Interreg Italien-Österreich : Konsultation des Fachpublikums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums"

Transkript

1 Seite 1 Interreg Italien-Österreich : Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie für das Programmgebiet zu entwerfen. Zu diesem Zweck wurde eine technische Arbeitsgruppe eingerichtet. Das allgemeine Ziel des Programms muss die Vorgaben und Strategien auf EU- und nationaler Ebene berücksichtigen. Auf EU-Ebene verfolgt die Strategie Europa 2020 das Ziel der Förderung von intelligentem, nachhaltigem und integrativem Wachstum. Die Strategie beinhaltet Kernziele der EU für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Klimawandel und Energie, Beschäftigung, Bildung und Armutsbekämpfung bis zum Jahr Zusätzliche Informationen: Die Arbeitsgruppe des Programms hat einen ersten inhaltlichen Entwurf zu möglichen Programmschwerpunkten erarbeitet, welcher Gegenstand dieser Konsultation ist. Bitte nehmen Sie sich die nötige Zeit, um den Fragebogen sorgfältig zu beantworten. Durch Ihre Teilnahme leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Ausarbeitung eines Programms, das den Bedürfnissen der betroffenen Regionen entgegenkommt und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit optimal fördert. Wir ersuchen Sie, den Fragebogen bis spätestens 7. Juli 2013 zu beantworten. Für allfällige Erläuterungen wenden Sie sich an das gemeinsame technische Sekretariat Weiter Informationen zur neuen Programmperiode finden Sie auch auf der Programmhomepage: Vielen Dank Für die Task Force Die Verwaltungsbehörde Bozen, 19. Juni 2013 Diese Umfrage enthält 38 Fragen. Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden

2 Seite 2 Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: (TZ 1) Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation (TZ 3) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMUs (TZ 5) Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements (TZ 6) Umweltschutz und Förderung der Ressourceneffizienz (TZ 7) Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzwerkinfrastrukturen (TZ 9) Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut (TZ 10) Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen relevant nicht relevant Bitte eine Antwort pro Zeile Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden

3 Seite 3 (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 1 Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Bitte geben Sie in jeder Zeile 2 Antworten. Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 1) Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation)) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 1a) Ausbau der Forschungs- und Innovationsinfrastruktur (Ful) und der Kapazitäten für die Entwicklung von Ful-Spitzenleistungen; Förderung von Kompetenzzentren, insbesondere solchen von europäischem Interesse 1b) Förderung von Ful-Investitionen in Unternehmen, Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, Technologietransfer, sozialer Innovation und öffentlichen Anwendungen, Nachfragestimulierung, Vernetzung, Clustern und offener Innovation durch intelligente Spezialisierung 1c) Unterstützung von technologischer und angewandter Forschung, Pilotlinien, Maßnahmen zur frühzeitigen Produktvalidierung, fortschrittlichen Fertigungskapazitäten in Schlüsseltechnologien sowie der Verbreitung von Allzwecktechnologien (A) Wichtigkeit sehr ziemlich weniger (B) Interesse an einer Projektidee gar nicht ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile im Rahmen von IP 1a): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 1) Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation)) und Antwort war 'ja' bei Frage '2 [d_02]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 1 Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Bitte geben Sie in jeder Zeile 2 Antworten. (1a) Ausbau der Forschungs- und Innovationsinfrastruktur (Ful) und der Kapazitäten für die Entwicklung von Ful-Spitzenleistungen; Förderung von Kompetenzzentren, insbesondere solchen von europäischem Interesse Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

4 Seite 4 im Rahmen von IP 1b): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 1) Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation)) und Antwort war 'ja' bei Frage '2 [d_02]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 1 Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Bitte geben Sie in jeder Zeile 2 Antworten. (1b) Förderung von Ful-Investitionen in Unternehmen, Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, Technologietransfer, sozialer Innovation und öffentlichen Anwendungen, Nachfragestimulierung, Vernetzung, Clustern und offener Innovation durch intelligente Spezialisierung Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) im Rahmen von IP 1c): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 1) Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation)) und Antwort war 'ja' bei Frage '2 [d_02]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 1 Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Bitte geben Sie in jeder Zeile 2 Antworten. (1c) Unterstützung von technologischer und angewandter Forschung, Pilotlinien, Maßnahmen zur frühzeitigen Produktvalidierung, fortschrittlichen Fertigungskapazitäten in Schlüsseltechnologien sowie der Verbreitung von Allzwecktechnologien Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden

5 Seite 5 (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 3 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMUs? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 3) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMUs)) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 3a) Förderung des Unternehmergeists, insbesondere durch Erleichterung der wirtschaftlichen Nutzung neuer Ideen und Förderung von Unternehmensgründungen auch mittels Gründerzentren 3c) Unterstützung und Förderung für fortgeschrittene Produkt- und Serviceentwicklung (A) Wichtigkeit sehr ziemlich weniger (B) Interesse an einer Projektidee gar nicht ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile im Rahmen von IP 3a): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 3) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMUs)) und Antwort war 'ja' bei Frage '6 [d_06]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 3 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMUs? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (3a) Förderung des Unternehmergeists, insbesondere durch Erleichterung der wirtschaftlichen Nutzung neuer Ideen und Förderung von Unternehmensgründungen auch mittels Gründerzentren Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

6 Seite 6 im Rahmen von IP 3c): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 3) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMUs)) und Antwort war 'ja' bei Frage '6 [d_06]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 3 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMUs? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (3c) Unterstützung und Förderung für fortgeschrittene Produkt- und Serviceentwicklung Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 5 Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 5) Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements)) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 5a) Unterstützung gezielter Investitionen zur Anpassung an den Klimawandel 5b) Förderung von Investitionen zur Bewältigung spezieller Risiken, Sicherstellung des Katastrophenschutzes und Entwicklung von Katastrophenmanagementsystemen (A) Wichtigkeit sehr ziemlich weniger (B) Interesse an einer Projektidee gar nicht ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile

7 Seite 7 im Rahmen von IP 5a): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 5) Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements)) und Antwort war 'ja' bei Frage '9 [d_09]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 5 Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (5a) Unterstützung gezielter Investitionen zur Anpassung an den Klimawandel Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) im Rahmen von IP 5b): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 5) Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements)) und Antwort war 'ja' bei Frage '9 [d_09]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 5 Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (5b) Förderung von Investitionen zur Bewältigung spezieller Risiken, Sicherstellung des Katastrophenschutzes und Entwicklung von Katastrophenmanagementsystemen Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden

8 Seite 8 (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 6 Umweltschutz und Förderung der Ressourceneffizienz? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 6) Umweltschutz und Förderung der Ressourceneffizienz)) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 6c) Konservierung, Schutz, Förderung und Entwicklung des Natur- und Kulturerbes 6d) Erhaltung und Wiederherstellung der Biodiversität, Bodenschutz und Wiederherstellung und Förderung von Ökosystemdienstleistungen einschließlich NATURA 2000 und grüne Infrastrukturen (A) Wichtigkeit sehr ziemlich weniger (B) Interesse an einer Projektidee gar nicht ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile im Rahmen von IP 6c): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 6) Umweltschutz und Förderung der Ressourceneffizienz)) und Antwort war 'ja' bei Frage '12 [d_12]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 6 Umweltschutz und Förderung der Ressourceneffizienz? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (6c) Konservierung, Schutz, Förderung und Entwicklung des Natur- und Kulturerbes Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

9 Seite 9 im Rahmen von IP 6d): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 6) Umweltschutz und Förderung der Ressourceneffizienz)) und Antwort war 'ja' bei Frage '12 [d_12]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 6 Umweltschutz und Förderung der Ressourceneffizienz? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (6d) Erhaltung und Wiederherstellung der Biodiversität, Bodenschutz und Wiederherstellung und Förderung von Ökosystemdienstleistungen einschließlich NATURA 2000 und grüne Infrastrukturen Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 7 Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzwerkinfrastrukturen? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 7) Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzwerkinfrastrukturen)) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 7c) Entwicklung umweltfreundlicher Verkehrssysteme mit geringen C02- Emissionen und Förderung einer nachhaltigen städtischen Mobilität 7d) Entwicklung umfassender, hochwertiger und interoperabler Eisenbahnsysteme (A) Wichtigkeit sehr ziemlich weniger (B) Interesse an einer Projektidee gar nicht ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile

10 Seite 10 im Rahmen von IP 7c): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 7) Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzwerkinfrastrukturen)) und Antwort war 'ja' bei Frage '15 [d_15]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 7 Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzwerkinfrastrukturen? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (7c) Entwicklung umweltfreundlicher Verkehrssysteme mit geringen C02-Emissionen und Förderung einer nachhaltigen städtischen Mobilität Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) im Rahmen von IP 7d): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 7) Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzwerkinfrastrukturen)) und Antwort war 'ja' bei Frage '15 [d_15]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 7 Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzwerkinfrastrukturen? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (7d) Entwicklung umfassender, hochwertiger und interoperabler Eisenbahnsysteme Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden

11 Seite 11 (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 9 Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 9) Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut)) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 9a) Investitionen in die Gesundheits- und die soziale Infrastruktur, die zur nationalen, regionalen und lokalen Entwicklung beitragen, Verringerung der Ungleichheiten in Bezug auf den Gesundheitszustand, und Übergang von institutionalisierten zu gemeindenahen Diensten 9b) Unterstützung der physischen, wirtschaftlichen und sozialen Sanierung von benachteiligten Gemeinschaften in städtischer und ländlicher Umgebung; CLLD- Ansatz 9-ETZ) Förderung der grenzübergreifenden Gleichstellung und Chancengleichheit von Männern und Frauen sowie Förderung der grenzübergreifenden sozialen Eingliederung (A) Wichtigkeit sehr ziemlich weniger (B) Interesse an einer Projektidee gar nicht ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile im Rahmen von IP 9a): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 9) Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut)) und Antwort war 'ja' bei Frage '18 [d_18]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 9 Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (9a) Investitionen in die Gesundheits- und die soziale Infrastruktur, die zur nationalen, regionalen und lokalen Entwicklung beitragen, Verringerung der Ungleichheiten in Bezug auf den Gesundheitszustand, und Übergang von institutionalisierten zu gemeindenahen Diensten Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

12 Seite 12 im Rahmen von IP 9b): Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 9) Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut)) und Antwort war 'ja' bei Frage '18 [d_18]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 9 Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (9b) Unterstützung der physischen, wirtschaftlichen und sozialen Sanierung von benachteiligten Gemeinschaften in städtischer und ländlicher Umgebung; CLLD-Ansatz Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) im Rahmen von IP 9-ETZ: Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 9) Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut)) und Antwort war 'ja' bei Frage '18 [d_18]' ( (A) Wie wichtig sind für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannten Investitionsprioritäten (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 9 Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (9-ETZ) Förderung der grenzübergreifenden Gleichstellung und Chancengleichheit von Männern und Frauen sowie Förderung der grenzübergreifenden sozialen Eingliederung Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 1: Investitionsprioritäten, die von der zuständigen Arbeitsgruppe ausgewählt wurden

13 Seite 13 (A) Wie wichtig ist für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannte Investitionspriorität (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 10 Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 10) Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen)) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 10-ETZ) Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer Programme der allgemeinen und beruflichen Bildung (A) Wichtigkeit sehr ziemlich weniger (B) Interesse an einer Projektidee gar nicht ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile im Rahmen von IP 10-ETZ: Antwort war 'relevant' bei Frage '1 [d_01]' ( Welche der nachstehenden thematischen Ziele (TZ) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? ((TZ 10) Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen)) und Antwort war 'ja' bei Frage '22 [d_22]' ( (A) Wie wichtig ist für Ihre Organisation oder Körperschaft die nachstehend genannte Investitionspriorität (IP) innerhalb des Thematischen Ziels 10 Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (10-ETZ) Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer Programme der allgemeinen und beruflichen Bildung Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 2: Weitere mögliche Investitionsprioritäten, die in Betracht gezogen werden

14 Seite 14 (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: 2b) Entwicklung von IKT-Produkten, IKT-Diensten und E-Commerce, Ausweitung der IKT- Nachfrage 2c) Stärkung der IKT-Anwendungen für E-Government, E-learning, digitale Integration, E-Kultur und elektronische Gesundheitsdienste 3b) Entwicklung und Durchführung neuer Geschäftsmodelle für KMU, insbesondere für die Internationalisierung 3d) Ausbau der Kapazitäten der KMU für die Teilnahme an Wachstum und Innovation 4b)Förderung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien in Unternehmen, v.a. in KMU 4f) Förderung von Forschung, Innovation und Anwendung von Technologien mit niedrigen Karbongehalt 6f)Förderung von innovativen Technologien für Umweltschutz und Ressourceneffizienz im Bereich der Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Verringerung Luftverschmutzung 6g) Unterstützung von Ressourceneffizienz im Industriesektor und von grünem Wachstum (B) Interesse an einer (A) Relevanz Projektidee relevant nicht relevant ja nein Bitte zwei Antworten pro Zeile im Rahmen von IP 2b): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (2b) Entwicklung von IKT-Produkten, IKT-Diensten und E-Commerce, Ausweitung der IKT-Nachfrage Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

15 Seite 15 im Rahmen von IP 2c): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (2c) Stärkung der IKT-Anwendungen für E-Government, E-learning, digitale Integration, E-Kultur und elektronische Gesundheitsdienste Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) im Rahmen von IP 3b): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (3b) Entwicklung und Durchführung neuer Geschäftsmodelle für KMU, insbesondere für die Internationalisierung Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

16 Seite 16 im Rahmen von IP 3d): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (3d) Ausbau der Kapazitäten der KMU für die Teilnahme an Wachstum und Innovation Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) im Rahmen von IP 4b): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (4b)Förderung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien in Unternehmen, v.a. in KMU Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

17 Seite 17 im Rahmen von IP 4f): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (4f) Förderung von Forschung, Innovation und Anwendung von Technologien mit niedrigen Karbongehalt Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) im Rahmen von IP 6f): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (6f)Förderung von innovativen Technologien für Umweltschutz und Ressourceneffizienz im Bereich der Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Verringerung Luftverschmutzung Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee))

18 Seite 18 im Rahmen von IP 6g): Antwort war 'ja' bei Frage '24 [d_24]' ( (A) Welche der nachfolgend genannten weiteren Investitionsprioritäten (IP) sind aus der Sicht Ihrer Organisation oder Körperschaft relevant? (B) Im Rahmen welcher IP wäre Ihre Organisation oder Körperschaft interessiert, sich an grenzüberschreitenden Aktivitäten zu beteiligen? (6g) Unterstützung von Ressourceneffizienz im Industriesektor und von grünem Wachstum Beschriftung (B) Interesse an einer Projektidee)) Teil 2: Weitere mögliche Investitionsprioritäten, die in Betracht gezogen werden Gibt es andere Themenbereiche, die Ihrer Meinung nach in das künftige Interreg-Programm Italien-Österreich aufgenommen werden sollten? In Stichworten beschreiben (maximal Zeichen)

19 Seite 19 Teil 3: Daten zur Organisation Region Bitte wählen Sie nur eine der folgenden Antworten aus: Kärnten Salzburg Tirol Südtirol Friaul-Julisch Venetien Venetien Art der Organisation Bitte wählen Sie nur eine der folgenden Antworten aus: Öffentliche Verwaltung Andere öffentliche Körperschaft Gemeinnützige Organisation (Verein, Verband, Genossenschaft...) Forschungseinrichtung Privates Unternehmen Anderes (bitte angeben) Bitte schreiben Sie einen Kommentar zu Ihrer Auswahl nur eine Antwort War Ihre Organisation Projektträger bzw. Begünstigter des Programms INTERREG IV Italien-Österreich ? Bitte wählen Sie nur eine der folgenden Antworten aus: ja nein

20 Seite 20 An wie vielen Projekten waren Sie im Rahmen dieses Programms beteiligt? Antwort war 'ja' bei Frage '36 [d_36]' ( War Ihre Organisation Projektträger bzw. Begünstigter des Programms INTERREG IV Italien-Österreich ? ) Bitte wählen Sie nur eine der folgenden Antworten aus: eines zwei vier fünf und mehr Vor- und Familienname, Funktion und Kontaktdaten ( , Telefon) der Person, die den Fragebogen beantwortet hat: Bitte faxen Sie den ausgefüllten Fragebogen an Übermittlung Ihres ausgefüllten Fragebogens: Vielen Dank für die Beantwortung des Fragebogens.

Vorstellung der Ergebnisse und Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse

Vorstellung der Ergebnisse und Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse Vorstellung der Ergebnisse Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse Im Rahmen der Auftaktveranstaltung Erörterung Thematisches Ziel I: Stärkung Forschung, technologischer Entwicklung Innovation 16. Oktober

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

EU-Förderung in Niedersachsen

EU-Förderung in Niedersachsen EU-Förderung in Niedersachsen Regionalkonferenzen zur Vorbereitung der EU-Förderperiode 2014-2020 Die zukünftige EFRE-Förderung Eberhard Franz, Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Leiter

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 12.

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 12. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 02.01.2012-1-1 - Telefon 361-10857 (S. Paas, T. Raff) Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

Förderperiode 2014-2020 EFRE

Förderperiode 2014-2020 EFRE Förderperiode 2014-2020 EFRE Dezember 2014 Förderperiode 2014-2020 1 Kohäsionspolitik in der Förderperiode 2014-2020 Spürbarer Rückgang der verfügbaren Strukturfondsmittel (um rund 45 % beim EFRE) und

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Beschäftigung: 75 % der 20- bis 64-Jährigen sollen in Arbeit stehen. Forschung & Entwicklung und Innovation: 3 % des BIP der EU sollen für FuE und

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

Europäische territoriale Zusammenarbeit deutsch-polnische Grenze INTERREG V A 2014-2020

Europäische territoriale Zusammenarbeit deutsch-polnische Grenze INTERREG V A 2014-2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Europäische territoriale Zusammenarbeit deutsch-polnische Grenze INTERREG V A Stand Juni 2014 MWE BB, Referat 43 etz.1420@mwe.brandenburg.de www.interreg.brandenburg.de

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 Kohäsionspolitik 2014-2020 Überblick: Interreg / ETZ Programme Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 EU Budget 3% für ETZ 2 Europäische Struktur- und Investitionsfonds ESI Fonds

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Im Detail ersuchen wir um die Aufnahme folgender Änderungs- und Ergänzungsvorschläge sowie um die Berücksichtigung folgender Anregungen:

Im Detail ersuchen wir um die Aufnahme folgender Änderungs- und Ergänzungsvorschläge sowie um die Berücksichtigung folgender Anregungen: An die Geschäftsführung der ÖROK Herrn Mag. Johannes ROSSBACHER Herrn Mag. Markus SEIDL Rathaus, 1082 Wien Telefon +43 (0)1 4000 89980 Fax +43 (0)1 4000 7135 post@staedtebund.gv.at www.staedtebund.gv.at

Mehr

Ausblick neue EU-Strukturfondsperiode 2014 bis 2020 Dr. Sebastian Elbe

Ausblick neue EU-Strukturfondsperiode 2014 bis 2020 Dr. Sebastian Elbe Ausblick neue EU-Strukturfondsperiode 2014 bis 2020 Dr. Sebastian Elbe im Rahmen des ILE Managements Altmark An der Meierei 15, 64287 Darmstadt Tel.: 06151 66 77 801, E-Mail elbe@sprintconsult.de Strategisches

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Die Umsetzung der Innovationsförderung im Rahmen der EU-Förderung

Die Umsetzung der Innovationsförderung im Rahmen der EU-Förderung Die Umsetzung der Innovationsförderung im Rahmen der EU-Förderung Ausblick in die neue EU-Förderperiode Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 17. - 18.03.2014 Karin Beckmann Amt für regionale Landesentwicklung

Mehr

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS³) Michel-Eric Dufeil Referatsleiter Referat F.2 Deutschland und Niederlande GD

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth ZIEL ETZ 2014-2020 Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V)

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick Dezernat 5, Forschungsförderung und Transfer, SG 5.2. European Project Center EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick EPC, TU Dresden Dresden, 11. Dezember 2014 Inhalt I II III Grenzübergreifende Zusammenarbeit

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Strategische Ausrichtung, Zielsetzungen und Schwerpunkte der EU-Förderung

Strategische Ausrichtung, Zielsetzungen und Schwerpunkte der EU-Förderung Strategische Ausrichtung, Zielsetzungen und Schwerpunkte der EU-Förderung Jens Palandt STK Ref. 403 (VB) Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF, ELER Region Hannover - ArL Leine-Weser - NBank EU-Fördermesse:

Mehr

EU-Fördermittel und Fonds für Unternehmen

EU-Fördermittel und Fonds für Unternehmen POIR 1.1.1 Operationelles Programm 1.1.1, Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen KMU 04.05.2015 31.12.2015 Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen - Schneller Weg Förderfähige

Mehr

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Dr. Susanne Ast Ref. Europäische Wirtschaftspolitik Ministerium Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Auswahlkriterien des Operationellen Programms NRW 2014-2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung Investitionen in Wachstum und

Auswahlkriterien des Operationellen Programms NRW 2014-2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung Investitionen in Wachstum und Auswahlkriterien des Operationellen Programms NRW 2014-2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (OP EFRE NRW) Inhalt Vorbemerkung zur Projektauswahl

Mehr

EU-FÖRDER POTENZIALE GEMEINDEN 2014+ 2 Programme stellen sich vor

EU-FÖRDER POTENZIALE GEMEINDEN 2014+ 2 Programme stellen sich vor EU-FÖRDER POTENZIALE für Städte und GEMEINDEN 2014+ 2 Programme stellen sich vor Die Programme der Europäischen Strukturund Investitionsfonds (ESI-Fonds) 2014-2020 bieten zahlreiche Fördermöglichkeiten

Mehr

b) Antragsteller und Kontaktdaten

b) Antragsteller und Kontaktdaten Antragsteller und Kontaktdaten 02 b) Antragsteller und Kontaktdaten Name der Wettbewerbsregion: Region Konstanz-Sigmaringen (Landkreis Konstanz und Landkreis Sigmaringen) Kontaktdaten Lead-Partner: Bodensee

Mehr

Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020

Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020 Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020 Ergebnisorientierte Förderung www.sn-cz2020.eu Ergebnisorientierte

Mehr

Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen

Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen 1 Hannover, 19.02.2015 Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen Karin Beckmann Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Leine-Weser 2 Anlass für die Überlegungen zur

Mehr

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und Eberhard Franz, Leiter Abteilung 4, Staatskanzlei Niedersachsen 2 Drohender EU-Mittelrückgang Niedersachsen wird sich

Mehr

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Von UEP II zu BENE 1989/90...1995...2000

Mehr

Innovationsförderprogramme in Niedersachsen

Innovationsförderprogramme in Niedersachsen Fachkongress Herausforderungen annehmen: Wissenstransfer und Innovationen im ländlichen Raum Innovationsförderprogramme in Niedersachsen 15.03.2012 Dr. Dagmar Linse Unternehmensorientierte Innovationsförderung

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Jens Kurnol Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Folie 1 Woher kommen wir Themen III B CADSES: 133 Projekte Folie 2 Woher

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region?

Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region? Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region? Weser-Ems Lüneburg Hannover Braunschweig EU-Informations- und Strategietag der Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Nina Gibbert HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität

Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität 12.11.2014 Aktuelle Förderprogramme Elektromobilität Projektmanagement und Unterstützung bei

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Operationelles Programm EFRE Saarland Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007 2013. Projektauswahlkriterien

Operationelles Programm EFRE Saarland Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007 2013. Projektauswahlkriterien Handbuch Ziffer II-1.18a) Anlage 9 a Fassung vom 29.01.2008 Europäischer Fonds Für Regionale Entwicklung Operationelles Programm EFRE Saarland Regionale Wettbewerbsfähigkeit und 2007 2013 Projektauswahlkriterien

Mehr

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR Kooperationsprogramm ÖSTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK 2014-2020 MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR RECOM CZ-AT Brno, 11.3.2015 Präsentationsinhalt Programmgebiet Thematische Konzentration des Programms

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Unmittelbares Feedback

Unmittelbares Feedback Unmittelbares Feedback Da Sie am Discover the COSMOS Workshop teilnehmen würden wir gerne mehr über Ihre Erfahrungen mit innovativen Lehrmethoden, e-science Tools, etc. erfahren. Mit diesem Fragebogen

Mehr

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente Fortschritt durch ESIF- Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung , die durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert werden, sind ein nachhaltiges und effizientes Mittel, um

Mehr

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Einführung Masterplan für Sachsen Ex-ante-Konditionalität (smart specialisation) Policy mix (161 Maßnahmen; kurz-, mittelund

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Nach den Verordnungsentwürfen ist eine explizite Förderung der touristischen Infrastruktur in stärker entwickelten Regionen nicht mehr vorgesehen.

Nach den Verordnungsentwürfen ist eine explizite Förderung der touristischen Infrastruktur in stärker entwickelten Regionen nicht mehr vorgesehen. DTV-Positionierung zur neuen EU-Förderperiode 2014 2020 Die Europäische Kommission hat im Herbst 2011 mit einem Paket von Verordnungsentwürfen 1 ihre Pläne für einen grundlegenden Rahmen der neuen Strukturfondsförderperiode

Mehr

Wir fördern Wirtschaft.

Wir fördern Wirtschaft. LANDESPROGRAMM WIRTSCHAFT Wir fördern Wirtschaft. Investitionen in Wachstum und Beschäftigung 2014-2020 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. VORWORT Das Land Schleswig-Holstein legt in der Förderperiode

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013?

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Institut für Ländliche Räume Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Prof. Dr. Institut für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vti) Regionen und

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

EU-Förderangebote für Infrastrukturprojekte

EU-Förderangebote für Infrastrukturprojekte EU-Förderangebote für Infrastrukturprojekte Forum 2: Infrastruktur-, Kommunal- und Sozialförderung Jens Ramm, 15.04.2015 Agenda Europa 2020 Die Ziele Europa 2020 Förderschwerpunkte in Brandenburg Infrastrukturmaßnahmen:

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

EU-Regionalförderung in Hessen nach 2013

EU-Regionalförderung in Hessen nach 2013 EU-Regionalförderung in Hessen nach 2013 Tagung des Europabüros FrankfurtRheinMain Zur Zukunft der Europäischen Strukturförderung 2014-2020 9. Mai 2012 Frankfurt am Main Dr. Reinhard Cuny Wiesbaden, 8.

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung -

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Die niedersächsische Landesregierung verfolgt im Rahmen der regionalen Landesentwicklung

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Region Stuttgart - Innovative und nachhaltige Stadt-Umland-Kooperation für Umwelt, Energie, Verkehr, Industrie und Arbeitsmarkt

Region Stuttgart - Innovative und nachhaltige Stadt-Umland-Kooperation für Umwelt, Energie, Verkehr, Industrie und Arbeitsmarkt SUEVIA Region Stuttgart - Innovative und nachhaltige Stadt-Umland-Kooperation für Umwelt, Energie, Verkehr, Industrie und Arbeitsmarkt Die Region Stuttgart setzt ihre Potenziale konsequent ein für die

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

EINE EU-STRATEGIE FÜR DEN ALPENRAUM (EUSALP) KONSULTATIONSPAPIER

EINE EU-STRATEGIE FÜR DEN ALPENRAUM (EUSALP) KONSULTATIONSPAPIER EINE EU-STRATEGIE FÜR DEN ALPENRAUM (EUSALP) KONSULTATIONSPAPIER 1. EINFÜHRUNG In den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 19./20. Dezember 2013 heißt es in Absatz 50: ( / ) ersucht der Europäische

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Jahr Regionales BIP pro Kopf ( ) Nationaler Durchschnitt ( )

Jahr Regionales BIP pro Kopf ( ) Nationaler Durchschnitt ( ) Peer Review Initiative (APRI) der VRE Fragebogen zur Vorbereitung an die Gastgeberregionen Abschnitt 1: Information über die regionale Behörde Name der Region Land Name des Ansprechpartners Position des

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 ««««««««««««2009 Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie 4.5.2005 PE 357.832v01-00 ÄNRUNGSANTRÄGE 1-36 Entwurf eines Berichts Catherine Trautmann Informationsgesellschaft

Mehr

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft Programmplanung Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft 1. Beihilferecht Beihilferecht Non-Paper zur Änderung der Regionalleitlinen 4 Jahre Übergangszeitraum für Ex-A-Regionen Keine

Mehr

Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH. Förderperiode 2014 2020

Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH. Förderperiode 2014 2020 Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH Förderperiode 2014 2020 Stand: August 2015 DER ESF IN ÖSTERREICH DER ESF IN ÖSTERREICH Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzinstrument

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012 Beate Wittkopp Projektidee- und entwicklung Auslöser und Rahmenbedingungen Regionale Strategie Schlüsselakteure. 2006! Marktstudie Geschäftsmodell Regionale

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen

Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen Workshop für baden-württembergische Antragsteller INTERREG CENTRAL EUROPE und DONAU Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, 5. März 2015 Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen Themenfelder

Mehr

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 D1 Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds D 1 Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 In der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2020 gibt es in der EU-Förderpolitik

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Operationelles Programm EFRE Saarland 2014-2020. im Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung. Stand 19. Dezember 2014

Operationelles Programm EFRE Saarland 2014-2020. im Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung. Stand 19. Dezember 2014 Operationelles Programm EFRE Saarland 2014-2020 im Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Stand 19. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 TABELLENVERZEICHNIS...

Mehr

Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke

Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke Komplementäre FuE- Förderangebote für ZIM-NEMO Netzwerke 10. NEMO- Jahrestagung des BMWi Berlin, 29.06.2011 Alexandra Bender Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes Überblick Was ist die Förderberatung

Mehr