Aussenwerbung auf privatem Grund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aussenwerbung auf privatem Grund"

Transkript

1 Departement Bau Baupolizeiamt Fachstelle Reklamen Neumarkt Winterthur Telefon Fax Aussenwerbung auf privatem Grund Hinweise für das Bewilligungsverfahren Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Hiermit überreichen wir Ihnen eine kurze Übersicht des Bewilligungsverfahrens sowie unsere Beurteilungskriterien inklusive der Gesuchsformulare. Wir hoffen, Ihnen damit das Einreichen des Gesuchs zu erleichtern. Freundlich grüsst Ihr Baupolizeiamt Fachstelle Reklamen Wegleitung_Aussenwerbung.pdf/

2 1. Definition Reklameanlagen Allgemein Reklameanlagen sind alle durch Schrift, Form, Farbe, Licht und Ton der Werbung dienende Einrichtungen und Ankündigungen. Sie können dauernd oder befristet (z.b. für örtliche Veranstaltungen wie gesellschaftliche oder sportliche Anlässe, Ausstellungen, Wahlen und Abstimmungen, für besondere Verkaufsangebote) erstellt werden. Plakatanschlagstellen Plakatanschlagstellen sind dauernde Einrichtungen zum wechselweisen Anschlag von Plakaten auf privatem (oder auch öffentlichem) Grund. Wir verweisen auf das separate Gesamtplakatierungskonzept GK Bewilligungspflicht Gemäss 309 lit. m des Planungs- und Baugesetzes (PBG) bedarf die Aufstellung, das Anbringen oder das Ändern von Reklameanlagen einer baurechtlichen Bewilligung. Aus Gründen der Verfahrensökonomie hat der Regierungsrat in 1 lit. f der Bauverfahrensverordnung (BVV) nicht leuchtende Eigenreklamen auf privatem Grund bis zu einer Fläche von 1/4 m 2 pro Betrieb sowie nach aussen nicht in Erscheinung tretende Ausrüstungen baurechtlich untergeordneter Bedeutung (wie Lichtanlagen usw., 1 lit. g BVV) von der Bewilligungspflicht befreit, jedoch nicht von der Pflicht, die materiellen Bauvorschriften einzuhalten ( 2 Abs. 2 BVV). Reklameanlagen dürfen daher erst nach Erhalt der schriftlichen Bewilligung montiert werden. Wer eigenmächtig Reklamen ohne baupolizeiliche Bewilligung anbringt oder verändert, kann gemäss 340 PBG mit Busse bestraft werden. 3. Zuständigkeit Reklamegesuche sind beim Baupolizeiamt, Fachstelle Reklamen, Neumarkt 4, 8402 Winterthur, einzureichen. Der Bauausschuss hat mit Kompetenzdelegationsbeschluss vom 16. August 1996 dem Bausekretär für Reklameanlagen ausserhalb von Kernzonen die Kompetenz zur Erteilung von Reklamebewilligungen delegiert. 4. Unterlagen Dem Gesuch um Erteilung einer Bewilligung für Reklameeinrichtungen ist eine präzise Darstellung und Beschreibung des Projekts beizulegen. Folgende Unterlagen sind im Doppel einzureichen (Doppel wird mit Entscheid zurückgesandt): Gesuchsformular Wir bitten Sie, das Reklamegesuchsformular vollständig auszufüllen und von folgenden Personen unterzeichnen zu lassen: - Gesuchsteller/in Wegleitung_Aussenwerbung.pdf/

3 - Grundeigentümer/in (in jedem Fall!) - Projektverfasser/in (falls vorhanden). Sind mehr Reklameeinrichtungen am gleichen Gebäude/auf dem gleichen Grundstück vorgesehen, als auf dem Gesuchsformular Positionen enthalten, bitten wir Sie, eine Tabelle mit den entsprechenden Angaben (wie auf dem Gesuchsformular) als Beilage einzureichen. Sämtliche Unterlagen sind wenn möglich im Format DIN A4 einzureichen und zu unterzeichnen. Katasterplan oder Situationsplan mit Standort der Anlage Der Katasterplan kann beim Vermessungsamt, Technikumstrasse 81, Tel , bezogen werden. Der Standort der Reklameeinrichtungen ist mit roter Farbe einzutragen. Der Plan ist mit Datum und den erforderlichen Unterschriften zu versehen. Massstäbliche Fotomontage oder Fassadenplan (inkl. Ist-Zustand) - Ist-Zustand: Sämtliche bestehenden Reklameanlagen müssen auf dem Ist- Zustand ersichtlich sein. - Fotomontagen mit massstäblich eingetragenen Reklameeinrichtungen (auch weiterhin bestehende Reklamen müssen ersichtlich sein). - Kopien der Fassadenpläne können (falls vorhanden) mit schriftlicher Zustimmung der Grundeigentümerschaft beim Baupolizeiamt, Kanzlei, Parterre, Königshof, Neumarkt 4, Tel , bezogen werden und müssen sämtliche bestehenden und projektierten Reklameeinrichtungen in ihrer massstäblichen Grösse enthalten. - Folgende Angaben (Masse, Form, Farbe, Text) müssen aus den Unterlagen ersichtlich sein: - Masse (Breite, Höhe und Tiefe) - Schriftform - Farben (Grund, Schrift, Logo, Zargen) - Material - Beleuchtung (Standort!) 5. Materielle Überprüfung durch die Bewilligungsbehörde Einordnung ( 238 PBG) Nach 238 Abs. 1 PBG (Planungs- und Baugesetz des Kantons Zürich) müssen Reklameanlagen für sich und in ihrem Zusammenhang mit der baulichen und landschaftlichen Umgebung im ganzen und in ihren einzelnen Teilen so gestaltet werden, dass eine befriedigende Gesamtwirkung erreicht wird; diese Anforderung gilt auch für Materialien und Farben. Gemäss 238 Abs. 2 PBG ist auf Objekte des Natur- und Heimatschutzes besondere Rücksicht zu nehmen. Danach muss die Einordnung in der Nachbarschaft solcher Objekte sowie generell in planungsrechtlich geschützten Ortsbildern wie Kernzonen nicht nur befriedigend, sondern gut sein. Gestützt auf die erhöhten ästhetischen Anforderungen in 238 Abs. 2 PBG hat die Praxis der Bewilligungsbehörde in der Altstadt und in den übrigen Kernzonen folgende Richtlinien für Reklameanlagen gebildet (vgl. auch Art. 3 der Bau- und Zonenordnung von 1986). Wegleitung_Aussenwerbung.pdf/

4 Nicht mehr gut ordnen sich in der Regel ein: - Reklamen oberhalb der Brüstung des 1. Obergeschosses - mehr als 1 Stechschild pro Fassade - Stechschild grösser als 0,5 m 2 - Stechschilder mit mehr als 100 cm Ausladung (inkl. Montage) - Korbmarkisen - bewegliche Reklamen - Leuchtreklamen, die reflektieren, fluoreszieren oder lumineszieren, blenden, blinken oder durch wechselnde Lichteffekte wirken, die sich bewegen oder projiziert werden - Laufschriften in Schaufenstern - permanenter Fahnenaushang Verkehrssicherheit Neben der beschriebenen ästhetischen Überprüfung wird die geplante Reklameanlage auch auf ihre Übereinstimmung mit den Verkehrssicherheitsvorschriften (Art. 95 ff. der eidgenössischen und 19 der kantonalen Strassensignalisationsverordnung) überprüft. Reklameanlagen, welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen, dürfen nicht bewilligt werden. 6. Rechtsmittel Gegen die Reklamebewilligung kann innert 30 Tagen von der Zustellung an gerechnet, bei der Baurekurskommission IV des Kantons Zürich, 8090 Zürich, schriftlich Rekurs erhoben werden. Die in dreifacher Ausfertigung einzureichende Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Materielle und formelle Urteile der Baurekurskommissionen sind kostenpflichtig; die Kosten hat die im Verfahren unterlegene Partei zu übernehmen. 7. Gebühr Die Bewilligungs- und Bearbeitungsgebühr beträgt zwischen Fr und Fr Verfall der Bewilligung Die Bewilligung verfällt, wenn die Reklameanlage nicht innerhalb von 3 Jahren seit ihrer rechtskräftigen Erteilung ausgeführt wird ( 322 PBG). Wegleitung_Aussenwerbung.pdf/

GEMEINDE ERLINSBACH SO

GEMEINDE ERLINSBACH SO GEMEINDE ERLINSBACH SO Baureglement 1 Inhaltsverzeichnis Präambel...4 Formelle Vorschriften...4 1 Zweck und Geltung...4 2 Bau- und Planungskommission...4 3 Baugesuche...4 4 Vorentscheid...4 5 Baubewilligungsverfahren,

Mehr

Gemeinde Weggis. Bau- und Zonen - bestimmungen. Ausgabe vom Juli 2010

Gemeinde Weggis. Bau- und Zonen - bestimmungen. Ausgabe vom Juli 2010 Gemeinde Bau- und Zonen - bestimmungen Ausgabe vom Juli 2010 Vorbemerkungen Das geltende Bau- und Zonenreglement (BZR) der Gemeinde, welches dasjenige vom 2. Juli 1982 ersetzt hat, wurde von den Stimmberechtigten

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Erläuterungen zum Bau- und Nutzungsrecht des Kantons Aargau

Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Erläuterungen zum Bau- und Nutzungsrecht des Kantons Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Erläuterungen zum Bau- und Nutzungsrecht des Kantons Aargau Version 3.1 Juni 2012 / Januar 2014 Herausgabe Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Entfelderstrasse

Mehr

Merkblatt Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

Merkblatt Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Merkblatt Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit - für Deutsche, die im Ausland leben - (Stand: September 2011) 1. Was versteht man unter einer Beibehaltungsgenehmigung? Wer als Deutscher auf Antrag

Mehr

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Hinweise zur Erlangung einer

Mehr

Merkblatt Wie melde ich eine Marke an?

Merkblatt Wie melde ich eine Marke an? DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT Markenabteilungen 80297 München Telefon: +49 89 2195-0 Telefax: +49 89 2195-4000 Telefonische Auskünfte: +49 89 2195-3402 Internet: http://www.dpma.de Zahlungsempfänger:

Mehr

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Außenstände belasten die Liquidität des Unternehmens. Sie führen zu

Mehr

Einführungsgesetz zum Umweltschutzgesetz (EGzUSG) 1

Einführungsgesetz zum Umweltschutzgesetz (EGzUSG) 1 Einführungsgesetz zum Umweltschutzgesetz (EGzUSG) 7.0 (Vom 4. Mai 000) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung von Art. 6 des Bundesgesetzes über den Umweltschutz vom 7. Oktober 98 (USG), nach

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

Der Weg zum Bildungsurlaub

Der Weg zum Bildungsurlaub Der Weg zum Bildungsurlaub Handreichung für ArbeitnehmerInnen zur Freistellung nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) NRW Stand Februar 2010 2 Recht auf Freistellung für individuelle Weiterbildung

Mehr

Kotierungsreglement über die Zulassung von Effekten an der B X

Kotierungsreglement über die Zulassung von Effekten an der B X Kotierungsreglement des Berner Börsenvereins Kotierungsreglement über die Zulassung von Effekten an der B X Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen für die Zulassung von Effekten zum Börsenhandel (Kotierung)

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) WoEigG Ausfertigungsdatum: 15.03.1951 Vollzitat: "Wohnungseigentumsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer

Mehr

Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen. Nr. 158/14

Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen. Nr. 158/14 Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen Nr. 158/14 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags AllMBl Nr. 14/2012 903 Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags zu Anlage 1 Vorbemerkung Reicht der auf den Vordrucken vorgesehene Raum für die erforderlichen Angaben nicht aus, verwenden

Mehr

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG) BImSchG Ausfertigungsdatum: 15.03.1974

Mehr

Schutz der Umgebung von Denkmälern

Schutz der Umgebung von Denkmälern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege EKD Schutz der Umgebung von Denkmälern Grundsatzpapier Referenz/Aktenzeichen 362.64 1. Ziel Jedes Denkmal steht in

Mehr

Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland

Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland BUNDESAMT FÜR JUSTIZ Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland Wegleitung für die Grundbuchämter Bern, 1. Juli 2009 Diese Wegleitung, das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen

Mehr

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen *

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses s in dem Wunsch, die Zusammenarbeit zwischen

Mehr

PRAKTISCHE ANWEISUNGEN FÜR DIE PARTEIEN (Konsolidierte Fassung * )

PRAKTISCHE ANWEISUNGEN FÜR DIE PARTEIEN (Konsolidierte Fassung * ) ОБЩ СЪД НА ЕВРОПЕЙСКИЯ СЪЮЗ TRIBUNAL GENERAL DE LA UNIÓN EUROPEA TRIBUNÁL EVROPSKÉ UNIE DEN EUROPÆISKE UNIONS RET GERICHT DER EUROPÄISCHEN UNION EUROOPA LIIDU ÜLDKOHUS ΓΕΝΙΚΟ ΔΙΚΑΣΤΗΡΙΟ ΤΗΣ ΕΥΡΩΠΑΪΚΗΣ

Mehr

vom 20. Dezember 1968 (Stand am 1. Januar 2015)

vom 20. Dezember 1968 (Stand am 1. Januar 2015) Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren (Verwaltungsverfahrensgesetz, VwVG) 1 172.021 vom 20. Dezember 1968 (Stand am 1. Januar 2015) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014)

vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014) Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht (BGBB) 211.412.11 vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 22 ter,

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Sanierungsprämie. Prämie für den Ersatz der Außenrahmen Prämienantrag

Sanierungsprämie. Prämie für den Ersatz der Außenrahmen Prämienantrag Sanierungsprämie Senden Sie das Original dieser Formulare (keine Kopie) ausgefüllt, unterschrieben und in Begleitung der Anhänge, innerhalb von 120 Tagen, ab dem Datum der Endabrechnung für die Arbeiten,

Mehr

822.113. Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz. (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen. vom 18. August 1993 (Stand am 1.

822.113. Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz. (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen. vom 18. August 1993 (Stand am 1. Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) 822.113 vom 18. August 1993 (Stand am 1. Mai 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 6 Absatz 4 und 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen

Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen (VöB) 1 172.056.11 vom 11. Dezember 1995 (Stand am 1. April 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 2 Absätze 2 und 3, 7 Absatz 2,

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr