BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung"

Transkript

1 BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.5 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2056 Version : 1 Datum : Autor : bit.cst 1 Übersicht Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen und Korrekturen, die BITqms mit der aktuellen Version 3.5 zur Verfügung stellt. In die Version wurden zahlreiche neue Module und Funktionen integriert. Die neue Hauptfunktion Begehungen ermöglicht die Durchführung, Bewertung und Dokumentation von regelmäßigen Qualitätskontrollen vor Ort. Diese können mit mobilen Geräten (Tablet-PCs, Smartphones, ) durchgeführt und mit BITqms synchronisiert und ausgewertet werden. Im Bereich Dokumentation erlaubt das neue Zusatzmodul Genehmigungen, Dokumente unabhängig vom Workflow durch interne und externe Stellen (z.b. Behörden) prüfen und genehmigen zu lassen. Darüber hinaus wurde eine Verbesserung der Benutzerführung (Hauptnavigation) durchgeführt: Der Benutzer kann zwischen den verschiedenen Hauptfunktionen des Systems (Dokumentation, Audit, Begehungen, Maßnahmen, ) mit der neu integrierten BITqms-Schaltfläche umschalten. Dadurch wird die Benutzerführung übersichtlicher und noch intuitiver. Der Bereich Administration und hier insbesondere das Rollen- und Berechtigungssystem von BITqms wurden flexibilisiert. Der Vorteil: Die einzelnen Funktionen in BITqms können optimal und dynamisch an die Erfordernisse der Kunden angepasst werden. Zudem wurden etliche Verbesserungen und Erweiterungen vor allem in den Bereichen Infocenter Dokumentation Audit Maßnahmen Bibliothek in die neue Version integriert. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 1/16

2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Neue Funktionen Geänderte Benutzerführung (Navigation) Neues Modul Genehmigungen Neuer Hauptfunktionsbereich Begehungen Neues Modul erweiterte Administration Mobile Audit- und Begehungsdurchführung Erweiterungen Infocenter Dokumentation Zusatzmodule Komplettausdruck einer Dokumentation (inkl. partiellem Druck) Anzeigen im Review Dokumentenverwendung Druckvorlagen je Dokument Weitere Audit Erweiterte Auswahlfelder Erweiterung Fragenkatalog Direktauswertungen am Audit Maßnahmen Erweiterung der Eingabemöglichkeiten Hinweise und Mitgeltende Unterlagen Bibliothek Berichte Administration / Übergreifend Bug-Fixes BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 2/16

3 2 Neue Funktionen 2.1 Geänderte Benutzerführung (Navigation) Die Navigationsstruktur von BITqms wurde aufgrund der zahlreichen neuen Module komplett überarbeitet und für jede Hauptfunktion ein eigener abgeschlossener Themenbereich erstellt. Folgende Hauptfunktionsbereiche stehen nun zur Verfügung Infocenter Dokumentation Audit Begehungen Maßnahmen Bibliothek Berichte Administration Die Auswahl der jeweiligen Hauptfunktion erfolgt durch Klick auf die BITqms-Schaltfläche. Die Hauptfunktionsauswahl passt sich dynamisch an die jeweilige/n Rolle/n des Benutzers dynamisch an. Die Rollen und damit die für den Benutzer verfügbaren Funktionen können die über die Administration gezielt gesteuert werden. Verfügt der Benutzer nur über einen einzigen Hauptfunktionsbereich, steht keine Auswahl zur Verfügung. In welchem Hauptfunktionsbereich man sich befindet wird durch einen Schriftzug im oberen Menü angezeigt. Bei Klick auf die BITqms-Schaltfläche erscheint der ausgewählte Bereich darüber hinaus grau hinterlegt. In diesem Zusammenhang haben die Hauptfunktionsbereiche Dokumentation Audit Begehungen Maßnahmen BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 3/16

4 ein eigenes integriertes Infocenter erhalten, in dem nur die zur jeweiligen Hauptfunktion passenden Informationen angezeigt werden. Analog können in jedem Hauptfunktionsbereich in der Verwaltung nur noch die passenden Einstellungen bearbeitet werden. 2.2 Neues Modul Genehmigungen Mit Hilfe des Moduls können externe Genehmigungen auf einzelne Dokumente oder aber auch auf ganze Dokumentationen durchgeführt werden. Details hierzu können im Dokument Umsetzung Genehmigungen nachgelesen werden. 2.3 Neuer Hauptfunktionsbereich Begehungen Diese neue Hauptfunktion ermöglicht eine einfache Bewertung und Dokumentation von regelmäßigen Qualitätskontrollen vor Ort. Merkmale Dokumentation regelmäßiger Begehungen und Qualitätskontrollen Aufbau und Verwaltung einer standortbezogenen Inventarstruktur Mangelverfolgung durch Korrekturmaßnahmen Systematische Auswertung und Erkennung von Verbesserungspotentialen Persönlicher Arbeitsbereich (Meine Aufgaben, Meine Termine) Erinnerung an fällige Aufgaben per Details hierzu können im Dokument BITqms Modul Begehungen nachgelesen werden. 2.4 Neues Modul erweiterte Administration Ergänzend zur Umstrukturierung der Navigation wurden auch die Rollen- und Rechtemöglichkeiten im BITqms stark erweitert. So stehen jetzt zusätzliche Rollen für Audit-, Begehungs- und Maßnahmen-Management sowie für die Administration zur Verfügung. Mit Hilfe des neuen Zusatzmoduls Erweiterte Administration können diese Rollen frei definiert und angepasst werden. Hierfür steht im Administrationsbereich der Funktionsbereich Rollen zur Verfügung. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 4/16

5 Die Zuordnung zu Benutzern oder Gruppen erfolgt wie gewohnt mit Hilfe vorgegebener Rollen (Verfasser, Prüfer, Freigeber, ), jedoch werden nun mit der neuen Version zusätzlich auch die Rollen und deren Berechtigungen von der Gruppe auf die Benutzer übertragen. 2.5 Mobile Audit- und Begehungsdurchführung Für die Durchführung von Audits und Begehungen steht zusätzlich zur vertrauten Abwicklung über die BITqms Oberfläche nun auch die Durchführung mit Hilfe von mobilen Geräten (Tablet-PCs, Smartphones, ) zur Verfügung. Momentan werden alle Geräte unterstützt, auf denen das Betriebssystem Windows Mobile (im Industriebereich das Hauptbetriebssystem) installiert ist/sich installieren lässt. Merkmale Synchronisation der durchzuführenden Audits und Begehungen Beantwortung von Fragen Mangelerfassung an Inventarobjekten Erfassen von Bildern und Sprachnotizen zur jeweiligen Frage oder Inventarobjekt Erfassen von Feststellungen Mehr Details hierzu folgen in einem eigenen Dokument. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 5/16

6 3 Erweiterungen 3.1 Infocenter Das Infocenter wurde neu und sehr flexibel umgestaltet. Es bietet dem Benutzer sämtliche persönlichen Informationen in einer übersichtlichen Baumstruktur an und passt sich flexibel an die jeweilige Aufgabensituation des Benutzers an. Der Zugriff auf das Infocenter kann darüber hinaus jetzt eigenständig berechtigt bzw. pro Benutzer eingestellt werden. Im Bereich Meine Aufgaben unterscheidet BITqms die jeweiligen Aufgaben nun nach Funktionsbereich. Um unnötige Komplexität zu vermeiden, passt der Bereich sich flexibel an die vorhandenen Aufgaben und an die Berechtigungen des jeweiligen Benutzers an. Zudem stehen zwei neue Informationsauswertungen zur Verfügung: Meine beteiligten Dokumente Zeigt alle aktuellen Dokumentversionen an, an denen der Benutzer z.b. als Verfasser mitgewirkt hat. Zuletzt aktualisierte Dokumente Zeigt die in den letzten 30 Tagen aktualisierten Dokumente an und liefert Lesern so einen einfachen Überblick über die Neuerungen. Natürlich werden nur die berechtigten Dokumente angezeigt. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 6/16

7 3.2 Dokumentation Zusatzmodule Im Zuge der Umgestaltung der Oberfläche wurden die Zusatzmodule Genehmigungen und Websites als eigene Funktionsbereiche umgestaltet Komplettausdruck einer Dokumentation (inkl. partiellem Druck) Mit Hilfe dieser Funktion kann eine gesamte Dokumentation oder aber nur Teile davon in einem Dokument zusammengefasst und als PDF oder aber unterschiedliche Word Versionen ausgegeben werden. Dabei kann der Benutzer entscheiden, welche Dokumente und Kapitel und welche Ausgabe erfolgen sollen. Das System integriert zusätzlich wenn in Vorlage vorhanden ein Inhaltsverzeichnis. Zudem gibt es nun auch eine eigene Verwaltung von Druckvorlagen, so dass z.b. für den Gesamtausdruck mehrere Vorlagen hinterlegt werden können (die Implementierung für den Einzelausdruck ist noch nicht abgeschlossen und erfolgt somit erst mit der nächsten Version, Hinterlegen kann man jedoch schon mehrere Druckvorlagen). BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 7/16

8 3.2.3 Anzeigen im Review Befindet sich ein Dokument im Review wird unter Freigabeinformationen nun der aktuelle Stand innerhalb des Reviews angezeigt. Dadurch können die am Review beteiligten Benutzer besser überblicken, in welchem Review-Zustand sich die Dokumentenversion befindet. Zudem werden nun die nächsten Schritte und die jeweils Beteiligten Mitarbeiter beim Abschluss einer Review-Aufgabe korrekt angezeigt. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 8/16

9 3.2.4 Dokumentenverwendung Mit der neuen Funktionen Dokumentenverwendung steht eine zusätzliche, nützliche Informationsauswertung für Dokumente zur Verfügung. Die Funktion zeigt alle Stellen auf, an denen ein Dokument verwendet wird, d.h. es zeigt Verknüpfungen des Dokumentes zu anderen BITqms-Objekten wie Dokumente, Audits u.a. auf. Der jeweils für das Dokument Verantwortliche kann sich mit Hilfe dieser Funktion also den genauen Durchblick hinsichtlich der weiteren Verwendung seines Dokumentes verschaffen, z.b. als Mitgeltende Unterlage in einem Audit oder als in einem Genehmigungsverfahren befindlich Druckvorlagen je Dokument An der Dokumentation (bei mehreren Dokumentation) oder aber in der Verwaltung können mehrere Druckvorlagen hinterlegt werden. Bei Kapiteln und Dokumenten kann bestimmt werden, ob eine abweichende Druckvorlage verwendet werden soll. Kapitel vererben ihre Druckvorlage an die unter ihnen liegenden Unterkapitel und Dokumente, wenn diese keine eigenen Druckvorlagen definieren. Bitte beachten: Druckvorlagen können nur hinterlegt werden, wenn mehr als eine Druckvorlage im System verfügbar ist. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 9/16

10 3.2.6 Weitere Die Übernahme der Änderung eines Dokumenten-Workflows in die aktuelle Version wurde optimiert. Berücksichtigt werden nun immer Änderungen der Mitarbeiter und Änderungen von Workflowschritten in der gleichen Ebene (dies macht vor allem bei verschachtelten Verfassen- und Prüfschritten Sinn Details auf Anfrage). Im Editor können Dokumentverlinkungen nun auch auf Kapitel erfolgen. Zudem kann übergreifend die Tabellenbreite auf 100% gesetzt werden. Kapitel und Dokumente können in eine andere Dokumentation verschoben werden. Hierfür steht ein erweiterter Assistent zur Verfügung. In der Kapitelübersicht erfolgt nun eine Direktlinkanzeige für Dokumente, die z.b. in s oder externen Links verwendet werden kann. Die MS Office Integration kann nun auch über den Firefox erfolgen. Jedoch muss hierfür die URL zum Öffnen des Dokumentes kopiert und in Word als Dateiverweis beim Öffnen verwendet werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 10/16

11 Die Überprüfung von Links wurde nun auch auf externe Links erweitert. 3.3 Audit Im Zuge der Navigationsänderung präsentiert sich der Fragenkatalog als eigenständiger Funktionsbereich Erweiterte Auswahlfelder Audits können nun klassifiziert werden. Hierfür stehen Auditgegenstand Status Zusammenhang zur Verfügung. Die bei Definition eines Audits zur Auswahl stehenden Felder können in der Verwaltung frei definiert werden Erweiterung Fragenkatalog Fragen und Antworten können nun auch frei typisiert werden. Dabei kann der Fragentyp und der Antworttyp in der Verwaltung frei definiert werden. So können z.b. Antworttypen wie KO-Kriterium angelegt und später ausgewertet werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 11/16

12 In der Auditübersicht erfolgt die dynamische Zusammenfassung/Aggregation dieser Antworttypen. Die Bestimmung von Fragetypen wie Pflichtfrage, Zusatzfrage ermöglicht eine selektive Übernahme der Fragen in die Audits. Zudem dienen diese als Information für die Durchführung und Beantwortung der Fragen. Der gesamte Fragenkatalog kann mit der neuen Version noch besser sortiert werden, zudem kann auch beim Audit eine abweichende Sortierung hinterlegt werden. Fragen können für die Schnellanlage dupliziert werden. Alle Fragen können durchsucht werden. Fragen können zudem mehreren Bereichen innerhalb der Fragenkataloge zugeordnet werden. So entfällt die Mehrfachanlage identischer Fragen Direktauswertungen am Audit Nach Abschluss eines Audits steht eine Detailauswertung zur Verfügung. Diese fasst die in den jeweiligen Kategorien erreichten Punkte zusammen. Vergleich der Instanzen Sind mehrere Instanzen abgeschlossen, können diese miteinander verglichen werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 12/16

13 3.4 Maßnahmen Erweiterung der Eingabemöglichkeiten Maßnahmen können typisiert werden. Zur Verfügung stehen Gegenstand und Zusammenhang. Diese können in der Verwaltung frei definiert werden. Zudem kann für jede Maßnahme eine Zeitdefinition zur Umsetzung angegeben werden. Diese hat sofortige Auswirkung auf die Fälligkeit der Maßnahmenaufgaben. In der Maßnahmen-Baumstruktur werden nun nur noch die einzelnen Pläne mit den jeweils offenen Maßnahmen und die offenen Maßnahmen angezeigt. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 13/16

14 Bei Klick auf einen Plan erhält man eine Übersicht aller offenen und abgeschlossenen Maßnahmen innerhalb des Planes und dessen Unterplänen. Zudem können Maßnahmen und deren Pläne beliebig umstrukturiert werden Hinweise und Mitgeltende Unterlagen Für Maßnahmen können zusätzlich Hinweise und Mitgeltende Unterlagen hinterlegt werden. Die mitgeltenden Unterlagen orientieren sich an der Funktion aus der Dokumentation. Die neuen Hinweise diesen u.a. zum Hinterlegen von Grafiken oder weiterführenden Anmerkungen 3.5 Bibliothek Die Auswahl des Dateiordners bei Mehrfach-Upload von Dateien (wenn Option aktiviert) ist jetzt möglich. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 14/16

15 3.6 Berichte Folgende Berichte wurden ergänzt: Dokumentation o Aktuelle Kommentare Zeigt alle Kommentare an der aktuell frei gegebenen Dokumentenversion für die vom User berechtigten Dokumente (Anzeige für Administrator des Dokuments) o Prozesszuordnungen Zeigt alle Prozesszuordnungen in Form eines Berichts Maßnahmenberichte o Maßnahmen in Arbeit o Erweiterte Maßnahmenübersicht o Verlaufauswertungen für offene und abgeschlossene Maßnahmen Auditberichte o Audits in Arbeit o Auditliste o Maßnahmenliste o Ergebnisliste o Fragenstatistik o Benchmarking Begehungsberichte o Begehungen in Arbeit o Begehungsliste o Maßnahmenliste o Ergebnisliste o Inventarstatus o Benchmarking o Fragenstatistik o Inventarstatistik 3.7 Administration / Übergreifend Die MS Active Directory Synchronisation wurde optimiert und berücksichtigt nun auch Änderungen von adressen. Überarbeitete Prüfung auf vollständige Workflows bei Neuanlagen von Dokumenten, Maßnahmen, Audits, Begehungen Eine eigene Absenderadresse kann für Workflow- s hinterlegt werden. BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 15/16

16 4 Bug-Fixes Nachfolgend eine kurze Auswahl der wichtigsten Bugfixes: - Hinzufügen von schreibgeschützten PDFs - direkte Bearbeitung der Prozesslandkarte - Korrekte Anzeige bei Ordnerverweisen auf die Bibliothek für nicht berechtigte Leser - Änderung von Links bei geänderter Schriftart (vorher Error) - Verkürzen von zu langen adresen in der Benutzerliste - Skriptfehler bei Word- und Excel Import im Editor entfernt - Direkte Uploadprüfung bei nötigem Upload - Korrekte Anzeige der nächsten Bearbeiter und -schritte im Review - Korrekte Version wird bei Neuanlage über Review-Workflow ausgewählt - BITWORKS EDV Dienstleistungs-GmbH Seite 16/16

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung

BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung BITWORKS Dokument BITqms Änderungen in Version 3.6 Kurzbeschreibung Dok.Nr. : 2154 Version : 1 Datum : 21.07.2011 Autor : bit.cst 1. Zusammenfassung Das Dokument beschreibt die Neuerungen, Erweiterungen

Mehr

Was ist neu in Version 2014 Die neue hyperspace Version 2014

Was ist neu in Version 2014 Die neue hyperspace Version 2014 Was ist neu in hyscore 2014 Die neue hyperspace Version verfügt über zahlreiche Verbesserungen und viele attraktive, neue Funktionen, insbesondere im Auditmodul, Content Management, Extranet und im Forum.

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Inhalt Zusammenfassung...3 Vorteile...3 Projektübersicht...3 Projektanlage...3 Projektliste...3 Abwesenheitskalender...4 Freie Kapazitäten der Mitarbeiter...4

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Öffnen und Hochladen von Dokumenten

Öffnen und Hochladen von Dokumenten Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

MSO Maestro Release Notes 2.1

MSO Maestro Release Notes 2.1 MSO Maestro Release Notes 2.1 Inhaltsverzeichnis 1 Automatisierte Email-Erinnerungen... 2 2 Serienmaßnahmen... 3 3 Abhängige Kategorien, Globale Felder und Felder... 6 4 Rechenoperationen für Zahlenfelder...

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Schritt 1. Schritt 2 1.2 TUTORIALS. Vorbemerkung:

Schritt 1. Schritt 2 1.2 TUTORIALS. Vorbemerkung: 1.2 TUTORIALS Vorbemerkung: Um Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit GEFOS zu erleichtern, haben wir an dieser Stelle einige immer wiederkehrende Anwendungen beispielhaft vorgeführt. THEMEN: - Wie erstelle

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Bedienung der Webseite

Bedienung der Webseite Institut für Afrikanistik Mitarbeiterschulung Bedienung der Webseite Hans Hepach Dieses Dokument ist eine bebilderte Anleitung für die Erstellung und Modifizierung von Inhalten auf der institutseigenen

Mehr

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Wladyslaw Sojka 16.10.2013 Cloud-Computing Praxis Falk Gaentzsch 1 Praxisinhalt owncloud Übersicht Administration

Mehr

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 30.01.2012 CL-Mini-ABF Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 ODBC-Zugriff... 2 ODBC-Einrichtung unter Windows XP...2 ODBC-Einrichtung

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung)

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Die folgende Kurzanleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen, die Sie zum Einfügen von neuen Beiträgen oder zum Ändern von

Mehr

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall.

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall. xelos.net business ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt werden kann und so die Zusammenarbeit in kleinen Teams sowie im gesamten Unternehmen

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Architrave GMBH Q&A für Administratoren

Architrave GMBH Q&A für Administratoren Architrave GMBH Q&A für Administratoren / Q&A für Administratoren 1 Architrave GmbH Q&A für Administratoren Benutzerhandbuch [erstellt am 12. Oktober 2015; geändert am 02. November 2015] Q&A für Administratoren.doc;

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Was hat sich geändert:

Was hat sich geändert: Homepage-Baukasten Version 2.1.2 In diesem Dokument erfahren Sie die wichtigsten Neuerungen, die Ihnen in der Version 2.1.2 zur Verfügung stehen. Was hat sich geändert: 1. Spaltenfunktion 2. Integration

Mehr

Changelog in-step BLUE 5.0.4

Changelog in-step BLUE 5.0.4 Changelog in-step BLUE 5.0.4 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step BLUE Version 5.0.4 zur Verfügung gestellt werden. Das Changelog bezieht sich

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 4 unserer Serie: Sicherheit im Datenraum Lesen Sie in unserer vierten und vorerst letzten Ausgabe der Neuigkeiten zur Version 8.0, wie die Sicherheit

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Februar 2016 Kurzanleitung Dieses Dokument macht Sie mit Novell Filr vertraut und enthält Informationen zu den wichtigsten Konzepten und Aufgaben. Funktionen von Filr

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Grundlagen & Überblick MalteserCloud 1

Grundlagen & Überblick MalteserCloud 1 Grundlagen & Überblick MalteserCloud 1 Grundlagen & Überblick MalteserCloud Grundlagen & Überblick MalteserCloud 2 Die MalteserCloud ist die neue Plattform für interne Kommunikation (auch Intranet) und

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Einführung in SharePoint 2007

Einführung in SharePoint 2007 Einführung in SharePoint 2007 Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben IOZ DataCare AG alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2 Welche

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr