Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand"

Transkript

1 Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen

2 Impressum Text und Redaktin Drthea Riedel, Thmas Wiesner KEGOM - Kmpetenzzentrum Elektrnischer Geschäftsverkehr in Ober- und Mittelfranken Gestaltung und Prduktin KEGOM - Kmpetenzzentrum Elektrnischer Geschäftsverkehr in Ober- und Mittelfranken Bildnachweis Titel: Brst & Partner Herausgeber KEGOM - Kmpetenzzentrum Elektrnischer Geschäftsverkehr in Ober- und Mittelfranken c/ ptimi ebusiness Cnsulting UG (haftungsbeschränkt), Wirthstr. 27, Nürnberg Dieser Leitfaden wird vm Kmpetenzzentrum Elektrnischer Geschäftsverkehr in Ober- und Mittelfranken KEGOM als Teil der Förderinitiative Netzwerk Elektrnischer Geschäftsverkehr des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technlgie herausgegeben. Stand September

3 CRM eine Chance für den Mittelstand 3 Inhalt 1 CRM eine Chance für den Mittelstand Was CRM erflgreich macht Warum ein effektives Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand wichtig ist Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems Erste Planungsschritte - wrauf man achten muss Spezielle Situatin bei KMU CRM Wie packe ich es an? Ist-Aufnahme im KMU zur gezielten Vrbereitung eines CRM-Prjekts Persnalstruktur: Wer ist in Ihrem Unternehmen für das Management vn Kundenbeziehungen verantwrtlich? Kundenanalyse: Welche Kunden werden jeweils angesprchen? Datenmanagement: Was wissen Sie bereits über Ihre Kunden? Wissens-Analyse: Was lernen Sie daraus über Ihre Kunden? Przessrganisatin: Was flgt daraus nun für Ihr Unternehmen? Schaffung einer CRM-Kultur: Wie ist Ihre Unternehmenskultur ausgerichtet? CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept Lastenheft Was ist ein Lastenheft? Inhalte des Lastenheftes Dienstleisterauswahl Kstenfaktren bei einem CRM-Prjekt Pflichtenheft Was ist ein Pflichtenheft? Inhalte des Pflichtenheftes CRM-Einführung im KMU: Vrbereitung, Sftwarelieferung bis zum Betrieb Vrbereitungen für die CRM-Einführung Analyse des Datenbestands Erstellung des Datenmdells... 21

4 4 CRM eine Chance für den Mittelstand Erstellung eines tragfähigen Migratinsknzepts Durchführung der Datenbereinigung Vrbereitung der entsprechenden Systemlandschaft Infrmatin und Mtivatin der Mitarbeiter Einführung des CRM-Systems Implementierung Piltbetrieb Anwenderschulung Rerganisatin Rll-Out Abnahme Wichtige Aspekte CRM-Tipps Mögliche Stlpersteine bei der CRM-Einführung Infrmatinssicherheit Zwischenfazit Sicherheit und Datenschutz beim CRM Sicherheit Datenschutz Der CRM-Markt verändert sich - Technlgietrends Business Intelligence Unified Cmmunicatins Multi-Channel-CRM Clud Cmputing Web-rientierte Architekturen (WOA) Mbile CRM Scial CRM Praxisbeispiele Packendes Kundenmanagement CRM-Sftware in der Verwaltung Mit CRM n Demand zu besserem Service und Reprting...45

5 CRM eine Chance für den Mittelstand Ganzheitliche Vertriebssteuerung Zusammenführung vn Insellösungen Kundenbeziehungen perfekt unter Dach und Fach CRM n Demand Glänzende Kunden- beziehungen Prjektbezgenes Arbeiten mit CRM Beziehungspflege im Tp-Management Praxisbeiträge Auf Du und Du mit seinen Kunden Spiegelbild zum CRM: Supplier Relatinship Management CRM Chas, Ränke und Miese? Fazit Übersicht: CRM-Anbieter Anhang Ansprechpartner Prjektbeteiligte / Medienpartner Weiterführende Infrmatinen Internet Netzwerk Elektrnischer Geschäftsverkehr (NEG) und Prjektpartner Weitere hilfreiche Internetadressen Fachliteratur Fachbücher Fachzeitschriften Ihre Anmerkungen...73

6 6 CRM eine Chance für den Mittelstand 1 CRM eine Chance für den Mittelstand Die Kundenlyalität nimmt heutzutage immer stärker ab. Gleichzeitig ist die Gewinnung vn Neukunden - im Vergleich zur Erhaltung (bzw. Ausbau) der Stammkunden Was CRM erflgreich macht Unternehmen besitzen in der Regel eine Vielzahl an Kunden und sie haben natürlich gelernt, mit den Kunden entsprechend umzugehen. CRM jedch ermöglicht den Unternehmen, interessante Kunden zu identifizieren und die Geschäftsbeziehungen des Unternehmens zu diesen Kunden zu systematisieren - und das über heute vielfältige Schnittstellen (Service- und Verkäuferpersnal, Internetauftritt, etc.) hinweg. Wichtig ist hierbei ein öknmisch sinnvller Einsatz der Ressurcen an diesen Schnittstellen. CRM ist smit eine Methde, die wertvllen Kunden zufrieden zu stellen und damit an das Unternehmen zu binden, um s den Kundenwert zu erhöhen. pressmaster - ftlia.cm überprprtinal teuer. Dies zwingt Unternehmen mehr und mehr zu einer systematischen und prfessinellen Ausgestaltung ihrer Kundenkntakte. Der verschärfte bzw. immer aggressiver werdende Wettbewerb, auch internatinal, swie die Tatsache, dass die Knkurrenz zunehmend über ein systematisches CRM (Custmer Relatinship Management) verfügt, setzt die Unternehmung zusätzlich unter Druck. Die Chance, sich vm Wettbewerb durch prfessinelles CRM mit dem Einsatz neuer Frmen der Kundenkmmunikatin swie durch gezielte Nutzung der vielfältigen Kundenkntakte zu differenzieren, wird smit für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) überlebensntwendig. 1.2 Warum ein effektives Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand wichtig ist CRM bringt heute den gleichen Nutzen für unzählige vn (ptenziellen) Kunden, den bereits Tante Emma schn früher für ihre wenigen Kunden mit ausspielen knnte: Individualität, Whlbefinden swie Bedürfnisrientierung. Dies steigert die Zufriedenheit der Kunden und smit auch deren Lyalität dem Unternehmen gegenüber. Eine Flge davn ist, dass die Kunden öfter bzw. mit einem höheren Umsatz bei slch einem Unternehmen einkaufen. Über die Jahre kann smit ein größerer Umsatz und Gewinn mit diesem Kunden erwirtschaftet werden. Man spricht hierbei vn dem sg. Custmer Lifetime Value. Am Anfang einer Beziehung zum Kunden stehen zunächst Investitinsksten, die durch die Kundengewinnung hervrgerufen werden.

7 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems 7 Erst über die Dauer der Beziehung wachsen die Erträge bei den Stammkunden, was sich wiederum psitiv auf die Umsätze bzw. besnders auf die Unternehmensgewinne auswirkt. Die Aufgabe eines CRM-Systems ist es hierbei, mit Hilfe vn ausgerichteten Kundeninteraktinen den kurzfristigen Verkaufserflg durch eine langfristige Pflege der Kundenbeziehungen zu ersetzen. Und warum ist ein effektives Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand s wichtig? Immer weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in kleinen und mittleren Betrieben in immer mehr Vrgänge einbezgen. Auf der einen Seite werden hierbei die Vrgänge - bei gleichzeitiger Arbeitsverdichtung - immer kmplizierter und auf der anderen Seite sind die Kunden heutzutage anspruchsvller denn je. Ist ein Betrieb gar Zulieferer eines Grßabnehmers, s verlangen diese auch im Vertrieb vn den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) diverse ISO-Zertifizierungen, Ttal Quality Management (TQM).ä. Custmer Relatinship Management (CRM) steht hierbei für den TQM-rientierten, intelligenten Vertrieb.1 Liv Friis-Larsen - ftlia.cm 2 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems 2.1 Erste Planungsschritte - wrauf man achten muss Eine strukturierte Ist-Aufnahme und eine ausführliche Planung bilden die Basis für die erflgreiche Durchführung eines CRM- Prjekts im Unternehmen. Im Vrfeld einer CRM-Einführung sllten daher genaue Ist- und Sll-Analysen durchgeführt werden und z.b. flgende Fragestellungen einbezgen werden: Wer ist in Ihrem Unternehmen für das Management vn Kundenbeziehungen verantwrtlich? Welche Kunden werden angesprchen? Wie bzw. mit welchen Instrumenten wird im Unternehmen mmentan kmmuniziert? Was wissen Sie über Ihre Kunden? 1 Quelle: Prf. Dr. Peter Winkelmann, Ein CRM- Mittelstandsbrevier - Was bringt CRM für den Mittelstand?, Wie werden die Kundendaten ausgewertet? Welche Bedürfnisse haben Ihre Kunden?

8 8 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems Was flgt daraus für die kundenbezgenen Przesse Ihres Unternehmens? Wie ist Ihre Unternehmenskultur ausgerichtet? Was sind die jeweiligen Ziele (z.b. erhöhte Kundenlyalität und/der Crss-Selling (= Gewinnung vn Kunden für weitere Angebte eines Güter- der Dienstleistungsangebtes)? Spezielle Situatin bei KMU pixel ftlia.cm Wenn man sich der umfangreichen Thematik CRM nähert, gilt es zunächst, die spezielle Situatin in mittelständischen Unternehmen zu berücksichtigen, die tendenziell durch flgende Aspekte gekennzeichnet ist: Niedrigeres finanzielles Plster, aufgrund dessen Rückschläge in größeren Prjekten unter Umständen auch existenzgefährdend sein können. Im Allgemeinen Tendenz zur Persnalknappheit, die das ausschließliche Abstellen vn Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für ein CRM-Prjekt seltener zulässt als jeweils in Grßunternehmen. Generell ist meist weniger spezifisches Knw-Hw im Prjektmanagement (v.a. bzgl. Management vn CRM-Prjekten) vrhanden. Geringere Arbeitsteiligkeit der Kundenbetreuung, d.h. jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin mit Kundenkntakt muss sich um alle kundenrelevanten Vrgänge kümmern und diesbzgl. umfassend kmpetent sein. Geringere Standardisierung vn Przessen, d.h. die Mitarbeiter entscheiden mehr der weniger ad hc, wie sie mit den Kunden umgehen. Diese Aspekte haben entsprechenden Einfluss auf den Umfang und Ablauf eines CRM-Prjekts. Diese spezielle Situatin erfrdert ein Vrgehen, das sich an flgenden Prinzipien ausrichtet: Vrgehen in Schritten: Die Einführung sllte inkrementell sein, d.h. in einzelnen, abgrenzbaren, jedch lgisch und fachlich aufeinander aufbauenden Schritten erflgen. Tragbarkeit: Jeder der Schritte muss finanziell, rganisatrisch und seitens des erfrderlichen Kmpetenzniveaus für das Unternehmen tragbar und beherrschbar sein. Das laufende Geschäft darf durch die Einführung des CRM-Systems zu keiner Zeit gefährdet werden. Sichtbarer Erflg: Nachdem ein Schritt eingeführt wurde, sllte möglichst sfrt ein Erflg sichtbar sein, damit für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Unternehmen die Ntwendigkeit ersichtlich ist, entsprechend weiter zu machen. Kntinuität: Wenn ein Schritt erflgreich eingeführt wurde, dann ist damit die Arbeit natürlich nch nicht beendet. Das Prinzip der Nachhaltigkeit erfrdert, dass alles unternmmen wird, um das Niveau der

9 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems 9 Kundenrientierung nicht nur zu halten sndern zusätzlich nch kntinuierlich zu verbessern. Insfern ist das vrgeschlagene Mdell auch nicht als ein reines Einführungs- sndern eher als Steuerungsmdell zu verstehen CRM Wie packe ich es an? Aufgrund der ben genannten besnderen Gegebenheiten bei KMU ist eine gute Vrbereitung zwar ft schwierig, aber unerlässlich, um ksten- und zeiteffizient arbeiten zu können. Wichtig ist, dass Sie sich zuerst durch eine gezielte Vrinfrmatin einen Überblick über die Thematik verschaffen. und Implementierung bis zu perativer, analytischer und partnerbezgener Sftware Viele CRM-Prjekte sind im Mittelstand in der jüngsten Vergangenheit gescheitert. Häufige Ursachen hierfür waren u.a. auch fehlende Zielsetzung swie mangelhafte Betrachtung und Analyse der kundenbezgenen Przesse des Unternehmens. Erflgreiche CRM-Prjekte beginnen bei den jeweiligen Markt- und Absatzstrategien des Unternehmens. Stellen Sie sich daher für eine gute Vrbereitung zumindest flgende unternehmensstrategische und przessrelevante Fragen: Unternehmensstrategische Fragen (Unternehmen in seiner Gesamtheit): Wie stark ist die Kundenrientierung allgemein in meiner Branche und speziell in meinem Unternehmen? Was weiß ich über meine Kunden? Wie kmplex ist die Kundenstruktur? Wie kmplex ist die Kmmunikatin meines Unternehmens zum Kunden und zu den Lieferanten / Partnern? mapli-pht - ftlia.cm Hier helfen Ihnen auch gerne die Ansprechpartner/-innen der Kmpetenzzentren des Netzwerks Elektrnischer Geschäftsverkehr (www.ec-net.de) mit neutralen Infrmatinen und Fachveranstaltungen weiter. Wichtige Vrinfrmatinen können hier z.b. für Sie sein: Fachwissen, aktuelle Meldungen umfangreiche Infrmatinen über die Prdukte und Leistungsfähigkeiten verschiedener Anbieter Unternehmensprzesse im Detail (einzelne Bereiche): W sind eventuelle Schwachstellen in meinem Unternehmen? W erziele ich den größten Nutzen bei einer Verbesserung und damit auch die höchste Akzeptanz bei den Mitarbeitern? Wmit fange ich am besten an? Diese beiden Fragenbereiche werden nun in der flgenden Beschreibung einer Ist-Aufnahme im Detail betrachtet. Überblick über verschiedene Angebte im CRM-Markt: vn Beratung

10 10 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems 2.2 Ist-Aufnahme im KMU zur gezielten Vrbereitung eines CRM-Prjekts Wie Sie bereits feststellen knnten, umfasst die Einführung eines CRM-Systems nahezu alle Bereiche im Unternehmen und bedarf einer umfassenden Vrbereitung. Um sich über die aktuelle Situatin bewusst zu werden, sllte im ersten Schritt eine gründliche IST-Aufnahme erflgen. Sie dient dazu, den Kmplexitätsumfang zu realisieren und möglichst viele Bereiche bereits zu Beginn der Überlegungen mit einzubeziehen. bis hin zur Erfassung aller ntwendigen und wichtigen Details für die erflgreiche Durchführung eines CRM-Prjekts in einem sg. Pflichtenheft. Die Beschreibung der Ist-Analyse wird nachflgend in einzelne Themenbereiche untergliedert, in denen Sie jeweils einen Fragenkmplex finden, der Ihnen helfen sll, den Themenbereich für Ihr Unternehmen zu umfassen. Zur Verdeutlichung des jeweiligen Kmplexes werden dabei als Anregung für Sie verschiedene Möglichkeiten zu einzelnen Teilfragen in kursiver Schrift mit aufgeführt. Bitte verstehen Sie diese Aufzählung nicht als allumfassend, sndern ergänzen Sie sie nach individuellen Gesichtspunkten. Gerne unterstützen Sie hierbei auch Ihre Ansprechpartner und -partnerinnen der reginalen Kmpetenzzentren des Netzwerks Elektrnischer Geschäftsverkehr. BilderBx.cm Smit liefert Ihnen die Erfassung Ihres Ist- Zustandes im Unternehmen eine erste Orientierung für die erflgreiche Durchführung eines CRM-Prjekts. Ausgehend vn dieser Ist-Erfassung, die Ihnen den ntwendigen Überblick über die in Ihrem Unternehmen vrhandenen CRM-relevanten Aspekte verschafft, lassen sich dann alle weiteren für ein CRM-Prjekt ntwendigen Schritte entsprechend ableiten. Dieses reicht vn der Identifikatin der eigenen Wettbewerbsvrteile über die Zielfestlegung und den damit zusammenhängenden Funktinalitäten der CRM-Sftware Persnalstruktur: Wer ist in Ihrem Unternehmen für das Management vn Kundenbeziehungen verantwrtlich? Das Spektrum reicht hierbei vn Persnal aus den Bereichen IT über Marketing, Vertrieb, Geschäftsleitung bzw. Assistenz, mit Erfahrung in Datenverarbeitung und Marketing, bis hin zur CRM-Stabsstelle (= spezialisierte Leitungshilfsstelle mit entsprechenden fachspezifischen Aufgaben). Fragenkmplex: Wer ist jeweils der/die Hauptverantwrtliche im Unternehmen für den Bereich CRM? Welche Abteilungen befassen sich mit dem Thema CRM?

11 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems 11 Wer sind die drtigen Ansprechpartner, welche Funktin nehmen diese drt ein? Sitzen diese Persnen an gleichen der an unterschiedlichen Standrten? Wie aufgeschlssen sind diese Persn gegenüber Neuerungen (evtl. Vrbehalte, )? Wie sind die Abteilungen in den CRM-Przess eingebunden (entspr. Einfluss)? Welche Abteilungen haben Umgang mit dem Kunden? Wer ist drt verantwrtlich? Gibt es einen der mehrere Standrte? Kundenanalyse: Welche Kunden werden jeweils angesprchen? Wie stark hat Ihr Unternehmen seine Kunden unterteilt, bewertet und eine Fkussierung auf die für die Firma wichtigen Zielgruppen vrgenmmen? Das mögliche Spektrum reicht hierbei vn der Gleichbehandlung aller Kunden über die Grbbewertung einzelner Marksegmente bis zur jeweiligen Ansprache exakt definierter Zielgruppen. Fragenkmplex: Wen haben Sie als Kunden? Grßunternehmen KMU Handwerk freie Berufe Existenzgründer Privatpersnen Wie erflgt die Wertschöpfung in Ihrem Unternehmen? Prduktinsunternehmen Dienstleistungsunternehmen In welchen Reginen befinden sich Ihre Kunden hauptsächlich? lkal/reginal Deutschland Eurpa andere Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Kunden unterteilt? nach öknmischen Kriterien (Umsatz, Ksten, Gewinn, Deckungsbeitrag, Kreuzverkauf, d.h. der Verkauf ergänzender Prdukte der Dienstleistungen) nach nicht-öknmischen Merkmalen (Zahlungsmral, Zufriedenheit, Unternehmensgröße, Ptenziale für entspr. Empfehlungsmarketing / Mundprpaganda, Multiplikatr, Meinungsführerschaft,...) basierend auf den Bedürfnissen Ihrer Kunden basierend auf dem Lebenszyklus Ihrer Kunden bei Ihrem Unternehmen nach bestimmten Knsumenten- Zielgruppen, die über Analysen Ihrerseits der durch Marktfrschungsinstituten unterteilt sind (z.b. gegrafisch, nach dem jeweiligen Einkmmen, etc.)

12 12 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems Wie analysieren Sie Ihre Kunden? Marktanalyse Kundenbedürfnisanalyse Datenmanagement: Was wissen Sie bereits über Ihre Kunden? Kundenbefragungen schriftliche Fragebgen-Aktinen telefnische Befragungen persönliche (Telefn-)Interviews Zielgruppengespräche Bnität und Zahlungsmral Welche internen Daten nutzen Sie zur Kundenanalyse? Kundenbefragungen Vertriebsdatenbank Beschwerden/Beschwerdequten Infrmatinen Ihres Vertriebsund Servicepersnals Wrkshps für Ihre Beschäftigten schriftliche Befragungen Internet-Lgfiles, u.ä. Auswertungsmethden Welche externen Quellen / Angebte nutzen Sie? Kundenbefragungen Zeitschriften, Zeitungen Internet entsprechende Dienstleister Führen Sie Befragungen, Studien der ähnliches durch? Wenn ja, bezüglich welcher Zielgruppe/n? Gibt es Ansätze zur systematischen Erweiterung des Kundenwissens? ThmasPerkins - ftlia.cm Welche Daten über Ihre Kunden liegen Ihnen bisher bereits vr und wie weit sind diese integriert? Das mögliche Spektrum reicht hier jeweils vn Daten, die über unterschiedliche Anwendungen verstreut sind, bis hin zu einem strukturierten Datenbestand mit exakt definierten Schnittstellen zu unterschiedlichen Anwendungsbereichen, dem ein whl definiertes Kundendatenmdell zugrunde liegt. Fragenkmplex: W führen Sie bisher die Daten über Ihre Kunden? Haben Sie ein entsprechendes Kundendatenmdell? Identifikatin/ Beschreibung der Kunden (Stammdaten/ Adressen, Gliederung nach Merkmalen, wie beispielweise nach szi-/ dem-/(mikr)-gegrafischer Herkunft,...) finanzwirtschaftliche Daten (Umsätze, Ksten zur Kundengewinnung,...)

13 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems 13 Angebtsverhalten (Prdukte/ Srtimente, Preise/ Preislagen, Knditinen, jeweilige Distributinskanäle,...) Reaktinsmuster des Kunden nach Phasen der Kundenbeziehung (Kundengewinnung/ Erstkauf/ Wiederhlungskauf, Angebt/ Kaufentscheidung,...) Wie können die Daten über einen Kunden eingesehen werden? Wer ist jeweils für die Datenqualität verantwrtlich? zentrale Erfassung jeweilige Fachbereiche Beauftragter für Qualitätsmanagement, Daten(schutz)- Beauftragter IT-Abteilung.. Prduktpräferenzen Beschwerden Wie analysieren Sie jeweils Ihre Kundendaten? statistische Analysen, Kundendatenbank/ Tabellen,... kmplexere Analysemethden wie z.b. Data Mining (Anwendung statistisch-mathematischer Methden) Wer analysiert die Kundendaten? Welche Kennzahlen (Kennzahlenmdelle) verwenden Sie dafür? Wie werden die Ergebnisse jeweils an die entsprechenden Abteilungen weitergegeben? Przessrganisatin: Was flgt daraus nun für Ihr Unternehmen? Wissens-Analyse: Was lernen Sie daraus über Ihre Kunden? Wie werden die Kundendaten ausgewertet? Die Verteilung reicht hier vn der reinen Betrachtung statischer Kundenprfile nach demgrafischen (der ähnlichen) Merkmalen bis hin zur Analyse vn Möglichkeiten zur Steuerung vn Kundenverhaltensweisen über Ansätze / Verfahren aus der Künstlichen Intelligenz. Fragenkmplex: Welche Kundendaten (bzw. nach welchen Dimensinen der Kundendaten) analysieren Sie? Umsatz Bnität und Zahlungsmral BilderBx.cm Daraus flgt die Umsetzung vn Erkenntnissen über die Kunden und deren Verhalten in kundenbezgene Geschäftsprzesse, wbei hierfür swhl interne als auch externe Przesse betrachtet werden. Die Ausprägungen reichen dabei vn der unsystematischen Kundenansprache bis hin zu expliziten Strategien für den Verkauf

14 14 Ist-Aufnahme im KMU zur Einführung eines CRM-Systems ergänzender der höherwertiger Prdukte als Flge vn Kundenbindungsprgrammen. Diese kundenbezgenen Przesse setzen dabei auch im Backffice-Bereich (Lager, Prduktin, Ersatzteilwesen, Knstruktin, Innendienst) ein kundenrientiertes Vrgehen vraus. Das Spektrum reicht hier vn streng abgegrenzten Abteilungen und Funktinsbereichen bis hin zum kundenrientierten Qualitäts- und Przessmanagement. Fragenkmplex: Welche kundenbezgenen Przesse liegen bei Ihnen vr? Beschaffung Beschwerdemanagement/ Kundenzufriedenheitsmessung Cntrlling/ Rechnungswesen Datenerfassung und -analyse Kmmunikatin und Marketing Organisatin Prduktin Service Vertrieb/ Außendienst Zentrale Dienste Ist der Ablauf dieser Przesse dkumentiert? Wenn ja, wie? Wie werden diese Przesse überprüft und gegebenenfalls angepasst? Wer ist für die einzelnen Przesse verantwrtlich? Wie findet der Datenaustausch zwischen diesen Abteilungen statt? Welche Maßnahmen zur Kundeninteraktin setzen Sie ein? Neukundenakquisitin (z.b. Gewinnung neuer Kunden; Persnalisierung des Webauftritts; Online-Marketing, z.b. über Hmepage, Prtale, Suchmaschinen, Kundenclubs; klassische Medien, wie Katalg, Anzeigen, Cupns, der auch gezielter Einbindung vn Scial Media,...) aktive Interessenten-Nachfassaktinen (Ziel: Umwandlung vn Interessenten in Kunden) Kundenempfehlungsprgramme (Akquise über Bestandskunden) aktinsbezgene Kundenkampagnen (z. B. Strategien zum Verkauf ergänzender der höherwertiger Prdukte, als Crss- bzw. Up-Selling) verkaufsrientierte, ereignisgesteuerte Kampagnen (spezielle Auslöser) reginale Kampagnen (zentrale Knzepterstellung, dezentrale Teilnahme) beziehungsrientierte, ereignisgesteuerte Kampagnen (Kundenbindung, After-Sales-Services, als diverse Services im Anschluss an den Verkauf), zusätzliche Mehrwertdienste, etc.) für Kunden, die abwanderungsgefährdet sind Kundenrückgewinnung (Rückgewinnung vn bereits abgewanderten Kunden)

15 CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept Schaffung einer CRM-Kultur: Wie ist Ihre Unternehmenskultur ausgerichtet? Im Idealfall richten sich alle Beschäftigten knsequent an der CRM-Strategie des Unternehmens aus und setzen dies in ihrem jeweiligen Bereich bestmöglich um. Sie sind für die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden sensibilisiert und richten sich daran aus. Der Aufbau einer CRM- Kultur vllzieht sich dabei ebenfalls in aufeinander aufbauenden Stufen. Fragenkmplex: Gibt es eine zielgerichtete CRM- Strategie im Unternehmen? Ist Ihr Unternehmen bereits kundenrientiert ausgerichtet? Steht bei Ihnen das Prdukt im Fkus? Sind alle Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen mit dieser Ausrichtung vertraut? Bieten Sie intern regelmäßig (freiwillige/ bligatrische) Maßnahmen zur Weiterbildung bzw. Persnalentwicklung an, um das Thema CRM langfristig in Ihrem Unternehmen aktuell zu halten bzw. im Bewusstsein der Mitarbeiter entsprechend zu verankern? Identifikatin der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit dem eigenen Unternehmen Förderung der entsprechenden Fähigkeit zur Selbstmtivatin, Selbstdisziplin und Selbstkntrlle der Beschäftigten Förderung der Fähigkeit, Innvatinen und Verbesserungen in die CRM-Przesse einzubringen Sicherstellung der Kmmunikatinsfähigkeit der Beschäftigten Werden Identifikatin und Analyse vn Widerständen gegenüber eventuell bereits vrhandenen CRM- Maßnahmen und -Systemen zielgerichtet durchgeführt? Wird kundenfreundliches Verhalten in Ihrem Unternehmen entsprechend gefördert/ belhnt (bzw. kundenabweisendes Verhalten evtl. entsprechend sanktiniert) und wenn ja, wie stellen Sie dieses sicher? 3 CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept 3.1 Lastenheft Was ist ein Lastenheft? Schulung und Caching der Beschäftigten Analyse des Verhaltens der Beschäftigten Aufbau/Sicherung vn internem Fachwissen ( Stichwrt Wissensmanagement) Ein Lastenheft (auch Anfrderungsspezifikatin der Requirements Specificatin) beschreibt die unmittelbaren Anfrderungen, Erwartungen und Wünsche an ein geplantes Prdukt. Gemäß DIN (Begriffe der Prjektabwicklung) beschreibt das Lastenheft die vm Auftraggeber festgelegte Gesamtheit der Frderungen an die Lieferungen und

16 16 CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept Leistungen eines Auftragnehmers innerhalb eines Auftrages. Das Lastenheft beschreibt in der Regel smit, was und wfür etwas gemacht werden sll.2 her Detaillierungsgrad erhöht auch die Chance auf die Vergleichbarkeit der jeweiligen Angebte, die Sie auf jeden Fall vn mehreren Dienstleistern einhlen sllten. Und hne Lastenheft kann es kein Pflichtenheft geben - das Pflichtenheft würde nämlich snst hne dafür nötige Basis quasi in der Luft hängen. Nachdenken und Nachfragen lhnt sich hier als: Das Lastenheft hat strategischen Rang! Inhalte des Lastenheftes phtcrew ftlia.cm Mit anderen Wrten ein Lastenheft dient bei einem CRM-Prjekt dazu, die Prjektvrstellungen eines KMU, wie sie in Kapitel 2 beschrieben sind, zu bündeln und in ein umsetzbares Knzept zu verwandeln. Es ist smit eine Hilfe, um ein Prjekt durch ein realistisches Meilenstein-Knzept zu strukturieren. Ein detailliertes Lastenheft kann während des Prjektverlaufs als Referenzdkument dienen, um die gesetzten Ziele und Wünsche auf ihre Umsetzung hin zu überprüfen. Ein Lastenheft dient auch als Grundlage beim Einhlen vn Angebten. Je detaillierter es die Inhalte (s. Kap ) beschreibt, ums leichter fällt es einem Dienstleister, ein knkretes Angebt zu erstellen. Ein h- Im Allgemeinen umfasst ein slches Heft die technischen und inhaltlichen Vrgaben, die an die CRM-Sftware gestellt werden. Im Idealfall hat ein KMU ein Kmpetenz- der auch Prjektteam gebildet, das sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Geschäftsbereiche zusammensetzt. Dieses Kmpetenzteam, das sich auch schn mit der Ist-Aufnahme im Unternehmen befasst hat, ist nun wiederum auch für das Lastenheft zuständig. Der Auftraggeber erstellt ein slches Lastenheft. Je ausführlicher dieses ist, dest besser können Dienstleister und Team im späteren Prjektverlauf darauf zurückgreifen. Hierbei sind keine speziellen Fachkenntnisse über die Thematik ntwendig, vielmehr kann der Auftraggeber ein slches Lastenheft auch in freier Wrtwahl erstellen. 2 Quelle:

17 CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept 17 Jedch sllten mindestens nachflgende Inhalte im Lastenheft erfasst werden: Unternehmen Darstellung des Unternehmens und seiner entsprechenden Strukturen (evtl. Filialen, Außendienst, ) Beschreibung des Ist-Zustandes Erfassung des Status Qu im Unternehmen und entsprechende Berücksichtigung der in Kapitel 2.2 aufgezählten Themenbereiche Prdukteinsatz und jeweilige Prduktfunktinen Anfrderungen an ein CRM-System, in welchen Bereichen sll es eingesetzt werden, welche Funktinalitäten werden erwartet bzw. sllen abgedeckt werden? 3.2 Dienstleisterauswahl Bei der Einführung eines CRM-Systems spielt die Auswahl eines geeigneten Dienstleisters eine wichtige Rlle. Diese Dienstleister haben in der Regel nicht nur das entsprechende Fachwissen, das für den Einführungsprzess ntwendig ist, sie können dem KMU auch eine wertvlle bjektive Unterstützung leisten, da sie nicht die Betriebsblindheit der Mitarbeiter im Unternehmen besitzen. Mit dieser Prjekterfahrung und Objektivität haben die Dienstleister eine neutrale Sicht auf die kundenbezgenen Przesse des KMU. S lassen sich dann gezielt diejenigen Geschäftsvrgänge identifizieren, für die ein CRM-System die geeignete Unterstützung leisten kann und die smit auch zur Ablaufptimierung beitragen können. Zielbestimmung und Beschreibung des Sll-Zustandes Definitin der Ziele, die mit dem CRM-System verbunden sind swie Beschreibung der Aufgaben und Inhalte des Sll-Zustands Prjektablauf Kstenrahmen; Zeitrahmen; Teammitglieder/ invlvierte Fachbereiche; Inhalte des Prjekts (Start, Ablauf, Meilensteine, Ziel, Schulungen, etc.); Testphase Qualitätsanfrderungen Ggf. ISO-Zertifizierungen und Ttal Quality Management (TQM) durch das CRM Auftraggeber Beschreibung der rganisatrischen Daten (Unternehmens- und Kntaktdaten, Ansprechpartner, Termin für Angebt, etc.) pressmaster ftlia.cm Die Grundlage für das Einhlen vn Angebten verschiedener Dienstleister liefert das Lastenheft (vgl. Kapitel 3.1). Jedch sllte bei diesem Vergleich nicht nur der Erfüllungsgrad der Auftraggeberwünsche und der Preis im Vrdergrund stehen (Preis- Nutzen-Vergleich), sndern es sllten nch weitere Aspekte für die letztendliche Entscheidung geprüft werden: Marktanalyse bzgl. der Dienstleister, beispielsweise anhand vn Testbzw. Anwenderberichten

18 18 CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept Entsprechende Erfahrung des Dienstleisters, wie sie z.b. in Referenzen zum Ausdruck kmmt Gründungsjahr und Spezialisierung des Dienstleisters Durchschnittliche Betreuungsdauer der wichtigsten Kunden Erfahrungsaustausch mit Geschäftspartnern und ggf. Wettbewerbern Reginale Nähe für einen besseren persönlichen Kntakt wichtig, wenn die Prjekte kmplex sind und häufige Abstimmungen nötig sind Hier sllte nach den Vr- und Nachteilen unterschiedlicher Lösungen gefragt werden. Nur, wenn man sich vn Anfang an gut beraten fühlt, kann eine erflgreiche firmenübergreifende Zusammenarbeit entstehen. Grundsätzlich gilt: Sie müssen nicht alles wissen. Lassen Sie sich alle Fachbegriffe und Details genau erklären. Werden Sie vrsichtig, wenn man Sie mit Verallgemeinerungen abspeisen will der s tut, als b sich etwas im Prjektverlauf vn selbst erklären würde. Prüfung, inwieweit der Dienstleister Festpreise akzeptiert, um möglichst unüberschaubare Zusatzksten im Prjektverlauf zu vermeiden (für transparente Abrechnungsmdelle) Erfassung aller versteckten Ksten, Anschlussksten und internen Ksten, die im Verlauf der gesamten Nutzungszeit entstehen werden Bewertung der Kmpnenten und Dienstleister anhand des erstellten Lastenhefts Bewertung vn Prdukt und Hersteller hinsichtlich ihrer Einsatzmöglichkeiten, z.b. Beschaffungsksten, Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, ggf. Kmpatibilität zu bzw. Integrierbarkeit in bestehenden Systeme, etc. Vrhandensein eigener Trainer deutet ftmals auf Qualität hin Als letztes Entscheidungskriterium ist es sinnvll, den engsten Kreis der geeigneten Dienstleister selbst eine Prduktpräsentatin beim Kunden durchführen zu lassen. Ein guter Dienstleister wird dabei alle technischen Aspekte erläutern. BilderBx.cm Kstenfaktren bei einem CRM- Prjekt Wenn es um die Darstellung der Ksten im Angebt der Dienstleister geht, sllte man grße Aufmerksamkeit walten lassen, swie w nötig, genau nachfragen bzw. eine Nachbesserung des Angebts verlangen. Flgende Aspekte sllten deutlich werden: Welche laufenden Ksten entstehen? Wann wird welche Zahlung fällig? Sind die Flgeksten transparent dargestellt?

19 CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept 19 Gibt es im Angebt versteckte Ksten, z.b. technischer Supprt, u.ä.? Sind alle Kstenpunkte gut erläutert? Welche zusätzlichen Ksten entstehen bei Änderungen/Erweiterungen? Inwiefern ist das Angebt mit dem der Knkurrenten vergleichbar? Wichtig ist es, zu wissen, dass sich die Ksten eines CRM-Prjekts aus verschiedenen Kmpnenten zusammensetzen, die alle in der Planung berücksichtigt werden sllten: Ksten der Kmpnenten: Wie teuer sind die einzelnen Kmpnenten in Abhängigkeit vn der geplanten Nutzerzahl? evtl. Aufwand für Betreuung der Piltgruppe: Wie teuer ist ein Testbetrieb? Wartungsksten für die Sftware: Gibt es einen Servicevertrag der gibt es fallweise Ksten? Und wenn, wie ft vraussichtlich swie in welcher Höhe? Htline: Gibt es eine telefnische Betreuung? Wie hch sind die jeweiligen Ksten? 3.3 Pflichtenheft Administratinsaufwand: Wie aufwändig ist der Betrieb des Systems hinsichtlich gebundener Mitarbeiterressurcen? Einführungsaufwand: Wie aufwändig ist die Einführung des Systems an sich (insbesndere Stillstandszeiten in der EDV, Implementierung, Einschnitte in der täglichen Arbeit, u.ä.)? Schulungsaufwand: Mit welchem Aufwand für Mitarbeiterschulungen ist zu rechnen, um das System effektiv einsetzen zu können (manchmal ein wesentlicher Flaschenhals )? Aufwand Individualanpassungen: Wie aufwendig sind individuelle Anpassungen des CRM-Systems? Aufwand bzgl. Datenbereinigung und -übernahme: Wie geeignet sind die bisherigen Daten? Wie müssen sie gegebenenfalls angepasst werden? Aamn - ftlia.cm Was ist ein Pflichtenheft? Die Dienstleister erstellen das Pflichtenheft. Es enthält nach DIN die vm Auftragnehmer erarbeiteten Realisierungsvrgaben aufgrund der Umsetzung des vm Auftraggeber vrgegebenen Lastenhefts. 3 Das Pflichtenheft bildet smit die Basis für die vertraglich festgehaltenen Leistungen des Auftragnehmers. Der Dienstleister und das KMU legen sich fest und sichern sich ab. Kein Dienstleister kann s sagen, dies der jenes sei nicht eingeplant gewesen - und auch der Kunde kann nicht einfach Frderungen nachschieben. 3 Quelle:

20 20 CRM-Einführung im KMU: Prjektrahmen und Anfrderungsknzept Inhalte des Pflichtenheftes Grundsätzlich ist der Dienstleister frei in der Gestaltung des Pflichtenhefts, aber da das Pflichtenheft wie gesagt die Grundlage für die vertraglich festgehaltenen Leistungen bildet, als eine Absicherung für das KMU bedeutet, sllten zumindest nachflgende Inhalte 4 darin enthalten sein: 1. Zielbestimmung Musskriterien: für das Prdukt unabdingbare Leistungen, die in jedem Fall erfüllt sein müssen Sllkriterien: die Erfüllung dieser Kriterien wird angestrebt Kannkriterien: die Erfüllung ist nicht unbedingt ntwendig, sllten nur angestrebt werden, falls nch ausreichend Kapazitäten vrhanden sind. Abgrenzungskriterien: diese Kriterien sllen bewusst nicht erreicht werden 2. Prdukteinsatz 1. Anwendungsbereiche 2. Zielgruppen 3. Betriebsbedingungen: physikalische Umgebung des Systems, tägliche Betriebszeit, ständige Bebachtung des Systems durch Bediener der unbeaufsichtigter Betrieb 3. Prduktübersicht: kurze Übersicht über das Prdukt 4. Prduktfunktinen bzw. Prjektumsetzung: genaue und detaillierte Be- schreibung der einzelnen Prduktfunktinen 5. Prduktdaten: langfristig zu speichernde Daten aus Benutzersicht 6. Prduktleistungen: Anfrderungen bezüglich Zeit und Genauigkeit 7. Qualitätsanfrderungen 8. Benutzungsberfläche: grundlegende Anfrderungen, Zugriffsrechte 9. Nichtfunktinale Anfrderungen: einzuhaltende Gesetze und Nrmen, Sicherheitsanfrderungen, Plattfrmabhängigkeiten 10. Technische Prduktumgebung Sftware: für Server und Client, falls vrhanden Hardware: für Server und Client getrennt Orgware: rganisatrische Rahmenbedingungen Prduktschnittstellen 11. Spezielle Anfrderungen an die Entwicklungs-Umgebung Sftware Hardware Orgware Entwicklungs-Schnittstellen 12. Gliederung in Teilprdukte 13. Ergänzungen 14. Glssar: In dem eventuelle Fachausdrücke für Laien erläutert werden. 4 Quelle: Helmut Balzert, Lehrbuch der Sftware- Technik, 2007

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

CRM-Leitfaden III: CRM-Einführung im Unternehmen - Vorbereitung, Softwarelieferung bis zum Betrieb

CRM-Leitfaden III: CRM-Einführung im Unternehmen - Vorbereitung, Softwarelieferung bis zum Betrieb Gefördert durch das Leitfaden für die Praxis CRM-Leitfaden III: CRM-Einführung im Unternehmen - Vorbereitung, Softwarelieferung bis zum Betrieb www.ec-net.de Partner: Medienpartner: Text und Redaktion

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Gefördert durch das. Leitfaden für die Praxis. CRM-Leitfaden II: CRM-Einführung im Unternehmen - Projektrahmen und Anforderungskonzept. www.ec-net.

Gefördert durch das. Leitfaden für die Praxis. CRM-Leitfaden II: CRM-Einführung im Unternehmen - Projektrahmen und Anforderungskonzept. www.ec-net. Gefördert durch das Leitfaden für die Praxis CRM-Leitfaden II: CRM-Einführung im Unternehmen - Projektrahmen und Anforderungskonzept www.ec-net.de Partner: Medienpartner: Text und Redaktion KECoS Schwaben

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Auf der Suche nach Strategien zur Steigerung des Erfolges

Auf der Suche nach Strategien zur Steigerung des Erfolges Veröffentlichungsreihe Zentrum für innvative Marketingsysteme und Risikmanagement der DHBW Heidenheim Marketingstrategie: Ein Thema gerade für kleinere Unternehmen Strategisches Management, strategisches

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie?

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? vn Frank Kleinmann, Malte Emmerich Zielsetzung Apps, Datenbanken und Sftwarelösungen helfen mittlerweile in vielen Situatinen des Alltags, unser Leben bequemer

Mehr

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de Herzlich Willkommen Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de +++ CRM im Mittelstand Kundenbeziehungen optimieren +++ +++ Ablaufplan +++ Ineffektiver Kundenkontakt Kommt Ihnen diese Situation bekannt

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Unternehmensprofil der cutyak.com

Unternehmensprofil der cutyak.com Unternehmensprfil der cutyak.cm Die cutyak.cm wurde als unabhängiges IT-Dienstleistungsunternehmen gegründet. Die Unternehmensgründer verfügen über Prjekt-, Sales- IT Erfahrung bei Medium- und Large-Accunts

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil cbra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erflgreich. 1 Das Unternehmen cbra GmbH Gründung 1985 in Knstanz. Pinier bei der Entwicklung vn Adressverwaltungs- und Kundenmanagement-Sftware. Seit 2007 ein Unternehmen

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Das Telefon, dein Freund und Helfer: Die Vorteile der Telefonakquise konsequent nutzen

Das Telefon, dein Freund und Helfer: Die Vorteile der Telefonakquise konsequent nutzen EXPERTENTIPP DES MONATS März 2010 Das Telefn, dein Freund und Helfer: Die Vrteile der Telefnakquise knsequent nutzen Nicht nur in Telefnzentralenkund Serviceabteilungen, sndern auch im gesamten Verkaufsund

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG T e c h n l g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG Management Summary Das ism - Institut für System-Management

Mehr

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche Vn mindglbal Persnalentwicklung INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 2. DIE ENTWICKLUNGSINITIATIVE 3. INHALTSFOKUS 4. GROBER TRAININGSLEITFADEN 5. WIE WIR VORGEHEN

Mehr

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service)

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service) Service-Beschreibung Implementatin Cnsulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vr-Ort-Service) Einleitung zu Ihrer Servicevereinbarung Dieser Beratungsservice (der Service ) umfasst den

Mehr

Gefördert durch das. Leitfaden für die Praxis. CRM-Leitfaden IV: Fortlaufende Optimierung von CRM im Unternehmen. www.ec-net.de

Gefördert durch das. Leitfaden für die Praxis. CRM-Leitfaden IV: Fortlaufende Optimierung von CRM im Unternehmen. www.ec-net.de Gefördert durch das Leitfaden für die Praxis CRM-Leitfaden IV: Fortlaufende Optimierung von CRM im Unternehmen www.ec-net.de Partner: Medienpartner: Text und Redaktion KECoS Schwaben - Kompetenzzentrum

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr