Kohlenhydrate. - elementare Zusammensetzung: C, H, O C n (H 2. O) n Klassifizierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kohlenhydrate. - elementare Zusammensetzung: C, H, O C n (H 2. O) n Klassifizierung"

Transkript

1 Kohlenhydrate

2 Kohlenhydrate - elementare Zusammensetzung:,, n ( 2 ) n Klassifizierung Monosaccharide (einfache Kohlenhydrate, einfache Zucker) z.b. Ribose, Glucose, Fructose ligosaccharide 2 6 einfache Kohlenhydrat-Einheiten z.b. Rübenzucker, Milchzucker Polysaccharide hochmolekulare Naturstoffe ( einfache Zucker) z.b.stärke, Glykogen, ellulose 2

3 Monosaccharide Molekülstruktur, funktionelle Gruppen - mehrere -Gruppen (Polyalkohole) und - eine Aldehyd- oder eine Keto-Gruppe Aldose Ketose Polyhydroxyaldehyde Polyhydroxyketone 3

4 Einteilung nach der Anzahl (n) der -Atome n = 3, Triosen n =, Tetrosen Aldotriose Ketotriose Aldotetrosen Ketotetrosen * 2 D-(+)-Glycerinaldehyd 2 2 Dihydroxyaceton * ( 2 ) 2 Threose, Erythrose * 2 2 n = 5, Pentosen * * * 2 D-(-)-Ribose n = 6, exosen 2 * * * * 2 2 * D-(+)-Glucose D-(+)-Mannose Aldohexose * * * * * * 2 D-(-)-Fructose Ketohexose

5 Raumstruktur der einfachen Kohlenhydrate (Konfiguration der Zucker) - Anzahl der Stereoisomeren: 2 n (n = Anzahl der hiralitätszentren) bei Aldohexosen: 2 = 6 bei Ketohexosen: 2 3 = 8 - D, L - Kennzeichnung von Konfigurationsisomeren (Enantiomeren) nach Fischer D = gleiche Konfiguration wie im rechtsdrehenden Glycerinaldehyd L = gleiche Konfiguration wie im linksdrehenden Glycerinaldehyd 2 = 2 D-(+)-Glycerinaldehyd 5

6 Konfigurationszuordnung bei den Enantiomeren nach der D- oder L-Konfiguration des hiralitätszentrums, das von der arbonyl-gruppe am weitesten vorliegt. (D-Serie und L-Serie) z.b D-Fructose D-Glucose L-Glucose D-Ribose 6

7 Epimere Monosaccharide, die bis auf das hiralitätszentrum am -Atom 2 die gleiche Konfuguration aufweisen z. B D-Glucose D-Mannose 7

8 Ringstruktur der Monosaccharide Reaktion zwischen Aldehyden und Alkoholen: R + R' R R' albacetal α β α-d-glucose D-Glucose β-d-glucose 8

9 Mutarotation der Monosaccharide Beispiel: D-Glucose α-d-glucose (36%) (kristallisiert aus Essigsäure) [α] D = + 2,2 o D-Glucose (< 0,%) Drehung nach Erreichen des Gleichgewichts in wässriger Lösung [α] d = + 52,7 o β-d-glucose (6%) (kristallisiert aus Alkohol) [α] D = + 8,7 o Mutarotation: kontinuierliche Änderung der optischen Drehung bis zum Erreichen eines konstant bleibendes Endwerts 9

10 Konformation (Ringgestalt) der Monosaccharide,3-diaxiale Wechselwirkung 2 2 α-d-glucose β-d-glucose = glycosidische ydroxylgruppe α-d-glucose β-d-glucose Anomere 0

11 Furanose Zuckerderivate von Tetrahydrofuran β β D-Fructose D-(-)-Ribose

12 Reaktionen der Monosaccaharide. Reduktion zu Zuckeralkoholen 2 Reduktion 2 /Kat. 2 2 D-Glucose D-Sorbit (D-Glucit) 2

13 Reaktionen der Monosaccaharide 2. xidation Aldose Aldonsäuren Uronsäuren Zuckersäuren Br 2 / 2 D-Glucuronsäure D-Glucose 2 N 3 2 D-Gluconsäure D-Zuckersäure 3

14 Reaktionen der Monosaccaharide 3. Reaktionen der ydroxylgruppen a. Etherbildung (Veretherung,Alkylierung): 2 ( 3 ) 2 S β-d-glucose Pentamethyl-β-D-Glucose 2,3,,6-Tetramethyl- -β-d-glucose b. Esterbildung (Acylierung) 2 ( 3 ) 2 Ac 2 Ac Ac Ac Ac Ac: 3 (Acetyl-Gruppe) β-d-glucose Pentaacetyl-β-D-Glucose

15 Reaktionen der Monosaccaharide. Bildung von Glykosiden Glykosid β R β R = Aglykon R β-d-glucose Methyl-β-D-Glucosid: R = α-d-fructose Methyl-α-D-Fructosid 5

16 Desoxyzucker, Aminozucker anstelle einer -Gruppe ein atom eine N 2 -Gruppe Beispiele: Desoxyzucker Aminozucker 3 2 D-( )-Ribose 2-Desoxy-D-( )-Ribose D-Glucosamin N N 2 D-Glucosamin (β-form) β 6

17 Nachweis der Monosaccharide - Tollens-Reaktion (Silberspiegelprobe): [Ag(N 3 ) 2 ] + Ag - Fehling-Reaktion: us, K,Na-Tartarat, Na u 2, roter Niederschlag - Nylander-Reaktion: Bismutsalz-lösung (basisches Bismutnitrat) Bi, schwarzer Niederschlag 7

18 Einige wichtige Vertreter der Monosaccharide D-( )-Ribose D-(+)-Glucose Bestandteil der Nucleinsäuren in süssen Früchten, im Blut, usw. D-(+)-Galactose in Pflanzen, in Milch [Bestandteil des Milchzuckers] D-( )-Fructose D-(+)-Mannose in Früchten, onig, Rübenzucker in Mannanen, im Johannisbrotsamen, in Dattel, 8

19 Vitamin : (L-(+)-Ascorbinsäure) Vitamine sind organische Wirkstoffe, die in Pflanzen in kleinster Menge erzeugt werden, und für den normalen Stoffwechsel im menschlichen und tierischen rganismus untentbehrlich sind. Mangel dieser org. Katalysatoren: Avitaminose (Mangelkrankheiten) 2 2 xid. 2 2-Desoxy-2-keto-gulonsäure-lacton - chemische Eigenschaften: wirkt sehr stark reduzierend reagiert sauer - Vorkommen: in zahlreichen Pflanzen in bedeutenden Mengen (Kohlarten, Zitronen, Paprika, agebutten) Mangel von Vitamin : Krankheitsbild des Skorbuts, (aut- und Zahnfleischblutungen) 9

20 Reduzierende Disaccharide - freie glycosidische Gruppe - Lactose (Milchzucker) - positive Fehling-Reaktion - Mutarotation Verknüpfung: ß(-) glycosidisch 2 β ß-Form (Anomer) β 2 (-ß-D-Galactosyl-D-glucose) latente Formylgruppe - Vorkommen: Milch -5% Lactose Lactase D-Galactose + D-Glucose Lactose Lactobacillus lactis Milchsäure 20

21 Reduzierende Disaccharide - Maltose (Malzzucker) Verknüpfung: α(-) glycosidisch 2 2 α- Verknüpfung (-α-d-glucosyl-d-glucose, α-anomer) Vorkommen: - Kartoffel - in keimenden Samen (Gerstenmalz) - enzymatisches Abbauprodukt der Stärke 2

22 Reduzierende Disaccharide - ellobiose Verknüpfung: ß(-) glycosidisch 2 ß 2 ß- Verknüpfung (-β-d-glucosyl-d-glucose, β-anomer) Vorkommen: Abbauprodukt der ellulose 22

23 Polysaccharide Allgemeine Eigenschaften - acetalartige Verkettung von vielen (00-000) Monosaccharid- Einheiten (glycosidische Verknüpfung) - Makromoleküle, hohe Molekülmasse (M ) - Summenformel: ( ) n -Stärke - Assimilationsprodukt der grünen Pflanzen (Photosynthese) ( ) n D-Glucose Stärke - Bestandteile: - Amylose (20%) - Amylopectin (80%) 23

24 Polysaccharide Amylose Verknüpfung: α (,)-glucosidisch Molekülmasse: n = D-Glucose-Einheiten 2 α 2 n 2 - löslich in Wasser (kolloidale Lösung) 2

25 Polysaccharide elix-struktur der Amylose helicale Kette (Schraube), etwa 6 D-Glucose-Einheiten pro Windung Nachweis: Amylose + Iod I - I (I 2 ) Moleküle können in die inneren ohlräume der helikalen Amylose eindringen. blaue Färbung 25

26 Polysaccharide 2 Amylopectin 2 verzweigte Struktur 2 Verknüpfungen: α (,) und α (,6) Molekülmasse:

27 Polysaccharide - ellulose Vorkommen: Baumwolle, Jute, anf, Flachs, olz, Stroh Verknüpfung: β(,) glycosidisch Molekülmasse:

28 Derivate von ellulose - arboxymethylcellulose (M): 2 Na Gruppen werden angelagert Anwendung: - Bestandteil in Waschmitteln, Klebstoffen, Anstrichstoffen - Lebensmittelindustrie (zur Verdickung und Gelierung) - Salbengrundlagen - Überzüge für feste Arzneistoffe - ellulosenitrate - hochnitrierte: Schießbaumwolle, rauchschwaches Pulver - niedernitrierte: Kollodium, elluloid - Viscoseseide (+ ellophan + Schwämme) + S2 + Na ellulose S S - Na + ellulosexanthate (löslich) + + S + 2 Na 2 S 2 S regenerierte ellulose 28

29 Polysaccharide -hitin 2 2 AcN AcN AcN - strukturell ähnelt der ellulose - N-Acetyl-D-glucosamin-Einheiten, Verknüpfung: ß(-) - Molekülmasse: Vorkommen: in den Schalen der rustaceen, in der Gerüstsubstanz von Insekten und in Pilzen 29

30 Polysaccharide - Dextrane - verzweigte Polysaccharide aus D-Glucose-Bausteinen - Anwendung: - Eisen-Dextran -Komplexe in Eisen -Injektionen - Plasmaersatz bei Bluttransfusionen - Grundlage der Sephadex-Gele (Trennmaterialien) - Xanthan - ausgeschieden von dem Bakterium Xanthomonas campestris komplizierte Struktur - Molekülmass: 0 Million - Anwendung: Lebensmittelindustrie (Emulgator, Stabilisator, Gelierungsmittel) 30

31 Polysaccharide - Pectine Vorkommen: in Früchten, Knollen, Stengeln - D-Galacturonsäure Bausteine - leicht gelatinierende Polysaccharide (teiweise mit Methanol verestert) 3

32 Polysaccharide - Glycogen - eparin - Reservekohlenhydrat des tierischen rganismus, gespeichert in der Leber und in den Muskeln -M = stark verzweigte D-Glucose-Ketten - rot-braune Färbung mit Jod - Glucosamin + Glucuronsäure-Einheiten (+ 2 S ) - Molekülmasse: antikoagulierende Wirkung, hemmt die Blutgerinnung 32

Monosaccharide: Einfache Zucker, z. B. Glucose, Fructose, Ribose

Monosaccharide: Einfache Zucker, z. B. Glucose, Fructose, Ribose Vorlesung 6 Kohlenhydrate Ursprünglich (Karl Schmidt, 18) bezeichnete man als Kohlenhydrate Verbindungen der Summenformel n ( ) n. Diese Definition ist nicht mehr streng gültig. Monosaccharide: Einfache

Mehr

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10)

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) 1. Monosaccharide 2. Polysaccharide 3. Glycoproteine Kohlenhydrate oder Saccharide = essentielle Bestandteile der Organismen = Hydrate des Kohlenstoffs Grundbaustein

Mehr

Di- und Polysaccharide

Di- und Polysaccharide Di- und Polysaccharide Glycoside und Disaccharide Zwischen Zucker- und Alkoholmolekülen kann eine Kondensationsreaktion 1 stattfinden, indem die H-Gruppe des Alkohols mit der H-Gruppe am C1-Atom des Zuckermoleküls

Mehr

Kohlenhydrate Einleitung

Kohlenhydrate Einleitung Einleitung Kohlenhydrate (Saccharide) sind Polyhydroxycarbonyl-Verbindungen, die neben Kohlenstoff noch Wasserstoff und Sauerstoff im Stoffmengenverhältnis 2:1 enthalten. Der Begriff Kohlenhydrate ist

Mehr

Chemie der Kohlenhydrate

Chemie der Kohlenhydrate Chemie der Kohlenhydrate Grundlegendes Der Begriff Kohlenhydrate: Wurde ursprünglich aus der Formel für Glukose abgeleitet. C 6 H 12 O 6 = C 6 (H 2 O) 6 Bzw. allgemein: C n (H 2 O) m Diese missleitende

Mehr

Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Öle

Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Öle Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Öle Kohlenhydrate: albacetale oder Acetale von Aldehyden und Ketonen Proteine: arbonsäureamide Fette, Öle: arbonsäureester N Fette und Öle die Triester des Glycerins

Mehr

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate in der Nahrung Kohlenhydrate sind in zwei Formen in unserer Nahrung vorhanden: Als komplexe Zucker, wie Stärke in Getreideprodukten, und als einfache

Mehr

15. Kohlenhydrate oder Saccharide

15. Kohlenhydrate oder Saccharide 15. Kohlenhydrate oder Saccharide 15.1. Definition Der Name Kohlenhydrat erklärt sich aus der frühen Beobachtung, dass diese Substanzen neben Kohlenstoff immer ganzzahlige Anteile von Wasser besitzen,

Mehr

7. Zucker - Kohlenhydrate

7. Zucker - Kohlenhydrate 7. Zucker - Kohlenhydrate 7.1 Die Namen und Strukturen der Kohlenhydrate Die einfachsten Kohlenhydrate sind Monosaccharide, z.b. Glucose und Fructose. Sie enthalten eine Aldehyd- oder Keton-Gruppe mit

Mehr

Die kleinsten Zuckermoleküle. Zucker zeigen gemeinsame funktionelle Gruppen

Die kleinsten Zuckermoleküle. Zucker zeigen gemeinsame funktionelle Gruppen Ein Kapitel Zuckerchemie Die Strukturen der Zucker Das Geheimnis aller Zucker ist: Stoffe mit mindestens 2 Hydroxygruppen (-OH) schmecken süß. Glykol (=Ethandiol) oder Glycerin (=Propantriol) schmecken

Mehr

C. Cabrele Naturstoffe Vorlesung (SS 2004)

C. Cabrele Naturstoffe Vorlesung (SS 2004) KLENYRATE 1. erkunft und efinition Kohlenhydrate sind in Nahrungsmitteln wie Zucker, allen Getreide und Getreideprodukten, sowie auch im olz (als Zellulose) enthalten. er Begriff Kohlenhydrate kommt von

Mehr

4.2. Kohlenhydrate. 4.2.1. Aufbau und Bedeutung. 4.2.2. Physikalische Eigenschaften. 4.2.3. Stereoisomerie und Fischer-Projektion

4.2. Kohlenhydrate. 4.2.1. Aufbau und Bedeutung. 4.2.2. Physikalische Eigenschaften. 4.2.3. Stereoisomerie und Fischer-Projektion 4.. Kohlenhydrate 4... Aufbau und Bedeutung Kohlenhydrate bilden mengenmäßig den größten Teil der auf der Erde vorkommenden organischen Naturstoffe. Neben Kohlenstoffatomen enthalten die meisten Kohlenhydrate

Mehr

14. Biomoleküle : Kohlenhydrate

14. Biomoleküle : Kohlenhydrate 1 14. Biomoleküle : Kohlenhydrate Kohlenhydrate spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. Sie bilden die Gerüststoffe aller pflanzlichen Zellwände, wirken als chemisches Energiespeichersystem, und

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen hemie für Biologen Vorlesung im WS 2004/05 V2, Mi 0-2, S04 T0 A02 Paul Rademacher Institut für rganische hemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 2: 2.0.2005) MILESS: hemie für Biologen 28 Konstitutionsisomere:

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009 Organische Chemie Naturstoffe Fette Kohlenhydrate Proteine

Mehr

Kohlenhydrate. Elmar Heinzle, Technische Biochemie

Kohlenhydrate. Elmar Heinzle, Technische Biochemie Kohlenhydrate Elmar Heinzle, Technische Biochemie Klassen von Biomolekülen Proteine Nucleinsäuren Lipide Kohlenhydrate Isoprenoide Kohlenhydrate Aldehyde / Ketone mit mehreren Hydroxylfunktionen häufigste

Mehr

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate in der Nahrung Kohlenhydrate sind in zwei Formen in unserer Nahrung vorhanden: Als komplexe Zucker, wie Stärke in Getreideprodukten, und als einfache

Mehr

15. Biomoleküle : Kohlenhydrate

15. Biomoleküle : Kohlenhydrate Dienstag, 22. Oktober 2002 Allgemeine Chemie B II Page: 1 Inhalt Index 15. Biomoleküle : Kohlenhydrate Kohlenhydrate spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. Sie bilden die Gerüststoffe aller pflanzlichen

Mehr

Organische Chemie für MST 8

Organische Chemie für MST 8 Organische Chemie für MST 8 Lienkamp/ Prucker/ Rühe Inhalt 8 Chemie des Lebens: Kohlenhydrate, Aminosäuren, Fette, Peptide und Proteine, DNA 9 Aufreinigungvon organischen Strukturen: Umkristallisation,

Mehr

Kohlenhydrate (Zucker)

Kohlenhydrate (Zucker) Kohlenhydrate (Zucker) allgemein (früher): C n (H 2 O) n heute: Fischer-Projektions-Formel (FPF) Glucose: C 6 H 12 O 6 Glucose ist ein Polyhydroxyaldehyd (eine Aldose). Das beruht auf der Carbonyl- und

Mehr

Vorlesung Chemie für Mediziner: Formeln OC

Vorlesung Chemie für Mediziner: Formeln OC Vorlesung hemie für Mediziner: Formeln In diesem Dokument sind die wichtigsten Formeln der Vorlesung zusammengestellt, die man für die Klausur kennen sollte. Die Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch

Mehr

6 Kohlenhydrate (Zucker und Polysaccharide)

6 Kohlenhydrate (Zucker und Polysaccharide) 6 Kohlenhydrate (Zucker und Polysaccharide) Eine universelle Gruppe von Verbindungen, die die Natur in allergrößter Menge bildet, sind die Kohlenhydrate. Sie werden deshalb so bezeichnet, weil sie sich

Mehr

Kohlenwasserstoffe. Alkane. Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind.

Kohlenwasserstoffe. Alkane. Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind. 2 2 Kohlenwasserstoffe Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind. 4 4 Alkane Alkane sind gesättigte Kohlenwasserstoffverbindungen

Mehr

a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren Kreise setzen:

a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren Kreise setzen: 1. Aufgabe Für die Reaktion R-X + u R-u + X findet man folgendes Reaktionsdiagramm: a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren

Mehr

VL Kurs 7: Kohlenhydrate. Angelika Stöcklinger

VL Kurs 7: Kohlenhydrate. Angelika Stöcklinger VL Kurs 7: Kohlenhydrate Angelika Stöcklinger Kohlenhydrate Produkte der Photosynthese Mono- Di-und Polysaccharide stellen zusammen mit Lipiden und Proteinen den größten Teil der Nahrung dar Monosaccharide

Mehr

15. Kohlenhydrate, Nucleotide. Große Klasse von Naturstoffen Name aufgrund der allgemeinen Formel C n (H 2 O) n. Herkunft aus Photosynthese:

15. Kohlenhydrate, Nucleotide. Große Klasse von Naturstoffen Name aufgrund der allgemeinen Formel C n (H 2 O) n. Herkunft aus Photosynthese: 211 15. Kohlenhydrate, ucleotide Große Klasse von aturstoffen ame aufgrund der allgemeinen Formel n ( 2 ) n erkunft aus hotosynthese: 6 2 + 6 2 Assimilation hν 6 12 6 + 6 2 Atmung Glucose ad16-01.cw2 a)

Mehr

DIGITAL & ANALOG

DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG WORT & BILD ~,

Mehr

Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide

Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide Monosaccharide Sind die einfachsten Kohlenhydrate. Müssen nicht enzymatisch gespalten werden und können deshalb vom Verdauungstrakt direkt ins Blut aufgenommen

Mehr

REAKTIONEN BIOORGANISCHER VERBINDUNGEN. Lipide

REAKTIONEN BIOORGANISCHER VERBINDUNGEN. Lipide REAKTINEN BIRGANISHER VERBINDUNGEN Lipide Triglyceride Die Fette sind die Ester von langkettigen Fettsäuren und Glycerin (Triglyceride, oder Triacylglycerine). Die Öle enthalten ungesättigte langkettige

Mehr

Versuchsprotokoll: Fehling-Disaccharide

Versuchsprotokoll: Fehling-Disaccharide Versuchsprotokoll: Fehling-Disaccharide Zeitaufwand: Vorbereitung: Minuten Durchführung: 0 Minuten Abbau/Entsorgung: Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol Schuleinsatz Pentahydrat

Mehr

Toast "Hawaii" (Zubereitungsart: Nebenkomponente, Haushalt)

Toast Hawaii (Zubereitungsart: Nebenkomponente, Haushalt) Toast "Hawaii" (Zubereitungsart: Nebenkomponente, Haushalt) Graphics-Soft Beispielstr. 123 35444 Biebertal http://www.graphics-soft.de info@graphics-soft.de Tel.: (01234) 56789 Fax.: (03232) 54545 Hauptgruppe:

Mehr

Kapitel 14: Kohlenhydrate

Kapitel 14: Kohlenhydrate Kapitel : Die zahlreichen Zuckerarten und ihre Polykondensate der Lebewesen werden als bezeichnet, weil sie formal der Zusammensetzung C n( 2) m (n und m sind natürliche Zahlen) genügen, d. h. als ydrate"

Mehr

Evolution der Pflanzen

Evolution der Pflanzen Evolution der Pflanzen Seit ca. 4,5 Milliarden Jahren gibt es die Erde Die ältesten Fossilien sind 3,5 Milliarden Jahre alt Die ersten Zellen hatten als Roh-material, O,, N (aus diesen Elementen bestehen

Mehr

Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth

Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 1 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau Fach: Chemie bei Herr Orth Leon Grabka,

Mehr

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt )

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt ) Grundwissen : 10 Klasse G8 Kohlenwasserstoffe Alkane Einfachbindung (σ -Bindung, kovalente Bindung ) : Zwischen Kohlenstoffatomen überlappen halbbesetzte p- Orbitale oder zwischen Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen

Mehr

Biochemie/Monosaccharide1. Kohlenhydrate:

Biochemie/Monosaccharide1. Kohlenhydrate: Biochemie/Monosaccharide1 Kohlenhydrate: Unter Kohlenhydraten versteht man Stoffe, deren Moleküle neben Kohlenstoff die Elemente Wasserstoff und Sauerstoff im Verhältnis 2:1 enthalten. Zu den Kohlenhydraten

Mehr

Seminar: Übungen im Experimentalvortrag (Organische Chemie) Leitung: Prof. Dr. B. Neumüller, Dr. P. Reiß. Zucker. Vorgetragen am 30.

Seminar: Übungen im Experimentalvortrag (Organische Chemie) Leitung: Prof. Dr. B. Neumüller, Dr. P. Reiß. Zucker. Vorgetragen am 30. Philipps-Universität Marburg Fachbereich 15 hemie Wintersemester 2006/2007 Seminar: Übungen im Experimentalvortrag (rganische hemie) Leitung: Prof. Dr. B. Neumüller, Dr. P. Reiß Zucker Vorgetragen am 30.

Mehr

Chemieklausur. Erlmayer Regeln: Ein C- Atom trägt nur eine OH-Gruppe. OH OH Ethandiol analog Propantriol

Chemieklausur. Erlmayer Regeln: Ein C- Atom trägt nur eine OH-Gruppe. OH OH Ethandiol analog Propantriol www.schlurcher.de.vu 1 Edited by Schlurcher Chemieklausur Die Alkohole Gekennzeichnet durch eine oder mehrere ydroxylgruppen = funktionelle Gruppen. Die ydroxylgruppe wird am Stammkörper eingeführt = sie

Mehr

Grobe Klassifizierung der Kohlenhydrate

Grobe Klassifizierung der Kohlenhydrate Grobe Klassifizierung der Kohlenhydrate Aldosen Monosaccharide Ketosen Disaccharide Saccharose Glucose eine Aldohexose Fructose eine Ketohexose β-maltose Fructofuranose 30% α-d-(+)-glucopyranose Fructopyranose

Mehr

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10)

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) 1. Monosaccharide 2. Polysaccharide 3. Glycoproteine 2. Polysaccharide Polysaccharide = Glycane, bestehen aus glycosidisch miteinander verbundenen Monosacchariden

Mehr

12 Naturstoffe. 1 Elemente Chemie Oberstufe NRW Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lösungen zu den Durchblick-Seiten

12 Naturstoffe. 1 Elemente Chemie Oberstufe NRW Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lösungen zu den Durchblick-Seiten Lösungen zu den Durchblick-Seiten 12.27 Durchblick Zusammenfassung und Übung Zu den Aufgaben A1 a) Fette dienen im Körper als Speicherstoff ( Brennstoff ), Wärmeisolator, Stoßdämpfer, Baustoff und Stoffwechselbaustein.

Mehr

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Fachinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 10 2014/15 P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende 10 Bedeutung Kunststoffe Monomer, Polymer, Makromoleküle Polymerisation

Mehr

Das Wichtigste über Zucker

Das Wichtigste über Zucker Das Wichtigste über Zucker Zucker gehören wie Stärke und Zellulose zu den Kohlenhydraten. Da die allgemeine Summenformel C x (H 2 O) y lautet dachte man früher, daß diese Stoffe die Hydrate des Kohlenstoffs

Mehr

Abb. 1: Haworth-Projektionsformel von Lactose

Abb. 1: Haworth-Projektionsformel von Lactose G8 Abituraufgaben Chemie Kohlenhydrate 2011/A1 1 Milchzucker (Lactose) kommt in der Kuhmilch mit einem Massenanteil von ca. 4,5 % vor. Personen, die an einer Lactose-Unverträgiichkeit leiden, fehlt das

Mehr

Grundkurs Kohlenhydrate 1977/II 1977/III 1977/V 1983/I/

Grundkurs Kohlenhydrate 1977/II 1977/III 1977/V 1983/I/ Grundkurs Kohlenhydrate 1975/VIII b) Beschreiben Sie die Struktur von Glucose und Fructose! c) Wie verläuft die Fehling'sche Probe mit Glucose bzw. mit Fructose? Begründen Sie die Versuchsergebnisse! 1977/I

Mehr

+ 2 [Ag(NH 3 ) 2 ]+ + 2 OH - 2 Ag + 4 NH 3. Versuch: Tollensprobe mit Glucose und Saccharose

+ 2 [Ag(NH 3 ) 2 ]+ + 2 OH - 2 Ag + 4 NH 3. Versuch: Tollensprobe mit Glucose und Saccharose Philipps-Universität Marburg 27.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin ohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 9, Kohlenhydrate Versuch: Tollensprobe mit Glucose

Mehr

Alkane. homologe Reihe. homologe Reihe der Alkane Nomenklatur. Isomerie. Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe

Alkane. homologe Reihe. homologe Reihe der Alkane Nomenklatur. Isomerie. Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe Alkane gesättigt = nur Einfachbindungen kettenförmig = keine inge Kohlenwasserstoff = nur - und -Atome Summenformel der Alkane : n 2n+2 (n N) Alle Alkane erhalten

Mehr

Onlineergänzung zum Artikel Räuchern aus chemischer Sicht

Onlineergänzung zum Artikel Räuchern aus chemischer Sicht nlineergänzung zum Artikel äuchern aus chemischer Sicht Aufbau des olzes Um die Vorgänge, die während der Verglimmung des olzes (Pyrolyse) Ablaufen, erklären zu können, muss vorab geklärt werden, aus welchen

Mehr

Kohlenhydrate/Saccharide:

Kohlenhydrate/Saccharide: Kohlenhydrate/Saccharide: Kohlenhydrate sind Polyhydroxyaldehyde oder -ketone, die aus der pflanzlichen Photosynthese [C 2 + 2 --> C 2 + 2 ] stammen. Der Name "ydrat des Kohlenstoffs" [SCMIDT, 1844] bezog

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE O OH OH. Kohlenhydrate

ORGANISCHE CHEMIE O OH OH. Kohlenhydrate RGANISCE CEMIE Kohlenhydrate Kohlenhydrate Kohlenhydrat (K) ist ein historischer Sammelbegriff für Polyhydroxyaldehyde oder Polyhydroxyketone. Sie sind eine der drei großen Naturstoffklassen (Lipide, K,

Mehr

a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters.

a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters. 1. Aufgabe a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters. 2 -shift - 2 P wenn nur die Produkte richtig sind: + b) Ein wichtiger Essigsäureester

Mehr

Abschlussklausur Chemie für Studierende der Humanmedizin 2. Klausur

Abschlussklausur Chemie für Studierende der Humanmedizin 2. Klausur Abschlussklausur hemie für Studierende der umanmedizin 2. Klausur 2006 17. 06. 2006 Name: Vorname: SG: Matrikel-Nr.: Bitte beachten Sie: Außer Ihrem Schreibgerät sind keine weiteren ilfsmittel, wie z.b.

Mehr

3. Abschnitt: Kurstag 9

3. Abschnitt: Kurstag 9 Chemische Übungen für Biologen (300030 UE, 4 Stunden, 8 ECTS) Chemische Übungen für Lehramt Biologie und Umweltkunde (300441 UE, 3 Stunden, 3 ECTS) Chemische Übungen für Lehramt Haushaltsökonomie und Ernährung

Mehr

4.2. Fragen zu Kohlenhydraten

4.2. Fragen zu Kohlenhydraten 4.2. Fragen zu Kohlenhydraten Monosaccharide (3) Gib die Strukturformeln und die Namen zweier Isomere der Zusammensetzung 6 12 6 an. Beschreibe den Unterschied zwischen Traubenzucker und Fruchtzucker anhand

Mehr

Versuchsprotokoll: Mutarotation von Glucose

Versuchsprotokoll: Mutarotation von Glucose Versuchsprotokoll: Mutarotation von Glucose Zeitaufwand: Aufbau: 10 Minuten Durchführung: 24 Stunden Entsorgung: 5 Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol Schuleinsatz Glucose

Mehr

K o h l e n h y d r a t e

K o h l e n h y d r a t e K o h l e n h y d r a t e. Spiegelbildisomerie.. ptische Aktivität.. FISER-Projektion.. Racemat AB: hiralität / Polarimeter AB: hiralität / Polarimeter AB: ptische Aktivität. Glucose.. Strukturaufklärung..

Mehr

Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt

Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg 1. Nachschreibklausur zum 2. Praktikumsteil (OC) vom 07.07.09

Mehr

Allgemeine Aspekte Physiologisch-biochemische Aspekte Ausgewählte Krankheiten Grundsätze von Gesundheitskost

Allgemeine Aspekte Physiologisch-biochemische Aspekte Ausgewählte Krankheiten Grundsätze von Gesundheitskost Gliederung 1. Allgemeine Aspekte Einführung in die Thematik/Übersicht/Lebensmittelpyramide Energieumsatz Physiologie der Verdauung 2. Physiologisch-biochemische Aspekte Kohlenhydrate: Aufbau, Funktion,

Mehr

Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz

Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz Betriebsanweisung nach 0 Gefahrstoffverordnung Verwendete Chemikalien Bezeichnung R-Sätze S-Sätze Gefährlichkeitsmerkmale Silbernitrat (öllenstein) AgN 3 3-0/3 6--60-61

Mehr

PRAKTIKUMSUNTERLAGEN 4. PRAKTIKUMSTAG

PRAKTIKUMSUNTERLAGEN 4. PRAKTIKUMSTAG _WS_07_08 hemisches Praktikum für Mediziner Vorlesungsnummer 3.862 PAKTIKUMSUNTELAGEN. PAKTIKUMSTAG Themen: - Kunststoffe - Naturstoffe Fette Aminosäuren Proteine Kohlenhydrate inweis: Informieren Sie

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 004/05 V, Mi 0-, S04 T0 A0 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 3: 9.0.005) MILESS: Chemie für Biologen 36 D-Aldosen C

Mehr

Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine

Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine Gymnasium Oberwil Maturprüfung 2009 / ch2 Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine ilfsmittel Taschenrechner mit gelöschtem Speicher Tabellenheft Chemie Tabelle Monosaccharide inweise für das

Mehr

Übungsfragen zur Vorlesung Einführung in die Biologie, Zell- und Molekularbiologie Teil Biochemie PD Dr. Udo Rau. (Biomoleküle allgemein)

Übungsfragen zur Vorlesung Einführung in die Biologie, Zell- und Molekularbiologie Teil Biochemie PD Dr. Udo Rau. (Biomoleküle allgemein) Übungsfragen zur Vorlesung Einführung in die Biologie, Zell- und Molekularbiologie Teil Biochemie PD Dr. Udo Rau (Biomoleküle allgemein) 1) Aus welchen Elementen besteht die Zelle zu 99%? 2) Warum ist

Mehr

Isomere... Definition der Kohlenhydrate... Monosaccharide: Aldosen und Ketosen...

Isomere... Definition der Kohlenhydrate... Monosaccharide: Aldosen und Ketosen... Isomere und die truktur der Kohlenhydrate bwohl Zucker nur aus den Atomen Kohlenstoff, auerstoff und Wasserstoff in immer ähnlichen Mengenverhältnissen bestehen, ist Zuckerchemie außerordentlich kompliziert.

Mehr

Stoffklassen der Biologie:

Stoffklassen der Biologie: Stoffklassen der Biologie: Die drei wichtigsten Stoffklassen der Biologie sind die Fette (Lipide), Zucker (Kohlenhydrate) und Eiweiße (Proteine). Sie gehören zu den Nährstoffen unserer Ernährung und werden

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

4 Naturstoffe. 1 Elemente Chemie Kursstufe Baden-Württemberg Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lösungen zu den Durchblick-Seiten

4 Naturstoffe. 1 Elemente Chemie Kursstufe Baden-Württemberg Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lösungen zu den Durchblick-Seiten Lösungen zu den Durchblick-Seiten 4.32 Durchblick Zusammenfassung und Übung Zu den Aufgaben A1 2 O O + O O O 2 5 O a-ethylglucosid 2 O O O 2 5 O O O b-ethylglucosid A2 O O O L-Erythrose Enantiomere O O

Mehr

Weitere Übungsfragen

Weitere Übungsfragen 1 Strategie bei multiple choice Fragen Wie unterscheidet sich Glucose von Fructose? (2 Punkte) Glucose hat 6 C Atome, Fructose hat nur 5 C Atome. In der Ringform gibt es bei Glucose α und β Anomere, bei

Mehr

Klausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach (SS2011)

Klausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach (SS2011) Klausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach (SS2011) Musterlösung 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Amylose und Amylopektin bestehen nur aus D-Glucose

Mehr

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie 1 Empfohlene Literatur Duden Basiswissen Schule: Abitur Chemie Schulbücher für die Sekundarstufe II: - Chemie im Kontext, CVK Verlag - Elemente Chemie

Mehr

Stereochemie. mit Vitamin C. Süßstoff Aspartam (QWKlOWÃHLQHÃ3KHQ\ODODQLQTXHOOH. L(+)-Milchsäure. Zuckeraustauschstoff Sorbit

Stereochemie. mit Vitamin C. Süßstoff Aspartam (QWKlOWÃHLQHÃ3KHQ\ODODQLQTXHOOH. L(+)-Milchsäure. Zuckeraustauschstoff Sorbit Stereochemie mit Vitamin Süßstoff Aspartam (QWKlWÃLQÃ3KQ\DDQLQTX L(+)-Milchsäure Zuckeraustauschstoff Sorbit hemie für Mediziner Isomerie organischer Verbindungen Isomere Konstitutionsisomere Stereoisomere

Mehr

Insgesamt kann man die Kohlenhydrate auch in Strukturkohlenhydrate und Nicht- Strukturkohlenhydrate unterteilen:

Insgesamt kann man die Kohlenhydrate auch in Strukturkohlenhydrate und Nicht- Strukturkohlenhydrate unterteilen: 1.1 Kohlenhydrate Kohlenhydrate oder Saccharide sind die große Naturstoffklasse der Polyhydroxycarbonylverbindungen und deren Oligo (bis zu 10Bausteine)- und Polykondensate( mehr als 10Bausteine). Diese

Mehr

5.5 Fructose. Aufgabe. Wie unterscheiden sich Fructose und Glucose? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 5 Kohlenhydrate (P )

5.5 Fructose. Aufgabe. Wie unterscheiden sich Fructose und Glucose? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 5 Kohlenhydrate (P ) Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 5 Kohlenhydrate (P787000) 5.5 Fructose Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :04:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie

Mehr

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI Thema Unterrichtsvorhaben Standards und Kompetenzen aus Klasse 9 Kompetenzschwerpunkte Weiterführende Standards und Kompetenzen des Rahmenlehrplans aus Klasse 9 am Anfang der Jahrgangsstufe 10 aufgreifen,

Mehr

7. Bei welcher Verbindung handelt es sich um ein schwerlösliches Salz? A Mg(OH) 2 B MgSO 4

7. Bei welcher Verbindung handelt es sich um ein schwerlösliches Salz? A Mg(OH) 2 B MgSO 4 Chemie für Lehramt Biologie Klausur zum Praktikum WS 2012/13 1 Fach: Klausur WS 2012 / 2013 08.03.2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift Student(in): Gesamtpunktzahl: Unterschrift Korrektor:

Mehr

Kurstag 10. Aminosäuren und Kohlenhydrate

Kurstag 10. Aminosäuren und Kohlenhydrate Kurstag 10 Aminosäuren und Kohlenhydrate Stichworte zur Vorbereitung Biogene Aminosäuren, Peptidbindung, Säure/Base-Eigenschaften von Aminosäuren, Stereochemie der Aminosäuren. Sesselform der Zucker, Halbacetale,

Mehr

Moleküle mit mehr als einem Chiralitätselement

Moleküle mit mehr als einem Chiralitätselement Moleküle mit mehr als einem hiralitätselement Natürlich kommt es häufig vor, dass Moleküle mehr als ein hiralitätselement enthalten. ierbei ist eine neue Art der Isomerie zu finden. Im Folgenden sind zunächst

Mehr

Grundwissen der 10.Klasse NTG

Grundwissen der 10.Klasse NTG Grundwissen der 10.Klasse NTG 1. Kohlenwasserstoffe 1.1 Alkane 1.1.1 Organische Stoffe = Verbindungen, die Kohlenstoffatome enthalten Ausnahme: Kohlenstoffoxide, Kohlensäure, Carbonate 1.1.2 Kohlenwasserstoffe

Mehr

Reagenzglasversuche zur Chemie der Kohlenhydrate

Reagenzglasversuche zur Chemie der Kohlenhydrate Reagenzglasversuche zur Chemie der Kohlenhydrate Dipl. Ing. (FH) Wolfgang Proske Schulchemiezentrum Zehna & Dr. Frank Walter, StR. Christian-von-Dohm-Gymnasium Goslar MNU-Tagung Bremerhaven, 18. - 19.

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

INHALT. 1 Einleitung... 4

INHALT. 1 Einleitung... 4 INALT 1 Einleitung... 4 2 Grundlegendes Wissen... 6 hemie der Kohlenhydrate... 6 Beispiele für Kohlenhydrate... 8 Was ist der glykämische Index?... 13 Physiologie der Geschmacks - wahrnehmung süß... 15

Mehr

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 10 (NTG)

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 10 (NTG) Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 10 (NTG) Die organische Chemie ist die Chemie des Kohlenstoffs und seiner Verbindungen. Kohlenstoffkreislauf ATMSPHÄE (C 2 ) BISPHÄE (Lebewesen) LITHSPHÄE HYDSPHÄE (Gesteine)

Mehr

Stoffwechsel - Energiebereitstellung - Biomoleküle

Stoffwechsel - Energiebereitstellung - Biomoleküle Biochemie und Stoffwechsel Biochemie Aufklärung der Stoffwechselwege und -teilschritte Identifikation der Ausgangs-, Zwischen- und Endprodukte (Stoffwechselprodukte) Enzyme sind Proteine mit Katalysatorwirkung.

Mehr

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes. Diabetes

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes. Diabetes Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes Diabetes Inhalt 03 Gut. Zu Wissen. 04 Überblick über süßende Stoffe 06 Süßende Stoffe im Profil 06 Zucker 08 Stärke 09 Zuckeraustauschstoffe

Mehr

Geschichtliches. Seit 2000 Jahren sind Süßigkeiten bekannt und beliebt. Mittelalter: Süßwaren sind nur reichen Bürgern und dem Adel zugänglich

Geschichtliches. Seit 2000 Jahren sind Süßigkeiten bekannt und beliebt. Mittelalter: Süßwaren sind nur reichen Bürgern und dem Adel zugänglich Geschichtliches Seit 2000 Jahren sind Süßigkeiten bekannt und beliebt Mittelalter: Süßwaren sind nur reichen Bürgern und dem Adel zugänglich Ausgangsprodukt: onig später Zuckerrohr 1806: Kontinentalsperre

Mehr

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 10, naturwissenschaftlicher Zweig. Methan Ethan Propan Butan Pentan Hexan Heptan Octan Nonan Decan

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 10, naturwissenschaftlicher Zweig. Methan Ethan Propan Butan Pentan Hexan Heptan Octan Nonan Decan Grundwissen hemie Jahrgangsstufe 10, homologe Reihe der Alkane Summenformel 4 2 6 3 8 4 10 5 12 6 14 7 16 8 18 9 20 10 22 Allgemeine Summenformel: n 2n+2 Name Methan Ethan Propan Butan Pentan exan eptan

Mehr

Kohlenhydrate/ Lipide/ Harn

Kohlenhydrate/ Lipide/ Harn Kohlenhydrate/ Lipide/ Harn Bei den Nachweisen achten Sie auf die unterschiedlichen Farben der gebildeten Substanzen. Bei den unbekannten Proben machen Sie die Versuche immer mit 2 Ansätzen parallel: 1)

Mehr

Artikel-Bericht. Artikelnummer Allgemeine Produktinfo. 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose

Artikel-Bericht. Artikelnummer Allgemeine Produktinfo. 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose Allgemeine Produktinfo 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose Zusatzstoffe: Dieser Artikel besitzt keine Zusatzstoffe Allergene Stoffe: Dieser Artikel besitzt

Mehr

Isomerie organischer Verbindungen

Isomerie organischer Verbindungen 15 Isomerie organischer Verbindungen Organische Verbindungen können, bei gleicher Summenformel, sehr unterschiedliche Strukturen besitzen. Moleküle mit gleicher Summenformel aber unterschiedlicher Struktur

Mehr

Synthese von Schleimsäure

Synthese von Schleimsäure Synthese von Schleimsäure ier wird Schleimsäure (auch noch Mucinsäure oder Galactarsäure genannt) durch xidation von Lactose (Milchzucker) mit Salpetersäure hergestellt. Man kann Lactose in relativ hoher

Mehr

Chemie-Kurstufe 2-stündig Chemische Gleichgewichte Curriculum-Vorschlag LP 1: Chemische Gleichgewichte

Chemie-Kurstufe 2-stündig Chemische Gleichgewichte Curriculum-Vorschlag LP 1: Chemische Gleichgewichte Chemie-Kurstufe 2-stündig Chemische Gleichgewichte Curriculum-Vorschlag LP 1: Chemische Gleichgewichte Hinweise/Vorschläge für mögliche Vertiefung und Erweiterung des 30 Std an Beispielen die Bedingungen

Mehr

Lehrerinformation zum Versuch Kohlenhydrate in Milch

Lehrerinformation zum Versuch Kohlenhydrate in Milch Lehrerinformation zum Versuch Kohlenhydrate in Milch Kohlenhydrate allgemein Zu den mengenmäßig wichtigen Gruppen der Nährstoffe gehören neben Fetten und Eiweißen Kohlenhydrate. Wie wir sehen werden, ist

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Gesättigte Kohlenwasserstoffe (Alkane) 3.1 Offenkettige Alkane 3.2 Cyclische Alkane

Inhaltsverzeichnis. 3 Gesättigte Kohlenwasserstoffe (Alkane) 3.1 Offenkettige Alkane 3.2 Cyclische Alkane Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Bindung in organischen Verbindungen 1.1 Einleitung 1.2 Grundlagen der chemischen Bindung 1.3 Die Atombindung (kovalente oder homöopolare Bindung) 1.4 Bindungslängen und Bindungsenergien

Mehr

Grundlagen der Chemie für Studierende der Humanmedizin und der Zahnheilkunde Wiederholungsklausur

Grundlagen der Chemie für Studierende der Humanmedizin und der Zahnheilkunde Wiederholungsklausur ame: Vorname: Geburtsort: Geburtsdatum: Matrikelnummer: Studiengruppe: Grundlagen der hemie für Studierende der umanmedizin und der Zahnheilkunde Wiederholungsklausur BITTE DEUTLI SREIBE ilfsmittel: Taschenrechner,

Mehr

Einführung in die Biochemie Antworten zu den Übungsaufgaben

Einführung in die Biochemie Antworten zu den Übungsaufgaben Einführung in die Biochemie Antworten zu den Übungsaufgaben Dank Die vorliegenden Antworten zu den Übungsaufgaben für das Seminar zum Modul Einführung in die Biochemie wurden im Wintersemester 2014/2015

Mehr

Polysaccharide & Co: Heparine, Peritonealdialyse, Plasma-Ersatzmittel und -Expander

Polysaccharide & Co: Heparine, Peritonealdialyse, Plasma-Ersatzmittel und -Expander Polysaccharide & Co: Heparine, Peritonealdialyse, Plasma-Ersatzmittel und -Expander 1. Wiederholung: Mono-, Di- und Polysaccharide (Stärke, Glykogen, Cellulose) 2. Heparine zur Thrombosebehandlung (Struktur,

Mehr

Projekt: Von Groß zu Klein Makromoleküle als Brücke zum molekularen Verständnis

Projekt: Von Groß zu Klein Makromoleküle als Brücke zum molekularen Verständnis Stärke 1 Aufbau Stärke gehört zu der Gruppe der Kohlenhydrate. In diesem Namen stecken Kohlenstoff (C), der wichtigste Baustein aller organischen Materie, und Hydrat, das für Wasser (H 2 O) steht. Daraus

Mehr

Carbonylgruppe Aldehyd Keton. Nomenklatur (Vollhardt, 3. Aufl., S , 4. Aufl., S ; Hart S ; Buddrus, S.

Carbonylgruppe Aldehyd Keton. Nomenklatur (Vollhardt, 3. Aufl., S , 4. Aufl., S ; Hart S ; Buddrus, S. Vorlesung 35 Aldehyde und Ketone Beiden Substanzklassen gemeinsam ist die arbonylgruppe.. arbonylgruppe Aldehyd Keton Nomenklatur (Vollhardt, 3. Aufl., S. 782783, 4. Aufl., S. 857859; art S. 304305; Buddrus,

Mehr