Ausbildungsgruppe Prüfungsgruppe 04.10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsgruppe 08.22 Prüfungsgruppe 04.10"

Transkript

1 BBS Rinteln - Standort Dauestraße Rinteln Tel.: Mobil: Abgabedatum Studienreferendarin Bettina Kallmeyer Ausbildungsgruppe Prüfungsgruppe Unterrichtsentwurf Prüfungsunterricht Nr. 1 Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung Themenbereich gem. PVO-Lehr II Verschuldung im Lernfeld 12 des Rahmenlehrplans für die Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten/zur Medizinischen Fachangestellten Thema der Stunde Wie soll Daniela auf die veränderte finanzielle Situation reagieren? Schulform (Stufe) Fachstufe II des Ausbildungsberufes Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte Klasse bzw. Lerngruppe XXX Fachlehrkraft XXX Unterricht Tag XX Ort XXX Zeit XXX Raum XXX Besprechung Zeit im Anschluss Raum Bücherei Prüfungsausschuss Vorsitz Fachleitung Fachrichtung Fachleitung Unterrichtsfach Leitung Pädagogisches Seminar Schulleitung Ausbildungslehrerin XXX Herr Marx XXX Herr Krüger XXX XXX

2 1 Analyse des Bedingungsfeldes 1.1 Strukturdaten der Klasse Die Schülerinnen der Klasse XXX besuchen die Fachstufe II des Ausbildungsberufes Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte. Sie haben im dritten Ausbildungsjahr einen Berufsschultag. Die Klasse besteht aus insgesamt 15 Schülerinnen im Alter von 18 bis 23 Jahren, sowie der Gastschülerin, Homa, die als Externe, d. h. ohne betriebliche Berufsausbildung, die Abschlussprüfung ablegen möchte und somit die Berufsschule freiwillig besucht. Hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Vorbildung ist die XXX eine heterogene Lerngruppe. Neun Schülerinnen verfügen über einen Sekundarabschluss I Realschulabschluss und sechs Schülerinnen über einen erweiterten Sekundarabschluss I Realschulabschluss. Die zuletzt besuchten Schulformen sind sehr unterschiedlich, wie die Angaben im Sitzplan (Anlage 1) ausführen. Außer Ann-Kathrin, die zuvor die Einjährige Berufsfachschule Wirtschaft für Realschulabsolventen/Realschulabsolventinnen besuchte, weist keine der Schülerinnen Vorkenntnisse im Bereich Wirtschaft und Verwaltung auf. 1.2 Analyse der Schüler- und Klassensituation Die XXX ist eine sehr disziplinierte Klasse und zeigt Interesse an betriebswirtschaftlichen Inhalten. Hinsichtlich der Fachkompetenz im Lernfeld 12 Berufliche Perspektiven entwickeln 1 ist zu sagen, dass die Schülerinnen viele eigene Erfahrungen wie z. B. die Eröffnung und Führung eines Girokontos oder die Aufnahme von Krediten in den Unterricht einbringen können. Des Weiteren kann an das Vorwissen aus dem Lernfeld 1 Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren 2 des ersten Ausbildungsjahres angeknüpft werden, in dem bereits die Eröffnung eines Girokontos inklusive des Vergleichs der Konditionen der ortsansässigen Banken thematisiert wurde. Das geplante vertiefende Aufgreifen dieser Inhalte ist der anstehenden Abschlussprüfung dienlich. Die mündliche Beteiligung der Lerngruppe ist gut. Aus qualitativer und quantitativer Sicht beteiligen sich Judith, Aileen und Sarah B. gut am Unterricht, während Jenny M. und Marie zum Unterricht quantitativ stark, jedoch inhaltlich häufig nur schwach beitragen. Einige der Schülerinnen sind sehr ruhig und zurückhaltend und leisten nur selten freiwillig mündliche Beiträge, so dass ich sie durch aktive Ansprache in den Unterricht einbeziehe und durch ein geeignetes Bestätigungsverhalten fördere. Insgesamt erlebe ich die GMF03A als äußerst disziplinierte Lerngruppe, die zumeist konzentriert und ruhig dem Unterricht folgt. 1 Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2005): Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte; S.20 ; Stand: November Vgl. ebenda, S. 9. 1

3 Die Methodenkompetenz der Lerngruppe ist gut. Generell sind die Schülerinnen neuen Methoden gegenüber aufgeschlossen. Der Einsatz unterschiedlicher Methoden erhöht die Lebendigkeit der Lerngruppe. Die Schülerinnen sind u. a. mit der Erstellung von Plakaten, der Strukturierung von Inhalten mittels Mindmaps und Flow-Charts sowie der Kartenabfrage vertraut. Die Methoden Stationenlernen und Blitzlicht werden von mir erstmalig in dieser Lerngruppe eingesetzt. Eine Erweiterung des Methodenrepertoires der Lerngruppe ist hinsichtlich der Bereicherung des Unterrichts zu befürworten und wird von mir aktiv verfolgt. Die Lerngruppe kennt die Sozialformen Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit und arbeitet in diesen zumeist sehr selbstständig und äußerst diszipliniert. Der Umgang der Schüler untereinander ist als kooperativ und freundlich einzuschätzen, so dass bei allen von einer angemessenen sozialen Kompetenz auszugehen ist. 1.3 Situation der Referendarin in der Klasse und Kompetenzen der Lehrkraft Seit Beginn des neuen Schuljahres begleite ich im Rahmen meines Ausbildungsunterrichts die Fachlehrkraft XXX zwei Stunden pro Woche im Wirtschaftsunterricht. Seitdem erteilte ich insgesamt 23 Stunden selbst in dieser Lerngruppe und fühle mich von den Schülerinnen sowohl fachlich als auch persönlich akzeptiert. Im Rahmen meiner Hausarbeit für die Zweite Staatsprüfung habe ich mich im Unterrichtsfach Spanisch mit der Methode Stationenlernen differenziert auseinandergesetzt und sie bereits angewendet. 2 Didaktisch- methodische Konzeption 2.1 Legitimation und Beschreibung der Makrosequenz Die curricularen Grundlagen für die vorliegende Makrosequenz bilden der Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte 3 vom November 2005 sowie der schulinterne Lehrplan der BBS Rinteln 4. Das Thema der geplanten Unterrichtsstunde ist dem Lernfeld 12 Berufliche Perspektiven entwickeln zuzuordnen. Die Zielformulierung im Rahmenlehrplan lautet: [Die Schülerinnen und Schüler] vergleichen unterschiedliche Konditionen zur Kontoführung und Kreditaufnahme. 5 Die im schulinternen Lehrplan der BBS Rinteln angegebenen Lerninhalte entsprechen inhaltlich der Zielformulierung des Rahmenlehrplans, allerdings erfolgen einige Umlagerungen verschiedener Inhalte aus und in dieses Lernfeld, welche jedoch die Makrosequenz Möglichkeiten und Gefahren einer Kreditaufnahme nicht betreffen. Beide curricularen Vorgaben sehen für das Lernfeld 12 einen zeitlichen Umfang von 80 Unterrichtsstunden vor. 3 Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2005): Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte; Stand: November Vgl. Berufsbildende Schulen Rinteln (2008): Schulinterner Lehrplan für die Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten/zur Medizinischen Fachangestellten; Stand: Juli Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium (2005): Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte; S. 20; Stand: November

4 Tabelle 1: Makrosequenz-Übersicht 6 Möglichkeiten und Gefahren einer Kreditaufnahme Angestrebte Kompetenzen: Die Schülerinnen vergleichen unterschiedliche Konditionen zur Kreditaufnahme und erweitern diesbezüglich ihre finanziellen Kompetenzen. Sie kennen die Gefahren einer Verschuldung, mögliche Gründe, bzw. Auslöser für eine Überschuldung und Maßnahmen, um eine solche zu vermeiden. Sie werden sich der wirtschaftlichen, sozialen und persönlichen Folgen einer Überschuldung bewusst und informieren sich über mögliche Wege aus einer Überschuldung. Datum/ Stunden Thematische Einheit Ziel/Inhalt Ausgangssituation Handlungsprodukt Problemdefinition, Zielformulierung, Analyse XX 1./2. Std. Können sich Daniela und Michael die Wohnung samt Einrichtung leisten? Persönliche Betroffenheit und Einstieg in die Situation Umzug Girokonto Einnahmen-/Ausgabenrechnung Konditionen, Rückzahlung, Absicherung, Vorteile und Gefahren von Dispositionskredit und Ratenkredit Daniela hat eine Wohnungsannonce im Internet gefunden. Michael möchte das Auto von seinen Eltern übernehmen. Tafelbild AB Einnahmen-/ Ausgabenrechnung AB Kreditarten für Privatpersonen Entscheidung: Finanzierung über Ratenkredit Analyse, Suche nach Lösungsalternativen, Bewertung von Lösungsalternativen, Entscheidung, Planung XX 3./4. Std. PU I Wie soll Daniela auf die veränderte finanzielle Situation reagieren? Differenzierung Verschuldung Überschuldung Gründe für finanzielle Engpässe situatiosangepasste Einnahmen-/Ausgabenrechnung Möglichkeiten zur Vermeidung einer Überschuldung mögliche Folgen einer Überschuldung Daniela und Michael trennen sich. Daniela möchte die Wohnung, Michael das Auto behalten. ABs aus Stationenlernen Tafelbild mit konkreten Lösungsvorschlägen zur Stundenfrage Analyse, Suche nach Lösungsalternativen, Bewertung von Lösungsalternativen, Entscheidung, Planung XX 5./6. Std. Was soll Daniela angesichts ihrer bevorstehenden Überschuldung unternehmen? Wege aus der Überschuldung: - durch Überschuldeten selbst - Inanspruchnahme einer Schuldnerberatung, hier: Entwicklung Fragenkatalog für Expertengespräch - Wiederholung: außergerichtliches und gerichtliches Mahnverfahren - Verbraucherinsolvenzverfahren Daniela verschuldet sich immer tiefer, ihr Dispo von 2 T ist bereits ausgeschöpft. Die ersten Mahnungen kommen ins Haus. Ergänzung der Übersicht Maßnahmen bei Überschuldung Fragenkatalog Schaubild Verbraucherinsolvenzverfahren Durchführung, Kontrolle und Reflexion XX 7./8. Std. Daniela im Gespräch mit dem Schuldnerberater. Expertengespräch mit Schuldnerberater Rainer Bölke von Arbeit und Leben in Rinteln Klärung offener Fragen, Darbietung echter Fälle Reflexion der Unterrichtseinheit Daniela geht zum Beratungstermin beim Schuldnerberater. Expertengespräch Fragenkatalog Gesprächsprotokoll Zielscheibe Kontrolle XX Lernzielkontrolle Klassenarbeit 9./10. Std. 6 Die zugehörige tragende Lernsituation befindet sich im Anhang in der Anlage 2. 3

5 2.2 Sachanalyse Verschuldung bezeichnet das Eingehen von Verbindlichkeiten zur Finanzierung von Investitionen, d. h. es werden die fehlenden finanziellen Mittel über Kredite aufgenommen. Der Begriff des Kredites stammt von dem lateinischen Wort credere (= glauben, vertrauen) und spiegelt das Vertrauen des Kreditgebers (Gläubigers) in die Fähigkeit und Bereitschaft des Kreditnehmers (Schuldners), die Schuldverpflichtung ordnungsgemäß zu erfüllen, wider 7. Kreditinstitute vergeben Kredite an Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Haushalte. Nach ihrer Laufzeit unterscheidet man kurz-, mittel- und langfristige Kredite, bzw. Festzinsund variabel verzinsliche Kredite in Bezug auf die zugrundeliegende Zinsvereinbarung 8. Die Kreditsumme, der Zinssatz und die Besicherung eines Kredites sind abhängig von der Bonität des Kreditnehmers, der Kreditwürdigkeit. Grundlage dieser Beurteilung bilden die finanzielle Situation des Kreditnehmers (Einnahmen-/Ausgabenrechnung) und Auskünfte von auf die Sammlung und Weitergabe relevanter Daten spezialisierten Einrichtungen, wie der SCHUFA 9. Hinsichtlich der Besicherung von Krediten ist festzuhalten, dass insbesondere Kontokorrent- oder Dispositionskredite, aber auch Ratenkredite (mit Einschränkungen hinsichtlich der Kreditsumme) privaten Haushalten ohne Sicherheiten, d. h. blanko gewährt werden. Je nach Bonität erfolgt eine Absicherung über eine Bürgschaft, Lohn- oder Gehaltsabtretung, Restschuldversicherung oder bei der Anschaffung größerer Konsumgüter, wie z. B. Auto, über eine Sicherungsübereignung 10. Im Normalfall kommt der Schuldner über die gesamte Kreditlaufzeit seinen Zahlungsverpflichtungen nach und ist am Ende von der Schuld befreit. Jedoch kann dieser während der Kreditlaufzeit auch in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Während bei juristischen Personen im Falle einer negativen Bilanz, d. h. das Fremdkapital übersteigt die Aktiva, von Überschuldung gesprochen wird 11, sind Privatpersonen überschuldet, wenn sie nicht (mehr) in der Lage sind, ausstehende Geldforderungen zu begleichen, ohne dabei die eigene Grundversorgung zu gefährden 12. Gründe für die private Überschuldung sind u. a. Arbeitslosigkeit, Trennung, Scheidung oder Erkrankung. Die Auswirkungen von Überschuldung sind gravierend und vielfältig, da sie für die Betroffenen und ihre Familien neben den wirtschaftlichen auch soziale und gesundheitliche, bzw. psychische Beeinträchtigungen birgt. Eine Überschuldung lässt sich mit frühzeitiger Unterstützung oftmals vermeiden, indem bspw. die Ausgaben auf ein Minimum reduziert und dann kontrolliert werden. Unterstützung bieten Schuldnerbera- 7 Vgl. Bundesverband deutscher Banken Schul/Bank (2006). Kapitel 4.1, S Vgl. Bundesverband deutscher Banken Schul/Bank (2006). Kapitel 4.1, S. 6 f., Bundesverband Deutscher Banken e.v. (2009). S. 101 f., Voss (2007). S124 ff. 9 Vgl. Fritsch & Knappe (2009). S. 28, Perridon & Steiner (2004). S. 392 f. 10 Vgl. Bundesverband deutscher Banken Schul/Bank (2006). Kapitel 4.1, S. 6, Perridon & Steiner (2004). S. 393 f., 11 Vgl. Perridon & Steiner (2004). S. 400 f. 12 Vgl. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2009). S. 5, Fritsch & Knappe (2009). S. 87, Bundesverband deutscher Banken (2009). S. 69, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006). S. 163 f. 4

6 tungsstellen bei den Verbraucherzentralen, den Wohlfahrtsverbänden oder den Kommunen 13. Eine Vernetzung findet auch in Bezug auf das außergerichtliche und gerichtliche Mahnverfahren statt, das den Schuldner im Falle von offenen Zahlungsverpflichtungen droht und bis zu Zwangsvollstreckungsmaßnahmen führen kann. Für viele Überschuldete bietet das Verbraucherinsolvenzverfahren, ein geregeltes Verfahren zur Begleichung der Forderungen und Befreiung von den Restschulden nach einer Wohlverhaltensperiode, die einzige Chance auf einen schuldenfreien Neuanfang Entscheidungen zur Auswahl und Reduktion der Lerninhalte Das Thema Verschuldung kann für die Schülerinnen bereits heute oder auch in der nahen Zukunft von Bedeutung sein, da sie selbst oder über ihre Familien und Freunde bereits mit Krediten in Berührung gekommen sind oder zukunftsnah nach Beendigung ihrer Ausbildung bspw. zur Finanzierung der ersten eigenen Wohnung die Aufnahme von Krediten in Erwägung ziehen werden. Dieser Zukunftsbezug begründet gleichzeitig die Einbettung der Unterrichtsinhalte in die in der Anlage 2 beschriebene Lernsituation, die die Situation einer noch in der Ausbildung befindlichen Medizinischen Fachangestellten widerspiegelt. Dies ermöglicht eine Identifikation der Schülerinnen mit der Ausgangssituation und schafft Motivation für die Erarbeitung der Unterrichtsinhalte. Eine didaktische Reduktion erfolgt in Bezug auf die möglichen Schuldnergruppen. In dieser Unterrichtseinheit wird lediglich die Verschuldungs- und Überschuldungssituation aus Sicht der privaten Haushalte berücksichtigt, so dass die Verschuldung der öffentlichen Haushalte, der Unternehmen und auch die Betrachtung aus Bankensicht vernachlässigt werden. Dies lässt sich mit der dem Lernfeld 12 Berufliche Perspektiven entwickeln zugrundeliegenden Intention begründen, die eine Offenlegung der Perspektiven der Schülerinnen für die Zeit nach Beendigung ihrer Ausbildung hier: Arbeitsvertrag und die damit verbundenen Neuerungen, wie bspw. Umzug und damit einen Ausbau der Fähigkeiten im Umgang mit Geld bezweckt. Schwerpunkt bildet der von einer Verschuldung ausgehende Prozess, der zur Überschuldung führen kann und Möglichkeiten dies zu vermeiden. Dieser Prozess wird in der Unterrichtseinheit mit der Aufnahme eines Kredites unter Berücksichtigung der aktuellen finanziellen Situation initiiert und im nächsten Schritt durch einen Auslöser hier Trennung in Richtung Zahlungsschwierigkeiten weiterentwickelt. Kerngedanke des Unterrichts ist das Aufzeigen von Möglichkeiten zur Vermeidung einer Überschuldung, um den Schülerinnen Hand- 13 Vgl. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2009). S. 5 ff., Bundesverband deutscher Banken (2009). S. 70 f., Ebli (2009). S Vgl. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2009). S. 16 ff., Bundesverband deutscher Banken (2009). S. 71 f., Ebli (2009). S. 6, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006). 5

7 lungsfähigkeit und finanzielle Kompetenzen zu vermitteln. In diesem Zusammenhang ist auch die Erarbeitung der weitreichenden Folgen einer Überschuldung für den Überschuldeten und deren Familien erforderlich, um die Schülerinnen diesbezüglich zu sensibilisieren und ihre sozialen Kompetenzen auszubauen. Diese Schwerpunkte wurden unter Berücksichtigung der möglichen zukünftigen Bezüge der Lerngruppe zu den Unterrichtsinhalten und mit dem Ziel der Anbahnung einer möglichst umfassenden Handlungskompetenz gesetzt. 2.4 Entscheidungen zur Methodik und zum Medieneinsatz Eingeleitet wird der geplante Unterricht durch die Darbietung des Ausgangsproblems als szenisches Spiel in Form eines Telefonates. Im Sinne des handlungsorientierten Ansatzes erfolgen die Problemdefinition und die daraus abgeleitete Formulierung der Stundenfrage selbstständig durch die Schülerinnen. Eine anschließende Fixierung dieser visualisiert über die gesamte Unterrichtsstunde hinweg das Unterrichtsziel. Für die Erarbeitung der verschiedenen Aspekte, die sich aus der Ausgangssituation ergeben, habe ich mich für das Stationenlernen entschieden, da die Schülerinnen gerne in Gruppen und selbstständig arbeiten und sie somit die Bearbeitungsreihenfolge der Stationen frei planen können und aufgrund der freien Zeiteinteilung stärker Verantwortung für ihren eigenen Lernerfolg übernehmen müssen. Außerdem erwarte ich durch die Bewegung im Raum eine Öffnung der sehr disziplinierten Schülerinnen und damit größere Motivation und stärkeres Engagement, welches sich auch in den Ergebnissen widerspiegeln soll. Die Stationen berücksichtigen die unterschiedlichen Lerntypen, indem verschiedene Fertigkeiten, wie das Hörverstehen, Schreiben usw. gefördert werden. Zur Erhöhung der effektiven Lernzeit werden die Schülerinnen bereits zu Beginn des Unterrichts mittels Papieraufstellern ihren Gruppen zugewiesen (siehe Sitzplan, Anlage 1), in denen sie auch das Stationenlernen durchlaufen. Die Zusammensetzung erfolgte entsprechend der zu erwartenden Leistungen der Schülerinnen mit dem Ziel möglichst homogener Gruppen. Die einzelnen Stationen sind zur Orientierung im Raum durch farblich unterschiedliche Aufsteller gekennzeichnet. Die Arbeitsmaterialien, ebenfalls in der Farbe der Station gehalten, liegen an den Stationen aus. Zum Zwecke der Planung ihres Lernfortschritts und der Eigenkontrolle erhalten die Schülerinnen einen Laufzettel, der Informationen über die Art der Station und der zugrundeliegenden Inhalte enthält. Das Stationenlernen besteht aus vier Pflicht- und einer Zusatzstation, die als Puffer von den Schülerinnen freiwillig bearbeitet werden kann, bspw. bei Engpässen, d. h. wenn keine noch zu bearbeitende Station frei ist. Die Kontrolle des Lernerfolges erfolgt zum Einen im Schüler-Lehrergespräch über den Vergleich der Schülerlösungen zu den Gründen und den Folgen von Überschuldung über Folien am Overheadprojektor. Zum Anderen wird durch die Nebeneinanderstellung des Plakates mit dem Ergebnis der Einnahmen- und Ausgabenrechnung und den Schülerergebnissen zu den Handlungsmöglichkeiten zur Vermeidung einer Überschuldung aus der Kartenabfrage 6

8 der inhaltliche Zusammenhang der beiden Stationen visualisiert. Dieses Vorgehen ermöglicht abschließend eine selbstständige Lösung der Stundenfrage durch die Schülerinnen. Der Lernprozess über die Methode des Stationenlernens, sowie das Lernergebnis werden anschließend mittels Blitzlicht durch die Schülerinnen reflektiert. Je nach Sprechbereitschaft kann ein Sprech-Ball eingesetzt werden, der die Schülerinnen zum offenen Gedankenaustausch animieren soll. Den situativen Erfordernissen entsprechend ist sowohl eine Verlagerung der Kontrolle der Ergebnisse zu den Folgen einer Überschuldung (Station 4) in die Folgestunde als auch der Austausch der Ergebnisse aus der Zusatzstation (didaktische Reserve) möglich. 2.5 Ziele des Unterrichts a) Schwerpunktziel Mit dieser Stunde möchte ich vor allem erreichen, dass die Schülerinnen in der Lage sind, die finanzielle Situation zu beurteilen, mögliche Ursachen und Folgen zu erörtern und geeignete Maßnahmen zur Vermeidung einer Überschuldung zu finden und auszuwählen. b) Lernziele zur Entwicklung der Fachkompetenz (F ) Die Schülerinnen F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F 8 identifizieren das aktuelle Problem, indem sie dieses aus der Ausgangssituation ableiten und die Stundenfrage formulieren. finden mögliche Gründe für den Eintritt einer Überschuldung, indem sie diese in der Gruppe sammeln und erörtern. analysieren und beurteilen die finanzielle Situation, indem sie die Einnahmen den Ausgaben gegenüberstellen. fassen die Möglichkeiten zur Vermeidung einer Überschuldung zusammen, indem sie die im Hörtext dargebotenen Möglichkeiten herausarbeiten, schriftlich fixieren und um eigene Ideen ergänzen. zeigen die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und psychischen Folgen einer Überschuldung auf, indem sie diese identifizieren und der Mindmap-Struktur folgend zuordnen. lösen die Problemstellung der Ausgangssituation, indem sie die für Daniela passenden Ansätze zur Vermeidung einer Überschuldung zusammenfassen und erläutern. bewerten die Methode Stationenlernen und ihren Lernfortschritt, indem sie ihre Empfindungen und Eindrücke zum Unterricht äußern (MK). leiten die Gefahrenpotentiale zur Verschuldung von jungen Erwachsenen ab, indem sie die speziell für diese Gruppe relevanten Gründe identifizieren. c) Lernziele zur Entwicklung der Human- und Sozialkompetenz (H, S ) Die Schülerinnen S 1 übernehmen Verantwortung für ihren eigenen Lernfortschritt und den ihrer Mitschülerinnen, indem sie die Pflichtstationen unter Einhaltung der Zeitvorgabe gemeinschaftlich erarbeiten und sich gegenseitig im Lernprozess unterstützen (MK). 7

9 3 Geplanter Unterrichtsverlauf Tabelle 2: Geplanter Unterrichtsverlauf 15 Phase/Zeit/ Inhalte/Ziel Problemdefinition, Zielformulierung Lehr- und Lernaktivitäten Aktionsund Sozialform Medien Zeit: 5 Minuten Konfrontation mit der Ausgangssituation Formulierung der Stundenfrage F 1 L begrüßt Klasse und bittet zwei S Telefonat vorzuspielen. S präsentieren Ausgangssituation. S fassen Inhalt zusammen und formulieren Ausgangsfrage: Wie soll Daniela auf die veränderte finanzielle Situation reagieren? L fixiert Stundenfrage an Tafel. szenisches Spiel S- L-Gespräch Plenum Einstiegstelefonat: Trennung und nun? (Anlage 3) Tafel Analyse, Durchführung Beginn des Unterrichtsbesuches zum Ende der folgenden Phase Zeit : 45 Minuten Erarbeitung der einzelnen Stationen F 2, F 3, F 4, F 5, S 1 L erläutert kurz Stationenlernen, teilt Laufzettel an S aus und geht in gemeinsamen Rundgang kurz auf Schwerpunkte der Stationen ein. S arbeiten in Gruppen an den Stationen. L beobachtet und unterstützt ggfs. Stationenlernen Gruppenarbeit Laufzettel zum Stationenlernen (Anlage 4) Arbeitsblätter und Aufgabenblätter zu den Stationen 1 bis 4 und der Zusatzstation (Anlage 5 bis Anlage 13) Durchführung, Kontrolle Zeit: 30 Minuten Präsentation der Arbeitsergebnisse F 2, F 3, F 4, F 6 F 5 Didaktische Reserve F 8 Reflexion S nennen ihre Lösungen zur Station 1. L deckt genannte Lösungen mittels Folie auf. S erläutern und ergänzen Berechnung der Einnahmen- /Ausgaben-situation von Daniela (Station 2). S präsentieren Karten aus Station 3. S beantworten Ausgangsfrage: Wie soll Daniela auf die veränderte finanzielle Situation reagieren? indem die Karten geclustert werden. S fassen Ergebnis zusammen und übernehmen Tafelbild in ihre Unterlagen, bzw. ergänzen ABs aus Stationen. S-L-Gespräch S-Präsentation Clustern Plenum Folie Gründe für Überschuldung (Anlage 14), Klebestreifen, OHP Plakat Einnahmen- Ausgabenrechnung von Daniela (Anlage 15), Tafel, Magnete DIN A4-Karten, Tafel, Magnete (Anlage 16) Die Kontrolle der Ergebnisse aus Station 4 kann, je nach zeitlichem Fortschritt, in die folgende Doppelstunde verlegt werden. S nennen ihre Lösungen zur Station 4; L ergänzt diese in Mindmap auf Folie. Austausch der Antworten zu den Aufgaben aus der Zusatzstation S-L-Gespräch Plenum S-L-Gespräch Plenum Folie: Mindmap zu Folgen der Überschuldung (Anlage 17) AB Jung, ledig, verschuldet (Anlage 18) Zeit: 10 Minuten Reflexion des Unterrichtes F 7 S geben Rückmeldung zur Methode Stationenlernen und den Unterrichtsinhalten. L gibt Ausblick auf die folgende Stunde und beendet den Unterricht. Blitzlicht Plenum Sprech-Ball 15 L = Lehrerin, S = Schülerinnen, S-Präsentation = Schülerinnenpräsentation, S-L-Gespräch = Schülerinnen- Lehrer-Gespräch, OHP = Overheadprojektor, AB = Arbeitsblatt. 8

10 4 Literaturverzeichnis Berufsbildende Schulen 11 Hannover (2002). Mit Methoden lernen Ein Angebot für Interessierte. Stand: Auch abrufbar unter: Seminare/Trier/Braemer/Methodik/Methoden_Unterricht.pdf. Berufsbildende Schulen Rinteln (2008). Schulinterner Lehrplan für die Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten/zur Medizinischen Fachangestellten; Stand: Juli Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung (2010). Was mache ich mit meinen Schulden?. Abrufbar unter: Stand: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2008). Materialien zur Familienpolitik Lebenslagen von Familien und Kindern Überschuldung privater Haushalte Expertisen zur Erarbeitung des dritten Armuts- und Reichtumsberichtes der Bunderegierung. Nr. 22/2008. Abrufbar unter: RedaktionBMFSFJ/Internetredaktion/Pdf-Anlagen/armutsbericht-materialien, property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Stand: Bundesverband deutscher Banken Schul/Bank (Hrsg.) (2006). Wirtschaft Materialien für den Unterricht. Berlin: Schul-Bank. Bundesverband deutscher Banken (Hrsg.) (2009). Kredite wie geht das? Vernünftiger Umgang mit dem Ratenkauf. 2. Ausgabe, Stand: März Köln: Schul-Bank. Bundeszentrale für politische Bildung (2007). Überschuldung privater Haushalte. in: Die soziale Situation in Deutschland Armut. Abrufbar unter: Stand: Ebli, H. (2009). Von der Kreditaufnahme zur Überschuldung. in: Das Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP). Auch abrufbar unter: Stand: Finanztest (2006). Jung, ledig, verschuldet. Heft 3/2006. Abrufbar unter: D611E63DE51D Stand: Fritsch, U. & Knappe, K. (2009). Wirtschaft auf einen Blick. Bundesverband deutscher Banken e.v. (Hrsg.), 12. Aufl.; Berlin: Schul-Bank. 9

11 Groger, U., Gönner, H.-R., Mergelsberg, A., Zimmermann, E., Fronius, M. & Fox, M. (2008). Medizinische Fachangestellte 3. Ausbildungsjahr. Berlin: Cornelsen. Grote, H. (2001). Schulden machen und nicht bezahlen? Unrecht oder soziale Gerechtigkeit. Vortrag zur Jubiläumsveranstaltung des INFODIENST SCHULDNERBERATUNG am 9.November Abrufbar unter: /aktuelles/grote/grote.html. Stand: Grabitz, I. (2009). Handys, Klamotten, Fitnesscenter: Schuldenfallen für Jugendliche lauern überall. Abrufbar unter: Klamotten-Fitnesscenter-Schuldenfallen-fuer-Jugendliche-lauern-ueberall.html. Stand: Hegele, I. (2008). Stationenarbeit Ein Einstieg in den offenen Unterricht. in: Wiechmann, J. (Hrsg.). Zwölf Unterrichtsmethoden Vielfalt für die Praxis. 4. Aufl.; Weinheim und Basel: Beltz. Kostka, M. & Köster, P. (2005). Kompetent Unterrichten Ein Praxishandbuch für das Referendariat, Leipzig: Klett. Kührt, P. (2006). Wege aus der Schuldenfalle? Zur Verschuldung von Jugendlichen. in: Kaier, Prof. A. (Hrsg.). Erziehungswissenschaft und Beruf (EWuB) Vierteljahresschrift für Unterrichtspraxis und Lehrerbildung. Heft: 4/06, 54. Jahrgang; Rinteln: Merkur. Mattes, W. (2002). Methoden für den Unterricht 75 kompakte Übersichten für Lehrende und Lernende. Paderborn: Schöningh. Niedersächsisches Kultusministerium (2005). Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte. Stand: November Nuding, H., Nuding, G., Haller, J. Stollmaier, Dr. W. & Runckel, S. (2008). Praxisorganisation, Praxisverwaltung und Wirtschaftskunde für Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte; 4. Aufl.; Stuttgart: Holland + Josenhans. Perridon, L. & Steiner, M. (2004) Finanzwirtschaft der Unternehmung. 13. Aufl.; München: Vahlen. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.) (2009). Schulden abbauen Schulden vermeiden Ein Ratgeber; 4. Aufl.; Berlin. 10

12 Schneider, P. J., Zindel, M. & Lötzerich, R. (2007). Puls 64 Wirtschaftslehre für Medizinische Fachangestellte; 2. Aufl.; Braunschweig: Westermann. Voss, R. (2007). BWL kompakt Grundwissen Betriebswirtschaftslehre. Jaschinski, Ch. (Hrsg.). Das Kompendium. 4. Aufl.; Rinteln: Merkur. Weinert, K. P. (2010). Überschuldung vermeiden Der Umgang mit Geld will gelernt sein. Verbrauchertipp Nr des Deutschlandradios. Gesendet am Abrufbar unter: Stand:

13 5 Anlagen Anlage 1 Sitzplan der XXX 12

14 Anlage 2 Lernsituation für LF 12 Lernsituation für LF 12 im Ausbildungsberuf Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte Lernsituation Ausbildungsjahr Lernfeld Zeitrahmen Endlich Ausziehen! - Der Weg in die Eigenständigkeit und mögliche Stolpersteine 3. Ausbildungsjahr LF 12 Berufliche Perspektiven entwickeln 8 von 68 Stunden des Lernfeldes (netto) (RLP: 80 Std.) Ausgangssituation Datenrahmen Daniela wird dieses Jahr bei einem Allgemeinmediziner in Rinteln ihre Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten beenden. Gleich im Anschluss wird sie in der Praxis von Herrn Dr. med. Jürgen Hornig, Podbielskiweg 75, Hannover, eine Vollzeitstelle antreten. Aus diesem Grund wird Daniela, die noch bei ihren Eltern wohnt, nach Hannover ziehen müssen, da der zukünftige Arbeitgeber aufgrund des Notdienstes einen Arbeitsweg von maximal 20 Minuten akzeptiert. Ihr Freund Michael, ausgelernter Kfz-Mechaniker, ist von der Aussicht auf eine Wochenendbeziehung wenig begeistert, und hat sich daher bei den umliegenden Autowerkstätten in Hannover beworben und nun ein Stellenangebot erhalten. Daniela Fischer befindet sich in der Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten und wohnt daher noch bei ihren Eltern in Rinteln. Zurzeit erhält Sie eine monatliche Ausbildungsvergütung von 616 brutto, bzw. 489,87 netto. Ab dem wird sie gemäß dem Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen in der Tätigkeitsgruppe I im ersten Berufsjahr monatlich brutto, d. h ,03 netto verdienen. Ihr Freund Michael Brauer hat als Kfz-Mechaniker mit 2 Jahren Berufserfahrung bei seinem neuen Arbeitgeber einen Bruttoverdienst von monatlich (ca netto) in Aussicht. Michael hat für sich selbst bereits eine Haftpflichtversicherung, die vierteljährlich 13,43 kostet. Des Weiteren zahlt er monatlich 35 für eine private Rentenversicherung inkl. Berufsunfähigkeitsversicherung. 13

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Stationenlernen Kredite

Stationenlernen Kredite Stationenlernen Kredite Station 1 - Kreditaufnahme 1) DH2 S. 109 Nr. 1, 2 2) AB "Wer erhält einen Kredit? Station 2 - Kreditformen 1) DH2 S. 110 Nr. 2 2 AB "Dispositionskredit und Ratenkredit im Vergleich"

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Das Berufsbildungsgesetz. Rechte und Pflichten von Auszubildenden

Das Berufsbildungsgesetz. Rechte und Pflichten von Auszubildenden Pädagogik Anke Gramann Das Berufsbildungsgesetz. Rechte und Pflichten von Auszubildenden Studienarbeit St u d i e n s e m i n a r S t a d e für das Lehramt an berufsbildenden Schulen Unterrichtsentwurf

Mehr

Mühlenstraße 16 31785 Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3)

Mühlenstraße 16 31785 Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3) Mühlenstraße 16 31785 Hameln 05151 930 801 Abgabedatum: 18.01.2009 Studienreferendarin Sarah Schwinde Ausbildungsgruppe 08.22 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. 2 Fachrichtung: Zusatzqualifikation:

Mehr

Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden

Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden In diesem Unterrichtsmodul erarbeiten sich

Mehr

Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse

Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse Dies ist eine Vertrauliche Selbstauskunft und wird ausschließlich zur Vorlage bei Banken und Baufinanzierungspartnern verwendet,

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Wirtschafts- und Sozialkunde Lernfeld:

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-40 Telefax:

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V IX 1. Kapitel Einführung... 1 2. Kapitel Grundsätzliche Fragen zur Privatinsolvenz... 3 3. Kapitel Einzelne Fragen in der Privatinsolvenz... 27 4. Kapitel

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf Jahresabschluss Zukunftsszenarien Unterrichtsentwurf - Oeconomix - Lernfeld 11: Geschäftsprozesse im Dialogmarketing erfolgsorientiert steuern Schulform: Berufsbildende Schule Klasse: 3. Ausbildungsjahr

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Sparen und Investieren

Sparen und Investieren Sparen und Investieren Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Oeconomix 6: Sparen und Investieren 11-12 PC-Raum, 4 Unterrichtsstunden (Sparmotive, Sparquote, Sparfähigkeit, Sparbereitschaft, intertemporale

Mehr

Das Lernen zu lernen und ein Leben lang lernfähig zu bleiben, ist für das Leben in der

Das Lernen zu lernen und ein Leben lang lernfähig zu bleiben, ist für das Leben in der 1 Inhalt 1. Das Lernen lernen... 3 1.1 Unterrichtskonzept... 3 1.2 Phasen eines Projektes/Thema... 4 2. Methoden trainieren und üben... 5 2.1 Grundfertigkeiten... 5 2.2 Komplexe Methoden... 6 2.3 Methoden

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Prüfungsfragebogen (mit Antworten)

Prüfungsfragebogen (mit Antworten) Prüfungsfragebogen (mit Antworten) 1. Was gehört nicht in diese Aufzählung? Nettokredit Prepaid Vertrag Laufzeitmonate Restschuldversicherung 2. Wie kann man ein Girokonto am besten umschreiben? Notwendiges

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Privatinsolvenz in Frage und Antwort

Privatinsolvenz in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50677 Privatinsolvenz in Frage und Antwort Tipps für Verbraucher und Unternehmer von Dr. Jasper Stahlschmidt 1. Auflage Privatinsolvenz in Frage und Antwort Stahlschmidt schnell

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt HAUSHALTE & Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen?

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Unterrichtsfach: Schulform: Realschule Anzahl der Schüler: 28 Phase /Ziele Inhalte Aktions- und Sozialformen Einstieg - L

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2197 26.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Ein Beratungs- und Begleitungskonzept für den Quereinstieg in den Lehrerberuf in Berlin (alt) Quereinsteiger unterstützen und

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich FOS 11a,b,c Vogt-Poppe/10.07 Fächer: GWG, SWG, Politik, IFV ------------------------------------------------------------------------------------------------ Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee)

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Thema der Stunde: Ein Klassenfahrtstag in Greifswald Schule: Fach: Erdkunde Klasse: Datum:

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht

Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht Aufgabe 1: Was und wie wollen wir lernen? 1 Warum befassen wir uns mit dem Thema»Bearbeiten von Kundenaufträgen«? Lehrer/Lehrerin präsentiert neues

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf STUDIENSEMINAR für Lehrämter an Schulen Wuppertal - Seminar Lehramt an Berufskollegs- Richard-Wagner-Str. 7, 42115 Wuppertal Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Fach: Thema: Bautechnik Berufsbezogener

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden?

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden? Lavesallee 16 30169 Hannover Telefon: 0511 980910 Abgabedatum 16.03.2011 Marcel Kunze Ausbildungsgruppe 09.22 Prüfungsgruppe 04.11 Unterrichtsentwurf Prüfungsunterricht Nr. Fachrichtung 2 Wirtschaft und

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Hinweise für Lehrkräfte

Hinweise für Lehrkräfte Ziele Die Lernstationen zu den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft sollen Ihre Schülerinnen und Schüler auf einen Besuch der Ausstellung Umdenken von der Natur lernen vom Goethe-Institut vorbereiten.

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte 0. Individuelle Kompetenzentwicklung der Lehrenden Die LAA unterstützt

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Mai. Aktiv dabei sein: ENGAGEMENT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Mai. Aktiv dabei sein: ENGAGEMENT Seite 1 von 7 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Mai Aktiv dabei sein: ENGAGEMENT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Schreiben einer Diplomarbeit Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Vorgehen zum Unterricht Schreiben einer DA Spätestens 2 Monate vor dem Modul Schlüsselkompetenzen:

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder Taschengeld hat eigene Regeln 1 Taschengeld ist Geld zur freien Verfügung. Eltern sollten deshalb nicht die Ausgaben

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-440 Telefax:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern,

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern, Vorderthal, 15. April 2013 Liebe Eltern, die Qualität unserer Schule ist uns wichtig. Da zum Lernerfolg eines Kindes auch die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen zu Hause gehören, sind Sie als Eltern

Mehr

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012 L e r n w e g e Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen ZPG ev. Religion Januar 2012 2 Infotext LERNWEGE Wer über kompetenzorientierten Unterricht nachdenkt, stößt unweigerlich auf die Frage, ob

Mehr

Informationen zur Neuordnung

Informationen zur Neuordnung Informationen zur Neuordnung der Ausbildungsberufe - Rechtsanwaltsfachangestellte/r - Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r zum 01. August 2015 Veränderungen durch schulische Rahmenlehrpläne Stundentafel

Mehr

Wie könnten wir die Situation verbessern?

Wie könnten wir die Situation verbessern? zu sichern zu sichern Methode: Fallarbeit mit Lerntempoduett und Rollenspiel Zeit: 90 + 45 Minuten Diese Unterrichtseinheit baut auf der Unterrichtseinheit zur Fachlichen Kompetenz auf. Einleitung Nach

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER 2. Unterrichtsentwurf Miriam Schober Seite 1 STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaft Fach: Betriebswirtschaftslehre

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Ratgeber PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE EINFÜHRUNG KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: In diesem einführenden Modul wird fachübergreifend gearbeitet. Ziel ist es, eine Perspektivenbildung der SuS zu den Begriffen Sinne und Sensorik zu ermöglichen.

Mehr