N E U L K E N & P A R T N E R Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "N E U L K E N & P A R T N E R Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte"

Transkript

1 N E U L K E N P A R T N E R Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Mülheim an der Ruhr Gera / Thüringen Rundschreiben I/2013 Januar 2013 Reichspräsidentenstraße 21-25, Mülheim an der Ruhr

2 Rundschreiben I/2013 Sehr geehrte Mandanten, sehr geehrte Leser, in monatlicher Abfolge informieren wir Sie über ausgewählte Entscheidungen speziell der Finanzgerichte und Anweisungen der Finanzverwaltung. Die Informationen sind sorgfältig aus verlässlichen Quellen herausgesucht und bearbeitet. Gleichwohl kann weder eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit noch irgendeine Haftung übernommen werden. Die Nutzung der angebotenen Informationen erfolgt auf eigenes Risiko. Hinweise und Tipps haben lediglich allgemeinen Charakter und sind in jeder Hinsicht unverbindlich. Sie können eine konkrete Einzelfallberatung nicht ersetzen. Mit freundlichen Grüßen N E U L K E N P A R T N E R Reichspräsidentenstraße 21-25, Mülheim an der Ruhr

3 INHALTSVERZEICHNIS Neulken I. Wichtige Steuer- und Sozialversicherungstermine Januar und Februar Januar Februar 2013 II. Aus der Gesetzgebung 1. Vermittlungsausschuss/ Bundesrat/Bundestag 2. Wichtige Änderungen zum neuen Jahr III. Aus der Rechtsprechung und der Steuerverwaltung 1. Einkommensteuer; Vorläufigkeitskatalog erweitert aufgrund von Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit der Nichtabzugsfähigkeit der Gewerbesteuer (BMF) 2. Einkommensteuer; Kfz-Überlassung; Begrenzung der 1%-Regelung auf die Gesamtkosten bei Vermietung eines Kfz durch einen Gesellschafter 3. Einkommensteuer; maßgeblicher Zeitpunkt für die Verdoppelung des Höchstbetrags für Handwerkerleistungen 4. Lohnsteuer; Beiträge des Arbeitgebers an eine (abgetretene) Rückdeckungsversicherung als steuerpflichtiger Arbeitslohn 6. Einkommensteuer; Probezeit bei Pensionszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer (BMF-Schreiben) 7. Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug bei unternehmerisch genutzten Fahrzeugen 8. Bilanzierung; keine Teilwertabschreibung wegen Unverzinslichkeit einer Darlehensforderung 9. Körperschaftsteuer; verdeckte Gewinnausschüttung an beherrschenden Gesellschafter im Ausland 10. Umsatzsteuer; Ortsbestimmung bei Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken 11. Einkommensteuer; Finanzierungszinsen für Umlaufvermögen (BFH) 12. Gewerbesteuer; Verlustabzug bei kurzfristigem Ausscheiden aus einer Personengesellschaft IV. Aus anderen Rechtsgebieten 1. Mietminderung wegen Verkehrslärms 2. Insolvenzrecht; Abtretung künftiger Gehaltsansprüche 3. Sozialversicherungsrecht; nicht versicherter Wegeunfall 5. Bilanzierung; Berücksichtigung von sog. Nur-Pensionszusagen (BMF-Schreiben) Reichspräsidentenstraße 21-25, Mülheim an der Ruhr

4 I. Wichtige Steuer- und Sozialversicherungstermine Januar und Februar Januar Lohn- und Kirchensteuer für Monats- und Quartalszahler Umsatzsteuer für Monats- und Quartalszahler Sozialversicherungsbeitrag 2. Februar Lohn- und Kirchensteuer für Monatszahler Umsatzsteuer für Monatszahler Gewerbesteuer Grundsteuer Sozialversicherungsbeitrag Die Schonfrist für die am fälligen Steuern endet am Die Schonfrist für die am fälligen Steuern endet am , für die am fälligen Steuern endet die Schonfrist am Für die Sozialversicherungsbeiträge gilt grundsätzlich, dass diese spätestens am drittletzten Bankarbeitstag gutgeschrieben sein müssen. Seite 1

5 II. Aus der Gesetzgebung 1. Vermittlungsausschuss/Bundesrat/Bundestag Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat konnte sich in der Sitzung am nur in Teilbereichen über die geplanten neuen Steuergesetze einigen. Hinsichtlich des Steuerabkommens mit der Schweiz ist es dabei geblieben, dass keine Einigung herbeigeführt werden konnte. Ebenso gescheitert ist das Vorhaben, aus Umweltgesichtspunkten dringend erforderliche energetische Gebäudesanierungen durch eine steuerliche Förderung zu unterstützen. Das Jahressteuergesetz 2013 scheiterte, obwohl bereits in allen offenen Einzelfragen ein Konsens herbeigeführt werden konnte, an der unbedingten Forderung der SPD, BÜNDNIS 90/Die Grünen und DIE LINKE auf steuerliche Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften mit Ehepaaren. In der Folge konnten damit zahlreiche Vorschriften zur Rechtsbereinigung, Bekämpfung von steuerlichen Missbräuchen und notwendige Anpassungen an das EU- Recht nicht umgesetzt werden. Beschlossen wurde dagegen, im Rahmen des Gesetzes zum Abbau der kalten Progression den Grundfreibetrag für 2013 und 2014 ohne eine gleichzeitige Erhöhung des Eingangssteuersatzes zu erhöhen. Die Anpassung des Grundfreibetrags verhindert, dass bei Lohnerhöhungen, die lediglich die Preissteigerungsrate ausgleichen, eine höhere Progressionsstufe erreicht wird und sich damit der Durchschnittssteuersatz erhöht. Das Reisekostenrecht wird ab dem Jahre 2014 vereinfacht und die Verbesserungen zum Unternehmenssteuerrecht haben ebenfalls allgemeine Zustimmung gefunden. Damit ist der Weg frei für die Verdoppelung des Verlustrücktrags und die Vereinfachung der Durchführung von Gewinnabführungsverträgen. Das Gesetzesvorhaben konnte jedoch im Jahre 2012 nicht mehr abgeschlossen werden, denn dazu hätte es bedurft, dass sich Bundestag und Bundesrat noch am der Vermittlungsergebnisse hätten annehmen müssen. Hierzu ist es jedoch nicht mehr gekommen. 2. Wichtige Änderungen zum neuen Jahr Die elektronische Lohnsteuerkarte (ELStAM) Ab dem 1. Januar 2013 wird die althergebrachte Lohnsteuerkarte durch das ELStAM-Verfahren abgelöst. Es handelt sich dabei um das System, demzufolge die Lohnsteuerabzugsmerkmale elektronisch beim Finanzamt abgerufen werden können und dem Lohnsteuerabzug zu unterlegen sind. Etwaigem Korrekturbedarf wird dadurch abgeholfen, dass Änderungen beim Finanzamt beantragt werden. Die Gemeinden bleiben zuständig für Anschriftenänderungen und standesamtliche Veränderungen wie z. B. Kirchenein- oder Kirchenaustritt, Eheschließung, Geburt, Adoption oder Tod. Bis zum Ende des Jahres 2013 kann übergangsweise der Lohnsteuerabzug auch nach dem alten Verfahren erfolgen. Arbeitgeber können folglich wählen, ab wann sie während des Jahres 2013 ELStAM anwenden. Zudem besteht für den Arbeitgeber die Wahlmöglichkeit, sofort mit sämtlichen Arbeitnehmern oder zu Beginn nur mit einem Teil der Arbeitnehmer in das ELStAM- Verfahren einzusteigen. Damit wird den sehr unterschiedlichen betrieblichen Verfahrensabläufen Rechnung getragen. Spätestens jedoch mit der Lohnabrechnung für Dezember 2013 muss ELStAM für alle Arbeitnehmer angewendet werden. Bis zu dieser Umstellung gelten die vorhandenen Bescheinigungen der Arbeitnehmer (Lohnsteuerkarte 2010 oder eine vom Finanzamt ausgestellte Ersatzbescheinigung) mit allen Einträgen fort. Mit der abschließenden Umstellung auf das ELStAM- Verfahren gehören die Bescheinigungen in Seite 2

6 Papierform jedoch endgültig der Vergangenheit an. Förderung der Elektromobilität Nach den politischen Vorstellungen soll sich Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität mausern. Zu diesem Zweck, werden die steuerlichen Anreize zur Anschaffung eines umweltfreundlichen Elektrofahrzeugs verstärkt und steuerlich nachteilige Regelungen angepasst. In diesem Zusammenhang wurde mit dem Verkehrsteueränderungsgesetz die bereits bestehende kraftfahrzeugsteuerliche Begünstigung für reine Elektro-Pkw auf Fahrzeuge aller anderen Klassen ausgedehnt, sofern diese rein elektrisch angetrieben und durch Batterien oder Brennstoffzellen gespeist werden. Zudem verlängert sich die Förderdauer um weitere fünf auf insgesamt zehn Jahre. Die Steuerbefreiung betrifft dabei nicht nur neue Fahrzeuge, sondern rückwirkend alle ab dem 18. Mai 2011 vorgenommenen Erstzulassungen von Elektrofahrzeugen. Der 18. Mai 2011 ist der Tag, an dem die Bundesregierung die Gesetzesinitiative beschlossen hat. Ab 1. Januar 2016 wird die Befreiung wieder fünf Jahre begrenzt. Unbürokratischere Geldspenden Der Umstellung im Zahlungsverkehr infolge der europäischen Entwicklungen ( SEPA ) und nationaler Anpassungen folgt auch eine Vereinfachung bei Geldspenden. Bereits aktuell erbringen bestimmte Steuerpflichtige (etwa die Kirchen) den Zuwendungsnachweis im Rahmen eines vereinfachten Zahlungsvorgangs über das Internet. Zur Umsetzung der in der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) vorgesehenen Vereinfachungsregeln für alle Steuerpflichtigen wird der vereinfachte Zuwendungsnachweis beim steuerlichen Spendenabzug sowohl an das SEPA-Verfahren als auch an andere Online-Zahlungsservices angepasst. Damit entfällt das aufwendige Sammeln und die Vorlage von Spendenbelegen. Vereinfachte steuerliche Veranlagung für Ehepaare In 2013 werden auch die bereits durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 eingeführten Maßnahmen wirksam. Ehegatten haben künftig die Wahl zwischen der Zusammenveranlagung und der Einzelveranlagung, die getrennte Veranlagung wird es ab 2013 nicht mehr geben. Folgende Veranlagungsvarianten sind möglich: die Einzelveranlagung mit Grundtarif, Verwitweten-Splitting oder Sonder- Splitting im Trennungsjahr und die Zusammenveranlagung mit Splitting- Verfahren für Ehegatten. Auch das Verfahren für den Wechsel der Veranlagungsarten wird deutlich gestrafft, denn manuelle Verfahrensschritte entfallen. Damit einhergehend wird die Bearbeitungsdauer verkürzt. Andererseits kommt die Änderung einer einmal getroffenen Veranlagungswahl, anders als bisher, nach Eintritt der Unanfechtbarkeit des Steuerbescheids nur noch in ganz bestimmten Fällen in Betracht. Anpassung der Steuerberatergebühren Die neue Steuerberatervergütungsverordnung ersetzt die bisherige Steuerberatergebührenverordnung. Die Steuerberatervergütungsverordnung stellt die Grundlage für die Abrechnung der Steuerberaterleistungen dar. Die Abrechnungen sollen auf einer rechtlichen Grundlage beruhend für den Mandanten transparent und im Hinblick auf die Kosten angemessen sein. Die Anpassung der Steuerberatergebühren trägt der wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre Rechnung. Die letzte grundlegende Anpassung der Gebühren erfolgte im Jahr Seitdem ist der Preisindex um mehr als 22 Prozent gestiegen. Aufgrund der Neuregelung werden sich die Steuerberatergebühren um durchschnittlich etwa 5 Prozent erhöhen. Seite 3

7 III. Aus der Rechtsprechung und der Steuerverwaltung 1. Einkommensteuer; Vorläufigkeitskatalog erweitert aufgrund von Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit der Nichtabzugsfähigkeit der Gewerbesteuer (BMF) Nach dem Schreiben der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder vom sollen Steuerfestsetzungen hinsichtlich der Nichtabziehbarkeit der Gewerbesteuer und der darauf entfallenden Nebenleistungen als Betriebsausgaben ( 4 Abs. 5b EStG) nur vorläufig vorgenommen werden. Die Vorläufigkeit soll sich dabei auf die anhängige Frage der Verfassungsmäßigkeit und verfassungskonformen Auslegung der Norm beziehen. Um den Steuerfall wegen dieser Zweifel bis zur Entscheidung des BVerfG offen zu halten, ist es daher nicht mehr erforderlich, Einspruch einzulegen. Gleiches gilt auch für die beschränkte Abziehbarkeit von Kinderbetreuungskosten ( 9c, 9 Abs. 5 Satz 1 EStG) für die Veranlagungszeiträume 2009 bis Einzelheiten ergeben sich aus dem BMF-Schreiben vom IV A 3 - S 0338/07/ Einkommensteuer; Kfz-Überlassung; Begrenzung der 1%-Regelung auf die Gesamtkosten bei Vermietung eines Kfz durch einen Gesellschafter Nach dem BFH-Urteil vom VIII R 28/10 wird der Wert für die Nutzungsentnahme eines Fahrzeugs aus dem Betriebsvermögen und der Betrag der nicht abziehbaren Betriebsausgaben nach 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6 EStG nach der Billigkeitsregelung der Finanzverwaltung (BMF, Schreiben vom , BStBl 2002 I S. 148) durch die Gesamtkosten des Kraftfahrzeugs begrenzt. Danach kann der Wert der aufgrund der Nutzungsüberlassung zu versteuernden Vorteile nicht den Gesamtbetrag der hierfür entstandenen Aufwendungen überschreiten. Gesamtkosten des Kfz sind bei entgeltlicher Überlassung durch einen Gesellschafter an die Gesellschaft (Mietvertrag) nur die Aufwendungen der Gesellschaft für das Fahrzeug, nicht aber die (tatsächlichen) Aufwendungen des Gesellschafters. 3. Einkommensteuer; maßgeblicher Zeitpunkt für die Verdoppelung des Höchstbetrags für Handwerkerleistungen Nach dem BFH-Urteil vom ist die durch das WachstumsStG geregelte Verdoppelung des Höchstbetrags für Handwerkerleistungen ( 6.000; Steuerabzug 20%; maximal 1.200) erstmals bei Aufwendungen anzuwenden, die im Veranlagungszeitraum 2009 geleistet und deren zugrunde liegende Leistungen nach dem erbracht worden sind. Anmerkung: Sowohl die Leistungen müssen folglich im Jahre 2009 erbracht worden als auch die Zahlungen hierfür dürfen erst in diesem Jahr hierfür aufgewendet worden sein, soll der ab 2009 geltende höhere Abzugsbetrag zur Anwendung kommen. Seite 4

8 4. Lohnsteuer; Beiträge des Arbeitgebers an eine (abgetretene) Rückdeckungsversicherung als steuerpflichtiger Arbeitslohn Dem BFH-Urteil vom IV R 11/11 lassen sich folgende Grundsätze entnehmen: Vom Arbeitgeber geleistete Versicherungsbeiträge an eine Rückdeckungsversicherung, die dieser an den Arbeitnehmer abgetreten hat, stellen steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Zeigt der Arbeitgeber dem Finanzamt an, dass er für diese Beiträge keine Lohnsteuer einbehalten und abgeführt hat, wird hinsichtlich der Festsetzungsfrist für die gegen den Arbeitnehmer festzusetzende Lohnsteuer die Anlaufhemmung ausgelöst. Anmerkung: Im Urteilsfall war der Fall der Berufsunfähigkeit eingetreten. Der Arbeitnehmer hatte sowohl den Arbeitgeber als auch die Versicherung wegen Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente in Anspruch genommen. Die Versicherung verweigerte die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente und es kam zu einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung mit ihr. Während der Dauer des Prozesses hatte der Arbeitgeber die Beiträge an die Versicherung weitergezahlt. Dieses, obwohl der Arbeitnehmer nach den Feststellungen des Zivilgerichts zu Recht bereits die Berufsunfähigkeitsrente beanspruchte und wegen der Berufsunfähigkeit für den Arbeitgeber Beitragsfreiheit eingetreten war. Während das Finanzgericht in den rechtsgrundlosen Zahlungen durch den Arbeitgeber keinen Arbeitslohn sah, nahm der BFH im Revisionsverfahren steuerpflichtigen Arbeitslohn an. Die durch den Arbeitgeber erfolgte Mitteilung an das Finanzamt, dass keine Lohnsteuer einbehalten und abgeführt wurde, führte darüber hinaus auch zur Anlaufhemmung der Festsetzungsfrist für die gegen den Arbeitnehmer festzusetzende Lohnsteuer. 5. Bilanzierung; Berücksichtigung von sog. Nur-Pensionszusagen (BMF-Schreiben) Vorbemerkung: Die Bilanzierung einer Verpflichtung aus einer Pensionszusage (Pensionsrückstellung) ist u. a. auch davon abhängig, dass die Zusage nicht gegen die Grundsätze der so genannten Überversorgung verstößt. Nach der Rechtsprechung des BFH ist von einer Überversorgung regelmäßig dann auszugehen, wenn die Leistungen aus der Zusage zusammen mit ggf. bestehenden Ansprüchen aus der gesetzlichen Altersversorgung 75% des letzten (vor dem Versorgungsfall gezahlten) Aktivgehaltes übersteigen. In Fällen einer Nur- Pensionszusage, d. h. dann, wenn dem Arbeitnehmer neben der Pensionszusage überhaupt keine weitere Vergütung gezahlt wird, hat der BFH wiederholt eine Überversorgung angenommen und die Bilanzierung der Pensionszusage mit steuerlicher Anerkennung verneint. Ausgenommen hiervon sind lediglich die Fälle, in denen die Pensionszusage wirtschaftlich infolge eines Gehaltsverzichts durch den Arbeitnehmer finanziert wird (Entgeltumwandlung). Das BMF hat mit Schreiben vom IV C 6 S 2176/07/10007 hierzu Stellung genommen. Danach habe der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 28. April 2010 abermals entschieden, dass die Zusage einer sog. Nur-Pension zu einer Überversorgung führe, wenn dieser Verpflichtung keine ernsthaft vereinbarte Entgeltumwandlung zugrunde liegt. In diesen Fällen könne keine Pensionsrückstellung nach 6a EStG gebildet werden. Nach Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist dieser Grundsatz über den entschiedenen Einzelfall hinaus in allen noch offenen Fällen anzuwenden. Das hiervon abweichende BMF- Schreiben vom 16. Juni 2008 (BStBl 2008 I S. 681) wird aufgehoben. Anmerkung: Soweit neben der Pensionszusage kein Gehalt gezahlt werden soll, ist dringend darauf zu achten, dass mittels einer zivilrechtlich wirksam im Vorhinein vereinbarten Gehaltsumwandlung klar ist, dass die Pensionszusage arbeitnehmerfinanziert ist. Seite 5

9 6. Einkommensteuer; Probezeit bei Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer (BMF-Schreiben) Das BMF hat mit Schreiben vom IV C 2 - S 2742/10/10001 zur Frage der Probezeit bei Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften Stellung genommen. Als Probezeit ist danach der Zeitraum zwischen Dienstbeginn, d. h. dem Eintritt in die Dienste des Arbeitgebers und der erstmaligen Vereinbarung einer schriftlichen Pensionszusage (zusagefreie Zeit) zu verstehen. Nicht zur Probezeit zählt der Zeitraum zwischen der Erteilung einer Pensionszusage und der erstmaligen Anspruchsberechtigung (versorgungsfreie Zeit). Zur angemessenen Dauer der Probezeit, die für die steuerliche Anerkennung einer Zusage einzuhalten ist, gilt nach dem BMF- Schreiben ein Zeitraum von zwei bis drei Jahren als ausreichend. Die Erteilung der Pensionszusage an den Gesellschafter-Geschäftsführer unmittelbar nach der Anstellung und ohne die unter Fremden übliche Erprobung ist in der Regel nicht betrieblich, sondern durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst (BFH-Urteile vom 15.Oktober 1997 I R 42/97 BStBl 1999 II S. 316; vom 29.Oktober 1997 I R 52/97 BStBl 1999 II S. 318; vom 24.April 2002 I R 18/01 BStBl 2002 II S. 670; vom 23.Februar 2005 I R 70/04 BStBl 2005 II S. 882 und vom 28.April 2010 I R 78/08 BStBl 2010 II S. XX). Ein ordentlicher und gewissenhafter Geschäftsleiter einer neu gegründeten Kapitalgesellschaft würde einem gesellschaftsfremden Geschäftsführer erst dann eine Pension zusagen, wenn er die künftige wirtschaftliche Entwicklung und damit die künftige wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Kapitalgesellschaft zuverlässig abschätzen könne (ständige Rechtsprechung des BFH, a. a. O.). Hierzu bedürfe es in der Regel eines Zeitraums von wenigstens fünf Jahren. Eine Probezeit sei bei solchen Unternehmen verzichtbar, die aus eigener Erfahrung Kenntnisse über die Befähigung des Geschäftsleiters haben und die die Ertragserwartungen aufgrund ihrer bisherigen unternehmerischen Tätigkeit hinreichend deutlich abschätzen könnten. Diese Kriterien seien bei einem Unternehmen erfüllt, das seit Jahren tätig war und lediglich sein Rechtskleid ändert, wie beispielsweise bei Begründung einer Betriebsaufspaltung oder einer Umwandlung (BFH-Urteile vom 29. Oktober 1997 I R 52/97, BStBl 1999 II S. 318 und vom 23. Februar 2005 I R 70/04, BStBl 2005 II S. 882) und der bisherige, bereits erprobte Geschäftsleiter das Unternehmen fortführe. Würde ein Unternehmen durch seine bisherigen leitenden Angestellten aufgekauft und führten diese Angestellten den Betrieb in Gestalt einer neu gegründeten Kapitalgesellschaft als Geschäftsführer fort (sog. Management-Buy-Out), so könne es ausreichen, wenn bis zur Erteilung der Zusagen nur rund ein Jahr abgewartet würde (BFH-Urteil vom 24. April 2002 I R 18/01, BStBl 2002 II S. 670). Eine unter Verstoß gegen eine angemessene Probezeit erteilte Pensionszusage sei demnach durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst und führe nach den Grundsätzen des BMF-Schreibens vom 28. Mai 2002 (BStBl 2002 I S. 603) zu verdeckten Gewinnausschüttungen im Sinne des 8 Absatz 3 Satz 2 KStG. Ausschlaggebend sei die Situation im Zeitpunkt der Zusage, so dass die Anwartschaft auch nach Ablauf der angemessenen Probezeit nicht in eine fremdvergleichsgerechte Pensionszusage hineinwachsen würde (BFH-Urteil vom 28. April 2010 I R 78/08 BStBl 2010 II S. XX). Das gelte auch dann, wenn die Pensionszusage in der Folgezeit geändert, also z. B. erhöht würde. Die Möglichkeit einer Aufhebung der ursprünglichen und des Abschlusses einer neuen Pensionszusage nach Ablauf der angemessenen Probezeit bleibe hiervon unberührt. Die vorstehenden Grundsätze ersetzen die bisher im BMF-Schreiben vom 14. Mai 1999 (BStBl 1999 I S. 512) niedergelegte Verwaltungsauffassung. Die (neuen) Grundsätze zum Verstoß gegen die Probezeiten gelten für Pensionsvereinbarungen, die nach dem Seite 6

10 29. Juli 2010 (Veröffentlichung des Urteils vom 28. April 2010 I R 78/08 auf den Internetseiten des Bundesfinanzhofes) abgeschlossen worden sind. Anmerkung: Bisher hatte die Finanzverwaltung zu Gunsten der Steuerpflichtigen die Auffassung vertreten, dass eine zu früh erteilte Pensionszusage in eine wirksame Zusage hineinwachsen könne. Nach Ablauf der erforderlichen Probezeit konnten demzufolge die dann erforderlichen Aufwendungen für die Zuführung zur Pensionsrückstellung aufwandswirksam berücksichtigt werden. Das ist nunmehr durch das neue BMF- Schreiben aufgehoben worden. Eine zu früh erteilte Pensionszusage ist demnach, zumindest für die nach dem 29. Juli 2010 erteilten Zusagen, unwiderruflich irreparabel. 7. Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug bei unternehmerisch genutzten Fahrzeugen Die OFD Niedersachsen weist für den Fall, dass ein Unternehmer sowohl steuerpflichtige als auch steuerfreie, nicht zum Vorsteuerabzug berechtigende Umsätze ausführt, zum Vorsteuerabzug für unternehmerisch und nichtunternehmerisch genutzte Kraftfahrzeuge auf Folgendes hin: Die den Vorsteuerabzug ausschließenden (steuerfreien) Umsätze wirken sich auf den Vorsteuerabzug aus, nicht jedoch auf die Besteuerung der nichtunternehmerischen Nutzung des Fahrzeugs. Ordnet ein Unternehmer ein Fahrzeug der unternehmerischen Sphäre zu, dann steht ihm der Vorsteuerabzug nur im Umfang der nicht den Vorsteuerabzug ausschließenden Umsätze zu. Andererseits unterliegt der Umfang der privaten Nutzung als Nutzungsentnahme der Umsatzsteuer. Insoweit besteht ebenfalls Vorsteuerabzugsberechtigung, sowohl bezogen auf die Anschaffungskosten, als auch für die laufenden Kosten (OFD Niedersachsen, Verfügung vom S St 171).. 8. Bilanzierung; keine Teilwertabschreibung wegen Unverzinslichkeit einer Darlehensforderung Mit Urteil vom (I R 43/11) entschied der BFH, dass die auf der Unverzinslichkeit einer im Anlagevermögen gehaltenen Forderung (hier: Darlehensforderung gegen eine Tochtergesellschaft) beruhende Teilwertminderung keine voraussichtlich dauernde Wertminderung sei und deshalb keine Teilwertabschreibung rechtfertige. 9. Körperschaftsteuer; verdeckte Gewinnausschüttung an beherrschenden Gesellschafter im Ausland Der BFH entschied mit Urteil vom , dass der abkommensrechtliche Grundsatz des dealing at arm's length (nach Art. 9 Abs. 2 OECD-MA, im Urteilsfall: nach Art. 6 Abs. 1 DBA Niederlande 1959) bei verbundenen Unternehmen eine Sperrwirkung gegenüber den sog. (nationalen) Sonderbedingungen entfalte, denen beherrschende Unternehmen im Rahmen der Einkommenskorrektur nach 8 Abs. 3 Satz 2 KStG bei Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung unterworfen sind. Seite 7

11 Anmerkung: Angemessene Vergütungen an beherrschende ausländische Gesellschaften mindern für den Fall, dass das jeweilig in Betracht kommende DBA nichts anderes bestimmt, das Einkommen einer deutschen Kapitalgesellschaft auch dann, wenn das Nachzahlungsverbot oder das Klarheitsgebot aus Sicht der nationalen Einkommenskorrekturvorschriften die Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung rechtfertigen. Anders ausgedrückt führen angemessene Leistungsentgelte, die eine deutsche Tochtergesellschaft an ihre ausländische Muttergesellschaft zahlt, auch dann nicht zu einer verdeckten Gewinnausschüttung und damit zu einer Einkommenshinzurechnung, wenn die Leistungsvergütung auf einer im Nachhinein getroffenen Vereinbarung beruht oder die der Zahlung zugrunde liegende Vereinbarung aus deutsch-steuerlicher Sicht nicht hinreichend klar umrissen ist. Der BFH schloss sich mit dieser Entscheidung der vorherrschenden Meinung im Fachschrifttum an und entschied gegen Tz des BMF-Schreibens vom (BStBl 2005 I S. 570). 10. Umsatzsteuer; Ortsbestimmung bei Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Nach 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG liegt der maßgebliche Ort der Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück dort, wo das Grundstück liegt. Nach dem BMF- Schreiben vom haben sich die EU-Mitgliedstaaten auf Unionsebene auf gemeinsame Auslegungen beim Anwendungsbereich der Ortsregelung für Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück nach Art. 47 MwStSystRL ( 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG) geeinigt. Zur einheitlichen Auslegung der Regelung und zur Vermeidung der Gefahr von Doppelbesteuerungen werden diese (national) umgesetzt. Im Anwendungserlass zur Umsatzsteuer ist Abschn. 3a.3 UStAE entsprechend zu ändern. BMF, Schreiben vom IV D 3 - S 7117-a/12/ Einkommensteuer; Finanzierungszinsen für Umlaufvermögen (BFH) Nach dem BFH-Urteil vom IV R 48/09 unterfallen Schuldzinsen für Darlehen zur Finanzierung von Umlaufvermögen nicht der Ausnahmeregelung in 4 Abs. 4a Satz 5 EStG (BFH, Urteil v IV R 48/09, NV; veröffentlicht am ). Vorbemerkung: Schuldzinsen sind nicht abziehbar, wenn so genannte Überentnahmen getätigt worden sind ( 4 Abs. 4a EStG). Dabei besteht eine Überentnahme in Höhe des Betrags, um den die Entnahmen die Summe des Gewinns und der Einlagen des Wirtschaftsjahres übersteigen. Allerdings sind von den Abzugsbeschränkungen Schuldzinsen für Darlehen zur Finanzierung von Anschaffungs- oder Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens ausgenommen ( 4 Abs. 4a Satz 5 EStG). Im Urteilsfall stritten die Beteiligten darüber, ob nur Schuldzinsen für Darlehen zur Finanzierung der Anschaffung von Grundstücken im Anlagevermögen (vgl. 4 Abs. 4a Satz 5 EStG) oder auch Zinsen für Darlehen zur Finanzierung der Anschaffung von Grundstücken im Umlaufvermögen von 4 Abs. 4a EStG unberührt bleiben sollen. Der BFH privilegiert entgegen der Auffassung der Kläger 4 Abs. 4a Satz 5 EStG nur die Finanzierungskosten für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Privilegierung des Anlagevermögens würden insoweit nicht bestehen. 4 Abs. 4a Satz 5 EStG sei nicht willkürlich und verstoße insoweit auch nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG. Die Differenzierung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen beim Schuldzinsenabzug nach 4 Abs. 4a EStG sei selbst dann nicht willkürlich, wenn Umlaufvermögen anlässlich der Betriebseröffnung angeschafft würde. Verfassungsrechtliche Bedenken bestünden auch Seite 8

12 nicht, soweit 4 Abs. 4a EStG nur die Gewinneinkünfte, nicht aber die Überschusseinkünfte betreffe. Die Regelung sei darüber hinaus auch im Hinblick auf das sog. Nettoprinzip unbedenklich. Hinweis: Auch der III. Senat des BFH hatte kürzlich entschieden, dass die Beschränkung des Schuldzinsenabzugs auch für die erstmalige Ausstattung mit Umlaufvermögen aufgrund einer Betriebseröffnung in Betracht kommt. Verfassungsrechtliche Bedenken gegen die ausschließliche Privilegierung des Anlagevermögens würden nicht bestehen (BFH, Urteil v III R 60/09, NV). 12. Gewerbesteuer; Verlustabzug bei kurzfristigem Ausscheiden aus einer Personengesellschaft Nach dem BFH-Urteil vom IV R 3/09 setzt die Inanspruchnahme des gewerbesteuerlichen Verlustabzugs die ununterbrochene Unternehmens- und Unternehmeridentität voraus. Auch kurzfristige Unterbrechungen der Unternehmeridentität selbst für eine logische Sekunde führen zum Wegfall des Verlustabzugs. Erläuterung: Die Inanspruchnahme des Verlustabzugs nach 10a Satz 1 GewStG setzt neben der Unternehmensidentität auch die Unternehmeridentität voraus. Das bedeutet, dass nur der Steuerpflichtige den Verlustabzug in Anspruch nehmen kann, der den Gewerbeverlust zuvor selbst erlitten hat. Dieses wiederum erfordert, dass der Steuerpflichtige sowohl zur Zeit der Verlustentstehung als auch im Jahr der Entstehung des positiven Gewerbeertrags (Ausgleichsjahr) Unternehmensinhaber gewesen ist. Scheidet ein Gesellschafter einer Personengesellschaft aus, geht der Verlustabzug gemäß 10a GewStG insoweit anteilig verloren. Weiter führt der BFH aus: Im Falle sog. doppelstöckiger Personengesellschaften (Oberpersonengesellschaft hält Anteil an Unterpersonengesellschaft) sei zu beachten, dass die Oberpersonengesellschaft grds. nicht nur Gesellschafterin, sondern auch Mitunternehmerin der Unterpersonengesellschaft und damit Trägerin des Verlustabzugs sein kann. Dies bedinge einerseits, dass ein Wechsel im Kreis der Gesellschafter der Oberpersonengesellschaft die Unternehmeridentität bezüglich der Unterpersonengesellschaft unberührt lasse. Andererseits ergebe sich daraus, dass der Verlustabzug nach 10a GewStG selbst dann (anteilig) entfällt, wenn der aus einer Personengesellschaft (Unterpersonengesellschaft) ausscheidende Gesellschafter über eine andere Gesellschaft (Oberpersonengesellschaft) weiterhin mittelbar an der Unterpersonengesellschaft beteiligt bleibe. IV. Aus anderen Rechtsgebieten 1. Mietminderung wegen Verkehrslärms Ein Mieter ist zur Minderung berechtigt, wenn die Mietsache einen Mangel hat (im Urteilsfall: plötzlich auftretende verstärkte Lärmbelastung infolge der Umleitung einer Straße über die Dauer von 17 Monaten), der die Tauglichkeit zur vertragsgemäßen Nutzung aufhebt ( 536 Abs. 1 Satz 1 BGB). Dabei kommt es darauf an, was die Parteien als vertragsgemäßen Zustand ausdrücklich oder stillschweigend vereinbart haben. Dabei reicht es jedoch nicht aus, dass der Mieter bei Vertragsabschluss die geringe Belastung durch Verkehrslärm als vorteilhaft wahrnimmt und er sich auch Seite 9

13 deswegen zur Anmietung der Wohnung entscheidet. Vielmehr ist erforderlich, dass der Vermieter erkennt oder erkennen musste, dass der Mieter die vorhandene geringe Lärmbelastung als maßgebliches Kriterium für den vertragsgemäßen Zustand der Wohnung ansieht und der Vermieter darauf in irgendeiner Form zustimmend reagiert. Anders ausgedrückt musste der Vermieter davon ausgehen, dass konkludent die geringe Lärmbelästigung die Beschaffenheit des Vertragsgegenstands mit ausmachte. Im entschiedenen Fall konnte eine solche stillschweigend getroffene Vereinbarung über die Beschaffenheit der Mietsache nicht festgestellt werden. Folglich war für die Bestimmung des vertragsgemäßen Zustands die Verkehrsanschauung unter Berücksichtigung des Nutzungszwecks maßgebend. Unter Anwendung dieses Kriteriums war der vorübergehende erhöhte Lärmpegel kein zur Minderung berechtigender Mangel, da die gemessenen Lärmwerte nach dem Berliner Mietspiegel keine hohe Belastung darstellten. BGH, Urteil vom VIII ZR 152/ Insolvenzrecht; Abtretung künftiger Gehaltsansprüche Nach der Entscheidung des BGH vom IX ZR 208/11 ist die Abtretung künftiger Gehaltsansprüche aus einem Dienstverhältnis (z. B. zur Sicherung eines Verbraucherkredits zur Finanzierung eines Fahrzeugs) für einen Zeitraum von zwei Jahren nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens wirksam und damit insolvenzfest ( 114 Abs. 1 InsO). Der Abtretungsempfänger erlangt im Insolvenzfall ein Absonderungsrecht ( 50 Abs. 1, 51 Nr. 1 InsO) in Höhe der pfändbaren Anteile des Arbeitseinkommens. Dieses umfasst sowohl Bezüge aus einem zur Zeit der Insolvenzeröffnung bereits bestehenden als auch solche aus einem erst während des Insolvenzverfahrens eingegangenen Dienstverhältnisses. Sinnzweck der Norm sei es, die Kreditmöglichkeiten von Verbrauchern zu schützen, denn diese verfügten oftmals für einen Kredit über keine anderen Sicherheiten, als eine Lohnzession. Diesem Zweck würde empfindlich störend zuwiderlaufen, wenn Lohnansprüche aus einem neu eingegangenen Dienstverhältnis dem Absonderungsrecht entzogen wären. Soweit die Abtretung künftiger Gehaltsansprüche in den AGB des Kreditgebers enthalten seien, handele es sich nicht um eine überraschende Klausel ( 305c Abs. 1 BGB). Eine unangemessene Benachteiligung ( 307 Abs. 1 BGB) unter dem Gesichtspunkt einer unzulässigen Übersicherung wäre nur gegeben, wenn eine Kumulation mit anderen Sicherheiten wie etwa einer Sicherungsübereignung vorläge. 3. Sozialversicherungsrecht; nicht versicherter Wegeunfall Nach dem Urteil des Landessozialgericht Rheinland-Pfalz vom L 4 U 225/10 liegt kein in der gesetzlichen Unfallversicherung versicherter Wegeunfall vor, wenn der von der Wohnung der Freundin angetretene Weg zur Arbeit mehr als achtmal so lang ist, wie der übliche Fahrweg von der eigenen Wohnung. Im Urteilsfall war der Kläger von der Wohnung seiner damaligen Verlobten, die rund 55 km von seiner Arbeitsstelle entfernt war, zur Arbeit gefahren. Der Weg von seiner eigenen Wohnung betrug dagegen nur etwa 6,5 km. Auf dem Arbeitsweg erlitt er einen Verkehrsunfall mit Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule. Die beklagte Unfallkasse Seite 10

14 lehnte die Anerkennung eines Wegeunfalls ab, da der längere Weg zur Arbeit nicht durch die betriebliche Tätigkeit geprägt sei. Das Sozialgericht Koblenz hatte diese Entscheidung aufgehoben, da auch der Weg von einem anderen Ort als der eigenen Wohnung Ausgangpunkt eines versicherten Weges sein könne, zumal wenn wegen der häufigen Übernachtungen bei der Freundin von einer gespaltenen Wohnung auszugehen sei. Diese Entscheidung hat das Landessozialgericht aufgehoben und die Klage abgewiesen. Das Gericht führt weiter aus, dass nach der durchgeführten Beweisaufnahme davon auszugehen sei, dass der Kläger die Wohnung der Freundin nicht wie eine eigene Wohnung genutzt hat, sondern sich vielmehr dort nur zu Besuchen aufgehalten habe. Die Differenz zwischen dem Arbeitsweg von der eigenen Wohnung zur Arbeitsstelle und dem Weg von der Wohnung der Freundin zur Arbeitsstelle sei unverhältnismäßig, so dass nicht von einem versicherten Arbeitsweg ausgegangen werden könne. Mit freundlichen Grüßen NEULKEN PARTNER Seite 11

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 1. Fragen zur AR... 1 Zu Tz. 78/2011 Schuldzinsen bei Überentnahmen Einlagen als Gestaltungsmissbrauch... 1 Zu Tz. 86/2012 Steuerschulden des Erblassers... 2 Ertragsteuern...

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

N E U L K E N & P A R T N E R

N E U L K E N & P A R T N E R N E U L K E N P A R T N E R Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Mülheim an der Ruhr Gera Rundschreiben XII/2013 Dezember 2013 10.12.2013 Rundschreiben XII/2013 Sehr geehrte Mandanten, sehr geehrte

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage

FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage KStG KSTG 8 Abs. KSTG 8 Absatz 1, Abs. KSTG 8 Absatz 3 S. 2 EStG ESTG 6a 1.Übernimmt

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Stand: 09/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Ferdinand Bücker ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

VII. Sonstige EinkÅnfte

VII. Sonstige EinkÅnfte VII. Sonstige EinkÅnfte 22, 23 EStG 1. EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen 22 Nr. 1 EStG a) Allgemeines Die Vorschrift des 22 Nr. 1 EStG umfasst EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen, soweit sie nicht

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. ELStAM bei Arbeitgebern mit vorschüssigen Lohnzahlungen

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. ELStAM bei Arbeitgebern mit vorschüssigen Lohnzahlungen Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM Hinweise für Arbeitgeber ELStAM bei Arbeitgebern mit Seite 1 / 6 Allgemeines Im Verfahren ELStAM ist ein Abruf der ELStAM eines Arbeitnehmers frühestens ab

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 5. Februar 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe I-II/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt am

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596)

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596) BUNDESFINANZHOF Vergütungen zur Erstattung von Reisekosten können auch dann nach 3 Nr. 16 EStG steuerfrei sein, wenn sie der Arbeitgeber aus umgewandeltem Arbeitslohn zahlt. Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber

Mehr

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Koblenz, im September 2011 Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 28. Juli 2011 in zwei Urteilen über die

Mehr

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 18/5603 18. Wahlperiode 20.07.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Kerstin Andreae, Britta Haßelmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0078-S/05, miterledigt RV/0178-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Berufungswerbers gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 9 K 759/07 Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In der Streitsache Kläger gegen Finanzamt Beklagter wegen Einkommensteuer 2004 Solidaritätszuschlag 2004 hat der 9. Senat des Finanzgerichts

Mehr

Mandanteninformationen für GmbH-GF/-Gesellschafter

Mandanteninformationen für GmbH-GF/-Gesellschafter Mandanteninformationen für GmbH-GF/-Gesellschafter Liebe Mandantin, lieber Mandant, auch im vergangenen Monat hat sich rund um Steuern, Recht und Betriebswirtschaft einiges getan. Über die aus unserer

Mehr

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419 KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 Fundstellen BFHE 176, 412 StE 1995, 268 (K) DStR 1995,

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben)

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Entwurf POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Steuertermine Steuertermine im im November Dezember Fälligkeit Fälligkeit 10.11. 10.12. Ende Ende Zahlungsschonfrist

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

1 Aus der Rechtsprechung

1 Aus der Rechtsprechung Lohnsteuer-Info Mai 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Rechtsprechung... 1 1. Dienstwagengestellung: 1 % - Regelung

Mehr

F I N A N Z G E R I C H T B E R L I N - B R A N D E N B U R G

F I N A N Z G E R I C H T B E R L I N - B R A N D E N B U R G F I N A N Z G E R I C H T B E R L I N - B R A N D E N B U R G IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 9 K 9369/12 In dem Rechtsstreit Der A GbR Kläger, bevollmächtigt: gegen das Finanzamt Beklagter, wegen Haftungs-

Mehr

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer -- Eine kritische Bestandsaufnahme der BFH-Rechtsprechung -- von Rechtsanwalt Reinhart Rüsken Richter am Bundesfinanzhof a.d. www.rechtsanwalt-ruesken.de Programm I.

Mehr

Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen

Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 -

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 - UVR 016/2008-1196 - 1. 150 Abs 4 SGB VII als Rechtsgrundlage für die Beitragshaftung des früheren Unternehmers ist ein eigenständiger Haftungstatbestand des Beitragsrechts der gesetzlichen Unfallversicherung,

Mehr

Stand: 21. August 2009. Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen der Arbeitnehmer

Stand: 21. August 2009. Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen der Arbeitnehmer Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Stand: 21. August 2009 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Unterabteilungsleiter Oberste Finanzbehörden

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail I Bundesministerium der Finanzen G7 GERMANY Dresden 12015 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97 10117

Mehr

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze SONDERINFO Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013 Der ursprünglich im Kalenderjahr 2012 vorgesehene Starttermin für das neue Verfahren der elektronischen

Mehr

Synopse Mietrechtsreform 2013

Synopse Mietrechtsreform 2013 Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts (Mietrechtsreformgesetz) Verkündung: Gesetz vom 19.06.2001 - Bundesgesetzblatt Teil I 2001 Nr.28 25.06.2001 S. 1149 Inkrafttreten: 01.09.2001

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat (Salzburg) 13 GZ. RV/0366-S/10, miterledigt RV/0480-S/10, RV/0481-S/10, RV/0482-S/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw. gegen die

Mehr

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4 I Oktober 2011 N 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Newsletter III/2015. Entscheidungen

Newsletter III/2015. Entscheidungen Newsletter III/2015 Der Newsletter des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts informiert in kompakter und prägnanter Form über aktuelle Entscheidungen des Gerichts, über organisatorische Neuerungen und

Mehr

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F Leitsatz 1) Ist der die betriebliche Veranlassung indizierende Erdienenszeitraum von mindestens zehn Jahren nicht eingehalten, ist die dem

Mehr

- IV C 5 - S 2363/07/0002-03, DOK 2010/0751441 - (BStBl I Seite 762)

- IV C 5 - S 2363/07/0002-03, DOK 2010/0751441 - (BStBl I Seite 762) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Lohnsteuer Reisekosten

Lohnsteuer Reisekosten Lohnsteuer Reisekosten 2013 Lohnsteuer Reisekosten 2013 von Diplom-Finanzwirt Michael Seifert Steuerberater ISBN 978-3-943043-37-2 DIHK Üb steu Ste I. Vorwort... 7 II. Aus der Gesetzgebung... 8 1. Gesetz

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Gesetzestext 35a Stand: Art. 1 Nr. 13 Gesetz zur steuerlichen

Mehr

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen Herrn Ministerialrat Peter Rennings Bundesministerium der Finanzen Referat IV C 2 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 28. Februar 2014 613 Entwurf eines BMF-Schreibens zu Teilwertabschreibung Abs.

Mehr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im sjahr 53 Nach 114 FamFG müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen Rechtsanwalt vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht vertreten

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

I. Kalte Zwangsvollstreckung und kalte Zwangsverwaltung bei der Verwertung von Grundstücken

I. Kalte Zwangsvollstreckung und kalte Zwangsverwaltung bei der Verwertung von Grundstücken Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit

Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit 1 Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit 1 Begriff der Scheinselbstständigkeit Unter Scheinselbstständigkeit versteht man, dass eine erwerbstätige Person als selbstständiger

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juni 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juni 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil Photovoltaikanlagen und Blockheizkraftwerke: Steuerliche Einordnung und aktuelle ertragsteuerliche Entwicklungen aus Sicht von Vermietern und Vermietungsgesellschaften 1. Vorbemerkungen Neben den wirtschaftlichen

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015 An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin vorab per E-Mail an IV@bmf.bund.de; poststelle@bmf.bund.de Düsseldorf, 23. Januar 2015 613/515 Zweifelsfragen zur Durchführungsfiktion

Mehr

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können.

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können. An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 11. Juni 2010 515 Entwurf einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

Die erfolgreiche Planungs-ARGE

Die erfolgreiche Planungs-ARGE Die erfolgreiche Planungs-ARGE Steuerliche Aspekte Seminar am 29.04.2014 bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau München Die erfolgreiche Planungs-ARGE Thomas Jäger Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Mehr

1. Teil: Umsatzsteuer (14 Punkte)

1. Teil: Umsatzsteuer (14 Punkte) BWL 3 STEUERN SS 05 ÜBUNGSKLAUSUR. Teil: Umsatzsteuer (4 Punkte).. Von der Elektrofuchs AG mit Sitz in Gießen werden IT-Beratungsdienstleistungen erbracht und Computerzubehör per Postversand verkauft.

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Dr. Hans-Peter Klenk Gesetzliche Krankenversicherung Mitgliedschaft Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Betriebsaufspaltung - Gewerbesteuerbefreiung einer Besitzpersonengesellschaft in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG - Merkmalsübertragung von einer nach 3 Nr. 20 Buchst. b GewStG steuerbefreiten

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 1 K 43/11 Urteil des Senats vom 27.09.2011 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2, EStG 33a Abs. 1, EStG 33a Abs. 4 Leitsatz: 1. Unterhaltsaufwendungen eines

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 Titel: (Aussetzung der Vollziehung: Kein Verlust der erweiterten Kürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG infolge Umschichtung des Grundbesitzbestands und Beteiligungen

Mehr

Bilanzsteuerliche Berücksichtigung von Altersteilzeitvereinbarungen im Rahmen des so genannten "Blockmodells" nach dem Altersteilzeitgesetz (AltTZG)

Bilanzsteuerliche Berücksichtigung von Altersteilzeitvereinbarungen im Rahmen des so genannten Blockmodells nach dem Altersteilzeitgesetz (AltTZG) MR'in Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin DATUM 28. März

Mehr

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 1. Januar 2016 3 Grenzgänger HI2537859

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberleistungen nach der Abtretung von Ansprüchen aus einer Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer - Anlaufhemmung gegenüber

Mehr

schön aber teuer - Neues zu 37b EStG

schön aber teuer - Neues zu 37b EStG Kundenpflege schön aber teuer - Neues zu 37b EStG Ein ständiger Streit zwischen der Finanzverwaltung und den Steuerpflichtigen entbrannte bei der Frage nach der richtigen Behandlung von Aufwendungen für

Mehr

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung)

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung) Steuerberechnung/vereinnahmtes Gruppe 2 /S 391 Seite 1 Istversteuerung ist unter den Voraussetzungen des 20 Abs. 1 UStG möglich. Die Umsatzsteuer entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr