Verfasser: Dipl.-Kffr. Johanna Burkart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfasser: Dipl.-Kffr. Johanna Burkart"

Transkript

1 UNIVERSITÄT DER BUNDESWEHR MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTS- UND ORGANISATIONSWISSENSCHAFTEN Thema der Dissertation: Customer Relationship Management und Mass Customization in Gesundheitsnetzwerken Ein Ansatz zur Fokussierung auf den Patienten Verfasser: Dipl.-Kffr. Johanna Burkart Promotionsausschuss: Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Friedrich L. Sell 1. Berichterstatter: Univ.-Prof. Dr. Günther E. Braun 2. Berichterstatter: Univ.-Prof. Dr. Eva-Maria Kern Tag der Prüfung: Mit der Promotion erlangter akademischer Grad: Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. Pol.) Neubiberg, den

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... VIII Tabellenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Einführung in die Arbeit Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit Veränderung der Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen als Ausgangsbasis der Notwendigkeit zur Fokussierung auf den Patienten Entwicklung des medizinischen und medizintechnischen Wissens Informationsmanagement im Gesundheitswesen Begriffsklärungen und technologische Kernelemente des Informationsmanagements Information und Wissen Kommunikation Informations- und Kommunikationssysteme Begriffsklärung Auswirkungen der Entwicklung neuer Informations- und Kommunikationssysteme Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Definition medizinischer Informations- und Kommunikationssysteme Vertikale medizinische Informations- und Kommunikationssysteme Horizontale medizinische Informations- und Kommunikationssysteme Medizinische Informations- und Kommunikationssysteme in Gesundheitsnetzwerken Probleme mit Informations- und Kommunikationssystemen im Gesundheitswesen Veränderungen der Wettbewerbssituation im Gesundheitswesen Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen Gesundheitsreformen II

3 Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Regelungen zum Qualitätsmanagement Regulierung von Marketing im Gesundheitswesen Potenzielle Marktmacht der Patienten/Versicherten Netzwerkbildung im Gesundheitswesen Begriffsklärung Rahmenbedingungen Merkmale von Netzwerken Formen vernetzter Versorgungsstrukturen Rechtliche Grundlagen für vernetzte Versorgungsstrukturen Zunehmende Bedeutung des Marketing im Gesundheitswesen Definition Marketing Besonderheiten des Marketing im Gesundheitswesen Marketing in Gesundheitsnetzwerken Wachsendes Qualitätsbewusstsein im Gesundheitswesen Qualitätsverständnis Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Qualitätsmanagement im deutschen Gesundheitswesen Qualitätsmanagementsysteme und Zertifizierungen im deutschen Gesundheitswesen Instrumente des Qualitätsmanagement Transparenz und Kommunikation von Qualität Auswirkung von Veränderungen in der Gesellschaft auf das Gesundheitswesen Einfluss des Demografischen Wandels auf das Gesundheitswesen im Allgemeinen und die Kostenentwicklung im Speziellen Informatisierung der Gesellschaft Änderungen der kognitiven Orientierung der Patienten Der Patient als Kunde Begriffliche Definition eines Kunden Patientenmündigkeit Zahlungsbereitschaft der Patienten Patiententypologien Die zeitliche Entwicklung der Arzt-Patienten-Beziehung III

4 Inhaltsverzeichnis Prinzipal-Agent Ansatz als wissenschaftstheoretische Grundlage der Arzt-Patienten-Beziehung Typen der Arzt-Patienten-Beziehung Übersicht über die Typen der Arzt-Patienten-Beziehung Die Paternalistische Arzt-Patienten-Beziehung Der Arzt als Agent Partnerschaftliche Arzt-Patienten-Beziehung Der Arzt als Informant Zeitliche Entwicklung vom Paternalismus zur Partnerschaft Customer Relationship Management Begriffsklärung und Einordnung in den Unternehmenskontext Grundlagen des Customer Relationship Management Bestandteile des Customer Relationship Management Komponenten des Customer Relationship Management Ziele des Customer Relationship Management Implementierung und Wirkungskette des Customer Relationship Management Interaktive Wertschöpfung Mass Customization Der Ansatz der interaktiven Wertschöpfung Mass Customization ein Schwerpunkt der interaktiven Wertschöpfung Grundlagen der Mass Customization Ausprägungsarten der Mass Customization Standardisierung und Modularisierung in der Mass Customization Kundenintegration und Interaktion in der Mass Customization Implementierung der Mass Customization Mass Customization im Dienstleistungssektor Mass Customization in der Praxis Darstellung anhand von Beispielen Mass Customization in der Konsumgüterindustrie Mass Customization in der Dienstleistungsbranche Mass Customization in der Tourismusbranche Mass Customization in der Hotelbranche IV

5 Inhaltsverzeichnis 5 Entwurf eines Anwendungsmodells zur Umsetzung des Ansatzes der Mass Customization und des Customer Relationship Management in Gesundheitsnetzwerken Synergieeffekte zwischen Mass Customization und Customer Relationship Management Anforderungen an Gesundheitsnetzwerke zur Implementierung von Mass Customization und Customer Relationship Management Anforderungen zur Umsetzung der Mass Customization Anforderungen zur Umsetzung eines Customer Relationship Management Eignung von Gesundheitsnetzwerken zur Umsetzung von Mass Customization und Customer Relationship Management Standardisierung in Gesundheitsnetzwerken zur Umsetzung der Mass Customization Informations- und Kommunikationstechnologien zur Standardisierung in Gesundheitsnetzwerken Standardisierung von Prozessabläufen Organisatorische Prozessabläufe Terminmanagement Behandlungspfade Behandlungsleitlinien Disease Management Programme Standardisierung und Modularisierung der Leistung/des Ergebnisses Vorteile der Standardisierung/Modularisierung Individualisierung des Leistungserstellungsprozesses eines Gesundheitsnetzwerkes zur Umsetzung der Mass Customization Technische Basis zur Individualisierung der Dienstleistung Gesundheit Patienteninteraktion mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien Individualisierung der Interaktion zwischen Patient und Personal Individualisierung von Disease Management Programmen V

6 Inhaltsverzeichnis Individuelles Patienten- und Gesundheitscoaching Case Management Orientierung am einzelnen Krankheitsfall Electronic Disease Management Customer Relationship Management in Gesundheitsnetzwerken Zusammenfassung der konzeptionellen Übertragung Zielsetzung, Methodik und Durchführung der empirischen Untersuchung zur Akzeptanz von Mass Customization und Customer Relationship Management in Gesundheitsnetzwerken und zur Patientensegmentierung Zielsetzung der empirischen Untersuchung Definition der Hypothesen der empirischen Untersuchung Methodische Vorgehensweise in der empirischen Untersuchung Grundgesamtheiten und Stichproben der empirischen Untersuchung Durchführung der empirischen Untersuchung Datenerhebung der Online-Befragung Datenerhebung der schriftlichen Befragung Ergebnisse der empirischen Untersuchung Ergebnisse der Online-Befragung Prüfung der Datenqualität Analyse der soziodemografischen Zusammensetzung der Teilnehmer Erste Auswertung der Ergebnisse Häufigkeitsverteilungen Untersuchung des Einflusses unabhängiger Variablen auf die Ergebnisse Ergebnisse der schriftlichen Befragung Soziodemografische Daten der Teilnehmer und Qualität der Ergebnisse Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung Prüfung der Hypothesen Variablendefinition als Grundlage der Hypothesenprüfung Patientenmündigkeit als Variable zur Charakterisierung des Patienten als Kunden Zahlungsbereitschaft als Variable zur Charakterisierung des Patienten als Kunden Prüfung der einzelnen Hypothesen VI

7 Inhaltsverzeichnis 7.4 Analyse der Kundenvariablen Patientenmündigkeit und Zahlungsbereitschaft Analyse der Variable Patientenmündigkeit Analyse der Variable Zahlungsbereitschaft Clusteranalyse zur Patientensegmentierung und Entwicklung der Patiententypologie Definition der Cluster zur Erstellung von Patientensegmenten Analyse prägender Variablen nach Patientensegment Patiententypisierung Implikationen der empirischen Untersuchung für die Umsetzung des Konzeptes der Mass Customization und des Customer Relationship Management in Gesundheitsnetzwerken Allgemeine Implikationen der empirischen Untersuchung Wahl der Methode der Mass Customization Anhaltspunkte für die Umsetzung der Interaktionsphasen der Mass Customization Empirische Absicherung der Relevanz von Customer Relationship Management in Gesundheitsnetzwerken Verantwortlichkeiten für Mass Customization und Customer Relationship Management in Gesundheitsnetzwerken Beispielhafte Implementierungsansätze von Mass Customization und Customer Relationship Management für ein Gesundheitsnetzwerk Anspruchsvolle, zahlungsbereite Kunden Beschreibung der Zielgruppe Ansatz der Mass Customization und des Customer Relationship Management Bedachte Kunden Beschreibung der Zielgruppe Ansatz der Mass Customization und des Customer Relationship Management Schlussbetrachtung und Ausblick Anhang Literaturverzeichnis VII

8 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Veränderungen der Marktstruktur Abbildung 2: Abgrenzung implizites/explizites Wissen Abbildung 3: Barrieren der Leistungsvernetzung Abbildung 4: Prozess und Einflussfaktoren der Wissensentwicklung und -umwandlung Abbildung 5: Informationssystem einer Arztpraxis Abbildung 6: Beispielhafte Darstellung eines Integrierten Systems zur Datenverwaltung Abbildung 7: Beispielhafte Übersicht über patientenbezogene elektronische Akten Abbildung 8: Übersicht über die Reformen im Gesundheitswesen von Abbildung 9: Übersicht über die Reformen im Gesundheitswesen von 2000 bis Abbildung 10: Übersicht der gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Einschränkung von Werbung und Marketing im Gesundheitswesen Abbildung 11: 27, 28 der (Muster) Berufsordnung für Ärzte Abbildung 12: Verhalten von Patienten bei Unstimmigkeiten mit dem Arzt Abbildung 13: Arztwechsel wegen Dissens über Behandlung Abbildung 14: Integrierte Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen Abbildung 15: Beispielhafte Darstellung möglicher Kooperationsformen im Gesundheitswesen Abbildung 16: Aufgaben des Marketing Abbildung 17: Bestandteile des Gesundheits- und Medizinmarketing Abbildung 18: Systematik des Begriffs Qualität Abbildung 19: Interessenschwerpunkte der Parteien im Qualitätsmanagement Abbildung 20: Vereinfachter Bezugsrahmen des Einflusses der demografischen Entwicklung auf die Nachfrage nach medizinischen und pflegerischen Leistungen Abbildung 21: Anzahl pflegebedürftiger Menschen nach Alter Abbildung 22: Altersaufbau der Bevölkerung Deutschlands 2006 in Tausend Abbildung 23: Pro-Kopf-Leistungsausgaben der GKV nach Alter und Geschlecht Abbildung 24: Vergleich der Pro-Kopf-Ausgaben innerhalb der Altersgruppen 1995 und VIII

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 25: Rollen der Nutzer im Gesundheitswesen Abbildung 26: Einflussfaktoren auf die Autonomie des Patienten Abbildung 27: Entwicklung des CRM Abbildung 28: Zusammenhang zwischen CRM, 1:1-Marketing und Mass Customization Abbildung 29: Einflussfaktoren auf Customer Value und Kundenwert Abbildung 30: Wirkungskette des CRM Abbildung 31: Entwicklung der interaktiven Wertschöpfung Abbildung 32: Prinzipien der Mass Customization Abbildung 33: Informationskreis der Mass Customization Abbildung 34: Phasen des Interaktions- und Kaufprozesses Abbildung 35: Phasen der Interaktion der Mass Customization Abbildung 36: Zeitpunkt der Kundenintegration in den Wertschöpfungsprozess Abbildung 37: Anwendungsschleife der Mass Customization Abbildung 38: Synergieeffekte zwischen Mass Customization und CRM Abbildung 39: Anzahl an Teilnehmern, die im Gesundheitswesen tätig sind Abbildung 40: Zusammensetzung der Teilnehmer nach Geschlecht Abbildung 41: Altersverteilung der Teilnehmer Abbildung 42: Vergleich der Altersverteilung ARD/ZDF Online-Studie, GfK Online-Monitor und Online-Befragung Abbildung 43: Anzahl chronisch kranker Teilnehmer und Erkrankungsart Abbildung 44: Bewertung der Informationsmöglichkeiten nach Bildungsabschluss Abbildung 45: Einstellung zu MVZ in Abhängigkeit des Bildungsabschlusses Abbildung 46: Einfluss der Versicherungsart auf den Informationsstand der Teilnehmer Abbildung 47: Einfluss der Versicherungsart auf die Beurteilung der Informationsmöglichkeiten Abbildung 48: Einfluss der Versicherungsart auf die Einstellung der Teilnehmer zu MVZ Abbildung 49: Einfluss der Versicherungsart auf den Wunsch nach Serviceangeboten Abbildung 50: Einfluss einer chronischen Erkrankung auf den Informationsstand IX

10 Abbildungsverzeichnis Abbildung 51: Einfluss einer chronischen Erkrankung auf die Bewertung der Informationsmöglichkeiten Abbildung 52: Einfluss einer chronischen Erkrankung auf die Einstellung zu MVZ Abbildung 53: Ausprägung der Zahlungsbereitschaft Abbildung 54: Ausprägung der Patientenmündigkeit Abbildung 55: Fragen zur Feststellung des Bedarfs an Serviceleistungen Abbildung 56: Bedarf an Serviceleistungen Abbildung 57: Zusammenhang zwischen Zahlungsbereitschaft und Patientenmündigkeit Abbildung 58: Wahrnehmung des Informationsmangels im Gesundheitswesen Abbildung 59: Fragen zur Forderung von Qualitätsnachweisen Abbildung 60: Wunsch nach Qualitätsnachweisen Abbildung 61: Zusammenhang zwischen Informationsmangel und Forderung nach Qualitätsnachweisen Abbildung 62: Offenheit zur Nutzung neuer IuK-Technologien im Gesundheitswesen Abbildung 63: Fragen zur Wertschätzung der Zusammenarbeit Abbildung 64: Wertschätzung der Zusammenarbeit Abbildung 65: Patientenmündigkeit der Teilnehmer Abbildung 66: Zusammenhang zwischen Alter und Patientenmündigkeit Abbildung 67: Boxplots Patientenmündigkeit und Tätigkeit im Gesundheitswesen Abbildung 68: Boxplots Patientenmündigkeit nach Geschlecht Abbildung 69: Boxplots Patientenmündigkeit und Ausbildung Abbildung 70: Boxplots Beruf und Patientenmündigkeit Abbildung 71: Boxplot Patientenmündigkeit nach Versicherungsart Abbildung 72: Vergleich Patientenmündigkeit nach Versicherung und Bildungsabschluss Abbildung 73: Boxplots Patientenmündigkeit nach Größe des Wohnortes Abbildung 74: Zahlungsbereitschaft der Teilnehmer Abbildung 75: Zusammenhang zwischen Alter und Zahlungsbereitschaft Abbildung 76: Zahlungsbereitschaft und Tätigkeit im Gesundheitswesen Abbildung 77: Zahlungsbereitschaft nach Geschlecht Abbildung 78: Zusammenhang Zahlungsbereitschaft und Bildung X

11 Abbildungsverzeichnis Abbildung 79: Zahlungsbereitschaft und Beruf Abbildung 80: Zahlungsbereitschaft nach Versicherungsart Abbildung 81: Einteilung der Teilnehmer in Kundengruppen Abbildung 82: Ergebnis der Clustereinteilung in 6 Cluster Abbildung 83: Verteilung der Cluster auf die Altersgruppen Abbildung 84: Verteilung der Cluster nach Geschlecht Abbildung 85: Zusammensetzung der Cluster nach Bildung Abbildung 86: Zusammensetzung der Cluster nach Beruf Abbildung 87: Zusammensetzung der Cluster nach Tätigkeit im Gesundheitswesen Abbildung 88: Zusammensetzung der Cluster innerhalb der im Gesundheitswesen Tätigen Abbildung 89: Zusammensetzung der Cluster nach Versicherung Abbildung 90: Zusammensetzung der Cluster nach Größe des Wohnortes Abbildung 91: Zusammensetzung der Cluster nach Vorliegen einer chronischen Erkrankung Abbildung 92: Ausprägung des Servicebedarfs je Cluster Abbildung 93: Akzeptanz neuer IuK-Technologien im Gesundheitswesen je Cluster 313 Abbildung 94: Mittelwerte der Nutzungshäufigkeit des Internets je Cluster Abbildung 95: Mittelwerte der Internetnutzung mit Bezug zum Gesundheitswesen Abbildung 96: Mittelwerte zur Vertrautheit mit dem Internet je Cluster Abbildung 97: Höhe des Informationsstands je Cluster Abbildung 98: Forderung von Qualitätsnachweisen je Cluster Abbildung 99: Erwünschte Datenspeicherung auf der Gesundheitskarte Abbildung 100: Regelmäßige Informationsquellen für Fragen zum Gesundheitssystem Abbildung 101: Regelmäßige Informationsquellen für medizinische Fragen Abbildung 102: Hausarztbezug nach Clustern Abbildung 103: Häufigkeit an Hausarztbesuchen nach Clustern Abbildung 104: Häufigkeit an Facharztbesuchen nach Clustern Abbildung 105: Gründe für den Arztbesuch nach Clustern Abbildung 106: Mittelwerte der Befürwortung der Zusammenarbeit zwischen Ärzten je Cluster Abbildung 107: Mittelwerte der Einstellung zu einem MVZ je Cluster XI

12 Abbildungsverzeichnis Abbildung 108: Bewertung des eigenen Kenntnisstands und der Informationsverfügbarkeit Abbildung 109: Auswahl des Cluster 3 zur differenzierten Betrachtung Abbildung 110: Alters- und Geschlechtsverteilung in Cluster Abbildung 111: Beruf und Bildung in Cluster Abbildung 112: Versicherung der Patienten in Cluster Abbildung 113: Häufigkeit der Internetnutzung in Cluster Abbildung 114: Nutzungshäufigkeit des Internets bezogen auf das Gesundheitswesen in Cluster Abbildung 115: Bewertung des Internets mit Bezug zum Gesundheitswesen in Cluster Abbildung 116: Bewertung eines neutralen Ansprechpartners in Cluster Abbildung 117: Informationsquelle für strukturelle Fragen in Cluster Abbildung 118: Informationsquelle für medizinische Fragen in Cluster Abbildung 119: Beurteilung Services in Cluster Abbildung 120: Auswahl des Cluster 1 zur differenzierten Betrachtung Abbildung 121: Alters- und Geschlechtsverteilung in Cluster Abbildung 122: Beruf und Bildung in Cluster Abbildung 123: Versicherung der Patienten in Cluster Abbildung 124: Häufigkeit der Internetnutzung in Cluster Abbildung 125: Nutzungshäufigkeit des Internets bezogen auf das Gesundheitswesen in Cluster Abbildung 126: Bewertung des Internets mit Bezug zum Gesundheitswesen in Cluster Abbildung 127: Bewertung eines neutralen Ansprechpartners in Cluster Abbildung 128: Informationsquelle für strukturelle Fragen in Cluster 1 (N=57) Abbildung 129: Informationsquelle für medizinische Fragen in Cluster 1 (N=57) Abbildung 130: Beurteilung Services in Cluster Abbildung 131: Ergebnis der Clustereinteilung in 4 Cluster Abbildung 132: Ergebnis der Clustereinteilung in 5 Cluster Abbildung 133: Ergebnis der Clustereinteilung in 9 Cluster XII

13 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Differenzierung der Begriffe Daten, Information und Wissen Tabelle 2: Unzufriedenheit mit Diagnose/vorgeschlagener Behandlung Tabelle 3: Arztwechsel aufgrund von Unzufriedenheit Tabelle 4: Teilnehmer Gesundheitsmonitor Befragungswelle 10 bis Tabelle 5: Einflussfaktoren der Struktur- und Systemkrise Tabelle 6: Definitionen des Begriffs Marketing Tabelle 7: Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland 1997 bis Tabelle 8: Gesundheitstypen nach Psychonomics Tabelle 9: Patiententypologie des Zukunftsforum Gesundheitspolitik (ZUFOG) Tabelle 10: Patiententypologie der Bertelsmann Stiftung Tabelle 11: Klassifikation der Problemtypen der Prinzipal-Agent-Theorie Tabelle 12: Typen der Arzt-Patienten-Beziehung Tabelle 13: Definitionen von CRM Tabelle 14: Merkmale der Individualisierung und Standardisierung auf Produktebene Tabelle 15: Übersicht über die Teilnehmerzahl der Befragung Tabelle 16: Art der Tätigkeit im Gesundheitswesen Tabelle 17: Bildung der Teilnehmer Tabelle 18: Beruf der Teilnehmer Tabelle 19: Versicherungsart der Teilnehmer inklusive Ärzte Tabelle 20: Versicherungsart der Teilnehmer ohne Ärzte Tabelle 21: Differenzierung der gesetzlich Versicherten nach Zusatzversicherung inklusive Ärzte Tabelle 22: Größe des Wohnortes der Teilnehmer Tabelle 23: Verteilung der Teilnehmer auf die Bundesländer Tabelle 24: Anteil an Patienten mit Hausarzt Tabelle 25: Kreuztabelle Versichertenart und Hausarztbezug Tabelle 26: Anzahl an Arztbesuchen pro Jahr Tabelle 27: Gründe für den Arztbesuch Tabelle 28: Einfluss auf die Entscheidung des Arztes Tabelle 29: Gewünschte Einbindung in die Entscheidung des Arztes XIII

14 Tabellenverzeichnis Tabelle 30: Aussagen zur Prozessqualität Tabelle 31: Zahlungsbereitschaft Tabelle 32: Informationsstand Tabelle 33: Bewertung der Informationsmöglichkeiten Tabelle 34: Informationsquelle Gesundheitssystem Tabelle 35: Informationsquelle medizinische Themen Tabelle 36: Bedarf an neutralen Ansprechpartnern Tabelle 37: Bewertung von Patienten-Beratungsstellen Tabelle 38: Häufigkeit der Internetnutzung Tabelle 39: Häufigkeit der Internetnutzung für medizinische Themen Tabelle 40: Einstellung zum Internet Tabelle 41: Erfahrung mit dem Internet Tabelle 42: Anlaufstellen außerhalb der Praxisöffnungszeiten Tabelle 43: Beurteilung der Zusammenarbeit von Ärzten Tabelle 44: Beurteilung von Medizinischen Versorgungszentren Tabelle 45: Bekanntheit von Disease Management Programmen Tabelle 46: Kreuztabelle Vorliegen einer chronischen Erkrankung und Bekanntheit DMP Tabelle 47: Bekanntheit der Gesundheitskarte Tabelle 48: Informationsquelle Gesundheitskarte Tabelle 49: Erwünschte Daten auf der Gesundheitskarte Tabelle 50: Bedarf an Serviceleistungen Tabelle 51: Einschätzung der Datensicherheit Tabelle 52: Akzeptanz des Telemonitoring Tabelle 53: Serviceleistungen aus Ärztesicht Tabelle 54: Einfluss der Bildung auf die Beeinflussung der Arztentscheidung Tabelle 55: Einfluss der Bildung auf den Wunsch nach Entscheidungsbeteiligung Tabelle 56: Einfluss der Versicherungsart der Teilnehmer auf die Beeinflussung der Arztentscheidung Tabelle 57: Einfluss der Versicherungsart der Teilnehmer auf den Wunsch nach Entscheidungsbeteiligung Tabelle 58: Bewertung Terminvereinbarung für den Patienten durch den Arzt Tabelle 59: Wichtigkeit der Terminvereinbarung für den Patienten durch den Arzt XIV

15 Tabellenverzeichnis Tabelle 60: Bewertung der Beschleunigung der Terminvergabe durch den Arzt Tabelle 61: Verständlichkeit des Informationsschreibens Tabelle 62: Wichtigkeit des Informationsschreibens Tabelle 63: Bewertung des Antrags zur Kostenübernahme Tabelle 64: Arbeitsersparnis durch den Antrag zur Kostenübernahme Tabelle 65: Bewertung der Datenübermittlung Tabelle 66: Wichtigkeit der Datenübermittlung Tabelle 67: Wunsch nach Zusammenarbeit zwischen Arzt und Klinik Tabelle 68: Kreuztabelle Befürwortung und Wichtigkeit der Terminvereinbarung durch den Arzt Tabelle 69: Kreuztabelle Befürwortung und Wichtigkeit der Datenübermittlung Tabelle 70: Punktwertzuordnung zur Selbsteinschätzung Tabelle 71: Gewichtung der Fragen zum Anspruchsverhalten Tabelle 72: Gewichtung der Fragen zur Zahlungsbereitschaft Tabelle 73: Fragen zum Status quo des Informationsangebotes Tabelle 74: Fragen zur Messung der Einstellung zu neuen Kommunikationstechnologien Tabelle 75: Korrelation zwischen Alter und Patientenmündigkeit Tabelle 76: Anzahl der Teilnehmer je Kundengruppe Tabelle 77: Anzahl der Teilnehmer je Cluster Tabelle 78: Benennung der Kundencluster Tabelle 79: Patiententypologie Tabelle 80: Häufigkeit des Arztbesuchs in Cluster Tabelle 81: Hausarztbezug nach Versicherungsart in Cluster Tabelle 82: Grund für Arztbesuch in Cluster Tabelle 83: Anteil chronisch Kranker in Cluster Tabelle 84: Häufigkeit des Arztbesuchs in Cluster Tabelle 85: Hausarztbezug nach Versicherungsart in Cluster Tabelle 86: Grund für Arztbesuch in Cluster Tabelle 87: Anteil chronisch Kranker in Cluster Tabelle 88: Verteilung Geschlecht Befragungsabbrecher Tabelle 89: Altersverteilung Befragungsabbrecher Tabelle 90: Bildung Befragungsabbrecher XV

16 Tabellenverzeichnis Tabelle 91: Berufsverteilung Befragungsabbrecher Tabelle 92: Versicherung Befragungsabbrecher Tabelle 93: Bundesland Befragungsabbrecher Tabelle 94: Größe Wohnort Befragungsabbrecher Tabelle 95: Häufigkeit Hausarztbesuch beendete Fragebögen vs. alle Fragebögen Tabelle 96: Häufigkeit Facharztbesuch beendete Fragebögen vs. alle Fragebögen Tabelle 97: Aussagen zum Arztbesuch beendete Fragebögen vs. alle Fragebögen XVI

17 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis AfGis AGnES AOK APIS AQUIK Aufl. AWMF ÄZQ BÄK BMG BPM CAS CI CIRS CRM DIN DM DMP EBM E-DSM efa EFQM ega egk eka EN EPA epa Aktionsforum Gesundheitsinformationssysteme Arztentlastende Gemeindenahe E-Health-gestützte Systemische Intervention Allgemeine Ortskrankenkasse Arztpraxisinformationssystem(e) Ambulante Qualitätsindikatoren und Kennzahlen Auflage Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin Bundesärztekammer Bundesministerium für Gesundheit Business Process Management Computer Aided Selling Corporate Identity Critical Incidence Reporting System(s) Customer Relationship Management Deutsche Institut für Normung e.v. Disease Management Disease Management Programm(e) Einheitlicher Bewertungsmaßstab Electronic Disease Management elektronische Fallakte(n) European Foundation of Quality Management elektronische Gesundheitsakte(n) elektronische Gesundheitskarte(n) elektronische Krankenakte(n) Europäische Norm Europäisches Praxisassessment elektronische Patientenakte(n) XVII

18 Abkürzungsverzeichnis ERP Enterprise Resource Planning GBA Gemeinsamer Bundesausschuss GKV Gesetzliche Krankenversicherung(en) GKV-NOG GKV-Neuordnungsgesetz GKV-OrgWG Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der GKV GKV-WSG GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GMG GKV-Modernisierungsgesetz GoÄ Gebührenordnung für Ärzte GRG Gesundheits-Reformgesetz GSG Gesundheitsstrukturgesetz Hrsg. Herausgeber HON Health on the Net HTA Health Technology Assessment HWG Heilmittelwerbegesetz i. Allg. im Allgemeinen IGeL Individuelle Gesundheitsleistung(en) IOM Institute of Medicine ISO International Organization for Standardization IuK Information(s) und Kommunikation(s) IV Integrierte Versorgung IVS Integrierte Versorgungsstruktur(en) Jg. Jahrgang KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung KHKDG Krankenhaus-Kostendämpfungsgesetz KIS Krankenhausinformationssystem(e) KTQ Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen KV Kassenärztliche Vereinigung(en) KVKG Krankenversicherungs-Kostendämpfungsgesetz MBO-Ä Musterberufsordnung für Ärzte MVZ Medizinisches Versorgungszentrum/Medizinische Versorgungszentren OP Operation XVIII

19 Abkürzungsverzeichnis PDCA PICS PKV PR QEP QM QS RM RSA SCM SDM SGB V TQM u.a. Univ. UWG Vgl. Vol. WHO WIdO ZUFOG Plan Do Check Act Platform for internet content selection Private Krankenversicherung(en) Public Relations Qualität und Entwicklung in Praxen Qualitätsmanagement Qualitätssicherung Relationship Marketing Risikostrukturausgleich Supply Chain Management Shared Decision Making Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Total Quality Management unter anderem Universität Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Vergleiche Volume World Health Organization Wissenschaftliches Institut der AOK Zukunftsforum Gesundheitspolitik XIX

20

21 Einführung in die Arbeit 1 Einführung in die Arbeit Stellt man sich heute die Frage, in welchen Bereichen die schnellsten, nachhaltigsten und bahnbrechendsten Entwicklungen im Interesse des einzelnen Menschen erfolgen, wird nach einigem Nachdenken mit hoher Wahrscheinlichkeit die Wahl auf die Medizin und ihr Umfeld fallen. Das Gesundheitswesen ist durch einen immensen Wandel geprägt, der durch die folgenden Merkmale gekennzeichnet ist. Der medizinische Fortschritt vollzieht sich schnell und umfangreich. 1 Durch die modernen Entwicklungen erweitern sich die Möglichkeiten in der Diagnostik und Behandlung von Patienten zunehmend. Sie ermöglichen ein medizinisches Leistungsangebot für jeden Einzelnen in nicht gekanntem Ausmaß. Diese Entwicklung beeinflusst nicht nur die Leistungserbringung an sich, sondern bringt auch strukturelle und finanzielle Auswirkungen mit sich. Ein weiterer Faktor, welcher die Rahmenbedingungen beeinflusst, sind die technologischen Errungenschaften im Bereich der Information und Kommunikation. Sie ermöglichen neue Wege des Informationsaustausches zwischen Arzt und Patient, aber auch zwischen den einzelnen Leistungserbringern. Auf der anderen Seite, der des Leistungsempfängers, zeichnet sich auch ein Trend ab, der in vielen anderen Bereichen der Lebenswelt bereits zu einem Paradigmenwechsel geführt hat. Die Rede ist hier von einem Trend, welcher sich als Informatisierung der Gesellschaft beschreiben lässt. Die Menschen werden vertrauter im Umgang mit Technik, speziell der Informationstechnologie, und erreichen eine neue Ebene der Beschaffung, des Umgangs, der Auswertung und des Einsatzes von Information für ihre Belange. Entsprechend steigen Ansprüche und Mitsprache in vielen Bereichen des menschlichen Lebens, inzwischen auch im Bereich der Medizin. 2 Diese Entwicklungen lassen sich weltweit auf allen Ebenen, auch in weniger entwickelten Ländern beobachten. Die Speerspitze stellen jedoch die hoch industrialisierten und technologisch durchdrungenen Gesellschaften dar. In den letzten Jahrzehnten haben sich nicht nur neue Trends in der Gesellschaft entwickelt, es gibt auch deutliche demografische Veränderungen. Es ist ein Alterungsprozess zu beobachten, welcher durch eine Steigerung der Lebenserwartung bei gleichzei- 1 Vgl. Krüger-Brand, H. E. (2009), S. C Vgl. Bürger, C. (2003), S. 1. 1

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Patient Relationship Management

Patient Relationship Management Ulrich Weilnhammer Patient Relationship Management von Krankenhäusern am Beispiel des Patientenbeziehungsmanagements Ökonomische Umwelt Technologische Umwelt Soziokulturelle Umwelt Politisch-rechtliche

Mehr

Cathrin Schäfer. Patient Relationship Management als Multi-Stakeholder-Konzept

Cathrin Schäfer. Patient Relationship Management als Multi-Stakeholder-Konzept Cathrin Schäfer Patient Relationship Management als Multi-Stakeholder-Konzept Erarbeitung interner und externer Erfolgsfaktoren Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 Inhalt 1 Einführung und Problemstellung der

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland A A0f GM Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung Band 58 Herausgeber Prof.Dr. E. Helten Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10 I 1. Einführung... 1 1.1. Ausgangslage und Problemstellung... 1 1.2. Zielsetzung... 4 1.3. Wissenschaftlicher Ansatz, Vorgehensweise und Struktur der Arbeit... 6 2. Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung...

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort Vorwort Inhalt Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i vi vii ix 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1 1.1 Problemstellung und Relevanz der Thematik 1 1.2 Zielsetzung und thematische

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland Expertise aus sozialmedizinischer Sicht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung vorgelegt

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Bewertung eines neuen Lösungsansatzes für Konflikte in der Gesundheitswirtschaft: Verfahren in Eigentätigkeit in Gesetzen für die Gesundheitswirtschaft: Status

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Unternehmen & Führung im Wandel Band 2 Dominik Schultheiß Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis...

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... VII Geleitwort... III Danksagung... V...VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Zusammenfassung...XXI Abstract... XXIII 1 Konzeptionelle Grundlagen der

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin

Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin 1. Nationaler Fachkongress Telemedizin PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin Gemeinsamer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr