Windows 2012 macht Dateifreigaben über SMB 3.0 hochverfügbar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows 2012 macht Dateifreigaben über SMB 3.0 hochverfügbar"

Transkript

1 Windows 2012 macht Dateifreigaben über SMB 3.0 hochverfügbar Eine Änderung der Datei- und Speicherdienste und der Einsatz des Protokolls SMB 3.0 (Server Message Block) führen zu hochverfügbaren Dateidiensten. Damit soll allein diese Verbesserung für viele Anwendungsfälle ausreichen, um sofort die Migration auf die neueste Version des Windows-Serverbetriebssystems anzugehen. John Savill nimmt die Verbesserungen genau unter die Lupe. Fragt man die Administratoren, was sie für das beste Feature bei Windows Server halten, wird der Bereich der Dateidienste es wohl nicht unter die Top 5 schaffen. Doch mit der Vorstellung des Windows Server 2012 wird sich das ändern. Das Zusammenspiel der File and Storage Services mit dem SMB Version 3.0 (SMB 3.0; es wurde von SMB 2.2 zur Version 3 umbenannt) bringt einige erstaunliche Features ins Spiel. Damit ändert sich die Art und Weise, wie das Filesharing arbeitet. Dabei lassen sich auch hochverfügbare Konfigurationen mit wenig Aufwand erstellen. In diesem Beitrag werden zwei wichtige Neuerungen der Dateidienste bei einem Failover Clustering gezeigt: das SMB Transparent Failover und das SMB Scale-Out. Dabei wird auch gezeigt, wie der Systembetreuer diese Neuerungen einsetzen kann, um eine Dateidienste-Umgebung für sehr komplexe Arbeitslasten zu bieten inklusive Datenbanken auf Basis des Microsoft SQL Servers und Konfigurationen mit virtuellen Maschinen (VMs) auf der Basis des Hyper-V. Ehe es an die Vorstellung der neuen Funktionalitäten geht, soll zuerst beschrieben werden, wie die Dateidienste in einer Failover Cluster-Umgebung funktionieren. Damit lassen sich hochverfügbare Dateiserver noch genauer hochverfügbare Dateifreigaben erstellen. Bei Windows Server 2012 können bis zu 64 Server zu einem Failover Cluster zusammengespannt werden bei der Vorgängerversion Windows Server 2008 Release 2 waren es nur 16 Server in einem Cluster. Alle 64 Server in dem Cluster müssen allerdings dann auch die Rolle Failover Cluster installiert haben und dann so konfiguriert sein, dass sie einen gemeinsamen Satz von Speicher und Diensten teilen. Dann lassen sich die Dienste, die in einem Cluster definiert sind, zwischen den einzelnen Servern im Cluster (sie werden auch als Nodes oder Knoten bezeichnet) verschieben. Diese Dienste bestehen aus verschiedenen Ressourcen, wie etwa einer IP-Adresse, einen Netzwerknamen, Speicher und den aktuellen Dienst wie etwa Dateiserver, Printserver, VM, Exchange Server Mailbox Server und so weiter. Die Dienste können nach einem vorgegebenen Plan von einem Knoten zum anderen verschoben werden oder aber bei einem unerwarteten Ausfall eines Servers auf einen anderen transferiert werden. Im letzteren Fall werden die Dienste, die auf dem ausgefallenen Server aktiv waren unter den verbleibenden gesunden Knoten im Cluster verteilt. In Abbildung 1 Dateidienste in einer Failover Cluster-Umgebung Bild 1. Das Prinzip eines Failover Cluster, bei dem ein Dienst zwischen den Knoten verschoben werden kann. 1

2 ist eine Konfiguration mit einem 4-Knoten- Cluster und einer Dateiserver-Ressource zu sehen. Der Dateiserver stellt eine einzige Dateifreigabe zur Verfügung, die alle Inhalte auf einer NTFS-formatierten LUN (Logical Unit Number) ablegt. Bei der LUN handelt es sich um einen Blockbereich eines gemeinsamen Speichers, mit dem sich alle Knoten des Clusters verbinden können. Der Dateiserver und damit auch die Dateifreigabe ist anfangs online mit dem dritten Knoten des Clusters verbunden. Dieser Knoten mountet auch die LUN, die die Inhalte des Dateiservers beherbergt. Bei einem beliebigen Fehler zieht der Dateiserver auf den vierten Knoten um, der auch die LUN mountet, die nötig ist, um die gemeinsamen Inhalte vorzuhalten. Die LUN von jedem der Knoten gemountet sein, der den Dateiserver beherbergt. So kann man auf die Inhalte zugreifen, denn das NTFS ist ein Shared Nothing -Dateisystem, auf das immer nur von einem Knoten aus zugegriffen werden kann. Daher muss, wenn ein Dateiserver zu einem anderen Knoten umzieht, die LUN ebenfalls zwischen allen Knoten verschoben werden. Ein Dateiserver ist somit immer nur bei einem der Knoten zu einer Zeit online. Transparenter SMB-Failover-Vorgang Das beschriebene Szenario enthält Herausforderungen, denn es geht um eine Dateifreigabe, die zwischen Knoten eines Clusters in geplanten und nicht geplanten Ausfällen verschoben werden soll. Wenn eine Applikation auf eine Datei zugreifen möchte, die auf einer Dateifreigabe liegt, wird zuerst Handler angelegt. Sie erlauben der Anwendung, auf die Datei zuzugreifen und sie unter Umständen auch zu sperren, damit keine andere Anwendung nicht gleichzeitig in diese Datei schreiben kann und dass es so zu Inkonsistenzen kommt. Des Weiteren legt der Handler fest, wie auf die Daten zugegriffen wird und sogar noch ob Daten auf dem Dateiserver gepuffert werden können das hat dann positive Auswirkungen auf die Performance des Systems. Beim Windows Server 2008 Release 2 (und frühere Versionen des Windows Server) gehen alle Handler verloren, wenn ein Dateiserver auf einen anderen Knoten verschoben wird. Üblicherweise ist diese Einschränkung kein allzu großes Problem für normale Anwender, die zum Beispiel auf ein Word-Dokument zugreifen möchten. Doch das sieht beim Zugriff auf einen Datenbank auf Basis des SQL Servers ganz anders aus. Eine zweite Herausforderung ist der Zeitaufwand, den ein Client eines Dateiservers spendieren muss, um zu erkennen, dass der gewünschte Dateiserver nicht länger zur Verfügung steht und dass für die Wiederherstellung der Verbindung einige Schritte auszuführen sind. Die Werte für den TCP/IP-Timeout (inklusive des mehrmaligen Versuchs, doch noch auf die Daten zugreifen zu können) führen typischerweise zu einer Unterbrechung von 40 Sekunden das ist für Server-Applikationen nicht akzeptabel, wenn sie Daten auf Dateifreigaben ablegen müssen. Denn für diese 40 Sekunden setzen alle Aktivitäten aus, die mit Ein-/Ausgabe auf der Dateifreigabe zu tun haben. Diese Situation wird auch als Brownout im Gegensatz zum Totalausfall (Blackout) bezeichnet. Diese Problemfelder müssen für das SMB gelöst werden. Wenn Server-Applikationen wie der SQL Server oder der Hyper-V auf SMB-Freigaben zugreifen sollen, dürfen sie die Datei-Handler nicht verlieren oder ungefähr 40 Sekunden mit der Ein-/Ausgabe aussetzen. Hier setzt das Feature des SMB Transparent Failover ein und behebt diese beiden Herausforderungen. Es aktiviert die Funktionalität der ununterbrochen verfügbaren Dateifreigaben für SMB 3.0-Clients, vermeidet den Verlust des Datei-Handlers bei einem Ausfall und reduziert die Zeit, die nötig ist, um zu erkennen, dass der Dateiserver auf einen anderen Knoten umgezogen ist dann gibt es keine Brownouts mehr. Dateifreigaben verfügbar halten Das SMB Transparent Failover besteht aus einige Konfigurationsänderungen sowie neuen Techniken. Einen Vorteil, den Dateiserver üblicherweise bieten, ist das Puffern von Daten, die auf den Massenspeicher zu schreiben sind. Damit bekommen die Clients schneller die Benachrichtigung, dass der Schreibvorgang abgeschlossen ist, denn die Dateiserver puffern den Schreibauftrag mit den zu schreibenden Daten im flüchtigen Speicher, ehe der Schreibvorgang auf Disk tatsächlich ausgeführt wird. Doch damit ergibt sich auch ein Problem: Kommt es beim Dateiserver zu einem Stromausfall und sind noch nicht alle Daten auf die Festplatte geschrieben, kommt es auch zu einem Datenverlust. Es gibt allerdings auch Applikationen, die das Puffern unterbinden. Sie setzen dazu beim Anlegen des Datei-Handlers das Attribut FILE_FLAG_WRITE_THROUGH. Damit wird sichergestellt, dass die Anwendung die Informationen immer sofort auf die Festplatte schreibt. Erst dann kommt die Bestätigung an den Client zurück, die besagt, dass diese Aktion abgeschlossen ist. Beim SMB Transparent Failover wird standardmäßig beim Anlegen eines jeden datei-handlers d a s F I L E _ F L A G _ W R I T E _ T H R O U G H gesetzt. Damit wird auf einen flüchtigen Zwischenspeicher verzichtet. Dadurch gibt es zwar eine geringe Einschränkung in Sachen Performance, weil der Cache nicht mehr verwendet wird. Doch die gewonnen Datenintegrität erweist sich in der Praxis als ein gutes Gegengewicht. Die zweite Änderung, die beim SMB Transparent Failover ins Spiel kommt, ist die Art und Weise, wie das Betriebssystem die datei-handler verwaltet. Üblicherweise werden diese Objekte im Speicher auf dem Dateiserver abgelegt. Wenn nun aber ein Knoten ausfällt und der Server auf einen anderen Knoten im Cluster umzieht, gehen die Handler verloren. Das hat natürlich die entsprechenden Konsequenzen für die betroffene Applikation. Daher legt der SMB Transparent Failover den Zustand des Handlers nicht nur im Arbeitsspeicher ab, sondern sichert ihn auch noch in der Resume Key Database im Systemverzeichnis auf der Festplatte, auf der die Datei liegt und auf die sich der Handler bezieht. Das Ablegen der Handler-Information auf der Festplatte bewahrt den Zustand des Handlers, wenn der Dateiserver zwischen Knoten eines Clusters verschoben wird. Da aber die Zugriffs- und Schreibzeiten bei Festplatten um ganze Größenordnungen langsamer sind als beim Arbeitsspeicher, verursachen Arbeitslasten, bei denen viele Metadaten anfallen (wie etwa das Anlegen, Löschen, Umbenennen, Erweitern, Öffnen und Schließen von Dateien) zusätzlich Ein- Ausgabelast in der Resume Key Database. Damit verfügt die Festplatte über weniger effektiven Ein-/Ausgabedurchsatz als ansonsten. Aber auch hier gilt: Die Vorteile durch dieses Konzept machen die Reduzie- 2

3 rung der Ein-/Ausgabe-Performance wieder wett. Das Reduzieren der Brownout-Zeiten Um die zweite Herausforderung zu beherrschen und um die Zeit zu verringern, die der SMB-Client benötigt, um zu erkennen, dass die TCP-Verbindung nicht mehr verfügbar ist, muss der Cluster eine Form von proaktiven Verhalten an den Tag legen. Der Cluster muss die SMB-Clients informieren, die sich mit einer Freigabe, die auf einem Cluster liegt, verbinden, dass sich der Dateiserver auf einen anderen Knoten im Cluster verschiebt, wenn das eintritt. Auf diese Art kann sich der SMB-Client schneller erneut verbinden. Dazu kommt die neue Fähigkeit, die als SMB Witness bezeichnet wird, ins Spiel sie arbeiten vom logischen Kommunikationsprinzip her wie folgt: SMB-Client: Ich möchte die Verbindung zu dieser Freigabe auf dem ServerA herstellen. SMB ServerA: OK, die Verbindung steht. Diese Freigabe liegt auf einem Cluster, informiere den SMB Witness -Prozess. SMB Client Witness: Sehr schön, bitte teil mir mit, welche Knoten alle im Cluster sind. SMB ServerA: Hier ist die Liste mit allen Knoten im Cluster: ServerA, ServerB, ServerC,... SMB Client Witness: Hallo ServerB. Ich verbinde mich mit dieser Freigabe mit der IP-Adresse auf ServerA. Ich möchte mich bei dir eintragen, damit du mir mitteilen kannst, wenn etwas Unvorhergesehenes beim ServerA passiert oder wenn der Dateiserver verschoben wird. SMB ServerB: Na klar, ich lasse es dich wissen. Nach diesem Informationsaustausch wird der SMB-Client über den SMB Witness - Prozess immer dann informiert, wenn etwas mit dem Dateiserver im Cluster passiert. Dadurch kann der Client viel schneller sich neu mit dem Dateiserver verbinden, als das zuvor nur mit Hilfe des TCP Timeouts machbar war. Denn mit der neuen Konfiguration liegt die Zeit für das Erkennen und Reagieren auf einen derartigen Ausfall zwischen 5 und 7 Sekunden und nicht mehr im Bereich von 40 Sekunden. Um das SMB Transparent Failover zu aktivieren, muss der Administrator nichts unternehmen. Wenn er den Failover Cluster Manager, den Server Manager oder die Powershell verwendet, um eine Freigabe auf einem Dateiserver unter Windows Server 2012 Cluster zu erzeugen, ist das SMB Transparent Failover standardmäßig für diese Freigabe aktiviert. Wenn man die Freigabe mit dem Windows Explorer oder über das Kommando Net Share anlegt, wird der SMB Transparent Failover nicht aktiviert, denn diese Tools kennen diesen Modus nicht. Clients auf der Basis von Windows 8 oder Windows Server 2012, die mit SMB 3.0 zurecht kommen, verwenden dann die Funktionalität des SMB Witness und werden die Sessions öffnen, um die Write-Trough-Handler zu nutzen. Der Administrator kann die Powershell einsetzen, um zu bestätigen, dass dieser Prozess ausgeführt wird. In einer Testumgebung hat der Autor zwei Knoten in einem Cluster mit einer Dateiserver-Ressource und einer Freigabe angelegt. Dann erfolgt der Reconnect von dem Client-System aus und über ein entsprechend berechtigtes Powershell-Fenster wurde dann das folgende Kommando auf einem Knoten im Cluster ausgeführt: clientname, fileservernodename, witnessnodename savdalwks08 WIN8FC01 WIN8FC02 Wie man sehen kann zeigt die Ausgabe den Namen des Client-Systems (hier: savdalwks08), den Dateiserver, mit dem sich der Client verbunden hat (Win8FC01) und den Knoten, bei dem er für die Benachrichtigung eingetragen ist. (den Witness, Win8FC02). Eine andere Option ist der Einsatz des Powershell-Cmdlets Get-SmbOpen- File und das Untersuchen der Property ContinuouslyAvailable. Um eine Liste aller vom Administrator angelegten Freigaben zu bekommen und um dann zu bestimmen, ob sie für die Hochverfügbarkeit konfiguriert sind, kann man den folgenden Powershell-Code verwenden: PS C:\> Get-SmbShare Where {$_.Scoped -eq "true" -and $_.Special -ne "True"} Sort ClusterType Format-Table Name, ScopeName, ClusterType, ContinuouslyAvailable, Path Name ScopeName ClusterType ContinuouslyAvailable Path NonCSVData WIN8FSTRAD Traditional True E:\Shares\NonCSVData DataCSV WIN8FSSCOUT ScaleOut True C:\ClusterStorage\Vo... Scale-Out-Möglichkeiten des SMB Der Einsatz von Dateiservern in einem Cluster hat sich seit der ersten Einführung nicht großartig geändert. Nur eine Knoten im Cluster kann zu einem Zeitpunkt eine bestimmte NTFS-formatierte LUN mounten und die Freigaben beherbergen. Dieses Angebot eines Dienstes von nur einem Knoten kann zu Einschränkungen im Bereich der Skalierbarkeit und auch zu Verzögerungen führen. Denn die betreffenden LUNs müssen abgehängt (dismountet), verschoben und erneut gemountet werden, wenn die Ressource Dateiserver verschoben wird. Diese Notwendigkeit hat dazu geführt, dass die Speicherarchitekten zu einigen nicht optimalen Entwurfsentscheidungen gezwungen waren, wenn sie ihren Cluster geplant hatten und dabei vermeiden wollten, dass einzelne Knoten untätig sind. Angenommen ein Unternehmen möchte ein NTFS-Volume für den gemeinsamen Zugriff vorsehen. Doch diese Freigabe soll hochverfügbar sein. Bei diesem Szenario sind zumindest zwei Hosts in einem Cluster nötig. Doch nur einer von ihnen kann die Freigabe zu einer Zeit bereitstellen. Um eine derartige Aktiv-Passiv-Situation zu vermeiden, in der ein System sozusagen gar nichts tut, teilen die Speicher-Admins die LUN auf und machen zwei daraus. Dann legen sie zwei NTFS-Volumes an (eines auf jeder LUN) und erzeugen dann zwei Dateiserver im Cluster einen jeden mit einer eigenen Freigabe. Diese Konfiguration erlaubt es dann, dass jeder Knoten eine Freigabe anbieten kann und auch die Freigabe des anderen Knotens in einem Fehlerfall übernehmen kann. Auf dieser Art arbeiten dann auch 3

4 beide Knoten aber der Speicher ist nun auf eine Art aufgeteilt, die ein Unternehmen nicht unbedingt haben möchte. Zudem ergibt sich ein weiteres Problem: Wenn man die Inhalte nicht korrekt verteilt, bekommt ein Knoten unter Umständen deutlich mehr Verkehr ab als der andere. Das führt zu einem unausgewogenen Design und daraus kommt dann unter Umständen der Bedarf, viele Daten verschieben zu müssen. Und dieses Beispiel arbeitet ja nur mit zwei Knoten angenommen es sind vier Knoten auf diese Weise zu konfigurieren (siehe Abbildung 2) oder gar deren acht, gibt es eine Vielzahl von einzelnen LUNs, NTFS-Volumes und Freigaben zu separieren, allein um alle Knoten im Cluster beschäftigt zu halten. Das Grundproblem für diesen Zusatzaufwand ist bei den NTFS-Volumes zu suchen: Sie können nicht wirklich gemeinsam freigeben werden und können immer nur von einem Knoten zu einer Zeit benutzt werden. Beim Windows Server 2008 Release 2 hat man das bereits teilweise behoben mit der Einführung der CSV (Cluster Shared Volumes). Vom Prinzip her befähigen die CSVs eine einzelne NTFS-formatierte LUN, von allen Knoten in einem Cluster gleichzeitig beschrieben und gelesen zu werden. Dazu stellen einige recht clevere Mechanismen im Hintergrund sicher, dass die Daten immer konsistent gehalten werden. Doch die CSVs beim Windows Server 2008 R2 sind nur für den Einsatz mit der Virtualisierungs-Plattform Hyper-V und die zugehörigen VMs (virtuelle Maschinen) konzipiert. Dabei dürfen die VMs auf Hyper-V-Systemen in einem Cluster laufen, der die CSV beherbergt. Beim Windows Server 2012 wird der Einsatz der CSV erweitert: Sie spielen auch mit einem neuen Typus von Dateiservern zusammen du zwar mit dem sogenannten SMB Scale-Out -Dateiserver. Der Typus des Dateiservers Scale-Out oder der traditionelle (also das bestehende Dateiserver- Modell) wird zum Zeitpunkt des Anlegens des Dateiservers bestimmt. Legt er Administrator einen neuen Dateiserver des Typs Scale-Out an, muss er die Freigaben auf Verzeichnissen anlegen, die auf Volumes eines CSV liegen. Beim Windows Server 2012 tragen die NTFS-Volumes die Bezeichnung CSVFS, wenn sich als CSV-aktiviert angelegt wurden. Doch das Dateisystem ist nach wie vor NTFS, doch mit der Änderung des Labels für das Dateisystem wird die Unterscheidung einfacher: So ist auf den ersten Blick zu erkennen, ob es sich um CSV- Datenträger handelt oder um die gewöhnlichen NTFS-Volumes. Dabei darf man nicht aus den Augen verlieren, dass ein CSV für alle Knoten im Cluster gleichzeitig verfügbar ist. Daher wird die derart angelegte Freigabe nun gleichzeitig allen Knoten im Cluster angeboten werden können. Und alle Knoten können dadurch auf den Inhalt zugreifen. Wenn der Systembetreuer einen Scale-Out-Server anlegt, muss er keine IP-Adresse explizit angeben die IP-Adressen für die Schnittstellen, die für den Zugriff der Clients auf dem Cluster- Knoten konfiguriert sind, finden Verwendung und alle Knoten bieten den entsprechenden Dienst an. Eine weitere sehr interessante Funktionalität in diesem Zusammenhang ist der Einsatz des SMB Transparent Failover, um einen Client von einem Knoten, der die Funktionalität des Scale-out Dateiservers bietet, an einen anderen Knoten zu verschieben ohne dass dabei eine Unterbrechung des Zugriffs erfolgt. Angenommen man möchte einen Knoten in einen Wartungs-Modus bringen, dann kann man mit dem folgenden Befehl einen bestimmten SMB-Client von einem Knoten zu einem anderen verschieben. Mit Hilfe der Powershell lässt sich dieser Befehl leicht für alle Clients ausführen, die mit einem bestimmten Knoten im Cluster verbunden sind. Zuerst muss er Administrator den Server bestimmen, den ein SMB-Client verwendet: clientname, fileservernodename, witnessnodename savdalwks08 WIN8FC01 WIN8FC02 Dann wird der Client auf den anderen Server in der Testumgebung verschoben: Bild 2. Kompromisse prägen den Einsatz der üblichen geclusterten Dateiserver. PS C:\> Move-SmbWitnessClient -Client- Name savdalwks08 -DestinationNode Win8FC02 4

5 Um zu verifizieren, dass dieser Verschiebevorgang auch ausgeführt wurde, wird das erste Kommando erneut gestartet. Dabei zeigt sich, dass der Client nun auf den anderen Knoten im Cluster verschoben wurde. Aber die Witness liegt nach wie vor beim ursprünglichen Knoten. clientname, fileservernodename, witnessnodename savdalwks08 WIN8FC02 WIN8FC01 Nun stellt sich die Frage, was diese Ausgabe bedeutet. Hierzu muss man sich erneut die Abbildung 2 vor Augen führen: Nun kann der Administrator eine einzige, große LUN anlegen mit einem NTFS-Volume gleichzeitig verfügbar für alle vier Knoten. Microsoft unterstützt derzeit bis zu acht Knoten auf einem SMB Scale-out Dateiserver. Diese Konstellation reduziert die Verwaltungsaufgaben enorm: Es sind keine zusätzlichen separaten LUNs anzulegen, keine Freigaben und keine Probleme mit den IP-Adressen der einzelnen Dateiserver sind zu beachten. Deswegen sei die Frage erlaubt: Warum gibt es den traditionellen Dateiserver-Typus wer wird das jemals noch einsetzen? Die CSV verwenden sehr clevere Mechanismen, um sicherzustellen, dass ein NTFS- Volume von allen Knoten in einem Custer beschrieben und aus ihm gelesen werden kann, ohne dass es zu Dateninkonsistenzen kommt. Dabei sind die klügsten Teile für das Schreiben von Metadaten auf die NTFS- Volumes eingesetzt worden denn das ist auch der größte Problembereich, wenn mehrere Knoten gleichzeitig ein NTFS-Volume benutzen. Schon wenn nur zwei Server gleichzeitig auf Metadaten in einem NTFS- Volume scheiben, kann es zu Inkonsistenzen und Datenverlust kommen. Bei den CSV wird das Problem gelöst, indem ein Coordinator Node für jede CSV-Disk existiert. Dieser Knoten mountet die Festplatte lokal und führt alle Metadaten-Aktionen aus auch für alle anderen Knoten des Clusters. Die anderen Cluster-Knoten senden ihre Metadata-Schreibaktionen über das Cluster- Netzwerk an den Coordinator Node. Die Standardaktionen im Bereich der Ein-/Ausgabe können die anderen Knoten direkt ausführen. Das Umleiten der Metadaten- Aktionen über das Netzwerk führt allerdings zu einer gewissen Verzögerung. Das ist der Grund, weswegen die SMB Scale-Out - Dateiserver für die Schlüssel-Arbeitslasten eines Servers wie etwa SQL Server oder Hyper-V konzipiert sind. Denn diese Anwendungen benötigen nur wenige Metadaten-Aktionen und haben ihren Fokus auf der reinen Daten-Ein-/Ausgabe. Vergleicht man die Ein-/Ausgabe-Charakteristika derartiger Server-Arbeitslasten mit denen von typischen Information Worker, die zum Beispiel in erster Linie Dokumente mit Microsoft Office bearbeiten, dann beträgt der Anteil der Metadaten-Operationen bei den Information Workern 60 bis zu 70 Prozent der gesamte Ein-/Ausgabelast. Das bedeutet, dass man sehr viele Daten umleiten muss. Daraus lässt sich aber nicht ableiten, dass ein SMB Scale-Out-Dateiserver bei einem Einsatz im Umfeld der Information Worker nicht gut funktioniert, doch das darf man sicher nicht aus den Augen verlieren. Derzeit lautet zumindest die Empfehlung, dass man die Sale-Out Dateiserver in erster Linie für Microsoft SQL Server und Hyper-V verwenden soll. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, weswegen ein Scale-Out Dateiserver nicht so gut für das Abspeichern von Office- Dokumenten und anderen Benutzerdaten geeignet ist. Die Windows-Dateiserver-Plattform wird in vielen Einsatzfällen verwendet aufgrund von Funktionalitäten wie den Kontingenten (Quotas), Datei-Klassifizierungen, Branch Cache und ab Server 2012 auch wegen der Daten-Deduplizierung. Aber keine dieser Funktionen ist bei einem Scale-Out Dateiserver verfügbar. Die typischen Server-Anwendungen benötigen diese Funktionalitäten dagegen nicht. Abschließende Feststellungen Die Kombination aus Scale-Out Dateiserver und SMB Transparent Failover (letztere Funktionalität funktioniert sowohl mit dem traditionellen Dateiserver-Konzept wie auch dem Scale-Out Dateiserver) führt zu einer Dateiserver-Plattform, bei der mehrere Server dieselbe Freigabe mit denselben Inhalt nutzen können. Daraus ergibt sich eine höhere Skalierbarkeit für die Clients und eine Zuverlässigkeit sowie Ausfallsicherheit, die zuvor nicht im Microsoft-Umfeld erreichbar war. Auch wenn das Scale-Out-Konzept in erster Linie auf Arbeitslasten wie den SQL Server und den Hyper-V abzielt, so werden noch weitere Szenarien folgen und empfohlen werden. Damit bekommen die Anwender neue Optionen, wenn es um die Speicherarchitektur und die generelle IT-Konzeption geht. John Savill SMB Transparent Failover vermeidet Ausfallzeit Keine Ausfallzeit, lediglich eine geringe Verzögerung bei der Ein-/Ausgabe verspricht das Konzept des SMB Transparent Failover. In Abbildung 3 ist die Funktionsweise skizziert, wie sie beim Einsatz zusammen mit einem Hyper-V-Host abläuft, der die Daten auf einem geclusterten Dateiserver (mit zwei Knoten im Cluster) ablegt: Zuerst läuft alles normal (Zustand 1), dann erfolgt die Failover-Operation für die Freigabe \\fs1\share, die zuerst auf dem Knoten A aktiv ist und nach dem Failover auf dem Knoten B läuft. Die Verbindungen und die Datei-Handler werden dann automatisch umgestellt, so dass diese Freigabe dann auf dem Knoten B liegt und genauso benutzt werden kann, wie vorher auf dem Knoten A. Für die Anwendung bedeutet das, dass die Ein-/Ausgabe weiterläuft ohne dass ein Fehler auftritt. Es kommt während der automatischen Umstellung lediglich zu einer kurzen Verzögerung bei den anstehenden Ein-/Ausgabeoperationen. Nötig für dieses Szenario sind SMB 3.0 als Protokoll, ein Failover Cluster für die Freigaben (auf Basis von Windows Server 2012) und die Freigaben selbst müssen für die Continuous Availability aktiviert sein. Bild 3. Ablauf des Transparent Failovers beim SMB 3.0, Quelle: Microsoft/SNIA/SNW. 5

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Prüfungsnummer: 70-412. Prüfungsname: Configuring Advanced. Version: Windows Server 2012 Services. Demo. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-412. Prüfungsname: Configuring Advanced. Version: Windows Server 2012 Services. Demo. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-412 Prüfungsname: Configuring Advanced Windows Server 2012 Services Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-412 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien...

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-643 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller Problem liegt an Domain-Controller - (ist ja eigentlich nicht als File-Server

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1. Windows Server vnext von Cloud OS zu Cloud Platform 2. Hyper-V Neugigkeiten bei Hyper-V v5. Storage

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release White Paper Konfiguration und Verwendung des Auditlogs 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr