nside zwei09 Der Kunde ist König und noch viel mehr Zuverlässig gesichert Kleine Schraubenlehre Talsohle scheint durchschritten Rezession vorbei?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nside zwei09 Der Kunde ist König und noch viel mehr Zuverlässig gesichert Kleine Schraubenlehre Talsohle scheint durchschritten Rezession vorbei?"

Transkript

1 nside zwei09 DAS NEWS-MAGAZIN VON FERDINAND GROSS Zuverlässig gesichert Kleine Schraubenlehre Schraubenverbindungen sollten eigentlich halten tun sie aber manchmal nicht. Wir zeigen Ihnen, wie Verbindungen effektiv gesichert werden können und welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte Seite 5 Talsohle scheint durchschritten Rezession vorbei? Die Preise für Kupfer, Zink und Nickel haben sich seit Anfang des Jahres verdoppelt. Preistreiber auf dem Metallmarkt ist die Volksrepublik China und das könnte noch eine Weile so bleiben Seite 6 Der Kunde ist König und noch viel mehr Kundenorientierung und Verbesserung der Kundenbeziehung nutzen dem gesamten Unternehmen, denn ein zufriedener Kunde kommt gerne wieder. Aber wie binde ich den Kunden am besten an mein Unternehmen? Welche Werkzeuge können dabei helfen? Und wo lauern die Fallstricke? Customer Relationship Management ist ein Sammelbegriff für eine Fülle von Aktionen, Maßnahmen und Projekten zur Verbesserung der Kundenorientierung. Was genau dahinter steckt lesen Sie auf den Seiten 2 und 3

2 Und warum das Ganze? Welchen Nutzen bringt ein CRM mit sich? Kunden gewinnen und binden sind zentrale Ziele eines jeden Unternehmens. Kundenpflege und Beziehungspflege sind deshalb wichtige Kernaufgaben. Customer Relationship Management (CRM) soll mit den dazugehörenden Werkzeugen diese Aufgaben unterstützen. Es ist die Basis, damit die vielfältigen Prozesse in Vertrieb und Marketing effektiv und effizient gestaltet werden. Der Vorteil: Die Qualität der Kundenbeziehung wird verbessert. Das merkt auch der Kunde. Er kann erkennen, dass die Kommunikation mit seinem Lieferanten (dem Unternehmen) reibungslos verläuft, dass er individuell bedient wird und Unterstützung bei seinem Beschaffungsprozess bekommt. Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass der Kunde mit Treue bezahlt. Oft gelingt es auch, dass der Kunde mehr kauft (Up- Selling und Cross-Selling); der Kundenwert steigt. TITELTHEMA Der Kunde ist noch immer König und doch schon längst viel mehr Je mehr ein Unternehmen über seine Kunden weiß, desto enger lässt sich die Kundenbeziehung knüpfen. Im Rahmen des Customer Relationship Managements (CRM) werden Daten und Informationen zur Kundenbeziehung ermittelt, gepflegt und in Marketing, Vertrieb und Kundenservice eingesetzt. Doch CRM ist mehr als EDV-Technik. Herausgeber: Ferdinand Gross GmbH & Co. KG Leinfelden-Echterdingen Daimlerstraße 8 Phone: , Fax: _2 Redaktion: Thomas Erb (verantwortlich) Regina Kutzborski Konzept, Text, Layout: KKM Kauer Kommunikation und Marketing, Fellbach Trotz sorgfältiger Recherche - keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhalts. Alle Rechte vorbehalten. IMPRESSUM Früher war alles ganz einfach: Der Kunde war König. Zumindest im Tante Emma Laden um die Ecke funktionierte das bestens. Man kannte sich, tauschte beim Einkauf ein paar freundliche Worte aus, bestellte Grüße an die Frau Gemahlin, vergaß auch den Geburtstag nicht. Dem Kunden gefiel das, er kam gerne wieder in den kleinen Laden. Hier fühlte er sich verstanden, wurde ernst genommen, bekam, was er brauchte. Ein simples Prinzip, das bis heute funktioniert. Allerdings: In unserer globalisierten Welt hat sich viel geändert. Tante Emma Läden gibt s nicht mehr. Das Der Kunde ist König -Prinzip dagegen schon wenn auch in stark abgewandelter Form. Von Customer Relationship Management, kurz CRM, sprechen heute die Firmenchefs und meinen doch im Grunde genau das, was für die nette Inhaberin des Tante Emma Ladens so selbstverständlich war. Denn Kundenbeziehungen müssen gepflegt werden sonst ist er ziemlich schnell weg, der Käufer. Ziel ist es, die Kundenpotentiale optimal auszuschöpfen CRM umfasst im weiteren Sinne alle Aktivitäten, die ein Unternehmen und seine Mitarbeiter ergreifen, um mit Kunden zu kommunizieren, sie zufrieden zu stellen und sie an das Unternehmen zu binden. Im engeren Sinne geht es vor allem

3 darum, Daten zu sammeln, zu verwalten und zu pflegen. Diese beschreiben den Kunden und unterstützen Marketing, Vertrieb und Kundenservice bei der Kundenansprache, Akquisition und Kundenpflege. Das Ziel ist, Kundenpotenziale optimal auszuschöpfen. Im Vordergrund steht dabei die Kommunikation mit dem Kunden. In einer Datenbank sind alle Daten gespeichert, die beim Gespräch oder bei einem allgemeinen Kundenkontakt hilfreich sein können, um die Ziele aus Marketing- oder Vertriebssicht zu erreichen. Wenn der Verkäufer seinen Kunden anruft, braucht er die Kontaktdaten, aber auch persönliche Angaben wie Geburtsdatum und Familienstand; denn darüber können wichtige, persönliche Gespräche entstehen. Für den Vertrieb ist es hilfreich zu wissen, welche Produkte gerade gekauft wurden, um daraus weiteren Bedarf abzuleiten (Cross-Selling); in manchen CRM-Systemen ist selbst die Höhe der Toreinfahrt beim Kunden hinterlegt, damit die Lieferung reibungslos klappt. Eine speziell auf das Kundenbeziehungsmanagement zugeschnittene Software (CRM-System) ist unerlässlich und basiert überwiegend auf Standardsoftware-Produkten schließlich muss eine solche Datenbank einfach zu bedienen sein, denn sonst wird sie nicht genutzt. Entsprechende Programme sind für die typischen Anforderungen in großer Zahl auf dem Markt und in verschiedensten Preisklassen zu haben und können in der Regel an die speziellen Bedürfnisse angepasst werden. Ideal ist die Integration der CRM-Software in das ERP-Programm also das Andersrum geht s auch Strategische Beziehungen zu den wichtigsten Lieferanten zahlen sich aus Was für das Kundenmanagement gut ist, kann für die Beziehung zu den Lieferanten nicht schlecht sein: Supplier Relationship Management (SRM) heißt hier das Zauberwort der Logistiker. Das Lieferantenbeziehungsmanagement umfasst die strategische Planung und zentrale Steuerung von Beziehungen eines Unternehmens zu seinen Lieferanten ähnlich des CRM, nur andersrum. Ziel ist auch hier, den Lieferanten eng an das Unternehmen zu binden. Deshalb werden im Supplier Relationship Management Ansätze des Customer Relationship Management in entgegengesetzter Richtung der Lieferkette angewendet. Da jede Lieferantenbeziehung die Verbindung zweier Stufen einer Lieferkette (Supply Chain) repräsentiert, stellt SRM einen Teilbereich des Supply Chain Managements (SCM) dar. Warenwirtschaftssystem des Unternehmens, da so Redundanzen in der Datenhaltung vermieden werden können. Auch die Datenqualität wird durch solch eine Integration besser, da das CRM auf die Echt-Daten zurückgreifen kann: Kunden-Stammdaten, Bewegungsdaten aus dem Angebotswesen und der Auftragsabwickung etwa. Typische Anforderungen an eine CRM-Anwendung: Detaillierte Adressinformationen komplette Kundenhistorie spezifische Marketingaktionen individuelles Reporting einfache Kundenstatistik schnelle Auftragsinfo Zeitmanagement Multichannel Management Integration von Office-Produkten integrierter -Client Aufgabenverwaltung Neben der passenden Software spielen zahlreiche weitere Faktoren eine Rolle bei der erfolgreichen Einführung eines CRM-Systems. Wichtig sind klare Ziele, Strategien und Konzepte das CRM darf kein Datenfriedhof oder, schlimmer noch, reiner Selbstzweck sein. Zudem ist die Akzeptanz des Systems bei den Mitarbeitern unerlässlich sie sollten bei der Entwicklung idealerweise mit einbezogen werden. Werden dann noch die bestehenden Datensätze vor der Übernahme bereinigt, sind die höchsten Hürden schon genommen. Entscheidend für ein funktionierendes SRM sind unter anderem folgende Faktoren: Lieferantenauswahl: insbesondere Innovationsfähigkeit und das Qualitätsmanagement sind hier gefragt Lieferantenbewertung: erfolgt meist produktbezogen, prozessbezogen oder unternehmensbezogen Lieferantenentwicklung: Ziel ist die Optimierung der Leistungsfähigkeit der Lieferanten *Quellennachweis für unseren CRM/SRM-Artikel: Supply Management Institute; business-wissen.de; Berlin.Business-on.de; E-3 Magazin; Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik; Förderland; Agori Communications; SAP; Microsoft; wikipedia.de Noch einen Schritt weiter Ganzheitlich: Das Stakeholder Relationship Management Noch ein Begriff, den Entscheider lernen sollten: Stakeholder Relationship Management (SRM). Ging es beim Thema Kundenbeziehungsmanagement (CRM) um die organisatorische und strategische Sicht auf den Kunden, die Analyse des Kundenwerts und das Management von Kundenkontakten, so lässt sich die Technologie auch für die vielen anderen wichtigen Marktteilnehmer wie Partner, Lieferanten, Aktionäre, Händler etc. nutzen. Jeder, der Anteil am Unternehmen und seinen Leistungen hat, kann wertvolle Dienste liefern, Umsätze steigern und gleichzeitig Kosten durch die Optimierung der Unternehmenskommunikation reduzieren helfen. Als Stakeholder gelten dabei neben den Eigentümern (Anteilseigner) die Mitarbeiter (bis hin zu den Managern, z. B. Anspruch auf Beschäftigung und Sicherheit), die Kunden (z. B. Anspruch auf Qualität und Zuverlässigkeit), die Lieferanten, die Kapitalmärkte (u. a. Kreditgeber) sowie der Staat (z. B. Anspruch auf Steuergelder, Umweltschutz), die Natur (Rohstofflieferant, Aufnahmemedium für Abfall) und die Öffentlichkeit (Parteien, Verbände, Kirchen, Medien etc.). Sie alle in Einklang zu bringen, ist Ziel des Stakeholder Relationship Managements. Keine leichte Aufgabe 3_

4 Besuchen sie uns doch mal Bei diesen Messen sind wir vor Ort Budapest (Ungarn) Industria Mai 2010 Hungexpo Budapester Messezentrum Die Anstrengungen haben sich gelohnt: Werner Schelling, Geschäftsführer FQC, unterzeichnet die Abschlussdokumente des Akkreditierungsaudits für das Fastener Quality Center Posen (Polen) Mach-Tool Juni 2010 Internationale Messe Posen Budapest (Ungarn) Fastener Fair September 2010 Hungexpo Budapester Messezentrum Fastener Quality Center ISO-akkreditiert Dank außergewöhnlicher Leistungen der Mitarbeiter: Das Ferdinand Gross-Qualitätsprüflabor in Shanghai erfüllt jetzt die internationalen Standards _4 Brünn (Tschechische Republik) Int. Maschinenbau-Messe September 2010 Messegelände Innotrans (Berlin) Internationale Fachmesse für Verkehrstechnik September 2010 Messe Berlin Nach der offiziellen Eröffnung des Fastener Quality Centers (FQC) Ende Oktober 2007 begann für die Mit arbeiter der normale Prüfalltag, anfangs über wiegend mit Prüfungen an mechanischen Verbin dungselementen. Basierend auf den Anforderungen der für die mechanischen Eigen schaften für Schrau ben wichtigsten Norm ISO wurden in der ersten Zeit haupt sächlich Prüfungen auf Fes tigkeit, Härte und Randent koh lung, aber auch Materialana lysen und Schicht dicken be stimmungen an genormten Schrau ben durchgeführt. Doch bereits nach kurzer Zeit wurde der Prüfumfang auf kundenspezifische Produkte wie beispielsweise Zug versuche an Guss teilen oder Ana ly sen an Roh ma terialien erweitert. Quasi nebenbei begannen die organisatorischen Vorbereitungen auf die Akkre ditierung des Labors nach ISO/IEC 17025:2005. Diese internationale Norm beschreibt die allgemeinen An f orderungen an das QM-System und die Arbeits weise von Prüf- und Kalibrierlaboratorien. Sie ist der wichtigste Nach weis für die Kompetenz eines Labors, das seine Arbeit auch als unabhängiger Dienst leister anbietet. Nach aufwändigen, zusätzlich zum Tagesgeschäft zu erledigenden Arbeiten wie etwa Erstellen von Ablaufprozessen, Prüfanweisungen, Doku menta tionen für Beschaffung und Kali brierung der Mess- und Prüfein rich tungen, war es Ende 2008 so weit. In einem dreitägigen Audit prüften zwei erfahrene Auditoren der nationalen chinesischen Abnah me behörde CNAS (China Na tional Accreditation Service for Con formity Assessment) Mit ar beiter, Organisation und Ar beits weise des FQC entsprechend den strengen Vor schriften der ISO Im März 2009 schließlich wurde dem FQC von CNAS unter der Registrier nummer L3967 die offizielle Akkredi tierungsurkunde erteilt. Durch die Mitgliedschaft von CNAS in der Internationalen Laboratory Accreditation Cooperation (ILAC) wird die Akkreditierung durch übergeordnete Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung (MRA) weltweit festgestellt.

5 Schrauben zuverlässig gesichert In einer unserer letzten Ausgaben haben wir erklärt, warum sich Schraubenverbindungen manchmal lockern. Diesmal zeigen wir, wie das verhindert werden kann Unwirksame Sicherungen Vielzahl von DIN-Normen seit Jahren zurückgezogen Wenn sich Schrauben ungewollt lösen, kann das fatale Folgen haben effektive Sicherungen sind deshalb unumgänglich. Als geeignete und wirksame Mög lichkeiten stehen dem Anwender heute für die verschiedenen Anforderungen diverse genormte und nicht genormte Sicherungs elemente zur Ver fügung. Losdrehsicherungen bewirken nach einem kurzen Abfall den Erhalt des größten Teils der ur sprünglichen Vorspannkraft. Dies wird erreicht durch die konstruktive Gestaltung der Sicherungselemente, unterschieden nach: Formschlüssige Losdrehsicherungen Sperrkantringe und Sperrkantscheiben Schnorr-Sicherungsscheiben Nord-Lock-Keilsicherungsscheibenpaare Rippschrauben und -muttern Sperrzahnschrauben und -muttern Chemische Losdrehsicherungen Mikroverkapselte Klebstoffe Verliersicherungen können zwar das Los drehen der Schraube unter dynamischer Querbe lastung nicht unter binden, sie verhindern aber durch die im Gewinde erzeugte Klemmwirkung das völlige Auseinanderfallen der Schraubenver bin dung. Dazu gehören: Muttern mit Klemmteil ISO 7042 Klemmteil aus Metall ISO 7040 Klemmteil aus Nichtmetall Halten die Schraube an ihrem Platz: klemmende Gewindebeschichtungen Gewindefurchende Schrauben Klemmende Gewindebeschichtungen als Fleck- oder Rundumbeschichtung nach DIN (siehe Foto unten) Setzsicherungen bewirken durch ausreichend große Federungseigenschaften den elastischen Aus gleich der durch Trennfugen und Ober flächenrauhigkeiten zu erwartenden Setz beträge. Wenn trotz konstruktiver Maßnahmen wie die Verwendung von ausreichend langen und/oder höherfesten Schrauben zusätzliche mitverspannte Sicherungen erforderlich sind, kommen dazu als wirksame Elemente in Frage: Spannscheiben DIN 6796 Tellerfedern Bei der Auswahl der erforderlichen wirksamen Sicherungselemente sind weitere, im Einzelfall vorliegende Einsatzbedingungen zu beachten, wie Festigkeitsklasse Werkstoffe der zu verschraubenden Bauteile Härte der Auflageflächen Einsatztemperatur Wiederverwendbarkeit Montagekosten Werden diese Hinweise beachtet, ist für die Schraubenverbindung ein Maximum an Sicherung gegeben. Seit Jahrzehnten wurden in der Praxis verschiedenste und in DIN-Normen spezifizierte Sicherungselemente wie z. B. Federringe oder Sicherungsbleche als Losdreh- und Setzsicherungen verwendet. Auf der Grundlage fundierter Untersuchungen wurde jedoch der Nachweis erbracht, dass diese Sicherungen speziell bei Verwendung im Zusammenhang mit hochfesten Schraubenverbindungen mit Festigkeitsklasse 8.8 den Anforderungen nicht gerecht werden und sie deshalb nicht dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik entsprechen. Der im DIN zuständige Fachnormenausschuss Mechanische Verbindungselemente (FMV) hat deshalb bereits 2003 die betroffenen Normen ersatzlos zurückgezogen. Im Einzelnen betrifft dies folgende, als unwirksam einzustufende Sicherungselemente: Federringe DIN 127, DIN 128 Federscheiben DIN 137 Fächerscheiben DIN 6798 Zahnscheiben DIN 6797 Sicherungsmuttern DIN 7967 Sicherungsbleche DIN 93, DIN 432 Als geeignete und wirksame Möglichkeiten der Sicherung von Schraubenverbindungen stehen dem Anwender heute für die verschiedenen Anforderungen die in nebenstehendem Beitrag beschriebe nen genormten und nicht genormten Sicherungselemente zur Verfügung. Allgemeine Hinweise zur Berechnung von Schraubenverbindungen finden Sie in der VDI 2230, Blatt 1. Weitere Informationen unter 5_

6 Anti-Dumping- Zoll geplant Schrauben aus Indien und Malaysia im Visier Ende Juni hat der europäische Dachverband der Hersteller von Verbindungselementen (E.I.F.I.) bei der Europäischen Kommission einen Antrag auf Antidumpingzölle für bestimmte Verbindungselemente aus Indien und Malaysia gestellt. Am 13. August hat die EU das Verfahren offiziell eingeleitet, in Verbindung mit einem Anti-Subventions-Verfahren. Laut Antrag der E.I.F.I. hätten die Einfuhrmengen und -preise der betroffenen Ware sich unter anderem negativ auf den Marktanteil, die Verkaufs - mengen und das Preisniveau der Gemein schaft ausgewirkt und dadurch seine Gesamtleistung und ins besondere seine Rentabilität sehr nachteilig beeinflusst. Ein ähnlicher Zoll wurde bereits 2008 auf bestimmte Verbindungselemente aus China erhoben. Schon damals hatte unter anderem auch Ferdinand Gross Einspruch erhoben, da die mit Antidumpingzöllen belegten Teile trotzdem eingekauft werden müssen, um den Bedarf decken zu können. Das wiederum bedeutet eine Verteuerung der hier produzierten Produkte fatal für den Exportweltmeister Deutschland. Die Rezession scheint endlich beendet Preise für Kupfer, Nickel und Zink haben sich auf den Metallmärkten seit Jahresbeginn verdoppelt Hauptpreistreiber ist die Volksrepublik China An den Metallmärkten ging es zuletzt hoch her, ein Ende der Rezession scheint erreicht: Die Preise für Kupfer, Nickel und Zink haben sich seit Jahresbeginn glatt verdoppelt. Haupttreiber war dabei die Nachfrage aus China. Denn zum einen regte die Regierung im Land der Mitte mit ihren Konjunkturprogrammen massiv die Bautätigkeit an, wofür viele dieser Metalle gebraucht wurden. Zum anderen hat das Strategische Reservebüro des Landes gezielt Rohstoffe zu günstigen Preisen eingekauft. Allein in den ersten fünf Monaten des Jahres führte China 42 Prozent mehr Kupfer und 38 Prozent mehr Nickel ein als im Vorjahr. Experten sind sich sicher, dass ohne diese Nachfrage der Markt für Industriemetalle dramatisch eingebrochen wäre. Und China könnte seinen Investitionsboom durchaus noch einige Zeit fortführen. Auch wenn die Feiern zum 60. Jahrestag der Volksrepublik bereits im Oktober anstanden, werde man wohl die Konjunktur noch am Laufen halten. Frühestens Anfang 2010 werde die Regierung in Peking auf die Ausgabenbremse treten, glauben die Experten. Da der Anteil Chinas bei der Nachfrage nach Rohstoffen inzwischen zwei- bis dreimal so groß ist wie jener der USA, ist dies ein entscheidender Faktor für den Metallmarkt. Hinzu kommt, dass inzwischen auch in den USA und Europa die Konjunktur an Fahrt gewinnt. Selbst wenn Chinas Nachfrage etwas zurückgehen sollte, könnte diese Lücke von den westlichen Industrienationen aufgefüllt werden der Preisauftrieb könnte also noch einige Zeit weiter gehen. Quelle: kmr-newsletter, Klemmend oder klebend? Ein neuer Sonderprospekt beschäftigt sich mit Oberflächen und Schraubenbeschichtungen Schraube ist nicht gleich Schraube viel zu unterschiedlich sind die Anforderungen an die zahlreichen Verbindungselemente, als dass alle über einen Kamm geschoren werden könnten. Der neue Prospekt Oberflächen und chemische Schraubenbeschichtungen von Schraubenspezialist Ferdinand Gross lichtet den Dschungel etwas und erklärt übersichtlich die Vorteile der verschiedenen Korrosionsschutzoberflächen wie galvanische Verzinkung oder Zinklamellenüberzüge. Gleichzeitig wird auf das Pro und Contra der unterschiedlichen chemischen Schraubenbeschichtungen eingegangen und erläutert, wann beispielsweise eine klebende und wann eher eine klemmende Beschichtung Sinn macht. _6 Bestellen Sie Ihr Exemplar bequem per Mail:

7 Gelungener Pressetag Viele Fachjournalisten haben die neue Logistik live erlebt And the winner is: Ferdinand Gross Die Freude ist groß: Bereits zum dritten Mal wurde der Schraubenspezialist aus Leinfelden-Echterdingen für Innovationen im Mittelstand ausgezeichnet Lothar Späth, Mentor der Mittelstandsinitiative Top 100, überreichte Ferdinand Gross bei einem Festakt in Königswinter das begehrte Gütesiegel. Gewürdigt wurden die Verdienste in den Bereichen Innovationsklima, Innovationsförderung Top-Management, Innovative Prozesse und Organisation, Innovationsmarketing sowie Innovationserfolg. Unsere Innovationskraft zählt jetzt erwiesenermaßen zum Besten, was der deutsche Mittelstand zu bieten hat, freut sich Geschäftsführer Thomas Erb. Die Strategie der Kundenorientierung wird Lothar Späth (Mitte) überreicht die begehrte Auszeichnung an Geschäftsführer Thomas Erb (links) und Vertriebsleiter Ralph Wittum (rechts). auch im Innovationsprozess konsequent verfolgt. Ein Beispiel: Ein elektronisches und sensorgesteuertes Wiegesystem mit Internetanschluss erfasst beim Kunden den Vorrat an Schrauben und leitet bei Bedarf den Bestellvorgang für Nachlieferungen automatisch in die Wege. Doch auch die Ferdinand Gross-Mitarbeiter tragen maßgeblich zum Innovationsklima bei: Jeder einzelne Mitarbeiter reicht durchschnittlich fünf Verbesserungsvorschläge ein. Besser kann man Krisenzeiten kaum begegnen, konstatiert Thomas Erb. Weitere Infos finden Sie unter Nur die Allerbesten 2010 gibt s ein Best Of: Die Ferdinand Gross- Mitarbeiter zeigen ihre Kalender-Lieblinge Eine stürmische Zeit liegt hinter uns seit 2008 bestimmt die Wirtschaftskrise die Schlagzeilen und ist auch an Ferdinand Gross nicht spurlos vorüber gegangen. Auf Liebgewonnenes wollen wir dennoch nicht verzichten also hatten die Mitarbeiter bei der Gestaltung des aktuellen Jahreskalenders das letzte Wort: Sie haben die Motive für das Jahr 2010 ausgewählt. Und Sie dürfen sich nun auf ein Wiedersehen mit dem Herrn der Schrauben, mit Madonna, Kiss, den Sieben Schwaben und vielen mehr freuen. Wer den Mut für Innovationen hat und sie dann auch noch konsequent umsetzt, der darf das auch kundtun: Am 28. und 29. April hatte Ferdinand Gross die Fachpresse ins Stammhaus nach Leinfelden-Echterdingen eingeladen, um seine völlig neuartige Logistiklösung zu präsentieren. Die Resonanz war gewaltig: Zahlreiche Medienvertreter wollten hautnah erleben, wie die Schrauben Achterbahn fahren. Ob technik+einkauf, Logistikwelt, Logistik für Unternehmen, Industriebedarf, logistikjournal oder Industrieanzeiger : Sie alle zeigten sich beeindruckt vom modularen Multishuttlesystem, das Ferdinand Gross gemeinsam mit Dematic, dem Spezialisten für Logistiklösungen, entwickelt hat. Auftragsdurchlauf hochgeschraubt, Schneller, flexibler und produktiver, Logistik nach Maß, Schneller, schlanker, günstiger, An der großen Schraube gedreht : Das Rauschen im Blätterwald hat uns sehr gefreut und auch ein klein wenig mit Stolz erfüllt. Sie möchten nachlesen, was die Fachpresse über unsere Logistiklösung geschrieben hat? Die Presseschau finden Sie unter unter der Rubrik Aktuelles/Presse und Informationen. Sie möchten einen Kalender? Eine Mail genügt: 7_

8 Zwischen Moderne und Historie In der Elbmetropole wird Geschichte lebendig Abenteuerliche Architektur: Der Ufa- Kristallpalast an der Prager Straße Kulturelle Vielfalt _8 Prägender Monumentalbau: Die aufwändig restaurierte Frauenkirche Goldener Reiter: Die Skulptur am Neumarkt zeigt August der Starke Gläserne Manufaktur: Hier wird der VW-Phaeton gebaut Bildnachweise: alle Fotolia.de Ob Semperoper oder Zwinger, ob Elbwiesen oder Schönfelder Hochland, ob Christstollen oder Pflaumentoffel Dresden hat allerhand zu bieten. Elbflorenz wird die Hauptstadt des Freistaats Wirtschaftlich kann sich die Ost-Metropole ebenfalls sehen lassen. Viele international operierende Sachsen häufig genannt wegen ihrer Kunstsammlungen, aber auch aufgrund ihrer barocken Konzerne haben in den vergangenen Jahren Tochterfirmen an der Elbe gegründet, so beispielsweise und mediterranen Architektur in der landschaftlich reizvollen Lage am Fluss. Doch nicht nur Architekturfans bekommen beim bauen lassen. Volkswagen, die hier die Luxuskarosse Phaeton Wirtschaftlich ganz Anblick von Frauenkirche, Semperoper, Zwinger oder der Elb- vorne mit dabei zeit 23 Mitarbeitern von Dresden aus Auch Ferdinand Gross betreut mit derbrücke Blaues Wunder große Augen. Dresden die Kunden der neuen Bundesländer sowie Teile lockt zudem mit einer großen Vielfalt kultureller der angrenzenden alten Bundesländer. Mit dem Angebote zahlreiche Museen beherbergen international anerkannte Kunstwerke. Oper und Schau- Koenig & Bauer in Radebeul ist auch eines der Vor- Bogenoffset-Werk vom Druckmaschinenhersteller spiel genießen einen hervorragenden Ruf, diverse zeigeprojekte von Ferdinand Gross in der Verantwortung der Dresdner: Mit fünf Mitarbeitern vor Kabaretttheater bieten ironisch-kritische Unterhaltung. Die Kinolandschaft ist ebenso vielfältig Ort werden rund 150 Arbeitsplätze betreut und im wie abwechslungsreich und reicht von den großen Zwei-Schicht-Betrieb C-Teile direkt an die Montagestelle geliefert. Das nennen wir Kundenservice. Multiplex-Sälen bis hin zu mehreren Programmkinos. Apropos Kino: Mit dem jährlich im April statt- Weitere Infos finden Sie unter findenden Filmfest hat Dresden ein wichtiges Festival für den europäischen Animations- und Kurzfilm am Start und die im Sommer terminierten Filmnächte am Elbufer gelten gar als das größte Open-Air-Filmfestival Deutschlands. Hätten Sie s gewusst? Facts über Dresden Einwohner: , davon (51 Prozent) Frauen, (49 Prozent) Männer Dresden gehört mit 63 Prozent Grün- und Waldfläche zu den grünsten Großstädten in Europa Der Name Dresden leitet sich aus dem altsorbischen Wort Drežďany für Sumpf- oder Auwaldbewohner ab Dresden ist das Zentrum des wirtschaftsstärksten Raums der neuen Bundesländer Quellen: Tourismuszentrale der Stadt Dresden, offizielle Homepage (www.dresden.de), Wikipedia

lm Lagerhabe sich grundsätzlichnichts verändert. So seien die letzten zwölf Monategenutztworden,um sich mit der Anlageanzufreunden.

lm Lagerhabe sich grundsätzlichnichts verändert. So seien die letzten zwölf Monategenutztworden,um sich mit der Anlageanzufreunden. lmmerdenkunden im Fokus Ferdinand wirdnocheffizienter Gross lm Frühjahr 2009 wurde bei der Ferdinand Gross GmbH &Co. KG, einem der größten Lieferanten für Verbindungstechnikin Deutschland, das neue Logistik-Zentrum

Mehr

7. Sicherungselemente

7. Sicherungselemente 7. Sicherungselemente 7.1 Allgemein Zur Auswahl des geeigneten Sicherungselementes ist es notwendig die Schraubverbindung im gesamten zu betrachten. Insbesondere die Härte der zu verspannenden Materialien

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Sicherungselemente. Ganzmetall

Sicherungselemente. Ganzmetall Sicherungselemente Ganzmetall Mit Scheiben und Muttern sicher gesichert Multifunktionelle Sicherungselemente Sicherheit gegen Lockern Sicherheit gegen Losdrehen Sicherheit gegen Verlieren Sichere Scheiben

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

sovanta Sales Companion - Mehr Verkaufserfolg durch die optimale Unterstützung Ihrer Vertriebsmitarbeiter mit mobilen Geschäftsanwendungen

sovanta Sales Companion - Mehr Verkaufserfolg durch die optimale Unterstützung Ihrer Vertriebsmitarbeiter mit mobilen Geschäftsanwendungen sovanta Sales Companion - Mehr Verkaufserfolg durch die optimale Unterstützung Ihrer Vertriebsmitarbeiter mit mobilen Geschäftsanwendungen Die zentrale Aufgabe von Vertriebsmitarbeitern im Außendienst

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Richtig Geld sparen bei CRM-Einführung

Richtig Geld sparen bei CRM-Einführung Richtig Geld sparen bei CRM-Einführung TF / AP falsch 1) Bedarf ermitteln 0) Kontaktdaten validieren 3) Infos versenden 3a) Infos nachtelefonieren Direkt Termin vereinbart Angebot gewünscht 4) Besuchsbericht

Mehr

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos Als selbstständiger Einzelhändler genießen Sie einen Vorsprung, den weder Ketten, Discounter noch Online- Shops je aufholen. Es ist das, was

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Sonder- und Zeichnungsteile. global trading... www.nordwest-industriebedarf.de

Sonder- und Zeichnungsteile. global trading... www.nordwest-industriebedarf.de Sonder- und Zeichnungsteile l l l global trading... www.nordwest-industriebedarf.de Unternehmen Wir sind ein dynamisches und erfahrenes Unternehmen aus Rahden/Westfalen. Seit vielen Jahren sind wir der

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

VDI/VDE 2862, Blatt 2 Neue Richtlinie! Gilt jetzt auch für den allgemeinen Maschinenbau SICHER MONTIEREN

VDI/VDE 2862, Blatt 2 Neue Richtlinie! Gilt jetzt auch für den allgemeinen Maschinenbau SICHER MONTIEREN VDI/VDE 2862, Blatt 2 Neue Richtlinie! Gilt jetzt auch für den allgemeinen Maschinenbau SICHER MONTIEREN Ein Abriss zu den Auswirkungen des Produkthaftungsgesetzes auf die Schraubtechnik und Wege, wie

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

8210/ RIPP LOCK Sicherungsscheibe. Effizient und sicher

8210/ RIPP LOCK Sicherungsscheibe. Effizient und sicher 8210/10.01 RIPP LOCK Sicherungsscheibe Effizient und sicher RIPP LOCK Sicherungsscheiben RIPP LOCK Sicherungsscheiben sind beidseitig gerippt 2 Das System Die RIPP LOCK Sicherungsscheiben sind beidseitig

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

die innovative Unternehmensberatung

die innovative Unternehmensberatung die innovative Unternehmensberatung wirtschaftlich innovativ nachhaltig ganzheitlich Inhaltsverzeichnis: Über uns Was uns von anderen Unternehmensberatungen unterscheidet Beratungsschwerpunkte Dienstleistungsangebot

Mehr

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber SIE SUCHEN EINE NEUE FACH- ODER FÜHRUNGS- KRAFT MIT SPEZIFISCHEM QUALIFIKATIONS- UND ERFAHRUNGSHINTERGRUND

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag Zeugnis Herr Diplom-Betriebswirt (FH) Ralph Peter Schnauf, geboren am 10. Oktober 1971 in Bain am Stech, war in der Zeit vom 01. Januar 2006 bis zum 31. Januar 2015 in unserem Unternehmen tätig. Die Hans

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz.

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Nutzen Sie das Angebot von DB Training für Ihr Unternehmen DB Training, Learning & Consulting Kontakt DB Training Learning & Consulting Solmsstraße 18 60486 Frankfurt am Main Telefon 069 265-30010 Telefax

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION Jürgen Hornberger Der Kopf von Hornberger ICT Jürgen Hornberger + Jahrgang 1967 + Diplom-Wirtschaftsingenieur + Studium Elektrotechnik und Nachrichtentechnik + Studium

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Individuelle Sonder- und Zeichnungsteile

Individuelle Sonder- und Zeichnungsteile Individuelle Sonder- und Zeichnungsteile www.nordwest-industriebedarf.de Unternehmen Wir sind ein dynamisches und erfahrenes Unternehmen aus Rahden/Westfalen. Seit vielen Jahren sind wir in der Branche

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht Herzlich willkommen zum Webinar Kundendatenpflege leicht gemacht 1 Eric Beuchel Fa. Eric Beuchel e.k. Sitz Mötzingen / Nagold Gründung 1994 www.beuchel-online.de 2 Über mich 3 Das Unternehmen 4 Was ist

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb.

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Der Umsatz stagniert? Ihr Vertrieb ist im Leerlauf? Effizient sind nur die anderen? Es fehlt der entscheidende Kick nach vorn? ON Consulting berät seit vielen Jahren

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Produkte «Made in Germany» Was Sie wissen sollten

Produkte «Made in Germany» Was Sie wissen sollten Was Sie wissen sollten 2 Wir, die Kaba GmbH, sind ein traditioneller und erfolgreicher Hersteller von Produkten für die Unternehmensdatenerfassung. Wir setzen bewusst auf den Standort Deutschland. Von

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben

Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben Wegen sinkender Margen müssen Private Wealth Manager heutzutage zunehmend mehr Kunden betreuen. Zudem wird das

Mehr

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Uwe Pranghofer Director Geschäftsbereich CIQ u.pranghofer@knt-telecom.de telecom.de ENTWICKLUNG DER KNT KNT Telecom ist seit 1995 aktiv auf dem Markt der

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Vertriebscontrolling = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Ferdinand Gross GmbH & Co. KG Augsburg, 07.02.2007 Das Unternehmen gegründet 1864 ca. 300 Mitarbeiter,

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht.

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Presseinformation Seite 1 von 5 PDM / PLM Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Variantenmanagement, Konfigurationsmanagement, Releasemanagement, Produktdatenmanagement oder

Mehr

Wir freuen uns, für Sie tätig werden zu dürfen.

Wir freuen uns, für Sie tätig werden zu dürfen. W Qu Wir freuen uns, für Sie tätig werden zu dürfen. G. S. Hausverwaltung GmbH Sulzbacher Strasse 105 92224 Amberg {t} +49 96 21 / 6 76 20 {f} +49 96 21 / 67 62 11 www.gshausverwaltung.de mail: info@gshausverwaltung.de

Mehr