DIPLOMARBEIT. am Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Abteilung für Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIPLOMARBEIT. am Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Abteilung für Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 Titel der Diplomarbeit: Customer Relationship Management im Wandel der Zeit mit spezieller Berücksichtigung des Electronic Customer Relationship Management in der österreichischen Wirtschaft. Kennzahl J 151 Matrikel-Nr.: DIPLOMARBEIT Eingereicht von Thomas Fekete am Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Abteilung für Wirtschaftsinformatik an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Studienrichtung: Betriebswirtschaft Begutachter: Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Robert Hansen Wien, am Ich versichere 1. dass ich die Diplomarbeit selbständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfe bedient habe. 2a. dass ich diese Diplomarbeit bisher weder im In- noch im Ausland in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe, * 2b. dass ich diese Diplomarbeit schon an vorgelegt habe. * 3. Ich versichere, dass diese Arbeit mit der vom Begutachter beurteilten Arbeit übereinstimmt. Datum: Unterschrift: *Nichtzutreffendes streichen

2 Für meine Familie, die mir dieses Studium ermöglicht hat.

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ziel der Arbeit Argumentationsführung Marketing Kurzüberblick Grundlagen Märkte Entwicklung des Marketing Massenmarketing Segmentmarketing Datenbankmarketing One-to-one Marketing Relationship Marketing Entwicklung des Relationship Marketing Die Konzepte des Relationship Marketing Die Anglo-Australische Schule Die Skandinavische Schule Die International Marketing and Purchasing Group Die Nordamerikanische Schule Übergang zum Customer Relationship Management Customer Relationship Management Grundlagen des Customer Relationship Management Ziele des CRM Kundennähe Kundenintegration Kundenzufriedenheit Kundentreue Kundenbindung Aufbau des CRM Strategisches CRM...34

4 Inhaltsverzeichnis Seite Operatives CRM Analytisches CRM Data Warehouse Online Analytical Processing (OLAP) Data Mining Kommunikatives CRM Abgrenzung zu den verwandten Konzepten Computer Aided Selling Sales Force Automation (SFA) TES, TERM, CIS, VIS Electronic Customer Relationship Management Grundlagen des E-CRM E-CRM Instrumente Identifizierung Differenzierung Individualisierung E-CRM Implementierungen Kommunikationsfunktion Call-Back-Service Voice-over-IP Diskussionslisten Kundenfeedback Chats Servicefunktion Frequently Asked Questions (FAQ) Trouble Shooting Guides Virtuelle Assistenten (Avatare) Online-Chat Shared Browsing Order Tracking Shoppingfunktion Online-Shop Produktkonfigurator...55

5 Inhaltsverzeichnis Seite Marketing Funktion Virtual Communities Kategorien von Virtual Communities Virtual Community Dienste Gewinnspiele Online-Spiele Newsletter Personalisierungsfunktion Personalisierte Web-Site Collaborative Filtering Analyse des Kundenverhaltens CRM in der österreichischen Wirtschaft Rücklauf Ergebnisse der Umfrage Fragen zum Unternehmen Aufteilung der Unternehmen nach Branchen Aufteilung der Unternehmen nach Mitarbeitern Fragen zum Customer Relationship Management CRM-Einsatz CRM-Mitarbeiter Computerunterstütztes CRM-System Ziele des computerunterstützten CRM-Systems Computerunterstütztes CRM-System geplant Beitrag des CRM zum Unternehmenserfolg Fragen zum Kundenkontakt Kommunikationskanäle der Kunden Kommunikationskanäle der Unternehmen Kontakthäufigkeit Personalisiertes Marketing Fragen zum Electronic Customer Relationship Management Kontaktmöglichkeit über Internet Kundendaten Auswertung Marketinginstrumente im Internet Personalisierungsinstrumente im Internet...104

6 Inhaltsverzeichnis Seite Produktkonfigurator Produktkonfigurator geplant Collaborative Filtering Collaborative Filtering geplant Shared Browsing Shared Browsing geplant Order Tracking Order Tracking geplant Fragen zu den Kundendaten Kunden-Parameter Speicherdauer Weitergabe an Dritte Dateneinkauf Erkenntnisse aus der Umfrage Zusammenfassung und Ausblick Quellenverzeichnis Anhang Die angeschriebenen Unternehmen Branche: Bekleidung Branche: Informationstechnologie Branche: Nahrungsmittel Branche: Transport/Logistik Der Fragebogen...137

7 Abbildungsverzeichnis Seite 5 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Relationship Marketing Anglo-Australische Schule [vgl. ChPa03, xii]...26 Abb. 2: Relationship Marketing Skandinavische Schule [vgl. ChPa03, xii]...27 Abb. 3: Relationship Marketing Nordamerikanische Schule [vgl. ChPa03, xii]..29 Abb. 4: Aufteilung der Unternehmen nach Branchen...67 Abb. 5: Anzahl der Mitarbeiter (weltweit)...68 Abb. 6: CRM-Einsatz...69 Abb. 7: CRM-Einsatz nach Branchen...70 Abb. 8: CRM-Einsatz nach Mitarbeitern...71 Abb. 9: Anzahl der CRM-Mitarbeiter...72 Abb. 10: Anzahl der CRM-Mitarbeiter nach Branchen...73 Abb. 11: Anzahl der CRM-Mitarbeiter nach Mitarbeitern...74 Abb. 12: Computerunterstütztes CRM-System...75 Abb. 13: Computerunterstütztes CRM-System nach Branchen...76 Abb. 14: Computerunterstütztes CRM-System nach Mitarbeitern...77 Abb. 15: Computerunterstütztes CRM-System geplant...79 Abb. 16: Computerunterstütztes CRM-System geplant nach Branchen...80 Abb. 17: Computerunterstütztes CRM-System geplant nach Mitarbeitern...81 Abb. 18: Beitrag des CRM zum Unternehmenserfolg...82 Abb. 19: Beitrag des CRM zum Unternehmenserfolg nach Branchen...83 Abb. 20: Beitrag des CRM zum Unternehmenserfolg nach Mitarbeitern...84 Abb. 21: Kommunikationskanäle der Kunden...85 Abb. 22: Kommunikationskanäle der Unternehmen...86 Abb. 23: Kontakthäufigkeit...88 Abb. 24: Ansprechhäufigkeit nach Branchen...89 Abb. 25: Personalisiertes Marketing...90 Abb. 26: Personalisiertes Marketing nach Branchen...91

8 Abbildungsverzeichnis Seite 6 Abb. 27: Kontaktmöglichkeiten der Kunden über Internet...94 Abb. 28: Kontaktmöglichkeit der Kunden über Internet nach Branchen...95 Abb. 29: Kontaktmöglichkeit der Kunden über Internet nach Mitarbeitern...96 Abb. 30: Kundendaten-Auswertung...98 Abb. 31: Marketinginstrumente im Internet Abb. 32: Marketinginstrumente im Internet nach Branchen Abb. 33: Marketinginstrumente im Internet nach Mitarbeitern Abb. 34: Personalisierungsinstrumente im Internet Abb. 35: Produktkonfigurator Abb. 36: Produktkonfigurator nach Branchen Abb. 37: Produktkonfigurator geplant Abb. 38: Collaborative Filtering Abb. 39: Collaborative Filtering geplant Abb. 40: Collaborative Filtering geplant nach Branchen Abb. 41: Shared Browsing geplant Abb. 42: Order Tracking Abb. 43: Order Tracking nach Branchen Abb. 44: Order Tracking geplant Abb. 45: Order Tracking geplant nach Branchen Abb. 46: Kunden-Parameter Abb. 47: Speicherdauer Abb. 48: Weitergabe an Dritte Abb. 49: Dateneinkauf Abb. 50: Dateneinkauf nach Branchen...120

9 Tabellenverzeichnis Seite 7 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Gegenüberstellung Transaktionsorientiertes Marketing Relationship Marketing [nach PaRa03, 7]...24 Tabelle 2: Vergleich von Produktindividualisierung und -standardisierung [nach MaTh04, 2]...56 Tabelle 3: Rücklaufverteilung nach Branchen...66 Tabelle 4: Ziele des computerunterstützten CRM-Systems nach Branchen...78 Tabelle 5: Kommunikationskanäle der Kunden nach Branchen...86 Tabelle 6: Kommunikationskanäle der Unternehmen nach Branchen...87 Tabelle 7: Vorgehensweise beim personalisierten Marketing in den Branchen Bekleidung, Informationstechnologie und Nahrungsmittel...92 Tabelle 8: Vorgehensweise beim personalisierten Marketing in der Branche Transport/Logistik...93 Tabelle 9: Kontaktmöglichkeiten der Kunden über Internet nach Branchen...95 Tabelle 10: Welche Informationen werden verwendet? nach Branchen...99 Tabelle 11: Wie werden diese Informationen verwendet? nach Branchen...99 Tabelle 12: Marketinginstrumente im Internet nach Branchen...101

10 Einleitung Seite 8 1 Einleitung 1.1 Ziel der Arbeit Das Marketing durchdringt zunehmend alle Geschäftsaktivitäten und wird deshalb zu einem zentralen Thema der Unternehmensführung. Durch den steigenden Wettbewerbsdruck, die Globalisierung, die Austauschbarkeit der Produkte und den daraus abzuleitenden Marketingmaßnahmen verändert sich das unternehmerische Verhalten insgesamt, was sich wiederum auf das Marketing auswirkt. Dieses befindet sich im Übergang von einer funktionalen Sichtweise zu einem ganzheitlichen Ansatz, der auf Kunden- und Marktorientierung basiert und eine umfassende Kundenzufriedenheit zum Ziel hat. [vgl. ErTh01, 5] Die Kundenbindung rückt verstärkt in den Fokus der strategischen Überlegungen vieler Unternehmen. Sie haben erkannt, dass Kundenloyalität allein schon aus wirtschaftlichen Gründen unbedingt erforderlich ist. Die Akquisition von Kunden ist oft mit hohen Kosten verbunden. Mit treuen Kunden hingegen, die im Laufe der Geschäftsbeziehungen mehrfach Wiederholungskäufe tätigen, lässt sich der Ertragsfluss stabilisieren. [vgl. FöKr02, 1 f.] Unterstützung bei der Kundenbindung leistet das Konzept des Customer Relationship Management. In Verbindung mit dem Internet bieten sich neue Möglichkeiten, um den Kunden persönlich anzusprechen und somit seine Bindung an das Unternehmen zu erhöhen. Das Internet ist eine der wichtigsten wirtschaftlichen Entwicklungen seit der industriellen Revolution und bestimmt immer mehr das unternehmerische Handeln. Unternehmen haben nun die Chance ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem ganzen Globus anzubieten. Zudem sind sie in der Lage ihre Geschäftsaktivitäten zu erweitern. Viele Geschäfte und Transaktionen werden künftig online abgewickelt. Anbieter und Nachfrager sind nicht mehr an Raum und Zeit gebunden. Damit nun Kunden auch in dieser virtuellen Umgebung an das Unternehmen gebunden werden können, bietet sich der Einsatz von Electronic Customer Relationship Management an. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, das Konzept des Customer Relationship Management vorzustellen und aufzuzeigen, wie mittels des Mediums Internet

11 Einleitung Seite 9 die Kundenbindung und Kundenzufriedenheit erhöht werden können. Zudem sollen die Fragen geklärt werden, ob und wie Customer Relationship Management und Electronic Customer Relationship Management in ausgewählten Branchen der österreichischen Wirtschaft eingesetzt werden. 1.2 Argumentationsführung Die Grundlagen für das Customer Relationship Management bilden das klassische Marketing und das Relationship Marketing. Im zweiten Kapitel wird näher auf die Definition des Begriffes Marketing eingegangen und die verschiedenen Entwicklungsstufen des Marketing beschrieben. Im dritten Kapitel wird mit der Vorstellung des Relationship Marketing Ansatzes der Übergang vom klassischen Marketing hin zum Customer Relationship Management vorbereitet. Den Inhalt des vierten Kapitels bildet das Konzept des Customer Relationship Management. In diesem Kapitel werden die Grundlagen des Customer Relationship Management erklärt, und es wird zu anderen Begriffen hin abgegrenzt. Das fünfte Kapitel ist dem Electronic Customer Relationship Management gewidmet. Aufgrund neuer technologischer Möglichkeiten hat sich aus dem klassischen Customer Relationship Management Ansatz das Teilgebiet Electronic Customer Relationship Management herausgebildet. Ziel dieses Kapitels ist es, die neuen technologischen Chancen und Risiken zu beschreiben und aufzuzeigen, wo derzeit die Benchmarks für diese Technologien liegen. Einen Einblick in den aktuellen Stand des Customer Relationship Management Einsatzes in der österreichischen Wirtschaft wird das sechste Kapitel geben. Durch eine Umfrage bei Unternehmen aus den Branchen Nahrungsmittel, Bekleidung, Transport/Logistik und Informationstechnologie soll die momentane Situation dargestellt werden. Die Unternehmen wurden aus dem TOP Ranking des Wirtschaftsmagazins TREND ausgewählt. 1 TOP Quelle: Abruf am

12 Einleitung Seite 10 Im letzten Kapitel wird eine kurze Zusammenfassung wichtiger Inhalte dieser Arbeit niedergeschrieben. Ein kleiner Ausblick über zukünftige Trends des Marketing und der Kundenbindung soll die Diplomarbeit abrunden.

13 Marketing Seite 11 2 Marketing Das Marketing gewinnt im Wirtschaftsleben immer mehr an Bedeutung. Obwohl sich das Marketing im Laufe der Zeit weiterentwickelte, blieb das Ziel, die Konsumenten für Produkte zu begeistern, immer gleich. Geändert haben sich jedoch die Methoden. Aus dem klassischen Marketing haben sich das Konzept des Relationship Marketing und schließlich das Konzept des Customer Relationship Management entwickelt. Diese weiterführenden Konzepte werden im Anschluss an dieses Kapitel beschrieben. 2.1 Kurzüberblick Der Bereich Marketing ist eine relativ junge Disziplin der Wissenschaft. In früheren Zeiten verstand man darunter absatzpolitische Aktivitäten im Sinn des Verkaufens. Die Entwicklung des Marketing reicht jedoch weit in die Anfänge der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück. Vorerst etablierte es sich in den USA, wo es vor allem um die Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte ging. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden im Rahmen der wirtschaftlichen Entwicklung die Bezeichnung Marketing und die damit zusammenhängende Philosophie allmählich auch in Europa aktuell. In der Marketingliteratur wird der Begriff Marketing unterschiedlich definiert. Einerseits lässt sich dies auf die vielschichtigen Wertvorstellungen zurückführen, die hinter diesen verschiedenen Definitionen stehen, und andererseits auf die unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Sachverhalte, die mit einem bestimmten Begriff erfasst werden sollen. [vgl. ErTho01, 18] Dem Marketing können grundsätzlich zwei Bedeutungen zugeordnet werden [vgl. ErTho01, 18]: Erstens ist darunter eine bestimmte Denkhaltung zu verstehen, die im betrieblichen Handeln zum Ausdruck kommt. Zweitens wird damit ein betriebswirtschaftliches Aufgaben- oder Problemgebiet abgegrenzt.

14 Marketing Seite 12 Im Folgenden wird eine Übersicht mit verschiedenen Definitionen des Begriffs Marketing präsentiert. Damit soll der zentrale Inhalt dieses Begriffs von unterschiedlichen Positionen aus beleuchtet werden. Die Übersicht dient dazu verschiedene Facetten des Marketingbegriffs im Laufe der Zeit darzustellen. American Marketing Association 1960: Marketing ist die Durchführung von Unternehmensaktivitäten, die den Strom von Gütern und Dienstleistungen vom Hersteller zum Konsumenten oder Nutzer leiten. [siehe Kuß03, 11] Drucker 1969: Marketing bedeutet nicht nur sehr viel mehr als Verkaufen, es ist überhaupt keine eigene Tätigkeit. Die Absatzpflege umfasst vielmehr das gesamte Unternehmen. Es ist das ganze Unternehmen, vom Endergebnis, das heißt, vom Standpunkt des Verbrauchers aus gesehen. Der Gesichtspunkt des Absatzes und die Verantwortlichkeit für den Absatz muss daher sämtliche Bereiche des Unternehmens durchdringen. [siehe Druc98, 53 f.] American Marketing Association 1985: Marketing ist der Prozess der Planung und Durchführung der Entwicklung, Preisgestaltung, Verkaufsunterstützung und des Vertriebs von Ideen, Gütern und Dienstleistungen im Rahmen von Austauschbeziehungen, die individuellen und organisationalen Zielen gerecht werden. [siehe Kuß03, 11] Meffert 2000: Marketing ist die bewusst marktorientierte Führung des gesamten Unternehmens oder marktorientiertes Entscheidungsverhalten in der Unternehmung. In der klassischen Interpretation bedeutet Marketing die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten. Durch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die Unternehmensziele verwirklicht werden. [siehe Meff00, 8] Backhaus 2003: Marketing (hat) die Aufgabe, die Funktionen eines Unternehmens produktspezifisch auf die (Absatz-)Markterfordernisse auszurichten, um auf diese Weise im Wahrnehmungsfeld der Nachfrager besser als die relevanten Konkur-

15 Marketing Seite 13 renzangebote beurteilt zu werden, - mit anderen Worten, um über komparative Konkurrenzvorteile (KKVs) zu verfügen. [siehe Back03, 7] Kotler 2003: Marketing ist ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefüge, durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erzeugen, anbieten und miteinander austauschen. [siehe KoAr03, 39] Die Schlüsselbegriffe für das Marketing sind: Bedürfnis, Wunsch, Nachfrage, Produkt, Nutzen, Kosten, Zufriedenstellung, Austauschprozess, Transaktion, Beziehung, Netzwerk, Markt, Marketer und Interessent. [vgl. KoBl01, 12] Grundlagen Bedürfnisse, Wünsche und Nachfrage Der Ausgangspunkt für das Marketing liegt in den menschlichen Bedürfnissen und Wünschen. [vgl. KoBl01, 13] Als menschliches Bedürfnis wird ein Zustand bezeichnet, in dem ein Mangel empfunden wird. Jeder Mensch hat viele einzelne kleine Bedürfnisse. Angefangen von physischen Grundbedürfnissen wie Essen, Bekleidung, Wärme über soziale Bedürfnisse wie ein Zugehörigkeitsgefühl und Zuneigung bis schließlich zu den individuellen Bedürfnissen wie Lernen, Wissenserwerb und Selbstverwirklichung. Wünsche beschreiben diejenigen Objekte, die geeignet sind, die Bedürfnisse zu befriedigen. Mit der weiteren Entwicklung einer Gesellschaft steigen die Wünsche ihrer Mitglieder. Immer mehr Produkte und Dienstleistungen erregen das Interesse der Menschen, und immer mehr Anbieter treten auf, diese Wünsche zu befriedigen. [vgl. KoAr03, 39 f.] Die Wünsche des Menschen werden durch das Einwirken gesellschaftlicher Kräfte und Institutionen wie Kirchen, Schulen, Familie und Wirtschaftsunternehmen kontinuierlich geformt und umgestaltet.

16 Marketing Seite 14 Unter Nachfrage versteht man den Wunsch nach spezifischen Produkten, begleitet von der Fähigkeit und der Bereitschaft zum Kauf. Die Wünsche werden zur Nachfrage, wenn eine entsprechende Kaufkraft hinter ihnen steht. [vgl. KoBl01, 13] Produkte Die menschlichen Bedürfnisse und Wünsche werden durch den Kauf von Produkten befriedigt. [vgl. KoBl01, 14] Als Produkt wird demnach alles bezeichnet, was auf einem Markt angeboten werden kann, um Bedürfnisse oder Wünsche zu befriedigen. Bei dem Begriff Produkt kommen einem zunächst reale Objekte in den Sinn, wie beispielsweise ein Mobiltelefon oder ein Auto. Das theoretische Konzept eines Produkts ist jedoch nicht auf reale Objekte beschränkt. Alles, was geeignet ist, ein Bedürfnis oder einen Wunsch zu befriedigen, kann als Produkt bezeichnet werden. Die Bedeutung der realen Güter liegt weniger darin, sie zu besitzen, sondern in dem Nutzen, den sie einem stiften. Wir kaufen Nahrungsmittel beispielsweise nicht um sie anzuschauen, sondern weil sie den Hunger als menschliches Bedürfnis stillen und befriedigen. [vgl. KoAr03, 40 f.] Nutzen, Kosten und Zufriedenstellung Unter Nutzen versteht man die Einschätzung des Verbrauchers bezüglich der Fähigkeit des Produkts zur Bedürfnisbefriedigung. Der Verbraucher wägt Kosten und Nutzen eines Produktes ab, bevor er seine Wahl trifft. Er wird sich für das Produkt entscheiden, das ihm die beste Kombination aus Kosten und Nutzen bringt. Der Verbraucher wird eine Zufriedenstellung nur dann erreichen, wenn seine Wahl zu einem Nettonutzen führt das heißt, der Nutzen muss höher sein als die Kosten. [vgl. KoBl01, 15] Austauschprozesse und Transaktionen Die bloße Tatsache, dass Menschen Wünsche und Bedürfnisse haben oder Produkten einen bestimmten Nettonutzen zumessen können, reicht nicht für eine umfassende Definition des Marketingbegriffs aus. Marketing setzt zu dem

17 Marketing Seite 15 Zeitpunkt ein, wenn die Menschen sich dazu entschließen, ihre Bedürfnisse und Wünsche durch Austauschprozesse zu befriedigen. Unter Austausch versteht man einen Prozess, durch den man ein gewünschtes Produkt erhält, indem man einem anderen eine Gegenleistung dafür anbietet. Der Austausch ist grundlegend für das Marketing, denn ohne Austausch gibt es kein Marketing. [vgl. KoBl01, 16] Damit ein Austausch zustande kommen kann, müssen fünf Bedingungen erfüllt sein: Es muss mindestens zwei Parteien geben. Jede Partei muss etwas haben, was für die andere Partei von Wert sein könnte. Jede Partei muss in der Lage sein, mit der anderen Partei zu kommunizieren und das Tauschobjekt zu übertragen. Jeder Partei steht es frei, das Angebot anzunehmen oder abzulehnen. Jede Partei darf den Umgang und Austausch mit der anderen Partei nicht ablehnen. [siehe KoBl01, 16] Ob ein Austausch zustande kommt, hängt davon ab, ob sich die beteiligten Parteien über Austauschbedingungen einigen können. Ziel beider Parteien ist es, nach dem Austausch besser dazustehen als vorher. Der Austausch ist eher als Prozess denn als Momentereignis zu sehen. Die Parteien sind dann Beteiligte an diesem Prozess, wenn sie miteinander verhandeln und sich auf eine Einigung zubewegen. Kommt diese Einigung zustande, spricht man von einer Transaktion. Die Transaktion ist der konkrete Austauschakt innerhalb des Austauschprozesses. [vgl. KoBl01, 16] Beziehungen und Netzwerke Das Beziehungsmarketing beschäftigt sich insbesondere mit den Beziehungen der am Austauschprozess beteiligten oder einwirkenden Partner untereinander. [vgl. KoBl01, 18]

18 Marketing Seite 16 Heutige Marketingfachleute arbeiten daran, langfristige Beziehungen mit Kunden und Lieferanten aufzubauen und zu pflegen. Sie erreichen dabei starke wirtschaftliche und soziale Bindungen, indem sie versprechen, konsequent Produkte mit hoher Qualität, guten Zusatzdiensten und angemessenen Preisen zu liefern. Zunehmend geht man mittels des Marketing dazu über, nicht mehr den Gewinn einer einzelnen Transaktion zu maximieren, sondern gegenseitig vorteilhafte und langfristige Beziehungen mit Kunden und anderen Gruppen zu pflegen. [vgl. KoAr03, 43 f.] Beim Beziehungsmarketing wird angestrebt, unter den Beziehungspartnern ein Marketingnetzwerk aufzubauen, das als besonderes Aktivum für das Unternehmen betrachtet werden kann, wenn es wettbewerbsstark und krisenfest ist. Zum Marketingnetzwerk gehören neben dem eigenen Unternehmen alle anderen Unternehmen, Organisationen und Gruppen, mit denen besondere Austauschbedingungen und austauschförderliche Verhältnisse aufgebaut werden. [vgl. KoBl01, 19] Das Konzept des Beziehungsmarketing kann zu einer Senkung der Transaktionskosten und des Zeitaufwands führen. Im Idealfall werden die einzelnen Transaktionen nicht mehr separat ausgehandelt, sondern sie entwickeln sich zum Routinevorgang. [vgl. KoBl01, 18] Märkte Ursprünglich stand der Begriff Markt für den Ort, an dem Verkäufer und Käufer zusammenkamen, um ihre Güter zu tauschen. Diese Lokalität konnte zum Beispiel der Dorfplatz sein. Im Marketing wird der Begriff Markt aber folgendermaßen definiert: Ein Markt besteht aus allen potentiellen Kunden mit einem bestimmten Bedürfnis oder Wunsch, die willens und fähig sind, das Bedürfnis oder den Wunsch durch einen Austauschprozess zu befriedigen. [vgl. KoBl01, 19] Die Größe des Marktes hängt von der Anzahl der Personen ab, die ein bestimmtes Bedürfnis zeigen, die über austauschbare Ressourcen verfügen und

19 Marketing Seite 17 die willens sind, diese Ressourcen gegen das zu tauschen, was sie haben wollen. [vgl. KoBl01, 19] In technisch fortschrittlichen Gesellschaften müssen Märkte nicht zwangsläufig physische Plätze sein, wo Käufer und Verkäufer sich treffen. Mit modernen Kommunikationstechniken und dem zugehörigen Transportwesen kann ein Verkäufer leicht ein Produkt zum Beispiel im Internet anbieten, die Bestellungen von Tausenden von Kunden über Telefon, Fax, Post oder entgegennehmen und dann am folgenden Tag die Produkte über ein Distributionsunternehmen ausliefern lassen, ohne dass er die Waren je in die Hand hätte nehmen müssen. [vgl. KoAr03, 44 ff.] Marketer und Interessent Abgeleitet vom Begriff Markt bedeutet nun Marketing auf den Märkten tätig zu sein, um potentielle Tauschvorgänge zur Zufriedenstellung der Bedürfnisse und Wünsche der Menschen zu bewirken. Ist eine der beteiligten Parteien aktiver bestrebt, einen Austausch herbeizuführen als die andere, so wird erstere als Marketer und zweitere als Interessent bezeichnet. [vgl. KoBl01, 24] Ein Marketer ist jemand, der nach einem oder mehreren Interessenten sucht, mit dem beziehungsweise denen er etwas von Wert austauschen kann. Als Interessent wird bezeichnet, wer vom Marketer als jemand identifiziert ist, der möglicherweise zu einem Austausch willens und in der Lage ist. [siehe KoBl01, 24] Gegensatz Verkäufermarkt - Käufermarkt Bei einem Markt, auf dem die Verkäufer eine bessere Position haben als die Käufer, spricht man von einem Verkäufermarkt. Hier müssen die Käufer ein aktives Marketing betreiben. [vgl. KoAr03, 47] Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es in erster Linie darauf an, den enormen Nachfrageüberhang nach Gütern zu befriedigen. Da keine Engpässe am Absatzmarkt vorhanden waren, bestand die zentrale Aufgabe der Unternehmen darin, die Produktion von Gütern sicherzustellen beziehungsweise den Produktionsbereich aufzubauen. Es handelte sich um einen typischen Verkäufermarkt,

20 Marketing Seite 18 indem jene Unternehmen erfolgreich waren, die eine Massenproduktion ihrer Produkte realisierten und somit die Grundbedürfnisse der Konsumenten befriedigen konnten. [vgl. Bruh02, 15 f.] Als Käufermarkt wird ein Markt bezeichnet, auf dem die Käufer mehr Macht haben und die Verkäufer aktives Marketing betreiben müssen. In den vergangenen Jahrzehnten ist das Angebot an Gütern schneller gewachsen als die Nachfrage nach ihnen. [vgl. KoAr03, 47] Diese Entwicklung startete in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, als sich der Engpass von der Produktion zum Vertrieb der Produkte verlagerte. Angesichts einer zunehmenden nationalen Konkurrenz und einer stetigen Erweiterung des Güterangebotes lag der Aufgabenschwerpunkt des Marketing nun insbesondere darin, durch einen gut funktionierenden Vertrieb sicherzustellen, dass die Produkte über den Handel den Konsumenten erreichten. Der Markt wandelte sich von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt. [vgl. Bruh02, 16] Heute sind die meisten Märkte zu Käufermärkten geworden. Marketing wird damit gleichgesetzt, dass Verkäufer nach Käufern suchen. [vgl. KoAr03, 47] 2.2 Entwicklung des Marketing Massenmarketing Das Massenmarketing gilt als die früheste Marketingform in der industrialisierten Welt. [vgl. ZiAr02, 6] Unter dem Konzept des Massenmarketing betreibt der Anbieter Massenproduktion, Massendistribution und Massenabsatzförderung für ein Produkt, das alle Käufer ansprechen soll. [vgl. KoBl01, 418] Waren und Dienstleitungen wurden in großen Mengen produziert und auf den Markt geworfen, ohne dass die Kunden große Auswahlmöglichkeiten und Einfluss auf die Produktmerkmale hatten. Dementsprechend wurden auch die Werbebotschaften für die Massenprodukte kommuniziert. [vgl. ZiAr02, 6 f.]

21 Marketing Seite 19 Als bekanntester Vertreter dieser Marketingstrategie gilt Henry Ford, der sein Model T sämtlichen Käufern anbot. Diese könnten, so hieß es, den Wagen in jeder Farbe haben, solange er schwarz ist. Auch der VW-Käfer wurde im wesentlichen mit einer Massenmarketing Strategie vermarktet. [vgl. KoBl01, 418] Das traditionelle Argument für Massenmarketing lautet, dass es zu den niedrigsten Herstellungskosten und Verkaufspreisen führt und den größten potentiellen Markt schafft. [siehe KoBl01, 418] Viele Faktoren machen es heute immer schwerer, dass Unternehmen mit dem Konzept des Massenmarketing arbeiten können. Die Globalisierung macht das Massenmarketing mit nur einem Produkt fast unmöglich, wenn es zum Beispiel von den Tropen bis in die Arktis hinein angeboten werden müsste. [vgl. KoAr03, 446] Segmentmarketing Das Segmentmarketing entwickelte sich in den siebziger und achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts mit der Verbreitung der Minicomputer und dann der Personalcomputer. [vgl. ZiAr02, 7] Das Segmentmarketing erfolgt durch Bildung von Marktsegmenten. Ein Marktsegment wird aus einer größeren identifizierbaren Kundengruppe innerhalb eines Marktes gebildet. Ein Unternehmen, das Segmentmarketing betreibt, erkennt Unterschiede zwischen größeren Kundengruppen, zum Beispiel in dem, was die Mitglieder der Gruppen wollen, was sie bevorzugen, welche Kaufkraft sie mitbringen, welche Kaufgewohnheiten, Einstellungen oder Verhaltensweisen sie haben. Das Ziel ist es, die Mitglieder eines bestimmten Segments mit einem höheren Produktnutzen oder mit besserem Kundendienst und zielgenauerer Kommunikation zu Kunden machen. [vgl. KoBl01, 419] Das Segmentmarketing ist dem Massenmarketing in vielerlei Hinsicht überlegen. Das Unternehmen ist in der Lage sein Angebot an Produkten und Dienstleistungen, seine Marketingkommunikation und seine Distributionskanäle effizienter ausschließlich auf die Interessenten auszurichten, die es somit optimal bedienen kann. Durch Segmentierung wird eine Feinabstimmung auf die Bedürfnisse der ausgewählten Segmente möglich. Zusätzlich kann noch der posi-

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Die Zukunft liegt im Mehrwertdienst gestützten Kundenwertmanagement Von Markus Frengel, Bereichsvorstand Customer Service der D+S europe AG

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business.

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business. im Rahmen der Vertiefung 17. März 2008 1 / 32 Inhaltsverzeichnis 2 / 32 Hippner, Hajo, Wilde,Klaus D. (2006), Grundlagen des CRM, 2. überarbeitet und erweiterte Auflage, Wiesbaden (Gabler) Hippner, Hajo,

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Überblick Definition: Der Prozess der Entwicklung einer Kundenpflegestrategie umfasst

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Seite 1/6 PR-Artikel 2 ECC-Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Nicole H. Jekel Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B Die 5 Erfolgsfaktoren der Neukundengewinnung im B2B Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb oder Marketing verantwortlich sind, dann möchten wir an dieser Stelle Danke sagen.

Mehr