Customer Relationship Management Kundenbeziehungsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Relationship Management Kundenbeziehungsmanagement"

Transkript

1 Privatuniversität der Kreativwirtschaft Mariazeller Straße St. Pölten Customer Relationship Management Kundenbeziehungsmanagement Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 1

2 1. Definition Hintergrund & Entstehung Ziele Aufgaben Kundengewinnung Kundenbindung Kundenrückgewinnung Grundlagen CRM Prozesse CRM Werkzeuge CRM Systeme Gespeicherte Daten Nutzen der Daten Einteilung der CRM Systeme Analytisches CRM Operatives CRM Kommunikatives CRM Kollaboratives CRM Modelle Modell nach Schlögel (Phasenmodell) Modell nach Link und Tiedtke (3 Ebenen Modell) Auswirkungen Chancen Risiken Literaturverzeichnis Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 2

3 1. Definition Der Ansatz der CRM hat sich mittlerweile fest in der Praxis etabliert. Bestehende Marketinggedanken und Ideen werden unter dem Aspekt der Kundenorientierung synergetisch vereint. {Hippner 2007 #21: 17} " Customer Relationship Management, kurz CRM (dt. Kundenbeziehungsmanagement), bezeichnet die konsequente Ausrichtung einer Unternehmung auf ihre Kunden und die systematische Gestaltung der Kundenbeziehungs Prozesse. Die dazu gehörende Dokumentation und Verwaltung von Kundenbeziehungen ist ein wichtiger Baustein und ermöglicht ein vertieftes Beziehungsmarketing. In vielen Branchen. Mittels CRM werden diese Kundenbeziehungen gepflegt, was sich maßgeblich auf den Unternehmenserfolg auswirken kann." {Customer Relationship Management #18: 1} Oft wird das CRM auf seine technologische Komponente reduziert und mit CRM Systemen gleichgesetzt, welche ein Werkzeug des CRM sind und sich mit der Sammlung von Daten und deren Auswertung beschäftigen. Eine zu starke CRM System Orientierung birgt jedoch auch Gefahr das notwendige Rahmenbedingungen des Unternehmens nicht beachtet werden. {Hippner 2007 #21: 17} Nicht unwesentlich für den Unternehmenserfolg ist die richtige Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse und die Reaktion des Unternehmens darauf. {Schulze 2002 #22: 1} Customer Realationship Management beschäftigt sich vor allem mit der strategischen Steuerung von Kundenbeziehungen. {Bruhn 2009 #19: 3} "Das CRM ist ein kundenorientierter Managementansatz, bei dem Informationssystem (CRM Systeme) das erforderliche Wissen zur Unterstützung der Frontoffice Prozesse im Marketing, Verkauf und Service sammeln, analysieren und integriert bereitstellen. Unternehmen verwenden das Wissen zur Verbesserung der Kundengewinnung, Kundenbindung, zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit sowie zur Verbesserung der Interaktionsmöglichkeiten mit den Kunden." {Schulze 2002 #22: 15} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 3

4 2. Hintergrund & Entstehung Der stetige Wandel von wirtschaftlichen und wettbewerblichen Bedingungen bedingt auch eine Veränderung von Marketingstrategien. {Bruhn 2009 #19: 1} Nicht unwesentlich für den Unternehmenserfolg ist die richtige Wahrnehmung der Kundenbedürfnisse und die Reaktion des Unternehmens darauf. {Schulze 2002 #22: 1} Bei der Entstehung des CRM hatten vor allem zwei unterschiedliche Trends aus den Wissenschaftsdisziplen Marketing und Wirschaftsinformatik besonderen Einfluss: einerseit der Wandel von Informationsmanagement zum Wissenmanagement und andererseits vom Transaktionsmarketing zum Beziehungsmarketing. {Schulze 2002 #22: 8} {Schulze 2002 #22: 10} "Kundenansprachen und Kundenbindungen nehmen einen immer höheren Stellenwert ein, da die Gewinnung von Neukunden bis zu fünf Mal teurer sein kann als die Kundenbindung." {K. Bergmann 1998 #20: 105} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 4

5 Der Begriff des CRM ist in der wirtschaft weit verbreitet und hat unterschiedlichste Auffasungen. Wobei sich jedoch Definitionen mit 3 unterschiedliche Schwerpunkte etabliert haben: Technologie Kunden Lebenszyklus Strategie {Tobias Defranceschi 2005 #23: 11} Technologie: Hierbei geht es vor allem um Softwarelösungen welche die Erfassung und Verwaltung von Kundendaten ermöglichen. Die technologische Lösung alleine bringt aber noch nicht die erwünschten Ergebnisse, weswegen hier schon einige Unternehmen viel Geld ausgegeben haben und trotzdem gescheitert sind. {Tobias Defranceschi 2005 #23: 11 12} Kunden Lebenszyklus: Der Blick auf den Kunden Lebenszyklus beschreibt die Möglichkeiten und Notwendigkeit eines Unternehmens mit seinen Kunden über den gesamten Kundenlebenszyklus zu interagieren und servicieren. {Tobias Defranceschi 2005 #23: 12} Strategie: Die Strategische Ausrichtung beschreibt CRM als eine Methode erfolgreich am Markt zu agieren und dadurch den Wert des Unternehmens zu steigern. CRM soll Beziehungen zu den Kunden organisieren um desen Zufriedenheit zu steigern, sie stärker an das Unternehmen zu binden um damit wieder höhere Profite zu erwirtschaften. Vor allem die Profitabiltät ist wichtig, denn Unternehem sind mit zufrieden Kunden alleine nicht überlebensfähig. {Tobias Defranceschi 2005 #23: 12} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 5

6 3. Zielsetzung CRM "Grundziel des Managements von Geschäftsbeziehungen ist es, zu den wichtigsten Personen der Anspruchsgruppen eines Unternehmens oder einer Institution persönliche Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen und für das Unternehmen erfolgswirksam zu nutzen. Auf die Kunden eines Unternehmens bedeutet dies die Knüpfung, Pflege und Nutzung persönlicher Beziehungen zu den wichtigen Personen im Kundenunternehmen. Die Knüpfung von Beziehungen zielt auf die Gewinnung neuer Kunden ab und die Pflege der Beziehung auf die Kundenbindung. Die erfolgswirksame Nutzung einer Beziehung äussert sich im wesentlichen im Tätigen von Geschäftsabschlüssen mit profitablen Kunden." {Schulze 2002 #22: 14} Zur Verbesserung der Kundenbeziehungen und Kundenbindung, zur Erhöhung der Marktreichweite und Erschliesen neuer Märkte können Unternhemen CRM einsetzen und durch Anpassungen der Geschäftsprozesse im Marketing, Vertrieb und Service in ihrem Unternehmen verankern. {Schulze 2002 #22: 1} Bei der Umsetzung von CRM ergeben sich neue Anforderungen an das Inforamtionsmanagement und die Prozesse im Marketing, Vertrieb und Service. {Schulze 2002 #22: 1} Besonders in den letzten Jahren hat sich in der Marketingpraxis die Kundenorientierung als eine Ausprägung des Relationship Marketing zur Maxime der Marketingaktivitäten entwickelt. {Bruhn 2009 #19: 3} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 6

7 {Hippner 2007 #21: 22} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 7

8 4. Aufgaben CRM 4.1. Kundengewinnung Die Rolle des CRM bei der Kundengewinnung besteht darin, in der Datenbank gespeicherte Interessenten mit Mitteln des Direktmarketings beziehungsweise des persönlichen Verkaufs weiterhin anzusprechen und so als Kunden zu gewinnen. Durch Fortführung des Dialogs (direkte Kontakte, Einladungen, Gewinnspiele, Befragungen etc.) entsteht dabei zunächst ein immer klareres Bild über den potenziellen Kunden und seine Bedürfnisse. Hieraus kann auf das generelle Potenzial des Kunden, seine genauen Produktanforderungen und (in vielen Märkten sehr wichtig) auf den nächsten geplanten Produktkaufzeitpunkt geschlossen werden. Das individuelle Angebot ist dann zumindest in der Theorie in jeder Hinsicht maßgeschneidert. Mit CRM können auch und gerade in Volumenmärkten mit und mehr Kunden p. a. deutliche Akquisitionserfolge erzielt werden. {Customer Relationship Management #18: 1} 4.2. Kundenbindung Ein Unternehmen ruft in regelmäßigen Abständen seine Kunden an, es erkundigt sich, ob es in irgend einer Form etwas für seine Kunden tun kann: bei dieser Gelegenheit bietet das Unternehmen eventuell einen neuen Mehrwert an und gibt ihnen das Gefühl, dass man sich um sie kümmert {Customer Relationship Management #18: 1} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 8

9 4.3. Kundenrückgewinnung Ehemalige Kunden können gezielt angesprochen werden und erhalten bspw. nach Behebung der Wechselgründe besondere Betreuung, usw. {Customer Relationship Management #18: 1} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 9

10 5. Grundlagen CRM 5.1. Prozesse CRM Ausgehend von der Annahme, dass CRM ein Mittel für die Kommunikation im Kundenprozess ist, können drei Bereiche hervorgehoben werden, für welche CRM besonders relevant ist: Marketing, Verkauf und Service. Diese drei Geschäftsprozesse legen zugleich die unternehmensinternen und externen Organisationseinheiten (z. B. Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner, Unternehmensbereiche) fest, die vom CRM betroffen sind. Die Unterteilung dient auch der Strukturierung funktionaler Fragestellungen, z. B. wenn es darum geht, welche Funktionen insbesondere im operativen und analytischen CRM zur Verfügung stehen sollen. {Customer Relationship Management #18: 1} 5.2. Werkzeuge CRM CRM Systeme Eine speziell auf das Kundenbeziehungsmanagement zugeschnittene Software wird CRM System genannt. Das ist eine Datenbankanwendung, die eine strukturierte und gegebenenfalls automatisierte Erfassung sämtlicher Kundenkontakte und daten ermöglicht. Diese Daten unterstützen durch ihre permanente und umfassende Verfügbarkeit die Arbeit von Vertriebsmitarbeitern in vielen Hinsichten. In größeren Unternehmen werden die Daten des CRM Systems häufig in einem Data Warehouse für eine weitergehende manuelle oder automatische Auswertung mittels Data Mining oder OLAP (Online Analytic Processing) zur Verfügung gestellt. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 10

11 Der Hauptteil der Kosten des Kundenbeziehungsmanagements entsteht allerdings nicht bei der Beschaffung der Software, sondern in der Pflege der Daten sowie der Planung und Durchführung von Aktionen. Dies sollte bei der Auswahl der Software Lösung beachtet werden. Auch die Anpassung der Software an die konkrete Aufgabenstellung im Unternehmen und die vorhandene Software Landschaft verursachen Kosten, die vorab kalkuliert werden sollten. CRM Systeme basieren überwiegend auf Standardsoftware Produkten. Solche Programme sind für typische Anforderungen in großer Vielfalt und in allen Preisklassen auf dem Markt verfügbar. CRM Lösungen für besondere Anforderungen werden hingegen meist als Individuallösung erstellt. Es gibt eine Vielzahl von Angeboten im kommerziellen Bereich, nicht nur für Großunternehmen, sondern auch für den KMU Bereich. Ein Problem von CRM ist die riesige Datenmenge, die entsteht. Die Qualität der Daten wird schlechter. Ausweg ist ein Dirty CRM Ansatz, wo die Qualität der Daten nicht erste Priorität hat, beispielsweise wenn nur Mail Adressen ohne weitere Informationen bekannt sind und die Kundenbeziehung erst später entsteht. Viele Systeme versagen hier, weil Pflichtangaben oder analytische Aufgaben nicht durchführbar sind. Ein wichtiges Element von CRM ist Webcontrolling, also der Prozess zur Analyse, Optimierung und Kontrolle von Prozessen, betreffend alle Internet Aktivitäten eines Unternehmens. {Customer Relationship Management #18: 1} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 11

12 Gespeicherte Daten Welche Daten gespeichert werden, ist u. a. abhängig von den konkreten Zielsetzungen des CRM und der Branche des Unternehmens. * Adresse und weitere Kontaktmöglichkeiten * komplette Kundenhistorie (Telefonate, Meetings, Briefkontakte, E Mails) * Angebote mit Bewertung der Realisierungschancen * Lost orders (verlorene Aufträge an den Wettbewerb mit Angabe der Verlustgründe) * laufende und abgeschlossene Aufträge * Kunde privat (Hobbys, Familie, Politik, Militär, Stammtisch, Studentenverbindung, ggf. Empfänglichkeiten, Vereine, Ess und Trinkgewohnheiten, schwache Punkte ) * Kunde finanziell (Einkommen, Vermögen, Schulden, Zahlungsmoral, Bonität, Versicherungen, Erbschaften) * Kunde steuerlich * Kunde gesundheitlich (Arzt, Krankenhausbesuche, Apotheken, Medikamente, Behandlungen) * Kunde Bildung (Schulen, Ausbildung, Zeugnisse, Abschlüsse) * Hinweise zu weiteren Datenbanken (Kreditinformation, Personalinformation, Vorstrafen, Beitreibungen). Hierbei handelt es sich teilweise um sehr persönliche Daten. Die Wahrung des Datenschutzes ist deswegen bei der Speicherung und Verarbeitung der Daten sowie bei der Gewährung von Zugriffsrechten unbedingt zu beachten. Das gilt uneingeschränkt auch dann, wenn im Geltungsbereich eines Datenschutzgesetzes erhobene Daten außerhalb des Geltungsbereichs dieses Datenschutzgesetzes verarbeitet werden. Wenn in der Beziehung zwischen Kunden und Mitarbeitern eine Leistungs und Verhaltenskontrolle der Mitarbeiter möglich ist, sind auch arbeitsrechtliche Bestimmungen zu berücksichtigen. Angesichts der Rechtslage ist häufig ein Verzicht auf die Speicherung und Verarbeitung sensibler Daten (z. B. personenbezogene Daten) der praktikabelste Weg, die Rechte der Menschen, denen diese Daten zugeordnet sind, zu respektieren. {Customer Relationship Management #18: 1} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 12

13 Nutzen der Daten * Hohe Transparenz der Kundendaten für alle Mitarbeiter * Analysen sind einfach möglich * Welche Merkmale hat der einzelne Kunde? * Wie viel Umsatz und Kosten erzeugt der Kunde? * Wie loyal ist der Kunde? * Wie ist das Kaufverhalten des Kunden? * Wie ist das Zahlungsverhalten des Kunden? * Welche Präferenzen hat der Kunde? * Wie viel Personalisierung ist möglich (über die Anrede hinaus)? * Welche Informationen sind für Handlungsentscheidungen relevant? {Customer Relationship Management #18: 1} Einteilung der CRM Systeme Analytisches CRM Das analytische CRM führt, auf den im Data Warehouse System zusammengeführten Kunden und Transaktionsdaten, Analysen mittels Methoden der multivariaten Methoden und der Business Intelligence, wie Data Mining, aus. Im analytischen CRM kommt es darauf an, möglichst viel und alles Wichtige an Wissen aus den in den Kundendaten erhaltenen Informationen zu gewinnen. So lassen sich Abwanderungstendenzen und Betrugstatbestände, aber auch neue Zielgruppenmerkmale aus den Daten lesen. Durch das analytische CRM kann man Eigenschaften, Verhaltensweisen und Wertschöpfungspotenziale von Kunden besser erkennen und einschätzen. Die Schnittstelle zwischen dem analytischen und dem operativen CRM wird durch das Kampagnenmanagement gebildet. {Customer Relationship Management #18: 1} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 13

14 Operatives CRM Im operativen CRM werden durch das analytische CRM gewonnene Informationen einer Verwendung zugeführt. Dies können z. B. sein: * Kundenbewertungen, wie z. B. ABC Analyse * Marktsegmentierung * Cross Selling, d. h. Erhöhung des Umsatzes pro Kunde durch Verkauf zusätzlicher Produkte * Nachfassen im Vertrieb * Entwicklung von Customer Self Services Systemen. Umgekehrt werden im operativen CRM die meisten Daten für die Auswertung im analytischen CRM gewonnen. Der Ablauf ist folgender: * Gewinnung erster Daten im operativen CRM (Henne Ei Problem) * Weiterverarbeitung und Auswertung der (operativen) Daten im analytischen CRM * Anstoß weiterer operativer Kampagnen * Gewinnung weiterer operativer Daten und Schluss des Kreislaufs / der Schleife. {Customer Relationship Management #18: 1} Kommunikatives CRM Das kommunikative CRM spricht die direkte Schnittstelle zum Kunden an, z. B. die Kundenkontaktpunkte. Durch das kommunikative CRM werden die verschiedenen Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt bereitgestellt. Hierbei spricht man mittlerweile auch von Multichannel Management. Dieses soll die Verwaltung der Kommunikationskanäle und deren effiziente Nutzung sicherstellen. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 14

15 Sehr bedeutungsvolle Kanäle der Kommunikation sind: * das Telefon: Callcenter (eingehend (inbound)/ausgehend (outbound)), Voice over IP das *Web: E Commerce, E Business wie E Shopping und die damit zwingend verbundenen Maßnahmen wie das Suchmaschinenmarketing, das virale Marketing, Newsletter Marketing etc. * Messaging: E Mail, Voic , SMS * klassisch: (Brief ) Post/Schreiben, Fax, Face to Face Kommunikation, d. h. die klassischen Direktmarketing Instrumente {Customer Relationship Management #18: 1} Kollaboratives CRM Kollaborativ oder Collaborative CRM bezieht sich darauf, dass CRM nicht nur innerhalb einer Organisationseinheit oder einer Unternehmung umgesetzt wird, sondern über Organisations und Unternehmensgrenzen hinaus. In der Praxis kann dies z. B. bedeuten, dass CRM nicht nur in der Außendienstvertriebsorganisation umgesetzt wird, sondern im gesamten Vertrieb. Hier müssen dann integrativ Konzepte gefunden werden für Pricing, Rabatte und Zielgruppenfokus, um die Kräfte zu bündeln und den Kunden gezielt und mit einheitlichen Zielsetzungen und klar abgegrenzten Verantwortlichkeiten anzusprechen. Hierzu gehört z. B. auch die Abgrenzung zwischen Neugeschäft und Servicegeschäft speziell bei Investitionsgütern. Kollaboratives CRM über die Unternehmensgrenzen hinaus bezieht in ein einheitliches CRM Konzept z. B. externe Lieferanten, externe Vertriebskanäle, externe Dienstleister, externe Logistikunternehmen mit ein. Durch die Optimierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette können die Prozesskosten, der Medieneinsatz sowie die Prozessgeschwindigkeit noch weitreichender optimiert werden. Im Collaborative CRM wird ausgehend von Autoren an der Harvard Business School (Kracklauer/Mills/Seifert) auch eine mögliche Weiterentwicklung für das Category Management (Warengruppenmanagement) gesehen. So eröffnet das Collaborative CRM neue Wege für Industrie und Handel, gemeinsam entlang der Wertschöpfungskette Kundengewinnung, Kundenbindung und Kundenentwicklung über das reine Warengruppenmanagement hinaus zu betreiben. {Customer Relationship Management #18: 1} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 15

16 6. Modelle 6.1. Modell nach Schögel (Das Phasenmodell) Schögel bietet ein Modell an, in dem die Bedeutung der Technologie zwar entsprechend berücksichtigt, jedoch nicht überbewertet wird, denn auch er betont den Charakter der Technologie als Mittel zum Zweck und nicht als Ziel selbst. Das Phasenmodell nach Schögel Das Modell geht von drei Phasen, Identifikation, Selektion und Interaktion, aus, welche sukzessive durchschritten werden, wobei es bei jeder einzelnen Phase zu einer Wechselwirkung mit der Komponente der IT Systeme kommt. Durch dieses Modell lassen sich alle Aktivitäten systematisieren und an der Unternehmensstrategie ausrichten. Es ist dabei zu beachten, dass Rückwirkungen von einer Phase auf die vorangehende Phase vorhanden sind. Erkenntnisse einer Phase können so zur Überarbeitung der Ergebnisse der vorherigen Phase führen. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 16

17 1) Identifikation Anfänglich stellen Kunden für die meisten Unternehmen eine gewisse anonyme Größe dar. Um aber aktiv und kundenorientiert am Markt auftreten zu können ist Wissen über den Kunden unabdingbar. In der Phase der Identifikation werden daher Daten über Kunden (z.b. Kontaktinformationen, gekaufte Produkte,...), die Märkte (z.b. Konkurrenten, deren Produkte,...) und relevante Rahmenbedingungen (z.b. gesetzliche Vorgaben, kulturelle Gegebenheiten,...) gesammelt, wobei unterschiedliche Wege der Informationsgenerierung gegeneinander abgewogen werden. Es stehen dafür interne als auch externe Quellen zur Verfügung, welche unterschiedliche Möglichkeiten bieten: interne Quellen: Um die für das Unternehmen wichtigsten Daten über die eigenen Kunden zu erhalten, ist es naheliegend sie direkt von den Kunden zu erfragen bzw. sie bei ihnen abzufragen. Dies kann einerseits über die gekauften Produkte erfolgen, welche Aufschluss über die grundsätzlichen Aktivitäten und Interessen der Käufer liefern (Warenkorbanalyse, Aktivitätsanalyse). Eine Kombination mit Kundenkarten ermöglicht es zusätzlich, die Analyse bis auf den einzelnen Kunden herunterzubrechen und so personalisierte Informationen zu erhalten (Benutzeranalyse). Andererseits sind auch Gespräche mit Mitarbeitern in Verkaufsniederlassungen, im Aussendienst oder in Call Centern sehr aufschlussreich, da diese Mitarbeiter oft wertvolle Informationen über die Anliegen und Anforderungen der potentiellen und tatsächlichen Kunden besitzen. Auch eine explizite Kundenmarktforschung, welche etwa in Form von Fragebögen erfolgen kann, ist durchaus Quelle aufschlussreicher Informationen. externe Quellen: Sie dienen sowohl der qualitativen als auch quantitativen Verbesserung der Datenbasis. Über Listbroker oder Online Datenbanken können Adresslisten mit qualifizierten Merkmalen zugekauft oder Markt und Brancheninformationen über Segmentierungsmerkmale auf individuelle Kundenadressen übertragen werden. Lebensstil, Milieu oder breit angelegte Marktforschungen liefern zusätzliche Informationen. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 17

18 Segmentierung: Schögel führt drei unterschiedliche Gruppen von Kriterien an, um die Kundengruppen nach spezifischen Problemen oder Bedürfnissen abzugrenzen und sie so differenziert, selektiv und rentabel zu bearbeiten: Sozioökonomische Kriterien Einteilung entsprechend sozialer Schicht, demographischer Eigenschaften (Position im Familienlebenszyklus) oder geographischen Kriterien. Diese Segmentierung reduziert zwar die Anonymität des Kunden, sagt aber relativ wenig über die tatsächlichen Kauf und Konsumgewohnheiten aus. Beobachtbares Kaufverhalten Die nach leistungs, kommunikations, preis und einkaufsstätten bezogenen Kriterien unterteilbaren Informationen bezüglich des beobachtbaren Kaufverhaltens lassen Rückschlüsse über die gegebenen Motive, Bedürfnisse und Einstellungen ziehen. Mit Hilfe moderner technologischer Mittel lassen sich diese Daten relativ einfach erheben, doch ist zu beachten, dass es sich hier um eine Vergangenheitsbetrachtung handelt, die nur Rückschlüsse auf das Verhalten bereits bestehende Kunden zulässt. Psychographische Segmentierungskriterien Diese Einteilung basiert meist auf kosten und zeitaufwändigen Marktforschungsprojekten. Sie lässt umfassendere Aussagen über Motive, Bedürfnisse und Einstellungen zu. Weiters führt Schögel Verfahren nach dem Kundenwert bzw. der Profitabilität (customer liftime value) an, welche den Kunden nach gegenwärtigen oder zukünftigen ökonomischen Größen sowie einem Ressourcenpotential charakterisieren. Unterstützend dazu erwähnt er Data Mining Methoden, welche versuchen noch unbekannte zielführende Zusammenhänge, Muster oder Trends aus Daten zu extrahieren. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 18

19 2) Selektion Je nach Art der Leistungspalette und des Kundenstocks muss sich ein Anbieter überlegen, wie er seine Kundenakquisitions und Kundenbindungs maßnahmen durchführt. Schögel unterteilt die Kundenbeziehungen, differenziert nach Kundenwert und Kundenbedürfnissen, in eine externe und interne Perspektive: (Externe) Kundenperspektive: Aus dieser Perspektive ist der Aufbau einer differenzierten Kundenbeziehung dann lohnenswert, wenn Massen Marketing aufgrund zu unterschiedlicher Bedürfnisse nicht sinnvoll ist. (Interne) Unternehmensperspektive: Eine differenzierte Kundenbeziehung rentiert sich, wenn die Kunden unterschiedlich wertvoll sind und es daher profitabel ist trotz höherem Aufwand die Marketingaktivitäten auf eine begrenzte Anzahl von wertvollen Kunden zu konzentrieren. Diese beiden Perspektiven kombiniert führen zur Kundendifferenzierungsmatrix in der Kundwert und Kundenbedürfnisse einander gegenübergestellt werden. {Schögel M. / Schmidt I #26: 29 83} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 19

20 Quadrant I: Eine Unterscheidung der Kunden ist weder nach ihren Bedürfnissen noch nach ihrem Wert möglich, daher scheint eine undifferenzierte Marktbearbeitung empfehlenswert. Quadrant II: Heterogene Bedürfnisse treffen hier mit homogenem Wert zusammen, daher ist eine Priorisierung der Kunden höchstens anhand der Bedürfnisse möglich. Wünschenswert wäre eine Migration in den vierten Quadranten, welche möglicherweise Ergebnis einer differenzierten Segmentierung sein könnte. Quadrant III: In diesem Quadranten sind gleiche Bedürfnisse gegeben, jedoch unterschiedlichen Kundenwert. Aufgrund der Homogenität der Bedürfnisse lässt sich nur schwierig eine differenzierte Kundenbeziehung aufbauen, daher ist eine Priorisierung anhand des Kundenwertes empfehlenswert. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 20

21 Quadrant IV: Dies ist die optimiale Grundlage für ein Kundenbeziehungsmanagement, da hier individuelle Leistungen auf unterschiedliche Bedürfnisse treffen und eine fokusierte Bearbeitung der Kunden mit dem höchsten ROI (Return of Investment) möglich ist. Ziel der Selektionsphase ist es also die aktuellen und potentiellen Kunden gemäß ihrer Bedeutung für das Unternehmen und ihrer Bedürfnisse aufzuteilen und sie den beiden Perspektiven gegenüber zu stellen. Die Kundendifferenzierungsmatrix kann anschließend als Visualisierungsinstrument dienen, um die Kunden entsprechend ihrer Attraktivität zu selektieren. Ist dies erfolgt, können die Fragen beantwortet werden, ob "nur" die bestehenden Kunden bedient werden sollen, ob Kundenbeziehungen ausgebaut, teilweise vielleicht auch beendet, oder ob gar strategisch interessante Zielgruppen gezielt akquiriert werden sollen. Zu guter letzt gilt es, ein adäquates Niveau an personeller, technologischer und finanzieller Aufmerksamkeit entsprechend der jeweiligen Kundenattraktivität zu finden. Das bedeutet also, dass das Unternehmen das Maß des Kundenbeziehungsmanagements an die Bedürfnisse und den Wert des Kunden anpasst. {Schögel M. / Schmidt I #26: 29 83} Interaktion Das Ziel dieser Phase ist es, über den Verkaufsabschluss hinaus eine profitable Anbieter Kunden Beziehung aufzubauen. Es soll dabei aber nicht nur das Leistungsspektrum an die Anforderungen des Kunden ausgerichtet werden, sondern der Kunde soll Vertrauen zum Unternehmen aufbauen. Gezielte Aktivitäten mit klarem Mehrwert für den Kunden fördern diese Vertrauensbildung. Abhängig von der Position des Kundenprozesses im Buying Cycle können so zusätzliche Mehrwerte eruiert und in die Leistungserbringung integriert werden. Allerdings werden dafür Informationen über den Kunden benötigt, die zuerst gesammelt werden müssen. Es existiert somit eine Wirkungskette zwischen Mehrwert, Transaktion und Vertrauen: {Schögel M. / Schmidt I #26: 29 83} Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 21

22 Um Vertrauen beim Kunden zu erwecken muss ein gewisser Mehrwert geboten werden. Dabei kann durchaus auch auf Informationen von anderen Kunden im gleichen Kundensegment zurückgegriffen werden. Wichtig jedoch ist, dass die Mehrwerte umso zielgenauer generiert werden können je besser das Unternehmen über den Kunden bzw. sein Kundensegment bescheid weiß. Die benötigten Informationen erhält ein Unternehmen durch die Transaktionen mit dem Kunden. Es ist zwar möglich, über externe Quellen Daten zu beziehen42, zielgenauere Mehrwerte werden aber über direkte Informationen vom Kunden (entweder explizit als direkte Abfrage sowie gewählte Konfiguration des Kunden oder implizit über die Anpassung auf Basis von Kundenprofilen wie etwa Matching bzw. Collaborative Filtering) und zum Produkt generiert und dafür werden Transaktionen benötigt. Damit Kunden aber von einem Unternehmen kaufen, bedarf es Vertrauen in das Unternehmen und seine Produkte/Dienstleistungen. Der Kreis ist somit geschlossen, denn das Vertrauen wächst mit dem gebotenen Mehrwert, der wiederum die Häufigkeit der Transaktionen beeinflusst. Dem Zusammenspiel der Faktoren Mehrwert, Transaktion und Vertrauen kommt also eine wichtige Rolle zu, sodass die Wirkungskette über den Kundeprozess hinweg optimal durchlaufen wird. Wie die Wirkungskette konkret zu realisieren ist, hat jedes Unternehmen eigens für sich zu beantworten. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 22

23 4) IT Systeme und Integration Die anfallenden Datenmengen lassen sich nur mit Hilfe von IT Systemen verwalten, über welche gleichzeitig auch die Steuerung der CRM Maßnahmen (etwa durch das Kampagnenmanagement) erfolgen kann. Diese Systeme unterstützen alle Beteiligten durch alle drei Phasen (Identifikation Selektion Interaktion) durch die Bereitstellung der relevanten Informationen und der notwendigen Instrumente. Mit Hilfe moderner technischer Geräte und Dienste (wie etwa Internet über Mobiltelephon) können so zu jeder Zeit, an (fast) jedem Ort und in der richtigen Menge Informationen abgerufen und eingespeist werden. Hier ist anzuführen, dass die anfängliche Lücke an standardisierter Software für diesen Bereich mehr und mehr geschlossen wurde. Wobei der Trend hin zu branchenspezifischer Standardsoftware geht, da diese auf die Eigenheiten und speziellen Anforderungen der unterschiedlicher Branchen Rücksicht nimmt.* Aufgrund der Bedeutung von CRM für Unternehmen sind CRM Systeme oftmals integraler Bestandteil der Applikationslandschaft. Für die zentrale Sicht auf den Kunden werden unterschiedlichste Datenquellen in einem CRM System zusammengeführt und bilden dann eine zentrale Sammelstelle der Daten in Form einer Datenbank. Lagen Informationen über Kunden früher in unterschiedlichsten Systemen verteilt, so können nun alle Mitarbeiter, die direkt oder indirekt mit dem Kunden in Kontakt stehen auf ein einziges System zugreifen, das für alle Zwecke (Erfassung, Analyse und Nutzung) einsetzbar ist. Dieser zentrale Zugang zu den relevanten Daten hat allerdings einen sozio kulturellen Aspekt: Im Kampf um Abschlussquoten und Provisionen sind Verkäufer untereinander in einem Konkurrenzverhältnis. Dies hat zu einer gängigen Ceschäftspraxis der Informationsvorenthaltung geführt, da jeder Verkäufer darauf bedacht ist, seine Kunden mehr an sich zu binden als an das Unternehmen. Da CRM aber auf Informationsteilung beruht, ist eine Veränderung der Einstellungen aller Mitarbeiter und ein Wechsel der Informationskultur notwendig. Wirtschaft & Recht Sommersemester 2010 Seite 23

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Vernetzte Wirtschaft. CRM.

Vernetzte Wirtschaft. CRM. Vernetzte Wirtschaft. CRM. Mönchengladbach, Fachbereich 08. 09.12.2009 WS 2009/2010 Einordnung Begriff CRM = Customer Relationship Management (Kundenbeziehungsmanagement) Strategie, die Geschäftsprozesse

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management

Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management DVR: 0438804 September 2009 Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management Zufriedene Kunden bedeuten wirtschaftlichen Erfolg für das Unternehmen. Wie man seine Kunden zufrieden stellt und welche Marketinginstrumente

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

CRM & Datenschutz :: (datenschutz-)rechtliche Aspekte von Kundenbeziehungsmanagementsystemen

CRM & Datenschutz :: (datenschutz-)rechtliche Aspekte von Kundenbeziehungsmanagementsystemen CRM & Datenschutz :: (datenschutz-)rechtliche Aspekte von Kundenbeziehungsmanagementsystemen RA Dr. Wolfram Proksch Auhofstr. 1/DG, 1130 Wien wolfram@proksch.co.at .definitionen CRM (customer relation

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Frankfurt, November 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Kundenbeziehungs-Management Die Evolution der Modelle Outbound,

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um IMS Multi-Channel Marketing Expertise Automatisieren Sie Ihre Multi-Channel Marketing Aktivitäten Sind Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufeinander abgestimmt? Sprechen Sie Ihre Kunden auf den

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement Adriana Filip ec4u expert consulting ag Inhaltsverzeichnis 1 Den Kunden vor Augen haben... 3 2 Kundenprozessanforderungen systematisch identifizieren

Mehr

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 xi Teil A Grundlagen und Methoden 1 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 1.1 Die Entwicklung zum kundenzentrierten Unternehmen 3 1.2 Ziel und Kernkonzepte des CRM 5 1.2.1 Ziel: Profitable

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Complementor Relationship Management

Complementor Relationship Management Complementor Relationship Management The Missing Link in Business Relationship Management Nr. 1/10 Dipl. -Kfm. techn. Armin Günther CoRM Complementor Relationship Management Generate Value Capture Value

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Customer Relationship Management...

Customer Relationship Management... Customer Relationship Management... Wissen Kunde E-Technologien Informationsmanagement Transaktionsmarketing CAS- System Wissensmanagement Beziehungsmarketing CRM- System...integriert Wissensmanagement,

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von contentmetrics Erfolg ist messbar! Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Definition

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Seminar der AG DBIS: DB-Aspekte des E-Commerce Wintersemester 2001/2001 Christian Amlinger christian@amlinger.de 4. 4. Inhalt 5. Komponenten 5. 5. 5. Komponenten 5.1 acrm

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über Februar 2015 Customer Focus Management 1. Wie können wir Kunden optimal managen? Welche Behandlung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr