Juni 2015 LRZ-Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juni 2015 LRZ-Bericht 2015-01"

Transkript

1 Jahresbericht 2014

2 Juni 2015 LRZ-Bericht

3 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums i Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... vii Tabellenverzeichnis... x Vorwort Highlights - Die wichtigsten Ereignisse am LRZ Einführung des neuen LRZ-Logos und Corporate Designs Eduroam im WLAN der SWM Anbindung der Staatlichen Museen und Archive an das MWN SuperMUC Status and Results Workshop, User Forum und Berichtsband PRACE ISC Award: 1,4 Petaflops mit SeisSol auf SuperMUC Science Veröffentlichung über genetische Algorithmen Zweiter Extreme Scaling Workshop Vorbereitungen für die Phase 2 des SuperMUC Einsparungen beim Energieverbrauch von HPC Systemen Überwachungssoftware Persyst Power Data Aggregation Monitor (PowerDAM) Webfrontend für Remote Visualisierung Erneuerung der VMware- und Linux-Cluster-Infrastruktur Erhöhung der Redundanz im Münchner Wissenschaftsnetz Starkes Wachstum bei Exchange am LRZ Desktop-Management TUM-PC Security Incident and Event Management System Die wichtigsten öffentlichen Auftritte des LRZ Forschung und Projekte Forschungskoordination und Projektmanagement Energieeffizientes Rechenzentrum Einsparungen beim Energieverbrauch von HPC Systemen Energieseminar Projekte, an denen sich das LRZ beteiligt Automatic Online Tuning (AutoTune) Dynamical Exascale Entry Platform / Extended Reach (DEEP/-ER) European Exascale Software Initiative 2 (EESI2) European Grid Infrastructure (EGI-InSPIRE) Ein flexibles Framework zur Energie- und Performanceanalyse hochparalleler Applikationen im Rechenzentrum (FEPA) GÉANT GN3plus Intel Parallel Computing Center (IPCC) Software-Initiative des KONWIHR Mont-Blanc & Mont-Blanc Mr. SymBioMath PRACE Second Implementation Phase Project (PRACE-2IP) PRACE Third Implementation Phase Project (PRACE-3IP)...28

4 ii Inhaltsverzeichnis Safe And Secure European Routing (SASER) Simulation und Optimierung des Energiekreislaufs von Rechenzentrums- Klimatisierungsnetzen unter Berücksichtigung von Supercomputer- Betriebsszenarien (SIMOPEK) Virtuelles Alpen-Observatorium II (VAO-II) Virtual Earthquake and Seismology Research Community in Europe e- Science Environment (VERCE) Webbasiertes Customer Network Management (WebCNM) Standardisierungsaktivitäten im Bereich der parallelen Programmierung Mitarbeit in Initiativen zur Förderung und Weiterentwicklung von HPC-Technologien in Europa ETP4HPC PROSPECT e.v Darstellung des LRZ in der Öffentlichkeit Allgemeine Öffentlichkeit und Medien - PR Hochleistungsrechnen Supercomputing Konferenzen SuperMUC Status and Results Workshop, User Forum und Berichtsband Ergebnisse auf GCS Webseiten Zentrum für Virtuelle Realität und Visualisierung (V2C) Vorträge Veranstaltungen Booklet IT-Service Management Einführung von ISO/IEC Incident Management Change- und Configuration Management Weitere ITSM-Prozesse Sonstige Aktivitäten Service-Management-Plattform Action Request System IT-Sicherheit Sicherheitsmanagement Antivirus WSUS Virtuelle Firewalls Technische Aspekte des Sicherheitsmanagements Secomat Security Information & Event Management Sicherheits- und Netzmanagement: Nyx Self-Service Portal; Sperr- und Entsperrmechanismen IT-Basisdienste Migration der lokalen Mailserver im MWN Inhaltsbasierte Prequeue-Filterung von Spam- und Virenmails Verschlüsselte Übertragung von s Statistiken zur Mailnutzung Exchange... 55

5 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums iii Migration auf Exchange Exchange für die Hochschule München Nutzung des Exchange-Dienstes Webhosting Performance-Tuning in der neuen Webhosting-Betriebsumgebung Verlagerung und Upgrade TUM-Typo3-Projekt Desktop-Management Rechnerpools TUM-PC MWN-MAC Benutzerverwaltung und Verzeichnisdienste Benutzerverwaltung für LRZ-Dienste CampusLMU und TUMonline MWN Active Directory DFN-AAI/Shibboleth Bibliotheksdienste Arbeitsgruppe Bibliotheksdienste System- und Softwaremanagement Projekt Rosetta (Langzeitarchivierung) Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Münchner Digitalisierungszentrum (MDZ) Virtuelle Realität und Visualisierung Kooperationen Forschung und Lehre IT-Server-Infrastruktur Linux-Server Virtuelle Server Analyse von Log- und Diagnosedaten Monitoring Managed Hosting für hochschulstart.de Windows Hochleistungssysteme und SuperMUC Höchstleistungsrechner SuperMUC SuperMUC Phase Das neue Intel Xeon Phi System SuperMIC Das neue Remote-Visualisierungs-System für SuperMUC Benutzer Betrieb des Höchstleistungsrechners SuperMUC Auslastung Rechenzeit nach Fachgebieten Jobgröße Datentransfer Linux-Cluster Betrieb Nutzung des Linux-Clusters Antrag zur Ersetzung veralteter Komponenten des Linux-Clusters Applikations- und Benutzerunterstützung im Bereich HPC Supportanfragen Benutzerverwaltung für die Hochleistungssysteme Software für HPC Systeme...88

6 iv Inhaltsverzeichnis Kurse und Ausbildung Application Labs AstroLab (πcs Astro) BioLab (πcs Bio) GeoLab (πcs Geo) Energie und Umwelt Datenhaltung Überblick Datenhaltung Archiv- und Backupsystem Konfiguration Schwerpunkte in den Aktivitäten Statistik Plattform für digitale Langzeitarchivierung Datenbanken Onlinespeicher Konfiguration und Entwicklung im Überblick Hochverfügbarer Speicher für virtuelle Server MWN Storage Cloud Sync+Share Lösung für die Münchner Universitäten Daten- und Archivräume Münchner Wissenschaftsnetz Internetzugang Struktur und Betrieb des Münchner Wissenschaftsnetzes (MWN) Struktur des Backbone Netzes Planung von WDM-Systemen im MWN-Backbone Struktur der Gebäudenetze im MWN Struktur des Rechenzentrumsnetzes (LRZ-Netz) Anschluss ans MWN und wesentliche Änderungen im Netz Wesentliche Netzänderungen im Jahr Netzausbau (Verkabelung); Netzinvestitionsprogramm Redundante LWL-Verkabelung und zweiter zentraler Netzknoten auf dem Campus Garching Anbindung Studentenwohnheime DNS und Sicherheit im DNS DNS-Amplification-Attacks und offene Resolver DNSSEC DHCP Radius Switch-Infrastruktur / Switch-Erneuerung Telefonie VoIP-Anlage und Betrieb Zugang über UMTS Verbesserung der Mobilfunkversorgung in den LRZ-Gebäuden Ausschreibung BayKOM Unterstützung von Infrastrukturdiensten Server Load Balancer (SLB) IPv Wellenlängenmultiplexer NeSSI

7 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums v 11.9 Netzmanagement und monitoring Netzmanagement Netzdokumentation MWN-WLAN-Visualisierung mit OpenStreetMap für Endbenutzer Inhaltliche Aktualisierung der Netzdokumentation Überwachung der Dienstqualität Reporting für Netzverantwortliche Internetzugang und LAN WLAN und Eduroam Eduroam Vorkonfigurierte Profile für eduroam (CAT) Eduroam off Campus Gastkennungen Unterstützung von Veranstaltungen VPN Technik VPN-Software Telearbeitsplätze von LRZ-Mitarbeitern Entwicklung des Datenverkehrs über die VPN-Server Kurse, Ausbildung und Benutzerbetreuung Kurse und Veranstaltungen Kursübersicht, Statistik Software-Bezug und Lizenzen Microsoft Mietlizenzen für LRZ und Akademie Zugang der Universitätskliniken zum Bundesvertrag Plausibilisierungen oder: Damokles-Schwert der Software-Audits Adobe CLP ETLA Desktop Ansys SPSS VMware Software Asset Management Verlängerung und Ausbau bestehender Verträge Tagesgeschäft Abläufe und Änderungen bei der Versorgung der Kunden des LRZ Betrieb von Lizenzservern für Kunden des LRZ Gebäude und Infrastruktur Gebäudemanagement Energieeffizienz Personal...160

8 vi Inhaltsverzeichnis 16 Zahlen und Fakten Personal und Exchange Poster und Schriften Benutzerverwaltung und Shibboleth Höchstleistungsrechner Hochleistungs-Linux-System Hochleistungs-Graphik-System Datenspeicher Das Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Netzkomponenten im MWN Router Switches WLAN-Komponenten Netz-Server

9 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums vii Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Das neue Logo des LRZ...2 Abbildung 2: eduroam-wlan-standorte am Marienplatz, die von den Stadtwerken München betrieben werden...3 Abbildung 3: Anstieg der Exchange-Nutzung im MWN...6 Abbildung 4: Anstieg der Anzahl verwalteter TUM-PCs in Abbildung 5: Stand des LRZ bei den Münchner Wissenschaftstagen...7 Abbildung 6: Präsentation beim Akademientag im November Abbildung 7: Open Lab Day des V2C am 16. Dezember Abbildung 8: GÉANT-TrustBroker-Workflow nach der DAME-Protokollspezifikation Abbildung 9: SP-side account linking with ORCID Abbildung 10: Stand des LRZ bei den Münchner Wissenschaftstagen Abbildung 11: Einband des Berichtsbandes Abbildung 12: Webseiten des Gauß-Zentrums mit Ergebnissen von Projekten am SuperMUC Abbildung 13: Studierende präsentieren ihre Projekte am Open Lab Day Abbildung 14: Präsentation einer Gletschervisualisierung am Akademientag in der BAdW Abbildung 15: Entwicklung der virtuellen Firewalls seit Abbildung 16: Web-Schnittstelle Adaptive Security Device Manager (ASDM) Abbildung 17: secomat Abbildung 18: secomat Abbildung 19: secomat Abbildung 20: secomat Abbildung 21: Entwicklung der Exchange-Nutzung seit Abbildung 22: Webserver-Antwortzeit [ms] in alter (KW37) und neuer (KW39) Betriebsumgebung Abbildung 23: Entwicklung des TUM-PCs in Abbildung 24: Serverlandschaft und Einbindung des LRZ-SIM-Systems Abbildung 25: Computerkonten im MWN-ADS in Abbildung 26: Bavarikon 2 - Produktion. Eines von drei Netzen Abbildung 27: Dreigliedrige Netzsegmentierung für MDZ-Dienste Abbildung 28: Das V2C mit seinen einzelnen Komponenten Abbildung 29: Virtuelle Serverinstanzen am LRZ Abbildung 30: Blick auf das neu installierte SuperMUC Phase 2-System (Foto: Andreas Heddergott) Abbildung 31: Racks des SuperMIC Abbildung 32: Netzwerk-Topologie des Intel Xeon Phi Systems Abbildung 33: Rechenzeitabgabe (in Core-Stunden). Bis 3. Quartal 2012 nur Migrationssystem (Fat-Nodes), ab 4. Quartal 2013 Thin und Fat-Nodes Abbildung 34: Prozentuale Auslastung (Verhältnis der tatsächlichen zur maximal möglichen Rechenzeitabgabe) Abbildung 35: Verteilung der Rechenzeit nach Fachgebieten Abbildung 36: Zeitliche Entwicklung der Nutzung von SuperMUC durch Fachgebiete Abbildung 37: Zeitliche Entwicklung SuperMUC-Nutzung in Abhängigkeit von der Jobgröße... 83

10 viii Inhaltsverzeichnis Abbildung 38: Ca. 460 TByte wurden 2014 per GridFTP von und zum SuperMUC übertragen Abbildung 39: Kumulativer Anteil von Jobs in Abhängigkeit von der Wartezeit Abbildung 40: Entwicklung der Anzahl von Supportanfragen im Bereich HPC Abbildung 41: Überblick Archiv- und Backupsysteme Abbildung 42: Hochleistungs-Archiv- und Backupsystem Ende Abbildung 43: LTO-Archiv- und Backupsystem Ende Abbildung 44: Desaster Recovery-Archiv- und Backupsystem Ende Abbildung 45: Datenverkehr (TB pro Monat) Abbildung 46: Datenumfang (TB pro Monat) Abbildung 47: Speicherbelegung seit Abbildung 48: Objektanzahl im LRZ-Archiv (Zweitkopie nicht berücksichtigt) Abbildung 49: Datenvolumen im LRZ-Archiv (Zweitkopie nicht berücksichtigt) Abbildung 50: Workflow im Google Projekt Abbildung 51: Archivierte Daten in TByte Abbildung 52: Links: Entwicklung Datenvolumen und Anzahl Festplatten Rechts: Entwicklung der Anzahl an Filerköpfen Abbildung 53: Primärsysteme, Replikation und Backup Abbildung 54: Hochverfügbares NAS-System für VMware Abbildung 55: Durchschnittliche Anzahl simultan zugreifender Kennungen Abbildung 56: Nutzung der MWN Storage Cloud für TUM Projekte Abbildung 57: Daten- und Archivraum DAR Abbildung 58: Brandabschnitte im Rechnerwürfel Abbildung 59: Räumliche Ausdehnung des Münchner Wissenschaftsnetzes (nicht maßstabsgerecht). 108 Abbildung 60: MWN Unterbezirke und Ausdehnung Abbildung 61: Standorte und Verbindungen im MWN (Teil 1) Abbildung 62: Standorte und Verbindungen im MWN (Teil 2) Abbildung 63: Struktur des Kernnetzes Abbildung 64: Grundlegende Struktur der DWDM-Infrastruktur zwischen Martinsried und Garching Abbildung 65: Entwicklung bei der Anzahl der Switchports Abbildung 66: Struktur des LRZ-Netzes Abbildung 67: Statistik für alle DNS-Server (Autoritativ) Abbildung 68: Statistik für alle DNS-Resolver Abbildung 69: Funktionsweise der DNS Amplification Attack Abbildung 70: DHCP-Infrastrkutur auf den DNS-Servern Abbildung 71: RADIUS-Struktur im MWN Abbildung 72: Durchsatz innerhalb von 7 Tagen am SLB Abbildung 73: Struktur des Querverbindungsnetzes Abbildung 74: Topologie des Münchner Wissenschaftsnetzes Ende Abbildung 75: Eduroam-WLAN-Standorte der Stadtwerke München Abbildung 76: Device-Report mit Interface-Alias Abbildung 77: Entwicklung der Nutzung des WiN-Anschlusses des MWN seit

11 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums ix Abbildung 78: Anbindung des MWN ans Internet Abbildung 79: Anzahl der jährlich installierten Accesspoints Abbildung 80: Anzahl aktiver WLAN-Verbindungen am (5-Minuten-Mittel) Abbildung 81: Entwicklung der Belegung über das Jahr 2014 (Tagesmittel) Abbildung 82: Nutzung des WLAN aufgeteilt nach SSIDs Abbildung 83: Eduroam Nutzung durch MWN-Nutzer und Gäste Abbildung 84: Dr. Dietmar Unger, Leiter IT bei den SWM und Prof. Dr. Helmut Reiser, LRZ, nehmen das eduroam im M-WLAN in Betrieb Abbildung 85: Datenverkehr in Terabytes über die VPN-Server im Referenzmonat November Abbildung 86: Anzahl der maximal gleichzeitig an den VPN-Servern angemeldeten Nutzer Abbildung 87: Monatliches Datenvolumen der VPN-Server in Gigabyte im Jahr Abbildung 88: Wasseranschlüsse für die Racks des SuperMUC Phase Abbildung 89: Entwicklung des Dienstreiseaufkommens

12 x Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Durchschnittliche eingehende und ausgehende Datenübertragungsrate der letzten 12 Monate Tabelle 2: Angenommene und abgewiesene s Tabelle 3: Nutzung des Relaydienstes Tabelle 4: Nutzung des Mailhostings Tabelle 5: Nutzung der POP/IMAP-Server Tabelle 6: Nutzung des Weiterleitungs-Service Tabelle 7: Nutzung von -Verteilerlisten Tabelle 8: Nutzung des Exchange-Dienstes in Tabelle 9: Clients im MWN-ADS Tabelle 10: Vergabe von Kennungen für LRZ-Plattformen Tabelle 11: Vergabe von Kennungen an Studierende Tabelle 12: vom Team Bibliotheksdienste verwaltete Systeme Tabelle 13: SuperMUC-Installationsphasen Tabelle 14: Verteilung der Rechenzeit nach Fachgebiet Tabelle 15: Anzahl Nutzer und Projekte Tabelle 16: Auslastung und Rechenzeitabgabe in den Jahren 2013 und Tabelle 17: Verteilung der Rechenzeit nach Institutionen in den Jahren 2013 und Tabelle 18: Statistik für Tabelle 19: Anzahl der im MWN eingesetzten Switches Tabelle 20: Wesentliche Netzänderungen Tabelle 21: Die Ende 2014 an das MWN angeschlossenen Wohnheime Tabelle 22: Übersicht über die wichtigsten Domains im MWN Tabelle 23: Nutzung der Server Load Balancer (SLB) Tabelle 24: Anzahl der IPv6-Endgeräte Tabelle 25: WDM-Verbindungen Tabelle 26: Prozentuale Verteilung des Datenverkehrs am WiN Zugang Tabelle 27: Datenverkehr in Terabytes über die VPN-Server im Referenzmonat November Tabelle 28: Kurse zu PC-Software Tabelle 29: Kurse zum Hochleistungsrechnen Tabelle 30: Führungen durch das LRZ und Vorführungen am V2C Tabelle 31: Weitere Veranstaltungen in den Räumen des LRZ Tabelle 32: Die umsatzstärksten Softwarepakete Tabelle 33: Tabellarische Personal-Übersicht Tabelle 34: und Exchange Tabelle 35: Poster und Schriften Tabelle 36: Benutzerverwaltung und Shibboleth Tabelle 37: Höchstleistungsrechner SuperMUC Tabelle 38: Hochleistungs-Linux-Systeme (ohne SuperMUC) Tabelle 39: Hochleistungs-Graphik-System

13 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums xi Tabelle 40: Bruttokapazitäten Online-Speicher (NAS + SAN) Tabelle 41: Kapazitäten der Nearline-Speicher Tabelle 42: Das MWN in Zahlen Tabelle 43: Netzkomponenten im MWN: Router Tabelle 44: Netzkomponenten im MWN: Switches Tabelle 45: Netzkomponenten im MWN: WLAN-Komponenten Tabelle 46: Netzkomponenten: Server

14 xii Inhaltsverzeichnis

15 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums 1 Vorwort 2014 war für das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ein Jahr der Neuerungen und der Konsolidierung zugleich. Mit den Staatlichen Museen und Archiven wurden neue Kunden im Münchner Wissenschaftsnetz gewonnen, andererseits wurden viele existierende Dienste weiter ausgebaut und effektiviert. Spektakuläre Ergebnisse konnten im dritten Betriebsjahr des SuperMUC erzielt werden: Die Berechnung des Stammbaums des Lebens der Käfer schaffte es auf das Titelblatt des renommierten Journals Science im November, für die Erdmantelsimulation SeisSol gab es Preise (PRACE Award 2014, Georg Michael Memorial Award, Gordon Bell Finalist), und mehr als zehn unterschiedliche Anwendungen konnten die volle Parallelität des Rechners mit ca Rechenkernen nutzen! Die wichtigsten Ereignisse des Jahres finden Sie in Kapitel 1 zusammengefasst. Das LRZ partizipiert weiter an der rasanten Entwicklung der IT-Technik und treibt diese selbst in zahlreichen Eigenentwicklungen voran. Besonders zu nennen sind hier alle Anstrengungen, die gesamte Rechnerinfrastruktur extrem energieeffizient zu betreiben, wobei modernste Kühlungsinfrastruktur und Rechnertechnik mit neu entwickelten Methoden und Werkzeugen kombiniert werden. Alle Anstrengungen des LRZ sind nur möglich durch den hochmotivierten Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LRZ, denen ich für ihr Engagement ausdrücklich danke. Belohnt werden wir alle durch das ungebrochene Publikumsinteresse an der Arbeit des LRZ, von der Presse bis hin zu dem stets überfüllten Tag der offenen Tür. Auch international ist das LRZ anerkannt, das liegt nicht zuletzt an der großzügigen finanziellen Förderung der Arbeit des LRZ durch alle Förderer, speziell durch die Bayerische Staatsregierung und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, dem wir zu großem Dank verpflichtet sind. Mein besonderer Dank gilt unserer Mutterorganisation, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, den Mitgliedern der Kommission für Informatik und des Lenkungsausschusses, die das LRZ stets fachkundig gestützt haben. Persönlich danke ich vor allem den Mitgliedern des Direktoriums, den Kollegen Hans- Joachim Bungartz, Heinz-Gerd Hegering und Dieter Kranzlmüller sowie meinem Stellvertreter Victor Apostolescu. Die wichtigsten Partner des LRZ sind seine Kunden in der Wissenschaft, mit denen uns ein vertrauensvolles Verhältnis verbindet. Ich danke für die konstruktive Zusammenarbeit in 2014 und freue mich auf neue Vorhaben in Univ-Prof. Dr. Arndt Bode Vorsitzender des Direktoriums des Leibniz-Rechenzentrums

16 2 Highlights - Die wichtigsten Ereignisse am LRZ Highlights - Die wichtigsten Ereignisse am LRZ Einführung des neuen LRZ-Logos und Corporate Designs Am Beginn des neuen Jahres führte das LRZ sein neues Logo und Corporate Design ein, das im Laufe des Jahres überall das bisherige Logo ersetzte und dem LRZ nun durchgängig vom Briefkopf bis zur Internet-Präsenz ein zeitgemäßes Image verleiht. 1.2 Eduroam im WLAN der SWM Abbildung 1: Das neue Logo des LRZ Die Stadt München betreibt seit 2013 in Kooperation mit den Stadtwerken München ein offenes City-WLAN (M-WLAN). Anfang 2014 wurde in einer engen Kooperation zwischen den Stadtwerken, dem LRZ und dem DFN Verein eduroam auf den städtischen Access Points freigeschaltet und in Betrieb genommen. Die Stadt München und ihre Stadtwerke München (SWM) unterstützen damit die Initiative eduroam off campus. Innerhalb des eduroam-netzes authentisieren sich die Nutzer mit der Kennung ihrer heimatlichen Einrichtung. Das heißt in allen Organisationen, überall in Europa und dem Rest der Welt, die eduroam unterstützen, ist der Zugang absolut identisch. Für einheimische und auswärtige Wissenschaftler und Studierende ist die Nutzung denkbar einfach: Einmal im heimischen Netz eingerichtet wählt sich das eigene Gerät, Laptop, Tablet-PC, Smartphone, automatisch im auswärtigen Netz ein, sobald ihm irgendwo der Zugang zum eduroam-netz angeboten wird. Mit der Unterstüzung von eduroam off campus möchte die Stadt München die Studierenden und Wissenschaftler unterstützen und die Campus-Bereiche der Universitäten und Hochschulen in die Innenstadt hinein ausdehnen. Gestartet wurde mit den Access Points am Marienplatz, dem Odeonsplatz, dem Sendlinger Tor sowie dem Stachus. Mitte des Jahres wurden über diese Access Points bereits mehr als eduroam Nutzer in zwei Monaten registriert. Derzeit werden zehn weitere Standorte mit M-WLAN und damit eduroam erschlossen. Das LRZ pflegt eine Karte (http://www.lrz.de/services/netz/mobil/mobil_ap/map/, s.a. Abschnitt ) mit den Zugangspunkten zum WLAN des MWN, auf der nun auch verzeichnet ist, wo die Stadtwerke München den eduroam-zugang bieten, wie z.b. am Marienplatz.

17 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums 3 Abbildung 2: eduroam-wlan-standorte am Marienplatz, die von den Stadtwerken München betrieben werden 1.3 Anbindung der Staatlichen Museen und Archive an das MWN Die staatlichen Museen Bayerns arbeiten seit mehreren Jahren daran, ihre IT-Infrastruktur zu vereinheitlichen, zu modernisieren und spezifische Dienste zu zentralisieren. Die Voraussetzung dafür ist eine angemessene Netzanbindung, die durch eine Mitnutzung des MWN und anderen Diensten des LRZ erfolgen soll wurden das Neue Museum in Nürnberg, das Bayerische Armeemuseum in Ingolstadt und das Deutsche Theatermuseum in München an das MWN angebunden. 1.4 SuperMUC Status and Results Workshop, User Forum und Berichtsband Während der ersten zwei Betriebsjahre konnten mit SuperMUC, dem Höchstleistungsrechner am LRZ, bereits sehr beeindruckende Ergebnisse erzielt werden. Mehr als einhundert Projekte reichten Berichte für den SuperMUC Berichtsband ein, der im Juni zur International Supercomputing Conference ISC 14 in Leipzig veröffentlicht wurde. Das LRZ informierte seine Benutzer im Rahmen eines Status and Results Workshops auch über die Pläne für SuperMUC Phase 2, durch die die Rechenleistung von SuperMUC nochmals verdoppelt wird. Außerdem wurden die neue Insel Super- MIC mit Intel Xeon Phi Beschleunigerkarten sowie das neue Remote-Visualisierungscluster vorgestellt.

18 4 Highlights - Die wichtigsten Ereignisse am LRZ PRACE ISC Award: 1,4 Petaflops mit SeisSol auf SuperMUC Bei der Eröffnung der International Supercomputing Conference (ISC 14) in Leipzig wurde die Arbeit Sustained Petascale Performance of Seismic Simulations with SeisSol on SuperMUC mit dem PRACE ISC Award der Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE) ausgezeichnet. Den Autoren der TU und LMU München gelang es erstmals, unterstützt durch die Experten des LRZ, über einen längeren Zeitraum eine Rechenleistung von 1,4 Petaflops auf dem SuperMUC zu erzielen. Diese Arbeit wurde außerdem für den Gordon Bell-Preis vorgeschlagen. Ferner erhielt Alexander Breuer aus der Arbeitsgruppe von Prof. Bader den George Michael Memorial Award für die Arbeiten an SeisSol. 1.6 Science Veröffentlichung über genetische Algorithmen Wissenschaftlern des internationalen 1KITE-Projektes (1.000 Insect Transcriptome Evolution) ist es mit einer bisher unerreichten Datenmenge von Genen, der Entwicklung völlig neuer Analyseverfahren und der Verwendung von Höchstleistungsrechnern wie dem SuperMUC gelungen, den Stammbaum der Insekten aufzuklären. Mit der Veröffentlichung dieser Arbeit auf der Titelseite der Fachzeitschrift Science (November 2014) werden die Grundlagen für ein besseres Verständnis der Evolution dieser Tiergruppe gelegt. Dieses Wissen ist deshalb von so großer Bedeutung, weil unsere terrestrischen Lebensräume sowohl in kultureller als auch in kommerzieller Hinsicht entscheidend von Insekten geprägt werden. Die Ergebnisse werden dazu beitragen, ganz neue und auch effizientere Wege bei der Nutzung biologischer Ressourcen, in der Landwirtschaft oder in der Schädlingsbekämpfung zu beschreiten (http://www.sciencemag.org/content/346/6210/763). 1.7 Zweiter Extreme Scaling Workshop Im Juni 2014 fand der zweite Extreme Scaling Workshop am LRZ statt, in dem ausgewählte Benutzergruppen die Skalierung ihrer Applikationen bis zur vollen Systemgröße des SuperMUC testen konnten. Hierbei erreichten drei Applikationen eine Skalierung bis zu achtzehn Inseln ( Cores), fünf Applikationen konnten bis sechzehn Inseln skaliert werden und zwei bis zwölf bzw. acht Inseln. Die Ergebnisse des Workshops wurden in einem speziellen Teil der Herbstausgabe des GCS Magazins "InSiDe" dargestellt. 1.8 Vorbereitungen für die Phase 2 des SuperMUC Der 2013 auf Wasserkühlung ertüchtigte Höchstleistungsrechner-Bereich im Obergeschoss des Rechnergebäudes wurde für die Phase 2 des SuperMUC vorbereitet. Seit dem Jahresende 2014 wird dort die neue Hardware installiert. Auch die Elektroversorgung wurde verändert, um der neuen Hardware eine getrennte Versorgungsumgebung bieten zu können. 1.9 Einsparungen beim Energieverbrauch von HPC Systemen Aus einer Forschungskooperation zwischen LRZ und IBM hervorgegangen, arbeitet der SuperMUC als erstes System weltweit im Produktiveinsatz mit einer Energie-bewussten Systemmanagement-Software. Diese analysiert die Anwendungen einzelner Benutzer und passt die Leistung der Prozessoren über die Taktfrequenz so an, dass der Energieverbrauch ohne merkliche Abstriche der Anwendungsperformance verringert wird. In Zukunft sollen alle HPC-Systeme des LRZ mit energie-bewussten Managementsystemen betrieben werden, wozu auch gehört, dass Rechen-Knoten vollautomatisch je nach Bedarf ab- und wieder angeschaltet werden; für das Linux Cluster am LRZ konnte eine Implementierung des letzteren Konzeptes im Laufe des Jahres 2014 in Betrieb genommen werden Überwachungssoftware Persyst Innerhalb des vom BMBF geförderten Projektes "Flexibles Framework zur Energie- und Performanceanalyse hochparalleler Applikationen im Rechenzentrum konnte die skalierbare Überwachungssoftware Persyst zur systematischen Effizienzanalyse von Applikationen fertiggestellt werden. Hierbei werden auch die Energieverbräuche der Applikationen erfasst, und es ist möglich, die vom Prozessor und Memory benötigten Energien von den restlichen Energieströmen in das IT-Equipment zu trennen. Damit steht nun dem LRZ eine Infrastruktur zur Überwachung der beiden wichtigsten Betriebsparameter Applikationsperformance und Energieeffizienz zur Verfügung.

19 Jahresbericht 2014 des Leibniz-Rechenzentrums Power Data Aggregation Monitor (PowerDAM) PowerDAM ist ein am LRZ entwickeltes Softwarewerkzeug, um wichtige Sensorwerte von Rechenzentrumsinfrastrukturkomponenten und IT-Systemen einzusammeln, in einer zentralen Datenbank abzulegen und auszuwerten. Das Tool ermöglicht somit einerseits die Bestimmung und Anzeige der aktuellen Energieeffizienz eines Rechenzentrums. Andererseits erlaubt PowerDAM eine weitere Optimierung der Energieeffizienz wichtiger Komponenten in der Elektro- und Kühlinfrastruktur anhand von zeitlichen Verlaufsdarstellungen der abgespeicherten Messwerte und deren Korrelation mit Parametern wie beispielsweise Außentemperatur und -feuchte sowie IT-Leistungsaufnahme bzw. zu kühlende Wärmelast Webfrontend für Remote Visualisierung Über ein vom LRZ erstelltes Webfrontend ist Nutzern ab sofort ein unkomplizierter Zugriff auf den LRZ- Remote Visualisierungsdienst möglich: https://rvs.lrz.de/ 1.13 Erneuerung der VMware- und Linux-Cluster-Infrastruktur Die VMware-Virtualisierungsinfrastruktur des LRZ wurde 2014 grundlegend erneuert: mit insgesamt 94 neuen Blade-Systemen und insgesamt Kernen, 24 TB RAM und 500 TB Hintergrundspeicher verfügt das LRZ über eine sehr leistungsfähige Plattform. Durch eine neue, direkte Anbindung an das LRZ-Backbone mit 320 Gbit/s können selbst anspruchsvollste Anwendungen ausgeführt werden. Die Migration erfolgte im November 2014 unterbrechungsfrei im laufenden Betrieb stellte das LRZ einen Großgeräte-Antrag auf Ersetzung technologisch veralteter Segmente des Linux- Clusters, mit dem auch eine Erhöhung der Energieeffizienz durch Warmwasserkühlung sowie der Sekundärnutzung der Abwärme durch Bereitstellung von Kühlinfrastruktur auf Basis von Adsorptionskühlung erreicht werden soll. Der erste Teil des Antrages (landesfinanziertes Großgerät nach Art. 143c GG) wurde bereits genehmigt und mit der Installation auf Basis von gleicher Technologie wie bei SuperMUC Phase 2 wurde schon begonnen Erhöhung der Redundanz im Münchner Wissenschaftsnetz In den letzten Jahren wurden Standorte mit vielen Nutzern redundant, d.h. mit mehreren Leitungen ans MWN angeschlossen, um damit die Sicherheit gegenüber Komponenten- oder Faserausfällen zu erhöhen. In Jahr 2014 konnte die redundante Anbindung der Hochschule München in Betrieb genommen werden. Damit sind Ende 2014 die LMU und die TU München in der Innenstadt, die Hochschule München sowie die Standorte Großhadern, der Campus Garching sowie der Campus Weihenstephan redundant angebunden Starkes Wachstum bei Exchange am LRZ Beim Exchange-Dienst war auch in 2014 wieder ein starkes Wachstum zu verzeichnen. Im Zeitraum November 2013 bis November 2014 stieg die Nutzerzahl um ca auf (+33 %) und der durch die Postfächer belegte Speicherplatz um ca. 4,5 auf knapp 11 TByte (+75 %). Abbildung 3 zeigt die Entwicklung seit Mitte führte das LRZ die Migration von Exchange 2010 auf die aktuelle Version Exchange 2013 durch, bei der alle Postfächer in die neue Umgebung verschoben werden mussten Die Hochschule München wurde 2014 an den Exchange-Produktionsbetrieb des LRZ angebunden. Dazu wurden zuvor einige zusätzlich benötigte Eigenschaften implementiert wie spezielle Sichtbarkeitsregeln für Adressbücher.

20 6 Highlights - Die wichtigsten Ereignisse am LRZ Exchange-Nutzung 2011 bis Anzahl Postfächer Speicherplatz [TByte] Abbildung 3: Anstieg der Exchange-Nutzung im MWN 1.16 Desktop-Management TUM-PC Im Jahr 2014 stieg die Anzahl der vom LRZ betreuten Microsoft Windows-Systeme auf rund an, davon werden rund 240 Systeme in mehreren Pools für externe Kunden kostenpflichtig betreut. Im MWN- ADS sind zum Ende des Jahres 2014 über Systeme direkt angebunden. Die Anzahl der Kennungen im MWN-ADS beträgt rund In Kooperation mit der TU München wurde das Projekt TUM-PC in die Produktion überführt. Ziel des Projektes ist es, den Teiladministratoren der TUM die Möglichkeit zu geben, ohne großen Aufwand Windows- Rechner zu installieren und die installierten Softwarepakete automatisch zentral pflegen zu lassen. Hierbei sorgt das LRZ für die Bereitstellung des notwendigen Softwareverteilungssystems und die Pflege der Softwarepakete. Zum Jahresende waren rund Rechner der TUM in das System eingebunden, die von über 64 Einrichtungen an der TUM genutzt werden. Abbildung 4: Anstieg der Anzahl verwalteter TUM-PCs in Security Incident and Event Management System Für das LRZ-CSIRT, also das Computer Security Incident Response Team, das sich am LRZ um IT-Sicherheitsvorfälle kümmert, wurde in diesem Jahr ein neues, web-basiertes Security Incident Management System, das im Rahmen einer studentischen Abschlussarbeit konzipiert und implementiert wurde, in Be-

Jahresbericht. Leibniz-Rechenzentrum. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Juli 2013 LRZ-Bericht 2013-01. Leibniz-Rechenzentrum.

Jahresbericht. Leibniz-Rechenzentrum. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Juli 2013 LRZ-Bericht 2013-01. Leibniz-Rechenzentrum. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften w Jahresbericht 2012 Juli 2013 LRZ-Bericht 2013-01 Direktorium: Leibniz-Rechenzentrum Prof Dr. A. Bode (Vorsitzender) Botezmarmstraße 1

Mehr

Das Leibniz-Rechenzentrum

Das Leibniz-Rechenzentrum Andreas Heddergott, LRZ Das Leibniz-Rechenzentrum Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist der IT-Dienstleister der Münchner Universitäten und Hochschulen. Es bietet weit

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Textentwurf für den Hörpfad der Stadt Garching: Prof. Dr. H.-G. Hegering, Sprecher: H.-G. Hegering und Otto Sondermayer, Stand 2.9.2015)

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München 18.02.2014 Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Rechenzentrum für Münchner Universitäten und Hochschulen

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Customer Service Grids

Customer Service Grids Customer Service Grids Contact: Dr. Alfred Geiger, Dr. Heinz Hoermann Customer-Service-Grids. The Vision (2007) Resource-Providers Grid-Provider Corporate Resources -Compute -Data - Applications -Services

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL AG Wer sind wir R&D: + seit 2000 + laufend Forschungsprojekte Produkt: Analytische Datenbank EXASolution Focus auf Komplexität

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Windows Desktop und Server Konferenz Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE Consulting und Workshops Agenda Aus FEP 2012 wird SCEP

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

eduroam piger@dfn.de

eduroam piger@dfn.de DFNRoaming/ eduroam St f Pi DFN V i Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Motivation Einrichtungen im DFN-Umfeld betreiben in der Regel eigene WLAN-Infrastrukturen Nutzer dieser Einrichtungen erwarten

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 1 DB Systel GmbH Thomas Pfeufer I.TIV 53 Erfurt, 24.02.2008 Zahlen und Fakten Groupwaresysteme Lotus Domino Umgebungen mit

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Controllerloses WLAN-Management WLAN Management als SaaS oder als virtuelle Maschine Perfekt für Filialisten Automatisierte Inbetriebnahme ohne

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens

DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens 40. Treffen des ZKI-Arbeitskreises Supercomputing Was hat die DFG mit dem HLR zu tun? Geräteförderung Projektförderung Strategische Überlegungen und Empfehlungen

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN Master s Thesis in Wirtschaftsinformatik Anwenderunabhängige Flugdatenschnittstelle basierend auf Web Services am Beispiel der Flughafen München

Mehr

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Firewall: Brandmauer für das Institutsnetz Typen Appliance (z.b. Cisco Pix) Software (z.b. Astaro, MS ISA Server) Filter

Mehr

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Swisscom Grossunternehmen 16.11.2011 Adrian Flückiger Diskussion Willkommen bei Swisscom! 2 Das Gebäude von Zürich Herdern Strategisch für Swisscom und

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr