91. z/os Guide Tagung. 7. bis 9. März 2007 in Lahnstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "91. z/os Guide Tagung. 7. bis 9. März 2007 in Lahnstein"

Transkript

1 91. z/os Guide Tagung 7. bis 9. März 2007 in Lahnstein ISV-Migrationen am Beispiel von Computer Associates Andreas Briesemeister/SE-Consulting GmbH

2 Präambel Produkte des Herstellers Computer Associates sind in der Regel seit vielen Jahren fest im Betrieb des Kunden implementiert, stabil und benutzerfreundlich. Fachverantwortliche und Nutzer von CA-Produkten haben entsprechendes Know-how und eine Umstellung auf gleichwertige Lösungen kann während der Migrationsphase zu Produktivitätsverlusten führen. Die meisten CA-Produkte wie z.b. CA-1, CA-7, CA-TPX sind zentrale Komponenten in einem IT-Betrieb. CA-Produkte wie z.b. CA-MIM und CA-PDSMan können bedingt durch unterschiedliche Architekturen, Lösungsansätze und/oder Produktdesigns nicht immer mit anderen Lösungen 1:1 ersetzt werden. Die originären Aufgabenstellungen, wie z.b. Session Management und Tape Management, werden jedoch nach einer Migration der CA-Produkte, zum Teil sogar mit geringeren Betriebsfolgekosten, immer erreicht. 2

3 Das Unternehmen Gegründet 1998 Hauptsitz: Aschaffenburg, Geschäftsstelle Rhein/Main: Darmstadt 3 Gesellschafter: Harald Stelzer, Helmut Englert, Andreas Briesemeister Ein Unternehmen mit 6 festen und 15 freien Mitarbeitern Die SE-Consulting GmbH optimiert Softwarekosten im Umfeld von IBM z/os, VSE, VM und seinen Subsystemen. Wir führen für unsere Kunden Software-Konsolidierungen und ISV-Migrationen (ISV-Hersteller und ISV- Produkte) durch. Technischer Kooperationspartner der IBM Deutschland GmbH Technischer Kooperationspartner der IBM Corporation, USA IBM Business Partner und autorisierter Reseller für IBM zseries Software IBM Business Partner und autorisierter Reseller für IBM Tivoli Software 3

4 Weil Kunden Sicherheit brauchen eigenes z/os und VSE Rechenzentrum... damit die Möglichkeit Umstellungsarbeiten off-shore durchzuführen ISV Migrationen und 33 ISV Analyseprojekte... eigene Analyse- und Migrationstools Personenjahre Erfahrung... Migrationsservice über das Netz mit hohem Automatisierungsgrad... Migrationsteams für CA-TSS, CA-7, CA-Endevor, BMC,..... starke und zuverlässige Partner: IBM Deutschland & USA 4

5 ISV Migrationen von nach Anzahl der Projekte Aufgabenstellung BMC Software IBM 12 Computer Associates z/os IBM 4 Computer Associates DB2 IBM 5 Compuware IBM 7 Herstellerwechsel zwischen 6 and 21 IMS Produkte zwischen 3 and 20 DB2-Produkte 2 CICS-Produkte MainView Automation & Monitoring Herstellerwechsel zwischen 8 and 12 Produkte Herstellerwechsel zwischen 3 and 7 Produkte Herstellerwechsel zwischen 2 and 5 Produkte BMC Software Computer Associates z/os IBM IBM 3 7 Produktwechsel Produktwechsel BMC Software Computer Associates z/os Compuware Beta Systems SAS Levi, Ray & Shoup IBM IBM IBM IBM IBM IBM Analyse Analyse Analyse Analyse Analyse Analyse 5

6 Das Vorgehen Erstgespräch 31. Oktober CA-Produkte/Komponenten vs. 22 IBM-Lösungen Analysen 7. November 5. Dezember 2006 Abschlusspräsentation 6. Dezember CA-Produkte/Komponenten vs. 22 IBM-Lösungen (davon 8 IBM- Lösungen lizenziert und im Einsatz) Entscheidung für oder gegen den Herstellerwechsel 6

7 Der Auftrag Analyse der Implementierung der Produkte der Hersteller Computer Associates und BMC Software bei dem Kunden Kunde unter Berücksichtigung der Anforderungen des Kunden (siehe Anforderungsliste vom?????) Auftraggeber: IBM Deutschland GmbH Optional: detaillierte Analyse-Berichte Bewertung interner Migrationsaufwand getrennt nach Kunde und Endkunden Analyse der vorhandenen Zielsysteme Vorgabe möglichst den internen Aufwand durch externe Leistungen zu kompensieren Feststellung der tatsächlichen Nutzung der zu untersuchenden ISV-Produkte (Auditing) und Mengengerüste 7

8 Das Projekt Computer Associates Produkte Alternativ Lösungen Kommentar Kunde(n) DB2 Administration Unicenter RC/Migrator for DB2 for z/os Unicenter RC/Update for DB2 for z/os Unicenter RC/Query for DB2 for z/os Unicenter RC/Compare for DB2 for z/os IBM DB2 Administration Tool IBM DB2 Object Restore Tool IBM DB2 Table Editor IBM DB2 Object Comparison Tool mit insgesamt 20 DB2-Administratoren und < 100 Anwendungsentwicklern Moers, Düsseldorf, Neuss, Bochum, Duisburg, Mönchengladbach Unicenter RC/Secure for DB2 for z/os IBM DB2 Administration Tool IBM z/os Security Server - RACF geringe Nutzung Bochum, Neuss Unicenter Database Analyzer for DB2 for z/os geringe Nutzung; IBM Alternativlösung nicht erforderlich Düsseldorf, Neuss, Bochum, Duisburg, Mönchengladbach Unicenter Log Analyzer for DB2 for z/os wird nicht eingesetzt DB2 Performance Unicenter Subsystem Analyzer for DB2 for z/os BMC MainView for DB2 muss nicht mehr betrachtet werden (keine oder geringe Nutzung) Moers Unicenter Detector for DB2 for z/os IBM DB2 Query Monitor Moers, Düsseldorf, Neuss, Duisburg, Mönchengladbach Unicenter Plan Analyzer for DB2 for z/os IBM DB2 SQL Performance Analyzer IBM DB2 Path Checker Moers, Düsseldorf, Neuss, Bochum, Duisburg, Mönchengladbach DB2 Utilities Unicenter Quick Copy for DB2 for z/os IBM DB2 Utilities Suite - COPY utility geringe Nutzung Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Mönchengladbach Unicenter Fast Unload for DB2 for z/os IBM DB2 Utilities Suite - UNLOAD utility wird nicht eingesetzt Unicenter Fast Load for DB2 for z/os IBM DB2 Utilities Suite - LOAD utility wird nicht eingesetzt Unicenter Rapid Reorg Analyzer for DB2 for z/os IBM DB2 Utilities Suite - REORG utility wird nicht eingesetzt 8

9 Das Projekt Computer Associates Produkte Alternativ Lösungen Kommentar Kunde(n) Easytrieve Advantage CA-Easytrieve Plus Report Generator Advantage CA-Easytrieve Plus Report Generator Option for IMS IBM Migration Utility kein DB2-Zugriff Foreground und Background vermutlich ca. über Sourcen Düsseldorf, Duisburg, Solingen, Mönchengladbach Session Management Unicenter CA-TPX Session Management Extended Package Unicenter CA-TPX Session Management ACLE-Option Unicenter CA-TPX Session Management View-Option Unicenter SOLVE Access Session Management (MAI) IBM Session Manager IBM Session Manager TPX - Screen Capture Funktion ist wichtig Bochum Neuss, Moers Unicenter Netspy Network Performance wird nicht eingesetzt Advantage CA-XCOM Data Transport for z/os wird nicht eingesetzt Disk Management BrightStor CA-Vantage Storage Ressource Manager Client Access Option BrightStor CA-Vantage Storage Ressource Manager Interface for DFSMShsm BrightStor CA-Vantage Storage Ressource Manager 1-4 Clients IBM Tivoli Storage Optimizer DFSMShsm ist lizenziert Düsseldorf, Duisburg BrightStor CA-Faver VSAM Data Protection (FAVER = Fast VSAM Export Restore) IBM ADRDSSU (nicht kostenpflichtig) FAVER wird unter anderem zum Backup/Restore/Reorg von IMS VSAM Datenbanken eingesetzt GVEXPORT - Produktion 200 IMS DBs Moers, Düsseldorf, Neuss, Bochum, Duisburg, Mönchengladbach BrightStor CA-Compress Data Compression for IMS IBM IMS Standard Compression (nicht kostenpflichtig) Neuss, Moers, Düsseldorf 9

10 Das Projekt Computer Associates Produkte Alternativ Lösungen Kommentar Kunde(n) Tape Management BrightStor CA-Dynam/TLMS Tape Management IBM z/os DFSMS rmm TLMS Reports müssen konvertiert werden Bochum Unicenter CA-MIA Tape Sharing IBM Tivoli Automated Tape Allocation Manager JES2 und JES3 (GRS) Moers Library Management, Performance & Productivity All Fusion CA-Librarian Base + LIB/AM + TSO IBM SCLM (nicht kostenpflichtig) IBM SCLM in Moers im Einsatz Solingen BrightStor CA-PDSMan Library Management ALL 5 Components z/os, ISPF, Lösungen von SEC (im Rahmen der Migration) PDSFAST ist lizenziert (nur zwei Komponenten im Einsatz) Bochum Automation Unicenter SOLVE: Operation Automation IBM Tivoli System Automation Neuss und Moers Unicenter NetMaster Network Automation IBM Tivoli NetView 100 AS/400 (V NET,ACT Automation) Neuss und Moers Unicenter NetMaster Network Management for TCP/IP Unicenter NetMaster Network Management for SNA IBM Tivoli NetView (AON Komponente) Neuss und Moers Asset Management Unicenter SOLVE: Central Service Desk Asset Management Advantage VISION: Transact for IMS abhängig von der Analyse mehrere Möglichkeiten wie z.b. SAP, Migration von NCL nach REXX 200 Benutzer Bochum wird nicht eingesetzt 10

11 Teilprojekt DB2 Administration Kunden: Moers, Düsseldorf, Neuss, Bochum, Duisburg, Mönchengladbach Die funktionale Nutzung und Integration der CA DB2 Administration Produkte beschränkt sich im Wesentlichen auf die Standardfunktionen. Ein Versionierungsverfahren wird nicht eingesetzt. Kunde # Compare Rules Produktion # Compare Rules Test # Masks Produktion # Masks Test Düsseldorf Mönchengladbach Duisburg Moers Neuss Bochum Summe

12 Teilprojekt DB2 Administration Offene Punkte: Zwei Funktionen der eingesetzten CA DB2 Administration Produkte können nicht oder nur zum Teil durch die entsprechenden IBM-Lösungen bereitgestellt werden. Aus der Sicht des Auftraggebers und dessen Kunden wird dies als nicht kritisch bewertet. 12

13 Teilprojekt DB2 Administration Zusammenfassung DB2 Administration: Technische Risiken: siehe Präambel Technische Nachteile einer Migration: siehe offene Punkte Technische Vorteile einer Migration: Datenbanksystem, Tools und Wartungsverfahren von einem Hersteller; eventuelle Abhängigkeiten werden bei der Installation durch SMP/E berücksichtigt. Technische Umsetzung bis zum Zieltermin 30. Juni 2007: gewährleistet Betriebsfolgekosten: können nicht bewertet werden Migrationsaufwand: extern 17 PT, intern 30 PT, Schulungen 12 PT 13

14 Teilprojekt Easytrieve Kunden: Düsseldorf, Duisburg, Solingen, Mönchengladbach Kunden des Auftraggebers nutzen seit vielen Jahren die 4 GL Programmiersprache Easytrieve des Herstellers Computer Associates. Der Aufruf der Easytrieve-Programme erfolgt durch Prozeduren, durch JCL (Inline) und im Foreground. Nutzer dieser Programmiersprache sind die Entwicklung, Fachabteilungen und Produktionssteuerung. 14

15 Teilprojekt Easytrieve Kunde # Member # Sourcen Erfüllungsgrad Analyse Erfüllungsgrad Anpassung(en) Ergebnis Mönchengladbach % 0% Duisburg % 0% Düsseldorf % 20% Solingen % 70% ca. 20% Sourcen und Makros Easytrieve Classic muss nicht berücksichtigt werden viel JCL mit Easytrieve-Instream ca. 35% Sourcen und Makros viel JCL mit Easytrieve-Instream AS/400 Dateien noch ausstehend ausschließlich Easytrieve Classic 40 Easytrieve-Instream Separation abgeschlossen ca. 2% Easytrieve Classic bis zum 11. März 2007 Anpassungen abgeschlossen Moers % N/A nur Produktdateien Bochum % N/A Summen

16 Teilprojekt Easytrieve Migrationsstrategie: 1. Analyse aller Bibliotheken der Kunden (DB2-Pläne müssen nicht untersucht werden) 2. Migration mit IBM Migration Utility und Erstellen von Ladeprogrammen (off-shore) 3. Anpassungen des JCL auf die neuen Konventionen 4. Anpassungen der bestehenden Prozesse für die Ausführung von Easytrieve Programmen 5. Qualitätssicherung 10 20% in Abstimmung mit den Kunden Mail an alle Easytrieve Benutzer mit der Bitte um Nennung der relevanten Bibliotheken Mail an alle Easytrieve Benutzer mit der Bitte um Nennung der relevanten Bibliotheken Mail mit Redaktionsschluss 9. Ausschalten des Easytrieve Passworts 16

17 Teilprojekt Easytrieve Zusammenfassung Easytrieve: Technische Risiken: siehe Präambel Technische Nachteile einer Migration: keine Technische Vorteile einer Migration: keine Technische Umsetzung bis zum Zieltermin 30. Juni 2007: gewährleistet Betriebsfolgekosten: können nicht bewertet werden Migrationsaufwand: extern 88 PT, intern 4 PT, Schulungen 0 PT 17

18 Teilprojekt Session Management Kunden: Moers, Neuss, Bochum Untersuchung Session Aufbau Untersuchung Anwendungssecurity (hier IMS) Untersuchung der Grundfunktionen (Broadcast, Softcopy, Tastenbelegung, Drucken,... ) Untersuchung der ACL Scripts Untersuchung Mengengerüst / parallele User 18

19 Teilprojekt Session Management Migrationsstrategie: Detaillierter Migrationsfahrplan (Redbook) ist vorhanden und wird als Grundlage für den Projektplan verwendet. Maschinelle Unterstützung durch das Migrationstool SEC Tomahawk CA-TPX für die Analyse und Migration der CA-TPX Datenbank.. Maschinelle Unterstützung durch das Migrationstool SEC Tomahawk CA- Solve Netmaster für die Analyse und Migration der CA-Solve Netmaster VSAM Cluster. Optional: Migration von IBM NVAS 19

20 Teilprojekt Session Management Zusammenfassung Session Management: Technische Risiken: siehe Präambel Technische Nachteile einer Migration: keine Technische Vorteile einer Migration: Konsolidierung auf eine Session Manager Lösung Technische Umsetzung bis zum Zieltermin 30. Juni 2007: gewährleistet Betriebsfolgekosten: Geringere Betriebsfolgekosten (Administration, Lizenz- und Wartungsgebühren) durch Konsolidierung auf eine Session Manager Lösung (hier IBM) Migrationsaufwand: extern 105 PT, intern 25 PT, Schulungen 4 PT 20

21 Teilprojekt Disk Management Kunden: Moers, Düsseldorf, Neuss, Bochum, Duisburg, Mönchengladbach, Solingen BrightStor CA-Faver VSAM Data Protection (Fast VSAM Export Restore) Die Sicherung der IMS Datenbanken (ca. 200) erfolgt über CA-Faver. DBRC ist nicht im Einsatz. Neben der reinen Sicherung wird CA-Faver auch zum Resizing von VSAM-Dateien genutzt. In der Systemprogrammierung wird das Tool für das Verlegen von allgemeinen VSAM-Dateien (z.b. von ISV- Produkten wie Beta 92, Beta 93, etc.) verwendet. Der Hauptanteil der CA-Faver Nutzung liegt im Tagesgeschäft der Produktionssteuerungen vom KRZN und dessen Kunden. Eine erste Untersuchung von PDS-Datasets ergab eine Anzahl von über CA- Faver Jobs in 379 Dateien. 21

22 Teilprojekt Disk Management BrightStor CA-Faver VSAM Data Protection (Fast VSAM Export Restore) Langzeitsicherungen Die Langzeitsicherungen auf Basis von CA-Faver und CA-Compress stellen ein potenzielles Problem dar. Es muss geklärt werden, inwieweit diese Sicherungen nicht mehr notwendig sind, bzw. wie hoch die Anzahl der Langzeitsicherungen ist. Eine erste Auswertung von Langzeitsicherungen von Moers (Verfallsdatum nach dem 1. Juli 2007) ergab folgendes Ergebnis: Kunde Datei # Tapes Kommentar Moers Control-T Report davon KFZS.FWS.SICHDB Moers Control-T Report davon KFZS.FWS.SICHDB Düsseldorf rmm Report entfallen bis zum Duisburg rmm Report 575 Mönchengladbach rmm Report 0 22

23 Teilprojekt Disk Management BrightStor CA-Faver VSAM Data Protection (Fast VSAM Export Restore) Resizing ADRDSSU unterstützt beim Restore den Freespace (pro CI/CA) für VSAM zu ändern ohne dass der VSAM Cluster pre-allokiert sein muss. Falls die Space- Angaben geändert werden sollen, muss die VSAM Datei pre-allokiert werden (Del/Def vor Restore). ADRDSSU restored die Sicherung dann in diesen Cluster unter Beibehaltung der neuen Space-Angaben. 23

24 Teilprojekt Automation Kunden: Moers, Neuss Unicenter SOLVE: Operation Automation Die Automation in Moers hat die meisten Rules, Messages und NCL- Programme im Einsatz. Neuss nutzt eine Untermenge der Automation von Moers. Anzahl suppressed Messages: Anzahl Messages mit Actions: NCL-Programme in OPEREXE2: 172 NCL-Programme in USEREXEC: 117 Über NCL-Programme werden auch eigene Commands dem Operating/Helpdesk zur Verfügung gestellt. Z.B. : DIS, DROPLU,... 24

25 Teilprojekt Automation Unicenter SOLVE: Operation Automation Die Funktion der IMS-Masterkonsole ist in SOLVE integriert. Die OCS Console Sessions haben Message-Filter-Funktionen. Wichtige Events/Alerts werden an die ZIS-Konsole geleitet. Abhängig vom Messageprefix (5*, 5$) erfolgt die Alarmierung der Rufbereitschaft. Die Anzahl der CA-Solve Benutzer liegt bei 15. Neben CA-Solve erfolgt ein Teil der Automation über BMC MainView AutoOperator. Somit werden auf einer LPAR zwei Automationsprodukte eingesetzt. Die Nutzung CA-Solve/BMC MainView wurde mit 50/50 angegeben. 25

26 Teilprojekt Automation Unicenter NetMaster Network Management TCP/IP SNA Die Produkte werden primär für Debugging und Problem Determination eingesetzt. Der Schwerpunkt liegt auf dem TCP/IP Teil. Wichtig ist das Aufzeigen der zugehörigen Ports und Applikationen. Bei Bedarf werden auch Traces über das Produkt gestartet. 26

27 Teilprojekt Automation Schulungsmaßnahmen Das Know-how für IBM Tivoli System Automation und IBM Tivoli NetView ist beim KRZN vorhanden. Die Automation für Bochum, Duisburg, Düsseldorf und Mönchengladbach erfolgt auf Basis der IBM-Lösung. Unter Berücksichtigung das Spezialisten zum 31. März 2007 in den Ruhestand gehen, ist es zwingend erforderlich das vorhandene Know-how zu transferieren und auf- und auszubauen. Neben dem reinen Produktwissen ist auch der Umstieg von NCL nach REXX zu berücksichtigen. Der Schulungsaufwand während und nach einer Migration ist höher als in vergleichbaren Teilprojekten. Für die Ausbildung der insgesamt 15 Automationsexperten, der Produktionssteuerung und Operating sind mehrere Schulungstermine abhängig von der jeweiligen Aufgabenstellung erforderlich. Diese Workshops/Schulungen werden im Rahmen des Projektes angeboten. Entsprechende Schulungsunterlagen werden erstellt und/oder sind vorhanden. 27

28 Teilprojekt Automation Zusammenfassung Automation: Technische Risiken: siehe Präambel Technische Nachteile einer Migration: keine Technische Vorteile einer Migration: Konsolidierung der Automation auf eine Produktlösung Technische Umsetzung bis zum Zieltermin 30. Juni 2007: gewährleistet Betriebsfolgekosten: werden sich mittelfristig reduzieren Migrationsaufwand: extern 110 PT, intern 40 PT, Schulungen 30 PT 28

29 Aufwandschätzung gesamt Computer Associates Produktgruppen externer Migrationsaufwand in Personentagen interner Migrationsaufwand in Personentagen für Moers (geschätzt) interner Migrationsaufwand in Personentagen für Endkunden (geschätzt) externer Aufwand für Schulungen in Personentagen DB2 Administration DB2 Performance DB2 Utilities CA-Easytrieve Session Management CA-TPX CA-SOLVE Access Session Management (MAI) Disk Management CA-Vantage CA-Faver CA-Compress Tape Management CA-TLMS CA-MIA Library Management, Performance & Productivity CA-Librarian CA-PDSMan Automation Projektleitung Summen 29

30 Aufwandschätzung intern - Kunden Computer Associates Produktgruppen Bochum interner Migrationsaufwand in Personentagen (geschätzt) Düsseldorf interner Migrationsaufwand in Personentagen (geschätzt) Neuss interner Migrationsaufwand in Personentagen (geschätzt) Duisburg interner Migrationsaufwand in Personentagen (geschätzt) Mönchengladbach interner Migrationsaufwand in Personentagen (geschätzt) Solingen interner Migrationsaufwand in Personentagen (geschätzt) DB2 Administration DB2 Performance DB2 Utilities CA-Easytrieve Session Management CA-TPX CA-SOLVE Access Session Management (MAI) Disk Management CA-Vantage CA-Faver CA-Compress Tape Management CA-TLMS Library Management, Performance & Productivity CA-Librarian CA-PDSMan Automation Summen 30

31 Schlussplädoyer Im Fall einer Entscheidung gegen eine Migration bietet es sich an, die Anzahl der eingesetzten/lizenzierten CA-Produkte zu verringern (Betriebsfolgekosten). Sollte CA die Lizenzgebühren signifikant reduzieren; hat dann der Kunde die letzten Jahre zuviel bezahlt? Entsprechen die CA-Lizenzgebühren der tatsächlichen Nutzung der einzelnen Produkte? 31

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: GEME Jahrgang 1957 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Betriebswirt Zertifikate IBM Certified Database Administrator DB2 9 for z/os, IBM Certified Database Administrator

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: WONI Jahrgang 1950 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Starkstromelektriker, Organisations-Programmierer, Datenverarbeitungs-Organisator Technische Kenntnisse:

Mehr

Berater-Profil 2470. Arbeitsvorbereiter BETAxx, OPC, ZEKE) Ausbildung Staatl. gepr. Elektrotechniker. EDV-Erfahrung seit 1995

Berater-Profil 2470. Arbeitsvorbereiter BETAxx, OPC, ZEKE) Ausbildung Staatl. gepr. Elektrotechniker. EDV-Erfahrung seit 1995 Berater-Profil 2470 Arbeitsvorbereiter BETAxx, OPC, ZEKE) Fachlicher Schwerpunkt: - Arbeitsvorbereitung - RZ-Produktionssteuerung - Systembetreuung, /System-Operating - Produktionssteuerung MVS, OS/390,

Mehr

Erfahrungsbericht : Ablösung aller CA Produkte im KRZN. Dietmar Frerix KRZN, Abt Systeme und Netze -

Erfahrungsbericht : Ablösung aller CA Produkte im KRZN. Dietmar Frerix KRZN, Abt Systeme und Netze - Erfahrungsbericht : Ablösung aller CA Produkte im KRZN Dietmar Frerix KRZN, Abt. 2.1 - Systeme und Netze - Email: Dietmar.Frerix@KRZN.de KRZN - Dienstleister für Verbandsanwender ein Dienstleistungsbetrieb

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: CIGN Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Mathem. techn. Assistent Technische Kenntnisse: D BSC Ruban GmbH D -71034 Böb lingen Hardware Betriebssysteme

Mehr

Knon Josef Systemberater - Systemprogrammierer

Knon Josef Systemberater - Systemprogrammierer Josef Knon Ludwig-Thoma-Str. 9 Systemprogrammierer 83101 Rohrdorf Tel.: 0171 / 8216082 Knon Josef Systemberater - Systemprogrammierer ẋx Josef Knon Jahrgang 1963 Sprachen: Deutsch und Englisch Seit 1987

Mehr

Verheiratet 2 Kinder Sprachen: Deutsch und Englisch Seit 1987 in der Datenverarbeitung tätig. Schwerpunkt: Systemprogrammierung, Systemberatung

Verheiratet 2 Kinder Sprachen: Deutsch und Englisch Seit 1987 in der Datenverarbeitung tätig. Schwerpunkt: Systemprogrammierung, Systemberatung Josef Knon Jahrgang 1963 Verheiratet 2 Kinder Sprachen: Deutsch und Englisch Seit 1987 in der Datenverarbeitung tätig Schwerpunkt: Systemprogrammierung, Systemberatung Berufserfahrung 1987 1995 : Einstieg

Mehr

Berater-Profil 2976. Arbeitsvorbereiter, Operator

Berater-Profil 2976. Arbeitsvorbereiter, Operator Berater-Profil 2976 Arbeitsvorbereiter, Operator B.-Systeme: OS/390, Windows, z/os Sprachen: Clist, Rexx DB/DC: CICS, DB2, dbase, IMS, MS-Access Tools: Beta-xx, CA-xx, JES2/3, OPC, Netview Ausbildung 1979

Mehr

z/vm und Linux, z/os Grundlagen auf dem Mainframe

z/vm und Linux, z/os Grundlagen auf dem Mainframe z/vm und Linux, z/os Grundlagen auf dem Mainframe für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 August 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH GIVE and TAKE Programme Inspiring experiences Built in Function BIF Compatibility Eine anonymisierte Kundenpräsentation von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH 2015 SOFTWARE ENGINEERING GMBH and

Mehr

Berater-Profil 677. DV-Arbeitsvorbereitung, Systemadministration. Ausbildung Industriekaufmann. EDV-Erfahrung seit 1971. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 677. DV-Arbeitsvorbereitung, Systemadministration. Ausbildung Industriekaufmann. EDV-Erfahrung seit 1971. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 677 DV-Arbeitsvorbereitung, Systemadministration Ausbildung Industriekaufmann EDV-Erfahrung seit 1971 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1949 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse

Mehr

Beraterprofil. Für Ihr Projekt bieten wir Ihnen die Mitarbeit von Herrn Wilhelm Klippel an. Management Summary:

Beraterprofil. Für Ihr Projekt bieten wir Ihnen die Mitarbeit von Herrn Wilhelm Klippel an. Management Summary: System Beratung Rüdiger Becker Am Hahnberg 23 65529 Waldems Tel.: 06126-7004509 Fax: 06126-7004511 Mobil: 0172 2500682 Info@Ruebe-EDV-Beratung.de Steuernr DE271011326 Beraterprofil - Für Ihr Projekt bieten

Mehr

Steffen Bauernfeind. EDV Beratung Bauernfeind. Strasse/ Nr. Im Erlig 36. Telefon 0171/ 42 70 899. Steffen.Bauernfeind@googlemail.com.

Steffen Bauernfeind. EDV Beratung Bauernfeind. Strasse/ Nr. Im Erlig 36. Telefon 0171/ 42 70 899. Steffen.Bauernfeind@googlemail.com. Profil Steffen Bauernfeind Strasse/ Nr. Im Erlig 36 PLZ/ Ort 63500 Seligenstadt Telefon 0171/ 42 70 899 Mail Steffen.Bauernfeind@googlemail.com Webseite http://www.steffen-bauernfeind.de Gulp-Profil http://www.gulp.de/profil/stebau.html

Mehr

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Build in Function BIF Compatibility Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Ausgangssituation Mit DB2 V10 Compatibility Mode Änderungen bei der STRING Formatierung von Decimal Data bei der CHAR und VARCHAR

Mehr

Berater-Profil 220. DB-Administrator (IMS, DB2)

Berater-Profil 220. DB-Administrator (IMS, DB2) Berater-Profil 220 DB-Administrator (IMS, DB2) Kompetenzen: - Datenbank-Design (ERM KDBD) - Performance Analyse - Performance Optimierung - Troubleshooting - Projektleitung - Systemprogrammierung - Schulungsleitung

Mehr

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen Berater-Profil 922 Systemadministrator, Systemmanager, Org.- Programmierer (Tivoli, Lotus-Notes, LAN, NT, TCP/IP) Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration,

Mehr

PROFIL PETER SUMBECK. Personendaten: Position: Beratung / Consulting DB Administration / Support DB2 Systemprogrammierung

PROFIL PETER SUMBECK. Personendaten: Position: Beratung / Consulting DB Administration / Support DB2 Systemprogrammierung Personendaten: PROFIL PETER SUMBECK Anschrift Grimmstrasse 39, D40235 Düsseldorf Phone Handy: +49-170-34 34 134 Home: +49-211-69 89 300 E-Mail peter@sumbeck.de URL http://www.sumbeck.de EDV-Erfahrung seit

Mehr

Berater-Profil 3073. DB2-Administration. Datenmodellierung, Performance-Optimierung, DB-Monitoring und -Tuning. Ausbildung Dipl.

Berater-Profil 3073. DB2-Administration. Datenmodellierung, Performance-Optimierung, DB-Monitoring und -Tuning. Ausbildung Dipl. Berater-Profil 3073 -Administration Datenmodellierung, Performance-Optimierung, DB-Monitoring und -Tuning Ausbildung Dipl. Ingenieurin (FH) EDV-Erfahrung seit Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr Unternehmensberatung

Mehr

JGB. Automobilindustrie Software- / Hardwarehersteller Fertigungsindustrie Softwarehaus Versandhandel Bank

JGB. Automobilindustrie Software- / Hardwarehersteller Fertigungsindustrie Softwarehaus Versandhandel Bank Qualifikationsprofil: JGB Jahrgang 1954 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Dipl.-Informatiker (FH) DV-Erfahrung seit 1978 Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

Berater-Profil 218. Sprachen: Assembler, COBOL, REXX, SQL DB/DC-Systeme: CICS, DB2, IDMS Sonstiges: Qauditor, STROBE, Xpediter

Berater-Profil 218. Sprachen: Assembler, COBOL, REXX, SQL DB/DC-Systeme: CICS, DB2, IDMS Sonstiges: Qauditor, STROBE, Xpediter Berater-Profil 218 Org.-Programmierer, Systemanalytiker (Schwerpunkt: Banken, ) Sprachen: Assembler, COBOL, REXX, SQL DB/DC-Systeme: CICS, DB2, IDMS Sonstiges: Qauditor, STROBE, Xpediter Erfahrungsschwerpunkte:

Mehr

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AGENDA Die Avnet Academy Das Produktportfolio Unsere Mehrwerte sind z/os Guide März 2014 in Lahnstein Zahlen der letzten 12 Monate z/os mit der Avnet Academy 2015 Ihr Avnet Academy

Mehr

Berater-Profil 2380. DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler. (Mainframe, Client/Server) EDV-Erfahrung seit 1984. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2380. DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler. (Mainframe, Client/Server) EDV-Erfahrung seit 1984. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2380 DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler (Mainframe, Client/Server) Ausbildung Ausbildung zum staatlich geprüften Informatiker an der Datenverarbeitung (ADV), Böblingen Akademie für

Mehr

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Seminar - Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Mainframes/Großrechner in der modernen IT - Wintersemester 2013/14 Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Transparenz im Rechenzentrum

Transparenz im Rechenzentrum Transparenz im Rechenzentrum Provinzial Rheinland Versicherung AG & EMERALD Software GmbH Dominik Heßmann (DB2-Administrator) Inhalt Betriebliches Umfeld Problemstellung & resultierende Anforderungen Lösungsansätze

Mehr

Diplom-Informatiker (FH) Hagelmühlweg 6

Diplom-Informatiker (FH) Hagelmühlweg 6 berufliches Profil (Mai 2015) - Geburtsdatum: 7.6.1954 - Diplom-Informatiker (FH), seit Oktober 1979 - Januar 1980 bis Juni 1986 Angestellter - seit Juli 1986 freiberuflich tätig - Verfügbarkeit: 01.01.2016

Mehr

Berater-Profil 3274. Operator/Arbeitsvorbereiter (z/os), Security-Senior Analyst

Berater-Profil 3274. Operator/Arbeitsvorbereiter (z/os), Security-Senior Analyst Berater-Profil 3274 Operator/Arbeitsvorbereiter (z/os), Security-Senior Analyst Schwerpunkte: - RACF Administration - ACF2 Administration - z/os Security - MVS System Engineering - Auditing, Tuning - Software

Mehr

z/os Events in einem zentralen Event Management System

z/os Events in einem zentralen Event Management System Jost Mumm Technical Sales Tivoli System z 28. September 2011 z/os Events in einem zentralen Event Management System z/os Guide, Lahnstein Eine typische Systemumgebung Distributed Resources Mainframe Resources

Mehr

Profil IT Consult. Persönliche Daten. Geburtsjahr 1963. Mittler Reife, Apothekenhelferin, Umschulung zum Organisationsprogrammierer.

Profil IT Consult. Persönliche Daten. Geburtsjahr 1963. Mittler Reife, Apothekenhelferin, Umschulung zum Organisationsprogrammierer. Name Adresse Lüpschen, Heike Fockstr.10, 41515 Grevenbroich Telefon privat 02181 / 5563 Telefax 02181/659284 Telefon mobil 0172/2370502 email hl@luepschen-dv.de Persönliche Daten Geburtsjahr 1963 Nationalität

Mehr

Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für

Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für Mainframe Praxis Effizienter Umgang mit TSO, ISPF, JCL und SDSF für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Entwickler Operator Version 1.2 vom 18. Juni 2015 Autor: Wolfram Greis European Mainframe

Mehr

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970 Berater-Profil 231 DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik EDV-Erfahrung seit 1970 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1943 Unternehmensberatung R+K

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Berater-Profil 3271. Systemadministrator. Schwerpunkt: - Gesamte /390-bzw. z-server-welt. EDV-Erfahrung seit 1969. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3271. Systemadministrator. Schwerpunkt: - Gesamte /390-bzw. z-server-welt. EDV-Erfahrung seit 1969. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3271 Systemadministrator Schwerpunkt: - Gesamte /390-bzw. z-server-welt Besonderer Fokus auf: - Betriebssystem OS/390 bzw. z/os (klassische Systemprogrammierertätigkeit) - System Managed

Mehr

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Dietmar Frerix KRZN, Abt. 2.1 - Servicebereichsleiter Mainframe - Email: Dietmar.Frerix@KRZN.de KRZN - Dienstleister für Verbandsanwender

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Systems Management Competence

Systems Management Competence Systems Management Competence Unternehmenspräsentation 17.02.2011 1 GAIN mbh, Hamburg Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Thomas Bauer. Wirth. EDV-Erfahrung seit: 1983

Thomas Bauer. Wirth. EDV-Erfahrung seit: 1983 PROFIL SEITE 1/5 Thomas Bauer Name: Vorname: Ausbildung: Wirth Johannes EDV-Erfahrung seit: 1983 Abitur EDV-Ausbildung bei IBM, CDI, Integrata, SAP, DGD Betriebssysteme Host-DOS/VSE VM/370 OS/VS MVS/XA,

Mehr

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1 (*) IBM DB2 V8 for z/os DB2 Versionen (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 Neuerungen der DB2 UDB Version 7 für z/os (Release-Datum: ca. Juli 2001): Universelle

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

System i Monitoring & Automation

System i Monitoring & Automation System i Monitoring & Automation PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Agenda Positionierung und Integration I5/OS Monitoring und Automation Lösungsüberblick i5/os Templates und Konfigurationsbeispiel

Mehr

Secure Data Solution A secure way to manage tapes

Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Innovations AG, Limmatquai 50 CH-8001 Zürich 1 Was ist: Secure Data Solution? Secure Data Solution ist ein virtuelles Tape System für DR und

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Warum überhaupt auf CICS Transaction Server migrieren?

Warum überhaupt auf CICS Transaction Server migrieren? Migration auf CICS TS - läuft nicht so nebenbei 23. VM/VSE IT Leiter Kolloquium Bad Wörishofen, Nov. 2008 Dagmar Kruse STG Technical Sales IBM Deutschland GmbH Warum überhaupt auf CICS Transaction Server

Mehr

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation IBM Training Systems & Technology Group Matthias Thor System z Training 2006 IBM Corporation IBM System z Technical Conference 16. 20. April 2007 Hilton München Park Hotel Am Tucherpark 7 80538 München

Mehr

Markus Thiesing IT Consultant

Markus Thiesing IT Consultant Profil Markus Thiesing IT Consultant Schwerpunkte IT Service Management 10 Jahre ServiceCenter / ServiceManager Erfahrung Konzeption und Implementierung von ITSM Systemen Persönliches Profil Name Markus

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: MEWO Jahrgang 1965 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Elektrotechniker Zertifikate Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B öblingen Hardware

Mehr

Berater-Profil 101. System- und SW-Entwickler Mainframe (Assembler, C, DB2, ISPF, REXX, SCCM)

Berater-Profil 101. System- und SW-Entwickler Mainframe (Assembler, C, DB2, ISPF, REXX, SCCM) Berater-Profil 101 System- und SW-Entwickler Mainframe (Assembler, C, DB2, ISPF, REXX, SCCM) Org.-Programmierung, RZ-Automation, Systemanalyse, systemnahe Anwendungen Ausbildung Industriekaufmann Staatl.

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

safe Global Security for iseries

safe Global Security for iseries safe Global Security for iseries Komplette Security Suite für Ihre iseries (AS/400) TCP/IP und SNA Verbindungen Jemand versucht in Ihr System einzubrechen Ist es gesichert? Immer wenn Ihre iseries (AS/400)

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht

Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht 10. Workshop Software Reengineering der GI-Fachgruppe SRE 07. Mai 2008 Matthias Pauling Copyright IBM Corporation 2007 Agenda Entwicklungsumgebung

Mehr

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG Agenda BMM TM - Vergangenes BMM TM - Aktuelles BMM TM - Nützliches BMM TM - Zukünftiges BMC Round Table 2011 Rainer Pfeiffer, 14.11.2011 Seite 1 Historie Secured Agent SVRConn Monitoring Filtering Objects

Mehr

Berater-Profil 768. DB/DC-Administrator, Systembetreuer - Mainframe - DB-Administration, Systemanalyse, Systembetreuung und Systeminstallation

Berater-Profil 768. DB/DC-Administrator, Systembetreuer - Mainframe - DB-Administration, Systemanalyse, Systembetreuung und Systeminstallation Berater-Profil 768 DB/DC-Administrator, Systembetreuer - Mainframe - Sprachen: Assembler, Clist, Cobol, PL1, QMF, Rexx B.-Systeme: OS/2, OS/390, VM/VSE, Windows DB/DC: Cics, DB2, IMS-DB/DC, Vsam Tools:

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Profil IT Consult. Mittler Reife, Großhandelskaufmann

Profil IT Consult. Mittler Reife, Großhandelskaufmann Name Lüpschen, Willibert Adresse Fockstr.10, 41515 Telefon privat 02181 / 5563 Telefax 02181/65 92 84 Telefon mobil 0173/26 92 98 2 email wl@luepschen-dv.de Persönliche Daten Geburtsjahr 1956 Nationalität

Mehr

Berater-Profil 2953. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1961

Berater-Profil 2953. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1961 Berater-Profil 2953 Anwendungsentwicklung und Arbeitsvorbereitung im Mainframe-Bereich (OS/390, MVS/ESA, TSO/ISPF, JCL, COBOL, REXX, DB2, IMS, OPC, CA7) Software-Entwicklung, Programmierung Anwendungsimplementierung,

Mehr

Grid Control System Monitoring Plug-Ins Monitoring von Fremdsystemen mit Grid Control. Thomas Niewel Oracle Deutschland GmbH

Grid Control System Monitoring Plug-Ins Monitoring von Fremdsystemen mit Grid Control. Thomas Niewel Oracle Deutschland GmbH Grid Control System Monitoring Plug-Ins Monitoring von Fremdsystemen mit Grid Control Thomas Niewel Oracle Deutschland GmbH Agenda Überblick System Monitoring Plug-In for IBM DB2 Database System Monitoring

Mehr

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager Tivoli Storage Manager Peter M Von Büren Dr. Andreas Aeschlimann Informatikdienste Universität Bern archive@id.unibe.ch Agenda Aufbau der zentralen Sicherungslösung der Universität Antragsprozess Applikation

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Autor: Wolfram Greis Blended Learning Modul Version 1.5 vom 14. Oktober 2013

für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Autor: Wolfram Greis Blended Learning Modul Version 1.5 vom 14. Oktober 2013 für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.5 vom 14. Oktober 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 40

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

auf dem Mainframe für

auf dem Mainframe für z/vm und Linux z/vm und Linux auf dem Mainframe für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 August 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

HANA Solution Manager als Einstieg

HANA Solution Manager als Einstieg Markus Stockhausen HANA Solution Manager als Einstieg Collogia Solution Day Hamburg 28.04.2016 Agenda HANA Solution Manager als Einstieg 1 Überblick 2 Techniken 3 Sizing Collogia Unternehmensberatung AG,

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager K-Fall Konzept

IBM Tivoli Storage Manager K-Fall Konzept IBM Tivoli Storage Manager K-Fall Konzept Dr. Jürgen Arnold Empalis Consulting GmbH Nürnberg, 23.10.2012 Desasterprotection-as-a-service 2 Agenda Worum geht es Was benötige ich für einen Notfallplan für

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Berater-Profil 1730. IBM Certified System Administrator WebSphere Application Server Network Deployment V6.0

Berater-Profil 1730. IBM Certified System Administrator WebSphere Application Server Network Deployment V6.0 Berater-Profil 1730 IT-Architekt, Systemprogrammierer, Projektleiter, ebusiness auf z/os, OS/390 und Linux (WebSphere, Java, LDAP) IBM Certified System Administrator WebSphere Application Server Network

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Berater-Profil 1630. Senior-Berater Mainframe und C/S

Berater-Profil 1630. Senior-Berater Mainframe und C/S Berater-Profil 1630 Senior-Berater Mainframe und C/S Sprachen: Assembler, COBOL, PL1 DB/DC-Systeme: CICS, DB2, IMS, Oracle Sonstiges: Delta, Easytrieve, Swift, Xpediter Ausbildung Groß- und Außenhandelskaufmann

Mehr

Archivierung in DBMS

Archivierung in DBMS Archivierung in DBMS Marcus Brisgen 9. März 2004 Gliederung Gliederung Motivation Archivierung Grundlagen Anwendungsorientiertes Archivieren Architekturen Erweiterungen ASQL XML-Archivierungsoperator Beispiele

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Profil. Yves Colliard Geschäftsführer YCOS Yves Colliard Software GmbH

Profil. Yves Colliard Geschäftsführer YCOS Yves Colliard Software GmbH Profil Yves Colliard Geschäftsführer YCOS Yves Colliard Software GmbH Sprachen: Französisch: Deutsch: Englisch: Italienisch: Muttersprache Sehr gut Gut Basis-Kenntnisse Geboren: 1962 in Lausanne (Schweiz)

Mehr

Über mich. CV Peter Schroetter

Über mich. CV Peter Schroetter CV Peter Schroetter Über mich Mein Spezialwissen sind alle Themen im Bereich Mainframe Kostenreduzierung. Hierunter fällt das Tuning gesamter IBM LPARs / CECs mit Erhöhung der Performance (Reduzierung

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Storage Management. Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter. Autor: Wolfram Greis. Blended Learning Modul Storage Management mit DFSMS

Storage Management. Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter. Autor: Wolfram Greis. Blended Learning Modul Storage Management mit DFSMS Storage Management mit DFSMS für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.1 25. Juni 2015 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht Transbase Training Der Bereich Schulung und Training von Transaction Software umfasst ein breites Angebot rund um das Thema Datenbanken. Angeboten werden spezielle Transbase Trainings. Transbase Training

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Tutorial 15: "DB2 und QMF" (z/os 1.5) - v01-2005-11-03. Tutorial 15. DB2 und QMF

Tutorial 15: DB2 und QMF (z/os 1.5) - v01-2005-11-03. Tutorial 15. DB2 und QMF Tutorial 15 DB2 und QMF Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Ziel dieses Tutorials ist es, auf eine z/os - DB2 relationale Datenbank über die DB2 Query Management

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr