Einführung 19. Teil I Wir legen das Netzwerkfundament 25. Kapitel 1 Netzwerke machen Sinn 27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung 19. Teil I Wir legen das Netzwerkfundament 25. Kapitel 1 Netzwerke machen Sinn 27"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 19 Über dieses Buch 19 Wie das Buch zu verwenden ist 20 Dumme Voraussetzungen 21 Wie ist das Buch aufgeteilt? 21 Teil I: Legen des Netzwerkfundaments 21 Teil II: Die Hardware am Haken 22 Teil III: Server, startet die Motoren! 22 Teil IV: Ihr Netzwerk läuft 22 Teil V: Server-Troubleshooting 23 Teil VI: Die Top Ten 23 Die im Buch benutzten Icons 23 Wo geht s weiter? 24 Teil I Wir legen das Netzwerkfundament 25 Kapitel 1 Netzwerke machen Sinn 27 Was hat es mit einem Netzwerk auf sich? 27 Ohne Hardware keine Verbindungen! 28 Ohne Software arbeiten Netzwerke nicht 29 Erforschen der Netzwerkeinrichtungen 30 Arbeitsstationen für alle! 31 Ein Server bedient Sie immer 32 Der gemeinsame Netzwerkpfad 33 Wie klingt ein funktionierendes Netzwerk? 33 Zu wissen, wie zu fragen ist, bringt den Ball ins Spiel 34 Was steht heute auf der Karte? 35 Alles dreht sich um die gemeinsame Nutzung von Ressourcen 35 Windows-Networking-Trends 36 7

2 Windows 2000 Server für Dummies Kapitel 2 Networking nach Client/Server-Art 39 Clients fordern Dienste 39 Herstellen der Verbindung 40 Software nutzt die Verbindungen 40 Server liefern Dienste 41 Server kämpfen sich durch einen Irrgarten von Anforderungen 41 Die gleiche Software auf der Serverseite 42 Dekodierung einer Client/Server-Konversation 43 Clients und Netzwerkzugriffs-Software 44 Eingebaute Funktionen versus Netzwerk-Add-Ons 46 Management von Netzwerkkomponenten 47 Demaskieren des Microsoft-Netzwerks 49 Das Novell-Netzwerk verstehen 51 Management des Zugriffs auf Ressourcen 52 Eine Windows-Netzwerkdienste-Übersicht 53 Kapitel 3 Eine Frage des Protokolls 55 Wenn Computer kommunizieren 55 Das Geheimnis liegt in der Interpretation 56 Wir folgen dem Protokoll 58 Protokolle leben in Suites 58 Protokolle beeinflussen alle Aspekte des Networking 60 Protokolle als Postzentrale 61 Der Tanz der sieben Schichten 63 Windows 2000-Protokolle (und mehr) 66 DLC: Golden Oldie 67 IPX/SPX: Das Original-NetWare-Protokoll 68 TCP/IP: Die Internet-Suite 68 NetBIOS/NetBEUI: Das Original-Microsoft-Duo 69 Andere Gesichter, andere Protokolle 70 Wann Protokolle zu mischen sind 72 So sehen wir, was auf dem Server läuft 72 Kapitel 4 Mein Königreich für eine Topologie! 75 Was ist eine Topologie nun wirklich? 76 Der Star der Netzwerkwelt 76 Spring auf den Bus auf! 77 Legen wir einen Ring ums Netzwerk 78 8

3 Inhaltsverzeichnis Ein Netzwerktechnologie-Grundierer 79 Und die Technologiewettkämpfer sind Finden Sie ihren Weg zu FDDI 87 Beschleunigen auf ATM 88 Über weiteres Equipment 89 Mixen von Netzwerktechnologien 91 Teil II Festnageln der Hardware 93 Kapitel 5 Netzwerkdesign-Grundlagen 95 Anfangen am Anfang: Anforderungen 95 Die nackten Grundlagen des Netzwerkdesigns 98 Wo die Netzwerkgeräte hin müssen 100 Überprüfen Sie immer Ihre Arbeit! 101 Lassen Sie nie den Ball aus den Augen 102 Jedes Netzwerkdiagramm erzählt eine Geschichte 104 Es ist kein Diagramm; es ist eine komplette Enchilada 104 Sammeln von Daten für Ihr Netzwerkdiagramm 104 Inventarisieren Sie das Netzwerk 106 Wenn sich das Netzwerk ändert, ändert sich auch das Diagramm 107 Kapitel 6 Installieren von Netzwerkkarten (NICs) 109 Was bringt einen NIC zum Ticken? 109 Finden Sie den neuesten Bus und nutzen Sie ihn gut! 111 Auswählen schneller Server-NICs 114 Vorbereiten des Netzwerkkarten-Einbaus 115 Hüten Sie sich vor goldenen Fingern! 118 Altmodische Netzwerkkarten-Konfiguration 119 NICcus Interruptus 119 DIP-Schalter schalten, aber in die richtige Richtung 120 Jumper springen zum Spaß und für das Networking 120 Beachten Sie Defaults! 121 Segeln Sie in den richtigen I/O-Hafen 121 Können wir direkt sein? Einstellen von DMA 121 MemBase ist kein Musikinstrument 122 Auf dem Fahrersitz 122 Bringen wir die Karte ans Kabel 123 Wenn Trouble shoots, shoot back! 123 9

4 Windows 2000 Server für Dummies Kapitel 7 So baut man ein Netzwerk zusammen 125 Machen Sie ein Netzwerkmedium glücklich! 125 Verkabeln ist leicht, hat aber viele Varianten 128 Twisted-Pair-Kabel: nennen Sie es kurz»teepee«! 128 Koaxial-(Koax-)Kabel 131 Die letzten Worte über Kabel 139 Erhöhen der Bandbreitendecke MBit/s-Ethernet 141 Gigabit-Ethernet 142 Der Backbone ist angeschlossen an... alles andere! 143 Wenn da mehr als ein Netzwerk ist, dann ist es ein Internetzwerk 144 Hinter lokalen Netzwerken beginnt der WA(H)N-Sinn 144 Teil III Server, startet die Motoren! 147 Kapitel 8 Treffen Sie Windows Die Grundlagen von Windows Änderungen auf Systemebene 150 Neue Features 152 Warum den Windows 2000 Server nutzen? 152 Reduzierte TCO 153 Schneller und zuverlässiger 154 Die gesamten Vorteile von Active Directory 155 Mehr Networking 156 Verbesserter Internet- und Netzwerkzugriff 156 Erweiterte Administrationswerkzeuge 157 Kapitel 9 Achtung..., Fertig..., Installieren! 159 Installation: Aufrüstung oder Neu? 159 Vorbereitung für die Schlacht 160 Handbücher 161 Software 161 Hardware 162 Informationen 162 Haben Sie genug Pferdestärken?

5 Inhaltsverzeichnis Schritt für Schritt: Installieren von Windows Server: Bist Du bereit? 167 Windows 2000-Setup: DOS-Teil 168 Windows 2000-Setup: Der GUI-Teil 170 Installation direkt von der CD-ROM 174 Installation über ein Netzwerk 175 Remote-Installation 176 Post-Installations-Stress 176 Windows 2000 Service-Packs 176 Notfalldiskette (Emergency Repair Disk) 177 Hoppla, meine Installation hat s nicht geschafft! 178 Über die automatische Installation 180 Kapitel 10 Verbindungen ins Universum 181 Treffen Sie ihren Konfigurationsassistenten 181 Wir gehen nach Hause 183 Holen wir das Wort raus 185 Organisieren der Nachbarschaft 186 Remote-Verbindungen 188 Verbinden wir uns 188 Anderes Zeug 191 Kapitel 11 Die Sache mit dem Verzeichnis 193 Was ist ein Verzeichnisdienst? 193 Treffen Sie Active Directory 194 Daten speichern und organisieren 194 Daten managen 195 Daten und Ressourcen finden 196 Von Domänen und Controllern 196 Am Anfang war Was ist aus PDCs und BDCs geworden? 197 Wie funktioniert Active Directory? 198 Was Replikation bedeutet 199 Die großen Schema-Dinge 201 Globale Kataloge 202 Planen für Active Directory 203 Was steckt in einem Namensraum? 203 Eine reine Standortfrage 204 Oh Du Organisationseinheit (OU), Du!

6 Windows 2000 Server für Dummies Installieren von Active Directory 206 Domänencontroller promoten 206 Die Active Directory-Datenbank und das gemeinsame System-Volume 208 Domänenoperationsmodi 209 Wenn sich Domänen multiplizieren 210 Vertrauensstellungen über Domänen 210 Bäume pflanzen 211 Den Wald trotz aller Bäume sehen 213 Kapitel 12 Arbeiten mit Active Directory, Domänen und Vertrauensstellungen 215 Meister Ihrer Domäne 215 Vertrauen ist gut für Windows NT 4.0- und Active Directory-Domänen 217 Wie Domänencontroller zusammenarbeiten 218 Kontrollieren von Domänen und Verzeichnissen 221 Die Directory-Management-Konsole 221 Erzeugen von Verzeichnisobjekten 222 Finden von Verzeichnisobjekten 225 Ein letztes Wort zu ADSI 226 Berechtigung zum Weitermachen? Der Umgang mit Verzeichnisberechtigungen 226 Über Active Directory-Berechtigungen 227 Berechtigungen zuweisen 227 Berechtigungen vererben 228 Delegieren administrativer Kontrolle 229 Management von Vertrauensstellungen 231 Vertrauensstellungen einrichten 231 Wenn Sie die Tür zum Vertrauen öffnen, wer kommt dann herein? 231 Kapitel 13 Drucken im Netzwerk 233 Windows 2000 besitzt ein Druckmodell 233 Physikalische Druckgeräte 235 Logische Zuordnungen 236 Die Installation auf dem Server 238 Treffen Sie den Druckerordner 238 Hinzufügen eines (Netzwerk-)Druckers 239 Freigeben von Druckgeräten 245 Bringen wir Drucker und Clients zusammen 245 Management von Windows 2000-Druckgeräten 246 Vorbeugemaßnahmen gegen Druckerprobleme

7 Inhaltsverzeichnis Kapitel 14 IP-Adressierung: Zum Wahnsinn in nur zwei Sekunden 251 Einen Namen auflösen: TCP/IP und NetBIOS 251 NetBIOS-Namen 252 TCP/IP-Namen und -Adressen 253 Wir rufen alle Stationen 255 Netzwerk-ID oder Host-ID, das ist hier die Frage 256 Subnetting: Ruhige Zeit für IP-Adressen 257 Beziehen von Internet-IP-Adressen 259 Adressübersetzung: Die neue Zauberei 260 Zwingen wir IP durch den Windows 2000-Hals 262 Everybody WINS Sometimes 265 Ein Blick auf WINS 265 WINS-Server 266 WINS-Clients 266 NetBIOS über TCP/IP 267 DNS führt den Trick aus 267 DNS einsetzen? 268 DHCP: IP-Adressierung automatisch 268 Was ist DHCP? 269 Ist DHCP Ihre Zukunft? 269 Und bei Problemen? 270 Noch mehr TCP/IP 271 Teil IV Das Netzwerk am Laufen halten 273 Kapitel 15 Benutzermanagement mit»active Directory-Benutzer und -Computer«275 Benutzer haben Eigenschaften 275 Administratoren entscheiden! 276 Gäste erhalten ihr Willkommen 277 Erzeugen neuer Benutzer 278 Allgemein 281 Adresse 281 Konto 283 Profil 283 Rufnummern/Notizen 284 Organisation 285 Mitglied von 285 Einwählen

8 Windows 2000 Server für Dummies Den Benutzern auf den Pelz rücken 286 Und was hat es mit Gruppen auf sich? 287 Geben Sie den Benutzern nette Profile 291 Wo Sie Profile finden, sind Richtlinien niemals weit entfernt 293 Erstellen einer neuen Gruppenrichtlinie 294 Problem-Auditing 296 Wenn es zu Zugriffsproblemen kommt Kapitel 16 Das Management von Freigaben, Berechtigungen und mehr 299 Mehr über Objekte, Rechte und Berechtigungen 300 Eine Objekt-Lehrstunde 300 Wann ist eine Datei KEIN Objekt? 301 Benutzer haben Rechte; Objekte haben Berechtigungen 301 Über Windows 2000-NFTS und Berechtigungen 302 NTFS-Berechtigungen 303 Erweiterte Berechtigungen 305 FAT und FAT32 haben keine Berechtigungen 306 Freigabeberechtigungen 307 Berechnung der aktuellen Berechtigungen 309 Die Regeln der Berechnung 309 Take that! 310 Aufheben des Standards! 310 Und was ist mit der Zugriffssteuerung für Active Directory-Objekte? 311 Zugriffskontrolle delegieren 311 Eigenschaft-basierte Vererbung 312 Kapitel 17 Sicherungen für Regentage 313 Warum sich mit Backups herumärgern? 313 Wieviele Backup-Typen gibt es denn? 316 Netzwerk- versus lokales Backup 318 Die Technologie verstehen 319 Backups planen 321 Bewahren Sie Backup-Bänder außerhalb auf 322 Dokumentieren Sie Ihre Hardware und deren Einstellungen 322 Üben Sie Disaster-Recovery für Ihr System 323 Die Windows 2000-Backup-Einrichtung 323 Das große Bild 323 Backups über die Befehlszeile 325 Auswählen von Dateien und Ordnern

9 Inhaltsverzeichnis Spezifizieren des Backup-Ziels und Medieneinstellungen 329 Scheduling von Backup-Aufträgen 329 Ausführen von NTBACKUP im Hintergrund 329 Wiederherstellen von einem Backup 331 Dritthersteller-Backup-Optionen 332 Der Sicherungs-Operator 334 Kapitel 18 Netzwerksicherheits-Management 337 Sie sind ständig da 337 Netzwerksicherheits-Grundlagen 338 Werden wir physikalisch 338 Informieren der Massen 340 Windows 2000 und Sicherheit 342 Benutzernamen sind mehr als nur Namen 342 Kennwörter und Sicherheit 343 Zwei oder drei Dinge, die wir über Kennwörter wissen 346 Ein Blick in die Zukunft: Service-Packs 347 Die richtige Attitüde 348 Die Jeder-Gruppe 349 Benutzerrechte 349 Die üblichen Mauselöcher 350 Unbemerkte administrative Freigaben 350 Köderkonten 351 Broadcasting interner Informationen 351 Der letzte angemeldete Benutzer 352 Wenn sich Floppies schlecht benehmen 352 Vielleicht noch einen Cracker? 352 Sicherheit gleicht Wachsamkeit 353 Teil V Troubleshooting Server 355 Kapitel 19 Verwenden der Windows 2000-Troubleshooting-Utilities 357 Die Ereignisanzeige enthüllt es 357 Machen wir einen Dump 360 Die Windows 2000-Computerverwaltung 363 Der Systemmonitor 364 Zählen von Objekten

10 Windows 2000 Server für Dummies Über Logs und Warnungen 367 Leichte Sommerlektüre 368 Windows 2000 Resource Kit-Utilities 368 Kapitel 20 Null Netzwerk-Problemo! 371 Wenn sich gute Netzwerke schlecht benehmen 371 Was ist gesund? Ziehen der Grundlinie 371 Probleme dokumentieren 374 Ein Blick aus der Ferne 375 Mund auf und Ahhhhh sagen! 376 Das Netzwerk wird müde... sehr müde 376 Ja Mann, es ist NetMon! 377 Prüfen Sie die Netzwerkeinstellungen: Nochmals! 379 Was meinen Sie, der Server ist nicht verfügbar? 380 Langsame Netzwerkdienste 381 Oje, der Ring ist unterbrochen 381 Wo ist denn die Bandbreite geblieben? 382 Verstopfung im Netzwerk: Bitte ein Kleenex 383 Wo ist all der Plattenspeicher bloß hingegangen? 383 Machen Sie es nach Feierabend 384 Ich komme von hier nicht nach da 384 Beheben vorübergehender Probleme 386 Kapitel 21 Active Directory reaktivieren 389 Domänencontroller, heile dich selbst! 389 Wenn an der Westfront nicht alles ruhig ist 390 Der übliche Ärger 391 Kommunikationsunterbrechungen 391 Gruppenrichtlinien-Probleme 392 Domänencontroller-Kommunikation 392 Sichern und Wiederherstellen von Verzeichnisdaten

11 Inhaltsverzeichnis Teil VI Die Top-Ten 395 Kapitel 22 Ten Top-Tipps für die Windows 2000 Server-Installation und -Konfiguration 397 Minimalanforderungen und Empfehlungen 397 Qualifizieren der Serverhardware 398 Über das Netzwerk installieren 399 Lass die Software schuften: Automatische Installation 400 Wenn sich die Installation seltsam verhält 401 [VGA]-Modus zur Rettung! 402 Die letzte funktionierende Installation 402 Verwenden der Windows 2000-Startdisketten 403 Bei Zweifel: sichern! 403 Nun zur echten Arbeit! 404 Kapitel 23 Zehn Schritte ins Netzwerk-Nirwana mit dem Windows 2000 Server 405 Übersehen Sie niemals das Offensichtliche 405 Wenn Windows 2000 die Pakete routen muss 406 Tools für die Behandlung von TCP/IP-Trouble 406 Schnelle Server-NICs machen schnellere Netze 407 Wann aufteilen, wann erobern? 408 Wenn Sie zweifeln, prüfen Sie Ihre Dienste 409 Behandlung von Namen und Adressen 410 Was ist neu oder anders? 411 Wenn Sie müssen, fragen Sie nach Hilfe 411 Verhindern ist besser als beheben, immer! 411 Stichwortverzeichnis

12

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press Entwerfen und Implementieren einer Serverinfrastruktur Original Microsoft Prüfungstraining 70-413 Microsoft Press 5 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Microsoft Certified Professional-Programm 12 Danksagungen

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Netzwerkadministrator Windows (IHK)

Netzwerkadministrator Windows (IHK) IHK-Zertifikatslehrgang Netzwerkadministrator Windows (IHK) - in Zusammenarbeit mit MARCANT GmbH - Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Jochen Sommer Senior Presales Consultant, MCSE, MCT Microsoft Deutschland GmbH Themen dieses Vortrags: Vertrauensstellungen

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Arbeitsstationen Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Seriennummer, Installationsdatum (Einheit:

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Primäres DNS Suffix. Das primäre DNS-Suffix ist nur für die Anmeldung (Domain-Join) an einer Domäne wichtig.

Primäres DNS Suffix. Das primäre DNS-Suffix ist nur für die Anmeldung (Domain-Join) an einer Domäne wichtig. Die Ausgangsituation ist die Meldung über Fehler beim Ändern des -Namen für die primäre Domäne des Computers name.domain.de wird beibehalten. Das primäre -Suffix ist nur für die Anmeldung (Domain-Join)

Mehr

! " # $ %! "! "# (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - -

!  # $ %! ! # (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - - !"!"# $$$$$$!%&'& - #$%!" (! )$$$ $$$! * +$,, - & ' ( " #- $),$.% %,/$.$ %.%&! 0 ), $. %12%& +3.3 $ %,$ %/$$ %&3 ( ( ')* + ')* #%+,$ ')* + ')* -+,$ & #)./ & * 0 1.2" 3 4 -/ 5 Unterrichtseinheit 1: Einführung

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation und Konfiguration

Mehr

Dokumentation vom Ü k Modul 127

Dokumentation vom Ü k Modul 127 Dokumentation vom Ü k Modul 127 Von Nicolas Kull Zentweg 25c Postfach 1441 3006 Bern Telefon 031 939 40 30 Telefax 031 939 40 39 Seite 1 von 10 Einleitung Warum ein Server? Beschreiben Sie fünf (5) unterschiedliche

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Microsoft Windows 2000 Taschenratgeber für Administratoren

Microsoft Windows 2000 Taschenratgeber für Administratoren William R.Stanek Microsoft Windows 2000 Taschenratgeber für Administratoren Microsoft Press Danksagung Einführung Für wen ist dieser Taschenratgeber konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? In diesem

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Ein Ausblick auf Windows NT 5

Ein Ausblick auf Windows NT 5 Ein Ausblick auf Windows NT 5 Morten Strunge Nielsen О SfBEX DÜSSELDORF SANFRANCISCO PARIS SOEST (NL) LONDON Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Hintergründen des Buches Der Aufbau dieses Buches Viel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Funktionalität und Architektur 2 Netzwerkgrundlagen 3 Sicherheitskonzepte im Netzwerk 4 Das technische Konzept

Inhaltsverzeichnis 1 Funktionalität und Architektur 2 Netzwerkgrundlagen 3 Sicherheitskonzepte im Netzwerk 4 Das technische Konzept 1 Funktionalität und Architektur................................................. 1 Die Netzwerkfunktionalität im Überblick............................................ 1 Die Neuerungen im Netzwerk....................................................

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Windows-Domänenverwaltung

Windows-Domänenverwaltung Windows-Domänenverwaltung Gliederung Grundlagen Domänen Planung einer Domäne Wartung und Verwaltung einer Domäne Vorführung Windows - Domänen Eine Domäne stellt einen logischen Verbund von Computern dar,

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 Vorwort 15 Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 1 Einführung in Windows Server 2008 R2 19 1.1 Verfügbare Editionen 19 1.2 Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 21 1.3 Unterstützte Serverrollen

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

1 Serverrollen und Serversicherheit

1 Serverrollen und Serversicherheit Einführung 1 Serverrollen und Serversicherheit Lernziele Serverrollen Die Windows Server 2003 Betriebssysteme Planen einer sicheren Installation Sicherheitsvorlagen und deren Einsatzbereiche GPRESULT GPMC

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

MEDIZINISCH-ADMINISTRATIVE INFORMATIONSTECHNOLOGIE TEAM VSI. Benutzerhandbuch. WiFo WLAN. am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München

MEDIZINISCH-ADMINISTRATIVE INFORMATIONSTECHNOLOGIE TEAM VSI. Benutzerhandbuch. WiFo WLAN. am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München Benutzerhandbuch WiFo WLAN am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München Version 3.3 23.01.2012 WiFo WLAN Seite 1/20 INDEX INDEX 2 1. Allgemein 3 1.1. Ansprechpartner 3 1.2. Für wen ist das WLAN

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................... 13 1 Active Directory-Grundlagen und -Neuerungen......................................... 15

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr