ELEKAT Installation für Profis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ELEKAT Installation für Profis"

Transkript

1 Dokumentation Stand: CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Am Victoria-Turm 2, Mannheim, Mannheim HRA Tel.: 0621/ , Fax: 0621/ , Internet: phg: CARAT Systementwicklungs- und Marketing Verwaltungs GmbH, Am Victoria-Turm 2, Mannheim, Mannheim HRB Geschäftsführer: Dipl.-BW (FH) Thomas Vollmar (Sprecher), Dipl.-BWin (BA) Gabriele Dorn Baden-Württembergische Bank, BLZ , Konto Nr ; USt.-ID: DE

2 : 1. Berechtigungen 2. Einzelplatzinstallation 3. Netzwerkinstallation 3.1 Installation auf separatem Fileserver 3.2 Client-Installation im Netzwerk (Einrichten einer Arbeitsstation im Netz) 3.3 Update im Netzwerk 3.4 Peer-to-peer Netzwerk (Netzwerk, in dem auch am Server gearbeitet wird) 3.5 Peer-to-peer Serverinstallation 3.6 Peer-to-peer Client-Installation 3.7 Update im Peer-to-peer Netzwerk 4. Installation unter WINDOWS-Terminalserver (WTS) 4.1 Erststart / Update im Terminalserverbetrieb 4.2 COSy im Terminalserverbetrieb 5. WINDOWS Vista und WINDOWS 7 1. Berechtigungen: In der Regel werden beim Client-Update des ELEKATs keine Administrator-Rechte benötigt. Dennoch kann es bei einer ELEKAT Aktualisierung vorkommen, dass auch in das WINDOWS-Installationsverzeichnis geschrieben werden muss. Es werden jedoch für folgende Verzeichnisse dauerhaft die Berechtigungen: Ändern, Lesen, Ausführen, Ordnerinhalt auflisten und schreiben benötigt. 1. \EK4\ 2. \%WINDIR%\ 3. \%WINDIR%\SYSTEM32\ 4. C:\PROGRAMME\GEMEINSAME DATEIEN\VIDICOM\VIDIREG 5. \Dokumente und Einstellungen\All Users\Desktop Es kann durchaus auch sein, dass bei einer ELEKAT Aktualisierung auch für die Registry Schreib-/Lese- Berechtigung bestehen muss! Achtung Ausnahme: Hiervon ausgenommen ist der User, welcher das Server-Update (direkt am Server) durchführt. Er benötigt weitergehende, administrative Berechtigungen. Kommt ein neuer Client hinzu, auf welchem die vom ELEKAT benötigten Microsoft- und Adobe-Komponenten fehlen, müssen diese vom Administrator einmalig installiert bzw. bei Bedarf aktualisiert werden. Für Administratoren haben wir am Enden des Dokuments die von der Client-Installation des ELEKATs betroffenen Registry-Einträge aufgelistet. (Exklusiv der Einträge, welche bei der Installation der Microsoft- bzw. Adobe- Komponenten gesetzt werden.) Zur Installation benötigter Microsoft-Komponenten sind in jedem Fall administrative Berechtigungen erforderlich! Seite 2 von 16

3 Bitte verwenden Sie zum Start des SETUPs von der DVD ausschließlich die im Stammverzeichnis der DVD befindliche SETUP.EXE. Gleich nach dem Start des Setups können Sie wählen, ob mit oder ohne Arbeitswerte und Wartungsdaten installiert werden soll. Falls Sie keine Arbeitswerte und Wartungsdaten installieren, werden nicht alle zusätzlichen Microsoft- bzw. Adobe-Komponenten benötigt und überprüft. Die vom ELEKAT zurzeit benötigten Zusatzkomponenten sind: Microsoft SQL Server 2005, DOT.NET-Framework 2.0, Internet-Explorer 7.0, Microsoft Visual C Redistributable Package, Adobe Acrobat Reader 5.0 oder höher und der Adobe SVG-Viewer 2.0 oder höher. Tipp: Die Installation des Adobe Acrobat Readers kann mit weiter übersprungen werden! Mit dem Parameter /nokomp (Beispiel für den Aufruf des Setups: x:\setup.exe /nokomp) kann das Setup wie gewohnt von der DVD gestartet werden, die Komponentenprüfung lässt sich nun allerdings über einen Klick auf die WEITER-Taste überspringen. Seite 3 von 16

4 2. Einzelplatzinstallation ELEKAT wird per SETUP.EXE von der DVD aus installiert. In den meisten Fällen kann die 1121 als Identifikationsnummer verwendet werden (ggf. Rücksprache mit dem CARAT-Partner halten). Bei der Installation mit Arbeitswerten und Wartungsdaten wird der PC nach erforderlichen Programmkomponenten untersucht. (siehe Punkt 1.) Diese können ggf. direkt vom Setup aus nachinstalliert werden. Sobald diese vom Setup als vorhanden und funktionsfähig erkannt werden, kann die Installation fortgesetzt werden. Wichtig: ELEKAT darf nur auf unkomprimierten Laufwerken installiert werden, da sonst weder Arbeitswerte noch technische Daten aufgerufen werden können! D.h. die beiden Symbole gelbe Uhr und blauer Maulschlüssel können nicht angeklickt werden. Aktuell werden für eine vollständige Installation ca. 16 GB benötigt. 3. Netzwerkinstallation Die Netzinstallation gliedert sich in zwei Schritte. Schritt Eins: Installation des Servers. Schritt Zwei: Installation der zugehörigen Clients (Arbeitsplätze) 3.1. Installation auf einem separaten Fileserver: Jedem Client im Netzwerk muss schon vor der Installation und nur ein einziges Mal - aber dafür dauerhaft - ein einheitlicher Buchstabe für das gemeinsame Netzlaufwerk zugeteilt werden. Auch am Server! Ideal wäre eine separate Festplatte oder eine eigene Partition mit dem gewünschten Laufwerksbuchstaben (In unserem Beispiel Z: ). Wichtig: ELEKAT darf nur auf unkomprimierten Laufwerken installiert werden, da sonst keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden können! Wird ein gemapptes Laufwerk verwendet, können später keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden! D.h. die beiden Symbole gelbe Uhr und blauer Maulschlüssel können nicht angeklickt werden. Gestartet wird die Installation am Server, von der DVD aus, um auf das Netzlaufwerk (Beispiel "Z:") zu installieren. Bitte verwenden Sie zum Start des SETUPs von der DVD ausschließlich die im Stammverzeichnis der DVD befindliche SETUP.EXE. Gleich nach dem Start des Setups können Sie wählen, ob mit oder ohne Arbeitswerte und Wartungsdaten installiert werden soll. (siehe Bild unten) Nach erfolgter Komponentenprüfung erscheinen die Installationsoptionen. Seite 4 von 16

5 Als Installationsoption wird die Netzwerkinstallation (Serverlaufwerk) ausgewählt. (siehe Bild unten) Nun muss der Laufwerksbuchstabe entsprechend geändert werden. In unserem Beispiel auf Laufwerk Z: (siehe Bild unten) Seite 5 von 16

6 Die Arbeitswertedatenbank (siehe Bild unten) muss ebenfalls auf das vorbereitete Serverlaufwerk (in unserem Beispiel Laufwerk Z:) installiert werden, sonst können nach der Installation keine AW und Wartungsdaten angezeigt werden. (Achtung: Wird ein gemapptes Laufwerk verwendet, können später keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden. D.h. die beiden Symbole gelbe Uhr und blauer Maulschlüssel können nicht angeklickt werden) 3.2 Client-Installation (Arbeitsstation im Netzwerk): Erst hierdurch wird automatisch ein ELEKAT-Icon auf dem Desktop angelegt werden. Nach erfolgter Serverinstallation, wird von jedem Client aus auf dem Serverlaufwerk (in unserem Beispiel Z ) über Arbeitsplatz (bei WINDOWS 7 über Computer ) das Client-Setup gestartet. Aufruf für das Client-Setup in unserem Beispiel: z:\ek4\setup.exe Mit der Installationsoption "Einrichten einer Arbeitsstation im Netz" fahren sie dann fort. Als Laufwerk wird hier der Laufwerksbuchstabe einer beliebigen lokalen Festplatte angegeben. (z.b. Laufwerk C: oder D:). Jedoch nicht das Serverlaufwerk! (hier Laufwerk Z: ). Mit dem Abschluss des Client-Setups ist auch die Installation abgeschlossen. Der ELEKAT kann anschließend über das automatisch angelegte Icon gestartet werden. Seite 6 von 16

7 3.3 Updates im Netzwerk: Beim quartalsmäßigen ELEKAT-Update ist wie folgt vorzugehen: Am Server wird von der DVD die Setup.exe gestartet. Anschließend werden die gewünschten Installationsoptionen und danach das Serverlaufwerk ausgewählt. Wird nun nach der Aktualisierung des Servers ein Client gestartet, erkennt dieser selbständig die aktuelleren Daten auf dem Server und es erscheint eine Meldung (siehe Bild unten). Diese Meldung weist auf einen Unterschied zwischen der lokalen Programmversion und der aktuelleren Datenbankversion auf dem Server hin. Wird die Meldung mit Ja bestätigt, aktualisiert sich die Datenbank im lokalen \EK4 Verzeichnis des jeweiligen Cients (der Arbeitsstation im Netzwerk) selbständig, wobei ca. 50 MB an Daten vom Server zum Client kopiert werden. Mit Nein kann die Aktualisierung des Clients zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Seite 7 von 16

8 3.4 Peer to peer Netzwerk (Netzwerk, in dem auch am Server gearbeitet wird) Soll der ELEKAT auf einem Peer-to-peer Netzwerk installiert werden, wird ebenfalls zwischen einer Server und einer Client-Installation unterschieden. 3.5 Peer-to-peer Serverinstallation: Jedem Client im Netzwerk wird schon vor der Installation und nur ein einziges Mal - aber dafür dauerhaft - ein einheitlicher Buchstabe für das gemeinsame Netzlaufwerk zugeteilt. Auch am Server! Ideal wäre eine separate Festplatte oder eine eigene Partition mit dem gewünschten Laufwerksbuchstaben (In unserem Beispiel Z: ). Wichtig: ELEKAT darf nur auf unkomprimierten Laufwerken installiert werden, da sonst keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden können! Wird ein gemapptes Laufwerk verwendet, können später keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden! D.h. die beiden Symbole gelbe Uhr und blauer Maulschlüssel können nicht angeklickt werden. Gestartet wird die Installation am Peer-to-peer Server, von der DVD aus, um auf das Netzlaufwerk (Beispiel "Z:") zu installieren. Bitte verwenden Sie zum Start des SETUPs von der DVD ausschließlich die im Stammverzeichnis der DVD befindliche SETUP.EXE. Gleich nach dem Start des Setups können Sie wählen, ob mit oder ohne Arbeitswerte und Wartungsdaten installiert werden soll. (siehe Bild unten) Seite 8 von 16

9 Als Installationsoption wird die Netzwerkinstallation ausgewählt. (siehe Bild unten) Nun muss der Laufwerksbuchstabe entsprechend geändert werden. In unserem Beispiel auf Laufwerk Z: (siehe Bild unten) Seite 9 von 16

10 Die Arbeitswertedatenbank (siehe Bild unten) muss ebenfalls auf das vorbereitete Serverlaufwerk installiert werden, sonst können nach der Installation keine AW und Wartungsdaten angezeigt werden. Achtung: Wird ein über eine Freigabe verbundenes (gemapptes) Laufwerk verwendet, können später keine Arbeitswerte und Wartungsdaten abgerufen werden. D.h. die beiden Symbole gelbe Uhr und blauer Maulschlüssel können nicht angeklickt werden. 3.6 Peer-to-peer Client-Installation Erst hierdurch wird automatisch ein ELEKAT-Icon auf dem Desktop angelegt werden. Bei einer Peer-to-peer Installation gilt dies auch für den Server, an welchem gearbeitet werden soll. Nach erfolgter Serverinstallation wird von jedem Client aus auf dem Serverlaufwerk (in unserem Beispiel Z: ) über Arbeitsplatz (bei WINDOWS 7 über Computer ) das Client-Setup gestartet. Aufruf für das Client-Setup in unserem Beispiel: z:\ek4\setup.exe Mit der Installationsoption "Einrichten einer Arbeitsstation im Netz" fahren sie dann fort. Als Laufwerk wird hier der Laufwerksbuchstabe einer beliebigen lokalen Festplatte angegeben. (z.b. Laufwerk C: oder D:) Jedoch nicht das Serverlaufwerk! (hier nicht Laufwerk Z: verwenden). Mit dem Abschluss des Client-Setups ist auch die Installation abgeschlossen. Der ELEKAT kann über das automatisch angelegte Icon gestartet werden. Seite 10 von 16

11 3.7 Update im Peer-to-peer Netzwerk: Beim quartalsmäßigen ELEKAT-Update in einem Peer-to-peer Netzwerk, wird auf ein und demselben Rechner sowohl die Serveraktualisierung, als auch die Client-Aktualisierung durchgeführt. Prinzipiell ist wie unter Abschnitt 3.3 Update im Netzwerk vorzugehen. D.h.: Am Server das Setup von der DVD starten, die gewünschten Installationsoptionen wählen und das richtige Serverlaufwerk auswählen. (LW Z: ) Wird nach einer Serveraktualisierung der ELEKAT-Client auch auf dem selben Rechner über das ELEKAT- Icon gestartet, so erkennt ELEKAT auch hier, dass ein Update durchgeführt wurde und auf dem gemeinsamen Serverlaufwerk neuere Daten vorhanden sind. Die dann folgende Meldung weist konkret auf den Unterschied zwischen der lokalen Programmversion und der aktuelleren Datenbankversion des Servers hin. (siehe Bild unten) Wird die Meldung mit Ja bestätigt, aktualisiert sich die Datenbank im lokalen \EK4 Verzeichnis des jeweiligen Clients (gemeint ist der Client im Netzwerk und der Client des Servers, an welchem auch gearbeitet wird) selbständig. Es werden nun pro Client-Aktualisierung ca. 50 MB an Daten kopiert. Mit Nein kann die Aktualisierung des Clients zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Jeder korrekt installierte Client führt diese Prüfung beim Start automatisch durch. Seite 11 von 16

12 4. Installation unter WINDOWS Terminalserver (WTS) Prinzipiell handelt es sich hier ebenfalls um eine Einzelplatzinstallation. Installiert wird über die Konsole des WTS. Aus diesem Grund kann wie von der Einzelplatzinstallation gewohnt, zwischen einer Installation mit und einer Installation ohne Arbeitswerte und Wartungsdaten entschieden werden. Als Ziellaufwerk wir ein physisch vorhandenes Laufwerk auf dem Terminalserver selbst verwendet. (i.d.r. ist dies C: oder D:). So steht dann später, nach Abschluss der Konfiguration allen Usern automatisch ein ELEKAT-Icon zur Verfügung. Nach der erfolgten Installation über die Konsole, kann der ELEKAT von hier aus als Administrator gestartet, und die Grundeinstellungen vorgenommen werden, welche die einzelnen User als Standard vorfinden sollen. (z.b. Preis pro AW, Farben, Drucklayouts usw.). Lediglich die Option Im Internet prüfen unter EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\AKTUALISIERUNG muss nach der erfolgten Installation zunächst auf Im Netzwerk prüfen umgestellt werden. Seite 12 von 16

13 Aktiviert wird der Terminalserverbetrieb unter durch das Anhaken der Checkbox Anwenderspezifische lokale Daten. Zu finden unter EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\TERMINALSERVER 4.1 Erststart / Update im Terminalserverbetrieb Bei jedem Start des ELEKATs durch den User, prüft ELEKAT auf das Vorhandensein des \EK4 Verzeichnisses und der benötigten privaten Datenbanken und Dateien im Userprofil. Diese werden - falls nicht vorhanden - automatisch nach %UserProfile% kopiert. Dies ist z.b. nach dem Erststart eines Users nach der Installation der Fall. (Unter WINDOWS 2008 nach <LW>\Benutzer\<Username> und unter WINDOWS 2000 und WINDOWS 2003 nach <LW>\Dokumente und Einstellungen\<Username>.) Wird der ELEKAT nach einem Update von einem User erstmals neu gestartet, erscheint eine Meldung, die auf einen Unterschied zwischen der Datenbankversion und der Programmversion hinweist. Wird die Meldung bestätigt, aktualisiert sich die Datenbank im Userprofil des angemeldeten Users selbständig. Das bedeutet, bei jedem Erststart nach einem Update werden pro User ca. 25 MB kopiert. Bei einer größeren Anzahl von Usern kann somit beim ersten ELEKAT- Start nach einem Update oder beim ersten ELEKAT-Start überhaupt, erheblicher Netzwerkverkehr entstehen. Speziell dann, wenn es sich um eine Serverfarm mit automatischer Lastverteilung (Loadbalancing) handelt. Hinzu kommt der zusätzlich benötigte Speicherplatz. (Anzahl User x MB für Clientinstallation x Anzahl der Server). Um den Datenverkehr in Ihrem Netzwerk zu verringern, kann bei Bedarf auch auf ein zentrales Userprofil, welches an einem zentralen Speicherort abgelegt ist, zugegriffen werden. D.h., bei der Verwendung servergespeicherter Profile, werden die einzelnen Userprofile nur einmalig auf einem separaten Server abgelegt.(z.b. \\SERVERNAME\Profiles\%USERNAME%) Tipp: Werden servergespeicherte Profile verwendet, findet jeder User den zuvor individuell eingestellten ELEKAT vor, ohne dass die jeweiligen Änderungen in den Profilen auf alle beteiligten Server verteilt wurden! Seite 13 von 16

14 Der Eintrag zu den servergespeicherte Profilen kann hinterlegt werden unter: EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\TERMINALSERVER\Root-Verzeichnis für anwenderspezifische Daten Abschluss der Installation: Sobald alle Clients betriebsbereit sind, sollte die Option Im Internet prüfen unter EXTRAS\VERBINDUNGSEINSTELLUNGEN\AKTUALISIERUNG für den User, welcher zukünftig die Aktualisierung vornehmen soll, auf Im Internet prüfen umgestellt werden. So können dann Preis- und Programmupdates automatisch aus dem Internet heruntergeladen werden. 4.2 COSy im Terminalserverbetrieb Auch im Terminalserverbetrieb kann pro User ein individueller COSy-Client eingerichtet werden. Das bedeutet, jeder User kann COSy mit seinen persönlichen Anmeldeinformationen nutzen. Hierzu muss die Funktion Einstellungen anwenderspezifisch anwenden (angemeldeter Users) bei den Usern aktiviert werden, bei welchen deren persönliche Anmeldeinformationen verwendet werden sollen. Seite 14 von 16

15 5. WINDOWS Vista und WINDOWS 7 Derzeit gibt es noch keine Freigabe für "WINDOWS7". Für "WINDOWS Vista" wird es keine Freigabe geben! Dennoch läuft der ELEKAT in der Regel problemlos sowohl unter WINDOWS 7 als auch unter WINDOWS Vista. Bei der Installation des ELEKATs unter beiden Betriebssystemen muss zusätzlich zur Ihrer Administrator- Berechtigung der Modus "Als Administrator ausführen" durch einen Klick mit der rechen Maustaste auf die "SETUP.EXE" aktiviert werden. Um Probleme bei der Installation zu vermeiden, sollte die Benutzerkontensteuerung (UAC) für die Dauer der Installation deaktiviert werden. WINDOWS Vista: START / EINSTELLUNGEN / BENUTZERKONTENSTEUERUNG EIN- / AUSSCHALTEN WINDOWS 7: START / SYSTEMSTEUERUNG / BENUTZERKONTEN UND JUGENSCHUTZ / BENUTZERKONTEN / EINSTELLUNGEN DER BENUTZERKONTEN ÄNDERN Hier bitte die Einstellungen in Richtung "Nie benachrichtigen" verändern. Nach erfolgter Installation kann die UAC wieder aktiviert werden. ELEKAT startet unter WINDOWS 7 nicht Problem: ELEKAT startet unter WINDOWS 7 nicht. Fehlermeldung: "Fehler in EK.EXE..." Lösung: Mit der rechten Maustaste auf das ELEKAT-Icon klicken und zuerst auf Eigenschaften, dann auf den Kartenreiter Kompatibilität klicken. Hier "als Administrator ausführen" und auf "Im Kompatibilitätsmodus ausführen WINDOWS XP SP3" auswählen. Tipp: Um AUTOCOMPACT (Technischen Daten und Handbücher PKW) bzw. TRUCKCOMPACT (Technischen Daten und Handbücher NKW) freizuschalten kann dies ebenfalls nötig sein. Aktuelle Hinweise zur ELEKAT Installation finden Sie auch im Internet unter Seite 15 von 16

16 Die Auflistung der beim ELEKAT Setup durchgeführten Registry Einträge, ohne Drittanbieter-Komponenten: (Eine Auflistung der beim Setup kopierten Dateien kann von der EASY WORK Hotline angefordert werden) HKLM\Software\CARAT Unternehmensgruppe\ HKLM\Software\CARAT Unternehmensgruppe\ELEKAT \ HKLM\Software\CARAT Unternehmensgruppe\ELEKAT \ \ HKLM\Software\CARAT Unternehmensgruppe\ELEKAT Wartungsdaten\ HKLM\Software\CARAT Unternehmensgruppe\ELEKAT Wartungsdaten\ \ HKLM\Software\CARAT Unternehmensgruppe\ELEKAT\ HKLM\Software\CARAT Unternehmensgruppe\ELEKAT\ \ HKLM\SOFTWARE\CARAT\ HKLM\Software\CARAT\ HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\ HKLM\Software\CARAT\EK4\ HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\CrtQualiDirectory HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\CRTQualiUPD HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\ExeUpdate HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\ExeUpdDirectory HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\Installation\ HKLM\Software\CARAT\EK4\Installation\ HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\Installation\AppPath HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\Installation\DoClose HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\Installation\RebootRequired HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\PDF_Directory HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\PDF_Svr HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\PriceDirectory HKLM\SOFTWARE\CARAT\EK4\PriceUpdate HKLM\Software\vidicom\ HKLM\Software\vidicom\vidiReg\ HKLM\Software\vidicom\vidiReg\Modules\ HKLM\Software\vidicom\vidiReg\Users\ (Nur bei Windows 7) HKLM\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\AppCompatFlags\Layers\"(Zielverzeichnis)\EK4.EXE" Implizit durch die Installationsmaßnahmen beschriebene Registry-Einträge: HKCR\Carat.EkClient\ HKCR\Carat.EkClient\(Default) HKCR\Carat.EkClient\CLSID\ HKCR\Carat.EkClient\CLSID\(Default) HKLM\System\CurrentControlSet\Services\SharedAccess\Parameters\FirewallPolicy\StandardProfile\AuthorizedApplications\List\C:\ek4\EkHinweis.exe HKLM\System\CurrentControlSet\Services\SharedAccess\Parameters\FirewallPolicy\StandardProfile\AuthorizedApplications\List\C:\Programme\Microsoft SQL Server\90\Shared\sqlbrowser.exe HKLM\System\CurrentControlSet\Services\SharedAccess\Parameters\FirewallPolicy\StandardProfile\AuthorizedApplications\List\C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.1\MSSQL\Binn\sqlservr.exe HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\App Paths\EK.EXE\ HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\App Paths\EK.EXE\(Default) HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\App Paths\EK.EXE\Path HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\0701\Intel32\ctor.dll HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\0701\Intel32\DotNetInstaller.exe HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\0701\Intel32\IGDI.dll HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\0701\Intel32\iKernel.dll HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\0701\Intel32\iscript.dll HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\0701\Intel32\iuser.dll HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\0701\Intel32\Setup.dll HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\IsProBE.tlb HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SharedDlls\C:\Programme\Gemeinsame Dateien\InstallShield\Professional\RunTime\objectps.dll HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\ HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\DisplayName HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\DisplayVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\InstallLocation HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\LogFile HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\LogMode HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\MajorVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\MinorVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\ProductGuid HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\UninstallString HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{7231CAF6-A309-4B F68C4229B04}\Version HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\ HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\DisplayName HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\DisplayVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\InstallLocation HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\LogFile HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\LogMode HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\MajorVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\MinorVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\ProductGuid HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\UninstallString HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{BFF B-8EAB-8C BD}\Version HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\ HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\DisplayName HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\DisplayVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\InstallLocation HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\LogFile HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\LogMode HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\MajorVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\MinorVersion HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\ProductGuid HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\UninstallString HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{D114A531-1B20-48A0-B302-A83CA82D588C}\Version Seite 16 von 16

ELEKAT Installation für Profis

ELEKAT Installation für Profis Informationsservice ELEKAT Installation für Profis Stand 08/2008 ELEKAT Installation für Profis: 1. Berechtigungen 2. Standardnetzinstallation 3. Hilfestellung, zur Installation unter WINDOWS-Terminalserver/CITRIX

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- und Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Kunde: Projekt: Bereich: Auftrag: TKGS der SKG Hundesportprogramm Dokumentation PL: Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Das TKGS Hundesportprogramm läuft grundsätzlich auch unter Windows

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1 Installation Update EDV-Power für Holzverarbeiter Stand: April 2013 Inhalt 1. OSD-Version 7.1 Installation 3 1.1 Allgemein (Voraussetzungen und Hinweise) 3 1.2 Allgemeine

Mehr

Installationsanleitung. Release 8.1.0. Freigabe zum 31.03.2008. ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany

Installationsanleitung. Release 8.1.0. Freigabe zum 31.03.2008. ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany Installationsanleitung Release 8.1.0 Freigabe zum 31.03.2008 ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany Inhaltsverzeichnis 1. Installationsvoraussetzungen...3 2. Installation Vorbereitung...4 3. Hinweise

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

2. Die Download-Seite wird geöffnet. 3. Klicken Sie auf Windows-Vollversion (Versionsnummer).

2. Die Download-Seite wird geöffnet. 3. Klicken Sie auf Windows-Vollversion (Versionsnummer). DAISY Download. Hinweise zur Installation für Einzelplatz, Netzwerk-Server und Nebenstellen In diesem Booklet finden Sie detaillierte Informationen zur Installation Ihrer DAISY. Alles ist anschaulich und

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Softwarepaket WINLine 8.7

Softwarepaket WINLine 8.7 1. Einführung Die WINLine-Version 8.7 kann unter den Betriebssystemen Windows 7 verwendet werden. Beim Einsatz des Programms WINLine im Unterricht wird empfohlen, eine Einzelplatzinstallation und Speicherung

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

hotline Installationsanleitung Version 20

hotline Installationsanleitung Version 20 hotline Installationsanleitung Version 20 Inhalt I. Systemvoraussetzungen 1. hotline frontoffice 2. hotline msv II. Bedienung der hotline DVD 1. Starten der DVD 2. Bedienung der hotline DVD 3. Programminstallation

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Sektion 1: Einleitung Seite 3. Sektion 2: ELEKAT Installation Seite 4-22

Sektion 1: Einleitung Seite 3. Sektion 2: ELEKAT Installation Seite 4-22 Sektion 1: Einleitung Seite 3 Sektion 2: ELEKAT Installation Seite 4-22 Sektion 3: Extras / Einstellungen Fahrzeugsuche Teilesuche Erklärung der einzelnen Buttons Sektion 4: PKW Arbeitswerte und Wartungsdaten

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Installationsablauf ReNoStar Version 12.011.0 für Internetdownload Actionpack März 2016

Installationsablauf ReNoStar Version 12.011.0 für Internetdownload Actionpack März 2016 2 Installationsablauf ReNoStar Version 12.011.0 für Internetdownload 1. Nachfolgende Punkte sind verbindlich zu beachten, bevor mit der eigentlichen Installation des Actionpacks 12.011.0 begonnen wird:

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation Netzwerkfähige Mehrplatzversion Bei der Mehrplatzversion wird eine Serverversion auf dem firmeninternen Netzwerk installiert. Die Netzversion erlaubt es verschiedenen Benutzern, jeweils von Ihrem Arbeitsplatz

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

UPDATEANLEITUNG ELBA 5

UPDATEANLEITUNG ELBA 5 UPDATEANLEITUNG ELBA 5 Damit Sie das Update auf Ihrem PC durchführen können werden folgende Systemvoraussetzungen empfohlen: Ab Pentium 4 1024 MB RAM 200 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte Microsoft

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis 3 Teil I UrlaubsManager 4 Installation 1 Installationsstart... 3 2 Installation... UrlaubsManager

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installation Pharmtaxe auf Windows 7

Installation Pharmtaxe auf Windows 7 Installation Pharmtaxe auf Windows 7 Die Pharmtaxe lässt sich auf Windows 7 (getestet mit Windows 7 home premium) installieren. Wie bei Windows Vista gibt es etwas zu beachten. Benutzerkontensteuerung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Immer mehr Meldungen erreichen die Öffentlichkeit zum Thema Datenschutz und Datendiebstahl. Die hmdsoftware ag möchte einen Beitrag dazu liefern, die Arbeitsplätze

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender ALBIS online Update Dokumentation für den Anwender Stand: 07.06.2005 Inhaltsverzeichnis: 1 Voraussetzung...2 2 Zeitpunkte und Umfang der Updates...2 3 ALBIS online Update Client...2 4 Start des ALBIS online

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Informationsblatt: Advoware über VPN

Informationsblatt: Advoware über VPN Informationsblatt: Advoware über VPN Vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung von überörtlichen Sozietäten wird die Bedeutung von VPN (Virtual Private Network) immer wichtiger. Bei der Installation

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installationsanleitung WibuKey Treiber

Installationsanleitung WibuKey Treiber Profi Line Warenwirtschaft Installationsanleitung WibuKey Treiber Bei der Installation der WibuKey ist zunächst zwischen der Serverinstallation und der reinen Client- bzw. Arbeitsplatzinstallation zu unterscheiden.

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr