : WaWi- Export Die Schnittstelle besteht aus einem Programm, welches die Daten aus der OfficeLine ausliest und in eine XML-Datei exportiert. Die Schnittstelle ist als ein eigenständiges Programm

Mehr

Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife

Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife 303 Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife durchgeführt wird. 304 305 for-schleifen sind in Aktivitätsdiagrammen

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 12 Materialized Views. Universität Hannover. Praxisbeispiel. Migration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 12 Materialized Views. Universität Hannover. Praxisbeispiel. Migration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 12 Materialized Views Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 9 Seite 1 von 9 Agenda 1. Einführung Materialized Views 2. 3. Materialized View

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. Juli 2014 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Python SVN-Revision 12

Python SVN-Revision 12 Python SVN-Revision 12 Uwe Ziegenhagen 7. Januar 2012 Vorwort Dieses Skript erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird geschrieben, um mir als Gedächtnisstütze für den Umgang

Mehr

Achsenbeschriftung um 90 drehen

Achsenbeschriftung um 90 drehen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Reporting & Visualisierung Achsenbeschriftung um 90 drehen 16 February, 2009-11:13 Arjun Hallo Zusammen,

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL Datenmodifikation mit SQL Folie 45 SQL - Datenmodifikation Einfügen INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] VALUES (Wert, Wert,...) INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] SFW-Anfrage Ändern

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben Helmut Küchenhoff, Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Armin Monecke Im Folgenden gibt es 4 Aufgabenblöcke. Block 1: Daten einlesen,

Mehr

JMP 7 Administrator-Handbuch für Windows-, Macintosh- und Linuxversionen

JMP 7 Administrator-Handbuch für Windows-, Macintosh- und Linuxversionen JMP 7 Administrator-Handbuch für Windows-, Macintosh- und Linuxversionen mit Jahreslizenz Die korrekten bibliographischen Angaben für dieses Handbuch lauten wie folgt: SAS Institute Inc., JMP 7 Administrator-Handbuch

Mehr

SelectLine Auftrag. ab Version 13. Beschreibung zur Paketverfolgung

SelectLine Auftrag. ab Version 13. Beschreibung zur Paketverfolgung SelectLine Auftrag ab Version 13 Beschreibung zur Paketverfolgung Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Automatisches Erstellen und Verschicken eines Benchmarking-Reports zur Qualitätssicherung dokumentierter Diabetesdaten mittels SAS 9.

Automatisches Erstellen und Verschicken eines Benchmarking-Reports zur Qualitätssicherung dokumentierter Diabetesdaten mittels SAS 9. Datenmanagement Automatisches Erstellen und Verschicken eines Benchmarking-Reports zur Qualitätssicherung dokumentierter Diabetesdaten mittels SAS 9.3 Katharina Fink, Esther Molz, Andreas Hungele, Ramona

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 SS 2016

Mehr

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN?

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? XML 1 WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? Mit den verschiedenen Versionen von Access wurde die Unterstützung von XML immer mehr verbessert. Vollständig ist sie aber

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1 Postgresql Michael Dienert 10. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Übersetzen und Installieren 1 1.1 Installationsort der Programme..................... 1 2 Einrichten einer Testdatenbank 1 2.1 Das Datenbank-Cluster.........................

Mehr

Anwendung eines SAS/STAT-Modells ohne SAS/STAT in einem CRM-Projekt

Anwendung eines SAS/STAT-Modells ohne SAS/STAT in einem CRM-Projekt Poster Anwendung eines SAS/STAT-Modells ohne SAS/STAT in einem CRM-Projekt Timm Euler Tobias Otte viadee GmbH viadee GmbH Anton-Bruchausen-Str. 8 Anton-Bruchausen-Str. 8 48147 Münster 48147 Münster Timm.Euler@viadee.de

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Nutzer

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Nutzer Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Nutzer Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Aktivieren Sie PlagScan für die Erstellung von Aufgaben 2. Berichtsformen 3. PlagScan Einstellungen

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

Verwendung von PROC METADATA zur Steuerung eines zentralen Metadatenmodells

Verwendung von PROC METADATA zur Steuerung eines zentralen Metadatenmodells Verwendung von PROC METADATA zur Steuerung eines zentralen Metadatenmodells Freie Themen Dubravko Dolic dsquare.de Kaiserstraße 28 83022 Rosenheim office@dsquare.de Zusammenfassung Um ein durchgehendes

Mehr

Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans

Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans Graphische Oberfläche für Uhrenanzeige mit NetBeans Für die Einführung in die Verwendung von NetBeans erstellen wir die graphische Oberfläche für die Uhr nun mit NetBeans.

Mehr

Erstellen von Google Maps -ähnlichen Karten mit SAS

Erstellen von Google Maps -ähnlichen Karten mit SAS Erstellen von Google Maps -ähnlichen Karten mit SAS Poster Lukas Fortwengel Universitätsrechenzentrum Heidelberg Lessingstraße 22 Heidelberg Lukasfortwengel@gmail.com Zusammenfassung Viele Unternehmen

Mehr

- Welche Beziehungstypen werden von ACCESS unterstützt? ACCESS unterstützt die Beziehungen + 1:1 + 1:n bzw. 1:cn + m:n

- Welche Beziehungstypen werden von ACCESS unterstützt? ACCESS unterstützt die Beziehungen + 1:1 + 1:n bzw. 1:cn + m:n ACCESS 1. Aufgabe - Welche Beziehungstypen werden von ACCESS unterstützt? ACCESS unterstützt die Beziehungen + 1:1 + 1:n bzw. 1:cn + m:n - Was versteht man unter referentieller Integrität? Dies sind Regeln,

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML)

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) 5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Hinweis: - DML-Anweisungen sind mengenorientiert - Mit einer Anweisungen kann mehr als ein Tupel eingefügt, geändert, gelöscht oder gelesen werden Benutzungs- und

Mehr

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 SWE Jens Fudickar / OraTool pro Softwareentwicklung Jens Fudickar ist ein kleines Softwarehaus, dessen Hauptprodukt das OraTool ist. Darüber hinaus sind wir in

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr