Die Vergütung des Vorstands unter besonderer Berücksichtigung von Haftungsfragen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Vergütung des Vorstands unter besonderer Berücksichtigung von Haftungsfragen"

Transkript

1 Universität Wien Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Exposé zum Dissertationsvorhaben Die Vergütung des Vorstands unter besonderer Berücksichtigung von Haftungsfragen (Arbeitstitel) Betreuer: o. Univ.-Prof. Dr. Christian Nowotny Erstbegutachter: Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler, LL.M. Zweitbegutachter: Priv.-Doz. MMag. Dr. Thomas Haberer Vorgelegt von: Mag. Philipp H. Zumbo Wien, im Mai 2011

2 I. Einleitung und Problemstellung A. Vorbemerkung Die Aktiengesellschaft (AG) ist nach der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) die wichtigste Kapitalgesellschaftsform in Österreich. Das mag zum einen an den höheren Gründungskosten bzw. laufenden Kosten, zum anderen aber auch an der höheren Organisationsdichte der Aktiengesellschaft liegen: Während bei der GmbH ein Aufsichtsrat in der Praxis recht selten vorkommt, ist er bei der AG ebenso obligatorisch, wie der Vorstand als zentrales Lenkungsorgan. Die Abgeltung der Leistungen der Vorstandsmitglieder erfolgt durch die Gesellschaft im Ausmaß und in der Form der vom Aufsichtsrat mit den Vorstandsmitgliedern ausgehandelten Vergütung. B. Festlegung der Vergütung Zu den Aufgaben des Aufsichtsrats der AG gehört auch die Verhandlung des Anstellungsvertrags mit den Mitgliedern des Vorstands, dem Leitungs- und Entscheidungsorgan der Gesellschaft (vgl 97 AktG). 78 AktG befiehlt dem Aufsichtsrat, Sorge dafür zu tragen, dass die Gesamtbezüge der Vorstandsmitglieder in einem angemessenen Verhältnis zu den Aufgaben des einzelnen Mitglieds und zur Lage der Gesellschaft stehen. Dabei ist es ganz herrschend, dass der Begriff Bezüge sehr weit zu verstehen ist. Zu den Bezügen zählen alle Vergütungen, sei es in Geld oder in Sachleistungen, für an die Gesellschaft erbrachte Leistungen: Dazu gehören beispielhaft Aufwandsentschädigungen, die über den Ersatz von Barauslagen hinausgehen, Warenbezugsrechte, Freikarten, die private Nutzung des Dienstwagens und auch Abfertigungen 1. Zahlungen die bei vorzeitigem Ausscheiden der Vorstandsmitglieder aus ihrem Amt vereinbart werden, sind so lange unproblematischer Vergütungsbestandteil, als sie nicht als Golden Handshakes die Summe (Barwert) übersteigen, die bei voller Erfüllung der noch offenen Vertragsdauer zu leisten gewesen wäre 2. Wenn eine Abberufung aus wichtigem Grund nicht möglich, aber eine Trennung vom Vorstandsmitglied faktisch unumgänglich ist, wird die Gesellschaft das Vorstandsmitglied wohl nur aus der Gesellschaft herrauskaufen können. Doch wie viel darf sich der Aufsichtsrat und mit ihm die Gesellschaft hierbei leisten? 1 Graf, RdW 2007, 515, 515ff; Kalss in Kalss/Nowotny/Schauer, ÖGesR Rz 3/289; Ch. Nowotny in Doralt/Nowotny/Kalss, AktG 2 78 Rz 4, 8; G. Schima, RdW 1990, 448, 448; Strasser in Jabornegg/Strasser, AktG Rz 144; Baumbach/Hueck, AktG 12 78, Ch. Nowotny in Doralt/Nowotny/Kalss, AktG 2 78 Rz 5b;vgl in diesem Zusammenhang auch Regel C 27a ÖCGK.

3 C. Kapitalmarktorientierte Unternehmen Von den 1848 österreichischen AGs (Stand: Mai 2010) sind nur etwa 160 kapitalmarktorientiert und bloß 71 notieren an der Wiener Börse an einem geregelten Markt 3. Bei börsennotierten Gesellschaften steht außer Frage, dass das Ausscheiden von Führungspersönlichkeiten eine Ad-hoc-Meldepflichtpflicht auslösen kann. Dieses Instrument dient dem Informationsschutz der Anleger am Markt 4. Je mehr ein Anleger über den Markt weiß, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer lohnenden Investition. Was soll aber gelten, wenn gesellschaftsinterne Streitereien über die Abberufung oder vielleicht auch nur vorübergehende Suspendierung von Vorstandsmitgliedern zurückgehalten werden, weil noch Lösungsverhandlungen über hohe Summen geführt werden, zumal der drohende Reputationsschaden enorm ist? Wird dadurch eine Verletzung der Ad-hoc-Publizitätspflicht bewirkt und führt dies wiederum zur Haftung der Aufsichtsratsmitglieder gegenüber der Gesellschaft. Damit einher geht die Frage nach einer Rangordnung zwischen Gesellschaftsund Kapitalmarktrecht. D. D&O-Versicherungen Für Mitglieder des Vorstands oder des Aufsichtsrats bietet sich der Abschluss einer so genannten D&O-Versicherung ( Directors & Officers ) an. Dabei handelt es sich um eine Haftpflichtversicherung. Sie dient der Abwehr unbegründeter und der Befriedigung begründeter Ansprüche 5. Umfänglich ist der Versicherungsschutz nach oben mit der Versicherungssumme beschränkt. Von der Versicherung ausgenommen sind regelmäßig vorsätzlich oder gar wissentlich begangene Pflichtverletzungen. Ob die Prämien für solche Versicherungen zum Entgelt der Vorstandsmitglieder zählen, ist umstritten. Jedenfalls liegt der Abschluss einer D&O-Versicherung auch im Interesse der Gesellschaft: Sie verbessert die Chancen auf Einbringlichkeit von Ansprüchen aus dem Innenverhältnis. E. Corporate Governance Kodex Der Österreichische Corporate Governance Kodex (ÖCGK) ist in seiner geltenden Fassung (Jänner 2010) mehr denn je ein Instrument der Unternehmensführung und kontrolle für den österreichischen Kapitalmarkt geworden. Der ÖCGK gibt den österreichischen Aktiengesellschaften einen Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens 6. Dieses praktisch besonders bedeutsame Institut muss daher auch im Rahmen des gegenständlichen Dissertationsvorhabens beachtet werden. 3 Telefonische Anfrage beim Bundesrechenzentrum ( ); bestätigt durch die Übernahmekommission am Vgl M. Gruber, ÖBA 2003, 239, Ramharter, D&O-Versicherung in Kalss/Kunz, Handbuch für den Aufsichtsrat (2010) Rz 36/1. 6 Präambel zum Österreichischen Corporate Governance Kodex idf von Jänner 2010.

4 F. Exkurse: Übernahmerecht und BWG 12 ÜbG erlegt sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat ein umfassendes Verhinderungsverbot und zugleich ein Objektivitätsgebot auf: Der Vorstand/Aufsichtsrat darf keine Maßnahmen setzen, die geeignet sind den Aktionären die Gelegenheit zur freien und informierten Entscheidung über ein Angebot isd ÜbG zu nehmen. Insiderhandel und Marktverzerrungen sind hintanzuhalten, Informationen und Erklärungen sind sorgfältig, genau und vollständig auszuarbeiten; unrichtige oder irreführende Informationen und Erklärungen sind unzulässig ( 12 Abs 1 letzter Satz ivm 4 Z 2 und 3 ÜbG). Wird der Zielgesellschaft die Absicht eines Bieters bekannt, ein Angebot zu legen, so benötigen Vorstand und Aufsichtsrat ab diesem Zeitpunkt für alle Maßnahmen, die zur Vereitelung des Angebots führen könnten die Zustimmung der Hauptversammlung. Ausgenommen davon ist die Suche nach konkurrierenden Angeboten ( 12 Abs 2 ÜbG; Abs 3 betrifft im Wesentlichen bereits getroffene Entscheidungen, die aber noch überhaupt nicht umgesetzt wurden). Wie ist nun eine Zahlung zu werten, die einem Vorstandsmitglied für die Verhinderung einer feindlichen Übernahme versprochen wird? Und wie sind extrem hohe Abfertigungen zu behandeln, die einem Vorstandsmitglied zustehen sollen, wenn sein Vertrag nach einer feindlichen Übernahme aufgelöst wird (Stichwort: Golden Parachute )? Mit der am in Kraft getretenen Änderung des BWG 7 hat der Gesetzgeber die Vergütungspraktiken der Kreditinstitute an nachvollziehbare Leistungskriterien gebunden. Im Rahmen dieses Dissertationsvorhabens gilt es die faktischen Auswirkungen dieser Bestimmung zu untersuchen und anzudenken, ob hier verallgemeinerungsfähige Wertungen gewonnen werden können. II. Methode und Forschungsziel Im Rahmen meines Dissertationsvorhabens werde ich, ausgehend von den geltenden Rechtsgrundlagen, eine Analyse der gegenwärtigen Meinungsstände in der Lehre durchführen und diese den Rechtsprechungslinien gegenüberstellen. Die Auslegung der einzelnen Tatbestandsmerkmale des Gesetzes erfordert die Anwendung aller klassischen Interpretationsmethoden. Die vorhandene Literatur soll, vom Aufsatz bis zum Großkommentar, möglichst umfassend dargestellt werden. Auf Grund der zum Teil sehr ähnlichen Rechtslage, muss der Blick über die Grenzen hinweg auch nach Deutschland wandern. Die so aufgezeigten Meinungsstände sind nacheinander einer kritischen Würdigung zu unterziehen. Anschließend werde ich meine eigene Ansicht darlegen. Mein Dissertationsvorhaben ist nicht bloß die Zusammentragung einzelner Ansichten; es stellt vielmehr den Anspruch an sich, praxisrelevante Vergütungsfragen aufzuwerfen. Um deren Beantwortung werde ich mich bemühen. 7 BGBl I 2010/118.

5 III. Vorläufige Gliederung der Arbeit I. Einleitung II. Rechtsgrundlagen des Aktienrechts in Österreich und Deutschland III. Rechtsgrundlagen der Vorstandsvergütung A. Allgemeines zum Vorstand der Aktiengesellschaft B. Aufgaben und Befugnisse des Vorstands C. Allgemeines zur Vergütung des Vorstands für seine Leistungen an die Gesellschaft D. Die einzelnen Tatbestandsmerkmale der 77f AktG E. Vergleich mit den Tatbestandsmerkmalen der deutschen Parallelnormen F. Offenlegung der Vorstandsvergütung G. Bestimmungen im Österreichischen Corporate Governance Kodex IV. D&O-Versicherungen als Vergütungsbestandteil V. Auswirkungen von 39b BWG über den Anwendungsbereich des Gesetzes hinaus VI. Vergütungen im Zusammenhang mit unter das ÜbG fallenden Verhaltensweisen VII. Haftungsfragen A. Haftung des Aufsichtsrats für Vergütungsentscheidungen

6 1. Vorbemerkung 2. Praxisbeispiele und deren Bedeutung 3. Rechtsgrundlagen und deren Auslegung durch Lehre und Rechtsprechung B. Rückzahlungspflicht des Vorstands bei überhöhter Vergütung? VIII. Resümee IX. Ausblick X. Literaturverzeichnis

7 IV. Vorläufige Literatur Rechtsquellen: (Auswahl) Amtsblatt der Österreichischen Finanzverwaltung Nr. 3/2002. Gesetz vom 6. März 1906 über die Gesellschaften mit beschränkter Haftung, RGBl 1906/58. Bundesgesetz vom 2. Juli 1980, mit dem das Gesetz über die Gesellschaften mit beschränkter Haftung geändert wird, BGBl. 1980/320. Bundesgesetz, mit dem das Börsegesetz 1989 geändert, die Beitragsleistung zum Wiener Börsefonds neu geregelt (Börsefondsgesetz) und die Börsefondsnovelle 1925 aufgehoben wird, BGBl I 1993/529. Bundesgesetz über die Beaufsichtigung von Wertpapierdienstleistungen (Wertpapieraufsichtsgesetz WAG) und über die Änderung des Bankwesengesetzes, des Börsegesetzes 1989, des Einführungsgesetzes zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen 1991, der Konkursordnung, der Ausgleichsordnung, des Versicherungsaufsichtsgesetzes und des Investmentfondsgesetzes, BGBl I 1996/753. Finanzmarktaufsichtsgesetz, BGBl I 2001/97. Insolvenzrechtsänderungs-Begleitgesetz 2010, BGBl I 2010/58. Österreichischer Corporate Governance Kodex idf von Jänner Unternehmensrechts-Änderungsgesetz 2008, BGBl I 2008/70. Rechtsquellen International: Richtlinie 79/279/EWG des Rates vom 5. März 1979 zur Koordinierung der Bedingungen für die Zulassung von Wertpapieren zur amtlichen Notierung an einer Wertpapierbörse ( Börsenzulassungsrichtlinie ). Richtlinie 89/592/EWG des Rates vom 13. November 1989 zur Koordinierung der Vorschriften betreffend Insider- Geschäfte ( Insiderrichtlinie ). Gesetz über den Wertpapierhandel und zur Änderung börsenrechtlicher und wertpapierrechtlicher Vorschriften (Zweites Finanzmarktförderungsgesetz) vom 26. Juli 1994, dbgbl I S Rechtsprechung: OGH , 9 ObA 513/88 = RdA 1989, 417. OGH , 1 Ob 144/01k = GesRZ 2002, 86.

8 OGH , 2 Ob 285/04g = GesRZ 2005, 86 = RWZ 2005, 108 = wbl 2005, 283 = ecolex 2005, 544 = RdW 2006, 69 (Anm Engermann). OGH , 7 Ob 58/08t = GesRZ 2008, 378 (Anm Kalss/Zollner) = AR 2008, H 5, 29 (Anm M. Gruber) = RWZ 2008, 284 = ecolex 2008, 926 = wbl 2008, 598 = RdW 2008, 647. Rechtsprechung International: BGH , 3 StR 470/04 Mannesmann = BB 2006, 323. Literatur: Altendorfer/Kalss/Oppitz in Aicher/Kalss/Oppitz, Grundfragen des neuen Börserechts (1998). Brandl/Hohensinner, Die Haftung des Vorstands für Verletzungen der Ad-hoc-Publizität nach 82 Abs 6 BörseG, ecolex 2002, 92. Egermann, Zur Suspendierung eines Vorstandsmitgliedes, RdW 2006, 69. Eiselsberg/Haberer, Zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung im Spannungsverhältnis von Markt, Kodex und Gesetz, RWZ 2004, 65. Finanzmarktaufsicht Austria (FMA), Leitfaden zu den Ad-hoc-Meldepflichten der Emittenten (1999). Fida/Steindl, Ungeschriebene Zuständigkeiten der Hauptversammlung Auswirkungen des Gelatine -Urteils des BGH für Österreich, RdW 2005, 145. Frotz, Zur Absicherung der Organmitglieder einer AG gegen Haftungsansprüche der Gesellschaft, in Festschrift für Kurt Wagner (1987), 139. Graf, Rechtsfolgen unzulässig hoher Vorstandsbezüge, RdW 2007, 515. Griehser, Versicherungsmöglichkeit von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern - Anpassung der Director's and Officer's Liability Insurance für Österreich, RdW 2006, 133. Gröhs/Havranek/Prändl, Die Angemessenheit von Vorstandsvergütungen in der Finanzkrise, ARaktuell 2009 Heft 1, 8. M. Gruber, Ad-hoc-Publizität, ÖBA 2003, 239. Gruber/Wax, Wer ist zum Abschluss einer D&O-Versicherung zuständig? wbl 2010, 169. Haberer/Kraus, Gedanken zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung, GES 2010, 10. Haberer/Kraus, Rechtsfolgen unangemessener Vorstandsvergütungen, GES 2010, 165. Harmer, Vergütung des Vorstands gesetzliche Rahmenbedingungen neue Modelle in Ch. Hausmaninger, Insider Trading (1997). Ch. Hausmaninger/Kretschmer/Oppitz, Insiderrecht und Compliance (1995). Hörslberger/Schröckenfuchs, Können strafrechtliche Konsequenzen zu hoher Prämien an den Vorstand vermieden werden? ecolex 2004, 373.

9 Kalss, Anlegerinteressen (2001). Kalss, Die rechtliche Grundlage kapitalmarktbezogener Haftungsansprüche (Teil I), ÖBA 2000, 641. Kalss, Verschmelzung-Spaltung-Umwandlung (1997). Kalss/Kunz, Handbuch für den Aufsichtsrat (2010) 543. Kalss in Goette/Habersack, Münchner Kommentar zum Aktiengesetz 3 II. Band (2008). Kalss in Kalss/Nowotny/Schauer, Österreichisches Gesellschaftsrecht (2008). Kalss/Oppitz/Zollner, Kapitalmarktrecht (2005). Kalss/Zollner, Glosse zu OGH , 7 Ob 58/08t, GesRZ 2008, Karauscheck/Toms, Der Aufsichtsrat als (Vertrags-)Partner des Vorstandes, AR 2009 H3, 13. Kastner/Doralt/Nowotny, Österreichisches Gesellschaftsrecht 5 (1992). Koziol/Welser, Bürgerliches Recht 13 II. Band (2007). Krejci, Die Entmachtung eines Vorstandsmitglieds einer Aktiengesellschaft, in Festschrift für Kurt Wagner (1987), 247. Krejci, Über unzulässige Aufsichtsratsvergütungen, ecolex 1991, 776. Krejci in Rummel, Kommentar zum ABGB 3 I. Band (2000). Martinek/Schwarz/Schwarz, Angestelltengesetz (1991). Ch. Nowotny, Der praktische Fall, DRdA 1989, 427. Ch. Nowotny in Doralt/Nowotny/Kalss, Kommentar zum Aktiengesetz 2 I. Band (in Druck). W. Rechberger in W. Rechberger/Simotta, Zivilprozessrecht Erkenntnisverfahren 7 (2009). Reich-Rohrwig, Ermessensspielraum für AR-Mitglieder bei Golden Handshakes an Vorstandsmitglieder für deren vorzeitiges Ausscheiden, ecolex 2008, 926. Rüffler, Vorsicht bei Haftung von Aufsichtsräten, Die Presse 2008/37/01 - Rechtspanorama, Runggaldier/G. Schima, Die Rechtstellung von Führungskräften (1992). Runggaldier/G. Schima, Manager-Dienstverträge 3 (2006). Pichler/Weninger, Der Vorstand der Aktiengesellschaft (2004). Schenz/Eberhartinger, Die Regelung der Managergehälter im Österreichischen Corporate Governance Kodex, ÖBA 2010, 209. Simotta in Rechberger/Simotta, Zivilprozessrecht Erkenntnisverfahren 7 (2009). G. Schima, Aktienoptionen für Aufsichtsratsmitglieder - ein Schritt auf dem Weg in Richtung Board-System? GesRZ - Sonderheft 2001, 19. G. Schima, Gestaltungsfragen bei Aktienoptionen, GesRZ - Sonderheft 2001, 61. G. Schima, Vorzeitiges Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern und Aufsichtsratssorgfalt, RdW 1990, 448. G. Schima, Zulässigkeit von Golden Handshakes zugleich Anmerkung zu OGH 11. Juni 2008, 7 Ob 58/08t in Festschrift für Martin Binder (2010), 817.

10 G. Schima in Kalss/Kunz, Handbuch für den Aufsichtsrat (2010). Strasser in Jabornegg/Strasser, Kommentar zum Aktiengesetz 5 II. Band (2010). U. Torggler, Zur Angemessenheit der Abfertigung von Vorstandsmitgliedern und zur Haftung des Aufsichtsrats, wbl 2008, 598. Wala/Cucka/Haslehner, Hohe Managergehälter unter Rechtfertigungsdruck, AR 2009 Heft 4, 9. Literatur international: Abgekürzt zitierte Literatur ist in [] kenntlich gemacht. Bauer/Arnold, Festsetzung und Herabsetzung der Vorstandsvergütung nach dem VorstAG, AG 2009, 717. Bauer/Arnold, Mannesmann und die Folgen für Vorstandsverträge, DB 2006, 546. Baumbach/Hueck, Aktiengesetz 12 (1965). BAWe/Deutsche Börse AG, Leitfaden Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität 2, (05/1998). Buck-Heeb, Kapitalmarktrecht 3 (2009). Burgard, Ad-hoc-Publizität bei gestreckten Sachverhalten und mehrstufigen Entscheidungsprozessen, ZHR 1998, 51. Dauner-Lieb, Change Of Control-Klauseln nach Mannesmann, DB 2008, 567. Dreyling/Schäfer, Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität (2001). Eckardstein/Konlechner, Vorstandsvergütung und gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmung (2008). Fastrich, Golden Parachutes und sonstige Landungshilfen, Festschrift für Andreas Heldrich (2005) 143. Fleischer, Das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG), NGZ 2009, 801. Fleischer, Das Mannesmann-Urteil des Bundesgerichtshofs: eine aktienrechtliche Nachlese, DB 2006, 542. Fleischer, Vergütung des Vorstands, in Fleischer, Handbuch des Vorstandsrechts (2006). Fleischer, Zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung im Aktienrecht, DStR 2005, 1279 und Gehrt, Die neue Ad-hoc-Publizität nach 15 Wertpapierhandelsgesetz (1997). Hepp/Semler, Ad-hoc-Publizität im Spannungsfeld von Gesellschaftsrecht und Anlegerschutz, ZGR 1998, 116. Hoffmann-Becking, Vorstandsvergütung nach Mannesmann, NZG 2003, 573. Hoffmann-Becking/Krieger, Leitfaden zur Anwendung des Gesetzes zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG), NZG 2009 Beilage zu Heft 27. Hüffer, Aktiengesetz 9 (2010). Kiem/Kotthoff, Ad-hoc-Publizität bei mehrstufigen Entscheidungsprozessen, DB 1995, 1999.

11 Kort, Mannesmann: Das Aus für nachträglich vorgesehene Vorstandsvergütungen ohne Anreizwirkung? NZG 2006, 131. Kort in Hopt/Wiedemann, Aktiengesetz Großkommentar 4 III. Band (2006). Kümpel in Assmann/Schneider, Wertpapierhandelsgesetz 2 (1999). Kümpel/Assmann in Assmann/Schneider, WpHG 3 (2003). Langenbucher, Die bereicherungsrechtliche Rückforderung unangemessener Vorstandsvergütung, Festschrift für Ulrich Huber 2006, 861. Lücke, Die Angemessenheit von Vorstandsbezügen Der erste unbestimmbare unbestimmte Rechtsbegriff?, NZG 2005, 692. Mertens, Bedarf der Abschluss einer D&O Versicherung durch die Aktiengesellschaft der Zustimmung der Hauptversammlung?, AG 2000, 447. Mertens/Cahn in Zöllner/Noack, Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 3 II/1. Band (2010). Möhrle, Gesellschaftsrechtliche Probleme der D&O Versicherung (2007). Pananis, Zur Abgrenzung von Insider- und Ad-hoc-publizitätspflichtigen Sachverhalten bei mehrstufigen Entscheidungsprozessen, WM 1997, 460. Ramharter, D&O-Versicherung, in Kalss/Kunz, Handbuch für den Aufsichtsrat (2010) Seibt in K. Schmidt/Lutter, Aktiengesetz Kommentar I. Band (2008). Spindler, Vorstandsvergütungen und Abfindungen auf dem aktien- und strafrechtlichen Prüfstand Das Mannesmann-Urteil des BGH, ZIP 2006, 349. Wittich, Erfahrungen mit der Ad-hoc-Publizität, AG 1997, 1.

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7 Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einleitung... 1 2. Gang der Untersuchung... 7 3. Zur Rechtslage in Deutschland... 9 3.1 Einleitung... 9 3.2 Rechtliche Rahmenbedingungen im Aktienrecht... 10 3.2.1 Allgemeines...

Mehr

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft Gerd Raguß Der Vorstand einer Aktiengesellschaft Vertrag und Haftung von Vorstandsmitgliedern 2., aktualisierte Auflage 4y Springer Einleitung I 1.1 Entstehung des Buches 1 1.2 Die Aktiengesellschaft 2

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

RABER & COLL. Rechtsanwälte

RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post 2/2013 Die Director s and Officer s Liability Insurance (D&O-Versicherung) RABER & COLL. Martin Krah, Rechtsreferendar Inhaltsverzeichnis: A Grundlagen der D&O-Versicherung B Grundsatz der Haftungsvermeidung

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

1. Einleitung Trennungsprinzip

1. Einleitung Trennungsprinzip 1. Einleitung Die Rechtsstellung von Vorstandsmitgliedern 1 einer Aktiengesellschaft ist durch eine Doppelstellung gekennzeichnet. Neben die Organstellung tritt nämlich regelmäßig ein davon zu unterscheidendes

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB Dezember 2008 Stellungnahme Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Christian Nowotny (christian.nowotny@wu-wien.ac.at) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Romuald Bertl, Cécile Bervoets, Wolfgang Baumann, Michael Eberhartinger,

Mehr

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz Jesko Wilhelm Kamischke ).Carl Heymanns Verlag 2010 Vorwort Inhalt V VII A. Einführung in das Thema ] /. Organisationsrecht

Mehr

A. Einführung. I. Einleitung

A. Einführung. I. Einleitung A. Einführung I. Einleitung Auf Ebene der Europäischen Union wird bereits seit den 1970er Jahren versucht, die Transparenz von börsennotierten Unternehmen zugunsten der Aktionäre und Investoren schrittweise

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt sowie Maximilian Hofmann, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen 1. EINLEITUNG

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Kommanditgesellschaft: Haftung des Kommanditisten; Pflichteinlage; Haftsumme; Informationsrechte des Gläubigers a) Sachverhalt...

Kommanditgesellschaft: Haftung des Kommanditisten; Pflichteinlage; Haftsumme; Informationsrechte des Gläubigers a) Sachverhalt... Verzeichnis abgekürzt zitierter Literatur... XIII A. Einführung... 1 B. Übungsfälle Fall 1 Fall 2 Fall 3 Fall 4 Personengesellschaft: Geschäftsführung; Widerspruch; Haftung des Geschäftsführers; actio

Mehr

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N Vorlesung Europäisches Gesellschaftsrecht vom 10.12.2008 I. Einordnung in Gliederung: 2. TEIL: ERRICHTUNG UND LAUFENDES GESCHÄFT 2. Kapitel: Wirksamkeit und Wirkung nach außen 10 Beschränkte Haftung (2.

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern

Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern RA Dr Peter Kunz Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte OG Porzellangasse 4, 1090 Wien Tel: +43-1 - 313 74 E-Mail: peter.kunz@ksw.at www.ksw.at Jahrestagung Aufsichtsrat

Mehr

Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat Ek

Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat Ek Beck-Seminare script 6 Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat von Dr. Ralf Ek 2., überarbeitete Auflage Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat Ek wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Aktiengesellschaft Teil 2 (Vorstands-Anstellungsvertrag, Abberufung, Kündigung und Aufsichtsratsbeschlüsse) B. Kapitalgesellschaftsrecht

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

ich bin bei Ihnen Aktionär, die gespeicherten Daten über mich haben sich von der letzten HV m. E. nicht wesentlich geändert.

ich bin bei Ihnen Aktionär, die gespeicherten Daten über mich haben sich von der letzten HV m. E. nicht wesentlich geändert. Cord Brockmann, Soltau Commerzbank Aktiengesellschaft -Rechtsabteilung/Hauptversammlung- Kaiserplatz 60261 Frankfurt am Main gegenantraege.2013@commerzbank.com Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin bei

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

"Der Aufsichtsrat", Jänner 2013

Der Aufsichtsrat, Jänner 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 3 Kapitel 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 1.1 Der Aufsichtsrat im Gesetz und im Österreichischen Corporate Governance Kodex (ÖCGK)... 11 1.1.1 Gesetzliche Bestimmungen... 11 1.1.2

Mehr

Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht PROF. DR. FRANZ

Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht PROF. DR. FRANZ UNIVERSITÄT LEIPZIG Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Juristenfakultät Burgstraße

Mehr

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantel- und Vorrats-GmbH Tectum Verlag Robert

Mehr

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Weitere Informationen finden Sie unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Nirk/Ziemons/Binnewies Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Gesellschaftsrecht - Steuerrecht. Loseblattwerk,

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

ES Corporate Governance Forum

ES Corporate Governance Forum ES Corporate Governance Forum Quartalstreffen am 07.03.2014 Haftung von Aufsichtsratsmitgliedern - Jüngste Entwicklungen zu Business Judgement Rule und - Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Selter Inhaltsübersicht

Mehr

Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters

Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters RA Christian Winternitz 1 Gesetzliche Grundlagen 136a Abs 12 GewO: Ausübung des Gewerbes des Vermögensberaters erfordert

Mehr

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr.

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr. Besir Fatih Dogan Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht Verlag Dr. Kovac Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltverzeichnis IX XIX Einleitung

Mehr

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Berichte aus der Rechtswissenschaft Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Shaker Verlag Aachen 2000 INHALT

Mehr

KO im Sommersemester 2014 Aktienrecht Schwerpunktbereich 2: Unternehmen und Finanzen Prof. Dr. Katja Langenbucher

KO im Sommersemester 2014 Aktienrecht Schwerpunktbereich 2: Unternehmen und Finanzen Prof. Dr. Katja Langenbucher KO im Sommersemester 2014 Aktienrecht Schwerpunktbereich 2: Unternehmen und Finanzen Prof. Dr. Katja Langenbucher Vorstandsvergütung die Regelungen des (gescheiterten) VorstKoG und die Pläne im Koalitionsvertrag

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand 1. Dienst- und kein Arbeitsvertrag 2. Welche Arbeitnehmerschutzrechte gelten? 3. Die Sozialversicherung 4. Die Unterscheidung von An- und Bestellung 5.

Mehr

Exposé. Titel der Dissertation. Haftungsrisiken des Aufsichtsrats. Verfasserin. Mag. Julia Kollitsch Matrikelnummer:

Exposé. Titel der Dissertation. Haftungsrisiken des Aufsichtsrats. Verfasserin. Mag. Julia Kollitsch Matrikelnummer: Exposé Titel der Dissertation Haftungsrisiken des Aufsichtsrats Verfasserin Mag. Julia Kollitsch Matrikelnummer: 0703670 angestrebter akademischer Grad Doktorin der Rechtswissenschaften (Dr. iur.) Betreuer

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Einleitung... 1 A. I. II. III. Gegenstand der Untersuchung... 5 Begriffsbestimmung: Delisting und Radiation... 5 Bestimmung des Untersuchungsgegenstandes... 7 1. Vollständiges

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG Kapitalgesellschaftsrecht 19 Kapitalschutz bei der AG EINLAGEN Dr. Marco Staake Kapitalgesellschaftsrecht 2 Einlagen auch bei der AG Unterscheidung zwischen Regelfall weitere Differenzierung zwischen Sacheinlagen

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 27. April 2001 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 27. April 2001 Teil I P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2001 Ausgegeben am 27. April 2001 Teil I 42. Bundesgesetz: Aktienoptionengesetz AOG (NR: GP XXI RV 485

Mehr

Corporate Governance Bericht/ Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Corporate Governance Bericht/ Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Stand: 26. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex gemäß 161 AktG... 1 2. Angaben zu angewandten Unternehmensführungspraktiken... 2 3. Zusammensetzung

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S.

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S. Einleitung Seit 2002 gestattet das deutsche Aktienrecht jedem Aktionär, der über eine Mehrheitsbeteiligung von mindestens 95 Prozent verfügt, die Übernahme auch der restlichen im Umlauf befindlichen Aktien

Mehr

Corporate Governance bei börsennotierten Aktiengesellschaften

Corporate Governance bei börsennotierten Aktiengesellschaften Corporate Governance bei börsennotierten Aktiengesellschaften SS 2014 RA MMag. Dr. Stefan Fida, LL.M (LSE) Lehrveranstaltungsinhalte im Überblick 02.05.2014: Einführung und anlassbezogene börsenrechtliche

Mehr

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

von Prof. Dr. Mathias Habersack

von Prof. Dr. Mathias Habersack Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Band I: Gutachten / Teil E: Staatliche und halbstaatliche Eingriffe in die Unternehmensführung von Prof. Dr. Mathias Habersack Geboren 1960; Professor

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES von Univ.-Prof. DDDr. Dieter G. Kindel Rechtsanwalt in Wien»MVERLAB V-J ÖSTERREICH Wien 2009 INHALTSVERZEICHNIS Vbrwort 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Die BwFuhrparkService GmbH ist Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Auf diesem Weg fordert uns

Mehr

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Proxy Voting Richtlinie 3. Details

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

1 4 Ob 13/04x. gefasst:

1 4 Ob 13/04x. gefasst: 1 4 Ob 13/04x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kodek als Vorsitzenden, durch die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofes Hon.-Prof.

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3 Vorwort VII A. Einleitung 1 B. Erkenntnisinteresse 3 C. Grundsätzliches zu öffentlichen Unternehmen 5 /. Differenzierung nach verschiedenen Typen 5 1. Die Eigengesellschaft 6 a) Begriffsklärung 6 b) Systematische

Mehr

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG UNTER AUFLAGEN - Besondere Gestaltungsprobleme bei Ausgabe von Belegschaftsaktien *

MITARBEITERBETEILIGUNG UNTER AUFLAGEN - Besondere Gestaltungsprobleme bei Ausgabe von Belegschaftsaktien * MITARBEITERBETEILIGUNG UNTER AUFLAGEN - Besondere Gestaltungsprobleme bei Ausgabe von Belegschaftsaktien * Durch moderne Stock-Options-Programme sollen hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte der New

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 6 Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013 Einbringende Stelle: Bundesministerium für Justiz Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2013 Vorblatt Ziele - Keine weitere Verurteilung

Mehr

E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz

E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz Nachdem festgestellt wurde, dass die Gestattung und Durchführung einer Due Diligence unter aktienrechtlichen Gesichtspunkten zulässig sein kann

Mehr

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1 Seite I Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII Kapitel 1: Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gegenstand der Untersuchung... 4 C. Verlauf der Untersuchung... 5 Kapitel 2: Die Schutzrechtsverwarnung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1: Entwicklungen zur Corporate Governance 21 A. Aktiengesetz 21 I. Aufsichtsrat als Quasi-Teil der Geschäftsführung 22 II. Personelle Trennung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7 Vorwort... 5 Danksagung... 7 Teil A: Rechtliche Grundlagen... 15 1. Die Organe der AG und GmbH und ihre Aufgabenstellung... 15 1.1. Spannungsverhältnis Gesellschafter Geschäftsführung Aufsichtsorgan...

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten.

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten. Allgemeine Bedingungen zur Gothaer SB plus 2013 Hinweis: Die nachfolgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bestehen aus den Teilen A (Selbstbehalt- Versicherung), B (Separater Abwehrkostenschutz)

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Die D&O-Versicherung, der Unternehmenskauf und deren ökonomische Hintergründe 22

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Die D&O-Versicherung, der Unternehmenskauf und deren ökonomische Hintergründe 22 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Die D&O-Versicherung, der Unternehmenskauf und deren ökonomische Hintergründe 22 A. Die D&O-Versicherung 22 I. Geschichte 22 II. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Wirksamkeit einer Gerichtsstandsklausel in der Satzung einer AG. Anmerkung zum Urteil des OLG Koblenz v. 31.7.1992-6 U 1946/87, WM 1992, 1736 (rk.

Wirksamkeit einer Gerichtsstandsklausel in der Satzung einer AG. Anmerkung zum Urteil des OLG Koblenz v. 31.7.1992-6 U 1946/87, WM 1992, 1736 (rk. Priv.-Doz. Dr. Günter Reiner Wirksamkeit einer Gerichtsstandsklausel in der Satzung einer AG Anmerkung zum Urteil des OLG Koblenz v. 31.7.1992-6 U 1946/87, WM 1992, 1736 (rk.) Erstveröffentlichung im Jahre

Mehr

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG I. Allgemein T-RL weist über Art. 24 i.v.m. Art. 21 Prospekt-RL Überwachung von bestimmten Börsenzulassungsfolgepflichten zentral der BaFin zu, die

Mehr

Der Erwerb eigener Aktien

Der Erwerb eigener Aktien Alexander Kitanoff Der Erwerb eigener Aktien Aktien rückkäufe und Interessen der Gläubiger, Aktionäre und des Kapitalmarkts PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Übernahmerecht Literaturhinweise Kommentare: Assmann / Pötzsch / Schneider, WpÜG, 2005 Ehricke / Ekkenga / Oechsler, WpÜG, 2003 Baums/Thoma, WpÜG (Loseblatt) Frankfurter Kommentar

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr