Techniker Krankenkasse Patientenbefragung Otto-v.-Guericke-Universität Magdeburg IK-Nr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Techniker Krankenkasse Patientenbefragung Otto-v.-Guericke-Universität Magdeburg IK-Nr"

Transkript

1 Eine Auswertung der BQS ggmbh - Standort Hamburg Patientenbefragung 2008 IK-Nr

2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung 10 Waren Sie mit diesen Vorbereitungen? 33 Leseanleitung 3 Erklärung des Punktesystems 5 QD5 Organisation und Unterbringung 34 Allgemeine Beschreibung der Berechnung von Stärken Die Aufnahme im Krankenhaus war sehr gut organisiert Der Informationsaustausch zwischen den Ärzten und dem A. Ergebnisüberblick 7 Pflegepersonal war reibungslos Vor den medizinischen Untersuchungen, z.b. Röntgen, gab es B. (QD) mit den dazugehörigen Einzelfragen 8 so gut wie keine Wartezeiten Wie sind Sie mit den folgenden Aspekten? QD1 Allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus Zufriedenheit mit der Sauberkeit (Zimmer, Bad/WC) Würden Sie sich in diesem Krankenhaus wieder behandeln lassen? Zufriedenheit mit dem Essen Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrer Familie oder Ihren Freunden 7.3 Zufriedenheit mit dem Unterhaltungsangebot (TV, Radio) 41 weiterempfehlen? Zufriedenheit mit der Zimmerausstattung Wie sind Sie insgesamt mit dem Krankenhaus? Wie beurteilen Sie die Gesamtdauer Ihres Krankenhausaufenthaltes? 43 QD2 Behandlungsergebnis 13 C. Übersicht über die Einzelfragen der Wie sind Sie mit dem Behandlungsergebnis des Krankenhauses? Wie hat sich Ihr Gesundheitszustand durch die Krankenhausbehandlung D. Einzelfragen ohne Zuordnung zu einer Qualitätsdimension 49 geändert? Handelt es sich um Ihren Krankenhausaufenthalt oder um den Ihres Kindes? 49 QD3 Medizinisch-pflegerische Versorgung Wie oft sind Sie in den letzten zwölf Monaten im Krankenhaus gewesen? Die Ärzte waren sehr gut über meine Vorgeschichte und den 4. Wie wurden Sie in das Krankenhaus eingewiesen? 50 Krankheitsverlauf informiert In welcher Fachabteilung wurden Sie überwiegend behandelt? Die medizinische Leistung der Ärzte hat mich voll und ganz überzeugt Haben Sie im Krankenhaus eine Vorbereitung auf die Zeit 6.7 Die Pflegekräfte waren sehr gut über meine Vorgeschichte und den nach der Entlassung erhalten? 52 Krankheitsverlauf informiert Um welche Vorbereitungen im Krankenhaus hat es sich gehandelt? Die Betreuung und Versorgung durch die Pflegekräfte hat mich 10. Waren Sie mit diesen Vorbereitungen? 54 voll und ganz überzeugt Wie lange waren Sie im Krankenhaus? Traten nach Ihrem Krankenhausaufenthalt unerwartet starke körperliche QD4 Information und Kommunikation 23 Beschwerden im Zusammenhang mit der Behandlung auf? Meine Fragen wurden von den Ärzten für mich verständlich beantwortet Gibt es sonst noch etwas, was Sie uns zu Ihrem letzten 6.5 Die Ärzte nahmen sich für meine Anliegen angemessen Zeit. 26 Krankenhausaufenthalt mitteilen möchten? Meine Fragen wurden vom Pflegepersonal für mich verständlich beantwortet Das Pflegepersonal nahm sich für meine Anliegen angemessen Zeit. 28 E. Charakterisierung der Stichprobe Über die Operation wurde ich sehr gut informiert Über die Narkose wurde ich sehr gut informiert. 30 F. Freitexte 6.14 Einzunehmende Medikamente wurden mir verständlich erklärt Haben Sie im Krankenhaus eine Vorbereitung auf die Zeit Muster Fragebogen nach der Entlassung erhalten? / A5037-BV BQS ggmbh /

3 Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 1. Aufbau der Auswertung Der Auswertungsbericht setzt sich zusammen aus der Übersicht, dem Ergebnisüberblick, der Auswertung der definierten mit den dazugehörigen Einzelfragen, der Übersicht der Einzelfragen und der Auswertung aller Einzelfragen, die keiner Qualitätsdimension zugeordnet wurden. Vorjahresdaten Parallel zu den Ergebnissen des Jahres 2008 sind in der Auswertung auch die Ergebnisse für das Jahr 2007 dargestellt, sofern für das Krankenhaus Daten aus 2007 vorliegen. Diese befinden sich jeweils unter bzw. hinter den Ergebnissen des Jahres Diese Darstellung ermöglicht den Vergleich der Ergebnisse im Zeitverlauf. Grafische Darstellung der Ergebnisse Alle Krankenhäuser, für die mindestens 60 Datensätze (Fragebögen) in der betrachteten Grundgesamtheit vorliegen, werden grafisch dargestellt. Fehlende Antworten und Mehrfachnennungen Es kann vorkommen, dass Prozentangaben in der Summe kleiner oder größer sind als 100%. Für den Fall, dass die Summe kleiner als 100% ist, sind fehlende Angaben verantwortlich, d.h. für die Differenz zu 100% wurden keine oder ungültige Angaben gemacht. Prozentsummen über 100% lassen sich auf Mehrfachnennungen zurückführen. 2. Übersicht Bei der Charakterisierung der Stichprobe werden die allgemeinen Angaben, z.b. Alter und Geschlecht ausgewertet. Dargestellt wird der absolute Ergebniswert und der Prozentsatz. 3. Ergebnisüberblick Der Ergebnisüberblick besteht aus der Darstellung der Rücklaufquote, der Zusammenfassung der und der Aufzählung der Stärken des Krankenhauses. 4. Die Versorgung von Patienten im Krankenhaus hat sehr viele Qualitätsaspekte. Einige von Ihnen werden in der Auswertung zu zusammengefasst, um so die Zufriedenheit der Patienten mit ihrem Aufenthalt unter Berücksichtigung mehrerer Teilaspekte strukturierter und übersichtlicher darstellen zu können. Folgende werden ausgewertet: QD1. Allgemeine Zufriedenheit der Patienten mit dem Krankenhaus QD2. Zufriedenheit der Patienten mit dem Behandlungsergebnis im Krankenhaus QD3. Zufriedenheit der Patienten mit der Medizinisch-pflegerischen Versorgung im Krankenhaus QD4. Zufriedenheit der Patienten mit der Information und Kommunikation im Krankenhaus QD5. Zufriedenheit der Patienten mit der Organisaton und Unterbringung im Krankenhaus Beispiel: QD1 Allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus Ihr Krankenhaus 2008 Gesamt 2008 Universiätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Ihr Krankenhaus 2007 Gesamt 2007 erreichter Prozentsatz ( Antworten) 82,3% 81,5% 77,8% 80,3% 78,5% 74,5% Anzahl r / A5037-BV BQS ggmbh /

4 Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung In der Grafik (siehe unten "Vergleich der Krankenhausergebnisse ") wird für jedes teilnehmende Krankenhaus eine Säule abgebildet. Das ausgewertete Krankenhaus wird in der jeweiligen Grafik als weiße Säule dargestellt. Die Höhe der Säule entspricht dem erreichten Prozentsatz (Ergebnis). Als zusätzliche Information ist über den Grafiken die Spannweite der Krankenhausergebnisse aufgeführt. Die Spannweite gibt den minimalen und maximalen Wert der Krankenhausergebnisse an und ist ein Maß für die Streuung der Verteilung. Die Grafiken sind so angeordnet, dass die Krankenhäuser mit den niedrigen Ergebnissen immer links stehen. In einer weiteren Grafik (siehe unten "Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten" ) erfolgt ein Vergleich aller Grundgesamtheiten, denen ein Krankenhaus zugeordnet werden kann. Vergleich der Krankenhausergebnisse 2008 Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 75,0% - 82,3% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt 2007 Welche Fragen die Qualitätsdimension beinhaltet, stellt eine zusätzliche Grafik dar. Im Einzelnen wird auf jede Frage, die zu der Qualitätsdimension gehört, eingegangen. Es werden jeweils der absolute Ergebniswert, der Prozentsatz sowie erreichte und erreichbare Punkte tabellarisch aufgelistet und als Grafik dargestellt. 5. Übersicht der Einzelfragen und Auflistung der einzelnen mit den dazugehörigen Einzelfragen mit dem jeweiligen Prozentsatz. 6. Einzelfragen ohne Zuordnung zu einer Qualitätsdimension In diesem Auswertungsabschnitt werden alle Fragen aufgeführt, die keiner Qualitätsdimension zugeordnet werden konnten. Wie bei der Aufstellung der Einzelfragen der wird der absolute Ergebniswert, der Prozentsatz sowie erreichte und erreichbare Punkte dargestellt / A5037-BV BQS ggmbh /

5 Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Erklärung des Punktesystems zur Bewertung der Antworten Um eine Bewertung mehrstufiger oder zusammengesetzter Fragestellungen zu ermöglichen, wird in dieser Auswertung folgendermaßen vorgegangen: Pro Frage wird je nach Antwort eine Punktzahl vergeben, bei positiver Äußerung mehr Punkte als bei negativer Einschätzung. Die erreichbare Maximalpunktzahl pro Frage beträgt 12 Punkte, fehlende oder ungültige Antworten werden in der Bewertung nicht berücksichtigt. Das folgende Schema erläutert anhand von vier Musterfragen und drei Musterpatienten die Berechnung der Ergebnisse, die als Verhältnis von erreichten zu erreichbaren Punkten definiert sind. Musterfragen und Bewertungsindex: Anwortmöglichkeiten Punkte Musterfrage 1 schlecht 0 Musterfrage 1 weniger gut 3 Musterfrage 1 gut 6 Musterfrage 1 sehr gut 9 Musterfrage 1 ausgezeichnet 12 Musterfrage 2 nein 0 Musterfrage 2 manchmal 6 Musterfrage 2 immer 12 Musterfrage 3 nein 0 Musterfrage 3 ja 12 Musterfrage 4 schlecht 0 Musterfrage 4 weniger gut 3 Musterfrage 4 gut 6 Musterfrage 4 sehr gut 9 Musterfrage 4 ausgezeichnet 12 Beispiel an drei Patienten und vier Musterfragen: Antwort kum. Punkte kum. Maximalpunkte % Pat A Musterfrage 1 weniger gut 3 12 Musterfrage 2 manchmal 6 12 Musterfrage 3 ja Musterfrage 4 keine Antwort % Pat B Musterfrage 1 ausgezeichnet Musterfrage 2 immer Musterfrage 3 nein 0 12 Musterfrage 4 sehr gut % Pat C Musterfrage 1 keine Antwort 0 0 Musterfrage 2 keine Antwort 0 0 Musterfrage 3 keine Antwort 0 0 Musterfrage 4 ausgezeichnet % kum. = kumuliert Summe aller Patienten % Mit dieser Rechenmethode gehen z.b. Patient B und Patient C aufgrund der unterschiedlichen Anzahl beantworteter Fragen in unterschiedlicher Gewichtung in das Gesamtergebnis ein / A5037-BV BQS ggmbh /

6 Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Allgemeine Beschreibung der Berechnung von Stärken Für jedes Krankenhaus werden bis zu fünf Aspekte der Patientenversorgung als Stärke dargestellt, wenn in diesem Aspekt die Rückmeldungen der Versicherten auf eine besonders gute Versorgungsqualität schließen lassen. Die Stärken eines Krankenhauses berechnen sich aus drei Parametern: 1. seinem erzielten Ergebnis (Prozent erreichte Punktzahl bei den einzelnen Fragen in Bezug auf die maximal erreichbare Punktzahl pro Frage; je höher die Zufriedenheit der Patienten, desto größer die Auswirkung dieses Parameters auf die Stärke in diesem Aspekt) 2. seinem Abstand von der Gesamtrate (je weiter das Ergebnis des Krankenhauses über der Gesamtrate des Datenpools liegt, desto größer die Auswirkung dieses Parameters auf die Stärke in diesem Aspekt und umgekehrt) 3. seinem Rang in Bezug auf die anderen Krankenhäuser: wenn es mit seinem Ergebnis zu den besten Krankenhäusern zählt, erhält es einen hohen Rangplatz und umgekehrt. (Je höher der Rangplatz desto größer die Auswirkung dieses Parameters auf die Stärke in diesem Aspekt). Aus dem erzielten Ergebnis, dem Abstand von der Gesamtrate und dem Rang des Krankenhauses wird für jede Frage ein Stärkeindex berechnet. Die fünf Fragen mit den höchsten Stärkeindices werden als die fünf größten Stärken des Krankenhauses in der Auswertung dargestellt. Voraussetzung ist, dass das Ergebnis des Krankenhauses bei der entsprechenden Frage unter den besten 25% der Gesamtgruppe liegt. Die gleiche Beschreibung gilt entsprechend für Abteilungen in den Abteilungsauswertungen / A5037-BV BQS ggmbh /

7 A. Ergebnisüberblick Die Rücklaufquote liegt bei 60,6%. Die Zufriedenheit der Versicherten Die folgende Grafik stellt dar, wie die Patienten mit dem Krankenhaus waren im Vergleich zum Gesamtergebnis aller Krankenhäuser. Darstellung der Ergebnisse der Diagramm 1: Erreichte Punkte in % Ein hoher Prozentsatz bedeutet hohe Zufriedenheit. QD1. Allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus 82,9% 79,1% 83,0% Stärken Die Versicherten waren mit folgenden Aspekten der Krankenhausbehandlung besonders : QD2. Behandlungsergebnis QD3. Medizinischpflegerische Versorgung 77,9% 77,8% 78,3% 78,0% 76,1% 77,6% - Gute Information über die Narkose - Zufriedenheit mit der Sauberkeit - Zufriedenheit mit der Zimmerausstattung QD4. Information und Kommunikation 80,4% 77,9% 79,1% 75,5% 71,9% Unterbringung 74,0% QD5. Organisation und / A5037-BV BQS ggmbh /

8 B. QD1 - Allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus Benchmark Ihr Krankenhaus 2008 Gesamt 2008 Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Ihr Krankenhaus 2007 Gesamt 2007 erreichter Prozentsatz ( Antworten) 82,9% 79,1% 78,6% 77,7% 83,0% 78,7% Anzahl r Vergleich der Krankenhausergebnisse 2008 Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 2: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 3: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 62,2% - 93,7% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Universitätskliniken 2008 % Maximalversorger 2008 Gesamt 2007 Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

9 Zusammensetzung der Qualitätsdimension 'Allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus' Diagramm 4: Erreichte Punkte in % Frage 16 Würden Sie sich in diesem Krankenhaus wieder behandeln lassen? 89,8% 85,5% 90,0% Frage 17 Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrer Familie oder Ihren Freunden weiterempfehlen? 86,8% 82,3% 86,8% 72,0% Frage 18 Wie sind Sie insgesamt 69,6% mit dem Krankenhaus? 72,1% / A5037-BV BQS ggmbh /

10 16. Würden Sie sich in diesem Krankenhaus wieder behandeln lassen? bestimmt wahrscheinlich ja eventuell wahrscheinlich nicht bestimmt nicht 25% - 75% Perzentile N / / % 68,7% 21,8% 5,7% 1,7% 0,4% 1,7% 98,3% 89,8% N / / % 60,0% 25,8% 7,4% 3,2% 1,7% 1,9% 98,1% 85,5% 82,8-88,6% Universitätskliniken 2008 N / / % 62,3% 23,6% 7,3% 3,3% 1,7% 1,8% 98,2% 86,0% Maximalversorger 2008 N / / % 58,0% 27,0% 7,8% 3,3% 1,9% 1,9% 98,1% 84,6% N / / % 69,5% 22,6% 4,2% 2,2% 0,5% 1,0% 99,0% 90,0% Gesamt 2007 N / / % 59,9% 25,4% 7,4% 3,5% 1,9% 1,9% 98,1% 85,1% Würden Sie sich in diesem Krankenhaus wieder behandeln lassen? Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 5: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 6: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 68,0% - 97,4% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

11 17. Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrer Familie oder Ihren Freunden weiterempfehlen? bestimmt wahrscheinlich ja eventuell wahrscheinlich nicht bestimmt nicht 25% - 75% Perzentile N / / % 61,7% 24,7% 7,8% 2,3% 1,1% 2,3% 97,7% 86,8% N / / % 54,2% 27,1% 10,5% 3,9% 2,4% 1,9% 98,1% 82,3% 78,9-86,1% Universitätskliniken 2008 N / / % 55,2% 25,6% 10,6% 4,4% 2,5% 1,7% 98,3% 82,2% Maximalversorger 2008 N / / % 51,2% 28,5% 11,4% 4,4% 2,7% 1,9% 98,1% 80,9% N / / % 59,5% 29,7% 7,4% 2,0% 0,5% 1,0% 99,0% 86,8% Gesamt 2007 N / / % 53,7% 26,9% 10,4% 4,4% 2,6% 1,9% 98,1% 81,8% Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrer Familie oder Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Ihren Freunden weiterempfehlen? Diagramm 8: Erreichte Punkte in % Diagramm 7: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 63,8% - 96,7% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

12 18. Wenn Sie einmal alle Aspekte Ihres Krankenhausaufenthaltes berücksichtigen (z.b. Betreuung, Information, Unterbringung, Ablauforganisation): Wie sind Sie insgesamt mit dem Krankenhaus? vollkommen sehr weniger un 25% - 75% Perzentile N / / % 27,9% 36,6% 28,8% 4,4% 0,6% 1,7% 98,3% 72,0% N / / % 25,0% 36,3% 28,6% 6,2% 1,7% 2,2% 97,8% 69,6% 66,3-73,6% Universitätskliniken 2008 N / / % 22,1% 35,9% 30,8% 7,2% 1,9% 2,1% 97,9% 67,7% Maximalversorger 2008 N / / % 21,8% 36,3% 30,9% 7,0% 1,9% 2,2% 97,8% 67,6% N / / % 28,0% 35,6% 31,2% 2,9% 0,7% 1,5% 98,5% 72,1% Gesamt 2007 N / / % 24,5% 35,8% 28,9% 6,6% 1,8% 2,3% 97,7% 69,1% Wie sind Sie insgesamt mit dem Krankenhaus? Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 9: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 10: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 54,3% - 88,3% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt 2007 Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

13 QD2 - Behandlungsergebnis Benchmark Ihr Krankenhaus 2008 Gesamt 2008 Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Ihr Krankenhaus 2007 Gesamt 2007 erreichter Prozentsatz ( Antworten) 77,9% 77,8% 76,3% 76,9% 78,3% 77,2% Anzahl r Vergleich der Krankenhausergebnisse 2008 Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 11: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 12: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 66,6% - 87,7% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Universitätskliniken 2008 % Maximalversorger 2008 Gesamt 2007 Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

14 Zusammensetzung der Qualitätsdimension 'Behandlungsergebnis' Diagramm 13: erreichte Punkte in % Frage 13 Wie sind Sie mit dem Behandlungsergebnis des Krankenhauses? 72,5% 72,2% 72,8% 83,5% Frage 14 Wie hat sich Ihr Gesundheitszustand 83,9% durch die Krankenhausbehandlung geändert? 83,9% / A5037-BV BQS ggmbh /

15 13. Wie sind Sie mit dem Behandlungsergebnis des Krankenhauses? vollkommen sehr weniger un 25% - 75% Perzentile N / / % 34,5% 29,4% 22,4% 7,0% 2,5% 4,2% 95,8% 72,5% N / / % 34,7% 28,5% 25,8% 6,0% 2,7% 2,3% 97,7% 72,2% 69,7-75,0% Universitätskliniken 2008 N / / % 32,6% 28,7% 26,0% 6,8% 3,1% 2,8% 97,2% 70,8% Maximalversorger 2008 N / / % 32,8% 28,7% 26,8% 6,4% 2,9% 2,5% 97,5% 71,0% N / / % 34,2% 28,3% 25,8% 6,1% 1,5% 4,2% 95,8% 72,8% Gesamt 2007 N / / % 34,4% 27,6% 26,4% 6,3% 2,8% 2,5% 97,5% 71,7% Wie sind Sie mit dem Behandlungsergebnis des Krankenhauses? Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 14: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 15: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 57,7% - 87,6% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

16 14. Wenn Sie sich an Ihren Gesundheitszustand zu Beginn des Krankenhausaufenthaltes erinnern: Wie hat sich dieser durch die Krankenhausbehandlung geändert? stark gebessert etwas gebessert nicht verändert etwas verschlechtert stark verschlechtert 25% - 75% Perzentile N / / % 52,2% 26,2% 10,6% 1,9% 2,1% 7,0% 93,0% 83,5% N / / % 53,7% 21,1% 12,9% 2,2% 1,3% 8,7% 91,3% 83,9% 82,5-86,1% Universitätskliniken 2008 N / / % 51,6% 21,5% 14,3% 2,9% 1,7% 7,9% 92,1% 82,2% Maximalversorger 2008 N / / % 52,7% 21,2% 13,8% 2,4% 1,4% 8,4% 91,6% 83,2% N / / % 54,3% 22,1% 14,0% 2,7% 0,5% 6,4% 93,6% 83,9% Gesamt 2007 N / / % 52,5% 21,3% 13,3% 2,5% 1,6% 8,8% 91,2% 83,1% Wie hat sich Ihr Gesundheitszustand durch die Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Krankenhausbehandlung geändert? Diagramm 17: Erreichte Punkte in % Diagramm 16: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 72,0% - 93,0% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

17 QD3 - Medizinisch-pflegerische Versorgung Benchmark Ihr Krankenhaus 2008 Gesamt 2008 Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Ihr Krankenhaus 2007 Gesamt 2007 erreichter Prozentsatz ( Antworten) 78,0% 76,1% 74,6% 74,6% 77,6% 75,9% Anzahl r Vergleich der Krankenhausergebnisse 2008 Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 18: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 19: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 65,9% - 89,5% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Universitätskliniken 2008 % Maximalversorger 2008 Gesamt 2007 Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

18 Zusammensetzung der Qualitätsdimension 'Medizinisch-pflegerische Versorgung' Diagramm 20: Erreichte Punkte in % Frage 6.3 Die Ärzte waren sehr gut über meine Vorgeschichte und den Krankheitsverlauf informiert. 77,7% 76,7% 78,7% Frage 6.6 Die medizinische Leistung der Ärzte hat mich voll und ganz überzeugt. 82,5% 79,8% 81,7% Frage 6.7 Die Pflegekräfte waren sehr gut über meine Vorgeschichte und den Krankheitsverlauf informiert. 72,8% 71,9% 71,0% Frage 6.10 Die Betreuung und Versorgung durch die 78,5% 75,8% Pflegekräfte hat mich voll und ganz überzeugt. 78,3% / A5037-BV BQS ggmbh /

19 6.3 Die Ärzte waren sehr gut über meine Vorgeschichte und den Krankheitsverlauf informiert. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 36,8% 37,6% 11,8% 4,7% 1,9% 3,8% 3,4% 92,8% 77,7% N / / % 35,9% 36,2% 12,0% 5,0% 2,6% 4,7% 3,7% 91,7% 76,7% 74,5-79,7% Universitätskliniken 2008 N / / % 35,0% 37,0% 13,3% 5,7% 2,8% 3,4% 2,9% 93,7% 75,5% Maximalversorger 2008 N / / % 33,5% 36,8% 13,1% 5,6% 2,9% 4,6% 3,5% 91,8% 75,2% N / / % 37,1% 38,8% 9,3% 4,9% 1,5% 5,7% 2,7% 91,6% 78,7% Gesamt 2007 N / / % 36,4% 36,2% 11,8% 5,1% 2,7% 4,3% 3,6% 92,1% 76,7% Die Ärzte waren sehr gut über meine Vorgeschichte und Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten den Krankheitsverlauf informiert. Diagramm 22: Erreichte Punkte in % Diagramm 21: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 63,8% - 90,9% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

20 6.6 Die medizinische Leistung der Ärzte hat mich voll und ganz überzeugt. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 50,7% 32,6% 7,6% 3,2% 2,5% 1,1% 2,3% 96,6% 82,5% N / / % 45,6% 33,0% 10,5% 4,1% 2,8% 1,3% 2,7% 96,1% 79,8% 77,4-82,6% Universitätskliniken 2008 N / / % 45,8% 32,3% 10,9% 4,5% 3,0% 1,1% 2,4% 96,5% 79,4% Maximalversorger 2008 N / / % 43,2% 34,0% 11,4% 4,5% 3,0% 1,3% 2,6% 96,1% 78,6% N / / % 47,2% 34,4% 10,6% 3,4% 1,2% 1,0% 2,2% 96,8% 81,7% Gesamt 2007 N / / % 45,9% 32,6% 10,5% 4,0% 2,9% 1,4% 2,6% 96,0% 79,8% Die medizinische Leistung der Ärzte hat mich voll und ganz überzeugt. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 23: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 24: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 65,1% - 92,0% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

21 6.7 Die Pflegekräfte waren sehr gut über meine Vorgeschichte und den Krankheitsverlauf informiert. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 25,6% 42,3% 14,2% 5,9% 2,5% 6,8% 2,7% 90,5% 72,8% N / / % 27,2% 37,3% 16,4% 6,4% 3,0% 6,4% 3,3% 90,3% 71,9% 69,6-75,4% Universitätskliniken 2008 N / / % 25,0% 37,2% 18,3% 7,8% 3,6% 5,5% 2,7% 91,8% 69,6% Maximalversorger 2008 N / / % 24,8% 37,3% 17,8% 7,1% 3,4% 6,4% 3,2% 90,4% 70,2% N / / % 23,6% 36,9% 16,7% 7,1% 2,2% 11,5% 2,0% 86,5% 71,0% Gesamt 2007 N / / % 27,2% 36,9% 16,7% 6,6% 3,3% 6,1% 3,2% 90,7% 71,5% Die Pflegekräfte waren sehr gut über meine Vorgeschichte Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten und den Krankheitsverlauf informiert. Diagramm 26: Erreichte Punkte in % Diagramm 25: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 58,9% - 87,4% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

22 6.10 Die Betreuung und Versorgung durch die Pflegekräfte hat mich voll und ganz überzeugt. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 37,4% 44,0% 11,0% 3,0% 2,3% 0,4% 1,9% 97,7% 78,5% N / / % 38,6% 35,5% 14,1% 5,4% 3,6% 0,3% 2,5% 97,1% 75,8% 73,0-79,5% Universitätskliniken 2008 N / / % 35,5% 35,9% 15,7% 6,0% 4,3% 0,3% 2,2% 97,4% 73,7% Maximalversorger 2008 N / / % 35,6% 36,3% 15,2% 5,8% 4,2% 0,4% 2,5% 97,2% 74,0% N / / % 41,0% 35,4% 16,0% 3,9% 1,5% 0,0% 2,2% 97,8% 78,3% Gesamt 2007 N / / % 38,1% 35,4% 14,4% 5,5% 3,8% 0,3% 2,6% 97,1% 75,4% Die Betreuung und Versorgung durch die Pflegekräfte hat mich Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten voll und ganz überzeugt. Diagramm 28: Erreichte Punkte in % Diagramm 27: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 62,7% - 92,6% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

23 QD4 - Information und Kommunikation Benchmark Ihr Krankenhaus 2008 Gesamt 2008 Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Ihr Krankenhaus 2007 Gesamt 2007 erreichter Prozentsatz ( Antworten) 80,4% 77,9% 76,7% 76,5% 79,1% 77,6% Anzahl r Vergleich der Krankenhausergebnisse 2008 Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 29: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 30: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 68,0% - 91,1% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Universitätskliniken 2008 % Maximalversorger 2008 Gesamt 2007 Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

24 Zusammensetzung der Qualitätsdimension 'Information und Kommunikation' Diagramm 31: Erreichte Punkte in % Frage 6.4 Frage 6.5 Meine Fragen wurden von den Ärzten für mich verständlich beantwortet. Die Ärzte nahmen sich für meine Anliegen angemessen Zeit. 82,6% 80,7% 82,6% 77,7% 75,4% 76,2% Frage 6.8 Meine Fragen wurden vom Pflegepersonal für mich verständlich beantwortet. 77,6% 76,3% 74,9% Frage 6.9 Das Pflegepersonal nahm sich für meine Anliegen angemessen Zeit. 75,8% 74,8% 75,1% Frage 6.12 Über die Operation wurde ich sehr gut informiert. 88,0% 85,7% 86,1% Frage 6.13 Über die Narkose wurde ich sehr gut informiert. 89,1% 86,2% 87,4% Frage 6.14 Einzunehmende Medikamente wurden mir verständlich erklärt. 74,1% 71,1% 71,4% Frage 8 Haben Sie im Krankenhaus eine Vorbereitung auf die Zeit nach der Entlassung erhalten? 87,6% 81,5% 89,7% 75,5% Frage 10 Waren Sie mit diesen Vorbereitungen 71,7%? 73,0% / A5037-BV BQS ggmbh /

25 6.4 Meine Fragen wurden von den Ärzten für mich verständlich beantwortet. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 49,9% 35,9% 6,1% 3,8% 2,1% 0,0% 2,1% 97,9% 82,6% N / / % 44,0% 38,5% 9,4% 3,4% 1,8% 0,4% 2,5% 97,1% 80,7% 78,9-83,3% Universitätskliniken 2008 N / / % 41,8% 39,4% 10,4% 3,8% 2,1% 0,4% 2,2% 97,5% 79,5% Maximalversorger 2008 N / / % 41,3% 39,8% 10,3% 3,8% 2,0% 0,4% 2,5% 97,1% 79,5% N / / % 46,7% 38,6% 8,8% 2,9% 0,7% 0,5% 1,7% 97,8% 82,6% Gesamt 2007 N / / % 43,9% 38,1% 9,7% 3,4% 1,9% 0,4% 2,5% 97,1% 80,5% Meine Fragen wurden von den Ärzten für mich verständlich beantwortet. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 32: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 33: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 68,4% - 91,7% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

26 6.5 Die Ärzte nahmen sich für meine Anliegen angemessen Zeit. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 40,6% 36,6% 13,7% 3,4% 3,2% 0,2% 2,3% 97,5% 77,7% N / / % 37,3% 36,4% 13,8% 5,9% 3,4% 0,6% 2,5% 96,9% 75,4% 73,2-78,7% Universitätskliniken 2008 N / / % 34,7% 36,4% 15,3% 6,6% 4,2% 0,5% 2,2% 97,3% 73,4% Maximalversorger 2008 N / / % 34,4% 37,2% 15,1% 6,5% 3,8% 0,6% 2,5% 97,0% 73,7% N / / % 39,1% 34,2% 15,5% 7,6% 1,2% 0,7% 1,7% 97,5% 76,2% Gesamt 2007 N / / % 37,4% 36,3% 13,9% 6,0% 3,4% 0,5% 2,5% 97,0% 75,3% Die Ärzte nahmen sich für meine Anliegen angemessen Zeit. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 34: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 35: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 62,2% - 91,5% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

27 6.8 Meine Fragen wurden vom Pflegepersonal für mich verständlich beantwortet. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 31,9% 47,6% 10,8% 3,2% 1,7% 1,9% 3,0% 95,1% 77,6% N / / % 33,8% 42,1% 13,4% 4,2% 2,3% 1,2% 2,9% 95,9% 76,3% 74,0-79,4% Universitätskliniken 2008 N / / % 31,4% 42,2% 15,2% 4,7% 2,5% 1,2% 2,7% 96,1% 74,8% Maximalversorger 2008 N / / % 31,4% 42,6% 14,5% 4,7% 2,5% 1,3% 2,9% 95,8% 74,9% N / / % 31,7% 41,0% 17,4% 4,7% 1,7% 1,2% 2,2% 96,6% 74,9% Gesamt 2007 N / / % 33,3% 41,6% 14,1% 4,4% 2,4% 1,3% 2,9% 95,8% 75,8% Meine Fragen wurden vom Pflegepersonal für mich verständlich beantwortet. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 36: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 37: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 63,3% - 90,9% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

28 6.9 Das Pflegepersonal nahm sich für meine Anliegen angemessen Zeit. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 31,5% 44,8% 15,0% 3,0% 2,5% 0,8% 2,3% 96,8% 75,8% N / / % 35,1% 38,0% 14,6% 5,5% 3,4% 0,7% 2,7% 96,6% 74,8% 72,2-78,5% Universitätskliniken 2008 N / / % 32,6% 38,1% 16,2% 6,2% 3,8% 0,7% 2,4% 96,9% 73,1% Maximalversorger 2008 N / / % 32,5% 38,5% 15,7% 6,1% 3,7% 0,7% 2,6% 96,6% 73,3% N / / % 34,2% 38,6% 17,2% 5,4% 2,0% 0,5% 2,2% 97,3% 75,1% Gesamt 2007 N / / % 35,0% 38,1% 14,6% 5,6% 3,4% 0,7% 2,7% 96,7% 74,7% Das Pflegepersonal nahm sich für meine Anliegen angemessen Zeit. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 38: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 39: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 62,1% - 91,0% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

29 6.12 Über die Operation wurde ich sehr gut informiert. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen traf auf mich nicht zu 25% - 75% Perzentile N / / % 40,8% 22,8% 2,7% 0,8% 0,4% 0,0% 26,6% 5,7% 67,7% 88,0% N / / % 37,0% 20,6% 4,4% 1,4% 0,8% 0,4% 28,7% 6,8% 64,1% 85,7% 84,1-88,0% Universitätskliniken 2008 N / / % 35,9% 22,1% 5,1% 1,6% 0,9% 0,4% 28,1% 5,9% 65,7% 84,4% Maximalversorger 2008 N / / % 34,2% 21,3% 4,7% 1,5% 0,9% 0,4% 30,3% 6,6% 62,6% 84,5% N / / % 40,5% 21,4% 6,1% 1,0% 0,5% 0,0% 26,0% 4,4% 69,5% 86,1% Gesamt 2007 N / / % 37,1% 20,5% 4,5% 1,5% 0,8% 0,3% 28,2% 7,0% 64,5% 85,4% Über die Operation wurde ich sehr gut informiert. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 40: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 41: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 75,0% - 94,4% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

30 6.13 Über die Narkose wurde ich sehr gut informiert. Stärke des Krankenhauses stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen traf auf mich nicht zu 25% - 75% Perzentile N / / % 40,2% 21,1% 2,7% 0,2% 0,2% 0,0% 28,3% 7,2% 64,5% 89,1% N / / % 37,3% 20,6% 4,2% 1,2% 0,7% 0,4% 28,5% 7,1% 64,1% 86,2% 84,3-88,3% Universitätskliniken 2008 N / / % 35,9% 21,6% 4,4% 1,2% 0,7% 0,3% 29,3% 6,5% 63,8% 85,6% Maximalversorger 2008 N / / % 34,3% 21,0% 4,5% 1,2% 0,7% 0,4% 30,7% 7,1% 61,8% 85,2% N / / % 38,8% 19,7% 4,9% 1,0% 0,0% 0,2% 29,7% 5,7% 64,4% 87,4% Gesamt 2007 N / / % 37,3% 20,4% 4,3% 1,3% 0,8% 0,3% 28,3% 7,3% 64,1% 85,9% Über die Narkose wurde ich sehr gut informiert. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 42: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 43: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 75,0% - 94,1% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

31 6.14 Einzunehmende Medikamente wurden mir verständlich erklärt. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen traf auf mich nicht zu 25% - 75% Perzentile N / / % 29,0% 32,8% 9,3% 5,3% 4,0% 0,4% 15,4% 3,8% 80,3% 74,1% N / / % 26,4% 29,1% 11,8% 6,6% 4,5% 0,7% 16,4% 4,6% 78,3% 71,1% 68,2-74,5% Universitätskliniken 2008 N / / % 25,9% 29,3% 12,6% 7,2% 4,5% 0,7% 15,8% 4,0% 79,6% 70,4% Maximalversorger 2008 N / / % 24,4% 29,5% 12,4% 7,2% 4,7% 0,8% 16,6% 4,4% 78,2% 69,7% N / / % 26,8% 31,9% 15,0% 5,7% 4,2% 1,0% 12,0% 3,4% 83,5% 71,4% Gesamt 2007 N / / % 26,2% 28,9% 11,7% 6,6% 4,5% 0,7% 16,7% 4,7% 77,9% 71,0% Einzunehmende Medikamente wurden mir verständlich erklärt. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 44: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 45: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 56,9% - 89,0% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

32 8. Haben Sie im Krankenhaus eine Vorbereitung auf die Zeit nach der Entlassung erhalten? ja nein nein, eine Vorbereitung war nicht notwendig 25% - 75% Perzentile N / / % 64,3% 9,1% 23,5% 3,2% 73,4% 87,6% N / / % 56,0% 12,7% 29,0% 2,4% 68,7% 81,5% 77,9-84,8% Universitätskliniken 2008 N / / % 58,5% 12,5% 26,6% 2,4% 71,0% 82,4% Maximalversorger 2008 N / / % 55,4% 13,2% 29,0% 2,3% 68,7% 80,7% N / / % 63,9% 7,4% 26,3% 2,5% 71,3% 89,7% Gesamt 2007 N / / % 55,6% 13,4% 28,5% 2,5% 69,0% 80,6% Haben Sie im Krankenhaus eine Vorbereitung auf die Zeit Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten nach der Entlassung erhalten? Diagramm 47: Erreichte Punkte in % Diagramm 46: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 58,5% - 96,9% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

33 10. Waren Sie mit diesen Vorbereitungen? vollkommen sehr weniger un 25% - 75% Perzentile N / / % 37,5% 30,6% 22,7% 4,9% 1,0% 3,3% 96,7% 75,5% N / / % 30,9% 29,2% 32,7% 4,1% 1,0% 2,1% 97,9% 71,7% 69,3-74,4% Universitätskliniken 2008 N / / % 29,1% 28,8% 33,7% 5,3% 1,2% 1,9% 98,1% 70,2% Maximalversorger 2008 N / / % 28,4% 29,3% 34,5% 4,6% 1,2% 2,1% 97,9% 70,2% N / / % 35,0% 28,8% 28,8% 5,4% 1,2% 0,8% 99,2% 73,0% Gesamt 2007 N / / % 30,5% 29,1% 33,0% 4,2% 1,0% 2,2% 97,8% 71,4% Waren Sie mit diesen Vorbereitungen? Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 48: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 49: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 61,4% - 82,7% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

34 QD5 - Organisation und Unterbringung Benchmark Ihr Krankenhaus 2008 Gesamt 2008 Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Ihr Krankenhaus 2007 Gesamt 2007 erreichter Prozentsatz ( Antworten) 75,5% 71,9% 69,2% 70,0% 74,0% 71,1% Anzahl r Vergleich der Krankenhausergebnisse 2008 Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 50: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 51: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 57,7% - 89,0% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Universitätskliniken 2008 % Maximalversorger 2008 Gesamt 2007 Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

35 Zusammensetzung der Qualitätsdimension 'Organisation und Unterbringung' Diagramm 52: Erreichte Punkte in % Frage 6.1 Die Aufnahme im Krankenhaus war sehr gut organisiert. 79,7% 80,3% 80,7% Frage 6.2 Der Informationsaustausch zwischen den Ärzten und dem Pflegepersonal war reibungslos. 78,0% 75,8% 77,8% Frage 6.11 Vor den medizinischen Untersuchungen, z.b. Röntgen, gab es so gut wie keine Wartezeiten. 73,4% 69,6% 67,2% Frage 7.1 Zufriedenheit mit der Sauberkeit 79,1% 70,7% 78,0% Frage 7.2 Zufriedenheit mit dem Essen 63,5% 64,1% 61,8% Frage 7.3 Zufriedenheit mit dem Unterhaltungsangebot 73,7% 69,2% 74,7% Frage 7.4 Zufriedenheit mit der Zimmerausstattung 70,6% 64,4% 69,7% Frage 12 Wie beurteilen Sie die Gesamtdauer 87,7% 82,5% Ihres Krankenhausaufenthaltes? 83,6% / A5037-BV BQS ggmbh /

36 6.1 Die Aufnahme im Krankenhaus war sehr gut organisiert. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 45,0% 34,5% 7,6% 5,9% 2,5% 1,9% 2,5% 95,6% 79,7% N / / % 45,4% 36,2% 8,1% 4,4% 2,7% 0,8% 2,5% 96,7% 80,3% 78,4-84,0% Universitätskliniken 2008 N / / % 40,5% 37,0% 10,0% 5,8% 3,7% 0,8% 2,3% 96,9% 77,0% Maximalversorger 2008 N / / % 41,9% 37,2% 9,2% 5,0% 3,2% 0,9% 2,5% 96,6% 78,4% N / / % 44,7% 36,6% 9,1% 4,7% 1,5% 0,7% 2,7% 96,6% 80,7% Gesamt 2007 N / / % 44,4% 36,0% 8,6% 4,7% 2,9% 0,8% 2,6% 96,6% 79,6% Die Aufnahme im Krankenhaus war sehr gut organisiert. Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 53: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 54: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 65,3% - 95,2% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

37 6.2 Der Informationsaustausch zwischen den Ärzten und dem Pflegepersonal war reibungslos. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 34,9% 40,6% 11,2% 3,8% 1,7% 5,1% 2,7% 92,2% 78,0% N / / % 31,8% 40,5% 12,0% 4,8% 2,4% 5,6% 2,9% 91,5% 75,8% 73,7-79,0% Universitätskliniken 2008 N / / % 28,8% 40,4% 14,0% 5,9% 3,2% 5,3% 2,5% 92,2% 73,2% Maximalversorger 2008 N / / % 29,1% 40,9% 13,1% 5,4% 2,7% 6,0% 2,8% 91,2% 74,2% N / / % 31,9% 40,3% 14,0% 2,5% 1,0% 8,1% 2,2% 89,7% 77,8% Gesamt 2007 N / / % 31,6% 39,9% 12,2% 5,1% 2,5% 5,7% 3,0% 91,3% 75,5% Der Informationsaustausch zwischen den Ärzten und Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten dem Pflegepersonal war reibungslos. Diagramm 56: Erreichte Punkte in % Diagramm 55: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 63,1% - 90,0% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

38 6.11 Vor den medizinischen Untersuchungen, z.b. Röntgen, gab es so gut wie keine Wartezeiten. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beurteilen 25% - 75% Perzentile N / / % 35,7% 32,3% 14,8% 5,9% 5,1% 3,2% 3,0% 93,9% 73,4% N / / % 28,4% 34,3% 14,5% 8,1% 5,8% 5,0% 4,0% 91,0% 69,6% 67,3-75,8% Universitätskliniken 2008 N / / % 22,1% 31,6% 17,1% 11,8% 9,3% 4,6% 3,6% 91,9% 62,4% Maximalversorger 2008 N / / % 24,4% 33,6% 15,9% 9,8% 7,6% 4,9% 3,9% 91,3% 65,7% N / / % 27,5% 32,2% 17,0% 9,6% 6,9% 3,9% 2,9% 93,1% 67,2% Gesamt 2007 N / / % 27,8% 33,2% 14,9% 8,9% 6,5% 4,7% 3,9% 91,4% 68,3% Vor den medizinischen Untersuchungen, z.b. Röntgen, Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten gab es so gut wie keine Wartezeiten. Diagramm 58: Erreichte Punkte in % Diagramm 57: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 50,5% - 88,8% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

39 7. Wie sind Sie mit den folgenden Aspekten? 7.1 Zufriedenheit mit der Sauberkeit (Zimmer, Bad/WC) Stärke des Krankenhauses vollkommen sehr weniger un 25% - 75% Perzentile N / / % 43,8% 32,6% 17,8% 4,0% 0,6% 1,3% 98,7% 79,1% N / / % 33,3% 27,7% 28,5% 6,8% 2,8% 0,9% 99,1% 70,7% 66,4-76,1% Universitätskliniken 2008 N / / % 33,4% 27,4% 28,2% 7,2% 2,9% 0,9% 99,1% 70,5% Maximalversorger 2008 N / / % 32,3% 27,8% 28,8% 7,1% 3,1% 0,9% 99,1% 70,0% N / / % 40,0% 33,4% 23,3% 1,7% 0,5% 1,0% 99,0% 78,0% Gesamt 2007 N / / % 32,9% 27,3% 29,2% 6,9% 2,8% 0,9% 99,1% 70,3% Zufriedenheit mit der Sauberkeit (Zimmer, Bad/WC) Darstellung der Ergebnisse der verschiedenen Grundgesamtheiten Diagramm 59: Erreichte Punkte in %, das ausgewertete Krankenhaus wird weiß dargestellt. Diagramm 60: Erreichte Punkte in % Minimum - Maximum der Krankenhausergebnisse: 43,8% - 93,7% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Universitätskliniken 2008 Maximalversorger 2008 Gesamt % 0% Krankenhäuser / A5037-BV BQS ggmbh /

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010 Auswertung der Befragungsdaten durch die IGES Institut GmbH Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr Hedwigshöhe IK-Nr.: 261110027 Seite 1 Patientenbefragung Hedwigshöhe Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010 Auswertung der Befragungsdaten durch die IGES Institut GmbH Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr St. Hedwig- IK-Nr.: 261110027 Seite 1 Patientenbefragung St. Hedwig- Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Patientenbefragung 2015

Patientenbefragung 2015 Inhalt Einleitung... 3 A. Methode... 4 B. Allgemeine Fragen... 5 C. Ergebnisüberblick... 7 1. Allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus... 7 2. Behandlungsergebnis... 8 3. Medizinisch-pflegerische Versorgung...

Mehr

Picker Institut Nationale Patientenbefragung Ergebnisse der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie Juli 2016

Picker Institut Nationale Patientenbefragung Ergebnisse der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie Juli 2016 Picker Institut Nationale Patientenbefragung 2015 Ergebnisse der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie Juli 2016 Ergebnisse - Highlights Besonders Positiv 97 % der Befragten würden uns weiterempfehlen

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt DEK und Hamburg Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze Gesamt: 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80589-P38367 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt DEK Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze : 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80584-P38366 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Bitte gehen Sie bei der Beantwortung des Fragebogens folgendermaßen vor: Beispiel: Teilweise. voll zu

Bitte gehen Sie bei der Beantwortung des Fragebogens folgendermaßen vor: Beispiel: Teilweise. voll zu Katharina Kasper-Kliniken Frankfurt am Main Patientenbefragung Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, für uns als Krankenhaus ist Ihre Zufriedenheit unser stes Ziel. Deshalb haben wir uns entschlossen,

Mehr

Qualitätstransparenz im Krankenhaus. TK-Patientenbefragung im Krankenhaus 2014 - Methodik

Qualitätstransparenz im Krankenhaus. TK-Patientenbefragung im Krankenhaus 2014 - Methodik Qualitätstransparenz im Krankenhaus TK-Patientenbefragung im Krankenhaus 2014 - Methodik 1 Inhalt Einführung... 3 Erhebungsmethode... 3 Befragungsinstrument... 4 Die betrachtete Versichertenstichprobe...

Mehr

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Stand: Partner: Die Auswertung Hintergrund Die Arztsuche der Weissen Liste beruht zentral auf den Ergebnissen einer fortlaufenden Befragung von

Mehr

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

TK-Patientenbe fragung 2015 / 16. Methodik

TK-Patientenbe fragung 2015 / 16. Methodik TK-Patientenbe fragung 2015 / 16 Methodik 2 Hinweise zur Methodik der Patientenbefragung Krankenhaus 2015 / 2016 Inhalt Inhalt 1 Einführung 2 Erhebungsmethode 4 5 5 Befragungsinstrument Die betrachtete

Mehr

Haben Sie ein paar Minuten Zeit für uns? Fragebogen für Patienten

Haben Sie ein paar Minuten Zeit für uns? Fragebogen für Patienten Haben Sie ein paar Minuten Zeit für uns? Fragebogen für Patienten Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem Bemühen, den Aufenthalt im Alfried Krupp Krankenhaus für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten,

Mehr

Jahresauswertung 2007 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2007 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt DEK Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 69 Anzahl Datensätze : 49.825 Datensatzversion: DEK 2007 10.0 Datenbankstand: 01. März 2008 2007 - D6580-L50420-P23451 Eine Auswertung der quant GmbH,

Mehr

Versichertenbefragung mit dem Patients Experience Questionnaire(PEQ) Gemeinschaftsprojekt AOK, BARMER GEK, hkk und Weisse Liste

Versichertenbefragung mit dem Patients Experience Questionnaire(PEQ) Gemeinschaftsprojekt AOK, BARMER GEK, hkk und Weisse Liste Versichertenbefragung mit dem Patients Experience Questionnaire(PEQ) Gemeinschaftsprojekt AOK, BARMER GEK, hkk und Weisse Liste Präsentation der aktuellen Ergebnisse der Krankenhäuser im Rheinland Düsseldorf,

Mehr

Patientenzufriedenheit Auswertung 2003

Patientenzufriedenheit Auswertung 2003 Patientenzufriedenheit Auswertung 3 Vergleich mit 3 Krankenhäusern ( vertrauliche Daten ) Vergleichsebene : Pädiatrie Auswertung für Landeskrankenhaus Bregenz ME ON C MEASURE & CONSULT GMBH Sept- Dez 3,

Mehr

Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften Die Rolle der Patientenzufriedenheit im Krankenhaus

Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften Die Rolle der Patientenzufriedenheit im Krankenhaus Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften Die Rolle der Patientenzufriedenheit im Krankenhaus Tonio Schönfelder, 16.03.2013 Inhalt Welche Bedeutung hat Patientenzufriedenheit für Krankenhäuser

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2009 Pflege: Dekubitusprophylaxe

BQS-Bundesauswertung 2009 Pflege: Dekubitusprophylaxe Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.717 Anzahl Datensätze Gesamt: 1.058.204 Datensatzversion: DEK 2009 12.0 Datenbankstand: 30. Juni 2009 2009 - D8222-L63373-P28246 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Haus Unteres Gremm. SuMaS Teufen AR. Benchmark Bewohnerbefragung derwort-consulting AG

Haus Unteres Gremm. SuMaS Teufen AR. Benchmark Bewohnerbefragung derwort-consulting AG Haus Unteres Gremm 9053 Teufen AR SuMaS Benchmark Bewohnerbefragung 2014 derwort-consulting AG Kirchstrasse 18 CH-9113 Degersheim Tel.: 0041 (0) 71 371 23 40 info@derwort-consulting.ch www.derwort-consulting.ch

Mehr

PLATTFORM PATIENTENSICHERHEIT. 24. März 2009

PLATTFORM PATIENTENSICHERHEIT. 24. März 2009 PLATTFORM PATIENTENSICHERHEIT 24. März 2009 - Aufklärung aus Patientenperspektive Forschungsgruppe M Referent: Winfried Zinn Forschungsgruppe M, An der alten Schule 16, 36355 Grebenhain - Bermuthshain,

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal voll eher zu eher 1. Das Praxispersonal vermittelt mir das Gefühl,

Mehr

Ergebnisse der Kundenumfrage 2016 in der Ökumenischen Sozialstation Donnersberg-Ost ggmbh

Ergebnisse der Kundenumfrage 2016 in der Ökumenischen Sozialstation Donnersberg-Ost ggmbh Ergebnisse der Kundenumfrage 2016 in der Ökumenischen Sozialstation 26.08.2016/ Qualitätsmanagement Diakonissen Speyer-Mannheim Allgemeines Titel der Umfrage Kundenumfrage 2016 in der Ökumenischen Sozialstation

Mehr

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst am Universitätsklinikum Münster August 2008 Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Sozialdienst / Case Management

Mehr

Demenzmanagement. Patienten- und Angehörigenberatung

Demenzmanagement. Patienten- und Angehörigenberatung Demenzmanagement Patienten- und Angehörigenberatung Sehr geehrte Damen und Herren, bei vielen älteren Menschen, die aufgrund eines akuten medizinischen Problems ins Krankenhaus kommen, bestehen zusätzlich

Mehr

Bericht Teil II Patientenbogen Ergebnisqualität, Patientenzufriedenheit, Prozessqualität Qualitätssynopse 2013

Bericht Teil II Patientenbogen Ergebnisqualität, Patientenzufriedenheit, Prozessqualität Qualitätssynopse 2013 Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation der Gesetzlichen Krankenkassen Bericht Teil II Patientenbogen Ergebnisqualität, Patientenzufriedenheit, Prozessqualität Qualitätssynopse 2013 Psychische und

Mehr

Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014

Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Ausgegebene Fragebögen: 1.305 Rücklauf Fragebögen: 234 Rücklaufquote: 18,0% 2 Wie ist Ihr Gesamteindruck

Mehr

Einweiser-Befragung Auswertung 2013

Einweiser-Befragung Auswertung 2013 EinweiserBefragung Auswertung 2013 externer Abteilungsvergleich Vergleich mit ähnlichen Abteilungen Auswertung für Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier Neurologie MärzMai2013, Version 9.43.4 Für den

Mehr

EXTERNE PATIENTENBEFRAGUNG DER DEUTSCHEN RENTENVERSICHERUNG

EXTERNE PATIENTENBEFRAGUNG DER DEUTSCHEN RENTENVERSICHERUNG Erläuterung Diese Auswertung der externen Patientenbefragung der Deutschen Rentenversicherung zeigt die Ergebnisse der vier Hamm-Kliniken im Verhältnis zur Vergleichsgruppe. Die Balken in den Grafiken

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 16/1 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Lotse im Gesundheitswesen die neue Rolle der Krankenkassen. Oliver Hartmann AOK Rheinland/Hamburg, Regionaldirektion Essen Mülheim an der Ruhr

Lotse im Gesundheitswesen die neue Rolle der Krankenkassen. Oliver Hartmann AOK Rheinland/Hamburg, Regionaldirektion Essen Mülheim an der Ruhr Lotse im Gesundheitswesen die neue Rolle der Krankenkassen Oliver Hartmann AOK Rheinland/Hamburg, Regionaldirektion Essen Mülheim an der Ruhr Arztterminservice Wir kümmern uns darum! schnelle Untersuchungs-

Mehr

Externe Patientenbefragung Deutsche Rentenversicherung August 2013 bis Juli 2014

Externe Patientenbefragung Deutsche Rentenversicherung August 2013 bis Juli 2014 Seite 1 von 38 Erläuterungen Signifikanz Diese Auswertung der externen Patientenbefragung der Deutschen Rentenversicherung zeigt die Ergebnisse der vier Hamm-Kliniken im Verhältnis zur Vergleichsgruppe.

Mehr

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt 16/1 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 43 Anzahl Datensätze : 33.164 Datensatzversion: 16/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16097-L101083-P48547 Eine

Mehr

Räumlichkeiten. 31% sehr gut 67% Einrichtung

Räumlichkeiten. 31% sehr gut 67% Einrichtung Auswertung der Patientenbefragung zur Qualitätsdokumentation in der Gemeinschaftspraxis von Dr. med. Christina Schurwanz und Dr. med. Karl- Ulrich Johann (auf der Basis von 192 Rückantworten) 1. Allgemeiner

Mehr

Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015

Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015 Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015 Methodik Befragung aller Primärpatienten des Darmzentrums 2015 Postalisch mittels Anschreiben und speziell entwickeltem Patientenfragebogen

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP Asthma bronchiale für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP Asthma bronchiale für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum DMP Asthma bronchiale für die Gemeinsame Einrichtung Berichtszeitraum 01.01.2008 bis 30.06.2008 Erstellungstag: 01.08.2008 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem / Copyright

Mehr

Mit der OÖGKK im Krankenhaus gut versorgt

Mit der OÖGKK im Krankenhaus gut versorgt R ATG E B E R - K r a n k e n h au s Mit der OÖGKK im Krankenhaus gut versorgt Meine Pflichten... Gesundheitsversorgung in 21 Krankenhäusern Eine längere Krankheit oder eine Operation kann die finanziellen

Mehr

Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen

Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen Mag. Dr. Karin Tropper HVB 08. Juli 2010 Institut für Gesundheitsförderung und Prävention 1 Übersicht Zielsetzungen Methode Ergebnisse

Mehr

Pa#entenzufriedenheit in der Notaufnahme: Der informierte Pa#ent ist der zufriedene Pa#ent

Pa#entenzufriedenheit in der Notaufnahme: Der informierte Pa#ent ist der zufriedene Pa#ent Pa#entenzufriedenheit in der Notaufnahme: Der informierte Pa#ent ist der zufriedene Pa#ent Dr. Julia Searle, Anna Slagman, Sabine Schröder, Prof. Dr. Martin Möckel Charité Berlin, Arbeitsbereich Notfallmedizin

Mehr

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Rheinland-Pfalz Gesamt PNEU Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 85 Anzahl Datensätze : 16.122 Datensatzversion: PNEU 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16089-L100391-P48211 Eine

Mehr

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Sachsen-Anhalt Gesamt PNEU Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 46 Anzahl Datensätze : 9.326 Datensatzversion: PNEU 2015 Datenbankstand: 29. Februar 2016 2015 - D16151-L100417-P48221 Eine

Mehr

Statistik eindimensionaler Größen

Statistik eindimensionaler Größen Statistik eindimensionaler Größen Michael Spielmann Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe der eindimensionalen Statistik 2 2 Grundbegriffe 2 3 Aufbereiten der Stichprobe 3 4 Die Kennzahlen Mittelwert und Streuung,

Mehr

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU

Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU PNEU Kath. Kliniken im Märkischen Kreis Iserlohn St. Elsabeth-Hospital Iserlohn und Nordrhein-Westfalen Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Nordrhein-Westfalen): 339 Anzahl Datensätze Gesamt:

Mehr

Patients' Experience Questionnaire (PEQ)

Patients' Experience Questionnaire (PEQ) Patients' Experience Questionnaire (PEQ) Dieser Auswertungsbericht wird Ihnen überreicht durch Ihre AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Stand: 29. Februar 2016 Ein gemeinsames Projekt von: Impressum

Mehr

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken! Praxisgemeinschaft Dr. Shaw & Kollegen Patientenbefragung 2011 Kurzdarstellung Im Jahr 2011 führten wir eine Befragung aller Patienten der Praxen in München, Düsseldorf und Berlin zu ihrer Zufriedenheit

Mehr

Lage- und Streuungsparameter

Lage- und Streuungsparameter Lage- und Streuungsparameter Beziehen sich auf die Verteilung der Ausprägungen von intervall- und ratio-skalierten Variablen Versuchen, diese Verteilung durch Zahlen zu beschreiben, statt sie graphisch

Mehr

Umstrukturierungsmaßnahmen interner Abläufe und Auswirkungen auf die Zufriedenheit von Mitarbeiter und Patienten. Elisabeth Jäger Fulda am 23.09.

Umstrukturierungsmaßnahmen interner Abläufe und Auswirkungen auf die Zufriedenheit von Mitarbeiter und Patienten. Elisabeth Jäger Fulda am 23.09. Umstrukturierungsmaßnahmen interner Abläufe und Auswirkungen auf die Zufriedenheit von Mitarbeiter und Patienten Elisabeth Jäger Fulda am 23.09.09 Ausgangssituation Personalsituation: Ärzte Gründe Verweildauerverkürzung

Mehr

Jahresauswertung 2013 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2013 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Hamburg Gesamt 17/5 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Hamburg): 22 Anzahl Datensätze : 3.101 Datensatzversion: 17/5 2013 Datenbankstand: 01. März 2014 2013 - D14197-L90385-P43868 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Patientenbefragungen als Element der Sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Funktion und Chancen aus Sicht des AQUA-Instituts

Patientenbefragungen als Element der Sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Funktion und Chancen aus Sicht des AQUA-Instituts Patientenbefragungen als Element der Sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Funktion und Chancen aus Sicht des AQUA-Instituts Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 27.

Mehr

Übungen mit dem Applet Vergleich von zwei Mittelwerten

Übungen mit dem Applet Vergleich von zwei Mittelwerten Vergleich von zwei Mittelwerten 1 Übungen mit dem Applet Vergleich von zwei Mittelwerten 1 Statistischer Hintergrund... 2 1.1 Typische Fragestellungen...2 1.2 Fehler 1. und 2. Art...2 1.3 Kurzbeschreibung

Mehr

Behandlung der Alkoholkrankheit

Behandlung der Alkoholkrankheit Behandlung der Alkoholkrankheit Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von Lundbeck Austria GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 15.01. - 21.02.2013 Grundgesamtheit

Mehr

Jahresauswertung 2014 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2014 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt DEK Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen QS-Daten (Sachsen): 93 Anzahl Datensätze QS-Daten : 16.776 Datensatzversion: DEK 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15482-L97526-P46908 Eine Auswertung

Mehr

Darmzentrum an der Maria-Theresia-Klinik München Zuweiserbefragung 2015

Darmzentrum an der Maria-Theresia-Klinik München Zuweiserbefragung 2015 Darmzentrum an der Maria-Theresia-Klinik München Zuweiserbefragung 2015 Leitung: Prof. Dr. Dr. Tomas Hoffmann Maria-Theresia-Klinik Bavariaring 46 D - 80336 München Nach 2013 und 2014 wurde erneut in 2015

Mehr

ANQ Patientenzufriedenheit Zusammenfassung

ANQ Patientenzufriedenheit Zusammenfassung ANQ Patientenzufriedenheit 2014 - Zusammenfassung 1 Allgemeines Im September 2014 fand eine nationale Patientenbefragung statt, die durch den Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und

Mehr

Statistische Grundlagen I

Statistische Grundlagen I Statistische Grundlagen I Arten der Statistik Zusammenfassung und Darstellung von Daten Beschäftigt sich mit der Untersuchung u. Beschreibung von Gesamtheiten oder Teilmengen von Gesamtheiten durch z.b.

Mehr

Befragung von Krankenhauspatienten. Handreichung von Hartmut Vöhringer

Befragung von Krankenhauspatienten. Handreichung von Hartmut Vöhringer Befragung von Krankenhauspatienten Handreichung von Hartmut Vöhringer Breites Spektrum Verschiedene Anlässe: Internes Qualitätsmanagement Externe Vorgaben Messung der Versorgungsqualität Teil der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Rheinland-Pfalz Gesamt DEK Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen QS-Daten (Rheinland-Pfalz): 95 Anzahl Datensätze QS-Daten : 13.286 Datensatzversion: DEK 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16099-L101832-P49055

Mehr

EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM

EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM Kundinnenzufriedenheit Hebammenverband Auswertung Kapitel 2.1 EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM Dieses Kapitel wird Sie mit folgenden Abschnitten in das Messsystem und in die Auswertung einführen: 1. Berechnung

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2015 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen-Anhalt Gesamt DEK Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen QS-Daten (Sachsen-Anhalt): 55 Anzahl Datensätze QS-Daten : 10.841 Datensatzversion: DEK 2015 Datenbankstand: 29. Februar 2016 2015 - D16220-L101866-P49079

Mehr

Patients' Experience Questionnaire (PEQ)

Patients' Experience Questionnaire (PEQ) Patients' Experience Questionnaire (PEQ) Dieser Auswertungsbericht wird Ihnen überreicht durch Ihre AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen Stand: 05. Januar 2015 Ein gemeinsames Projekt von: Impressum Inhaltlich

Mehr

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012 Gesundheitsversorgung in den Bundesländern Welle 1 Oktober 2012 Forschungsdesign telefonische Befragung, durchgeführt von der Gesellschaft für Marketing (OGM) Stichprobe: n=308 österreichweit, n=400 Tirol/Vorarlberg,

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung Berichtszeitraum 01.07.2007 bis 31.12.2007 Erstellungstag: 26.01.2010 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem / Copyright KBV Kassenärztliche

Mehr

Indikatoren und Kennzahlen im Qualitätsmanagement (sanacert suisse - Grundstandard)

Indikatoren und Kennzahlen im Qualitätsmanagement (sanacert suisse - Grundstandard) Indikatoren und Kennzahlen im Qualitätsmanagement (sanacert suisse - Grundstandard) Ersetzt Dokument: Kennzahlen im Qualitätsmanagement vom 16. Februar 2013 Version: v 1.0 Datum: 15. Oktober 2015 Autor:

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

Beide Verteilungen der Zeiten sind leicht schief. Der Quartilsabstand für Zeiten zum Surfen ist kleiner als der zum Fernsehen.

Beide Verteilungen der Zeiten sind leicht schief. Der Quartilsabstand für Zeiten zum Surfen ist kleiner als der zum Fernsehen. Welche der folgenden Maßzahlen sind resistent gegenüber Ausreißer? Der Mittelwert und die Standardabweichung. Der und die Standardabweichung. Der und die Spannweite. Der und der Quartilsabstand. Die Spannweite

Mehr

Lehrveranstaltungsevaluation Ergebnisse der Studierendenbefragung im Wintersemester 2016/17

Lehrveranstaltungsevaluation Ergebnisse der Studierendenbefragung im Wintersemester 2016/17 Lehrveranstaltungsevaluation Ergebnisse der Studierendenbefragung im Wintersemester 16/17 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Bachelor Lehrveranstaltung: (Prof. Dr. Schoop) V - Geschäftsmodelle i.d. Internetökonomie

Mehr

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus.

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus. INFORMATIONEN VON A BIS Z A Alkohol Alkoholische Getränke können die Wirkung von Medikamenten verändern. Daher darf Alkohol nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Stationsarztes getrunken werden. Allgemeine

Mehr

Vorlesungsskript. Deskriptive Statistik. Prof. Dr. Günter Hellmig

Vorlesungsskript. Deskriptive Statistik. Prof. Dr. Günter Hellmig Vorlesungsskript Deskriptive Statistik Prof. Dr. Günter Hellmig Prof. Dr. Günter Hellmig Vorlesungsskript Deskriptive Statistik Erstes Kapitel Die Feingliederung des ersten Kapitels, welches sich mit einigen

Mehr

Wenn das Team zur Wagenburg wird

Wenn das Team zur Wagenburg wird Weitere ausgewählte Ergebnisse der Goldpark-Datenbank Impressum: Herausgeber: Goldpark GmbH Unternehmensberatung Postanschrift: Johann-Klotz-Straße 12, 60528 Frankfurt am Main, Deutschland Kontakt: Telefon

Mehr

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Ergebnisse einer Befragung der Zivilbediensteten der Bundeswehr 15. August 2013 q3512/28610 Ma/Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen, Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung

Mehr

Tab. 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < g des Perinatalzentrums (in Absolutzahlen und in

Tab. 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < g des Perinatalzentrums (in Absolutzahlen und in Bericht über die Ergebnisqualität in der Versorgung von Früh- und Neugeborenen in der DRK-Kinderklinik Siegen, Perinatalzentrum Level 1 Stand: Juni 2010 Inhalt Tab. 1: Übersicht und Risikoprofil über

Mehr

ANMELDEFORMULAR TEIL I Beantwortung durch die Eltern / Betreuer Bitte in Druckschrift ausfüllen!

ANMELDEFORMULAR TEIL I Beantwortung durch die Eltern / Betreuer Bitte in Druckschrift ausfüllen! CURAÇAO DOLPHIN THERAPY & RESEARCH CENTER N.V. ( CDTC ) At the Curaçao Sea Aquarium Park Bapor Kibra z/n T: (+599 9) 4619886 Willemstad F: (+599 9) 4619889 Curaçao E: info@curacaodolphintherapy.com ANMELDEFORMULAR

Mehr

Kapitel 38 Verteilungsdiagramme

Kapitel 38 Verteilungsdiagramme Kapitel 38 Verteilungsdiagramme Mit Verteilungsdiagrammen können Sie grafisch untersuchen, inwieweit die Stichprobenverteilung einer Variablen mit einer theoretischen Verteilung übereinstimmt. So können

Mehr

(Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene / QFR- RL)

(Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene / QFR- RL) Veröffentlichung der Ergebnisqualität gemäß der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Reifgeborenen gemäß 137 Absatz 1 Nummer 2

Mehr

13,86. Schritt 4: Berechnung des Quartilsabstandes. Unteres Quartil! #5,5.

13,86. Schritt 4: Berechnung des Quartilsabstandes. Unteres Quartil! #5,5. Lösung Aufgabe A1 Detaillierter Lösungsweg: Schritt 1: Prüfung, ob die gegebene Messreihe sortiert ist, In diesem Beispiel ist dies der Fall und wir haben insgesamt 22 Messungen. Schritt 2: Berechnen des

Mehr

Interpretationshilfe Check P6

Interpretationshilfe Check P6 Interpretationshilfe Check P6 16. September 2016 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes Institut der Universität Zürich

Mehr

Ergebnisdaten des Perinatalzentrums Klinikum Augsburg 2013

Ergebnisdaten des Perinatalzentrums Klinikum Augsburg 2013 Ergebnisdaten des Perinatalzentrums Klinikum Augsburg 0 Dargestellt werden die Behandlungsergebnisse aller Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 00 g (nach den Vorgaben des gemeinsamen Bundesausschuss)

Mehr

Veröffentlichung der Ergebnisqualität des Perinatalzentrums Krankenhaus Rendsburg

Veröffentlichung der Ergebnisqualität des Perinatalzentrums Krankenhaus Rendsburg Veröffentlichung der Ergebnisqualität des Perinatalzentrums Krankenhaus Rendsburg Tabelle 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 15 g des Perinatalzentrums

Mehr

Biometrie im neuen Antragsverfahren

Biometrie im neuen Antragsverfahren 8. Fortbildungsveranstaltung der GV-SOLAS für Tierschutzbeauftragte und Behördenvertreter Warum biometrische Planung? Einfachste Antwort: Weil es im Genehmigungsantrag so vorgesehen ist. 2 Warum biometrische

Mehr

Evaluation der Beschwerdemanagementsituation 2013* in Krankenhäusern in Deutschland und Österreich

Evaluation der Beschwerdemanagementsituation 2013* in Krankenhäusern in Deutschland und Österreich Evaluation der Beschwerdemanagementsituation 2013* in Krankenhäusern in Deutschland und Österreich Eine Studie des Netzwerk Beschwerdemanagement und der Inworks GmbH Ulm, 08.10.2014 *Bezugszeitraum Inhalt

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 1. Allgemeine Angaben zur Befragung An der im Oktober 2015 durchgeführten Befragung nahmen 16 Gäste der Tagespflege teil. Der Anteil der abgegebenen Fragebogen

Mehr

Phase A der Veröffentlichung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen Klinikum Südstadt Rostock

Phase A der Veröffentlichung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen Klinikum Südstadt Rostock Tab. 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g des Perinatalzentrums (in Absolutzahlen und in Prozent) Letztes Kalenderjahr 5-Jahres-Ergebnisse* Geburtsjahrgang

Mehr

Bundesauswertung Modul 12/3: Hernienoperation. Qualitätsmerkmale

Bundesauswertung Modul 12/3: Hernienoperation. Qualitätsmerkmale Bundesauswertung 5..1 23 Modul 12/3: Qualitätsmerkmale Teilnehmende Krankenhäuser : 974 Datensatzversionen: 23 5..1 Datenbankstand: 15. März 24 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung ggmbh 24 Tersteegenstraße

Mehr

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - April / Mai 2016 mifm München Institut für Marktforschung Helmut Aumüller 85551 Kirchheim Latschenweg

Mehr

Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen QNeu-RL

Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen QNeu-RL Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen QNeu-RL Mit der krankenhausbezogenen Veröffentlichung von Ergebnisdaten werden

Mehr

Stichprobenbeschreibung

Stichprobenbeschreibung XII. Stichprobenbeschreibung Die Prozentuierung erfolgte, wenn nichts anderes vermerkt ist, auf der Basis der gültigen Antworten der Befragten, bzw. der gültigen Antworten der Befragten in den soziodemographischen

Mehr

IIR Krankenhaus- Vertrauensindex (KHVI)

IIR Krankenhaus- Vertrauensindex (KHVI) IIR Krankenhaus- Vertrauensindex (KHVI) Auswertung Mai 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/kh-index 01/891 59 0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

INNOVATIONEN DER QUALITÄTSSICHERUNG Patientinnenbefragung zur Entscheidungsbeteiligung in der Mammachirurgie

INNOVATIONEN DER QUALITÄTSSICHERUNG Patientinnenbefragung zur Entscheidungsbeteiligung in der Mammachirurgie INNOVATIONEN DER QUALITÄTSSICHERUNG Patientinnenbefragung zur Entscheidungsbeteiligung in der Mammachirurgie Dr. med. Martina Dombrowski Cordula Mühr Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Angst vor Krankenhausaufenthalten

Angst vor Krankenhausaufenthalten Angst vor Krankenhausaufenthalten Datenbasis: 1.006 Befragte ab 18 Jahre bundesweit Erhebungszeitraum: 2. bis 6. Oktober 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Perinatalzentrum Campus Innenstadt/ 1. Frauenklinik in der Maistrasse

Perinatalzentrum Campus Innenstadt/ 1. Frauenklinik in der Maistrasse Tab. 1 Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g (in Absolutzahlen und in Prozent) 2014 letztes Kalenderjahr Geburtsjahrgang 2014 5-Jahres-Ergebnisse

Mehr

Ergebnisbericht der Evaluation der Weiterbildung 2014

Ergebnisbericht der Evaluation der Weiterbildung 2014 Ergebnisbericht der Evaluation der Weiterbildung 2014 für die Weiterbildungsstätte LWL-Klinik Paderborn (Psychiatrie und Psychotherapie) Anzahl der Rückmeldungen: 8 Vorwort Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Mehr

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Durchgeführt von im Auftrag des Fonds Soziales Wien. Daten zur KundInnenbefragung Im Sommer 2014 hat

Mehr

Bericht Teil II Patientenbogen Ergebnisqualität, Patientenzufriedenheit, Prozessqualität Qualitätssynopse 2013

Bericht Teil II Patientenbogen Ergebnisqualität, Patientenzufriedenheit, Prozessqualität Qualitätssynopse 2013 Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation der Gesetzlichen Krankenkassen Bericht Teil II Patientenbogen Ergebnisqualität, Patientenzufriedenheit, Prozessqualität Qualitätssynopse 2013 Muskuloskeletale

Mehr

Elternbefragung zur Schulqualität 2016

Elternbefragung zur Schulqualität 2016 Elternbefragung r Schulqualität 2016 Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 31.05.2016 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität 2016 Kopie Per E-Mail

Mehr

Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten-

Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten- Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten- PD Dr. Jutta Hübner, Leiterin Arbeitsgruppe Integrative Onkologie, J.W. Goethe Universität Frankfurt Vorsitzende der

Mehr

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskription, Statistische Testverfahren und Regression Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik: beschreibende Statistik, empirische

Mehr

Evaluation Mentorielle Veranstaltungen

Evaluation Mentorielle Veranstaltungen Evaluation Mentorielle Veranstaltungen Gesamtauswertung Fakultät für Wirtschaftswissenschaft WS 2015/16 1 Dez. 1.1 Lehre und Qualitätsmanagement Arbeitsbereich Qualitätsmanagement / Evaluation Ute Rossié

Mehr