Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken"

Transkript

1 376 Robert Koch-Institut Epidemiologisches Bulletin Nr Oktober 2005 Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken Die nachstehend mitgeteilten Daten sind aus der Auswertung und Typisierung von insgesamt Einsendungen an das Nationale Referenzzentrum (NRZ) für Staphylokokken hervorgegangen. Die eingesandten Stämme repräsentieren Infektionen und Besiedlungen bei Patienten in Krankenhäusern und in der Bevölkerung. Die Einsendungen erfolgen aus Laborpraen, diagnostischen Laboratorien von Krankenhäusern sowie aus den Instituten für Medizinische Mikrobiologie der Universitäten und medizinischen Hochschulen. Dabei gab es insgesamt 235 Einsender aus dem gesamten Bundesgebiet. Zur MRSA-Situation in den vorangegangenen Jahren siehe die Berichte des NRZ im Epidemiologischen Bulletin 35/2003, 5/2004 und 42/2004. Geographische Verbreitung der Epidemiestämme in Deutschland Eine Übersicht zur geographischen Verbreitung der Methicillin-resistenten Staphylococcus-aureus-(MRSA)-Stämme in Deutschland zeigt Abbildung 1. Bemerkenswert ist das vorwiegende Auftreten des Rhein-Hessen-es in der südlichen Hälfte Deutschlands und des Barnim- es in der Nordhälfte. Dynamik der Verbreitung der Epidemiestämme Für den Barnim-MRSA- und den Rhein-Hessen-MRSA- Stamm gibt es erneut einen Anstieg der Häufigkeit, während ein weiterhin abnehmender Trend für den Süddeutschen und den Berliner beobachtet wurde (s. Tab. 1). Antibiotikaresistenz bei MRSA Die Häufigkeit von Resistenzen gegen ausgewählte wichtige Antibiotika ist in Tabelle 2 zusammengestellt. Im Vergleich zu den Vorjahren gibt es einen leichten Anstieg der Gentamicin-Resistenz. Der leicht angestiegene Wert für Fusidinsäure-Resistenz von 4,6 % resultiert aus der verstärkten Einsendung von Fusidinsäure-resistenten Einzelisolaten im Zusammenhang mit der Abklärung der Verbreitung von community MRSA des Multi-Locus-Sequenz- Typs (MLST) 80. Bei 3 Isolaten eines Einsenders (ST5) lag Resistenz gegen Teicoplanin vor; diese Isolate waren aber in der PCR negativ für die bei Enterokokken bekannten übertragbaren Resistenzgene (vana, vanb, vand). Keines der eingesandten MRSA-Isolate zeigte erhöhte MHK- Werte (> 2 mg/l) für Linezolid. Community MRSA Sog. community MRSA (cmrsa) sind definiert als MRSA mit luks-lukf-determinante (für Panton-Valentin-Leukozidin), die eigentlich unabhängig von Krankenhäusern auftreten. Tabelle 3 gibt eine Übersicht zur klinischen Herkunft von cmrsa, die aus verschiedenen Infektionen im gesamten Bundesgebiet seit Ende 2002 eingesandt wurden. Der überwiegende Anteil dieser Isolate gehört zum MLST80. Besondere Aufmerksamkeit verdienen Isolate, die klonalen Linien angehören, die auch als epidemische Hospitalstämme bekannt sind (ST22, ST30). Bei Patienten, die von Infektionen mit cmrsa der MLST 1 und 8 betroffen waren, wurde eine direkte Beziehung zu Bürgern der USA (dort weit verbreitete cmrsa) nachgewiesen. Abbildung 2 zeigt die geographische Verbreitung der verschiedenen klonalen Linien der cmrsa. Daten zum Auftreten von cmrsa in anderen europäischen Ländern sind in Tabelle 4 zusammengestellt. Zur Häufigkeit des Auftretens von Haut-Weichteilgewebe-Infektionen mit cmrsa liegen Daten aus einer Studie vor, die gemeinsam mit der Hautklinik der Universität Heidelberg durchgeführt wird. Unter ambulant behandelten Patienten betrug der Anteil insgesamt 1,4 %, dies entsprach 2,7 % aller Patienten mit einer S.-aureus-Infektion. Durch epidemische MRSA verursachte Infektionen Daten zur Art der Infektionen, die durch die häufigsten epidemischen MRSA ausgelöst wurden, sind in Tabelle 5 zusammengestellt. Es ist dabei auf den beträchtlichen Anteil an Isolaten aus Sepsis und aus Pneumonien hinzuweisen. Häufigkeitsverteilung aus verschiedenen klinischen Disziplinen Wie in den Vorjahren stehen Einsendungen aus der Chirurgie, der Intensivmedizin und der Inneren Medizin im Vordergrund; dabei stehen die Isolate bei den beiden letztgenannten vor allem im Zusammenhang mit Beatmungspneumonien. Nach wie vor seltener sind Einsendungen aus der Gynäkologie, Orthopädie, Urologie und Dermatologie (s. Tab. 6). Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken am RKI, Bereich Wernigerode. Auskunft und Beratung: Prof. Dr. Wolfgang Witte (Tel.: ;

2 14. Oktober 2005 Epidemiologisches Bulletin Nr. 41 Robert Koch-Institut 377 Norddeutscher (ST247) Berliner (ST45) O Hannoverscher (ST254) Süddeutscher (ST228) Barnim- (ST22) Rhein-Hessen- (ST5) andere Abb. 1: Ausbreitung von MRSA-Epidemiestämmen in Deutschland im Jahr 2004 (Daten des NRZ für Staphylokokken)

3 378 Robert Koch-Institut Epidemiologisches Bulletin Nr Oktober 2005 Gruppierung gemäß Resistenzphänotyp Häufigkeit des Auftretens von Epidemiestämmen molekularer Typisierung in unterschiedlichen Krankenhäusern 1 (Ausbrüche und sporadische Infektionen) (n = 121) (n = 140) (n = 337) (n = 567) (n = 747) (n = 430) Norddeutscher PEN, OXA, GEN, ERY, 22,0 % 17,0 % 13,0 % 1,3 % 0,4 % 0,1 % CLI, OTE, SXT, RIF, CIP Süddeutscher PEN, OXA, ERY, CLI, CIP, 16,0 % 34,0 % 29,0 % 36,8 % 15,2 % 11,8 % (GEN) 2, (OTE) 3 Hannoverscher PEN, OXA, GEN, ERY, 32,0 % 16,0 % 15,0 % 3,5 % 0,7 % 0,3 % CLI, SXT, CIP Rhein-Hessen- PEN, OXA, ERY, CLI, 5,0 % 1,0 % 23,3 % 26,5 % CMP, CIP Wiener PEN, OXA, GEN, ERY, 4,0 % 1,0 % 1,0 % 0,1 % 0,2 % 0,04 % CLI, SXT, CIP, OTE, (FUS) Berliner PEN, OXA, CIP, (GEN, 11,0 % 22,0 % 26,0 % 26,7 % 18,2 % 10,2 % ERY, ERY-CLI, SXT) Barnim- PEN, OXA, ERY, CLI, CIP 9,0 % 19,8 % 28,0 % 35,3 % Lysogruppe I MRSA PEN, OXA, (ERY, CLI) 1,0 % 2,0 % 1,5 % 0,7 % 0,3 % Andere variabel 10,0 % 8,0 % 5,0 % 10,3 % 13,3 % 15,5 % Anzahl der Krankenhäuser mit Epidemiestämmen Tab. 1: Resistenzphänotypen von MRSA mit überregionaler Verbreitung in Deutschland (Daten des NRZ für Staphylokokken) (CIP = Ciprofloacin, CLI = Clindamycin, ERY = Erythromycin, FUS = Fusidinsäure, GEN = Gentamicin, OXA = Oacillin, OTE = Oytetrazyklin, PEN = Penicillin, RAM = Rifampicin, SXT = Trimethoprim/Sulfamethoazol) 1 Krankenhäuser, die MRSA zur Typisierung eingesandt haben; 2 Phänotypen in Klammern treten selten auf; 3 Rückgang nach 1994 Antibiotika Anzahl Prozent Oacillin Ciprofloacin ,8 Erythromycin ,7 Clindamycin ,4 Gentamicin ,9 Oytetracyclin 190 6,2 Trimethoprim 111 3,6 Rifampicin 60 2,0 Fusidinsäure 141 4,6 Muprirocin 88 2,9 Quinupristin/Dalfopristin 0 0,0 Vancomycin 0 0,0 Teicoplanin 3 0,1 Linezolid 0 0,0 Tab. 2: Häufigkeit der Resistenzen gegen wichtige Antibiotika der im Jahr 2004 untersuchten MRSA (Daten des NRZ für Staphylokokken) A. 19 Fälle sporadischer Infektionen, die in Krankenhäusern isoliert wurden (9 Isolate ST80, 10 ST22) 2 Wundinfektionen, Chirurgie 7 Abszesse 1 Septikämie, Chirurgie 1 Wundinfektion, Innere Medizin 4 Pneumonien, innere Medizin 2 Wundinfektionen, Dermatologie 2 Besiedlungen B. 70 Fälle von Infektionen in der Bevölkerung ohne Beziehung zu Krankenhäusern (56 Isolate ST80, 10 ST22, 2 ST30, 2 ST8, 1 ST1) 1 Panaritium 1 nicht bullöse Impetigo 49 Abszesse, tiefe Haut-Weichteilgewebeinfektionen 10 Furunkel 1 Ulcus cruris 4 Pneumonien 3 Septikämien Tab. 3: Klinische Herkunft und Multi-Locus-Sequenz-Typen von community MRSA in Deutschland (Dezember 2002 bis Dezember 2004, Daten des NRZ für Staphylokokken) MLST Länder 1 Deutschland, Schweden, Schweiz 5 Niederlande, Slowenien 8 Deutschland, England und Wales, Niederlande 22 Deutschland, Schottland 59 Schweden MLST Länder 80 Deutschland, Belgien, Frankreich, Griechenland, Niederlande, Schweden, Schweiz 152 Deutschland, Kosovo 154 Schweden (Mongolei) Tab. 4: Multi-Locus-Sequenz-Typen von community MRSA in europäischen Ländern

4 14. Oktober 2005 Epidemiologisches Bulletin Nr. 41 Robert Koch-Institut 379 Barnim- Berliner Rhein-Hessen- Süddeutscher Summe (ST22) (ST45) (ST5) (ST228) abs. rel. abs. rel. abs. rel. abs. rel. abs. Abszess (allgemein) 15 41,7 % 4 11,1 % 13 36,1 % 4 11,1 % 36 Bakteriämie, Sepsis 62 48,4 % 15 11,7 % 33 25,8 % 18 14,1 % 128 Bronchitis 1 100,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 1 Bypass 2 66,7 % 0 0,0 % 1 33,3 % 0 0,0 % 3 Cystitis 2 100,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 2 Decubitus 2 15,4 % 2 15,4 % 8 61,5 % 1 7,7 % 13 Ekzem 1 100,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 1 Endokarditis 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 2 100,0 % 2 Enteritis 0 0,0 % 0 0,0 % 1 100,0 % 0 0,0 % 1 Fistel 1 16,7 % 2 33,3 % 3 50,0 % 0 0,0 % 6 Gangrän (diabet.) 4 44,4 % 2 22,2 % 1 11,1 % 2 22,2 % 9 Gangrän/Nekrose 6 85,7 % 0 0,0 % 1 14,3 % 0 0,0 % 7 Harnwegsinfektion 35 29,9 % 21 17,9 % 52 44,4 % 9 7,7 % 117 Herpes zoster 0 0,0 % 1 100,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 1 Impetigo/Pyodermie/Pemphigus 0 0,0 % 0 0,0 % 1 100,0 % 0 0,0 % 1 Infektion (allgemein) 6 35,3 % 2 11,8 % 7 41,2 % 2 11,8 % 17 keine Infektion (Besiedlung) ,6 % 63 9,3 % ,2 % 95 14,0 % 681 Konjunktivitis 1 16,7 % 2 33,3 % 2 33,3 % 1 16,7 % 6 Lebensmittelvergiftung 0 0,0 % 0 0,0 % 1 100,0 % 0 0,0 % 1 Meningitis 1 33,3 % 2 66,7 % 0 0,0 % 0 0,0 % 3 Osteomyelitis/Ostitis 0 0,0 % 1 33,3 % 2 66,7 % 0 0,0 % 3 Otitis 2 25,0 % 3 37,5 % 2 25,0 % 2 12,5 % 8 Pankreatitis 3 60,0 % 1 20,0 % 0 0,0 % 1 20,0 % 5 Peritonitis 2 40,0 % 1 20,0 % 0 0,0 % 2 40,0 % 5 Phlegmone 3 60,0 % 1 20,0 % 1 20,0 % 0 0,0 % 5 Pneumonie 91 45,3 % 20 10,0 % 43 21,4 % 47 23,4 % 201 Pustel 0 0,0 % 1 100,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 1 Tonsillitis/Pharyngitis 1 100,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 1 Toic Shock Syndrom 2 66,7 % 0 0,0 % 0 0,0 % 1 33,3 % 3 Tumor/Carcinom 8 57,1 % 2 14,3 % 1 7,1 % 3 21,4 % 14 Ulcus 7 38,9 % 1 5,6 % 9 50,0 % 1 5,5 % 18 Ulcus cruris 0 0,0 % 3 33,3 % 6 66,7 % 0 0,0 % 9 unbekannt ,0 % 37 11,4 % ,8 % 61 18,8 % 324 Verbrennung/Verbrühung 2 25,0 % 1 12,5 % 5 62,5 % 0 0,0 % 8 Wundinfektion ,6 % 97 13,4 % ,2 % 79 10,9 % 725 Wundinfektion, postoperativ 4 66,7 % 0 0,0 % 0 0,0 % 2 33,3 % 6 Summe ,7 % ,0 % ,3 % ,0 % Tab. 5: Art der unterschiedlichen Infektionen, in deren Zusammenhang die vier häufigsten epidemischen MRSA isoliert wurden (Daten des NRZ für Staphylokokken) Gesamt Innere Medizin Chirurgie Urologie Intensivstation Neurochirurgie Dermatologie Orthopädie Gynäkologie ambulant andere Harnwegs ,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 1 100,0 infektion Pneumonie ,5 % ,2 % 8 3,2 % 8 3,2 % 0 0,0 % 2 0,8 % 0 0,0 % 0 0,0 % 12 4,8 % 23 9,2 % Sepsis ,0 % 56 38,9 % 18 12,5 % 0 0,0 % 4 2,8 % 3 2,1 % 4 2,8 % 0 0,0 % 3 2,1 % 7 4,9 % Wund ,7 % 68 7,3 % ,2 % 23 2,5 % 68 7,3 % 30 3,2 % 31 3,3 % 3 0,3 % ,1 % 76 8,1 % infektion Gesamt ,7 % ,1 % ,4 % 31 2,3 % 72 5,4 % 35 2,6 % 35 2,6 % 3 0,2 % ,5 % 107 8,0 % Tab. 6: Ausbreitung von MRSA-Epidemiestämmen in Deutschland im Jahr 2004 (Daten des NRZ für Staphylokokken)

5 380 Robert Koch-Institut Epidemiologisches Bulletin Nr Oktober 2005 ST 80 ST 8 ST 22 ST 30 ST 1 Abb. 2: Geographische Verbreitung unterschiedlicher community-mrsa-genotypen in Deutschland im Jahr 2004

Interdisziplinärer rer Workshop MRSA. Keime beim DFS. Dr. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz

Interdisziplinärer rer Workshop MRSA. Keime beim DFS. Dr. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz Interdisziplinärer rer Workshop Keime beim DFS MRSA Dr. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz 1 Erregerstatistik der Abstriche beim Diabetischen Fußsyndrom Erreger Nachweishäufigkeit bei 519 Materialien Nachweishäufigkeit

Mehr

MRSA und c-mrsa. Die alte und neue Herausforderung. Dr. med. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz

MRSA und c-mrsa. Die alte und neue Herausforderung. Dr. med. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz MRSA und c-mrsa Die alte und neue Herausforderung Dr. med. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz Staphylococcus aureus Besiedelt beim Menschen Vestibulum nasi Stirn-Haar-Grenze Axillen Perineum Vorderen Vaginalbereich

Mehr

Tätigkeitsbericht des Nationalen Referenzzentrums für Staphylokokken im Jahr 1999

Tätigkeitsbericht des Nationalen Referenzzentrums für Staphylokokken im Jahr 1999 Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2000 43:633 638 Springer-Verlag 2000 Tätigkeitsberichte W.Witte D. Heuck C. Braulke Robert Koch-Institut, Bereich Wernigerode, Berlin Tätigkeitsbericht

Mehr

MRSA (Methicillin-Resistenter- Staphylococcus-Aureus)

MRSA (Methicillin-Resistenter- Staphylococcus-Aureus) MRSA (Methicillin-Resistenter- Staphylococcus-Aureus) Dr. Bettina Tiemer Staphylococcus aureus grampositive Haufenkokken (Staphylos gr.= Traube) wachsen auf Blutagar gold-gelb gelb (lat. aureum=gold gold)

Mehr

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Wo ist das Problem? Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Dr. med. K.-D. Zastrow Chefarzt des Instituts für f r Hygiene und Umweltmedizin der Vivantes Kliniken Berlin MRSA Epidemiologie der postoperativen

Mehr

Nosokomiale Infektionen

Nosokomiale Infektionen Definitionen Nosokomiale Infektion Infektion, die bei Aufnahme ins Krankenhaus weder vorhanden noch in Inkubation war Healthcare-associated Infektionen werden nicht nur im Krankenhaus, sondern auch außerhalb

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 3. August 2015 / Nr. 31 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Eigenschaften, Häufigkeit und Verbreitung von MRSA in Deutschland Update 2013/2014

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit einer Verordnung zur Anpassung der Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz an die epidemische Lage (IfSG-Meldepflicht-

Mehr

MRSA und Wunden. - Einführung in die Thematik - Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Dissemond

MRSA und Wunden. - Einführung in die Thematik - Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Dissemond MRSA und Wunden - Einführung in die Thematik - Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Dissemond Klinik für f r Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum tsklinikum Essen Bakteriologischer Abstrich

Mehr

Krankenkassen und Hygiene

Krankenkassen und Hygiene Krankenkassen und Hygiene Symposium Get your disinfection Auftakt-Veranstaltung zur Kampagne Händedesinfektion 2008 20. Februar 2008 in Essen Herausforderungen bei der Hygiene These 1 Problemfelder und/oder

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Antibiotika-Resistenz: Aktuelle Herausforderungen in der Veterinärmedizin

Antibiotika-Resistenz: Aktuelle Herausforderungen in der Veterinärmedizin Antibiotika-Resistenz: Was kann ich konkret dagegen unternehmen? Alumni-Vorlesung, 28. April 2016, Bern Antibiotika-Resistenz: Aktuelle Herausforderungen in der Veterinärmedizin Prof. Dr Vincent Perreten

Mehr

Community acquired MRSA auch in Deutschland?- Schlußfolgerungen für ein rechtzeitiges Erkennen

Community acquired MRSA auch in Deutschland?- Schlußfolgerungen für ein rechtzeitiges Erkennen Community acquired MRSA auch in Deutschland?- Schlußfolgerungen für ein rechtzeitiges Erkennen Wolfgang Witte Nationales Referenzzentrum f. Staphylokokken Robert Koch Institut, Bereich Wernigerode 38855

Mehr

Studienprojekt Candidämie des NRZ für Systemische Mykosen

Studienprojekt Candidämie des NRZ für Systemische Mykosen Studienprojekt Candidämie des NRZ für Systemische Mykosen PD Dr. med. Margarete Borg-von Zepelin Institut für Medizinische Mikrobiologie; Universitätsklinikum Göttingen Nationales Referenzzentrum für systemische

Mehr

Resistenzen bei gram-positiven Bakterien gegen Linezolid, Tigecyclin und Daptomycin

Resistenzen bei gram-positiven Bakterien gegen Linezolid, Tigecyclin und Daptomycin Resistenzen bei gram-positiven Bakterien gegen Linezolid, Tigecyclin und Daptomycin G. Werner, F. Layer, B. Strommenger, C. Cuny, S. Fiedler, J. Bender, I. Klare Nationales Referenzzentrum für Staphylokokken

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Grundkurs Hygienebeauftragte Ärzte - VRE -

Grundkurs Hygienebeauftragte Ärzte - VRE - Grundkurs Hygienebeauftragte Ärzte - VRE - 27.07.2016 INFEKTIONSPRÄVENTION UND KRANKENHAUSHYGIENE Zentrale Einrichtung des Universitätsklinikums Freiburg PROGNOSE MRE-ENTWICKLUNG Courtesy of: Prof. Dr.

Mehr

Medikamente, die sich selbst verbrauchen Entwicklung von Antibiotikaresistenzen global ond lokal Ursachen und Konsequenzen Hinweise für die Diagnostik

Medikamente, die sich selbst verbrauchen Entwicklung von Antibiotikaresistenzen global ond lokal Ursachen und Konsequenzen Hinweise für die Diagnostik Medikamente, die sich selbst verbrauchen Entwicklung von Antibiotikaresistenzen global ond lokal Ursachen und Konsequenzen Hinweise für die Diagnostik Dr. T. Schmidt-Wieland, Medizinische Mikrobiologie

Mehr

Epidemiologische Analyse von S. Infantis-Isolaten aus Mensch, Tier sowie Lebensmitteln

Epidemiologische Analyse von S. Infantis-Isolaten aus Mensch, Tier sowie Lebensmitteln Epidemiologische Analyse von S Infantis-Isolaten aus Mensch, Tier sowie Lebensmitteln 50 Arbeitstagung des Arbeitsgebietes Lebensmittelhygiene der DVG 300909, Garmisch-Partenkirchen Tatjana Miller Salmonella

Mehr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp Ampicillin Piperacillin

Mehr

Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien. Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie

Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien. Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie 16. September 2015 Inhalt Einleitung Surveillance Ausbruchsuntersuchungen

Mehr

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Information MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste Stand : 04/2010 Inhalt 1. Allgemeine Informationen 1 Eigenschaften

Mehr

Informationsblatt. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste

Informationsblatt. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes in Zusammenarbeit mit dem Fachausschuß Infektionsschutz des Landesverbandes Niedersachsen der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes aktualisiert

Mehr

MRSA Typisierungen 2008-2011

MRSA Typisierungen 2008-2011 EUREGIO Gronau/Enschede MRSA Typisierungen 2008-2011 Ansprechpartner Dr. med. R. Köck Institut für Hygiene Universitätsklinikum Münster robin.koeck@ukmuenster.de Tel. 0251-83-55348 0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tier- assoziierte MRSA - Besiedlung und Infektion beim Menschen?

Tier- assoziierte MRSA - Besiedlung und Infektion beim Menschen? Nationales Referenzzentrum für Staphylokokken Robert Koch-Institut, Bereich Wernigerode Tier- assoziierte MRSA - Besiedlung und Infektion beim Menschen? Eine Wissenschaft, die nicht so einfach ist, dass

Mehr

MRSA Register OÖ. Amtsärztefortbildung Linz, April EU Gesundheitspolitik (Europäisches Parlament 9.10.

MRSA Register OÖ. Amtsärztefortbildung Linz, April EU Gesundheitspolitik (Europäisches Parlament 9.10. MRSA Register OÖ Amtsärztefortbildung Linz, 22. - 24. April 29 Helmut Mittermayer Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Tropenmedizin Nationales Referenzzentrum für nosokomiale Infektionen und Antibiotikaresistenz

Mehr

MRSA. (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)

MRSA. (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) Gemeinsam auf Nummer sicher Liebe Patientin, lieber Patient, herzlich willkommen in der Fachklinik 360 Die Klinik für Orthopädie und Rheumatologie der

Mehr

Multiresistente Erreger

Multiresistente Erreger Multiresistente Erreger MRSA, VRE, ESBL Sept. 2009 1 zeitliches Auftreten der Resistenzen 1960 HA-MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus 1993 CA-MRSA 1986 VRE Vancomycinresistanter Enterococcus

Mehr

Lokalisation bzw. Ort der Probenentnahme Angaben zum Patienten

Lokalisation bzw. Ort der Probenentnahme Angaben zum Patienten ARS - Variablenplan tabellarische Übersicht Merkmalsbereich / Variable Angaben zum Labor Identifier des einsendenden Labors Angaben zum Einsender der Probe Identifier der einsendenden Institution Name

Mehr

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis 04.12.2013 6. Netzwerkkonferenz Pflegenetzwerk Vogtlandkreis Hintergrund Nosokomiale Infektionen 3-5 % nosokomiale Infektionen (ITS: 15 20 %) (d. h. jährlich

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA Allgemeine Informationen zum Thema MRSA 25.03.2014 Ambulante MRSA-Versorgung 1 Eigenschaften des Bakteriums Staphylococcus aureus gehört zu den häufigsten Erregern bakterieller Infektionen kommt natürlicherweise

Mehr

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Multiresistente Erreger Update Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Jährlich infizieren sich bis zu

Mehr

Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger

Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger Petra Gastmeier Institut für Hygiene Charité - Universitätsklinikum Berlin 2011 2012 2012 Prävalenzstudie

Mehr

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Ambulante Pflegedienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Ambulante Pflegedienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Information MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Ambulante Pflegedienste Stand : 03/2012 Inhalt 1. Allgemeine Informationen 1 Eigenschaften von Staphylococcus

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 4. Juli 2011 / Nr. 26 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Auftreten und Verbreitung von MRSA in Deutschland 2010 Methicillin-resistente

Mehr

Resistenzentwicklung bei Staphylokokken und anderen grampositiven Erregern gegenüber Chemotherapeutika im mitteleuropäischen

Resistenzentwicklung bei Staphylokokken und anderen grampositiven Erregern gegenüber Chemotherapeutika im mitteleuropäischen Übersicht Resistenzentwicklung bei Staphylokokken und anderen grampositiven Erregern gegenüber Chemotherapeutika im mitteleuropäischen Raum Michael Kresken 1, Dieter Hafner 2, Wolfgang Witte 3 und Ralf

Mehr

Was keimt denn da? Nosokomiale und andere Infektionen in NRW. Kirsten Bradt, LIGA.NRW

Was keimt denn da? Nosokomiale und andere Infektionen in NRW. Kirsten Bradt, LIGA.NRW Was keimt denn da? Nosokomiale und andere Infektionen in NRW Kirsten Bradt, LIGA.NRW 04..2008 Meldepflichtige Infektionen in NRW 2007 Erregerspektrum NRW 2007 (meldepflichtig) Folie 04..2008 Kirsten Bradt,

Mehr

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe ESBL und andere mulitresistente gramnegative Keime Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp

Mehr

Faktenblatt für die breite Öffentlichkeit. Definitionen. Gründe für die Antibiotikaresistenz

Faktenblatt für die breite Öffentlichkeit. Definitionen. Gründe für die Antibiotikaresistenz Faktenblatt für die breite Öffentlichkeit Definitionen Was sind Antibiotika? Antibiotika sind Arzneimittel, die zur Behandlung von Infektionen bei Menschen, Tieren und manchmal auch Pflanzen eingesetzt

Mehr

MRSA Ursachen, Wirkung, Strategien

MRSA Ursachen, Wirkung, Strategien MRSA Ursachen, Wirkung, Strategien Karl-Heinz Stegemann - Fachkrpfl. für Hygiene und Infektionsprävention (RbP) - Diplom-Pflegepädagoge - 1 MRSA Ursachen, Wirkung, Strategien MRSA Allgemeine Informationen

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Novellierung IFSG 2011

Novellierung IFSG 2011 Novellierung IFSG 2011 23 (1) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention eingerichtet. Die Kommission erstellt Empfehlungen zur Prävention nosokomialer

Mehr

MRSA Aufnahme-Screening:

MRSA Aufnahme-Screening: MRSA Aufnahme-Screening: ein rheinland-pfälzisches Konzept mit bundesweitem Modellcharakter Dr. med. Maren Messinger DRK Krankenhaus Neuwied Laboratoriumsmedizin 9. April 2014 Mainz DRK Trägergesellschaft

Mehr

Nosokomiale Infektionen und ihre Erreger

Nosokomiale Infektionen und ihre Erreger Nosokomiale Infektionen und ihre Erreger PD Dr. Klaus Schröppel Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Universitätsklinikum Tübingen Version WS 2008/09 Lernziele Nosokomiale Infektion: Definition

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz Monitoring von Resistenzen in der Schweiz BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11. 12. November 2013, Berlin Gliederung: Nationales Referenzlabor (ZOBA) Schweizweites Nationales

Mehr

Umgang mit MRSA in der Arztpraxis

Umgang mit MRSA in der Arztpraxis Infomarkt der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin 06.04.2011 Umgang mit MRSA in der Arztpraxis Dr. Levke Quabeck Ärztliche Referentin im Ref. Infektionsschutz Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und

Mehr

Empfehlungen der KRINKO zum Umgang mit ESBL MRGN. Prof. Dr. C. Wendt

Empfehlungen der KRINKO zum Umgang mit ESBL MRGN. Prof. Dr. C. Wendt Empfehlungen der KRINKO zum Umgang mit ESBL MRGN Prof. Dr. C. Wendt Alle Krankenhäuser MRSA 3/4 MRGN E. coli und Klebs. Trend MRSA Trend 4/4 MRGN E. coli Klbes. 3500 3000 2500 Patienten 2000 1500 1000

Mehr

Für: FOOD-Lab Ausgabe 02/12

Für: FOOD-Lab Ausgabe 02/12 Für: FOOD-Lab Ausgabe 02/12 Autoren Dr. med. Robin Köck (Institut für Hygiene, Universitätsklinikum Münster, Münster), Birgit Lassok (Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin), Dr. med. vet. Alexandra

Mehr

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Klassifizierung multiresistenter Keime Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Definition Multiresistenz Mycobacteriumtuberculosis: MDR: Resistenz gegen INH

Mehr

VRE. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

VRE. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN VRE - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was ist VRE...2 1.2. Wie lange kann man VRE-Träger

Mehr

Herzlich willkommen. Informationsveranstaltung. "Ambulante MRSA-Versorgung" MRSA - Netzwerk in Berlin-Neukölln. zur. (Fortbildungsseminar) im

Herzlich willkommen. Informationsveranstaltung. Ambulante MRSA-Versorgung MRSA - Netzwerk in Berlin-Neukölln. zur. (Fortbildungsseminar) im Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung "Ambulante MRSA-Versorgung" (Fortbildungsseminar) im MRSA - Netzwerk in Berlin-Neukölln Tagesordnung Informationen zum regionalen MRSA-Netzwerk Neukölln

Mehr

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Multiresistente Keime in der Praxis von Dr. Ute Helke Dobermann Autorin: Dr. Ute Helke Dobermann, Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee 101, 07740 Jena, Helke.Dobermann@med.uni-jena.de Einleitung:

Mehr

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Antibiotikacolitis a.o. Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz.

Mehr

MRSA Schluss mit Mythen

MRSA Schluss mit Mythen Stefan Borgmann MRSA Schluss mit Mythen Klinikum Ingolstadt Neue MRSA Antibiotika Name Wirkort Indikation Keine Indikation Nebenwirkungen Kontraindikation Dosierung Kosten / Tag Ceftarolin (Zinforo) (Teflaro)

Mehr

Schnitzel mit Beilage Antibiotika und multiresistente Erreger in der Tiermast

Schnitzel mit Beilage Antibiotika und multiresistente Erreger in der Tiermast Robert Koch-Institut, Nationales Referenzzentrum für Staphylokokken und Enterokokken Dr. Chr. Cuny und Prof. Dr. W. Witte Schnitzel mit Beilage Antibiotika und multiresistente Erreger in der Tiermast Wo

Mehr

Informationsblatt. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)

Informationsblatt. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes in Zusammenarbeit mit dem Fachausschuß Infektionsschutz des Landesverbandes Niedersachsen der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes aktualisiert

Mehr

Informationen über Multiresistente Erreger

Informationen über Multiresistente Erreger Informationen über Multiresistente Erreger 3 4 MRGN ESBL-Bildner GESUNDHEIT PERSÖNLICH Allgemeines Bakterien gelten als Krankheitserreger, doch sie gefährden nicht immer unsere Gesundheit. Sie gehören

Mehr

Umgang mit multiresistenten Erregern in heilpädagogischen Einrichtungen. Lebenshilfe Euskirchen,

Umgang mit multiresistenten Erregern in heilpädagogischen Einrichtungen. Lebenshilfe Euskirchen, Umgang mit multiresistenten Erregern in heilpädagogischen Einrichtungen Lebenshilfe Euskirchen, 18.04.2012 Bakterien im menschlichen Körper Human Microbiome Project In und auf dem menschlichen Körper ca.

Mehr

9.2 Was sind multiresistente Erreger?

9.2 Was sind multiresistente Erreger? Krankenhaushygiene und Infektionsvermeidung 115 nosokomial eingestuft, weil die meisten nosokomialen Infektionserreger eine Inkubationszeit von 1 bis 2 Tagen oder länger haben. Später auftretende Infektionen

Mehr

ERYPISEL ERYSIPEL ERYSIPEL. Fieber Schüttelfrost Übelkeit Lymphknotenschwellung. Streptokokken (βhämolysierend, A) Infektion der Lymphgefäße.

ERYPISEL ERYSIPEL ERYSIPEL. Fieber Schüttelfrost Übelkeit Lymphknotenschwellung. Streptokokken (βhämolysierend, A) Infektion der Lymphgefäße. ERYSIPEL brennende Rötung Schwellung, Überwärmung rasche flächenhafte Ausbreitung flammenförmige Ausbreitung Haut gespannt, glänzend ERYPISEL Fieber Schüttelfrost Übelkeit Lymphknotenschwellung ERYSIPEL

Mehr

Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien

Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien - Fokus Carbapenemresistenz - Fachtagung multiresistente Erreger September 2012 Tilo Hackel LUA Dresden Antibiotikaresistenz ist die Folge von Antibiotikagebrauch.

Mehr

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Inhalte 1. Wo liegt das Problem? 2. MRSA 3. 3 und 4 MRGN Infektionsmedizin im 15. Jahrhundert im 21. Jahrhundert?

Mehr

Antibiotika in der Praxis und Klinik Konsequenzen

Antibiotika in der Praxis und Klinik Konsequenzen Antibiotika in der Praxis und Klinik Konsequenzen und Strategien zur Vermeidung von Resistenzen Colin R. MacKenzie Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Uniklinik Düsseldorf 28.11.2012

Mehr

COMMUNITY ACQUIRED MRSA (ca-mrsa)

COMMUNITY ACQUIRED MRSA (ca-mrsa) 1. homepage: www3.i-med.ac.at/hygiene/ hmm-newsletter 3 (vom 08.11.2011) COMMUNITY ACQUIRED MRSA (ca-mrsa) Monica V. Mango, Sektion HMM Tel.: 0512/9003-70764; monica.mango@i-med.ac.at FACT BOX keine Spitalsanamnese

Mehr

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen Nationale und internationale Präventionsstrategien. Martin Mielke, RKI

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen Nationale und internationale Präventionsstrategien. Martin Mielke, RKI Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen Nationale und internationale Präventionsstrategien Martin Mielke, RKI Aktuelles Gesetz zur Änderung des IfSG und weiterer Gesetze ( Hygienegesetz

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime

Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime Dr. med. Rosamaria Fulchini, Oberärztin Klinik für Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Infektionsprävention Im Spital/Institutionen

Mehr

Das Ende der Antibiotika

Das Ende der Antibiotika Das Ende der Antibiotika Von Kai Kupferschmidt Das Superbakterium NDM 1 ist noch selten. Aber es zeigt: Das Zeitalter der Antibiotika könnte bald vorbei sein Anne Miller war der Anfang einer Ära. Im März

Mehr

und Linezolid sind mit hohen Tagestherapiekosten verbunden und auch resistente MRSA-Stämme gegen diese Substanzen sind bereits aufgetreten [28,29].

und Linezolid sind mit hohen Tagestherapiekosten verbunden und auch resistente MRSA-Stämme gegen diese Substanzen sind bereits aufgetreten [28,29]. 1. EINLEITUNG Methicillin-resistente Stämme der Spezies Staphylococcus aureus (MRSA) wurden erstmals 1961 in Großbritannien beschrieben [1,2]. Das semisynthetische Penicillin Methicillin wurde erst zwei

Mehr

ESBL in Altenheimen: Ergebnisse einer LGL-Studie. Dr. Giuseppe Valenza

ESBL in Altenheimen: Ergebnisse einer LGL-Studie. Dr. Giuseppe Valenza ESBL in Altenheimen: Ergebnisse einer LGL-Studie Dr. Giuseppe Valenza MRE-Prävalenz Deutschland MRSA ESBL Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung 1,6-3,1% 1 6,3% (E. coli) 2 Prävalenz in Pflegeheim-Bewohnern

Mehr

MRSA in der Klinik. Sven Bodenburg Fachkinderkrankenpfleger für Krankenhaushygiene. Leitung OPAL Akademie. OPAL Service GmbH, Norderstedt

MRSA in der Klinik. Sven Bodenburg Fachkinderkrankenpfleger für Krankenhaushygiene. Leitung OPAL Akademie. OPAL Service GmbH, Norderstedt MRSA in der Klinik Sven Bodenburg Fachkinderkrankenpfleger für Krankenhaushygiene Leitung OPAL Akademie OPAL Service GmbH, Norderstedt sven.bodenburg@opal-gmbh.com www.opal-gmbh.com Inhalte Kurzer Überblick:

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Jahresbericht 2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Graz Beethovenstr.

Mehr

ARMIN Info. MRSA in Niedersachsen. 1. Einführung. Allgemeine Hinweise zur statistischen Auswertung: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

ARMIN Info. MRSA in Niedersachsen. 1. Einführung. Allgemeine Hinweise zur statistischen Auswertung: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Niedersächsisches Landesgesundheitsamt MRSA in Niedersachsen Staphylococcus (S.) aureus ist ein häufig vorkommendes Bakterium der menschlichen Haut und Schleimhaut. MRSA sind Methicillin resistente S.

Mehr

NCI-Ausbrüche durch infizierte oder kolonisierte Mitarbeiter in

NCI-Ausbrüche durch infizierte oder kolonisierte Mitarbeiter in Landesamt für Gesundheit und Soziales Abteilung Gesundheit Krankenhaushygiene, Allgemeine Hygiene NCI-Ausbrüche durch infizierte oder kolonisierte Mitarbeiter in Krankenhäusern Internetversion ohne Photos

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen?

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN was ist das nun wieder?? 17.04.2013 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Multiresistente Erreger Welche sollen

Mehr

Staphylokokken Erkrankungen insbesondere Infektionen durch MRSA

Staphylokokken Erkrankungen insbesondere Infektionen durch MRSA Staphylokokken Erkrankungen insbesondere Infektionen durch MRSA RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten Merkblätter für Ärzte Aktualisierte Fassung vom September 2009; Erstveröffentlichung im Epid Bull 08/2000.

Mehr

Welche Labordaten werden gebraucht?

Welche Labordaten werden gebraucht? Welche Labordaten werden gebraucht? A 1 Postoperative oberflächliche Wundinfektion Infektion an der Inzisionsstelle innerhalb von 3 Tagen nach der Operation, die nur Haut oder subkutanes Gewebe mit einbezieht,

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

Staphylokokken-Erkrankungen, insbesondere Infektionen durch MRSA

Staphylokokken-Erkrankungen, insbesondere Infektionen durch MRSA Staphylokokken-Erkrankungen, insbesondere Infektionen durch MRSA Aktualisierte Fassung vom September 2009; Erstveröffentlichung im Epid Bull 08/2000. RKI-Ratgeber für Ärzte Herausgeber: Robert Koch-Institut,

Mehr

Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen. F-Ch. Bange Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen. F-Ch. Bange Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen F-Ch. Bange Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Aktuelle Herausforderungen I) Zuwenig qualifizierte Ärztinnen und Ärzte in der Krankenhaushygiene

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch?

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? PD Dr. Ursel Heudorf MRE-Netz Rhein-Main Amt für Gesundheit Frankfurt/M (zusammengestellt auf Basis der Publikation Nassauer, Januar 2011, Epidemiologisches Bulletin)

Mehr

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Information MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Rettungs- und Krankentransportdienste Stand : 02/2012 Inhalt 1. Allgemeine Informationen 1 Eigenschaften

Mehr

Resistente Erreger bei Mensch und Tier Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Resistente Erreger bei Mensch und Tier Gemeinsamkeiten und Unterschiede Robert Koch-Institut, Bereich Wernigerode, Nationales Referenzzentrum für Staphylokokken und Enterokokken Dr. Chr. Cuny und Prof. Dr. W. Witte Alles, was im Weltall existiert, ist die Frucht aus Zufall

Mehr

Nosokomiale Infektionen und multiresistente Erreger Petra Gastmeier Frauke Mattner

Nosokomiale Infektionen und multiresistente Erreger Petra Gastmeier Frauke Mattner Nosokomiale Infektionen und multiresistente Erreger Petra Gastmeier Frauke Mattner 1 Was ist eine Prävalenz? Punktprävalenz: Zu einem bestimmten Zeitpunkt wird in einer definierten Patientenkohorte bei

Mehr

MRSA Besiedlung/Krankheit/Ausbruch. Prof. Dr. med. habil. Marcus Pohl Hygienebeauftragter Arzt Klinik Bavaria Kreischa

MRSA Besiedlung/Krankheit/Ausbruch. Prof. Dr. med. habil. Marcus Pohl Hygienebeauftragter Arzt Klinik Bavaria Kreischa MRSA Besiedlung/Krankheit/Ausbruch Prof. Dr. med. habil. Marcus Pohl Hygienebeauftragter Arzt Klinik Bavaria Kreischa Vortragsgliederung Einleitung Bakterien und Mensch Begriffsklärungen: Besiedlung, Infektion,

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion

Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion Epidemiologie von Carbapenemasebildenden Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de

Mehr

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Jahrespressekonferenz der PEG Berlin, 29. November 2005 Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Ergebnisse der PEG-Resistenzstudie 2004 Michael Kresken Antiinfectives

Mehr

Prävalenz und klinische Relevanz der Besiedlung von gesunden Schwangeren mit SA, MRSA und MRGN

Prävalenz und klinische Relevanz der Besiedlung von gesunden Schwangeren mit SA, MRSA und MRGN Prävalenz und klinische Relevanz der Besiedlung von gesunden Schwangeren mit SA, MRSA und MRGN Relevanz der Besiedlung mit SA, MRSA und MRGN / Antchen Dammeyer / 11.4. 2016 Beteiligte Akteure QARKS Qualitätssicherung

Mehr

Standardhygiene statt Isolierung bei MRSA Prof. Dr. med. Ines Kappstein

Standardhygiene statt Isolierung bei MRSA Prof. Dr. med. Ines Kappstein Standardhygiene statt Isolierung bei MRSA Prof. Dr. med. Ines Kappstein Krankenhaushygiene Kliniken Südostbayern AG Klinikum Traunstein Cuno-Niggl-Str. 3 83278 Traunstein E-Mail: ines.kappstein@kliniken-sob.de

Mehr

ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae

ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae Antibiotikaresistenz Gram-negativer nosokomialer Infektionserreger ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae Yvonne Pfeifer Bad Honnef Symposium 2008 Enterobakterien (Enterobacteriaceae) als

Mehr

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1 Überblick MRSA-Netzwerktreffen Kreis Multiresistente Erreger und Antibiotika Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship (ABS-)Experte

Mehr

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Werner Handrick September 2011 Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Antibiotika spielen eine wichtige Rolle in der klinischen Infektionsmedizin

Mehr

Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung

Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung Novartis Vaccines 07..204 Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung 07. November 204, Dr. Siegfried Throm Wachsende Gefahr 25.000 Tote in der EU durch Infektionen mit resistenten Bakterien

Mehr

Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern

Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern Inhalt Seite/n Vorgehensweisen zum Umgang mit multiresistenten 1 Krankheitserregern Kurzinformation zu den häufigsten Keimen mit Resistenz 3 Barrieremaßnahmen

Mehr