Marktausblick zur privaten Krankenversicherung 2015/2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktausblick zur privaten Krankenversicherung 2015/2016"

Transkript

1 Marktausblick zur privaten Krankenversicherung 2015/2016 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH Juni 2015

2 Wie im Vorjahresbranchenreport erwartet musste die private Krankenversicherung (PKV) auch 2014 einen Bestandsverlust bei den Vollversicherten hinnehmen. Die Zahl sank laut Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherung um 0,63 % beziehungsweise auf 8,83 Millionen Personen. Die Vollversicherung ist und bleibt damit das Sorgenkind der Branche. Das weiterhin positive Wachstum in der Zusatzversicherung dürfte dabei nur ein schwacher Trost für die Unternehmen sein, zumal auch hier die Zugangszahlen sowohl absolut als auch relativ gesehen zurückgehen. Schwaches Wachstum fördert die Ertragslage % Ergebnisentwicklung im Krankenversicherungsmarkt 16,00 14,00 13,06 13,72 13,75 13,40 13,97 13,69 13,95 12,00 11,78 12,24 13,00 13,63 13,21 10,00 10,67 10,16 10,94 10,31 9,24 10,20 10,71 11,98 8,00 8,40 8,18 6,00 4,00 4,77 5,11 4,83 4,75 3,51 4,26 4,27 4,07 4,21 4,03 3,96 2, Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio. 0, Mio Mio * Kapitalanlageergebnis (Überzins) Versicherungsgeschäftliches Ergebnis Nettoverzisnung Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote Rohergebnisquote Quelle: Assekurata; * = Schätzung Auch wenn die derzeitige Wachstumsschwäche in der Vollversicherung aus Sicht der Branche alles andere als wünschenswert ist, bringt die Entwicklung im Hinblick auf die Ertragslage auch entlastende Effekte für die Unternehmen mit sich. Zum einen steigen dadurch die Abschlusskostenergebnisse, weil die Versicherer weniger Geld für Abschlussprovisionen ausgeben müssen als geplant. Die sinkenden Abschlusskosten führen in Verbindung mit der aktuell günstigen Schadenentwicklung somit zu höheren versicherungsgeschäftlichen Ergebnissen, so dass die PKV mit Blick auf die versicherungstechnische Erfolgslage momentan besser dasteht als je zuvor lag die Quote branchenweit bei durchschnittlich 13,63 %, was dem höchsten Wert entspricht, welchen Assekurata seit ihrem Bestehen gemessen hat. Zum anderen müssen die Unternehmen bei geringerem Wachstum auch weniger Geld am Kapitalmarkt anlegen, ein Umstand, der in der aktuellen Niedrigzinsphase durchaus entlastend gewertet werden kann. Von 2005 bis 2013 ist die Nettoverzinsung im Branchenschnitt merklich von 5,11 % auf 4,03 % gesunken hatte die Nettoverzinsung zwar trotz Finanzmarktkrise und Niedrigzinsumfeld im Schnitt höher gelegen als im Jahr davor, allerdings wurde dies nur mit Hilfe außerordentlicher Effekte, wie zum Beispiel durch Veräußerungsgewinne, erreicht. Nach Einschätzung von Assekurata dürften die Nettorenditen 2014 erneut zurückgehen und im Marktdurchschnitt aller Voraussicht nach unter die 4 %-Marke rutschen; klammert man die Krisenjahre 2002 und 2008 aus, wäre dies das erste Mal in 20 Jahren. Bei der derzeitigen Kapitalmarktsituation dürften allerdings wohl künftig Nettorenditen unter 4 % marktweit keine Seltenheit darstellen. Mit dieser Größenordnung liegen die PKV- Unternehmen aber immer noch deutlich über 2

3 dem, was sie ausschließlich zur Verzinsung der Alterungsrückstellungen bräuchten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Kapitalanlagebestand eines Krankenversicherers im Wesentlichen aufgrund des Eigenkapitals sowie der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) größer ist als das reine Volumen der Alterungsrückstellung. Auf Eigenkapital und RfB müssen die Versicherer keinen Rechnungszins erwirtschaften (so genannte freie Zinsträger). Dies trifft auch auf den Teil der Krankenversicherungsbeiträge zu, die nach Art der Schadenversicherung und damit ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert sind. Je nach Höhe der freien Zinsträger reichen den Versicherern daher auch deutlich niedrigere Verzinsungen von zuletzt durchschnittlich 3,10 % aus, um die Deckungsrückstellung mit dem tariflich kalkulierten Rechnungszins im erforderlichen Umfang bedienen zu können. Somit können die Unternehmen auch im aktuellen Niedrigzinsumfeld die Anforderung aus dem Rechnungszins finanzieren und laufen nicht Gefahr, auf Erträge aus dem versicherungsgeschäftlichen Ergebnis zurückgreifen zu müssen. Das wirtschaftliche Risiko trägt dabei ohnehin der Kunde in Form von Beitragsanpassungen. Anders als in der Lebensversicherung kann beziehungsweise muss der Rechnungszins in der Krankenversicherung bei Bedarf auch für den Bestand abgesenkt werden. % Kapitalanlagrenditen und Zinsanforderungen im Krankenversicherungsmarkt 5,50 5,11 5,00 4,50 4,77 4,79 4,83 4,64 4,63 4,76 4,75 4,66 4,36 4,27 4,30 4,21 4,00 4,26 4,35 4,07 4,03 3,96 4,06 3,99 3,50 3,51 3,85 Rechnungszinsanforderung 3,00 2,50 2, * Rechnungszinsanforderung Laufende Durchschnittsverzinsung Nominale Nettoverzinsung Quelle: Assekurata; * = Schätzung Kapitalanlage in der Krankenversicherung zunehmend anspruchsvoller Die ausführlich im Marktausblick zur Lebensversicherung beschriebenen aktuellen Herausforderungen auf den Kapitalmärkten treffen dennoch auch auf die Krankenversicherer zu. Aufgrund des langlaufenden Geschäftsmodells sollte nach Ansicht von Assekurata die Kapitalanlage unabhängig von den jeweils vorherrschenden Marktgegebenheiten konsequent an der Verpflichtungsstruktur der Passivseite sowie der dauerhaften Erwirtschaftung der rechnungsmäßigen Verzinsung ausgerichtet sein, was bei den meisten gerateten Krankenversicherern auch der Fall ist. Assekurata beobachtet allerdings, dass die langfristige Finanzierbarkeit des Rechnungszinses für die Krankenversicherer im aktuellen Niedrigzinsumfeld zunehmend herausfordernder wird. Insgesamt betrachtet, hat sich die Asset Allocation der Krankenversicherer im Vorjahresvergleich nur marginal verändert. Die Unternehmen haben zum einen durch die Finanzierung der rechnungsmäßigen Verzinsung nur geringe Spielräume, die Portfolio- 3

4 struktur zu verändern. Zum anderen erlauben interne Risikotragfähigkeitskonzepte vor dem Hintergrund von Solvency II keine wesentlichen Verschiebungen zwischen den Assetklassen. Folglich bilden festverzinsliche Anlagen mit 92,19 % weiterhin den überwiegenden Anteil der Kapitalanlage. Aufgrund des gesunkenen Zinsniveaus und dem daraus resultierenden Marktwertanstieg erhöht sich deren Anteil relativ im Vergleich zum Vorjahr und den übrigen abgebildeten Assetklassen. Asset Allocation von Krankenversicherern (Marktwertbasis) per Festverzinsliche Anlagen Aktien 92,19% 4,03% 2,01% 0,65% 0,94% 0,17% Immobilien Alternative Investments Beteiligungen Sonstiges Quelle: Assekurata Relative Veränderung der Asset Allocation zum Vorjahr 3,37% Festverzinsliche Anlagen -0,50% -0,22% -0,14% -1,17% -1,34% Aktien Immobilien Alternative Beteiligungen Sonstiges Investments Quelle: Assekurata Um auch in der aktuell herausfordernden Marktsituation adäquate Renditen zu erwirtschaften, ergreifen die Krankenversicherer ähnliche Maßnahmen wie die Lebensversicher, beispielsweise eine Erhöhung der Kreditrisiken, stärkere Diversifikation des Rentenbestands oder punktuelle Investitionen in realwertorientierte Anlageformen. Eine gleichförmige Entwicklung zu den Lebensversicherern lässt sich auch im Bereich der Durationssteuerung feststellen. (siehe Marktausblick zur Lebensversicherung 2015). 4

5 Aufteilung der festverzinslichen Anlagen nach Bonitäten (in %) Rating AAA 45,14 38,58 35,19 33,55 AA 19,52 22,82 22,98 26,10 A 23,36 21,67 21,89 23,39 BBB 4,65 10,30 12,10 11,01 High Yield 1,50 1,71 1,87 2,19 Non Rated 0,62 0,52 0,55 0,31 Hypotheken und Policendarlehen 3,36 3,50 3,54 2,89 Termingelder & Bareinlagen 1,84 0,90 1,88 0,56 Rentenportfolio gesamt 100,00 100,00 100,00 100,00 Quelle: Assekurata Geratete Krankenversicherer - Duration nach Emittenten/Sektoren (in %, exkl. Liquidität) Assetklasse Modifizierte Duration PBV L Staats-, Länder- und Kommunanleihen 8,83 10,58 10,53 10,96 Pfandbriefe (i.w.s.) 6,57 6,75 6,68 6,76 Schuldverschreibungen von KI 8,47 7,55 8,19 7,92 Unternehmensanleihen 6,38 6,59 7,23 9,15 Asset Backed Securities (i.w.s.) 3,59 2,89 2,18 2,89 Hypotheken- und Policendarlehen 4,95 2,98 4,95 3,31 Rentenportfolio 7,67 7,72 8,04 8,36 Quelle: Assekurata Geratete Krankenversicherer - Duration nach Bonitäten (in %, exkl. Liquidität) Rating Modifizierte Duration PBV L AAA 7,71 8,40 8,37 8,66 AA 7,51 8,66 9,41 9,90 A 8,13 6,94 7,32 7,52 BBB 6,99 6,76 6,94 7,49 High Yield 9,90 5,98 6,99 5,53 Non Rated 6,79 5,17 5,69 6,94 Hypotheken und Policendarlehen 4,95 2,98 4,95 3,31 Rentenportfolio 7,67 7,72 8,04 8,36 Quelle: Assekurata Zinsentwicklung als Preistreiber in den nächsten Jahren Auch wenn den bislang steigenden versicherungsgeschäftlichen Ergebnissen tendenziell sinkende Kapitalanlagerenditen entgegenstehen, die in Form geringer werdender Überzinsergebnisse den Rohüberschuss schmälern, ist die Gesamtertragslage der Branche so gut wie seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 nicht mehr. Mit einer Rohergebnisquote von 13,97 % fuhr die PKV 2012 sogar den höchsten Gewinn seit zwölf Jahren ein und konnte das Niveau im Geschäftsjahr 2013 annähernd halten. Auch wenn sich für den Gesamtmarkt nach vorläufigen Erkenntnissen von Assekurata wieder ein leichter Anstieg abzeichnet, dürfte die Rohergebnisquote bei den meisten Unternehmen zurückgehen, denn für 2014 rechnet Assekurata erstmals wieder mit einem Absinken der versicherungsgeschäftlichen Ergebnisquote. Schließlich haben die Unternehmen die Beiträge zu 2014 nur in geringem Umfang erhöht. Je früher die PKV-Unternehmen in der Lage sind, ihren Rechnungszins im Bestand anzupassen, desto früher kann je nach Zinsentwicklung wieder mit steigenden oder stabilen Überzinsergebnissen gerechnet werden. Ein höherer Überzins wirkt sich grundsätzlich positiv auf die Höhe des Rohüberschusses eines Krankenversicherers aus. Die Zerlegung des Rohergebnisses der deutschen Krankenversicherer in seine Gewinnquellen offenbart, 5

6 dass das Kapitalanlageergebnis genauer gesagt der Überzins nach dem in die Prämien einkalkulierten Sicherheitszuschlag, der für unvorhergesehene Kostensteigerungen dient, den zweitgrößten Ergebnisträger für die PKV darstellt. So stammt im Durchschnitt der Jahre 2006 bis 2013 etwas mehr als ein Drittel des Rohergebnisses nach Steuern aus der Kapitalanlage. Die steigenden Risikoergebnisse verdeutlichen die derzeit günstige Schadenentwicklung und den damit verbundenen geringen Anpassungsbedarf bei den Unternehmen. Die zunehmenden Kostenergebnisse spiegeln die Wachstumsschwäche wider. Rohüberschuss (in Mio. ) und Zerlegung nach Ergebnisträger (in %) im Krankenversicherungsmarkt 18% 13% Anteile am Rohüberschuss (%) 8% 3% -2% Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio. 4,70% 4,28% 6,38% 6,42% 4,53% 3,96% 4,71% 1,82% 5,94% 5,97% 5,99% 5,46% 5,46% 5,91% 5,73% 5,72% 2,78% 3,13% 2,37% 1,62% 2,27% 1,29% 0,86% 1,22% 1,41% 1,34% 1,46% 1,68% 1,69% 1,97% 2,08% -1,67% -1,50% -1,35% -0,38% -1,30% -1,64% -1,68% -1,43% -1,83% Rohüberschuss (Mio. ) Quelle: Assekurata Kostenergebnis Sicherheitszuschlag inkl. Beitrags- und Schadenausgleich Sonstiges Ergebnis Risikoergebnis inkl. erfolgsunabh. Beitragsrückerstattung Kapitalanlageergebnis (Überzins) In Anbetracht sinkender Nettoverzinsungen und drohender Rechnungszinsabsenkungen ist es für die Gesellschaften daher umso wichtiger, ihre Ausgaben zu senken und durch mehr Effizienz die Überschüsse aus der Kostenkalkulation weiter zu erhöhen. Die Provisionsdeckelung und vielmehr noch das nachlassende Neugeschäft haben zur Folge, dass die Abschlusskosten der Krankenversicherer zurückgehen. Besonders für Vertriebe, die überwiegend Krankversicherungsgeschäft vermittel(te)n, verringern sich dadurch tendenziell die Verdienstmöglichkeiten. Neben der Abschluss- zeigt auch die Verwaltungskostenquote eine rückläufige Tendenz, wenngleich bei letzterer aufgrund des vielfach negativen Beitragswachstums von einem leichten Anstieg für das Geschäftsjahr 2014 auszugehen ist. Gleiches dürfte auf die Schadenregulierungskostenquote zutreffen, die bereits seit 2009 eine leicht steigende Entwicklung offenbart. Zusammen betrachtet ist die Betriebskostenquote der Branche seit dem Höchststand zur Jahrtausendwende mit knapp 17 % spürbar auf mittlerweile 12,87 % gesunken, wenn auch zum Teil unfreiwillig. Dieser Trend dürfte sich nach Einschätzung von Assekurata weiter fortsetzen, da in Anbetracht der Wachstumssituation in der Vollversicherung auch für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014 und für das laufende Jahr von sinkenden Abschlussaufwendungen auszugehen ist. So hat das geringe Neugeschäft zumindest für die Versicherten den Vorteil, dass dadurch die Gewinne der Unternehmen steigen, an denen die Versicherungsnehmer zu mindestens 80 % über die RfB beteiligt werden müssen. Damit steht den Gesellschaften mehr Geld zur Abmilderung von Beitragsanpassungen zur Verfügung, wovon die Kunden im Bedarfsfall profitieren. Eins steht jedoch fest: Durch Kosteneinsparungen lässt sich die Zinsentwicklung nicht vollends auffangen. Insofern dürften Rechnungszinsabsenkungen nach Ansicht von Assekurata in den nächsten Jahren Preiserhöhungen mitbestimmen. 6

7 % Kostenentwicklung im Krankenversicherungsmarkt 10,00 9,00 8,00 8,63 8,52 8,43 8,16 8,34 8,49 7,98 7,98 7,29 7,00 6,75 6,00 5,96 5,00 4,00 3,72 3,91 3,78 3,74 3,72 3,62 3,64 3,69 3,75 3,77 3,80 3,00 2,87 2,86 2,77 2,66 2,61 2,55 2,46 2,46 2,47 2,35 2,37 2,00 1,00 0, Mio. 779 Mio. 783 Mio. 779 Mio. 788 Mio. 800 Mio. 815 Mio. 849 Mio. 879 Mio. 843 Mio. 987 Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio * Quelle: Assekurata, * = Schätzung Abschlussaufwendungen Schadenregulierungssaufwendungen Verwaltungsaufwendungen Abschlusskostenquote Schadenregulierungskostenquote Verwaltungskostenquote Die Ruhe vor dem Sturm? Beitragsexplosionen blieben aber bislang zumindest aus. Dies liegt auch daran, dass die Schadenentwicklung bei den Unternehmen derzeit relativ stabil verläuft und von dieser Seite wenig Anpassungsdruck besteht sind die Leistungsausgaben nach Angaben des PKV-Verbands branchenweit lediglich um knapp 1,8 % gestiegen, was dem niedrigsten Wert der vergangenen fünf Jahre entspricht. Insofern wären Rechungszinsabsenkungen zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich zielführend, da die Beitragssteigerungen in dieser Phase weniger gravierend ausfallen dürften. Da die Beiträge laut Kalkulationsverordnung jedoch erst angepasst werden können, wenn bei den Leistungsausgaben ein bestimmter Schwellenwert, der in der Regel zwischen 5 % und 10 % beträgt, überschritten wird, sind den Unternehmen an dieser Stelle die Hände gebunden. Das bedeutet, dass die wirtschaftlich fälligen Nachkalkulationen aufgrund der Zinsentwicklung mitunter erst zeitverzögert umgesetzt werden können und sich der Anpassungsbedarf während dieser Zeit jährlich summiert. Nach Meinung von Assekurata wäre eine jährliche Aktualisierung der Rechnungsgrundlagen aus Sicht des Kunden zielführend, um überdimensionale Spitzen im Rahmen von Beitragsanpassungen, wie sie im Einzelfall in bestimmten Jahren durchaus vorkommen können, zu vermeiden. Finanzmathematisch ist es im Rahmen einer Barwertbetrachtung für den Kunden zwar vorteilhafter, wenn Beitragsanpassungen möglichst spät erfolgen, allerdings führen hohe prozentuale Beitragssteigerungen oft zu Verständnisproblemen beziehungsweise Beschwerden. Über das mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) abgestimmte, jährlich durchzuführende Verfahren des aktuariellen Unternehmenszinses (AUZ) existieren Regelungen, unter welchen Umständen ein Krankenversicherer den Rechnungszins für den Bestand absenken muss. Liegt der ermittelte AUZ-Wert unter 3,5 %, so muss der Rechnungszins bei der nächsten möglichen Beitragsanpassung mindestens auf den AUZ- Wert abgesenkt werden. Im Frühjahr 2013 hatten laut BaFin-Angaben 18 von 45 PKV- Unternehmen den erforderlichen AUZ von 3,5 % nicht mehr erreicht. Im abgelaufenen Geschäftsjahr blieb es rund um das Thema AUZ dagegen auffällig ruhig. Von Seiten der BaFin gab es bislang keine Verlautbarungen dazu, wie viele PKV-Unternehmen 2014 den AUZ als Prognose für das Geschäftsjahr 2015 verfehlt haben. Dies legt den Schluss nahe, dass ein Unterschreiten des AUZ von 3,5 % inzwischen eher die Regel und nicht mehr die 7

8 Ausnahme darstellt. Nach den Erkenntnissen von Assekurata haben 2014 nur noch sehr wenige Krankenversicherer einen AUZ über 3,5 % erreicht, wobei kurzfristig auch bei diesen Häusern mit einer Absenkung des Rechnungszinses im Bestand zu rechnen ist. Für das diesjährige AUZ-Verfahren zeigen die ersten Ergebnisse mehrheitlich ein nochmaliges deutliches Absinken der Werte. Von 2011 bis 2015 sind die AUZ-Werte bei den von Assekurata gerateten Krankenversicherern von durchschnittlich 3,8 % auf 3,1 % gesunken. Assekurata schätzt, dass in diesem Jahr bei vielen PKV-Unternehmen beim AUZ bereits eine zwei vor dem Komma steht. Da der Rechnungszins einzelner Tarife inzwischen variiert, wurde die Definition der versicherungsgeschäftlichen Ergebnisquote sowie der Schadenquote entsprechend angepasst. Wie hoch der unternehmensindividuelle durchschnittliche Rechnungszins (durz) bei den einzelnen Gesellschaften ist, lässt sich ab diesem Jahr in aller Regel aus dem Anhang in den Geschäftsberichten der Krankenversicherer entnehmen. Insofern herrscht künftig mehr Transparenz darüber, welche Unternehmen bereits ihren Rechnungszins im Bestand angepasst haben und wie stark die Absenkung ausfiel. Bei den Assekurata bislang vorliegenden Geschäftsberichten schwankt der durz zwischen 3,38 % und 3,50 %. Allerdings geben nach ersten Erkenntnissen nicht alle Versicherer die exakte Höhe des durz im Geschäftsbericht an. Stattdessen werden beispielsweise lediglich Aussagen über die Spannbreite von 2,75 % bis 3,50 % getätigt oder Formulierungen gewählt, wie die, dass der aktuell gültige aktuarielle Unternehmenszins (AUZ) über dem verwendeten Rechnungszins liegt. Eine gängige Faustformel besagt, dass bei Personen mittleren Alters eine Absenkung des Rechnungszinses um 0,1 Prozentpunkte für Vollversicherungen eine durchschnittliche Anpassung von etwa 1 % und für Pflegeversicherungen von circa 5 % nach sich zieht, was mit dem geringeren Durchschnittsbeitrag zusammenhängt. Auch wenn eine Rechnungszinsabsenkung aktuell zu Beitragserhöhungen führt, erachtet Assekurata diese Maßnahme im Sinne des Kunden als zielführenden und wichtigen Schritt, weil die dadurch steigenden Überzinsergebnisse zur Stabilisierung der Beiträge im Alter dienen. Die Versicherten sind der Zinsentwicklung zudem nicht vollumfänglich ausgeliefert. Durch den Einsatz von Mitteln aus der RfB können die entstehenden Beitragserhöhungen abgemildert oder mitunter sogar gänzlich ausfinanziert werden. Der Versicherte bekommt dann wenig bis gar nichts von der Anpassung mit. Hierfür konnte die Branche aufgrund der positiven Erfolgslage gepaart mit den geringen Anpassungsnotwendigkeiten von 2010 bis 2013 die Mittel deutlich aufbauen. So erhöhte sich die RfB- Quote im Marktdurchschnitt spürbar von 26,2 % auf 37,0 %. Für 2014 geht Assekurata nach ersten Erkenntnissen von einem weiteren Anstieg der RfB-Ausstattung auf knapp 43 % aus. Dies würde den höchsten Wert darstellen, der von Assekurata je gemessen wurde. Damit besäße die Branche in der Summe umfangreiche Potenziale zur Beitragsstabilisierung. 8

9 % RfB-Entwicklung Krankenversicherungsmarkt 45,00 42,65 40,00 36,98 35,00 33,27 33,37 30,00 25,00 24,39 26,77 30,02 29,22 28,50 26,18 29,13 20, Mio Mio. 15,00 10,00 5, Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio. 0, * Quelle: Assekurata; * = Schätzung erfolgsabhängige RfB erfolgsunhabhängige RfB RfB-Quote lt. PKV-Verbandsdefinition Immer mehr Versicherer mit Bestandsabrieb in der Vollversicherung Der Vertrauensverlust in die PKV, hervorgerufen durch die kritische Berichterstattung in den Medien zum Thema Beitragsentwicklung zu Beginn des Jahres 2012, wirkt nach Ansicht von Assekurata weiter nach. In Verbindung mit den höheren Neugeschäftsbeiträgen der Unisextarife herrscht weiterhin Kaufzurückhaltung auf Seiten potenzieller Neukunden. Auch die Tatsache, dass der allgemeine Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zum Jahreswechsel von 15,5 % auf 14,6 % gesunken und der Zusatzbeitrag vieler Kassen im ersten Schritt geringer als 0,9 % ausgefallen ist, hat die Wettbewerbsposition der PKV gegenüber der GKV nicht verbessert. Infolgedessen geht das Bruttoneugeschäft bei den meisten PKV-Unternehmen deutlich zurück und die Schere zwischen Gewinnern und Verlierern immer weiter auseinander. Konnten 2012 immerhin noch 19 von 34 Gesellschaften einen Nettobestandszuwachs in der Vollversicherung verzeichnen, waren es 2013 nur zwölf. Für das Geschäftsjahr 2014 dürfte die Zahl nach Einschätzung von Assekurata im einstelligen Bereich liegen. Berücksichtigt man, dass ein nicht unwesentlicher Teil des Neugeschäfts auch aus Geburten beziehungsweise der Kindernachversicherung resultiert, ließe sich die Zahl der Unternehmen mit realem Bestandszuwachs vermutlich sogar an einer Hand abzählen. Eine Untersuchung des wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) für den Zeitraum 2000 bis 2010 hat gezeigt, dass es pro Jahr durchschnittlich ca Neugeborene in der PKV gibt. 1 Zieht man diese Zahl vom jährlichen Brutto- beziehungsweise Nettozugang in der Vollversicherung ab, relativiert dies die Vertriebsleistung nochmals. Was den Verkauf von Vollkostentarifen angeht, hat sich die Stimmung nach den vorliegenden Erkenntnissen zu Beginn 2015 nicht verbessert. In einer im März 2015 von unserem Tochterunternehmen ASSEKURATA Solutions GmbH durchgeführten Befragung unter knapp 160 Maklern zum Thema Trends im Versicherungsmarkt beurteilten 58,6 % der Befragten die aktuelle Geschäftslage in der Vollversicherung als schlecht. Darüber hinaus gingen 43,5 % davon aus, dass sich ihre Geschäftsentwicklung in den nächsten zwölf Monaten noch weiter verschlechtern wird, keine erfolgsversprechenden Wachstumsperspektiven also für die Vertriebe und die Unternehmen. 1 Vgl. Dr. Niehaus, Frank (2012); Geburten- und Kinderzahl im PKV-GKV-Vergleich Eine Analyse der Entwicklung von 2000 bis 2010; Köln 2012; 9

10 % -63,7 Entwicklung des Bruttoneugeschäfts in der Vollversicherung von 2012 auf 2013 in % -38,2-41,3-42,1-43,9-46,6-47,5-49,6-34,2-34,7-23,4-25,6-26,6-26,9-28,3-28,3-19,7-10,0-11,0-12,3-14,4-14,6-16,5 Mannheimer Inter Debeka Continentale LVM Signal Barmenia Concordia HUK-COBURG Münchener Verein Markt laut PKV-Verband PAX-FAM.FÜRS. ALTE OLDENBURGER Provinzial Süddeutsche Landeskrankenhilfe R+V Württembergische Central Nürnberger Allianz Private Deutscher Ring HanseMerkur Mecklenburgische Hallesche DEVK o. Angabe ARAG, AXA, Bay. Beamten, DKV, Gothaer, UKV, universa -65,00-60,00-55,00-50,00-45,00-40,00-35,00-30,00-25,00-20,00-15,00-10,00-5,00 0,00 5,00 Quelle: Zeitschrift für Versicherungswesen 19/14, Berechnung durch Assekurata 4,6-0,1-1,1 In diesem zunehmend schwieriger werdenden Marktumfeld zählen Versicherer, wie die AXA- DBV, Debeka oder HUK-COBURG, deren erklärte Hauptzielgruppe die Klientel der Beihilfeberechtigten darstellt, weiterhin zu den Wachstumsgewinnern der Branche. Seit Jahren gehören diese drei zu den Gesellschaften mit den höchsten Nettoneuzugängen in der Vollversicherung. In den vergangenen Jahren konnte lediglich die HanseMerkur als nicht ausgewiesener Beihilfeversicherer diese Phalanx durchbrechen. Deren Zugangssituation hat sich jedoch seit 2013 deutlich verschlechtert und dient damit als Spielgelbild der Branche. So verwundert es nicht, dass das Geschäftsfeld Beihilfe nach den Erkenntnissen von Assekurata zunehmend auch das Interesse der anderen Wettbewerber weckt. Ein Blick auf die Zuwachsraten im Bereich der Beihilfe stimmt jedoch wenig hoffnungsfroh. Auch in diesem Segment geht das Nettowachstum seit 2011 merklich zurück. Im Geschäftsjahr 2013 ist mit einem Plus von lediglich 0,02 % faktisch Stagnation eingekehrt. 10

11 % 7,00 6,00 6,09 6,25 Vollversichertenwachstum im Krankenversicherungsmarkt 6,55 5,65 Bruttowachstum 5,49 5,00 4,00 3,00 3,11 4,60 3,56 2,00 1,77 1,21 1,13 1,29 0,78 1,00 0,48 0,17 0,30 0,19 0,77 0,02 0, ,00-0,60-1,42-2,00 Bruttozuwachsrate Vollversicherung gesamt Nettozuwachsrate Vollversicherung Nicht-Beihilfe Quelle: PKV-Verband, Berechnung durch Assekurata Allerdings konnte der Marktführer Debeka im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 entgegen dem Markttrend und anders als die unmittelbaren Wettbewerber sogar einen höheren Nettozuwachs verbuchen als im Vorjahr. Das Beamtengeschäft ist somit kein Selbstläufer, jedoch besitzen die in diesem Geschäftsfeld etablierten Unternehmen besonders in der jetzigen Marktphase aus Sicht von Assekurata einen gewissen Wettbewerbsvorteil, den ihnen die übrigen Wettbewerber schwer streitig machen können. Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass sich diese Zielgruppe als äußerst bestandsfest und zahlungskräftig erweist. Dies Nettozuwachsrate Vollversicherung Beihilfe zeigt sich auch beim zum eingeführten Notlagentarif (NLT), der Nichtzahlern zu einem vergünstigten Beitrag eine Notfallversorgung sicherstellt. Ende 2013 waren nach Angaben des PKV-Verbandes Personen im NLT versichert. Der Anteil der Beihilfeberechtigten hieran betrug gerade einmal 6,3 % oder Personen. Bei den restlichen 93,6 % handelte es sich nach den Erkenntnissen von Assekurata überwiegend um Selbständige und Freiberufler. Beamte sind daher sowohl unter quantitativen als auch unter qualitativen Wachstumsgesichtspunkten eine interessante Zielgruppe. 11

12 Die Krankenversicherungsunternehmen mit den höchsten Nettozuwächsen in der Vollversicherung bis Nettozugang vollversicherte Personen * Debeka HanseMerkur AXA-DBV HUK-COBURG Quelle: Assekurata; * = z. T. aus Presseveröffentlichungen Öffnung des Standardtarifs auch für Versicherte ab 2009 gefordert Leider sind die Unternehmen nicht verpflichtet, in den Geschäftsberichten die Anzahl der Versicherten im Notlagentarif anzugeben. Dies trifft auch auf den Standard- und Basistarif zu. Beide Tarife sind Ausweichmöglichkeiten, um den privaten Krankenversicherungsschutz im Alter bezahlbar zu halten und bieten einen Leistungsumfang in etwa auf GKV-Niveau. Der Branchenreport von Arno Surminiski in der Zeitschrift für Versicherungswesen bringt hier jedoch alljährlich Licht ins Dunkel und zeigt, bei welcher Gesellschaft wie viele Personen in den jeweiligen Sozialtarifen angesiedelt sind. Während der Zulauf in den Standardtarif weiter anhielt, verzeichnete der Basistarif 2013 erstmals seit seiner Einführung im Jahr 2009 einen Rückgang der Versichertenzahlen, was Assekurata an der Einführung des Notlagentarifs festmacht. Wie schon bei den Nichtzahlern verweigern einige PKV- Unternehmen allerdings auch Angaben zum Notlagentarif. 2 Von den marktweit Notlagentarifversicherten entfallen knapp die Hälfte auf die zehn Unternehmen, die keine Angabe tätigen. Der Notlagentarif wurde damit auf Anhieb zum größten Sozialtarif, dessen Zahl für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014 schon allein deswegen weiter ansteigen dürfte, weil 2013 noch nicht alle der bis dato rund Nichtzahler in den Notlagentarif umgewidmet werden konnten. Auch für die kommenden Jahre rechnet Assekurata mit weiter zunehmenden Versichertenzahlen im Notlagentarif, da sich der Versicherungsschutz in der Vollversicherung tendenziell verteuern wird. Die weitere Entwicklung dürfte darüber hinaus eng mit der Arbeitsmarkt- beziehungsweise Wirtschaftssituation in Deutschland korrespondieren, da die Bezahlbarkeit der Beiträge ein Problem ist, das wie oben bereits erwähnt, vor allem Selbständige und Freiberufler betrifft. 2 Vgl. Surminski, Arno (2014); Die PKV im Jahre 2013 in Zeitschrift für Versicherungswesen 19/2014 S

13 % Nichtzahler/Notlagentarif Anzahl Nichtzahler/Notlagentarifversicherte in % vollversicherte Personen 6,00 5,00 4,00 3,00 2,00 1,00 0,00 Quelle: Zeitschrift für Versicherungswesen 19/14, Berechnung durch Assekurata Notlagentarif 2013 Nichtzahler 2012 Entwicklung der Sozialtarife im Krankenversicherungsmarkt bis Anzahl versicherte Personen Standardtarif Basistarif Notlagentarif Quelle: PKV-Verband Vor der Einführung des Notlagentarifs sah das Gesetz eigentlich eine Umstufung von Nichtzahlern in den Basistarif vor, was das wirtschaftliche Problem für beide Seiten in vielen Fällen noch vergrößert hätte. Der Beitrag für den Basistarif entspricht üblicherweise dem gültigen Höchstbeitrag in der GKV (2015: 639,38 Euro) und dürfte damit in der Regel teurer sein als der Zahlbeitrag im Ausgangstarif. Der Basistarif ist daher aus Sicht von Assekurata auch nicht als Auffangtarif für langjährig PKV-Versicherte geeignet, die ihren Beitrag reduzieren wollen. Im Standardtarif liegt der Beitrag nach den Erkenntnissen von Assekurata im Durchschnitt unter 300 Euro und damit deutlich unterhalb des GKV-Höchstbeitrags. Vor diesem Hintergrund plädiert Assekurata im Sinne der 13

14 Versicherten dafür, den Standardtarif auch für Versicherte, die nach dem in die PKV gewechselt sind, freiwillig weiterzuführen bzw. wieder zu öffnen. Die Einführung des Notlagentarifs war aus Kundensicht bereits ein erster hilfreicher Schritt, da die Versicherten durch den geringeren Zahlbeitrag nach Beendigung der Zahlungsschwierigkeiten schneller und leichter wieder in die Lage versetzt werden, ihre Schulden abzubauen und in die Beitragszahlung zurückzufinden. Für die Versicherer ist der Notlagentarif in erster Linie Bilanzkosmetik, da der Abschreibungsbedarf zurückgeht. Beitragsausfälle und Wertberichtigungen sind jedoch weiterhin an der Tagesordnung, weil bislang das Zahlungsverhalten der Kunden im Notlagentarif nach den Erkenntnissen von Assekurata schlechter ist als angenommen. In Verbindung mit den personenmäßigen Bestandsverlusten sinken in der Folge die Beitragseinnahmen in der Vollversicherung. Insgesamt sind die verdienten Bruttobeiträge marktweit laut Angaben des Verbandes um 0,7 % gestiegen. Assekurata geht dabei davon aus, dass für das abgelaufene Geschäftsjahr noch mehr Unternehmen einen Beitragsabrieb aufweisen als die zehn Gesellschaften im Jahr davor. Das leichte Beitragswachstum verdankt die PKV 2014 der Teilversicherung; denn nach Einschätzung von Assekurata dürften die Prämieneinnahmen in der Vollversicherung um knapp 1 % auf ca. 25,5 Mio. erneut abnehmen. Prämieneinnahmen im Krankenversicherungsmarkt Mrd. 40,00 35,00 30,00 31,47 33,30 34,67 35,63 35,92 36,19 25,00 20,00 22,56 24,12 25,15 25,86 25,74 25,52 15,00 10,00 5,00 6,14 6,41 6,68 7,03 7,40 7,86 0, * Bruttoprämien gesamt Vollversicherung Zusatzversicherung (ohne besondere Versicherungsformen) Quelle: PKV-Verband ; * = Schätzung Niedrige Beitragsanpassungen kein Dauerzustand Neben ausbleibendem Neugeschäft und Forderungsausfall durch Nichtzahler sind auch die erneut moderaten Beitragsanpassungen für das geringe Beitragswachstum der Branche verantwortlich ein zugegebenermaßen erfreulicher Grund, insbesondere aus Sicht der Versicherten. 14

15 % Durchschnittliche Beitragsanpassungssätze bei den von Assekurata gerateten Krankenversicherungsunternehmen 10,00 8,00 7,37 8,11 6,00 4,00 2,00 0,00-2,00 5,82 3,44 2,15 4,98 2,69 5,34 1,69 4,93 2,73-0,27 3,18 1,91-0,08 7,66 0,71 4,88 4, Mittelwert -0,63-0, ,77-0, ,46 3,51 1,96 0,79 0,71 3,47 1,59 0,76 1,49 0,74 2,51 1,71 4,50 2,82-0,03-0,09 Vollversicherung Nicht-Beihilfe Vollversicherung Beihilfe Teilversicherung Quelle: Assekurata Beim Thema Beitragsanpassungen gilt es aus Sicht von Assekurata jedoch zwischen der Entwicklung in der Zeit, in den Kollektiven und im Einzelfall zu differenzieren. Für den einzelnen Versicherten kann eine jährliche Beitragsanpassung mitunter drastisch ausfallen. Auch die Entwicklungen zwischen den Gesellschaften verlaufen unterschiedlich. Innerhalb der Branche nivellieren sich die Effekte im Zeitablauf und zwischen den Gesellschaften. Nachdem 2014 in der Vollversicherung bei den von Assekurata gerateten Krankenversicherern die durchschnittlich niedrigsten Anpassungssätze der vergangenen zwölf Jahre zu verzeichnen waren, erhöhten die Unternehmen nach ersten Erkenntnissen ihre Beiträge auch zu Beginn des Jahres 2015 mehrheitlich nur in sehr geringem Umfang. Durchschnittlich betragen die Anpassungsraten 2,51 % im Nicht-Beihilfeund 1,71 % im Beihilfesegment. Damit liegen die Anpassungssätze im Normalgeschäft im Zwölfjahresdurchschnitt bei 4,50 % und im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2015 gar nur bei 3,42 % (Beihilfe: 2,82 % bzw. 1,74 %). Die Spannbreite reicht 2015 im so genannten Normalgeschäft allerdings von -0,35 % bis 8,24 % und im Beihilfebereich von -1,35 % bis 6,60 %. In der Krankheitskostenteilversicherung ergibt sich über die zurückliegenden zwölf Jahre eine leichte Beitragssenkung von 0,09 %. So verwundert es auch nicht, dass der Anteil der Kunden, die mit ihrer Beitragsentwicklung vollkommen oder sehr zufrieden sind, in der Zusatzversicherung mit 40,7 % deutlich größer ist als in der Vollversicherung. Dort äußert sich ein Viertel der Kunden derart zufrieden (24,9 %). Insgesamt sind knapp zwei Drittel der Vollversicherten zufrieden bis vollkommen zufrieden mit der Entwicklung ihrer Beiträge. Die Zusatzversicherung hingegen erreicht einen Anteil von fast 90 %. Hier zeigt sich aus Sicht von Assekurata ein enger Zusammenhang mit den deutlich niedrigeren Anpassungssätzen in der Ergänzungsversicherung, deren Vertragsstückzahl die Anzahl der vollversicherten Personen bei Weitem übersteigt. 15

16 Wie zufrieden sind Sie mit der Beitragsentwicklung bei Ihrer Krankenversicherung insgesamt? Wie zufrieden sind Sie mit der Beitragsentwicklung bei Ihrer Krankenversicherung insgesamt? vollkommen zufrieden sehr zufrieden 11,5 5,0 19,9 vollkommen zufrieden sehr zufrieden 9,5 2,8 9,6 zufrieden 22,7 zufrieden 31,1 weniger zufrieden weniger zufrieden unzufrieden unzufrieden 47,0 40,8 Assekurata-Kundenbefragungen, Vollversicherte, n = Assekurata-Kundenbefragungen, Zusatzversicherte, n = Die zuletzt geringen Beitragssteigerungen werden jedoch nach Einschätzung von Assekurata insbesondere in der Vollversicherung kein Dauerzustand bleiben. Gründe hierfür sind neben dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld auch das rückläufige Storno, wozu auch das geringe Neugeschäft beiträgt. Der Provisionsdeckel und vielmehr noch die Einführung von Unisex haben dafür gesorgt, dass das Storno bei beziehungsweise zwischen den PKV-Unternehmen deutlich nachlässt. Der Wechsel von Bi- nach Unisex ist für die meisten Versicherten finanziell unattraktiv. Das rückläufige PKV-Storno ist grundsätzlich begrüßenswert. Aus Kundensicht dürfte zudem ein Tarifwechsel im eigenen Unternehmen vielfach vorteilhafter sein als die Gesellschaft zu wechseln, weil so die Alterungsrückstellungen nicht verloren gehen. Kündigt ein PKV-Versicherter und wechselt zu einem anderen Krankenversicherer, vererbt er seine Alterungsrückstellung entweder ganz oder teilweise an die Versichertengemeinschaft. Diese so genannten Vererbungsgewinne stellen eine Rechnungsgrundlage dar, das heißt die Versicherer kalkulieren mit bestimmten Stornowahrscheinlichkeiten, die somit Einfluss auf die Höhe des Beitrags haben. Je höher die einkalkulierten Stornowahrscheinlichkeiten, desto niedriger der Beitrag. Das Stornoverhalten ist dabei von Unternehmen zu Unternehmen und mitunter auch von Tarif zu Tarif (Premium vs. Einsteiger) unterschiedlich. Insbesondere in den neugeschäftsrelevanten Altern zwischen 30 und 40 spielt das Storno eine nennenswerte Rolle, da sich für ältere PKV- Versicherte ein Unternehmenswechsel aufgrund des inzwischen höheren Eintrittsalters, des verschlechterten Gesundheitszustandes und des Verlusts der aufgebauten Alterungsrückstellung kaum mehr lohnt. Weniger Neugeschäft bedeutet also auch weniger Stornoanfälligkeit, was gerade in der jetzigen Marktphase zum Tragen kommt. Dies trifft vor allem die Bisex-Tarife, welche seit der Einführung von Unisex zwar ohnehin kein Neugeschäft mehr erhalten, das Storno aber auch deswegen zurückgeht, weil sich ein Unternehmenswechsel von Bi- nach Unisex, insbesondere für Männer, wie bereits erwähnt, kaum noch lohnt. Zudem verliert der Kunde bei einem solchen Wechsel auch das Wechselrecht in den Standardtarif, was sich im Ernstfall als besonders nachteilig erweisen kann. Neben der Absenkung des Rechnungszinses entsteht also zusätzlich auch durch die Absenkung der einkalkulierten Stornowahrscheinlichkeiten mehr oder weniger großer Beitragsanpassungsdruck bei den Unternehmen. Leider enthält der PKV-Kennzahlenkatalog keine Stornoquote und auch in den Geschäftsberichten sucht man anders als in der Lebensversicherung vergebens nach einer Bestandsbewegung, aus der die Abgangszahlen hervorgehen. Fakt ist jedoch, dass diejenigen PKV-Unternehmen, die bislang schon ein relativ geringes Storno aufwiesen, an dieser Stelle weniger Nachkalkulationsbedarf haben. Dies wirkt sich stabilisierend auf die Beitragsanpassungssituation bei den jeweiligen Gesellschaften aus. 16

17 Tarifwechselleitfaden soll Kunden zu ihrem Recht verhelfen Anders als in der GKV bestehen in der PKV Möglichkeiten zur Beitragsreduktion. Der Wechsel in den Standard- bzw. Basistarif sollte hierzu jedoch stets nur die Ultima Ratio sein. Nach 204 VVG haben alle Versicherten das Recht, in vergleichbare Tarife des eigenen Versicherers zu wechseln. Um die Beitragsbelastung zu senken, können Kunden unter Anrechnung der bisher angesparten Alterungsrückstellungen und gegebenenfalls unter teilweisem Verzicht auf Leistungen in preislich günstigere Tarife bei ihrem PKV-Unternehmen wechseln. Die Durchsetzung dieses Rechts erwies sich in der Vergangenheit jedoch oftmals als schwieriges Unterfangen für die Versicherten. Zum einen weil die Versicherten mit der Entscheidung mitunter schlichtweg überfordert sind, zum anderen weil ihnen der Wechsel vielfach auch nicht leicht gemacht wird. Dieses Spannungsfeld ist die PKV nun angegangen und eine Mehrzahl privater Krankenversicherer will künftig diese Beratungslücke beim Tarifwechsel im eigenen Bestand schließen. Hierzu beitragen soll spätestens ab 2016 ein Verhaltenskodex in Form des so genannten Tarifwechselleitfadens. Im Sinne der Kunden sollen künftig neben dem Gesetzesanspruch klarere und verbindlichere Regeln für die Abwicklung des Tarifwechsels gelten, die noch über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Beispielsweise wollen die Unternehmen alle 55 Jahre alten Mitglieder freiwillig auf andere, preiswertere Tarife im eigenen Unternehmen hinweisen, wenn die Beiträge steigen. Der Gesetzgeber verlangt das bisher erst ab dem 60. Lebensjahr. Darüber hinaus verpflichten sich die Unternehmen, wechselwilligen Kunden künftig das gesamte Spektrum an Tarifalternativen aufzuzeigen oder geeignete Tarife im Kundeninteresse auszuwählen. Dabei sollen die Auswahlkriterien und -verfahren durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Dass der Versicherer eine Vorauswahl trifft, um den Kunden geeignete Tarife anbieten zu können, hält Assekurata durchaus für zielführend, um die wechselwilligen Kunden im Fall einer breiten Tarifpalette nicht zu überfordern. Dem Kunden sollte allerdings ersichtlich sein, auf welchen Kriterien die Tarifauswahl basiert. Hierbei bestehen nämlich zwischen Kunde und Versicherer sowohl Interessenkonflikte (z.b. Beitragsreduktion vs. Beitragserhalt/-maximierung) als auch gleichgerichtete Ziele wie etwa die Kundenzufriedenheit. Eine einfache Leitidee dazu ist, dem Kunden stets die Alternative anzubieten, die man an seiner Stelle für sich selber oder den besten Freund auswählen würde. Da die Kunden oftmals keine Kenntnis über das genaue Leistungsniveau des abgeschlossenen Tarifs besitzen, hält Assekurata eine Beratung durch den Vermittler beziehungsweise den Versicherer für geboten, welche in den Leitlinien auch explizit vorgesehen ist. Ob der Tarifwechselleitfaden ein Erfolg wird, muss sich noch in der Praxis herausstellen. Noch arbeitet der überwiegende Teil der beigetretenen Unternehmen an der konkreten Umsetzung. Wachstumseinbruch in der Pflegeergänzungsversicherung Mit dem Thema Tarifwechsel müssen sich Zusatzversicherte im Normalfall nicht auseinandersetzen, zumal in diesem Segment kaum Beitragserhöhungen zu verzeichnen sind, wie die obige Darstellung der Anpassungsätze zeigt. Allerdings kommt es nach Ansicht von Assekurata auch bei der Wahl von Ergänzungsversicherungen auf den richtigen Anbieter und Tarif an, um nicht am Ende des Tages eine böse Überraschung zu erleben. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Ergänzungsversicherungen nach Angaben des PKV-Verbandes zwar um 1,7 % auf knapp 24 Mio. Verträge gestiegen, jedoch hat sich auch hier das Wachstum seit 2009 deutlich eingetrübt und zeigt bereits im zweiten Jahr in Folge eine rückläufige Tendenz. Ursächlich hierfür ist die Tatsache, dass die einstigen Wachstumsfelder Zahn und Pflege ins Stocken geraten sind. Konnte die Branche 2011 bei den Zahnzusatzversicherungen noch ein Plus von über Verträgen vermelden, waren es 2013 nur noch knapp Im ersten Halbjahr 2014 lag der Zuwachs in diesem Segment nach den Assekurata vorliegenden Informationen nur noch bei Doch auch der Absatz von ambulanten Ergänzungsversicherungen ist deutlich zurück- 17

18 gegangen konnte die PKV nach Angaben des Verbandes netto lediglich Verträge hinzugewinnen. % Nettozuwachsraten bei den Zusatzversicherungen zum GKV-Schutz im Krankenversicherungsmarkt 22,00 20,00 18,00 20,30 16,97 16,00 14,00 15,12 12,00 10,00 8,00 7,72 9,04 10,08 8,42 6,00 4,00 2,00 0,00-2,00 5,20 4,42 3,39 3,16 2,69 1,12 1,40 4,16 1,40 1,82 1,23 1,12 2,02 0,48 0,81 0, ,54 Quelle: PKV-Verband; Berechnung durch Assekurata ambulante Tarife Tarife für Wahlleistungen im Krankenhaus Zahntarife Auch im Bereich der Pflegeergänzungsversicherung hat die Wachstumsdynamik 2014 deutlich nachgelassen. Speziell beim so genannten Pflege-Bahr blieb die PKV im zweiten Jahr nach dessen Einführung deutlich unter den Erwartungen. Das Ziel von 1 Mio. Verträgen wurde bereits 2013 mit rund Abschlüssen deutlich verfehlt stieg die Zahl nach Verbandsangaben auf knapp Verträge, etwas mehr als die Hälfte dessen, was ursprünglich auch von Seiten der Politik als Erwartung gesetzt wurde. Zusammen mit der ungeförderten Pflegeergänzungsversicherung wuchs im abgelaufenen Geschäftsjahr die Zahl der Policen netto nur noch um rund Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Wachstum damit halbiert. Dieser Einbruch war so nicht vorherzusehen und erscheint auf den ersten Blick wenig plausibel. Hierbei muss jedoch berücksichtigt werden, dass in den Zugangszahlen des Jahres 2013 bei vielen Versicherern auch Überhänge aus dem Unisexschlussverkauf steckten, die 2012 nicht mehr policiert werden konnten. Wie das hohe Nettowachstum von Verträgen zeigt, gab es in der Pflegeergänzungsversicherung im Gegensatz zur Vollversicherung bei einigen Häusern im Vorfeld von Unisex doch gewisse Vorzieheffekte. Dies relativiert den Rückgang im abgelaufenen Geschäftsjahr, denn das Wachstum der Branche liegt bei den Pflegetagegeldversicherungen auch 2014 noch erkennbar über dem der Jahre 2010 und

19 Anzahl Pflegezusatzversicherungen Stück Anfangsbestand Pflegezusatzversicherung Nettozugang geförderte Pflegeversicherung Nettozugang ergänzende Pflegeversicherung Quelle: PKV-Verband, Assekurata-Berechnungen Dass es einen Bedarf an privater Vorsorge für den Pflegefall gibt, steht unter Experten wie Vermittlern außer Frage. Laut der von Assekurata Solutions durchgeführten Maklerbefragung sehen zwar über 80 % der Vermittler einen hohen bis sehr hohen Absicherungsbedarf bei ihren Kunden, doch etwas mehr als die Hälfte gibt an, das Thema Pflegeversicherung eher selten beim Kunden anzusprechen. Als Erklärung dafür dient am häufigsten die Aussage, dass die Altersvorsorge aus Sicht des Kunden wichtiger sei als die Absicherung für den Pflegefall. Nach Meinung von Assekurata ist die Absicherung für den Pflegefall jedoch ein wichtiger Bestandteil der Altersvorsorge. Auf Seiten der Verbraucher besteht Unsicherheit, welche Pflegetagegeldtarife geeignet sind und worauf zu achten ist. Verschiedene Tests haben dies in der jüngeren Vergangenheit thematisiert. Genau wie 2013 wurde in zwei von drei Fällen der Pflege-Bahr abgeschlossen, was nicht unbedingt für den Beratungsansatz der Vermittler beziehungsweise Unternehmen spricht. Aus Sicht von Assekurata stellen für gesunde Kunden die ungeförderten Pflegetagegeldversicherungen unter Absicherungsgesichtspunkten die zweckmäßigere Alternative dar, da hier die weiteren Vertragsbedingungen, wie zum Beispiel Dynamisierung der Leistung oder Wartezeitverzicht, in der Regel kundengerechter ausgestaltet sind. Vom Preis sollte sich der Kunde bei seiner Entscheidung für einen bestimmten Tarif oder Anbieter jedoch nicht allzu sehr leiten lassen, denn eine scheinbar hohe monetäre Absicherung für kleines Geld ist nach Meinung von Assekurata mit Vorsicht zu genießen und bietet keine Gewähr für einen passenden Versicherungsschutz. Das Kleingedruckte in den Bedingungen und die Sicherheit der Kalkulation hingegen machen vielfach erst den preiswürdigen Unterschied aus. An eigenen Untersuchungen konnte Assekurata feststellen, dass in der Kalkulation erhebliche Gestaltungsspielräume existieren, die in der Praxis auch gezielt genutzt werden. Bezüglich der Qualität der Tarifbedingungen besteht genau wie in der Vollversicherung noch Optimierungsbedarf. Das zeigt zumindest die Assekurata-Tarifanalyse, in der Assekurata neben den Rechnungsgrundlagen auch alle Leistungsbereiche und Bedingungswerke eines Tarifs detailliert untersucht. Gerade in puncto Pflegeversicherung erwartet Assekurata, dass im Zuge der Pflegereform 2017, wenn aus drei Pflegestufen fünf Pflegegrade werden, die auf die individuelle Pflegebedürftigkeit besser abstellen, neue und noch kundenfreundlicherer Tarife auf den Markt kommen werden. Die Unternehmen sind jedenfalls bereits in der Vorbereitung. 19

20 Ausblick: Abwartende Haltung in der Pflege keine Trendumkehr in der Vollversicherung Vermutlich ist darin auch eine Ursache zu sehen, warum sich das Wachstum in der Pflegezusatzversicherung verlangsamt hat. Nach den Assekurata vorliegenden Informationen wurden im ersten Quartal 2015 deutlich weniger Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen als noch Hochgerechnet auf das Jahr könnte sich das Wachstum in der geförderten Pflegevorsorge nochmals halbieren. Offenbar reagieren Kunden und Vermittler in dem Bewusstsein der bevorstehenden gesetzlichen Veränderungen im Rahmen des zweiten Pflegestärkungsgesetzes eher mit Zurückhaltung. Dabei ist in den Bedingungen vieler Pflegetagegeldtarife bereits geregelt, dass Versicherte bei Gesetzesänderungen ohne erneute Gesundheitsprüfung in einen neuen Pflegetarif wechseln können. Hinsichtlich der Geschäftserwartungen für die Ergänzungsversicherung geht Assekurata daher davon aus, dass sich der Trend abnehmender Zuwachsraten für 2015 weiter fortsetzt. Die Unternehmen reagieren auf die sinkende Nachfrage nach Zusatzversicherungen zunehmend mit neuen, flexiblen ambulanten Bausteintarifen, wie sie auch in der bkv zum Einsatz kommen. Diese sind zum Teil auch auf Risikobasis ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert, was günstigere Einstiegsprämien ermöglicht. Daneben erlauben es die Bausteintarife dem Kunden, den Versicherungsschutz nach seinen Wünschen und Bedürfnissen frei zu wählen. Neben Tarifen für Sehhilfen und Naturheilverfahren können auch die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen abgesichert werden, die die GKV nur altersabhängig erstattet. Letzteres war in den Tarifen der Bisex-Welt noch eher die Ausnahme, wobei die klassischen Pakettarife aus Zahn, Brille und Heilpraktiker so scheint es immer mehr aus der Mode kommen. Die betriebliche Krankenversicherung (bkv) wird vielfach zwar gern als potenzialträchtig Was die Vollversicherung betrifft, liefern die eingestuft, führt jedoch immer noch ein Bestandsverluste und die Angst vor Schattendasein. Die Grundattraktivität der bkv steigenden Beiträgen weiteren Nährstoff für wird durch die Unbeständigkeit der Diskussionen um die Zukunftsfähigkeit der steuerlichen Behandlung und die langwierigen PKV. Eine Trendumkehr beim Vollversichertenwachstum wird sich nach Meinung von Anbahnungsprozesse negativ beeinflusst. Im Rahmen der Assekurata-Solutions-Befragung Assekurata kurzfristig nicht einstellen, obwohl zum Thema Trends im Versicherungsmarkt die Zusatzbeiträge in der GKV, die glaubte auch nur etwa ein Drittel der insbesondere die gutverdienenden Angestellten jenseits der Versicherungspflichtgrenze Vermittler, dass die Attraktivität der bkv zunehmen wird. Die Grundproblematik der treffen, perspektivisch steigen werden. So mangelnden Akzeptanz der bkv liegt nach prognostiziert der Präsident des Bundesversicherungsamts, Frank Plate, für dieses Jahr Meinung von Assekurata darin, dass die angebotenen Produktlösungen den Wünschen ein Finanzierungsdefizit bei den Krankenkassen und Jens Baas, Vorstandschef der und Bedürfnissen des Arbeitgebers nach der Reduzierung von Fehlzeiten und Wiederherstellung der Arbeitskraft wenig bis gar nicht Techniker Krankenkasse, rechnet mit einem jährlichen Anstieg von 0,2 Beitragspunkten. 3 nachkommen. Tarifbausteine für Zahn oder Seit 1971 ist der durchschnittliche allgemeine Sehhilfen dienen nicht der Sicherung der Beitragssatz in der GKV von 8,2 % bis auf Arbeits- und Leistungsfähigkeit. Als Argument 14,6 % (plus Zusatzbeitrag) deutlich gestiegen. zur Mitarbeiterbindung im Kampf um Zudem wurden seit 1988 aufgrund von qualifizierte Arbeitskräfte in Zeiten des Gesetzesänderungen die Zuzahlungen für demografischen Wandels mag die bkv für gesetzlich Versicherte erhöht und Leistungen bestimmte Branchen mit Fachkräftemangel als gekürzt oder gestrichen. Im Ergebnis hat sich Zugpferd gelten. Ohne ein betriebliches das Preis-Leistungs-Verhältnis der GKV in den Gesundheitsmanagement und die entsprechenden Produkte stellt das Konstrukt zurückliegenden 30 Jahren zunehmend verschlechtert. jedoch mehr einen verkappten Vertriebs- und Rabattprozess für Standardprodukte dar als Im Ergebnis stehen sowohl GKV als auch PKV eine tatsächliche betriebliche Notwendigkeit. vor Finanzierungsherausforderungen. Die PKV tut hier gut daran, vor allem ihre Hausauf- 3 Vgl. Staeck, Florian (2015); BVA-Chef: Manche Kassen hätten Spielraum bei Zusatzbeiträgen; Ärzte 20 Zeitung vom , S.4

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Freiburg, 11.08.2014 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Roland Weber DAV-Werkstattgespräch DAV-Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Krankenversicherung, Berlin, 28. April 2011 Das AUZ-Verfahren in der PKV (1)

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Marktausblick zur Privaten Krankenversicherung 2014

Marktausblick zur Privaten Krankenversicherung 2014 Marktausblick zur Privaten Krankenversicherung 2014 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH Mai 2014 Erneutes Minus in der Vollversicherung Die Private Krankenversicherung (PKV)

Mehr

DIE PKV TOTGESAGTE LEBEN LÄNGER?!

DIE PKV TOTGESAGTE LEBEN LÄNGER?! DIE PKV TOTGESAGTE LEBEN LÄNGER?! Guido Leber ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. www.assekurata.de AKTUELLE SITUATION Ist die PKV am Ende? Jens Baas, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5956 18. Wahlperiode 09.09.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Susanna Karawanskij weiterer

Mehr

Benutzerhandbuch. KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken. infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Max-Planck-Straße 22, 50858 Köln Seite 1 von 9

Benutzerhandbuch. KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken. infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Max-Planck-Straße 22, 50858 Köln Seite 1 von 9 Benutzerhandbuch KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken Seite 1 von 9 infinma GmbH 2010 Das Krankenversicherungs-Bilanz-Analyse-Tool Das KV-Bilanz-Analyse-Tool bietet Ihnen die Möglichkeit, aus insgesamt

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2012 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2012 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2012 Jäger und Gejagte Freiburg, 25.09.2013 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt?

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? Freiburg, 26.08.2015 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland, hat in ihrer aktuellen

Mehr

DKV Jahrespressegespräch. Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth

DKV Jahrespressegespräch. Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth DKV Jahrespressegespräch Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth Agenda 1. Die DKV in Zahlen 2. Strategie: DKV - der Gesundheitsversicherer Deutschlands 3. Neuer Werbeauftritt der DKV 2 DKV in Zahlen Geschäftsjahr

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen!

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! Freiburg, 30. Januar 2014 Zum Jahreswechsel bekamen viele privat Kankenversicherte wieder Post von

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus 1 Private Krankenzusatzversicherung So werden Sie Privatpatient im Krankenhaus INTER QualiMed

Mehr

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung?

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? VERBRAUCHERINFORMATION Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Die Lösung des Altenproblems der PKV. Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter!

Die Lösung des Altenproblems der PKV. Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter! Die Lösung des Altenproblems der PKV Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter! Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Management Summary Das Altenproblem Die Vision Annahmen Die Ist-Situation

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG Dr. Timm Genett IHK Karlsruher Versicherungstag 27. März 2014 Betriebliche Krankenversicherung I Dr. Timm Genett I 26. Februar 2014 I Seite 0 Herausforderung demografische

Mehr

Beitragsübersicht (in Millionen Euro) Quelle: aus dem Rechenschaftsbericht des PKV-Verbandes

Beitragsübersicht (in Millionen Euro) Quelle: aus dem Rechenschaftsbericht des PKV-Verbandes Private Krankenversicherung Position gestärkt Das Jahr war geprägt von gesundheitspolitischen Diskussionen, die die Umgestaltung des Gesundheitswesens vorantreiben sollten. Bereits hatte der PKV-Verband

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen?

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen? Private Krankenversicherung Hintergründe zur Beitragsanpassung zum 1.1.2016 für Beamte - Tarif B3 INFO FÜR VERTRIEBSPARTNER Letzte Beitragsanpassung am 01.01.2013 Im Tarif B3 gab es drei Jahre lang keine

Mehr

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter!

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter! Gesundheit erhalten PRIVATE Krankenvollversicherung Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb senkt Ihre Beiträge im Alter! peb für erstklassigen Versicherungsschutz und finanziellen Spielraum im Alter.

Mehr

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2014 ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern: Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Oberursel/Stuttgart, den 21.

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages:

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages: An den Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Geschäftsbereich Leistung Postfach 51 10 40 50946 Köln Antrag gemäß 4 Abs. 1 des Vertrags zwischen den Spitzenorganisationen Hospiz sowie dem

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer Kassel, 2015 M+M Management + Marketing Consulting GmbH 1 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Versichertenbarometer 2015 Anforderungen an die Zukunft Reparatur- und Anpassungsbedarf? 2015 ein Jahr der Reformen.

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung. Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen

Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung. Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen Köln, 03.03.2015 Präambel Die Arbeitsgruppe Beitragsbefreiung

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.de Die Gruppenversicherung der Central

Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.de Die Gruppenversicherung der Central Central Krankenversicherung AG Alle Hansaring 40 50 Vorteile 50670 Köln auf Telefon +49 (0) einen 221 1636-0 Blick Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de Die Gruppenversicherung der Central www.gruppenversicherung.de

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent

Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent Presse-Information INTER Versicherungsgruppe: Neuausrichtung trägt Früchte Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent MANNHEIM. Die INTER Versicherungsgruppe hat das Geschäftsjahr mit einem stark verbesserten

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Und weil Sie immer wieder nach der Aufteilung des Beitragswachstums auf Prämienerhöhungen und Neuverträge fragen, darf ich dem gleich vorgreifen:

Und weil Sie immer wieder nach der Aufteilung des Beitragswachstums auf Prämienerhöhungen und Neuverträge fragen, darf ich dem gleich vorgreifen: Auch in der Zusatzversicherung verzeichnen wir weiterhin deutliches Wachstum: 2009 wurden 730.000 neue Zusatzversicherungen abgeschlossen, so dass zum Jahresende insgesamt 21,71 Millionen Verträge bestanden.

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index. Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Politisch initiiert wurde das Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) am

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz.

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Info für Vertriebspartner Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Die private Pflegeabsicherung von AXA Pflege-Bahr und Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung

Mehr

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken peb damit sich erstklassiger Versicherungsschutz und finanzieller Spielraum im Alter nicht ausschließen. Die

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse Medien-Information Erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse MANNHEIM. Die blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

MORGEN & MORGEN PRESSEMITTEILUNG 20. Oktober 2011. Wie stabil und sturmsicher die Lebensversicherer wirklich sind

MORGEN & MORGEN PRESSEMITTEILUNG 20. Oktober 2011. Wie stabil und sturmsicher die Lebensversicherer wirklich sind MORGEN & MORGEN PRESSEMITTEILUNG 20. Oktober 2011 Wie stabil und sturmsicher die Lebensversicherer wirklich sind Insgesamt verfügen die deutschen Lebensversicherer über ein wetterfestes Fundament. Wo der

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Am 20. Juni 2013 in Fellbach Wir versichern Menschen. Kompetent und zuverlässig. SDK-Gruppe Gründung Rechtsform: a.g. Süddeutsche Krankenversicherung Süddeutsche Lebensversicherung

Mehr

A für INTER Allgemeine im Bonitäts- Erstrating

A für INTER Allgemeine im Bonitäts- Erstrating Presse-Information INTER Krankenversicherung ag und INTER Allgemeine Versicherung AG INTER Kranken wird von Assekurata auf A hochgestuft A für INTER Allgemeine im Bonitäts- Erstrating MANNHEIM. Die positive

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Für Ihre Zukunft: First Class!

Für Ihre Zukunft: First Class! Für Ihre Zukunft: First Class! Barmenia Krankenversicherung a. G. Schaffen Sie sich Ihre Option auf einen leistungsstarken Versicherungsschutz als Privatpatient. Sichern Sie sich gleichzeitig schon heute

Mehr

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Geld vom Staat Krankenversicherung Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Der Staat fördert Ihre private Pflegevorsorge.... 3 Warum ist

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV Als Mitglied in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben Sie das Recht, bei Ihrem Versicherer kostenlos den Tarif zu wechseln. Dadurch können

Mehr

Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf Wachstums- und Erfolgskurs +++

Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf Wachstums- und Erfolgskurs +++ PRESSEMITTEILUNG Köln, 01.07.2014 Bestes Vertriebsjahr in 128 Jahren DEVK-Geschichte Beitragseinnahmen steigen 2013 um 9,5 Prozent +++ 5,04 Prozent Nettoverzinsung der Kapitalanlagen +++ 2014 weiter auf

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr