BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung"

Transkript

1 BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2056 Version : 1 Datum : Autor : bit.cst 1 Übersicht Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen und Korrekturen, die BITqms mit der aktuellen Version 3.5 zur Verfügung stellt. In die Version wurden zahlreiche neue Module und Funktionen integriert. Die neue Hauptfunktion Begehungen ermöglicht die Durchführung, Bewertung und Dokumentation von regelmäßigen Qualitätskontrollen vor Ort. Diese können mit mobilen Geräten (Tablet-PCs, Smartphones, ) durchgeführt und mit BITqms synchronisiert und ausgewertet werden. Im Bereich Dokumentation erlaubt das neue Zusatzmodul Genehmigungen, Dokumente unabhängig vom Workflow durch interne und externe Stellen (z.b. Behörden) prüfen und genehmigen zu lassen. Darüber hinaus wurde eine Verbesserung der Benutzerführung (Hauptnavigation) durchgeführt: Der Benutzer kann zwischen den verschiedenen Hauptfunktionen des Systems (Dokumentation, Audit, Begehungen, Maßnahmen, ) mit der neu integrierten BITqms-Schaltfläche umschalten. Dadurch wird die Benutzerführung übersichtlicher und noch intuitiver. Der Bereich Administration und hier insbesondere das Rollen- und Berechtigungssystem von BITqms wurden flexibilisiert. Der Vorteil: Die einzelnen Funktionen in BITqms können optimal und dynamisch an die Erfordernisse der Kunden angepasst werden. Zudem wurden etliche Verbesserungen und Erweiterungen vor allem in den Bereichen Infocenter Dokumentation Audit Maßnahmen Bibliothek in die neue Version integriert. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 1/16

2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Neue Funktionen Geänderte Benutzerführung (Navigation) Neues Modul Genehmigungen Neuer Hauptfunktionsbereich Begehungen Neues Modul erweiterte Administration Mobile Audit- und Begehungsdurchführung Erweiterungen Infocenter Dokumentation Zusatzmodule Komplettausdruck einer Dokumentation (inkl. partiellem Druck) Anzeigen im Review Dokumentenverwendung Druckvorlagen je Dokument Weitere Audit Erweiterte Auswahlfelder Erweiterung Fragenkatalog Direktauswertungen am Audit Maßnahmen Erweiterung der Eingabemöglichkeiten Hinweise und Mitgeltende Unterlagen Bibliothek Berichte Administration / Übergreifend Bug-Fixes BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 2/16

3 2 Neue Funktionen 2.1 Geänderte Benutzerführung (Navigation) Die Navigationsstruktur von BITqms wurde aufgrund der zahlreichen neuen Module komplett überarbeitet und für jede Hauptfunktion ein eigener abgeschlossener Themenbereich erstellt. Folgende Hauptfunktionsbereiche stehen nun zur Verfügung Infocenter Dokumentation Audit Begehungen Maßnahmen Bibliothek Berichte Administration Die Auswahl der jeweiligen Hauptfunktion erfolgt durch Klick auf die BITqms-Schaltfläche. Die Hauptfunktionsauswahl passt sich dynamisch an die jeweilige/n Rolle/n des Benutzers dynamisch an. Die Rollen und damit die für den Benutzer verfügbaren Funktionen können die über die Administration gezielt gesteuert werden. Verfügt der Benutzer nur über einen einzigen Hauptfunktionsbereich, steht keine Auswahl zur Verfügung. In welchem Hauptfunktionsbereich man sich befindet wird durch einen Schriftzug im oberen Menü angezeigt. Bei Klick auf die BITqms-Schaltfläche erscheint der ausgewählte Bereich darüber hinaus grau hinterlegt. In diesem Zusammenhang haben die Hauptfunktionsbereiche Dokumentation Audit Begehungen Maßnahmen BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 3/16

4 ein eigenes integriertes Infocenter erhalten, in dem nur die zur jeweiligen Hauptfunktion passenden Informationen angezeigt werden. Analog können in jedem Hauptfunktionsbereich in der Verwaltung nur noch die passenden Einstellungen bearbeitet werden. 2.2 Neues Modul Genehmigungen Mit Hilfe des Moduls können externe Genehmigungen auf einzelne Dokumente oder aber auch auf ganze Dokumentationen durchgeführt werden. Details hierzu können im Dokument Umsetzung Genehmigungen nachgelesen werden. 2.3 Neuer Hauptfunktionsbereich Begehungen Diese neue Hauptfunktion ermöglicht eine einfache Bewertung und Dokumentation von regelmäßigen Qualitätskontrollen vor Ort. Merkmale Dokumentation regelmäßiger Begehungen und Qualitätskontrollen Aufbau und Verwaltung einer standortbezogenen Inventarstruktur Mangelverfolgung durch Korrekturmaßnahmen Systematische Auswertung und Erkennung von Verbesserungspotentialen Persönlicher Arbeitsbereich (Meine Aufgaben, Meine Termine) Erinnerung an fällige Aufgaben per Details hierzu können im Dokument BITqms Modul Begehungen nachgelesen werden. 2.4 Neues Modul erweiterte Administration Ergänzend zur Umstrukturierung der Navigation wurden auch die Rollen- und Rechtemöglichkeiten im BITqms stark erweitert. So stehen jetzt zusätzliche Rollen für Audit-, Begehungs- und Maßnahmen-Management sowie für die Administration zur Verfügung. Mit Hilfe des neuen Zusatzmoduls Erweiterte Administration können diese Rollen frei definiert und angepasst werden. Hierfür steht im Administrationsbereich der Funktionsbereich Rollen zur Verfügung. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 4/16

5 Die Zuordnung zu Benutzern oder Gruppen erfolgt wie gewohnt mit Hilfe vorgegebener Rollen (Verfasser, Prüfer, Freigeber, ), jedoch werden nun mit der neuen Version zusätzlich auch die Rollen und deren Berechtigungen von der Gruppe auf die Benutzer übertragen. 2.5 Mobile Audit- und Begehungsdurchführung Für die Durchführung von Audits und Begehungen steht zusätzlich zur vertrauten Abwicklung über die BITqms Oberfläche nun auch die Durchführung mit Hilfe von mobilen Geräten (Tablet-PCs, Smartphones, ) zur Verfügung. Momentan werden alle Geräte unterstützt, auf denen das Betriebssystem Windows Mobile (im Industriebereich das Hauptbetriebssystem) installiert ist/sich installieren lässt. Merkmale Synchronisation der durchzuführenden Audits und Begehungen Beantwortung von Fragen Mangelerfassung an Inventarobjekten Erfassen von Bildern und Sprachnotizen zur jeweiligen Frage oder Inventarobjekt Erfassen von Feststellungen Mehr Details hierzu folgen in einem eigenen Dokument. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 5/16

6 3 Erweiterungen 3.1 Infocenter Das Infocenter wurde neu und sehr flexibel umgestaltet. Es bietet dem Benutzer sämtliche persönlichen Informationen in einer übersichtlichen Baumstruktur an und passt sich flexibel an die jeweilige Aufgabensituation des Benutzers an. Der Zugriff auf das Infocenter kann darüber hinaus jetzt eigenständig berechtigt bzw. pro Benutzer eingestellt werden. Im Bereich Meine Aufgaben unterscheidet BITqms die jeweiligen Aufgaben nun nach Funktionsbereich. Um unnötige Komplexität zu vermeiden, passt der Bereich sich flexibel an die vorhandenen Aufgaben und an die Berechtigungen des jeweiligen Benutzers an. Zudem stehen zwei neue Informationsauswertungen zur Verfügung: Meine beteiligten Dokumente Zeigt alle aktuellen Dokumentversionen an, an denen der Benutzer z.b. als Verfasser mitgewirkt hat. Zuletzt aktualisierte Dokumente Zeigt die in den letzten 30 Tagen aktualisierten Dokumente an und liefert Lesern so einen einfachen Überblick über die Neuerungen. Natürlich werden nur die berechtigten Dokumente angezeigt. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 6/16

7 3.2 Dokumentation Zusatzmodule Im Zuge der Umgestaltung der Oberfläche wurden die Zusatzmodule Genehmigungen und Websites als eigene Funktionsbereiche umgestaltet Komplettausdruck einer Dokumentation (inkl. partiellem Druck) Mit Hilfe dieser Funktion kann eine gesamte Dokumentation oder aber nur Teile davon in einem Dokument zusammengefasst und als PDF oder aber unterschiedliche Word Versionen ausgegeben werden. Dabei kann der Benutzer entscheiden, welche Dokumente und Kapitel und welche Ausgabe erfolgen sollen. Das System integriert zusätzlich wenn in Vorlage vorhanden ein Inhaltsverzeichnis. Zudem gibt es nun auch eine eigene Verwaltung von Druckvorlagen, so dass z.b. für den Gesamtausdruck mehrere Vorlagen hinterlegt werden können (die Implementierung für den Einzelausdruck ist noch nicht abgeschlossen und erfolgt somit erst mit der nächsten Version, Hinterlegen kann man jedoch schon mehrere Druckvorlagen). BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 7/16

8 3.2.3 Anzeigen im Review Befindet sich ein Dokument im Review wird unter Freigabeinformationen nun der aktuelle Stand innerhalb des Reviews angezeigt. Dadurch können die am Review beteiligten Benutzer besser überblicken, in welchem Review-Zustand sich die Dokumentenversion befindet. Zudem werden nun die nächsten Schritte und die jeweils Beteiligten Mitarbeiter beim Abschluss einer Review-Aufgabe korrekt angezeigt. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 8/16

9 3.2.4 Dokumentenverwendung Mit der neuen Funktionen Dokumentenverwendung steht eine zusätzliche, nützliche Informationsauswertung für Dokumente zur Verfügung. Die Funktion zeigt alle Stellen auf, an denen ein Dokument verwendet wird, d.h. es zeigt Verknüpfungen des Dokumentes zu anderen BITqms-Objekten wie Dokumente, Audits u.a. auf. Der jeweils für das Dokument Verantwortliche kann sich mit Hilfe dieser Funktion also den genauen Durchblick hinsichtlich der weiteren Verwendung seines Dokumentes verschaffen, z.b. als Mitgeltende Unterlage in einem Audit oder als in einem Genehmigungsverfahren befindlich Druckvorlagen je Dokument An der Dokumentation (bei mehreren Dokumentation) oder aber in der Verwaltung können mehrere Druckvorlagen hinterlegt werden. Bei Kapiteln und Dokumenten kann bestimmt werden, ob eine abweichende Druckvorlage verwendet werden soll. Kapitel vererben ihre Druckvorlage an die unter ihnen liegenden Unterkapitel und Dokumente, wenn diese keine eigenen Druckvorlagen definieren. Bitte beachten: Druckvorlagen können nur hinterlegt werden, wenn mehr als eine Druckvorlage im System verfügbar ist. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 9/16

10 3.2.6 Weitere Die Übernahme der Änderung eines Dokumenten-Workflows in die aktuelle Version wurde optimiert. Berücksichtigt werden nun immer Änderungen der Mitarbeiter und Änderungen von Workflowschritten in der gleichen Ebene (dies macht vor allem bei verschachtelten Verfassen- und Prüfschritten Sinn Details auf Anfrage). Im Editor können Dokumentverlinkungen nun auch auf Kapitel erfolgen. Zudem kann übergreifend die Tabellenbreite auf 100% gesetzt werden. Kapitel und Dokumente können in eine andere Dokumentation verschoben werden. Hierfür steht ein erweiterter Assistent zur Verfügung. In der Kapitelübersicht erfolgt nun eine Direktlinkanzeige für Dokumente, die z.b. in s oder externen Links verwendet werden kann. Die MS Office Integration kann nun auch über den Firefox erfolgen. Jedoch muss hierfür die URL zum Öffnen des Dokumentes kopiert und in Word als Dateiverweis beim Öffnen verwendet werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 10/16

11 Die Überprüfung von Links wurde nun auch auf externe Links erweitert. 3.3 Audit Im Zuge der Navigationsänderung präsentiert sich der Fragenkatalog als eigenständiger Funktionsbereich Erweiterte Auswahlfelder Audits können nun klassifiziert werden. Hierfür stehen Auditgegenstand Status Zusammenhang zur Verfügung. Die bei Definition eines Audits zur Auswahl stehenden Felder können in der Verwaltung frei definiert werden Erweiterung Fragenkatalog Fragen und Antworten können nun auch frei typisiert werden. Dabei kann der Fragentyp und der Antworttyp in der Verwaltung frei definiert werden. So können z.b. Antworttypen wie KO-Kriterium angelegt und später ausgewertet werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 11/16

12 In der Auditübersicht erfolgt die dynamische Zusammenfassung/Aggregation dieser Antworttypen. Die Bestimmung von Fragetypen wie Pflichtfrage, Zusatzfrage ermöglicht eine selektive Übernahme der Fragen in die Audits. Zudem dienen diese als Information für die Durchführung und Beantwortung der Fragen. Der gesamte Fragenkatalog kann mit der neuen Version noch besser sortiert werden, zudem kann auch beim Audit eine abweichende Sortierung hinterlegt werden. Fragen können für die Schnellanlage dupliziert werden. Alle Fragen können durchsucht werden. Fragen können zudem mehreren Bereichen innerhalb der Fragenkataloge zugeordnet werden. So entfällt die Mehrfachanlage identischer Fragen Direktauswertungen am Audit Nach Abschluss eines Audits steht eine Detailauswertung zur Verfügung. Diese fasst die in den jeweiligen Kategorien erreichten Punkte zusammen. Vergleich der Instanzen Sind mehrere Instanzen abgeschlossen, können diese miteinander verglichen werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 12/16

13 3.4 Maßnahmen Erweiterung der Eingabemöglichkeiten Maßnahmen können typisiert werden. Zur Verfügung stehen Gegenstand und Zusammenhang. Diese können in der Verwaltung frei definiert werden. Zudem kann für jede Maßnahme eine Zeitdefinition zur Umsetzung angegeben werden. Diese hat sofortige Auswirkung auf die Fälligkeit der Maßnahmenaufgaben. In der Maßnahmen-Baumstruktur werden nun nur noch die einzelnen Pläne mit den jeweils offenen Maßnahmen und die offenen Maßnahmen angezeigt. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 13/16

14 Bei Klick auf einen Plan erhält man eine Übersicht aller offenen und abgeschlossenen Maßnahmen innerhalb des Planes und dessen Unterplänen. Zudem können Maßnahmen und deren Pläne beliebig umstrukturiert werden Hinweise und Mitgeltende Unterlagen Für Maßnahmen können zusätzlich Hinweise und Mitgeltende Unterlagen hinterlegt werden. Die mitgeltenden Unterlagen orientieren sich an der Funktion aus der Dokumentation. Die neuen Hinweise diesen u.a. zum Hinterlegen von Grafiken oder weiterführenden Anmerkungen 3.5 Bibliothek Die Auswahl des Dateiordners bei Mehrfach-Upload von Dateien (wenn Option aktiviert) ist jetzt möglich. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 14/16

15 3.6 Berichte Folgende Berichte wurden ergänzt: Dokumentation o Aktuelle Kommentare Zeigt alle Kommentare an der aktuell frei gegebenen Dokumentenversion für die vom User berechtigten Dokumente (Anzeige für Administrator des Dokuments) o Prozesszuordnungen Zeigt alle Prozesszuordnungen in Form eines Berichts Maßnahmenberichte o Maßnahmen in Arbeit o Erweiterte Maßnahmenübersicht o Verlaufauswertungen für offene und abgeschlossene Maßnahmen Auditberichte o Audits in Arbeit o Auditliste o Maßnahmenliste o Ergebnisliste o Fragenstatistik o Benchmarking Begehungsberichte o Begehungen in Arbeit o Begehungsliste o Maßnahmenliste o Ergebnisliste o Inventarstatus o Benchmarking o Fragenstatistik o Inventarstatistik 3.7 Administration / Übergreifend Die MS Active Directory Synchronisation wurde optimiert und berücksichtigt nun auch Änderungen von adressen. Überarbeitete Prüfung auf vollständige Workflows bei Neuanlagen von Dokumenten, Maßnahmen, Audits, Begehungen Eine eigene Absenderadresse kann für Workflow- s hinterlegt werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 15/16

16 4 Bug-Fixes Nachfolgend eine kurze Auswahl der wichtigsten Bugfixes: - Hinzufügen von schreibgeschützten PDFs - direkte Bearbeitung der Prozesslandkarte - Korrekte Anzeige bei Ordnerverweisen auf die Bibliothek für nicht berechtigte Leser - Änderung von Links bei geänderter Schriftart (vorher Error) - Verkürzen von zu langen adresen in der Benutzerliste - Skriptfehler bei Word- und Excel Import im Editor entfernt - Direkte Uploadprüfung bei nötigem Upload - Korrekte Anzeige der nächsten Bearbeiter und -schritte im Review - Korrekte Version wird bei Neuanlage über Review-Workflow ausgewählt - BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 16/16

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2154 Version : 1 Datum : 21.07.2011 Autor : bit.cst 1. Zusammenfassung Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006 Arbeiten mit Eine einführende Schulung für Redakteure VGT Michael Fritz, 21. Oktober 2006 1 Inhalte 1. TYPO3 - Ihr neues Content-Management-System S. 3 ff. 1.1 Was ist ein CMS 1.2 Wie komme ich rein 1.3

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Dokumentation für etope Lister

Dokumentation für etope Lister Willkommen bei etope Lister Dokumentation für etope Lister Auf den folgenden Seiten finden Sie eine ausführliche Anleitung für etope Lister. Sollten Sie Probleme bei der Installation haben, können Sie

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

LINS SOFTWARE-SYSTEME

LINS SOFTWARE-SYSTEME NEUES IM UPDATE KuTex INFOCENTER PRO ASSISTENT FÜR AZ BUCHUNGEN INDIVIDUELLE ARCHIV STRUKTUREN UI DESIGN 2015 WEB DOKUMENTENVORSCHAU SCHNELLNAVIGATION u.v.m INFOCENTER PRO Terminplanung und Organisation

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Die Darstellung ist auf das wesentliche reduziert, um schnellen Zugriff auf die wichtigsten Informationen zu bieten.

Die Darstellung ist auf das wesentliche reduziert, um schnellen Zugriff auf die wichtigsten Informationen zu bieten. xelos.net feature pack I (business edition V.4.0.2) Dieses Dokument beschreibt die wesentlichen neuen Funktionen, welche mit dem xelos.net feature pack I ausgeliefert werden. Das xelos.net feature pack

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Self Storage Stammdaten-Import. Anwendung der Excel-Vorlage für den Import der Stammdaten in den Self Storage (ab 01.06.2015)

Self Storage Stammdaten-Import. Anwendung der Excel-Vorlage für den Import der Stammdaten in den Self Storage (ab 01.06.2015) Self Storage Stammdaten-Import Anwendung der Excel-Vorlage für den Import der Stammdaten in den Self Storage (ab 01.06.2015) Version 1.0 ersetzte Version 0.9 Ausgabedatum 20.04.2015 Dokumentname Ersteller

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Die Anleitung beschreibt,

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Wladyslaw Sojka 16.10.2013 Cloud-Computing Praxis Falk Gaentzsch 1 Praxisinhalt owncloud Übersicht Administration

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH Die CODIN Module Individueller und skalierbarer Einsatz der CODIN Module Bestellplattform Media Asset Management Digital Asset Management PIM Template Seitenplanung WebEdit Workflow Management Vererbung

Mehr

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.5

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.5 TYPO3 Flip Book TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5 Online Blätterkataloge aus PDF Dokumenten mit wenigen Klicks selbst erstellen optimiertes Frontend für Desktop, Tablet und Mobil System-Voraussetzungen:

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum

Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum 21.02.2015 Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum 1) Zugang Der Internetauftritt unserer Schule befindet sich nach wie vor unter der Adresse www.gymnasium-carolinum.de Zur Webseitenadministration

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009)

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) 1 Neues Design (Look and Feel)...1 2 HTML-Text...2 3 Rechtschreibprüfung...2 4 Modul Anfragen (bisher Eingabe / Autorisierung )...2 5 Modul Aufträge

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Inhalt Einleitung... - 1 - Anmeldung und Startseite... - 1 - Hinzufügen von Mitgliedern... - 6 - Hinzufügen von Dokumenten... - 7 - Gemeinsames

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website 59 Der Aufbau eines SharePoint-Portals orientiert sich an der gelebten Philosophie eines Unternehmens, es kann standort-, funktions- oder prozessorientiert aufgebaut sein. Deshalb ist eine vereinfachte

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0

Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Windows Mobile 5.0 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09)

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09) JSCMS Dokumentation (Stand: 27.05.09) Inhalt: CMS Symbole und Funktionen. 2 Verwalten.. ab 3 Seiten Verwalten.. 4 Blöcke Verwalten....6 Templates Verwalten....7 Template Editor...8 Metatags bearbeiten..

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Einrichtung der Windows Phone Geräte

Einrichtung der Windows Phone Geräte Voraussetzungen Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 7.5 oder Windows Phone 8 Es muss eine Datenverbindung (WLAN / GPRS) bestehen Es muss ein Microsoft-Konto bzw. eine Windows Live ID vorhanden

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Neuerungen GEDYS IntraWare 8

Neuerungen GEDYS IntraWare 8 Neue Benutzeroberflächen (.notes,.web,.mobile) GEDYS IntraWare 8 (GI8) hat eine komplett neue Benutzeroberfläche für den Lotus Notes Client erhalten. Die Masken wurden überarbeitet und besser strukturiert

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 1.6.0

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 1.6.0 TYPO3 Flip Book TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5 Online Blätterkataloge aus PDF Dokumenten mit wenigen Klicks selbst erstellen optimiertes Frontend für Desktop, Tablet und Mobil System-Voraussetzungen:

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr