SAP Compliant Identity Management Vertiefungsworkshop IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant Jens Sauer Consulting Manager t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Compliant Identity Management Vertiefungsworkshop IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant Jens Sauer Consulting Manager t"

Transkript

1 SAP Compliant Identity Management Vertiefungsworkshop IdM Volker Perkuhn SAP Senior Consultant Jens Sauer Consulting Manager t

2 Agenda Einführung in das Thema 13: SAP Identity Management (IdM) im Überblick 13:45 14:30 Pause für Erfrischungen & Expertengespräche 14:30 15:00 Architektur und Konnektoren 15:00 15:30 SAP Identity Management (IdM) in der Praxis 15:30 16:15 Herangehensweise und Erfahrungsbericht 16:15 16:45 Q & A 16:45 17:00 Abschluss und gemeinsamer Apéro Ab 17: SAP AG. All rights reserved. 2

3 Einführung in das Thema Allgemeine Begriffsdefinition und thematische Einordnung

4 Lebenszyklus einer Identität im Unternehmen Onboarding Re-Boarding Kündigung Einarbeitung Wiedereinstieg Identity Life Cycle Karriere Abteilungswechsel Elternzeit 2014 SAP AG. All rights reserved. 4

5 Lebenszyklus einer Identität im Unternehmen Account Access Unternehmens- Daten SAP Rolle LDAP-Eintrag Gruppenzugehörigkeit Mitarbeiter 2014 SAP AG. All rights reserved. 5

6 Lebenszyklus einer Identität im Unternehmen HCM Active Directory Offene Fragen: Wer hat Zugang zum System? Wozu Corporate ist er berechtigt? Directory Wer hat ihm das Recht gegeben? Was geschah in der Vergangenheit? - Accounting - Autorisierung - Administration - Audit Lotus Notes Lagerbestands- Datenbank 2014 SAP AG. All rights reserved. 6

7 Lebenszyklus einer Identität im Unternehmen SAP Rolle Berechtigungsvielfalt des Anwenders darf kein Risiko für das Unternehmen erzeugen Anwender benötigt im Sonderfall Ausnahmerechte Gegebenenfalls muss der Anwender kontrolliert werden Risiko-Kontrolle und Mitigation Anwender benötigt ein Anwenderkonto Anwender benötigt ganz bestimmte Berechtigungen, um produktiv zu sein Der Identitäts-Lebenszyklus des Anwenders muss auditierbar sein Genehmiger müssen über die Freigabe des Benutzerkontos entscheiden Management der Identität Datenkommunikation muss eigens verschlüsselt werden Anwender muss auf Authentizität überprüft werden Die Authentizität des Anwenders darf nicht gekapert werden Single Sign-On und Verschlüsselung 2014 SAP AG. All rights reserved. 7

8 Identity Management Compliant Identity Management und Single Sign-On Berechtigungsvielfalt des Anwenders darf kein Risiko für das Unternehmen erzeugen Anwender benötigt im Sonderfall Ausnahmerechte Gegebenenfalls muss der Anwender kontrolliert werden Risiko-Kontrolle und Mitigation Anwender benötigt ein Anwenderkonto Anwender benötigt ganz bestimmte Berechtigungen, um produktiv zu sein Der Identitäts-Lebenszyklus des Anwenders muss auditierbar sein Genehmiger müssen über die Freigabe des Benutzerkontos entscheiden Management der Identität Datenkommunikation muss eigens verschlüsselt werden Anwender muss auf Authentizität überprüft werden Die Authentizität des Anwenders darf nicht gekapert werden Single Sign-On und Verschlüsselung Compliant Identity Management 2014 SAP AG. All rights reserved. 8

9 Identity Management Compliant Identity Management und Single Sign-On Compliant Identity Management Compliance Governance Identity Management Authentication und Single Sign-On SAP Business Object Access Control SAP NetWeaver Identity Management SAP NetWeaver Single Sign-On SAP: komplette und integrierte Compliant Suite von Compliance, Identity Management Governance, Identity und Single Sign-On 2014 SAP AG. All rights reserved. 9

10 Identity Management Compliant Identity Management und Single Sign-On Compliant Identity Management Compliance Governance Identity Management Authentication und Single Sign-On SAP Business Object Access Control SAP NetWeaver Identity Management SAP NetWeaver Single Sign-On SAP: komplette und integrierte Compliant Suite von Compliance, Identity Management Governance, Identity und Single Sign-On 2014 SAP AG. All rights reserved. 10

11 SAP Identity Management (IdM) im Überblick Überblick Identity Lifecycle Management Rollen- und regelbasiertes Provisionieren Compliance und IT Risk Management Genehmigungs-Workflows

12 Idealbild einer zentralisierten Benutzerverwaltung HCM Active Directory Compliant Identity Management Corporate Directory Lotus Notes Lagerbestands- Datenbank 2014 SAP AG. All rights reserved. 12

13 Idealbild einer zentralisierten Benutzerverwaltung HRinitiiert HCM Active Directory Compliant Identity Management Corporate Directory Lotus Notes Lagerbestands- Datenbank 2014 SAP AG. All rights reserved. 13

14 Idealbild einer zentralisierten Benutzerverwaltung HCM ITinitiiert Active Directory Compliant Identity Management Corporate Directory Lotus Notes Lagerbestands- Datenbank 2014 SAP AG. All rights reserved. 14

15 Idealbild einer zentralisierten Benutzerverwaltung HCM Initiiert durch Fachbereich Compliant Identity Management Active Directory Corporate Directory Lotus Notes Lagerbestands- Datenbank 2014 SAP AG. All rights reserved. 15

16 Zentrale Benutzerverwaltung mit SAP IdM e.g. on-boarding Compliance Checks Reporting SAP Business Suite Integration SAP BusinessObjects Access Control (GRC) Regelbasierte Zuweisung von Businessrollen SAP NetWeaver Identity Management Passwordmanagement Genehmigungs- Workflow Web-basierend Single Sign-On Zentrale Identitätsablage Provisionierung SAP und nicht-sap Systeme 2014 SAP AG. All rights reserved. 16

17 Die vier Segmente des Identity Managements Identity Lifecycle Management Rollen & Regel-basiertes Provisioning Identity-Erstellung, Synchronisation und Administration Wem ist wann was gestattet? Accounting Autorisierung Compliance & IT Risk Management Audit & Reporting, Interfacing mit Risiko-Analyse SAP Netweaver Identity Management Genehmigungs- Workflows Beantragung von Berechtigungen, Genehmigung / Ablehnung Audit Administration 2014 SAP AG. All rights reserved. 17

18 Die vier Segmente des Identity Managements Identity Lifecycle Management Identity-Erstellung, Synchronisation und Administration Accounting Kontrollierte Benutzerkonten-Verwaltung Automatische Daten-Synchronisation SAP Netweaver SAP Identity Netweaver Management Kontrolliertes und verlässliches Identity Management Provisionieren Kontrolliertes und verlässliches Deprovisionieren User-Selbstadministration inklusive Password-Verteilung und Helpdesk- Funktionalität 2014 SAP AG. All rights reserved. 18

19 Die vier Segmente des Identity Managements Identity Lifecycle Management Identity-Erstellung, Synchronisation und Administration Rollen & Regel-basiertes Provisioning Wem ist wann was gestattet? Accounting Autorisierung SAP Netweaver Identity Management 2014 SAP AG. All rights reserved. 19

20 Identity Management: Rolle vs. Berechtigung SAP NetWeaver Identity Management Zielsystem Rollen-Management System Management Business Rolle Technische Technische Rolle Rolle Technische Rolle Technische Rolle Technische Rolle Berechtigungs- Objekt Hat Zugriff auf Kann ausführen Darf lesen Konnektor 2014 SAP AG. All rights reserved. 20

21 Rollendefinition und Berechtigungsprovisionierung SAP NetWeaver Identity Management Business-Rollen Manager Wenige Business-Rollen Vertrieb Lohnbuchhaltung Bestellwesen Finanz- Buchhaltung Mitarbeiter Abteilungsleiter Viele Einzel-Rollen Act. Dir- Portal Gruppen User Mitarb.Rolle User - User User Technische Rollen Kostenst. Portalrolle User Manager ABAP-Rolle User 2014 SAP AG. All rights reserved. 21

22 Kontextbasiertes Rollenmanagement Zusätzlicher Kontext auf Attribut Ebene für die Userrollen-Vergabe SAP NetWeaver Identity Management User Kontext B Business Rolle Technische Rolle A Technische Rolle D Kontextbasiertes Provisionieren von Rollen Position Lokation Kostenstelle Technische Rolle B Technische Rolle C Technische Rolle E Kontext-basierte Zuweisung Managed System Business Rolle Reduktion der Anzahl von Rollen Reduzierte Komplexität Höhere Granualität Höhere Datenverlässlichkeit Technische Rolle D Technische Rolle B Technische Rolle E 2014 SAP AG. All rights reserved. 22

23 Beispiel Kontext-Zuweisung Kontext-Zuweisung auf Basis der Länder-Kennung SAP NetWeaver Identity Management Mitarbeiter Kontext Land Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter 2014 SAP AG. All rights reserved. 23

24 Businesscase-Betrachtung Rollenmanagement Rollen & Regel-basiertes Provisioning Wem ist wann was gestattet? Kontrollierte Berechtigungs- Vergabe durch Rollen Autorisierung Rollenmodellierung über kontextbasierte Businessrollen Zentrale Verwaltung von Berechtigungen Funktionale bzw. organisatorische Rollenmodellierung Organisation der Berechtigungen 2014 SAP AG. All rights reserved. 24

25 Die vier Segmente des Identity Managements Identity Lifecycle Management Identity-Erstellung, Synchronisation und Administration Rollen & Regel-basiertes Provisioning Wem ist wann was gestattet? Accounting Autorisierung SAP Netweaver Identity Management Genehmigungs- Workflows Beantragung von Berechtigungen, Genehmigung / Ablehnung Administration 2014 SAP AG. All rights reserved. 25

26 Workflow in der Identity Management Architektur?? Provisionierung Archivierung und Protokollierung Beantragen Analysieren Genehmigen Provisionieren Protokollieren 2014 SAP AG. All rights reserved. 26

27 Workflow in der Identity Management Architektur Start Workflow Beantragen, z.b. Beantragen Analysieren Genehmigen Provisionieren Datenänderungen, z.b. Änderungen von eigenen/fremden Stammdaten, Passwörtern usw. Berechtigungsvergabe, z.b. Zugriff auf ein Dokumenten-Share oder eine SAP-Transaktion Erweiterter Berechtigungsvergabe, z.b. Notfalluser Erstellung eines Reports, z.b. Wo hat der Mitarbeiter überall einen Account IDM-System-Trigger, z.b. Erreichen eines Verfalls-Datums Zielsystem-Trigger, z.b. Anlage eines neuen Mitarbeiters im HR Lizenz-Trigger, z.b. Last-Login exceeds period Organisations-Trigger, z.b. einzelner Umorganisation im Unternehmen Bulk-Änderungen, z.b. Massen-Änderung bei größerer Umorganisation im Unternehmen 2014 SAP AG. All rights reserved. 27

28 Workflow in der Identity Management Architektur Control Workflow Analyse, z.b. Beantragen Analysieren Genehmigen Provisionieren Gültige Rollen-Kombination, z.b Darf Rolle A mit Rolle B vergeben werden?. Gültige Berechtigungs-Kombination*, z.b. Darf Berechtigung A mit Berechtigung B vergeben werden? Gültige Transaktions-Kombination*, z.b. Darf Transaktion A mit Transaktion B vergeben werden? Untersuchung auf Risiko*, z.b. Ergibt die Vergabe der Rolle eine Kritikalität? Generische Unternehmens-Policy, z.b. Müssen Lizenzen gekauft werden? * Grün: GRC Access Control 2014 SAP AG. All rights reserved. 28

29 Workflow in der Identity Management Architektur Beantragen Analysieren Genehmigen Provisionieren Control Workflow Genehmigen, z.b. Null- bis X-stufiger Prozess, z.b Durchwinken vs. Prüfen. Vertreter-Regelung, z.b. Urlaubs-Vertretung Weiterleitungs-Möglichkeit, z.b. nicht sicher, ob das so stimmt! Eskalations-Regelung, z.b. Task bleibt liegen wird automatisch eskaliert Whitelist/Blacklist-Szenarien, z.b. Order Mufti vs. Veto -Regel Ablauf-Genehmigung, z.b. Automatischer Prozess nach Ablaufdatum Attestierungs-Genehmigung z.b. Wiedervorlage nach Ablaufdatum 2014 SAP AG. All rights reserved. 29

30 Workflow in der Identity Management Architektur Beantragen Analysieren Genehmigen Provisionieren Process Workflow Provisioning, z.b. Einrichten, Modifizieren, Deaktivieren, z.b Richte Identität auf AD ein. Vergabe von Berechtigungen, z.b. Bekommt Rolle A Deprovisionieren, z.b. Stillegen eines Mitarbeiter über HR-Prozess Notfall-Lock, z.b. Direktes Deaktivieren eines Mitarbeiters über Notfall-Knopf 2014 SAP AG. All rights reserved. 30

31 Businesscase-Betrachtung Genehmigungs-Workflow Kontrollierte Berechtigungs- Vergabe über Genehmiger Verantwortliche übernehmen Verantwortung IT-gestützter und dokumentierter Workflow Antrags- und Genehmigungs- Verfahren Automatisierung durch zeitliche Trigger Genehmigungs- Workflows Beantragung von Berechtigungen, Genehmigung / Ablehnung Administration 2014 SAP AG. All rights reserved. 31

32 Die vier Segmente des Identity Managements Identity Lifecycle Management Rollen & Regel-basiertes Provisioning Identity-Erstellung, Synchronisation und Administration Wem ist wann was gestattet? Accounting Autorisierung Compliance & IT Risk Management Audit & Reporting, Interfacing mit Risiko-Analyse SAP Netweaver Identity Management Genehmigungs- Workflows Beantragung von Berechtigungen, Genehmigung / Ablehnung Audit Administration 2014 SAP AG. All rights reserved. 32

33 Audit und Reporting Erfassung von Daten-Istbeständen, historischen Daten Vollständige Erfassung von Genehmigungs-Prozessen bis hin zu atomaren Entscheidungen Erstellung von maßgeschneiderten Berichten über vordefinierte Templates Risiko-Analyse mit externem SAP BO Access Control System-Logs der Zielsyteme sind separat zu betrachten 2014 SAP AG. All rights reserved. 33

34 Businesscase-Betrachtung Audit und Reporting Revisionssichere Protokollierung aller Prozess-Schritte Compliance & IT Risk Management Audit & Reporting, Interfacing mit Risiko-Analyse Kompletter Audit-Trail Berichte on demand Integration mit SBO Access Control Deutliche Verbesserung der Datensicherheit Audit 2014 SAP AG. All rights reserved. 34

35 Die vier Segmente des Identity Managements Identity Lifecycle Management Rollen & Regel-basiertes Provisioning Identity-Erstellung, Synchronisation und Administration Wem ist wann was gestattet? Accounting Autorisierung Compliance & IT Risk Management Audit & Reporting, Interfacing mit Risiko-Analyse SAP Netweaver Identity Management Genehmigungs- Workflows Beantragung von Berechtigungen, Genehmigung / Ablehnung Audit Administration 2014 SAP AG. All rights reserved. 35

36 Umfassendes Identity Management SAP Netweaver Identity Management Vier-Säulen-Prinzip Identity Management Identity Lifecycle Management Accounting Rollen & Regel-basiertes Provisioning Autorisierung Genehmigungs-Workflows Administration Antworten zu den Fragen: Wer hat Zugang zum System? Wozu ist er berechtigt? Wer hat ihm das Recht gegeben? Was geschah in der Vergangenheit? - Accounting - Autorisierung - Administration - Audit Compliance & IT Risk Management Audit 2014 SAP AG. All rights reserved. 36

37 Pause für Erfrischungen & Expertengespräche 14:30 15:00

38 Architektur und Konnektoren Architektur und Integration in SAP NetWeaver Konnektivität in die heterogene Systemlandschaft SAP Business Suite Konnektoren Techniken beim User Interface

39 Idealbild einer zentralisierten Benutzerverwaltung HCM Active Directory Compliant Identity Management Corporate Directory Lotus Notes Lagerbestands- Datenbank 2014 SAP AG. All rights reserved. 39

40 Architektur Identity Center Datenbank Identitäten/Konfigurations/Rollen-Speicher, Prozess-Logik Workflow Benutzerschnittstelle Haupt-Interface für User und Manager, Monitorung und Audit Interface für Administratoren Konfigurations-Oberfläche Konfigurations-Schnittstelle Laufzeitsystem und Dispatcher Prozess- und Provisioning-Logik inklusive Konnektoren SAP NetWeaver Identity Management 7.2 Workflow and Monitoring UI (AS Java) Dispatcher Runtime Engine Identity Center Identity Center Database Management Console Event Agent Service Virtual Directory Server SAP GRC Web services Ereignisüberwachung Überwacht angeschlossene Systeme und initiiert Datensynchronization bei Feststellung von Änderungen Read / write Detect changes 2014 SAP AG. All rights reserved. 40

41 Konnektivität in die heterogene Systemlandschaft Generische Schnittstellen SPML (Services Provisioning Markup Language) LDAP ODBC / JDBC / OLE-DB RFC LDIF Datei XML Datei CSV Datei Directory Servers Andere SAP Application Server Microsoft Windows NT MS-ILM (vorm. MIIS) Unix/Linux Shell Execution Custom Java Konnektor API Script-basierte Konnektor API Datenbanken Microsoft SQL Server Microsoft Access Oracle Databank IBM UDB (DB2) MySQL Sybase Anwendungen SAP Business Suite SAP Access Control (GRC) SAP HANA Lotus Domino / Notes Microsoft Exchange RSA ClearTrust RSA SecurID Partner Konnektoren * ENDRA (Kogit) Blackberry Ent. Server (Kogit) IBM Cognos (Kogit) IBM i5 (Identity Forge) CA-ACF2 (Identity Forge) CA-Top Secret (Identity Forge) Cisco Call Manager (Conet) FlexiTrust CA (FlexSecure) IBM RACF (Kogit) IBM RACF (Identity Forge) Sharepoint (Asconsit) Sharepoint (Kogit) Secure TrustManager (Secude) Peoplesoft (Asconsit) * Nicht Bestandteil des SAP NetWeaver Identity Management Lieferumfangs Directory Server Microsoft Active Directory IBM Tivoli Directory Novell edirectory SunONE Java Directory Oracle Internet Directory Microsoft Active Directory Application Mode (ADAM) Siemens DirX OpenLDAP eb2bcom View500 Directory Server CA etrust Directory SAP NetWeaver IDM Virtual Directory Server Jeder LDAP v3 compliant Directory Server 2014 SAP AG. All rights reserved. 41

42 SAP Business Suite Konnektoren SAP Supplier Relationship Management SAP Human Capital Management Key Benefits Automated creation of Business Partner in SAP CRM, SAP SCM Link from Business Partner to user SAP Supplier Customer Management SAP Portfolio and Product Management SAP Product Lifecycle Management SAP ERP Financials SAP Transportation Management SAP Extended Warehouse Management SAP Service Parts Planning SAP Supply Network Collaboration 2014 SAP AG. All rights reserved. 42

43 Compliant Identity Management GRC Integration SAP NetWeaver Identity Management Provisioning Workflow Trigger Approval Workflow Non-SAP & SAP OR Risk Analysis Remediation SAP Anwendungen SAP GRC 2014 SAP AG. All rights reserved. 43

44 Compliant Identity Management GRC Integration SAP Netweaver Identity Management SAP Business Objects Access Control Genehmiger 1 Compliance- Beauftragter 1. Anforderung 2. Risiko-Prüfung 3. Genehmigungsprozess 4. Provisionierung 2014 SAP AG. All rights reserved. 44

45 Compliant Identity Management GRC Integration SAP Netweaver Identity Management 2 SAP Business Objects Access Control Genehmiger 1 Compliance- Beauftragter 1. Anforderung 2. Risiko-Prüfung 3. Genehmigungsprozess 4. Provisionierung 2014 SAP AG. All rights reserved. 45

46 Compliant Identity Management GRC Integration 3 SAP Netweaver Identity Management 2 SAP Business Objects Access Control Genehmiger 1 Compliance- Beauftragter 1. Anforderung 2. Risiko-Prüfung 3. Genehmigungsprozess 4. Provisionierung 2014 SAP AG. All rights reserved. 46

47 Compliant Identity Management GRC Integration 3 SAP Netweaver Identity Management 2 SAP Business Objects Access Control Genehmiger 4 1 Compliance- Beauftragter 1. Anforderung 2. Risiko-Prüfung 3. Genehmigungsprozess 4. Provisionierung 2014 SAP AG. All rights reserved. 47

48 SAP Identity Management (IdM) in der Praxis Anwendungsszenarien Live-Demo Kundenbeispiel

49 Idealbild einer zentralisierten Benutzerverwaltung HCM Active Directory Compliant Identity Management Corporate Directory Lotus Notes Lagerbestands- Datenbank 2014 SAP AG. All rights reserved. 49

50 Demo-Szenario 1: Onboarding-Szenario Personalabteilung Neuer Mitarbeiter Stammdatenerfassung Personal- Sachbearbeiter HR- System 2014 SAP AG. All rights reserved. 50

51 Demo-Szenario 1: Onboarding-Szenario Personalabteilung Neuer Mitarbeiter Personal- Sachbearbeiter HR- System Bekanntgabe im Unternehmen 2014 SAP AG. All rights reserved. 51

52 Demo-Szenario 1: Onboarding-Szenario Personalabteilung Active Directory Exchange Neuer Mitarbeiter Personal- Sachbearbeiter HR- System 2 Mailadress und GUID im HR eintragen 1 GUID-Erzeugung Mailaddress- Erzeugung 2014 SAP AG. All rights reserved. 52

53 Demo-Szenario 1: Onboarding-Szenario Personalabteilung Active Directory Exchange Neuer Mitarbeiter Personal- Sachbearbeiter HR- System Virtual PC Bekanntgabe im Unternehmen Portal CRM LDAP- Directory 2014 SAP AG. All rights reserved. 53

54 Demo-Szenario 1: Onboarding-Szenario Personalabteilung Active Directory Neuer Mitarbeiter Stammdatenerfassung Personal- Sachbearbeiter Exchange HR- System Bekanntgabe im Unternehmen Virtual PC manuell Portal CRM LDAP- Directory 2014 SAP AG. All rights reserved. 54

55 Demo Compliant Identity Management in einer Life-Umgebung

56 Demo-Szenario 2: Abteilungswechsel Personalabteilung Active Directory Neuer Mitarbeiter Stammdatenerfassung Personal- Sachbearbeiter Exchange HR- System Bekanntgabe im Unternehmen Virtual PC manuell Portal Risiko-Prüfung CRM LDAP- Directory ERP 2014 SAP AG. All rights reserved. 56

57 Demo Compliant Identity Management in einer Life-Umgebung

58 Demo-Szenario 3: Beantragung auf Berechtigung HR-System Active Directory Exchange Außenstelle Mitarbeiter (Order Management) Virtual PC Portal Order Management CRM LDAP- Directory Lieferanten- stammdaten- Pflege??? ERP 2014 SAP AG. All rights reserved. 58

59 Demo-Szenario 3: Beantragung auf Berechtigung Zentrale HR-System Active Directory Exchange Außenstelle 1: Beantragen Mitarbeiter (Order Management) Abteilungsleiter 3: Genehmigen Virtual PC 4: Provisionieren Portal 2: Risiko-Prüfung CRM LDAP- Directory ERP 2014 SAP AG. All rights reserved. 59

60 Demo Compliant Identity Management in einer Life-Umgebung

61 Demo-Szenario 4: Neuer externer Mitarbeiter Abteilung XY HR-System Active Directory Exchange Abteilungsleiter Neuer externer Mitarbeiter Virtual PC ABAP- Developer System CRM LDAP- Directory Portal ERP 2014 SAP AG. All rights reserved. 61

62 Demo Compliant Identity Management in einer Life-Umgebung

63 Herangehensweise und Erfahrungsbericht Zielsetzungen & Vorgehen Phasen Lessons Learned

64 Datenaufbereitung Datenbereinigung Datenharmonisierung Attribute-Mapping 2014 SAP AG. All rights reserved. 64

65 Rollenmodellierung Bestandsaufnahme Role Mining Organisations- Abbildung 2014 SAP AG. All rights reserved. 65

66 Genehmigungskonzept Prozessanalyse Prozessmodellierung Genehmigungsworkflow 2014 SAP AG. All rights reserved. 66

67 Businesscase-Erstellung Identity Lifecycle Management Identity-Erstellung, Synchronisation und Administration Accounting Fachbereich Öffnen der Abteilungen für administrative Prozesse Infrastruktur Harmonisierung der Daten Datenbereinigung Einrichten von Provisionierungs-Prozessen Fachbereichsübergreifend Administration (Sicherung/Protokolle ) Infrastruktur 2014 SAP AG. All rights reserved. 67

68 Businesscase-Erstellung Fachbereich Festlegung eines abgestimmten Rollenkonzeptes Fachbereichsübergreifende Abstimmung von Berechtigungsvorgaben Ausarbeitung von Governance-Richtlinien Rollen & Regel-basiertes Provisioning Wem ist wann was gestattet? Autorisierung Infrastruktur Technische Umsetzung der Berechtigungs- Vorgaben Fachbereichsübergreifend Infrastruktur 2014 SAP AG. All rights reserved. 68

69 Businesscase-Erstellung Fachbereich Fachbereichsübergreifende Abstimmung von Prozessen für Genehmigungen, Reports, Datenschutz Infrastruktur Einbeziehung von Betriebsrat, Anwendern, Prozess-Beauftragten, Applikationsbeauftragten Ausarbeitung von Compliance-Richtlinien Infrastruktur Umsetzung der Prozess-Vorgaben in technische Flowcharts Technische Realisierung der Prozess-Integration Fachbereichsübergreifend Genehmigungs- Workflows Beantragung von Berechtigungen, Genehmigung / Ablehnung Administration 2014 SAP AG. All rights reserved. 69

70 Businesscase-Erstellung Fachbereichsübergreifend Infrastruktur Fachbereich Vorgaben von der Revision Mitwirkungspflicht der Fachabteilungen Ausarbeitung von Compliance-Richtlinien Compliance & IT Risk Management Audit & Reporting, Interfacing mit Risiko-Analyse Infrastruktur Sicherung und Restore Technische Realisierung der Berichtserfassung und Verteilung Audit 2014 SAP AG. All rights reserved. 70

71 Projekt-Aktivitäten Datenbereinigung Planung, Konzeption Implementierung 2014 SAP AG. All rights reserved. 71

72 Projektumfang Automatisierung Y-realistisch Z-realistisch Der Umfang von Identity & Access Management Projekten wird maßgeblich durch drei Dimensionen bestimmt: Umfang Rollen & Workflows Integrierte Benutzer/Fachbereiche Anzahl der Systeme X-realistisch Anzahl der Benutzer Initialer Scope Finaler Scope Empfehlung: Identity Management Scope Workshop 2014 SAP AG. All rights reserved. 72

73 Was ist eine SAP Rapid Deployment Solution? Vor-definierte Szenarien schnell und einfach implementiert Software Schnelle Lösung für die wichtigsten Prozesse Content SAP Best Practices mit Vorlagen und Werkzeugen um die Lösung schnell produktiv zu nutzen Enablement Anleitungen und Schulungsmaterial unterstützen die Benutzer und Administratoren Service Festgelegter Umfang und Preis schützen vor unkalkulierbaren Risiken im Projekt SAP Rapid Deployment Solutions Service Software Enablement Content SAP NetWeaver Identity Management Rapid Deployment Solution Die paketierte Lösung reduziert die Einführungs- und die Betriebskosten durch vorkonfigurierte Einstellungen, die das einfache Zuordnen von Rollen und Rechten zu Benutzern erlauben. Dazu kommen Standard Reports und weitere Funktionalitäten SAP AG. All rights reserved. 73

74 Bestandteile der Rapid Deployment Solution Beispielhafte Geschäftsvorfälle Anforderung: Verfügbarkeit von automatisierter, positionsbezogener und gesetzkonformer Berechtigungsvergabe Lösung: Reduzierte Betriebskosten durch automatisierte Benutzerdatenanlage und Berechtigungsvergabe basiert auf Daten aus dem Personal-Verwaltungssystem Reduzierte Risiken durch Compliance Checks und Segregation-of-Duty Kontrolle Manuelle Prozesse werden automatisiert durch Integration mit SAP Business Suite Applikationen Neueinstellung Positionsbasierte Zuweisung von Berechtigungen Compliance check Automatisierter Genehmigungsprozess Ja Erzeuge Benutzer und Vergabe von Berechtigungen SAP ERP Human Capital Management Solution SAP NetWeaver Identity Management Komponente SAP Access Control (nicht Teil der RDS) Nein Vorgesetzter Erzeuge Benutzer und Vergabe von Berechtigungen Erzeuge Benutzer und Vergabe von Berechtigungen System Landschaft 2014 SAP AG. All rights reserved. 74

75 Die Evolution des Liefermodells von SAP Services Liefermodelle im Vergleich Experten-Basiert Design-Basiert Assemble-to-Order Industrialisiert Hoch qualifizierte Experten liefern einzigartige Resultate Traditionelles Projektvorgehen mit starker Bindung zum Business Blueprint Vordefinierten Servicebausteine helfen die Anforderung umzusetzen Hoch standardisierte Servicepakete mit fixem Scope & Preis Lokal, Nearshore, Offshore REMOTE LIEFERANTEIL 10% 50% 70% 90% LIEFERMODELL Build to Order Assemble to Order ASPIRATION Evolution von SAP Services 2014 SAP AG. All rights reserved

76 Die Evolution des Liefermodells von SAP Services Assemble to Order als Projekt-Beschleuniger Design-Basiert Projektvorb, Blueprint Umsetzung Produktionsvorbereitung Assemble 2 Order Projektvorb. Start Lean Delta Blueprint Deploy RDS Umsetzung Industrialisiert Start Deploy Run Paketierter Aufwand Nicht-Paketierter Aufwand Go Live & Support Kostensenkungspotentiale in der Realisierungsphase können durch Hinzunahme unserer Near- & Offshore SAP Experten erreicht werden SAP AG. All rights reserved. 76

77 Step-by-step Migrations-Szenario Beispiel SAP NW IdM ZBV LDAP-Directory Userdaten- Abgleich Provisionierung für ABAP-Systeme SAP Portal mit UME FI ABAP HR ABAP ERP ABAP 2014 SAP AG. All rights reserved. 77

78 Step-by-step Migrations-Szenario Beispiel Schritt 1: Wichtigste drei Applikationen integrieren: HR Active-Directory Corp-Directory Schritt 2: zwei strategische Applikationen integrieren: ZBV Portal Schritt 3: Usability für Anwender verbessern: Passwort-Mgmt. SSO Schritt 4: Rollen u.genehm.- prozesse optimieren: Org-Modell Autom. Prozesse Schritt 5: Integration weiterer Personengruppen: Externe MA Praktikanten 2014 SAP AG. All rights reserved. 78

79 Fragen und Antworten Fragerunde, Summary und Abschluss

80 Vielen Dank! Jens Sauer Consulting Manager SAP (Schweiz) AG M Volker Perkuhn Senior Consultant SAP (Schweiz) AG M

81 Appendix

82 2014 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen nicht gestattet. SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG (oder von einem SAP-Konzernunternehmen) in Deutschland und verschiedenen anderen Ländern weltweit. Weitere Hinweise und Informationen zum Markenrecht finden Sie unter Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die vorliegenden Unterlagen werden von der SAP AG oder einem SAP-Konzernunternehmen bereitgestellt und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Die SAP AG oder ihre Konzernunternehmen übernehmen keinerlei Haftung oder Gewährleistung für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Die SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Keine der hierin enthaltenen Informationen ist als zusätzliche Garantie zu interpretieren. Insbesondere sind die SAP AG oder ihre Konzernunternehmen in keiner Weise verpflichtet, in dieser Publikation oder einer zugehörigen Präsentation dargestellte Geschäftsabläufe zu verfolgen oder hierin wiedergegebene Funktionen zu entwickeln oder zu veröffentlichen. Diese Publikation oder eine zugehörige Präsentation, die Strategie und etwaige künftige Entwicklungen, Produkte und/oder Plattformen der SAP AG oder ihrer Konzernunternehmen können von der SAP AG oder ihren Konzernunternehmen jederzeit und ohne Angabe von Gründen unangekündigt geändert werden. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen stellen keine Zusage, kein Versprechen und keine rechtliche Verpflichtung zur Lieferung von Material, Code oder Funktionen dar. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse von den Erwartungen abweichen können. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein übertriebenes Vertrauen zu schenken und sich bei Kaufentscheidungen nicht auf sie zu stützen SAP AG. All rights reserved. 82

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Im Praxistest: ZBV und IdM Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Agenda Benutzerverwaltung im Überblick Gestern und Heute Konnektoren des IdM Vergleich Zentrale Benutzerverwaltung (ZBV) und Identity

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Automotive Consulting Solution. Toleranzprüfung für eingehende Liefer-/Feinabrufe

Automotive Consulting Solution. Toleranzprüfung für eingehende Liefer-/Feinabrufe Automotive Consulting Solution Toleranzprüfung für eingehende Liefer-/Feinabrufe Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung

Mehr

Automotive Consulting Solution. CHEP - EDI-Behälterdaten

Automotive Consulting Solution. CHEP - EDI-Behälterdaten Automotive Consulting Solution CHEP - EDI-Behälterdaten Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der

Mehr

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG SAP MII Jump-Start Service SAP Deutschland AG & Co KG Ihre Herausforderung Unsere Lösung Ihre Motivation Die Hürde bei der Einführung einer neuen Software-Lösung zu überwinden Integration der Shopfloor

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: 2D-Barcode Warenanhänger

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: 2D-Barcode Warenanhänger Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: 2D-Barcode Warenanhänger Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Automotive Consulting Solution Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Automotive Consulting Solution. Abruferzeugung für SD-Lieferpläne

Automotive Consulting Solution. Abruferzeugung für SD-Lieferpläne Automotive Consulting Solution Abruferzeugung für SD-Lieferpläne Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise Automotive Consulting Solution Monitor für eingehende Zahlungsavise Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Automotive Consulting Solution. EDI-Monitor für eingehende Bestellbestätigungen

Automotive Consulting Solution. EDI-Monitor für eingehende Bestellbestätigungen Automotive Consulting Solution EDI-Monitor für eingehende Bestellbestätigungen Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Markus Fuhrmann, Customer Engagement & Commerce SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24. Juni 2015 Public TECHNOLOGIE ENTWICKELT SICH WEITERHIN

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

Automotive Consulting Solution. Warranty Management Workbench

Automotive Consulting Solution. Warranty Management Workbench Automotive Consulting Solution Warranty Management Workbench Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Automotive Consulting Solution. Warranty Management - Integration von Antragsabwicklung und Qualitätsmanagement

Automotive Consulting Solution. Warranty Management - Integration von Antragsabwicklung und Qualitätsmanagement Automotive Consulting Solution Warranty Management - Integration von Antragsabwicklung und Qualitätsmanagement Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Automotive Consulting Solution EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

Automotive Consulting Solution. JIS Module-/Teilegruppenfindung

Automotive Consulting Solution. JIS Module-/Teilegruppenfindung Automotive Consulting Solution JIS Module-/Teilegruppenfindung Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber Angriffen auf SAP-Systeme mit SAP Enterprise Threat Detection und mehr

Echtzeiterkennung von Cyber Angriffen auf SAP-Systeme mit SAP Enterprise Threat Detection und mehr Echtzeiterkennung von Cyber Angriffen auf SAP-Systeme mit SAP Enterprise Threat Detection und mehr Martin Müller (Customer Value Sales Security), SAP Deutschland SE Public Disclaimer Die in diesem Dokument

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare für JIT/JIS: Renault L3PS

Automotive Consulting Solution. Formulare für JIT/JIS: Renault L3PS Automotive Consulting Solution Formulare für JIT/JIS: Renault L3PS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Automotive Consulting Solution. Schnittstelle SAP ERP JIS - MES

Automotive Consulting Solution. Schnittstelle SAP ERP JIS - MES Automotive Consulting Solution Schnittstelle SAP ERP JIS - MES Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen. Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen. Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG Discovery Package Wir bieten Ihnen eine durch die SAP geleitete

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Automotive Consulting Solution Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Automotive Consulting Solution. Liefer-/Feinabruf Analyse im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. Liefer-/Feinabruf Analyse im Vertrieb Automotive Consulting Solution Liefer-/Feinabruf Analyse im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Automotive Consulting Solution VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: VDA 4939 (Version 2) NLK

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: VDA 4939 (Version 2) NLK Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: VDA 4939 (Version 2) NLK Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz, SAP (Schweiz) AG SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 4. 5. November 2014, Essen Public Agenda Einleitung

Mehr

Automotive Consulting Solution. EDI Monitor eingehende Rechnungen (Logistische Rechnungsprüfung)

Automotive Consulting Solution. EDI Monitor eingehende Rechnungen (Logistische Rechnungsprüfung) Automotive Consulting Solution EDI Monitor eingehende Rechnungen (Logistische Rechnungsprüfung) Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen

Mehr

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand Im Jahr 2009 gegründet, wurde die ABAYOO Business Network GmbH direkt

Mehr

Automotive Consulting Solution. EDL-Abwicklung (klassisch) - Ebene Sonderbestandsführer

Automotive Consulting Solution. EDL-Abwicklung (klassisch) - Ebene Sonderbestandsführer Automotive Consulting Solution EDL-Abwicklung (klassisch) - Ebene Sonderbestandsführer Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung

Mehr

Automotive Consulting Solution. Exit Control Framework

Automotive Consulting Solution. Exit Control Framework Automotive Consulting Solution Exit Control Framework Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der

Mehr

Automotive Consulting Solution. Warranty Management Autofaktura

Automotive Consulting Solution. Warranty Management Autofaktura Automotive Consulting Solution Warranty Management Autofaktura Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Automotive Consulting Solution EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII

Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII Agenda Ausgangssituation & Problemstellung Lösung: Integrierte Qualitätsprüfung in MII Service-Konzept und Planung Referenzen 2012 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

SAP hybris Marketing @ Banking Market to an Audience of One kontextbasiertes Marketing und personalisierte Echtzeit-Kundenansprache

SAP hybris Marketing @ Banking Market to an Audience of One kontextbasiertes Marketing und personalisierte Echtzeit-Kundenansprache SAP hybris Marketing @ Banking Market to an Audience of One kontextbasiertes Marketing und personalisierte Echtzeit-Kundenansprache Tobias Hoppe-Boeken, Vice President, SAP hybris Marketing Development

Mehr

Pentos AG: Die Cloudspezialisten

Pentos AG: Die Cloudspezialisten Pentos AG: Die Cloudspezialisten Gegründet im Jahr 2000 als IT-Consultant und Service-Dienstleister, hat sich Pentos vor acht Jahren auf Cloudplattformen spezialisiert. Insbesondere im HR-Umfeld mit dem

Mehr

Arbeitswelt 2020 Ergebnisse der Oxford Economics Studie

Arbeitswelt 2020 Ergebnisse der Oxford Economics Studie Arbeitswelt 2020 Ergebnisse der Oxford Economics Studie Dr. Wolfgang Fassnacht 21. April 2015 Public Die Studie 2 0 2 0 Eine Umfrage des unabhängigen Forschungsinstituts Oxford Economics befragte in 2014

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Dr. Peter Gergen Presales Specialist Identity Management NW Platform Solutions SAP Deutschland AG & Co. KG T +49/6227/770544 F +49/811/55-45-188 peter.gergen@sap.com

Mehr

Automotive Consulting Solution. Erweiterte Auswertung der Kapazitätsauslastung im ERP

Automotive Consulting Solution. Erweiterte Auswertung der Kapazitätsauslastung im ERP Automotive Consulting Solution Erweiterte Auswertung der Kapazitätsauslastung im ERP Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or an SAP affiliate

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Mobile Geräte sicher und ganzheitlich verwalten

Mobile Geräte sicher und ganzheitlich verwalten im Überblick Enterprise Mobility SAP Afaria Herausforderungen Mobile Geräte sicher und ganzheitlich verwalten Ihre mobile Basis für Geschäftserfolg Ihre mobile Basis für den Geschäftserfolg Enterprise

Mehr

E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager

E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager Dr. Markus Gerdes BTC AG Senior Business Development Manager Carsten Hoppe SAP Deutschland SE & Co. KG Chief

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Concur Geschäftsreisen leicht gemacht! Glenn González, Customer Value Sales 07, 2015 Public

Concur Geschäftsreisen leicht gemacht! Glenn González, Customer Value Sales 07, 2015 Public Concur Geschäftsreisen leicht gemacht! Glenn González, Customer Value Sales 07, 2015 Public Agenda Wer ist Concur? Was ist Concur? Warum Concur? Warum wurde Concur akquiriert? Das SAP Business Network

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK 30.04.2015 BARMER GEK Seite Wuppertal 1 Abteilung SAP Standardsoftware IDM als zentrales Michael Identitymanagement

Mehr

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Martina Schnelle, PreSales Senior Specialist BI 21. Mai 2015 Public Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

S4PR1. Details zu Bezugsquellenfindung und Beschaffung sowie Vereinfachung GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 03 Dauer der Schulung: Minuten

S4PR1. Details zu Bezugsquellenfindung und Beschaffung sowie Vereinfachung GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 03 Dauer der Schulung: Minuten S4PR1 Details zu Bezugsquellenfindung und Beschaffung sowie Vereinfachung. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 03 Dauer der Schulung: Minuten SAP-Copyright und Markenzeichen 2016 SAP SE oder ein

Mehr

Schnittstellen mit SAP AIF einfach erstellen und betreiben. Torsten Laupp, Patric Haefner, Uwe Walter SAP Deutschland 30.10.

Schnittstellen mit SAP AIF einfach erstellen und betreiben. Torsten Laupp, Patric Haefner, Uwe Walter SAP Deutschland 30.10. Schnittstellen mit SAP AIF einfach erstellen und betreiben Torsten Laupp, Patric Haefner, Uwe Walter SAP Deutschland 30.10.2014 Customer Ein neue Herangehensweise beim Monitoring von Schnittstellen Bessere

Mehr

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem KPI Business Objects Dashboards Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

Varelmann Beratungsgesellschaft mbh: Von Anfang an dabei

Varelmann Beratungsgesellschaft mbh: Von Anfang an dabei Varelmann Beratungsgesellschaft mbh: Von Anfang an dabei Seit der Gründung 1999 ist die Varelmann Beratungsgesellschaft mbh SAP-Partner. Wir wollten unseren Kunden gleich einen Rundum-Service bieten, sagt

Mehr

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Markus Leroy Manuel Kesseler June 12, 2013 Bouygues Energy & Services FM Schweiz AG Business & Decision Agenda

Mehr

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe Rollenbasierte Berechtigungsvergabe 9. Mai 2007 1st European Identity Conference, München Michael Niedermann, Leiter IT-Zugriffsmanagement, Seite 1 Agenda 1. Vorstellung 2. Ausgangslage Projekt IM- & Metabenutzer

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

Digitalisierung im Vertrieb der Energieversorger

Digitalisierung im Vertrieb der Energieversorger Digitalisierung im Vertrieb der Energieversorger Sandro Yersin, Industrie Expert Utilities Public Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet zunehmend voran In den letzten 2 Jahren wurden In den nächsten

Mehr

PUBLIC Dokumentationsübersicht

PUBLIC Dokumentationsübersicht SAP Information Steward Dokumentversion: 4.2 Support Package 6 (14.2.6.0) 2015-12-10 PUBLIC Inhalt 1 SAP Information Steward.... 3 2 vorbehalten. Inhalt 1 SAP Information Steward Die neueste Version der

Mehr

Automotive Consulting Solution. Absatz- und Vertriebsplanung für Lieferpläne

Automotive Consulting Solution. Absatz- und Vertriebsplanung für Lieferpläne Automotive Consulting Solution Absatz- und Vertriebsplanung für Lieferpläne Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Live Demo Sun Identity Manager

Live Demo Sun Identity Manager Xionet empowering technologies AG Massenbergstraße 15-17 D-44787 Bochum Germany Phone Fax e-mail Internet +49 (0)2 34 3 24 86-0 +49 (0)2 34 3 24 86-111 info@xionet.de http://www.xionet.de Live Demo Sun

Mehr

Allianz: Ihre Zukunft in Ihrer Hand Bewerbung per Smartphone und Tablet ohne App

Allianz: Ihre Zukunft in Ihrer Hand Bewerbung per Smartphone und Tablet ohne App 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Allianz: Ihre Zukunft in Ihrer Hand Bewerbung per Smartphone und Tablet ohne App Allianz Branche Finanzdienstleistungen Produkte und

Mehr

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen KuppingerCole Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole mk@kuppingercole.com Identity und Access Management

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI

Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI 17. Juni 2015 Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI GoBD-konforme Aufbewahrung und Analyse von Fremddaten Gernot Reichling, PBS-Infotag 2015, Mannheim gernot.reichling@pbs-software.com Seite 1 Agenda

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

Predictive Analysis für eine intelligente Produktionsplanung Dr. Andreas Cardeneo, SAP Data Science 20. Mai 2014

Predictive Analysis für eine intelligente Produktionsplanung Dr. Andreas Cardeneo, SAP Data Science 20. Mai 2014 Predictive Analysis für eine intelligente Produktionsplanung Dr. Andreas Cardeneo, SAP Data Science 20. Mai 2014 Agenda Vorstellung Kundenbeispiel Absatzprognose SAP Predictive Analysis Anwendung SAP Predictive

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

Automotive Consulting Solution. Elektronische Übertragung von Anlagen/Dokumenten am Beispiel von EDI-Nachrichten (EDIFACT / VDA4983)

Automotive Consulting Solution. Elektronische Übertragung von Anlagen/Dokumenten am Beispiel von EDI-Nachrichten (EDIFACT / VDA4983) Automotive Consulting Solution Elektronische Übertragung von Anlagen/Dokumenten am Beispiel von EDI-Nachrichten (EDIFACT / VDA4983) Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System

Mehr

SAP Enterprise Asset Management Visualisierung in der Instandhaltung

SAP Enterprise Asset Management Visualisierung in der Instandhaltung SAP Enterprise Asset Management Visualisierung in der Instandhaltung Martin Janssen Solution Manager SAP AG Ratingen, Juni 2013 Public Haftungsausschluss Die Informationen in dieser Präsentation sind vertraulich

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig?

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? 17. Juni 2015 Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? Keynote, PBS-Infotag Juni 2015 Prof. Dr. Detlev Steinbinder Seite 1 Agenda Zukunft Warum ILM? PBS Lösungen Datenanalyse Aspekte Demos Virtuelle Datenanalyse

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015

Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015 Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015 Einführung Mit der SAP Business One Mobile-App für Android haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten. Manager, Geschäftsführer,

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr