MOVEit DMZ Handbuch. v7.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MOVEit DMZ Handbuch. v7.0"

Transkript

1 MOVEit DMZ Handbuch v7.0

2 Inhalt Inhalt Einführung... 3 Zum Einstieg Anmelden... 8 Allgemeine Informationen Sicherheit Gesetzliche Bestimmungen Datenschutz/Sicherheit/Auditing ~2~

3 Einführung Einführung MOVEit DMZ Enterprise ist ein sicherer Dateiübertragungsserver. Er ist eine unverzichtbare Komponente der MOVEit Familie sicherer Dateiverarbeitungs-, Speicher- und Übertragungsprodukte, die von Ipswitch, Inc. entwickelt wurden. Diese Produkte bieten umfassende, integrierte, auf Standards basierte Lösungen für den sicheren Umgang mit vertraulichen Informationen, einschließlich Dateien mit finanziellen Inhalten, medizinischer Unterlagen, rechtlicher Dokumente und persönlicher Daten. MOVEit DMZ gewährleistet die sichere und geschützte Erfassung, Speicherung, Verwaltung und Verteilung vertraulicher Informationen zwischen Ihrer eigenen und externen Organisationen. Web-Browsers und kostenlose/kostengünstige sichere FTP-Clients können Dateien über die Protokolle HTTP über SSL (https), FTP über SSL (ftps) und FTP über SSH (sftp) schnell, einfach und sicher mit MOVEit DMZ austauschen. Alle von MOVEit DMZ erhaltenen Dateien werden darüber hinaus gemäß der nach FIPS validierten AES-Verschlüsselung, also gemäß dem für die US- und kanadische Regierung geltenden Verschlüsselungsstandard, sicher gespeichert. Außerdem ermöglicht eine Web-Oberfläche eine einfache Online-Verwaltung und Überwachung von MOVEit DMZ-Aktivitäten, während eine programmierbare Schnittstelle (über MOVEit DMZ API Windows und MOVEit DMZ API Java) MOVEit DMZ kundenspezifischen Anwendungen zugänglich macht. MOVEit DMZ beinhaltet ein optionales MOVEit-Assistent-Plugin, das mit Internet Explorer, Firefox und Mozilla funktioniert und web-basierten Benutzern das schnelle Hoch- und Herunterladen großer und/oder mehrerer Dateien und Ordnerstrukturen zu und von MOVEit DMZ ermöglicht. MOVEit Crypto stellt Verschlüsselungsfunktionen für die gesamte MOVEit-Produktlinie zur Verfügung. Die AES-Verschlüsselung in MOVEit Crypto wurde nach FIPS 197 validiert. Das gesamte kryptografische Modul wurde nach einer strengen Untersuchung durch Kryptografiespezialisten am National Institute of Standards and Technology (NIST) der USA und im Dienste von Kanadas Communications Security Establishment (CSE) nach FIPS validiert. MOVEit DMZ verfügt auch über ein geprüftes "Certificate of Networthiness" (CoN) der United States Army. Teil dieser Zertifizierung ist eine Prüfung, inwiefern MOVEit DMZ die Anforderungen der Army in bezug auf Netzwerksicherheit, Integration, Interoperabilität und Handhabung der Verwaltung und des Supports erfüllt. Physische Daten Die MOVEit DMZ-Software selbst befindet sich auf einer Microsoft Windows Server 2003-Plattform, die gegen Bedrohungen aus dem Internet und vertrauenswürdigen Netzwerken abgehärtet wurde. Organisationen, die besonders viele Dateitransfers und/oder zahlreiche Benutzer unterstützen müssen, ~3~

4 Einführung benötigen u. U. zusätzliche Hardware; für viele Organisationen sollten jedoch die Einhaltung der folgenden empfohlenen MOVEit DMZ-Mindestvoraussetzungen genügen: 2-GHz-CPU, pentium-kompatibel 80-GB-SATA- oder SAS-Festplattenlaufwerk 1 GB RAM 100/1000-MB-TCP/IP-fähige Ethernet-Schnittstelle Die aktuellsten Empfehlungen für einen einwandfreien Betrieb sind in der Online Support-Wissensdatenbank zu finden. Netzwerkspezifikationen In einer typischen Netzwerktopologie wird MOVEit DMZ am besten auf einem gesicherten #DMZ#-Segment abgelegt, auf das sowohl interne als auch externe Benutzer Zugriff haben. #DMZ# steht für #Demilitarisierte Zone# # ein Netzwerk-#Niemandsland#, in dem sowohl interne als auch Internet-Hosts Verbindungen herstellen dürfen. Standardmäßig sind Verbindungen, die von einem DMZ-Netzwerksegment ausgehen, nicht vertrauenswürdig und normalerweise auch nicht zulässig, außer wenn überzeugend geltend gemacht werden kann, das ein bestimmter Dienst verbunden werden sollte. Web- und sichere FTP-Clients können Dateien von internen und externen Netzwerken zu MOVEit DMZ hochladen und von MOVEit DMZ herunterladen. Aus Sicherheitsgründen ist es MOVEit DMZ NICHT gestattet, Verbindungen mit Systemen auf Ihrem internen Netzwerk oder einem externen Netzwerk einzurichten oder Dateien zu solchen Systemen zu #pushen# (Wird eine #Proxy-Push# oder eine #Proxy Store-and-Forward#-Lösung gewünscht, kann MOVEit Central in Verbindung mit MOVEit DMZ diese Aufgabe übernehmen.) Sicherheitsvorteile von MOVEit DMZ gegenüber anderen #sicheren FTP#-Lösungen ~4~

5 Einführung Es gibt drei Phasen, in denen Dateien gefährdet sind, wenn sie zwischen einem externen Netzwerk (wie etwa dem Internet) und Ihrem internen Netzwerk übertragen werden: Bei der Übertragung über das INTERNET an ein System in Ihrer DMZ. Bei der vorübergehenden Speicherung auf einem System in Ihrer DMZ. Bei der Übertragung von dem System in Ihrer DMZ an ein System auf Ihrem internen Netzwerk. Die meisten sicheren Web- und FTP-Dateitransferprodukte befinden sich auf einem System in einer DMZ und verwenden für sichere Übertragungen zwischen dem INTERNET und der DMZ dem Industriestandard entsprechende SSL- oder SSH-Verbindungen. (Dies gilt auch für MOVEit DMZ.) Leider stoßen die meisten Produkte damit auch schon an ihre Grenzen; sie sichern keine in der DMZ gespeicherten Dateien (die gefährdet sind, wenn die DMZ-Box Ziel von Hackerangriffen wird) und sie sichern keine Dateien bei ihrer Übertragung zwischen der DMZ und MY ORG (die gefährdet sind, wenn ein Hacker einen Sniffer in der DMZ einrichtet). MOVEit DMZ sichert alle drei Phasen durch Verwendung von SSL/SSH-verschlüsselten Transfers für ALLE Übertragungen und durch den Gebrauch der nach FIPS validierten AES-Verschlüsselung zum Sichern von Dateien auf der Festplatte. Außerdem bietet nur MOVEit DMZ eine lückenlose End-to-End-Dateiintegrität über FTP. Anders gesagt kann durch Verwendung von kryptografischen SHA-1-Hash-Funktionen bewiesen werden, dass Dateien, die mit sicheren FTP- oder Web-Clients, die Dateiintegritätsprüfungen unterstützen, über das MOVEit-System übertragen werden, zu 100 % mit ihren Quelldateien identisch sind. (In Kombination mit der Authentifizierung gewährleistet die vollständige Dateiintegrität Nichtabstreitbarkeit.) Zugriff auf MOVEit DMZ #Client#-Zugriff auf MOVEit DMZ ist über mehrere Schnittstellen, darunter HTTPS, FTP über SSL und FTP über SSH, verfügbar. Die integrierte Web-Oberfläche gewährt allen Benutzern mit einem Desktop-Web-Browser (siehe die komplette Liste unterstützter Browser) Zugang. Autorisierte Administratoren können den MOVEit DMZ-Server von berechtigten Orten aus konfigurieren, während Kunden und Partner ein einfacheres Portal nutzen, um Dateien in das MOVEit DMZ-System und aus diesem heraus zu übertragen. Der ebenfalls über die Web-Oberfläche zur Verfügung stehende, optionale MOVEit Upload/Download-Assistent ermöglicht schnellere und zuverlässigere Dateitransfers über das Internet, als sie normalerweise mit #serienmäßigem HTTP# denkbar sind. Der MOVEit-Assistent ist ferner der einzige browser-basierte Client, der Dateiintegritätsprüfungen unterstützt. Für Personen oder Programme mit sicheren FTP-Clients steht auf dem MOVEit DMZ-Server auch eine sichere FTP-Schnittstelle zur Verfügung. Die MOVEit-Familie bietet zwei freie, skriptfähige Befehlszeilen-Clients, MOVEit Freely (FTP) und MOVEit Xfer (HTTPS), die beide Dateiintegritätsprüfungen unterstützen. Ipswitch bietet auch WS_FTP Professional an, ein Windows Dateiübertragungsclient mit einem robusten Funktionssatz, der auch Datei-Integritätsprüfung unterstützt. Viele andere Unternehmen entwickeln sichere FTP-Clients für Desktops und Server, die ebenfalls mit den sicheren FTP-über-SSL- und FTP-über-SSH-Servern von MOVEit DMZ kommunizieren. IT-Abteilungen, die sich eine bessere Kontrolle über die MOVEit DMZ-Umgebung wünschen, als das FTP-Protokoll sie bieten kann, ermöglichen die MOVEit DMZ API-Produkte über ein COM-Objekt (für ~5~

6 Einführung Windows) oder Java-Klassen (für *nix, Windows, IBM usw.) einfachen Zugang zu und Kontrolle über MOVEit DMZ. Außerdem unterstützt MOVEit DMZ API Dateitransfers mit vollständigen Integritätsprüfungen und beinhaltet mehrere Befehlszeilendienstprogramme für Administratoren, die lieber Skripts schreiben als programmieren. Wenn eine Desktop-zu-Server-Automatisierung oder die Fähigkeit erwünscht ist, MOVEit DMZ als einen lokalen Ordner aufzurufen, sollten Sie den Gebrauch von MOVEit EZ in Betracht ziehen. MOVEit EZ ist eine #Taskleistensymbol-Anwendung#, die Inhalte zwischen dem Desktop eines Benutzers und MOVEit DMZ synchronisiert und Übertragungen plant. In Verbindung mit MOVEit Central und mit den erforderlichen Lizenzen unterstützt MOVEit DMZ AS2- und AS3-Dateitransfer. (MOVEit DMZ kann als unabhängiger AS3-Server eingesetzt werden, kann ohne MOVEit Central spezifische Nachrichten aber weder ver- noch entschlüsseln.) Nähere Informationen über diese Clients und die Dutzenden Clients anderer Anbieter, die ebenfalls zum sicheren Austauschen von Dateien mit MOVEit DMZ verwendet werden können, sind im Dokument #Client-Unterstützung# angegeben. Ad Hoc Transfer Das Ad Hoc Transfer-Modul benötigt eine eigene Lizenz und bietet eine sichere Methode für Dateiübertragungen zwischen Personen. Registrierte MOVEit DMZ-Benutzer können mit einem Browser oder einem Outlook-Plugin Dateien und/oder Nachrichten (werden als #Paket# bezeichnet) an eine -Adresse senden. Das Verfassen eines MOVEit-Pakets mit Dateien entspricht dem Verfassen einer mit Anlagen. Es gibt jedoch Unterschiede. Dateianlagen, die als Teil eines Pakets gesandt wurden, werden auf einen MOVEit DMZ-Server hochgeladen. Eine Benachrichtigungs- #Neues Paket# wird an die Empfänger gesandt, um diese zu informieren, dass sie ein Paket erhalten haben. Empfänger können auf den Web-Link in dieser Benachrichtigung klicken, sich an MOVEit DMZ anmelden und das Paket anzeigen und die Dateien herunterladen. Sofern aktiviert, kann ein Empfänger auch auf ein Paket antworten und weitere Anlagen senden, die auch auf den Dateiübertragungsserver hochgeladen werden. Der Organisationsadministrator kann Optionen festlegen, die bestimmen, wer Pakete senden und empfangen kann, die Einhaltung von Quoten auf Benutzer- und Paketebene erzwingen und Paketverfalls- und Paketherunterladegrenzwerte steuern. Große Dateien und mehrere Anlagen können schnell und sicher gesandt werden, wodurch die Einschränkungen eines Mail-Servers vermieden werden. MOVEit Central Wenn mehr als zehn planmäßige Dateitransfers, die sofortige Übertragung von Dateien an/von Backend-Servern von MOVEit DMZ oder die Fähigkeit zur Herstellung von Verbindung mit anderen Servern wichtig ist, ist MOVEit Central die optimale Lösung. MOVEit Central kann Tausende von Dateitransferaufgaben unterstützen und wird im Produktionsbereich eingesetzt, um täglich Hunderttausende von Dateien in großen Datenzentren sicher zu übertragen. MOVEit Central weiß auf einen Schlag, wenn eine Datei auf MOVEit DMZ oder in einem Windows-Dateisystem angekommen ist, und kann sofort damit beginnen, diese Datei an ihren ~6~

7 Einführung endgültigen Bestimmungsort zu übertragen. MOVEit Central unterstützt die gängigsten sicheren Protokolle, wie sie in vielen verschiedenen Industriebereichen verwendet werden, u. a. FTP, SSH, FTP über SSL, SMIME, PGP, und AS1/AS2/AS3. Kurz gesagt: In Kombination mit MOVEit DMZ bildet MOVEit Central ein sicheres Übertragungssystem, das Dateien sicher von fast jedem System empfangen kann, das ein sicheres Transferprotokoll unterstützt, sie speichern und an ein derartiges System senden kann. ~7~

8 Zum Einstieg - Anmelden Zum Einstieg - Anmelden Die Seite #Anmeldung# ist die erste Seite, die Sie auf der MOVEit DMZ sehen werden. Diese Seite enthält Felder für Ihren #Benutzernamen# und Ihr #Kennwort# sowie eine Schaltfläche #Anmelden#, damit diese Informationen an MOVEit DMZ gesandt werden können. Durch Klicken auf die Tastatursymbole neben den Feldern für den Benutzernamen und das Kennwort wird eine virtuelle (#klickfähige#) Tastatur eingeblendet, auf der Sie Ihre Authentifizierungsdaten eingeben können. Durch den Gebrauch der klickfähigen Tastatur können Angriffe mit einem Keystroke-Logging-Programm vereitelt werden. Wenn Sie sich von einem öffentlichen Computer aus auf der MOVEit DMZ-Site anmelden, wird dringend empfohlen, Benutzernamen und Kennwort über die klickfähige Tastatur einzugeben. Wenn Ihre Organisation mehrere Sprachen unterstützt, zeigt MOVEit DMZ Links an, über die Sie auf eine andere Anzeigesprache wechseln können. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken, wird die Anmeldungsseite in der entsprechenden Sprache angezeigt. Außerdem wird ein Cookie gesetzt, damit die von Ihnen gewählte Sprache verwendet wird, wenn Sie sich das nächste Mal anmelden. ~8~

9 Zum Einstieg - Anmelden Wenn Sie auf die Schaltfläche #Anmelden# klicken, werden Ihr Benutzername und Ihr Kennwort sicher (über HTTPS) an MOVEit DMZ übertragen. Wenn Ihr Anmeldeversuch fehlschlägt, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wenn Sie versuchen, sich in kurzer Zeit zu oft anzumelden, riskieren Sie es, ganz aus dem System ausgesperrt zu werden. Wenn Sie Hilfe brauchen, klicken Sie auf den Link #Tech Support# auf der Anmeldungsseite, um mit jemandem Kontakt aufzunehmen, der Ihnen weiterhelfen kann. Wenn Ihre Anmeldung gelingt, werden Sie mit einer Erfolgsmeldung belohnt. Welche Seite Sie gleich nach der Anmeldung zu sehen bekommen, hängt davon ab, wie Sie die Anmeldungsseite aufgerufen haben. Wenn Sie in Ihrem Web-Browser auf einen Link geklickt oder eine kurze URL in Ihren Browser eingetippt haben, landen Sie wahrscheinlich auf der Homepage. Wenn Sie in der Benachrichtigungs- auf einen Link geklickt haben, sehen Sie jetzt entweder ein Paket oder eine Datei. Häufige Gründe für eine Zugriffsverweigerung Aus Sicherheitsgründen wird allen Personen, die sich aus einem der folgenden Gründe nicht anmelden können, die GLEICHE Meldung angezeigt. (Sie erhalten den Hinweis, dass der Zugriff verweigert wurde, ohne dass ein GRUND angegeben wird.) 1. Benutzername ist unrichtig 2. Kennwort ist unrichtig 3. Konto wurde suspendiert (wegen zu vieler ungültiger Anmeldeversuche, veraltertem Kennwort oder manuellem Eingriff des Administrators) 4. Ein Anmelden dieses Kontos von dieser IP-Adresse ist nicht zulässig 5. IP-Adresse wurde gesperrt (wegen zu vieler ungültiger Anmeldeversuche, häufig mit verschiedenen Benutzernamen) 6. Ein erforderliches Client-Zertifikat wurde nicht bereitgestellt oder es wurde ein ungültiges Client-Zertifikat bereitgestellt. Anfordern einer Kennwortänderung Manche Organisationen gestatten die Anforderung einer automatischen Kennwortänderung, wenn Sie Ihr Kennwort vergessen haben, um ein Einschalten des technischen Support-Personals zu vermeiden. Wenn diese Option aktiviert ist, erscheint am unteren Rand der Anmeldungsseite der Link #Kennwortänderung anfordern#. ~9~

10 Zum Einstieg - Anmelden Wenn Sie auf diesen Link klicken, wird die Seite #Kennwortänderungsanforderung# geöffnet. Auf dieser Seite werden Sie zur Angabe Ihres Benutzernamens aufgefordert; sie enthält ferner eine Anleitung zum Durchführen der Kennwortänderung. Nachdem Sie Ihren Benutzernamen eingeben und auf die Schaltfläche #Kennwortänderung anfordern# klicken, wird eine an Ihre registrierte -Adresse geschickt (wenn Ihr Konto eine solche Adresse ausweist), die eine Anleitung zur Durchführung der Kennwortänderung oder den Hinweis enthält, dass die Kennwortänderung abgelehnt wurde. Client-Zertifikate Ihre Organisation kann verlangen, dass Sie sich mit einem SSL (X.509)-Client-Zertifikat (#Client-Zert.#) für MOVEit DMZ authentifizieren. Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn eine #Zwei-Faktor-Authentifizierung# erforderlich ist. Alle Client-Zertifikate sind entweder #selbstsigniert# oder #CA-signiert#. #CA# bedeutet, dass eine Zertifizierungsstelle (#Certificate Authority#) das Client-Zertifikat unterschrieben hat und für die Identität des Trägers bürgt. Ferner wird bei CAs zwischen #kommerziellen CAs#, die Client-Zertifikat-Ausstellungs- und Signierdienste an die Öffentlichkeit verkaufen (z. B. Thawte, GeoTrust usw.), und #Unternehmens-CAs# unterschieden, die die gleichen Client-Zertifikatsfunktionen für ihre eigenen Benutzer durchführen. MOVEit DMZ unterstützt selbstsignierte Zertifikate, von kommerziellen CAs signierte Zertifikate und von Unternehmens-CAs signierte Zertifikate, aber nur Ihre eigene Organisation kann Ihnen darüber Auskunft geben, welche Client-Zertifikate sie zur Authentifizierung akzeptiert. Ihr Client-Zertifikat kann Ihnen als #*.pfx#-datei mit einem Kennwort zugestellt werden, oder die Anforderung eines Client-Zertifikats von einer CA kann in Ihre eigene Verantwortung fallen; auch hier weiß nur Ihre eigene Organisation über die Einzelheiten dieses Verfahrens Bescheid. Verschiedene Browser installieren Client-Zertifikate auf verschiedene Weise. Internet Explorer (IE) verwendet den Windows Certificate Store; Sie können Client-Zertifikate über das IE-Dialogfeld #Zertifikat# (auf der Registerkarte #Inhalt# im Menü #Extras# von IE7) installieren und verwalten. Windows startet auch ein Client-Zertifikat-Importfenster, das automatisch die meisten Client-Zertifikate in IE installiert, wenn Sie auf die Client-Zertifikatdatei mit der Erweiterung #*.pfx# klicken. Die Mozilla/Firefox-Browser verwenden ihren eigenen Client-Zertifikat-Store. Zum Installieren von Client-Zertifikaten in diesen Browsern müssen Sie den jeweiligen #Zertifikatmanager# verwenden. In Mozilla (1.7) befindet sich diese Funktion in der Optionsstruktur #Datenschutz und Sicherheit#. In Firefox (2.0) befindet sich diese Funktion auf der Optionsregisterkarte #Verschlüsselung# (Schaltfläche #Zertifikate anzeigen#). In verschiedenen Browsern gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, Client-Zertifikate zur ~10~

11 Zum Einstieg - Anmelden Authentifizierung auszuwählen. Die häufigste Methode besteht darin, dass der Browser Sie ganz einfach fragt (in Form eines Popup-Dialogfelds), welches Client-Zertifikat verwendet werden soll. Bei der Verbindung mit einem MOVEit DMZ-Server werden Sie über Ihren Browser möglicherweise aufgefordert, ein Client-Zertifikat auszuwählen, nachdem Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort eintragen oder bevor Sie den Anmeldungsbildschirm sehen. Die meisten Browser besitzen jedoch auch Optionen, um ein Client-Zertifikat automatisch anzuzeigen, wenn nur eines installiert ist, oder Sie nicht zum Auswählen eines Client-Zertifikats aufzufordern, wenn Sie keines angegeben haben. In diesen Fällen können Sie die Client-Zertifikat-Authentifizierung #hinter den Kulissen# verwenden (in dem Fall #Ein Zertifikat, also nicht fragen#) oder überhaupt nicht (in dem Fall #Keine Zertifikate installiert, also nicht fragen#) Schließlich kann der private Schlüssel auf Ihrem Client-Zertifikat kennwortgeschützt sein. In diesem Fall müssen Sie möglicherweise das Kennwort eingeben, das Sie erstellt haben, als Sie sich zum Schützen dieses Client-Zertifikats oder Key-Stores entschieden. (Eine solche Aufforderung erfolgt normalerweise nur einmal pro Sitzung.) ~11~

12 Allgemeine Informationen # Sicherheit Allgemeine Informationen # Sicherheit Die folgenden Sicherheitsmerkmale sind Funktionen der MOVEit DMZ-Software, die zusätzlich zum Hardening des Betriebssystems und verbundener Anwendungsdienste geboten werden Transportverschlüsselung Während des Dateitransports verwendet MOVEit DMZ SSL oder SSH zum Verschlüsseln der Kommunikation. Die während der Web-Übertragung verwendete Mindest-Verschlüsselungsstärke (z. B. 128 Bit) kann innerhalb der MOVEit DMZ-Schnittstelle konfiguriert werden. Dieser Wert ist nach Organisation einstellbar. Um diesen Wert für eine bestimmte Organisation zu konfigurieren, melden Sie sich als Systemadministrator an, zeigen die Organisation an, für den dieser Wert eingestellt werden soll, und klicken auf den Link #Änderung erf.#, um den Wert zu konfigurieren. HINWEIS: Wenn Sie den Mindest-Verschlüsselungswert der Organisation #System# (Nr. 0) einstellen, erhalten Sie Gelegenheit, Ihre Einstellungen für ALLE Organisationen im System zu übernehmen. Speicherverschlüsselung MOVEit DMZ speichert alle Dateien gemäß dem nach FIPS validierten 256-Bit-AES (http://csrc.nist.gov/encryption/aes), dem neuen Verschlüsselungsstandard der US-Regierung. MOVEit Crypto, der Verschlüsselungsmotor, auf den sich MOVEit DMZ stützt, ist erst das zehnte Produkt, das von den Regierungen der USA und Kanadas nach den strengen Richtlinien von FIPS auf seine kryptografische Eignung geprüft, validiert und zertifiziert wurde. MOVEit DMZ überschreibt auch eben erst gelöschte Dateien mit Zufalls-Bytes, um den weiteren Verbleib selbst verschlüsselter Dateien auf einem physischen Laufwerk zu verhindern, von denen der Benutzer glaubt, sie vernichtet zu haben. Vorsichtsmaßnahmen während Transfer und Speicherung Wenn von MOVEit DMZ erhaltene Dateien einfach in einen großen Klartext-Speicherpuffer kopiert wurden, könnten Trojaner vertrauliche Dateien aus diesen Bereichen potenziell #herausschnüffeln#. Stattdessen spult MOVEit DMZ Bruchstücke der erhaltenen Dateien in viel kleinere Puffer, verschlüsselt diese und schreibt sie fast sofort auf die Festplatte. Durch ein derartiges Spulen von Dateien wird das Gesamtrisiko auf zweierlei Weise reduziert: 1) die Menge der gefährdeten Informationen wird reduziert und 2) die Zeit, während der die Informationen dem Risiko ausgesetzt sind, wird ebenfalls reduziert. (Außerdem bewirkt diese Methode einige wichtige Leistungssteigerungen.) (In diesem Zusammenhang wird häufig die Frage gestellt, warum die Datei nicht einfach mit SSL oder SSH gespeichert wird. Dies ließe sich kurz damit beantworten, dass SSL und SSH temporäre Schlüssel verwenden, die jedes Mal, wenn ein Client eine neue Verbindung herstellt, neu ausgehandelt werden, und wir #dauerhaftere# Schlüssel für die Speicherung benötigen.) Integritätsprüfung Wen bestimmte Dateitransfer-Clients mit einem MOVEit DMZ-Server verwendet werden, wird die Integrität übertragener Dateien bestätigt. Alle sicheren FTP-, API- und web-basierten Clients von MOVEit ~12~

13 Allgemeine Informationen # Sicherheit (einschließlich des Upload/Download-Assistenten) unterstützen Integritätsprüfungen. Auch andere FTP-Clients können Integritätsprüfungen zu ihrem Vorteil nutzen; siehe #FTP - Interoperabilität - Integritätsprüfungsverfahren# für weitere Informationen. Zur Durchführung einer Integritätsprüfung erhalten sowohl der Client als auch der Server im Rahmen des letzten Schritts der Übertragung eine kryptografische Hash-Funktion der übertragenen Datei. Wenn die Werte übereinstimmen, #wissen# beide Seiten, dass die übertragene Datei mit dem Original völlig identisch ist. Die Ergebnisse jeder Integritätsprüfung werden nicht nur dem Benutzer des Dateitransfer-Clients angezeigt, sonder auch für den sofortigen Zugriff auf dem MOVEit DMZ-Server gespeichert. Sofortiger Transfer vom Server weg Bei der Verwendung mit MOVEit Central unterstützt MOVEit DMZ #ereignisgesteuerte# Transfers, bei denen Dateien an interne Server gespult werden können, sobald sie in einem Internet-Facing-MOVEit DMZ-Server ankommen. Somit bleiben selbst verschlüsselte Dateien nicht länger als absolut notwendig auf dem Server. Transferwiederaufnahme MOVEit DMZ unterstützt die Dateitransferwiederaufnahme auf seiner HTTPS- und FTPS-Schnittstelle. Dieses Funktionsmerkmal ist nicht nur während der Übertragung von Multi-Gigabyte-Dateien nützlich; es ist auch eine Sicherheitsfunktion in dem Sinne, dass es dafür sorgt, dass Transfers großer Dateien weniger anfällig für Denial-of-Service-Angriffe werden. Ordnergrenzwerte Für verschiedene Ordner können implementierbare Ordnergrößen-Grenzwerte festgesetzt werden, die ein Erschöpfen der Systemspeicherkapazitäten verhindern. Benutzergrenzwerte Für verschiedene Benutzer können implementierbare Benutzergrößen-Grenzwerte festgesetzt werden, die verhindern, dass sie die Systemspeicherkapazitäten völlig erschöpfen. Befugnisübertragung Einzelne als Endbenutzer fungierende Mitglieder einer Gruppe können zu Gruppenadministratoren ernannt werden. Diese Benutzer können dann # vorbehaltlich verschiedener von Administratoren in der Organisation definierter Parameter # die anderen Benutzer, Ordnerzugriffsberechtigungen und Adressbücher in ihrer Gruppe verwalten. Administrative Alarme Wenn Benutzer ausgesperrt werden, wenn die interne Konsistenzprüfung feststellt, dass in der Datenbank etwas nicht stimmt usw., werden -Benachrichtigungen an die Administratoren geschickt. Einweg-Workflows ~13~

14 Allgemeine Informationen # Sicherheit MOVEit DMZ kann so konfiguriert werden, dass Benutzer zu keiner Zeit etwas herunterladen können, was sie eben erst zum System hochgeladen haben. Diese Konfiguration kann Benutzer ganz allein an einem Missbrauch von MOVEit DMZ als Repository für persönliche oder zugangsbeschränkte Daten hindern. (Dies lässt sich auch durch den Gebrauch von IP-Beschränkungen erreichen.) Kennwortalterung Mittels der Kennwortalterungsfunktionen von MOVEit DMZ können Benutzer zum regelmäßigen Ändern ihres Kennworts gezwungen werden. Mehrere Tage vor dem Ablauf ihres Kennworts und wenn dieser Fall tatsächlich eintritt, werden sie (per ) entsprechend gewarnt bzw. informiert. Kennwortverlauf MOVEit DMZ kann so konfiguriert werden, dass es sich eine bestimmte Zahl von Kennwörtern #merkt# und Benutzer an der Wiederverwendung dieser Kennwörter hindert. Anforderungen bzgl. der Kennwortstärke In MOVEit DMZ können verschiedene Anforderungen an die Komplexität von Kennwörtern festgelegt werden, u. a. bzgl. der Verwendung von Ziffern/Buchstaben, von Wörtern aus dem Wörterbuch und ihrer Länge. Kontensperre Wenn jemand zu oft versucht, sich mit einem falschen Kennwort in einem gültigen Konto anzumelden, kann das entsprechende Konto gesperrt werden, worauf die Administratoren per benachrichtigt werden. IP-Sperre Administratoren einer authentifizierten Ressource, die Kontensperrungen unterstützt, sind zurecht angesichts der Vorstellung beunruhigt, dass sich jemand eine Liste gültiger Benutzernamen verschafft und kurzerhand alle aussperrt. Um dieses Risiko zu mindern, bietet MOVEit DMZ eine Funktion, die einen Rechner mit einer bestimmten IP-Adresse daran hindert, weitere Anfragen an das System zu stellen, wenn MOVEit DMZ zu viele gescheiterte Anmeldeversuche festgestellt hat. Außerdem werden die Administratoren in diesem Fall per benachrichtigt. Beschränkter IP/Hostnamen-Zugriff Bestimmte Benutzer oder Benutzerklassen können auf bestimmte Bereiche von IP-Adressen und/oder Hostnamen beschränkt werden. Detaillierte Audit-Aufzeichnungen mit Manipulationsnachweis MOVEit DMZ protokolliert nicht nur An- und Abmeldungen, sondern auch Berechtigungsänderungen, die Hinzufügung neuer Benutzer und andere Maßnahmen, die sich direkt auf die Systemsicherheit auswirken. Echtzeitansichten dieses Audit-Trails sowie detaillierte Abfragetools stehen auf den Seiten #Protokolle# und #Bericht# zur Verfügung. Alle Protokolleinträge werden kryptografisch auf eine Weise ~14~

15 Allgemeine Informationen # Sicherheit miteinander verkettet, die jedes Manipulieren (Hinzufügen, Löschen, Ändern) an Audit-Verzeichnissen kenntlich macht. Remote-Authentifizierung Der RADIUS- und LDAP-Client von MOVEit DMZ unterstützen jeden RADIUS- und LDAP-Standardserver, darunter auch Microsofts Internet Authentication Server, Novells BorderManager, Microsoft Active Directory, Novell edirectory, Sun iplanet und IBM Tivoli Access Manager (SecureWay). Verborgene Produkt- und Versionsidentität MOVEit DMZ verbirgt seinen Produktnamen auf der SSH- und FTP-Oberfläche vor unbefugten Benutzern und kann so konfiguriert werden, dass diese Informationen auch Web-Benutzern vorenthalten werden. Auch Versionsnummern sind nur befugten Benutzern ersichtlich. Durch das Verbergen dieser Informationen werden Hacker gezwungen, intensiv zu recherchieren, um sich ein Bild vom Ziel ihrer Angriffe zu machen. Client-Zertifikate und Client-Schlüssel Alle Hauptschnittstellen von MOVEit DMZ (SFTP, FTPS, HTTPS) unterstützen den Gebrauch von SSL (X.509)-Client-Zertifikaten und SH-Client-Schlüsseln. SSL-Client-Zertifikate und SSH-Client-Schlüssel werden gewöhnlich auf individuellen Rechnern installiert, aber SSL-Client-Zertifikate sind auch als Hardware-Token verfügbar. Mehrfachfaktor-Authentifizierung Beim Gebrauch mit einem Benutzernamen bieten IP-Adressen, Kennwörter und Client-Schlüsseln/Zertifikaten eine Ein-, Zwei- oder Dreifaktor-Authentifizierung. Externe Authentifizierung Organisationen, die sich über das Speichern von Benutzernamen-Hash-Kombinationen in der geschützten Datenbank von MOVEit DMZ Gedanken machen, können sich der externen Authentifizierungsfunktion bedienen und alle nicht administrativen Benutzernamen und Kennwörter auf RADIUS- oder LDAP-Server übertragen. (Der Zugriff auf die verbleibenden administrativen Benutzernamen kann auf spezifische, nur interne IP-Adressen eingeschränkt werden.) Speicheroptionen außerhalb einer DMZ Verschlüsselte MOVEit DMZ-Dateien können auf zwei verschiedene Weisen an Orten außerhalb einer DMZ gespeichert werden. Zum einen kann MOVEit DMZ Resiliency implementiert und die Daten können auf einem logischen Remote-Laufwerk gespeichert werden. Zum anderen kann MOVEit DMZ in einem Bereich eines existierenden Storage Area Networks (SAN) implementiert werden. Schutz vor Keystroke-Logging-Angriffen über Webbrowser durch #anklickbare Tastatur# Um zu verhindern, dass Keystroke-Logging-Software und -Hardware die zum Anmelden in einer MOVEit ~15~

16 Allgemeine Informationen # Sicherheit DMZ getätigten Tastenanschläge aufzeichnet, wird als alternative Dateneingabemethode eine #anklickbare#, also bildschirmgestützte Tastatur bereitgestellt. Die gleiche Tastatur schützt auch andere in der Anwendung benutzte Kennwortfelder zum Schutz anderer Benutzer. Schutz vor Cross-Frame-Scripting Um Cross-Frame-Scripting-Angriffe auf MOVEit DMZ zu verhindern, hindert die Web-Schnittstelle sich selbst am Laden in einen Frame oder ein iframe-fenster. Diese Funktion kann mithilfe des Kennzeichens #contentonly# außer Kraft gesetzt werden, wenn MOVEit DMZ über Frames mit einer existierenden Portalanwendung integriert werden soll. Näheres dazu finden Sie auf der Seite URL Crafting (.doc). ~16~

17 Allgemeine Informationen - Gesetzliche Bestimmungen - Datenschutz/Sicherheit/Auditing Allgemeine Informationen - Gesetzliche Bestimmungen - Datenschutz/Sicherheit/Auditing Dieser Leitfaden enthält Antworten auf Fragen zu der erwarteten Konformität von MOVEit DMZ mit HIPAA, FDIC, OCC, G-L-B Act, California SB 1386, dem kanadischen PIPEDA, Payment Card Industry (#PCI#), Sarbanes-Oxley (bzw. #SARBOX#) und anderen gesetzlichen Vorschriften. Bitte fragen Sie Ipswitch nach den neuesten Informationen dazu, wie MOVEit sicherheitsbewussten Kunden bei der Aufrechterhaltung ihrer Datenschutz- und Sicherheitsstandards für die Dateiübertragung und -speicherung sowie bei der Einhaltung aller relevanten vertraglichen, industriellen und aufsichtsbehördlichen Anforderungen behilflich ist. #Data at Rest# (ruhende Daten) - MOVEit DMZ erfüllt diese Anforderung durch die Verschlüsselung aller auf Platten gespeicherten Dateien anhand einer nach FIPS validierten 256-Bit-AES-Verschlüsselung. MOVEit Crypto (das Verschlüsselungsmodul, das den Motor von MOVEit DMZ darstellt) ist erst das zehnte Produkt, das von den Regierungen der USA und Kanadas nach den strengen Richtlinien von FIPS auf seine kryptografische Eignung geprüft, validiert und zertifiziert wurde. #Data in Motion# (Daten während der Übertragung) - MOVEit DMZ erfüllt diese Anforderung durch den Gebrauch verschlüsselter Kanäle (SSL oder SSH) beim Senden und Empfangen von Daten. #Audit-Trail mit Manipulationsnachweis# - MOVEit DMZ hält einen lückenlosen Audit-Trail nicht nur jedes Dateitransfers, sondern auch jeder administrativen Maßnahme aufrecht. Alle Einträge werden kryptografisch auf eine Weise verkettet, die jegliche Manipulationen am Protokoll (z. B. Hinzufügen, Löschen oder Ändern von Einträgen) nachweist. Planmäßige #Manipulationsprüfungen# werden automatisch ausgeführt, können bei Bedarf aber auch manuell eingeleitet werden. #Integritätsprüfung# - MOVEit DMZ- und MOVEit-Dateitransfer-Clients einschl. des Upload/Download-Assistenten, EZ, Xfer, Freely, Central, API Windows und API Java verwenden kryptografische Hash-Funktionen zur Bestätigung der Dateiintegrität entlang der gesamten Übertragungskette. #Non-Repudiation# (Nichtabstreitbarkeit) - Dank der MOVEit-Authentifizierung und Integritätsprüfung kann nachgewiesen werden, dass bestimmte Personen bestimmte Dateien gesendet/empfangen haben. #Guaranteed Delivery# (Garantierte Zustellung) - Wenn die von MOVEit gebotene Nichtabstreitbarkeit mit der MOVEit-Transferneustart- und Transferwiederaufnahmefunktion kombiniert wird, werden die Anforderungen eines als #garantierte Zustellung# bezeichneten Mischkonzepts erfüllt. #Vernichtung obsoleter Daten# - MOVEit DMZ überschreibt alle gelöschten Dateien mit Zufallsdaten in kryptografischer Qualität, um einen zukünftigen Zugriff zu verhindern. Insbesondere erfüllt MOVEit DMZ die Anforderungen nach NIST SP (Datenlöschung). #Zugriff nur auf Need-To-Know-Basis# - MOVEit DMZ-Benutzer/Gruppenberechtigungen erlauben einen spezifischen Zugang nur auf diejenigen Materialien, von denen die Benutzer Kenntnis haben sollten. #Starker Kennwortschutz# - MOVEit DMZ erfordert starke Kennwörter, verhindert eine Wiederverwendung von Kennwörtern und zwingt Benutzer regelmäßig zur Änderung ihres Kennworts. #Starke Verschlüsselung# - MOVEit DMZ verwendet SSL zur Kommunikation über mehrere Netzwerke hinweg. Dieses #ausgehandelte# Protokoll kann zu Verbindungen mit 128-Bit-Stärke genutzt werden, der heute maximal möglichen Bitzahl. MOVEit DMZ nutzt den nach FIPS validierten 256-Bit-AES von MOVEit Crypto zum speichern von Daten auf Festplatten. (Dieser Algorithmus wurde vom NIST als Ersatz für DES ausgewählt; er ist schneller und sicherer als ~17~

18 Allgemeine Informationen - Gesetzliche Bestimmungen - Datenschutz/Sicherheit/Auditing Triple-DES.) #Denial of Service Protection# - MOVEit DMZ wehrt von Ressourcenerschöpfung verursachte DOS-Angriffe durch Berechtigungsprüfungen oder andere anonymen Benutzern zur Verfügung stehende Ressourcen ab. (#Nuisance#-IP-Adressen werden ausgesperrt.) #System-Hardening# - Die Installation von MOVEit DMZ beinhaltet ein aus mehreren Schritten bestehendes (und UMFASSEND dokumentiertes) #Abhärtungsverfahren#, das das Betriebssystem, die Web-Service-Umgebung, Berechtigungen und Fremdanwendungen abdeckt. #Firewall# - MOVEit DMZ umfasst standardmäßig eine detaillierte Firewall-Konfigurationsanleitung, um für die Firewall-Administratoren für optimale Klarheit zu sorgen. MOVEit DMZ unterstützt auch die Verwendung eines nativen IPSec als eine Paketfilterungs-Firewall, die eine zweite Verteidigungsfront bildet. #Code Escrow# (Codehinterlegung) - Der vollständige Quellcode und die Build-Anleitung von MOVEit DMZ-Hauptversionen (z. B. 3.2) werden bei Dritten hinterlegt. #Codeprüfung und Regressionstests# - Alle MOVEit DMZ-Codes durchlaufen eine Codeprüfung; für die Änderungskontrolle sorgt die Microsoft-Anwendung SourceSafe. Regressionstests werden an jeder Version mit einer stets wachsenden Folge von Tests (heute mehrere Tausend) durchgeführt. #Mehrfachfaktor-Authentifizierung# - Beim Gebrauch mit einem Benutzernamen bieten IP-Adressen, Kennwörter und Client-Schlüsseln/Zertifikaten eine Ein-, Zwei- oder Dreifaktor-Authentifizierung. ~18~

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Seatech Zertifikat installieren Bevor Sie ihr Microsoft Outlook einrichten, muss das entsprechende Zertifikat von www.seatech.ch installiert

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3 Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe Produktversion: 1.3 Stand: Februar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Encryption...3 2 Home-Ansicht...5 3 Lokaler Speicher...6 4 Dropbox...7 5 Egnyte...10 6 Mediencenter...11

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Daten-Kommunikation mit crossinx

Daten-Kommunikation mit crossinx Daten-Kommunikation mit Datenübertragung.doc Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Datenübertragung an... 3 1.2 Datenversand durch... 3 2 X.400... 4 3 AS2... 4 4 SFTP (mit fester Sender

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Manueller Download... 2 2. Allgemein... 2 3. Einstellungen... 2 4. Bitdefender Version 10... 3 5. GDATA Internet Security 2007...

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2 E-Mail-Konto einrichten... 3 2.1 Vorbereitung... 3 2.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Information über die Secure E-Mail

Information über die Secure E-Mail Information über die Secure E-Mail Ihre Möglichkeiten Der Austausch von verschlüsselten E-Mails kann auf 3 Arten erfolgen 1. über das Webmail-Portal: Direkt empfangen und senden Sie vertrauliche Informationen

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

7 Tipps und Tricks für Ihren Einstieg

7 Tipps und Tricks für Ihren Einstieg 7 Tipps und Tricks für Ihren Einstieg INHALT 1. Dateien verschicken 2. Dateien empfangen 3. Persönliches Adressbuch anlegen 4. System-Adressbuch in TeamBeam einlesen 5. Datentransfers überwachen und verwalten

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Zentralinstitut für Angewandte Mathematik D-52425 Jülich, Tel.(02461) 61-6402 Informationszentrum, Tel. (02461) 61-6400 Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Technische Kurzinformation

Mehr

sidoku POP3 / SMTP Connector

sidoku POP3 / SMTP Connector sidoku POP3 / SMTP Connector Stand 22.12.2010 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de sidoku POP3 / SMTP Connector Inhalt Inhalt 1 Leistungsmerkmale... 1

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de E-Mail Zugang - kanu-meissen.de Webmail: webmail.kanu-meissen.de Benutzername = E-Mail-Adresse Posteingangs-Server (*) IMAP: mail.kanu-meissen.de ; Port 993; Sicherheit SSL/TLS IMAP: mail.kanu-meissen.de

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 2012-12-21 Kivuto Solutions Inc [VERTRAULICH] INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT...1 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN...2 Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV)...2 Shibboleth

Mehr

Datenübertragungsportal

Datenübertragungsportal Datenübertragungsportal seite zwei Inhalt Inhalt seite zwei Datenübertragungsportal seite drei Erreichte Schutzziele seite acht seite drei Datenübertragungsportal Die Firmengruppe Melter stellt Ihren Kunden

Mehr

Sichere E-Mails. Kundeninformation zur Verschlüsselung von E-Mails in der L-Bank

Sichere E-Mails. Kundeninformation zur Verschlüsselung von E-Mails in der L-Bank Sichere E-Mails Kundeninformation zur Verschlüsselung von E-Mails in der L-Bank Version: 2.1 Stand: 18.07.2014 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Überblick... 1 1.2 Allgemeine

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Sicherheitshinweise 2 2.1 Allgemeine Richtlinien und Empfehlungen 2 2.2 Allgemeine Sicherheitskriterien 2 3 Zugriffsmöglichkeiten 3 3.1 Browserbasierte Zugriffe auf Dienste im BVN

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie?

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie? Antworten auf häufig gestellte FrageN zum thema e-invoicing Allgemeine Fragen: 1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung Single Sign On Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: +49 221 4724-1 Fax +49 221 4724-444 posteingang@dimdi.de www.dimdi.de Ansprechpartner: Helpdesk Technik Tel: +49 221 4724-270 helpdesk@dimdi.de Digitales

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! 1 Installationsanleitung Windows Willkommen bei Dolphin Secure Auf den folgenden n werden Sie durch die Installation der Kinderschutz-Software

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart

ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart Version 4.2 Zmanda, Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsvorgang Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 4 Was möchten Sie sichern?... 5

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Login über E-Mail

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr