4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur"

Transkript

1 Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

2 Gruppenarbeiten zur Angebotsphase AN Ausschreibung Projekthandbuch Projektspez. V-Modell (Tailoring) Projektdurchführungsplan Projektplan integrierte Planung Angebot Anhang 2: Angebotsrelevante Teile des PHB Anhang 1: Leistungsbeschreibung Produktstruktur Bewertung der Ausschreibung Technischer Lösungsvorschlag Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 2

3 Was sind Produkte? Dokumente Software Hardware Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 3

4 Produkte der Entwicklung eines organisationsspezifischen VM-XT (Bereich Organisation) Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 4

5 Produkte des Projektmanagements (Bereich Projekt) Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 5

6 Produkte der technischen Disziplinen (Bereich Entwicklung) Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 6

7 Erzeugnisstruktur und Systemstruktur Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 7

8 Strukturierung nach V-Modell XT kompatibel zu Gesamtsystem wie V-Modell 97 Unterstützungssystem Logistische Unterstützungsdokumentation System (techn. System) Segment Segment mit * HW Segment und SW HW Ext. -Einheit * Ausbildungsunterlagen Nutzungsdokumentation Segment Segment mit * HW Segment und SW HW Ext. -Einheit * SW-Einheit * HW-Einheit * Instandhaltungsdokumentation SW-Einheit * HW-Einheit * Instandsetzungsdokumentation ext. SW-Modul SW-Modul ext. HW-Modul HW-Modul Ersatzteilekatalog ext. SW-Modul SW-Modul ext. HW-Modul HW-Modul Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 8

9 Logistisches Unterstützungssystem Unterstützungsdokumentation Unterstützungssystem SW-Einheit * Segment Segment mit * HW Segment und SW ext. SW-Modul SW-Modul HW-Einheit * HW Ext. -Einheit * ext. HW-Modul HW-Modul Ausbildungsunterlagen Logistische Unterstützungsdokumentation Nutzungsdokumentation Instandhaltungsdokumentation Instandsetzungsdokumentation Ersatzteilekatalog Ein log. Unterstützungssystem (mit SW/HW) wird wie ein technisches System behandelt Die Konzepte für die logistische Unterstützung werden in den Dokumenten des VB Logistikkonzeption festgelegt. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 9

10 Hierarchische Aufgliederung eines Systems System Segment Stufe 1 Segment Stufe 2 HW-Einheit SW-Einheit Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 10

11 Produktstruktur und zu erzeugende Dokumente Bedenken Sie: Jede Entwurfseinheit (System, Segment, HW-Einheit, SW-Einheit) wird entweder in in einem Dokument-Kapitel beschrieben oder erzeugt ein ein eigenes Dokument, z.b.: System/SW/HW-Spezifikationen, -Architekturen, Implementierungs-, Integrations-, und und Prüfkonzept System/SW/HW Prüfspezifikationen, Prüfprotokolle für für Systemelemente & Dokumente Die Die Dokumente gehören ebenfalls zur zur Produktstruktur Wählen Sie Sie deshalb eine sinnvolle Produktstruktur, die die dem Vorgehen in in der der Praxis beim Strukturieren und Integrieren des Systems am am nächsten kommt! Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 11

12 Projektbeispiel RFS-2000 (Richtfunksystem 2000) Jonosphäre Richtfunkgerät RFS-2000 Daten Sichtverbindung Antenne Funksimulator RFS-2000-Fu Bedien-PC Erde Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 12

13 Produktstruktur (technische Sicht) Gesamtsystem Segment 1 HW-Einheit 1 HW-Einheit 2 System Segment 1/A Segment 1/B Segment 2 Segment 1 SW-Einheit 2 HW-Einheit 3 HW-Einheit 4 SW-Einheit 3 SW-Einheit 1 SW-Einheit 4 HW-Einheit 1 SW-Einheit 1 SW-Einheit 2 SW-Einheit 5 Unterstützungssystem Segment 2 HW-Einheit 2 HW-Einheit 3 SW-Einheit 2 SW-Einheit 3 HW-Einheit 4 Gesamtsystem = beauftragter Teil Segment Stufe 1= z.b. unabhängig betreibbarer Teil des Systems Segment Stufe 2= kleinste Einheit, bei der HW u. SW noch nicht getrennt sind, z.b. Baugruppe HW-Einheit= z.b. Unterbaugruppe (Board) SW-Einheit= z.b. Betriebssystem, Firmwarepaket Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 13

14 Informationen zur Erstellung einer Produktstruktur Was ist ein System? Einheitliches Ganzes, das aus einem oder mehreren Prozessen, Hardware, Software, Einrichtungen und Personen besteht, das die Fähigkeit besitzt, vorgegebene Forderungen oder Ziele zu befriedigen. (Quelle: ISO/IEC 12207). Die Systemebene beinhaltet die Software und Hardware. In den Unterstützungssystemen sind die zum Betreiben des Systems notwendigen Infrastruktur-Anteile (z.b. Prüfgeräte für die Instandsetzung oder Simulatoren für die Entwicklungs-Integration) erfasst. I. d. R. ist ein System der Auftragsgegenstand für ein Systementwicklungsprojekt bestehend aus SW-, HW und Logistik. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 14

15 Informationen zur Erstellung einer Produktstruktur Wann wird ein System gebildet? Was immer (als Auftrag) im Rahmen des V-Modells entwickelt wird, ist ein System bzw. Gesamtsystem. Hinweis: Wird ein Auftrag in Teile aufgespalten, so kann auch ein Segment oder eine SW-Einheit ein Auftragsgegenstand und damit das System sein. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 15

16 Informationen zur Erstellung einer Produktstruktur Was ist ein Segment? Ein Segment ist ein wesentlicher Teil eines Systems oder eines Unterstützungssystems. Segmente können sich aus anderen Segmenten zusammensetzen. Ein Segment besteht i. d. R. aus HW- und SW-Einheiten. Prinzipiell sind aber auch reine SW- oder reine HW-Segmente vorstellbar. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 16

17 Informationen zur Erstellung einer Produktstruktur Wann wird ein Segment gebildet? Kriterien zur Einstufung als Segment: als Strukturierungselement bei komplexeren Strukturen (HW oder SW) wenn zusammengehörende HW-SW-Bestandteile existieren wenn bei der Erstellung der Anforderungen noch nicht klar ist, welche Funktionen durch SW und welche durch HW erfüllt werden ein Segment kann weitgehend isoliert entwickelt und getestet werden, ein Segment hat (häufig) ein Gehäuse (Computer, Gerät) und lässt sich anfassen ein Segment ist eine sinnvolle Funktionseinheit für die Wartung und den Austausch, die Schnittstellen zu anderen Segmenten sind genau spezifiziert, ein Segment ist so komplex, dass eine weitere Strukturierung sinnvoll ist ein Segment wird i. d. R. im Rahmen eines (Teil)-Projekts entwickelt Beispiele für Segmente: ein PC mit Bildschirm und Peripherie eine Bedienkonsole für ein System die Signalverarbeitung in einem Empfänger Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 17

18 Informationen zur Erstellung einer Produktstruktur Was ist eine SW-/HW-Einheit? Eine SW-/HW-Einheit ist ein technisch separat handhabbarer Software-/ Hardware-Anteil eines Systems. Eine SW-/HW-Einheit wird nach technischen Kriterien gebildet. Sie kann selbständig implementiert / gefertigt, getestet und gewartet werden. Eine SW-/HW-Einheit nutzt die Funktionen und Informationen anderer SW-/HW- Einheiten nur über explizit definierte Schnittstellen. Die in einer SW-/HW-Einheit bearbeiteten Aufgaben stehen in einem engen logischen Zusammenhang und kommunizieren mit anderen Einheiten nur über genau definierte Schnittstellen. Eine SW-HW-Einheit kann noch weiter in n bzw. Module strukturiert werden. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 18

19 Informationen zur Erstellung einer Produktstruktur Wann wird eine SW-Einheit gebildet? Kriterien zur Einstufung als SW-Einheit: die Gesamtaufgabe der SW-Einheit ist technisch klar umrissen, eine SW-Einheit ist auf gemeinsamer Betriebssystem-Software realisierbar, eine SW-Einheit ist weitgehend alleine lauffähig, eine SW-Einheit kann isoliert entwickelt und getestet werden, eine SW-Einheit ist eine sinnvolle Funktionseinheit für die Wartung und den Austausch, eine SW-Einheit ist so komplex, dass eine weitere Strukturierung sinnvoll ist, die Schnittstellen zu anderen Einheiten sind bekannt und gering an Anzahl. Beispiele für SW-Einheiten: die Datenbank eines Auskunftssystems mit Zugriffsmodulen und Datenbasis Tabellenkalkulation Analyse- und Auswertesoftware die graphische Benutzerschnittstelle (Mensch/Maschine-Kommunikation) ein Betriebssystem Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 19

20 Informationen zur Erstellung einer Produktstruktur Wann wird eine HW-Einheit gebildet? Kriterien zur Einstufung als HW-Einheit: die Gesamtaufgabe der HW-Einheit ist technisch klar umrissen, eine HW-Einheit kann isoliert entwickelt und getestet werden, eine HW-Einheit ist eine sinnvolle Funktionseinheit für die Wartung und den Austausch, eine HW-Einheit ist so komplex, dass eine weitere Strukturierung sinnvoll ist, die Schnittstellen zu anderen Einheiten sind bekannt und gering an Anzahl. Beispiele für HW-Einheiten: Kabelsatz Platine (ohne Software) Rechner (einzelne Leiterplatte ohne Software) Gehäuse Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 20

21 Ablauf und Aufgaben Gruppenübung Produktstruktur 1. Sie haben die Ausschreibung auf dem Tisch und den Entscheidungspunkt "Projekt genehmigt" absolviert. Ein technischer Lösungsvorschlag liegt vor. 2. Arbeiten Sie die Ausschreibung, das Lastenheft und den technischen Lösungsvorschlag durch. 3. Erstellen Sie anhand dieser Dokumente den techn. Teil der Produktstruktur des Gesamtsystems (ohne Dokumente). 4. Beachten Sie dabei: Identifizierung aller Systemelemente des Gesamtsystems Detaillierung bis auf Einheiten 5. Welche Elemente gehören noch zur Produktstruktur? 6. Wählen Sie ein geeignetes Präsentations-Medium. 7. Präsentieren Sie Ihr Ergebnis den anderen Gruppen. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 21

22 Ablauf Gruppenübung Produktstruktur Zeit: ca. ca min min Durcharbeiten Projektbeschreibung Produktstruktur erstellen incl. incl min min Pause Pause Zeit: ca. ca min min Präsentation der der Ergebnisse Empfehlung für für alle alle Gruppenarbeiten: Bei Bei der der Durchführung der der Gruppenarbeiten steht steht das das Vorgehen im im Vordergrund und und nicht nicht der der technische Inhalt Inhalt oder oder eine eine spezielle Methodik. Deswegen wurden wurden die die Beispiele möglichst einfach einfach gestaltet, so so dass dass sie sie selbsterklärend sind. sind. Sollten Sollten technischen Kenntnisse nötig nötig sein, sein, können können diese diese durch durch Annahmen ersetzt ersetzt werden, die die nicht nicht technisch richtig richtigsein müssen. Daher: Vermeiden Sie Sie Diskussionen über über technische Inhalte, diese diese kosten Ihre Ihre wertvolle Zeit Zeit bei bei der der Lösung der der Aufgaben. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 22

23 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Fragen Weitere Informationen unter Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur 23

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Angebotsphase V-Modell XT Anwendung im Projekt Inhalt

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

15 Logistische Unterstützung

15 Logistische Unterstützung Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 15 Logistische Unterstützung V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Das neue V-Modell XT. Systementwicklung - Auftragnehmer

Das neue V-Modell XT. Systementwicklung - Auftragnehmer Das neue V-Modell XT entwicklung - Auftragnehmer Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. 0049 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: 0049 172 8488200

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Future Work: EP Namen Ziel: EP Namen tendenziell in Richtung der vorgelegten Produkte Projekt initialisiert Ausschreibung

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Mittelstraße 25/1 88471 Laupheim Fon: 07392-9393525 Fax: 07392-9393526 Mailto: tf@thomasfranzen.com Beispiele nicht sicherer

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte V-Modell XT Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr. Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr. Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe 29.10.2008 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Entscheidungspunkte und durchführungsstrategien

Mehr

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved,

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

6. Programmentwicklung

6. Programmentwicklung 6. Programmentwicklung Fertigungsprozess Qualitativ hochwertige Software ist ein Industrieprodukt -> Methoden der Industrie übertragen auf der Herstellprozess -> Herstellprozess gliedert sich in Phasen

Mehr

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe)

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe) I N S T I T U T E F O R R E A L - T I M E C O M P U T E R S Y S T E M S TECHNISCHE UNIVERSIT ÄT MÜNCHEN P R O F E S S O R G. F Ä R B E R Software Engineering 3. Übung 22.05.2003 3.2,,Eichung von Function

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

TelData. Version: A-Muster

TelData. Version: A-Muster -Prüfung: Prüfprotokoll Systemelement- TelData Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Neues Projekt Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Hr. Deynet Prüfer Erstellt am 21.07.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

7 Management Mechanismen

7 Management Mechanismen Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Management Mechanismen Copyright V-Modell XT Copyright

Mehr

Aktuelles zum V-Modell XT Joachim Schramm VMEA 2017, Siegburg

Aktuelles zum V-Modell XT Joachim Schramm VMEA 2017, Siegburg Aktuelles zum V-Modell XT Joachim Schramm VMEA 2017, Siegburg Inhalt Änderungen im Release 2.1 Ausblick auf Release 2.x 2 Änderungen im Release 2.1 Projekttypen Der Projekttyp Einführung und Pflege eines

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Übung 2 V-Modell XT Methoden des Software Engineering WS 2012/ , Christian Kroiß

Übung 2 V-Modell XT Methoden des Software Engineering WS 2012/ , Christian Kroiß Übung 2 V-Modell XT Methoden des Software Engineering WS 2012/13 23.10.2012, Christian Kroiß V-Modell XT Beispiel Beispielprojekt: Entwicklung einer Freisprechanlage für Automobile Reales Pilotprojekt

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Kommunikation mit externen Stellen (KEx)

Kommunikation mit externen Stellen (KEx) Verkehrsrechnerzentralen Ersteller: Autor: Dipl.-Inform. O. Weiß Dipl.-Ing. C. Westermann Version: Stand Status: PID: Submodell: Dokument: VS-Einstufung: Projekt ID AG: Projekt ID AN: 2.0 16.09.2005 akzeptiert

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Soll der Datenimport als SOLL- oder IST-Buchungen (evtl. mit beiden Informationen) im System vermerkt

Soll der Datenimport als SOLL- oder IST-Buchungen (evtl. mit beiden Informationen) im System vermerkt Treffen Bieteranfragen zur Ausschreibungen Erstellen einer individuellen windowsbasierenden Finanzverwaltungssoftware inkl. umfangreicher Suchund Reportfunktionalitäten mit der Vergabe-Nr. 2016-StVw-IT-043

Mehr

Das V-Modell XT. Ein Standard für die Entwicklung von Systemen.

Das V-Modell XT. Ein Standard für die Entwicklung von Systemen. Das V-Modell XT. Ein Standard für die Entwicklung von Systemen. Wie funktioniert das V-Modell XT? Wie erfolgt das Tailoring, was sind Vorgehensbausteine, Entscheidungspunkte und Projektdurchführungsstrategien?

Mehr

Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK

Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Wachtberg-Werthhoven, 11.04.2011 Hans-Jürgen Thönnißen, Christoph Reich Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Ein Übungskonzept für die Lehrveranstaltung IT-Projektmanagement mit dem Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Ein Übungskonzept für die Lehrveranstaltung IT-Projektmanagement mit dem Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Ein Übungskonzept für die Lehrveranstaltung IT-Projektmanagement mit dem Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Goethe-Universität Frankfurt 14.01.2011, Frankfurt am Main Übersicht Einführung Zielsetzung Anforderungen

Mehr

GSI. Grob-QS-Plan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler:

GSI. Grob-QS-Plan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler: GSI Grob-QS-Plan Verteiler: Name (alphab.) Abteilung Ort Dr. Brand, Holger DV&EE SB3 2.223 Dr. Kindler, Birgit Targetlabor NB3 2.171 Dr. Lommel, Bettina Targetlabor NB3 2.170 Dr. Poppensieker, Klaus DV&EE

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Wirtschaftsinformatik V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Im Rahmen des Blockseminars Software-Management Hong-Son Dang-Nguyen s.dang@uni-muenster.de Agenda Motivation Einführung in das V-Modell

Mehr

Vom Wissen zur Kompetenz Wirksame Führungsstrukturen als Erfolgsfaktor

Vom Wissen zur Kompetenz Wirksame Führungsstrukturen als Erfolgsfaktor Vom Wissen zur Kompetenz Wirksame Führungsstrukturen als Erfolgsfaktor Peter Schwab ISO LEADERSHIP GMBH. Gartenstraße 10/5 5081 Anif T.: 06246 20523 M.: 0676 337 27 17 office@iso-lesadership.com www.iso-leadership.com

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM hello system Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Bestandteile von ONTRAM ONTRAM setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, die ebenso auf mehrere

Mehr

V-Modell XT. Teil 9: Vorlagen

V-Modell XT. Teil 9: Vorlagen Teil 9: Vorlagen V-Modell ist eine geschützte Marke der Bundesrepublik Deutschland. Inhaltsverzeichnis 9-1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 9-3 1.1 Zielsetzung des Vorlagen-Teiles...9-3 1.2 Zielgruppe

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen

Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen Vorgehensmodelle 20 Anspruch und Wirklichkeit DHBW Lörrach, 09.0.20 Joachim Schramm, Thomas Ternité, Marco Kuhrmann

Mehr

Kommunikation in IT-Projekten und heimliche Saboteure

Kommunikation in IT-Projekten und heimliche Saboteure Kommunikation in IT-Projekten und heimliche Saboteure Erfahrungen aus der Praxis Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.informatik.uni-heidelberg.de/ Andrea.herrmann@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle Evolutionäres Phasenmodell Vorgehensmodelle PM 1 Die Phase Projektinitialisierung wird in enger Zusammenarbeit zwischen Projektauftraggeber und Auftragnehmer durchgeführt. Die Informationen aus dem Projektportfolio,

Mehr

V-Modell XT. Teil 9: Vorlagen

V-Modell XT. Teil 9: Vorlagen V-Modell XT Teil 9: Vorlagen DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 2004, ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 2004 DAS V-MODELL

Mehr

Mit SUE zum ECDL. Der Weg zum Computerführerschein

Mit SUE zum ECDL. Der Weg zum Computerführerschein Mit SUE zum ECDL Der Weg zum Computerführerschein Andrea Gaal (SZS) Martina Weicht (ITSC) E Learning Baltics / Pre Conference, Rostock, 17.6.2008 1 / 23 Gesellschaftspolitischer Hintergrund zunehmende

Mehr

There s more to V than just SE! oder. Perlen der Weisheit Bernhard Schätz. Was Sie schon immer über den Allgemeinen Umdruck 250/01 wissen

There s more to V than just SE! oder. Perlen der Weisheit Bernhard Schätz. Was Sie schon immer über den Allgemeinen Umdruck 250/01 wissen There s more to V than just SE! oder Was Sie schon immer über den Allgemeinen Umdruck 250/01 wissen wollten, aber sich nicht zu fragen getraut haben... Perlen der Weisheit Bernhard Schätz Allgemeines Formales:

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 9 Dr. H. Ehler, S. Wagner 11. Januar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 15 Systemerstellung / Systemarchitektur nach dem V- Modell XT Machen Sie sich mit den

Mehr

Übungsklausur vom 7. Dez. 2007

Übungsklausur vom 7. Dez. 2007 Übungsklausur vom 7. Dez. 2007 Ein Lösungsmuster Teilbereiche der Softwaretechnik Software Anforderungen Software Entwurf Software Konstruktion Software Test Software Wartung Software Konfigurationsmanagement

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Cornell Hesse 27.03.2002

Cornell Hesse 27.03.2002 Diplomkolloquium Cornell Hesse 27.0.2002 Diplomthema Strategische Untersuchung zum Einsatz eines Dokumenten-Management-Systems im PC Netzwerk der PCK Raffinerie GmbH für zentrale Dokumente mit allgemeinem

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

Fragebogen zur Anforderungsanalyse

Fragebogen zur Anforderungsanalyse Fragebogen zur Anforderungsanalyse Geschäftsprozess Datum Mitarbeiter www.seikumu.de Fragebogen zur Anforderungsanalyse Seite 6 Hinweise zur Durchführung der Anforderungsanalyse Bevor Sie beginnen, hier

Mehr

STELLENBESCHREIBUNG Senior Consultant

STELLENBESCHREIBUNG Senior Consultant Autor Datum Version Roger Schmid 18.08.2000 1.3 Bearbeitet durch Datum Version This 22.04.2008 1.4 INHALT 1 Stellebeschreibung... 3 1.1 Bezeichnung der Stelle... 3 1.2 Nähere Beschreibung... 3 1.3 Rang

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

BIF/SWE - Übungsbeispiel

BIF/SWE - Übungsbeispiel BIF/SWE - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Feb 2015 1 Allgemein 1.1 Ziele Ziele dieses Übungsbeispieles ist es: GUI: Implementierung einer grafischen Oberfläche mit JavaFX oder WPF UI-Komponente: Implementierung

Mehr

samrestore - restore your SAM-FS files

samrestore - restore your SAM-FS files Einleitung Titelseite samrestore - restore your SAM-FS files Michael Arlt arlt@universa.de 26. Mai 2009 Michael Arlt arlt@universa.de () samrestore - restore your SAM-FS files 26. Mai 2009 1 / 16 Einleitung

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist ACRON Der Anlagenchronist 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung... 2 2 Reporter... 2 3 Graph... 4 4 Service... 6 5 Alert... 9 6 Mirror... 10 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung 1.1 Allgemein Das Softwarepaket

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik

Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung

Mehr

Wir integrieren Innov Innov tionen

Wir integrieren Innov Innov tionen QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Jelto Buurman (norbit GmbH) Jürgen Hemeke (krz) Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider

Mehr

T3 Testen im Software- Lebenszyklus

T3 Testen im Software- Lebenszyklus T3 Testen im Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test AK- 2 1 AK- Definition Test der einzelnen implementierten Komponenten

Mehr

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Manfred Dubrow, 17. April 2013 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl

Mehr

Pflichtenheft Großes Projekt Messdatenverarbeitung Aufbau eines digitalen Gitarrenstimmgerätes

Pflichtenheft Großes Projekt Messdatenverarbeitung Aufbau eines digitalen Gitarrenstimmgerätes Pflichtenheft Großes Projekt Messdatenverarbeitung Aufbau eines digitalen Gitarrenstimmgerätes Max Mustermann (000 0006), Bea Beispiel (000 007) 23.02.2010 1 Projektziel Ziel des Projektes ist der Aufbau

Mehr

Design Pattern - Strukturmuster. CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi

Design Pattern - Strukturmuster. CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi Design Pattern - Strukturmuster CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi Agenda Einleitung Strukturmuster Fassade Model View Controller Vergleich 2 Einleitung Strukturmuster

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Das neue V-Modell XT im Überblick

Das neue V-Modell XT im Überblick Das neue V-Modell XT im Überblick Teil I: Einführung und Überblick Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl Software & Systems Engineering Inhalt

Mehr

HIBC-BARCODE für das Zahntechnikerlabor

HIBC-BARCODE für das Zahntechnikerlabor ELMICRON HIBC-BARCODE für das Zahntechnikerlabor Warenwirtschaft Chargendokumentation Rückverfolgbarkeit Schnelligkeit Sicherheit Ausgabe 2001-07-26-D ! " # $ % " & # ' # " & HIBC-Barcode für das Zahntechnikerlabor

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt]

6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt] 1 Software-Qualitätssicherung 2 Integrationsstrategien big bang 6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt] nicht-inkrementell geschäftsprozeßorientiert Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl

Mehr

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 DKE UK 351.3.7 Hans-Hermann Bock 1 Braunschweig, 06.11.2013 Anwendungsbereich der Vornorm (1) Diese Vornorm ist

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr