Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator"

Transkript

1 Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator OPP 2006 Deutsche Übersetzung durch A-M-T Management Performance AG

2 Übersicht Unser Gespräch gliedert sich in folgende drei Bereiche: Einführung in das Instrument Erklärung der Gegensatzpaare und persönliche Selbsteinschätzung Ausgabe des Fragebogenergebnisses und Relevanz für die Praxis A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

3 Ziel des MBTIs Der Myers-Briggs Typenindikator wird Sie unterstützen: Das Hauptziel des MBTIs ist es herauszufinden, wie Menschen wahrnehmen und entscheiden. Da Menschen diese zwei Prozesse unterschiedlich nutzen, ist es wichtig, diese Unterschiede zwischen Menschen wertzuschätzen und zu verstehen, wie verschiedene Typen sich gegenseitig ergänzend zusammenarbeiten können. A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

4 Geschichte Der Indikator basiert auf der Persönlichkeitstheorie des bedeutenden Schweizer Psychologen Carl Gustav Jung. Das Modell wurde von zwei Nicht-Psychologen, Briggs und Ihrer Tochter Briggs-Myers, entwickelt, die so vielen Menschen wie möglich die Gelegenheit geben wollten einen Zugang zu diesen Ansätzen zu bekommen. Es ist eines der wenigen Persönlichkeitsmodelle, das Unterschiede positiv beschreibt. Es gibt keine besseren oder schlechteren Typen denn es geht um Präferenzen. A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

5 Was ist eine Präferenz? Schreiben Sie Ihren Vor- und Zunamen auf ein Blatt Papier. Machen Sie es jetzt noch mal mit der ANDEREN Hand! A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

6 Konzept der Präferenz Natürlich Einfach Fließend Angenehm Mit weniger Energie Unnatürlich Schwierig Abgehackt Ungeschickt Mit mehr Energie A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

7 Annahmen der Typentheorie Der MBTI beschreibt Präferenzen. Präferenzen sind nichts Ausschließliches: Jeder nutzt alle 8. Präferenzen sind keine Fähigkeiten: Der MBTI sagt nichts darüber aus, was jemand kann und was nicht. Es gibt keine besseren oder schlechteren Typen: Jede Persönlichkeit hat Potential. Jeder ist selbst am Besten in der Lage seinen Best-Fit-Typen festzustellen daher ist der MBTI Fragebogen ein Indikator, kein Test. A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

8 Die Präferenzen (Überblick) Extraversion XundX Introversion Woher beziehen Sie bevorzugt Ihre Energie Sensitives Empfinden XundX INtuition Wie nehmen Sie bevorzugt Informationen auf Thinking/Denken XundX Fühlen Wie fällen Sie bevorzugt Entscheidungen Judging/Urteilen XundX Perceiving/Wahrnehmen Wie organisieren Sie sich bevorzugt in der Außenwelt A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

9 Die Präferenzen E und I Extraversion XundX Introversion Woher beziehen Sie bevorzugt Ihre Energie A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

10 Charakteristika Extraversion vs Handeln-Denken-Handeln vs Aktion vs Spricht Dinge durch vs Ausdrucksstark vs Interaktion vs Viele Interessen vs Introversion Denken-Handeln-Denken Reflektion Denkt Dinge durch Zurückhaltend Konzentration Tiefgreifende Interessen A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

11 Gleichnis E I A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

12 Die Präferenzen S und N Extraversion XundX Introversion Sensitives Empfinden XundX INtuition Wie nehmen Sie bevorzugt Informationen auf A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

13 Charakteristika Sensitives Empfinden vs Fakten vs Details vs Realistisch vs Im Hier und Jetzt vs Praktisch vs Beobachtend vs INtuition Ideen Gesamtbild Fantasievoll Zukunftsorientiert Theoretisch Konzeptionell A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

14 Was sehen Sie? S N Sehen die Details, dann das Gesamtbild Sehen das Gesamtbild, dann die Details A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

15 Die Präferenzen T und F Thinking/Denken XundX Fühlen Wie fällen Sie bevorzugt Entscheidungen A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

16 Charakteristika Thinking/Denken vs Fühlen Sich auf Ursache und. vs Sich von persönlichen Wirkung konzentrieren vs Werten leiten lassen Logische Analyse vs Den Standpunkt anderer verstehen Suchen objektive Wahrheit vs Harmonie suchend Unpersönliche Kriterien vs Persönliche Umstände Kritik vs Lob Aufgabenorientiert vs Beziehungsorientiert A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

17 Die Präferenzen J und P Judging/Urteilen XundX Perceiving/Wahrnehmen Wie organisieren Sie sich bevorzugt in der Außenwelt A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

18 Anekdote J P A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

19 Charakteristika Judging/Urteilen vs Perceiving/Wahrnehmen Geplant vs Offen Organisiert vs Flexibel Kontrolliert vs Ungezwungen Strukturiert vs Fließend Vorgesehen vs Spontan A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

20 Dynamik der Präferenzen Für den MBTI ergibt sich als dynamisches Modell eine Hierarchie der Funktionen nach Bevorzugt Weniger bevorzugt Dominante Funktion (Pilot) Hilfsfunktion (Copilot) Dritte Funktion (Flugschüler) Inferiore Funktion (Kleinkind) A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

21 Erkenntnisse für die Praxis Führungsstil Konflikt Arbeitsweise Veränderung Vertrieb Team Informationen über den bevorzugten Führungsstil durch den MBTI-Typ. Erkennen, wo Stärken liegen. Bewussterer Umgang mit dem eigenen und mit fremden Führungsstilen Erkennen von typ-abhängigen Konfliktauslösern und der Außenwirkung des eigenen Typs im Konflikt Erkennen des eigenen Arbeitsstils und Hinweise auf typengerechte Delegation von Aufgaben Steht man Veränderungen positiv oder ablehnend gegenüber Werden Kunden typgerecht angesprochen, um damit die eigene Überzeugungskraft und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen Sind alle Pole der Dimensionen Wahrnehmen und Entscheiden vorhanden und respektiert A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

22 MBTI Haus Unser MBTI Haus: Wir haben einen Platz/einen Raum in diesem Haus, der uns am besten gefällt, aus dem heraus wir am liebsten unsere Umwelt sehen. Wir können aber immer auch jeden anderen Platz/Raum im Haus wählen, um zu prüfen, wie es uns dort gefällt. ISTJ ISTP ESTP ISFJ ISFP ESFP INFJ INFP ENFP INTJ INTP ENTP ESTJ ESFJ ENFJ ENTJ 1983, II000 Roger Pearman. Alle Rechte vorbehalten. Die Idee zum Model des MBTI Hauses stammt aus einem Gedicht von Emily Dickinson. Sie beschreibt darin verschiedene Räume in ihrem Kopf, die die verschiedenen Sichtweisen wieder spiegeln. Das Konzept wurde erstmals 1983 vorgestellt und setzt dabei folgenden Punkt. Wir haben einen präferiierten Raum, aus dem wir die Welt betrachten, und begeben uns von Zeit zu Zeit in einen anderen Raum, um den Blick von dort aus zu prüfen.. A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

23 Übung: E und I Besprechen Sie innerhalb Ihrer Gruppen, welche Rechte und Pflichten Sie als E- bzw. I-Typen haben. I E A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

24 Übung:Quadranten Was ist Ihre typische Reaktion auf Veränderungen? Wann ist Veränderung gerechtfertigt? Was ist Ihr eigener Beitrag in Zeiten von Veränderung? I S I N Was irritiert/besorgt Sie in Zeiten von Veränderung? E S E N A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

25 Einstellungen gegenüber Veränderungen IS Nachdenklicher Realist So wenig wie möglich verändern Gute Dinge aus der Vergangenheit bewahren Bevorzugen kontinuierliche Verbesserung, um die Veränderung zu komplettieren ES Auf die Tat gerichteter Realist Verändert Dinge, die nicht funktionieren Veränderung muss schnelle praktische Ergebnisse liefern Theorien aufstellen vergeudet Zeit, wo man es einfach angehen könnte IN Nachdenklicher Neuerer Mag die Idee von Veränderung, aber braucht Zeit sie zu durchdenken Muss die zugrundeliegenden Konzepte verstehen Veränderungsprogramme müssen miteinander vernetzt sein, oder sie werden scheitern EN Auf die Tat gerichteter Neuerer Jede Veränderung ist gut Wenn Veränderung nicht erfolgreich ist, dann ändert man es aufs Neue Selbst wenn etwas gut funktioniert, könnte es interessanter gestaltet werden, indem man es anders macht A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

26 Übung:Funktionspaare Wie überzeugen Sie? Wie verkaufen Sie kundenorientiert? Wofür entwickeln Sie Sympathie? ST SF NF NT A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

27 Was Kunden wünschen ST Fokussiert auf: Details Logische Folgerungen Werte: Effizienz Verantwortungs -bewusste Verkäufer SF Fokussiert auf: Details Auswirkung auf Menschen Werte: Persönliche Loyalität Als Individuum behandelt zu werden NF Fokussiert auf: Konzepte Auswirkung auf Werte Werte: Markenloyalität Die Welt zu verändern NT Fokussiert auf: Konzepte Logische Optionen Werte: Kompetenz x Optionen, die jetzigen und zukünftigen Bedürfnissen entsprechen Also: Also: Also: Also: GEBEN SIE DIE FAKTEN AN GEBEN SIE PERSÖNL. SERVICE BEACHTEN SIE DIE BEZIEH- UNGSEBENE GEBEN SIE LOGISCHE OPTIONEN VOR A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

28 Übung: Temperamente Welche Ihnen bekannte Person ist für Sie ein Vorbild in Führung und welche Eigenschaften schreiben Sie dieser Person zu? Worunter leiden Sie am meisten? SJ NF NT SP SJ A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

29 Noch Fragen? Literatur: A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

30 Kontakt: A-M-T Management Performance AG Südstraße 7 D Radevormwald Tel.: +49 (0) / , Fax: +49 (0) / Internet: A-M-T Management Performance AG, Radevormwald

Warum in Persönlichkeit investieren?

Warum in Persönlichkeit investieren? Ihr Weg zu PERFORMANCExcellence Wirkung Vortrag 16 und 17.09. 2015 Sich und andere erkennen Warum in Persönlichkeit investieren? Referent: Stefan Oppitz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei

Mehr

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Der MBTI ist ein Indikator er zeigt an wie Sie sich selbst einschätzen welche Neigungen Sie haben und wie diese Neigungen Ihr Verhalten beeinflussen können. Der MBTI

Mehr

Persönlichkeitsmodelle in der Personalentwicklung. Nutzen und Einsatz des MBTI - Myers- Briggs-Typenindikator. Alexander Mutafoff

Persönlichkeitsmodelle in der Personalentwicklung. Nutzen und Einsatz des MBTI - Myers- Briggs-Typenindikator. Alexander Mutafoff Persönlichkeitsmodelle in der Personalentwicklung Nutzen und Einsatz des MBTI - Myers- Briggs-Typenindikator Alexander Mutafoff Studie der Fachhochschule Mannheim 2004 Einer Studie der Fachhochschule Mannheim

Mehr

Kommunikation und Typologie

Kommunikation und Typologie Seite 1 Kommunikation und Typologie / Seminarziele Kommunikation und Wahrnehmung Typologie in der Historie Psychologische Typen nach Myers-Briggs - Der Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Die acht Präferenzen

Mehr

AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM. Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS

AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM. Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS Einführung Isabel Briggs Myers schrieb Einführung in Typen für ihre Klienten, nachdem diese

Mehr

TYPEN ORGANISATIONEN. Einführung in. innerhalb von AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN DRITTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE

TYPEN ORGANISATIONEN. Einführung in. innerhalb von AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN DRITTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN Einführung in TYPEN innerhalb von ORGANISATIONEN DRITTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE SANDRA KREBS HIRSH JEAN M. K UMMEROW Was ist der MBTI? Diese Broschüre soll Ihnen helfen,

Mehr

Myers-Briggs Typen Indikator Bericht zur Wirkung auf andere

Myers-Briggs Typen Indikator Bericht zur Wirkung auf andere Europäische Ausgabe Bericht erstellt für BLOGGS ESFJ 2 April 2014 OPP Ltd +44 (0)845 603 9958 www.opp.com Myers-Briggs Typen Indikator Copyright 2014, Peter B. Myers und Katharine D. Myers. Alle Rechte

Mehr

Myers-Briggs Type Indicator Teambericht

Myers-Briggs Type Indicator Teambericht Teambericht Entwickelt von Allen L. Hammer Europäische Ausgabe Team (Muster) 270111 Bericht erstellt für ANNE MUSTER 27. Januar 2011 OPP Ltd +44 (0)845 603 9958 www.opp.eu.com Myers-Briggs Type Indicator

Mehr

Softwareentwickler - Personality Types Hausarbeit. Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe Hausarbeit von Peter Herner

Softwareentwickler - Personality Types Hausarbeit. Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe Hausarbeit von Peter Herner Softwareentwickler - Personality Types Hausarbeit Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe 2014 Hausarbeit von Peter Herner Betreuer: Hermann Lenhart Vorwort Die Basis des Themas "Personality

Mehr

Softwareentwickler - Persönlichkeitstypen

Softwareentwickler - Persönlichkeitstypen Softwareentwickler - Persönlichkeitstypen Vortragender: Peter Herner Betreuer: Hermann Lenhart Modul: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe14 Gliederung Vorwort Myers-Briggs-Typenindikator Vorurteile

Mehr

Thomas Lorenz Stefan Oppitz 30 Minuten Selbst-Bewusstsein

Thomas Lorenz Stefan Oppitz 30 Minuten Selbst-Bewusstsein Thomas Lorenz Stefan Oppitz 30 Minuten Selbst-Bewusstsein Mit dem Myers-Briggs- Typenindikator (MBTI ) Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Myers-Briggs Type (MBTI)

Myers-Briggs Type (MBTI) Myers-Briggs Type (MBTI) Wie mache ich meine Teilnehmenden glücklich? Workshop Netzwerktag Lernwerkstatt Olten GmbH 24. Juni 2006 GOA-Group GmbH Fragebogen MBTI Was ist der MBTI Der MBTI ist ein wissenschaftlich

Mehr

12. Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) 1 Profilierung durch Persönlichkeit

12. Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) 1 Profilierung durch Persönlichkeit 12. Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) 1 Profilierung durch Persönlichkeit Thomas Lorenz und Stefan Oppitz 12.1 Theoretische Quellen und Verwandtschaften Der Myers-Briggs Typenindikator basiert auf der

Mehr

Was führ'n Typ sind Sie denn?

Was führ'n Typ sind Sie denn? Was führ'n Typ sind Sie denn? Der Arbeits-Stil-Test Kennen Sie das 11. Gebot? Es heißt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Sie erinnern sich? Das bedeutet, dass wir einen anderen Menschen so behandeln,

Mehr

Publicis Pro Lounge Nürnberg, 04. Juli 2013

Publicis Pro Lounge Nürnberg, 04. Juli 2013 Mehr Insights. Mehr Relevanz. Mehr Sicherheit in der Markenführung. Publicis Pro Lounge Nürnberg, 04. Juli 2013 Prof. Dr. David Scheffer Oliver Jeschonnek Unser Ansatz Bei unserem Beratungsansatz steht

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Der MBTI (Myers Briggs Typenindikator):

Der MBTI (Myers Briggs Typenindikator): Der MBTI (Myers Briggs Typenindikator): 1 Zusammenfassung Ausgehend von der These der beiden Wissenschaftlerinnen Katherine Briggs und Isabel Myers werden die Erkenntnisse über den MBTI (Myers Briggs Typenindikator)

Mehr

Ergebnis Reports für den PST Profiler und das PKG-Format H A N D B U C H

Ergebnis Reports für den PST Profiler und das PKG-Format H A N D B U C H Ergebnis Reports für den PST Profiler und das PKG-Format H A N D B U C H Erste Auflage September 2015 Autor: Armin Neische PSYfiers GmbH, Berlin, Germany Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile,

Mehr

Verlieb Dich mit Myprintcard. Die 36 Fragen der Liebe

Verlieb Dich mit Myprintcard. Die 36 Fragen der Liebe Verlieb Dich mit Myprintcard Die 36 Fragen der Liebe Worum geht s? Sich zu verlieben, das ist eines der schönsten Dinge im Leben! Aber wie genau funktioniert es und welche emotionalen Faktoren tragen dazu

Mehr

mein inneres Team mein äußeres Team

mein inneres Team mein äußeres Team mein inneres Team mein äußeres Team - konstruktive Kommunikation - - Klarheit in Konflikten - - seinen Platz finden Dr. Ekkehard Nau Volkswirt Sozialwissenschaftler - Tiefenpsychologe Berater + Coach +

Mehr

FUTURE LEADERSHIP PROGRAM

FUTURE LEADERSHIP PROGRAM FUTURE LEADERSHIP PROGRAM Entwicklungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte und High Potentials Sie möchten mehr wissen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Mag. Gabriele Schauer

Mehr

Meetings typgerecht organisieren

Meetings typgerecht organisieren Der Kabarettist Werner Fink sagte einmal: Besprechungen sind Veranstaltungen, wo viele hineingehen, und nichts herauskommt. Ineffizienz und Ineffektivität von Besprechungen und Meetings sind Dauerbrenner

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Pflegeheim Am Nollen Gengenbach

Pflegeheim Am Nollen Gengenbach Pflegeheim Am Nollen Gengenbach Geplante Revision: 01.06.2018 beachten!!! Seite 1 von 7 Unsere Gedanken zur Pflege sind... Jeder Mensch ist einzigartig und individuell. In seiner Ganzheit strebt er nach

Mehr

Kapitel 2 Citizen, Go West, Blue Helmet, Star Trek 2.1 Über psychologische Präferenzen

Kapitel 2 Citizen, Go West, Blue Helmet, Star Trek 2.1 Über psychologische Präferenzen Kapitel 2 Citizen, Go West, Blue Helmet, Star Trek 2.1 Über psychologische Präferenzen 1920 beschrieb C. G. Jung in seinem Buch Psychologische Typen verschiedene Charaktere. Er ging dabei davon aus, dass

Mehr

Steigerung der Intellektuellen Produktivität - Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts

Steigerung der Intellektuellen Produktivität - Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts Steigerung der Intellektuellen Produktivität - Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts Menschliches, Allzu Menschliches F. Nietzsche Dr. Claus. J. Zizek / 29. Oktober 2009 Agenda 1. Einführung S. 3 2.

Mehr

ils: Interaktive Kampagne Mit NeuroIPS neue Zielgruppen erreicht und aktiviert

ils: Interaktive Kampagne Mit NeuroIPS neue Zielgruppen erreicht und aktiviert ils: Interaktive Kampagne Mit NeuroIPS neue Zielgruppen erreicht und aktiviert 1 ils: Interaktive Kampagne Mit NeuroIPS neue Zielgruppen erreicht und aktiviert Hamburg 1 Einleitung Wer in Zeiten von der

Mehr

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen?

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen? Entscheidungshilfe Diese Entscheidungshilfe wurde für Menschen entwickelt, die vor schwierigen Entscheidungen stehen, die ihre Gesundheit oder ihr soziales Leben betreffen. Sie hilft Ihnen dabei, sich

Mehr

1 Was bringt Ihnen der JPP?

1 Was bringt Ihnen der JPP? 1 Was bringt Ihnen der JPP? Wer bin ich und wenn ja, wie viele?, s lautet der Titel des aktuellen Bestsellers vn Richard Precht. Gibt es etwa Spannenderes als das Erkennen der eigenen Persönlichkeit, als

Mehr

Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere. Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013

Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere. Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013 Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013 Insights is a global people development company partnering with leading organisations

Mehr

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch Das Vorstellungsgespräch Mögliche Fragen seitens des potentiellen Arbeitgebers Firma Was wissen Sie über unsere Firma? Woher? Wie sind Sie auf unsere Firma gekommen? Was wissen Sie über unser Produktions-/DL-Sortiment?

Mehr

LESENSWERTES. Die «6 Hüte des Denkens»

LESENSWERTES. Die «6 Hüte des Denkens» LESENSWERTES Die «6 Hüte des Denkens» Die «6 Hüte des Denkens» Flexibel umdenken durch den Wechsel der Wahrnehmungsperspektiven von Violeta Nikolic Die Methode der 6 Denkhüte ist eine Kreativitätstechnik,

Mehr

Was macht das Pferd mit uns? it t hi zwischen Reitern und Nicht-Reitern. Warendorf, 12. November 2012

Was macht das Pferd mit uns? it t hi zwischen Reitern und Nicht-Reitern. Warendorf, 12. November 2012 Was macht das Pferd mit uns? - Implizite it Studie zu Persönlichkeitsunterschieden it t hi zwischen Reitern und Nicht-Reitern für die Deutsche Reiterliche Vereinigung Warendorf, 12. November 2012 Dipl.-Psych.

Mehr

Talente nutzen - erfolgreich sein

Talente nutzen - erfolgreich sein Talente nutzen - erfolgreich sein Profitieren Sie von Ihrem Potenzial von Thomas Cerny 1. Auflage Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21964 9 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Bewerbung. Armin Heck FH Düsseldorf 29.Oktober 2009

Bewerbung. Armin Heck FH Düsseldorf 29.Oktober 2009 Bewerbung Armin Heck FH Düsseldorf 29.Oktober 2009 Prüfung Einzelarbeit!!! 5 Min Konzeptvorstellung 10 Min Vortrag 5 Min Diskussion Themen werden vorgegeben Präsentationen können in den regulären Unterrichtsstunden

Mehr

Task-Based Learning und Aufgabenorientierung im Fremdsprachenunterricht als Antwort auf die Bildungstandards?

Task-Based Learning und Aufgabenorientierung im Fremdsprachenunterricht als Antwort auf die Bildungstandards? Sprachen Alexej Schlotfeldt Task-Based Learning und Aufgabenorientierung im Fremdsprachenunterricht als Antwort auf die Bildungstandards? Eine theoretische und praxisorientierte Betrachtung der Konjunktur

Mehr

BUSINESSPARTNER HR als strategischer Partner zwischen Macht und Herrschaft

BUSINESSPARTNER HR als strategischer Partner zwischen Macht und Herrschaft BUSINESSPARTNER HR als strategischer Partner zwischen Macht und Herrschaft Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald (bei Köln) 22.9. 13.00 Wer ist die A-M-T AG? PERFORMANCExcellence Training

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN

DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN WORKSHOP GESUND FÜHREN GUT ZU WISSEN Der dreistündige In Balance-Workshop Gesund Führen stellt eine Einführung in das Thema dar und gibt schon eine Menge praktische

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

KRAFT DER GEDANKEN MENTALTRAINING ZUR SELBSTOPTIMIERUNG

KRAFT DER GEDANKEN MENTALTRAINING ZUR SELBSTOPTIMIERUNG KRAFT DER GEDANKEN MENTALTRAINING ZUR SELBSTOPTIMIERUNG STEFAN SEBATH HEIDEMARIE STRAHSER EASYMIND. Mentaltraining EASYMIND. Energetische Betreuerin DGKP & Diplomierter Mentaltrainer Dipl.Päd. & Energethikerin

Mehr

Individuelles Coaching

Individuelles Coaching Angebot Kompetenzstudium MBM Marketing (Freiwillige Zusatzveranstaltungen Änderungen vorbehalten) Individuelles Coaching (begleitend während des gesamten Studiums) Worum geht es beim Coaching für Master-Studierende

Mehr

sensibel kompetent.indd 1

sensibel kompetent.indd 1 sensibel kompetent Zart besaitet und erfolgreich im Beruf Dr. Marianne Skarics sensibel kompetent.indd 1 13.06.2007 13:56:40 Uhr Copyright Festland Verlag Ingrid Peternell-Eder, Wien 2007 1. Auflage Alle

Mehr

WORKSHOP ZUM THEMA PERSÖNLICHKEIT ZÄHLT SCHLOSS TORGELOW,

WORKSHOP ZUM THEMA PERSÖNLICHKEIT ZÄHLT SCHLOSS TORGELOW, WORKSHOP ZUM THEMA PERSÖNLICHKEIT ZÄHLT SCHLOSS TORGELOW, 04.-05.11.2016 1 AGENDA MOIN! Vorstellung, kennenlernen und Erwartungen Temperamente - von Leitmotiven, Glaubenssätzen & Verhaltensoriginalitäten

Mehr

Newsletter/Nachlese Jänner 2014

Newsletter/Nachlese Jänner 2014 Newsletter/Nachlese Jänner 2014 Intuition, Vision, Leichtigkeit Bauchgefühl Liebe Newsletter-AbonnentInnen! Die Buchhandlungen sind voll mit Buchtiteln, die sich mit dem Thema Intuition/Bauchgefühl beschäftigen.

Mehr

Konflikte führen. Die 5-Punkte-Methode für konstruktive Konfliktkommunikation. Linda Schroeter. praxis kompakt

Konflikte führen. Die 5-Punkte-Methode für konstruktive Konfliktkommunikation. Linda Schroeter. praxis kompakt praxis kompakt Linda Schroeter Konflikte führen Die 5-Punkte-Methode für konstruktive Konfliktkommunikation Dipl.-Psychologin Linda Schroeter ist Trainerin und Coach für Führung, Konfliktmanagement und

Mehr

Ganzheitliches Führen Patrick Zwicky

Ganzheitliches Führen Patrick Zwicky Ganzheitliches Führen Patrick Zwicky 0 Überblick Mitarbeitende, die mit Führungsaufgaben zu tun haben, erhalten eine gezielte Unterstützung in den Bereichen Methodik Didaktik Rhetorik Psychologie/Pädagogik

Mehr

Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern!

Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern! Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern! Herzlich willkommen! Was wirklich im Leben zählt: Wenn der Mensch erkennt, wofür er etwas tut. Wenn er weiß, was er soll und was er tun muss. Wenn er am

Mehr

Dimensionen der menschlichen Persönlichkeit ( Big Five )

Dimensionen der menschlichen Persönlichkeit ( Big Five ) Dimensionen der menschlichen Persönlichkeit ( Big Five ) Konzeptionelle und methodische Grundlagen und Stand der Forschung Arbeitspapier 405, Juni 2004 Christina Lesch und Karsten Kilian Mail: info@markenlexikon.com

Mehr

Stefan Merath: Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer (Audio)

Stefan Merath: Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer (Audio) Stefan Merath: Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer (Audio) CD 1 Laufzeit 65 Min. 01 1. Kapitel: Der Zusammenbruch 02 Thomas Willmann 03 Krise und Zusammenbruch 04 2. Kapitel: Fachkraft oder Unternehmer

Mehr

33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen

33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen 33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen Es liegt natürlich klar auf der Hand: Jegliches Zweifeln behindert den Start unserer automatischen Abnahme. Was nutzt uns eine 5-Minuten-Übung, wenn wir ansonsten

Mehr

Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings.

Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings. Angebote für Teams Teamentwicklung mit Coaching Methoden Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings.

Mehr

Mit diesen Fragen werden wir im Tagesgeschäft konfrontiert und formulieren mögliche Antworten um den gemeinsamen Erfolg zu sichern.

Mit diesen Fragen werden wir im Tagesgeschäft konfrontiert und formulieren mögliche Antworten um den gemeinsamen Erfolg zu sichern. - Wie gehen wir miteinander um? - Wo hole ich im Gespräch meinen Kunden ab? - Wie hole ich meinen Kunden ab? Verhalten, Präferenzen, Einstellungen und Werte des Kunden: Welche Informationen habe ich welche

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

Management Audit. Veranstaltung Datum Ort. Name des Präsentators Firma

Management Audit. Veranstaltung Datum Ort. Name des Präsentators Firma Management Audit Veranstaltung Datum Ort Name des Präsentators Firma Übersicht Den Prozess verstehen 1 Management Auswahlverfahren Auswahl- Verfahren Interview Situation 2 Die Interview-Situation im Fokus

Mehr

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION. Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION. Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION 1 Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme ÜBERSICHT Entwicklungspsychologie Einführung Faktoren der Entwicklung Geschlechterunterschiede Diskussionen

Mehr

5 Teile Cyan 4 Teile Yellow

5 Teile Cyan 4 Teile Yellow Stettler Consulting AG Executive Services Trainings 5 Teile Cyan 4 Teile Yellow info@stettlerconsulting.ch www.stettlerconsulting.ch Standort Zürich Standort Lausanne Standort Basel Burgstrasse 29 CH-8706

Mehr

Warum dieses Seminar? Unsere Themen heute. Es gibt zu viele Sitzungen! Erfolgsentscheidend: Vorbereitung und Nacharbeit! Sitzungsmultiplikation!

Warum dieses Seminar? Unsere Themen heute. Es gibt zu viele Sitzungen! Erfolgsentscheidend: Vorbereitung und Nacharbeit! Sitzungsmultiplikation! Die Sitzung Warum dieses Seminar? An Sitzungen wird regelmässig Zeit und Geld verschleudert An Sitzungen sitzen oft Teilnehmer, die gar nicht dorthin gehörten Sitzungen sind oft ineffizient, d.h. für den

Mehr

Leadership Training. Der persönliche Skript

Leadership Training. Der persönliche Skript Leadership Training Der persönliche Skript Menschenbild (Theorie X und Theorie Y) Im Jahre 1935 hat der amerikanische Betriebssoziologe Douglas Mc. Gregor aufgrund einer gross angelegten Umfrage die sogenannte

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Die Dynamik. innerer Antreiber. Transaktionsanalyse: Die Dynamik innerer Antreiber 1

Die Dynamik. innerer Antreiber. Transaktionsanalyse: Die Dynamik innerer Antreiber 1 Die Dynamik innerer Antreiber Transaktionsanalyse: Die Dynamik innerer Antreiber 1 Inhalt 1. Innere Antreiber... - 3-2. Die Kehrseite des Antreibers: Die Abwertung... - 5-3. Zur Dynamik innerer Antreiber...

Mehr

Trainings. zum Thema Sozialkompetenz. Standort Zürich. Standort Basel. CH-8706 Meilen. CH-4051 Basel

Trainings. zum Thema Sozialkompetenz. Standort Zürich. Standort Basel. CH-8706 Meilen. CH-4051 Basel Trainings zum Thema Sozialkompetenz Stettler Consulting AG Executive Services Standort Zürich Burgstrasse 29 CH-8706 Meilen Telefon +41 (0)43 288 43 43 Telefax +41 (0)43 288 43 53 info@stettlerconsulting.ch

Mehr

Coaching. Idee und Anwendung. Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin

Coaching. Idee und Anwendung. Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin Coaching Idee und Anwendung Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin Coaching Seminarbeitrag Input Was ist Coaching? In drei Ansätzen Arbeit in Kleingruppen Austausch im Plenum Auswertung

Mehr

Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe

Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe Wer Erfolg haben möchte, braucht andere Menschen. Gleichgesinnte und Mitstreiter, Vorbilder und Vertraute, die ihn auf diesem

Mehr

Führungsstile & Umgang mit Konflikten (Teil I)

Führungsstile & Umgang mit Konflikten (Teil I) Führungsstile & Umgang mit Konflikten (Teil I) Gastvortrag an der ETH Zürich Vorlesung Management Maya Bentele 17. Mai 2016 Führung im Überblick - Persönlichkeit - Grundposition - Reflexionsfähigkeit -

Mehr

Die Diagnoseinstrumente INSIGHTS MDI

Die Diagnoseinstrumente INSIGHTS MDI Die Diagnoseinstrumente INSIGHTS MDI INSIGHTS MDI ist ein System von zwanzig diagnostischen Verfahren zur Bestimmung der Verhaltens- und Wertepräferenzen. Es besteht aus vier großen Komplexen, die menschliches

Mehr

Soziale Identität in Gruppen

Soziale Identität in Gruppen Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie Soziale Identität in Gruppen Tina Luckey Katja Menzel Michael Pielert Nina Strunk Nina Trebkewitz Si-Hee Won 1. Historische Entwicklung Lernziel: Historische

Mehr

Das Beurteilungsgespräch für Führungskräfte

Das Beurteilungsgespräch für Führungskräfte Das Beurteilungsgespräch für Führungskräfte Hintergrund und Zweck: Wir wollen 80% unseres Führungskräftebedarfs durch Entwicklung eigener Mitarbeiter decken. Um sich jedoch erfolgreich entwickeln zu können,

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Selbsteinschätzung: Was habe ich zu bieten?

Selbsteinschätzung: Was habe ich zu bieten? 29 Selbsteinschätzung: Was habe ich zu bieten? Zu einer konsequenten Vorbereitung gehört auch die Auseinandersetzung mit Ihrer eigenen Person. Wir empfehlen Ihnen eine Selbstanalyse Ihrer persönlichen

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab.

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. zu bringen. Wenn Sie ein neues Bild einfügen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild und wählen Sie In den Hintergrund, um das Bild hinter das Quality Seal zu bringen. Bitte decken Sie die

Mehr

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter Dr. Stefanie Becker Stiftungsgastdozentur der Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt, im Sommersemester 2007 Themen der

Mehr

Dr. Gabriele Zimmermann

Dr. Gabriele Zimmermann Dr. Gabriele Zimmermann Vibilia - Executive Coaching & Consulting Am Frankenhain 31 5085 Köln gabriele.zimmermann@vibilia.de Tel. 0172-6378629 www.vibilia.de MEINE BERATUNGSEXPERTISE Individuelles Coaching

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-3156-0 Einleitung Gruppenleiter, die mit alten Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten, erleben es als Mangel, dass

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

ANFORDERUNGEN VON ALLEN SEITEN: DIE BESCHÄFTIGTEN MITTENDRIN SELBSTHILFE ZUM UMGANG MIT BELASTUNGEN

ANFORDERUNGEN VON ALLEN SEITEN: DIE BESCHÄFTIGTEN MITTENDRIN SELBSTHILFE ZUM UMGANG MIT BELASTUNGEN ANFORDERUNGEN VON ALLEN SEITEN: DIE BESCHÄFTIGTEN MITTENDRIN SELBSTHILFE ZUM UMGANG MIT BELASTUNGEN DER IBG-ANSATZ 5 FINGER ÜBUNG Angenehme Müdigkeit Schöner Augenblick mit einem anderen Menschen Schönstes

Mehr

Verkaufen mit Persönlichkeit

Verkaufen mit Persönlichkeit Verkaufen mit Persönlichkeit Bewusster verhalten und erfolgreicher verkaufen Jeder Mensch ist einzigartig und hat einen bevorzugten Verhaltensstil im Geschäftsleben. Verkäufer fühlen sich am wohlsten,

Mehr

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt?

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt? Psychologie der Geschlechter: Perspektiven auf die Identitätsentwicklung von Mädchen und Jungen Veranstaltungsnummer: 224 Dozentin: Prof. Dr. Gisela Steins Zunächst finden Sie die Angaben zur Zusammensetzung

Mehr

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Fragenkatalog für das Kooperationsund Fördergespräch Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Arbeitsinhalte und -prozesse: Was waren die Vereinbarungen

Mehr

BuS-Selbsterkundungsheft für Typ A 15

BuS-Selbsterkundungsheft für Typ A 15 BuS-Selbsterkundungsheft für Typ A 15 1.3 Meine Interessen für bestimmte Tätigkeitsarten Der amerikanische Psychologe Holland hat herausgefunden, s es im Berufsleben sechs grundlegende Persönlichkeitstypen

Mehr

Modulares Fortbildungsangebot

Modulares Fortbildungsangebot Modulares Fortbildungsangebot Zielsetzung Das modulare Fortbildungsangebot für Nachwuchsführungskräfte der Verwaltung soll den zukünftigen Führungskräften die Möglichkeit bieten, ihre Führungskompetenzen

Mehr

W2 PERSONALMANAGEMENT

W2 PERSONALMANAGEMENT W2 PERSONALMANAGEMENT Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: Problemlösung, qualitätsorientiertes

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

Führen mit Persönlichkeit

Führen mit Persönlichkeit Führen mit Persönlichkeit Persönlichkeit und Mitarbeiterführung Das Konzept beruht auf der einhelligen Erfahrung, dass unterschiedliche Mitarbeiter auch unterschiedliches Führungsverhalten benötigen. Um

Mehr

Übung: Die Potenzial-Pyramide

Übung: Die Potenzial-Pyramide Flexibler Stamm 1. Ich-Stärker: Selbstbewusstsein Übung: Die Potenzial-Pyramide Die Grundlage für mehr Selbstbewusstsein sind Werte und Strategieklarheit. Die Arbeit mit der Potenzial-Pyramide verschafft

Mehr

Selbstbewusstsein... Was ist NOl-LEO

Selbstbewusstsein... Was ist NOl-LEO Selbstbewusstsein... Was ist das? 1 WAS IST SELBSTBEWUSSTSEIN? Selbstbewusstsein bezieht sich auf eine positive Grundeinstellung gegenüber sich selbst- das Bewusstsein, dass man kompetent mit den Herausforderungen

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Der Einsatz von Persönlichkeitstests und strukturierter Teamreflexion in TOPSIM- Seminaren TOPSIM Anwendertreffen Hagnau am Bodensee 26.09.

Der Einsatz von Persönlichkeitstests und strukturierter Teamreflexion in TOPSIM- Seminaren TOPSIM Anwendertreffen Hagnau am Bodensee 26.09. Der Einsatz von Persönlichkeitstests und strukturierter Teamreflexion in TOPSIM- Seminaren TOPSIM Anwendertreffen Hagnau am Bodensee 26.09.2014 Sven Asmus Technische Universität München Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

Grundsätze für Kritikgespräch in der Schülerfirma

Grundsätze für Kritikgespräch in der Schülerfirma Grundsätze für Kritikgespräch in der Schülerfirma Grundsatz Situation in SF 1. Prüfen, ob Kritik berechtigt ist - Kern der Kritik erkennen - Fähigkeit zur realistischen Selbsteinschätzung 2. Nötige Distanz

Mehr

Führen mit Persönlichkeit

Führen mit Persönlichkeit Führen mit Persönlichkeit Persönlichkeit und Mitarbeiterführung Das Konzept beruht auf der einhelligen Erfahrung, dass unterschiedliche Mitarbeiter auch unterschiedliches Führungsverhalten benötigen. Um

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Du ziehst magnetisch an, was Deine Gedanken und Gefühle aussenden. Werde Dir klar über den genauen Geld-Betrag, den Du empfangen möchtest. Setze ihn fest und beabsichtige,

Mehr

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Einleitung // 5 Grundlagen // 5 Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Autonomie // Die eigene Entwicklung innerhalb eines kulturellen Kontextes gestalten können. // Lebenspläne oder persönliche

Mehr

MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln

MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln MIND HACKING Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln Wollten Sie schon immer wissen, was Ihr Gesprächspartner denkt? Norman Alexander gibt einen Einführungskurs, wie man Gedanken entschlüsselt und Vertrauen

Mehr

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens REF-F (m) Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung Bitte schätzen Sie nun Ihre momentane Befindlichkeit ein: negative Befindlichkeit positive Befindlichkeit - 4-3 - 2-0 Hinweise m Ausfüllen

Mehr

Leadership Essentials

Leadership Essentials Leadership 4.0 - Essentials Kommunikationskompetenz für Führungskräfte Teil 1: Wie Sie wirkungsvoll für Klarheit sorgen Inhalte 1. Warum klare Kommunikation in der Führung wichtiger ist denn je 2. Die

Mehr

Die Kunst des systemischen Denkens, Handelns und Fragens

Die Kunst des systemischen Denkens, Handelns und Fragens Die Kunst des systemischen Denkens, Handelns und Fragens DVNLP Kongress 28.10.2006 Köln Wenn wir uns von der Vorstellung lösen, es müsste immer so weitergehen wie bisher, dann laden uns plötzlich tausend

Mehr

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen, schauen Sie sich die verschiedenen Themen und Fragen in Ruhe an und beantworten Sie die Fragen für sich.

Mehr