Einrichten eines Fileservers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einrichten eines Fileservers"

Transkript

1 Dr. Walter Kicherer Copyright ( ) 2011 by Dr. Walter Kicherer (www.kicherer-net.de). Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu oder schicken Sie einen Brief an Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California 94105, USA.

2 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht Ziele des Moduls Voraussetzungen Inhalte Hinführung Auftrag Virtuelle Umgebung Installation von Samba Prozess smbd und nmbd smbd nmbd Ein Share für alle Benutzer und Gruppen unter Samba Anlegen von Samba-Benutzern Home-Shares und passwortgeschützte Samba-Shares Gruppenshares mit benutzerspezifischen Rechten Windows und Linux als SMB-Client Linux als SMB-Client Windows als SMB-Client Windows XP als Fileserver Einfache Ordnerfreigabe Userbezogene Ordnerfreigabe Projekt mit Dokumentation Drucken mit CUPS und Samba CUPS-Server Samba als Druckerserver Erweiterung des Projekts...12 Anhang...13 I. Arbeitsblatt 1: Installation und Kofiguration von Samba...13 Aufgabe 1: Installation von Samba...13 Aufgabe 2: Einrichten eines einfachen Shares...13 Aufgabe 3: Anlegen von Samba-Benutzern...14 Aufgabe 4: Anlegen von Home-Shares...14 Aufgabe 5: Einrichten von Gruppenshares mit benutzerspezifischen Rechten...15 II. Arbeitsblatt 2: File-Share für eine Firma...16 Beschreibung der Firma und des Auftrags...16 Verzeichnisstruktur...16 Aufgabe...16 Gruppenrechte...17 Sonderrechte...17 Gruppenmitglieder, Accounts und Passwörter...17 III. Arbeitsblatt 3: Drucken...18 Aufgabe 1: Einrichten von CUPS...18 Aufgabe 2: Drucken von Windows auf CUPS-Server...18 Aufgabe 3: Drucken von Windows auf Samba-Server...19 IV. Befehlsübersicht Linux...20 IV.1 Grundbefehle der Shell...20 Die BASH...20 Wildcards...20 cat file...21 cd directory...21 cp [options] file1 file Dr. Walter Kicherer 2

3 less file...21 ls [options] file1 [file2]...22 man befehl...22 mkdir [options] directory...22 mv [options] quelle ziel...22 pwd...22 rm [options] files...22 rmdir [options] directories...23 touch [options] files...23 IV.2 Benutzerverwaltung...23 chgrp <Gruppe> <Datei/Verzeichnis>...23 chmod [optionen] <Modus> <Datei/Verzeichnis>...23 chown <User> <Datei/Verzeichnis>...23 groupadd <Gruppe>...23 groupdel <Gruppe>...24 groupmod -n <Gruppe neu> <Gruppe alt>...24 id <User>...24 passwd [User]...24 useradd [optionen] <User>...24 userdel [optionen] <User>...24 usermod...24 IV.3 Befehle zum Paketmanagement...24 dpkg...25 dpkg-reconfigure...25 apt-get...25 apt-cache...26 IV.4 Befehle zu Samba...26 testparm...26 smbclient <Optionen> Share...26 smbpasswd <Optionen> <User>...26 pdbedit <Optionen>...26 mounten von CIFS/SMB...26 IV.5 Parameter für die smb.conf...27 V. Literaturverzeichnis...29 Dr. Walter Kicherer 3

4 1. Übersicht 1.1 Ziele des Moduls Ein Server ist dadurch gekennzeichnet Dienste im Netzwerk anzubieten. Ein wichtiger Dienst ist dabei die Bereitstellung von Dateien, wobei entsprechende Rechte beachtet werden müssen. Dieses Modul zeigt exemplarisch am Beispiel Linux und Samba wie dieses Thema im Unterricht vermittelt werden kann. Dabei wird auch betrachtet, wie benötigte weitere Software nachinstalliert werden kann. 1.2 Voraussetzungen Voraussetzungen sind grundlegende Kenntnisse im Umgang mit der Linux-Shell, wie sie z.b. im Modul Einführung in ein Betriebssystem am Beispiel Linux [bs] vermittelt wurden. 1.3 Inhalte Installation von Softwarepaketen unter Linux Einrichten eines Samba-Servers Strukturierung und Dokumentation der Benutzerverwaltung Bereitstellung eines Druckservers 2. Hinführung Als Leitbeispiel wird hier die Einrichtung eines Samba-Servers für eine Firma handlungsorientiert vermittelt. Dazu wird zu Beginn der Auftrag vorgestellt. Als Voraussetzung sollte das Betriebssystem (hier: Linux) bereits installiert vorhanden sein, da es sich um eine Einführung handelt. Gut geeignet ist dabei dieses Betriebssystem in einer virtuellen Umgebung, z.b. VMware [VM]oder VirtualBox [VB], zu verwenden. Die Benutzer sollen unter Linux entweder bereits angelegt sein (als Ergebnis des Moduls Einführung in ein Betriebssystem am Beispiel Linux [bs]) bzw. die Kenntnisse sollten vorhanden sein, so dass dies im Rahmen der Einrichtung des Fileservers erfolgen kann. Auch dieses Leitbeispiel bietet die Möglichkeit einer Fächerverbindung mit BWL. 2.1 Auftrag Für die Firma Südfrüchte Import/Export soll ein File-Server (Arbeitsgruppe: Suedfruechte) eingerichtet werden. Dort soll jeder Mitarbeiter ein eigenes Home-Verzeichnis erhalten, worauf nur er Zugriff (lesen/schreiben) hat. Die Firma besteht aus 3 Abteilungen, d.h. es existieren 3 Gruppen bzw. Gruppen-Shares: import, export, verwaltung. Jeder dieser Abteilungen soll weiterhin ein eigenes Gruppen-Share erhalten, wobei folgendes gilt: In der Abteilung Import hat nur der Abteilungsleiter schreibenden Zugriff. Die anderen Mitarbeiter der Abteilung können nur lesend zugreifen. In der Abteilung Export sollen alle Mitarbeiter schreibend und lesend auf das Gruppen-Share zugreifen können. Dasselbe gilt in der Verwaltung. Der Inhaber der Firma soll auf alle Shares lesend und schreibend zugreifen können. Dr. Walter Kicherer 4

5 In der Abteilung Import arbeitet Herr Müller (Abteilungsleiter), Herr Maier und Frau Sigrist. In der Abteilung Export arbeitet Frau Simonis (Abteilungsleitung), Herr Würsch und Frau Huber. In der Abteilung Verwaltung arbeitet die Sekretärin Frau Schober und der Inhaber der Firma, Herr Alexander. Weiterhin gibt es einen Bereich, auf den jeder User lesend/schreibend zugreifen kann. Für alle Bereiche muss man sich vorher am Server anmelden. 2.2 Virtuelle Umgebung Das Image für die virtuelle Maschine wird ausgeteilt und die Bedienung erläutert. Als virtuelle Maschine wird hier ein VMware-Image von Ubuntu LTS Desktop verwendet. Dieses Image kann direkt mit dem VMware Player [VM] verwendet werden. 3. Installation von Samba Um das Share einrichten zu können, muss zuerst Samba installiert werden. Abhängig von der Linux-Distribution werden unterschiedliche Systeme zum Verwalten von Softwarepaketen verwendet. In einem Softwarepaket sind meist unterschiedliche Programme für eine Anwendung zusammengefasst (z.b. Apache, OpenOffice,...). Je nach Distribution sind diese Pakete unterschiedlich. Auch die Verwaltung dieser Softwarepakete ist abhängig von der Distribution. Weit verbreitet ist dabei die Verwaltung per rpm von Red Hat oder per dpkg von Debian 1. Hier soll dpkg und seine Hilfsprogramme genauer betrachtet werden. Sofern eine Internetverbindung besteht ist heute die Installation von neuer freier Software unter Linux sehr einfach. Sobald man den Namen des zu installierenden Softwarepakets kennt, genügt ein apt-get install SOFTWAREPAKET um dies zu installieren. Die Suche nach Softwarepaketen gelingt mit apt-cache search SUCHBEGRIFF Suchen Sie die Bezeichnung des Samba-Pakets und installieren diese mit Hilfe des Arbeitsblatts 1 und der Befehle zum Paketmanagement (siehe Aufgabe 1: Installation von Samba auf Seite 13 und IV.3 Befehle zum Paketmanagement auf Seite 24). 3.1 Prozess smbd und nmbd Samba arbeitet mit 2 Daemons (Diensten) unter Linux. Mit dem Befehl "ps aux grep mbd" werden diese Prozessnamen angezeigt: smbd und nmbd smbd Der Daemon smbd realisiert das Server Management Block (SMB) Protokoll und ist für die Fileshares zuständig, d.h. darüber werden die Dateien übertragen. Heute ist SMB zum Großteil durch das Common Internet File System (CIFS) ersetzt, welches eine Weiterentwicklung von SMB darstellt (z.b. sind nun auch RPC Aufrufe darüber möglich). Der Prozess smbd unterstützt beide Protokolle und wird pro Share und User einmal gestartet. Früher arbeitete SMB über NetBIOS over TCP/IP (NBT) mit den TCP/UDP-Ports Heute arbeitet Windows (ab Windows 2000) auch direkt über den TCP/UDP Port Siehe auch [DB] bzw. [YU]. Dr. Walter Kicherer 5

6 3.1.2 nmbd Einrichten eines Fileservers Der Daemon nmbd ist für die NetBIOS Nameserverauflösung zuständig, wie ihn SMB noch benötigt. Darüber werden die Windows-Rechner im Netz erkannt und erscheinen in der Netzwerkumgebung. Um die Namensauflösung im Netzwerk, z.b. bei neu eingeschalteten Rechner, zu beschleunigen kann man einen WINS-Server (Windows Naming Service, auch NetBIOS Name Service) verwenden. Dieser sollte nur einmal im Netzwerk vorhanden sein, da ein Abgleich untereinander problematisch ist. Neuere Windows-Versionen arbeiten auch mit DNS zusammen, so dass ein nmbd und WINS in diesem Fall nicht mehr nötig ist. 4. Ein Share für alle In einem ersten Arbeitsauftrag wird nur ein Share für alle aufgesetzt. Dabei wird der Samba-Server für alle ohne Anmeldung erreichbar sein. Samba wird über die Datei /etc/samba/smb.conf konfiguriert. Dazu kann man mit einem Texteditor Einträge ergänzen, löschen oder verändern. Die Konfigurationsdatei ist dazu in Sektionen unterteilt. Folgende Sektionen sind möglich: Sektion [global] [homes] [printers] [xyz] Bedeutung Einstellungen, welche für den ges. Samba-Server gelten. Hier finden sich die Einstellungen für die Home-Verzeichnisse der Benutzer. Hier finden sich die Einträge für die Drucker, welche der Samba-Server kennt. Einträge für das Share "xyz", d.h. entspricht ein Sektionsname nicht einer der obigen Bezeichnungen, dann wird diese Sektion als Share unter diesem Namen veröffentlicht. Eine einfache Konfigurationsdatei hat folgendes Aussehen: [global] workgroup = Schule server string = Schulserver security = share [klasse] path = /home/klasse guest ok = yes read only = yes Erläuterung Sektion [global], d.h. allg. Einstellungen Arbeitsgruppen-Name Eine kurze Beschreibung des Servers. Authentifizierungsverfahren share, d.h. Zugang ohne Passwort. Das Share klasse Der Pfad auf dem Linux-Server. Dort müssen die Linuxrechte korrekt gesetzt sein. Auch Gäste haben Zugriff, d.h. auch ohne Anmeldung. Die Samba- und Linuxrechte sind kumulativ, d.h. man muss bei beiden das entsprechende Recht haben. Hier darf man nur lesen (sofern all others unter Linux auch lesen darf). In einer Aufgabe soll nun der Samba-Server eingerichtet werden (siehe Aufgabe 2: Einrichten eines einfachen Shares auf Seite 13). Dr. Walter Kicherer 6

7 5. Benutzer und Gruppen unter Samba 5.1 Anlegen von Samba-Benutzern I.d.R. muss man bevor man einen Samba-Benutzer anlegt diesen unter Linux anlegen (Vorgehen siehe Modul Einführung in ein Betriebssystem am Beispiel Linux [bs]). Danach muss dieser Benutzer noch ein Samba-Passwort erhalten. Wenn sich der Benutzer unter Linux und unter Samba anmelden sollen, dann müssen 2 Datenbanken geführt werden, sofern die Passwörter verschlüsselt gespeichert werden sollen. Der Grund liegt darin, dass das Verschlüsselungsverfahren (genauer: das Hashverfahren) unter Linux und Windows unterschiedlich ist. Für Samba erfolgt das Anlegen eines neuen Benutzers mit smbpasswd -a <User>. dazu muss der Benutzer unter Linux bereits angelegt sein (er benötigt unter Linux aber nicht zwingend ein Passwort). Je nach Samba-Konfiguration findet wird das Samba-Passwort unter /etc/samba/smbpasswd, /var/lib/samba/passdb.tdb oder in einer LDAP-Datenbank. Unabhängig davon, kann man mit dem Befehl pdbedit diese Datenbank lesen und ändern. In einer weiteren Aufgab werden nun Benutzer für Samba angelegt (siehe Aufgabe 3: Anlegen von Samba-Benutzern auf Seite 14). 5.2 Home-Shares und passwortgeschützte Samba-Shares Um einen nicht anonymen Zugang zu den Shares zu erreichen, muss das Authentifizierungsverfahren auf user umgestellt werden. So dass nun die smb.conf folgendes Aussehen erhält: [global] workgroup = Schule server string = Schulserver security = user encrypt passwords = yes netbios name =... guest ok = no [homes] Erläuterung Sektion [global], d.h. allg. Einstellungen Arbeitsgruppen-Name Eine kurze Beschreibung des Servers. Authentifizierungsverfahren user, d.h. Zugang mit einem Passwort pro Benutzer. Das Passwort wird beim Client "verschlüsselt", dann übertragen und mit dem Hashwert auf dem Server verglichen. Bei "no" würde eine Passwort-Datenbank genügen, dann muss man aber in der Windows-Registry dies anpassen und das Passwort wird "unverschlüsselt" übertragen. Unter diesem Namen wird der Server unter NetBIOS angesprochen. Nur der Zugang mit einem Passwort ist möglich. Diese Sektion erzeugt für jeden Benutzer ein eigenes Home- Share. Dazu übernimmt er als "path" den Eintrag aus der Linux- Benutzerverwaltung (hier: /etc/passwd) des entsprechenden Benutzers. Dr. Walter Kicherer 7

8 comment = Heimatverzeichnis... browseable = no [klasse] path = /home/klasse guest ok = no read only = yes Ein Kommentar zum Share Erläuterung Nur Zugriffsberechtigte (d.h. hier der Benutzer) sieht dieses Share. Das Share klasse Der Pfad auf dem Linux-Server. Dort müssen die Linuxrechte korrekt gesetzt sein. Gäste haben keinen Zugriff. Die Samba- und Linuxrechte sind kumulativ, d.h. man muss bei beiden das entsprechende Recht haben. Hier darf man nur lesen (sofern all others unter Linux auch lesen darf). Entsprechend gibt es nun einen neuen Arbeitsauftrag, um Home-Shares anzulegen (siehe Aufgabe 4: Anlegen von Home-Shares auf Seite 14). 5.3 Gruppenshares mit benutzerspezifischen Rechten In einer Firma gibt es meist neben den reinen Homeverzeichnissen auch Gruppenshares, in welchen die einzelnen Benutzer unterschiedliche Rechte haben. So lässt sich einstellen welche Benutzer (bzw. Gruppen) schreiben, welche lesen dürfen, wer überhaupt Zugriff hat und von welchem Host (bzw. welcher IP-Adresse) der Zugriff erlaubt ist. Je nach Aufgabenstellung kann hierbei das Szenario recht kompliziert werden. Die nächste Aufgabe behandelt dieses Thema (siehe Aufgabe 5: Einrichten von Gruppenshares mit benutzerspezifischen Rechten auf Seite 15). 6. Windows und Linux als SMB-Client 6.1 Linux als SMB-Client Mit dem Samba-Paket kann man mit Linux auch auf SMB-Freigaben anderer Samba-Server oder auf Windows-Freigaben zugreifen. Eine Übersicht der Freigaben für einen Benutzer (<user>) auf einem anderen Server erhält man mit smbclient -L <IP> -U <user> Mit smbclient -U <user> //server/share kann man sich mit dem Server server (auch die IP-Adresse ist möglich) auf das Share share verbinden. Ist kein Benutzeraccount nötig ( security=share ), dann kann mit dem Schalter -N die Passwortabfrage umgangen werden. In diesem Fall wird auch kein -U <user> angegeben. Um mit dem Share aber arbeiten zu können sollte man das Share mounten. Die ist mit mount -t cifs //server/share -o username=<user>,password=<secret> /mountpoint Dr. Walter Kicherer 8

9 möglich (das Passwort kann weggelassen werden, dann erfolgt einen Abfrage). 6.2 Windows als SMB-Client Einrichten eines Fileservers Möchte man sich unter Windows mit einer Freigabe verbinden (Samba-Server oder Windows- Freigabe), so genügt es, wenn man im Dateiexplorer das Share in der Form //server/share einträgt. Für Homeverzeichnisse wird als share der Accountname eingetragen. 6.3 Windows XP als Fileserver Es gibt unter Windows XP 2 Möglichkeiten der Freigabe: einfache Ordnerfreigabe und userbezogene Ordnerfreigabe. Umgestellt wird dies im Dateiexplorer unter Extras Ordneroptionen Reiter: Ansicht Option: Einfache Dateifreigabe verwenden. Unter Linux kann man diese Freigaben z.b. mit smbclient erreichen. Da das Browsing der NetBIOS-Namen etwas langsam sein kann, empfiehlt es sich evtl. anstatt mit den Namen mit IP- Adressen zu arbeiten. Bei Problemen sollte man einen Blick auf den Windows-Firewall werfen, welcher die Freigaben evtl. sperrt Einfache Ordnerfreigabe Um eine Ordner unter Windows XP als Share frei zugeben (einfache Ordnerfreigabe): 1. klickt man im Dateiexplorer mit der linken Maustaste auf den freizugebenden Ordner, 2. dort auf "Freigabe und Sicherheit...", 3. weiter auf den Reiter "Freigabe", 4. evtl. auf "Klicken Sie hier, wenn Sie das Laufwerk dennoch freigeben möchten.", 5. dann auf "Diesen Ordner im Netzwerk freigeben". Nun ist dieser Ordner für lesende Zugriffe freigegeben. 6. und evtl. "Netzwerkbenutzer dürfen Dateien verändern". Dann darf man dort auch schreiben. 7. zuletzt alles "Übernehmen". Dies entspricht unter Samba der Freigabe mit security = share, d.h. der Zugang ist ohne Passwort möglich Userbezogene Ordnerfreigabe Um eine Ordner unter Windows XP als Share frei zugeben (Ordnerfreigabe) 1. klickt man im Dateiexplorer mit der linken Maustaste auf den freizugebenden Ordner, 2. dort auf "Freigabe und Sicherheit...", 3. weiter auf den Reiter "Freigabe", 4. dann auf Diesen Ordner freigeben 5. über den Button Berechtigungen, kann man nun detailliert einstellen, welchem Benutzer welcher Zugriff erlaubt ist. 6. Über Hinzufügen kann man weiter Benutzer/Gruppen des Systems hinzufügen und die Rechte dann anpassen. 7. zuletzt alles "Übernehmen". Dies entspricht unter Samba der Freigabe mit security = user, d.h. für den Zugang benötigt man Dr. Walter Kicherer 9

10 einen Account mit Passwort. Freigaberechte: Lesen Ändern Vollzugriff Lesen aller Dateien und Verzeichnisse inkl. Ausführungsrecht. Löschen/Erstellen von Dateien/Verzeichnissen und editieren dieser. Ändern der Berechtigungen und Benutzerübernahme. Zusätzlich können noch im Reiter Sicherheit die NTFS-Rechte angepasst werden. Wie unter Samba gelten dann die NTFS- und die Freigaberechte kumulativ. Diese Shares lassen sich wie in 6.1 Linux als SMB-Client beschrieben unter Linux einbinden. 7. Projekt mit Dokumentation Es folgt ein größeres Projekt, in welchem ein Szenario für eine Firma aufgesetzt werden soll. Dabei besteht die Herausforderung nicht nur in der technischen Umsetzung des Szenarios, sondern in der Strukturierung der Aufgabe, in welcher Leseverständnis gefordert wird. So müssen vor der eigentlichen technischen Umsetzung die Wünsche des Kunden strukturiert werden. Damit erhält man einerseits einen Plan für die Umsetzung und andererseits die Dokumentation. Dies ist eine wichtige Aufgabe im Alltag eines Administrators, da i.d.r. die Aufgabenstellung von einem technischen Laien in Form von Umgangssprache erfolgt, welche im ersten Schritt strukturiert werden muss. Das Projekt findet sich unter II. Arbeitsblatt 2: File-Share für eine Firma auf Seite Drucken mit CUPS und Samba 8.1 CUPS-Server Zum Drucken unter Linux wird heute fast nur noch das Common Unix Printing System (CUPS) verwendet. Um die vielen unterschiedlichen Druckertypen zu bedienen stellen die Druckerhersteller für fast alle Drucker die Post Script Printer Descriptions (PPD) zur Verfügung. 2 CUPS arbeitet mit dem Internet Printing Protocol,(IPP), welches auf HTTP basiert. Deswegen ist ein CUPS-Server auch mit einem Browser auf Port 631 erreich- und konfigurierbar, sofern die Zugriffsrechte des Servers dies erlauben. Nach der Installation ist dies meist nur von der selben Maschine aus möglich (localhost). Die Konfiguration des Servers findet sich meist unter /etc/cups. Dort findet sich dann u.a. cupsd.conf printers.conf In dieser Datei wird die grundlegende Konfiguration vorgenommen, wie z.b. geloggt werden soll oder wer worauf Zugriff hat. So ist es möglich, dass Drucker nur für spezielle Benutzer zugänglich sind oder nur aus speziellen Netzen. Dort werden die Drucker definiert und welche Eigenschaften sie besitzen. Diese Konfigurationsdateien können direkt oder über eine Browser ( http//servername:631 ) 2 Eine Übersicht über den Aufbau von CUPS findet sich in [pr]. Dr. Walter Kicherer 10

11 angepasst werden (über den Browser bestehen jedoch nur eingeschränkte Konfigurationsmöglichkeiten). Als Passwortdatenbank wird die eingestellte Linux- Passwortverwaltung verwendet. Je nach Konfiguration dürfen Mitglieder einzelner Gruppen konfigurieren. Meist gehört der Benutzer root dazu. Beachten Sie dabei, dass evtl. das Administrationspasswort unverschlüsselt übertragen wird, sofern nicht HTTPS als Protokoll eingestellt ist. Evtl. findet sich in einem Unterverzeichnis eine nachinstallierte PPD. Ansonsten finden sich diese im Verzeichnis /usr/share/ppd. Unter Windows kann man direkt auf einen CUPS-Server drucken (hier für Windows XP): Start Drucker-/Faxgeräte rechte Maus Drucker hinzufügen Im Druckerinstallationsassistenten Weiter In der Auswahl wählt man Netzwerkdrucker oder Drucker,... Weiter In der Auswahl wählt man Verbindung mit einem Drucker im Internet oder Heim-/Firmennetzwerk herstellen URL: //http://servername:631/printers/<druckername> Weiter (<Druckername> = Name des Druckers in der Datei printers.conf) In der nächsten Auswahl gibt man den korrekten Drucker an bzw. lädt diesen über einen Datenträger Weiter Fertig stellen. 8.2 Samba als Druckerserver Mit Samba kann man jedoch auch die Drucker des CUPS-Servers über CIFS bzw. SMB freigeben. Dazu erstellt man in der smb.conf eine Sektion printers : [global] Erklärung printing = cups [printers] comment = alle Drucker browseable = no path = /var/spool/samba printable = yes guest ok = yes read only = yes Als Drucksystem soll CUPS verwendet werden (heute ist dies die default Einstellung). Name der Sektion. Ein Kommentar. Printers soll nicht als Share gelistet werden. Statt dessen werden alle CUPS-Printer angezeigt. Das Spool-Verzeichnis für die Druck-Jobs. Dieser Eintrag macht die Sektion zu einer Druckersektion. Es darf hier jeder Drucken. Auf diesem Share darf niemand schreiben, sondern nur Drucken. Dr. Walter Kicherer 11

12 Diesen Drucker kann man nun unter Windows folgendermaßen einrichten (hier: Windows XP): Start Drucker-/Faxgeräte rechte Maus Drucker hinzufügen Im Druckerinstallationsassistenten Weiter In der Auswahl wählt man Netzwerkdrucker oder Drucker,... Weiter In der Auswahl wählt man Verbindung mit folgendem Drucker herstellen (...) Name: \\servername\<druckername> Weiter (<Druckername> = Name des Druckers in der Datei printers.conf) In der nächsten Auswahl gibt man den korrekten Drucker an bzw. lädt diesen über einen Datenträger Weiter Fertig stellen 8.3 Erweiterung des Projekts Das Projekt aus Kapitel 7. Projekt mit Dokumentation kann nun mit Druckfunktionalität erweitert werden. Dabei muss zuerst CUPS installiert und dort ein Drucker eingerichtet werden. Danach kann man diesen Drucker über das Netzwerk als Netzwerkdrucker einrichten. Zuletzt kann man die Samba-Konfiguration für einen Drucker ergänzen und dies unter Windows testen. Dr. Walter Kicherer 12

13 Anhang I. Arbeitsblatt 1: Installation und Kofiguration von Samba Aufgabe 1: Installation von Samba 1. Ermitteln Sie den Paketname für Samba. 2. Installieren Sie Samba inkl. der Dokumentation. 3. Installieren Sie auch das Paket smbclient und smbfs. 4. Testen Sie, ob Samba läuft, indem Sie testen ob die entspr. Prozesse laufen. Dies können Sie mit ps aux grep mbd testen. 5. Stoppen Sie den Samba-Server mit /etc/init.d/samba stop (herkömmliche Methode von Sys V) oder mit stop samba (neue Methode mit upstart) und testen Sie, ob der Prozess noch läuft. Hinweis: Evtl. heißt der zu startende/stoppende Service nicht samba sondern smbd und nmbd (d.h. es müssen 2 unterschiedliche Serverdienste extra gestartet/gestoppt werden)! 6. Starten Sie nun wieder den Samba Server, ersetzen Sie dazu oben stop mit start und testen Sie wieder, ob Samba läuft. Aufgabe 2: Einrichten eines einfachen Shares 1. Nennen Sie die Datei /etc/samba/smb.conf um nach /etc/samba/smb.conf-org. 2. Erzeugen Sie eine neue Datei /etc/samba/smb.conf mit folgendem Inhalt: [global] workgroup = Schule server string = Schulserver security = share netbios name = <Ihr Nachname> [klasse] path = /home/klasse guest ok = yes read only = yes 3. Testen Sie Ihre Konfiguration mit dem Befehl testparm (in der Ausgabe dürfen keine Fehler angegeben sein). Werden dabei nicht alle Einträge aus Ihrer Konfiguration angezeigt, so entsprechen diese den Default-Einstellungen. 4. Starten Sie den Samba-Server neu (auch wenn ca. alle 90 sec. die Konfiguration automatisch eingelesen wird). 5. Legen Sie das Share-Verzeichnis auf dem Server unter Linux an. 6. Welche Shares sind auf Ihrem Server vorhanden? Testen Sie dies mit dem Befehl "smbclient -N -L //localhost". (smbclient: siehe IV.4 Befehle zu Samba auf Seite 26) Testen Sie dies auch von einem Windows-Client (unter Windows XP können Sie sich über den Datei-Explorer -> Extras -> Netzlaufwerk verbinden -> Ordner (d.h. den Share) Dr. Walter Kicherer 13

14 eingeben unter einem anderen Benutzernamen verbinden). 7. Verbinden Sie sich mit den Share mit dem Befehl "smbclient -N //localhost/klasse". 8. Warum müssen Sie den Schalter -N verwenden? 9. Kommentieren Sie nun die Zeile "guest ok = yes" mit einem "#" am Zeilenanfang aus und starten den Dienst "smbd" neu. 10. Wiederholen Sie nun Aufgabe 5 und 7. Was stellen Sie fest? Aufgabe 3: Anlegen von Samba-Benutzern Hinweis: Sie finden die Befehle unter IV.2 Benutzerverwaltung auf Seite Legen Sie die Benutzer "maier", "mueller" und schmid unter Linux mit einem Homeverzeichnis an. Ein Passwort unter Linux wird nicht benötigt. 2. Legen Sie alle Benutzer nun auch in der Samba-Datenbank mit dem Befehl "smbpasswd -a" an und vergeben Ihnen dabei Passwörter. 3. Erstellen Sie in allen Homeverzeichnissen eine (leere) Datei mit dem Namen des Users (z.b. mit touch) 4. Kontrollieren Sie die Rechte unter Linux im Homeverzeichnis der Benutzer und stellen diese evtl. korrekt ein (Rechte 700; korrekter Eigentümer). 5. Testen Sie, ob die Passwörter angelegt wurden mit "pdbedit -L". Aufgabe 4: Anlegen von Home-Shares 1. Nennen Sie die alte smb.conf um in smb.conf-einfach. 2. Legen Sie die neue smb.conf folgendermaßen an: [global] workgroup = Schule server string = Schulserver security = user encrypt passwords = yes netbios name = <Ihr Nachname> guest ok = no [homes] comment = Heimatverzeichnis read only = no create mask = 700 browseable = no [klasse] path = /home/klasse guest ok = no read only = yes 3. Testen Sie Ihre Konfiguration mit dem Befehl "testparm" und starten Sie dann "smbd" neu. 4. Was bewirkt der Eintrag "read only = no"? Welche Alternative gibt es zu diesem Eintrag? 5. Was bewirkt der Eintrag "create mask = 700"? Wie kann man die Rechte für Verzeichnisse Dr. Walter Kicherer 14

15 setzen? 6. Wer hat Zugang zum Homeshare? 7. Wer hat Zugang zum Share "klasse"? Welche Rechte benötigt das Verzeichnis /home/klasse unter Linux? Aufgabe 5: Einrichten von Gruppenshares mit benutzerspezifischen Rechten Neben dem Homeverzeichnis soll es für die 3 Benutzer maier, mueller und schmid nun auch ein Gruppenshare tausch für die (Linux-)Gruppe schule, in welcher alle 3 Mitglied sind, geben. Auf dieses Share hat die Gruppe Leserechte und der Benutzer maier Schreibrechte. Achten Sie darauf, dass die Linuxrechte beim Anlegen von Dateien und Verzeichnissen unter Samba korrekt gesetzt werden. Hinweis: Sie finden die Einstellungen für smb.conf unter IV.5 Parameter für die smb.conf auf Seite 27 und in der man-page zu smb.conf. 1. Richten Sie die Gruppe schule unter Linux ein und nehmen Sie alle 3 Benutzer darin auf. 2. Legen Sie ein Share tausch, welches unter Linux auf /home/tausch zu finden ist, an. 3. Welche Linux-Rechte müssen auf /home/tausch verwendet werden (inkl. Eigentümer und Gruppe)? 4. Konfigurieren Sie das Share tausch so, dass nur die Gruppe schule darauf lesend und nur der Benutzer maier schreibend zugreifen kann. Beachten Sie dabei auch, dass neu angelegte Dateien bzw. Verzeichnisse die korrekten Rechte unter Linux besitzen müssen. 5. Ergänzen Sie die Konfiguration des Shares tausch so, dass nur Rechner mit einer IP- Adresse aus der oberen Hälfte des Raumsubnetzes zugreifen können. 6. Testen Sie den Zugang mit Windows XP als Client. Dr. Walter Kicherer 15

16 II. Arbeitsblatt 2: File-Share für eine Firma Beschreibung der Firma und des Auftrags Für die Firma Südfrüchte Import/Export soll ein File-Share-Server (Arbeitsgruppe: Suedfruechte) eingerichtet werden. Dort soll jeder Mitarbeiter ein eigenes Home-Verzeichnis erhalten, worauf nur er Zugriff (lesen/schreiben) hat. Die Firma besteht aus 3 Abteilungen, d.h. es existieren 3 Gruppen bzw. Gruppen-Shares: Import, Export, Verwaltung. Jeder dieser Abteilungen soll weiterhin ein eigenes Gruppen-Share erhalten, wobei folgendes gilt: In der Abteilung Import hat nur der Abteilungsleiter schreibenden Zugriff. Die anderen Mitarbeiter der Abteilung können nur lesend zugreifen. In der Abteilung Export sollen alle Mitarbeiter schreibend und lesend auf das Gruppen-Share zugreifen können. Dasselbe gilt in der Verwaltung. Der Inhaber der Firma soll auf alle Shares lesend und schreibend zugreifen können. In der Abteilung Import arbeitet Herr Müller (Abteilungsleiter), Herr Maier und Frau Sigrist. In der Abteilung Export arbeitet Frau Simonis (Abteilungsleitung), Herr Würsch und Frau Huber. In der Abteilung Verwaltung arbeitet die Sekretärin Frau Schober und der Inhaber der Firma, Herr Alexander. Weiterhin gibt es einen Bereich, auf den jeder User lesend/schreibend zugreifen kann. Für alle Bereiche muss man sich vorher am Server anmelden. Verzeichnisstruktur Die Verzeichnisstruktur soll folgendermaßen aussehen (Rechner IP bzw. Name des Rechners): Linux Windows-Share Beschreibung home/verwaltung/al smb://rechner/al Homeverzeichnis von Herrn Alexander home/verwaltung/verwaltung smb://rechner/verwaltung Gruppen-Share der Abteilung Verwaltung home/export/si smb://rechner/si Homeverzeichnis von Frau Simonis /home/export/export smb://rechner/export Gruppen-Share der Abteilung Export /home/alle Smb://rechner/alle Share für alle Aufgabe Ihre Firma hat den Auftrag erhalten diesen File-Server unter Linux einzurichten. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor: 1. Erstellen Sie eine Tabelle mit allen Verzeichnissen und Shares des Servers (siehe Tabelle oben) 2. Erstellen Sie eine Matrix (Tabelle) mit den Zugriffsrechten der Gruppen, den Sonderrechten und der Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Z.B. r = lesend, w = schreibend Dr. Walter Kicherer 16

17 Gruppenrechte Gruppe verwaltung import... verwaltung r/w -... import - r... export Sonderrechte user verwaltung import... al r/w r/w... mu - r/w Gruppenmitglieder, Accounts und Passwörter 3. Erstellen Sie einen Plan, in welchem grob beschrieben ist, wie Sie bei der Einrichtung des Servers vorgehen. Z.B. 1. Samba und alle nötigen Pakete installieren 2. Alle Gruppen unter Linux einrichten (Test: ansehen der Datei /etc/group) 3. Alle User unter Linux einrichten (Test: Anmelden als user) 4. Alle noch fehlenden Verzeichnisse unter Linux erstellen (Test:...) 5. Rechte der Verzeichnisse den Anforderungen entsprechend unter Linux einrichten (Test:...) 6. Vergessen Sie nicht, nach jedem Schritt entsprechende Tests einzuplanen! 4. Schreiben Sie die Dokumentation, in welcher alle obigen Tabellen enthalten sind, Ihr schrittweises Vorgehen beschrieben ist und die endgültige Samba-Konfigurationsdatei (nötige Einstellungen für Ihre smb.conf finden Sie in der Anlage und über die man-page von smb.conf) enthalten ist z.b. mit Open-Office. 5. Setzen Sie Ihren Plan an Ihrem Linux-System um (inkl. Tests). Hinweis: Sollten Angaben fehlen oder fehlerhaft sein, dann verwenden Sie sinnvolle Änderungen/Anpassungen. Unter Linux können Sie die Samba-Shares folgendermaßen testen: smbclient //localhost/maier U maier smbclient U maier L localhost #?=Hilfe, quit=verlassen Dr. Walter Kicherer 17

18 III. Arbeitsblatt 3: Drucken Aufgabe 1: Einrichten von CUPS 1. Installieren Sie CUPS (sofern das Paket noch nicht installiert ist) 2. Starten Sie cupsd und melden sich lokal an einem Browser mit an. 3. Richten Sie über den Menüpunkt Verwaltung einen neuen Drucker ein. Dort auf Drucker hinzufügen. Evtl. erreichen Sie diese Seite nur per HTTPS, wobei kein vertrauenswürdiges Zertifikat verwendet wird. Ausnahmsweise sollten Sie hierbei dieses Zertifikat akzeptieren. Sollten Sie nach einem Account gefragt werden verwenden Sie root mit dem root-passwort Ihres Linux-Systems. Sollten Sie den CUPS-Server von einem anderen Rechner konfigurieren, dann müssen Sie vorher folgende Einträge in der Datei /etc/cups/cupsd.conf anpassen: Listen *.631 je im Abschnitt <Location />, <Location /admin> und <Location /admin/conf> den Eintrag: Allow From <IP> #auch IP/Netzmaske oder z.b. 10.* für /8 4. Sollte in der Liste nicht der gesuchte Drucker zu finden sein, dann müssen Sie über das entsprechende Protokoll (ipp, http entfernter CUPS-Server, JetDirect HP Drucker, SMB Samba oder Windows Druckerfreigabe, LPD Linux oder Netzwerkdrucker) den Drucker suchen. Die umfangreiche Hilfe unterstützt Sie dabei. CUPS: SMB: smb://servername/<druckername> 5. Testen Sie den Drucker, indem Sie eine Testseite drucken Menüpunkt Drucken auf den gewünschten Drucker klicken Wartung Testseite Aufgabe 2: Drucken von Windows auf CUPS-Server 1. Richten Sie unter Windows den CUPS-Server als Drucker ein (hier für Windows XP): Start Drucker-/Faxgeräte rechte Maus Drucker hinzufügen Im Druckerinstallationsassistenten Weiter In der Auswahl wählt man Netzwerkdrucker oder Drucker,... Weiter In der Auswahl wählt man Verbindung mit einem Drucker im Internet oder Heim-/Firmennetzwerk herstellen URL: //http://servername:631/printers/<druckername> Weiter (<Druckername> = Name des Druckers in der Datei printers.conf) In der nächsten Auswahl gibt man den korrekten Drucker an bzw. lädt diesen über einen Datenträger Weiter Fertig stellen. 2. Testen Sie dies, indem Sie unter Windows eine Testseite ausdrucken. Dr. Walter Kicherer 18

19 Aufgabe 3: Drucken von Windows auf Samba-Server 1. Ergänzen Sie Ihre Samba-Konfiguration folgendermaßen: [global] printing = cups... [printers] comment = alle Drucker browseable = no path = /var/spool/samba printable = yes guest ok = yes read only = yes 2. Testen Sie Ihre neue Konfiguration mit Hilfe von testparm. 3. Richten Sie unter Windows den Samba-Server als Drucker ein (hier für Windows XP): Start Drucker-/Faxgeräte rechte Maus Drucker hinzufügen Im Druckerinstallationsassistenten Weiter In der Auswahl wählt man Netzwerkdrucker oder Drucker,... Weiter In der Auswahl wählt man Verbindung mit folgendem Drucker herstellen (...) Name: \\servername\<druckername> Weiter (<Druckername> = Name des Druckers in der Datei printers.conf) In der nächsten Auswahl gibt man den korrekten Drucker an bzw. lädt diesen über einen Datenträger Weiter Fertig stellen 4. Testen Sie dies, indem Sie unter Windows eine Testseite ausdrucken. Dr. Walter Kicherer 19

20 IV. Befehlsübersicht Linux IV.1 Grundbefehle der Shell Die BASH Command History Die Befehle die in der Vergangenheit ausgeführt wurden werden gespeichert. Mit (bzw. Ctrl-p) kann man die alten Befehle wieder erreichen Mit Ctrl-r kann man nach alten Befehlen suchen Beim Abmelden merkt sich die bash in der Datei ~/.bash_history die History (-> Befehl: history ) Vervollständigung Wurde nur ein Teil eines Befehls (oder eines Dateinamens) eingegeben, dieser jedoch eindeutig, so vervollständigt TAB den Befehl (bzw. den Dateiname) Ist der eingegebene Teil mehrdeutig, wird bei der Eingabe eines weiteren TAB alle Möglichkeiten angezeigt. Befehlsaufruf Wird ein Befehl aufgerufen wird die bash nicht beendet Wird ein Befehl mit exec aufgerufen, wird die bash beendet Schalter Shellbefehle können mit Optionen (Schalter) in ihrer Funktion verändert werden. Dabei gibt es 3 Formen : Schalter wird mit - kenntlich gemacht (Kurzform), -- kenntlich gemacht (Langform) ohne Zeichen (selten). Beispiele: ls Anzeige des Verzeichnisinhalts ls -l Anzeige des Verzeichnisinhalts inkl. Rechten, Dateigröße,... ls --all Anzeige des Verzeichnisinhalts inkl. versteckte Dateien (entspricht ls -a) tar xzf DATEI gezipptes Tape-Archiv entpacken Sehr oft kann der Schalter -r bzw. -R oder --recursive verwendet werden. Dann wird der Befehl auch für alle Unterverzeichnisse ausgeführt. Wildcards Die Shell (!) verwendet automatisch Wildcards (=> globbing). * Alle Zeichen (x* => x, x1, xabcdef,...)? Genau ein Zeichen (x? => x1, xa, xg,..., aber nicht x) [zeichen] Ein Zeichen welches innerhalb von [] steht (x[yz] => xy, xz) Dr. Walter Kicherer 20

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Einführung in ein Betriebssystem am Beispiel Linux

Einführung in ein Betriebssystem am Beispiel Linux am Beispiel Linux Dr. Walter Kicherer Copyright ( ) 2011 by Dr. Walter Kicherer (www.kicherer-net.de). Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported Lizenzvertrag

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon.

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon. 1 / 10 Linux als Fileserver für Windows nutzen 1. Einführung in Samba Samba basiert auf dem SMB (Server Message Block) Protokoll, welches von Microsoft verwendet wird. Anhand von SMB ist es in einem Microsoft

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Werner Grieÿl February 12, 2008 1 Fachsprache 1. SMB: Akronym für Server Message Block". Dies ist das Datei- und Druckerfreigabe-Protokoll von Microsoft. 2. CIFS:

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up 1. Vorbereitung - Installation des Midnight Commanders: apt-get install mc 2. Konfigurieren der Netzwerkkarte: - Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

Installationsarbeiten am Server

Installationsarbeiten am Server Installationsarbeiten am Server Voraussetzungen Die Anleitung zur Installation setzt eine SuSE-Distribution 8.1 oder 8.2 mit installiertem Samba und CUPS voraus. Für den Dateizugriff muss der sshd mit

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09 1. Die zentrale Konfigurations - Datei Die Konfiguration des Samba - Servers ist ungleich Komplexer als die Modifikationen beim open-ssh-server. Deshalb habe ich mich auch dagegen entschieden, die vorhandenen

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory Full-Service Dass ein Samba-Server seinen Dienst als Datei- und Druckerserver neben einem Windows 2003 Server versieht, ist keine Besonderheit mehr. Interessant wird die Aufgabenstellung, wenn der Druckerserver

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Zum Dokument...2 2 Aufträge...3 2.1 Arbeitsauftrag 1...3 2.1.1 Aufgaben...3 2.2 Arbeitsauftrag 2...3 2.2.1 Aufgaben...3 3 Windows 2000 Server Installation:...4 3.1 Partitionierung:...4

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server:

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: 3.Linux Befehle: 3.1Generelles 3.2Basic-Befehle 3.3Apt Befehle 3.4Dateiarten /-rechte 3.5Gruppen-

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz Tensei-Data Demoleitfaden Jens Grassel, Andre Schütz Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Demoversion............................................................... 1 1.1. Windows.............................................................................

Mehr

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux von LDAP und Samba unter SuSe Linux 1) LDAP-Server Installation und Vorraussetzungen Als Betriebssystem dient SuSe 9.1 um LDAP erfolgreich implementieren zu

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients

PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients Um PDF-Dokumente auf einem Linux-System für ein Netzwerk mit Linux und Windows- Clients zu erzeugen, soll auf dem Linux-System ein Drucker eingerichtet werden,

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Hier beschreibe ich die Installation von Symantec BackupExec RALUS-Agent 11D.7170 unter Debian Sarge. Die Version 11 und 12 unterscheiden sich nur in der

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Inhalt Datenzugriff über NFS mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Übersicht der einzelnen Einrichtungsschritte: 2 Ausführliche Vorgehensweise 2 1) Am

Mehr