Customer Relation Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Relation Management"

Transkript

1 Customer Relation Management Prof. Dr. W. Riggert CRM Studienmodul der AKAD

2 Gliederung Entstehung des CRM-Gedankens Begriffsdefinition CRM Zielsetzung CRM Methoden und Werkzeuge

3 Der Erfolgsfaktor Kundennähe Peters und Waterman stellen 1982 in ihrem Bestseller In Search of Excellence folgendes fest: Nähe zum Kunden ist eine von acht Erfolgsdimensionen, die für den Erfolg eines Unternehmens entscheidend sind.

4 Historie des Kundenmanagements CRM, CRM, diensteintegrierende Kunden- Kunden- Interaktions-Systeme mit mit vollständiger vollständiger Systemsteuerung, Systemsteuerung, und und Kontrolle Kontrolle der Multiservice-customer-interaction der Kundeninteraktion mit Kundeninteraktion vom vom Erstkontakt mit Erstkontakt über computer-telephony über Lieferung/Leistung und Lieferung/Leistung bis und web-enabled bis zur web-enabled zur Gewährleistung call Gewährleistung CTI CTI mit mit PC-client/server und callcenters centersmit PC-client/server und Nachverkauf, mit Fax- Fax-und Nachverkauf, für egal für inbound egal über inbound über welches Integration, welches CC mit web, ... und und outbound, Medium Integration, self-service- self-serviceoutbound, Komponenten, Medium Kombination Kombination von von Komponenten, workflow-integration, und und out, out, E-commerce-Systeme Vernetzbarkeit, Vernetzbarkeit, remoteagentsagents, Standards, Standards, Middleware, Middleware, Virtuelle erstmalig erstmalig CC von von Siemens Siemens mit CTI im im Herbst Herbst Call-Center: Call-Center: In In Deutschland remote- mit mit CC-Support CC-Support Deutschland Telemarketing-Anwendungen als als Begriff Begriff in in Umlauf Umlauf gebracht. gebracht. Erst Erst Datenbankgestütztes seit arbeiten, seit arbeiten, allgemein allgemein branchengängig. verbesserte branchengängig. verbesserte Vorgangskenntnis Vorgangskenntnis Client-Server, Client-Server, Leistungsmerkmale ACD, Call Anfangs Anfangs Center nur nur high-end high-end Lösungen Lösungen als als skill-based Traditionelle Traditionelle digitaler digitaler Arbeitsweise Arbeitsweise TK-Anlagen TK-Anlagen mit mit reine Akte, Akte, Kartei, skill-basedrouting reine ACD-Funktionen ACD-Funktionen Kartei, oder oder Dialler- Dialler- Formular, Formular, Stempel, Stempel, (Sammelnummer, (Sammelnummer, Unterschrift, Unterschrift, Systeme. Rufweiterleitung Rufweiterleitung Anruf, Back-office-integration Systeme. Anruf, Rückruf. Digitale Rückruf. Seit Seit etc.), über LM, etc.), über Anrufbeantworter, Anrufbeantworter, 100 DB, 100 Jahren Jahren gängig. PC gängig. Fax, Fax, Seit Seit den den 60ern 60ern Hostsysteme, Hostsysteme, Kopierer. Kopierer. Telefonischer Telefonischer ab ab den Deutlich den Deutlich 70ern 70ern Kontakt: verbesserte Kontakt: verbesserte Erreichbarkeit Erreichbarkeit online online mit mit Terminals. Terminals. Kundenkontakt: verbesserte Kundenkontakt: verbesserte Erreichbarkeit deutlich Erreichbarkeit deutlich effizienteres effizienteres outbound outbound meist meist nur nur passiv passiv oder oder reaktiv verbesserte reaktiv verbesserte Vorgangskenntnis Statistik, Vorgangskenntnis Statistik, Kennzahlen Kennzahlen geringe geringe Erreichbarkeit, Erreichbarkeit, geringe geringe Aktionsmöglichkeit geringe Vorgangskenntnis Telefon, Akte, Host 1985 CRM, Contact Cente 1990 geringe Vorgangskenntnis geringe geringe Aktionsmöglichkeit

5 Potenziale und Treiber Das amerikanische Data Warehouse Institut schätzt, dass der USamerikanischen Wirtschaft durch schlechte Daten jährliche Kosten in Höhe von 600 Milliarden Euro entstehen. Die Marktforscher der Meta Group sind der Ansicht, dass 90 Prozent aller Geschäftsentscheidungen aufgrund mangelhafter Datenqualität suboptimal ausfallen. Quelle: Computerwoche 41/2003, S. 40

6 Der Paradigmen- /Perspektivenwechsel eine kunden- und beziehungsorientierte Sichtweise mit zwei zentralen Denkkonzepten: Denken im Kundenbeziehungslebenszyklus (Kundenakquisition, Kundenbindung, Kundenrückgewinnung) Denken in der Erfolgskette Quelle: Bruhn, Kundenorientierung, 2. Aufl., Beck-Wirtschaftsberater, 2003

7 Änderung der Sichtweise Motivation Abnehmer wird in den Mittelpunkt gerückt Individualisierung der Kundenbeziehung Interaktion mit dem Kunden Identifizierung von Wünschen und Bedürfnissen Innovative Maßnahmen: Customer Relationship Management Verbesserung der Kundenloyalität

8 Gliederung Entstehung des CRM-Gedankens Begriffsdefinition CRM Zielsetzung CRM Methoden und Werkzeuge

9 Definition (nach Gabler: Marketing Lexikon) CRM übernimmt die Planung, Durchführung, Kontrolle und Anpassung aller Unternehmensaktivitäten, die unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zu einer Steigerung der Profitabilität von Geschäftsbeziehungen (Kundenbeziehungen) beitragen sollen

10 Definition 2 CRM ist eine kundenorientierte Unternehmensstrategie, die mit Hilfe moderner Informationstechnologie versucht, auf lange Sicht profitable Kundenbeziehungen durch ganzheitliche und individuelle Marketing-, Vertriebs- und Servicekonzepte aufzubauen und zu festigen. Hippner/Wilde 2002

11 CRM-Definition allgemein Oberbegriff für alle Maßnahmen, die dazu dienen, finden den profitablen Kunden gewinnen zu finden, zu gewinnen, ihn zu binden binden

12 Was heißt CRM im Unternehmen? CRM integriert und optimiert auf der Grundlage einer Datenbank und Software zur Marktbearbeitung abteilungsübergreifend alle kundenbezogenen Prozesse in Marketing, Vertrieb, Kundendienst und F&E. CRM ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Unternehmensführung.

13 CRM ist Individualisierung im Massenmarkt Ansatz Tante Emma Prinzip eine langfristige, individuelle Kundenbeziehung wird durch Nutzung von Informationstechnologie wird nun auch auf Massenmärkten möglich.

14 Gliederung Entstehung des CRM-Gedankens Begriffsdefinition CRM Zielsetzung CRM Methoden und Werkzeuge

15 Langfristigkeit Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen ist lohnend, weil: Preisprämien: mit steigender Kundenbindung nimmt die Preiselastizität ab, d.h. Kunden zahlen für vertraute Leistung höhere Preise Weiterempfehlung: Loyale Kunden empfehlen Unternehmen weiter Kosteneinsparung: Mit zunehmender Dauer gewinnt das Unternehmen ein genaues Kundenprofil -> Reduzierung von Streuverlusten bei Marketingaktionen Umsatzwachstum: Je zufriedener ein Kunde, desto eher wird er Cross-Selling-Angebote annehmen

16 Integration Integration von Marketing, Service und Vertrieb ermöglicht genaue Abbildung des Kunden und einheitliches Auftreten gegenüber dem Kunden

17 CRM-Ziele im Detail (1) Integration der Kommunikations-, Distributions- und Angebotspolitik Akquisition: Gewinnung und Aufbau profitabler Kunden (Customer Lifetime Value) Langfristige Bindung der Kunden Umfassende Nutzung von Wissen über Kunden und deren Verhalten & Konzentration auf hochwertige Kunden Segmentierung von Zielgruppen Personalisierung von Verkaufsprozessen Quelle: Ralph Sonntag,

18 CRM-Ziele im Detail (2) Erkennen von Korrelationen zwischen Produkten Optimierung der Marketing-Maßnahmen, Vorausberechnungen Erkennen von Trendwechseln und Verhaltensänderungen Erkennen von Anomalien und Abwanderungen/Ausreißern Früherkennung von Kündigungen (Churn Prevention) Aufdeckung von Betrugsversuchen (Fraud Detection) Quelle: Ralph Sonntag,

19 Gliederung Entstehung des CRM-Gedankens Begriffsdefinition CRM Zielsetzung CRM Methoden und Werkzeuge

20 Formen des CRM Kollaboratives CRM Steuerung, Unterstützung und Synchronisation aller Kommunikationsinstrumente Operatives CRM Aktivitäten bzw. Anwendungen zur Optimierung des direkten Kundenkontakts Analytisches CRM Gewinnung und Auswertung kundenbezogener Daten (Herzstück)

21 CRM-Architekturansätze (technologisch)

22 CRM IT-Gesamtsicht

23 Operatives und analytisches CRM

24 Operationales CRM Back-Office Dazu zählen das ERP-Kunden-Auftrags-Management, die Auftragsbearbeitung als Teil der Logistikkettenverwaltung (SCM) und Sonderanwendungen des Unternehmens (z.b. Provisionssysteme). Front-Office Dies sind hier die direkten Kundeninteraktionssysteme wie Service-, Marketing- und Vertriebsautomatisationsmanagement. Mobile-Office Dies sind die mobilen, den Außendienst unterstützenden Systeme für den Vertriebs- und den Service-Außendienst, die durch ausgefeilte Replikationsmechanismen den Austausch und Abgleich mit den stationären Front-Office-Anwendungen erlauben. Quelle: Aufbau und Rolle der Software von internetbasierten CRM-Systemen von Dieter Roskoni, Symposion Publishing)

25 Operatives CRM - administrativ Administrative Aufgaben dem richtigen Kunden das richtige Angebot im richtigen Kommunikationsstil über den richtigen Kommunikationskanal zum richtigen Zeitpunkt übermitteln

26 Operatives CRM Sales Automation Termin- und Routenplanung Spesenabrechnung Besuchsberichterfassung Unterstützung der Angebotserstellung Unterstützung der Zielplanung und Budgetierung Verkaufsübersichten Kundendatenvermittlung

27 Operatives CRM analytische Aufgaben Lost Order Analyse: alle Angebote, die zu keinem Auftrag geführt haben, analysieren Sales Cycle Analyse: Hinweise auf Wiederbeschaffungszeitpunkte Opportunity Management: Ermittlung von Verkaufschancen vom ersten Kundenkontakt bis zum Vertragsabschluss

28 Kollaboratives CRM (1) Sprachkanal Beim Telefon erfolgt dies im Rahmen der Computer-Telefon- Integration (CTI ) z.b. über ein Spracherkennungs- und steuerungssystem (IVR) zur Unterstützung des Agenten und/oder über eine automatische Anrufverteilung (ACD-Automatic Call Distribution) zur Verwaltung und Verteilung der Anrufe über die Agentenarbeitsplätze hinweg (auch über räumlich verschiedene Orte verteilt). Web Über Web-Konferenzen, d.h. Chat oder geführte Web-Recherchen und Internet-Shops führt der Agent den Benutzer durch das Angebot am Browser.

29 Kollaboratives CRM (2) Ein automatisches -Antwort-System z.b. filtert die eingehenden s und beantwortet sie teilweise, während der Agent nur noch diejenigen s bearbeitet, die nicht automatisiert werden können. Fax, Brief Sie können eingescannt und dem Agenten damit elektronisch am Arbeitsplatz zur Bearbeitung zur Verfügung gestellt werden. Direkte Kommunikation Sie erfolgt z.b. am Verkaufsstand oder im Geschäft bzw. der Filiale. Zusammenarbeit mit anderen Systemen Dabei kann es sich z.b. um die automatische Ermittlung der Versandkosten über einen Paketdienst mittels Abfrage im Web und Integration im eigenen Auftragsabwicklungssystem handeln.

30 Vorgehensweise Kommunikationswege Briefpost, Telefon und Faxverkehr Persönlicher Kundenkontakt One-to-One Marketing und Website Newsletter, Diskussionsforen Aktuelle Kataloge, Services Elektronischer Datenaustausch (B2B) Einfache Bestellvorgänge Kosten- und Zeitreduktion Elektronische Points of Sale

31 Analytisches CRM (Business Intelligence) Das analytische CRM unterstützt die Wissensextraktion aus Daten. Um dieses Wissen aus Daten zu gewinnen, werden spezielle Analysetechniken eingesetzt Ein werkzeuggestützter Prozess, der vielfach Verfahren aus der Statistik und der künstlichen Intelligenz anwendet, um unerwartete, relevante Strukturen im Datenchaos zu entdecken und für Vorhersagezwecke zu modellieren.

32 Analytisches CRM - Informationen Stammdaten der Kunden Kaufhistorie Aktionsdaten: Wer wurde wann und wie kontaktiert? Reaktionsdaten: Wer hat auf einen Kontakt reagiert? Hat sich der Kunde beschwert?

33 Data Mining Methode: Segmentierung Eine Menge von Elementen wird in Gruppen mit ähnlichen Elementeigenschaften (Cluster) eingeteilt. Jedes Cluster zeichnet sich durch eine charakteristische Verteilung der Eigenschaften aus. Da die Anzahl der Cluster sowie die einzelnen Clusterelemente a priori unbekannt sind, handelt es sich hier um einen nicht-überwachten Lernprozess, der durch die Bestimmung der Ähnlichkeit zwischen den Elementen gesteuert wird. Beispiel: Modell, mit dem die Kunden eines Internetproviders auf der Basis ihres Surfverhaltens in fünf charakteristische Kundengruppen eingeteilt werden können.

34 Data Mining Methode: Assoziation Aus einer Menge von Elementen werden Korrelationen zwischen einzelnen Elementen und deren Eigenschaften abgeleitet. Jede Korrelation wird durch eine Assoziationsregel repräsentiert. Wie bei der Segmentierung handelt es sich um einen nichtüberwachten Lernprozess. Beispiel: Modell, mit dem sich beschreiben lässt, welche Produkte eines Supermarkts mit großer Wahrscheinlichkeit in Verbindung mit bestimmten anderen Produkten gekauft werden (Warenkorbanalyse).

35 Data Mining Methode: Beispiele Sortimentsanalyse: Untersuchung von Warenkörben Kundenanalyse: Isolierung von Merkmalen abwanderungswilliger Kunden Marktreaktionsanalyse: Reaktion einzelner Kundensegmente auf Marketingaktionen Bonitätsanalyse: Neukunden hinsichtlich ihrer Bonität bewerten Prognose: Voraussage von Absatzreihen zur Optimierung der Lagerhaltung

36 Nutzung des analytischen CRM Nutzung und Verknüpfung der vorhanden Kundendaten/- aktivitäten vorrangig zum Profilmanagement = Kundenprofile zu erstellen (z.b. Umsatzklasse, Potenzialklasse, Cross-Selling-Potential etc.), um darauf basierend die Serviceprioritäten bzw. Rabatte und Incentives profilbezogen zu steuern. Damit können beispielsweise bestimmte Kunden einen bevorzugten Service erhalten, selektierte Sonderangebote nutzen oder vertriebstechnisch eine spezielle Behandlung erfahren. Kampagnenmanagement = Kundendaten analysiert, um über Data-Mining-Kundengruppen mit ähnlichen Spezifika zu definieren und sie über spezielle Kampagnen anzusprechen. Handynutzern mit hohem Gesprächsaufkommen z.b. werden Zweithandys für den Partner offeriert.

37 Vorgehensweise Differenzieren der Kunden Ziel: Aufwendungen konzentrieren auf wertvolle Kunden Ranking der Käufer über: Umsatz / Gewinn pro Kunde Loyalitätsentwicklung Cross- und Up-Selling Möglichkeiten Interaktionsbereitschaft Zahlungsmoral Übergang zur individualisierten Behandlung

38 Differenzieren der Bedürfnisse Vorgehensweise Beratung in der Vorkaufphase Individualisierung durch Varianten / Ausstattung Erleichtern der Kaufphase Enger Kontakt über den Life-Cycle Betreuung bis Wiederkauf

39 Vorgehensweise Interaktion mit dem Kunden Ziel: Kommunikationskosten senken, Informationsqualität steigern Kontinuität der Kommunikation gewährleisten Feedback respektieren Dialog individualisieren Innovativen Service bieten

40 Ereignisorientierung und Lauerkampagnen Information wird nicht länger als Holschuld betrachtet, sondern ist eine Bringschuld. Eine Information entsteht und wird in Echtzeit an alle relevanten Akteure weitergeleitet. Beispiel Lauerkampagne: Eine Kampagne wird entwickelt und erst dann aktiviert, wenn ein Kunde mit dem passenden Profil erscheint: Anwendungsbereiche sind Up- und Cross-Selling, Serviceanfragen, Beschwerdefälle etc. Beispiel: Verspätungsmeldungen für beste Kunden über SMS (Lufthansa)

41 CRM-Beispiel

42 Potentiale von CRM Quintessenz Steigerung der Cross-Selling Rate (Umsatz pro Kunde) Reduktion der Bearbeitungskosten (Kosten der Transaktionen) Erhöhung der Kundenbindung (Verhältnis Neukunden : Altkunden) Schnellere Auftragsabwicklung (Zeit pro Auftrag) Bessere Planungsbedingungen (Floprate)

43 Integration eines CRM-Systems: Ausgangssituation ERP-System Vertriebsmodul SCM-System System POINT-TO TO-POINT-IntegrationIntegration Controlling-System Provisionsabrechnung Buchhaltungssystem Typische Situation einer IT-Landschaft Point-to-Point-Verbindungen erschweren CRM-Integration

44 Integration eines CRM-Systems über EAI EAI (Enterprise Application Integration): eine Integrationsplattform, die die Infrastruktur-Architektur bereitstellt, um interne und externe Geschäftsprozesse quer über verschiedene Applikationssysteme zu automatisieren und zu integrieren. ERP-System Vertriebsmodul SCM-System System CRM-System EAI- Informationsdrehscheibe Controlling-System Provisionsabrechnung Buchhaltungssystem

45 Aufgabe Aufgabenstellung: Ein Kunde eines Weinhauses möchte für ein Essen am Wochenende einen passenden Wein kaufen. Er betritt den Laden und überreicht seine Kundenkarte einem Verkäufer, den er persönlich nicht kennt. Das Weinhaus verfügt über ein modernes IT-gestütztes CRM- System. Wie verläuft die Verkaufssituation im Idealfall? Welche Methoden und Werkzeuge kommen zum Einsatz?

46 Lösung Verkaufssituation und Methoden und Werkzeuge Begrüßung : zielgerichtete, personalisierte Ansprache auf Basis der aktuellen Kundendaten und Kundenhistorie Bedarfsanalyse : Kundensegmentierung Beratung : Assoziation Angebote : Lauerkampagne Abschluss : Cross-Selling (andere Produktgruppen) Kundenbindungsaktionen Nachbearbeitung : Aktualisierung des Kundenprofils

47 CRM-Demo CRM auf sympathische Art Microsoft CRM t/products/mscrm/videos/.aspx

48 CRM-Links SAP und Microsoft CDs

49 Literaturhinweise M. Bruhn: Kundenorientierung, Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management, 2. Aufl., Beck- Wirtschaftsberater im dtv, 2003 G. Raab, N. Lorbacher: Customer Relationship Management, Sauer-Verlag, 2002 M. Stadelmann u.a.: Customer Relationship Management, Orell Füssli, CRM-Marktstudien und Strategic Bulletin: CRM 2004, Analyse von IT-Research M. Schachtner: EAI-Skript SS 2003, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Seminar der AG DBIS: DB-Aspekte des E-Commerce Wintersemester 2001/2001 Christian Amlinger christian@amlinger.de 4. 4. Inhalt 5. Komponenten 5. 5. 5. Komponenten 5.1 acrm

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Customer Relationship Management...

Customer Relationship Management... Customer Relationship Management... Wissen Kunde E-Technologien Informationsmanagement Transaktionsmarketing CAS- System Wissensmanagement Beziehungsmarketing CRM- System...integriert Wissensmanagement,

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM EHRICKE & STRANKMANN SOFTWARE GMBH Wolfgang Ehricke 01.04.2010 WAVE.CRM EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM FÜR VERTRIEBSLEITER, VERKÄUFER, BETREUER, BAULEITER, USW. EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Frankfurt, November 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Kundenbeziehungs-Management Die Evolution der Modelle Outbound,

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Inhaltsverzeichnis Summary... 4 Keywords... 4 Granularität der Daten... 5 Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Partitionierung der Datenbestände... 7 Vergrößerter Aktionsradius von

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten.

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? Anfragegrund und Kommunikationskanal. Kunden sind mehr und mehr online,

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0 Kundenkontakt 2.0 Kundenbeziehungsmanagement mit Open-Source ERP-Lösungen M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 04.04.2011, Potsdam M.Sc. Falk Neubert Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

CRM im Mittelstand Effektives Management von Kundenbeziehungen

CRM im Mittelstand Effektives Management von Kundenbeziehungen Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr Themenschwerpunkt E-Management Bayreuth, 23.09.2005 CRM im Mittelstand Effektives Management von nbeziehungen Themenschwerpunkt nbeziehungen und Marketing gefördert

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Analytisches CRM unter Berücksichtigung einer Medienkonvergenz

Analytisches CRM unter Berücksichtigung einer Medienkonvergenz Analytisches CRM unter Berücksichtigung einer Medienkonvergenz Juni 2003 Dr. Ralph Sonntag Agenda Begriffseinordnung Analytisches CRM Medienkonvergenz Projektbeispiel Zusammenfassung Seite 2 Begriffseinordnung

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Die nächste Generation ecommerce. Meet Magento, Leipzig, 04/05. November 2010

Die nächste Generation ecommerce. Meet Magento, Leipzig, 04/05. November 2010 Die nächste Generation ecommerce Magento und CRM 1 Meet Magento, Leipzig, 04/05. November 2010 Entwicklung des e-commerce -E³ 2 Phase 1: Ausbau und Professionalisierung 3 Phase 2: Reichweite 4 Phase 3:

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Individuelle Kommunikation ist das wichtigste Element einer langfristigen und erfolgreichen Kundenbeziehung. Ab dem ersten Kontakt gilt es, die Wünsche zu erkennen

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Welcome to the Club!

Welcome to the Club! Customer Relationship Management Welcome to the Club! Prolog Viele Leute glauben, dass wir das Zeitalter des Internets erreicht haben. Tatsächlich ist es eher zutreffend, dass wir das Zeitalter des Kunden

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Einführung in das Kundenbeziehungsmanagement M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 24.03.2011, Braunschweig by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie.

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer

Mehr

Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice

Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice Funktionen für den erfolgreichen Vertrieb Mit dem Sage CRM Modul Vertrieb verkaufen Sie effektiver.

Mehr

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich Hauptseminar BWL SS 2001 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Stefan Langer Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich 1. Definition

Mehr

Complementor Relationship Management

Complementor Relationship Management Complementor Relationship Management The Missing Link in Business Relationship Management Nr. 1/10 Dipl. -Kfm. techn. Armin Günther CoRM Complementor Relationship Management Generate Value Capture Value

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Der Nutzen von CRM-Systemen im B2B-Bereich. VDI Lenne-Bezirksverein. Hagen 6. März 2007

Der Nutzen von CRM-Systemen im B2B-Bereich. VDI Lenne-Bezirksverein. Hagen 6. März 2007 Der Nutzen von CRM-Systemen im B2B-Bereich VDI Lenne-Bezirksverein Hagen Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Schmidt@fb5.uni-siegen.de http://www-wirtschaftsinformatik.fb5.uni-siegen.de/winfo/

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Warum die Firmen mit dem besseren Marktverständnis und den besseren Kundenbeziehungen gewinnen Wie Marktdaten, Segmentierung, Kundenhistorie und spezifische Ansprache beim

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet Advancing your ICT Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet assistierter Echtzeit-Support Live-Chat, Co-Browse, Video-Chat

Mehr

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 xi Teil A Grundlagen und Methoden 1 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 1.1 Die Entwicklung zum kundenzentrierten Unternehmen 3 1.2 Ziel und Kernkonzepte des CRM 5 1.2.1 Ziel: Profitable

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

1. Problemüberblick und Zielrichtung

1. Problemüberblick und Zielrichtung 1. Problemüberblick und Zielrichtung Unternehmen sammeln viele Daten über ihre Kunden, ihr Kontakt- und Umsatzverhalten. Diese Daten werden hauptsächlich zur Abwicklung der Geschäftsprozesse benötigt.

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN capaneo crmmatch Mehrwert durch verknüpfte Offline- und Online-Daten Zielgenaue Display-Werbung auf Basis Ihrer CRM-Daten Wertschöpfungssteigerung des Customer Lifetime Value Bestandskunden auch online

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Praxisleitfaden Customer Relationship Management

Praxisleitfaden Customer Relationship Management Praxisleitfaden Customer Relationship Management Ich habe kein Marketing gemacht. Ich habe immer nur meine Kunden geliebt. Zino Davidoff, Unternehmer (1906-1994) Unabhängige Untersuchungen haben ergeben,

Mehr

CRM - eine Unternehmensphilosophie für profitablere Kundenbeziehungen

CRM - eine Unternehmensphilosophie für profitablere Kundenbeziehungen CRM - eine Unternehmensphilosophie für profitablere Kundenbeziehungen gfo Regionalmeeting 19.01.2006 Enno E. Peter, kairos Sales & Marketing Vorstellung Enno E. Peter Selbständiger Marketingberater mit

Mehr

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM 1. Veränderungen im CRM Markt Die Qualität des Kundenmanagements wird primär durch Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität und Kundenbindung bestimmt. Customer

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über Februar 2015 Customer Focus Management 1. Wie können wir Kunden optimal managen? Welche Behandlung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Leiter Kunden- und Marktanalyse Seite 2 Lufthansa ist ein global agierender Luftfahrtkonzern mit vielfältigen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Ergebnisse einer explorativen Studie

Ergebnisse einer explorativen Studie Dr. Henning Baars Integration von CRM-Systemen für den Außendienst des industriellen Mittelstandes Ergebnisse einer explorativen Studie Präsentation auf der MKWI 2006 20.02.2006 Prof. Dr. Hans-Georg Kemper,

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr