Innovatives. 9. Auflage Staatskanzlei. Ministerium für Wirtschaft, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovatives. 9. Auflage 2013. Staatskanzlei. Ministerium für Wirtschaft, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr"

Transkript

1 9. Auflage 2013 Innovatives S a a r l a n d Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Ministerium für Wirtschaft, Staatskanzlei Arbeit, Energie und Verkehr

2

3 Die ZPT Die Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V. unterstützt Unternehmen der saarländischen Wirtschaft mit einem umfassenden Dienstleistungsangebot bei der Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft sowie bei der Erschließung neuer Absatzmärkte. Weitere Schwerpunkte sind die Sicherung und Gewinnung von Fachkräften, sowie die Beratung der Unternehmen hinsichtlich des demografischen Wandels. Sie wird insbesondere vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, der Staatskanzlei und der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes getragen und finanziert. Der ZPT angegliedert sind ein Enterprise Europe Network, der ebusiness-lotse Saar sowie ein Patentinformationszentrum. Als SIGNO-Partner für das Saarland und Rheinland- Pfalz informiert und berät sie Erfinder in allen Belangen des geistigen Eigentums. Das Full-Service-Angebot, das die ZPT der Saarwirtschaft in den Bereichen Beratung, Qualifizierung, Technologietransfer und Innovationsförderung unterbreitet, zielt darauf ab, vor allem kleinere und mittlere Unternehmen bei der Stärkung ihrer Wettbewerbsposition sowie bei der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren zu unterstützen. 1

4 2 Saarland Wirtschaftsstandort mit Lebensqualität

5 Saarland Wirtschaftsstandort mit Lebensqualität 3

6 Impressum Herausgeber Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e.v. (ZPT) Franz-Josef-Röder-Straße Saarbrücken Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Mail: Idee und Konzeption Volker Giersch Redaktion Gerd Martin Fotos Die Fotos wurden von uns den porträtierten Unternehmen, von der Staatskanzlei, vom Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Saarlandes, von der Universität des Saarlandes, von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, von Forschungseinrichtungen zbd verschiedenen saarländischen Instituten zur Verfügung gestellt. Für alle abgebildeten Luftaufnahmen liegen Freigaben vor. Produktion und Realisation ALPHA Informationsgesellschaft mbh Finkenstraße Lampertheim Druck und Verarbeitung Krüger Druck & Verlag Handwerkstraße Merzig 9. Auflage, September 2013 Diese Broschüre wurde auf der Basis der von den Unternehmen und Instituten zur Verfügung gestellten Informationen erarbeitet. Eine Haftung der Herausgeber ist ausgeschlossen. 4

7 Vorwort Dr. Richard Weber Präsident der IHK Saarland Das Saarland ist endgültig im Nach-Kohlezeitalter angekommen. Mitte 2012 wurde hierzulande zum letzten Mal Steinkohle gefördert. Dieses Datum markiert das Ende einer Ära und den vorläufigen Abschluss eines jahrzehntewährenden Strukturwandels weg vom Bergbau, hin zu technologieorientierten Branchen der industriellen Weiterverarbeitung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Denn aus dem einstigen Montanland am Rande Deutschlands ist ein moderner Industrie- und Dienstleistungsstandort im Zentrum Europas geworden. Das Herz des Standortes bilden die innovativen Produzenten aus den Bereichen Automotive, Automatisierungstechnik, Stahl, Medizintechnik sowie des Maschinen- und Anlagenbaus. Sie haben die Globalisierung als Chance genutzt und sich mit erstklassigen Produkten made in Saarland überall auf der Welt einen Namen gemacht. Unterstützt wurden sie dabei durch findige IT- und Ingenieurdienstleister sowie leistungsfähige Mittelständler aus den Bereichen Logistik, Design und Marketing. Positive Impulse für den Technologiestandort Saar kommen regelmäßig auch von den saarländischen Hochschulen und wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. Die Liste der im Saarland vertretenen Institute liest sich wie ein Who is Who der deutschen Wissenschaftsgeschichte: Max Planck, Leibniz, Fraunhofer, Helmholtz. Zusammen mit dem deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz sind sie Brutstätten für Unternehmensgründungen und wichtige Impulsgeber für Innovation und Technologietransfer. Doch überzeugen Sie sich selbst. Es lohnt sich, den Wirtschaftsstandort Saarland näher kennen zu lernen. Die vorliegende Broschüre Innovatives Saarland lädt Sie dazu ein. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen bei der Lektüre viele Aha-Erlebnisse. Mit freundlichen Grüßen Dr. Richard Weber Präsident der IHK Saarland 5

8 Grußwort Annegret Kramp-Karrenbauer Ministerpräsidentin des Saarlandes Die Saarländerinnen und Saarländer haben in den letzten Jahrzehnten mit viel Innovationsgeist und herausragenden Spitzenleistungen den Strukturwandel entschlossen vorangetrieben. Was über Generationen die Montanindustrie war, sind heute neue Industrien und innovative Unternehmen in Bereichen wie Informatik, Telekommunikation, Nanotechnologie, Mobilität, Logistik oder Medizintechnik. Entstanden sind diese neuen Schwerpunkte im Rahmen einer regionalen Innovationsstrategie der Landesregierung mit einer nachhaltigen und wachstumsorientierten Innovationspolitik. Sie soll dazu beitragen, Engpässe der Standortentwicklung zu überwinden und wirtschaftliche Kerne weiter zu entwickeln. Das Saarland ist so im Strukturwandel seiner Wirtschaft erfolgreich vorangekommen. Seit dem starken Rückgang der Beschäftigung und dem Auslaufen der einstmals starken Kohleindustrie sowie der inzwischen gut aufgestellten Stahlindustrie sind im Saarland viele neue Arbeitsplätze in vielversprechenden Zukunftsbranchen entstanden. Arbeiten im Reinraumcontainer der Klasse 100: Prozessierung von Siliziumwafern für Mikro-/Neuroimplantate des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik. ( Fraunhofer IBMT, Foto: Bernd Müller) Der Bergbau ist im vergangenen Jahr im Saarland zu Ende gegangen. Es ist ein sicherlich einschneidendes Ereignis, denn das Saarland ist in gewisser Weise aus der Kohle geboren, und die Kultur und Tradition unseres Landes und die Wurzel unserer saarländischen Identität sind eng mit dem Bergbau verbunden. Die Landesregierung setzt sich dafür ein, dass die Erinnerung an den Bergbau und die Anerkennung für die Menschen, die ihn betrieben haben, aber auch die Belastungen, die er ausgelöst hat, zu einem festen kulturellen Bestandteil der Lebenswirklichkeit unseres Landes werden. Der im Saarland vollzogene Strukturwandel des letzten Jahrzehnts stellt die Brücke dar in eine neue Zeit, die geprägt ist von neuen Forschungs- und Technologieschwerpunkten in unserem Land. Diese Brücke verbindet heute Vergangenheit, Erinnerung und Zukunft. Als wirtschaftlich starke Region im Herzen Europas kann das Saarland kulturell und ökonomisch auch eine Brücke sein zwischen Deutschland und Frankreich. Das Saarland steht wie kein anderes Bundesland für eine alltäglich gelebte, tiefe und funktionierende deutsch-französische Freundschaft. Frankreich-Kompetenz gehört zu unseren Markenzeichen, die wir künftig noch stärker nutzen wollen, gerade auch in einer Zeit, in der sich der Jahrestag der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages zum fünfzigsten Male jährt. Die Forschungslandschaft im Saarland ist deshalb sehr vielfältig und international. Die Grenzlage unserer Region bringt es mit sich, dass nicht nur mit Frankreich, sondern insbesondere auch mit Luxemburg ein intensiver Austausch auch im Bereich der Forschung und Lehre gelebt wird. Die Universität der Großregion bietet mit Partneruniversitäten in Frankreich, Luxemburg, Belgien und Rheinland-Pfalz einen einzigartigen gemeinsamen Hochschulraum mit Studienmöglichkeiten und Forschungskooperationen. Hervorzuheben ist hier insbesondere das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI) der Hochschule für Technik und Wirtschaft. Es ist die älteste Institution in beiden Ländern, die binationale Studiengänge anbietet. Darüber hinaus ist auch die Deutsch-Französische Hochschule (DFH), ein Verbund von 180 Partnerhochschulen aus Deutschland und Frankreich, mit ihrem Sitz in Saarbrücken beheimatet. Die Herausforderung für die nahe Zukunft ist, das Saarland und die Region so fortzuentwickeln, dass sie die 6

9 Ultraschall-Forschungsplattform DiPhAS (Digital Phased Array System): hoch flexibel und skalierbar über weite Fre quenzbereiche (500 khz-20 MHz) für industrielle und technische Applikationen (Sonar, Materialprüfung, etc.) und klinische Diagnostik. ( Fraunhofer IBMT, Foto: Bernd Müller) wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Veränderungen im 21. Jahrhundert aus eigener Kraft meistern und gestalten können. Auf diesem Weg ist und bleibt das Saarland ein Industrieland. Die Landesregierung setzt dabei auf die Förderung von Ansiedlungen, technologischen Innovationen und neuen Geschäftsmodellen sowie auf den Mittelstand, das Rückgrat unserer breit aufgestellten Saarwirtschaft. Das Saarland verfolgt mit seiner langfristig angelegten Innovations- und Technologiepolitik eine gezielte Förderung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes. Sie unterstützt den Wissenstransfer in die Wirtschaft und setzt auf die Weiterentwicklung vorhandener Stärken. Bereits verfügbare Innovationspotentiale aus neuen und traditionellen Branchen sollen weiterentwickelt werden. Eine Vielzahl von Projekten im Rahmen dieser Technologiepolitik setzt an der Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft an. Dazu gehören u.a. die Forcierung von Ausgründungen und die Förderung von gemeinsamer Forschung, von Forschungsinstituten sowie Unternehmen. Denn der Wissenstransfer von Hochschulen und Forschungseinrichtungen hinein in die Unternehmen und die entsprechende Umsetzung in wirtschaftliche Anwendungen sind zentrale Instrumente zur Gestaltung des Strukturwandels. Technologietransfer, Technologieentwicklung und Technologiemarketing bilden heute mehr denn je die Basis für dauerhaftes und nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Dabei spielen neben der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft gerade die außeruniversitären Institute eine besondere Rolle. Diese Forschungsinstitute wurden aus Schwerpunkten der Hochschulen heraus entwickelt und sind eng mit ihnen verknüpft. Diese Strategie gewährleistet, dass Forschung und Lehre in den Hochschulen gestärkt werden, und ermöglicht den Instituten den Zugang zum wissenschaftlichen Nachwuchs. Mit dem Ausbau der Forschungslandschaft haben sich unterschiedliche Modelle etabliert, die sich jeweils auf eine Aufgabe von der Grundlagenforschung bis zur wirtschaftlichen Anwendung spezialisiert haben. Dass dieser Forschungsstandort im Saarland leistungsfähig ist, das beweisen zahlreiche Auszeichnungen, die unseren Hochschulen Spitzenforschung attestieren und deren Forschungseinrichtungen zu ge fragten Partnern in nationalen und internationalen Projektkonsortien werden lassen. Die Stärken des Saarlandes sollen weiter ausgebaut und so Wissenschaft und Forschung stärker an den Belangen der heimischen Wirtschaft ausgerichtet werden. Denn moderne Industriebetriebe und leistungsstarke mittelständische Unternehmen sind die beiden Herzkammern unserer Saarwirtschaft. Innovationspotentiale und Technologiekompetenz finden sich dabei in kleinen und mittleren Unternehmen, die in ihren Marktnischen zu den Technologieführern zählen, genauso wie in Großunternehmen, die mit Spitzenprodukten auf dem Weltmarkt zu Hause sind. Auch Tochterunternehmen und Zweigwerke haben für den Wirtschaftsstandort Saarland eine be - deutende Rolle, weil sie sich in den vergangenen Jahren mit erfolgreichen Produkten und wettbewerbsfähigen Prozessen sehr dynamisch weiterentwickelt haben. Das Saarland soll auch in Zukunft ein führender Industriestandort Deutschlands bleiben. Dazu hat die Saarindustrie beste Perspektiven. Die Stahl- und Automobilindustrie, die Gesundheitswirtschaft, der Energiebereich, die Informationstechnologie und die Werkstoff- und Materialwissenschaften sie alle bedienen die Märkte der Zukunft. Sie alle versprechen für das Saarland Wachstum und für seine Menschen gute Arbeit. Ziel ist es deshalb, über technologische Spitzenprodukte die Gesamtbeschäftigung 7

10 Blick auf die Folienbeschichtungsanlage am INM Leibniz-Institut für Neue Materialien. Sie dient zur Herstellung großformatiger, strukturierter Folienbeschichtungen. Uwe Bellhäuser und das Beschäftigungswachstum in diesen Schlüsselbranchen zu sichern. Zwischen der Qualität, die das Saarland kulturell, wirtschaftlich und wissenschaftlich bietet, und dem Bild, das man sich in anderen Bundesländern von unserem Land macht, gibt es nach wie vor eine Kluft. Vieles, was sich hierzulande in den vergangenen Jahren zum Positiven gewandelt hat, ist außerhalb der Landesgrenzen kaum bekannt. Unsere Aufgabe ist es, dieses Bild in der Realität und in den Köpfen zu verändern. Dazu gehören innovative und wettbewerbsfähige Unternehmen, attraktive Bildungs- und Forschungseinrichtungen, gute Umfeldbedingungen und imagegebendes Marketing. Die Broschüre Innovatives Saarland ist dazu ein wichtiger Beitrag, der die technologischen Kompetenzen und Stärken in unserem Land in Forschung und Entwicklung aufgreift und für den interessierten Leser gerade auch außerhalb des Landes einen hervorragenden Einblick in den Innovationsstandort Saarland gewährt. Mit freundlichen Grüßen Annegret Kramp-Karrenbauer Ministerpräsidentin des Saarlandes Elektrospinning von ultradünnen Fasern mit einer Dicke von nm. Diese werden am INM Leibniz-Institut für Neue Materialien zur Entwicklung neuer Energiespeicher eingesetzt. Uwe Bellhäuser 8

11 Vorwort Heiko Maas Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Präsident der ZPT Saar Das Saarland ein Standort mit Charakter Eine aktive Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik steht im Zentrum unserer landespolitischen Strategie. Je besser die mittelständischen Unternehmen ihre Stärken ausspielen können, umso leichter kann das Saarland die Herausforderungen bestehen, die sich aus der Situation der öffentlichen Haushalte und aus der Globalisierung ergeben. Die Broschüre Innovatives Saarland macht sichtbar, wie viel Dynamik unsere kleinen und mittlere Unternehmen entwickeln. Mit Engagement arbeiten kluge Köpfe und erfahrene Praktiker an der Zukunft ihres Landes. Ich bin überzeugt, dass das Saarland seinen Weg als selbstbewusstes Bundesland gehen wird. Es ist ein leistungsstarker Wirtschaftsstandort geworden, der im Wettbewerb einige Trumpfkarten auf der Hand hat. Zu seinen Stärken gehört es, dass die Menschen hier fest zupacken können und Industrie traditionell eine starke Stellung hat, aber auch dass Forschungswissen schnell in die Praxis der Unternehmen gelangt. So lautet jedenfalls oft die Rückmeldung von auswärtigen Investoren, die bei uns etwas auf die Beine stellen und Arbeitsplätze schaffen wollen. Sie reden gern von Wirtschaftsfreundlichkeit und kurzen Wegen, und das ist keine schlechte Empfehlung für einen Standort. Wir verschenken keine Kapazitäten Es zeigt sich immer wieder ein Vorteil der überschaubaren Strukturen. Ministerium, Landesgesellschaften und regionale Wirtschaftsförderer sind gut vernetzt. Das macht die Dinge für Investoren wesentlich einfacher. Hinzu kommt: Mit dem Binnenmarkt ist das Saarland in eine Kernlage gerückt. Das wertet den Standort auf für Unternehmen und Konzerne, die europaweit operieren wollen. Auch die besondere Stellung des Landes als Kontaktzone zu Frankreich bringt strategische Vorteile. Wenn es um die Qualität eines Standorts geht, lautet die neue Schlüsselfrage: Ist der Bedarf an Fachkräften zuverlässig gedeckt? Wir werden alle Register ziehen, um es sicherzustellen. Wir verschenken keine Kapazitäten, weder die von gut ausgebildeten Frauen, noch von Migranten oder Älteren. Ein wichtiger Punkt bleibt bei der Fachkräftesicherung die berufliche Weiterbildung. Aber auch die duale Ausbildung ist ein Erfolgsfaktor. Für diese Alternative zum Studium werben wir aktiv, auch bei den leistungsstärkeren Jugendlichen. Andererseits wird jungen Menschen mit Unterstützungsbedarf eine Perspektive eröffnet. Das Landesprogramm Ausbildung jetzt gibt Jugendlichen und Betrieben dabei Hilfestellung. Nicht nur die Ausstattung mit Fachkräften ist von Be deutung, sondern auch die wirtschaftsnahe Infrastruktur. An ihrer Qualität arbeiten wir deshalb kontinuierlich. Ich bin sehr froh darüber, dass die saarländischen Städte und Gemeinden erkannt haben, dass Wirtschaftspolitik vor ihrer Haustür beginnt. Wir haben deshalb überdurchschnittlich gute Bedingungen, wenn es um erschlossene Industrie- und Gewerbeflächen geht. Im Übrigen verbessern wir unsere Förderprogramme und schaffen mehr Transparenz. Haushalts- und EU-Mittel sollen genau da ankommen, wo sie gebraucht werden. So wird auch für das Land, für die Wirtschafts- und für die Kaufkraft am meisten erreicht. Viele kooperieren mit der Wissenschaft Weiterverarbeitung (Dillinger Hütte) Die saarländischen Unternehmen haben sich in der Krise robust gezeigt, viele haben investiert. Das ist eine gute Basis für die weitere Entwicklung. Wir sorgen dafür, dass das Umfeld stimmt. Dazu zählt eine sichere und bezahlbare Energieversorgung, aber auch ein attraktives Angebot an gewerblich und industriell nutzbaren Flächen. Die Landesregierung setzt auf einen ideenreichen Mittelstand. Das Saarland hat sein Gesicht in den letzten Jahren erheblich verändert, das wäre ohne den Output der kleinen und mittleren Unternehmen nicht möglich gewesen. Viele kooperieren inzwischen mit der Wissenschaft, das schafft neue Handlungsspielräume. Innovative Unternehmen leisten zu Wachstum und Beschäftigung 9

12 Eine neue Anlaufstelle für die Kreativen Kleine und mittlere Unternehmen finden im Saarland vielfältige Unterstützung. Eine Servicestelle im Wirtschaftsministerium kümmert sich um individuelle Anliegen aus der Saarwirtschaft und vermittelt in Kammern, Behörden und Verbänden. Neben den klassischen Instrumenten gibt es auch neue Ansätze. Zum Beispiel für die Kreativen. Für sie wurde eine eigene Anlaufstelle aufgebaut. Das Kreativzentrum Saar am Saarbrücker Eurobahnhof steht mit Rat und Tat bereit, um bei Unternehmensgründungen zu helfen oder junge Freiberufler in der Aufbauphase zu begleiten. Mitarbeiterin der Robert Bosch GmbH in der Injektorfertigung. (Robert Bosch GmbH) einen erheblichen Beitrag. Vor allem in den Bereichen Automobil, Stahl und Metallverarbeitung, aber auch Keramik verdienen viele Saarländerinnen und Saarländer ihren Lebensunterhalt. Der Dienstleistungssektor und forschungsintensive Branchen gewinnen weiter an Strukturgewicht. Heute sind mehr als 64 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten dort tätig. Zu den wachstumsstarken industrienahen Dienstleistungsbranchen gehören Großhandel und Logistik, Finanzdienstleistungen oder Beratungs- und Ingenieurleistungen. Das Saarland hat den Charme einer Grenzregion. Die französischen Einflüsse geben ihm einen besonderen Charakter. Das ist für manche ein wichtiger Punkt, weil sie gerne zum Beispiel nach Feierabend in Frankreich einen Apéritif trinken. Eine lebendige Kulturszene drückt dem Saarland ihren Stempel auf, und wer Freude an naturbelassener Landschaft hat, der kommt hier sowieso auf seine Kosten. Das Land hat einen der höchsten Wald anteile Deutschlands und wunderbare Streuobstwiesen, etwa in der Biosphäre Bliesgau. Durch den Faktor Arbeit stark geprägt Unser Land ist ein Standort, dessen Charakter vom Faktor Arbeit stark geprägt wurde. Auch das innovative Saar land profitiert davon. Arbeit ist ein Rohstoff, nicht nur für wirtschaftlichen Erfolg. Industrielle Arbeit, die mit schwerer Beanspruchung und Gefahren verbunden war, hat auch eine Mentalität entstehen lassen, in der neben Mitarbeiter der Bosch Rexroth AG in der Produktion. (Bosch Rexroth AG) 10

13 Antriebswellenbearbeitung (ZF Friedrichshafen AG) der Bodenständigkeit auch das Miteinander unabhängig von der Herkunft eine tragende Rolle spielt. So konnte auch entstehen, was man europäisches Denken nennt. In unserem Land lässt es sich gut arbeiten und gut leben. Durch faire Löhne, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Investitionen in das Bildungssystem wollen wir seine Attraktivität noch steigern. Wir schaffen Anreize, damit möglichst viele, die im Saarland eine gute Berufs- oder Hochschulausbildung genossen haben, ihre Talente dann auch hier zum Einsatz bringen. Außerdem soll das Saarland als Arbeitsort und als Lebensmittelpunkt so reizvoll bleiben, dass junge Fach- und Führungskräfte von außen gern zu uns kommen. Mit freundlichen Grüßen Heiko Maas Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Präsident der ZPT Saar LDS-Beschichtung eines V6-Kurbelgehäuses (Nemak Dillingen GmbH) 11

14 Inhaltsverzeichnis Einführung Saarwirtschaft Branchenvielfalt mit geballtem Know-how 18 Die Universität des Saarlandes Grenzen überwinden zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur 22 Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) 30 Strukturdaten der Saarwirtschaft Strukturwandel im Saarland 36 Wirtschaftsnahe Forschungsinstitute INM Leibniz-Institut für Neue Materialien ggmbh 50 Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) 51 Max-Planck-Institut für Informatik 52 Max-Planck-Institut für Softwaresysteme 53 Kompetenzzentrum Informatik Saarland 54 IAI Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung e.v. 55 Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) 56 Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP 57 Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) 58 IZES ggmbh 59 ZeMA Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik ggmbh 60 Automatisierungstechnik / Fertigungstechnik / Elektronik / Elektrotechnik / Transporttechnik / Fördertechnik / Mechatronik ATEB GmbH 62 ATEGA Automatisierungstechnik GmbH 63 Bosch Rexroth AG 64 Festo AG & Co. KG 65 Dirk Fuchs Automatisierungstechnik GmbH 66 GIGA Gesellschaft für Industrie- und Gebäudeautomation mbh 67 Hager Group 68 KORAMIS GmbH 69 A. Müller GmbH 70 RRC power solutions GmbH 71 Schaller Automation GmbH & Co. KG 72 Sonderbau Kabeltechnik GmbH 73 Automotive Brabant & Lehnert Werkzeug- und Vorrichtungsbau GmbH 76 Robert Bosch GmbH 77 12

15 Automotive DKT Thielgen GmbH 78 Dürr Assembly Products GmbH 79 Ford-Werke GmbH 80 Berthold Kunrath GmbH BK Stanz- und Umformtechnik GmbH 81 Nedschroef Fraulautern GmbH 82 Nemak Dillingen GmbH 83 SAS Autosystemtechnik GmbH & Co. KG 84 VOIT HOLDING GmbH & Co. KG 85 VOWEMA GmbH 86 Carl Zeiss Fixture Systems GmbH 87 ZF Friedrichshafen AG 88 Bautechnik / Baustoffe / Bauwesen / Ingenieurdienstleistungen G+H Isolierung GmbH 90 Gerwing-Sehn GmbH & Co. KG 91 Peter Gross Bau Holding GmbH 92 Mayer & Schweig GmbH 93 WPW Ingenieure GmbH 94 Energietechnik / Klima / Lüftung / Kältetechnik BECKER Reinraumtechnik GmbH 96 DeVeTec GmbH 97 Enovos Deutschland SE 98 Ferrostaal Air Technology GmbH 99 Laux & Meurers GmbH, Laux & Meurers Elektro GmbH 100 Health Care / Pharma / Medizintechnik / Medizinprodukte / Kosmetik assist GmbH 102 Arbeiterwohlfahrt Saarland e.v. 103 BioKryo GmbH 104 Bionmed Technologies GmbH 105 EKU Elektronik GmbH 106 ElexoPharm GmbH 107 Fresenius Medical Care Deutschland GmbH 108 intra special catheters GmbH 109 KD Pharma Bexbach GmbH 110 kohlpharma GmbH 111 MEDINORM Medizintechnik GmbH 112 MEDTRON AG 113 pfm medical mepro gmbh 114 Phast Gesellschaft für Pharmazeutische Qualitätsstandards mbh 115 pmt präzision medizin technik

16 pmt präzision medizin technik 116 Dr. Theiss Naturwaren GmbH 117 URSAPHARM Arzneimittel GmbH 118 Informations- und Kommunikationstechnologie / Informatik / Telekommunikation / Elektronische Medien Avarteq Saarbrücken 120 BASIS Europe Distribution GmbH / BASIS Europe Professional IT Service GmbH 121 enycon Unternehmensberatung GmbH 122 eurodata GmbH & Co. KG 123 hartech KG 124 IanEO Solutions GmbH 125 inexio Informationstechnologie und Telekommunikation KGaA 126 INFOSERVE GmbH 127 Key-Systems GmbH 128 Mansystems Deutschland GmbH 129 ma-x neue medien Gesellschaft für Kommunikation und Training mbh 130 META-LEVEL Software AG 131 Plan Software Beratung und Entwicklung GmbH 132 retailsolutions GmbH 133 SemVox GmbH 134 SKYWAY DataCenter GmbH 135 ting Beratungs-GmbH 136 TST Kommunikationstechnik GmbH 137 white c 138 X-Lane GbR 139 ZWF IT GROUP 140 Innovative Dienstleistungsunternehmen AGINTEC GmbH 142 ASW Berufsakademie Saarland e.v. 143 Auto-Service-Center Überherrn GmbH 144 b+p Beratung und Personal 145 Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH (bfw) 146 blickfang Marken- und Designagentur UG 147 Carl Duisberg Centren gemeinnützige GmbH 148 CETECOM ICT Services GmbH 149 COD Büroservice GmbH, Gesellschaft für Bürodienstleistungen und Bürobedarf mbh 150 DACHSER GmbH & Co. KG 151 duke Werbeagentur GmbH 152 Elektro Seiwert GmbH, Elektrotechnische Großhandlung 153 EUMARA AG, International Marketing-Research and Consulting 154 Eurice European Research and Project Office GmbH 155 FAMIS Gesellschaft für Facility Management und Industrieservice mbh 156 Fixemer Logistics GmbH 157 Ford Central Garage GmbH

17 GZQ Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitäts- und Umweltmanagement-Systemen mbh 159 HL Handling Logistics GmbH 160 Hotel Am Triller 161 Institut für Produktions- und Logistiksysteme (IPL) Prof. Schmidt GmbH 162 INTEC EDV/Beratung & Service GmbH 163 ISL Group Management GmbH 164 Manfred Jungels GmbH 165 juris GmbH 166 karo-san Innovative Kanal- und Rohrleitungssanierung GmbH 167 KRÜGER DRUCK+VERLAG GmbH & Co. KG 168 KÜS 169 LaserTechnik Schaumberg GmbH 170 LUX Logistik e.k. 171 Dr. Friedbert Maier Steuerberatungsgesellschaft mbh 172 ORBIS AG 173 Oriented Solutions GmbH 174 PLUSCARD GmbH 175 prego services GmbH 176 ProChem GmbH 177 prowin Winter GmbH 178 RAG Montan Immobilien GmbH 179 RAU GmbH + Co. KG Management- und Personalberatung 180 Reifen Kiefer GmbH 181 Nikolaus Rein GmbH 182 Saarland Film GmbH 183 Saarländischer Rundfunk 184 SHS Strukturholding Saar GmbH 185 sikos GmbH 186 SSG Saar-Service GmbH 187 Steil Kranarbeiten GmbH & Co. KG 188 United Parcel Service Deutschland Inc. & Co. OHG 189 Wegener Härtetechnik GmbH 190 Kunststofftechnik / Gummi / Keramik / Nanotechnologie Comet Schleifscheiben GmbH 192 KIK Kunststofftechnik 193 KTP Kunststoff Palettentechnik GmbH 194 Nanogate AG 195 PALLMANN Mahlwerke GmbH & Co. KG 196 Villeroy & Boch AG 197 Maschinen- und Anlagenbau / Stahlbau / Bergbauzulieferer / Hydraulik Becker Mining Systems AG 200 DSD Montagetechnik GmbH

18 esser saar machinery gmbh 202 GLOBAL RETOOL GROUP GmbH 203 Grün Mechanik GmbH 204 HAUSALIT GmbH 205 HYDAC International GmbH 206 KRUMMENAUER Anlagenbau GmbH 207 LAUER Industrieanlagen und Rohrleitungsbau GmbH 208 LUWOTEC GmbH 209 omnicon engineering GmbH 210 PeMa Maschinenbau und Umwelttechnik GmbH 211 Schmiedag GmbH 212 Schneider Werk St. Wendel GmbH & Co. KG 213 SGGT Hydraulik GmbH 214 SLV Saarbrücken Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt 215 Transtec Fördertechnik GmbH 216 TSCHAN GmbH 217 VerMoTec Sondermaschinenbauspezialist für Verbindungs- und Montagetechnik GmbH 218 WOLL Maschinenbau GmbH 219 Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik / Labormesstechnik Allard Industrielle Messtechnik GmbH 222 LIN SCAN Germany GmbH 223 Synergetik GmbH 224 Nahrungsmittel FLAVEX Naturextrakte GmbH 226 Karlsberg Holding GmbH 227 Kaffeerösterei Pauli Michels 228 Scheid AG & Co. KG + scheid-gewürzkontor gmbh 229 Umwelttechnik / Recycling / Entsorgung / Verfahrenstechnik / Energie EVS Entsorgungsverband Saar 232 PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT 233 proterra Umweltschutz- und Managementberatung GmbH, Umweltgutachter 234 SiUS GmbH 235 VENSYS Energy AG 236 VSE AG 237 Stahlindustrie / Gießereien / Metallverarbeitung AG der Dillinger Hüttenwerke 240 Saarstahl AG 241 Bartz-Werke GmbH

19 DELWO Metallhandel GmbH 243 Dillinger Fabrik gelochter Bleche GmbH 244 HERGES Stahl- und Blechbau GmbH 245 KOCH H&K Industrieanlagen GmbH 246 NEUE HALBERG-GUSS GmbH 247 WALOR Stahlbau und Montage GmbH 248 Stichwortverzeichnis 250 Firmenverzeichnis

20 Saarwirtschaft Branchenvielfalt mit geballtem Know-how Es gibt nur wenige Regionen in Europa, in denen sich die wirtschaftlichen Strukturen in den vergangenen Jahrzehnten so grundlegend gewandelt haben wie im Saarland. Und in kaum einer Region ist dieser Wandel ähnlich erfolgreich verlaufen: Rund Arbeitsplätze, die seit 1960 bei Gruben und Hütten verloren gingen, konnten größtenteils durch neue Arbeitsplätze in der verarbeitenden Industrie, im Technologiesektor und im Dienstleistungsbereich ersetzt werden. Grundlage dafür waren viel fältige Investitionen in die Standortqualität, eine attraktive Hochschul- und Forschungslandschaft und eine relativ hohe Verfügbarkeit an qualifizierten, Industrie erfahrenen Fachkräften. Volker Giersch der ZPT Weitgehend unbemerkt hat sich das Land zu einer der wachstums- und exportstärksten Regionen Deutschlands entwickelt. Gut fünf Jahrzehnte nach der wirtschaftlichen Eingliederung in die Bundesrepublik präsentiert es sich als moderner Industrie- und Dienstleistungsstandort mit breit gefächerter Wirtschaftsstruktur. Bei den wichtigsten Wirtschaftsindikatoren rangiert es im vorderen Mittelfeld der Bundesländer: Beim BIP je Einwohner etwa, beim Industriebesatz, bei der Exportquote und nicht zuletzt auch in der beruflichen Bildung. Wachstumstreiber ist die Industrie. Sie wird zum einen geprägt durch erfolgreiche Produktionsstätten größerer nationaler oder internationaler Unternehmensgruppen, von denen sich viele auch Dank des positiven Umfeldes zu Leitwerken in ihrem Unternehmensverbund entwickeln konnten. Struktur bestimmend sind zum anderen mittlere und größere Unternehmen mit Sitz im Saarland: Dazu zählen nicht nur der börsennotierte Keramikhersteller Villeroy & Boch, die beiden großen Stahl unternehmen Saarstahl und Dillinger Hütte oder die HYDAC- Gruppe, sondern auch viele erfolgreiche Familienunternehmen, die sich in dieser Broschüre präsentieren. Nicht wenige von ihnen konnten vom Saarland aus erfolgreich die Weltmärkte erobern und zählen inzwischen zur Gruppe der hidden champions. Moderne Technologien rund ums Auto... Im Zuge des Strukturwandels hat sich das Gesicht der Saar-Industrie grundlegend verändert. Heute gilt mehr denn je: High-tech ist Trumpf. Und das erklärt zum guten Teil auch die wachsenden Umsätze, die die Saar-Indust- Planetenträger eines Radsatzes (ZF Friedrichshafen AG) Abfüllanlage (Dr. Theiss Naturwaren GmbH) 18

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge in Erlangen

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge in Erlangen Das Chemie- und Bioingenieurwesen beschäftigt sich mit der Veränderung von Stoffen durch chemische, physikalische und biologische Verfahren, nach denen sich aus Laborergebnissen, Modellbetrachtungen und

Mehr

Fakten und Zahlen. Fakultäten (Studierendenzahlen WS 2007/08)

Fakten und Zahlen. Fakultäten (Studierendenzahlen WS 2007/08) Fakten und Zahlen Fakultäten (Studierendenzahlen WS 2007/08) 1. Rechts- und Wirtschaftswissenschaften 3852 2. Medizin (Homburg) 1845 3. Philosophische Fakultäten I III 5846 Geschichte, Sprachen, Kultur,

Mehr

Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Industriestandort Bremen Bremen ist eine Stadt der Branchen. Stark durch Tradition und

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Automationsregion FrankfurtRheinMain

Automationsregion FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Ob Sie den Markteinstieg in Deutschland und Europa planen, sich in der Nähe Ihrer Kunden niederlassen oder Ihre Produkte den europäischen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY Maybachstr. 5 71299 Wimsheim www.altatec.de ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Bachelor Studiengänge bei ALTATEC AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Maschinenbau CAMLOG Zahnimplantate Made in Germany

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

einblick IHRE ZUKUNFT BEI kontech

einblick IHRE ZUKUNFT BEI kontech einblick IHRE ZUKUNFT BEI kontech GUTE ERGEBNISSE WERDEN NICHT VON UNTERNEHMEN ERZIELT, SONDERN VON DEN MENSCHEN DIE DORT ARBEITEN MENSCHEN MIT UNTERSCHIEDLICHER AUSBILDUNG, ERFAHRUNG, HERKUNFT UND UNTERSCHIEDLICHEN

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung -

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Die niedersächsische Landesregierung verfolgt im Rahmen der regionalen Landesentwicklung

Mehr

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN DER BESTE WEG DIE ZUKUNFT VORAUSZUSAGEN, IST SIE ZU GESTALTEN. Moderne Funktechnologien und intelligente mobile Lösungen bieten grenzenlosen Gestaltungsspielraum und ein

Mehr

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann GUTACHTEN BERUFSORIENTIERUNGSTEST FÜR INGENIEURE 1 von 8 Ergebnisbericht für 2 von 8 Inhaltsübersicht Empfehlungen für Ihren zukünftigen Berufsweg... 3 Ihre Berufsinteressen... 4 1. Platz: Grundlagenforschung

Mehr

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim www.dhbw-mannheim.de Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Mosbach Mosbach / Campus Bad Mergentheim Jagst!

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Innovationsforum Qualitätssicherung 4.0. Adaptive Qualitätskontrolle im Produktionsprozess

Innovationsforum Qualitätssicherung 4.0. Adaptive Qualitätskontrolle im Produktionsprozess Innovationsforum Qualitätssicherung 4.0 Adaptive Qualitätskontrolle im Produktionsprozess Grußwort Der Weg zur Innovation gleicht einer Expedition: Sich aus vertrau tem Territorium herauszuwagen, Grenzen

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Profilbeschreibung des Master-Studiengangs Mikro- und Nanotechnologien

Profilbeschreibung des Master-Studiengangs Mikro- und Nanotechnologien Profilbeschreibung des Master-Studiengangs Mikro- und Nanotechnologien Der forschungs- und anwendungsorientierte Studiengang Mikro- und Nanotechnologien wird mit dem Abschluss Master of Science gemeinschaftlich

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen.

Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen. Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen. unsere Produkte sind immer dabei. Unsere Produkte sind zwar nicht immer auf den ersten Blick sichtbar, aber sie sind fester Bestandteil des täglichen

Mehr

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group. BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.com Ein Unternehmen der BELTE GROUP INHALTSVERZEICHNIS VORWORT INNOVATION

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS SCHLEIFTECHNIK

Mehr

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS 11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS Liebe Studierende, liebe Absolventinnen und Absolventen, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Forum 4. Batterieproduktion

Forum 4. Batterieproduktion Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2015 Berlin 24.02.2015 Forum 4 Batterieproduktion Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg - 1

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien An der htw saar werden besonders begabte und leistungsfähige

Mehr

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Prof. Dr. Thomas Bousonville Direktor des DFHI Agenda Die Institution Das Studienkonzept

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Anlagenteile und Produktionsprozesse werden autonom und hochflexibel. Produkte und Fertigungsanlagen übernehmen die Fertigungs- und Logistiksteuerung

Anlagenteile und Produktionsprozesse werden autonom und hochflexibel. Produkte und Fertigungsanlagen übernehmen die Fertigungs- und Logistiksteuerung Ausgangspunkt der Industrie 4.0 ist eine derzeitige Stagnation der Produktivitätssteigerung, da aktuell schon ein hoher Automatisierungsgrad in der Industrie erreicht ist. Man hat erkannt, dass diese zukünftig

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Studium Plus. Duale Ausbildung Bachelor of Science. Neu mit Elektrotechnik

Studium Plus. Duale Ausbildung Bachelor of Science. Neu mit Elektrotechnik Studium Plus Duale Ausbildung Bachelor of Science Neu mit Elektrotechnik Die Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialien und Werkstoffe Snowboards, Handydisplays, Raketen, künstliche Hüftgelenke, aber auch

Mehr

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT.

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. DOCH. Bei Fraunhofer ist genau

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Forschungsverbund für Energiesysteme der Zukunft

Forschungsverbund für Energiesysteme der Zukunft von und Friedrich-Alexander- Universität Erlangen- Presse Erlangen, 27. Juni 2014 Forschungsverbund für Energiesysteme der Zukunft Campus Future Energy Systems gegründet Rahmenabkommen zwischen Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Betrifft: alle Fakultäten HINWEIS

Betrifft: alle Fakultäten HINWEIS Betrifft: alle Fakultäten Die RAG - Stiftung unterstützt die Initiative Deutschlandstipendium des Bundes. Sie ruft alle Studierenden zur Bewerbung auf jetzt bewerben! Die RAG-Stiftung finanziert zum Wintersemester

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

BIO- UND PROZESS- TECHNOLOGIE. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

BIO- UND PROZESS- TECHNOLOGIE. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science BIO- UND PROZESS- TECHNOLOGIE Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Arbeitsgemeinschaft 13. April 2011: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Industriestandort Bremen Bremen ist eine Stadt der Branchen. Stark durch Tradition und

Mehr

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr.

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Uwe Koser, Audi Wissenschaftsprojekte AUDI AG: Wir über uns Die AUDI AG hat im Jahr

Mehr

Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft

Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft Markus Mann, Geschäftsführer Bayerstrasse 16b D-80335 München Info@dtdienst.de www.dtdienst.de Warum Technologietransfer

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Digitalisierung Industrie 4.0

Digitalisierung Industrie 4.0 Duales Studium Smart Production and Digital Management Digital Business Management Digitalisierung Industrie 4.0 Im Fokus Betriebswirtschaftslehre Ingenieurswissenschaften Digitale Transformation Geschäftsmodellinnovation

Mehr

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner:

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner: Visuelle Mess- und Prüftechnik Heften Sie hier, Innovative Fügetechnologien, speziell auch Klebetechnologien, rücken in den Fokus der industriellen Anwendung. Zur Qualitätssicherung in der Prozesskette

Mehr

Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen

Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen Hochschulen und Kammern des Landes M-V. Wirtschaftstransferbeauftragte

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Verfasser Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof

Verfasser Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik Im Jahr 2050 werden 6.000.000.000 Menschen in Städten leben (70% der Weltbevölkerung) TitelHAW der Präsentation - Fakultät MB/UT evtl. zweizeilig Zukunft studieren

Mehr

Das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Baden-Württemberg. Herzlich Willkommen bei Photonics BW

Das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Baden-Württemberg. Herzlich Willkommen bei Photonics BW Das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Baden-Württemberg photonicsbw Herzlich Willkommen bei Photonics BW Cluster-Workshop Photonik: Fahrplan in eine leuchtende Zukunft 16. Dezember 2009, Stuttgart

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Naturwissenschaften heute für morgen studieren

Naturwissenschaften heute für morgen studieren Naturwissenschaften heute für morgen studieren Die Fakultät 26. April 2013 2. FAU-Elterninfotag Prof. Dr. Andreas Burkovski www.nat.fau.de 2 Die Fakultät Zahlen (WS 2012/2013) ca. 5400 Studierende, davon:

Mehr

Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und Sonderforschungsbereichen

Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und Sonderforschungsbereichen Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und en Nanostrukturierte Materialen / Materialwissenschaften MLU Halle-Wittenberg (SFB 762), Max- Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle, Fraunhofer-Institut

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen

Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen Perspektiv-Tagung 25. - 27.09.2009, Köln Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen Dr.- Ing. Michael Gude Ausgangssituation Deutschland ist auf die kontinuierliche Verfügbarkeit von

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

CHECKPOINT ZUKUNFT TAG FÜR STUDIERENDE

CHECKPOINT ZUKUNFT TAG FÜR STUDIERENDE CHECKPOINT ZUKUNFT TAG FÜR STUDIERENDE Stuttgart, 27. NOVEMBER 2015 STARTEN SIE IHRE KARRIERE MIT FRAUNHOFER Nach Ihrem Studium stehen Sie vor der Wahl. Gehen Sie Ihrer Leidenschaft für die Forschung nach

Mehr

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten Markenanalyse Bayer I Kurzinformation Zahlen und Fakten Gegründet 1863 von Friedrich Bayer und Johann Friedrich Westkott als Fabrik zur Herstellung und zum Verkauf synthetischer Farben ist Bayer inzwischen

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN Prof. Dr. Wim Kösters Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und Ruhr Universität Bochum Präsentation

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung.

Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung. Wirtschaftsförderung Lübeck Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung. Dr. Iris Klaßen IHK zu Lübeck Wir sind

Mehr

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9 - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen 06. April 2005 Dr. Anja Turkowsky Inhalt Die Bremer Wirtschaft Die Bremer

Mehr

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható Ihr BBS Personalservice-Partner in Ungarn: Ihr Experte in allen Personalfragen im gewerblich-technischen Bereich!... die ungarische Tochter der Personalservice GmbH persönlich schnell zuverlässig Der gewerblich-technische

Mehr

Dr. Hans Georg Helmstädter

Dr. Hans Georg Helmstädter 13.04.2010 Die Fachhochschule Brandenburg Technologietransfer und Forschungskooperationen Dr. Hans Georg Helmstädter 1. Ablauf des Vormittags Dr. Hans Georg Helmstädter: Begrüßung Kooperationsangebote

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr