Kruppa E, Jünger J, Nikendei C. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009, 134:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kruppa E, Jünger J, Nikendei C. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009, 134:"

Transkript

1 OSCE Publikationen Leitlinie fakultätsinterne Prüfungen Leitlinie für Fakultäts-interne Leistungsnachweise während des Medizinstudiums: Ein Positionspapier des GMAAusschusses Prüfungen und des Kompetenzzentrums Prüfungen Baden-Württemberg Prüfungen allgemein Einsatz innovativer Lern- und Prüfungsmethoden an den Medizinischen Fakultäten der Bundesrepublik Deutschland? Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Kruppa E, Jünger J, Nikendei C. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009, 134: OSCE Schultz J, Nikendei C, Weyrich P, Möltner A, Fischer M, Jünger J. Qualitätssicherung von Prüfungen am Beispiel des OSCE-Prüfungsformates: Erfahrungen der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes (ZEFQ) 2008; 102(10): Jünger J, Nikendei, C. Subjektive Kompetenzeinschätzung von Studierenden und ihre Leistung im OSCE. 1

2 Key Feature GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2006; 23 (3): Doc51 Nikendei C, Jünger J. OSCE-praktische Tipps zur Implementierung einer klinisch-praktischen Prüfung. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2006; 23 (3): Doc47 Jünger J, Schäfer S, Schellberg D, Roth C, Ben-David MF, Nikendei C. Effects of Basic Clinical Skills Training on OSCE performance among medical students: a group control design study. Med Edu 2005; 39: Schrauth M, Riessen R, Schmidt-Degenhard T, Wirtz HP, Jünger J, Häring HU, Claussen CD, Zipfel S. Praktische Prüfungen sind machbar. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2005; 22: Key Feature Kopp V, Möltner A, Fischer MR. Key-Feature-Probleme zum Prüfen von prozeduralem Wissen: Ein Praxisleitfaden GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2006; Themenheft Prüfungen, 23(3):Doc50 2

3 Skills Lab Fischer M, Kopp V, Holzer M, Ruderich F, Jünger J. A modified electronic key feature examination for undergraduate medical students: validation threats and opportunities. Medical Teacher 2005; 27: Skills Lab Nikendei C, Kraus B, Schrauth M, Weyrich P, Zipfel S, Herzog W, Jünger J. Integration of role-playing into technical skills training: a randomised controlled trial. Medical Teacher 2007; 29: Nikendei C, Schilling T, Nawroth P, Hensel M, Ho AD, Schwenger V, Ritz E, Herzog W, Schellberg D, Katus HA, Dengler T, Stremmel W, Müller M, Jünger J. Integriertes Skills-Lab-Konzept für die studentische Ausbildung in der Inneren Medizin. Dtsch Med Wochenschr 2005; 130: 1133? 1138 Nikendei C, Zeuch A, Dieckmann P, Roth C, Schäfer S, Völkl M, Schellberg D, Herzog W, Jünger J. Role-playing for a More Realistic Technical Skills Training. Med Teach 2005; 27:

4 Standardisierte Patienten Statistische Auswertungen Möltner A, Schellberg D, Jünger J Grundlegende quantitative Analysen medizinischer Prüfungen. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2006; Themenheft Prüfungen, 23(3):Doc53 Standardisierte Patienten Hoffmann K, Schultz JH, Conrad C, Hancke R, Lauber H, Schönemann J, Kraus, B, Bosse HM, Hoffmann GF, Jünger J, Nikendei C Kommunikationsschulung mittels?standardisierter Eltern? im Fachbereich der Pädiatrie: Effekte auf die Selbst- und Fremdeinschätzung kommunikativer Kompetenzen? ein Studie im Kontrollgruppen-Design. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2007; 24(2): Doc 113 Schultz JH, Hoffmann K, Lauber H, Schönemann J, Kraus B, Bosse HM, Huwendiek S, Hoffmann GF, Herzog W, Jünger J, Nikendei C. Einsatz von?standardisierten Eltern?: Authentizität und Qualität des Feedbacks. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2007; 24(2): Doc 72 Nikendei C, Kraus B, Lauber H, Schrauth M, Weyrich P, Jünger J, Briem S. An innovative model for teaching complex clinical procedures: Integration of standardised patients into ward round training for final year students. Medical Teacher 2007; 29:

5 HEICUMED Schultz J, Schönemann J, Lauber H, Nikendei C, Herzog W, Jünger J. Einsatz von Standardisierten Patienten im Kommunikations- und Interaktionstraining für Medizinstudierende (Medi-KIT): Bedarfsanalyse? Training? Perspektiven Zeitschrift für Gruppendynamik und Organisationsberatung 2007; 38: 7-23 HEICUMED Steiner T, Jünger J, Schmidt J, Bardenheuer H, Kirschfink M, Kadmon M, Schneider G, Seller H, Sonntag HG. HEICUMED: Heidelberger Curriculum Medicinale? Ein modularer Reformstudiengang zur Umsetzung der neuen Approbationsordnung. Med Ausbild 2003; 20:

Kompetenzbasiertes Prüfen- Chancen und Herausforderungen

Kompetenzbasiertes Prüfen- Chancen und Herausforderungen Medizinische Fakultät Heidelberg Kompetenzzentrum für Prüfungen in der Medizin Baden-Württemberg Kompetenzbasiertes Prüfen- Chancen und Herausforderungen 23.03.2012 Marburg Jana Jünger Medizinische Universitätsklinik

Mehr

Subjektive Kompetenzeinschätzung von Studierenden und ihre Leistung im OSCE

Subjektive Kompetenzeinschätzung von Studierenden und ihre Leistung im OSCE Subjektive Kompetenzeinschätzung von Studierenden und ihre Leistung im OSCE Student s self-assessment of clinical competence and objective clinical performance in OSCE evaluation Jana Jünger 1 Dieter Schellberg

Mehr

Ausbildung der Ausbilder: Der Studiengang Master of Medical Education

Ausbildung der Ausbilder: Der Studiengang Master of Medical Education Ausbildung der Ausbilder: Der Studiengang Master of Medical Education Prof. Dr. med. Franz Resch Studiendekan, Leiter des Studiengangs MME Medizinische Fakultät Heidelberg Surrounded islands Christo Hintergrund

Mehr

Qualitätssicherung von Prüfungen am Beispiel des OSCE-Prüfungsformats: Erfahrungen der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Qualitätssicherung von Prüfungen am Beispiel des OSCE-Prüfungsformats: Erfahrungen der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh. wesen (ZEFQ) 102 (2008) 668 672 Schwerpunkt V Qualitätssicherung von Prüfungen am Beispiel des OSCE-Prüfungsformats: Erfahrungen der Medizinischen Fakultät der Universität

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Anti-Stress-Programm hilft Diabetikern. UniversitätsKlinikum Heidelberg

PRESSEMITTEILUNG. Anti-Stress-Programm hilft Diabetikern. UniversitätsKlinikum Heidelberg UniversitätsKlinikum Heidelberg Heidelberg, den 31. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG Anti-Stress-Programm hilft Diabetikern Erste Ergebnisse der Heidelberger Diabetes und Stress-Studie (HeiDis) belegen positiven

Mehr

Prüfungsformen. Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz

Prüfungsformen. Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz Prüfungsformen Key-Feature - Prüfung klinischer Entscheidungskompetenz Key Features werden als kritische Entscheidungen definiert, die fallabhängig

Mehr

Jobst-Hendrik Schultz, Jochen Schönemann, Heike Lauber, Christoph Nikendei, Wolfgang Herzog und Jana Jünger

Jobst-Hendrik Schultz, Jochen Schönemann, Heike Lauber, Christoph Nikendei, Wolfgang Herzog und Jana Jünger Jobst-Hendrik Schultz, Jochen Schönemann, Heike Lauber, Christoph Nikendei, Wolfgang Herzog und Jana Jünger Einsatz von Simulationspatienten im Kommunikations- und Interaktionstraining für Medizinerinnen

Mehr

Integration von Schulungsveranstaltungen der Bibliothek ins Curriculum

Integration von Schulungsveranstaltungen der Bibliothek ins Curriculum Integration von Schulungsveranstaltungen der Bibliothek ins Curriculum -am Beispiel der Fakultät für klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg -Jutta Bräunling (Dipl.-Bibl.) Voraussetzungen

Mehr

Simulationsbasiertes Training

Simulationsbasiertes Training Simulationsbasiertes Training Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch in der tiermedizinischen Ausbildung Marc Dilly FERTHIK: Vermittlung von tiermedizinischen, klinischen Fertigkeiten unter besonderer

Mehr

POP Art-Patienten orientierte Pharmazie für (angehende) Ärzte und Apotheker

POP Art-Patienten orientierte Pharmazie für (angehende) Ärzte und Apotheker CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT POP Art-Patienten orientierte Pharmazie für (angehende) Ärzte und Apotheker Yvonne Hopf Apotheke Klinikum der LMU München Projektteam: M. Andraschko, M. Fischer, Y.

Mehr

Wie lehrt man Kinderschutz in der Medizinerausbildung?

Wie lehrt man Kinderschutz in der Medizinerausbildung? Wie lehrt man Kinderschutz in der Medizinerausbildung? Christoph Lenzen Eginhard Koch Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Zentrum für psychosoziale Medizin Universität Heidelberg Übersicht Grundlagen

Mehr

CAMPUS Fallbasiertes Lehren und Lernen in der Medizin

CAMPUS Fallbasiertes Lehren und Lernen in der Medizin Universitätsklinikum Heidelberg Labor Computergestützte Lehr-/Lernsysteme in der Medizin CAMPUS Fallbasiertes Lehren und Lernen in der Medizin Matthias Bauch Gliederung 1. CBT/WBT in der Medizin 2. Das

Mehr

Autoren-Sonderdruck Vervielfältigung nicht gestattet

Autoren-Sonderdruck Vervielfältigung nicht gestattet Autoren-Sonderdruck Vervielfältigung nicht gestattet C. Nikendei 1 T. Schilling 2 P. Nawroth 2 M. Hensel 3 A. D. Ho 3 V. Schwenger 4 M. Zeier 4 W. Herzog 1 D. Schellberg 1 H. A. Katus 5 T. Dengler 5 W.

Mehr

Peer-to-peer E-learning in der (Tier)Medizin Wissen, was gebraucht wird

Peer-to-peer E-learning in der (Tier)Medizin Wissen, was gebraucht wird Fakultät für Gesundheit Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen UNI WH.DE/ Peer-to-peer E-learning in der (Tier)Medizin Wissen, was gebraucht wird Jan P. Ehlers E-Learning in der Medizin? Befunde

Mehr

1998-2002 2002 CAMPUS-Pädiatrie: Web-basiertes Trainingssystem für die Aus- und Weiterbildung in der Kinderheilkunde.

1998-2002 2002 CAMPUS-Pädiatrie: Web-basiertes Trainingssystem für die Aus- und Weiterbildung in der Kinderheilkunde. 2002 1998-2002 2002 Köpf S, Selke K, Sostmann K, Höcker B, Singer R, J Riedel, Zimmerhackl LB, Brandis M, Schnabel KP, Gaedicke G, Leven FJ, Hoffmann GF, Tönshoff B und das CASEPORT-Konsortium CAMPUS-Pädiatrie:

Mehr

Richtlinien zum Titel Klinische Dozentin oder Klinischer Dozent der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Richtlinien zum Titel Klinische Dozentin oder Klinischer Dozent der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Richtlinien zum Titel Klinische Dozentin oder Klinischer Dozent der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Im Folgenden werden Voraussetzungen der Medizinischen Fakultät für den Erwerb und das Führen

Mehr

T: Ars Docendi für modernes Lern-Konzept zum Training kommunikativer Kompetenzen in der medizinischen Ausbildung

T: Ars Docendi für modernes Lern-Konzept zum Training kommunikativer Kompetenzen in der medizinischen Ausbildung T: Ars Docendi für modernes Lern-Konzept zum Training kommunikativer Kompetenzen in der medizinischen Ausbildung UT: Michael Schmidts von der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt Kontakt Medizinische Fakultät Modellstudiengang Medizin Gebäude MTI, Raum 117 Wendlingweg 2 52074 Aachen Referentin für Weiterentwicklung und Medizindidaktik Dr. med. vet. Melanie Simon, MME Tel.: 0241

Mehr

Universitäre Prüfungen im Licht der neuen ÄAppO

Universitäre Prüfungen im Licht der neuen ÄAppO Universitäre Prüfungen im Licht der neuen ÄAppO Prof. Dr. F. Resch Studiendekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg und Leiter des Studienganges MME, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Lieber Herr

Mehr

INCHER Absolventenbefragung

INCHER Absolventenbefragung INCHER Absolventenbefragung Was machen Heidelberger Medizinstudierende nach ihrem Studium? Was bewegt sie? Wie bewerten sie ihr Studium rückblickend? In drei Evaluationen vom Wintersemester 2006/2007 bis

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

Neuorganisation des Praktischen Jahres

Neuorganisation des Praktischen Jahres Neuorganisation des Praktischen Jahres P. Schwanitz Bundeskoordinator medizinische Ausbildung der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.v., Rostock Sehr geehrter Herr Professor von

Mehr

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung Medizinische Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH Fehrbelliner Straße 38 16816 Neuruppin Referat für Studienangelegenheiten Kompetenzbereich Hochschuldidaktik Dipl. - Päd. Dagmar Rolle Tel.: 03391 39-1041

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

Quantitative Analysen medizinischer Prüfungen mittels eines (teil)automatisierten SAS-Programms

Quantitative Analysen medizinischer Prüfungen mittels eines (teil)automatisierten SAS-Programms Poster Quantitative Analysen medizinischer Prüfungen mittels eines (teil)automatisierten SAS-Programms Rainer Muche, Brigitte Janz, Beate Einsiedler Institut für Biometrie Universität Ulm Schwabstraße

Mehr

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009 Hannibals Weg über die Alpen: Die Ersetzung des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung im Modellstudiengang Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durch modulbezogene Einzelprüfungen

Mehr

1. April Medienkonferenz: Neues Ausbildungsmodell in Hausarztmedizin. 26. Oktober 2007

1. April Medienkonferenz: Neues Ausbildungsmodell in Hausarztmedizin. 26. Oktober 2007 Obligatorische Praktika beim Hausarzt für alle Medizinstudenten das neue Ausbildungskonzept in Hausarztmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Bern Dr. med. Andreas Rothenbühler Vorsitzender

Mehr

Das Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin

Das Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin Das Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin Konzeption und erste Schritte Fachtagung am 22.10.08 Zukunft der hausärztlichen Versorgung in Baden-Württemberg Dr. med. Stefanie Joos Ablauf Organisationsstruktur

Mehr

Was müssen Ärzte der Zukunft können?"

Was müssen Ärzte der Zukunft können? " Eckhart G. Hahn, MME (Bern), FACP Universitätsklinikum Erlangen Vortrag beim Symposium zum 75. Geburtstag von Prof. Dr. Christian Andree 24. Januar 2014, Frankfurt/Oder Plan der Präsentation 1. Neue

Mehr

Konzeptvorstellung FAMULATUR PLUS

Konzeptvorstellung FAMULATUR PLUS Konzeptvorstellung FAMULATUR PLUS Achim Jerg E-Mail: aj@famulaturplus.de achim.jerg@uni-ulm.de E-Mail: Rechtliche Hinweise: Unbefugte Weitergabe und Verbreitung ist nicht gestattet. Das Konzept der FAMULATUR

Mehr

Anregungen aus dem longitudinalen Professionalisierungs-Curriculum für das Mentoring im Rahmen der Ausbildung zum anthroposophischen Arzt.

Anregungen aus dem longitudinalen Professionalisierungs-Curriculum für das Mentoring im Rahmen der Ausbildung zum anthroposophischen Arzt. Anregungen aus dem longitudinalen Professionalisierungs-Curriculum für das Mentoring im Rahmen der Ausbildung zum anthroposophischen Arzt. Gabriele Lutz und Friedrich Edelhäuser Der Erfolg einer medizinischen

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Umsetzung der Approbationsordnung 2002 in den Regelstudiengängen Entwicklung des Medizinstudiums nach der Approbationsordnung 2002

Umsetzung der Approbationsordnung 2002 in den Regelstudiengängen Entwicklung des Medizinstudiums nach der Approbationsordnung 2002 Umsetzung der Approbationsordnung 2002 in den Regelstudiengängen Entwicklung des Medizinstudiums nach der Approbationsordnung 2002 Reinhard Putz, Ludwig-Maximilians-Universität München Was hat die ÄAppO

Mehr

Development of knowledge in basic sciences: a comparison of two medical curricula

Development of knowledge in basic sciences: a comparison of two medical curricula Aus dem Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Development of knowledge in basic sciences: a comparison

Mehr

Prüfungsformat. Zusatzleistungen und Sonderregelungen für Leistungsnachweise

Prüfungsformat. Zusatzleistungen und Sonderregelungen für Leistungsnachweise Prüfungsregularien für das Querschnittsfach Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik IM MODELLSTUDIENGANG ab WS 2016/2017 (Stand 14.10.2016) Prüfungsformat Der Querschnittsbereich

Mehr

Ist ein Situational Judgement Test zur Messung kognitiver Anteile der Gesprächskompetenz praktikabel für den Einsatz im Medizinstudium?

Ist ein Situational Judgement Test zur Messung kognitiver Anteile der Gesprächskompetenz praktikabel für den Einsatz im Medizinstudium? Ist ein Situational Judgement Test zur Messung kognitiver Anteile der Gesprächskompetenz praktikabel für den Einsatz im Medizinstudium? Claudia Kiessling, Martin R. Fischer Was möchte ich Ihnen heute präsentieren?

Mehr

GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung ISSN 1860-3572

GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung ISSN 1860-3572 Kommunikationsschulung mittels "Standardisierter Eltern" im Fachbereich der Pädiatrie Effekte auf die Selbst- und Fremdeinschätzung kommunikativer Kompetenzen - eine Studie im Kontrollgruppen-Design Communication

Mehr

Maßnahmenvorschläge der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.v. (bvmd) Masterplan Medizinstudium 2020

Maßnahmenvorschläge der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.v. (bvmd) Masterplan Medizinstudium 2020 Maßnahmenvorschläge der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.v. (bvmd) Masterplan Medizinstudium 2020 Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Einführung eines

Mehr

MEDIZINSTUDIUM, BOLOGNA UND DIE NICHTÄRZTLICHEN GESUNDHEITSBERUFE:

MEDIZINSTUDIUM, BOLOGNA UND DIE NICHTÄRZTLICHEN GESUNDHEITSBERUFE: MEDIZINSTUDIUM, BOLOGNA UND DIE NICHTÄRZTLICHEN GESUNDHEITSBERUFE: EIN AKADEMISCHER RAHMEN FÜR DIE GESUNDHEITSPROFESSIONEN DER ZUKUNFT 11. INTERNATIONALES SYMPOSIUM QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN 19. MÄRZ

Mehr

letzte Änderung

letzte Änderung 02-1 1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg (3., 4. und 5. Studienjahr) vom 24. März 2005 1 Inhalt des Medizinstudiums im 3.,

Mehr

Block I - Innere Medizin

Block I - Innere Medizin Block I - Innere Medizin Block I - Innere Medizin 1. klinisches Jahr, Durchführung 2x im Jahr, Winter- und Sommersemester Dauer: 14 Wochen ECTS-Credits: 28 Block I Lehrkoordination: Lehrsekretariat: PD

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Kommunikations- und Interaktionstraining im psychosomatischen Praktikum: Einsatz von standardisierten Patienten

Kommunikations- und Interaktionstraining im psychosomatischen Praktikum: Einsatz von standardisierten Patienten Originalarbeit Kommunikations- und Interaktionstraining im psychosomatischen Praktikum: Einsatz von standardisierten Patienten Zusammenfassung Communication and Interaction in Psychosomatic Education:

Mehr

Merkblatt Praktisches Jahr im Medizinstudium 1, 3, 4, 12 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄApp0) Stand: Juli 2016

Merkblatt Praktisches Jahr im Medizinstudium 1, 3, 4, 12 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄApp0) Stand: Juli 2016 Merkblatt Praktisches Jahr im Medizinstudium 1, 3, 4, 12 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄApp0) Stand: Juli 2016 Allgemeines Die ärztliche Ausbildung umfasst in ihrem letzten Abschnitt eine zusammenhängende

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Die spielen doch nur sich selbst! Zwischenbilanz: 5 Jahre Training interkultureller Kompetenzen mit Simulationspatienten Henrike Hölzer Abteilung für Curriculumsorganisation

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 127/2011

PRESSEMITTEILUNG 127/2011 Heidelberg, den 13. September 2011 PRESSEMITTEILUNG 127/2011 Gesundheit auf dem Stundenplan beugt Übergewicht vor Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg entwickelten Präventionsprogramm für

Mehr

Stresspräventionsprogramm bei Medizinstudierenden im Praktischen Jahr Eine Studie im Kontrollgruppendesign im Fachbereich der Inneren Medizin

Stresspräventionsprogramm bei Medizinstudierenden im Praktischen Jahr Eine Studie im Kontrollgruppendesign im Fachbereich der Inneren Medizin Stresspräventionsprogramm bei Medizinstudierenden im Praktischen Jahr Eine Studie im Kontrollgruppendesign im Fachbereich der Inneren Medizin Bewerbung von PD Dr. C. Nikendei, MME für ein Fellowship Innovationen

Mehr

Das Praktische Jahr in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen

Das Praktische Jahr in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen Das Praktische Jahr in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen Heidelberg, 23. Mai 2008 Inhalt PJ in der Approbationsordnung Anforderungen an akademische Lehrpraxen Stand: Etablierung als akademisches Fach Umsetzung

Mehr

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung Weiterbildungstagung PHBern 14.2.2013 Assessmentverfahren im Medizinstudium Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Prof. Dr. med. Andreas Stuck Vizedekan Masterstudium

Mehr

Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft?

Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft? Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft? Prof. Beatrice Buss, Ressortleiterin Qualifikationen und Prüfungen Studiengang Physiotherapie t Inhalte Erklärung des Schweizer Rollenmodells

Mehr

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN START: HERBST 2016 KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.000,- pro Semester Unterrichtssprache:

Mehr

Allgemeinmedizin. an der Universität Duisburg- Essen Universitätsklinik Essen. Institut für Allgemeinmedizin

Allgemeinmedizin. an der Universität Duisburg- Essen Universitätsklinik Essen. Institut für Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin an der Universität Duisburg- Essen Universitätsklinik Essen Institut für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum Essen 100 Jahre Klinikum der Metropole Ruhr 47 Kliniken und Institute 1322

Mehr

PJ-Logbuch für das Tertial Innere Medizin

PJ-Logbuch für das Tertial Innere Medizin PJ-Logbuch für das Tertial Innere Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch für Innere Medizin Universitätsklinikum

Mehr

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg PD Dr. Roman Duelli Leiter des Studiendekanats der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Meine Damen und Herren!

Mehr

FALLBASIERTES TRAINING MIT CASETRAIN

FALLBASIERTES TRAINING MIT CASETRAIN 98. Deutscher Bibliothekartag in Erfurt, 02.06. 05.06.2009 Themenkreis 05 Bibliotheken in Wissenschaft und Studium Informationskompetenz zwischen Präsenzveranstaltungen und E Learning FALLBASIERTES TRAINING

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

BBT Mai-Tagung 2011 Werkstattgespräch zu den Themen: Problem based learning Konstruktion von Praxissituationen

BBT Mai-Tagung 2011 Werkstattgespräch zu den Themen: Problem based learning Konstruktion von Praxissituationen BBT Mai-Tagung 2011 Werkstattgespräch zu den Themen: Problem based learning Konstruktion von Praxissituationen Referentin: Ruth Aeberhard, MNM Bildungszentrum Agenda Careum Bildungszentrum Problem based

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Sektion Clinical Sciences Graduate School of Life Science

Sektion Clinical Sciences Graduate School of Life Science Sektion Clinical Sciences Graduate School of Life Science Programme in der GSLS Doktorandenphase Masterphase Graduate School of Life Sciences seit 2006 durch die Exzellenzinitiative gefördert Postdoktorandenphase

Mehr

Neue ärztliche Approbationsordnung und Notengebung beim Zweiten Staatsexamen Eine Untersuchung an zwei bayerischen medizinischen Fakultäten

Neue ärztliche Approbationsordnung und Notengebung beim Zweiten Staatsexamen Eine Untersuchung an zwei bayerischen medizinischen Fakultäten ORIGINALARBEIT Neue ärztliche Approbationsordnung und Notengebung beim Zweiten Staatsexamen Eine Untersuchung an zwei bayerischen medizinischen Fakultäten Melchior Seyfarth, Martin Reincke, Julia Seyfarth,

Mehr

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung GMDS 2006 Kai Sostmann, Christel Liermann, Tina Fix, Gerhard Gaedicke, Manfred

Mehr

FAQs zum MD/PhD Programm:

FAQs zum MD/PhD Programm: FAQs zum MD/PhD Programm: 1. Was ist das Ziel des Programms? 2. Wofür steht die Bezeichnung MD/PhD? 3. Wer ist bewerbungsberechtigt? 4. Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab? 5. Was sind die Auswahlkriterien?

Mehr

Wie funktioniert Mobilität in Bachelorstudiengängen?

Wie funktioniert Mobilität in Bachelorstudiengängen? Wie funktioniert Mobilität in Bachelorstudiengängen? Norbert Burkardt DAAD Konferenz: Bologna macht mobil Auslandsmobilität im Focus, 30.11. 01.12. IPEK Institute of Product Engineering 1 KIT University

Mehr

"Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin"

Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin "Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin" Eckhart G. Hahn, MME (Bern), FACP Universitätsklinikum Erlangen Vortrag beim der Delegiertenversammlung der

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Akzeptanz eines Multiple Mini Interviews im Auswahlverfahren Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke

Akzeptanz eines Multiple Mini Interviews im Auswahlverfahren Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke Akzeptanz eines Multiple Mini Interviews im Auswahlverfahren Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke M. Zupanic, S. Greischel, J.P. Ehlers, M. Hofmann Gemeinsame Jahrestagung Gesellschaft für Medizinische

Mehr

Berufseinstieg und Karrierechancen als Mediziner. Georg Ertl

Berufseinstieg und Karrierechancen als Mediziner. Georg Ertl Berufseinstieg und Karrierechancen als Mediziner Georg Ertl ESAB-Meeting 6./7.3. 2012 MFT MEDIZINISCHER FAKULTÄTENTAG der Bundesrepublik Deutschland MFT MEDIZINISCHER FAKULTÄTENTAG der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Praktisches Jahr am Deutschen Eck

Praktisches Jahr am Deutschen Eck Praktisches Jahr am Deutschen Eck Lehre im Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen Liebe Studierende, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn.

Mehr

Antragstellung im Rahmen des Lehrförderungsfonds

Antragstellung im Rahmen des Lehrförderungsfonds Entwicklung einer StudyGuides-WebApp für das Lernen an Behandlungsanlässen in der Medizinischen Ausbildung Antragstellung im Rahmen des Lehrförderungsfonds Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Medizinische

Mehr

TOP 10 Modellstudiengänge Medizin

TOP 10 Modellstudiengänge Medizin TOP 10 Modellstudiengänge Medizin Rolf-Detlef Treede, Lehrstuhl für Neurophysiologie, CBTM, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg Arbeitsgruppe des Wissenschaftsrates zu Stand und Perspektiven

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

AM 91/2015. Amtliche Mitteilungen 91/2015

AM 91/2015. Amtliche Mitteilungen 91/2015 AM 91/2015 Amtliche Mitteilungen 91/2015 Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss Zahnärztliche

Mehr

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer)

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Nr. 11/13 V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Redaktionsbüro: Beate Herrmannsdörfer Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) Redaktionsbüro der GMS Z Med Ausbild c/o

Mehr

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 Jana Jünger Medizinische Fakultät, Universität Heidelberg Martin Fischer Medizinische

Mehr

Passung Gymnasium Universität. Erste Ergebnisse aus der Erstsemestrigenbefragung an der Universität Bern

Passung Gymnasium Universität. Erste Ergebnisse aus der Erstsemestrigenbefragung an der Universität Bern Passung Gymnasium Universität Erste Ergebnisse aus der Erstsemestrigenbefragung an der Universität Bern Schriftliche Befragung anfangs Dezember 2014 in den Vorlesungen in allen Fakultäten 1 0.9 0.8 0.7

Mehr

NCT Update. Post-ASCO Symposium. Samstag, 7. Juli :00 Uhr 14:00 Uhr Hörsaal in der Medizinischen Klinik

NCT Update. Post-ASCO Symposium. Samstag, 7. Juli :00 Uhr 14:00 Uhr Hörsaal in der Medizinischen Klinik NCT Update Post-ASCO Symposium Samstag, 7. Juli 2007 09:00 Uhr 14:00 Uhr Hörsaal in der Medizinischen Klinik Begrüßung Liebe Kolleginnen und Kollegen, zu unserem Post-ASCO Symposium laden wir Sie herzlich

Mehr

AWMF-Delegiertenkonferenz 7. November 2015 TOP 13

AWMF-Delegiertenkonferenz 7. November 2015 TOP 13 AWMF-Delegiertenkonferenz 7. November 2015 TOP 13 Masterplan Medizinstudium 2020 (BMG, BMBF) Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist im aktuellen Koalitionsvertrag verankert Gemeinsame Abstimmung von Gesundheits-

Mehr

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Regelmäßige Beurteilung beruflichen Könnens als Bestandteil des Lernprozesses

Regelmäßige Beurteilung beruflichen Könnens als Bestandteil des Lernprozesses Regelmäßige Beurteilung beruflichen Könnens als Bestandteil des Lernprozesses Dr. Philipp Grollmann, Dr. Roland Tutschner AG BFN-Workshop 26./27. Februar 2007 Projekt Qual-Praxis Gemeinsame Ausgangspunkte

Mehr

Erfassung und Vergleich des Wissenserwerbs im Medizinstudium

Erfassung und Vergleich des Wissenserwerbs im Medizinstudium Erfassung und Vergleich des Wissenserwerbs im Medizinstudium Zusammenfassung Katrin Schüttpelz-Brauns Angesichts zunehmender Einführungen von kompetenzbasierten Modellstudiengängen befürchten Vertreter

Mehr

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.500,- pro Semester Unterrichtssprache: Deutsch Abschluss:

Mehr

Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 21.09.2016 Amtliche Mitteilungen / 35. Jahrgang 3/2016 359 Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 22.09.2016

Mehr

Maier E*, Hege I*, Muntau AC, Huber J, Fischer MR (2013). What are effects of a

Maier E*, Hege I*, Muntau AC, Huber J, Fischer MR (2013). What are effects of a Publications Inga Hege 2013 Maier E*, Hege I*, Muntau AC, Huber J, Fischer MR (2013). What are effects of a spaced activation of virtual patients in a pediatric course? BMC Med Educ. 2013 Mar 28;13:45.

Mehr

Bachelor in Physiotherapie

Bachelor in Physiotherapie Bachelor in Physiotherapie Programminhalte Vorbereitungsprogramm Aufgaben Stunden 14 Wochenenden mit 20 Präsenzstunden ( 60 min ) 280 Selbststudie für die Unterrichtswochenenden ( 1:3) 840 Lernen am Arbeitsplatz

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Das Mannheimer Training für OSCE-Prüfer Entwicklung eines Blended-learning- Konzepts

Das Mannheimer Training für OSCE-Prüfer Entwicklung eines Blended-learning- Konzepts Das Mannheimer Training für OSCE-Prüfer Entwicklung eines Blended-learning- Konzepts Kathrin Nühse, Barbara Braun, Jens Kaden, Yvonne Peters, Katrin Schüttpelz-Brauns 26.09.2014, GMA-Tagung, UKE Hamburg-Eppendorf

Mehr

Das PDMS als Baustein in der Spiel-KIS(TE) eines CIO

Das PDMS als Baustein in der Spiel-KIS(TE) eines CIO Das PDMS als Baustein in der Spiel-KIS(TE) eines CIO Hans-Ulrich Prokosch Bern 24.1.2014 Universität Erlangen-Nürnberg CIO Universitätsklinikum Erlangen FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG

Mehr

Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin?

Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin? Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin? PD Dr. Michael Knipper Institut für Geschichte der Medizin, JLU Gießen Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin?

Mehr

Simulationspatienten in der medizinischen Lehre. Wissen im Kinderschutz vertiefen 7.07.2014. Eginhard Koch Universität Heidelberg.

Simulationspatienten in der medizinischen Lehre. Wissen im Kinderschutz vertiefen 7.07.2014. Eginhard Koch Universität Heidelberg. Simulationspatienten in der medizinischen Lehre Wissen im Kinderschutz vertiefen 7.07.2014 Eginhard Koch Universität Heidelberg Ablauf Der medizinische Experte Die Lehre in der KJP Heidelberg Das Wahlfach

Mehr

Vortrag Münster Demografie- und Kompetenzmanagement 2014. Neue Herausforderungen für den Chefarzt durch den demografischen Wandel - was zu tun ist

Vortrag Münster Demografie- und Kompetenzmanagement 2014. Neue Herausforderungen für den Chefarzt durch den demografischen Wandel - was zu tun ist Vortrag Münster Demografie- und Kompetenzmanagement 2014 Neue Herausforderungen für den Chefarzt durch den demografischen Wandel - was zu tun ist Vortrag Münster Demografie- und Kompetenzmanagement 2014

Mehr

Faktor Mensch in der Informationssicherheit

Faktor Mensch in der Informationssicherheit Faktor Mensch in der Informationssicherheit SS 2016 Prof. Dr. holger.schmidt[at]hs-duesseldorf.de Hochschule Düsseldorf Fachbereich Medien Professur für Informatik, insb. IT-Sicherheit http://medien.hs-duesseldorf.de/schmidt

Mehr

Querschnittsbereich 8 Notfallmedizin

Querschnittsbereich 8 Notfallmedizin QB8 WS 2010/11 Einführung und Übersicht Querschnittsbereich 8 Notfallmedizin F. Walcher, F. Heringer Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum Frankfurt / Main Direktor:

Mehr

ÄQUIVALENZBESCHEINIGUNG

ÄQUIVALENZBESCHEINIGUNG Ausfertigungsdatum:... Stand: August 2016 Universität in NRW:... Name des Hochschullehrers:... Telefonnummer:.. E-Mail-Adresse:... ÄQUIVALENZBESCHEINIGUNG zur Vorlage bei der Bezirksregierung Düsseldorf,

Mehr

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU)

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU) Aus Datenschutzgründen wurde das automatische Herunterladen dieser externen Grafik von PowerPoint verhindert. Klicken Sie auf der Statusleiste auf 'Optionen', und klicken Sie dann auf 'Externe Inhalte

Mehr

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit Klaus Bally Voraussetzungen für eine gute Lehre an der Universität Ziel der Ausbildung? Gute Ärzte Was braucht es für eine gute Ausbildung? Studierende;

Mehr

Key-Feature-Probleme zum Prüfen von prozeduralem Wissen: Ein Praxisleitfaden

Key-Feature-Probleme zum Prüfen von prozeduralem Wissen: Ein Praxisleitfaden Key-Feature-Probleme zum Prüfen von prozeduralem Wissen: Ein Praxisleitfaden Key Feature Problems for the assessment of procedural knowledge: a practical guide Veronika Kopp 1 Andreas Möltner 2 Martin

Mehr