Smartlearn Lösungsschlüssel als Zusammenfassung. Lehrbeginn - Personenrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smartlearn 2015. Lösungsschlüssel als Zusammenfassung. Lehrbeginn - Personenrecht"

Transkript

1 Smartlearn 2015 Lösungsschlüssel als Zusammenfassung A A1 A2 Lehrbeginn - Personenrecht b, d a, b A3 a) 16 b) 18 c) 18 A4 A5 A6 A7 A8 A9 a, c, d, f Natürliche Personen: a, c, e Juristische Personen: b, d, f a) Diesen Rechtsgrundsatz findet man in der Bundesverfassung (BV) b) Erklärung: Egal welcher Herkunft, welchen Geschlechts, Alter, Reichtum..: Alle Personen werden vor dem Gesetz/Gericht/bei einer Verurteilung gleich behandelt. (zumindest in der Theorie ) c, e a Richtig: d, e Falsch: a, b, c A10 a) Gesetzesartikel: ZGB 323 b) Beurteilung: Die Gesetzgebung ist in diesem Bereich etwas schwammig : Die Eltern können einen Anteil für Kost und Logis verlangen. Die Höhe des Beitrags muss aber ausdiskutiert werden. Fr erachte ich als oberstes Limit. (Faustregel: 25% des ausbezahlten Lohnes) A11 b A12 c A13 A14 A15 A16 Richtig: b, e Falsch: a, c, d, f a) Veränderung Produktivität Mit dem Einsatz von Maschinen hat sich die Produktivität vervielfacht. Tiere als Zugpferde wurden überflüssig. b) Vorteil Arbeitnehmer: Beschwerliche Arbeiten werden von Maschinen erledigt. Nachteil Arbeitnehmer: Der eigene Job wird durch den Einsatz von Maschinen wegrationalisiert. Vorteil Arbeitgeber: Durch den Einsatz von Maschinen sinken die Lohnkosten. Nachteil Arbeitgeber: Die Bedienung und der Unterhalt von Maschinen erfordert gut ausgebildete (teure) Arbeitskräfte. Die Kündigung ist rechtlich tatsächlich gültig, da der Unfall in der Probezeit stattfand. Das Ende des Arbeitsverhältnissen verschiebt sich um 10 Tage Neu: 10. Juli Oft wird gleich auf Ende des nächsten Monats aufgerundet 31. Juli

2 B B1 B2 B3 B4 B5 B6 B7 B8 B9 Geld und Konsum d Lückentext, Reihenfolge der Wörter: e, f, c, a Richtig: a, c Falsch: b, d Neu gilt für alle Kontoarten die Freigrenze von CHF %, b Lückentext, Reihenfolge der Wörter: c, a, a, b Falsch: a e Bei finanziellen Engpässen ist es besser, ein Darlehen z.b. bei den Eltern oder beim Arbeitgeber einen Lohnvorschuss auszuhandeln. Nie Luxus oder Schulden über Kredite (re-) finanzieren! Die Schweiz muss viele teure Rohstoffe - Viel Geld wandert ins Ausland ab. importieren. Die meisten Rohstoffe kommen via Rhein in Basel in die Schweiz. Die Schweiz ist landschaftlich sehr schön. + Die Schweiz hat ein hohes Bildungsniveau. Nur etwa ⅓ der Schweiz besteht aus ebenem Land. Extrem viele Berge führen zu grossen Höhenunterschieden. In der gebirgigen Schweiz füllt der häufige Regen viele Seen und Flüsse. Die Arbeitseinstellung der Schweizer ist hervorragend. Mehr als ein Viertel des Bodens ist unproduktiv. Arbeitnehmer: a, b, d Arbeitgeber: c, e, f Der Wasserweg ist der günstigste Transportweg. Dies bringt Einnahmen aus dem Tourismus. Dies ermöglicht hochqualifizierte Arbeit. Das führt zu schwierigen Verhältnisse für eine rentable Landwirtschaft. Dank dem können wir viel saubere Energie herstellen. So produzieren wir qualitativ hochwertige Produkte. Dies verteuert die übrigen knapp drei Viertel des Bodens: Bodenknappheit a) PFK b) PFW c) PFW d) PFB e) PFA f) PFA g) PFK h) PFW i) PFB j) PFA B10 Begünstigt Schulden: (a), c, f, g, h, k Vermeidet Schulden: a, b, d, e, i, j, l Zu a) mit den Flat-Rate-Abos, in welchen alle Gebühren eingeschlossen sind, lassen sich die monatlichen Ausgaben gut budgetieren. B11 Reihenfolge der Zwischentitel: B12 Richtig: b Falsch: a, c, d, e, f, g

3 B13 B14 B15 B16 B17 B18 B19 a) Kreditkarte 1 VISA Kreditkarte 2 American Express (Kreditkarte 3 Diners Club) b) Unterschied Supercard dient der Kundenbindung (Punkte sammeln und Angaben über das Kaufverhalten zu erhalten) Kreditkarte ist ein Kredit der herausgebenden Bank oder Kreditkarteninstitut an den Kreditkarten-Kunden. c) Grund Kundenbindung, Personen durch Kreditkarte zu mehr Ausgaben animieren, Daten sammeln d) Einsatzgebiet 1 Einsatz der KK bei fehlendem Bargeld, Zahlung in Geschäften Einsatzgebiet 2 Interneteinkäufe Einsatzgebiet 3 Reisebuchungen Einsatzgebiet 4 Mieten von Fahrzeugen e) Vorteil Bei Bargeld hat man eher die Kontrolle über die Ausgaben. Geld geht durch die Finger. Nachteil Bei Bargeld besteht die Gefahr durch Diebstahl/Verlust. (Kreditkarte: Haftung in der Regel maximal CHF 100. sofern Diebstahl sofort gemeldet.) Der einfache Wirtschaftskreislauf: Haushalte Unternehmen produzieren konsumieren Kapital Arbeit Boden Güter Dienstleistung Güterströme Ressourcen Produktionsfaktoren Arbeit Kapital Kredites Boden Pachtzinsen Geldströme Leistung Gegenleistung a) Unternehmen, b) Staat, c) Haushalte, d) Unternehmen, e) Haushalte, f) Ausland, g) Staat, h) Banken, i) Ausland, j) Haushalte, k) Staat, l) Unternehmen Haushalte - Staat Richtig: c, e Falsch: a, b, d, f a) Folge 1 Sinkende Umsätze, Geld wird im Ausland ausgegeben Folge 2 Weniger Arbeitnehmer werden gebraucht Entlassungen b) Folge 1 Zunahme des motorisierten Verkehrs Abgase, Lärm Folge 2 Staus an den Grenzen Abgase c) Einkauf hat sich nicht gelohnt Argument 1 Die Einsparung ist mit CHF 30. zu gering für die gefahrenen Autokilometer. Argument 2 Hoher Zeitbedarf für Hin- und Rückfahrt Es sind auch andere Lösungen möglich Fehler 1: Kein vollständiger Briefkopf, Kontaktadresse unvollständig, keine Telefonnummer Fehler 2: Ort & Datum fehlt Fehler 3: Genau Beschreibung des Leasingobjekts fehlt: Fiat Punto 1.4, Modell Sport Fehler 4: Betreffzeile fehlt: Offerte Fiat Punto Weitere mögliche Fehler: inkl./exkl. MWSt.? MWSt.-Nr.? Empfängeradresse rechts-, statt linksbündig etc. a) Teilw. erfüllt: Bruttopreis/Barpreis ersichtlich, keine Detailbeschreibung des Opel Corsa b) Teilw. erfüllt: Anzahl: 48 Monate, Höhe der Leasingrate fehlt! Fälligkeit: Angabe fehlt c) Erfüllt: Kaution: CHF d) Nicht erfüllt: Versicherung: fehlt, Versicherungskosten: fehlt e) Nicht erfüllt: Keine AGBs dabei, keine Hinweise auf Widerrufsrecht-/Frist f) Teilw. erfüllt: Restwerttabelle für vorzeitigen Ausstieg fehlt, Restwert nach Ablauf des Leasing g) Nicht erfüllt: Keine weiteren Vertragsbestandteile vorhanden.

4 B20 Restwert: Der Restwert ist mit CHF sehr hoch angesetzt. Dieses Geld muss neben den ordentlich Leasingzins ebenfalls monatlich auf die Seite gelegt werden. Kilometerleistung: Ruedy wird nach Ablauf der Vertragsdauer rund km Mehrkilometer zu zahlen haben. Das ergibt Zusatzkosten von CHF 4800.! Bruttopreis inkl. Zusatzkosten: Bruttopreis + Restwert + Zinsen + Mehrkilometer ergeben einen Preis von gegen CHF ! Das übersteigt das Budget eines Lehrlings. B21 Vorteil: Kein oder nur wenig Eigenkapital nötig Möglichkeit, immer das neuste Modell zu fahren man muss sich nicht um den Wiederverkauf kümmern Nachteil: Man zahlt Gebrauchsmiete, kein gehört-mir-gefühl Will man Auto behalten, zahlt man Restwertsumme Zinsen bis 15% möglich (Wucher) Lebenssituation und Einkommen kann während Leasingdauer ändern man kann sich das Leasing nicht mehr leisten Vorzeitiger Vertragsausstieg teuer Unterhalt bei Vertragsgarage teuer Leasing hat Vollkaskoversicherung zur Folge teuer Leasing kann nicht als Schulden von den Steuern abgezogen werden B22 1) Ungültig, KKG 14, Höchstzinssatz beträgt 15% 2) Ungültig, KKG 16, Widerrufsfrist beträgt 7 Tage 3) Ungültig, KKG 17l, es besteht Anspruch auf Erlass der Zinsen bei früherer Rückzahlung. B23 Begründung: Fabian hat alles richtig gemacht. Nicht bestellte Ware kann man behalten ausgenommen es handelt sich um einen offensichtlichen Irrtum. OR-Artikel: 6a, I und II B24 Rechtslage: Kaufverträge an einer Messe sind verbindlich und können nicht rückgängig gemacht werden. Im besten Fall können Sie auf Kulanz (Entgegenkommen) des Verkäufers hoffen. OR-Artikel: 40c, Absatz b B25 Schriftlicher Vertrag vorgeschrieben: a, d Vertragsform frei: b, c B26 Rechtslage: Preisangaben im Schaufenster oder an Regalen sind verbindlich ausgenommen es handelt sich um einen offensichtlichen Irrtum (z.b. Rolexuhr für CHF 100. statt CHF ) CHF 365. für ein S4 ist zwar sehr günstig, könnte aber als Aktionspreis durchgehen. B27 Sie könnten auf dem Preis beharren. Richtig: b, c, e, g Falsch: a, d, f, h B28 Üblich: a, b, c, d, Nicht üblich: e, f

5 C C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8 C9 C10 C11 Zusammenleben Richtig: b, f Falsch: a, c, d, e Richtig: c Falsch: a, b, d a) 3 Tage, b) 2 Wochen, c) 3 Monate Haftbar: a, b, e Nicht haftbar: c, d, f Kleiner Unterhalt bis ca. CHF 150. zahlt Mieter, Beträge darüber der Vermieter. Richtig: c, d Falsch: a, b Vorteil 1 (Miet-) Kosten können aufgeteilt werden Vorteil 2 Hilft gegen Vereinsamung Vorteil 3 Gemeinsame Parties, Kochabende Nachteil 1 Ausüben der Ämtli klappt nicht immer Nachteil 2 Weniger Privatsphäre Nachteil 3 Möglicherweise Streitereien wegen Nebenkosten wie Telefon, Heizung etc. Es sind auch andere Lösungen möglich Begründung aus Sicht des Vermieters Solidarhaftung bei Mietzins, Nebenkosten, Schäden etc. Begründung aus Sicht des Konkubinatspaares dito, falls die Beziehung aufgelöst wird, steht der eine Partner nicht vertragslos da. a) Falsch, Mietvertrag kann mündlich abgeschlossen werden, OR sieht keine besondere Form vor, ev. Art. 1 Absatz 1 b) Richtig, 257e c) Richtig, 259a ff d) Falsch, der Mieter braucht immer die Zustimmung des Vermieters, 262 e) Richtig, 266l a) Richtig b) Falsch, z.b. einzelne Regionen im Bündnerland haben sehr hohe Mietpreise c) Falsch, aus der Grafik lässt sich eine solche Aussage nicht eindeutig ableiten. d) Richtig Begründung 1 Die Mietzinserhöhung muss auf dem vom Kanton genehmigten Formular mitgeteilt werden. OR-Artikel 269b Begründung 2 Instandhaltungskosten oder Kosten für den gleichwertigen Ersatz einer Sonnenstore dürfen nicht mit einer Mietzinserhöhung den Mietern übertragen werden. OR-Artikel 256, 257 oder 259 (ein Artikel reicht) a) Energieträger Heizöl Grund Ölkrise, Heizöl wurde teurer b) Wärmepumpe c) Wärmepumpe d) Energieträger 1 Holz Energieträger 2 Wärmepumpe e) Holz wird in den nächsten Jahren eher an Bedeutung gewinnen: Nachwachsender

6 C12 C13 C14 C15 C16 C17 C18 C19 Rohstoff, CO2-neutral, einheimisch etc. Stellungnahme Lösung individuell, Begründung ist entscheidend Mögliche Lösung: Auf der Erde hätte es noch genug Platz. Probleme sind aber die durch Kriege bedingt grossen Migrationsströme, klimatische Probleme (Wüsten Afrikas), Wasserknappheit Nahrungsmittel wären vorhanden, das Problem ist aber die Verteilung Folge 1 China wird in Zukunft überaltern, zu wenige junge Menschen werden viele alte Menschen finanzieren müssen. Folge 2 In Einzelkind-Familien werden soziale Kompetenzen weniger geübt als in Zwei- oder Mehrkind-Familien. Wir-Gefühl geht verloren, Einzelkämpfer werden mögl. heranwachsen. Grund 1 Beide Partner wollen arbeitstätig sein, Karriere machen. Familie folgt erst an zweiter Stelle. Grund 2 In der westlichen Welt eine Familie mit Kindern zu gründen hat u.a. auch finanzielle Folgen: Kinder sind teuer. Richtig a, b, f, h, i Falsch c, d, e, g, j a) Erklärung Abstraktes Pan hat seinen Vater nie richtig gekannt. Er konnte keine Beziehung zu ihm aufbauen. Darum war sein Vater für ihn nicht greifbar, sondern abstrakt. b) Erklärung Familienkonstellation Aufwachsen mit zwei Müttern Erklärung Norm Zwei Mütter zu haben ist aussergewöhnlich. Die Idealvorstellung von einer Familie besteht aus einem Vater und einer Mutter. Andere Formen des Zusammenlebens. Entsprechen eben nicht der gesellschaftlichen Norm/Vorstellung. Instinktiv gefühlsmässig Argument Begründung, Beweis Hänseln sticheln, necken, ärgern Vegetarier Personen, die kein Fleisch essen Tolerant verständnisvoll, nachsichtig Vorurteil feindselige Gefühle, jemanden ohne Prüfen (vor-) verurteilen a) Antwort Zum Schutz von Pan. Dorfgeschwätz b) Antwort Pan ist in einer speziellen Familie aufgewachsen. Er war ein Stück weit selber auf Toleranz und Offenheit seiner Mitmenschen angewiesen. Stellungnahme Für Pan war es bereichernd. Er war sogar ein bisschen stolz darauf, dass er mit zwei Müttern aufwachsen konnte. Einen Vater hatte er nie wirklich vermisst. Susannes Bruder und Vater haben diese Rolle übernommen. Er ist in warmen und wohligen Verhältnissen aufgewachsen. Es sind auch andere Lösungen möglich. Argument 1 dafür auch zwei Mütter oder Väter können für ein familiäres Daheim sorgen Argument 2 dafür lieber gleichgeschlechtliche Eltern als Alleinerziehende ( bösartiges Argument ) Argument 1 dagegen entspricht nicht der gesellschaftlichen Norm, unnatürlich Argument 2 dagegen gleichgeschlechtliche Eltern dienen nicht dem Kindswohl, das Kind könnte verwirrt werden. Es sind auch andere Lösungen möglich Rollenverhalten Frau Macht den Haushalt, Mutterrolle, zieht Kinder auf etc. Rollenverhalten Mann Ernährer der Familie, Beschützer (starker Mann) etc. Alles ziemlich konservative Ansichten Es sind auch andere Lösungen möglich.

7 C20 Konkubinat Eltern sind nicht verheiratet, haben aber ev. gemeinsame Kinder (aus 1. Beziehung) Patchworkfamilie Beiden Elternteile haben schon eine Beziehung hinter sich und bringen ihre Kinder in die neue Beziehung mit. Adoptionsfamilie Ein verheiratetes Paar oder eine unverheiratete Person adoptiert ein Kind. C21 C22 C23 C24 Ehehindernis 1-4 Verwandtschaft, Geisteskrankheit, bereits bestehende Ehe, ungenügendes Alter Richtig: a, c Falsch: b, d, e Richtig: b, c Falsch: a, d Richtig: d D D1 D2 D3 D4 Steuern a c Richtig: a, d, e Falsch: b, c Richtig: b Falsch: a, c, d D5 a) : 100 * 1.75% = b) 35% c) : 100 * 35% = (auf dem Sparkonto verbleiben: = ) D6

8 E Heimat und Staat E1 a) Vorteil Gewaltenteilung Keine Machtfülle in der Hand einer einzelnen Person. Nachteil Gewaltenteilung Politische Entscheide dauern oft sehr lange. Endlose Diskussionen zwischen Parlament und Regierung. b) Föderalismus Vorteil 1 Rücksicht auf Minderheiten, volksnaher, Kantone können Interessen besser einbringen etc. Föderalismus Vorteil 2 Föderalistisch organisierte Staaten arbeiten langsamer, schwerfälliger, lange Entscheidungswege c) Vorteil Demokratie Volksherrschaft. Das Volk wird in Entscheidungen mit eingebunden. Nachteil Demokratie Stimmbürger ist oft mit den Abstimmungsvorlagen überfordert, Wahl- und Stimm- Müdigkeit (Bei a) bis c) sind auch andere Lösungen möglich!) E2 Aussage 1 Die Schweiz (dargestellt als Käse) ist Teil von Europa, aber nicht Mitglied der EU. Die Schweiz als Käse dargestellt, könnte auch im eigentlichen Wortsinn verstanden werden Aussage 2 Die Schweiz im geographischen Zentrum von Europa, aber löchrig wie ein Käse was z.b. Steuerschlupflöcher betrifft. Auch andere Lösungen möglich E3 Nordkorea, China, Iran, Weissrussland (Dieses Schild muss an der Grenze von einer Diktatur zu einer Demokratie stehen) Weitere mögliche Lösungen: Sudan, Burma, Somalia, Laos, Simbabwe, Kongo, Syrien, Kuba, E4 auch Russland kippt unter Putin je länger je mehr wieder zu einer Diktatur. Richtig: b, d, e, g Falsch: a, c, f, h E5 a) Mutmassung 1 Das Verhältnis der Einwohnerzahl (730) zu den 55 Asylanten ist eher ungünstig. Mutmassung 2 Im ländlichen Raum ist man Fremden gegenüber oft weniger aufgeschlossen. b) Begründung Die SVP dürfte in Fischbach eine starke Rolle spielen (siehe Plakat Masseneinwanderung stoppen ). Die SVP sieht die Einwanderungswelle sehr kritisch. ( Die Schweiz den Schweizern )

9 E6 E7 E8 E9 b) Grund 1 Hoffen auf Kulanz des Kantons bei zukünftigen Anliegen Grund 2 Uetendorf hat lange Tradition im Umgang mit Ausländern Grund 3 Finanzieller Zustupf: CHF /Monat c) Erklärung Im Alter hat man eine grosse Lebenserfahrung und reagiert in gewissen Dingen etwas gelassener. Man wägt die positiven und negativen Seiten einer Sache sachlicher ab. d) Schwierigkeit 1 Einkäufe nach Hause tragen mit Trinkgeldforderungen Schwierigkeit 2 Manchmal Anpöbeleien Schwierigkeit 3 Nachts lautes Telefonieren der Asylanten e) Erläuterung Jeder Mensch hat eine Chance verdient. Menschen nach Äusserlichkeiten wie z.b. Hautfarbe oder Herkunft zu verurteilen, ist nicht tolerierbar. Die Tatsache, dass jemand aus dem Ausland stammt, ist nicht automatisch schlecht. Vorverurteilungen sind indiskutabel. f) Erklärung Der damalige Bundesrat Blocher hat die Aufnahmestellen des Bundes reduziert und die Aufgabe an die Kantone delegiert. g) Erklärung Bauernhäuser als Symbol für das Ländliche wurden durch die modernen Filialen der Migros und Coop ersetzt. Damit hat auch eine Öffnung des Dorfes gegenüber Neuem eingesetzt: Vom (konservativen) Bauerndorf zur (weltoffenen) Agglomerationsgemeinde. b) Aussage Frauen werden tendenziell älter. c) Grund Möglicherweise ist es biologisch bedingt. Männer sind risikofreudiger und ernähren sich ungesunder. In der Familie sind in der Regel die Männer berufstätig, sind also folglich einer stärkeren physischen und psychischen Belastung ausgesetzt. d) Auffälligkeit Die Anzahl der ledigen Frauen nimmt ab 30 Jahren stark ab. Mutmassung Torschlusspanik der Frauen, möchten doch noch heiraten und ev. Mutter werden (Ca. ab dem 40. Lebensjahr wächst das Risiko enorm für Frauen bei einer Schwangerschaft) Es sind auch andere Lösungen möglich. b) Haushaltstyp 1-Personen-Haushalt Grund Karriere vor Familienplanung, Single sein ist trendy, Mühe sich zu binden etc. c) Aussage zur Entwicklung 5- und Mehr-Personen-Familien nehmen ab. Grund Es ist zu kostspielig, es gibt Probleme bei der Wohnungssuche etc. d) Wirtschaftszweig Landwirtschaft Grund auf Bauernhöfen ist die Arbeitskraft der Kinder nicht mehr entscheidend. Es sind auch andere Lösungen möglich. b) Grund 1 Personen werden älter durch bessere medizinische Versorgung Grund 2 Personen werden älter durch gesündere, ausgewogenere Ernährung c) Aussage 1 Man will zusammenleben, aber keine Kinder wegen Karriere. Aussage 2 Man will zusammenleben, aber keine Kinder wegen Kosten. (Aussage 3 Zusammenleben ja, aber keine Kinder, weil man die Freiheit behalten will) d) Nichtfamilienhaushalt Patchworkfamilie, Konkubinatspaare/familien

10 E10 E11 a) Beschreibung Eigenheit Die Kantonsverbundenheit ist bei uns sehr stark. Kleine Rivalitäten/Neckereien sind bei uns an der Tagesordnung, siehe oben den Bürger aus dem Aargau, der froh ist, kein Zürcher zu sein ;-) b) Vorteil 1 starke lokale Verwurzelung Vorteil 2 Minderheiten, d.h. kleine Kantone können ihre Interessen zur Geltung bringen Nachteil 1 Das Zusammenleben unter den Kantonen kann erschwert werden Nachteil 2 Dezentrale Regelungen, z.b. kantonale Schulhoheit führt zu unnötigen Kosten Landessprachen Vier Landessprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch Geographie Jura Mittelland Alpen Kantone 26 autonome Kantone Schulsystem Jeder Kanton hat die Schulhoheit: Durcheinander in der schweizerischen Schullandschaft Religion Religionsfreiheit, wobei die Katholiken und die Protestanten die Mehrheit ausmachen Parteien Mehrparteiensystem: SVP, FDP, CVP, SP, Grüne, BDP, GLP etc. E12 Einheitsstaat Ziel der Staatsform Einheitliche Lösungen von Staatsaufgaben Vorteil Leicht zu regieren, Entscheide werden schnell ausgeführt Nachteil Grosser unübersichtlicher Verwaltungsapparat, Vernachlässigung von Minderheiten Bundesstaat Ziel der Staatsform Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen Vorteil Rücksichtnahme auf Minderheiten, Berücksichtigung der Interessen der Kantone Nachteil Langsame Entscheidungsprozesse Staatenbund Ziel der Staatsform Gemeinsames Lösen mehrerer Aufgaben Vorteil Gemeinsames, starkes Auftreten gegenüber Drittstaaten oder Organisationen Nachteil Entscheidungen sind für die einzelnen Staaten nicht bindend E oder oder 1 E14 Initiative Die Volksinitiative beschreibt in der Schweiz das Recht, eine gewünschte Verfassungsänderung zu erlangen. ( Unterschriften in 18 Monaten) Referendum Das Referendum ist ein Volksentscheid, bei dem die Schweizer Bürger im Nachhinein über einen Beschluss des Parlaments eine gewünschte Verfassungsänderung erwirken können. E15 a) Grüne (SP) b) CVP c) SP (Grüne) d) FDP e) SVP E16 Falsch: a - f

11 E17 a) NR, SR, BR b) NR, SR c) f) BR g) SR h) j) NR, SR E18 a) Rechnungsweg = : 2 = > 404 b) Gewählte Kandidaten J. Keller, D. Capaul F F4 F5 F6 F7 F8 F9 Freiheit und Verantwortung F1 a) Zusammenhang: Je stärker sich in einem Gebiet die Menschen vermehren, d.h. den Tieren den Lebensraum streitig machen, desto häufiger werden Tierarten ausgerottet. b) Grund 1: Die Menschen benötigen Lebensraum und verdrängen somit die Tiere Grund 2: Die Menschen brauchen die Tiere als Jagdbeute, Nahrung und Rohstofflieferant für Leder, Fell, Horn, Elfenbein etc. Es sind auch andere Lösungen möglich F2 Konjunkturdämpfend: e Konjunkturfördernd: a, b, c, d, f F Ökologische Verantwortung Der Klimawandel betrifft die Tierwelt (Eis der Arktis schmilzt weg). Soziale Verantwortung Beim Klimawandel sind einmal mehr die ärmsten Menschen (Afrika) am stärksten betroffen: Das Land dörrt aus, Wassermangel, Nahrungsmangel Hungersnöte Richtig: a, b, d Falsch: c Problematik Für Kriege und die Rettung/Unterstützung der Finanzindustrie wird mehr Geld ausgegeben als für das Verhindern des Klimawandels. b) Argumentation Biotreibstoff aus nachwachsenden Ressourcen wäre eigentlich positiv zu werten. Leider erzielt man mit dem Verkauf von Pflanzen für die Herstellung von Biotreibstoffen mehr Geld als mit dem Verkauf der Pflanzen als Nahrungsmittel. Es werden weniger Nahrungsmittel angebaut. Angebot verknappt sich, Preise steigen, arme Leute können sich die Nahrungsmittel nicht mehr leisten. Biotreibstoffe sind mittlerweile als sehr kritisch zu betrachten, ethisch kaum mehr vertretbar. c) Folge 1 Nahrungsangebot wird knapp Folge 2 Preise für Nahrungsmittel steigen d) Erklärung Biotreibstoffe stammen aus nachwachsenden Rohstoffen, die CO2 aus der Luft absorbieren und Sauerstoff abgeben, daher CO2-neutral (gegenüber von Erdöl-Produkten). Richtig: a, c, d, e, f Falsch: b Richtig: a Falsch: b - d

12 F10 F11 G G1 G2 Risiko und Sicherheit 1) b, d, f, i 2) a, e, g, h 3) c c, d

13 G3 a) CHF b) Rechnungsweg Die Familie Bütikofer ist um CHF unterversichert ( = ) Dies entspricht einer Unterversicherung von 20% ( sind 20% von ) Um diesen Prozentwert (20%) wird jetzt auch die Versicherungsleistung am Gesamtschaden von CHF gekürzt. Statt CHF Versicherungsgeld erhält die Familie CHF G4 G5 G6 G7 G8 G9 G10 G11 G12 G13 G14 G15 Begründung Junge Versicherungsnehmer sind in der Regel weniger anfällig für Krankheiten. Es sind auch andere Lösungen möglich. Richtig: a, c, d Falsch: b Richtig: a Falsch: b, c, d Zusatzleistung 1-3 Freie Spitalwahl in der ganzen Schweiz, Halbprivat oder Privatabteilung, Zahnbehandlung Es sind auch andere Lösungen möglich. Vorteil Geringere Prämie Nachteil Im Krankheitsfall muss ein höherer Betrag an die Kosten geleistet werden. Rechnung Franchise 500. = % Selbstbehalt von = 120. Total Kosten: Franchise Selbstbehalt 120. = 620. Ismael musste CHF 620. selbst bezahlen Begründung Anordnungen des Arbeitgebers sind zu befolgen OR-Artikel OR 321d, II Begründung Die Kündigung ist ungültig. Da Pascal seit 3 Jahren im Betrieb arbeitet, hat er einen Kündigungsschutz von 90 Tagen. OR-Artikel OR 336c Beurteilung Fristlose Kündigung ist nur dann rechtens, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zumutbar ist. Unbedingt mit dem Chef über die Probleme sprechen. Fristlose Kündigung ist hier wohl etwas überstürzt. OR-Artikel OR 337 Begründung Sofern Hugo nicht zu nahe aufgefahren ist und das Geschwindigkeitslimit eingehalten hat, kann er kaum haftbar gemacht werden OR: Das Mass der Sorgfalt einhalten OR-Artikel OR 321e Richtig: c, d, g Falsch: a, b, e, f, h b) Erklärung Vor 25 Jahren waren weniger Verkehrsteilnehmer unterwegs. Mit dem Anstieg der Anzahl Verkehrsteilnehmer stieg auch die Anzahl der aggressiven Fahrer. c) Aussage 1 Aggressives Fahren erhöht das Risiko von Unfällen. Aussage 2 Das Risiko steigt mit zunehmender Aggressivität progressiv (überproportional, nicht linear).

14 G16 G17 Grafik 1: Nummer 7: Alkohol und Drogen am Steuer sind absolut tabu. Grafik 2: Nummer 3: Unerfahrene männliche Autofahrer verursachen am meisten Unfälle. Grafik 3: Nummer 4: Der Brems- wie Reaktionsweg verlängert sich mit zunehmender Geschwindigkeit (annähernd verdoppelt) massiv. Grafik 4: Nummer 5: Enorme Steigerung des Bremsweges bei wenig mehr Tempo. Je schneller man fährt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass der Unfall glimpflich ausgeht. Für schwächere Verkehrsteilnehmer kann ein Zusammenprall mit einem Auto schon bei geringem Tempo tödlich sein. Kernaussage Malus Autolenker, die ein teures Auto fahren, verursachen bei einem Unfall einen höheren Schaden am Fahrzeug. Aus diesem Grund sind die Prämien oder die Prämienstufe höher. Der Lenker wird also für sein teures Auto bestraft. Kernaussage Bonus Kleine ( billige ) Autos verursachen tiefere Kosten im Schadenfall und werden dadurch mit einem Bonus belohnt. Das heisst, die Prämien oder die Prämienstufe ist tiefer. H H1 Erwerbsarbeit Richtig: b, c Falsch: a, d H2 a) Letzter Arbeitstag bis 9 Dienstjahre = 2 Monate Kündigungsfrist b) OR-Artikel 335c H3 Richtig: a, c Falsch: b, d, e H4 a) Rechtslage Mündliche Arbeitsverträge sind rechtlich gültig. b) OR-Artikel OR 320 c) Vor- oder Nachteil Positiv ist: unkompliziert, Vertrag per Handschlag Negativ ist: im Streitfall keine schriftlichen Beweise H5 a) Verhalten Franz Frust Verhalten von Franz ist indiskutabel, er ist dem Arbeitgeber zur Treue verpflichtet. b) Reaktion Arbeitgeber Rufschädigung kann zur (fristlosen) Entlassung führen. c) OR-Artikel 321a H6 Arbeitsvertrag Arbeitnehmer Zeit Leistung von Arbeit Arbeitgebers - Lohnes H7 H8 H9 H10 H11 Richtig a, c Falsch b, d Richtig c, d Falsch a, b Sollte im EAV enthalten sein a, b, d, e, g 1) Gleitende Arbeitszeit, 2) Jobsharing, 3) Teilzeitarbeit, 4) Temporär Arbeit, 5) Fixe Arbeitszeiten Richtig b, d, e Falsch a, c, f Grund 1 wenig Berufserfahrung Grund 2 kein Lehrabschluss (Lehrabbruch) Grund 3 Persönliche Probleme, familiär, Drogen, ungewollte Vaterschaft das volle Programm Grund 4 Umstrukturierungen in Betrieben Es sind auch andere Lösungen möglich

15 H12 a) falsch (leider doch ) b) richtig c) falsch (gerade umgekehrt) d) richtig e) falsch (OR) f) falsch (Reagieren Sie sofort, falls Sie mit einem Arbeitszeugnis nicht einverstanden sind)

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Kanton Kanton Kanton Kanton Luzern Nidwalden Obwalden Uri Verband der Betreibungsbeamten. Aufgabe 1

Kanton Kanton Kanton Kanton Luzern Nidwalden Obwalden Uri Verband der Betreibungsbeamten. Aufgabe 1 Aufgabe 1 Alleinstehende Person, ledig, keine Kinder Monatslohn brutto Fr. 5 250.00, Sozialleistungen Fr. 490.00 pro Monat Auszahlung 13. Monatslohn jeweils im November Bonus von Fr. 10 000.00 pro Jahr,

Mehr

Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Schweiz? Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit

Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Schweiz? Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit 1) Wie heisst der grösste See, der vollständig in der Schweiz liegt? Vierwaldstättersee Bodensee Neuenburgersee

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung.

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Rabatt fürs erste Auto oder Motorrad sichern! Holen Sie sich das neue Moped- Kennzeichen! Wüstenrot & Württembergische Der Vorsorge-Spezialist Die Moped-Versicherung

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Budgetvarianten einfach erklärt

Budgetvarianten einfach erklärt Budgetvarianten einfach erklärt Einnahmen Einnahmen Einnahmen Ausgaben Reserve Ausgaben Ausgaben Budget mit Reserve flexibel Einnahmen Ausgaben Reserve Budget es geht gerade auf. Krisenanfällig Einnahmen

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Mietvertragsbedingungen

Mietvertragsbedingungen Mietvertragsbedingungen Pflichten des Vermieters Der Vermieter überlässt dem Mieter ein verkehrstaugliches und technisch einwandfreies Fahrzeug nebst Zubehör zum Gebrauch. Der Mieter hat das Fahrzeug sorgsam

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 2 Geld und Kauf 13 3 Risiko und Sicherheit 23 4 Wohnen und Partnerschaft 33 5 Arbeit und Zukunft 41 6 Leben in der Schweiz 49 Risiko

Mehr

30 Jahre für Kategorie Minibus VW Caravelle o. ä. Zuschlag für Fahrer unter 25 Jahren: EUR 26 pro Tag. 2. Zusatzfahrer EUR 9,50 pro Tag

30 Jahre für Kategorie Minibus VW Caravelle o. ä. Zuschlag für Fahrer unter 25 Jahren: EUR 26 pro Tag. 2. Zusatzfahrer EUR 9,50 pro Tag HERTZ Fahrer Mindestalter 24 Jahre für Kategorien VW UP/Ford Fiesta/VW UP Automatik o. ä. 25 Jahre für Kategorie Opel Astra o.ä. 28 Jahre für Kategorie VW Jetta Automatik, Opel Zafira o. ä. 30 Jahre für

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Mietkonditionen SIMOTA GmbH 1. Nov. 2015

Mietkonditionen SIMOTA GmbH 1. Nov. 2015 Mietkonditionen SIMOTA GmbH 1. Nov. 2015 1 Stunde - Testfahrt 150.- (Km & Benzin Inbegriffen) 10h / 1 Tag (08:30 bis 18:30 Uhr) 320.- 24h / 1 Tag (ab 08:30 Uhr 24h) 420.- Limitierte Verfügbarkeit: Weekend

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Die Velovignette ist tot wer zahlt jetzt bei Schäden? Seit 1. Januar 2012 ist die Velovignette nicht mehr nötig. Die Vignette 2011

Mehr

Recht. Prüfung 2015. Zeit: 90 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Recht. Prüfung 2015. Zeit: 90 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Recht Zeit: 90 Minuten

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Mietvertrag eines Motorrades

Mietvertrag eines Motorrades Mietvertrag eines Motorrades abgeschlossen zwischen Schneckenthalerhof KG des Sinner M., mit Sitz in 39040 Tramin (BZ), Schneckenthalerstr. 25, MwSt.Nr. 00739130219, in Person des gesetzlichen zeitlichen

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei Denk das LEBEN selber lenken. Auto & Frei Versicherungsschutz rund ums Auto Ein Leben ohne Auto? Für die meisten von uns undenkbar. Denn schließlich steht das eigene Fahrzeug für Unabhängigkeit und Freiheit.

Mehr

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift FINCheck Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Betreuer: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Eingangsstempel Nummernstempel

Mehr

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10.

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10. Seite 8 1 Zinssatz Bruttozins am 31.12. Verrechnungssteuer Nettozins am 31.12. Kapital k Saldo am 31.12. a) 3.5% 2436 852.60 1583.4 69 600 71 183.40 b) 2.3% 4046 1416.10 2629.90 175 913.05 178'542.95 c)

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei Denk das LEBEN selber lenken. Auto & Frei Versicherungsschutz rund ums Auto Ein Leben ohne Auto? Für die meisten von uns undenkbar. Denn schließlich steht das eigene Fahrzeug für Unabhängigkeit und Freiheit.

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht 1. Familienwohnung Gemäss Art. 162 ZGB bestimmen die Ehegatten gemeinsam die eheliche Wohnung. So regelt auch Art. 266m und 266n i.v.m. 273a OR

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch erhält Herr Kunz den Arbeitsvertrag zugeschickt, um ihn zu unterschreiben. Arbeitsvertrag mit Herrn Kunz: Wie besprochen, erledigen

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Tele alpin AG Multimedia Kabel Anschluss-Vertrag

Tele alpin AG Multimedia Kabel Anschluss-Vertrag Tele alpin AG Multimedia Kabel Anschluss-Vertrag Nr. Zwischen Tele alpin AG Engelberg Dorfstrasse 31, 6390 Engelberg nachstehend Gesellschaft genannt und Vorname Nachname nachstehend Vertragsnehmer genannt

Mehr

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer .7 Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 7. Januar 986 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 59 Abs. der Schweizerischen Obligationenrechtes ) und auf 6

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft 7.1 Zusammenleben 1 Konkubinat Welche Aussagen treffen auf das Zusammenleben in der Ehe, welche auf das Leben im Konkubinat zu? Verbinden Sie. Elterliche Sorge

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN Angebot Tagesfamilien Linthgebiet bieten im Auftrag der Gemeinden Amden, Benken, Gommiswald, Kaltbrunn, Schänis und Schmerikon einen

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Argumentarien Pro 13.084. Dokumentation Documentation Documentazione. Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen.

Argumentarien Pro 13.084. Dokumentation Documentation Documentazione. Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen. Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament 13.084 Argumentarien Pro Familien stärken! Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen. Volksinitiative Dokumentation

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Die Unf. Familien. Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene!

Die Unf. Familien. Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene! all Die Unf ung ersicher zusatz v nd Ihre für Sie u Familien igen. angehör Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene! Optimal abgesichert, zu Hause und auf Reisen Besserer Versicherungsschutz bei

Mehr

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 11. Januar 1984 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1), verordnet:

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) 76100 01 76100 02 Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? 76100 03 ----------------------------------------------------------------------- 76100 04 => INT.:

Mehr

twin SL twin SP twin active max 2 Personen max 2 Personen max 2 Personen Isenrietstr. 16 CH-8617 Mönchaltorf

twin SL twin SP twin active max 2 Personen max 2 Personen max 2 Personen Isenrietstr. 16 CH-8617 Mönchaltorf REISEMOBILVERMIETUNG alles inklusive GARAGE twin titel twin active twin SP twin SL matrix titel M 650 SK M 670 SC M 680 SL M 680 SP 2x titel sport A 576 DK A 660 DP max 6 Personen S 571 SP S 572 SL S 573

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Seminar Vertragsgestaltung: Autoleasing 1. Täfernstrasse 5, Musterstrasse 10, 5405 Baden - Dättwil 6003 Luzern

Seminar Vertragsgestaltung: Autoleasing 1. Täfernstrasse 5, Musterstrasse 10, 5405 Baden - Dättwil 6003 Luzern Seminar Vertragsgestaltung: Autoleasing 1 I. Vertragsentwurf A. Leasingvertrag 1. Vertragsparteien Flexikredit AG, Lea Nehm, Täfernstrasse 5, Musterstrasse 10, 5405 Baden - Dättwil 6003 Luzern (nachfolgend:

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages 1. Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen Nakatanenga 4x4-Equipment,

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

Betriebskonzept Starthilfe

Betriebskonzept Starthilfe Betriebskonzept Starthilfe Eigentümer: Bewirtschafter: Name Hof: Vorhaben: Foto Betrieb Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Beurteilung des zu übernehmenden Betriebes... 2 2. Künftiges Produktionskonzept und

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Ordner Dokumente. 1 Lohnabrechnung / Lohnausweis. 2 Arbeitsvertrag / Pensionskasse. 3 Konto Nr... Vertrag. 4 Krankenkasse.

Ordner Dokumente. 1 Lohnabrechnung / Lohnausweis. 2 Arbeitsvertrag / Pensionskasse. 3 Konto Nr... Vertrag. 4 Krankenkasse. Ordner Dokumente 1 Lohnabrechnung / Lohnausweis 2 Arbeitsvertrag / Pensionskasse 3 Konto Nr.... Vertrag 4 Krankenkasse 5 Mietvertrag 6 Hausrats- und Haftpflicht 7 Rechtsschutz 8 Handyabonnement 9 Festnetztelefonie

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE AUTOFAhren im AlTer Flott unterwegs asa, Vereinigung der Strassenverkehrsämter bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

NEWSLETTER AON AFFINITY. Affinity Online Plattform. Aon Risk Solutions. August 2014

NEWSLETTER AON AFFINITY. Affinity Online Plattform. Aon Risk Solutions. August 2014 Aon Risk Solutions Hospital Upgrade - Sehen Sie den nächsten 20 Jahren entspannt entgegen Seite 3 Wenn s nach dem Shoppen scheppert Seite 5 Aon Home - Die ideale Versicherung für Ihren Haushalt. Seite

Mehr

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German For first teaching from September 2008 For first award of AS Level in Summer 2009 For first award of A Level in

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Allgemeine Anmeldeinformationen für die Teilnehmer am Sommerkurs 2011. SSTH Schweizerische Schule für Touristik und Hotellerie AG, Chur

Allgemeine Anmeldeinformationen für die Teilnehmer am Sommerkurs 2011. SSTH Schweizerische Schule für Touristik und Hotellerie AG, Chur Allgemeine Anmeldeinformationen für die Teilnehmer am Sommerkurs 2011, Chur Sonntag, 05. Juni 2011 Individuelle Anreise Schulhotel Passugg (Organisation durch Heimatschule) Montag, 06. Juni 2011 Unterrichtsbeginn

Mehr