Lustre/ZFS Verteiltes Dateisystem auf neuen Sohlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lustre/ZFS Verteiltes Dateisystem auf neuen Sohlen"

Transkript

1 Lustre/ZFS Verteiltes Dateisystem auf neuen Sohlen Daniel Kobras science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze Tübingen München Berlin Düsseldorf

2 science+computing ag Gegründet Standorte Mitarbeiter Anteilseigner Umsatz 10/ Tübingen München Berlin Düsseldorf 258 Bull S.A. (100%) 26,66 Mio. Euro Portfolio IT Service für komplexe Berechnungsumgebungen Umfassende Lösungen für Linux- und Windows-basiertes HPC scvenus Systemmanagement-Software zur effizienten Administration homogener und heterogener Netze Seite 2

3 High-Performance-Anything Seite 3

4 Vertikale Skalierung (Scale-Up) Größer ist besser 2006 Graham Richardson, CC BY Ben Fredericson, CC BY einfache Handhabung Migrationsaufwand meist hohe Investition nötig Seite 4

5 Horizontale Skalierung (Scale-Out) Wenn einer allein es nicht schafft, nimm zwei Ben Fredericson, CC BY Edgar Jimenez, CC BY-SA Bedarfsgerechtes Wachstum möglich Komplexes verteiltes System Seite 5

6 Wenn Scale-Out schiefgeht 2008 B. Katz, CC BY-SA 2.0 Seite 6

7 Scale-Out benötigt Koordination Wenn Scale-Out schiefgeht 2008 B. Katz, CC BY-SA 2.0 Seite 7

8 Ideale Kombination: So viel Scale-Up wie möglich So viel Scale-Out wie nötig Wenn Scale-Out schiefgeht 2008 B. Katz, CC BY-SA 2.0 Seite 8

9 High-Performance-Storage Seite 9

10 Scale-Up für Dateisysteme Immer mehr Storagekapazität pro Server Anwender wollen immer größere Dateisysteme > Gefahr von fehlerhaften Daten steigt > fsck dauert immer länger Aktuelle lokale Dateisysteme müssen Zu hohe Kapazitäten hin skalieren Mit Plattendefekten umgehen können Integrität ohne fsck sicherstellen können Hybride Architekturen aus SSD und HDD verwalten können Beispiele: ZFS, btrfs Seite 10

11 Scale-Out für Dateisysteme Einzelne Fileserver können hohe Kapazitäten verwalten Bandbreite einzelner Fileserver bleibt beschränkt Umstieg auf schnellere Interconnects erfordert Austausch der kompletten Netzinfrastruktur > Scale-Out-Speichersysteme bündeln mehrere getrennte Fileserver zu logischen Gesamtsystem (Cluster-Dateisysteme, verteilte Dateisysteme) Beispiele: GPFS, Lustre, glusterfs, FhgFS, Ceph, Verwenden in der Regel lokale Dateisysteme im Backend Seite 11

12 Scale-Out für Dateisysteme Einzelne Fileserver können hohe Kapazitäten verwalten Bandbreite einzelner Fileserver bleibt beschränkt Umstieg auf schnellere Interconnects erfordert Austausch der kompletten Netzinfrastruktur > Scale-Out-Speichersysteme bündeln mehrere getrennte Fileserver zu logischen Gesamtsystem (Cluster-Dateisysteme, verteilte Dateisysteme) Beispiele: GPFS, Lustre, glusterfs, FhgFS, Ceph, Verwenden in der Regel lokale Dateisysteme im Backend Ideal: Kombination mit leistungsfähigem lokalen Dateisystem (z.b. ZFS, btrfs) Seite 12

13 Exkurs: Lustre-Funktionsweise Client Client Client Client LAN MetadatenServer BlockGerät ObjektServer 1 ObjektServer 2 BlockGerät BlockGerät Seite 13

14 Exkurs: Lustre-Funktionsweise /fs1/a.ou t? Client MetadatenServer /fs1/a.out = OSS1: obj 7BlockOSS2: obj 19Gerät Client Client Client LAN ObjektServer 1 obj 7 BlockGerät ObjektServer 2 obj 19 BlockGerät Seite 14

15 Exkurs: Lustre-Funktionsweise Client /fs1/a.out = OSS1: obj 7 Client Client Client LAN OSS2: obj 19 MetadatenServer /fs1/a.out = OSS1: obj 7BlockOSS2: obj 19Gerät ObjektServer 1 obj 7 BlockGerät ObjektServer 2 obj 19 BlockGerät Seite 15

16 Exkurs: Lustre-Funktionsweise Client Client Client Client /fs1/a.out = OSS1: obj 7 OSS2: obj 19 j ob LAN ob j 7? MetadatenServer /fs1/a.out = OSS1: obj 7BlockOSS2: obj 19Gerät ObjektServer 1 obj 7 BlockGerät 19? ObjektServer 2 obj 19 BlockGerät Seite 16

17 Lustre mit ZFS-Backend Seite 17

18 Status Lustre/ldiskfs Größte Dateisysteme im Bereich von ca PByte, ca. 1TB/s lokales Backend basiert auf ext3/ext4 ( ldiskfs ) Zertifizierungen/Fault Isolation erfordert Partitionierung der OSTs in kleine lokale Dateisysteme, typisch Raid6 (8+2) à 24 TB Dadurch: starke Fragmentierung, hoher Verwaltungsaufwand, Beschränkung für maximale Dateigröße (ohne Striping) Seite 18

19 Defizite Lustre/ldiskfs 2007: LLNL identifiziert auf seinen Supercomputern Schwachstellen der Skalierbarkeit von Lustre fsck-dauer Maximale Partitionsgröße (OST) pro Server (OSS) Zuverlässigkeit erfordert teure Hardware Performance-Probleme beim Checkpointing großer Jobs Unzulänglichkeiten in ldiskfs und seiner Schnittstelle zu mdraid/device Mapper als Ursache > LLNL evaluiert alternative Dateisystem-Backends > LLNL initiiert Projekt für Lustre mit ZFS als lokalem Backend > LLNL startet Kernel-Port für ZFS unter Linux Seite 19

20 Defizite Lustre/ldiskfs 2007: LLNL identifiziert auf seinen Supercomputern Schwachstellen der Skalierbarkeit von Lustre fsck-dauer Maximale Partitionsgröße (OST) pro Server (OSS) Zuverlässigkeit erfordert teure Hardware Performance-Probleme beim Checkpointing großer Jobs Unzulänglichkeiten in ldiskfs und seiner Schnittstelle zu mdraid/device Mapper als Ursache > LLNL evaluiert alternative Dateisystem-Backends > LLNL initiiert Projekt für Lustre mit ZFS als lokalem Backend > LLNL startet Kernel-Port für ZFS unter Linux Seite 20

21 Exkurs: Checkpointing und CoW Checkpoint von massiv parallelem Job: viele Knoten/Prozesse Rank n Rank 0 schreiben gleichzeitig in dieselbe Datei Blöcke ldiskfs: Allokator weist Blöcke zu, bevor I/O-Muster bekannt Wählt möglichst große, zusammenhängende Bereiche aus ZFS: Copy-on-Write: Allokator weist Blöcke beim Schreiben zu Kann Plattenzugriffe linearisieren Seite 21

22 Dürfen die das? Problem: GPL (Linux-Kernel, Lustre) inkompatibel zu CDDL (ZFS) Daher bislang war ZFS-Ports für BSD, aber unter Linux nur als FUSE-Port im Userland Lösung für vollwertiges ZFS-Kernelmodul: Solaris Porting Layer (SPL) unter GPL als Schnittstelle zwischen Linux-Kernel und ZFS ZFS-Modul nutzt keine GPL-only Symbole ZFS-Modul nutzt nur API-Funktionen ZFS-Modul wird separat von SPL und Linux-Kernel vertrieben nur im Quellcode > keine derived work von GPL- und CDDL-Code Ähnlicher Status wie OpenAFS Seite 22

23 Historie 2008 ZFS Lustre zfson linux LLNL OpenSFS/EOFS CFS Sun Oracle Whamcloud Intel Xyratex Sun Oracle Nexenta Joyent btrfs... Chris Mason/Oracle CM/ FusionIO Seite 23

24 Historie 2008 ZFS Lustre zfson linux LLNL OpenSFS/EOFS CFS Sun Oracle Whamcloud Intel Xyratex Sun Oracle Nexenta Joyent btrfs... Chris Mason/Oracle CM/ FusionIO Seite 24

25 Vereinfachter Aufbau Lustre-Targets MDT/OST fsfilt ldiskfs/ext3 ldiskfs/ext4 Seite 25

26 Neues Backend-Dateisystem (Theorie) MDT/OST fsfilt ldiskfs/ext3 ldiskfs/ext4 ZFS Seite 26

27 Neues Backend-Dateisystem (Praxis) MDT/OST OSD ldiskfs/ext3 ldiskfs/ext4 ZFS Seite 27

28 Komponenten ZFS Posix Interface (ZPL) Block Interface (ZVOL) Transactional Transactional Objects Objects (DMU, ZIL,...) Pooled Storage (VDEV, ZIO, ARC,...) Seite 28

29 Komponenten ZFS + Lustre/ZFS Posix Interface (ZPL) Block Interface (ZVOL) Object Interface (osd-zfs) Transactional Transactional Objects Objects (DMU, ZIL,...) Pooled Storage (VDEV, ZIO, ARC,...) Seite 29

30 Hands-On Lustre/ZFS Seite 30

31 Praxis: zfsonlinux bereitstellen DIY ist ein Muss: % % % # git clone (...) oder wget (...)./configure make rpm rpm -i (...) Solaris Porting Layer: https://github.com/chaos/spl/ Download-Tarball veraltet Aktuell: spl rc14 ZFS: https://github.com/chaos/zfs/ Download-Tarball und Master-Branch veraltet! Aktuell: zfs rc14 Seite 31

32 Praxis: Lustre/ZFS bereitstellen Quellen für Lustre mit ZFS-Unterstützung: https://github.com/chaos/lustre/ (orion-branches) (orion-branch) (master) Feature Release Lustre 2.3 (Technologie-Preview, nur OSTs) Demnächst: Maintenance Release Lustre 2.4 Übersetzen und installieren: #./configure --without-ldiskfs # make rpms # rpm -i (...) Keine Kernel-Patches für Lustre-Server mehr nötig! Seite 32

33 Praxis: MDS einrichten Beispiel: MDS/MGS mit ZFS-Backend auf vier Platten mit Raid10 in gemeinsamem Pool einrichten # zpool create -f -O canmount=off meta \ mirror /dev/sdb /dev/sdc \ mirror /dev/sdd /dev/sde # mkfs.lustre --mgs fsname=lustre \ --backfstype=zfs meta/mgs # mkfs.lustre --mdt --fsname=lustre \ --index=0 \ --backfstype=zfs meta/mdt # mount -t lustre meta/mgs /lustre/mgs # mount -t lustre meta/mdt \ /lustre/lustre-mdt0000 Empfehlung eigentlich: separater Pool für jeden Lustre-Dienst Seite 33

34 Praxis: MDS einrichten Beispiel: MDS/MGS mit ZFS-Backend auf vier Platten mit Raid10 in gemeinsamem Pool einrichten # zpool create -f -O canmount=off meta \ mirror /dev/sdb /dev/sdc \ mirror /dev/sdd /dev/sde # mkfs.lustre --mgs fsname=lustre \ --backfstype=zfs meta/mgs # mkfs.lustre --mdt --fsname=lustre \ --index=0 \ --backfstype=zfs meta/mdt # mount -t lustre meta/mgs /lustre/mgs # mount -t lustre meta/mdt \ /lustre/lustre-mdt0000 Empfehlung eigentlich: separater Pool für jeden Lustre-Dienst Seite 34

35 Praxis: OSS einrichten Beispiel: OST mit ZFS-Backend auf zehn Platten mit Raidz2 einrichten # mkdir -p /lustre/lustre-ost0000 # mkfs.lustre --ost --fsname=lustre \ --index=0 \ --backfstype=zfs data/ost0000 raidz2 \ /dev/sd[b-k] # mount -t lustre data/ost0000 \ /lustre/lustre-ost0000 Der data-zpool wird implizit durch mkfs.lustre angelegt Seite 35

36 Praxis: OSS einrichten Beispiel: OST mit ZFS-Backend auf zehn Platten mit Raidz2 einrichten # mkdir -p /lustre/lustre-ost0000 # mkfs.lustre --ost --fsname=lustre \ --index=0 \ --backfstype=zfs data/ost0000 raidz2 \ /dev/sd[b-k] # mount -t lustre data/ost0000 \ /lustre/lustre-ost0000 Der data-zpool wird implizit durch mkfs.lustre angelegt Seite 36

37 Praxis: Änderungen im Verhalten df auf Servern zeigt Platzbedarf auf Targets nicht mehr an. (Alternativen: zfs list oder lfs df auf Client) Lustre-Mountdata steht in ZFS-Properties: # zfs get all meta/mgs grep lustre: meta/mgs lustre:flags 100 local meta/mgs lustre:svname MGS local meta/mgs lustre:version 1 local meta/mgs lustre:index 0 local meta/mgs lustre:fsname lustre local Zugriff auf Backend-FS über Snapshots: # zfs snap # mount -t zfs \ /lustre/mgs-snap # llog_reader \ /lustre/mgs-snap/configs/lustre-client Seite 37

38 Zusammenfassung Lustre+ZFS kombiniert Scale-Out- mit Scale-Up-fähigem Dateisystem Hoher Datendurchsatz Dateisystem-Limits weit jenseits aktueller Anforderungen Permanente Integritätsprüfung für Daten und Metadaten Online-Scrubbing Nur Commodity-Hardware nötig, kein Vendor-Lock-In In Kürze in Lustre 2.4 Maintenance Release verfügbar (aktuell im Feature Freeze, Release geplant für 30. April 2013) ZFS-Port für Linux als Abfallprodukt Seite 38

39 Ausblick Performance ZFS-Blockgröße anheben auf 1MB Integration ZFS Write-Cache (ZIL) Zuverlässigkeit Integration ZFS-Fault-Management/automatische Verwaltung von Hot-Spares Konsistenter Lustre-Check über sämtliche MDT/OST End-to-end-Checksums Features Snapshots auf Lustre-Ebene Seite 39

40 Quellen ZFS-Port für Linux: Quellcode SPL/ZFS-Port: https://github.com/chaos/spl/ https://github.com/chaos/zfs/ Lustre: Informationen zu Lustre/ZFS content/uploads/2011/11/lug12_zfs_lustre_for_sequoia.pdf Seite 40

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Daniel Kobras science + computing ag Telefon

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

OPEN STORAGE + ZFS. Constantin Gonzalez Principal Field Technologist Sun Microsystems GmbH

OPEN STORAGE + ZFS. Constantin Gonzalez Principal Field Technologist Sun Microsystems GmbH OPEN STORAGE + ZFS Constantin Gonzalez Principal Field Technologist Sun Microsystems GmbH 1 Opensolaris Storage Software Eine wahre Geschichte Mail-Server für eine ganze Uni 2 Server, 2x RAID-Storage,

Mehr

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS on Linux auf Proxmox VE Wolfgang Link Proxmox 07.05.05 Proxmox Server Solutions GmbH Proxmox Mail Gateway (commercial license) Proxmox VE (Open Source) Weltweites

Mehr

Linux vs. Solaris als Fileserver

Linux vs. Solaris als Fileserver Linux vs. Solaris als Fileserver Ein Erfahrungsbericht Mathias Velten velten@uni-math.gwdg.de http://blogs.sun.com/velten Agenda Anforderungen Entscheidungskriterien Umsetzung Linux Umsetzung Opensolaris

Mehr

ZFS Dateisytem ohne Schmerzen

ZFS Dateisytem ohne Schmerzen ZFS Dateisytem ohne Schmerzen Jonas Lerch OpenSolaris Community WARNUNG: Nachfolgender Vortrag enthält erschreckende Details. Empfindliche oder stark religiöse Personen wie z.b. Linux-Kernel Entwickler

Mehr

Parallele verteilte Dateisysteme

Parallele verteilte Dateisysteme Parallele verteilte Dateisysteme Hochleistungs-Ein-/Ausgabe Michael Kuhn Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Universität Hamburg 2015-05-11 Michael Kuhn Parallele verteilte Dateisysteme 1

Mehr

Große Dateisysteme effizient verwalten

Große Dateisysteme effizient verwalten RobinHood Große Dateisysteme effizient verwalten Daniel Kobras science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze Tübingen München Berlin Düsseldorf science+computing

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

Btrfs und ZFS Eine Gegenüberstellung von Dateisystemen der neuen Generation

<Insert Picture Here> Btrfs und ZFS Eine Gegenüberstellung von Dateisystemen der neuen Generation Btrfs und ZFS Eine Gegenüberstellung von Dateisystemen der neuen Generation Ulrich Graef, Systems Engineer, Oracle Solaris Lenz Grimmer, Senior Product Manager, Oracle Linux Überblick

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Leistungsaspekte von Linux und Windows Betriebssystemen in Cluster-Dateisystemen (Teil 2)

Leistungsaspekte von Linux und Windows Betriebssystemen in Cluster-Dateisystemen (Teil 2) Leistungsaspekte von Linux und Windows Betriebssystemen in Cluster-Dateisystemen (Teil 2) Jan Wender, Daniel Kobras science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze

Mehr

LVM und ZFS reloaded

LVM und ZFS reloaded gehalten auf dem Frühjarsfachgesprch 2015 in Stuttgart Oliver Rath oliver.rath@greenunit.de GreenUnit UG, München 27. März 2015 Werbung Motivation Neue Features Zur Person beschäftigt bei der

Mehr

CIFS Server mit WAFL oder ZFS

CIFS Server mit WAFL oder ZFS CIFS Server mit WAFL oder ZFS best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was bringt mir OpenSolaris Storage OpenSolaris CIFS ZFS Hybrid

Mehr

ZFS - Das Dateisystem der nächsten Generation?

ZFS - Das Dateisystem der nächsten Generation? Secure Linux Administration Conference 12.12.2008 Magdeburg Markus Schreier ORDIX AG, Wiesbaden ms@ordix.de www.ordix.de ZFS - Das Dateisystem der nächsten Generation? 2 Agenda Überblick Ziel: Größenbegrenzungen

Mehr

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach Das Dateisystem ZFS im Detail Florian Hettenbach Organisatorisches Dauer ca. 1,5 Stunden Webcast wird aufgezeichnet Fragen während des Webcasts? Vorstellung Seit 2007 bei Thomas Krenn Seit 2009 ZFS Knowhow

Mehr

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Btrfs Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorgeschichte Btrfs Ziele Funktionsumfang Erweiterter Speicherbereich Snapshots und Subvolumes Vergleich

Mehr

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian

Mehr

Welcome to ZFS. best Open Systems Day Spring 2006. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de

Welcome to ZFS. best Open Systems Day Spring 2006. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Welcome to ZFS best Open Systems Day Spring 2006 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009. Kapitel 13: Parallele Dateisysteme. André Brinkmann

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009. Kapitel 13: Parallele Dateisysteme. André Brinkmann Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 13: Parallele Dateisysteme André Brinkmann Gliederung Parallele und Cluster Dateisysteme SemanFk der gemeinsamen Nutzung von Dateien Pufferung

Mehr

ZFS. Eine Einführung. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems

ZFS. Eine Einführung. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems ZFS Eine Einführung Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer Sun Microsystems Am Anfang waren Filesysteme relativ einfach... FS 1G Disk Ein Filesystem pro Disk 2 Dann wollten die Kunden mehr Platz oder

Mehr

Hochperformante parallele Filesysteme für HPC. Andreas Landhäußer T-Systems Solutions for Research GmbH mailto:andreas.landhaeusser@t-systems-sfr.

Hochperformante parallele Filesysteme für HPC. Andreas Landhäußer T-Systems Solutions for Research GmbH mailto:andreas.landhaeusser@t-systems-sfr. Hochperformante parallele Filesysteme für HPC Andreas Landhäußer T-Systems Solutions for Research GmbH mailto:andreas.landhaeusser@t-systems-sfr.com Die Anfänge, Hardware IBM 350 RAMAC1956 Kapazität 5MB

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013 Michael Göhler Linux User Group Erding 25. September 2013 Inhalt Einleitung Features (Vorteile) Theorie B-Tree Aufbau Copy On Write Selbstheilung Nachteile Performance Praxisbeispiel Features (1/2) Copy

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick:

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Red Hat Storage Server Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Offene Software Lösung für Storage Ansprache über einen globalen Namensraum Betrachtet Storage als einen virtualisierten

Mehr

Netzwerkspeicher und Dateisysteme

Netzwerkspeicher und Dateisysteme REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Netzwerkspeicher und Dateisysteme Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Marcel Ritter, Gregor Longariva, 03.06.2015

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen TU Dresden Linux Cluster in Theorie und Praxis Dateisysteme Thomas William 06. November 2014 WIL A35 Zellescher Weg 12 01069 Dresden Telefon: +49

Mehr

Frederik Wagner Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Frederik Wagner Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Erfahrungen mit Single-Namespace NFS im HPC-Umfeld Frederik Wagner Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Das Linux-Cluster am LRZ 2 Speichersysteme am Linux-Cluster Homeverzeichnisse

Mehr

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Die Geschichte von OpenSolaris 1969: erstes UNIX in Assembler 1971: erste Version auf PDP 11 mit fork() roff, ed 1972: SCCS 1973: erste UNIX Version

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Ceph, GlusterFS, Client-Sync (DiscoFS), Jochen Schulz, Ralph Krimmel, Max Voit, Piotr Kasprzak

Ceph, GlusterFS, Client-Sync (DiscoFS), Jochen Schulz, Ralph Krimmel, Max Voit, Piotr Kasprzak 1/41 Verteilte Filesysteme Ceph, GlusterFS, Client-Sync (DiscoFS), Jochen Schulz, Ralph Krimmel, Max Voit, Piotr Kasprzak Georg-August Universität Göttingen 2/41 Inhalt 1 Einführung und Motivation 2 Parallel,

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Skalierbarer Fileservice mit pnfs

Skalierbarer Fileservice mit pnfs Skalierbarer Fileservice mit pnfs Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2005/06 pnfs 1 von 11 Übersicht Das Problem: skalierbarer Fileservice

Mehr

science + computing ag

science + computing ag science + computing ag Evaluation der Integration von Windows HPC in eine bestehende Berechnungsumgebung Harry Schlagenhauf science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze

Mehr

Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF?

Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? René Pfeiffer web.luchs.at 20. April 2012 René Pfeiffer (web.luchs.at) Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? 20. April 2012 1 / 28 Inhaltsübersicht - Wovon reden wir? Grundlagen GNU/Linux

Mehr

Lustre. -Adresse: Matrikelnummer: Software System Entwicklung

Lustre.  -Adresse: Matrikelnummer: Software System Entwicklung Lustre Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität Hamburg Vorgelegt von: Julius Plehn E-Mail-Adresse: juplehn@me.com

Mehr

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena Udo Tödter, FSU Jena Der Universitätscampus ist über die Stadt verteilt. Das URZ ist für die Bereitstellung der Dateninfrastruktur verantwortlich. Einzelne Fakultäten betreiben jedoch eigene Rechenzentren.

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Btfs das Dateisystem der Zukunft?

Btfs das Dateisystem der Zukunft? Btfs das Dateisystem der Zukunft? FrOSCon 2015, Sankt Augustin 22. August 2015 Florian Winkler Linux Consultant & Trainer B1 Systems GmbH winkler@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com. Green Storage. ohne Kompromisse

Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com. Green Storage. ohne Kompromisse Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com Green Storage ohne Kompromisse Green Storage ohne Kompromisse 12 bis 48 TB Storage-Server Höchste Performance Geringer Platzbedarf 2 QuadCore

Mehr

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten (2) Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT

Mehr

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Systems Engineer Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH, Berlin

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Systems Engineer Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH, Berlin ZFS - Das endgültige Filesystem Detlef Drewanz Systems Engineer Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH, Berlin Solaris und GNU/Linux Offene Betriebssysteme mit vielen Gemeinsamkeiten Charting

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Vortrag am 18.6.2015 auf der 7. Sam-FS Nutzerkonferenz Christian Steinborn Dipl.-Inf./FH-Systembetreuer IT-Abteilung am Max-Delbrück-Centrum für molekulare

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Ist nur Appliance ODA schon Rechenzentrum in der Kiste?

Ist nur Appliance ODA schon Rechenzentrum in der Kiste? Best Systeme GmbH Datacenter Solutions Ist nur Appliance ODA schon Rechenzentrum in der Kiste? best Systeme GmbH BOSD 2016 Datenbank Virtualisierung Wieso virtualisieren? Ressourcen optimieren! CPU Auslastung

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Gliederung DRBD Ganeti Libvirt Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit von besonderer Bedeutung Defekt an einem Server => Ausfall vieler VMs

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Speichersysteme am LRZ. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Speichersysteme am LRZ. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Speichersysteme am LRZ Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Die LRZ Speichersystemumgebung Erfahrungen mit VMware mit NFS und Deduplikation Flash-basiertes Read-Caching

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

btrfs Eine Einführung Florian Preinstorfer http://nblock.org VALUG 13.12.2013

btrfs Eine Einführung Florian Preinstorfer http://nblock.org VALUG 13.12.2013 btrfs Eine Einführung Florian Preinstorfer http://nblock.org VALUG 13.12.2013 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria license (CC-BY-SA). Inhalt Einleitung Features

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

HLRN III - HPC Ressource für Norddeutschland

HLRN III - HPC Ressource für Norddeutschland HLRN III - HPC Ressource für Norddeutschland Holger Naundorf RRZN Leibniz Universität IT Services Schloßwender Straße 5 30159 Hannover naundorf@rrzn.uni-hannover.de 23. September 2014 Inhalt Der HLRN Verbund

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Storage Management und Archivierung

Storage Management und Archivierung PoINT Software & Systems GmbH Storage Management und Archivierung bpi Forum 20. Mai 2010 PoINT Storage & Systems GmbH Spezialisiert auf die Entwicklung von Softwareprodukten und Systemlösungen zur Speicherung

Mehr

. Gespiegelte Solaris Server mit AVS. Jochen Schulz. 29ter September 2009

. Gespiegelte Solaris Server mit AVS. Jochen Schulz. 29ter September 2009 Gespiegelte Solaris Server mit AVS Ein Erfahrungsbericht Jochen Schulz Georg-August Universität Göttingen 29ter September 2009 1 Aufbau 1 Einleitung Motivation Am Anfang Nexenta 2 Basis-Installation 3

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle Versionskontrolle mit Subversion Einstieg in die Versionskontrolle Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Wozu Versionskontrolle? Was leistet Versionskontrolle? Historie zu Subversion Projekt Handling Installation

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Systems Engineer/Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Systems Engineer/Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH ZFS - Das endgültige Filesystem Detlef Drewanz Systems Engineer/Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH http://www.opensolaris.org Das OpenSolaris Projekt 2006 SIAA Codie Award winner 41+ Nutzergruppen

Mehr

ZFS. Manuel Sträßer Sun Campus Ambassador manuel.straesser@sun.com

ZFS. Manuel Sträßer Sun Campus Ambassador manuel.straesser@sun.com ZFS Manuel Sträßer Sun Campus Ambassador manuel.straesser@sun.com 1 ZFS Eine neue Generation Daten-Integrität > Volume Manager ist integriert > Alle Blöcke mit Prüfsummen gesichert Kapazität ist zukunftssicher

Mehr

Caché auf OpenVMS. Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG

Caché auf OpenVMS. Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG Caché auf OpenVMS Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG Die SHD Datentechnik wurde 1983 gegründet. Heute zählt die SHD Holding mit ihren Tochterunternehmen

Mehr

GlusterFS Storage für die Cloud. Thomas Halinka CustomSol

GlusterFS Storage für die Cloud. Thomas Halinka CustomSol GlusterFS Storage für die Cloud Thomas Halinka CustomSol 2011 CustomSol 1 GlusterFS Thomas Halinka OSDC 2011 06.04.2011 Agenda Warm-Up Cloud Kurze Geschichte NFS DRBD (daisy-chain) SAN GlusterFS 2011 CustomSol

Mehr

Sun's Storage Portefolio

Sun's Storage Portefolio Sun's Storage Portefolio Sun S7000 Unified Storage System Martin Steiner Business Manager OpenStorage Germany S Microsystems Sun Mi t GmbH G bh 1 Agenda Sun's Storage Portfolio Herausforderungen im Speichermarkt

Mehr

HSM & Archivierung im Netzwerk (ILM)

HSM & Archivierung im Netzwerk (ILM) Systemhaus Maitschke Ihr Partner HSM & Archivierung im Netzwerk (ILM) Systemhaus Maitschke Inh. Gerald Maitschke Tel. +49 89 94004804 Fax. +49 89 71034015 Mobil. +49 171 3357041 gerald@maitschke.de Mind.

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Leistungsanalyse von ZFS on Linux Projekt Parallelrechnerevaluation

Leistungsanalyse von ZFS on Linux Projekt Parallelrechnerevaluation Leistungsanalyse von ZFS on Linux Projekt Parallelrechnerevaluation Hajo Möller 28. März 2013 WS 2012/13 1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 ZFS................................ 3

Mehr

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Detlef Drewanz Master Principal Sales Consultant 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Quo vadis Linux-HA? Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Michael Schwartzkopff misch@schwartzkopff.org (c) Michael Schwartzkopff, 2010 1 / 19 Linux Clustersoftware Linux Virtual Server Bietet Skalierbarkeit...

Mehr

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace Konfiguration System ClearCase ClearQuest Unified Change Konfiguration System ClearCase Merkmale eines Konfiguration Systems (KM) Buildoptimierung UCM-Unified Change Der Software-sprozess Projekt definiert

Mehr