Formale Sprachen. Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formale Sprachen. Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler"

Transkript

1 Formale Sprachen Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen Rudolf Freund, Marian Kogler

2 (

3 Gültige Adressen: Favoritenstraße 9, 1040 Wien Reumannplatz 13, 1100 Wien Ungültige Adressen: Karlsplatz Wien Karlsplatz 13, Vatikanstadt USS Enterprise, Sektor Alpha, Föderation der vereinigten Planeten

4 Schema: 1. ein Großbuchstabe 2. beliebig viele Kleinbuchstaben 3. gasse, straße oder platz 4. ein Leerzeichen 5. eine Zahl 1 6. ein Komma 7. ein Leerzeichen 8. vier Ziffern 9. ein Leerzeichen 10. ein Großbuchstabe 11. beliebig viele Kleinbuchstaben

5 Favoritenstraße 9, 1040 Wien 1. ein Großbuchstabe: F 2. beliebig viele Kleinbuchstaben: avoriten 3. gasse, straße oder platz : straße 4. ein Leerzeichen 5. eine Zahl 1: 9 6. ein Komma 7. ein Leerzeichen 8. vier Ziffern: ein Leerzeichen 10. ein Großbuchstabe: W 11. beliebig viele Kleinbuchstaben: ien

6 (e)grep Installiert auf vielen *nix-systemen Aufruf: (e)grep <Regexp> <Datei> ((e)grep <Regexp> <Datei>, wenn die Regexp Leerzeichen enthält) Regexp-Syntax: Ausdruck Bedeutung vergl. a Zeichen a a \* Zeichen * (* hat besondere Bedeutung) x V x. genau ein beliebiges Zeichen r 1 r 2 r 1 und danach r 2 r 1 r 2 [ab] Zeichen a oder Zeichen b {a} {b} (r 1 r 2 ) r 1 oder r 2 r 1 r 2 r* beliebig oft r r r+ beliebig oft, aber mindestens ein Mal r r + r? ein oder kein r r {ɛ} ^ Zeilenanfang - $ Zeilenende - (grep teilweise eingeschränkt)

7 Abkürzungen [0-9]: [ ] [A-Z]: [A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z] [a-z]: [a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z] Analog: [2-8], [b-g], [T-Z] Auch Kombinationen möglich: [0-9A-Za-Z] alle alphanumerischen Zeichen Vorsicht! Beispiel: alle Zeilen mit nur einem Buchstaben: FALSCH: [A-Za-Z] - matcht auch auf abc RICHTIG: ^[A-Za-Z]$

8 Regulärer Ausdruck Zeilenanfang: ^ 1. ein Großbuchstabe: [A-Z] 2. beliebig viele Kleinbuchstaben: [a-z]* 3. gasse, straße oder platz : (gasse straße platz) 4. ein Leerzeichen: 5. eine Zahl 1: [1-9][0-9]* 6. ein Komma:, 7. ein Leerzeichen: 8. vier Ziffern: [0-9][0-9][0-9][0-9] 9. ein Leerzeichen: 10. ein Großbuchstabe: [A-Z] 11. beliebig viele Kleinbuchstaben: [a-z]* Zeilenende: $ ^[A-Z][a-z]*(gasse straße platz) [1-9][0-9]*, [0-9][0-9][0-9][0-9] [A-Z][a-z]*$

9 Und wer es nicht glaubt......probiere es selber: Testdatei: Erwartete Ausgabe: Aufruf:

10 Ein Kaffeeautomat als DEA Beispiel 2.1 vom SS09 Konstruieren Sie einen endlichen Automaten, der die Funktion eines Kaffeeautomaten simuliert. Bezahlt wird mit 10-Cent-Münzen (a), 20-Cent-Münzen (b) und 50-Cent-Münzen (c), der Münzeinwurf wird als ein Wort aus {a, b, c} dargestellt. Der Automat soll einen Kaffee ausgeben (das Wort akzeptieren), wenn die Gesamtsumme 50 Cent erreicht oder überschreitet (es gibt keine Rückgabe). Dabei darf der Automat nicht mehr als sechs Zustände aufweisen.

11 6 q0 q10 q20 q30 q40 q50 a a a a a, b, c b b b b, c c c c a, b, c

12 Grenzen der Regularität Programmblöcke: Ein Programmblock beginnt mit einem { und endet mit einem }. Ein Programmblock: {A}. Mehrere Programmblöcke nebeneinander: ({A}) +. Beliebig viele verschachtelte Programmblöcke? Nicht möglich. Warum? { + A} + würde auch {{{A} zulassen. Innerhalb der regulären Sprachen keine Möglichkeit, das abzubilden. Kontextfreie Sprache: L = {{ n A} n n 1}, L(G) = {S, A}, {{, }}, {S {S} {A}}, S.

13 (Extended) Backus-Naur-Form (E)BNF Meist zur Spezifikation von Programmiersprachen benutzt Zahlreiche Varianten Menschenlesbarkeit, nicht formale Spezifikation oder Maschinenlesbarkeit Generelle Form: Nonterminal = regulärer Ausdruck Vorsicht: unterschiedliche Definitionen manchmal bedeutet [A B] A B, manchmal A B ɛ

14 Beispiele Notation: Square brackets [ ] delimit optional constructs; braces { } indicate zero or more repetitions of the enclosed construct; parantheses ( ) indicate simple grouping of constructs; a vertical bar indicates choice of one from many; literal text in definitions is denoted using bold font or double quotation marks. A? matches A or nothing; optional A. [...] A+ matches one or more occurrences of A. [...] A* matches zero or more occurrences of A.

15 Pascal als EBNF assignment-statement = (variable function-identifier) := expression. relational-operator = = <> < <= > >= in. identifier = letter { letter digit }. if-statement = if expression then statement [ else statement ]. with-statement = with record-variable {, record-variable } do statement. digit-sequence = [ sign ] unsigned-digit-sequence.

18.09.2010 / Software Freedom Day

18.09.2010 / Software Freedom Day 18.09.2010 / Software Freedom Day xkcd Fortsetzung... Grundlegendes Begriff: = regular expressions kurz: regex Funktion: definieren flexible Muster, mit denen in Texten gesucht (und ersetzt) werden kann.

Mehr

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Alphabet A: endliche Menge von Zeichen Wort über A: endliche Folge von Zeichen aus A A : volle Sprache über A: Menge der A-Worte formale Sprache

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

Theoretische Informatik. Reguläre Sprachen und Automaten

Theoretische Informatik. Reguläre Sprachen und Automaten Theoretische Informatik Reguläre Sprachen und Automaten Reguläre Sprachen Reguläre Ausdrücke und Sprachen Gleichungen Syntaxdiagramme Erweiterungen Anwendungen Reguläre Ausdrücke über Σ Syntax: Konstante

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Formale Beschreibung von Programmiersprachen Lexikalische Regeln Definition von Wörtern (Lexem, Token) Gruppierung von Zeichen Lexikalische Kategorien: Klassen ähnlicher

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Formale Beschreibung von Programmiersprachen Lexikalische Regeln Definition von Wörtern (Lexem, Token) Gruppierung von Zeichen Lexikalische Kategorien: Klassen ähnlicher

Mehr

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel.

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel. Kontextfreie Kontextfreie Motivation Formale rundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen Bisher hatten wir Automaten, die Wörter akzeptieren Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de

Mehr

Proseminar UNIX Tools. Ferdinand Beyer

Proseminar UNIX Tools. Ferdinand Beyer Reguläre Ausdrücke Proseminar UNIX Tools Ferdinand Beyer Technische Universität München 08.11.2005 Ferdinand Beyer (TUM) Reguläre Ausdrücke 08.11.2005 1 / 39 Gliederung Allgemeines 1 Allgemeines 2 Notation

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

Java für Anfänger Teil 2: Java-Syntax. Programmierkurs Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 2: Java-Syntax. Programmierkurs Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 2: Java-Syntax Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel 1 Syntax für die Sprache Java public class Welcome { } Schlüsselworte Reservierte Worte Keywords Wortsymbol Syntax: griech.

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

Formalismen für REG. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 7 Kontextfreie Sprachen. Das Pumping Lemma. Abschlusseigenschaften

Formalismen für REG. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 7 Kontextfreie Sprachen. Das Pumping Lemma. Abschlusseigenschaften Formalismen für RE Formale rundlagen der Informatik 1 Kapitel 7 Kontextfreie Sprachen Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de Satz Zu jeder regulären Sprache L gibt es einen DFA A mit L(A) =

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

Java für Anfänger Teil 2: Java-Syntax. Programmierkurs Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 2: Java-Syntax. Programmierkurs Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 2: Java-Syntax Programmierkurs 06.-10.10.2008 Manfred Jackel 1 Syntax für die Sprache Java public class Welcome { } Schlüsselworte Reservierte Worte Keywords Wortsymbol Syntax: griech.

Mehr

Formale Sprachen. Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler

Formale Sprachen. Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler Formale Sprachen Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen Rudolf Freund, Marian Kogler Es gibt reguläre Sprachen, die nicht von einer nichtregulären kontextfreien Grammatik erzeugt werden können.

Mehr

Formale Sprachen und Automaten

Formale Sprachen und Automaten Formale Sprachen und Automaten Kapitel 3: Regular Expressions Vorlesung an der DHBW Karlsruhe Thomas Worsch Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik Wintersemester 2012 Kapitel 3 Regular

Mehr

Regular Expressions. Daniel Lutz Was ist eine Regular Expression?

Regular Expressions. Daniel Lutz Was ist eine Regular Expression? Regular Expressions Daniel Lutz 12.11.2003 1 Was ist eine Regular Expression? Ausdruck, der ein Textfragment beschreibt Eine Regular Expression passt zu einem Textfragment, wenn das Textfragment

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten Reguläre Sprachen und endliche Automaten 1 Motivation: Syntaxüberprüfung Definition: Fließkommazahlen in Java A floating-point literal has the following parts: a whole-number part, a decimal point (represented

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE3-Syntaxdiagramme (Stand 05.11.2010) Aufgabe 1: Entwickeln Sie Regeln zur Übersetzung von EBNF in Syntaxdiagramme. Aufgabe 2: Eine Zahl ist entweder

Mehr

Einführung in die Programmierung I. 2.0 Einfache Java Programme. Thomas R. Gross. Department Informatik ETH Zürich

Einführung in die Programmierung I. 2.0 Einfache Java Programme. Thomas R. Gross. Department Informatik ETH Zürich 252-0027 Einführung in die Programmierung I 2.0 Einfache Java Programme Thomas R. Gross Department Informatik ETH Zürich Uebersicht 2.0 Einfache Java Programme Struktur Namen Output 2 Graphische Darstellung

Mehr

Alphabet, formale Sprache

Alphabet, formale Sprache n Alphabet Alphabet, formale Sprache l nichtleere endliche Menge von Zeichen ( Buchstaben, Symbole) n Wort über einem Alphabet l endliche Folge von Buchstaben, die auch leer sein kann ( ε leere Wort) l

Mehr

3. Nur die mit diesen Regeln erzeugten Ausdrücke sind reguläre Ausdrücke über Σ.

3. Nur die mit diesen Regeln erzeugten Ausdrücke sind reguläre Ausdrücke über Σ. H O C H S C H U L E University of Applied Sciences ZITTAU/GÖRLITZ Fachbereich Informatik Prof. Dr. Christian Wagenknecht Formale Sprachen und Automaten Übung: Reguläre Ausdrücke Zur Erinnerung: Reguläre

Mehr

Lexikalische Programmanalyse der Scanner

Lexikalische Programmanalyse der Scanner Der Scanner führt die lexikalische Analyse des Programms durch Er sammelt (scanned) Zeichen für Zeichen und baut logisch zusammengehörige Zeichenketten (Tokens) aus diesen Zeichen Zur formalen Beschreibung

Mehr

Kapitel 5: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Kapitel 5: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 5. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 5-1 Objektorientierte Programmierung (Winter 2010/2011) Kapitel 5: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Syntaxdiagramme Grammatikregeln (kontextfrei) Beispiele: Lexikalische

Mehr

Werkzeuge der Informatik UNIX

Werkzeuge der Informatik UNIX Autor: David Mainzer Institut für Informatik 1 Werkzeuge der Informatik UNIX Prof. Dr. Gabriel Zachmann (zach@in.tu-clausthal.de) David Mainzer (dm@tu-clausthal.de) Institut für Informatik 17. Dezember

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

Übungs- und Praktikumsaufgaben zur Systemprogrammierung Dipl.-Ing. H. Büchter (Lehrbeauftragter) FH-Dortmund WS 2001/2002 / SS 2002

Übungs- und Praktikumsaufgaben zur Systemprogrammierung Dipl.-Ing. H. Büchter (Lehrbeauftragter) FH-Dortmund WS 2001/2002 / SS 2002 1. Stellen Sie die schrittweise Verbesserung eines Compilers durch das Bootstrap- Verfahren mit Hilfe von T-Diagrammen dar. Gegeben ist ein auf der Maschine M lauffähiger Compiler C 1, der in S geschrieben

Mehr

/ Vortrag Unix-AG

/ Vortrag Unix-AG 16.6.2010 / Vortrag Unix-AG xkcd Fortsetzung... Grundlegendes 1 Begriff: = regular expressions kurz: regex Funktion: definieren flexible Muster, mit denen in Texten gesucht (und ersetzt) werden kann. Diese

Mehr

Stream EDitor SED und Reguläre Ausdrücke

Stream EDitor SED und Reguläre Ausdrücke Stream EDitor SED und Reguläre Ausdrücke ExactCODE New Thinking Store 11. Mai 2006 Was ist SED? sed steht für Stream EDitor eine Variante des Unix Editors ed und arbeitet auf Streams keine interaktiven

Mehr

Reguläre Ausdrücke. Michael Jäger. 4. April 2017

Reguläre Ausdrücke. Michael Jäger. 4. April 2017 Reguläre Ausdrücke Michael Jäger 4. April 2017 Zeichenketten und Sprachen Ein Alphabet ist eine endliche Menge von Symbolen. Beispiele: 1. Σ 1 = {0, 1} 2. Σ 2 = {a, b, c, d, e, f, g, h, i, j, k, l, m,

Mehr

Dank. Grundlagen der Theoretischen Informatik / Einführung in die Theoretische Informatik I. Reguläre Ausdrücke als Suchmuster für grep

Dank. Grundlagen der Theoretischen Informatik / Einführung in die Theoretische Informatik I. Reguläre Ausdrücke als Suchmuster für grep Dank Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik / Einführung in die Theoretische Informatik I Bernhard Beckert Diese Vorlesungsmaterialien basieren ganz wesentlich auf den Folien zu den Vorlesungen

Mehr

3.0 VU Formale Modellierung

3.0 VU Formale Modellierung 3.0 VU Formale Modellierung Gernot Salzer Arbeitsbereich Theoretische Informatik und Logik Institut für Computersprachen SS 2016 1 Inhalt 0. Überblick 1. Organisation 2. Was bedeutet Modellierung? 3. Aussagenlogik

Mehr

Kapitel 2: Formale Sprachen Kontextfreie Sprachen. reguläre Grammatiken/Sprachen. kontextfreie Grammatiken/Sprachen

Kapitel 2: Formale Sprachen Kontextfreie Sprachen. reguläre Grammatiken/Sprachen. kontextfreie Grammatiken/Sprachen reguläre Grammatiken/prachen Beschreibung für Bezeichner in Programmiersprachen Beschreibung für wild cards in kriptsprachen (/* reguläre Ausdrücke */)?; [a-z]; * kontextfreie Grammatiken/prachen Beschreibung

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2013

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2013 Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik Sommersemester 2013 Dr. Sander Bruggink Übungsleitung: Jan Stückrath Sander Bruggink Automaten und Formale Sprachen 1 Deterministische Kellerautomaten

Mehr

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke beschreiben eine Menge von Zeichenfolgen und werden benutzt um m festzustellen, ob eine Zeichenkette Teil

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik

Grundlagen der Theoretischen Informatik Grundlagen der Theoretischen Informatik Sommersemester 2015 22.04.2015 Viorica Sofronie-Stokkermans e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Bis jetzt 1. Terminologie 2. Endliche Automaten und reguläre Sprachen

Mehr

9 Theoretische Informatik und Compilerbau

9 Theoretische Informatik und Compilerbau 9 Theoretische Informatik und Compilerbau Theoretische Informatik und Mathematik schaffen die Basis für viele der technischen Entwicklungen, die wir in diesem Buch besprechen. Die boolesche Algebra (S.

Mehr

Formale Sprachen und Grammatiken

Formale Sprachen und Grammatiken Formale Sprachen und Grammatiken Jede Sprache besitzt die Aspekte Semantik (Bedeutung) und Syntax (formaler Aufbau). Die zulässige und korrekte Form der Wörter und Sätze einer Sprache wird durch die Syntax

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 -

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 - 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 -

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 - 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

3 Regular expressions

3 Regular expressions 3 Regular expressions Es gibt eine ganze Reihe von Unix-Werkzeugen, für deren Benutzung es sinnvoll oder gar wesentlich ist, dass man mit etwas umgehen kann, was als regular expression oder kurz Regex

Mehr

Sprachbeschreibung und Erweiterung

Sprachbeschreibung und Erweiterung Sprachbeschreibung und Erweiterung Worte, Sprachen, reguläre Ausdrücke, Automaten, BNF, Grammatik, Syntax- Diagramme, Spracherweiterungen do, for, break, switch Formale Beschreibung von Programmiersprachen

Mehr

Kapitel 4: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Kapitel 4: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 4. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 4-1 Objektorientierte Programmierung (Winter 2006/2007) Kapitel 4: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Syntaxdiagramme Grammatikregeln (kontextfrei) Beispiele: Lexikalische

Mehr

Einführung in die Programmierung I. 1.0 EBNF 2.0 Einfache Java Programme. Thomas R. Gross. Department Informatik ETH Zürich

Einführung in die Programmierung I. 1.0 EBNF 2.0 Einfache Java Programme. Thomas R. Gross. Department Informatik ETH Zürich 252-0027 Einführung in die Programmierung I 1.0 EBNF 2.0 Einfache Java Programme Thomas R. Gross Department Informatik ETH Zürich Graphische Darstellung von EBNF Regeln Syntax Graph: graphische Darstellung

Mehr

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Linux-Kurs der Unix-AG Malte Koster 17. Januar 2014 ln ln ( link ) legt Verknüpfungen an, Verwendung wie cp ohne Optionen wird ein zweiter Name für die gleiche

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

THIA - Übungsblatt 2.

THIA - Übungsblatt 2. THIA - Übungsblatt 2. Aufgabe 12 (Eine einfache Sprache). Endliche Ziffernfolgen, die mit einer 0 beginnen, auf die mindestens eine weitere Ziffer folgt, wobei nur die Ziffern 0,..., 7 vorkommen, sollen

Mehr

Sprachen sind durch folgenden Aufbau gekennzeichnet:

Sprachen sind durch folgenden Aufbau gekennzeichnet: BNF UND SYNTAXDIAGRAMME 1. Allgemeines 1.1 Aufbau von Sprachen BNF und Syntaxdiagramme werden verwendet, um die Syntax einer Sprache darzustellen und graphisch zu veranschaulichen. Mit ihnen können entweder

Mehr

1 Syntax von Programmiersprachen

1 Syntax von Programmiersprachen 1 Syntax von Programmiersprachen Syntax ( Lehre vom Satzbau ): formale Beschreibung des Aufbaus der Worte und Sätze, die zu einer Sprache gehören; im Falle einer Programmier-Sprache Festlegung, wie Programme

Mehr

Formale Sprachen und Automaten

Formale Sprachen und Automaten Formale Sprachen und Automaten Kapitel 1: Grundlagen Vorlesung an der DHBW Karlsruhe Thomas Worsch Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik Wintersemester 2012 Ziel Einführung der wichtigsten

Mehr

1.103 Regular Expressions - Reguläre Ausdrücke

1.103 Regular Expressions - Reguläre Ausdrücke Copyright ( ) 2009 by M.Peichl. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 2.0 Germany License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Grammatiken. Einführung

Grammatiken. Einführung Einführung Beispiel: Die arithmetischen Ausdrücke über der Variablen a und den Operationen + und können wie folgt definiert werden: a, a + a und a a sind arithmetische Ausdrücke Wenn A und B arithmetische

Mehr

3 Syntax von Programmiersprachen

3 Syntax von Programmiersprachen 3 Syntax von Programmiersprachen Syntax ( Lehre vom Satzbau ) formale Beschreibung des Aufbaus der Worte und Sätze, die zu einer Sprache gehören; im Falle einer Programmiersprache Festlegung, wie Programme

Mehr

Perl Regular Expressions in Base SAS

Perl Regular Expressions in Base SAS Webinar@Lunchtime Perl Regular Expressions in Base SAS Perl Reguläre Ausdrücke (Perl Regular Expressions) Einleitung Perl Regulare Ausdrücke beschreiben einen Text, der als Muster dient. In einem solchen

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik Musterlösungen zu ausgewählten Übungsaufgaben

Grundlagen der Theoretischen Informatik Musterlösungen zu ausgewählten Übungsaufgaben Dieses Dokument soll mehr dazu dienen, Beispiele für die formal korrekt mathematische Bearbeitung von Aufgaben zu liefern, als konkrete Hinweise auf typische Klausuraufgaben zu liefern. Die hier gezeigten

Mehr

Pumping-Lemma 2 Pumping-Lemma Sei L eine von einem endlichen Automaten erkannte Sprache. Dann existiert eine natürliche Zahl p N derart, dass jedes Wo

Pumping-Lemma 2 Pumping-Lemma Sei L eine von einem endlichen Automaten erkannte Sprache. Dann existiert eine natürliche Zahl p N derart, dass jedes Wo 1 Endliche Automaten Modellierungskonzept mit vielen brauchbaren Eigenschaften schnelle Spracherkennung graphisch-visuelle Beschreibung automatische Korrektheitsbeweise gute Kompositionalitätseigenschaften

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Reguläre Ausdrücke

SelfLinux-0.12.3. Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke Autor: Dennis Roch (ysae@users.sourceforge.net) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Reguläre Ausdrücke Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Lexikalische Struktur von Fortran 95. Normierte Zeichensätze

Lexikalische Struktur von Fortran 95. Normierte Zeichensätze Lexikalische Struktur von Fortran 95. Normierte Zeichensätze Im Folgenden steht für ein Leerzeichen! ASCII (American Standard Code for Information Interchange. Es gibt eine DIN-Norm die dem entspricht),

Mehr

Endlicher Automat (EA)

Endlicher Automat (EA) Endlicher Automat (EA) siehe auch Formale Grundlagen 3 1 Motivation: Automaten für die Modellierung, Spezifikation und Verifikation verwenden! Definition Ein Endlicher Automat A = (S,I,Σ,T,F) besteht aus

Mehr

7. Formale Sprachen und Grammatiken

7. Formale Sprachen und Grammatiken 7. Formale Sprachen und Grammatiken Computer verwenden zur Verarbeitung von Daten und Informationen künstliche, formale Sprachen (Maschinenspr., Assemblerspachen, Programmierspr., Datenbankspr., Wissensrepräsentationsspr.,...)

Mehr

3.0 VU Formale Modellierung

3.0 VU Formale Modellierung 3.0 VU Formale Modellierung Gernot Salzer Arbeitsbereich Theoretische Informatik und Logik Institut für Computersprachen SS 206 Inhalt 0. Überblick. Organisation 2. Was bedeutet Modellierung? 3. Aussagenlogik

Mehr

Abschluss gegen Substitution. Wiederholung. Beispiel. Abschluss gegen Substitution

Abschluss gegen Substitution. Wiederholung. Beispiel. Abschluss gegen Substitution Wiederholung Beschreibungsformen für reguläre Sprachen: DFAs NFAs Reguläre Ausdrücke:, {ε}, {a}, und deren Verknüpfung mit + (Vereinigung), (Konkatenation) und * (kleenescher Abschluss) Abschluss gegen

Mehr

Efficient Regexes. Pascal Zambito

Efficient Regexes. Pascal Zambito Efficient Regexes Pascal Zambito 02.06.2015 Themen Catastrophic backtracking Atomic grouping Possessive Quantifiers Non-capturing groups 2 Problem: Catastrophic Backtracking Unnötig kompliziertes Backtracking

Mehr

Interaktive Medien Richtlinien für das Codieren Version vom 18. Juni 2014

Interaktive Medien Richtlinien für das Codieren Version vom 18. Juni 2014 Interaktive Medien Richtlinien für das Codieren Version vom 18. Juni 2014 Martin Vollenweider Dateinamen im Internet Da wir im Internet in gemischten Hard- und Softwareumgebungen (z.b. Windows, Unix, Macintosh,

Mehr

Reguläre Ausdrücke. Reguläre Ausdrücke = Regular Expressions = reg.exp./regexp/regexp = RE

Reguläre Ausdrücke. Reguläre Ausdrücke = Regular Expressions = reg.exp./regexp/regexp = RE Blockseminar Einführung in die Korpuslinguistik Seminarleitung: Yvonne Krämer, M.A. REGULAR EXPRESSIONS RegExp Was ist ein regulärer Ausdruck? = Regular Expressions = reg.exp./regexp/regexp = RE Ein regulärer

Mehr

javascript Coding-Guidelines 2. Ausgabe Februar 2015 Der Guideline beschreibt den verwendeten Coding-Stil von javascript als eigene Richtline.

javascript Coding-Guidelines 2. Ausgabe Februar 2015 Der Guideline beschreibt den verwendeten Coding-Stil von javascript als eigene Richtline. javascript Coding-Guidelines 2. Ausgabe Februar 2015 Der Guideline beschreibt den verwendeten Coding-Stil von javascript als eigene Richtline. Inhalts-Verzeichnis 1. Allgemeine Richtlinien...1 1.1 Anzahl

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2010 19. April 2010 Theoretische Grundlagen Problem Wie kann man eine unendliche Menge von (syntaktisch) korrekten Programmen definieren? Lösung Wie auch

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Was sind reguläre Sprachen? Eigenschaften regulärer Sprachen Sprachen Begriffe Symbol: unzerlegbare Grundzeichen Alphabet: endliche Menge von Symbolen Zeichenreihe:

Mehr

Kapitel IV Formale Sprachen und Grammatiken

Kapitel IV Formale Sprachen und Grammatiken Kapitel IV Formale Sprachen und Grammatiken 1. Begriffe und Notationen Sei Σ ein (endliches) Alphabet. Dann Definition 42 1 ist Σ das Monoid über Σ, d.h. die Menge aller endlichen Wörter über Σ; 2 ist

Mehr

Formale Sprachen. Grundbegriffe für formale Sprachen. Rudolf FREUND, Marian KOGLER

Formale Sprachen. Grundbegriffe für formale Sprachen. Rudolf FREUND, Marian KOGLER Formale Sprachen Grundbegriffe für formale Sprachen Rudolf FREUND, Marian KOGLER Formale Sprachen AXEL THUE (1863-1922) The further removed from usefulness or practical application the more important 1906:

Mehr

Berechenbarkeit und Komplexität Vorlesung 11

Berechenbarkeit und Komplexität Vorlesung 11 Berechenbarkeit und Komplexität Vorlesung 11 Prof. Dr. Wolfgang Thomas Lehrstuhl Informatik 7 RWTH Aachen 7. Dezember 2014 Wolfgang Thomas, Informatik 7 () Vorlesung Berechenbarkeit und Komplexität 7.

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Wintersemester 2009/10, Prof. Dr. Udo Hahn, Erik Fäßler Übungsblatt 3 vom 19.11.2009 Abgabe bis 26.11.2009, 14:30 Uhr; per

Mehr

4 Lexikalische Analyse und Parsing

4 Lexikalische Analyse und Parsing 4 Lexikalische Analyse und Parsing Lexikalische Analyse und Parsing sind die wichtigsten Bereiche des Compilerbaus. Prinzipien und Techniken des Compilerbaus beschränken sich nicht auf die Erstellung von

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 15: Reguläre Ausdrücke und rechtslineare Grammatiken Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Wintersemester 2008/2009 1/25 Was kann man mit endlichen

Mehr

Programmieren I. Formale Sprachen. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Formale Sprachen. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Formale Sprachen KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Formale Sprachen: Allgemeines Sprachen werden

Mehr

Lexikalische Analyse, Tokenizer, Scanner

Lexikalische Analyse, Tokenizer, Scanner Lexikalische Analyse, Tokenizer, Scanner Frühe Phase des Übersetzers Aufgabenteilung: Scanner (lokale) Zeichen (Symbol-)Analyse Parser Syntax-Analyse Aufgabe des Scanners: Erkennung von: Zahlen, Bezeichner,

Mehr

Induktive Definition

Induktive Definition Rechenregeln A B = B A A (B C) = (A B) C A (B C) = (A B) C A (B C) = A B A C (B C) A = B A C A {ε} A = A A {ε} = A (A {ε}) = A (A ) = A A A = A + A A = A + A + {ε} = A Beispiel. Real-Zahlen = {0,..., 9}

Mehr

Compilerbau I Sommersemester 2008

Compilerbau I Sommersemester 2008 Fachbereich 12 Informatik und Elektrotechnik Programmiersprachen Kurt Sieber Benedikt Meurer Compilerbau I Sommersemester 2008 Übungsblatt 1 Aufgabe 1 Der erweiterte reguläre Ausdruck α{m, n erkennt zwischen

Mehr

Inhalte der Vorlesung. 4. Der Scanner-Generator lex. 4. Der Scanner-Generator lex. 4.1 lex: Grundlagen

Inhalte der Vorlesung. 4. Der Scanner-Generator lex. 4. Der Scanner-Generator lex. 4.1 lex: Grundlagen Inhalte der Vorlesung 4. Der Scanner-Generator lex 1.Einführung 2.Lexikalische Analyse 3.Der Textstrom-Editor sed 4.Der Scanner-Generator lex (2 Termine) 5.Syntaxanalyse und der Parser-Generator yacc (3

Mehr

7. Syntax: Grammatiken, EBNF

7. Syntax: Grammatiken, EBNF 7. Syntax: Grammatiken, EBNF Teil 1 Sehr schönes Beispiel für Notwendigkeit der Theoretischen Informatik für Belange der Praktischen Informatik Vertiefung in: Einführung in die Theoretische Informatik

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Suche mit regulären Ausdrücken

Einführung in die Computerlinguistik Suche mit regulären Ausdrücken Einführung in die Computerlinguistik Suche mit regulären Ausdrücken Dozentin: Wiebke Petersen 9. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Suche mit regulären Ausdrücken Suche nach allen Wortformen des

Mehr

ARBEITSBLATT ZU FORMALEN SPRACHEN

ARBEITSBLATT ZU FORMALEN SPRACHEN ARBEITSBLATT ZU FORMALEN SPRACHEN Aufgabe 1: Gegeben ist die folgende Formale Sprache L(G) mit G = (T, N, P, S). Die Produktionen lauten ZUWEISUNG ::= name zuweisungsoperator AUSDRUCK semikolon AUSDRUCK

Mehr

Automaten und formale Sprachen. Lösungen zu den Übungsblättern

Automaten und formale Sprachen. Lösungen zu den Übungsblättern Automaten und formale Sprachen zu den Übungsblättern Übungsblatt Aufgabe. (Sipser, exercise.3) M = ({q, q2, q3, q4, q5}, {u, d}, δ, q3, {q3}) δ: u d q q q 2 q 2 q q 3 q 3 q 2 q 4 q 4 q 3 q 5 q 5 q 4 q

Mehr

Benutzung der Manpage, Shell Teil 3

Benutzung der Manpage, Shell Teil 3 Benutzung der Manpage, Shell Teil 3 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 3./9. Mai 2012 Manpages Dokumentation zu Programmen, speziellen Dateien, etc. steht in Manpages Aufruf mit man Manpage

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Suche mit regulären Ausdrücken

Einführung in die Computerlinguistik Suche mit regulären Ausdrücken Einführung in die Computerlinguistik Suche mit regulären Ausdrücken Dozentin: Wiebke Petersen 9. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Suche mit regulären Ausdrücken Suche nach allen Wortformen des

Mehr

Reguläre Ausdrücke - eine Einführung -

Reguläre Ausdrücke - eine Einführung - Ziel Reguläre Ausdrücke - eine Einführung - Andreas Romeyke Leipzig, Oktober/November 2002 Diese Präsentation ist eine kurze Einführung in die Welt der regulären Ausdrücke mit Schwerpunkt Perl. Die Präsentation

Mehr

Ferdinand Beyer. 1 Allgemeines Beschreibung Bezeichnungen Einsatzgebiete in UNIX-Tools Notationsarten...

Ferdinand Beyer. 1 Allgemeines Beschreibung Bezeichnungen Einsatzgebiete in UNIX-Tools Notationsarten... Reguläre Ausdrücke Ferdinand Beyer Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Beschreibung............................. 2 1.2 Bezeichnungen............................ 2 1.3 Einsatzgebiete in UNIX-Tools....................

Mehr

Schmitt, Günter (1996): Fortran 90 Kurs technisch orientiert, R. Oldenbourg Verlag, München

Schmitt, Günter (1996): Fortran 90 Kurs technisch orientiert, R. Oldenbourg Verlag, München MANUEL KALLWEIT & FABIAN KINDERMANN Literaturempfehlung: Vorlesungsskript von Heidrun Kolinsky zu FORTRAN 90/95: http://www.rz.uni-bayreuth.de/lehre/fortran90/vorlesung/index.html Schmitt, Günter (1996):

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Dateisystem 1, Suchen & Finden

Dateisystem 1, Suchen & Finden Dateisystem 1, Suchen & Finden Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 15. Juni 2016 ln ln ( link ) legt Verknüpfungen an, Verwendung wie cp ohne Optionen wird ein zweiter Name für die gleiche Datei erzeugt

Mehr

Die versteckten Fallen der "Jahr-2000"-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX

Die versteckten Fallen der Jahr-2000-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX Die versteckten Fallen der "Jahr-2000"-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX Zusammenfassung: Autorin/Autor: Um Software "Jahr-2000"-fähig zu machen, müssen Programmierer auch auf Fallen achten,

Mehr

1 Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken

1 Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Praktische Informatik 1, WS 2001/02, reguläre Ausdrücke und kontextfreie Grammatiken 1 1 Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Ein Alphabet A ist eine endliche Menge von Zeichen. Die

Mehr

Compiler, Übersetzer. Allgemeine Erklärung / Definition

Compiler, Übersetzer. Allgemeine Erklärung / Definition Compiler, Übersetzer Allgemeine Erklärung / Definition Ein Übersetzer ist ein Programm, das ein S 1 -Wort den Quelltext in ein S 2 -Wort umwandelt den Zieltext wobei die Semantik erhalten bleibt. Frage:

Mehr

Grammatik Prüfung möglich, ob eine Zeichenfolge zur Sprache gehört oder nicht

Grammatik Prüfung möglich, ob eine Zeichenfolge zur Sprache gehört oder nicht Zusammenhang: Formale Sprache Grammatik Formale Sprache kann durch Grammatik beschrieben werden. Zur Sprache L = L(G) gehören nur diejenigen Kombinationen der Zeichen des Eingabealphabets, die durch die

Mehr

Algorithmen mit konstantem Platzbedarf: Die Klasse REG

Algorithmen mit konstantem Platzbedarf: Die Klasse REG Algorithmen mit konstantem Platzbedarf: Die Klasse REG Sommerakademie Rot an der Rot AG 1 Wieviel Platz brauchen Algorithmen wirklich? Daniel Alm Institut für Numerische Simulation Universität Bonn August

Mehr

Das Postsche Korrespondenzproblem

Das Postsche Korrespondenzproblem Das Postsche Korrespondenzproblem Eine Instanz des PKP ist eine Liste von Paaren aus Σ Σ : (v 1, w 1 ),..., (v n, w n ) Eine Lösung ist eine Folge i 1,..., i k von Indizes 1 i j n mit v i1... v ik = w

Mehr

C. Ortseifen: Reguläre Ausdrücke

C. Ortseifen: Reguläre Ausdrücke Inhalt Reguläre Ausdrücke mit SAS Einsatz der RX- und PRX-Funktionen Dr. Carina Ortseifen SAS-Treff am URZ 2. Dezember 2005 1. Einleitung 2. Aufbau der regulären Ausdrücke 3. Beispiele 4. Reguläre Ausdrücke

Mehr