O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo"

Transkript

1 Linux Kochbuch Carla Schröder Deutsche Übersetzung von Andreas Heck und Peter Klicman O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

2 Inhalt Vorwort XIX 1 Dokumentation finden Einführung Manpages verstehen Passende Manpages finden Verschollene Manpages finden Manpages ohne man-viewer lesen Konfiguration des manpath Deutsche Manpages installieren Infopages benutzen Manpages drucken.. \ Infopages drucken Drucken bestimmter Seiten aus Man- oder Infopages Alle Dokumentation zu einem Programm finden 13 2 Software auf RPM-basierten Systemen installieren und verwalten Einführung RPMs installieren RPMs updaten RPMs entfernen Informationen über installierte RPMs beschaffen Informationen über nicht installierte RPMs beschaffen Kürzlich installierte RPMs ermitteln Die RPM-Datenbank neu generieren Selbst kompilierte Bibliotheken auf einem RPM-basierten System RPM-Installationsprobleme beheben 28 VII

3 2.11 Source RPMs installieren Kompilieroptionen eines Source RPMs anpassen Yum installieren Yum konfigurieren Pakete mit Yum installieren und updaten Pakete löschen mit Yum Informationen über installierte Pakete mit Yum abfragen Yum pflegen 37 3 Software auf Debian-basierten Systemen installieren und verwalten Einführung Software für ein Debian-System beziehen Debian-Pakete von CD-ROM installieren Pakete auf Debian-basierten Systemen installieren Pakete von einem Debian-System entfernen Software auf einem Debian-System aus dem Quellcode installieren Pakete unter Debian updaten Updaten eines Debian-Systems Auf ein neueres Debian-Release updaten Ein gemischtes Debian-System betreiben Herausfinden, was auf einem Debian-System installiert ist Debians Package Cache verwalten Abhängigkeitskonflikte auflösen Ein lokales Debian-Repository einrichten Paket-Mirrors für apt-proxy.conf auswählen Ihren existierenden Paket-Cache in der apt-proxy.conf weiterverwenden 57 4 Programme aus dem Quellcode installieren Einführung \ Vorbereitung des Systems zum Kompilieren von Programmen Eine Dateiliste einer Quellcode-Installation für die Deinstallation generieren Programme aus dem Quellcode installieren Mit Checklnstall Pakete aus dem Quellcode erzeugen 62 5 Hardware-Erkennung Einführung Hardware-Erkennung mit lspci Erfassen von Hardware-Informationen mit dmesg 68 VIII I Inhalt

4 5.4 Hardware mit /proc in Echtzeit überwachen Partitionen mit fdisk anzeigen Die Kapazität von Festplatten berechnen. 74 Textdateien editieren mit JOE und Vim Einführung JOEs Befehle ermitteln JOE anpassen JOEs Einstellungen in eine separate Datei auslagern Textstellen mit JOE zwischen zwei Dateien hin- und herkopieren Suchen und Ersetzen mit JOE Vertikale Textblöcke mit JOE auswählen Dateien mit JOE finden und öffnen Der schnelle Einstieg in Vim Textvorlagen mit Vim Eigene Tastenkombinationen für bestimmte Kommandos festlegen Vim an eigene Wünsche anpassen Mit Hilfe von Markierungen schnell im Text navigieren Weitermachen, wo Sie aufgehört haben: Vims Sessions benutzen Einstellen des Default-Editors Vims Kompilier-Optionen ermitteln 98 Linux und seine Dienste starten und anhalten Einführung ' Den Runlevel nach dem Hochfahren wechseln Ändern des Default Runlevels X starten und beenden Debians Runlevel verwalten Runlevels für den Text-Login und den grafischen Login unter Debian anlegen Die Runlevel von Red Hat verwalten Manuelle Konfiguration der Startskripte Dienste manuell starten und beenden Linux herunterfahren und rebooten Den Reboot mit Strg-Alt-Entfernen deaktivieren oder nur bestimmten Nutzern erlauben Zeitgesteuertes Herunterfahren 115 Inhalt

5 8 Benutzer und Gruppen verwalten Einführung Menschliche Benutzer getrennt von systemeigenen Benutzerkonten auflisten Die UID und GID eines Benutzers ermitteln Mit useradd Benutzer anlegen Neue Benutzer mit adduser anlegen Daten von Benutzerkonten ändern Einen Benutzer löschen Prozesse von Benutzern abbrechen Benutzerkonten sperren Passwörter verwalten Gruppen mit groupadd anlegen Gruppen mit groupdel löschen Einen Systembenutzer anlegen Systemgruppen mit addgroup anlegen Benutzer zu Gruppen hinzufügen und aus ihnen entfernen Passwortdateien auf Plausibilität überprüfen Viele Benutzer auf einmal anlegen Viele Passwörter ändern Viele Benutzer zu Gruppen hinzufügen Mit su kurzzeitig Root werden Mit sudo eingeschränkte root-rechte gewähren Disk-Quotas verwenden Dateien und Partitionen verwalten Einführung Zugriffsrechte für Dateien und Verzeichnisse mit der numerischen Notation von chmod setzen \ Viele Dateien gleichzeitig mit chmod bearbeiten Zugriffsrechte von Dateien und Verzeichnissen mit der symbolischen Notation von chmod setzen Den Besitzer einer Datei mit chown setzen Viele Dateien gleichzeitig mit chown bearbeiten Ein gemeinsames Verzeichnis mit setgid und dem Sticky-Bit einrichten Default-Zugriffsrechte mit umask festlegen Wechselmedien mounten und unmounten Mountpoints in der Datei /etc/fstab konfigurieren Dateisysteme von Festplatten mounten und unmounten 172 Inhalt

6 9.12 Gerätenamen für den Einsatz mit mount und fstab ermitteln Dateien und Verzeichnisse anlegen Dateien und Verzeichnisse löschen Dateien und Verzeichnisse kopieren, verschieben und umbenennen Linux-Partitionen mit fdisk anlegen Ein Dateisystem auf einer neu angelegten Partition erzeugen Den Kernel patchen, anpassen und updaten Einführung Den 2.4er Kernel um neue Features erweitern Einen 2.4er Standard-Kernel verschlanken Auf die letzte stabile Version des 2.4er Kernels updaten Einen 2.6er Kernel kompilieren Einen 2.6er Kernel um zusätzliche Features erweitern Ein neues Kernel-Modul hinzufügen Einen Kernel patchen Einen Kernel-Patch entfernen Ein initrd-image erzeugen Eine Bootdiskette unter Debian erstellen Eine Bootdiskette unter SUSE erstellen Eine Bootdiskette unter Red Hat erstellen CDs und DVDs brennen Einführung Ermitteln der SCSI-Adressen von CD- und DVD-Brennern Die SCSI-Emulation für IDE/Atapi-CD-und-DVD-Brenner aktivieren Eine überall lesbare Daten-CD erstellen Verzeichnisbäume auf einer Daten-CD anlegen Eine CD oder DVD kopieren. > Eine CD-RW löschen Eine Multisession-Daten-CD brennen Eine bootfähige CD erstellen Eine große Datei auf mehrere CDs verteilen Daten-DVDs brennen Eine Audio-CD zum Abspielen in einem CD-Player brennen Bootloaderund Multi-Booting Einführung Von LILO auf GRUB wechseln 229 Inhalt

7 12.3 GRUB ohne Diskette installieren GRUB mit grub-install installieren Ein System für den Start mehrerer Linux-Versionen vorbereiten Weitere Linuxe in ein Multiboot-System einbinden Boot-Parameter über die GRUB-Befehls-Shell ermitteln Die Boot-Partition konfigurieren Das GRUB-Bootmenü anlegen menu.lst anpassen Windows 95/98/ME in ein Multiboot-System einbinden Windows NT/2000/XP in ein Multiboot-System einbinden GRUB mit einer Knoppix-CD im MBR wiederherstellen Systemdateien mit einem GRUB-Passwort schützen Benutzern den Zugriff auf individuelle GRUB-Menüeinträge verwehren Ein GRUB-Splash-Image anlegen Linux mit LILO booten Multibooting von Linuxen mit LILO Multibooting von Windows und Linux mit LILO Eine LILO-Bootdiskette erzeugen Passwort-Schutz für LILO Den MBR sichern System-Rettung und -Wiederherstellung mit Knoppix Einführung Knoppix booten ' Eine Knoppix-Bootdiskette erzeugen Ihre Knoppix-Konfiguration auf einem USB-Memory-Stick speichern Ein persistentes, verschlüsseltes Knoppix-Home-Verzeichnis anlegen Dateien auf einen anderen Linux-PC kopieren Dateien an eine Samba-Freigabe kopieren l Dateien auf eine CD-R/RW kopieren Konfigurationsdateien mit Knoppix editieren Software-Installation über Knoppix Ein verlorenes Passwort reparieren Knoppix auf der Festplatte installieren Windows-PCs mit Knoppix auf Viren prüfen Drucken mit CUPS Einführung Installation^ines Druckers bei einem einzelnen Linux-PC 275 XI I Inhalt

8 14.3 Linux-Clients bedienen Drucker ohne Namensauflösung im Netz betreiben Windows-Clients ohne Samba bedienen Drucker in einem gemischten LAN mit Samba nutzen Einen dedizierten CUPS-Printserver aufsetzen Verteiltes Drucken mit Klassen Drucker und Klassen auf bestimmte Benutzer beschränken Fehlersuche Video konfigurieren und X Windows verwalten Einführung X Windows und Konsolen gleichzeitig nutzen Einen neuen Video-Adapter installieren XF86Config konfigurieren D-Hardwarebeschleunigung mit XFree86/DRI aktivieren Fehlersuche bei Problemen mit der 3D-Beschleunigung Ein Multihead-Display konfigurieren Verschiedene ServerLayouts beim Start auswählen Ein Standard-ServerLayout festlegen startx konfigurieren Den Login-Displaymanager wechseln Verschiedene Window-Manager mit Xnest simultan ausführen Backup und Recovery Einführung rsync für lokale Transfers und für die Synchronisation von Dateien nutzen Sichere Transfers mit rsync und ssh vornehmen Einen rsync-backup-server aufbauen rsync-module absichern Einen anonymen öffentlichen rsync-server aufbauen Den rsync-daemon beim Start booten Die Auswahl der Dateien anpassen rsync über ssh-backups automatisieren Die rsync-anforderungen an die Bandbreite beschränken Dateipfade mit rsync anpassen rsync auf Windows-Clients installieren Eine»Meldung des Tages«für rsync anlegen Eine bootfähige Restore-CD mit Mondo Rescue anlegen 328 Inhalt I XIII

9 16.15 Das Mondo-Backup verifizieren Eine bootfähige Restore-DVD mit Mondo Rescue anlegen Mondo Rescue zum Klonen von Linux-Systemen nutzen Den mindi-kernel für ein»sauberes«backup verwenden Ein System über eine Mondo-Notfall-Disk wiederherstellen Ausgewählte Dateien von einer Mondo-Disk wieder einspielen Entfernter Zugriff Einführung OpenSSH erstmalig einrichten Neue Hostschlüssel generieren Authentifizierung über öffentliche Schlüssel Mehrere Schlüsselpaare verwenden Passwortlose Logins mit ssh-agent Bessere passwortlose Logins mit keychain Passwortlose Logins für cron-jobs ssh-agent beim Logout automatisch herunterfahren Das Bash-Prompt für ssh anpassen X über SSH tunneln Die Verbindung über einen Windows-PC herstellen Dateizugriffsrechte für ssh-dateien einstellen Versionskontrolle Einführung Ein einfaches lokales RCS-Repository aufbauen Alte Versionen aus RCS abrufen Dateiversionen in RCS vergleichen System-Konfigurationsdateien mit RCS verwalten CVS für ein lokales Einbenutzer-Repository nutzen ^ Neue Dateien in ein CVS-Repository einfügen Dateien aus einem CVS-Repository löschen Ein gemeinsam genutztes CVS-Repository anlegen Ein einzelnes Repository mit verschiedenen Gruppen teilen Auf ein entferntes CVS-Repository zugreifen Ihre Arbeitsdateien unter CVS aktualisieren Ältere Versionen aus CVS abrufen Mit Pserver ein anonymes CVS-Repository mit reinen Leserechten einrichten 373 x XIV I Inhalt

10 18.15 Ein CVS-Repository spiegeln Binärdateien in CVS ablegen Release-Schnappschüsse mit Tags erzeugen Stable- und Development-Zweige für ein Projekt anlegen Ihre CVS-Umgebung anpassen Den Speicherplatz für ein CVS-Repository berechnen Die Zeit im Griff mit NTP Einführung Einen lokalen Timeserver aufbauen Die Verbindung zu einem lokalen Timeserver herstellen Zugriffskontrollen einbinden Entscheiden, welche NTP-Pools verwendet werden sollen Verbindung zu einem Timeserver über eine Wählleitung Mehrere lokale Timeserver einrichten NTP-Schlüssel zur Authentifizierung verwenden Einen Postfix-Mailserver aufsetzen Einführung Einen POP3-Mailserver einrichten Einen POP3-Mailserver für Debian aufbauen Einen SMTP/POP3-Mailserver testen Internet- senden Internet- empfangen Cyrus-SASL für die SMTP-Autorisierung installieren Cyrus-SASL unter Debian installieren smtp-auth zur Authentifizierung von Benutzern einrichten Postfix mittels smtp-auth gegenüber anderen Servern authentifizieren Einen vollständig qualifiziertenndomainnamen konfigurieren Einen IMAP-Mailserver aufsetzen Die Benutzer anbinden Gemeinsam genutzte IMAP-Ordner anlegen Virtuelle Mailbox-Domains von Postfix nutzen Eine Mailingliste mit couriermim anlegen Administration einer couriermlm-liste Mit Webmail arbeiten Tabelle der SMTP-Response-Codes und SMTP-Befehle 429 Inhalt I XV

11 21 Spam und Malware verwalten Einführung Grundlegende Checkliste: Die Abwehr von Spam und Malware vorbereiten Sicheres Testen neuer Postfix-UBE-Kontrollen Grundlegende UBE-Konfigurationen für Postfix Whitelists anlegen DNS-Blacklists verwenden Nachrichten mit Anhängen ablehnen Clam Anti-Virus auf einem Postfix-Server einrichten SpamAssassin mit Amavisd-new unter Postfix einrichten SpamAssassin ohne Amavisd-new einrichten Einen Apache-Webserver betreiben Einführung Apache 2.0 aus dem Quellcode installieren Neue Module nach der Installation hinzufügen Datei-Zugriffsrechte und -Eigentumsrechte für Apache setzen Lokaler Zugriff auf das Apache-Benutzerhandbuch Einen einfachen öffentlichen Webserver einrichten URLs auf ein neues Verzeichnis umleiten Benutzern eigene Webverzeichnisse zuweisen Apache während des Bootens starten Hosting mehrerer Domains mit Apache ' Individuelle Logdateien für virtuelle Hosts einrichten LAN-Websites aus dem Internet heraus halten Passwortschutz individueller Verzeichnisse Die robots.txt zur Kontrolle von Web-Crawlern nutzen., Unbeliebte Besucher aussperren t Eigene Fehlerseiten entwerfen Apaches Standard-Fehlerseiten anpassen Verzeichnis-Indizes voller Länge erzeugen Content Negotiation nutzen, um Seiten in verschiedenen Sprachen zu liefern Favicons nutzen Apache-Zugriffslogs mit Webalizer analysieren 480 XVI I Inhalt

12 23 File-/Printer-Sharing und Domain-Authentifizierung mit Samba Einführung Einen einfachen anonymen Samba-Fileserver für Windows aufbauen Ein Windows/Linux-Peer-Netzwerk aufbauen Filesharing bei Windows-PCs aktivieren Einen Samba-Server um eine Authentifizierung erweitern Batch-Konvertierung von System-Benutzern in Samba-Benutzer Samba-Logins aus Windows 95/98/ME verwalten Der Verwirrung um verschlüsselte Windows-Passwörter Herr werden Zugriff auf Freigaben mit Zugriffskontrolllisten kontrollieren Öffentliche Freigaben für Benutzer anlegen Home-Verzeichnisse der Benutzer über Samba zugänglich machen Einen primären Domänencontroller mit Samba aufbauen Windows 95/98/ME-Clients an eine Samba-Domain anbinden Windows NT/2000-Clients an eine Samba-Domain anbinden Windows XP-Clients an eine Samba-Domain anbinden Serverseitige Profile aktivieren (Roaming-Profile) Linux-Clients an einen Samba-Fileserver oder ein Peer-Netzwerk anbinden Linux-Clients über Kommandozeilen-Werkzeuge an Samba- Arbeitsgruppen anbinden Linux-Clients über GUI-LAN-Browser an eine Samba- Domain anbinden Linux-Clients über die'kommandozeile an eine Samba- Domain anbinden Samba- und Linux-Passwörter synchron halten Linux-Drucker mit Windows teilen Windows-Drucker unter Linux nutzen Windows-Anwendungen unter Linux mit CrossOver Office ausführen Namensauflösung Einführung Lokale Namensauflösung über hosts-dateien aktivieren Einen DHCP-Server einrichten : dhcp-clients konfigurieren Statische Hosts in dhcp einbinden Einen öffentlichen DNS-Server betreiben djbdns installieren Die Logdateien für tinydns und dnscache verschieben 535 Inhalt XVII

13 24.9 Einen lokalen Caching Nameserver mit djbdns aufbauen Linux- und Windows-Clients für den Einsatz Ihres Caching DNS-Servers konfigurieren Einen öffentlichen DNS-Server mit tinydns aufbauen Einen privaten tinydns-server aufbauen Ein einfaches Load-Balancing mit tinydns aktivieren Synchronisation mit einem zweiten tinydns-server Einen lokalen Caching Nameserver mit BIND betreiben Einen privaten BIND-DNS-Server betreiben Die Syntax prüfen Einen öffentlichen BIND DNS-Server einrichten Einen sekundären BIND-Server einrichten Einfaches Load-Balancing mit BIND Ihren tinydns-server testen Test und Abfrage von DNS-Servern mit dig und dnstrace 559 A Dokumentation zu Linux 563 B Online-Referenzen.567 C Microsoft-Dateitypen 569 D init-skriptfürcvsd 572 Index 575 XVIII I Inhalt

100 neue Linux Server HACKS

100 neue Linux Server HACKS 100 neue Linux Server HACKS Bill von Hagen und Brian K. Jones Deutsche Übersetzung von Thomas Demmig und Andreas Bildstein O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopoi Taipei Tokyo Inhalt

Mehr

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken HLuHB rinn Darmstadt im 15654031 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen

Mehr

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg sendmail Kochbuch Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XI Der Einstieg 1 1.1 Die neueste Version herunterladen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

LINUX SERVER HACKS. Roh Flickenger. O? REILLr Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Deutsche Übersetzung von Dinu C.

LINUX SERVER HACKS. Roh Flickenger. O? REILLr Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Deutsche Übersetzung von Dinu C. o( 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. LINUX SERVER HACKS Roh Flickenger Deutsche Übersetzung von Dinu

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

LINUX-Sicherheits-Kochbuch

LINUX-Sicherheits-Kochbuch 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. LINUX-Sicherheits-Kochbuch Daniel J. Barrett, Richard E. Silverman

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

t 1.1 Tripwireeinrich~en.., :, 4

t 1.1 Tripwireeinrich~en.., :, 4 ~~~~~ -- t5i:~. :'f'~ 1" nhalt j gc " ";::t~~~~"~~~,;~i,,,,j:(i,r",:'i); f "c;:,,;;i:~ ".i,.;.u~c~~1rj:(~;);j.tf ".~~g.}~~~'.~ :. t"u~~.6i~"'" ""."",,",C:] fß;,;" ; ",..,..., ""'"..-, [ ~::, i Vorwort..........................................................

Mehr

J LJ. Andrew Lpckhart O'REILLY S. Deutsche Übersetzung von Andreas Bildstein- , / LJ \ I. Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

J LJ. Andrew Lpckhart O'REILLY S. Deutsche Übersetzung von Andreas Bildstein- , / LJ \ I. Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo A\ P J LJ, / LJ \ I TM Andrew Lpckhart Deutsche Übersetzung von Andreas Bildstein- O'REILLY S Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo lit Credits Vorwort IX XIII Kapitel 1. Unix-Host-Sicherheit

Mehr

Netzwerksicherheit HACKS

Netzwerksicherheit HACKS Netzwerksicherheit HACKS 2. Auflage Andrew Lockhart Deutsche Übersetzung der 1. Auflage von Andreas Bildstein Aktualisierung der 2. Auflage Kathrin Lichtenberg O'REILLT Beijing Cambridge Farnham Köln Paris

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii 1 Lernen Sie den Raspberry Pi kennen 1 1.1 Die Hardware...................................... 1 Was im Pi steckt................................... 1 Was der Pi nicht bietet...............................

Mehr

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg 2. Auflage Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg Andreas Lessing O'REILLY 0 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Einleitung XIII 1 Wer braucht eine Firewall? 1 2 Was ist

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Danksagung und Vorwort 13 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Installation & Konfiguration Einflihrung Was ist Debian?. Wer hat Debian erschaffen?. Ein Mehrbenutzer- und Multitasking-Betriebssystem Was

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Michael Kofler Ubuntu Server Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Vorwort 13 Teil 1 Installation 15 1. RAID- und LVM-Grundlagen 17 1.1 Physikalische

Mehr

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5 Inhalt 5 Inhalt 1 Herzlich willkommen!... 13 Vorwort... 14 Was ist neu in Windows 10?... 16 Wo finde ich was?... 18 Der Desktop im Überblick... 19 Der Explorer in der Übersicht... 20 2 Schnelleinstieg

Mehr

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. DNS und BIND 3. Auflage PaulAlbitz & Cricket Liu Deutsche Übersetzung

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Harald Zisler SOLARIS 10. & OpenSOLARIS. 115 Abbildungen KNOW-HOW IST BLAU.

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Harald Zisler SOLARIS 10. & OpenSOLARIS. 115 Abbildungen KNOW-HOW IST BLAU. FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Harald Zisler SOLARIS 10 & OpenSOLARIS 115 Abbildungen KNOW-HOW IST BLAU. 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines über Solaris 13 1.1 Solaris 10 14 1.2 OpenSolaris/Solaris Express

Mehr

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Einschränkungen von Rechten an Dateien für bestimmte Benutzer oder Gruppen hat den Vorteil, dass das die entsprechenden Daten viel stärker vor unbefugtem Zugriff geschützt

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 26. Mai 2015 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel Der Linux-Kernel Autor: Erwin Dogs (edogs@t-online.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Dieses Kapitel führt in die grundsätzliche Arbeitsweise eines Linux-Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration X.systems.press Linux-Systemadministration Bearbeitet von Christine Wolfinger, Jürgen Gulbins, Carsten Hammer 1. Auflage 2004. Buch. XIV, 482 S. Hardcover ISBN 978 3 540 20399 5 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Server-Administration

Server-Administration Server-Administration Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 20. Mai 2014 Server-Administration Absicherung des Servers Einpflegen von Updates Instandhaltung der darauf laufenden Anwendungen Überwachung

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Zu diesem Buch 1. Der schnelle Einstieg 7. Programme und Minianwendungen ausführen 25. Danksagung... xiv

Zu diesem Buch 1. Der schnelle Einstieg 7. Programme und Minianwendungen ausführen 25. Danksagung... xiv Inhalt Danksagung............................................................ xiv 1 2 3 Zu diesem Buch 1 Kein Computersprech!...................................................... 1 Ein kurzer Überblick.......................................................

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 15 1.2 Hardware-Tipps... 16 1.3 Software-Voraussetzungen... 16 1.4 Aufbau dieses Buchs...

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

I Installation und ErsteSchritte 7. 1 Allgemeines 8

I Installation und ErsteSchritte 7. 1 Allgemeines 8 Inhaltsverzeichnis I Installation und ErsteSchritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX... 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung...................... 12 1.1.3 Freie

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

INUX QPACHE ElYSQL QHP

INUX QPACHE ElYSQL QHP PC WELT März/April/Mai 02/2004 www.tecchannel.de SONDERHEFT KOMPENDIUM FUR SuSE 9.0 Webserver Edition IT-PROFIS 9, 9 0 Österreich 10,90 Benelux 11,40 Schweiz SFR 19,80 INUX QPACHE ElYSQL QHP DSL/ISDN-Router

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Mail doch einfach selber

Mail doch einfach selber Mail doch einfach selber Aufsetzen eines Mailservers mit Postfix und Dovecot 06.05.2016, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Agenda Was ist EMail Einrichtung des Netzwerkes Mailen auf dem eigenen

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Mailmanagement mit IMAP

Mailmanagement mit IMAP Mailmanagement mit IMAP Dianna Mullet & Kevin Mullet Deutsche Übersetzung von Conny Espig und Dimitrij Surmeli O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Prolog Vorwort xi xiii

Mehr

Inhalt. 1. MySQL-Einführung 1. 2. Datenbankentwurf 27

Inhalt. 1. MySQL-Einführung 1. 2. Datenbankentwurf 27 Inhalt 1. MySQL-Einführung 1... 1.1 Geschichte von MySQL... 1 1.2 Entscheidungskriterien für MySQL... 2 1.3 Installation eines MySQL-Servers... 3 1.3.1 Linux... 5 1.3.2 Windows 9x/Me/NT/2000/XP... 7 1.3.3

Mehr

Copyright (C) Open Source Press

Copyright (C) Open Source Press Riemer Hemer: CrossVC Tilo Riemer Frank Hemer CrossVC Grafische Versionskontrolle mit CVS und Subversion Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren 10 1.1 Ports,Socketsund die Datei/etc/services............. 10 1.2 Servermit eigenemstartskript..................... 12 1.3 DerInternet-Dämon(x)inetdund

Mehr

Mit seinen umfangreichen und leistungsstarken Features ist Confixx speziell auf die Bedürfnisse von Webhostern zugeschnitten.

Mit seinen umfangreichen und leistungsstarken Features ist Confixx speziell auf die Bedürfnisse von Webhostern zugeschnitten. Was ist Confixx? Confixx ist eine komfortable Weboberfläche zur automatisierten Kundenverwaltung auf linuxbasierten Webservern. Confixx beinhaltet Oberflächen für den Administrator, Wiederverkäufer und

Mehr

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon« Marcus Fischer Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«Galileo Press Vorwort 11 Leitfaden 13 TEIL I: EINFÜHRUNG UND GRUNDLAGEN 1.1 Was ist ein Betriebssystem? 21 1.2 Was istgnu/linux?

Mehr

Linux Cafe 2013 11 11. Referent: Bernd Strößenreuther

Linux Cafe 2013 11 11. Referent: Bernd Strößenreuther Versionsverwaltung mit Git Linux Cafe 2013 11 11 Referent: Bernd Strößenreuther mailto:linux cafe@stroessenreuther.net Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

Ajax HACKS. O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Bruce W Perry. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

Ajax HACKS. O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Bruce W Perry. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg Ajax HACKS Bruce W Perry Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort Credits Einleitung IX XI XV Kapitel 1. Ajax-Grundlagen

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG Installation von Plesk unter RedHat Linux 7.3 Es wird empfohlen Plesk auf einem Server mit einem frisch neu installiertem RedHat Linux 7.3 zu installieren. Die Benutzung der Plesk

Mehr

Windows Server Kochbuch

Windows Server Kochbuch Windows Server Kochbuch Robbie Allen Deutsche Übersetzung von Peter Klicman und Andreas Bildstein Q'REILLY" Beijing - Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XVII Einführung 1 Der

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Mit dieser Anleitung wird CentOS 7 mit den Komponenten DNS, Samba, FTP und Fernzugriff per SSH und Web installiert. Benutzen Sie einen Webbrowser

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook Annette Stolz Das Windows Server 2003 Codebook Inhaltsverzeichnis Textgestaltung Vorwort 11 Teil I Einführung 15 Betriebssysteminstallation 17 Betriebssystem-Update 57 Eingabeaufforderung 79 Windows Script

Mehr

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt Danksagungen Einleitung XI XIII 1 Nagios/Icinga installieren und Hostsystem

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Server-Administration

Server-Administration Server-Administration Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 24. Mai 2016 Server-Administration Absicherung des Servers Einpflegen von Updates Instandhaltung der darauf laufenden Anwendungen Überwachung

Mehr

Knoppix-Remastering Workshop

Knoppix-Remastering Workshop Knoppix-Remastering Workshop Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21)

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21) 1. Installation Ubuntu Server Ubuntuu Server 14.04.1 64Bit Iso File downloaden http://www.ubuntu.com/download/server Neu VM für den Ubuntu Server im vcenter anlagen VM von Ubuntu ISO starten und installieren

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17 Vorwort... 15 Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren........... 17 1 Ubuntu als Live-System kennen lernen... 19 1.1 Was ist Linux?... 19 1.2 Besonderheiten von Ubuntu Linux... 20 1.3 Das Live-System

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3 xi I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation................................................... 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert?.......................................

Mehr

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S Tel. 12991 wenzel@urz.uni-magdeburg.de Remote Installation für LINUX-PCs 1 (Nicht nur) Remote Installation für Linux-PCs 2 Teilung des Problems: 1. Installation - Einmalige

Mehr

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional 2009 IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rael Dornfestünd Kevin Hetnenway Deutsche Übersetzung von Andre Aulich

Mehr

Crashkurs Windows 10... 17

Crashkurs Windows 10... 17 Inhalt 5 Inhalt Vorwort... 15 1 Crashkurs Windows 10... 17 Windows auf einen Blick... 18 Die verbesserte Fingerbedienung... 20 Das Startmenü... 21 Der Tablet-Modus... 22 Gesten... 23 Das Info-Center...

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr