Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum"

Transkript

1 Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum Hans-Werner Sinn, Christian Holzner, Wolfgang Meister, Wolfgang Ochel, Martin Werding, Ifo Schnelldienst 9, Mai 22

2 4,5 Arbeitslosigkeit und gering qualifizierte Arbeitslose Arbeitslose (in Tsd.) 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1, West-D Deutschland ohne abgeschlossene Berufsausbildung Ost-D Ost-D Quelle: Bundesanstalt für Arbeit. West-D

3 Sozialhilfeempfänger Empfänger laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (in Tsd.) 3, 2,5 2, 1,5 1, 5 West-D D Quelle: Statistisches Bundesamt (Angaben jeweils zum Jahresende).

4 25 % Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquote a) % 25 ohne Ausbildung 2 Berufsabschluss b) Hochschulabschluss Legende a) Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (ohne Auszubildende) gleicher Qualifikation, Männer und Frauen, Westdeutschland. b) Berufsabschluss: betriebliche Ausbildung, Berufsfachschule, Fachschule-, Meister- und Technikerausbildung. Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit.

5 12,5 1 97,5 95 Beschäftigung in West- und Ostdeutschland Jan Juli 22, Januar 1994 = 1 West Deutschland 12,5 1 97, ,5 92, , ,5-1,8 % p.a. Ost , ,5 Legende: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte; saisonbereinigte Monatswerte; Bundesgebiet-West einschl. West-Berlin, Bundesgebiet-Ost einschl. Ost-Berlin. Quelle: Bundesanstalt für Arbeit.

6 Umfang schattenwirtschaftlicher Aktivitäten 18% 16% Umfang der Schattenwirtschaft (in % des BIP) 14% 12% 1% 8% 6% 4% 2% % Quelle: Mummert und Schneider (22).

7 Gering qualifizierte Beschäftigte (in 1) 1999 Juli 2 Schleswig-Holstein SV-Beschäftigte insgesamt ohne abg. Berufsausbildung in % a) 18,5 18,5 Deutschland SV-Beschäftigte insgesamt ohne abg. Berufsausbildung in % 16,9 16,9 a) Anteil der SV-Beschäftigten ohne abgeschlossene Berufsausbildung an den SV-Beschäftigten insgesamt im Bundesgebiet-West im Jahre Quellen: Statistisches Bundesamt, Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Fachserie 1 /Reihe , S. 17, 18, 2; Bundesanstalt für Arbeit, Arbeitsmarkt in Zahlen, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Juli 22, S. 3 Der Niedriglohnsektor wird hier näherungsweise durch die Zahl der Beschäftigten ohne abgeschlossene Berufsausbildung erfasst.

8 Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial für eine Beschäftigung im Niedriglohnsektor Legende: a) Insgesamt: Personen im Alter von Jahren; b) Potenzial für den Niedriglohnsektor Zeilen 1-7: Bundesanstalt für Arbeit (www.arbeitsamt.de); Annahme: 37 % der Arbeitslosengeldbezieher, der Arbeitslosen ohne Leistungen, der ABM- und der SAM-Teilnehmer und 1 % der Arbeitslosenhilfebezieher sind gering qualifiziert. Zeile 8: Aktivierende Sozialhilfe Tab. 3.2; Statistisches Bundesamt (22), Wirtschaft und Statistik 2/22, S. 125; Annahme: ohne Doppelzählungen SH/AlG, SH/AlH, SH/Al ohne Leistung; das Verhältnis der erwerbsfähigen Sozialhilfeempfänger ohne Doppelzählungen zu den Sozialhilfeempfängern insgesamt entspricht in den Bundesländern dem des Bundes insgesamt (12,47 % bzw. 1,46 %). Insgesamt a) darunter: Insgesamt a) darunter: Niedriglohn- Niedriglohnsektor b) sektor b) Deutschland Schleswig-Holstein Registrierte Arbeitslose Arbeitslosengeldbezieher Arbeitslosenhilfebezieher ohne Leistungen ABM- und SAM-Teilnehmer Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Strukturanpassungsmaßnahmen erwerbsf. (nicht al.) Sozialhilfe-E Saldo Arbeitskräftepotenzial friktionelle Arbeitslosigkeit (2%) Ungenutztes Potenzial

9 Was ist die Ursache der Arbeitslosigkeit bei den gering Qualifizierten?

10 Lohnersatz als Jobkiller Arbeitnehmer: Lohn größer Lohnersatz Arbeitgeber: Lohn kleiner Wertschöpfung Ergo: Keine Jobs für Menschen, deren Wertschöpfung kleiner als Lohnersatz ist.

11 Lohnabstand in Westdeutschland nach Haushaltstypen Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe durchschnittlicher Bruttolohn (2) Nettolohn 4. Sozialhilfe + Wohngeld (in % des Nettolohns) (Jahresbeträge) ,7% ,6% ,8% ,9% 5. 36,5% Alleinlebende Ehepaare ohne Kinder Ehepaare mit 1 Kind Ehepaare mit 2 Kindern Ehepaare mit 3 Kindern Quelle: Berechnungen des ifo Instituts; Stand 2.

12 Lohnabstand in Ostdeutschland nach Haushaltstypen Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe durchschnittlicher Bruttolohn (2) Nettolohn Sozialhilfe + Wohngeld (in % des Nettolohns) (Jahresbeträge) ,7% ,2% ,8% ,6% 5. 41,6% Alleinlebende Ehepaare ohne Kinder Ehepaare mit 1 Kind Ehepaare mit 2 Kindern Ehepaare mit 3 Kindern Quelle: Berechnungen des ifo Instituts; Stand 2.

13 4, 35, 3, Lohnabstand für gering Qualifizierte in Westdeutschland durchschnittlicher Bruttolohn (2) im Niedriglohnsektor Haushaltsnettoeinkommen (einschl. Tabellen-Wohngeld) Sozialhilfe + Wohngeld (in % des Nettolohns) (Jahresbeträge) 25, 2, 15, 1, Effektiver Nettostundenlohn in,95 1,85 2,79,76,68 5, Alleinlebende Ehepaar ohne Kinder Ehepaar mit 1 Kind Ehepaar mit 2 Kindern Ehepaar mit 3 Kindern

14 Lohn und Beschäftigung auf einem ungestörten Arbeitsmarkt Beschäftigungspotenzial Geringqualifizierter Lohneinkommen Arbeitskosten Bruttolohn Nettolohn G Arbeitsnachfrage der Unternehmen O A Beschäftigung

15 Die Wirkung der Sozialhilfe Sozialhilfe/Transferentzug Lohneinkommen Arbeitskosten Bruttolohn Nettolohn Arbeitsnachfrage der Unternehmen Beschäftigungspotenzial Geringqualifizierter G O A Arbeitslosigkeit Beschäftigung

16 Nettoeinkommen als Funktion des Bruttoeinkommens ( Sozialhilfe, Kindergeld, Lohnsteuer, Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung) Nettohaushaltseinkommen ( monatlich) Familie mit zwei Kindern Durchschnittsverdienst Arbeiter Arbeitseinkommen ( monatlich brutto)

17 Nettoeinkommen als Funktion des Bruttoeinkommens Arbeitseinkommen ( monatlich brutto) Familie mit zwei Kindern Nettohaushaltseinkommen ( monatlich)

18 12% 11% 1% Grenzabgabenbelastung in % der Wertschöpfung der Arbeit Familie mit zwei Kindern (Sozialhife, Kindergeld, Wohngeld, Lohnsteuer, AG- und AN-Sozialbeiträge, MWSt) Sozialhilfebereich 9% 8% (in Prozent) 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 65 % Durchschnittsverdiener % ,5 1,4 1,75 2,1 2,45 2,8 3,15 3,5 3,85 4,2 4,55 4,885 Wertschöpfung der Arbeit ( mtl.)

19 Was tun?

20 Harzt- Herzstück PSA als Lösung? PSA Löhne 7% des Normaltarifes 5% der Lohnkosten der PSA werden subventioniert Leiharbeitsfirmen haben Lohnkosten von 7% x 5%=35% Gigantische Mitnahmeeffekte

21 in Mio. 8, Entwicklung der Zu- und Abgänge aus der Arbeitslosigkeit in D 7,5 7, 6,5 Zugänge Abgänge 6, 5,5 5, Legende: Bewegungen = Jahressummen Quelle: Bundesanstalt für Arbeit (22), Arbeitsmarkt 21, 5. Jahrgang, Sondernummer, S. 67.

22 5-Euro-Jobs oder Ich-AG? Wirkung wird voll von der Sozialhilfe absorbiert Programm für die Beschäftigung von Schülern, Rentnern und mitverdienenden Ehepartnern

23 Das Mainzer Modell Staat übernimmt befristet AN-Beiträge zur Sozialversicherung+Kindergeldzuschlag bei Aufnahme einer Arbeit. Keine Anrechnung auf die Sozialhilfe Beispiel: Familie mit zwei Kindern, Alleinverdiener

24 Nettoeinkommen als Funktion des Bruttoeinkommens (Sozialhilfe, Kindergeld, Lohnsteuer, AN-Beiträge zur SV) Einschl. Förderung nach Mainzer Modell Nettohaushaltseinkommen ( monatlich) monatlich 4 ohne Mainzer Modell 35 mit Mainzer Modell Familie mit zwei Kindern Arbeitseinkommen ( monatlich brutto)

25 Nettoeinkommen als Funktion der Bruttoeinkommens Arbeitseinkommen ( monatlich brutto) Familie mit zwei Kindern mit Mainzer Modell Nettohaushaltseinkommen ( monatlich) 25 Die Höhle in der Eiger- Nordwand

26 Grenzbelastung in % der Wertschöpfung der Arbeit: Ehepaar mit 2 Kindern* in % der zusätzlichen Bruttowertschöpfung mit Mainzer Modell % ,5 1,4 1,75 2,1 2,45 2,8 3,15 3,5 3,85 4,2 4,55 4,885 * 1 Arbeitnehmer Wertschöpfung ( mtl.) Durchschnittsverdiener Quelle: Berechnungen des ifo Instituts.

27 Es geht auch anders.

28 Das ifo Modell (für Arbeitsfähige) 1. Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe 2. Absenkung der Sozialhilfe für erwerbsfähige Personen (nur Wohngeld und Einkommensunabhängige Leistungen für Kinder) 3. Lohnsubvention für privat Beschäftigte wie US Earned Income Tax Credit, aber höher. 4. Alte Höhe der Sozialhilfe als Arbeitslohn für staatlich organisierte Leiharbeit

29 Grenzbelastung: Ehepaar (1 Erwerbsperson) mit zwei Kindern* Haushaltsnettoeinkommen ( mtl.) Durchschnittsverdiener Haushaltsnettoeinkommen bisher Haushaltsnettoeinkommen neu 45 Sozialhilfeniveau alt Leistungen für Kinder Sozialhilfeniveau neu * In Westdeutschland Quelle: Berechnungen des ifo Instituts Bruttoarbeitseinkommen ( mtl.)

30 Nettoeinkommen als Funktion der Bruttoeinkommens Arbeitseinkommen ( monatlich brutto) Familie mit zwei Kindern mit Mainzer Modell Nettohaushaltseinkommen ( monatlich)

31 Ökonomische Effekte Der Lohnsatz für Geringqualifizierte fällt um ein Drittel (von 8,7 auf 5,8 ). Beschäftigungseffekt max. 2,3 Mio. Mitnahmeeffekt max. 4,5 Mio. Bereits eine Halbtagsbeschäftigung bringt so viel Einkommen wie die heutige Sozialhilfe. Das Staatsbudget wird um bis zu 6 Mrd. entlastet. Das Sozialprodukt steigt um 1,9% oder 38 Mrd..

32 Fazit Aktivierende statt passivierender Sozialpolitik Lohnergänzung statt Lohnersatz Neudefinition von Armut und Sozialstaat

33

34 Die Arbeit in der PSA lohnt sich für den Arbeitslosen und entlastet die BA-neu (nach Probezeit) Beispielrechnung: Arbeitslosenanspruch und Gesamtkosten der BA-neu 2. Beispielrechnung: Entlohnungsmodell PSA* 1.687, ,5 843,85 Bruttogehalt vor Arbeitslosigkeit Nettogehalt vor Arbeitslosigkeit ALG- Anspruch Kosten BA-neu inkl. SV Bruttogehalt PSA Nettogehalt PSA Kosten PSA inkl. SV Restbelastung BA-neu (-465,15 =-35,6%) * Annahme: Der PSA-Tariflohn nach der Probezeit entspricht 7 Prozent des vorherigen Bruttogehalts Die PSA erwirtschaftet 5 Prozent ihrer Kosten durch den Verleih von Mitarbeitern Quelle: Bericht der Hartz-Kommission (Abb. 23 S 155).

35 Das deutsche Steuer-Transfersystem für Arbeitnehmer 2,5 2,25 45 Haushaltsnettoeinkommen ( mtl.) 2, 1,75 1,5 1,25 1, Ehepaar mit 2 Kindern Ehepaar mit 1 Kind Ehepaar (kinderlos) Alleinstehende Durchschnittsverdiener , 1,25 1,5 1,75 2, 2,25 2,5 2,75 3, 3,25 3,5 Bruttoarbeitseinkommen ( mtl.) Quelle: Berechnungen des ifo Instituts.

36 Fußnote Berücksichtigt werden allein Arbeitseinkommen sowie die Effekte von Sozialhilfe und pauschaliertem Wohngeld, Kindergeld, Lohnsteuer (inkl. Solidaritätszuschlag), Kirchensteuer und Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer. Maßgeblich sind die jeweiligen Regelungen für Westdeutschland (Rechtsstand 22).

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Tagung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und des ifo-instituts für Wirtschaftsforschung am 28. März 2003 in der

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente K BERATUNGSANGEBOTE ZUR NEUEN GRUNDSICHERUNG Hotline der Bundesagentur für Arbeit: 0180-10 12 012 (8 bis 18 Uhr, zum Ortstarif) Hotline des Bundesministeriums

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Betriebliche Altersvorsorge Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Betriebliche Altersvorsorge Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Patrick Schiffer 29.10.2014 Agenda Rechtliche Grundlagen Rentenmitteilung Förderung des Arbeitnehmers Förderung des Arbeitgebers Tarifvertrag

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben 1. Altersarmut heute kein Problem? 2. Ursachen für Altersarmut Tendenzen und Prognosen 3. Gewerkschaftliche Antworten Sinkende Zahlbeträge bei Versicherungsrenten

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Zentrale Auslandsund Fachvermittlung (ZAV) Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Trotz Pflegebedürftigkeit zu Hause alt werden, das ist der Wunsch vieler

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014

Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014 Analytikreport der Statistik 214 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 214 Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle Grafiken -

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Melkvieh Mittelschicht

Melkvieh Mittelschicht Clemens Wemhoff Melkvieh Mittelschicht Wie die Politik die Bürger plündert Kapitel 1»Die Leute haben mehr Geld«Das Jahr 2008 darf für sich behaupten, als ein Jahr der extremen Stimmungsschwankung in die

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Leben www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Millionen von Arbeitnehmern setzen auf die Rente vom Chef. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin

Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Nr. 2004/29 VOLKSWIRTSCHAFTLICHE REIHE Arbeitslosengeld II und Arbeitslosenhilfe: Gewinner und Verlierer Eine

Mehr

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2015 (Übersicht)

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2015 (Übersicht) HOT 1/2015 25 Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2015 (Üersicht) Akürzungen: RV = Rentenversicherung; KV = Krankenversicherung; AV = Areitslosenversicherung; PV = Pflegeversicherung; BBG = ; AN =

Mehr

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2014 (Übersicht)

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2014 (Übersicht) HOT 1/2014 25 Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2014 (Üersicht) Akürzungen: RV = Rentenversicherung; KV = Krankenversicherung; AV = Areitslosenversicherung; PV = Pflegeversicherung; BBG = Beitragsemessungsgrenze;

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Promotionscafé. 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb

Promotionscafé. 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb Promotionscafé 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb Ihre Ansprechpartner Birgit Brüsseler Tel: 0241-87929 14 Diplom-Kauffrau Mobil: 0177-7846054 Finanzplanerin birgit.bruesseler@horbach.de Anna Rueb

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen?

Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen? Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen? Zur Abfederung der Auswirkungen der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehr

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND Deutschland (Dezember 2013) Deutsche Bruttolöhne mit moderater Aufwärtsentwicklung Berlin (gtai) - Die Lohn- und Lohnnebenkosten enthalten Angaben zu folgenden Themen:

Mehr

BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG UND POLITIKBERATUNG

BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG UND POLITIKBERATUNG Dr. Bruno Kaltenborn Wirtschaftsforschung und Politikberatung BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG UND POLITIKBERATUNG Finanzielle Folgen einer Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe von Bruno Kaltenborn

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung Tag der Berufsausbilder/innen Sachsen Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung EBZ Dresden 08.Oktober 2009 Christof.Voigt@smwa.sachsen.de Referat Berufliche

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben Den Wandel gestalten Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben PD Dr. Lutz Bellmann IAB, Universität Hannover und Institut Zukunft der Arbeit Siebtes Düsseldorfer Forum Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

Förderung der Beschäftigung von gering Qualifizierten Kombilöhne als Dreh- und Angelpunkt?

Förderung der Beschäftigung von gering Qualifizierten Kombilöhne als Dreh- und Angelpunkt? Friedrich-Ebert-Stiftung Gesprächskreis Arbeit und Soziales Förderung der Beschäftigung von gering Qualifizierten Kombilöhne als Dreh- und Angelpunkt? Dr. Claudia Weinkopf Institut Arbeit und Technik Wissenschaftszentrum

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Diskurs. Progressive Sozialversicherungsbeiträge Entlastung der Beschäftigten oder Verfestigung des Niedriglohnsektors? Mai 2011

Diskurs. Progressive Sozialversicherungsbeiträge Entlastung der Beschäftigten oder Verfestigung des Niedriglohnsektors? Mai 2011 Mai 2011 Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Progressive Sozialversicherungsbeiträge Entlastung der Beschäftigten oder Verfestigung des Niedriglohnsektors? I II Gutachten

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages } Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 Unter den Linden 71, Zimmer 216 11011 Berlin Tel: (030) 227 73700 Fax: (030) 227 76888 Email: marie-luise.doett@bundestag.de

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

Materialien zu Hartz IV

Materialien zu Hartz IV Materialien zu Hartz IV (Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt) Diese Materialien geben einen Überblick über wichtige Teile des von den Regierungsfraktionen im Bundestag eingereichten

Mehr

Institut für Weltwirtschaft. Sozialhilfe, Lohnabstand, Leistungsanreize und Mindestlohnarbeitslosigkeit

Institut für Weltwirtschaft. Sozialhilfe, Lohnabstand, Leistungsanreize und Mindestlohnarbeitslosigkeit Institut für Weltwirtschaft Düsternbrooker Weg 120 24105 Kiel Kieler Arbeitspapier Nr. 1075 Sozialhilfe, Lohnabstand, Leistungsanreize und Mindestlohnarbeitslosigkeit von Alfred Boss September 2001 Für

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Arbeitsmarktpolitik: Wege zu mehr Wachstum und Beschäftigung

Arbeitsmarktpolitik: Wege zu mehr Wachstum und Beschäftigung : Wege zu mehr Wachstum und Beschäftigung Thesenpapier von Ulrich Pfeiffer (Federführung) Heik Afheldt Horst Föhr Annette Fugmann-Heesing Mitarbeit Lucas Porsch Berlin, Oktober 2002 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium Jobben im Studium 1 1 Mittlerweile arbeiten mehr als 2/3 aller Studierenden neben dem Studium. Für viele ist der Nebenjob schon zur Haupteinnahmequelle geworden. Deshalb haben wir hier die wichtigsten

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

Das emanzipatorische bedingungslose Grundeinkommen

Das emanzipatorische bedingungslose Grundeinkommen Das emanzipatorische bedingungslose Grundeinkommen der in und bei der Partei DIE LINKE. Von Stefan Wolf Sprecher DIE LINKE. Gliederung Wie soll das BGE ausgestaltet werden? Das BGE als Teil eines emanzipatorischen

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Zur Entwicklung des Anspruchslohns in Deutschland. by Alfred Boss

Zur Entwicklung des Anspruchslohns in Deutschland. by Alfred Boss Zur Entwicklung des Anspruchslohns in Deutschland by Alfred Boss 1463 November 2008 Kiel Institute for the World Economy, Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel, Germany Kiel Working Paper 1463 November 2008

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr