SOA und Web2.0, zwei Seiten einer Medaille: Kundennähen und Flexibilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOA und Web2.0, zwei Seiten einer Medaille: Kundennähen und Flexibilität"

Transkript

1 IBM Service Oriented Architecture SOA und Web2.0, zwei Seiten einer Medaille: Kundennähen und Flexibilität 08 März 2007 Ekkehard Schulz SWG SOA Services Team Germany

2 Innovation bestimmt den Erfolg Top Prioritäten für Innovation Ausbauen der Fähigkeit zur Zusammenarbeit nach Innen und Außen Eneuerung des Geschäftsmodells und der Prozesse Optimieren des Geschäftsablaufes durch Ausnutzen von Informationen Innovation bedeutet Veränderung! Wie kann eine Organisation sich auf Veränderungen einstellen? 87% der CEOs erwarten fundamentale Veränderungen in den kommenden 2 Jahren um Innovationen voranzutreiben 2 Source: 2006 IBM Global CEO Survey

3 IBM Service Oriented Architecture 1 Was ist das Web 2.0? Das Web 2.0 sind wir! - Geschäftsmodelle - Der Generationenwandel - Technologie 2 Technologie-Trends - Komponenten basierte Anwendungen - Portale und managed Clients - Dimensionen und Verdrahtung 3 SOA Definition und Transformation - Nutzen einer SOA - Einstieg in ein duchgängiges, methodisches Konzept - eine vollständige Referenzarchitektur 4 Der erste Schritt - Nutzen sie die Erfahrungen aus anderen Kundenprojekten - Die Dienstleistungsangebote zum schnellen Einstieg - Do it! Commit! Go! 3 IBM SOA IMT Germany 8 March 2008 Copyright IBM Corporation 2006

4 Film ab Web The Machine is us/ing us 4

5 Defining Web 2.0 Unter Web 2.0 versteht man eine Menge von ökonomischen, gesellschaftlichen und technologischen Trends, die zusammen die Basis für die nächste Generation des Internets bilden und sich durch Nutzerbeteiligung Offenheit und Vernetzung auszeichnen. - O Reilly Radar 5

6 Die Evolution des World Wide Web Web 2.0 Geschäftsmodelle verändern das Internet publizieren verkaufen partizpieren 6

7 In der Zukunft wird weniger von Mehr verkauft ggf. direkt von Prosumente zu Prosument Eines der wichtigten Killergeschäftsmodelle ist es Mikromärkte kostengünstig und in großer Vielzahl zu bedienen. Traditionelles Industriemodell Künftiges Geschäftsmodell Popularität The Long Tail Produkte Indem man sich in Richtung des long Tail bewegt geht es beim Marketing nicht mehr Produkte sondern um die Menschen - Mack Collier wird nicht mehr eine Marke mit Leben erfüllt, sondern das Leben macht die Marke aus Hugh MacLeod Begriff wurde geprägt von Chris Anderson im Oktober 2004 Wired magazine 7 From M-1600 McRae collaboration Best Practices 2007

8 Weiter Muster (Patterns ) des Web 2.0 Unterstützen des Long Tail: Wir kaufen nicht Produkte sondern werden Teil einer produzierenden Gemeinschaft Kollektive Intelligenz: d.h. Architekturen zur Partizipation und das effiziente Nutzen persönlicher Netzwerke. Innovation im Verdrahten: Das Web ist eine ungeheure Ansammlung von lose gekoppeltten Services. Das wichtigste in einem Rechner: Daten Komfortable Nutzerschnittstellen: Weit mehr als reines HTML Permanentes Beta: fortwährende Änderungen werden die Norm. Leichtgewichtige Software und Geschäftsmodelle und kosteneffiziente Skalierbarkeit: Amazon's S3, RSS, Ruby on Rails, Google verändern die Wirtschaft Collaboration 2.0 IBM Somers, NY, USA 8 9th 11th July 2007 From T-1305 Hernandez

9 Generationenunterschiede am Arbeitsplatz Traditionalist Baby Boomer GenerationX GenerationY Geburtsdatum Werte Pflicht, Individualität Pragmatisch Authentisch Loyalität, Toleranz Unabhängigkeit Tradition Arbeitsstil Linear Gemeinschaft Hingabe Strukturiert Beziehungen Gesteuert Informell Ergebnisse Ausgewogen Kollektiv Multitasking Zielorientiert Führungsstil Hierarchie Konsenz Kompetenz Integrativ Veränderung Im Fehlerfall Mit Vorsicht Als Chance Weil besser IT Umgang Reserviert Fasziniert Beobachtend Immigrant Konsument Nativ ProSument 9 Quelle: Ron Zemke, Claire Raines, Bob Filipzcak, Generations at Work, Managing the Clash of Veterans, Boomers, Xers,and nexters in Your Workplace, 2000, American Management Association, Mark Prensky

10 Die alternden Belegschaften und die Alterspyramide stellen neue Herausforderungen: Wie tradieren wir die Kenntnisse bevor die Mitarbeiter ausscheiden 78 million amerikaner, sind zwischen geboren und kommen in das Rentenaltter 10 19% der Amerikanischen angestelten in Managementund Verwaltungspositionenn werden in den kommenden funf Jahren pensioniert gibt es in Italien mehr Pensionäre (22 million) als Werktätige (21 million). schnelle Auffassungsgabe beierign Neues zu lernen Digital Natives nutzen Sociale Netzwerke Alter gestresst überarbeitet zu wenig Zeit benötigen Unterstützung! Wissens-Transfer & Hilfe in der Belegschaft Innerhalb der nächsten 7 Jahre werden in Japan über 33 Millionen Menschen (26% der Bevölkerung) über 65 Jahre alt sein Ab 2016 wird sich in Australien die Zahl der jährigen verdoppeln Quelle von Kenntnissen große Erfahrung Wertvolle Mentoren Motiviert zu teilen Quelle: Beazley, et. al, Continuity Management, Mackay, Alan. Mature Age Workers: Sustaining Out Future Labor Force. An Ageless Workforce - Opportunities for Business Symposium Conference Paper. August 27, Time to act quickly on aging. The Japan

11 Beispielhafte Geschäftsszenarien Kollegen finden, die in einer Angebotssituation helfen Experten oder Partner identifizieren, die den Markt kennen oder Lösungen zur Verfügung stellen Weiterbildung von Praxisnetzwerken Neue Information automatisch an diejenigen verteilen, die dem Netzwerk angehören Expertise in der Gemeinschaft nutzen Die verteilten Kenntnisse der Gemeinschaft zu kollektiver Weisheit zusammenführen gemeinsame Erstellung und Pflege von Kerninformationen Regelmäßige Besprechungen effektiver gestalten Einladungen der Teilnemer, Verteilen von Materialien, Web-Konferenzen, Aufzeichnen der Besprechung und Verteilen der Beschlüsse und Verfolgen der Aktivitäten Erstellen, Publizieren und Organisation eines Praxisnetzwerkes. Gemeinsame Ablage von beliebigen Objekte (Präsentationen, Kalkulationen, Referenzen, Schulungsmaterialien, ) 11 From M-1600 McRae

12 IBM Web 2.0 Goes to Work IBM Lotus Connections Profiles Communities Blogs Bookmarks Activities Dogear 12

13 IBM Service Oriented Architecture 1 Was ist das Web 2.0? Das Web 2.0 sind wir! - Geschäftsmodelle - Der Generationenwandel - Technologie 2 Technologie-Trends - Komponenten basierte Anwendungen - Portale und managed Clients - Dimensionen und Verdrahtung 3 SOA Definition und Transformation - Nutzen einer SOA - Einstieg in ein duchgängiges, methodisches Konzept - eine vollständige Referenzarchitektur 4 Der erste Schritt - Nutzen sie die Erfahrungen aus anderen Kundenprojekten - Die Dienstleistungsangebote zum schnellen Einstieg - Do it! Commit! Go! 13 IBM SOA IMT Germany 8 March 2008 Copyright IBM Corporation 2006

14 Web 2.0 erfordert eine robuste und skalierbare IT Infrastruktur ergänzt durch Komponenten einer Service orientierten Architektur (SOA) Komponenten verbessern die Nutzbarkeit von Anwendungen SOA liefert sicher Informationen und Services 14

15 Layout von Komponenten basierten Anwendungen Anwendungen werden situativ aus Komponenten zusammengesetzt Composite (application) Component Component view 15

16 Strukturen in einer Komponenten basierten Anwendung Personalisierung Zusammenarbeit Rollenkontext 16 Daten und Struktur der Inhalte Prozesse

17 Dynamik in einer komponentenbasierten Anwendungen Komponenten interagieren durch lose Kopplung Telefonnummer Kundendaten Kollaboration Präsenz Verträge Kontakte Addresse Prozessstart Beispiel: Call Center Anwendungen 17

18 Dimensionen der Verdahtung und Information als Service Erkennen Trends, Vertrauen, Orientierung, Reputation Korrelation, Koinzidenz, Nähe, Metriken, Analyse Universelle Dimensionen Ort, Adresse, Länge/Breite/Höhe Zeitpunkt, Zeitraum Person/Rollen Uniform Resource Identifier, Uniform Resource Locator tags, folksonomy Bewertung Fachliche Dimensionen Telefon, Kundennummer, Versandnummer, Erfassen 18

19 Beispiel: Wie funktionieren soziale Lesezeichen (tagging) Erfassen / merken Die dem Objekt zugeordneten Begriffe (Tags) Kunst Kamel Wüste Picasso Tier 3. Begriff dem Objekt zuordnen Im Laufe der Zeit sammel sich die Begriffe für ein Objekt Kamel, Picasso, Kunst 2. relevantes Konzept wählen oder benennen 1. Mentales Konzept aktivieren kürzlich verwendet oder in einem Zeitraum genutzte Begriffe häufige Begriffe Schwarz Kamel Analyse Kunst Picasso Begriffe einer Person Filtern der den Begriffen Zugeordneten Objekte 4. Eingrenzen und Wählen der Begriffe Erkennen / finden Kamel Eule Hund Picasso Kunst Tier Kamel, Picasso 5. Objekte zum Begriff finden Das den gewählten Begriffen (Tags) 3. Holen des semantischen Feldes Tier, Picasso 2. relevantes Konzept wählen oder benennen 6. Wählen der relevanten Objekte zugehörige semantische Feld 1. Mentales Konzept aktivieren Picasso Bild Tier 19

20 Film ab Prof. Hans Rosling (Schweden) zeigt die Entwicklung der dritten Welt. M seiner Trendalyzer Software werden Daten unglaublich zugänglich und in eine Weise dargestellt, die es Menschen erlaubt, Trends zu erkennen, die sonst unter Bergen von Statistiken vergraben sind. 20

21 IBM Service Oriented Architecture 1 Was ist das Web 2.0? Das Web 2.0 sind wir! - Geschäftsmodelle - Der Generationenwandel - Technologie 2 Technologie-Trends - Komponenten basierte Anwendungen - Portale und managed Clients - Dimensionen und Verdrahtung 3 SOA Definition und Transformation - Nutzen einer SOA - Einstieg in ein duchgängiges, methodisches Konzept - eine vollständige Referenzarchitektur 4 Der erste Schritt - Nutzen sie die Erfahrungen aus anderen Kundenprojekten - Die Dienstleistungsangebote zum schnellen Einstieg - Do it! Commit! Go! 21 IBM SOA IMT Germany 8 March 2008 Copyright IBM Corporation 2006

22 Definition von SOA Eine Serviceorientierte Architektur (SOA) ist ein Konzept, welches das Geschäft und die IT eines Unternehmens nach Diensten strukturiert. Diese Dienste sind die Grundlage für flexiblere und effizientere Prozesse. Damit ist ein serviceorientiertes Unternehmen in der Lage, schneller auf neue Geschäftsanforderungen zu reagieren. Es kann Innovationen am Produkt, am Geschäftsprozess und am Geschäftsmodell schneller umsetzen und sich damit am Markt immer wieder neu differenzieren. Dienste existieren sowohl in allen Unternehmensbereichen als auch in den Beziehungen zu Zulieferern, Kunden und Partnern. Sie werden auf den jeweiligen Ebenen des Geschäftsmodells, der Prozesse, der Anwendungen und der IT-Infrastruktur aufeinander abgestimmt definiert. Die Eigenschaften eines Service werden nur durch die zwischen Dienstkonsumenten und Dienstanbietern vereinbarten Fähigkeiten definiert. Durch den Dienstvertrag wird die Verwendung von der Ausführung in den erbringenden Komponenten abstrahiert. 22

23 Eine durchgängige Serviceorientierung auf Geschäfts- und IT- Ebene führt zu einem flexiblen Fundament für kontinuierliche geschäftliche Innovationen. = Service Produktion Technologische Entwicklung Kunden- und Händlerprofil Kundenbetreuung Händlerbetreuung Händler belieferung Uhrenverkauf Geschäftsmodell Extern Kreditprüfung für Händler Prozesse Bestell- und Lieferprozess mit Auftragsfertigung Gewährleistung Benutzer Schnittstelle (Portal) Anwendungen Prozess Mgmt. Anwendungen & Daten Legacy Java IT-Infrastruktur Virtualisierung Regelbasierte & Dynamische Ressourcen Zuordnung 23

24 Innovative Geschäftsideen können schneller umgesetzt werden, indem neue Fähigkeiten durch die Kombination existierender Services bereitgestellt werden. Eine Serviceorientierte Architektur zerlegt Geschäftsanwendungen in Services Geschäftsanwendungen... die unabhängig von den Anwendungen und den Plattformen auf denen sie basieren verfügbar gemacht werden. Services Diese Services können benutzt werden um neue Funktionen bereitzustellen. Neue Anwendungen Health Care Uhr (neu) Packages Abrechnungsprozesse Produktentwicklung Partner Service Custom J2EE Frei zugängliche Webseiten Sports training Portal (neu).net = Service 24

25 Eine serviceorientierte Modernisierung der Infrastruktur ermöglicht die vereinfachte Kombinierbarkeit und den effizienten Informationsaustausch der Services Heute: Applikationen Morgen: Services Fachliche Services Applikation Infrastruktur- Komponente Applikation Services Messaging Services (Enterprise Service Bus) Base Infrastruktur Services (Server, Storage, ) Service Management Komplexität Anzahl Schnittstellen Wiederverwendbarkeit Änderungsaufwände Heute Entkopplung von Schnittstellen und Anwendungen Reduktion der Anzahl und Komplexität der Schnittstellen Anwendungen und Schnittstellen werden wiederverwendbar Aber zahlreiche separate Punktzu-Punkt-Verbindungen bleiben bestehen Mit Web Services integrieren Entkopplung der Schnittstellen von Punkt-zu-Punkt-Verbindungen Ermöglicht dynamische Auswahl, Austausch und Zuordnung Flexiblere Zuordnung und Entkopplung von Anwendungs-Services und den IT Ressourcen Wiederverwendbare Services und Schnittstellen Mit ESB & Common Service Plattform flexibilisieren 25

26 Mit dem SOA Leistungsspektrum können Unternehmen ihre Effizienz, ihre Reaktionsfähigkeit und die Zusammenarbeit verbessern. Nutzen Höhere Effizienz Optimierung bestehender Geschäftsprozesse Größere Reaktionsfähigkeit Schnelle Reaktion auf Marktveränderungen Verbesserte Zusammenarbeit Integration über Unternehmensgrenzen hinweg Qualitative Verbesserung der Prozessausführung, d. h. geringere Variabilität der Prozessergebnisse Höhere Transparenz durch bessere Visibilität des Prozessausführungs-Status Wiederverwendung von existierenden Services (Shared Service) Bessere Prüfprozesse durch sauberes Prozessdesign Höhere Produktivität durch Automatisierung der Prozessausführung Aufbau eines definierten Betriebsablaufs, der schnell und kalkulierbar geändert werden kann. Eine Lösung die es ermöglicht, regionale Anpassungen einfach durchzuführen Reduzierter Aufwand für Prozessanpassungen aufgrund von Marktsegmenten, Produktvariationen etc. Vereinfachung der Schnittstelle nach außen und verstecken der internen Komplexität Reduzierte Transaktionskosten für die Aktivierung neuer Interaktionskanäle (auf Vertriebsund Lieferantenseite) Skalierbarkeit, also erhöhte Resistenz gegenüber Angebotsund Nachfrage-schwankungen Verbessertes Geschäftsmodell, um an neuen Wertschöpfungsnetzen teilzunehmen Geringere Transaktionskosten und vereinfachte Unternehmensgrenzen eröffnen neue Beschaffungsmöglichkeiten 26

27 IBM Service Integration Maturity Model adopted by 27

28 Die Transformation zu einem serviceorientierten Unternehmen kann durch verschiedene Einstiegspunkte eingeleitet werden. Transformation zu einem SERVICEORIENTIERTEN UNTERNEHMEN Die Transformation zu einem serviceorientierten Unternehmen ist die Grundlage für die schnelle und leistungsfähige Umsetzung neuer Geschäftsinitiativen, die durch eine flexible IT nahtlos unterstützt werden. Die serviceorientierte Architektur ist dabei weder eine neue Technologie noch ein Produkt, das man kaufen und einführen kann, sondern ein Paradigma mit definierten Designprinzipien und Managementkonzepten. BEWÄHRTE EINSTIEGSPUNKTE zur individuellen SOA-Transformation Ein Unternehmen muss nicht zwangsläufig ein großes lt-transformationsprojekt in Angriff nehmen, um von den Vorteilen dieses Ansatzes zu profitieren. Unsere Einstiegspunkte ermöglichen es, einen individuellen, am besten passenden Weg einzuschlagen und sich iterativ und inkrementell zu einem serviceorientierten Unternehmen hin zu verändern. Mit der Vision des serviceorientierten Unternehmens im Blickfeld lassen sich die verschiedenen Einstiegspunkte kategorisieren in Businessund IT-getriebene sowie strategische oder taktische Einstiegspunkte. 28

29 Flexible Einstiegspunkte in eine SOA Transformation ermöglichen die Anpassung des Wegs an die Ziele und Ausgangsvoraussetzungen. Business (Geschäftsmodell, Organisation, Prozesse, Mitarbeiter, ) Business of IT (IT Geschäftsmodell, IT Organisation, IT Prozesse, IT Mitarbeiter, ) Geschäftsmodell 1. Enterprise Business Transformation Enterprise IT Transformation 5. Prozesse Information as a Service Business Process Mgmt. People Productivity 9. SOA Governance Anwendungen IT-Infrastruktur 7. Application Connectivity Infrastructure Modernization Application Modernization IT-Lösungen (Anwendungen, Middleware, Infrastruktur) 29

30 SOA Einstiegspunkte strategische Sicht Einstiegspunkt Motivation des Unternehmens IBM Vorgehensweise 1 Enterprise Business Transformation 5 Enterprise IT Transformation Hoher Wettbewerbsdruck Kostendruck, Effizienzprobleme Probleme zwischen Geschäftsbereichen und im Partnernetzwerk Mangelnde Reaktionsfähigkeit Veränderungen im IT-Bereich Fehlende Klarheit Transformation des Unternehmen zur Specialized Enterprise, Aufteilung des IT-Bereichs in sich nicht überlagernde IT- Geschäftskomponenten 9 SOA Governance Angestrebte SOA Nutzen wie Effizienz und Reaktionsfähigkeit werden nicht erreicht Analyse der vorhandenen Governancestrukturen und Neudefinition des Governancemodells 30

31 SOA Einstiegspunkte taktische Business-Sicht Einstiegspunkt Motivation des Unternehmens IBM Vorgehensweise 2 Business Process Management Unflexible Prozesse Geringe Effizienz und hohe Kosten Modellierung und flexible Automatisierung von Prozessen 3 People Productivity Fehlende Integration Geringe Mitarbeiterproduktivität Einführung rollenbasierter Portale mit den jeweils zugeordneten Prozess- Schritten 4 Information as a Service Siloartige, inkonsistente und fragmentierte Datenquellen und Plattformen Fehlen vertrauenswürdiger Informationen Entwicklung einer Information On Demand-Strategie, -Architektur und -Roadmap 31

32 SOA Einstiegspunkte taktische IT-Sicht Einstiegspunkt Motivation des Unternehmens IBM Vorgehensweise 6 Application Modernization Gewachsene Anwendungen Schaffung neuer modularer Anwendungen durch Einsatz vorhandener und neuer Services 7 Application Connectivity Große Anzahl an Integrationspunkten mit internen und/oder externen Systemen und Anwendungen Einführung eines Enterprise Service Bus für dynamischen und lokationsunabhängigen Zugang 8 Infrastructure Modernization Hohe Kosten für IT-Betrieb und - Verwaltung Nicht standardisierte IT- Umgebung Umfassende IT-Überprüfung und Optimierung: aktuelle und zukünftige Anwendungs- und Lösungsportfolios sowie IT- Infrastruktur 32

33 Die Referenzarchitektur zeigt ein Modell für eine vollständig implementierte SOA Infrastruktur. Mit IBM Produkten lässt sich die gesamte benötigte IT-Architektur abdecken. Business Services WebSphere Business Monitor WebSphere Business Modeler WSADIE WebSphere Developer for zseries WebSphere Studio Asset Analyser Interaction Services Process Services Information Services WebSphere Portal WebSphere Process Server WebSphere Information Server WebSphere Toolkit for AJAX WebSphere Integration Developer DB2 Viper WebSphere CC Lotus Expeditor WebSphere Portlet Factory WebSphere Premises Server WebSphere RFID Device Infrastructure IBM Workplace Dashboard WebSphere Service Registry & Repository Rational Portfolio Manager Development Services WebSphere Integration Developer Rational Method Composer Ratiolal Application Developer WebSphere ESB WebSphere Transformation Extender Partner Services IBM WebSphere Partner Gateway IBM Total Storage Virtualisation Solution WebSphere Toolkit for AJAX Enterprise Service Bus Business App Services Infrastructure Services Access Services WebSphere Legacy Transformation Services/SOA Integration Services WebSphere Application Server (CE) WebSphere Extended Deployment CICS WebSphere Data Power Rational Software Architect WebSphere DataPower WebSphere Extended Deployment TIVOLI ITCAM WebSphere Service Registry & Repository WebSphere MQ Extended Security Edition WebSphere Adapters IBM Systems Hypervisors and Operating Systems Vitualization Solutions Management Services TIVOLI ITSM TIVOLI Change & Configuration Mgmt. DB 33

34 IBM Service Oriented Architecture 1 Was ist das Web 2.0? Das Web 2.0 sind wir! - Geschäftsmodelle - Der Generationenwandel - Technologie 2 Technologie-Trends - Komponenten basierte Anwendungen - Portale und managed Clients - Dimensionen und Verdrahtung 3 SOA Definition und Transformation - Nutzen einer SOA - Einstieg in ein duchgängiges, methodisches Konzept - eine vollständige Referenzarchitektur 4 Der erste Schritt - Nutzen sie die IBM-Erfahrungen aus Kundenprojekten - Die Dienstleistungsangebote zum schnellen Einstieg - Do it! Commit! Go! 34 IBM SOA IMT Germany 8 March 2008 Copyright IBM Corporation 2006

35 Die Motivation ein serviceorientiertes Unternehmen zu etablieren besteht im Business und in der IT. Der Nutzen ist heute realisierbar. CEO Business Manager Motivation SOA hilft dabei Veränderungen schneller, erfolgreicher und souveräner zu initiieren und zu realisieren. Und SOA hilft dem CEO mehr Zeit zu gewinnen, um sich intensiver mit Innovationen bei den Geschäftsprozessen und dem Geschäftsmodell zu beschäftigen. CIO IT Manager Motivation SOA baut Brücken zwischen Geschäftseinheiten und IT und reduziert somit Reibungsverluste. Das Ergebnis ist neben der Kostenreduzierung eine hohe Entwicklungsgeschwindigkeit, einfache Integration und schnelle Anpassung der IT-Services an die jeweiligen Anforderungen. Der Nutzen der Serviceorientierung ist heute realisierbar Es gibt bereits heute eine Reihe von Unternehmen, die die Vorteile der Serviceorientierung erkannt haben, einsetzen und davon profitieren: eine IBM Analyse über 35 repräsentative SOA- Projekte aus dem Jahr 2006 bestätigt, dass 100% dieser Projekte eine Erhöhung der Flexibilität erzielten und 97% der Projekte Kosten reduzierten. Die Unternehmen können schneller bessere Entscheidungen treffen und umsetzen. 35

36 Kunden quer durch die Industrien nutzen SOA Die Hälfte der 30 größten Electronik- Hersteller Alle 10 automobilen Weltmarktführer 80 Mittelstands- References 8 der 10 führenden Banken Mehr als 2,500 SOA Business Partners 8 der 10 größten Versicherungen 9 der 10 wichtigsten Telekommunikationsunternehmen 4 der 10 größten Einzelhandelsketten % begründen ihr SOA Projekt mit Kosteneinsparungen 100% beobachten gestiegene Flexibilität 51% sehen Umsatzwachstum

37 Die Modellfirma Panta Rhei und das Blog des IT-Leiters Frank Bremer auf Panta Rhei kondensiert die Erfahrungen aus vielen IBM SOA Projekten in einem prototypischen fiktiven Unternehmen Das Blog Quo vadis Bremer bietet hervorragende Informations- und Interaktionsmöglichkeiten zum gesamten SOA-Spektrum 37

38 Mit IBM finden Sie einen effizienten SOA Einstieg Do it! Commit! Go! Kundenworkshops SOA Briefing Ziel: SOA Nutzen für Unternehmen verstehen SOA aus Bussiness und IT Perspektive Der Weg zum serviceorientierten Unternehmen Vorgehensweise für eine SOA Einführung Referenzen SOA Roadmap Workshop Ziel: Identifiziere geeignete Geschäftsinitiativen für ein SOA Pilot Projekt Analyse der SOA Eignung der Initiativen Identifiziere Geschäftsanforderungen und Einstiegspunkte Analyse der SOA Fähigkeiten SOA Business Pilot Workshop Ziel: Architektur für SOA Pilot Projekt Projektdefinition Prozessmodellierung Model To-Be Architecture Business Value Assessment SOA Solutions and Proposals Start der SOA Reise SOA Starter Kit Ziel: schneller Einstieg ohne Risiko und ohne hohe Kosten Festpreis Laufzeitumgebung, Entwicklungstools, Beispielprozess, Betreuung Skillaufbau SOA Pilot Ziel: individuellen Einstieg und hoher Business value Individulell geplant, Integration in bestehende Umgebung, professionelle Umsetzung Skillaufbau 38

39 Weitere SOA Angebote SOA Readiness Assessment SOA Health Checks SOA Informationen der IBM in Web 39

40 Zusammenfassung SOA ist modern, aber nicht revolutionär Technologie ist reif, Standards und Best Practices sind verfügbar Bei SOA geht es nicht um Web Services oder den Enterprise Services Bus sondern um die Konsumenten und Lieferanten der SERVICES und das sind genauso gut REST, RSS, Mashups Wichtiger und relevant für alle Unternehmen(-sbereiche) ist die mit SOA erreichbare Business Agilität Innovation von Prozessen and Geschäftsmodellen hilft das Zusammenspiel von IT und Business zu verbessern Veränderungen lassen sich effizient und effektiv implementieren Die Web 2.0 Konzepte als solche sind auch nicht wirklich neu, Aber sie beginnen das kollektive Bewußtsein der IT Industrie zu verändern. Netzbasierte, bidirektionale Partizipation (blogging, wikis, and media sharing) hat einen enormen Effekt und auf das WEB als universelle Service- und Kollaborations-Plattform IBM verfügt über das am weitesten entwickelte SOA Angebot und die umfangreichsten Erfahrungen. Unternehmen profitieren durch eine an den Herausforderungen des Geschäfts orientierte Einführungsstrategie eine solide, IT-Architekturplanung und Roadmap sowie ein Fokus auf SOA-Governance ist unverzichtbar für dauerhaften Erfolg. ausgereifte SOA-Methoden und Werkzeuge unterstützen die Realisierung und binden existierende Anwendungen in die Architektur ein. 40

41 For anyone involved in IT, the issue is not if SOA will have an impact, but when, and how aggressively you should go out to meet the future rather than waiting for it to come to you Simon Hayward, Gartner 2005 Ihre Ansprechpartner: Matthias Fürst IBM Software Group Leiter SOA Services Matthias Dietel IBM Software Group Leiter SOA Sales ibm.com/soa/de 41

42 Film ab SOA Pinball Do it, commit, go. 42

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN

SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN DNUG Conferences: Strategy and Experience on Lotus Software 2007 SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN Dr. Serguei Dobrinevski Hypersoft Informationssysteme GmbH Einführung: Domino

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter IT-Lösungen geht. Denn leistungsfähige Software ist ein Schlüssel für Ihr schnelles Agieren im Markt. Lösung. für

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

xrm-framework und Microsoft SharePoint

xrm-framework und Microsoft SharePoint MICROSOFT DYNAMICS CRM POSITIONING WHITE PAPER xrm-framework und Microsoft SharePoint Inhalt Überblick... 3 xrm und Microsoft Dynamics CRM... 4 xrm-framework... 5 xrm steuert kundenähnliche Beziehungen...

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

SOA in der Praxis: Vorgehensweise und Einstiegspunkte bei SOA Projekten im Mittelstand

SOA in der Praxis: Vorgehensweise und Einstiegspunkte bei SOA Projekten im Mittelstand SOA in der Praxis: Vorgehensweise und Einstiegspunkte bei SOA Projekten im Mittelstand Mario Sailer, Practice Area Leader Application Innovation, SerCon Frankfurt 2007 SERCON GMBH Agenda 2 Agenda. Vorstellung

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Management Plattform für Private Cloud Umgebungen Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Neue Aufgaben im virtualisierten Rechenzentrum Managen einer zusätzlichen

Mehr

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Object Web ein Ansatz für Collaborative Engineering

Object Web ein Ansatz für Collaborative Engineering Object Web ein Ansatz für Collaborative Engineering Markus Herrmann Project Manager AVEVA NET Solutions 7. Symposium Informationstechnologien in der Verfahrenstechnik und Produktion 25./26. März 2010 RWTH

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Einführung Hypersoft Information Systems Mehr als 200 Großkunden für die Service-Metrics-Software

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Social Insight für Ihren ServiceDesk

Social Insight für Ihren ServiceDesk Social Insight für Ihren ServiceDesk Business und IT in einer Konversation vereinen Karsten Partzsch, HP Software Presales Jürgen Lorry, HP Software Presales Die Herausforderung: Die Lücke zwischen traditioneller

Mehr

Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management. Robert Kolbinger. Vice President Engineering & Data Center

Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management. Robert Kolbinger. Vice President Engineering & Data Center Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management Robert Kolbinger Vice President Engineering & Data Center 05.11.2008 < > 250 Jahre MAN 2 MAN IT Services GmbH Gegründet Januar 2006 (MAN

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Reichweite in ihrer DNA. Was sind ihre Erfolgskriterien,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr